Vergleich der staatlichen Exportkreditversicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Italien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der staatlichen Exportkreditversicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Italien"

Transkript

1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Lehrstuhl für Europäisches Management Seminar im Fach Europäisches Management Seminararbeit Sommersemester 1995 Prof. Dr. Johann Engelhard Dipl.-Kfm. Knut Saslona Vergleich der staatlichen Exportkreditversicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Italien vorgelegt von Thomas A. Zimmermann 5. Fachsemester Europäische Wirtschaft Juli 1995 Auf der Höhe 27 DE Gottmadingen Telefon: Telefax: Internet:

2 Zusammenfassung Diese Hausarbeit untersucht die staatlichen Exportkreditversicherungssysteme der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Italien. Zunächst werden kurz die Gründe für Exportförderung erläutert. Anschließend werden das deutsche und das italiensche System einander gegenübergestellt. Die Darstellung schließt mit einem Vergleich der beiden Systeme hinsichtlich möglicher Wettbewerbsverzerrungen und einem Ausblick auf internationale Harmonisierungsbestrebungen. Ein Verzeichnis mit bibliographischen Hinweisen rundet die Darstellung ab. Summary This paper analyses the national (i.e. state run) export credit insurance schemes of the Federal Republic of Germany and of the Republic of Italy. First, the reasons of export promotion are briefly summarised. A detailed explanation of the German and the Italian system follows. The account concludes with a comparison of both systems - especially with regard to possibly trade-distorting effects - and with the prospects for further international harmonisation efforts in this field. Finally, a bibliography includes references to basic literature on the subject. Résumé Cette composition examine les systèmes étatiques pour l'assurance des crédits à l'exportation en Allemagne et en Italie. Tout d'abord, les raisons pour les aides à l'exportation de la part des états nationaux sont brièvement présentées. Ensuite, les principes de fonctionnement des deux systèmes différents sont expliqués. A cela s'ajoute une comparaison des deux systèmes, considérant les effets de distorsion de la compétition et les perspectives pour l'harmonisation internationale des systèmes nationaux. A la fin, le lecteur trouvera quelques indications bibliographiques. Sommario Questa tesina prende in visione i sistemi nazionali del credito all'esportazione in Germania e in Italia. All'inizio, vengono presentate le ragioni per la promozione delle esportazioni da parte degli stati nazionali. Dopo, presentero i due sistemi in dettaglio. In fine di conto, cerco di paragonare i due sistemi per quanto riguarda gli effetti di distorsione della competizione e cerco di tracciare le prospettive per ulteriori sforzi di armonizzazione al livello internazionale. La presentazione conclude con indicazioni bibliografiche. II

3 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung, Summary, Résumé, Sommario II Inhaltsverzeichnis III Abkürzungsverzeichnis IV 1 Die Rolle der staatlichen Exportkreditversicherung 1 2 Das System der staatlichen Exportkreditversicherung in der Bundesrepublik Deutschland Gesetzliche Grundlagen: Grundgesetz und Haushaltsgesetz Das System der staatlichen Ausfuhrgewährleistungen Garantien und Bürgschaften Fabrikationsrisikodeckungen und Ausfuhrrisikodeckungen Die Policen: Einzeldeckung, revolvierende Einzeldeckung und Ausfuhrpauschalgewährleistung Die Deckung von gebundenen Finanzkrediten Sonderdeckungsformen Exkurs: Kapitalinvestitionen im Ausland Die gedeckten Risiken Die Behandlung ausländischer Zulieferungen Das Entgeltsystem: Bearbeitungs- und Deckungsentgelte Bearbeitungsentgelte Deckungsentgelte Entschädigungsverfahren, Selbstbeteiligung und Karenzfristen 13 3 Das System der staatlichen Exportkreditversicherung in der Republik Italien Gesetzliche Grundlagen: Gesetz Nr. 227 vom 24. Mai Das System staatlicher Ausfuhrgewährleistungen Die versicherbaren Aktivitäten Die einzelnen Policen Die gedeckten Risiken Die Behandlung ausländischer Zulieferungen Das italienische Entgeltsystem Entschädigungsverfahren, Selbstbeteiligung und Karenzfristen 18 4 Das deutsche und das italienische System im Vergleich: Ausblick und die weitere Entwicklung im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit Direkter Vergleich des deutschen und des italienischen Systems Internationale Harmonisierungsbestrebungen 21 Literaturverzeichnis 23 III

4 Abkürzungsverzeichnis Abs. Abschn. AG APG Art. Bs. CIPE CIPES EU Fn. GUS INA ITL Mrd. OECD OPEC RCF Rdnr. SACE Ziff. Absatz Abschnitt Aktiengesellschaft Ausfuhrpauschalgewährleistung Artikel Buchstabe Comitato interministeriale per la programmazione economica Comitato interministeriale per la politica economica estera Europäische Union Fußnote Gemeinschaft unabhängiger Staaten Istituto nazionale delle assicurazioni Italienische Lira (gemäß ISO) Milliarde Organization for economic co-operation and development Organization of petrol exporting countries Revoca, credito, fidejussioni Randnummer Sezione speciale per l assicurazione del credito all esportazione Ziffer IV

5 1 Die Rolle der staatlichen Exportkreditversicherung Seit Ricardo ist bekannt, daß der weltweite Wohlstand durch Außenhandel und Spezialisierung einzelner Länder erhöht werden kann. Entsprechend dieser theoretischen Erkenntnis ist der Welthandel seit 1950 um jährlich durchschnittlich sechs Prozent real gewachsen. 1 Diese Entwicklung hat jedoch vielfältige Interdependenzen und somit Transmissionsmechanismen zwischen einzelnen Volkswirtschaften erzeugt: Ein Nachfrageschock im Ausland wirkt sich zunächst negativ auf unsere Exporte aus und dadurch - aus Zahlungsbilanzgründen - auch auf unsere Fähigkeit zu importieren, was die Nachfrage nach Gütern im Ausland noch weiter drückt. Umgekehrt führt ein Boom im Ausland auch zu einer Steigerung des inländischen Einkommens. Das Wissen um die Bedeutung der Exporte in den modernen Volkswirtschaften hat die Regierungen dazu veranlaßt, Exporte zu fördern. Diese Exportförderung basiert auf drei Pfeilern: der Außenhandelsinformation, der Exportfinanzierung und der Exportkreditversicherung. Das letztgenannte Element ist Gegenstand dieser Untersuchung: Exportkreditversicherung soll durch die Versicherung von Außenhandelsrisiken der Wirtschaft Anreize bieten, Güter und Dienstleistungen zu exportieren. Versichert werden wirtschaftliche und politische Risiken, wobei die Letztgenannten im allgemeinen nur durch staatliche Gewährleistungen gedeckt werden können, da politische Risiken nicht kalkulierbar und dadurch nicht marktfähig sind. 2 Neben rein risikopolitischen Erwägungen haben aber auch andere politische Motive (Vollbeschäftigung, Außen- und Sicherheitspolitik) Einfluß auf die Gestaltung der Systeme. 1 2 Vgl. Loubergé/Maurer, Assurance, 1985, S. 9f. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 2; zur sogenannten Subsidiarität, vgl. Schallehn/ Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt I, Rdnr

6 Die vorliegende Arbeit untersucht zunächst die staatlichen Exportkreditversicherungssysteme in Deutschland (Kapitel 2) und Italien (Kapitel 3). Abschließend sollen die beiden Systeme miteinander verglichen und ein Ausblick auf vorhersehbare zukünftige Entwicklungen gegeben werden (Kapitel 4). 2

7 2 Das System der staatlichen Exportkreditversicherung in der Bundesrepublik Deutschland 2.1 Gesetzliche Grundlagen: Grundgesetz und Haushaltsgesetz Artikel 115 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland bestimmt, daß die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen, die zu Ausgaben in künftigen Rechnungsjahren führen können,... einer der Höhe nach bestimmten oder bestimmbaren Ermächtigung durch Bundesgesetz bedarf. Unter diese Verfassungsvorschrift fallen auch die Ausfuhrgewährleistungen der Bundesrepublik Deutschland, deren Ermächtigung seit 1960 in dem für das jeweilige Jahr geltenden Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplanes, dem sogenannten Haushaltsgesetz, enthalten ist. 3 Im Jahr 1994 hatte dieser in 8 Abs. 1 Nr. 1 Haushaltsgesetz enthaltene Ermächtigungsrahmen einen Umfang von 190 Milliarden Deusche Mark. Detailliertere Bestimmungen zur Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen sind dabei in den in 8 Haushaltsgesetz vorgesehenen Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen festgelegt, die vom Bundesminister der Wirtschaft im Einvernehmen mit dem Bundesminister der Finanzen, dem Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten und dem Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit erlassen werden. Zwei Bestimmungen dieser Richtlinien sind an dieser Stelle besonders hervorzuheben: Zunächst sehen die Richtlinien vor, daß aus den o.g. Ministerien ein sogenannter Interministerieller Ausschuß (IMA) konstituiert wird. Die Hauptaufgaben dieses Ausschusses bestehen in der Festlegung der Grundsätze der Deckungspolitik in bezug auf einzelne Länder (Länderpolitik), der Formulierung von Allgemeinen 3 Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt I, Rdnr.4. 3

8 Bedingungen 4 für die Vergabe der Gewährleistungen, der Festlegung von Entgelten und Selbstbeteiligungssätzen und in Entscheidungen über die Übernahme von Deckungen in Einzelfällen, wobei der IMA diesbezüglich Befugnisse delegiert hat 5. An den Sitzungen dieses Ausschusses nehmen neben den o.g. Ministerien auch Fachvertreter anderer Institutionen und der Wirtschaft teil. 6 Die zweite wichtige Bestimmung ist die Übertragung der Geschäftsführung für die Gewährung von Deckungen an ein Konsortium, bestehend aus der Hermes Kreditversicherungs AG in Hamburg (federführend) und der C & L Treuarbeit Deutsche Revision AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Diese Übertragung geschieht anhand eines privatrechtlichen Mandatarvertrages (Geschäftsbesorgungsauftrag) Das System der staatlichen Ausfuhrgewährleistungen Garantien und Bürgschaften Die staatlichen Ausfuhrgewährleistungen des Bundes können nach der Qualität der Käufer in Bürgschaften und Garantien unterteilt werden. 8 Bürgschaften werden übernommen, falls es sich beim ausländischen Abnehmer des deutschen Exporteurs um einen Staat, eine Gebietskörperschaft oder eine vergleichbare Institution handelt. 9 Um Garantien handelt es sich hingegen, wenn der ausländische Vertragspartner des deutschen Exporteurs eine Privatperson oder ein privatrechtlich organisiertes Diese sind als Bestandteil von Deckungsverträgen Teil der Rechtsgrundlage. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 5. Einzelheiten in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt I, Rdnr. 18. Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt I, Rdnr. 19. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 6. Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen, Ziff

9 Unternehmen ist. 10 Diese Unterscheidung ist im deutschen System von großer Bedeutung, da die zu entrichtenden Entgelte bei der Übernahme von Garantien wegen des bestehenden Insolvenzrisikos höher sind als bei öffentlichen Abnehmern. 11 Darüber hinaus ist diese Unterscheidung für den Umfang der gedeckten Risiken, bzw. die Selbstbeteiligungssätze von Bedeutung. 12 Daneben muß an dieser Stelle bemerkt werden, daß die Begriffe Bürgschaft bzw. Garantie im Bereich der staatlichen Exportkreditversicherung rein technischer Art sind und nicht in Verbindung zu gleichnamigen zivilrechtlichen Sicherungsgeschäften gebracht werden dürfen. 13 Den Bürgschaften und Garantien werden im System der staatlichen Exportkreditversicherung jeweils eigene Allgemeine Bedingungen zugrundegelegt Fabrikationsrisikodeckungen und Ausfuhrrisikodeckungen Neben der Unterscheidung nach der Qualität der ausländischen Käufer wird eine weitere Klassifizierung der Deckungsgeschäfte nach der zeitlichen Einordnung in Fabrikationsrisikodeckungen und Ausfuhrrisikodeckungen vorgenommen. 15 Fabrikationsrisikodeckungen greifen für Risiken vor dem Versand der Ware; 16 die Haftung des Bundes beginnt mit der Aufnahme der Fabrikation und endet mit dem Versand oder der Abnahme der Waren. 17 Deckungsgegenstand ist die Summe der Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen, Ziff ; zur genauen rechtlichen Ausgestaltung der Garantie als Auffangtatbestand, siehe Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt I, Anlage 3, Seite 40, Fn 8. Vgl. OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 9. Dazu aktuell: OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 7; eine Darstellung der Regelung vor 1984 findet sich in Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 7. Vgl. Loubergé/Maurer, Assurance, 1985, S Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 6. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 6. Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt III, Rdnr. 1. Vgl. Christopeit, Hermes-Deckungen, 1968, S

10 Selbstkosten des Exporteurs bei der Herstellung der Ware. 18 Fabrikationsrisikodeckungen sollen den Exporteur schützen, falls die Fertigstellung der Ware aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen (siehe Ausfuhrrisikodeckungen) unmöglich wird. Entsprechend unterscheidet man den wirtschaftlichen Garantiefall infolge von Insolvenz und den politischen Schadensfall. 19 Ausfuhrrisikodeckungen versichern den Deckungsnehmer gegen Risiken, die nach dem Versand der Ware auftreten (Ausfuhrrisiken). 20 Gegenstand der Deckung ist in diesen Fällen die Gegenleistung aus dem Exportvertrag, soweit sie in einer Geldforderung besteht. 21 Als Deckungsnehmer kommen sowohl deutsche Exporteure als auch deutsche Banken (siehe Abschnitt 2.2.4) in Frage. 22 Die gedeckten Risiken umfassen ähnlich wie bei den Fabrikationsdeckungen politische Risiken und wirtschaftlichen Risiken, wobei das Insolvenzrisiko bei Ausfuhrbürgschaften (öffentliche Käufer) nicht existent ist Die Policen: Einzeldeckung, revolvierende Einzeldeckung und Ausfuhrpauschalgewährleistung (APG) Es werden grundsätzlich drei verschiedene Policen unterschieden: Einzeldeckungen, revolvierende Einzeldeckungen und Ausfuhrpauschalgewährleistungen (APG) Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt III, Rdnrn. 21 und 29 sowie Anlage 3; zur Berücksichtigung von Preisgleitklauseln: Abschnitt III, Rdnrn Zum wirtschaftlichen Garantiefall, vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Agschnitt V, Rdnrn. 41 und 43; zum politischen Garantiefall, vgl.abschnitt V, Rdnrn Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt IV, Rdnr. 1. Vgl. 2, Abs. 1 der Allgemeinen Bedingungen für Ausfuhrgarantien/Ausfuhrbürgschaften; ergänzende Darstellung in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt IV, Rdnrn Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt IV, Rdnrn Eine komplette Darstellung der gedeckten Risiken bei Fabrikations- und Ausfuhrgewährleistungen, die den Rahmen dieser Abhandlung bei weitem sprengen würde, findet sich in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt V. 6

11 Bei den Einzeldeckungen werden Forderungen aus einem Ausfuhrvertrag versichert, was dem Exporteur eine gezielte Risikoauswahl gegen den Bund ermöglicht. Die Einzeldeckung steht als einzige der drei Deckungsformen auch für das mittel- und langfristige Geschäft zur Verfügung. 24 Revolvierende Einzeldeckungen eignen sich besonders für Exporteure, die den gleichen ausländischen Besteller wiederholt zu kurzfristigen Zahlungszielen beliefern. Bei dieser Deckungsform kann der Exporteur im Rahmen eines Höchstbetrages laufend Versendungen tätigen, die er dem Hermes monatlich melden muß. Durch Zahlungen des Bestellers freiwerdende Beträge können sofort neu belegt werden. Entgeltermäßigungen werden für revolvierende Einzeldeckungen aber nicht gewährt. 25 Ebenfalls ausschließlich für das kurzfristige Geschäft steht den Exporteuren die Ausfuhrpauschalgewährleistung (APG) zur Verfügung: Bei dieser Deckungsform kann ein Exporteur seinen gesamten Exportumsatz in die Deckung einbringen; durch bestehende Andienungspflichten 26 profitiert der Bund dabei von einer gewissen Risikomischung, die er in Form eines günstigeren Entgelts an den Deckungsnehmer weitergibt. 27. Ein weiterer Vorteil der APG liegt vor allem in der Deckung des reinen Zahlungsverzuges auch bei privaten Schuldnern, die bei Einzeldeckungen nur im Falle der Lieferung von Investitionsgütern gewährt wird. 28 Überdies ist im Rahmen der APG auch eine isolierte politische Deckung möglich, was in den Fällen interessant ist, in denen das wirtschaftliche Risiko aus Bonitätsgründen des Kunden nicht mehr trag- und deckungsfähig ist Vgl. OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 6 und Loubergé/Maurer, Assurance, 1985, S Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S.9f. Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt VIII, Rdnr. 55. Vgl. Kageneck, Hermes-Deckungen, 1991, S. 35. Vgl. Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt VIII, Rdnrn c. 7

12 2.2.4 Die Deckung von gebundenen Finanzkrediten Bisher erstreckte sich die Untersuchung auf die Deckung von Lieferantenkrediten; 30 daneben besteht jedoch seit 1960 auch die Möglichkeit zur Deckung von gebundenen Finanzkrediten: Gebundene Finanzkredite, auch Käuferkredite genannt, werden von deutschen Kreditinstituten ausländischen Käufern zum Erwerb deutscher Produkte und Dienstleistungen gewährt. 31 Diese Käuferfinanzierung wird vom Bund als förderungswürdig erachtet, da sie die Exporteurbilanzen entlastet; daher gelten für Käuferkredite auch verbesserte Deckungsbedingungen mit geringerer Selbstbeteiligung, Verkürzung von Karenzfristen und Deckung des reinen Zahlungsverzuges im Handel mit privaten Käufern. Aus der Natur dieser Finanzkreditversicherungen ergibt sich ein Geflecht von Beziehungen zwischen Exporteur, Bank und Bund, das zum einen durch Regreßverpflichtungen des Exporteurs gegenüber der Bank, zum anderen durch Nichtkündigungsklauseln zwischen Bank und ausländischem Importeur gekennzeichnet ist. 32 Einen zusätzlichen Anreiz zur Vergabe von solchen Käuferkrediten stellen im langfristigen Geschäft die Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken bei den Hypothekenbanken und entsprechende Deckungsmöglichkeiten dar Vgl. Loubergé/Maurer, Assurance, 1985, S Zu entsprechenden Refinanzierungsmöglichkeiten, vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 13. Vgl. Christopeit, Hermes-Deckungen, 1968, S. 69. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 13f. Detailliertere Darstellungen finden sich in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsamlung, Abschnitt XV, Rdnrn

13 2.2.5 Sonderdeckungsformen Die zahlreichen Sonderdeckungen sollen hier nur aufgezählt werden; der interessierte Leser wird weitere Ausführungen in der angegebenen Literatur finden 34. So stellt die Bundesrepublik Deutschland neben den bereits behandelten Deckungsformen noch weitere Deckungen zur Verfügung, die vor den vielfältigen Risiken, denen sich das Außenhandel treibende Unternehmen ausgesetzt sieht, Schutz bieten sollen, u.a. Bauleistungsdeckungen 35, Lagerdeckungen 36, Deckungen von Exporteurgarantien 37, Deckungen von Leasinggeschäften 38, Deckungen von Embargorisiken 39, Zinsdeckungen 40, die Einbeziehung von Preisgleitklauseln in die Deckung 41 und Wechselkursdeckungen 42, deren Beibehaltung im Augenblick aber fraglich ist Exkurs: Kapitalinvestitionen im Ausland Kapitalinvestitionen im Ausland sind, im Gegensatz zu anderen Exportkreditversicherungssystemen, nicht unmittelbarer Bestandteil des deutschen Systems. 43 Auch in diesem Bereich ist jedoch das Mandatarkonsortium, bestehend aus Hermes und Treuarbeit - Letztgenannte ist in diesem Bereich federführend - zuständig Einen einführenden Überblick bietet Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt VIII, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt VIII, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt II, Rdnr. 33. Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt VIII, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt III, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt IV, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt III, Rdnrn sowie Abschnitt IV, Rdnrn Dargestellt in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt IX, Rdnrn Vgl. OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 11. Detailliert in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XVIII. 9

14 2.3 Die gedeckten Risiken Wie auch in anderen Exportkreditversicherungssystemen unterscheidet man politische und wirtschaftliche Risiken. Zu den politischen Risiken gehören kriegerische Ereignisse, gesetzliche oder behördliche Maßnahmen, Aufruhr oder Revolution im Ausland, die Nichtkonvertierung und Nichttransferierung von Zahlungen bei Störungen des internationalen Zahlungsverkehrs (sog. KT-Fall), den Verlust von Ansprüchen infolge politisch verursachter Unmöglichkeit der Vertragserfüllung sowie den Verlust der Ware vor dem Gefahrenübergang infolge politischer Ereignisse. Wirtschaftliche Risiken sind alle Risiken im Bereich der Insolvenz oder des reinen Zahlungsverzuges (protracted default). Abhängig davon, für welche Police (siehe 2.2) sich der Exporteur entscheidet, wird er einen bestimmten Katalog an Risiken abdecken können Die Behandlung ausländischer Zulieferungen Da die Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich nur deutsche Exporte fördern möchte, gibt es für den Anteil ausländischer Fertigungs- oder Leistungsanteile innerhalb eines Ausfuhrgeschäftes, für das Deckung beantragt wird, bestimmte Höchstgrenzen. 46 Bei Zulieferungen aus EU-Ländern liegt diese Grenze zwischen 30 und 40 Prozent des Vertragswertes, im Falle von Zulieferungen aus der Schweiz liegt die Grenze bei 30 Prozent. 47 Zulieferungen aus anderen Ländern dürfen sich auf maximal 10 Prozent des Vertragswertes belaufen Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 7. Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen, Ziffer 1.6 und Fn. 1. Vgl. OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 9. Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen, Ziffer

15 2.5 Das Entgeltsystem: Bearbeitungs- und Deckungsentgelte Im Entgeltsystem unterscheidet man zwischen Bearbeitungsentgelten, die den Charakter von Verwaltungsgebühren besitzen, und Deckungsentgelten, die den Prämien in der Versicherungswirtschaft entsprechen. 49 Nachfolgend wird das erst seit dem 1. Juli 1994 geltende Entgeltsystem vorgestellt, das gegenüber dem bisherigen System grundlegend reformiert wurde Bearbeitungsentgelte Als Bearbeitungsentgelte kennt das deutsche Exportkreditversicherungssystem Antragsgebühren, Verlängerungsgebühren und Ausfertigungsgebühren. Die Antragsgebühr wird bereits bei Stellen eines Antrags auf Deckung erhoben und muß auch dann entrichtet werden, wenn dem Antrag nicht entsprochen wird. 51 Verlängerungsgebühren werden für die Aufrechterhaltung von grundsätzlichen Stellungnahmen 52 über ein Jahr hinaus erhoben und betragen 25 Prozent der Antragsgebühr pro Verlängerungszeitraum, der regelmäßig drei Monate dauert. 53 Darüber hinaus wird mit dem Zugang der Deckungsurkunde eine Ausfertigungsgebühr in Höhe von 0,25 Promille des Auftragswertes fällig Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 8. Einen Einblick in das alte System gewährt Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S.8f. Die Antragsgebühr beträgt zwischen DM 200,-- und DM ,-- je nach Auftragswert. Einzelheiten dazu bei Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XIII, Rdnrn. 4 bis 11. Zum Wesen der grundsätzlichen Stellungnahme, siehe Ziff. 4.2 der Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen. Einzelheiten bei Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XIII, Rdnrn. 12 und 13. Einzelheiten bei Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XIII, Rdnrn. 14 bis

16 2.5.2 Deckungsentgelte Seit dem 1. Juli 1994 ist nun auch in der Bundesrepublik ein Deckungssystem in Kraft, das auf der Einteilung der Länder in Ländergruppen mit jeweils ähnlicher Risikobehaftung beruht. 55 So beinhaltet die Kategorie I Länder ohne besonderes Risiko (meist OECD-Länder) und die Kategorie II Länder mit relativ geringem Risiko. Die Kategorie III wird auch Basiskategorie 56 ganannt; sie umfasst Länder mit durchschnittlichem politischen Risiko ohne Anzeichen akuter Schuldenprobleme. Kategorie IV enthält Länder mit erhöhtem politischen Risiko, vor allem Umschuldungsländer und Länder mit akuten Schuldenproblemen. In Kategorie V sind schließlich Länder enthalten, deren politisches Riskiko so hoch ist, daß sie normalerweise nicht mehr für mittel- und langfristige Deckungen in Frage kommen, sowie Länder, für die keine Deckung möglich ist. Das Basisentgelt für Ausfuhrbürgschaften (d.h. für Geschäfte mit öffentlichen Bestellern, bei denen aufgrund des nicht existenten Insolvenzrisikos das reine Länderrisiko abgedeckt wird) beträgt in der Basiskategorie (III) 1 Prozent des Forderungsbetrages. Durch Multiplikation dieser Sätze mit 1/3, 2/3, 1,5 und 2 erhält man das Entgelt für die Kategorien 1, 2, 4 und Zusätzlich wird ein Zeitentgelt in Höhe von 0,6 Pro-mille monatlich auf den noch ausstehenden Forderungsbetrag erhoben. Sollen auch wirtschaftliche Risiken (Insolvenzrisiken) versichert werden, beträgt der Zuschlag unabhängig von der Länderkategorie 0,35 Prozentpunkte und beim Zeitentgelt 0,21 Promillepunkte Vgl. OECD, Export Credit, 1994, Kapitel zu Deutschland, S. 9. Zum alten System, siehe Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S.8. Diese Kategorie entspricht bezüglich des Risikos der früheren Einheitskategorie. Im Falle von Finanzierungen durch internationale Organisationen werden Länder der Kategorien IV und V wie Länder der Basiskategorie behandelt. 12

17 Bei Fabrikationsrisikodeckungen betragen die Entgelte abhängig von Laufzeit, Länderkategorie und gedecktem Risiko zwischen 0,25 und 2,5 Prozent des Auftragswertes Entschädigungsverfahren, Selbstbeteiligung und Karenzfristen Das Entschädigungsverfahren verläuft formlos. Nach Verstreichen der Karenzfristen meldet der Exporteur unter Vorlage von Nachweisen, daß die Forderung nicht bezahlt worden ist. Die o.g. Karenzfristen betragen je nach Art der Deckung bis zu sechs Monaten, können aber auch entfallen. 59 Nach Abzug der Selbstbeteiligung wird dann der Schaden ersetzt. Die Selbstbeteiligungssätze liegen bei 10 Prozent für politische Risiken, 15 Prozent für wirtschaftliche Risiken und zwischen 15 und 25 Prozent für Nichtzahlungsrisiken. 60 Die Selbstbeteiligung kann nicht anderweitig versichert werden; der Exporteur kann sie jedoch auf seine Zulieferer abwälzen Für weitere Details bezüglich des Entgeltsystems konsultiere man Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XIII. Detaillierte Darstellung in Schallehn/Stolzenburg, Loseblattsammlung, Abschnitt XIII, Rdnrn. 50/51 und 56 bis 105. Vgl. OECD, Export Credit, Kapitel zu Deutschland, S

18 3 Das System der staatlichen Exportkreditversicherung in der Republik Italien 3.1 Gesetzliche Grundlagen: Gesetz Nr. 227 vom 24. Mai 1977 Die staatliche Exportkreditversicherung ist in Italien im Gesetz Nr. 227/ geregelt, das neben der staatlichen Exportkreditversicherung auch die staatlich gestützte Exportfinanzierung regelt. 62 Diese in vielen Ländern praktizierte Verflechtung zwischen Exportfinanzierung und Exportkreditversicherung unterscheidet sich wesentlich von der deutschen Organisation, die beide Instrumente deutlich trennt. 63 Durch das Gesetz Nr. 227/1977 wird innerhalb des staatlichen Versicherungsinstituts INA 64 eine Spezialabteilung für die Versicherung von Exportkrediten, die SACE 65, eingerichtet. 66 Die SACE besitzt als Anstalt öffentlichen Rechts Haushaltsautonomie und steht unter der Kontrolle des italienischen Finanzministers. Aufgabe der SACE ist die Versicherung und Rückversicherung von Außenhandelsrisiken 67. Die SACE wird von einem siebenköpfigen Leitungskomitee geführt, dem neben Vertretern der mit Wirtschaft befaßten Ministerien auch Fachvertreter des INA und des Mediocredito Centrale angehören. 68 Politisch koordiniert wird die Arbeit der SACE durch das Der Titel des Gesetzes lautet übersetzt: Gesetz über die Versicherung und Finanzierung von Krediten für Ausfuhren von Gütern und Dienstleistungen, die Durchführung von Arbeiten im Ausland sowie die internationale wirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit. Die staatliche Exportfinanzierung wird in Italien von der staatseigenen Bank Mediocredito Centrale durchgeführt. Der Mediocredito Centrale wurde mit Gesetz Nr. 949/1952 eingerichtet. Vgl. Stolzenburg, Risikoreduzierung, 1981, S. 2f. Istituto nazionale delle assicurazioni. Sezione speciale per l assicurazione del credito all esportazione. Art. 2 des Gesetzes Nr. 227/1977. Art. 3 des Gesetzes Nr. 227/1977. Art. 7 des Gesetzes Nr. 227/

19 CIPE 69, einem Komitee für wirtschaftliche Planung, dem ebenfalls die Minister aus dem Bereich der Wirtschaft angehören. 70 Der Staat garantiert die Verbindlichkeiten der SACE bis zu einem gesetzlich festgelegten Limit. Demgemäß besteht für kurzfristige Deckungen bis zu zwei Jahren ein revolvierender Rahmen in Höhe von Mrd. Italienische Lire (ITL). Für mittel- und langfristige Deckungen wird der Rahmen jährlich im Haushaltsgesetz festgesetzt. Dieser Rahmen hatte im Haushaltsjahr 1994 eine Höhe von Mrd. ITL Das System staatlicher Ausfuhrgewährleistungen Die versicherbaren Aktivitäten Eine Klassifizierung von Deckungsformen 72, wie sie in Deutschland durch gesonderte Allgemeine Bedingungen vollzogen wird, ist in Italien nicht üblich. Vielmehr zählen die Artikel 15 und 16 des Gesetzes Nr. 227/1977 enumerativ die für staatliche Deckungen in Frage kommenden Aktivitäten auf. Diese umfassen Güterexporte (Art. 15, Buchstabe a), Exporte von Dienstleistungen (Art. 15, Bs. b), die Ausführung von Arbeiten im Ausland (Art. 15, Bs. c), Verkaufs- und Messelager im Ausland (Art. 15, Bs. d), Kapitalinvestitionen im Ausland (Art. 15, Bs. e), Leasinggeschäfte mit dem Ausland (Art. 15, Bs. f), gebundene Finanzkredite des Mediocredito Centrale an das Ausland (Art. 15, Bs. g und h), kurzfristige Kreditlinien die von italienischen Banken den ausländischen Banken des Exporteurs zum Abwickeln italienischer Exporte gewährt werden (Art. 15, Bs. i), Kredite italienischer Banken an italienische Comitato interministeriale per la programmazione economica; bis 1992 war noch ein weiteres politisches Gremium, das CIPES (Comitato interministeriale per la politica economica estera - Interministerielles Komitee für Außenwirtschaftspolitik), an den Entscheidungsprozessen beteiligt. Art.1 des Gesetzes Nr. 227/1977. Art. 17 des Gesetzes Nr. 227/

20 Operateure im Zusammenhang mit Exportgeschäften (Art. 15, Bs. l), Deckung von Bürgschaften, Garantien, Kautionen, Verpfändungen und Anzahlungen von Exporten (Art. 15, Bs. m), Deckung von Markteintrittsmaßnahmen und Marketingkampagnen im Ausland (Art. 15, Bs. n) und Dreiecksgeschäfte (Art. 16) Die einzelnen Policen Die Festlegung der zur Verfügung stehenden Policen ist Aufgabe des Leitungskomitees der SACE (siehe Abschnitt 3.1). 73 Derzeit gibt es zehn verschiedene Policen, in denen auch die in Deutschland gebräuchlichen Typen der Einzeldeckung und der Pauschalgewährleistung enthalten sind. Ein besonders interessantes Element unter den Policen ist die Polizza RCF 74, die sowohl Fabrikationsrisiken, Kreditrisiken als auch Risiken der unrechtmäßigen Inanspruchnahme von Exporteurgarantien beinhaltet; der Exporteur kann sich also mit einer RCF-Police in allen Phasen eines Exportgeschäftes absichern Die gedeckten Risiken Die im vorhergehenden Abschnitt aufgeführten enumerativen Aufzählungen von deckungsfähigen Aktivitäten enthalten jeweils präzise Angaben, welche Risiken bei welchem Geschäft gedeckt werden können. Dies geschieht mit Hilfe von Verweisen auf den Artikel 14 des Gesetzes Nr. 227/1977, der den vollständigen Katalog versicherbarer Risiken enthält Klassifizierungen, wie sie in 2.2.1, oder der vorliegenden Untersuchung dargestellt wurden. Art. 8 des Gesetzes Nr. 227/1977. Revoca, credito, fidejussioni. Einzelheiten in SACE, L assicurazione del credito all esportazione, 1994, S.8, sowie in SACE, SACE - Al servizio degli esportatori, 1992, S.47 bis

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Absicherung von Exportrisiken durch Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Finanzierungskonferenz Naher und Mitterer Osten Jan von Allwörden, Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Dieses Werk

Mehr

Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG

Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG Förderinstrumente für den Außenhandel Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes AG Stuttgart, 22.05.2015 Seite 2 Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga, Euler Hermes AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer

Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer Exportkreditgarantien zur Absicherung von Technologieexporten in Entwicklungs- und Schwellenländer Igor Sufraga, Euler Hermes AG Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure unterstützt Die Bundesregierung

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland. Igor Sufraga, Euler Hermes AG Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga, Euler Hermes AG Berlin, 12.05.2015 Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure unterstützt Die

Mehr

Richtlinien. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Richtlinien. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Hermesdeckungen Richtlinien Richtlinien für die Übernahme von Ausfuhrgewährleistungen* vom 30. Dezember 1983, zuletzt geändert am 31. Januar 2002 Das

Mehr

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus

Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Instrument der Exportkreditgarantien zur Unterstützung von Exporten nach Belarus Business Breakfast Belarus Nürnberg, 09.07.2015 René Auf der Landwehr, Euler Hermes AG Seit über 60 Jahren werden deutsche

Mehr

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung

Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung und Absicherung Igor Sufraga Euler Hermes Deutschland AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Chancen nutzen - Risiken minimieren. Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Igor Sufraga Euler Hermes AG Berlin, den 07.05.2015 Durchführer Seit über 60 Jahren werden deutsche Exporteure

Mehr

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften

Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung und Sicherung von Auslandsgeschäften Finanzierung im Außenhandel Kreditinstitute vergeben zur Finanzierung von Außenhandelsgeschäften Bankkredite grundsätzlich nach vergleichbaren Bonitätsrichtlinien

Mehr

Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II

Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II Absicherung Ihrer Exportrisiken durch den Bund Verbesserung der Absicherungsmöglichkeiten für Exporteure im Rahmen des Konjunkturpakets II Sonja Roßwinkel Firmenberaterin Region Frankfurt Euler Hermes

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Weltweit sicher handeln Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft

Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft Finanzierungsmöglichkeiten für deutsche Geothermie-Anbieter im Exportgeschäft Bernd-Georg Wieczorek, Euler Hermes Aktiengesellschaft Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien René Kienast, Firmenberater Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Wie finanziere ich mein Auslandsgeschäft? Finanzierungshilfen und Förderprogramme für KMU Absicherung von Exportgeschäften

Wie finanziere ich mein Auslandsgeschäft? Finanzierungshilfen und Förderprogramme für KMU Absicherung von Exportgeschäften Wie finanziere ich mein Auslandsgeschäft? Finanzierungshilfen und Förderprogramme für KMU Absicherung von Exportgeschäften Wirtschaftsförderung Berlin Berlin, 09. Dezember 2004 Peter Bildstein PwC Deutsche

Mehr

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen )

Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) Exporteure und Banken schützen mit den Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland ( Hermesdeckungen ) ihre Ausfuhrkredite

Mehr

produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012

produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012 produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung märz 2012 produktinformationen revolvierende finanzkreditdeckung Mit einer revolvierenden Finanzkreditdeckung sichert eine Bank Finanzkreditforderungen

Mehr

kurzfristige handelsgeschäf te mit exportkreditgarantien

kurzfristige handelsgeschäf te mit exportkreditgarantien kurzfristige handelsgeschäf te mit exportkreditgarantien Kurzfristige Handelsgeschäfte Exporte sind in einer globalisierten Welt etwas Selbstverständliches. Nur wenige denken dabei an die möglichen Risiken.

Mehr

Ohne Absicherung geht es nicht!

Ohne Absicherung geht es nicht! Ohne Absicherung geht es nicht! Exportförderung - Absicherung - Markterschließung Matthias Klaholt Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Solarthermie in Brasilien. Absicherung von Exportgeschäften nach Brasilien mit Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland

Solarthermie in Brasilien. Absicherung von Exportgeschäften nach Brasilien mit Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Solarthermie in Brasilien Absicherung von Exportgeschäften nach Brasilien mit Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Eine weitere interessante Neuerung ist die Möglichkeit, die Kursbegrenzung bei der

Eine weitere interessante Neuerung ist die Möglichkeit, die Kursbegrenzung bei der Inhaltsverzeichnis Länderinformationen Indonesien Rußland Deckungspraxis Entwicklung der Bundesdeckungen im Jahr 1997 Deckungsumfang der Ausfuhr-Pauschal-Gewährleistungen verbessert Rückversicherungsvereinbarung

Mehr

Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage

Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage Workshop II Zahlungsziel über 360 Tage Risikoabsicherung durch die und Refinanzierungsmöglichkeiten durch die Sparkasse Klaus Preißler und Gertrud Jacobshagen Essen, 30. August 2007 "Dieses Werk einschließlich

Mehr

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung

1. Grundlagen. 2. Institutionen. 3. Exportkreditversicherungen. 4. Lieferantenkredite. 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite. 7. Fragen & Wiederholung 1. Grundlagen 2. Institutionen 3. Exportkreditversicherungen 4. Lieferantenkredite 5. Forfaitierung 6. Bestellerkredite 7. Fragen & Wiederholung Bankgesellschaft Berlin AG; Bereich Internationales Geschäft;

Mehr

MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG

MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG Helaba Außenhandelsfinanzierung MITTEL- BIS LANGFRISTIGE AUSSENHANDELSFINANZIERUNG 14. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsdefinitionen... 2 2 Finanzierungsmöglichkeiten von Ausfuhrgeschäften... 3

Mehr

Exportgeschäfte - ihre Risikoabsicherung und Finanzierung

Exportgeschäfte - ihre Risikoabsicherung und Finanzierung Exportgeschäfte - ihre Risikoabsicherung und Finanzierung von Werner Schwanfelder f TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT For.hbereich 1 G G s o m t b t b I i o t h e k B e 1 r i e f. s w i r' s c h o 11 s I

Mehr

HANDBUCH DER EXPORTFINANZIERUNG

HANDBUCH DER EXPORTFINANZIERUNG HANDBUCH DER EXPORTFINANZIERUNG von DR. HEINZ VOIGT unter Mitarbeit von Heike Seeba 3., überarbeitete und erweiterte Auflage TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fnot'berei

Mehr

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Allgemeines Exportkredite, die durch die SERV versichert werden sollen, müssen den Konsensusregeln für öffentlich

Mehr

GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN

GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN Zwischen der Bundesrepublik Deutschland (Bund), vertreten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dieses vertreten durch die

Mehr

EXPORTFINANZIERUNG. Helaba Außenhandelsfinanzierung. Inhaltsverzeichnis

EXPORTFINANZIERUNG. Helaba Außenhandelsfinanzierung. Inhaltsverzeichnis Helaba Außenhandelsfinanzierung EXPORTFINANZIERUNG 9. Februar 2012 AUTOR Jörg Hartmann Tel. 0 69/ 91 32-21 59 joerg.hartmann@helaba.de HERAUSGEBER Jörg Hartmann Bankdirektor Außenhandelsfinanzierung Landesbank

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance Global Export Finance Ergänzungsfinanzierung für Einzelgeschäfte sowie kurzfristige, revolvierende Finanzierungen Beschreibung Für österreichische Exporteure von Waren und Dienstleistungen stehen ergänzend

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

rechtliche grundlagen

rechtliche grundlagen rechtliche grundlagen richtlinien für die Übernahme von Exportkreditgarantien vom 4. juni 2014 rechtliche grundlagen richtlinien für die Übernahme von Exportkreditgarantien Das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel

Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung. Mittel und langfristige. Kreditsicherung im Außenhandel Außenhandelsfinanzierung Kassa und Termingeschäfte Kurzfristige Außenhandelsfinanzierung Nicht Konten Nicht Wertpapiere Nicht Bargeld Devisen und Devisengeschäfte Außenhandelsfinanzierung Mittel und langfristige

Mehr

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH

Klaus Bleibaum S-International Rhein-Ruhr GmbH Sicher exportieren und finanzieren mit Exportgarantien des Bundes (Hermesdeckungen) Finanzierungen mit Zahlungszielen über 360 Tagen S-International Rhein-Ruhr GmbH 1 Bestellerkredit Liefervertrag Exporteur

Mehr

China. Igor Sufraga, Euler Hermes Deutschland AG. Berlin, 26.09.2013

China. Igor Sufraga, Euler Hermes Deutschland AG. Berlin, 26.09.2013 China Igor Sufraga, Euler Hermes Deutschland AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne

Mehr

Exportfinanzierung für Commodities mit ECA-Deckung

Exportfinanzierung für Commodities mit ECA-Deckung Exportfinanzierung für Commodities mit ECA-Deckung Micha Christian Härcke Director - Finance Division CCC Machinery GmbH, Hamburg (Email: m.haercke@ccc-machinery.com) CCC Machinery GmbH, Mitglied der MPC-Gruppe

Mehr

praktische informationen

praktische informationen praktische informationen hermesdeckungen spezial Prämienberechnung oktober 2010 praktische informationen hermesdeckungen spezial Prämienberechnung aus welchen elementen setzen sich die kosten zusammen?

Mehr

Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt

Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt Januar 2002 Merkblatt über die Gewährung von Garantien und Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite an das Ausland 1. Allgemeines Der

Mehr

Exportkreditgarantien weltweit sicher handeln

Exportkreditgarantien weltweit sicher handeln Exportkreditgarantien weltweit sicher handeln Igor Sufraga, Euler Hermes Aktiengesellschaft Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen

Mehr

Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien

Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien Solarenergie (Photovoltaik) in Indonesien Modelle der Exportunterstützung und -absicherung Ulrich Schulte Lünzum, PricewaterhouseCoopers AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Ihr Asiengeschäft professionell absichern

Ihr Asiengeschäft professionell absichern Ihr Asiengeschäft professionell absichern Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Vorwort des Vorstandes

Vorwort des Vorstandes Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Damen und Herren, Österreichs Exporte haben 2014 leicht zugelegt und den höchsten Stand der Geschichte erreicht, obwohl die Bedingungen für die Außenwirtschaft schwieriger

Mehr

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB

Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Biomasse / Ukraine Absicherungsmöglichkeiten des Bundes + Finanzierungsmöglichkeiten der OeKB Mag. Johann Kinast Bundesministerium für Finanzen Abteilung III/8: Ausfuhrförderung, Ausfuhrgarantien, Umschuldungen

Mehr

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei Ihrer Sparkasse: 1. Bestellerkredit

Mehr

Marktmittel der KfW Mittel der KfW aus der Ausgabe von Schuldverschreibungen und Aufnahme von Darlehen auf den Kapitalmärkten im In- und Ausland.

Marktmittel der KfW Mittel der KfW aus der Ausgabe von Schuldverschreibungen und Aufnahme von Darlehen auf den Kapitalmärkten im In- und Ausland. Exportfinanzierung 1. Begriffdefinition Exportfinanzierung Begriffsdefinitionen AKA AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbh, Frankfurt/Main, Spezialkreditinstitut, das 1952 durch ein Bankenkonsortium gegründet

Mehr

Global Export Finance

Global Export Finance Produktblatt Gebundener Finanzkredit Global Export Finance Gebundene Finanzkredite/ Rahmenvereinbarungen/Multisourcing Beschreibung Raiffeisen Bank International AG ( RBI ) schlie t mit dem Abnehmer des

Mehr

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988 .. 208/A XVII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 6 TI -boo~ der ßcibg:cn nl don Stcnogmphic;chcn Protokollen A N T RAG des Nationalrat~~' XVU. G~setzgebungsperiode der Abgeurdneten.sch..wt~~\W\de...VI

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung

Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb. Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Veranstaltung des Arbeitskreises Management, Marketing und Vertrieb Exportfinanzierung in der praktischen Anwendung Exportfinanzierung mit der Deutschen Bank Global Trade Finance Trade & Risk Sales Structured

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Exportgarantien. Weltweit erfolgreich mit der OeKB. Österreichische Exportprojekte wettbewerbsstark absichern. E x p o r t s e r v i c e

Exportgarantien. Weltweit erfolgreich mit der OeKB. Österreichische Exportprojekte wettbewerbsstark absichern. E x p o r t s e r v i c e Oesterreichische Kontrollbank AG Exportgarantien. Weltweit erfolgreich mit der OeKB. Österreichische Exportprojekte wettbewerbsstark absichern. E x p o r t s e r v i c e Österreichs Exportwirtschaft und

Mehr

produktinformationen übernahme von bundesgarantien für ungebundene finanzkredite januar 2012

produktinformationen übernahme von bundesgarantien für ungebundene finanzkredite januar 2012 produktinformationen übernahme von bundesgarantien für ungebundene finanzkredite januar 2012 produktinformationen übernahme von bundesgarantien für ungebundene finanzkredite garantien für ungebundene finanzkredite

Mehr

Schriftenreihe. Band 10 (a)

Schriftenreihe. Band 10 (a) Schriftenreihe Band 10 (a) Das OECD-Sektorenabkommen zur Exportförderung erneuerbarer Energien Werden seine Richtlinien den Erfordernissen solcher Finanzierungen gerecht? von Kathrin Jerjomenko herausgegeben

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung Bundesrat Drucksache 186/04 04.03.04 Verordnungsantrag des Landes Hessen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Bodenabfertigungsdienst-Verordnung A. Problem und Ziel Die Bodenabfertigungsdienst-Verordnung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit.

Finanzierungsmöglichkeiten. der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank. Wir denken mit. Finanzierungsmöglichkeiten der Privatbanken Joachim H. Habisreitinger Abteilungsdirektor der Berliner Volksbank Exportfinanzierung Finanzierung von Konsumgüterxporten durchgehandelten Geschäften Investitionsgüterexporten

Mehr

AGA-Report Nr. 113 November 2004

AGA-Report Nr. 113 November 2004 Inhaltsverzeichnis Exportkreditgarantien der Bundesrepublik Deutschland Länderinformationen 1 Afghanistan 1 China 2 Côte d Ivoire 2 Kambodscha 3 Usbekistan 3 Venezuela Deckungspraxis 4 Unterzeichnung der

Mehr

Kurzdarstellung der Mittel- und Langfristigen Exportfinanzierung in Deutschland

Kurzdarstellung der Mittel- und Langfristigen Exportfinanzierung in Deutschland Kurzdarstellung der Mittel- und Langfristigen Exportfinanzierung in Deutschland Vorbemerkung Die deutsche Wirtschaft ist in hohem Maße exportorientiert. In vielen Fällen entscheiden nicht nur Preis und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 3. [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 [ Inhaltsverzeichnis 5 i Teil 1: Exportfinanzierung auf einen Blick 1.11 Teil 2: Exportfinanzierung - Übersichten 13 j 1. Grundbegriffe 13 \ 2. Methoden der Finanzierung 13

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

praktische informationen

praktische informationen praktische informationen verzeichnis der gebühren und entgelte. oktober 0 praktische informationen verzeichnis der gebühren und entgelte Seite Inhalt Bearbeitungsgebühren Grundlagen für die Berechnung

Mehr

praktische informationen

praktische informationen praktische informationen hermesdeckungen spezial Grundzüge märz 2012 praktische informationen hermesdeckungen spezial Grundzüge grundzüge der exportkreditgarantien Mit den Exportkreditgarantien der Bundesrepublik

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Finanzierung im Außenhandel Wie wird bezahlt?

Finanzierung im Außenhandel Wie wird bezahlt? Finanzierung im Außenhandel Wie wird bezahlt? L 1 Im täglichen Zahlungsverkehr wird normalerweise bar oder per Scheck gezahlt. Wer also morgens seine Brötchen holt, legt sein Geld bar auf die Ladentheke,

Mehr

Finanzierungsalternativen in Centrope

Finanzierungsalternativen in Centrope Finanzierungsalternativen in Centrope Mag. Alfred Götsch Abteilungsleiter Exportfinanzierung & Auslandinvestitionen - Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien Präsentation im Rahmen des Osteuropafrühstücks

Mehr

merkblatt verzeichnis der gebühren und entgelte (publikation prämien) januar 2012

merkblatt verzeichnis der gebühren und entgelte (publikation prämien) januar 2012 merkblatt verzeichnis der gebühren und entgelte (publikation prämien) januar 2012 merkblatt verzeichnis der gebühren und entgelte (publikation prämien) 1 bearbeitungsgebühr Bearbeitungsgebühren werden

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

produktinformationen avalgarantie märz 2012

produktinformationen avalgarantie märz 2012 produktinformationen avalgarantie märz 2012 produktinformationen avalgarantie Mit einer Avalgarantie kann ein deutscher Exporteur dem von ihm mit der Herauslegung einer Vertragsgarantie beauf - tragten

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Finanzielle. Freiheit. Betriebseinkäufe bankenunabhängig vorfinanzieren

Finanzielle. Freiheit. Betriebseinkäufe bankenunabhängig vorfinanzieren Finanzielle Freiheit zurück gewinnen Betriebseinkäufe bankenunabhängig vorfinanzieren Flexibel finanzieren ohne Bank Finetrading ist eine flexible Finanzierungsform, bei der kein Bankkredit, sondern ein

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

exportförderung mit hermesdeckungen

exportförderung mit hermesdeckungen exportförderung mit hermesdeckungen Liebe Interessenten, in der Welt von heute sind Exporte selbstverständlich. Um die Wett - bewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu sichern und zu fördern, gilt es mögliche

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996

Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN. Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 DE Fall Nr. IV/M.813 - Allianz / Hermes Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 27/09/1996 Auch

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 Betrifft: Staatliche Beihilfen Nr. N 564/A/2004 - Österreich Richtlinien des Landes Niederösterreich für die Gewährung von Beihilfen zur Behebung

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Wirtschaftstag Kuba, Industrie- und Handelskammer Potsdam Thomas Wohlwill, 23. Mai 2008 "Dieses Werk einschließlich aller

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

0.946.294.545. Abkommen

0.946.294.545. Abkommen Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik über die Regelung des Versicherungs- und Rückversicherungsverkehrs zwischen den beiden Staaten 0.946.294.545

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz.

PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. FACTS & FIGURES PRISMA prüft im Auftrag ihrer Kunden laufend die Bonität von Geschäftspartnern und versichert Außenstände gegen das Risiko der Kundeninsolvenz. o PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989

Mehr