Commercial Banking. Kreditderivate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Commercial Banking. Kreditderivate"

Transkript

1 Commercial anking Kreditderivate Commercial anking Wahrenburg 1 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds Emittent C Company Nominal USD 100 Mio. Laufzeit 10 Jahre Coupon 6% p.a., jährliche Zinszahlung Emissionspreis 100 Yield to Maturity 6% Call-Recht nleihe nach 5 Jahren kündbar Rating Rekonstruktion durch duplizierendes Portfolio: 1. Investiere DM-Gegenwert von 100 Mio. $ in 10-jährige DM Floating Rate Note 2. bschluß eines 10 Jahres Fx Swap (receive $ Floating, pay DM Floating) 3. bschluß USD Zinsswap (receive USD Fix, pay USD Floating) 10-jähriger USD ond 4. bschluß Credit Default Swap (Übernahme des Konkursrisikos gegen jährliche Gebühr) 10-jähriger USD Corporate ond 5. Verkauf Receiver Swaption (Counterparty hat Optionsrecht, 6% zu erhalten, Floating zu zahlen) Laufzeit 5 Jahre Commercial anking Wahrenburg 2

2 Financial Engineering: Zerlegung eines Corporate onds ff. Duplizierendes Portfolio: 1. DM Floating Rate Note Liquiditätsrisiko 2. Fx Swap Wechselkursrisiko 3. USD Zinsswap Zinsrisiko 4. Credit Default Swap Kreditrisiko 5. Receiver Swaption Prepayment-Risiko Fazit: Derivate erlauben separaten Handel der Risikokomponenten! Commercial anking Wahrenburg 3 Loan Sale als lternative zu Kreditderivaten nwendungen: Strategischer Investor antizipiert Debt-Equity-Swap in Workout Fonds, Investment anken spezialisieren sich auf Management von bad credits ufspaltung einer zu sanierenden ank in bad bank und good bank Eigenkapitalknappheit erzwingt Reduktion der Risikoaktiva Probleme Loan Sale = Eigentumsübertragung der Forderungsrechte Schuldner muß an neuen Forderungsinhaber leisten Übertragung oft (kredit-)vertraglich ausgeschlossen Schaden für Kundenbeziehung Commercial anking Wahrenburg 4

3 Kreditderivate Übersicht Kreditderivate usfallprodukte Replikationsprodukte Total Return Swap Spreadprodukte Credit Default Swap Spread Forward Spread Option Commercial anking Wahrenburg 5 Total Return Swap Underlying sset: nleihe XYZ oder Kredit Nominalvolumen Laufzeit Settlement: Cash oder physisch (Lieferung der nleihe) LIOR + X bp Preisänderung der nleihe Coupons Synthetische, befristete Investition in sset ermöglicht Commercial anking Wahrenburg 6

4 Credit Default Swap Laufzeit 3 Jahre Referenz-Kreditnehmer: XYZ Corporation Referenz-sset: nleihe Z der XYZ Corporation Prämie: 120 bp p.a. Einmalige oder periodische Gebühr Max(0; Default-Zahlung) Definition Default-Ereignis Festlegung Default-Zahlung - Insolvenzverfahren - Nominal*(100-ssetwert nach Default) - Zahlungsverzug - Fixbetrag X - Ratingklasse X erreicht Commercial anking Wahrenburg 7 asket-linked Default Swap Laufzeit: 5 Jahre Underlying ssets - Land - Land - Land C Kreditereignis - Zahlungsunfähigkeit eines der drei Länder Default-Zahlung v - z.. Nominal *(100 - nleihewert nach Default) Wert abhängig von First to Default -Wahrscheinlichkeit Wahrscheinlichkeit von genau einem Konkurs in 5 Jahren nötig nalyse der Kreditrisikokorrelationen nötig Commercial anking Wahrenburg 8

5 asket-linked Default Swap: Rationale Kreditlinien des Handels aufgebraucht aus Swaps etc. Reduktion von Risikokonzentrationen Erleichterung des Handels in Wertpapieren der Emittenten Hedge eines Portfolios von Kreditrisiken equemes Investment in Portfolio von Kreditrisiken Commercial anking Wahrenburg 9 Credit Spread Forward. bsolute Spread Forward Spread von nleihe XYZ in T Fixer Vertrags-Spread. Relative Spread Forward Spread von nleihe XYZ in T Spread von nleihe C in T Commercial anking Wahrenburg 10

