Performanceanalyse im E-Brokerage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Performanceanalyse im E-Brokerage"

Transkript

1 Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse im E-Brokerae von Andreas Huther, Bernd Reitwiesner, Jochen Schneider März e.stradis GmbH, Ausbur Universität Ausbur, Ausbur Besucher: Universitätsstr. 12, Ausbur Telefon: (Fax: -4899)

2 Performanceanalyse im E-Brokerae von Andreas Huther, Bernd Reitwiesner, Jochen Schneider Dipl. Kfm. Andreas Huther Dipl. Wirtsch.Inf. Bernd Reitwiesner Universität Ausbur, Lehrstuhl für BWL/Wirtschaftsinformatik, Universitätsstr. 16, Ausbur {Andreas.Huther Dr. Jochen Schneider e.stradis GmbH, Alter Postwe 101, Ausbur

3 Performanceanalyse im E-Brokerae 2 Zusammenfassun: Die derzeitien Anebote im Bereich E-Finance werden stark von transaktionsorientierten Dienstleistunen dominiert. Der starke Preiswettbewerb insbesondere im Bereich des E-Brokerae zwint die Discount-Broker dazu, sich durch Zusatzanebote von den Mitbewerbern zu differenzieren, um lanfristi konkurrenzfähi bleiben zu können. Hierzu bietet sich vor allem das Anebot an qualifizierter Beratun an, die über die reine Informationsbereitstellun in Form von Kursdaten, Börsen-News etc. hinaus eht. Wird diese Beratunsleistun online mit Hilfe von Internettechnoloien produziert, dann kann sie zudem kostenünsti aneboten werden. Für den ut informierten, selbstbewußten, entscheidunsfreudien Kunden, der in diesem Markt vorzufinden ist, sollte diese Beratun vor allem Hilfe zur Selbsthilfe eben, d.h. ein eeinetes Instrumentarium zur Steuerun und Kontrolle der eienen Kapitalanlae anbieten. Hierfür ist vor allem das Anebot einer aussaekräftien Performancemessun und -analyse notwendi, die neben einer objektiven Aussae über die erzielte Performance die Quellen des Erfols oder Mißerfols aufzuzeien verma. Diese muß sowohl die Rendite- als auch die Risikodimension umfassen. Aus methodischer Sicht stellt die Attributionsanalyse hierfür das eeinete Instrumentarium dar. Mit ihrer Hilfe kann vor allem die Beratunslücke zwischen der derzeit in Form von Finanzmarktinformation anebotenen Unterstützun der Titelselektion, der darüber hinaus jedoch notwendien Unterstützun bei der strateischen Asset Allokation sowie der Analyse durch die taktischen Allokationsentscheidunen resultierten Abweichunen der Performance des Ist-Portfolios von der Benchmark eschlossen werden. Falls in der Praxis dem Kunden solche Analysen überhaupt aneboten werden, dann bauen sie üblicherweise auf dem additiven Zerleunsansatz auf und sind auf die Analyse der Renditedimension beschränkt. Da Renditen intertemporal jedoch rundsätzlich mulitplikativ zu Verknüpfen sind, führt dies insbesondere bei mehrperiodier Betrachtun zu schwieri interpretierbaren Resttermen, die die Aussaekraft der Analyseerebnisse vermindern. Eine konsequent multiplikativ zerlete Systematik zur Attributionsanalyse vermeidet diese Problematik. In dieser Arbeit soll deshalb aufezeit werden, wie eine interierte Rendite-/Risikoattribution auf multiplikativer Basis estaltet werden kann. Diese ist in der Lae, die aufezeite Beratunslücke im E-Brokerae zu schließen. Schlüsselwörter: E-Finance, E-Brokerae, additive Renditeattribution, multiplikative Renditeattribution, risikoadjustierte Renditeattribution, Risikoattribution, Selbstberatunssysteme

4 1. Entwicklunstendenzen im E-Brokerae 3 Einer repräsentativen Umfrae des Bundesverbandes Deutscher Banken und der Forschunsruppe Wahlen zufole, erledit bereits jeder zehnte Deutsche seine Bankeschäfte online (vl. [ov00]). Traditionell werden die E-Finance-Anebote stark von transaktionsorientierten Dienstleistunen dominiert. Dies ilt sowohl für das klassische "E-Bankin" (Online-Überweisunen, Online-Kontenabfrae, Einrichten von Daueraufträen, etc.) als auch das "E-Brokerae": Ordererfassun, Depotabfrae, etc. E-Brokerae heutier Präun addressiert den typischen Discount-Broker- Kunden: Dieser ist "bestens informiert, selbstbewusst und entscheidunsfreudi" (vl. [KrBl00]) und möchte sein privates Vermöensmanaement selbst übernehmen. Diese Kundenruppe wird von den Discount Brokern mit umfanreichen Informationsaneboten unterstützt: Kursdatenbanken, Tools für die technische Analyse, Fundamentaldaten, Analystenmeinunen, Börsen-News, Diskussionsforen, etc. Durch die bis Ende 2000 anhaltende positive Kursentwicklun an den internationalen Finanzmärkten, sowie einie - teilweise mit erheblichem Marketinaufwand beleitete - nationale Börsenäne ist das Interesse an der Aktie als Anlaeform in Deutschland stark estieen (vl. z.b. T-Aktie). Vor dem Hinterrund der aktuellen Entwicklun an den Finanzmärkten ist jedoch vielen Anleern die Bedeutun des Risikos und damit einer ausewoenen, risikoadjustierten, auf ihre individuellen Präferenzen und persönlichen Verhältnisse abestimmten Anlaestrateie schmerzhaft bewußt eworden. Daraus resultiert ein steiender Bedarf an qualifizierter Beratun - erade für ut informierte, selbständie Kunden (vl. [KrBl00]). Dies ilt nicht nur fü r die Kunden der Discount Broker, sondern auch für die klassische face-to-face-beratun. Viele Autoren sehen die Objektivität der Empfehlunen als kritischen Erfolsfaktor für die Qualität eines Anlaeberaters (vl. [KrBl00]). Dies ist zwar notwendi, aber nicht hinreichend, d.h. die eforderte qualifizierte Beratun kann nicht bei objektiven Empfehlunen enden, sondern muß dem informierten Kunden Hilfe zur Selbsthilfe eben. Dies erfordert insbesondere eine eeinete Performancemessun, die dem Kunden eine objektive Aussae über die erzielte Performance (die eiene oder die seines Beraters), sowie die Quellen seines Erfoles oder Mißerfoles vermittelt. Die wachsende internationale Verbreitun von Performance Presentation Standards schafft hier die Voraussetzun für Transparenz, d.h. die Leistun eines Anlaeberaters wird zunehmend verleichbar (vl. [DVFA98], [AIRM99]. Diese Entwicklun findet vor dem Hinterrund eines starken Preiswettbewerbs statt, der kurz- bis mittelfristi dazu führt, daß alle Anbieter auf einem niedrien Preisniveau einpendeln, um konkurrenzfähi zu bleiben [ScRi00, S. 829]. Die Beratunsqualität wird somit zunehmend zu einem wichtien Differenzieruns-

5 4 merkmal, das nur noch in erinem Umfan durch Preisvorteile kompensierbar ist. Dies bedeutet aber zuleich, daß qualifizierte Beratun kostenünsti aneboten werden muß. Ein eeineter und zunehmend verbreiteter Lösunsansatz dafür ist die elektronische Produktion der Beratunsleistun unter Anwendun von Internet-Technoloien. Im Aktiveschäft und insbesondere in der Baufinanzierun bestimmen virtuelle Berater - sowohl für den Direktvertrieb als auch für interierte Multikanalkonzepte - den state-of-the-art. 1 Ein virtueller Berater ist ein Anwendunssystem, das dem Kunden das Wissen eines Beraters in elektronischer Form zuänlich macht. In diesem Sinne ist auch im Asset Manaement eine virtuelle Beratun über alle Phasen des Asset Manaement Prozesses hinwe erforderlich: Entscheidunsprozeß Asset Manaement Strateische Asset Allocation Beratunsbedarf des Anleers Taktische Asset Allocation E-Brokerae Beratunslücke Selektion Transaktion State-of-the-art der Systemunterstützun im E-Brokerae Abbildun 1: Die Phasen des Entscheidunsprozesses im Asset Manaement und deren Systemunterstützun im E-Brokerae Die strateische Asset Allocation umfaßt die strateische Planun der Kapitalanlae unter Berücksichtiun der mit der Anlae verfolten Zielsetzunen (vl. [Grün97, S. 96]). Im Rahmen dieser strateischen Asset Allocation wird entschieden, wie das Portfolio esamtvermöen auf einzelne Assetklassen (wie z.b. Aktien, Anleihen, Immobilien etc.) sowie auf einzelne Länder und Währunen aufeteilt wird (vl. [StBr96, S.88]). Dadurch wird die Soll-Struktur des Portfolios festelet. Die Vermöensentwicklun dieses Soll-Portfolios dient im Rahmen der Kontrollphase der Kapitalanlae als Benchmark für die tatsächliche Wertentwicklun des realen Portfolios. Die Abweichun von dieser Soll-Struktur im Rahmen der Umsetzun der festeleten Anlae-Politik wird als taktische Asset Allocation bezeichnet (vl. [Zimm92, S. 106]). Die Selektion definiert letztendlich die zur Umsetzun der Portfoliostrateie konkret zu erwerbenden Assets, d.h. die im Portfolio befindlichen Wertpapiere, Immobilien etc.

6 5 Abbildun 1 zeit die Phasen des Entscheidunsprozesses Asset-Manaement und den Beratunsbedarf der Anleer. Demeenüber stehen die einans erwähnten E-Brokerae-Lösunen, die schwerpunktmäßi die Selektion der Titel (technische Analyse, Fundamentaldaten, Börsennews, etc.) und die Durchführun von Transaktionen unterstützen. Die bestehende Lücke im Bereich der strateischen und taktischen Asset Allocation muß durch eeinete Beratunssysteme eschlossen werden: Ähnlich wie ein menschlicher Berater führt ein Beratunssystem den Kunden zielerichtet durch einen eeineten Beratunsdialo. Dabei unterstützt ein Beratunssystem den Kunden durch interaktiv nutzbare, finanzwirtschaftlich fundierte Rechenfunktionalitäten. Insbesondere werden Konzepte und Methoden für eine aussaefähie Performanceanalyse benötit. Dies ilt sowohl für das ex post-reportin als auch die ex ante-entscheidunsunterstützun, die im Sinne eines Reelkreises miteinander in Verbindun stehen. Aus methodischer Sicht stellt dabei die Attributionsanalyse das eeinete Instrumentarium dar, die in Abbildun 1 aufezeite Beratunslücke zwischen strateischer und tatsächlicher Anlaeentscheidunen zu füllen. Diese ermölicht es, die in Portfolio und Benchmark erzielte Performance in ihre Erfolsquellen zu zerleen und die Abweichun des Portfolioerfoles vom Benchmarkerfol auf die Entscheidunsparameter des Anleers bzw. des von ihm beauftraten professionellen Manaements zurückzuführen. Damit werden mit der Attributionsanalyse handlunsleitende Informationen sowohl für ein ex post-reportin als auch für eine ex ante-entscheidunsunterstützun im Sinne des oben anesprochenen Reelkreises eneriert. Für eine wirkunsvolle Steuerun und Kontrolle der Kapitalanlaen muß eine aussaefähie Performanceanalyse dabei sowohl die Renditeals auch die Risikodimension umfassen (vl. z.b. [StBr96, S. 496]). In der Praxis sind, falls solche umfassenden Attributionsanalysen dem Kunden überhaupt aneboten werden, dabei vor allem additive Attributionsansätze, die sich auf die Zerleun der Renditedimension konzentrieren, verbreitet. Diese können als state-ofthe-art in diesem Bereich anesehen werden (vl. [BrHo + 86], [AnHe94], [Zimm92], [ScRo97], [Witt98]). Dabei weisen praktisch alle enannten Autoren auf die Notwendikeit einer korrespondierenden Risikoattribution hin, nur wenie stellen dazu jedoch eine Methodik vor (ein solcher Vorschla findet sich z.b. bei [ScRo97]). Da aus finanzmathematischer Sicht Renditen intertemporal rundsätzlich multiplikativ zu verknüpfen sind, stellt sich zudem die Frae, ob die Attributionsanalyse nicht rundsätzlich auf einer multiplikativen Systematik aufbauen sollte. Nur so kann das bei mehrperiodien Analysen entstehende Kreuzprodukt, welches sachlich nicht interpretiert werden kann, vermieden werden. Auch wenn einie Anbieter von Attributionsanalysesystemen aneben, eine multiplikative Attributionssystematik einzusetzen, existieren in der einschläien Literatur nur wenie Darstellunen multiplikativer Ansätze zur Renditeattribution. In diesem Beitra soll deshalb auf einem multiplikativen Ansatz zur Renditeattribution (vl. [BuSc + 00]) aufesetzt und aufezeit werden, wie dieser um die Risikodimension

7 6 eränzt zu einem umfassenden Ansatz zur interierten Rendite-/Risikoattribution erweitert werden kann. Dieser ist in der Lae, die aufezeite Beratunslücke im E-Brokerae zu schließen. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden zunächst der hier zurundelieende Beratunsansatz sowie die daraus resultierenden Anforderunen für adäquate E- Brokerae-Lösunen konkretisiert. Darauf aufbauend wird ein multiplikativer Ansatz zur Rendite- und Risikoattribution vorestellt. 2. Beratunsansatz E-Brokerae-Systeme müssen auf den strateischen Beratunsansatz des jeweilien Anbieters abestimmt sein. Hierfür sind drei unterschiedliche Richtunen erkennbar:? Direktvertriebstrateie ohne menschlichen Berater. Die erforderliche Beratunsleistun wird vollständi durch eeinete E-Brokerae-Beratunssysteme erbracht.? Interierte Multi-Channel-Strateie (Internet, Filiale, Call Center,...). Der Kunde kann flexibel zwischen den Kanälen wechseln, d.h. er kann sich z.b. zunächst mit einem eeineten Beratunssystem selbst beraten. In einem bestimmten Stadium seiner Selbstberatun kann er einen menschlichen Berater z.b. via Telefon hinzuziehen oder seine Einaben speichern und einen Beratunstermin in der Filiale vereinbaren. Der menschliche Berater kann in diesem Fall auf die bereits in der Selbstberatun ermittelten Informationen zureifen und sich im Vorfeld auf das Beratunsespräch vorbereiten.? Vermöensberatun mit enem persönlichen Kontakt zwischen Kunde und Berater. Bei der klassischen Vermöensberatun, hat der Kunde die Verwaltun des eienen Vermöens auselaert und auf den Berater übertraen. Der Beratunsedanke ist bei der klassischen Vermöensberatun am stärksten auseprät: Der Berater entwickelt emeinsam mit dem Kunden eine Anlaestrateie, basierend auf der individuellen Risikoneiun, dem Planunshorizont, den Anlaezielen sowie finanziellen und steuerlichen Rahmenbedinunen. Die formulierte Anlaestrateie kommt in der Definition einer eeineten Benchmark zum Ausdruck. Das aktive Manaement des Vermöens obliet dem Berater, dessen Anlaeerfol basierend auf einer fundierten Performanceanalyse und einem entsprechend ausebauten Reportin ex post an der Benchmark emessen wird. Dieser Beratunsansatz ist bislan den vermöenden Privatkunden vorbehalten (vl. [Rome99]). Eine menschlich erbrachte individuelle Beratunsleistun auf diesem Niveau ist für den Retailbereich nicht konkurrenzfähi produzierbar. Diese

8 7 Aufabe müssen deshalb eeinete E-Brokerae-Systeme übernehmen. In diesem Szenario ist es die Aufabe eines Beratunssystems den Kunden bei der Formulierun seiner Anlaestrateie und der Definition einer eeineten Benchmark zu unterstützen. Gleichsam muß das Beratunssystem eine ausebaute Performancemessunsfunktionalität bieten, damit der Kunde seinen eienen Anlaeerfol messen und somit auch steuern kann. Durch ausebaute Beratunsfunktionalität kann insbesondere für technikaffine und ut informierte Kunden ein echter Mehrwert und damit ein Wettbewerbsvorteil für den Anbieter eschaffen werden. Von besonderer Bedeutun ist dies für die Direktvertriebsstrateien, da die elektronische Produktion deren wichtister We zur Bereitstellun von Beratunsleistun ist. Durch den wichtier werdenden Qualitätswettbewerb elten die Überleunen jedoch in leicher Weise für den interierten Multikanalvertrieb. Nachdem bisher bei der Vorstellun des Beratunsansatzes der Fokus auf der Darstellun des Gesamtkonzeptes la, soll nun die Frae nach einer eeineten inhaltlichen Ausestaltun mit Hilfe finanzwirtschaftlicher Kennzahlen in den Vorderrund der Betrachtunen rücken. Von zentralem Interesse für den Anleer wird vor allem die Frae sein, welche Performance er mit seinem Ist-Portfolio absolut und im Verleich zur Benchmark erzielt hat und wie sich die Entscheidunen, von der Benchmark abzuweichen, im einzelnen auf die Performance des Ist-Portfolios ausewirkt haben. Die Auswirkunen dieser aktiven Manaemententscheidunen auf die erzielte Rendite können mit der Performanceattribution darestellt werden. Neben dem Ausweis einer aktiven Rendite als Unterschied zwischen der im Portfolio und in der Benchmark erzielten Rendite sollte für die Durchführun eines Soll-Ist-Verleiches zwischen der Wertentwicklun dieser beiden Portfolios dem Kunden deshalb das Instrument der Performanceattribution zur Verfüun estellt werden. Allemein wird unter einer Attributionsanalyse die Erfassun, die Beschreibun und die Quantifizierun von Einflußfaktoren auf Renditeerebnisse von Wertpapierportfolios [Fisc00, S. 106] verstanden. Es handelt sich also um eine Erfolsquellenanalyse, die wertvolle Einblicke in die Selektions- und Allokationsfähikeiten des aktiven Manaements ermölicht (vl. [BrMe96, S. 372]). Um wertvolle, handlunsleitende Erkenntnisse aus der Attributionsanalyse für zukünftie Anlaeentscheidunen ewinnen zu können, sollte im Rahmen einer umfassenden Performanceanalyse die Renditeattribution durch eine korrespondierende Risikoattribution eränzt werden, die die Auswirkunen von aktiven Manaemententscheidunen auf das Gesamtrisiko quantifiziert (vl. [ScRo97, S. 583]). Nur so kann der Tatsache Rechnun etraen werden, daß eine Überrendite eenüber der Benchmark häufi mit der Inkaufnahme höherer Risiken als im Benchmarkportfolio verbunden ist. So selbstverständlich, wie es in Anlehnun an ein allemeinülties Controllinverständnis erscheint, daß die Renditeerwirtschaftun eine Renditesicherun bzw. Renditekontrolle erfordert, so muß konse-

9 8 quenterweise auch die Übernahme von Risiko mit einer Sicherun bzw. Kontrolle des eineanenen Risikos einher ehen (vl. [Webe00, S. 8]). Die so durcheführte Analyse des erzielten Anlaeerfols sowie des dazu eineanenen Risikos im Rahmen der Kontrollphase des Portfoliomanaementprozesses kann mehreren Zwecken dienen. So ermölicht die Attributionsanalyse beispielsweise, die Auswirkunen von einzelnen taktischen Umschichtunsentscheidunen auf den Portfolioerfol und das zur Erfolserzielun eineanene Risiko zu quantifizieren. Sie ist somit wichtier Informationslieferant auch für zukünftie Entscheidunen. Da ein aktives Portfoliomanaement mit nicht unerheblichem Aufwand verbunden ist, muß bereits im Rahmen der strateischen Asset Allocation entschieden werden, ob ein solches aktives Manaement lohnt oder nicht (vl. [Grün97, S. 137 ff. u. S. 157 ff.]). Für eine ex post-überprüfun der Entscheidun für ein aktives Manaement liefert die Attributionsanalyse die eeinete Datenbasis. Auf dieser Basis kann der Anleer dann ebenfalls erneut entscheiden, ob überhaupt ein aktives Manaement vorenommen, ob es selbst durcheführt oder ob es einem professionellen Vermöensmanaement übertraen werden soll. Bei der Implementierun der Verfahren zur Performancemessun sollte im Sinne einer allemeinen Verleichbarkeit mit alternativen Investmentmölichkeiten auf Konformität mit den DVFA -Performance Presenmtations Standards (DVFA-PPS, vl. [DVFA98]), den Global Investment Performance Standards (GIPS, vl. [AIMR99]) sowie den sich daraus erebenden Mindestanforderunen an eine sacherechte und transparante Performancepräsentation eachtet werden. So sollte eine Rendite-/Risikoattribution für beliebie Composites innerhalb eines Portfolios oder über mehrere Portfolios hinwe durcheführt werden können. Hinzu kommt die Anforderun (vl. [BuSc + 00, S. 319]), daß die Methodik zur Zerleun des Anlaeerfoles jeweils sowohl auf die Portofoliorendite und die Benchmarkrendite insesamt (total return) als auch auf die Abweichun der Portfolio- von der Benchmarkrendite (aktive Rendite) anwendbar sein sollte. Dies ilt entsprechend auch für eine Zerleun des totalen wie auch des aktiven Ris ikos. Wie eine diese Anforderunen erfüllende, zueinander konsistente Rendite-/Risikoattribution als zentraler Bestandteil des im vorien und zu Beinn dieses Abschnitts skizzierten Beratunsansatzes konkret ausestaltet werden kann, wird Geenstand des nächsten Abschnitts sein. 3. Interiertes Konzept zur Rendite-/Risikoattribution Im Geensatz zur reinen Performancemessun existiert für die Attribution der Performance derzeit weder eine einheitliche Vorehensweise, noch hat sich ein einheitlicher Standard etabliert. Dies betrifft sowohl die Definition und die Anzahl der Erfolsquellen (Selektion, Allokation, Währun, etc.), in welche die Gesamt-

10 9 performance zerlet wird, als auch die der Zerleun zurundelieende finanzwirtschaftliche Methodik (additiv, multiplikativ). Dennoch kann die additive Zerleun des Gesamterfols eenwärti als die in Praxis und Wissenschaft vorherrschende Methode anesehen werden. Deshalb soll, bevor in Abschnitt 3.2 auf die multiplikative Renditeattribution und in Abschnitt 3.3 auf die konkrete Ausestaltun einer korrespondierenden Risikoattribution eineanen wird, zunächst in Abschnitt 3.1 ein Überblick über die rundsätzlichen Vorehensweisen zur Performanceattribution und deren Eienschaften eeben werden State of the Art der Rendite-/Risikoattribution Ausanspunkt für die Attributionsanalyse ist zunächst die Abweichun der im Rahmen eines aktiven Manaements tatsächlich erzielten Portfoliorendite von der (Benchmark-)Rendite, die durch eine passive Anlae in die der Anlaestrateie des Anleers entsprechende Benchmark erzielt worden wäre. Diese Abweichun, die üblicherweise als aktive Rendite bezeichnet wird, wird in einem zweiten Schritt - der eientlichen Attributionsanalyse - in ihre wesentlichen Erfolsfaktoren zerlet. Dabei erfolt mindestens eine Zerleun in die beiden Erfolsfaktoren aktive Selektion und aktive Allokation (diese werden wir im folenden Synonym auch als Gewichtunserfol bezeichnen). Häufi wird jedoch die aktive Allokation weiter zerlet in eine aktive lokale Allokation in Handelswährun und in einen Währunserfol (vl. z.b. [Fisc00], [Piep98]). Die Zerleun kann dabei rundsätzlich auf einer additiven sowie auf einer multiplikativen Methodik basieren. Bei der additiven Performanceattribution bildet nachfolender Zusammenhan für die Ermittlun der aktiven Rendite den Ausanspunkt der Analyse: R = R + R (1) Gesamt Benchmark add aktiv add Dabei wird die Abweichun ( R aktiv ) der Portfoliorendite ( R ) von der Bench- Gesamt markrendite ( R ) als Differenz ermittelt. Ausehend von der Überleun, Benchmark daß einfache, nichtloarithmierte Renditen intertemporal eometrisch zu verknüpfen sind (vl. [PeSt97, S. 58]), wird in der einschläien Literatur vereinzelt jedoch auch die eometrische Ermittlun der Abweichun von Portfoliorenditen von der zuehörien Benchma rkrendite voreschlaen (vl. [Zimm92, S. 57]): mult ( + R ) = ( 1+ R ) ( 1+ R ) 1 (2) Gesamt Benchmark aktiv Wie das nachfolende Beispiel in Tabelle 1 anschaulich zeit, führen die additive und die multiplikative Ermittlun der Abweichun von Portfolio- und Benchmarkrendite zu systematisch unterschiedlichen Werten (vl. [BuSc + 00, S. 319]):

11 10 Benchmark Portfolio Anfansvermöen Endvermöen Rendite R = 10 % R Portfolio = 21 % Additiv ermittelte aktive Rendite Multiplikativ ermittelte aktive Rendite Benchmark add R = 21 % - 10 % = 11 % aktiv mult R = ( ) / 110 = 10 % aktiv Tabelle 1: additive vs. multiplikative Ermittlun der aktiven Rendite Da beide Erebnisse finanzwirtschaftlich sinnvoll interpretiert werden können, ist an dieser Stelle ein eindeuties Plädoyer für die additive oder multiplikative Methode nicht mölich und auch nicht sinnvoll:? Bezoen auf das Anfansvermöen war das Endvermöen im Portfolio um 11 % rößer als in der Benchmark (additive aktive Rendite).? Das Endvermöen im Portfolio ist um 10 % rößer als das Endvermöen in der Benchmark (multiplikative aktive Rendite). Die state-of-the-art-ansätze zur Performanceattribution, welche üblicherweise in der Praxis anewendet werden, bauen auf Gleichun (1) auf und zerleen die additiv ermittelte aktive Rendite nach der leichen Systematik (d.h. ebenfalls additiv) in die für die Abweichun der Portfolio - von der Benchmarkrendite ursächlichen Erfolsquellen. In Anlehnun an das von BRINSON, HOOD und BEE- BOWER voreschlaene Grundprinzip ist dabei eine Zerleun der aktiven Rendite mindestens in die Faktoren Selektions- und Allokationserfol üblich, wobei häufi als dritte Erfolsquelle noch der Währunserfol hinzuenommen wird (vl. [BrHo + 86] und [BrSi + 91]). Wie bereits darelet, darf sich eine aussaekräftie und handlunsleitende Performanceanalyse nicht nur auf die Attribution der aktiven Rendite beschränken, sondern ist durch eine adäquate Risikoattribution zu eränzen. Für eine verleichbare additive Zerleun der Risikounterschiede zwischen Portfolio und Benchmark wurden in der Literatur ebenfalls zwei rundsätzlich unterschiedliche Vo r- ehensweisen vorestellt: zum einen die risikoadjustierte Renditeattribution (vl. [Ankr92]) und zum anderen die Risikoattribution (vl. [ScRo97, S. 586]). Bei der risikoadjustierten Renditeattribution wird nicht eine emäß Gleichun (1) ermittelte aktive Rendite, sondern eine um einen Risikofaktor bereinite aktive Rendite in die wesentlichen Einflußfaktoren zerlet. Diese risikoadjustierte Rendite wird als Differenz aus der Portfoliorendite und der mit dem im aktiv verwalteten Portfolio tatsächlich eineanen Risiko skalierten Benchmarkrendite ermittelt. Dadurch wird zwar das Gesamtrisiko adäquat berücksichtit. Die Risikoeffekte der Manaemententscheidunen, d.h. die Auswirkunen von Umschichtunsentscheidunen oder ezieltes stock pickin auf die Risikoposition des aktiv verwalteten Portfolios, werden dabei jedoch weder darestellt noch erklärt.

12 11 Dieses Defizit wird von dem als Risikoattribution bezeichneten Ansatz auselichen. Spieelbildlich zur Renditeattribution werden bei der Risikoattribution die Auswirkunen von Selektions- und Allokationsentscheidunen auf das Gesamtrisiko des aktiv verwalteten Portfolios bzw. auf den Risikounterschied zur Benchmark darestellt (vl. [ScRo97, S. 586]). Dieser im Geensatz zur risikoadjustierten Renditeattribution separate Ausweis von Renditewirkun und Risikowirkun aktiver Anlaeentscheidunen ermölicht zudem eine Verdichtun von Rendite und Risiko emäß den individuellen Risikopräferenzen des Anleers. Die Risikoattribution ist deshalb das eeinete Instrument zur Eränzun der Renditeattribution um eine korrespondierende Darstellun der Risikowirkun aktiver Manaemententscheidunen. Im Hinblick auf eine konsistente Ausestaltun der Risikoattribution ist zudem darauf zu achten, daß das leiche Zerleunsparadima (additiv vs. multiplikativ) wie bei der Renditeattribution zurunde elet wird. Die additiven Ansätze zur Renditeattribution, welche aufrund ihrer einfachen Handhabun und ihrer roßen praktischen Verbreitun als state-of-the-art anes e- hen werden können, weisen neben der anhand der aktiven Rendite aufezeiten rundsätzlichen Interpretationsunterschiede jedoch auch Nachteile eenüber der multiplikativen Renditeattribution auf (vl. [BuSc + 00, S. 320]). So eribt sich insbesondere im Falle einer mehrperiodien Betrachtun aufrund der Kombination von intraperiodischen additiven Renditeverknüpfunen sowie interperiodischen multiplikativen Renditeverknüpfunen ein nicht interpretierbarer Restterm - das so. Kreuzprodukt - welcher mit steiender Periodenanzahl zunehmend inakzeptable, weil erebnisverzerrende Größendimensionen annehmen und im Extremfall die aktive Rendite soar übersteien kann. Ferner ermölichen die additiven Ansätze zur Renditeattribution ledilich eine Zerleun der aktiven Rendite, nicht jedoch der esamten (totalen) Rendite in Portfolio und Benchmark. Gleiches ilt für die Zerleun der Risikodimension, für die im Bereich der additiven Ansätze ebenfalls ledilich Vorschläe zur Zerleun des aktiven Risikos in der Literatur vorzufinden sind (vl. [Ankr92], [ScRo97]). Aus diesem Grund soll für den hier vorestellten Beratunsansatz konsequent auf eine multiplikative Rendite-/Risikoattribution zurückeriffen und weiterentwikkelt werden. Der Schwerpunkt der Ausführunen liet dabei auf der Eränzun der Renditeattribution um eine korrespondierende Risikoattribution. Die bereits in der Literatur diskutierte zurunde lieende Systematik der multiplikativen Renditeattribution sei deshalb hier nur in ihren Grundzüen vorestellt (für eine ausführliche Darstellun vl. z.b. [BuSc + 00]). Prinzipiell läßt sich mit diesem mu ltiplikativen Ansatz die aktive Rendite in die selben Erfolsfaktoren zerleen wie im Fall der additiven Ansätze. Darüber hinaus ermölicht die multiplikative Attribution nicht nur die Zerleun der aktiven Rendite, sondern auch die Zerleun der Gesamtperformance (total return) des aktiv emanaten (Kunden-)Portfolios wie auch der Benchmark.

13 3.2. Grundprinzip der multiplikativen Renditeattribution 12 Das Grundprinzip der multiplikativen Zerleun soll im Folenden beispielhaft zunächst an der Zerleun der Portfoliorendite (total return) darestellt werden. Auf die Attribution der aktiven Rendite wird daran anschließend eineanen. Für die Zerleun der Portfoliorendite sowie der Benchmarkrendite ist es unerheblich, ob die Analyse auf der Ebene der einzelnen Gattun oder auf der Ebene des Gesamtportfolios durcheführt wird: es liet jeweils die leiche Zerleunssystematik zu Grunde. Die nachfolende Darstellun bezieht sich dabei auf die Ebene der einzelnen Gattunen. Die multiplikative Attributionsanalyse setzt dabei rundsätzlich auf den selben Ausansdaten auf wie die additive Attributionsanalyse. Für ein Beispiel sind diese in Tabelle 2 sowohl in Berichtswährun (Bw) als auch in Handelswährun (Hw) zusammenefaßt. Wie sich dabei aufrund von Selektionsentscheidunen die Gewichte der Einzelpapiere innerhalb der Gattunen zwischen Benchmark und Portfolio verändert haben, zeit Tabelle 8 im Anhan. Aus diesen Ausansdaten können emäß den mit Gleichun (3a) bzw. (3b) vorestellten Rechenvorschriften zunächst die oriinären Selektions-, Währuns und Allokationsrenditen errechnet werden, die in den einzelnen Teilmärkten bzw. Gattunen erzielt worden sind. 2 Diese oriinären Renditen entsprechen den tatsächlichen und real beobachtbaren Wertveränderunen im Portfolio bzw. in der Benchmark. Gattunen Portfolio Benchmark Gewicht Rendite Bw Rendite Hw Gewicht Rendite Bw Rendite Hw Deutsche Aktien 40 % 10,30 % 10,30 % 50 % 10,05 % 10,05 % USA Aktien 50 % 12,75 % 13,32 % 30 % 13,30 % 13,87 % Deutsche Renten 10 % 4,05 % 4,05 % 20 % 4,10 % 4,10 % Gesamt 100 % 10,90 % 11,18 % 100 % 9,84 % 10,01 % Tabelle 2: Ausansdaten des Beispiels ( 1 ) = ( 1+ R ) ( 1+ R ) ( + R ) + (3a) R Portfolio, Selektion, Währun, 1 Allokation, (1 + RPortflio, ) (1+ RxBw, ) 1+ R ) = (1 + R ) Portfolio, xhw (3b) (1 + R ) (1+ R ) (, xbw, xhw, mit: Selektion Währunserfol onserfol lok. Allokati- R, Portfoliorendite der Gattun in Berichtswährun Portfolio R xbw, Benchmarkrendite der Gattun in Berichtswährun R xhw, Benchmarkrendite der Gattun in Handelswährun Dabei stimmt der oriinäre (d.h. unewichtete) Allokationserfol (vl. Gle i- chun (3b), letzter Faktor) mit der Benchmarkrendite einer Gattun in lokaler

14 13 Handelswährun überein. Es handelt sich also um jene Rendite, die allein aufrund der Entscheidun für die Investition in einen bestimmten Markt erzielt worden ist. Der oriinäre Währunserfol (vl. Gleichun (3b), mittlerer Faktor) entspricht der Wechselkursänderun von Handels - und Berichtswährun im betrachteten Zeitraum und ist identisch mit dem Verhältnis der Entwicklun der Benchmarkrendite in einem Teilmarkt in Berichtswährun zu ihrer Entwicklun in lokaler Handelswährun. Demnach sind innerhalb eines Teilmarktes bzw. innerhalb einer Gattun der oriinäre lokale Allokations- und Währunserfol für das aktiv emanate und für das Benchmarkportfolio identisch. Erst durch unterschiedlich hohe Anteile (d.h. Gewichte) der Gattunen in Portfolio und Benchmark kommen unterschiedliche lokale Allokations- und Währunserfole zustande. Für das aktiv verwaltete Portfolio kommt jedoch die Selektion (vl. Gle i- chun (3b), erster Faktor) als dritte Erfolsquelle hinzu. Der Portfoliomanaer kann die Rendite, die er in einem bestimmten Teilmarkt oriinär erzielt, durch eine von der Benchmark abweichende Titelauswahl bzw. Gewichtun der Titel innerhalb eines Teilmarktes verändern. Alle drei Erfolsquellen multiplikativ miteinander verknüpft ereben die Rendite, die in einem bestimmten Teilmarkt im Portfolio erzielt worden ist. Auch die Benchmarkrendite kann analo zu der in Gleichun (3a) bzw. (3b) beschriebenen Vorehensweise multiplikativ zerlet werden, wobei jedoch ledilich eine Zerleun in Währunserfol und lokale Allokation mölich ist. Für den Kunden sind im Rahmen einer aussaekräftien und handlunsleitenden Performanceanalyse letztlich jedoch wenier der oriinäre Erfol einzelner Ga t- tunen bzw. Erfolsquellen entscheidend als vielmehr die Frae, wie stark er an diesem oriinären Erfol im aktiv verwalteten Portfolio partizipiert hat bzw. durch ein Investment in die Benchmark hätte partizipieren können. Dafür ist der Anteil am Portfolioesamtvermöen, welcher auf die einzelne Gattun entfällt (das so. Gattunsewicht), ausschlaebend. Deshalb sollten die Erfolsbeiträe der einzelnen Erfolsquellen ewichtet ausewiesen werden. Das Erebnis der Zerleun von Portfolio- und Benchmarkrendite für die Ausansdaten in Tabelle 2 sind in den beiden Tabellen 3 und 4 darestellt. Gattunen Portfolio- Gewicht Gewichtete Erfolskomponenten (ewichtet) Rendite Rendite Selektion Währun Allokation Deutsche Aktien 10,30 % 40 % 4,12 % 0,09 % 0,00 % 4,02 % USA Aktien 12,75 % 50 % 6,38 % -0,24 % -0,25 % 6,94 % Deutsche Renten 4,05 % 10 % 0,41 % 0,00 % 0,00 % 0,41 % Gesamt 10,90 % 100 % 10,90 % -0,16 % -0,26 % 11,37 % Tabelle 3: Erfolsbeiträe des aktiv verwalteten Portfolios

15 14 Gattunen Benchmark- Gewicht Gewichtete Erfolskomponenten (ewichtet) Rendite Rendite Währun Allokation Deutsche Aktien 10,05 % 50 % 5,03 % 0,00 % 5,03 % USA Aktien 13,30 % 30 % 3,99 % -0,15 % 4,16 % Deutsche Renten 4,10 % 20 % 0,82 % 0,00 % 0,82 % Gesamt 9,84 % 100 % 9,84 % -0,16 % 10,01 % Tabelle 4: Erfolsbeiträe des Benchmarkportfolios Das Beispiel verdeutlicht, daß die vom Portfoliomanaer vorenommene Allokationsentscheidun bei den deutschen Aktien, nämlich diese Gattun um 10 % niedrier zu ewichten als in der Benchmark, sich neativ auf den (ewichteten) Renditebeitra dieser Gattun (4,12 % vs. 5,03 %) ausewirkt hat. Ferner ist ersichtlicht, daß eine eenüber der Benchmark erfolte Abweichun bei den Einzelpapieren 3 sich kaum auf den Renditebeitra dieser Gattun ausewirkt hat, denn die Selektionsrendite fällt mit 0,09 % kaum ins Gewicht und kann die Renditeeinbuße aufrund der Allokationsentscheidun nicht im Ansatz kompensieren. Die multiplikative Zerleun der aktiven Rendite auf der Ebene des Gesamtportfolios basiert auf dem selben Grundprinzip wie die oben darestellte Zerleun der Portfolio - bzw. der Benchmarkrendite. Man erhält die Komponenten der aktiven Rendite, indem man - wie in der Ausansleichun (2) für die multiplikative Ermittlun der aktiven Rendite beschrieben - die Portfoliorendite zur Benchmarkrendite ins Verhältnis setzt. Be zieht man dementsprechend die emäß Gleichun (3b) zerlete Portfoliorendite auf die analo formulierte Benchmarkrendite, so erhält man die aktive Rendite auf der Gesamtportfolioebene (vl. Gle ichun (4)). ( 1+ R ) aktiv = w R w R Bw, xbw, w R w w w R x, x, xbw, xhw, R R xbw xhw 1+, 1+, w R w x, xhw, R xhw, (4) Die Rechenvorschriften für einen Überan der Betrachtun von der Ebene des esamten Portfolios auf die Ebene der einzelnen Gattunen enthält Abbildun 2 im Anhan. 4 Im Hinblick auf den Allokationserfol ist jedoch ein enereller Unterschied zwischen dem totalen und dem aktiven Allokationserfol zu beachten. Bei der Zerleun der (totalen) Rendite von Portfolio oder Benchmark eht es darum, die Risikobeiträe der einzelnen Erfolsquellen zu quantifizieren, um die Zusammensetzun des Gesamterfoles transparent zu machen. Bei der Attribution der aktiven Rendite hineen sollen vor allem die entscheidunsrelevanten Erfolsquellen und deren Auswirkun auf den aktiven Erfol quantifiziert werden. Da sich die Entscheidun über die Verschiebun von Gewichten zwischen den

16 15 Gattunen im Verleich zur Benchmark immer auf den Erfolsbeitra aus dem Währunserfol und aus der lokalen Allokation leichermaßen auswirkt, ist eine Zerleun des Allokationserfoles in einen aktiven lokalen Allokationserfol und einen aktiven Währunserfol nicht entscheidunsrelevant. Deshalb wird in Tabelle 5, welche abschließend die Erebnisse der Attribution der aktiven Rendite für das Beispiel zeit, zunächst der aktive Selektions- und der aktive Gewichtunserfol ausewiesen. Erst dann erfolt zu reinen Reportinzwecken die weitere Zerleun des Gewichtunserfoles in den Währunserfol und in den lokalen Allokationserfol. Gattunen Aktive Gewichts- Aktive Erfolskomponenten Rendite Differenz Selektion Gewichtun Währun lokale Allokation Deutsche Aktien 0,071 % -10 % 0,09 % -0,02 % -0,02 % 0,00 % USA Aktien 0,387 % 20 % -0,24 % 0,63 % -0,07 % 0,70 % Deutsche Renten 0,517 % -10 % 0,00 % 0,52 % -0,02 % 0,54 % Gesamt 0,969 % * -0,16 % 1,13 % -0,10 % 1,24 % Tabelle 5: Multiplikative Zerleun der aktiven Rendite Die Erebnisse der Tabelle 5 zeien, daß die vom Portfoliomanaer vorenommenen Entscheidunen sich mit einer im Erebnis fast einprozentien aktiven Rendite insesamt positiv ausewirkt haben. Deutliche Unterschiede offenbaren sich aber bei seinen Selektions- bzw. Allokationsfähikeiten. Während die Höherewichtun der Gattun USA Aktien trotz der neativen Wechselkursentwicklun richti war, wurde allerdins ein Teil dieses aktiven Gewichtunserfoles durch eine schlechte Titelselektion in dieser Ga ttun (-0,24 %) wieder zunichte emacht. Der neative aktive Währunserfol der Gattun Deutsche Aktien zeit hier ferner, daß es in Anbetracht des neativen oriinären Währunserfoles im Dollar im Prinzip falsch war, die Deutschen Aktien eenüber den USA Aktien unterzuewichten. Aufrund der aber insesamt besseren Wertentwicklun der Gattun USA Aktien konnte dieser Effekt weit überkompensiert werden. Zusammenfassend läßt sich festhalten, daß mit Hilfe der Renditeattribution der Anleer durch die Zerleun der (totalen) Portfolio - bzw. Benchmarkrendite Aufschluß über die Frae erhält, welche Erfolsbeiträe innerhalb einzelner Gattunen oder auf der Ebene des Gesamtportfolios aus der Titelselektion, aus den Wechselkursveränderunen von Handels - und Berichtswährunen sowie aus den Allokationsentscheidunen erzielt worden sind. Bei der Zerleun der Renditen von Portfolio und Benchmark ist das primäre Ziel dabei ein Reportin der Erfolsquellen. Die Zerleun der aktiven Rendite, d.h. der Abweichun des Portfolioerfoles vom Erfol der Benchmark, hat hineen eine Analyse der entscheidunsrelevanten Erfolsfaktoren zum Ziel. Hier sucht der Anleer Antwort auf die Frae, ob es sinnvoll war, innerhalb eines Teilmarktes andere Titel als in der Benchmark zu selektieren bzw. einzelne Titel anders als in der Benchmark zu ewichten. Auch kann die Frae beantwortet werden, ob im Hinblick auf die im

17 16 Portfolio im Verleich zur Benchmark erzielte Rendite die Über- bzw. Unterewichtun einzelner Gattunen aus einer ex post-sicht richti ewesen ist. Aus diesen unterschiedlichen Zielsetzunen der Zerleun der totalen Renditen einerseits, welche einem detaillierten Reportin der Erfolsquellen dient und andererseits der Zerleun der aktiven Renditen, welche eine Analyse der entscheidunsrelevanten Erfolskomponenten leistet, erklärt sich auch die unterschiedliche Zerleunstiefe im Hinblick auf den Allokationserfol. Dieser multiplikative Ansatz zur Renditeattribution wurde bereits emeinsam mit einer auf die Entwic k- lun finanzwirtschaftlicher Software spezialisierten Unternehmun im Rahmen der Entwicklun einer Individualsoftware bei einer deutschen Großbank implementiert. Im Zusammenhan mit der Renditeattribution darf dabei jedoch nicht unberücksichtit bleiben, daß Selektions- und Gewichtunsentscheidunen erhebliche Auswirkunen auf das eineanene Risiko haben können. Die Darstellun und Erklärun dieser Risikowirkunen ist Zweck der nun folenden Risikoattribution Multiplikative Risikoattribution Informationen aus der Renditeattribution, die Aussaen wie die aktiven Selektionsentscheidunen haben zu einer 5 % höheren Rendite im Portfolio als in der Benchmark eführt ermölichen, sollten demnach um die korrespondierende Aussae aus dem Bereich der Risikoattribution eränzt werden, wie z.b. die aktiven Selektionsentscheidunen haben ferner zu einem um 4 % höheren Risiko im Portfolio als in der Benchmark eführt. Auf dieser Basis könnte dann die Veränderun der Rendite-/Risikoposition eenüber der Benchmark im µ-σ- Diaramm darestellt werden. Korrespondierend zur Renditeattribution sollte deshalb eine Zerleun des aktiven Risikos vorenommen werden, um die Frae nach der Auswirkun von aktiven Selektions- und Allokationsentscheidunen auf das Portfoliorisiko darstellen zu können. In Anlehnun an die Zerleun der totalen Rendite sollten aber auch im Bereich der Risikountersuchun Analysemölichkeiten für die Zerleun des Gesamtrisikos zur Verfüun estellt werden. Da in der Praxis typischerweise nicht von einem perfekt diversifizierten Anleer auseanen werden kann, sei deshalb bei den folenden Ausführunen unterstellt, daß der Anleer an Aussaen über das Gesamtrisiko seiner Anlaen interessiert ist. Für die Ermittlun dieses Portfolioesamtrisikos wird daher die Varianz als Risikomaß zurunde elet. Beta als Risikomaß scheidet insofern aus. Wird das Gesamtrisiko eines Portfolios auf Basis der Varianz ermittelt, dann kann der Risikobeitra einzelner Papiere als ewichtete Summe der Kovarianzen der Renditen der Einzelpapiere zur Rendite des Gesamtportfolios darestellt werden (vl. z.b. [CoWe83, S. 193]):

18 17 σ (5) R w w Cov, i = 2 Risiko des Portfolios: ( PF ) i i PF σ (6) R w w Cov, x xi = 2 Risiko der Benchmark: ( BM ) x xi i BM mit: w Gewicht der Gattun im Portfolio w i Gewicht des Papiers i in der Gattun im Portfolio w x Gewicht der Gattun in der Benchmark w xi Gewicht des Papiers i in der Gattun der Benchmark w w i = Gewichtsanteil von Papier i am esamten Portfolio w x w xi = Gewichtsanteil von Papier i an der esamten Benchmark Da alle Selektions- und Allokationsentscheidunen auf Gewichtunsentscheidunen zurückeführt werden können, kann die Kovarianz als Risikomaß für den Risikobeitra eines einzelnen Papiers zum Portfolioesamtrisiko als konzeptionelle Basis für die Entwicklun einer Risikoattribution dienen. Bei der Quantifizierun der Auswirkun von Entscheidunen auf das Gesamtrisiko des Portfolios kommt es vor allem darauf an, die Risikoverbundeffekte zwischen den Papieren korrekt zu erfassen. Gerade hierfür ist das Kovarianz-Risikomaß besonders eeinet. Ferner kann auf Basis der Kovarianz sowohl eine Zerleun des Gesamtris i- kos als auch eine Zerleun des aktiven Risikos vorenommen werden. Zunächst sei nun die Zerleun des Gesamtrisikos von Portfolio und Benchmark betrachtet. Hier wird für den Anleer primär die Frae interessant sein, welcher Anteil am Gesamtrisiko in Portfolio und Benchmark aus einzelnen Papieren bzw. einzelnen Gattunen resultiert. Auf dieser Basis kann identifiziert werden, we lche Papiere bzw. Gattunen die wesentlichen Risikoquellen darstellen bzw. eine besonders ünstie oder besonders unünstie Rendite-/Risikoposition aufweisen. So können diejenien Papiere identifiziert werden, bei denen bereits kleine Gewichtunsänderunen erhebliche Auswirkunen in der Rendite-/Risikoposition des Gesamtportfolios verursachen. Deshalb ist der durch die Kovarianz ausedrückte Risikobeitra des einzelnen Papiers oder der einzelnen Gattun zum Gesamtrisiko hier das eeinete Risikomaß. Aufrund der Additivität der Kovarianz (vl. [CoWe83, S. 193]) ist die Berechnun dieser Risikobeiträe unproblematisch. Die unewichtete Kovarianz eines einzelnen Papiers (einer einzelnen Gattun) zum Gesamtportfolio stellt dabei den marinalen Risikobeitra des Papiers (der Gattun) zum Gesamtrisiko dar und quantifiziert damit die Änderun des Gesamtrisikos bei einer marinalen Variation des Anteils eines einzelnen Papiers (einer Gattun) am Gesamtrisiko. Wird dieser marinale Risikobeitra mit dem Gewicht des Papiers (der Gattun) mu ltipliziert, erhält man den absoluten Risikobeitra. Dies ilt analo für die Bench-

19 18 mark. Der absolute Risikobeitra einer Gattun im Portfolio kann demnach wie in folender Gleichun (7) berechnet werden: Cov =, PF w wi Covi PF (7) w, i Für das Beispiel sind die marinalen und totalen Risikobeiträe der einzelnen Gattunen in nachfolender Tabelle 6 zusammenefaßt. Den diesen Berechnunen zurunde lieenden Korrelationskoeffizienten sowie die sich daraus erebende Varianz-Kovarianz-Matrix enthalten Tabellen 9 und 10 im Anhan. Gattunen Portfolio Benchmark w Cov,PF w Cov,PF w x Cov x,bm w x Cov x,bm Deutsche Aktien 40 % 0,0338 0, % 0,0313 0,0156 USA Aktien 50 % 0,0264 0, % 0,0234 0,0070 Deutsche Renten 10 % 0,0016 0, % 0,0019 0,0004 Gesamt 100 % * 0, % * 0,0230 Tabelle 6: Marinale und totale Risikobeiträe der Gattunen Der Anleer (bzw. der von ihm beauftrate Portfoliomanaer) hat im Rahmen seiner Selektionsentscheidunen in der Gattun Deutsche Aktien die Wertpapiere mit der höheren Durchschnittsrendite - und damit auch die mit dem höheren Ris i- ko - stärker ewichtet zu lasten des Wertpapiers mit der erinsten Durchschnittsrendite in dieser Gattun (vl. dazu auch Tabelle 8). Damit ist auch der eenüber der Benchmark estieene Risikobeitra dieser Gattun erklärbar (0,0338 > 0,0313). Indem aber das Gattunsewicht von 50 % auf 40 % verrinert wurde, fällt der totale Risikobeitra dieser Gattun zur Varianz des Gesamtportfolios niedrier als in der Benchmark aus. Die Strateie des Portfoliomanaers, nämlich mit aktiven Selektions- und Gewichtunsentscheidunen den Erfolsbeitra der Gattun Deutsche Aktien im Verleich zur Benchmark zu erhöhen, hat sich im Erebnis nicht elohnt. Zwar konnte der totale Risikobeitra dieser Ga t- tun reduziert werden. Dies wurde aber im Endeffekt mit einem deutlich erineren Renditebeitra dieser Gattun (4,12 % im Portfolio eenüber 5,03 % in der Benchmark) erkauft. Diese Darstellun in Form des marinalen Risikos einet sich dabei auch sehr ut, um ex ante die Änderun des Gesamtrisikos bei einer Variation des Anteils einzelner Papiere oder Gattunen abschätzen zu können. Für die Ermittlun und Zerleun des aktiven Risikos soll analo zur Vorehensweise bei der Ermittlun und Zerleun der aktiven Rendite voreanen werden. Das aktive Risiko ist demnach wie folt definiert: ( R PF ) ( R ) σ σ ( RPF ) = σ ( RBM ) σ aktiv σ aktiv = (8) 2 σ BM

20 19 Ziel der Zerleun des aktiven Risikos ist es, den Einfluß von Selektions- und Gewichtunsentscheidunen auf die Abweichun des Portfoliorisikos vom Benchmarkrisiko darzustellen. Da - wie bereits bei der Darstellun der Zerleun der aktiven Rendite anesprochen - mit aktiven Entscheidunen über die Gewichtun einzelner Gattunen im Portfolio immer simultan sowohl über die Part izipation am oriinären Allokationserfol als auch am oriinären Währunserfol entschieden wird, brint hier die Differenzierun in ein aktives Allokationsrisiko und eine aktives Währunsrisiko keine sinnvolle Zusatzinformation im Hinblick auf eine Entscheidunsunterstützun. Statt dessen soll auch hier von einem aktiven Gewichtunsrisiko esprochen werden. Die Herleitun der Zerleun des aktiven Risikos soll auf der Ebene des Risikobeitras eines einzelnen Papiers zum Gesamtrisiko beinnen. Ausehend vom totalen Risikobeitra eines Papiers zum Gesamtrisiko der Benchmark kann die Auswirkun einer Gewichtunsentscheidun darestellt werden, indem bei Konstanz des Gewichtes des einzelnen Papiers in der Gattun (w xi ) der Zähler mit dem Gewicht der Gattun im Portfolio (w ) und der Nenner mit dem Gewicht der Ga t- tun in der Benchmark (w x ) ewichtet wird, da sich letztlich in dieser eenüber der Benchmark abweichenden Gattunsewichtun im Portfolio die aktive Allokations- bzw. Gewichtunsentscheidun ausdrückt. 2, aktiv w wxi Covi, All σ Gewichtun, i = (9) w w Cov x xi i, BM Dabei ist jedoch zu berücksichtien, daß diese Gewichtsvariation auch bei der Berechnun der Kovarianz berücksichtit werden muß. Durch die Änderun der Gattunsewichte bei Konstanz der Gewichte der einzelnen Papiere innerhalb der Gattunen entsteht ein Portfolio, welches eenüber der Benchmark nur im Hinblick auf die Allokationsentscheidunen verändert wurde. Es wird deshalb als Allokationsportfolio bezeichnet. Im Zähler der Gleichun (9) muß deshalb als Risikobeitra die Kovarianz des Papiers zu diesem Allokationsportfolio (Cov i,all ) verwendet werden. Wird darauf aufbauend nun eine Selektionsentscheidun etroffen, dann wird bei nun unverändertem Gattunsewicht das Gewicht des einzelnen Papiers innerhalb der Gattun (w i ) verändert. Dadurch erfolt der Überan zum aktiv verwalteten Portfolio. Die Veränderun des Risikobeitras eines einzelnen Papiers aufrund der Selektion (aktives Selektionsrisiko) kann analo zum aktiven Gewichtunsrisiko berechnet werden: w w Cov 2, aktiv i i, PF σ = (10) Selektioni, w wxi Covi, All Eine analoe Risikozerleun kann auf der Ebene der Gattunen und auf der Ebene des Gesamtportfolios vorenommen werden. Der Gesamtzusammenhan sowie die Überführbarkeit der Varianz der Benchmark in die Varianz des Portfolios

Performanceattribution im Private Banking

Performanceattribution im Private Banking Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-74 Performanceattribution

Mehr

Konzepte zur Renditeattribution im Rahmen der Performanceanalyse

Konzepte zur Renditeattribution im Rahmen der Performanceanalyse Universität usbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL Wirtschaftsinformatik Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-66 Konzepte

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

O01. Linsen und Linsensysteme

O01. Linsen und Linsensysteme O0 Linsen und Linsensysteme In optischen Systemen spielen Linsen eine zentrale Rolle. In diesem Versuch werden Verahren zur Bestimmun der Brennweite und der Hauptebenen von Linsen und Linsensystemen vorestellt..

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse)

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse) Physiklabor Prof. Dr. M. Wülker Einführun in die Fehlerrechnun (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzun) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmun einer Linse) Diese Einführun erläutert

Mehr

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Kennzeichnun Honi Musteretikett Honi 500 Bezeichnun des Lebensmittels Nettofüllmene Name oder Firma und Anschrift des Lebensmittelunternehmers Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Mindestens haltbar

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses,

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, Global Hyp AG Sehr eehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, über 93 Mio. Kapitallebensversicherunsverträe mit einem jährlichen Prämienvolumen von über 76 Mrd. sind derzeit in Deutschland unter Vertra.

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik Master Studienan Laser- & Optotechnoloien University of Applied Sciences Jena Pratium Optische Koordinatenmesstechni Pratiumsverantwortlicher: Dipl.-In. Thomas Wese Pratische Ausbildun und Trainin Optische

Mehr

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern Fachliche Einun von Geschäftsleitern Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher

Mehr

Kredit-Scoring und Datenschutz

Kredit-Scoring und Datenschutz Kredit-Scorin und Datenschutz Roul Tiaden Die Landesbeauftrate für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Nordrhein-Westfalen Mainz, 8. Juli 2009 Übersicht 1. Kredit-Scorin: Funktionsweise und

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN

4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN 4 PROBABILISTISCHE CLUSTERANALYSEVERFAHREN 4.1 Einleitende Übersicht Die probabilistischen Clusteranalyseverfahren unterscheiden sich von den im vorausehenden Kapitel behandelten deterministischen Verfahren

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt )

Physik 1 ET, WS 2012 Aufgaben mit Lösung 2. Übung (KW 44) Schräger Wurf ) Bootsfahrt ) Physik ET, WS Aufaben mit Lösun. Übun (KW 44). Übun (KW 44) Aufabe (M.3 Schräer Wurf ) Ein Ball soll vom Punkt P (x, y ) (, ) aus unter einem Winkel α zur Horizontalen schrä nach oben eworfen werden. (a)

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile

Zur Berechnung von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereich bodenberührter Bauteile Ao. Univ. Prof. ipl.-in. r. tehn. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Shönber am Kamp, Österreih raft, 24. 8. 2009 Zur Berehnun von ψ-werten für Baukonstruktionen im Bereih bodenberührter Bauteile I. Vorbemerkun

Mehr

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau

Versuchsziel. Literatur. Grundlagen. Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Inormatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau O Physikalisches Praktikum Brennweite von Linsen Versuchsziel Es sollen die Grundlaen der eometrischen Optik

Mehr

Infoblatt 02/15. Nährwertkennzeichnung Rechtliche Vorgaben und geplante Neuerungen

Infoblatt 02/15. Nährwertkennzeichnung Rechtliche Vorgaben und geplante Neuerungen Infoblatt 02/15 für die fleischverarbeitende Industrie und für das entsprechende Gewerbe in der Schweiz und in Liechtenstein Nährwertkennzeichnun Rechtliche Voraben und eplante Neuerunen Industriestr.

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Luftdichte und Luftfeuchte

Luftdichte und Luftfeuchte M2 Luftdichte und Luftfeuchte Durch äun werden Masse und Volumen der Luft in einem Glaskolben bestimmt und unter Berücksichtiun des Luftdrucks und der Luftfeuchtikeit die Luftnormdichte berechnet. 1. Theoretische

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte No. 15 3. Jahran audit-info Januar 2010 A U D I T Z U G A G WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG TREUHAND Sehr eehrte Leserinnen und Leser Wir danken Ihnen anz herzlich für das uns eschenkte

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden 84 % 84 % 8 74 % 7 6 45 % 5 35 % 4 3 2 1 Online Stellenbörsen Firmen HR Website Social Media Print Personalberater/

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind Schwaner? Auserechnet jetzt? Adoption: ein mölicher Auswe für Sie und Ihr Kind www.mffi.nrw.de Inhalt 4 6 10 12 14 Vorwort Kapitel 1: Der Schwanerschaftskonflikt Unewollt schwaner was nun? Kapitel 2: Verfahrensablauf

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborübun Analoelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Name, Vorname Sinum Datum: 1. Studienan: B2ET 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman

Mehr

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo Speicherverwaltun Robert K. Akakpo Aenda Grundlaen Monoprorammierun Mehrprorammbetrieb Virtuelle Speicherverwaltun Grundlaen Die verschiedenen Arten von Speicher Grundlaen Damit ein Computer ein Proramm

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01.

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01. Bayerischer Lta 16. Wahlperiode Drucksache 16/15494 22.02.2013 Schriftliche Anfrae der Abeordneten Anelika Weikert SPD vom 09.11.2012 Situation von schulpflichtien Kindern im Rahmen der Verteilun von Flüchtlinen

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

mobilität ruhr Ergebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtagung 7. Dezember 2010

mobilität ruhr Ergebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtagung 7. Dezember 2010 1 mobilität ruhr Erebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtaun 7. Dezember 2010 2 Herauseber: Wirtschaftsförderun metropoleruhr GmbH (wmr) Ruhrstraße 1 45468 Mülheim an der Ruhr Tel.: 0208 305529-11 Ansprechpartner:

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll

Bestimmung der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssigkeiten Versuchsprotokoll Bestimmun der Dichte eines festen Körpers aus dem Auftrieb in Flüssikeiten Versuchsprotokoll Tobias Brinkert email: Homepae: 27.0.200 Version: 1.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikozerlegung und Risikoattribution

Risikozerlegung und Risikoattribution Risikozerlegung und Risikoattribution Stephen Wehner Senior Consultant Agenda 1. Risikomaße und deren Eigenschaften. Risikomodell von Markowitz 3. Risikoattribution 4. Zuordnungsproblem von Covarianzrisiko

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

Account-Manager und Customer

Account-Manager und Customer Matchin von Key-Account Account-Manaer und Customer Eine Anwendun der Theorie der Ähnlichkeit im Service Enineerin Konferenz Dienstleistunsentwicklun Wissen, Kreativität, Lernen Stuttart, 6.06.2005 ; Stephan

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Infos Interiertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Dortmund, im Februar 2011 Auftraeber: Stadt Schwerte Rathaus II Konrad-Zuse-Straße 4 58239 Schwerte Auftranehmer: Planersocietät Stadtplanun, Verkehrsplanun,

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden.

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden. White Paper Mobile Couponin Wie Sie mit diitalen Gutscheinen Kunden ewinnen und binden. 2 WhitePaper/ Mobile Couponin Gutschein To Go - Wie der Einsatz von diitalen Coupons das Kaufverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse Erste Änderun Fachspezifische Prüfuns- und Studienordnun für den Masterstudienan Desin an der Hochschule für Anewandte Wissenschaften Hambur (Hambur University of Applied Sciences) Vom 09. Februar 2011

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011 Lebensmittelkennzeichnun nach der EU-Verbraucherinformationsverordnun Nr.1169/2011 Geltunsbereich & Fristen Die EU-Verbraucherinformationsverordnun (LMIV) ilt unmittelbar in allen Mitliedsstaaten und ersetzt

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

MATHEMATIK 1 LINEARE FUNKTION

MATHEMATIK 1 LINEARE FUNKTION PS - ATHEATIK P. Rendulić 009 LINEARE FUNKTION ATHEATIK LINEARE FUNKTION. Geradenleichun Eine Geradenleichun ist die atheatische Gleichun die eine Gerade i kartesischen Koordinatensste eindeuti beschreibt.

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system C m H n + (m+n/4)o 2 mco 2 +n/2 H 2 O+Q abluftreiniun und enerierückewinnun mit system kompetenz und flexibilität von anfan an Die wirksame Schadstoffabreiniun und hohe Enerierückewinnun präen seit Jahrzehnten

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an.

Eigentümer-Information. Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltungen neue und innovative Lösungen an. Gruppe Risiko Versicherun Strateie Eientümer-Information Mit Hausverwaltern neue Wee ehen Immoptimal strebt in der Zusammenarbeit mit professionellen Hausverwaltunen neue und innovative Lösunen an. Kostenreduzierun

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

14. Google Explained: Eigenwerte, Graphen, Flüsse

14. Google Explained: Eigenwerte, Graphen, Flüsse 4. Goole Eplained: Eienwerte, Graphen, Flüsse 4.. Eienwerte und Eienvektoren Def D 4- Eienwerte und Eienvektoren Geeben sei eine nn-matri A. Ein Vektor v0 heißt Eienvektor zu A, wenn Av die leiche oder

Mehr

Währungen 31.12.2014 31.03.2015 Veränderung

Währungen 31.12.2014 31.03.2015 Veränderung Inhalt Rückblick Das Jahr 2015 beann mit zwei sinifikanten Entscheidunen Ausblick/Aktien Die oben beschriebene Entscheidun der EZB löste eine Währunen Die Währunen muss man aktiv überwachen und es empfiehlt

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Sektion Wissenssoziologie

Sektion Wissenssoziologie Sektion Wissenssozioloie Bericht über die Taun»Ethnizität Miration Wissen: Wissenssozioloische Perspektiven auf ethnische Differenzierun und Miration«Am 15. und 16. Mai fand am Kulturwissenschaftlichen

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslae und Finanzierun im Mittelstand Wirtschaftsraum Weser-Ems Frühjahr 2014 Eine Analyse von Creditreform Leer, Oldenbur, Nordhorn und Osnabrück Vorwort Die neue Bundesreierun ießt mit Hochdruck

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Zielruppen Hoster und Serviceprovider, die ihren Kunden Private Cloud- Umebunen anbieten. Web Marketplaceanbieter, die auch Standard Client Server Software ins Produktportfolio aufnehmen wollen

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Konzept. Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsagenturen sowie weitere Bildungs- und Beratungsträger

Konzept. Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsagenturen sowie weitere Bildungs- und Beratungsträger www.pro-qualifizierun.de Konzept Beteiliun von Mirantenselbstoranisationen (MSO) an der Arbeitsmarktinteration von Mirantinnen und Miranten durch MSO-Bildunsbeauftrate Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsaenturen

Mehr

Schweine bis 140 kg mästen?

Schweine bis 140 kg mästen? Schweine bis 140 mästen? Für weiter steiende Endewichte sprechen weder die Preismasken noch der zum Mastende überproportional zunehmende Futterverbrauch. Doch Ereinisse, wie z.b. die Dioxinkrise oder der

Mehr

4.3 Systeme von starren Körpern. Aufgaben

4.3 Systeme von starren Körpern. Aufgaben Technische Mechanik 3 4.3-1 Prof. Dr. Wandiner ufabe 1: 4.3 Ssteme von starren Körpern ufaben h S L h D L L L D h H L H SH Ein PKW der Masse m mit Vorderradantrieb zieht einen Seelfluzeuanhäner der Masse

Mehr

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtie Informationen Anmerkunen, Vorsichtshinweise und Warnunen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtie Informationen, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. VORSICHT:

Mehr

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS 12-13

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS 12-13 Karlsruher Institut für Technoloie Institut für Theorie der Kondensierten Materie Übunen zur Klassischen Theoretischen Physik III Theorie C Elektrodynamik WS -3 Prof. Dr. Alexander Mirlin Blatt 4 Dr. Ior

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Wee aus der häuslichen Gewalt : Beratun zur Flankierun des Gewaltschutzesetzes ; Abschlussbericht der wissenschaftlichen Beleitun des Modellprojekts Smolka, Adelheid; Rupp, Marina Veröffentlichunsversion

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Working Paper Zum Stand der Kausalanalyse mit Strukturgleichungsmodellen: Methodische Trends und Software-Entwicklungen

Working Paper Zum Stand der Kausalanalyse mit Strukturgleichungsmodellen: Methodische Trends und Software-Entwicklungen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Hildebrandt,

Mehr