Abendangebot Buslinie 950 Kredit Fr. für die Weiterführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung"

Transkript

1 Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit Fr. für die Weiterführung

2 - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit Fr. für die Weiterführung Antrag 1. Die Angebotserweiterung der Buslinie 950 (ab 20 Uhr bis Betriebsschluss ZVV) wird ab Fahrplanwechsel Dezember 2015 unbefristet weiter geführt. 2. Die Gemeinde trägt die Kosten der Angebotserweiterung. Diese betragen bei Beschlussfassung jährlich Franken und verändern sich gemäss Vertrag mit dem ZVV. 3. Der Gemeinderat wird ermächtigt, für die Angebotserweiterung mit dem ZVV einen entsprechenden Vertrag abzuschliessen. 4. Der Gemeinderat kann die Einstellung der Angebotserweiterung der Buslinie 950 beschliessen, wenn die Einsteigerfrequenzen unter jenen des Jahres 2013 (Einsteiger pro Kurs von Montag bis Freitag: 5.0; Einsteiger pro Kurs am Samstag: 6.9) sinken sollten. Die Vorlage in Kürze Die Buslinie 950 verbindet ab Bahnhof Stäfa die Gemeinden Stäfa und Oetwil am See. Wegen der Einstellung der Linie 945 per Fahrplanwechsel Dezember 2010 änderte der ZVV die Streckenführung der Linie 950 zwischen Oetwil und Stäfa. Der Bus fährt seitdem durch die Gebiete Rain und Binz, allerdings nur bis 20 Uhr. Aufgrund von zahlreichen Reaktionen aus der Bevölkerung regten im Jahr 2011 die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) eine Angebotserweiterung an. Diese umfasst den Halbstundentakt ab Bahnhof Stäfa von Montag bis Freitag (am Samstag im Stundentakt) jeweils ab 20 Uhr bis Betriebsschluss ZVV. Das Zusatzangebot ist auf die S7 nach Zürich ausgerichtet. Da dem ZVV keine Mittel für Angebotserweiterungen am rechten Zürichseeufer zur Verfügung standen, musste die Gemeinde Stäfa die Kosten für ein solches Zusatzangebot übernehmen. Für das erste Versuchsjahr (Dezember 2011 bis Dezember 2012) bewilligte der Gemeinderat Stäfa in eigener Kompetenz einen Kredit von Franken. Der Fortsetzung des Angebots stimmte die Gemeindeversammlung am 3. Dezember 2012 zu und bewilligte einen wiederkehrenden Kredit von jährlich Franken. Dieser Kredit läuft Ende

3 aus, weshalb nun über Fortführung oder Einstellung des Zusatzangebotes zu entscheiden ist. Der ZVV übernimmt ein Busangebot nur dann, wenn durchschnittlich 10 Einsteiger pro Kurs nach einer Einführungs- und Versuchszeit von mindestens vier Jahren festzustellen sind. Beide Bedingungen sind heute noch nicht erfüllt.gemäss Angaben der VZO betrugen 2012 und 2013 die durchschnittlichen Einsteigerfrequenzen pro Kurs von Montag bis Freitag 5,0, am Samstag 6,9. Damit hat die Benutzung des Abendangebots am Samstag mit rund 20 % deutlich zugenommen, wogegen die Benutzerfrequenzen unter der Woche gleichgeblieben sind. Für 2014 wird eine Zunahme gemäss allgemeinen Mobilitätswachstum (ca. 3 %) erwartet. Das Zusatzangebot für die Buslinie 950 soll nun unbefristet fortgesetzt werden. Der Gemeinderat steht grundsätzlich uneingeschränkt zur Förderung des öffentlichen Verkehrs, jedoch muss eine minimale Wirtschaftlichkeit gegeben sein. Für den Gemeinderat stellen die Einsteigerfrequenzen der Jahre 2012 und 2013 darum einen unteren Schwellenwert für die Weiterführung des Abendangebotes dar. Sollten sie zukünftig schlechter werden, wäre die Aufrechterhaltung des zusätzlichen Busangebotes aus seiner Sicht weder wirtschaftlich noch ökologisch zu rechtfertigen. Der Antrag an die Gemeindeversammlung sieht darum eine Ermächtigung des Gemeinderates vor, wonach dieser das Abendangebot einstellen kann, wenn die Benutzerfrequenzen zurückgehen sollten.

4 - 4 - Beleuchtender Bericht 1. Ausgangslage Mit dem Fahrplanwechsel Dezember 2010 entfiel die Buslinie 945. Der Bus bediente die Strecke zwischen Bahnhof Stäfa und den Gebieten Rain und Binz im Halbstundentakt, auch abends bis Betriebsschluss. Als Ersatz für diese Buslinie führte der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) neu die Buslinie 950 durch die Gebiete Rain und Binz. Dies jedoch ohne Abendangebot (Betriebsschluss um 20 Uhr). Aufgrund von zahlreichen Reaktionen aus der Bevölkerung regte die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland (VZO) eine Fahrplanergänzung bzw. eine Erweiterung des Abendangebots an. Da dem ZVV keine Mittel für Angebotserweiterungen am rechten Zürichseeufer zur Verfügung standen, musste die Gemeinde Stäfa die Kosten für ein solches Zusatzangebot übernehmen. Für das erste Versuchsjahr (Dezember 2011 bis Dezember 2012) bewilligte der Gemeinderat Stäfa in eigener Kompetenz einen Kredit von Franken. Für die Fortsetzung des Angebots war die Zustimmung der Gemeindeversammlung notwendig. Die Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 bewilligte für die Angebotserweiterung der Buslinie 950 (Halbstundentakt ab Bahnhof Stäfa von Montag bis Samstag jeweils ab 20 Uhr bis Betriebsschluss ZVV) für die Jahre 2013 bis 2015 einen wiederkehrenden Kredit von jährlich Franken zu Lasten der Laufenden Rechnung. Seit Dezember 2011 verkehrt nun der Bus 950 von Montag bis Freitag ab 20 Uhr bis Betriebsschluss im Halbstundentakt und am Samstag im Stundentakt. Der Anschluss ist auf die S7 nach Zürich ausgerichtet. Bei Mehrbestellungen durch die Gemeinde übernimmt der ZVV ab durchschnittlich 10 Einsteigern pro Kurs die zusätzlichen Kosten nach einer Einführungs- und Versuchszeit von mindestens vier Jahren. Der zwischen dem ZVV und der Gemeinde Stäfa abgeschlossene Vertrag vom 12. Mai 2011 über die Bestellung und Finanzierung von Zusatzleistungen auf der Buslinie 950 gemäss 20 und 24 lit.c des Personenverkehrsgesetzes (PVG) endet im Dezember Im Rahmen des ordentlichen Fahrplanverfahrens wird jeweils geprüft, ob solche Zusatzangebote in das Verbundangebot aufgenommen werden. Mit Schreiben vom 15. September 2014 bestätigt die VZO als Betreiberin der Buslinie 950, dass sie im Rahmen des Fahrplanverfahrens 2015 kein Antrag zur Übernahme des erweiterten Abendangebots durch den ZVV stellt, da die geforderte Einsteigerzahl pro Kurs nicht erreicht wurde. Damit ist seitens der Gemeinde Stäfa zu entscheiden, ob das Abendangebot ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 zu Lasten der Gemeinde weiter geführt werden soll. Sofern die Gemeinde Stäfa die Kosten nicht übernimmt, entfällt das Abendangebot.

5 Unbefristete Weiterführung des Abendangebots Gemäss Angaben der VZO liegen für die Jahre 2012 und 2013 folgende Frequenzzahlen vor: Einsteiger pro Kurs von Montag bis Freitag: 5.0 Einsteiger pro Kurs am Samstag: 6.9 Die Benutzung des Abendangebots am Samstag hat um rund 20 % zugenommen, hingegen sind die Benutzerfrequenzen unter der Woche gleichgeblieben. Die Benutzerfrequenzen für 2014 liegen noch nicht vor. Es wird eine Zunahme gemäss allgemeinen Mobilitätswachstum (ca. 3 %) erwartet. Das Abendangebot soll unbefristet fortgesetzt werden. Voraussetzung für diese Weiterführung des Angebots ist nun nochmals die Zustimmung der Gemeindeversammlung für das Abendangebot der Buslinie 950 ab Fahrplanwechsel Dezember Der Gemeinderat soll jedoch die Kompetenz erhalten, bei ungenügender Frequenz die Auflösung des Abendangebots zu beschliessen. Ab Dezember 2015 ist mit dem ZVV ein neuer Vertrag abzuschliessen. 3. Vertrag zwischen der Gemeinde Stäfa und dem ZVV Im Vertrag mit dem ZVV werden im Wesentlichen das Fahrplanangebot, die Kosten des Angebotes, die Vertragsdauer sowie die Bedingungen zur Aufnahme ins Verbundangebot geregelt. Gemäss 20 Gesetz über den öffentlichen Personenverkehr (PVG) sind die Gemeinden berechtigt, über das Verbundangebot hinaus zusätzliche Linien und Linienergänzungen zum Verbundtarif einzuführen und Fahrplanverdichtungen vorzunehmen, wenn sie für die Kosten der zusätzlichen Verkehrsangebote aufkommen. Bei Mehrbestellungen durch die Gemeinde übernimmt der ZVV ab durchschnittlich 10 Einsteiger pro Kurs die zusätzlichen Kosten nach einer Einführungs- und Versuchszeit von mindestens vier Jahren. Bei der Veröffentlichung eines neuen fahrplanmässigen Angebotes untersteht die neue Buslinie den Bestimmungen für öffentliche Transportmittel und somit der Tarifordnung des ZVV.

6 - 6 - Über die Bestellung und Finanzierung der Zusatzleistungen der ZVV-Linie 950 gemäss 20 und 24 lit c PVG wird ein Vertrag zwischen der Gemeinde Stäfa und dem ZVV ausgearbeitet. Fahrplanangebot Das Zusatzangebot (Abendangebot) auf der ZVV-Linie 950 ist aus der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen: Montag bis Donnerstag Freitag Samstag Halbstundentakt am Abend Stäfa, Bahnhof ab: Stäfa, Binz ab: Halbstundentakt am Abend Stäfa, Bahnhof ab: und 0.51 Stäfa, Binz ab: Stundentakt am Abend Stäfa, Bahnhof ab: und 0.51 Stäfa, Binz ab: Kosten Die gemäss Vertrag mit dem ZVV vereinbarten Kosten sind mit jährlich Franken angegeben. Dieser Betrag kann jedes Jahr gemäss der ausgewiesenen Entwicklung der Kostensätze angepasst werden. Der Einnahmenanteil, welcher der Gemeinde Stäfa gewährt wird, beträgt pauschal 10 % dieser Kosten. Mit der Anrechnung des Einnahmenanteils sind alle Ansprüche der Gemeinde Stäfa abgegolten. Der effektive Kostenbeitrag der Gemeinde beträgt heute Franken pro Fahrplanjahr (inkl. pauschalisierte Vorsteuerkürzung). Die für das Verkehrsangebot entstehenden Abfahrten werden der Gemeinde Stäfa bei der Berechnung der Gemeindebeiträge an den ZVV nicht angelastet. Vertragsdauer Die Vertragsdauer soll unbefristet sein. Er kann jedoch jeweils auf Ende Fahrplanjahr, erstmals auf Ende des Fahrplanjahres 2016, gekündigt werden. Die Kündigung hat mindestens 8 Monate im Voraus zu erfolgen. Vertragsanpassungen infolge von Fahrplanänderungen oder neuer Linienführung bleiben vorbehalten.

7 - 7 - Aufnahme ins Verbundangebot Auf Antrag der Gemeinde Stäfa ist die Aufnahme ins Verbundangebot auf einen grossen Fahrplanwechsel möglich, sofern das Verkehrsangebot von mindestens 10 Einsteigern pro Kurs in Anspruch genommen wird und im Fahrplanverfahren genügend Mittel für eine Übernahme vorhanden sind. Die Aufnahme wird im Rahmen des ordentlichen Fahrplanverfahrens geprüft. 4. Anschlüsse Die Fahrplanergänzung bietet heute folgende Anschlüsse: Halbstundentakt schlanker Anschluss S7 Halbstundentakt Anschluss S7 (Wartezeit 13 Min. am Bhf. Stäfa) Stundentakt schlanker Anschluss S7 Stundentakt Anschluss S7 (Wartezeit 13 Min. am Bhf. Stäfa) von Zürich nach Zürich von Zürich nach Zürich Mo-Fr bis 0.11 Uhr Fr zusätzlich 0.51 Uhr Mo-Fr bis 0.01 Uhr Fr zusätzlich 0.31 Uhr Sa bis Uhr und 0.51 Uhr Sa bis 0.31 Uhr 5. Einstellung des Zusatzangebotes Der Gemeinderat steht grundsätzlich uneingeschränkt zur Förderung des öffentlichen Verkehrs, wie seine zahlreichen Anträge zur Weiterentwicklung des Busangebotes belegen, jedoch muss eine minimale Wirtschaftlichkeit gegeben sein. Für den Gemeinderat stellen die Einsteigerfrequenzen der Jahre 2012 und 2013 darum einen unteren Schwellenwert für die Weiterführung des Abendangebotes dar. Sollten die Frequenzen zukünftig schlechter werden, wäre die Aufrechterhaltung des zusätzliches Busangebotes aus seiner Sicht weder wirtschaftlich noch ökologisch zu rechtfertigen. Das zusätzliche Angebot müsste auf einen folgenden Fahrplanwechsel hin eingestellt werden. Der Gemeinderat ist sich dabei bewusst, dass die (mögliche) Einstellung einer Buslinie für Teile der betroffenen Bevölkerung nachteilig sein kann. Er geht aber auch von einer Einigkeit darüber aus, dass gerade die öffentliche Hand angesichts ihres steten Spardruckes keine Angebote aufrechterhalten kann, die

8 - 8 - letztlich nur eine Option darstellen aber keiner wirklichen Nachfrage entsprechen. 6. Bei einer Ablehnung Bei einer Ablehnung des Kredits würde der Abendbetrieb per Fahrplanwechsel Dezember 2015 eingestellt. 7. Schlussbemerkung Nach Auffassung der Gemeinde soll das erweiterte Abendangebot der Buslinie 950 von Montag bis Samstag weiterhin fortgesetzt werden. Die vom ZVV geforderte Einsteigerfrequenz von 10 Einsteigern pro Kurs wurde zwar nicht erreicht, aber die Benutzung insbesondere am Wochenende weist erfreuliche Zahlen auf. Damit die Benutzung des öffentlichen Verkehrs attraktiv bleibt, sind die Kosten von der Gemeinde zu übernehmen trotz der angespannten Finanzlage. Der Gemeindeversammlung ist deshalb ein Kredit für die unbefristete Weiterführung des Angebotes zu beantragen. Der Betrag ist im Budget in den entsprechenden Betriebsjahren einzustellen. Stäfa, 23. September 2014 IM NAMEN DES GEMEINDERATES STÄFA Christian Haltner Gemeindepräsident Daniel Scheidegger Gemeindeschreiber

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 V2.01.4 Verkehr / Öffentlicher Verkehr generell, Verkehrsverbund, Finanzen, Tarife, Leistungsangebot, Verbundfahrplan Öffentliche Auflage des Verbundfahrplanprojekts

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet.

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Gemeinde Küsnacht ZH Kommunaler Richtplan Verkehr Teilrevision Gebiet Hinderriet Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Von der

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

WEISUNG MOBILTELEFONE VOM 22. DEZEMBER 2011

WEISUNG MOBILTELEFONE VOM 22. DEZEMBER 2011 WEISUNG MOBILTELEFONE VOM 22. DEZEMBER 2011 A U S G A B E 2 1. F E B R U A R 2 0 1 2 3 5 2 D e r G e m e i n d e r a t v o n H o r w b e s c h l i e s s t 1. Geltungsbereich Diese Weisung gilt für den

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt - 2-3 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150'000 Fr. für Vorstudien zu zweitem

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Q 7 / 21 Aschaffenburg à Kugelberg Goldbach

Q 7 / 21 Aschaffenburg à Kugelberg Goldbach Q 7 / 21 Aschaffenburg à Kugelberg Goldbach Hösbach Sand à Wenighösbach Unterafferbach Kahlgrund-Verkehrs-Gesellschaft mbh, Am Bahnhof, 63825 Schöllkrippen, (06024) 655-1 Am 24. und 3 Verkehr wie Samstag.

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 19. November 2008) Das kommunale Alterskonzept wird regelmässig überarbeitet, damit den sich laufend verändernden Bedürfnissen und Wünschen Rechnung getragen werden

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung KREDITBEGEHREN ÜBER NETTO FR. 442'000.- FÜR DIE ANSCHAFFUNG EINES HUBRETTUNGS- FAHRZEUGES FÜR DIE ORTSFEUERWEHR RICHTERSWIL/SAMSTAGERN SOWIE DAFÜR NÖTIGE ANPASSUNGEN AN DER GEBÄUDEHÜLLE DES FEUERWEHRDEPOTS

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Geschäft 2 Schulhaus Schwandel Bauabrechnung für die Innen- und Aussensanierung, Raumanpassungen und energetische Massnahmen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

2 50/53/54 Würzburg - Greußenheim - Uettingen - Remlingen - Wüstenzell. Würzburger Straßenbahn GmbH, Omnibusverkehr Franken GmbH, Grasmann-Reisen GmbH

2 50/53/54 Würzburg - Greußenheim - Uettingen - Remlingen - Wüstenzell. Würzburger Straßenbahn GmbH, Omnibusverkehr Franken GmbH, Grasmann-Reisen GmbH 2 50/53/54 Würzburg - Greußenheim - Uettingen - Remlingen - Wüstenzell Würzburger Straßenbahn GmbH, Omnibusverkehr Franken GmbH, Grasmann-Reisen GmbH Trotz sorgfältiger Bearbeitung sind Fehler nicht auszuschließen.

Mehr

Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf

Auswertung Fragebogen Öeffentlicher Verkehr Gemeinde Birmenstorf Auswertung Fragebogen "Öeffentlicher Verkehr" Gemeinde Birmenstorf 1. Was würde Sie zum Umsteigen auf die öffentlichen Verkehrsmittel bewegen? Text: 1) ich bin bereits öv-benutzer 3) Raschere Möglichkeit

Mehr

Würenlos, 3. Mai 2012 dh. Gemeindenachrichten. RVBW-Bus auf den Namen "Kloster Fahr" getauft

Würenlos, 3. Mai 2012 dh. Gemeindenachrichten. RVBW-Bus auf den Namen Kloster Fahr getauft Gemeindekanzlei 5436 Würenlos Telefon 056 436 87 20 Telefax 056 436 87 78 gemeindekanzlei@wuerenlos.ch Würenlos, 3. Mai 2012 dh Gemeindenachrichten RVBW-Bus auf den Namen "Kloster Fahr" getauft Die Würenloserinnen

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û

70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û 70.512 70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û 51001 51003 5 10 5 12 5 14 5 18 5 27 5 29 5 31 5 33 5 35 5 36 5 38 5 42 5 48 5 51 5 53 51017 8 12 8 14 8 16 8 33 8 36 8 42 8

Mehr

Hinweise. Stadtwerke Neumünster. S = fährt nur an Schultagen in Schleswig-Holstein

Hinweise. Stadtwerke Neumünster. S = fährt nur an Schultagen in Schleswig-Holstein 5 Hinweise Hans-Böckler-Allee Einfeld montags freitags 5:40 5:41 5:42 5:42 5:43 5:44 5:45 5:46 5:47 5:48 5:49 5:50 5:50 5:51 5:52 5:52 5:53 5:54 5:55 5:56 6:20 6:21 6:22 6:22 6:23 6:24 6:25 6:26 6:27 6:28

Mehr

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal.

Mobil in Hellenthal. Unterwegs mit Bus & Bahn. Richtung Schleiden und Kall. Wildgehege. Blumenthal 879. Hellenthal. Mobil in Hellenthal Unterwegs mit Bus & Bahn Wildgehege Hellenthal 829 Richtung Schleiden und Kall Blumenthal 879 839 Reifferscheid Dickerscheid Hollerath 838 837 Ramscheid 838 Richtung Kall 835 Paulushof

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf Gemeinde Füllinsdorf BL Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf ALLGEMEINE ANGABEN VERMIETUNG ALLGEMEINE MIETBESTIMMUNGEN BESTELL-TALON Gemeinde Füllinsdorf - 1 - ALLGEMEINE ANGABEN Das Zelt soll grundsätzlich

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Stadtwerke Neumünster

Stadtwerke Neumünster 12 Kiek In/VHS Rügenstra.e -Mitte 64 5:00 5:02 5:04 5:06 5:07 5:08 5:09 5:10 5:11 5:12 5:13 5:14 5:15 5:16 5:40 5:42 5:44 5:46 5:47 5:48 5:49 5:50 5:51 5:52 5:53 5:54 5:55 5:56 5:57 5:58 6:20 6:22 6:24

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

montags - freitags 7 7.22 7.24 7.25 7.26 7.28 7 6.11 6.13 6.14 6.15 6.17 7 6.52 6.54 6.55 6.56 6.58 7.00 7.01 7.01 6.19 6.20 6.21 6.22 6.

montags - freitags 7 7.22 7.24 7.25 7.26 7.28 7 6.11 6.13 6.14 6.15 6.17 7 6.52 6.54 6.55 6.56 6.58 7.00 7.01 7.01 6.19 6.20 6.21 6.22 6. /1 K.-Adenauer-Schule 1 N.-Ehlen-Straße -- -- Nicolaus-Ehlen-Straße Letterhausstraße Weststraße Beverstraße 5.00 5.02 5.03 5.04 5.05 5.0 5.08 5.08 5.09 5.10 5.11 5.12 5.13 5.14 5.15 5.16 5.1 5.18 5.20

Mehr

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG 22. Januar 2015 BOTSCHAFT AUSSERORDENTLICHE GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 22. Januar 2015, 20.00 Uhr, Saal Grimseltor Innertkirchen Traktanden 1. Bauwesen Ersatz

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

31 Paduaallee - Niederrimsingen - Gündlingen - Breisach

31 Paduaallee - Niederrimsingen - Gündlingen - Breisach 31 - Niederrimsingen - Gündlingen - Breisach Montag-freitags ab Am Weiher Breisach Bahnhof an Apotheke Vogteistraße Opfingen Rathaus Falkenbergerstraße 0.01 0.02 0.48 0.49 0.50 0.51 0.53 0.54 0.55 0.56

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999

Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 16. November 1999 Beschluss des Gemeinderates über die Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites (Kostendach) für den Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Bericht und Antrag des Gemeinderates Silenen zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Mai 2015 Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 3. Oktober 2006)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 3. Oktober 2006) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 3. Oktober 2006) Vermehrt vorkommende Sachbeschädigungen und Ruhestörungen an verschiedenen Orten und Plätzen auf dem Gossauer Gemeindegebiet haben den Gemeinderat veranlasst,

Mehr

Auszug aus dem substanziellen Protokoll 195. Ratssitzung vom 20. November 2013

Auszug aus dem substanziellen Protokoll 195. Ratssitzung vom 20. November 2013 Stadt Zürich Gemeinderat Parlamentsdienste Stadthausquai 17 Postfach, 8022 Zürich Tel 044 412 31 10 Fax 044 412 31 12 gemeinderat@zuerich.ch www.gemeinderat-zuerich.ch Auszug aus dem substanziellen Protokoll

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS

9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 26. Mai 2015 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Friedhofgebäude Schloss/Abklärung Sanierungsbedarf Theater für den Kanton Zürich/Aufführung vom 09.04.2015/Defizitbeitrag

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 104 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Sonderkredit für die Finanzierung des Systemwechsels von der

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 47/03 Beantwortung der Interpellation vom 10. Oktober 2003 von Fredy Arnet namens des demokratischen emmen betreffend Auflösung Leistungsvertrag

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

7. Sitzung vom 16. April 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

7. Sitzung vom 16. April 2013 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 7. Sitzung vom 16. April 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Umbuchung vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen/Schulanlage Pünten/Fr. 589 375.-- Umbuchung vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen/Kinderkrippe/Fr.

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr