Geschichte der Influenza

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte der Influenza"

Transkript

1 Geschichte der Influenza Hinweise auf ca. 30 Pandemien und zahlreiche Epidemien lassen sich bis in das 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Am bekanntesten sind: die Russische Grippe (um 1840) die Spanische Grippe ( ) die Asiatische Grippe ( ) und die Honkong-Grippe (1968) Jahrhundertelang führte man aus Unkenntnis der wahren Entstehungsursache diese Seuchenzüge auf himmlische Einflüsse bzw. den Einfluß der Gestirne (lat.: influere = einfliessen) zurück. Die Bezeichnung Grippe (chripotá = Heiserkeit) bürgerte sich Ende des 18. Jahrhunderts während einer von Rußland ausgehenden Pandemie ein.

2 Influenza Viren der Typen A, B and C (Orthomyxoviridae) Typ A Vorkommen bei Vögeln und Säugetieren eingeteilt in Subtypen: 15 Hämagglutinin- Subtypen (HA)of and 9 Neuraminidase- Subtypen (NA) Wasservögel als Reservoir für alle bekannten Subtypen aviäre Viren können Wirtsbarrieren überspringen Typ B infiziert nur den Menschen Typ C ohne klinische Relevanz

3 Struktur des Virus RNA Segmente NA HA Matrix

4 Haemagglutinin (H) Neuraminidase (N) ? Subtypes H2N? H3N8 H1N1 H2N2 H3N2 H5N1 H5N1 H1N1 H5N1 H5N5 H1N1 H5N5

5

6

7 Influenza-Komplikationen Hämorrhagische Tracheitis

8 Influenza-Morbidität Erkrankungsraten in Pandemien bis max. 80% (Deutschland: ca. 68 Millionen) Erkrankungsraten in schweren Epidemien 20-30% (Deutschland: Millionen) Erkrankungsraten in leichten Epidemien um 10% (Deutschland: 8,5 Millionen) Beispiel: Pandemie H3N2 1968/69/70 in alter BRD ca. 60% (= ca. 39 Millionen) Beispiel: Epidemie 1995/96 in Deutschland ca. 8,5 Millionen

9 Friedrich Hoffmann ( ) (aus: Sammlung Karger-Decker)

10 NH 2.HCl H 3 C NH 2.HCl CH H H Amantadine H M2-Protein Inhibitoren Antivirale Medikamente gegen Influenza Amantadin / Rimantadin H H H Rimantadine Zur spezifischen Behandlung und medikamentösen Prophylaxe der Influenza A zugelassen. Wirkungsweise: Blockierung des M-2-Ionenkanals Klinische Wirksamkeit: Verkürzung der Dauer der Symptomatik und der Virusausscheidung um etwa einen Tag, wenn sie innerhalb von 48 Stunden nach Krankheitsbeginn verabreicht werden. Nachteile: - Wirkung nur gegen Influenzavirus Typ A - Häufig Nebenwirkungen - Schnelle Resistenzentwicklung - Virusstämme mit unveränderter Virulenz

11 Historische Entwicklung der Neuraminidasehemmer 1933 Neuraminsäure entdeckt (E. Klenk) 1941 Hämaglutinin als möglicher Ansatz diskutiert (G.K. Hirst) 1956 Inhibition gegen Hämagglutinin (E. Klenk u. Uhlenbrock) 70iger Jahre Hypothese: Neuraminidase als Ziel für ein potentielles Virostatikum Dr. Colman/CSIRO klärt Struktur der Neuraminidase auf 1985 Biota erhält Lizenz von CSIRO für die Entwicklung eines Arzneistoffes 1988 Glaxo Australien erhält Lizenz von Biota für Forschung und Entwicklung 1989 Zanamivir wird synthetisiert 1996 Gilead entwickelte Oseltamivir, wurde von Roche in Lizenz weiterentwickelt 1999/2000 Einführung von Zanamivir/Oseltamivir weltweit

12 Struktur-basierte Arzneimittelentwicklung HO OH AcNH HO O O OH H OH HN NH 2 HN OH AcNH HO O O OH H Zanamivir OH

13 Freisetzung neuer Viren durch Knospung Adsorption Endozytose Neuraminidase- Inhibitor Endosomale Vesikel Synthese viraler Proteine Uncoating, Transport der Nukleokapside in den Kern Transkription, Replikation der viralen RNA Neue Nukleokapside mit Matrixprotein

14 O AcHN H COOH HO HO AcHN OH H O COOH NH 2 Oseltamivir H 2 N HN NH O OH HN NH 2 NH Zanamivir OH NH O RWJ

15 Pharmakologische Eigenschaften Zanamivir* Oseltamivir** Orale Absorption < 5 % ~80 % Formulierung Pulver zur Inhalation Kapsel, Suspension Verteilung Pharynx (~80 %) Oberer u. unterer Trachea, Bronchien, Respirationstrakt Lunge (~15%) Bioverfügbarkeit (total) % ~80 % T max 0,75-1,5 h 2,5-5 h C max ng/ml 350 ng/ml Plasma T 1/2 2,5-5 h 7-9 h Metabolismus Keiner Esterspaltung Ausscheidung Renal Renal Dosisanpassung bei renaler Insuffizienz Keine Ja (1xtgl. bei Kreat-Cl. <30mL/min) Leberschaden Keine Nicht untersucht * 10 mg; ** 75 mg, Angaben bezogen auf aktiven Metaboliten Oseltamivir-carboxylat

16 Wirksamkeit der Neuramindase-Hemmer Zusammenfassung klinischer Studien Studie Patienten Symptomdauer Reduktion der Bemerkungen bei Behandlungs- Krankeitsdauer beginn (Tage) Oseltamivir: 2mal tägl. 75 mg über 5 Tage Treanor et al Gesunde <=36h 1.3 (p<0.001) Komplikationen 43% J. Rückkehr zu normalen Aktivitäten 3 Tage früher Nicholsen et al. Gesunde <=36h 1.2 (p=0.01) Virustiter 30-40% 18-65J Zanamivir: 2mal tägl. 10 mg über 5 Tage Hayden et al. Gesunde <= 48 h 1.0 (p=0.05) Gepoolte Analyse von => 13 J. 2 Studien MIST Gesunde + Risikopatienten <=36 h 1.5 (p=0.004) Komplikationen 32% bei Risikopatienten

17 Wirksamkeit von Zanamivir bei Influenza-Patienten in Abhängigkeit vom Alter und Schweregrad der Erkrankung Zusammenfassung der Ergebnisse prospektiv erhobener Studien (Monto et a., J Antimicrob Chemother 1999;Suppl B:23-29) Population Plazebo (n) Zanamivir (n) Differenz P-Wert in Tagen ITT 6.0 (1102) 5.0 (1133) 1.0 <0.001 Influenza positiv 6.0 (765) 5.0 (807) 1.0 <0.001 # Afebril 5.5 (161) 5.0 (161) # Febril 6.5 (595) 5.0 (630) 1.5 <0.001 #Sympt. leicht 5.5 (543) 4.5 (555) 1.0 <0.001 #Sympt. schwer 8.0 (222) 5.0 (252) 3.0 <0.001 Alter <50Jahre 6.0 (619) 5.0 (690) 1.0 <0.001 Alter=> =>50 Jahre 7.5 (146) 4.5 (117) Hoch-Risiko 8.0 (106) 2.5 (89)

18 Neuraminidase-Hemmer zur Behandlung der akuten Influenza Oseltamivir(Tamiflu ) Zanamivir (Relenza ) 2 x tgl. 75 mg 2 x tgl. 10 mg per os per inhalationem über 5 Tage über 5 Tage Behandlungsbeginn innerhalb von Stunden: 30-40% (1-3 Tage) Verkürzung der Dauer der Symptome (Fieber, Myalgie, Kopfschmerzen, Husten etc.) ca. 40% Reduktion der Schwere der Symptome 40-50% Reduktion der Inzidenz von Sekundärerkrankungen

19 Neuraminidase-Inhibitoren vs. Amantadin gegen alle Influenza A und B Virusstämme wirksam, einschließlich potenziell pandemischer Stämme geringeres Potential für Entwicklung von Resistenzen (25-35 % unter Therapie mit Amantadin) (7) geringeres Risiko unerwünschter Wirkungen (ausgeprägte ZNS-Nebenwirkungen unter Amantadin) (7) (7) Wilde, Drugs R&D 1999

20 Empfohlene antivirale Medikamente zur Therapie der Influenza Virustatikum Anwendung Dosis Anmerkungen Influenza A und B (Reihenfolge der Präparate nach dem Zeitpunkt ihrer Zulassung) Zanamivir ab 12 Jahre* 2mal tägl. 10 mg Bei Dauertherapie mit inhalativen (Pulver zur Inhalation) über 5 Tage Bronchodilatatoren sollten diese vor dem Virustatikum angewendet werden (siehe auch Fachinfo!) Oseltamivir ab 1 Jahr 2mal tägl. 75 mg; Dosisanpassung bei (Kapseln, über 5 Tage, Kreatinin-Clearance Suspension) Kinder 40 kg nach ml/min auf 1mal tägl. 75 mg Körpergewicht (siehe auch Fachinfo!) über 5 Tage Nur Influenza A Amantadin 1-9 Jahre 2mal tägl. 2,5 mg/kg, Nur bei Influenza A wirksam! (Tabletten, Sirup) maximal 150 mg Gegenanzeigen:Herzinsuffizienz u.a. über 7 Tage Nebenwirkungen beachten! Jahre 2mal tägl. 100 mg Schnelle Resistenzentwicklung über 7 Tage (siehe auch Fachinfo!) ab 65 Jahre 1mal tägl. 100 mg über 7 Tage * Nach Empfehlungen der Konsensuskonferenz Anwendung bei Personen ab 5 Jahren in der Dosierung 2mal tägl. 10 mg ( Zanamivir ist in Deutschland für die Therapie von Kindern unter 12 Jahre nicht zugelassen).

21 Prophylaxe durch Neuraminidase-Hemmer Die wichtigste Maßnahme zur Influenza-Prophylaxe ist die Impfung. Der Einsatz von Neuraminidase-Hemmern ist sinnvoll, bei Haushaltskontakten bei geimpften Hochrisiko-Patienten bei Patienten, die nicht geimpft werden können bzw. bei denen die Impfung nicht wirksam ist. Der Einsatz von Neuraminidase-Hemmern zur saisonalen Prophylaxe der Influenza ist sinnvoll, wenn neue Influenza-A- Virussubtypen auftreten, gegen die der aktuelle Impfstoff unwirksam ist.

22 Saisonale Influenza-Prophylaxe Ziel: # Sofortiger Schutz während eines lokalen Influenza-Ausbruchs # Überbrückung der Zeit bis der Impfschutz wirkt. Oseltamivir (1 mal tägl. 75 mg) Zanamivir (1 mal tägl. 10 mg) ~76% Schutz vor Erkrankungen bei ungeimpften Erwachsenen ~90% Schutz vor Erkrankungen sowohl bei geimpften als auch bei ungeimpften Bewohnern von Altenheimen ~84% Schutz vor fieberhaften Erkrankungen ~67% Schutz vor Erkrankung mit oder ohne Fieber ~79% Schutz vor Übertragung bei Haushaltskontakt

23 Empfohlene antivirale Medikamente zur Prophylaxe der Influenza Virustatikum Anwendung Dosis Anmerkungen Influenza A und B Oseltamivir ab 13 Jahre 75 mg/ Tag Dosisanpassung (Kapseln, über 7 Tage bei Kreatinin-Clearence Suspension) ml/min auf 1mal tägl. 75 mg jeden 2. Tag oder 30 mg Suspension 1mal tägl.(siehe auch Fachinfo!) Zanamivir ab 5 Jahre 1mal 10 mg / Tag Zulassungsverfahren (Pulver zur Inhalation) über 7 Tage in Vorbereitung Nur Influenza A Amantadin 1-9 Jahre 2mal tägl. 2,5 mg/kg/tag Wirkt nur gegen Influenza A! (Tabletten, Sirup) maximal 150 mg Gegenanzeigen:Herzinsuffizienz u.a. über 10 Tage Nebenwirkungen beachten! Jahre 2mal tägl. 100 mg Schnelle Resistenzentwicklung über 10 Tage (siehe auch Fachinfo!) ab 65 Jahre 1mal tägl. 100 mg über 10 Tage

24 Schlussfolgerungen I # Zanamivir und Oseltamivir sind durch das breite Wirkungsspektrum, die bessere Verträglichkeit und die unbedeutende Resistenzentwicklung Amantadin und Rimantadin überlegen. # Oseltamivir und Zanamivir sind bei der Behandlung der akuten Influenza A und (B) wirksam. Die frühzeitige Behandlung verkürzt die Krankheitsdauer und ermöglicht die schnellere Rückkehr zu den normalen Aktivitäten. # Zanamivir und Oseltamivir vermindern die Virusausscheidung und reduzieren die Virusausbreitung # Oseltamivir und Zanimivir haben keine Auswirkungen auf die Immunantwort.

25 Schlussfolgerungen II # Nicht antiviral behandelt werden sollten immunkompetente Patienten mit nichtfieberhaften Erkrankungen oder solche, deren Beginn länger als 2 Tage zurückliegt. # Wichtige Voraussetzung für die Therapie ist die schnelle, exakte Diagnose mit Kenntnis der epidemiologischen Situation (Verfügbarkeit von sensitiven Schnelltesten). # Neuraminidase-Hemmer sind zur Prophylaxe der Influenza geeignet: Überbrückung des Zeitraumes bis zum Wirksamwerden eines Impfschutzes, Postexpositionsprophylaxe in Familien oder Risikogruppen.

26 Antivirale Therapie und Prophylaxe der Influenza Empfehlungen der Konsensuskonferenz der Paul-Ehrlich- Gesellschaft für Chemotherapie e.v. und der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e.v. zur Antiviralen Therapie und Prophylaxe der Influenza, Erfurt, 20. bis 21. Juni 2002 M. Ehlers, Hamburg B. Ruf, Leipzig I. Färber, Jena S. Schade, Sindelfingen R. Fock, Berlin R. Schmidt, Hannover A. Gillissen, Leipzig H. Scholz, Berlin R. Heckler, Hannover H. Skopnik, Worms G. Höffken, Dresden T. Szucs, Zürich K.-D. Kossow, Köln G.E. Vogel, München H. Lode, Berlin P. Wutzler, Jena H.-W. Lüdke, Freiburg

Arzneimittel bei Neuer Grippe Dr. Christoph Baumgärtel

Arzneimittel bei Neuer Grippe Dr. Christoph Baumgärtel Arzneimittel bei Neuer Grippe Dr. Christoph Baumgärtel 1.1. Allgemeines zu Influenza wirksamen Virostatika Aus epidemiologischer Sicht ist es notwendig, besonders sensible oder disponierte Bevölkerungsgruppen

Mehr

Brauchen wir die Grippemittel Tamiflu und Relenza? Am 30.04.2014 hat Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline) Wirksamkeit zweifelhaft

Brauchen wir die Grippemittel Tamiflu und Relenza? Am 30.04.2014 hat Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline) Wirksamkeit  zweifelhaft Brauchen wir die Grippemittel Tamiflu und Relenza? Am 30.04.2014 hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag kritische Fragen an die Bundesregierung gerichtet: Tamiflu (Roche) und Relenza (GlaxoSmithKline)

Mehr

Saisonale Influenza, Vogelgrippe und potenzielle Influenzapandemie

Saisonale Influenza, Vogelgrippe und potenzielle Influenzapandemie BUNDESÄRZTEKAMMER KASSENÄRZTLICHE BUNDESVEREINIGUNG Mitteilungen Saisonale Influenza, Vogelgrippe und potenzielle Influenzapandemie Empfehlungen zum Einsatz insbesondere von antiviralen Arzneimitteln und

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Influenza keine Chance geben

Influenza keine Chance geben Influenza keine Chance geben Berlin (9. November 2006) - Warum haben wir uns an die vielen Influenza-Toten in Deutschland gewöhnt?, Warum wird nicht zur Kenntnis genommen, dass Todesfälle vermieden werden

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Themen. Infektionserreger allgemein

Themen. Infektionserreger allgemein Prof. Dr. Walter Popp Krankenhaushygiene und Umweltmedizinische Sprechstunde Universitätsklinikum Essen Hufelandstr. 55, 45122 Essen Tel. 0201-723-4577, Fax 0201-7235664 E-mail: walter.popp@uni-essen.de

Mehr

Grippe? Grippeprävention Informationen für Fachpersonen im Gesundheitswesen. Wir sind geimpft. Impressum

Grippe? Grippeprävention Informationen für Fachpersonen im Gesundheitswesen. Wir sind geimpft. Impressum Grippeprävention Informationen für Fachpersonen im Gesundheitswesen Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Abteilung Übertragbare Krankheiten 3003 Bern Weitere Informationen zur Grippeprävention des

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen 1 Überblick Grundlagen der Influenza Virologie Epidemiologie Unterschiede von saisonaler Influenza,

Mehr

IK_SN_Influenzapandemie_Neuraminidasehemmer Seite 1 von 9

IK_SN_Influenzapandemie_Neuraminidasehemmer Seite 1 von 9 Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Stellungnahme zur Verwendung von Neuraminidasehemmern bei Kindern und Jugendlichen unter Berücksichtigung der Vogelgrippe (Geflügelpest) und einer möglichen

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Warum ist die Impfung erforderlich? Die epidemiologische Lage in Deutschland ist unverändert. Seit Beginn der Pandemie

Mehr

Influenza-Pandemie A(H1N1)v

Influenza-Pandemie A(H1N1)v Influenza-Pandemie A(H1N1)v ÖGZ-Hygieneforum Alles für f r den Gast 10.11.2009 HR Dr. Christoph KönigK Landessanitätsdirektor tsdirektor Salzburg Influenza die Erkrankung Übertragung Schutzmaßnahmen Medikamente

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013

FAQ Saisonale Grippe. Stand: 17.09.2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 17.09.2013 FAQ Saisonale Grippe 1. Was ist die Grippe? 2. Wie wird die Grippe übertragen?

Mehr

Rundschreiben Nr. 10 /09

Rundschreiben Nr. 10 /09 BRK-Landesgeschäftsstelle München, 24.06.2009 Der Landesarzt LGF Sef/Ib. An die/den - Bezirks- und Kreisverbände - GeschäftsführerIn der Gemeinschaften - Rettungsleitstellen und Leiter Rettungsdienst -

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Epidemiologie. TGAM-News Februar 2011

Epidemiologie. TGAM-News Februar 2011 TGAM-News Februar 2011 Influenza Epidemiologie In den Wintermonaten tritt meist im Februar eine saisonale Influenzaepidemie von ca. 6 Wochen Dauer auf. In diesen Wochen erkranken 1 5 % der Bevölkerung.

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Review: Influenza. aus Heft 1/2005 (15. Jahrgang) veröffentlicht am 11. 2. 2005. Service für Ärzte / Infektiol. Zeitgeschehen. Aktuelle CME-Fragen

Review: Influenza. aus Heft 1/2005 (15. Jahrgang) veröffentlicht am 11. 2. 2005. Service für Ärzte / Infektiol. Zeitgeschehen. Aktuelle CME-Fragen Service für Ärzte / Infektiol. Zeitgeschehen Review: Influenza aus Heft 1/2005 (15. Jahrgang) veröffentlicht am 11. 2. 2005 Aktuelle CME-Fragen Hintergrund Die Influenza oder "echte" Virus-Grippe wird

Mehr

KONSENSUS. Österreichische Empfehlungen zur Prävention, Diagnose und Therapie von Influenza-Infektionen 2008. November 2008

KONSENSUS. Österreichische Empfehlungen zur Prävention, Diagnose und Therapie von Influenza-Infektionen 2008. November 2008 Österreichische Empfehlungen zur Prävention, Diagnose und Therapie von InfluenzaInfektionen 2008 Influenza ist mit saisonal wiederkehrenden Epidemien und selteneren globalen Pandemien eine der folgenschwersten

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Hantavirus-Diagnostik

Hantavirus-Diagnostik Hantavirus-Diagnostik A. Lucht, D. Münstermann, R. Geisel --------------------------------------------- Labor Dr. Krone & Partner Medizinaluntersuchungsstelle Bad Salzuflen, Herford Hanta-Virusstruktur

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Medikamente und Inhalatoren

Medikamente und Inhalatoren Medikamente und Inhalatoren Medikamente zur COPD Behandlung Es gibt zahlreiche Medikamente, die bei COPD verschrieben werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung können sie einzeln oder in Kombination eingenommen

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Vorbereitung auf. eine Influenza-Pandemie. Leitfaden für Unternehmen

Vorbereitung auf. eine Influenza-Pandemie. Leitfaden für Unternehmen Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie Leitfaden für Unternehmen Sektionschef Prof. MedR. Dr.med. Hubert Hrabcik Generaldirektor für öffentliche Gesundheit, Leiter der Sektion III/ Gesundheitswesen,

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Neue Grippe (Schweinegrippe)

Neue Grippe (Schweinegrippe) Neue Grippe (Schweinegrippe) Was versteht man unter einer Pandemie und welche Phasen werden dabei unterschieden? Das Wort Pandemie stammt von den griechischen Wörtern für "alles" und "Volk". Ein Pandemie

Mehr

Der Exzellente. Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen

Der Exzellente. Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen OBERE ATEMWEGE Für alle, die XL-Tröpfchen wie die Luft zum Atmen brauchen. Der Exzellente zielgenau, altersunabhängig und mit extra großen Aerosol-Tröpfchen PARI XLent www.pari.de PARI XLent Inhalationstherapie

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) E B L B E N S M A Y E I N R I S N T E R E. D I U M Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Impfung gegen die Neue Grippe www.gesundheit.bayern.de Die Neue Grippe das Bayerische Gesundheitsministerium

Mehr

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen.

Grippe-Pandemie: Alles, was Sie wissen müssen. Impressum Bundesamt für Gesundheit BAG Herausgeber: Bundesamt für Gesundheit Publikationszeitpunkt: September 2009 Die Broschüre erscheint auch in den Sprachen Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Mehr

Consensus Statement. Therapie der Grippe. Supplementum. November 2010

Consensus Statement. Therapie der Grippe. Supplementum. November 2010 November 2010 upplementum Consensus tatement Therapie der Grippe Vorsitz: Dr. Florian Thalhammer, Prim. Univ.-Doz. Dr. Christoph Wenisch. Teilnehmer: Dr. Christian Euler, Dr. ainer Gattringer, DDr. Wolfgang

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu?

Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu? Wie wirksam ist das Grippemittel Tamiflu? MMag. Bernd Kerschner Mag. Jörg Wipplinger, MA Österreich hat viele Millionen Euro für das Grippemittel Tamiflu ausgegeben im Falle einer Epidemie soll damit den

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

Schnell reagieren schneller wieder fit.

Schnell reagieren schneller wieder fit. Wehr Dich gegen die Erkältungs- Viren! Schnell reagieren schneller wieder fit. Clevere Taktik: Viren ausschalten, ehe die Erkältung richtig zuschlägt Ganz egal, ob es gerade erst im Hals kratzt oder die

Mehr

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir.

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir. Antivirale Therapie Antivirale Therapie Entwicklung Prof. Dr. Christian Jassoy Institut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig Wirkungsweise Beispiele erpesviren IV Influenza andere Chronik

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR VOGELGRIPPE

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR VOGELGRIPPE FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR VOGELGRIPPE 1 Inhaltsverzeichnis Basiswissen.......................................................... 3 Vogelgrippe Gefahr für Haustiere?.............................. 5 Tote

Mehr

Herpes-, Calici- und Chlamydieninfektionen bei Katzen

Herpes-, Calici- und Chlamydieninfektionen bei Katzen Herpes-, Calici- und Chlamydieninfektionen bei Katzen SOBJ Clubhöck, 08. August 2009 Flurin Tschuor, Dr.med.vet. cand ACVIM 1. Allgemeines zum Katzenschnupfen Herpes-, Calici- und Chlamydieninfektionen

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. Bezeichnung des Arzneimittels Virupos 30 mg/g Augensalbe 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: 1 g Salbe enthält Aciclovir 30 mg Die

Mehr

Influenza. eine nicht zu unterschätzende Erkrankung in unseren Schweinebetrieben. Dipl. med. vet. Jürgen Grohme

Influenza. eine nicht zu unterschätzende Erkrankung in unseren Schweinebetrieben. Dipl. med. vet. Jürgen Grohme Influenza eine nicht zu unterschätzende Erkrankung in unseren Schweinebetrieben 1. Allgemeines Dipl. med. vet. Jürgen Grohme Die wirtschaftlich bedeutenden Infektionen der Atemwege des Schweines lassen

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Die Situation zur aktuellen pandemischen Grippe

Die Situation zur aktuellen pandemischen Grippe An alle Betreuungskunden 14.12.2009 Rundschreiben 2/2009 Die Situation zur aktuellen pandemischen Grippe Thema Betrifft 1. Beurteilung der zahlreichen Aspekte zur aktuellen Grippe-Pandemie Alle Unternehmen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tamiflu 75 mg Hartkapseln Oseltamivir

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Tamiflu 75 mg Hartkapseln Oseltamivir GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Tamiflu 75 mg Hartkapseln Oseltamivir Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Factsheet Tamiflu. 17. November 2006. Tamiflu in Kürze

Factsheet Tamiflu. 17. November 2006. Tamiflu in Kürze Factsheet Tamiflu 17. November 2006 Tamiflu in Kürze Tamiflu (Oseltamivir) ist ein rezeptpflichtiges, oral zu verabreichendes antivirales Medikament (keine Impfung!) gegen Grippe und zählt zur Präparategruppe

Mehr

Influenza-Pandemieplan Schweiz. Strategien und Massnahmen in Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie Version Januar 2009

Influenza-Pandemieplan Schweiz. Strategien und Massnahmen in Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie Version Januar 2009 InfluenzaPandemieplan Schweiz Strategien und Massnahmen in Vorbereitung auf eine InfluenzaPandemie Version Januar 2009 La vie d un être humain est le bien le plus précieux puisque tous les autres en dépendent

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht

Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Massnahme bei Schweinegrippe-Verdacht Die pandemische Grippe (H1N1), bisher auch Schweinegrippe genannt, wird durch ein neuartiges Virus verursacht, das sich leicht von Mensch zu Mensch überträgt. Die

Mehr

Bachelorarbeit. Schutzmasken für den Pandemiefall. Vorschriften zur Prüfung in einem Testlabor. vorgelegt von Benjamin Käser

Bachelorarbeit. Schutzmasken für den Pandemiefall. Vorschriften zur Prüfung in einem Testlabor. vorgelegt von Benjamin Käser Bachelorarbeit Schutzmasken für den Pandemiefall Vorschriften zur Prüfung in einem Testlabor vorgelegt von Benjamin Käser betreut von Prof. Dr. Dr. Alex Lechleuthner Nie zuvor war die Welt in der Lage,

Mehr

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf Wenig Fieber schwere Krankheit hohes Fieber leichte Krankheit

Mehr

Klassische Basistherapeutika 1

Klassische Basistherapeutika 1 Klassische Basistherapeutika 1 Auranofin Ridaura 3-9 mg pro Tag; bei Magenbeschwerden Übelkeit, Bauchschmerzen, Goldallergie, Knochenmark- (1 Filmtablette = 3 mg) Tabletten auf den Tag Darmentzündung,

Mehr

Empfehlung des RKI zum Vorgehen bei Verdachtsfall auf Neue Grippe (Influenza A/H1N1)

Empfehlung des RKI zum Vorgehen bei Verdachtsfall auf Neue Grippe (Influenza A/H1N1) Empfehlung des RKI zum Vorgehen bei Verdachtsfall auf Neue Grippe (Influenza A/H1N1) Stand: 29.04.2009 20:23 Die Empfehlungen dieses Dokumentes gelten für die Anfangsphase des Auftretens von Fällen mit

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren.

Ärzte sollten bei allen Patienten, vor einem Behandlungsbeginn mit Prolia, mögliche Risikofaktoren für Kieferosteonekrosen evaluieren. München, 03.09.2014 Prolia 60 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von Kieferosteonekrosen und n zu minimieren.

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten Johannes R. Bogner Uni München 1. Die klinische Präsentation von HSV 1 und HSV 2 Läsionen unterscheidet sich oft von Läsionen bei immunkompetenten

Mehr

Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH

Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Impfen wir zuviel? Dr. Ricarda Steinheuer Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH Wie Wie oft oft wollen wollen Sie Sie denn denn noch noch impfen? impfen? Impfen Sie zuviel? Warum handelsüblich oder bestandsspezifisch?

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

G E N E K A M B I O T E C H N O L O G Y A G ( H r s g. ) Vogelgrippe. Das neue Supervirus?

G E N E K A M B I O T E C H N O L O G Y A G ( H r s g. ) Vogelgrippe. Das neue Supervirus? G E N E K A M B I O T E C H N O L O G Y A G ( H r s g. ) Vogelgrippe Das neue Supervirus? I N H A L T & I M P R E S S U M Inhalt 1. Einleitung: Was ist das Vogelgrippe-Virus 4 2. Pandemien 8 3.1 Wie verbreitet

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition

Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Impfstoffe gegen Viruskrankheiten. Virale Lebendimpfstoffe in Gebrauch. Lebendimpfstoff: Definition Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Impfstoffe gegen Viruskrankheiten Lebendimpfstoffe Prof. Dr. med. Christian Jassoy Institut für Virologie Universität Leipzig Rotavirus Papillomvirus Lebendimpfstoff:

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011)

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2011) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter.

Knifflige Impffragen. Masern. 29.April 2008. Masern - Verlauf. Masern. Masern - Verlauf. Masern - Verlauf. Konjunktivitis, bestehen weiter. Hochansteckende virale Kinderkrankheit mit Entzündung der oberen Luftwege und grobfleckigem Hautausschlag Knifflige Impffragen 29.April 2008 Übertragung: Tröpfcheninfektion; nur von Mensch zu Mensch Eintrittspforten

Mehr

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert

10.000 10.000. an Masern erkrankt. an Mumps erkrankt. mit Röteln infiziert Nutzen: Bei Viruskontakt ist mein geimpftes Kind auch künftig besser gegen Masern, Mumps und Röteln geschützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto unwahrscheinlicher werden Kontakte mit dem Virus. ohne

Mehr

Sonstige Bestandteile: Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Sonstige Bestandteile: Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS MUTAGRIP Kinder 2014/2015 Injektionssuspension in einer Fertigspritze Influenza-Spaltimpfstoff (inaktiviert) 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 Impfdosis

Mehr

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln

Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin. informiert. Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln Der Fachdienst Gesundheitsschutz und Umweltmedizin informiert Aufklärung über die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln M den folgenden Informationen möchten wir über die Impfung gegen Masern, Mumps und

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Infozept Nr. I-VIR-031: Virusgrippe

Infozept Nr. I-VIR-031: Virusgrippe Infozept Nr. I-VIR-031: Virusgrippe Influenza HausMed 2011 Diese Patienteninformation wurde geprüft und zertifiziert vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IhF) e.v.

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Der aktuelle Stand der Grippeprävention

Der aktuelle Stand der Grippeprävention Der aktuelle Stand der Grippeprävention S. Zimmerli, K. Mühlemann für die Kommission für Epidemiologie der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie* Zusammenfassung * Mitglieder der Kommission für

Mehr

Freiburg, 16. November 2011. Kantonaler Pandemie-Einsatzplan. Konzept S9.3 Freiberufliche Pflegefachkräfte

Freiburg, 16. November 2011. Kantonaler Pandemie-Einsatzplan. Konzept S9.3 Freiberufliche Pflegefachkräfte Organe cantonal de conduite OCC Bevölkerungsschutz Protection de la population Freiburg, 16. November 2011 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung Rückblick... 3 A.1. Ziel des Dokuments... 3 A.2. Rechtliche und

Mehr

Update Hepatitis B und C

Update Hepatitis B und C Update Hepatitis und C Dr. med. eat Helbling und Prof. Dr. med. Stephan Vavricka beat.helbling@hin.ch stephan.vavricka@usz.ch VZI www.gastrobethanien.ch Symposium, 28.1.2016 s HV und HCV 2016 Screening

Mehr

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Entzündliche Krankheit des GI-Trakts mit akuter Diarrhö Diarrhö Stuhlgang mit verminderter Konsistenz ± erhöhter Stuhlfrequenz Formen: - akut 2 Wochen - persistierend

Mehr