R&S Wohnbaufinanzierung Erste Beratung Erste Beratung Wohnbaufinanzierung Versionsnummer 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "R&S Wohnbaufinanzierung Erste Beratung Erste Beratung Wohnbaufinanzierung Versionsnummer 4"

Transkript

1 R&S Wohnbaufinanzierung Erste Beratung Erste Beratung Wohnbaufinanzierung Versionsnummer 4

2 Seite 2 von 15 Inhaltsverzeichnis MEINE ERSTE BERATUNG...3 Kundenverwaltung...3 Stammdaten...3 Interne Informationen...4 Vorhaben...4 Beratung...5 Beratung...5 Vorspann...5 Nachspann...6 Interne Informationen...6 Haushaltsbudget...6 Einkommen...6 Ausgaben...7 Projekt...7 Kosten...7 Kauf...7 Errichtung...7 Sanierung...8 Sonstiges...8 Finanzierung...8 Eigenmittel...8 Eigenleistungen...9 Förderungen...10 Stammdaten...10 Förderungen...10 Bauspardarlehen...10 Kredite...11 Allgemeines...12 Spesen...12 Mehr...13 Kodex...13 Sonstiges...13 Szenarien...14

3 Seite 3 von 15 Meine erste Beratung Starten Sie die Softwarelösung Wohnbaufinanzierung. Im ersten Schritt erfassen Sie die Daten des Kunden bzw. Interessenten (Name, Adresse, Kontaktdaten), indem Sie auf die Schaltfläche Neu klicken. Kundenverwaltung Stammdaten Im Karteireiter Stammdaten erfassen Sie die Kundendaten.

4 Seite 4 von 15 Interne Informationen Im Karteireiter Interne Informationen können Sie in Textform beliebige, detaillierte Informationen zum Kunden erfassen (Beruf, Familienverhältnisse, Bankverbindung, welche Finanzdienstleistungen werden bereits in Anspruch genommen, etc.). Vorhaben Im zweiten Schritt erfassen Sie das Vorhaben, indem Sie in der Navigation auf die Schaltfläche klicken. Im Fenster Vorhaben definieren Sie das Bundesland, in dem das Investitionsvorhaben durchgeführt wird. Dadurch stehen Ihnen später unter dem Menüpunkt Förderungen automatisch die Landesförderungen des ausgewählten Bundeslandes für die Berechnung zur Verfügung. Geben Sie hier auch die Bezeichnung und die Adresse zum Investitionsvorhaben ein. Wenn die Adresse des Vorhabens mit der Adresse des Kunden identisch ist, so können auto- Sie die unter den Stammdaten erfasste Adresse durch Klick auf die Schaltfläche matisch übernehmen. Im Zuge dessen wird im Fenster Beratungen automatisch eine neue Beratung mit dem aktuellen Tagesdatum angelegt.

5 Seite 5 von 15 Beratung Im dritten Schritt betätigen Sie in der Navigationsleiste die Schaltfläche, welcher automatisch das Tagesdatum zugewiesen wurde. Beratung Im Karteireiter Beratung erfassen Sie neben dem Beratungsdatum das geplante Fertigstellungsdatum des Investitionsvorhabens sowie die gewünschte Bezeichnung der Beratung. Vorspann Im Karteireiter Vorspann können Sie Begleittexte erfassen, die nach dem Deckblatt als zweite Seite des gesamten Kosten- und Finanzierungsplanes ausgegeben werden. Hier stehen auch Textbausteine zur Verfügung.

6 Seite 6 von 15 Nachspann Der hier erfasste Text wird als letzte Seite des gesamten Kosten- und Finanzierungsplanes ausgegeben. Auch hier stehen Ihnen Textbausteine zur Verfügung. Interne Informationen Im Karteireiter Interne Informationen können Sie sonstige Informationen zur jeweiligen Beratung erfassen, die nicht ausgedruckt werden sollen. Haushaltsbudget Im vierten Schritt betätigen Sie in der Navigationsleiste die Schaltfläche Einkommen. Erfassen Sie die Summen des Einkommens und der Ausgaben. Unter dem Menüpunkt Einkommen erfassen Sie das Haushaltseinkommen.

7 Seite 7 von 15 Ausgaben Unter dem Menüpunkt Ausgaben können Sie die Haushaltsausgaben berücksichtigen. Um zu einer Kostenstelle einen Betrag zu erfassen, wählen Sie diese mit einem Doppelklick aus. Geben Sie nun den Ausgabenbetrag ein und klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Projekt Im fünften Schritt betätigen Sie in der Navigationsleiste die Schaltfläche. Kosten Klicken Sie auf den Menüpunkt Kosten. Kauf Erfassen Sie im Karteireiter Kauf die Kosten für den jeweiligen Kauf (Kaufpreis und -nebengebühren) des Objektes. Errichtung Erfassen Sie im Karteireiter Errichtung die Errichtungskosten (Baukosten).

8 Seite 8 von 15 Sanierung Im Karteireiter Sanierung können Sie Sanierungskosten erfassen. Sonstiges Im Karteireiter Sonstiges sind sonstige anfallende Kosten (Einrichtung, Aufschließungskosten, Außenanlagen etc.) zu erfassen. Der Administrator kann einheitliche Assistentenrichtsätze für Kostenstellen definieren. Nähere Informationen dazu finden Sie im Handbuch unter Programmeinstellungen/Richtwerte. Finanzierung Im sechsten Schritt betätigen Sie in der Navigationsleiste die Schaltfläche. Eigenmittel Klicken Sie auf den Menüpunkt Eigenmittel und betätigen Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu. Im Fenster Barmittel erfassen Sie die Bezeichnung sowie den Betrag der Eigenmittel. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

9 Seite 9 von 15 Eigenleistungen Klicken Sie auf den Menüpunkt Eigenleistungen und betätigen Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu. Im Fenster Eigenleistungen erfassen Sie die Bezeichnung sowie die anteiligen Prozentbeträge der erbrachten Eigenleistungen. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

10 Seite 10 von 15 Förderungen Klicken Sie auf den Menüpunkt Förderungen. Das Programm schlägt Ihnen die Förderungen jenes Bundeslandes vor, welches Sie bei der Anlage des Vorhabens definiert haben. Stammdaten Erfassen Sie im Karteireiter Stammdaten die Nutzfläche bzw. die Personenanzahl(en). Förderungen Klicken Sie auf den Karteireiter Förderungen. Markieren Sie die in Frage kommende Förderung und betätigen Sie die rechte Maustaste/Zu Beratung hinzufügen. Danach nehmen Sie die individuellen Einstellungen für die Förderung vor und klicken zur Übernahme auf die Schaltfläche OK. Bauspardarlehen Klicken Sie auf den Menüpunkt Bauspardarlehen und betätigen Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu.

11 Seite 11 von 15 Im Fenster Bauspardarlehen erfassen Sie die Bezeichnung, wählen die gewünschte Bausparkasse sowie den gewünschten Tarif aus und geben den Darlehensbetrag ein. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Kredite Klicken Sie auf den Menüpunkt Kredite. Zur Anlage eines Kredites betätigen Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu. Es öffnet sich das Fenster zur Erfassung des Kredits. Wählen Sie den gewünschten Kredittyp aus.

12 Seite 12 von 15 Allgemeines Im Karteireiter Allgemeines erfassen Sie die Kreditkonditionen (Auszahlungsbetrag ohne Nebengebühren, Spesen, Zinssatz p.a., Laufzeit in Monaten, Abschlussspesen usw.). Spesen Im Karteireiter Spesen erfassen Sie einmalige Spesen (Beglaubigungsgebühr, Grundbuchseintragungsgebühr, Kreditbearbeitungsgebühr etc ) als Prozent- oder Absolutwert, indem Sie im Karteireiter Spesen die rechte Maustaste/Neu betätigen. Im Fenster Spesen erfassen Sie die Bezeichnung und einen Prozent- bzw. Absolutwert. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

13 Seite 13 von 15 Mehr Im Karteireiter Mehr können Sie zusätzliche Informationen zum Kredit (z.b. Zinsanpassungsklauseln) erfassen. Diese Informationen werden beim Ausdruck mit den Zinskonditionen im Kodex-Merkblatt ausgegeben. Kodex Mit der Schaltfläche Kodex im Fenster Kredit können Sie die für einen wohnungswirtschaftlichen Kredit erforderlichen Informationen, die einen integrierenden Bestandteil der Beratung bilden, automatisiert erstellen. Nähere Informationen dazu finden Sie im Handbuch unter Eingabefenster im Detail/Finanzierung/Kredite/Kodex. Sonstiges Klicken Sie auf den Menüpunkt Sonstiges Hier können Sie sonstige Darlehen (mit und ohne Zuschuss), periodische Belastungen (z.b. zinsenlose Gehaltsvorschüsse, Leasingrate für einen bestimmten Zeitraum) und periodische Zuschüsse (Wohnbeihilfe für einen bestimmten Zeitraum) berücksichtigen, indem Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu betätigen. Im Fenster Zuschuss/Belastung bzw. Sonstiges Darlehen erfassen Sie den Typ, die Bezeichnung, den Betrag und die Laufzeit. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

14 Seite 14 von 15 Szenarien Im siebten Schritt betätigen Sie in der Navigationsleiste die Schaltfläche. Hier können Sie die Entwicklung des Haushaltsbudgets unter Berücksichtigung verschiedener Umstände und Veränderungen (z.b. Gehaltserhöhung, Gehaltsverlust, Karenz, Arbeitsbeginn nach Karenz, Autoleasing über einen bestimmen Zeitraum usw.) in Szenarien darstellen. Dazu betätigen Sie im Fenster Bezeichnung die rechte Maustaste/Neu. Es öffnet sich das Fenster <neues Szenario>. Erfassen Sie hier einen beliebigen Titel für Ihr Szenario. Im nächsten Schritt betätigen Sie im Fenster Einflussfaktor die rechte Maustaste/Neu. Erfassen Sie eine zutreffende Bezeichnung für den Einflussfaktor des Szenarios und definieren Sie den davon betroffenen Zeitraum. Im letzten Schritt erfassen

15 Seite 15 von 15 Sie den Betrag, um den sich das Haushaltsbudget verändert und wählen Sie aus, ob es sich um eine Ausgabe, ein Einkommen oder eine Finanzierungsbelastung handelt. Zur Übernahme klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

ELBA-business Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0

ELBA-business Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0 Tipps / Tricks in ELBA 5.6.0 Tipps und Tricks in ELBA-business Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Präsentation. AtlasArchiv Benutzerpräsentation

Präsentation. AtlasArchiv Benutzerpräsentation Präsentation AtlasArchiv Benutzerpräsentation Einrichtungsassistent Der Einrichtungsassistent Bei der ersten Inbetriebnahme des AtlasArchiv Systems unterstützt Sie der Einrichtungsassistent beim Anlegen

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

R&S Liegenschaftsbewertung Erste Schritte. Erste Schritte. Liegenschaftsbewertung

R&S Liegenschaftsbewertung Erste Schritte. Erste Schritte. Liegenschaftsbewertung R&S Liegenschaftsbewertung Erste Schritte Erste Schritte Liegenschaftsbewertung Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis PROGRAMMEINSTELLUNGEN...3 Schritt 1: Extras - Wartung... 3 Schritt 2: Benutzerverwaltung...

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Rechenzentrum FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Ist ein Forschungsprojekt im Forschungsinformationssystem (FIS) erfasst und für die Veröffentlichung freigegeben, können Sie einige Daten

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Software Thema Datum WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Für die Erstellung einer DTA-Datei beachten Sie bitte die nachstehenden Hinweise. 1) Die Bankverbindung Überprüfen

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

1 Arbeiten mit Szenarien

1 Arbeiten mit Szenarien 1 Arbeiten mit Szenarien Was wäre wenn? - Zu der Beantwortung dieser Fragestellung stellt Ihnen Office Calc, unter anderem, so genannte Szenarien zur Verfügung. Mit deren Hilfe führen Sie eine Art Planspiel

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen

Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die Ihre bestehende Installation der Top DVD Betrachtungs-Software der früheren DVD Produkte weiterhin verwenden wollen Teil 1: Einbinden

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten.

Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Seite 1 Schnittstelle zwischen immosafari.de und Ihrer Maklersoftware einrichten. Das Prinzip: Sie können Ihre Immobilienangebote automatisiert, quasi aus jeder beliebigen Maklersoftware auf immosafari.de

Mehr

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen

Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Seite 1 Anleitung: Optimierung der Anschlussfinanzierung mit einem Forward-Darlehen Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Ihr Mandant Franz Forward-Darlehen hat Ende 2001 ein

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä-

Durch WISO Mein Geld ist endlich halbwegs Waffengleichheit hergestellt: Denn hinter dem Menüverbirgt sich ein ebenso leistungsfä- WISO Mein Geld: Eigenheim-Finanzierung: Auf Augenhöhe mit der Bank Wer sich mit dem Finanzierungsmodul von WISO Mein Geld auf Kreditgespräche mit Banken und Bausparkassen vorbereitet, wird nicht so leicht

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Neues E-Mail-Konto einrichten

Neues E-Mail-Konto einrichten Neues E-Mail-Konto einrichten Dies ist eine Anleitung wie Sie Ihre E-Mail Adresse unter Microsoft Outlook (XP und 2000) und Microsoft Outlook Express einrichten. Microsoft Outlook XP Schritt 1 Klicken

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE

KURZANLEITUNG MSDAS DMS SYSTEM - SILVERDAT II SCHNITTSTELLE Das MSDas DMS System (KfzWin Basic) bietet Ihnen eine Schnittstelle zur SilverDAT II der DAT. Zur Nutzung der Schnittstelle im DMS System finden Sie nachfolgend die entsprechenden Hinweise zur Einrichtung.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie

Meta-trader.de übernimmt die Programmierung Ihrer eigenen Handelsstrategie 1) Einfügen eines Expert-Advisors (EA- Automatisiertes Handelssystem) in die Handelsplattform Meta Trader 2) Einfügen eines Indikators in die Handelsplattform Meta Trader Installationsanleitung Um Ihren

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Wirtschaftsinformationen per Internet Kurzanleitung Creditreform Augsburg Frühschulz & Wipperling KG Beethovenstr. 4 86150 Augsburg Tel.: 0821 / 32906-33 Fax: 0821 / 32906-80 E-Mail: vertrieb@augsburg.creditreform.de

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

3.11.01 Kostenstellen

3.11.01 Kostenstellen Sie können nun Kostenstellen in Cips verwalten. Kostenstellen erfüllen folgende Zwecke: BP-Webshop Österreich: Kostenstellen werden an den Webshop übergeben und können einzelnen Benutzern freigeschalten

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Grundlagen - Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 (LGBl. Nr. 55/1991

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Erste Bank Wohnmesse

Erste Bank Wohnmesse Erste Bank Wohnmesse Wohnbaufinanzierung 2016 Wohin geht die Reise? Viktor Holzwarth Die gute Nachricht - Heute scheinen Wohnfinanzierungen günstig wie noch nie! - Der 3-Monats-Euribor als der gängigste

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Handbuch(Ergänzung) Zuweisung Dauerkarten zu Kontonummern Seite 2 Einleitung In der neuen Version des Programms FEG_Win98 können einzelnen Dauerkarten bestimmte Kontonummern

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Erste Schritte in Outlook 2013*

Erste Schritte in Outlook 2013* Erste Schritte in Outlook 2013* O-IFS / Team IT *gilt z.t. auch für Outlook 2010 Medizinische Universität Graz 28.5.2015 1 Erste Schritte in Outlook 2013 Vorbereitung zum Einrichten des E-Mail-Kontos...2

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Gehen Sie zunächst in den Punkt Gebäude und legen über einen Klick auf Neuer Eintrag Ihre Einheit an. Wählen Sie hierfür den Typ Eigentumswohnung.

Gehen Sie zunächst in den Punkt Gebäude und legen über einen Klick auf Neuer Eintrag Ihre Einheit an. Wählen Sie hierfür den Typ Eigentumswohnung. Software WISO Vermieter 2015 Thema Einrichten einer Eigentumswohnung Version / Datum V 2.0 / 12.10.2015 Schritt 1: Anlegen des Gebäudes Schritt 2: Anlegen der Wohnung (Basis) Schritt 3: Anlegen der Mietverträge

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen

Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen Arbeitsschritte EAÜ Leistungserbringer Einnahmen erfassen 1. Das Projekt auswählen Nach dem Anmelden in der Datenbank im Menü [Vorhaben] den Untermenüpunkt [Vorhabenübersicht] wählen. Dort bitte das entsprechende

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein?

Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Keyweb FAQ Administrationssoftware Plesk Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Wie richte ich den DNS unter Plesk ein? Inhalt 1. Vorbetrachtungen 3 1.1. Warum muss ich den Nameserver konfigurieren?...3

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Programm öffnen. Erster Start. Sie starten ibar, indem Sie auf das Programmicon tippen.

Programm öffnen. Erster Start. Sie starten ibar, indem Sie auf das Programmicon tippen. ibar Inhaltsverzeichnis Programm öffnen... 3 Erster Start... 3 iphone-einstellungen... 4 Benutzerdaten... 4 ibar... 5 Artikel scannen... 5 ibar Info... 6 Bestellmenge ändern... 6 Detailansicht Artikel...

Mehr

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop

HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop HANDBUCH Kundensonderpreise aus CIPS für den Büroprofi-Webshop V2.2 Stand 16.03.2010 Autor: Markus Freudenthaler Grundsätzliches: Als Büroprofi-Partner haben Sie die Möglichkeit kundenspezifische Sonderpreise

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

FINANZEN Smart. Erste Schritte

FINANZEN Smart. Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anfangsbestände eingeben... 3 2.1. Experten-Einstellungen...3 3. Geschäftsvorfälle erfassen und buchen... 4 4. Finanzübersicht... 5 4.1. Grafik - Unternehmensentwicklung...6

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Zu jedem Modul in Advoware können Sie eine Vielzahl an Grundeinstellungen vornehmen. Wir wollen Ihnen mit dieser Anleitung

Mehr

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung

FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung FeWoPlan Ferienwohnungs-Verwaltung Sie haben folgende Aufgabenstellung: Sie vermieten eine oder auch mehrere private Ferienwohnung(en). Hierzu erhalten Sie Anfragen und Buchungen per Email oder Telefon,

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr