IFRS visuell: S IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS visuell: S. 43-46 IAS 17 S. (Leasingverhältnisse)"

Transkript

1 IFRS visuell: S IAS 17 S (Leasingverhältnisse)

2 Überblick A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Klassifizierung Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - II Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - I Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - II Bilanzierung eines Operatingleasing Sale and Leaseback Transaktionen - I Sale and Leaseback Transaktionen - II Sale and Leaseback Transaktionen - III 1

3 Klassifizierung Aufgabe A1/1 Beurteilen Sie, welche der folgenden Sachverhalte als Finanzierungsleasing bzw. welche als Operatingleasing zu klassifizieren sind: Finanzierungsleasing Operatingleasing IAS 1. Die LN GmbH mietet eine Maschine von der LG GmbH für fünf Jahre. Die monatlichen Mietzahlungen belaufen sich auf EUR. Am Ende des 5. Jahres soll die Maschine an die LG GmbH zurückgegeben werden, wenn sich die LN GmbH nicht dazu entscheidet, die Maschine für EUR zu erwerben. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Maschine beläuft sich auf 10 Jahre. Es ist davon auszugehen, dass die LN GmbH die Maschine am Ende der Mietzeit käuflich erwerben wird, da der Betrag von EUR im Verhältnis zu den Mietzahlungen gering ist und die Maschine weitere fünf f Jahre eingesetzt werden kann. 2. Die LN GmbH mietet ein Kopiergerät von der LG GmbH für 4 ½ Jahre. Am Ende der Mietzeit wird das Gerät zurückgegeben. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer des Kopiergeräts beläuft sich auf 5 Jahre. 3. Die LN GmbH mietet eine neue Telefonanlage von der LG GmbH für zwei Jahre. Die Telefonanlage wird nach Ablauf dieser Zeit an die LG GmbH zurückgegeben. Die insgesamt zu zahlenden Leasingraten während der Gesamtmietzeit belaufen sich auf 60% des Neupreises der Telefonanlage zu Beginn des Leasingverhältnisses. 2

4 Klassifizierung Aufgabe A1/2 Beurteilen Sie, welche der folgenden Sachverhalte als Finanzierungsleasing bzw. welche als Operatingleasing zu klassifizieren sind: Finanzierungsleasing Operatingleasing IAS 4. Die LN GmbH mietet am des Jahres 01 eine Maschine mit einer wirtschaftlichen Nutzungsdauer von 8 Jahren über eine Grundmietzeit von 7 Jahren. Die jährlichen Leasingzahlungen betragen EUR. Es besteht eine Kaufoption die Anlage bei Vertragsende für EUR zu erwerben. Zu Beginn des Leasingverhältnisses wird davon ausgegangen, dass eine vergleichbare Maschine zum Ausübungszeitpunkt der Option mindestens EUR kosten wird. 5. Die LN GmbH least eine Druckerpresse für 5 Jahre von der LG GmbH. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Presse beträgt 12 Jahre. Die Presse wurde speziell nach den Wünschen der LN GmbH angefertigt, könnte aber in der Branche auch von anderen Unternehmen zum gleichen Zweck genutzt werden. 6. Die LN GmbH least einen neuen PKW von der LG GmbH für zwei Jahre. Der PKW wird nach Ablauf dieser Zeit an die LG GmbH zurückgegeben. Die insgesamt zu zahlenden Leasingzahlungen während der Gesamtmietzeit belaufen sich auf 70% des Neupreises des PKW. Der Leasinggeber hat ein Andienungsrecht am Ende der Laufzeit. Gleichzeitig steht der LN GmbH eine Kaufoption zu. Die Ausübungspreise entsprechen jeweils dem kalkulierten Restwert des PKW. 3

5 Klassifizierung Lösung A1/1 IAS 1. Die LN GmbH mietet eine Maschine von der LG GmbH für fünf Jahre. Die monatlichen Mietzahlungen belaufen sich auf EUR. Am Ende des 5. Jahres soll die Maschine an die LG GmbH zurückgegeben werden, wenn sich die LN GmbH nicht dazu entscheidet, die Maschine für EUR zu erwerben. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Maschine beläuft sich auf 10 Jahre. Es ist davon auszugehen, dass die LN GmbH die Maschine am Ende der Mietzeit käuflich erwerben wird, da der Betrag von EUR im Verhältnis zu den Mietzahlungen gering ist und die Maschine weitere fünf f Jahre eingesetzt werden kann. X 17.10(b) 2. Die LN GmbH mietet ein Kopiergerät von der LG GmbH für 4 ½ Jahre. Am Ende der Mietzeit wird das Gerät zurückgegeben. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer des Kopiergeräts beläuft sich auf 5 Jahre. X 17.10(c) 3. Die LN GmbH mietet eine neue Telefonanlage von der LG GmbH für zwei Jahre. Die Telefonanlage wird nach Ablauf dieser Zeit an die LG GmbH zurückgegeben. Die insgesamt zu zahlenden Leasingraten während der Gesamtmietzeit belaufen sich auf 60% des Neupreises der Telefonanlage zu Beginn des Leasingverhältnisses. X Finanzierungsleasing Operatingleasing

6 Klassifizierung Lösung A1/2 Finanzierungsleasing Operatingleasing IAS 4. Die LN GmbH mietet am des Jahres 01 eine Maschine mit einer wirtschaftlichen Nutzungsdauer von 8 Jahren über eine Grundmietzeit von 7 Jahren. Die jährlichen Leasingzahlungen betragen EUR. Es besteht eine Kaufoption die Anlage bei Vertragsende für EUR zu erwerben. Zu Beginn des Leasingverhältnisses wird davon ausgegangen, dass eine vergleichbare Maschine zum Ausübungszeitpunkt der Option mindestens EUR kosten wird. X 5. Die LN GmbH least eine Druckerpresse für 5 Jahre von der LG GmbH. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Presse beträgt 12 Jahre. Die Presse wurde speziell nach den Wünschen der LN GmbH angefertigt, könnte aber in der Branche auch von anderen Unternehmen zum gleichen Zweck genutzt werden. X 17.10(e) 6. Die LN GmbH least einen neuen PKW von der LG GmbH für zwei Jahre. Der PKW wird nach Ablauf dieser Zeit an die LG GmbH zurückgegeben. Die insgesamt zu zahlenden Leasingzahlungen während der Gesamtmietzeit belaufen sich auf 70% des Neupreises des PKW. Der Leasinggeber hat ein Andienungsrecht am Ende der Laufzeit. Gleichzeitig steht der LN GmbH eine Kaufoption zu. Die Ausübungspreise entsprechen jeweils dem kalkulierten Restwert des PKW. X 17.11(b) 5

7 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Aufgabe A2 Am schließt die LN GmbH einen Vertrag zum Leasing einer Maschine über 5 Jahre ab. Die gesamten Leasingzahlungen betragen EUR pro Jahr. Die Anschaffungskosten des Leasinggebers LG GmbH entsprechen dem beizulegenden Zeitwert und betragen EUR. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Maschine beträgt 8 Jahre. Der Barwert der Mindestleasingzahlungen beträgt EUR. Da der Barwert der Mindestleasingzahlungen zu Vertragsbeginn im Wesentlichen mindestens dem beizulegenden Zeitwert entspricht (IAS 17.10(d)), handelt es sich hier um ein Finanzierungsleasing. Der dem Leasingvertrag zugrunde liegende Zinssatz beträgt 10%. Bitte ermitteln Sie die nachfolgenden Werte des Leasinggebers zu Beginn des Leasingverhältnisses. Bruttoinvestitionswert (in EUR) Nettoinvestitionswert (in EUR) Noch nicht realisierter Finanzertrag (in EUR) 6

8 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - I Lösung A2 Bruttoinvestitionswert (in EUR) Summe der Mindestleasingzahlungen 5* EUR = EUR Nettoinvestitionswert (in EUR) Barwert der Mindestleasingzahlungen EUR Noch nicht realisierter Finanzertrag (in EUR) Differenz zw. Brutto- und Nettoinvestitionswert EUR EUR = EUR 7

9 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - II Aufgabe A3 Am schließt die LN GmbH einen Vertrag zum Leasing einer Maschine über 5 Jahre ab. Die gesamten Leasingzahlungen betragen EUR pro Jahr. Die Anschaffungskosten des Leasinggebers LG GmbH entsprechen dem beizulegenden Zeitwert und betragen EUR. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Maschine beträgt 5 Jahre und der Restwert am Ende der Mietzeit ist 0. Der Barwert der Mindestleasingzahlungen beträgt EUR. Da der Barwert der Mindestleasingzahlungen zu Vertragsbeginn im Wesentlichen mindestens dem beizulegenden Zeitwert entspricht (IAS 17.10(d)), handelt es sich hier um ein Finanzierungsleasing. Der dem Leasingvertrag zugrunde liegende Zinssatz beträgt 10%. Bitte vervollständigen Sie die folgende Tabelle für den Leasinggeber: Jahr Nettoinvestition = Forderung zum Leasingzahlungen Finanzerträge Forderungstilgung EUR EUR EUR EUR 20X X X X X

10 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasinggeber - II Lösung A3 Jahr Nettoinvestition = Forderung zum Leasingzahlungen Finanzerträge Forderungstilgung EUR EUR EUR EUR 20X * 0,1 = = X = * 0,1= = X X X

11 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - I Aufgabe A4/1 Die LG GmbH hat einen Leasingvertrag über eine Produktionsanlage mit dem Leasingnehmer A geschlossen. Dem Leasingvertrag liegen folgende Daten zugrunde: Vertragsbeginn: Laufzeit: Jahresraten: Garantierter Restwert: Geschätzter tatsächlicher Restwert: Wirtschaftliche Nutzungsdauer: Beizulegender Zeitwert X5: Leasingverhältnis zugrunde liegender Zinssatz: X5 4 Jahre EUR EUR EUR 6 Jahre EUR 8% (dem LN bekannt) Grenzfremdkapitalzinssatz i t des Leasingnehmers: 9% Da der Barwert der Mindestleasingzahlungen zu Vertragsbeginn im Wesentlichen mindestens dem beizulegenden Zeitwert entspricht, (IAS 17.10(d)), handelt es sich hier um ein Finanzierungsleasing. Der Barwert der Mindestleasingraten einschließlich des garantierten Rest- werts beträgt EUR. 10

12 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - I Aufgabe A4/2 Bitte ermitteln Sie für den Leasingnehmer diverse Werte. Zugangsbewertung am X5: Aktivierung des Leasinggegenstandes (in EUR) Passivierung der Leasingverpflichtung (in EUR) Jahr Leasingverbindlichkeit zum Leasingzahlungen Finanzkosten Tilgung Abschreibungen EUR EUR EUR EUR EUR 20X X X X

13 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - I Lösung A4 Bitte ermitteln Sie für den Leasingnehmer diverse Werte. Zugangsbewertung am X5: Aktivierung des Leasinggegenstandes (in EUR) EUR = Barwert der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.20) Passivierung der Leasingverpflichtung (in EUR) EUR = Barwert der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.20) Jahr Leasingverbindlichkeit zum Leasingzahlungen Finanzkosten Tilgung Abschreibungen EUR EUR EUR EUR EUR 20X *0,08 = = X X X

14 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - II Aufgabe A5/1 Die LG GmbH hat einen Leasingvertrag über eine Produktionsanlage mit dem Leasingnehmer A geschlossen. Dem Leasing-vertrag liegen folgende Daten zugrunde: Vertragsbeginn: Laufzeit: Jahresraten: Garantierter Restwert: Wirtschaftliche Nutzungsdauer: Beizulegender Zeitwert X5: X5 4 Jahre EUR EUR 6 Jahre EUR Leasingverhältnis zugrunde liegender Zinssatz: 8% Grenzfremdkapitalzinssatz des Leasingnehmers: 9% Der Barwert der Mindestleasingraten einschließlich des garantierten Restwerts beträgt EUR. 13

15 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - II Aufgabe A5/2 1. Da der Barwert der Mindestleasingraten den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswerts übersteigt, ist der Vermögenswert gem. IAS zum beizulegenden Zeitwert ( EUR) anzusetzen. Richtig Falsch IAS 2. Die Leasingverbindlichkeit ist hingegen zum höheren Barwert der Mindestleasingraten zu erfassen. Eine Anpassung an den niedrigeren beizulegenden Zeitwert erfolgt nicht. Somit weichen bei dieser Konstellation im Zeitpunkt der erstmaligen Bewertung der Wert des Vermögenswerts und der Leasingverbindlichkeit voneinander ab. 3. Sofern gem. IAS der niedrigere beizulegende Zeitwert anzusetzen ist, ist die Leasingverbindlichkeit durch Abzinsung mit einem höheren Zinssatz auf den Betrag des beizulegenden Zeitwertes zu reduzieren. 4. Wenn der Barwert der Mindestleasingraten den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswerts übersteigt, sind der Vermögenswert und die Leasingverbindlichkeit gem. IAS in Höhe des Barwerts der Mindestleasingzahlungen anzusetzen. Der Ansatz des Leasingobjekts ist allerdings gleichzeitig durch eine außerplanmäßige Abschreibung auf den beizulegenden Zeitwert zu reduzieren. 14

16 Finanzierungsleasing: Bilanzierung beim Leasingnehmer - II Lösung A5/2 Richtig Falsch IAS 1. Da der Barwert der Mindestleasingraten den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswerts übersteigt, ist der Vermögenswert gem. IAS zum beizulegenden Zeitwert ( EUR) anzusetzen. X Die Leasingverbindlichkeit ist hingegen zum höheren Barwert der Mindestleasingraten zu erfassen. Eine Anpassung an den niedrigeren beizulegenden Zeitwert erfolgt nicht. Somit weichen bei dieser Konstellation im Zeitpunkt der erstmaligen Bewertung der Wert des Vermögenswerts und der Leasingverbindlichkeit voneinander ab. X Sofern gem. IAS der niedrigere beizulegende Zeitwert anzusetzen ist, ist die Leasingverbindlichkeit durch Abzinsung mit einem höheren Zinssatz auf den Betrag des beizulegenden Zeitwertes zu reduzieren. X Wenn der Barwert der Mindestleasingraten den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswerts übersteigt, sind der Vermögenswert und die Leasingverbindlichkeit gem. IAS in Höhe des Barwerts der Mindestleasingzahlungen anzusetzen. Der Ansatz des Leasingobjekts ist allerdings X gleichzeitig durch eine außerplanmäßige Abschreibung auf den beizulegenden Zeitwert zu reduzieren. 15

17 Bilanzierung eines Operatingleasing Aufgabe A6 Die Lease GmbH vermietet Unternehmen A ab für 6 Jahre eine Maschine. Die Anschaffungskosten der Maschine betrugen EUR. Die Maschine wurde zum angeschafft. Die Leasingzahlungen belaufen sich auf EUR pro Jahr. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer der Maschine beläuft sich auf 12 Jahre. Bitte geben Sie im Folgenden die Buchungssätze für Leasinggeber und Leasingnehmer an. Leasinggeber Maschine an Bank 01 Abschreibungen Bank an Maschinen an Miet-/Leasingverträge Leasingnehmer 01 Miet-/Leasingaufwand an Bank 16

18 Bilanzierung eines Operatingleasing Lösung A6 Leasinggeber Maschine an Bank Abschreibungen an Maschinen Bank an Miet-/Leasingverträge Leasingnehmer 01 Miet-/Leasingaufwand an Bank

19 Sale and Leaseback Transaktionen - I Aufgabe A7 Die XY GmbH verkauft zum eine Maschine an die Lease AG für EUR. Der Buchwert der Maschine in den Büchern der XY GmbH belief sich zum auf EUR. Gleichzeitig wurde zwischen den Parteien ein Leasingvertrag geschlossen, wonach die XY GmbH die Maschine für 6 Jahre für EUR p.a. (marktüblich) least. Die Restnutzungsdauer der Maschine am beträgt 10 Jahre. Bitte geben Sie an, welchen Gewinn die XY GmbH in 20X5 realisieren kann, wenn des Weiteren folgende Daten gegeben sind: EUR IAS a) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Im Jahr 01 zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust. b) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Im Jahr 01 zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust. c) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Im Jahr 01 zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust. 18

20 Sale and Leaseback Transaktionen - I Lösung A7 EUR IAS a) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Veräußerungspreis = beizulegender Zeitwert: Entspricht bei einem Operating-Leasingverhältnis der Verkaufspreis dem beizulegenden Zeitwert des veräußerten Vermögenswertes, so ist der entstandene Veräußerungsgewinn/-verlust sofort zu erfassen. ( EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR) b) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Veräußerungspreis kleiner als beizulegender Zeitwert: Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der Verkaufspreis unter dem beizulegenden Zeitwert des veräußerten Vermögenswertes, so ist der entstandene Veräußerungsgewinn/-verlust in der Regel sofort zu erfassen. ( EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR) c) Der beizulegende Zeitwert t der Maschine beläuft sich auf Euro. Veräußerungspreis größer als beizulegender Zeitwert: Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der Verkaufspreis über dem beizulegenden Zeitwert des veräußerten Vermögenswertes, so ist der den beizulegenden Zeitwert übersteigende Betrag abzugrenzen und über den Zeitraum, in dem der Vermögenswert voraussichtlich genutzt wird, erfolgswirksam zu verteilen. ( EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR) Veräußerungspreis übersteigt den beizulegenden Zeitwert um EUR (= EUR./ EUR), dieser Betrag ist entsprechend abzugrenzen. somit sofort erfolgswirksamer Veräußerungsgewinn im Jahr 01: EUR (= EUR./ EUR) 19

21 Sale and Leaseback Transaktionen - II Aufgabe A8 Die XY GmbH verkauft zum eine Maschine an die Lease AG für EUR. Der Buchwert der Maschine in den Büchern der XY GmbH belief sich zum auf EUR. Gleichzeitig wurde zwischen den Parteien ein Leasingvertrag geschlossen, wonach die XY GmbH die Maschine für 6 Jahre für EUR p.a. (marktüblich) least. Die Restnutzungsdauer der Maschine am beträgt 10 Jahre Bitte geben Sie an, welchen Gewinn die XY GmbH in 20X5 realisieren kann, wenn des Weiteren folgende Daten gegeben sind: EUR IAS a) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust in 01: b) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro, als jährliche Miete wird allerdings ein Betrag von Euro vereinbart. Zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust in 01: c) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust in 01: d) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust in 01: 20

22 Sale and Leaseback Transaktionen - II Lösung A8/1 EUR IAS a) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der Verkaufspreis unter dem beizulegenden Zeitwert des veräußerten Vermögenswertes, so ist der aus der entstandene Veräußerungsgewinn/-verlust in der Regel sofort zu erfassen. Einzige Ausnahme ist, wenn ein Verlust durch künftige, unter dem Marktpreis liegende Leasingzahlungen ausgeglichen wird. Dieser Verlust ist dann abzugrenzen und über die Laufzeit des Leasingverhältnisses zu verteilen. Dies ist hier allerdings nicht der Fall Veräußerungsverlust: EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR b) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro, als jährliche Miete wird allerdings ein Betrag von Euro vereinbart. Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der Verkaufspreis unter dem beizulegenden Zeitwert des veräußerten Vermögenswertes, so ist der aus der entstandene Veräußerungsgewinn/-verlust in der Regel sofort zu erfassen. Einzige Ausnahme ist, wenn ein Verlust durch künftige, unter dem Marktpreis liegende Leasingzahlungen ausgeglichen wird. Dieser Verlust ist dann abzugrenzen und über die Laufzeit des Leasingverhältnisses zu verteilen. Dies ist hier der Fall, wobei jedoch nur ein Teil des Verlustes 6*500 EUR = EUR ausgeglichen wird, so dass auch nur dieser Teil abzugrenzen ist Der nicht kompensierte Verlust von EUR (= EUR./ EUR) ist sofort zu erfassen. 21

23 Sale and Leaseback Transaktionen - II Lösung A8/2 EUR IAS c) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der beizulegende Zeitwert zum Zeitpunkt der Sale and Leaseback Transaktion unter dem Buchwert des Vermögenswertes, so ist ein Verlust in Höhe der Differenz zwischen dem Buchwert und dem beizulegenden Zeitwert sofort zu erfassen. Veräußerungsverlust: EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR d) Der beizulegende Zeitwert der Maschine beläuft sich auf Euro. Liegt bei einem Operating-Leasingverhältnis der beizulegende Zeitwert zum Zeitpunkt der Sale and Leaseback Transaktion unter dem Buchwert des Vermögenswertes, so ist ein Verlust in Höhe der Differenz zwischen dem Buchwert und dem beizulegenden Zeitwert sofort zu erfassen. Veräußerungsverlust: EUR./ EUR (Restbuchwert) = EUR Da der Verkaufspreis allerdings den beizulegenden Zeitwert um EUR ( EUR./ EUR) übersteigt, ist dieser Betrag abzugrenzen und über die Laufzeit des Leasingvertrages aufzulösen. 22

24 Sale and Leaseback Transaktionen - III Aufgabe A9 Die XY GmbH verkauft zum eine Maschine zum beizulegenden Zeitwert von EUR an die Lease AG. Der Buchwert der Maschine in den Büchern der XY GmbH belief sich zum auf EUR. Gleichzeitig wurde zwischen den Parteien ein Leasingvertrag geschlossen, wonach die XY GmbH die Maschine für 9 Jahre für EUR p.a. (marktüblich) least (Beginn ). Die Restnutzungsdauer der Maschine am beträgt 10 Jahre. Der Barwert der Mindestleasingzahlungen beläuft sich zum auf EUR. Bitte geben Sie an, welchen Gewinn die XY GmbH in 20X5 realisieren kann. In 01 zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust. 23

25 Sale and Leaseback Transaktionen - III Lösung A9 In 01 zu erfassender Veräußerungsgewinn/-verlust. 0 Da es sich bei dem vorliegenden Sachverhalt um ein Finanzierungsleasing handelt (IAS 17.10(c) und (d)), kann die XY GmbH den entstandenen Veräußerungsgewinn gem. IAS nicht sofort erfassen, sondern muss ihn über die Laufzeit des Leasingverhältnisses erfolgswirksam verteilen. Da das Leasingverhältnis erst 02 beginnt, kann in 01 noch kein Veräußerungsgewinn erfolgswirksam erfasst werden. 24

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer

Regelungen für die bilanzielle Zuordnung von Leasingverhältnissen zum Leasinggeber und zum Leasingnehmer Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 2 4. Negativabgrenzung... 2 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Leasing und Rückstellungen nach IFRS

Leasing und Rückstellungen nach IFRS Leasing und Rückstellungen nach IFRS Sommersemester 2009 Professur für Rechnungslegung und Prüfungswesen Georg-August-Universität Göttingen Tobias Gohla 23. Juni 2009 Was ist Leasing? Überlassung eines

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse

Inhalt. IAS 17: Leasingverhältnisse Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Negativabgrenzung... 5 5. Wesentliche Inhalte... 6 6. Beispiel... 9 www.boeckler.de August 2014 1/10 1.

Mehr

Teil II: IFRS-Rechnungslegung

Teil II: IFRS-Rechnungslegung 213 werden, vermietet der Leasinggeber, beispielsweise eine Leasinggesellschaft oder der Hersteller, über einen bestimmten Zeitraum bewegliche oder unbewegliche Wirtschaftsgüter an einen Leasingnehmer.

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Leasing Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Bilanzierung von Leasingtransaktionen nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 29. Mai 2008 WP/CPA Michael Preiß michael.preiss@de.pwc.com PwC Inhalt Wesentliche Vorschriften Finance vs. Operating Leases Bilanzierung

Mehr

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group

Das Endorsement-Verfahren wie läuft das ab? EFRAG = European Financial Reporting Advisory Group SARG = Standards Advice Review Group 2 Inhalt Das Endorsement-Verfahren Leasing nach IAS 17 - Allgemeine Definition Geplante Neuerungen nach IFRS 3.0 Projektstand und Gegenstand Die geplanten Änderungen im Detail Das Endorsement-Verfahren

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%.

a) Berechnen Sie aus Sicht des Leasinggebers die jährliche Leasingrate bei einem Zinsfuss von 7%. Finanzierungsleasing Seite 1a Eine Maschine mit einer Nutzungsdauer von 5 Jahren und einem Restwert am Ende der Nutzungsdauer von 0 kann entweder Bar für 8'200 gekauft werden oder gegen Barzahlung von

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997) Hauptseminar SS 2000 in Revision und Unternehmensrechnung Generalthema: Rechnungslegung nach International Accounting Standards Thema 6: Die Bilanzierung von Leasingverträgen nach IAS 17 (revised 1997)

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen

Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen 7 Kapitel II: Gegenwärtige internationale Leasingbilanzierung und Reformbestrebungen Dieses Kapitel dient der Darstellung der gegenwärtigen internationalen Leasingbilanzierung und der Reformbestrebungen.

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS

Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Übung zur Rechnungslegung nach IFRS Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung

Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung IFRS Forum der RUB Aktuelle Entwicklungen in der IFRS- Leasingbilanzierung i Andreas Muzzu, Partner Bochum, 30. November 2012 1. Abkehr von IAS 17 2. Was wird sich voraussichtlich durch den ED ändern?

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS

IAS 17: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Leasingbilanzierung nach IFRS IAS 7: Beispiel- und praxisorientierte Einführung in die Datum: 07.05.007 Ort: Fachhochschule Bochum Referent: Gliederung Konzeptionelle Grundlagen: Vom hohen Abstraktionsniveau des Rahmenkonzepts zu den

Mehr

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 10. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben

Pellens/Fülbier/Gassen/Sellhorn, Internationale Rechnungslegung, Schäffer-Poeschel, 10. Aufl. Lösungen zu Übungsaufgaben Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage (Leasingverhältnis mit Finanzierung AG): Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne den nicht garantierten

Mehr

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata

2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata 6 2 Leasingbilanzierung nach IAS 17 de lege lata Seit knapp 30 Jahren wird Leasing bei Unternehmen, welche die IFRS anwenden, nach IAS 17 Leasingverhältnisse (Leases) bilanziert, obwohl dieser Rechnungslegungsstandard

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1

Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung. Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Vertiefungsveranstaltung Internationale Rechnungslegung Leasing-Bilanzierung nach IAS Seite 1 Agenda 1. 1. Erstmalige Anwendung der der IFRS 2. 2. Leasingbilanzierung nach IFRS und und US-GAAP 3. 3. Bilanzierung

Mehr

Neuerungen in der Leasingbilanzierung

Neuerungen in der Leasingbilanzierung Neuerungen in der Leasingbilanzierung - - Andreas Muzzu, Partner Gliederung Projektüberblick und Zeitplan des IASB Überblick über das vorgeschlagene Konzept zur Abbildung von Miet-/Leasingverhältnissen

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung

IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum. Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung IFRS Forum der Ruhr-Universität Bochum Rüdiger Reinke Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfung Leasing Exposure Draft ED/2010/9 Welche Änderungen sind bei der Bilanzierung von Leasingverträgen geplant? Rüdiger Reinke

Mehr

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt

Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit außer KSchG Gilt Leasing: - Folie 1 - operativ Finanzierungs leasing Vertragsfreiheit im Zivilrecht Steuerrecht wer ist wirtschaftli cher Eigentümer Bilanzrecht Wo ist Leasing geregelt? Leasing Mietkauf Vertragsfreiheit

Mehr

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L

University of Zurich. Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse. Zurich Open Repository and Archive. Meyer, C; Dünhaupt, L University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2009 Leasinggeschäfte nach Swiss GAAP FER: eine konzeptionelle Analyse Meyer, C;

Mehr

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013

IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Accounting News IFRS: Aktuelle Entwicklungen Nr. 5 vom Juli 2013 Inhalt Die KPMG Accounting News bieten Ihnen monatliche Informationen zu neuen österreichischen Gesetzen, Fachgutachten, die Rechnungslegung

Mehr

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971

VIIi/1. Mobilien-Leasing-Erlaß. Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71. 53 Bonn 1, 19. April1971 VIIi/1 Mobilien-Leasing-Erlaß Der Bundesminister der Finanzen Gesch.-Z.: IV B/2 - S 2170-31/71 53 Bonn 1, 19. April1971 Betr.: Bezug: Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff und Konzernrechnungslegung

Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff und Konzernrechnungslegung Übung Internationale Einzel 1 Dr. Esther Pittroff V. Leasing 1. Um eine zügige Personenbeförderung zwischen dem Mittelfelder Hauptbahnhof und dem Stadion Torwut gewährleisten zu können, leasen die MVB

Mehr

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71

Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 Leasing-Erlass Der Bundesfinanzminister der Finanzen IV, B2 S 2170-31/71 I. Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter (BdF-Schreiben vom 19.04.1971) I. Allgemeines

Mehr

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS

Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS 133 Bilanzierung von Leasingverträgen nach IFRS Peter Adolph begann seine berufliche Laufbahn im Rahmen eines Berufsakademie-Dualstudiums in der Steuerberatung

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung

IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung IFRS Centre of Excellence September 2013 IFRS fokussiert Ausgewählte Anwendungsfragen zur neuen Leasingbilanzierung Einleitung Am 16. Mai 2013 hat der International Accounting Standards Board (IASB) einen

Mehr

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll?

Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? Ist Leasing betriebswirtschaftlich und steuerlich sinnvoll? ISP LOGO.jpg Begriffe wie "Leasing", "Mietkauf", "Voll- oder Teilamortisations-Leasing", "Sale-and- Lease-back" sind in der Fachpresse verbreitet.

Mehr

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23)

Foliensammlung. (Lösungen zu den Anwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet. Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Foliensammlung (Lösungen zu den nwendungsbeispielen) zum Lehrgebiet Betriebliches Rechnungswesen Besondere Buchungsfälle (VL 23) Buchen von Leasinggeschäften Hochschule nhalt (FH), bteilung Bernburg Fachbereich

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede.

Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Leasing Die Finanzierungsalternative Was ist Leasing? Der Begriff Leasing stammt aus dem Englischen und bedeutet Miete. Neben Verbindungen zur Miete gibt es wesentliche Unterschiede. Rechtlich betrachtet

Mehr

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung

Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung www.pwc.de/leasing Print Ein schneller Überblick zu den wesentlichen Änderungen in der Leasing geberbilanzierung August 2013 10 Minuten Die Zukunft der Leasinggeberbilanzierung Das IASB und das FASB haben

Mehr

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB

Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Das Ende des Operate Leasing? Der neue Leasingstandard des IASB Vortrag an der Technischen Universität Dresden 12.12.2013 Prof. Dr. Bernd Hacker Hochschule Rosenheim / University of Applied Sciences Gliederung

Mehr

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben

Klassifikation und Bewertung von als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien Erforderliche Anhang-Angaben Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung... 1 5. Wesentliche Inhalte... 2 6. Beispiel... 5 1. Ziele des Standards

Mehr

Leasing. Was ist Leasing?

Leasing. Was ist Leasing? Leasing Was ist Leasing? Leasing ist die entgeltliche Überlassung eines Investitionsgutes zur Nutzung auf Zeit. Das jeweilige Investitionsgut (Mobilie oder Immobilie) wird vom Leasing-Nehmer nach einer

Mehr

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält

[.partner] Leasingprozess mit RightOfUse. Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung. software, die ihr unternehmen flüssig hält [.partner] Leasingprozess mit RightOfUse Eine Erweiterung der bibo-vertragsverwaltung software, die ihr unternehmen flüssig hält 1 Ausgangssituation Right-Of-Use-Ansatz nach IFRS Neuregelung der Bilanzierung

Mehr

Unternehmensfinanzierung - Leasing

Unternehmensfinanzierung - Leasing Unternehmensfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund der sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch Basel II und Rating gewinnen die Alternativen zur Fremdkapitalversorgung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Cash Flow vor Steuern Gewinn vor Steuern Gewinn nach Steuern Cash Flow nach Steuern. t = 1 t = 2 t = 3

Cash Flow vor Steuern Gewinn vor Steuern Gewinn nach Steuern Cash Flow nach Steuern. t = 1 t = 2 t = 3 Beispiel 1: Ein Binnenschiff soll in drei Jahren abgewrackt werden. Es gehört einer GmbH und steht am Anfang des laufenden Jahres noch mit 20 000 zu Buche. Die Cash Flows des laufendenden und des kommenden

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Grundlagen Begriffsbestimmung Leasing ist eine Finanzierungsalternative, bei der das Leasinggut vom Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen Zahlung des Leasingentgelts

Mehr

In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands

In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands LEASING In drei Schritten zur sicheren Zurechnung des Leasinggegenstands von StB Dipl.-Bw. (FH) Thorsten Normann, Olsberg In der Bilanzierungspraxis stellt sich immer wieder die Frage, ob der Leasinggegenstand

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

IFRS-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de, Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016

STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 STB Mag. Ursula Stingl-Lösch 08. März 2016 Neue Herrengasse 10/4 3100 St. Pölten Telefon: 02742 321 86 Fax: 02742 321 86 44 www.noegbg.at office@noegbg.at Grundlagen Beschränkte Steuerpflicht Umfasste

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien INTERNATIONAL ACCOUNTING STANDARD 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses Standards ist die Regelung der Bilanzierung für als Finanzinvestition gehaltene Immobilien

Mehr

II. Ausweis nach IAS/IFRS

II. Ausweis nach IAS/IFRS Ausweis nach IAS/IFRS 4 SIC-12 beschäftigt. Danach soll eine Konsolidierung beim beteiligten Leasingnehmer vorzunehmen sein, wenn die SPE eine eng abgegrenzte und genaue Zweckbestimmung hat (z.b. ausschließliche

Mehr

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage

IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage IFRS Centre of Excellence Juni 2013 IFRS fokussiert Leasingverhältnisse zur Wiedervorlage Das Wichtigste in Kürze Für Leasingnehmer: Keine Off-Balance-Darstellung mehr möglich: Die Bilanzierung nach dem

Mehr

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen

Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen Neuer Vorschlag zur IFRS Leasingbilanzierung mit weitreichenden Konsequenzen für Bilanzkennzahlen in der Kritik Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary 3 2 Vereinfachtes Ablaufschema gemäß ED/2013/6 Leases

Mehr

Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar WP/StB Dr.

Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar WP/StB Dr. Wirtschaftsprüfung & Beratung Bilanzierung von Charterverträgen nach dem IFRS-Entwurf für Lease Contracts : Probleme in Sicht? 16. Januar 2014 WP/StB Dr. Dietrich Jacobs Inhalt A. Leases als Reformprojekt

Mehr

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner

Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings. Referent: Martin Meißner Strukturierte Finanzierungen am Beispiel des Immobilienleasings Referent: Martin Meißner Programm Motive für Immobilienleasing Grundmodell des Immobilienleasings Gestaltungsalternativen Vor- und Nachteile

Mehr

Die flexible FINANZIERUNG

Die flexible FINANZIERUNG Die flexible FINANZIERUNG Honda Finance Fahrspaß und Finanzierung aus einer Hand Sie haben Ihr Traumauto bei Honda gefunden und machen sich nun Gedanken darüber, wie es ausgestattet sein soll? Überlegen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Fachprüfung aus RECHNUNGSLEGUNG Musterbeispiele TEIL I. Vertiefung UGB & IFRS

Fachprüfung aus RECHNUNGSLEGUNG Musterbeispiele TEIL I. Vertiefung UGB & IFRS Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen Abteilung für Unternehmensrechnung und Revision WU Wirtschaftsuniversität Wien Vienna University of Economics and Business Althanstraße 39-45, Stiege

Mehr

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus

IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus IFRS Centre of Excellence September 2010 IFRS fokussiert IASB gibt Standardentwurf zur Leasingbilanzierung heraus Inhalt 2 Die Vorschläge 2 Anwendungsbereich 4 Bilanzierung auf Seiten des Leasingnehmers

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

CAS Leasing mit Miller Leasing

CAS Leasing mit Miller Leasing CAS Software AG Erfolg durch Customer Excellence CAS Leasing mit Miller Leasing Miller Leasing Miete GmbH, Bad Homburg Leasen Sie Ihre CRM-Lösung Für Sie ist die Kostenplanung ein sehr wichtiges Thema?

Mehr

IFRS 16: Leasingverhältnisse Inhalt

IFRS 16: Leasingverhältnisse Inhalt Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Wesentliche Inhalte... 6 5. Beispiel... 11 1 1. Ziele des Standards im Überblick IFRS 16 regelt den Ansatz,

Mehr

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009

IFRS Forum der RUB am 4. Dezember 2009 IFRS der RUB am 4. Dezember 2009 Neuerungen er in der Leasingbilanzierungier Joint Discussion Paper Leases preliminary views Andreas Muzzu, WP / StB / CPA Partner 1Ifu / IFRS Agenda 1. Allgemeiner Projektüberblick

Mehr

Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb. Prof. Dr. Ursula Ley

Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb. Prof. Dr. Ursula Ley Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb Prof. Dr. Ursula Ley Inhaltsverzeichnis Folien 1. BFH-Urteil vom 20.11.2014 IV R 1/11, BFH/NV 2015, 409 2. Abschreibungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 2. Musterklausur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag...

1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3. 3.1.Vollamortisation... 3. 3.2.Teilamortisation... 3. 3.3.Kündbarer Vertrag... INHALT 1.WER WIR SIND...3 2.LEISTUNGEN...3 3.FINANZIERUNGSARTEN...3 3.1.Vollamortisation... 3 3.2.Teilamortisation... 3 3.3.Kündbarer Vertrag... 3 3.4.Operate Leasing... 3 3.5.Mietkauf... 3 4.KONTAKT...3

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Inhalt. IAS 8: Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler

Inhalt. IAS 8: Rechnungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen und Fehler Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 4 I. Änderung von Rechnungslegungsmethoden... 5 II. Änderung von Schätzungen... 6 III. Fehlerkorrekturen... 6

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair

2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung. 2.2.1.4 Praxisbeispiel: Ryanair 10 men getroffen werden. Das genaue Vorgehen wird im folgenden Praxisbeispiel (Abschnitt 2.2.1.4) erläutert. 2.2.1.3 Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung Tabelle 2 erklärt auch die Effekte auf

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Geplante Änderung der Leasingbilanzierung. Controlling-Praxis. Carsten Ernst WP, StB 11. CCS. Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10. Geplante Änerung er Leasingbilanzierung nach Certifie IFRS Accounting Herausforerungen Specialist für (CAS) ie Controlling-Praxis Carsten Ernst WP, StB 11. CCS Thomas Amann, WP / StB / CPA Starnberg 07.-10.

Mehr

Finanzierungsleasing GESCHÄFTSKUNDEN. Für PKW, LKW und alles sonstige, geschäftlich genutzte Material

Finanzierungsleasing GESCHÄFTSKUNDEN. Für PKW, LKW und alles sonstige, geschäftlich genutzte Material Finanzierungsleasing GESCHÄFTSKUNDEN Für PKW, LKW und alles sonstige, geschäftlich genutzte Material Einleitung In vielen Fällen ist ein Leasing über Ihre Zweigstelle eine ratsame Finanzierungstechnik

Mehr

Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer

Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht 2. Halbjahr 2013

Mehr

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung)

Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung) Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Modul Unternehmensfinanzierung (Vorlesung) Gliederungspunkt G. Anlage 6 SS 2016 Gerd Waschbusch G. Leasing als Sonderform der Außenfinanzierung Pflichtlektüre: Bieg, Hartmut;

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen -

LEASING. doppik-kom.brandenburg. Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - doppik-kom.brandenburg LEASING Erprobungsbereich I Vermögenserfassung und -bewertung - Erprobungsergebnisse und Empfehlungen - Stand: 25. November 2005 Ministerium des Innern, Referat III/2 in Zusammenarbeit

Mehr

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten

UniCredit Leasing. Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten UniCredit Leasing Alternative Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung durch Leasing Arten und Einsatzmöglichkeiten Roland Bolz Prokurist, Leiter Niederlassung Hamburg

Mehr

Leasingfinanzierung weiter im Vormarsch interessant sowohl für Kunden, als auch für Vermittler! https://youtu.be/z0x2caoih3y

Leasingfinanzierung weiter im Vormarsch interessant sowohl für Kunden, als auch für Vermittler! https://youtu.be/z0x2caoih3y 1 Leasingfinanzierung weiter im Vormarsch interessant sowohl für Kunden, als auch für Vermittler! https://youtu.be/z0x2caoih3y 2 Wer sind wir? Leasinggesellschaft für - CAR Leasing - MOBILIEN Leasing -

Mehr