6 Credit Spread Option. Credit Spread Call Prämie Max(0; Spread in T - Strike) (Spekulation auf steigenden Spread). Credit Spread Put Prämie Max(0; Strike - Spread in T) (Spekulation auf fallenden Spread) Commercial anking Wahrenburg 11 Credit-Spread-Produkte: nwendungen bsicherung von nleihe/kredit gegen Spread-Steigerungen: Kauf von X = (Nominalvolumen*Duration) Calls auf Spread Handel von kreditrisikoinduzierten Wertänderungen unabhängig vom Zinsrisiko Spekulation auf erwartete Spreadänderungen Trading the term structure of credit spreads befristeter Hedge gegen Spreadänderungsrisiko Commercial anking Wahrenburg 12

7 Credit Linked Notes = Kombination von nleihe und Kreditderivat Ziel: Übernahme von Kreditrisiken ohne Kontrahentenrisiken sp. Credit Default Note Principal (Nominalvolumen) Emittent Laufende Zinszahlungen Rückzahlung = Min(100;100 - Defaultzahlung) Käufer Commercial anking Wahrenburg 13 ufsichtsrechtliche Eigenkapitalunterlegung Rundschreiben Kred 10/99: EK-Unterlegung für den zu hedgenden Kredit Hedge mit Kreditderivat wird EK-reduzierend anerkannt, wenn: Laufzeit Kreditderivat = Laufzeit Kredit (sonst: 50% EK-Entlastung) Identisches Underlying (Kredit bzw. nleihe) EK-Unterlegung für Kontrahentenrisiko nlagebuch: keine Handelsbuch: EK-Unterlegung für potentiellen Wiedereindeckungsaufwand gefordert = bei Referentaktivum mit geringer Qualität : ktien-zuschlagsfaktor 8% benutzt Fazit: 1. Einige Produkte nicht geregelt (Spread-, asket-produkte) 2. Erhöhung der EK-Unterlegung bei nicht perfektem Hedge möglich sp: Hedge von Länderanleihe mit Default Swaps auf nleihe im Handelsbuch Commercial anking Wahrenburg 14

8 ilanzierung und Gewinnausweis großenteils noch ungeklärt Grundsatz: kein Netting separaten usweis von ktiva/passiva, Kosten, Erlöse Imparitätsprinzip unrealisierte Gewinne nicht anzusetzen usnahme ewertungseinheit: Portfolio aus Kredit und Derivat als eine Einheit (nach Imparitätsprinzip) zu bewerten Voraussetzung: gleiches Underlying, hohe Korrelation Periodenzurechnung von erhaltenen Prämien (Default Swaps, Spread Option) Periodisierung: ufteilung auf verschiedene Jahre kene Periodisierung: Prämie sofort gewinnsteigernd Commercial anking Wahrenburg 15 erücksichtigung in Modellen zur Risikokapitalberechnung Problem 1: Zeithorizont typische Risikodefinition: Verlust während eines Jahres Total Return Swap mit Laufzeit = 1 eliminiert Risiko vollständig aber: zukünftiges Kreditrisiko unberücksichtigt! Problem 2: bbildung von Optionspreisrisiken Naheliegender nsatz: Delta-Äquivalent der Credit Spread Option in Risikosystem aber: Vega-Risiko, Konvexitätsrisiko unberücksichtigt! Commercial anking Wahrenburg 16

9 Nutzen von Kreditderivaten für Marktteilnehmer Zugang zu Kreditrisikomarkt Fonds, Versicherungen eschränkungen von anken (gesetzlich, regional, fehlende Expertise) Flexible, dynamische Strukturierung des Kreditportfolios nach Laufzeiten nach Ratings nach Regionen, ranchen Entkopplung von Origination und Risikoübernahme Hedging Industrieunternehmen versichert gegen usfall von Kunden/Zulieferer Großkreditvorschriften, Limits eingehalten Handelsgewinne aus Market Making Commercial anking Wahrenburg 17

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate

Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Akademie Bayerischer Genossenschaften Grainau 1 Kreditrisikomanagement in Banken Kredit- und Makroderivate Kontakt: gerhard@schweimayer.de Kreditderivate 2 Kreditderivate - Definition und Grundlagen Kreditrisikomanagement

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Corporate Finance. Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 1 Corporate Finance Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel 2 Kreditderivate: Anreizprobleme aus dem Kreditrisikohandel

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Credit Default Swaps. Verfasserin. Nadja Wurz. angestrebter akademischer Grad

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Credit Default Swaps. Verfasserin. Nadja Wurz. angestrebter akademischer Grad DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Credit Default Swaps Verfasserin Nadja Wurz angestrebter akademischer Grad Magistra der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag. rer. soc. oec.) Wien, im Dezember

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Übungskatalog zur Veranstaltung Bankmanagement I SS 2014

Übungskatalog zur Veranstaltung Bankmanagement I SS 2014 Übungskatalog zur Veranstaltung Bankmanagement I SS 2014 Dipl.-Kfm. Martin Winkel Lehrstuhl für Finanzwirtschaft & Banken Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club

Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld. Präsentation für den qx-club Modernes Rentenmanagement für Versicherungsunternehmen Neuausrichtung im wandelnden Anlageumfeld Präsentation für den qx-club Köln, 7. Oktober 2003 Dr. Michael Leinwand Die meisten Menschen schauen heute

Mehr

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005)

Kreditderivate. c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) Kreditderivate c/o : Sabine Henke und Beiträge in Burghof et al. (2000/2005) 3.5 Kreditderivate als Kreditrisikotransferprodukte - Definition und Einordnung von Kreditderivaten - Grundformen von Kreditderivaten

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 6: Risikosteuerung mit Kreditderivaten Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Übung 2 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Übung 2 Assistenz: christian.zenkner@unibas.ch Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen. Je eine Antwort ist richtig 1.) Eine Konzern bestehe aus einer Muttergesellschaft

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/2000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

kreditderivate strukturierte kapitalmarktprodukte so kommen sie im Job schneller voran! Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement

kreditderivate strukturierte kapitalmarktprodukte so kommen sie im Job schneller voran! Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement Seminare kreditderivate Grundlagen, instrumente, Pricing und risikomanagement OKtOBer/nOVemBer 2008 so kommen sie im Job schneller voran! Termin: Montag, 27. und Dienstag, 28. Oktober 2008 Ort: Vienna

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Mathematiker in Banken

Mathematiker in Banken Mathematiker in Banken Matthias Tillmann Universität Münster 20.01.2008 Matthias Tillmann (WWU) Mathematiker in Banken 20.01.2008 1 / 23 Gliederung 1 Gliederung 2 Übersicht: Geschäftsbereiche der Dt. Bank

Mehr

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg.

Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Rundschreiben Risikoverteilung Eigenmittelanforderungen für Garantien und Kreditderivate Erläuterungsbericht der Eidg. Bankenkommission Erläuterungen der Eidgenössischen Bankenkommission zum Rundschreiben

Mehr

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte)

Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Frage 1: Analyse und Bewertung von festverzinslichen Anlagen (41 Punkte) Sie haben gerade als Analyst im Bereich festverzinsliche Anlagen zu arbeiten begonnen. An Ihrem ersten Arbeitstag werden Sie mit

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG...

INHALTSVERZEICHNIS 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG... INHALTSVERZEICHNIS ERSTES BUCH: DIPLOMARBEIT 1 EINLEITUNG...1 2 ZINS-RISIKO...3 3 PRODUKTE DES ZINSMANAGEMENTS...21 4 FINANCIAL ENGINEERING...38 5 DER OPTIMIZER ANHAND EINES BEISPIELS...47 6 ZUSAMMENFASSUNG...62

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Behandlung von Kr editderivaten i m G rundsatz I gemäß 10, 10a KWG und i m Rahmen de r Gr oßkredit- und Millionenkreditvorschriften

Behandlung von Kr editderivaten i m G rundsatz I gemäß 10, 10a KWG und i m Rahmen de r Gr oßkredit- und Millionenkreditvorschriften Rundschreiben 10/99 Behandlung von Kr editderivaten i m G rundsatz I gemäß 10, 10a KWG und i m Rahmen de r Gr oßkredit- und Millionenkreditvorschriften An alle Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute

Mehr

Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase

Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase Projektfinanzierung mit flexiblem Tilgungsverlauf und Betrachtung der Zinsrisikosteuerung während der Konstruktionsphase Peter Fricke Frank Fluchtmann 06. Januar 2011 Agenda 1. Überblick zur Geschäftsstruktur,

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht)

Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Wesentliche Risikopositionen an den Kreditmärkten (Auszüge aus dem Zwischenbericht) Die anhaltenden Verwerfungen an den Kreditmärkten und die damit einhergehenden Liquiditätsengpässe könnten sich auf die

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

ACI Dealing Certificate (3I0-012)

ACI Dealing Certificate (3I0-012) I ealing ertificate (3I0-012) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR

Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.2013. 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Oberoesterreichische Landesbank AG per 31.12.213 Hypothekarische Pfandbriefe bzw. Hypothekarische Schuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK in mn. EUR Gesamtbetrag in Umlauf -Äquivalent: 1.895 Gesamtbetrag der

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank

Commercial Banking. Übung 6 - Securitization. Gliederung. Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Commercial Banking Übung 6 - Securitization Gliederung Fall: Lone Star Bank (Loan Sales und) Typen der Securitization Fall: Lone Star Bank Lit.: Greenbaum/Thakor Kap. 8 Fall: Lone Star Bank kleine Bank,

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Innovation im CHF Anleihenmarkt von Obligationenbaskets zu Kreditindizes

Innovation im CHF Anleihenmarkt von Obligationenbaskets zu Kreditindizes Innovation im CHF Anleihenmarkt von Obligationenbaskets zu Kreditindizes Partizipation 9020_ZKB_Aktienindizes_A5.indd 1 16.11.12 15:21 Hierbei handelt es sich in der Schweiz um Strukturierte Produkte.

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Finanz- und Bankmanagement Universität Siegen www.uni-siegen.de/~banken www.zinsrisiko.de

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Finanz- und Bankmanagement Universität Siegen www.uni-siegen.de/~banken www.zinsrisiko.de Aufgabenteil a) Der Cash Flow kann entweder mit den gerundeten Forward Rates aus der Aufgabe oder mit den exakten Forward Rates aus dem ZB-Master 1.0 berechnet werden. Abb. 1 zeigt den durch den ZB-Master

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Exportfinanzierung in MENA

Exportfinanzierung in MENA Exportfinanzierung in MENA MENA-Forum Bayern 2009 Erfolgreich von Nordafrika bis zum Arabischen Golf München, 02. Juli 2009 Peter Haitzinger GTB5E3 München, 02.07.2009 Agenda Langfristige Finanzierung

Mehr

Definition Kreditderivat

Definition Kreditderivat Definition Kreditderivat 1 Ein Derivat ist ein Finanzinstrument, dessen Wert aus dem Wert eines anderen oder mehrerer Finanztitel (Basiswert,Underlying) abgeleitet wird. Bei einem Kreditderivat handelt

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt

Strukturierte Investments im Private Debt-Markt. Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Strukturierte Investments im Private Debt-Markt Eine Lösung für deutsche institutionelle Investoren in einem hochregulierten Niedrigzins-Markt Private Debt bezeichnet privat platzierte Fremdfinanzierungsinstrumente

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe

Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe Band 1 Kreditderivate Ein geeignetes Instrument zur Risikosteuerung im Kreditgeschäft? von Tamara Gaedicke Bankwirtschaftliche Schriftenreihe an der

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS

R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS R 2 RISIKEN DES RISIKOMANAGEMENTS Wolfgang Bühler Lehrstuhl Finanzierung Universität Mannheim Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 20. Januar 2003 TODESFALLRISIKEN 09. Oktober 02 08.

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 16 KAPITEL 2. LINEARE FINANZPRODUKTE Aa(t 1 )... t 0 Ab(t t 1 t 2 1 )... t i Aa(t i ) Ab(t i ) t n Aa(t n ) Ab(t n ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 2.2 Swaps Zins-Swaps Zins-Swaps sind ein

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr