Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen"

Transkript

1 Von der Finanzkrise zur Unternehmenskrise? Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater Ernst & Young Law GmbH, München 15. Juli 2009

2 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 2 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

3 A. Sanierungsbegriff Definition Wann muss ein Unternehmen saniert werden? Definition Sanierung: Allgemein: finanzwirtschaftliche Maßnahmen, welche einen finanziellen Zusammenbruch verhindern und eine langfristige Unternehmensfortführung ermöglichen sollen Steuerrechtlich: Maßnahmen, die geeignet sind, ein Unternehmen oder einen Unternehmensträger vor dem finanziellen Zusammenbruch zu bewahren und wieder ertragfähig zu machen (Sanierungserlass vom 27. März 2003) Wann steht ein Unternehmen vor dem Zusammenbruch? Zwingende Einleitung eines Insolvenzverfahrens bei Überschuldung und bei (drohender) Zahlungsunfähigkeit 15. Juli 2009 Seite 3 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

4 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 4 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

5 B. Forderungsverzicht durch Nichtgesellschafter Idee/Gestaltung: Gläubiger (Nichtgesellschafter) verzichtet auf Forderung gegenüber B-GmbH Dadurch Vermeidung von Überschuldung Folge: handelsrechtlicher Ertrag aufgrund Ausbuchung der Verbindlichkeit bei B-GmbH Forderungsverzicht Rechtliche Folgen: Erlassvertrag Ursprüngliche Schuld erlischt B-GmbH Steuerrechtliche Folgen: B-GmbH: steuerlicher Ertrag Evtl. Verrechnung mit Verlusten 15. Juli 2009 Seite 5 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

6 B. Forderungsverzicht durch Gesellschafter A-GmbH B-GmbH Forderungsverzicht Idee/Gestaltung: A-GmbH (Gesellschafter) verzichtet auf Forderung gegenüber B-GmbH Dadurch Vermeidung von Überschuldung Folge: Verbindlichkeit bei B-GmbH entfällt, handelsrechtlicher Ertrag bei B-GmbH Rechtliche Folgen: Erlassvertrag Ursprüngliche Schuld erlischt Steuerrechtliche Folgen: B-GmbH: Verdeckte Einlage des Anteilseigners in B-GmbH i.h.d. werthaltigen Teils der Forderung Ertrag i.h.d. nicht werthaltigen Teils der Verbindlichkeit steuerwirksam A-GmbH: Aufwand aus Ausbuchung der Forderung nicht steuerwirksam i.h.d. nicht werthaltigen Teils der Forderung, wenn Darlehensforderung ( 8b Abs. 3 S. 4 ff. KStG) Nachträgliche AK/HK auf Beteiligung i.h.d. werthaltigen Teils 15. Juli 2009 Seite 6 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

7 B. Forderungsverzicht mit Besserungsschein A-GmbH B-GmbH Forderung Idee/Gestaltung: A-GmbH verzichtet auf Forderung ggü B-GmbH Dadurch Vermeidung von Überschuldung Verbessert sich wirtschaftliche Situation der B-GmbH kommt es zum Wiederaufleben der Forderung Ertragswirksame Wiedereinbuchung der Forderung/ Verbindlichkeit zu dem Zeitpunkt, an dem Bedingung eintritt Rechtliche Folgen: Ursprüngliche Schuld erlischt auflösend bedingt Steuerrechtliche Folgen: B-GmbH: Verdeckte Einlage wird mit Wiederaufleben der Forderung zurückgewährt (werthaltiger Teil der Forderung) Grds. Aufwand in Höhe des nicht werthaltigen Teils der Forderung Zinsen auf die gesamten Verzichtsjahre stellen im Jahr des Wiederauflebens Betriebsausgaben dar (a.a.: FinVerw für Zins auf nicht werthaltigen Teil) A-GmbH: Umbuchung des Beteiligungswerts i.h.d. aktivierten nachträglichen AK als AK der Forderung Ertrag i.h.d. nicht werthaltigen Teils der Forderung; Ertrag ggf steuerfrei, wenn Darlehensforderung ( 8b Abs. 3 S. 8 KStG) 15. Juli 2009 Seite 7 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

8 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 8 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

9 C. Rangrücktritt Idee/Gestaltung: A-GmbH vereinbart mit B-GmbH, dass A-GmbH mit seiner Forderung im Rang hinter alle anderen Gläubiger der B-GmbH zurücktritt Dadurch Vermeidung von Überschuldung A-GmbH B-GmbH Forderung Rechtliche Folgen: Forderung bleibt grundsätzlich bestehen Verbindlichkeit bei B-GmbH stellt aus Sicht der Gläubiger Eigenkapital i.s.v. Haftkapital dar Bisher: Unterscheidung zwischen einfachem und qualifiziertem Rangrücktritt MoMiG: alle Gesellschafterdarlehen werden in Zukunft als nachrangig angesehen, daher rein rechtlich wohl keine qualifizierte Rangrücktrittserklärung mehr erforderlich Steuerrechtliche Folgen: Rangrücktrittserklärung für Gesellschafterdarlehen löst keine steuerlichen Konsequenzen aus Einfacher Rangrücktritt: evtl. Ausbuchung der Verbindlichkeit bei B-GmbH gem. 5 Abs. 2a EStG, wenn keine Bezugnahme auf Tilgung aus sonstigem freien Vermögen. 15. Juli 2009 Seite 9 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

10 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 10 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

11 D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) 3. Verbindlichkeit ggü Gläubiger Idee/Gestaltung: Vermeidung von Überschuldung Schuldübernahme: A-GmbH übernimmt Schuld der B-GmbH, alle Rechte und Pflichten gehen auf A-GmbH über Schuldmitübernahme (-beitritt) A-GmbH und B-GmbH sind Gläubiger verpflichtet A-GmbH Rechtliche Folgen: Schuldübernahme: Gläubiger muss Übernahme genehmigen Fehlt Genehmigung des Gläubigers, dann liegt Schuldmitübernahme vor B-GmbH 2. Übernahme 1. Ursprüngliche Forderung Steuerrechtliche Folgen: Prämisse: voll werthaltige Forderung Schuldübernahme: Ausbuchung der Verbindlichkeit bei B-GmbH und Einbuchung bei A- GmbH führt zu verdeckter Einlage in voller Höhe der Verbindlichkeit Damit erfolgsneutrale Übertragung der Verbindlichkeit Schuldmitübernahme: Verbindlichkeit bleibt bei B-GmbH bestehen, Bildung eines Freistellungsanspruchs ggü A-GmbH als Aktivposten Freistellungsanspruch: verdeckte Einlage der A-GmbH an B-GmbH Wird Verbindlichkeit ggü A-GmbH geltend gemacht oder stimmt Gläubiger der Schuldübernahme zu, kommt es bei B-GmbH zu erfolgsneutraler Ausbuchung von Verbindlichkeit und Freistellungsanspruch 15. Juli 2009 Seite 11 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

12 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 12 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

13 E. Zinsloses Darlehen Idee/Gestaltung: A-GmbH gewährt Tochtergesellschaft zinsloses Darlehen Dadurch Vermeidung von Zahlungsunfähigkeit zinsloses Darlehen A-GmbH B-GmbH Rechtliche Folgen: Gesellschafterdarlehen Nach MoMiG: in Zukunft im Insolvenzfall immer als nachrangig zu behandeln Steuerrechtliche Folgen: Darlehensgewährung ist keine verdeckte Einlage B-GmbH: Verbindlichkeit muss gem. Laufzeit abgezinst werden ( 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG); Abzinsung führt zu steuerpflichtigem Ertrag Ausnahme: Vereinbarung eines späten Zinses A-GmbH: Ggf. Teilwertberichtigung der Forderung wg. immanenten Zinses Ggf. zusätzliche Anschaffungskosten auf Beteiligung Alternativ: Aufwand aus Abzinsung steuerlich nicht nutzbar ( 8b Abs. 3 S. 4 ff KStG) 15. Juli 2009 Seite 13 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

14 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 14 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

15 F. Unentgeltliche Nutzungsüberlassung Idee/Gestaltung: A-GmbH überlässt Wirtschaftsgüter unentgeltlich an B-GmbH Dadurch Vermeidung von Zahlungsunfähigkeit A-GmbH Rechtliche Folgen: Nutzungsüberlassung Nutzungsüberlassung B-GmbH Steuerrechtliche Folgen: Angemessenheitskontrolle durch FA; aber BFH: unentgeltliche Nutzungsüberlassung mit Ziel der Nutzung von Verlusten nicht rechtsmissbräuchlich Nutzungsüberlassung nicht einlagefähig A-GmbH: anfallende Aufwendungen für die gewährte Nutzung sind abziehbare Betriebsausgaben B-GmbH: keine unmittelbaren Steuerfolgen Mittelbar höhere Erträge durch ersparte Aufwendungen 8 Abs. 4 KStG a.f.: Diskussion, ob Nutzunsgüberlassung als Zuführung von BV gewertet werden muss 15. Juli 2009 Seite 15 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

16 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 16 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

17 G. Organschaft Übernahme A-GmbH Idee/Gestaltung: Bildung einer Organschaft Muttergesellschaft übernimmt Verluste der Tochter und verrechnet diese mit eigenen Gewinnen Durch Verlustübernahmeverpflichtung Vermeidung von Überschuldung bei Tochtergesellschaft Rechtliche Folgen: Ergebnisabführungsvertrag nötig Verluste B-GmbH Steuerrechtliche Folgen: Muttergesellschaft darf keine Rückstellung für Verpflichtung zur Verlustübernahme bilden Steuerrechtl. Voraussetzung zur Bildung einer Organschaft: Wirksamer Ergebnisabführungsvertrag für mindestens fünf Jahre Finanzielle Eingliederung durch Mehrheit der Stimmrechte Organträger mit Geschäftsleitung im Inland 15. Juli 2009 Seite 17 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

18 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 18 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

19 H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern Verkauf A-GmbH Idee/Gestaltung: Erwerb einzelner Wirtschaftsgüter durch den Gesellschafter zum Teilwert im Rahmen eines Asset Deals Sale and Lease back (ggf. unentgeltliche Nutzungsüberlassung) Dadurch Vermeidung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Rechtliche Folgen: Kaufvertrag erforderlich Wirtschaftsgüter B-GmbH Steuerrechtliche Folgen: Gewinnwirksame Aufdeckung der stillen Reserven bei der B-GmbH Gewinn kann bei B-GmbH mit laufenden Verlusten oder Verlustvorträgen verrechnet werden A-GmbH: Step-Up auf erworbene Wirtschaftsgüter: erhöhtes Abschreibungspotenzial 15. Juli 2009 Seite 19 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

20 Unternehmen in schwierigen Zeiten steuern: steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen A. Allgemein: Besteuerung von Sanierungsgewinnen B. Forderungsverzicht C. Rangrücktritt D. Schuldübernahme/Schuldmitübernahme (-beitritt) E. Zinsloses Darlehen F. Unentgeltlliche Nutzungsüberlassung G. Organschaft H. Veräußerung von Wirtschaftsgütern I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 15. Juli 2009 Seite 20 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

21 I. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 1. Anpassung der Steuervorauszahlungen Antrag auf Anpassung/Reduzierung der ertragsteuerlichen Vorauszahlungen, wenn erwartet wird, dass das zu versteuernde Einkommen im kommenden Veranlagungszeitraum sinken wird. 2. Frühzeitige Abgabe der Steuererklärung 3. Vermeidung von Säumniszuschlägen Um Säumniszuschläge zu vermeiden, kann eine vorläufige Steuererklärung abgegeben werden, wenn eine Erklärung nicht rechtzeitig fertig gestellt werden kann. 4. Vermeidung von Steuernachzahlungszinsen Freiwillig Steuervorauszahlung um die Festsetzung von nichtabziehbaren Steuernachzahlungszinsen (6% p.a.) zu vermeiden, wenn 15 Monate nach Ende des Geschäftsjahres noch immer keine endgültige Steuererklärung eingereicht werden kann. 15. Juli 2009 Seite 21 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

22 K. Weitere steuerliche Sanierungsmaßnahmen 5. Verschiebung von Zinserträgen Zinslose Verbindlichkeiten mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr müssen abgezinst werden. Bereits durch Vereinbaren eines geringen Zinssatzes kann die bei zinsloser Darlehensgewährung gebotene Abzinsung vermieden werden. Diese Gestaltung ist jedoch nur bei reinen Inlandsfällen umsetzbar, da im grenzüberschreitenden Kontext die Fremdvergleichsgrundsätze Anwendung finden. 6. Ausweitung des abziehbaren Zinsaufwandes über die 30%-Grenze der Zinsschranke Wenn der Zinsaufwand mehr als 1 Mio. EUR beträgt, kann durch Optimierung der Eigenkapitalquote des Konzerns eine Ausweitung des im Rahmen der Zinsschranke abziehbaren Zinsaufwandes erzielt werden. Deshalb sollte vor dem Ende eines jeden Veranlagungszeitraums die Eigenkapitalquote überprüft werden. 15. Juli 2009 Seite 22 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

23 Ihre Ansprechpartner Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt/Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Tel. Nr Juli 2009 Seite 23 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

24 Haftungsausschluss Missbrauchsvorschriften Die zur Verfügung gestellten Informationen können naturgemäß weder allumfassend noch auf die speziellen Bedürfnisse eines bestimmten Einzelfalls zugeschnitten sein. Sie begründen keine Beratung, keine andere Form rechtsverbindlicher Auskünfte oder ein rechtsverbindliches Angebot unsererseits. Die Präsentation gibt unsere Interpretation der relevanten steuergesetzlichen Bestimmungen, die hierzu ergangene Rechtsprechung sowie die hierzu ergangenen Verlautbarungen der Finanzverwaltung wieder. Die vorliegende Präsentation beruht auf dem Rechtsstand zum Zeitpunkt des Datums der Präsentation. Im Zeitablauf treten Änderungen bei Steuergesetzen, Verwaltungsanweisungen, der Interpretation dieser Rechtsquellen sowie in der Rechtsprechung ein. Derartige Änderungen können die Gültigkeit der Aussagen dieser Präsentation beeinflussen. Wir sind nicht verpflichtet, Sie auf Änderungen in der rechtlichen Beurteilung von Themen hinzuweisen, die wir in dieser Präsentation behandelt haben. Wir übernehmen keine Gewährleistung oder Garantie für Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte dieser Präsentation. Soweit gesetzlich zulässig, übernehmen wir keine Haftung für ein Tun oder Unterlassen, das Sie allein auf Informationen aus dieser Präsentation gestützt haben. Dies gilt auch dann, wenn diese Informationen ungenau oder unrichtig gewesen sein sollten. Der Vortrag sowie das Handout ersetzen keine Steuerberatung. 15. Juli 2009 Seite 24 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

25 Haftungsausschluss Copyright Copyright: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft / Deutschland - Alle Rechte vorbehalten. Die Wiedergabe, Vervielfältigung, Verbreitung und/oder Bearbeitung sämtlicher Inhalte und Darstellungen des Beitrages sowie jegliche sonstige Nutzung ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gestattet. 15. Juli 2009 Seite 25 Steuerrechtliche und rechtliche Effekte von Sanierungsmaßnahmen

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Referent: Herr Zentrale Fragen: I II Wer ist als Nachfolger geeignet und wie finde ich sie/ihn? Was ist mein Unternehmen wert? III Wie gestaltet man den Prozess

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts 5. 5 EStG - Passivierung von Verbindlichkeiten aus Gesellschafterdarlehen bei Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts BFH Urteil vom 30.11.2011 Sachverhalt (verkürzt) GmbH Darlehen Gesellschafter

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 RA/StB Dr. Marcus Geuenich, Düsseldorf Ausgangspunkt - Rechtslage nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Positive

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH -

Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen - Neue Risiken durch den BGH - 7. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 6. November 2014 Dr. Martin Oltmanns, LL.M. Gesellschafterdarlehen und Haftungsfragen Neue

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen

Anwendung des 1 AStG auf Fälle von Teilwertabschreibungen und anderen Wertminderungen auf Darlehen an verbundene ausländische Unternehmen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten 7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten Unternehmen Dienstag, den 19. März 2013 PWC RITTERSHAUS Referenten: Ralf Grammel, Steuerberater Dr. Martin Bürmann, Rechtsanwalt

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH

Kapitalanlage Bahnhöfe Estudor GmbH Estudor GmbH 1 Hinweis Die Verbreitung des auf folgenden Seiten dargestellten öffentlichen Angebots einer festverzinslichen Kapitalanlage in Form eines Nachrangdarlehens erfolgt ausschließlich in der Bundesrepublik

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Neues zur Kapitalgesellschaft

Neues zur Kapitalgesellschaft Neues zur Kapitalgesellschaft bfd-online-seminar Donnerstag, 13. Juni 2013 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Martin Liepert ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr Referat +

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/1166-L/02 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der N GmbH als Rechtsnachfolgerin der A GmbH in R, vertreten durch Achleitner & Partner

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Unternehmenskauf aus der Insolvenz. - Steuerliche Aspekte -

Unternehmenskauf aus der Insolvenz. - Steuerliche Aspekte - - Steuerliche Aspekte - am 22. November 2005 in München Dr. Ralph Dautel Steuerberater Ruso Dr. Dautel & Kollegen Linprunstraße 55, 80335 München Tel.: 089/12 15 91 0, Fax: 089/12 15 91-91 I. Grundlagen

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 2. Teil: Steuerrecht Rechtsanwalt, Berlin Köln Berlin München Aktuelles

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen

Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen Steuerliche Behandlung von Gewinnen aufgrund von Schulderlässen } Ermittlung des steuerlich relevanten Gewinnes } Prüfungsschema (EStG) } Prüfungsschema (KStG) istockphoto Kommentierung auf aktuellem Stand

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Erkennen, Vermeiden, Bewältigen von Unternehmenskrisen

Erkennen, Vermeiden, Bewältigen von Unternehmenskrisen Erkennen, Vermeiden, Bewältigen von Unternehmenskrisen Lektion 5 Dr. Ralph Dautel Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten in Krisensituationen Hinweis des Herausgebers 2004, Herausgeber dieser Lektion des

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland

Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Deutschland Steuerliche Rahmenbedingungen der Konzernfinanzierung in Zinsschranke, im Zusammenhang mit Beteiligungen Professor Dr. Wolfgang Kessler Steuerberater Agenda 1. Fallgruppen Konzernfinanzierung i. Intern

Mehr

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel

Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015. Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Steuerrecht II Unternehmenssteuerrecht Sommersemester 2015 Dr. Martin Schiessl Dr. Tobias Teufel Körperschaftsteuer 1 Körperschaftsteuer Steuerpflicht Steuerobjekt KSt Systeme Besteuerung der Dividende

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 PKF FASSELT SCHLAGE PKF FASSELT SCHLAGE Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 Inhaltsverzeichnis Sanierungsgewinn und Steuererlass Aktuelle Entwicklungen Rechtswidrigkeit

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Dr. Pia Dorfmueller Steuerliche Besonderheiten bei Übertragung von Performing und Non-Performing Loans M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar 2013 Frankfurt/Main Agenda

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Geissmann und Partner Rechtsanwälte Mellingerstrasse 2a Postfach 2078 5402 Baden Tel. 056 203 00 15 tormen@geissmannlegal.ch Überblick Finanzierung

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

SAB Wind FESTZINS III 2

SAB Wind FESTZINS III 2 SAB Wind FESTZINS III 2 n-informationsblatt (VIB) (Stand: 20.5.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Bilanzielle und steuerliche Gestaltung von Fremd- und Eigenkapital bei der Restrukturierung von Unternehmen

Bilanzielle und steuerliche Gestaltung von Fremd- und Eigenkapital bei der Restrukturierung von Unternehmen Bilanzielle und steuerliche Gestaltung von Fremd- und Eigenkapital bei der Restrukturierung von Unternehmen Dr. Henning Bloß LL.M. (LSE) Dr. Uwe H. Steininger 25. November 2009 Heymann & Partner Gliederung

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015)

Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) UDI Sprint FESTZINS III n-informationsblatt (VIB) (Stand: 10.6.2015) Bitte unterschrieben zurück an UDI Der Erwerb dieser ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Einschränkende Finanzierungsregeln

Einschränkende Finanzierungsregeln Sofern der persönliche Anwendungsbereich des 8a KStG eröffnet ist (dazu Checkliste 7, S. 31 ff.) ist in einem weiteren Schritt zu prüfen, welche Finanzierungen durch den Anteilseigner (oder eine nahestehende

Mehr

Hamburger Forum für Unternehmensteuerrecht 2013. Thema: Bilanzierung von Beteiligungen. Referent: Florian Lechner, Linklaters LLP, Frankfurt am Main

Hamburger Forum für Unternehmensteuerrecht 2013. Thema: Bilanzierung von Beteiligungen. Referent: Florian Lechner, Linklaters LLP, Frankfurt am Main Hamburger Forum für Unternehmensteuerrecht 2013 Thema: Bilanzierung von Beteiligungen Referent: Florian Lechner, Linklaters LLP, Frankfurt am Main Gegenstand dieses Beitrags sind ausgewählte Fragen, die

Mehr

Finanzierung von Kapitalgesellschaften durch zinslose Gesellschafterdarlehen

Finanzierung von Kapitalgesellschaften durch zinslose Gesellschafterdarlehen DB Heft 27/28 vom 10. 7. 1987 1379 StB Dr. Dirk E. Meyer-Scharenberg, München Finanzierung von Kapitalgesellschaften durch zinslose Gesellschafterdarlehen Überlegungen zum Vorlagebeschluß des I. Senats

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5

4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1. www.raiffeisen.at/steiermark. Seite 1 von 5 4,80 % Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 www.raiffeisen.at/steiermark Seite 1 von 5 Eckdaten 4,80% Nachrangige Raiffeisen Anleihe 2013-2024/1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Angebot

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr