Privates Bankrecht und Grundlagen der Bankenregulierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privates Bankrecht und Grundlagen der Bankenregulierung"

Transkript

1 Wintersemester 2008/2009 Privates Bankrecht und Grundlagen der Bankenregulierung Exkurs: Neue höchstrichterliche Rechtsprechung zum Kapitalmarktrecht Dr. Peter Balzer/Dr. Volker Lang Balzer Kühne Lang Rechtsanwälte Partnerschaft Rheinwerkallee Bonn Tel.: Fax:

2 Übersicht Ausgangspunkt: der Fall Bond Anlageberatung und Anlagevermittlung Discount-Broking Vermögensverwaltung Verjährung Rückvergütungen ( Kickbacks ) Dokumentationspflichten Auftragsausführung Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG 2

3 Ausgangspunkt: der Fall Bond

4 Warum gibt es Informationspflichten? Ansehen und Wettbewerbsfähigkeit der Wertpapiermärkte Schutz der Marktteilnehmer Formel vom strukturellen Ungleichgewicht (BVerFGE 89, 214) Gilt auch für die wertpapierhandelsrechtlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten (OLG Düsseldorf WM 1996, 1082) Privatautonomie ist nur möglich, wenn ein ausgewogenes Kräfteverhältnis zwischen den Parteien besteht. Informationsasymmetrien müssen ausgeglichen werden. 4

5 Die Bond -Entscheidung vom Sachverhalt Rentnerehepaar wollte DM anlegen. Empfehlung in DM-Anleihe der australischen Bond- Finance Ltd. Bank hatte versäumt, das Rating zu verfolgen. Zum Zeitpunkt der Beratung (März 1989) auf CCC gerated. Kläger gingen von einem sicheren Produkt aus. 5

6 Die Bond -Entscheidung vom Entscheidungsgründe Konkludenter Beratungsvertrag zwischen Kunden und Bank bei Auskünften, die für den Kunden erkennbar von Bedeutung sind und die er zur Grundlage seiner Entscheidung machen will Grundsätze der anleger- und anlagegerechten Beratung - Kenntnisstand des Kunden über Anlagemöglichkeiten - Anlageziele (Risikoneigung) - Finanzielle Verhältnisse (Risikofähigkeit) - Objektgerechte Beratung über Risiken des Produkts - Bank muss sich über Produkt informieren 6

7 Die Bond -Entscheidung vom Klarstellung Abgrenzung der Begriffe Aufklärung und Beratung Informationen müssen klar, verständlich, vollständig und gedanklich geordnet sein Berücksichtigung eines Rating, bei Industrieanleihen muss auf das Insolvenzrisiko hingewiesen werden. Eine Bank, die ausländische Papiere in ihr Programm aufnimmt, muss sich auch anhand ausländischer Quellen über die Güte der Papiere informieren und einer eigenen Prüfung unterziehen. Hierbei muss sich sich der dazu vorhandenen Veröffentlichungen in der Wirtschaftspresse bedienen. 7

8 Die Bond -Entscheidung vom In BGH vom NJW 2005, 279 wurde entgegen der Kommunikationspolitik von kapital-markt-intern dieser Informationsdienst nicht zum Meinungsbilder und zur Pflichtlektüre erklärt In BGH vom II ZR 197/04 wurde zwar erwähnt, dass kapital-markt-intern in den Jahren 1993/1994 mehrfach über ein bestimmtes Anlageobjekt kritisch berichtet hatte. Eine weitere Bewertung erfolgte jedoch in keiner Weise. Faktisch hat sich der BGH mit der Frage, an welchen Kriterien eine Aufklärung über Negativberichterstattung in Brancheninformationsdiensten (welchen?) festzumachen ist, nicht konkret befasst 8

9 Anlageberatung

10 Anlageberatung (1) BGH vom , ZIP 2000, 1204: Empfehlung der im August 1993 emittierten DM-Fokker-Anleihe war im Oktober 1993 bei einem begrenzt risikobereiten, renditeorientierten Anleger, anlegergerecht, nicht aber bei einem Anleger, der eine sichere Anlage zur Alterssicherung wünschte BGH vom , ZIP 1996, 667: bei einem erfahrenen Anleger kann eine Aufklärung über die Risiken des Produkt ausreichen. Ausserdem ist eine Befragung des Kunden über den Wissensstand entbehrlich, wenn der Kunde von einem Vermögensberater betreut wird. 10

11 Anlageberatung (2) BGH vom : Bank ist nicht verpflichtet, einen Kunden von einem risikoreichen Geschäft abzuhalten. Eine Folgeaufklärung ist überdies entbehrlich, wenn der Kunde ein Folgegeschäft der gleichen Art abschließt. Wenn der Kunde keine Angaben macht, kann dies nicht der Bank angelastet werden. BGH vom , ZIP 2004, 111: Die Bank darf den Angaben des Kunden glauben. 11

12 Anlageberatung (3) BGH vom , BKR 2005, 36: Beruf des Kunden ist kein Indiz für dessen Professionalität. Die Tätigkeit als Rechtanwalt und Notar impliziert keine Kenntnisse und Erfahrungen (bei Optionsgeschäften). Schriftliches Informationsmaterial ist für die Beurteilung der Aufklärungsbedürftigkeit ohne Bedeutung BGH vom , BKR 2001, 38: wenn der Kunde von einem Vermögensverwalter betreut wird, ist dieser als kundennäherer Dienstleister zur Exploration verpflichtet. 12

13 Anlageberatung (4) Regressfälle im Bereich des konventionellen Aktiengeschäfts sind eher selten, weil die Mechanismen des Aktienmarktes weitgehend bekannt sind (Nobbe, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, S.255) BGH vom , ZIP 1998, 1220: Informations- und Beratungspflichten sind reduziert, wenn der Erwerb nicht zu Anlage-, sondern zu Spekulationszwecken dient. BGH vom , BKR 2006, 256: Bewertung und Empfehlung des Produkts muss ex ante betrachtet vertretbar gewesen sein (gilt auch für die Empfehlung, das Produkt zu halten ). Die Bank hat keine fortlaufende Überwachungspflicht. 13

14 Anlageberatung (5) BGH vom , ZIP 2001, 1628: wenn Beratung anleger- und anlagegerecht erfolgt ist, endet jegliche Haftung. Der Kunde trägt das Risiko des Verlustes BGH vom , ZIP 2002, 1238: Bank ist aus Nr. 15 der Sonderbedingungen für Wertpapiere verpflichtet, den Kunden über den Verfall von Rechten aus Optionsscheinen zu benachrichtigen. 14

15 Anlageberatung (6) BGH vom , WM 1999, 645 und BGH vom , BKR 2006, 163: Derjenige, der eine Aufklärungs- und Beratungspflicht verletzt, trägt die Beweislast dafür, dass der Schaden auch bei pflichtgemäßem Verhalten eingetreten wäre, weil sich der Geschädigte über jeden Rat oder Hinweis hinweggesetzt hätte (Grundsatz des aufklärungsrichtigen Verhaltens). Dies gilt jedoch nur, wenn es nur eine bzw. zwei (BGH vom , BKR 2002, 682) Handlungsalternativen gab. BGH vom , ZIP 1997, 782: soll der Kunde hingegen unter mehreren Möglichkeiten wählen können, verbleibt es bei seiner Beweislast 15

16 Anlageberatung (7) BGH vom , BKR 2006, 71: beim bankmäßigen Wertpapiergeschäft gelten hinsichtlich der Informationspflichten nicht die gleichen Anforderungen wie bei der gewerblichen Vermittlung von Termindirektgeschäften (dort: hohe Aufschläge). Die Bank kann ihre Aufklärungspflichten grundsätzlich mündlich erfüllen und hat auch die Möglichkeit, den Kunden auf ihre fehlende Sachkunde hinzuweisen. Eine Beratung wird nur aufgrund eines Beratungsvertrages geschuldet. BGH vom , ZIP 1996, 1161 und BGH vom , ZIP 1996, 2064: Beratung wird nicht geschuldet, wenn der Kunde keine Beratung wünscht oder zu verstehen gibt, dass er keine Beratung benötigt 16

17 Anlageberatung (8) Abschlussvermittlung: 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 2 KWG bzw. 2 Abs. 3 Nr. 3 WpHG Anlagevermittlung: 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 KWG bzw. 2 Abs. 3 Nr. 4 WpHG Anlageberatung: 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1a KWG bzw. 2 Abs. 3 Nr. 9 WpHG BGH vom , ZIP 2000, 355: hinsichtlich der zivilrechtlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten keine Differenzierung. Auch ein Anlagevermittler ist verpflichtet, dass von ihm angebotene Produkt einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen. 17

18 Discount-Broking

19 Discount-Broking (1) BGH vom , ZIP 1999, 1915: Discount-Broker, die sich nur an gut informierte Anleger wenden, unterliegen deutlich reduzierten Aufklärungspflichten und können diese auch in standardisierter Form erfüllen (Eingangsaufklärung). Eine weitergehende Aufklärungspflicht soll nur in den Fällen bestehen, in denen der Broker die fehlende Aufklärungsbedürftigkeit gekannt hat oder hätte kennen müssen (strenges Kundengruppenmodell) Beratungsausschluss über AGB ist zulässig. 19

20 Discount-Broking (2) BGH vom , BKR 2004, 124 und BGH vom , BKR 2004, 457: Bestätigung von BGH vom , ZIP 1999, 1915, ferner: ein Dienstleister hat nicht die Aufgabe, den Kunden vor sich selbst zu schützen. Eine Warnpflicht kann aber ausnahmsweise in Betracht kommen, wenn erkennbar ist, dass der Kunde die Risiken falsch einschätzt 20

21 Vermögensverwaltung

22 Vermögensverwaltung (1) Abschluss des Verwaltungsvertrages ist grds. formlos möglich, kein Schriftformerfordernis Aber: Zustandekommen durch konkludentes Verhalten möglich, z.b. bei Duldung von Verwaltungshandlungen im Depot bei Vereinbarung einer bloßen Vermögensbetreuung (OLG Karlsruhe v U 127/99) 22

23 Vermögensverwaltung (2) BGH vom , ZIP 1994, 693: Die Grundsätze der anleger- und anlagegerechten Beratung gelten auch bei der Vermögensverwaltung 23

24 Vermögensverwaltung (3) Anlegergerechte Beratung - Erforschung der Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse sowie der finanziellen Verhältnisse des Kunden ( 31 Abs. 4 WpHG) Abstufung der Erkundigungspflichten im Verhältnis Depotbank / Vermögensverwalter (BGH v XI ZR 192/00) - Berücksichtigung der Ergebnisse der Kundenbefragung bei der Beratung über den Inhalt des Verwaltungsvertrages 24

25 Vermögensverwaltung (4) Objektgerechte Beratung - Zutreffende, vollständige und verständliche Information über das Anlageobjekt, soweit für die Entscheidung des Kunden erforderlich Information kann stets mündlich erfolgen (a.a. LG Frankfurt v /21 485/02) - Bewertung und Empfehlung des Anlageobjekts auf der Grundlage der persönlichen Verhältnisse des Kunden 25

26 Vermögensverwaltung (5) Anlagerichtlinien sind bindende Weisungen des Kunden i.s. von 665 BGB Abweichungsbefugnis des Verwalters besteht nur in engen Ausnahmefällen (BGH v XI ZR 260/96) BGH vom , ZIP 2002, 1586: eine Abweichung von den Anlagerichtlinien ist nicht zulässig und stellt eine Pflichtverletzung dar. Eine Ausnahme gilt dann, wenn der Kunde die Abweichung billigt. Bindend ist auch eine nur mündlich geschlossene Kapitalerhaltungsabrede (OLG Bremen v U 5/04) 26

27 Vermögensverwaltung (6) Aufklärungs- und Beratungspflichten bei fehlender Vereinbarung von Anlagerichtlinien Grundsatz: Zulässigkeit einer Vermögensverwaltung nach freiem Ermessen (BGH v XI ZR 31/93), d.h. keine Pflicht zur Vereinbarung von Anlagerichtlinien Problem: erhebliche Ausweitung des Haftungsrisikos für den Verwalter, da mangels Konkretisierung der zulässigen Anlagen die Beurteilung schwierig ist, ob ein pflichtgemäßes Handeln vorliegt 27

28 Vermögensverwaltung (7) Offenlegungspflichten bei Vereinbarung von Kick- Backs (BGH, Urteil vom ) Kick-Back: Zahlungen (Provisionen, Gebührenerstattungen) an den Verwalter neben dem vom Kunden bezogenen Honorar Grundsatz: erhaltene Kick-Backs sind nach 675, 667 BGB vom Verwalter an den Kunden herauszugeben, wenn kein wirksamer Verzicht vorliegt - Streitig, ob wirksamer Verzicht des Kunden voraussetzt, dass ihm auch die Höhe des Kick-Backs mitgeteilt wird 28

29 Vermögensverwaltung (8) Aufklärungs- und Beratungspflichten vor der einzelnen Anlageentscheidung Grundsatz: Verwalter trifft Anlageentscheidungen ohne vorherige Aufklärung und Beratung des Kunden, sofern Verwaltungsvertrag keine andere Regelung vorsieht Anders BGH v III ZR 237/01: Aufklärungspflicht bei Erwerb marktenger Aktien über das NASDAQ-Computersystem 29

30 Vermögensverwaltung (9) Interessengerechte Verwaltung bei fehlenden Anlagerichtlinien Begrenzung des Ermessens des Vermögensverwalters durch den Grundsatz einer ausgeglichenen Anlagepolitik BGH v XI ZR 31/93: Verwalter ist verpflichtet, nicht ausschließlich hochriskante Optionsgeschäfte zu tätigen, sondern auf eine angemessene Mischung mit konservativen Anlageformen wie Aktien und festverzinslichen Wertpapieren Wert zu legen 30

31 Vermögensverwaltung (10) Benachrichtigungspflicht (BGH v XI ZR 31/93: unverzügliche Unterrichtung des Kunden bei Eintritt erheblicher Verluste) - Berücksichtigung von Buchverlusten - Gesamtportfolio als Bemessungsgrundlage; keine Benachrichtigungspflicht des Verwalters bei Verlusten in Einzelwerten (LG Freiburg v O 551/01) - Problem: Konkretisierung der Erheblichkeit des Verlusts 31

32 Vermögensverwaltung (10) Pflichtverletzung des Verwalters als Haftungsvoraussetzung Unterlassen einer Benachrichtigung des Kunden bei Eintritt erheblicher Verluste (BGH v XI ZR 31/93) Eintritt von Verlusten ist kein Indiz für pflichtwidriges Verwalterhandeln - Vgl. aber OLG Bremen v U 5/04: Absinken des Vermögens unter garantierten Mindestbestand 32

33 Vermögensverwaltung (11) Ersatzfähigkeit des entgangenen Gewinns ( 252 Satz 2 BGB) Zinsverlust aus alternativer Anlage in festverzinslichen Wertpapieren (OLG Düsseldorf v U 234/89) Bei Abstellen auf die Entwicklung eines Fonds als Vergleichsmaßstab ist bei der Schadensermittlung ein nach 287 Abs. 1 ZPO zu schätzender Abschlag vorzunehmen (BGH v III ZR 100/01) Anlageverlust kann nicht abstrakt durch Vergleich mit DAX-Entwicklung ermittelt werden (OLG Hamm v U 159/97) 33

34 Vermögensverwaltung (12) Berücksichtigung eines Mitverschuldens des Kunden bei der Schadensberechnung Während der Durchführung der Vermögensverwaltung hat der Kunde keine Pflicht zur Überwachung des Verwalters - OLG Düsseldorf v U 234/89: Kunde muss den Verwalter nicht einer ständigen Kontrolle unterziehen, sondern darf grds. auf die Richtigkeit der Dispositionen vertrauen - BGH v XI ZR 260/96: Kunde muss Abrechnungen und Ausführungsanzeigen nicht zeitnah überprüfen 34

35 Vermögensverwaltung (13) BGH vom , BKR 2008, 83: Bei der Vermögensverwaltung trifft denjenigen die Darlegungs- und Beweislast, der eine Pflichtverletzung geltend macht. Dies gilt auch für den Vorwurf, der Verwalter habe Papiere trotz starken Kursrückgangs nicht verkauft. Der Kunde ist in der Lage, die erforderlichen Wirtschaftsinformationen zu erlangen. Das Unterlassen von sog. Stop-Loss-Marken ist nicht pflichtwidrig, da die Kursentwicklung nicht vorhergesehen werden könne. Die Nichtbeachtung der sog. Chart-Technik ist gleichfalls nicht pflichtwidrig 35

36 Vermögensverwaltung (14) Offene Fragen: Erheblichkeit der Kursverluste: Gesamtportfolio oder Einzelanlage Warnpflicht, wenn die Kursentwicklung Anlass gibt, eine Änderung des Vermögensverwaltungsvertrages bzw. der Anlagerichtlinien in Erwägung zu ziehen. 36

37 Verjährung

38 Verjährung (1) 37a WpHG Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Aufklärung und/oder Beratung gegen ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen 3 Jahre nach Entstehung des Anspruchs 38

39 Verjährung (2) BGH, Urteil vom , BKR 2005, 236 Entstehung des Anspruchs: bei Erwerb Erstreckung auf konkurrierende deliktische Ansprüche, wenn kein Vorsatz (BGH vom ) Keine Übertragung der Grundsätze der anwaltlichen Sekundärhaftung 39

40 Kickbacks

41 Kickback I BGH vom , ZIP 2001, 230: Die beklagte Bank hatte mit einem professionellen Vermögensverwalter eine Vereinbarung getroffen, wonach der Vermögensverwalter für jeden Kunden, den er der Bank als Depotkunden zuführte, eine Vergütung von rund einem Drittel der Effektenprovisionen aus den vom Vermögensverwalter veranlassten Wertpapiergeschäften sowie der Depotgebühren erhalten sollte. 41

42 Kickback I BGH vom , ZIP 2001, 230 Schadensersatzanspruch gegen die Bank in Form einer Erstattung der Teile der Provisionen, die die Bank an den Verwalter geleistet hat. Begründung: Der Schutzzweck der verletzten Offenbarungspflicht liege darin, Rückvergütungen hinter dem Rücken des Anlegers zu vermeiden. Ein solches Verhalten sei eine schwerwiegende Treuwidrigkeit Gefahr des Anreiz des Vermögensverwalters, nicht im Interesse des Kunden, sondern im eigenen Provisionsinteresse zu handeln. Über diese Gefährdung des Kundeninteresses habe die Bank den Kunden aufzuklären 42

43 Kickback II BGH vom , BKR 2007, 160: Erwerb von Aktienfonds und Aktien durch den Kunden im Zeitraum Februar bis Juni 2000 als Folge von Empfehlungen der beklagten Bank Kunde wurde über Ausgabeaufschläge informiert, nicht aber darüber, dass die Bank aus diesen Aufschlägen und den von den Fonds erhobenen Verwaltungsgebühren Rückvergütungen erhielt - die Bank gab aus den Rückvergütungen Bonifikationen zwischen 1 % und 2,5 % an den Kunden weiter Klageerhebung im August 2003, Kunde begehrt Rückabwicklung aller getätigten Geschäfte 43

44 Kickback II Bank darf sich im Rahmen der Anlageberatung grds. auf die Empfehlung hauseigener Produkte beschränlen Pflicht zur Vermeidung von Interessenkonflikten nach 31 Abs. 1 Nr. 2 WpHG gebietet Offenlegung auch der Höhe von Rückvergütungen, die Bank von dritter Seite erhält 37a WpHG findet auf unterlassene Offenlegung von Rückvergütungen Anwendung Kausalitätsvermutung erfasst nur Geschäfte, bei denen tatsächlich eine Rückvergütung erfolgt ist 44

45 Innenprovisionen BGH vom , WM 2004, 1221: Aufklärungspflicht über Innenprovisionen, wenn Provisionen im Fondsprospekt nicht ausgewiesen sind und diese den Schwellenwert von 15 % übersteigen. BGH vom (III ZS), BKR 2007, 254: Pflicht zur Richtigstellung der Höhe der Innenprovisionen, wenn diese im Prospekt unrichtig sind. BGH vom , BKR 2008, Heft 5: Beim Vertrieb von Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds besteht keine Pflicht des Anlagevermittlers bzw. beraters zur Aufklärung über Innenprovisionen in Höhe von 15 % oder mehr, wenn der Fondsprospekt die Innenprovisionen der Höhe nach korrekt ausweist und dem Anleger der Fondsprospekt rechtzeitig vor Abgabe der Beitrittserklärung vorliegt. 45

46 Offene Problemfelder Keine Beschränkung der Offenlegungspflicht auf zugelassene Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstitute Bezugnahme des BGH auf die Pflicht zur Vermeidung von Interessenkonflikten in 31 Abs. 1 Nr. 2 WpHG darf nicht dahin gehend verstanden werden, dass der Anwendungsbereich der Verhaltenspflichten eröffnet sein muss - eine Interessenkollision kann auch bei einem freien Finanzdienstleister bestehen, der (derzeit) nicht den Verhaltenspflichten der 31 ff. WpHG unterfällt, aber z.b. auf der Grundlage von Vertriebsvereinbarungen Investmentfonds vertreibt 46

47 Offene Problemfelder Beschränkung des Anwendungsbereichs auf Finanzinstrumente i.s. des WpHG? vergleichbare Interessenlage des Kunden ermöglicht Übertragung der Grundsätze auch auf andere Finanzinstrumente wie z.b. Zertifikate, zumal hier die Preis- oder Gebührentransparenz sehr gering ist Offenlegungspflicht beim Vertrieb von Versicherungsprodukten? - denkbar z.b. bei fondsgebundenen Lebensversicherungen Offenlegungspflicht beim Vertrieb von geschlossenen Beteiligungen? 47

48 Offene Problemfelder 31d WpHG macht künftig sog. Zuwendungen (Rückvergütungen aller Art, aber auch Sachleistungen) von bestimmten Voraussetzungen abhängig kein generelles Verbot, aber Offenlegung von Existenz, Art und Umfang der Zuwendung (bzw. Angabe der Berechnungsgrundlagen und Nachfragemöglichkeit des Kunden) Zuwendung muss zudem darauf ausgelegt sein, die Qualität der für den Kunden erbrachten Dienstleistung zu verbessern - bei der Anlageberatung besteht die Vermutung, dass dies der Fall ist, nicht aber bei der Vermögensverwaltung 48

49 Dokumentationspflichten

50 Dokumentationspflichten (1) BGH vom , BKR 2006, 163: Unter zivilrechtlichen Gesichtspunkten sind Kreditinstitute nicht verpflichtet, die Erfüllung ihrer Beratungs- und Ausklärungspflichten gegenüber Kapitalanlegern schriftlich zu dokumentieren. Dies ergibt sich nicht aus dem Beratungsvertrag, den 31, 32 oder 34 WpHG bzw. der Richtlinie des BaW (BaFin) gemäß 35 Abs. 2 WpHG vom aus einem Vergleich mit den Dokumentationspflichten von Ärzten 50

51 Dokumentationspflichten (2) Zwar müsse die Aufklärung des Kunden so durchgeführt werden, dass die BaFin diese im Rahmen des 35 Abs. 1 oder 36 Abs. 1 WpHG nachvollziehen kann. Dies könne aber auch durch andere organisatorische Maßnahmen (Schulungen, Handbücher und Kontrollen) sichergestellt werden. Der Anleger könne auch ohne besondere Fachkunde Aufzeichnungen zu dem Beratungsgespräch fertigen oder zu dem Gespräch einen Zeugen hinzuziehen. Selbst ohne Zeugen bestehe im Prozess die Möglichkeit, durch Abtretung oder Parteivernehmung eine beweisrechtlich ebenbürtige Stellung mit der Bank herzustellen. 51

52 Auftragsausführung

53 Auftragsausführung BGH vom , WM 2001, 196: eine Klausel in AGB, wonach eine Bank bei aus technischen und betrieblichen Gründen erfolgte zeitweilige Beschränkung oder Unterbrechung des Zugangs zum Online-Service auch bei grobem Verschulden nicht hafte, verstößt gegen 11 Nr. 7 AGBG (nunmehr: 309 Nr. 7 BGB) und ist unwirksam. BGH vom , BKR 2001, 123: eine Bank, die einen tagesgültigen Wertpapierverkaufsauftrag nach Ablauf seiner Geltungsdauer ausführt, handelt rechtswidrig. Dies gilt auch dann, wenn die rechtzeitige Ausführung auf einem Fehler der Bank unterblieben war. Ein Mitverschulden des Kunden kommt nicht in Betracht. 53

54 Zur Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG

55 Rechtsnatur der 31, 32 WpHG a.f. (1) 31, 32 WpHG sind zunächst reines Aufsichtsrecht a.a.: zwingende privatrechtliche Pflichten, deren Geltung an ein vorvertragliches Schuldverhältnis oder ein Vertragsverhältnis anknüpft Waldeck, in: Cramer/Rudolph, Handbuch für Anlageberatung und Vermögensverwaltung, 1995, S. 647; van Look, in: Vortmann, Anlageberatung und Prospekthaftung, 1999, 1 RdNr

56 Rechtsnatur der 31, 32 WpHG a.f. (2) Konkretisierung vertraglicher Pflichten Schwark, in: Hadding/Hopt/Schimansky, Bankrechtstag 1995, 109, 120; Hopt, ZHR 159 (1995), 135, 160; Köndgen, ZBB 1996, 361; Balzer, Vermögensverwaltung der Kreditinstitute, 1999, S. 156; derselbe, ZBB 1997, 260, 263; Lang, WM 2000, 450, 455; derselbe, Informationspflichten bei Wertpapierdienstleistungen, 2003, 6 RdNr. 16; Horn, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, S. 265, 282; derselbe, in: Festschrift Schimansky, 1999, S. 653, 654; Nobbe, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, S. 235, 241; Steuer, in: Festschrift Schimansky; Schäfer/Lang, in: Clouth/Lang, MiFID-Praktikerhandbuch, 2007, S

57 Rechtsnatur der 31, 32 WpHG a.f. (3) Deliktische Verkehrspflichten ( 826 BGB) Horn, ZBB 1997, 139, 150; derselbe, WM 1999, 1, 4 f.; Lang, WM 2000, 450, 455; derselbe, Informationspflichten bei Wertpapierdienstleistungen, 6 RdNr. 32; wohl auch Balzer, ZBB 1997, 260, 264 f. Berufshaftungskonzepte Hopt, AcP 183 (1983), 608; Lang, AcP 210 (2001), 451; Grunewald, JZ 1982, 627 und AcP 187 (1987), 285; Köndgen, Selbstbindung ohne Vertrag, 1981, S. 418 ff.; Canaris, Vertrauenshaftung, 1971, S. 302 ff., 528 ff.; derselbe, in: Festschrift Larenz II, S, 27, 35 ff.; derselbe, in: Festschrift Schimansky, S. 43, 47 f:, derselbe, in: Festschrift 50 Jahre BGH, S. 129 ff. 57

58 Rechtsnatur der 31, 32 WpHG a.f. (4) Schutzgesetz i.s.d. 823 Abs. 2 BGB Schwark, in: Hadding/Hopt/Schimansky, Bankrechtstag 1995, S. 109, 118; Schäfer, in: Schäfer, WpHG/BörsG/VerkProspG, Vor 31 RdNr. 9; Lang, WM 2000, 450, 455; derselbe, Informationspflichten bei Wertpapierdienstleistungen, 6 RdNr. 20; Köndgen, ZBB 1996, 361; derselbe, NJW 1996, 558, 569; Balzer, ZBB 1997, 260, 263; derselbe, Vermögensverwaltung, S. 156; Kümpel, Wertpapierhandelsgesetz, 1996, S. 32; Koller, in: Assmann/Schneider, WpHG, Vor 31 RdNr. 17, 126; Hopt, ZHR 159 (1995), 135, 159; Bliesener, Aufsichtsrechtliche Verhaltenspflichten, 1998, S. 152 Offengelassen von Nobbe, in: Horn/Schimansky, Bankrecht 1998, S235, 238 ( dogmatische Spielwiese ) Ablehnend nunmehr Schäfer, WM 2007,

59 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG Problem: Verhaltenspflichten nach WpHG sind zunächst reines Aufsichtsrecht Verstöße führen daher zu Sanktionen der BaFin aber: auf Grund der anlegerschützenden Zielrichtung des WpHG haben die Verhaltenspflichten vielfach auch zivilrechtliche Auswirkungen - ggf. Qualifizierung als Schutzgesetze i. S. von 823 Abs. 2 BGB, deren Verletzung Haftungsansprüche des Kunden auslöst - dies gilt aber nicht für Organisations- und Dokumentationspflichten (BGH v , BKR 2006, 163) 59

60 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG BGH vom , BKR 2007, 160: den 31, 32 WpHG kann nur insoweit Schutzgesetzcharakter i.s.d. 823 Abs. 2 BGB zukommen, soweit sie nicht lediglich aufsichtsrechtlicher Natur sind, sondern ihnen auch eine anlegerschützende Funktion zukommt. Soweit dies der Fall sei, könnten sie zwar für Inhalt und Reichweite (vor)- vertraglicher Aufklärungs- und Beratungspflichten von Bedeutung sein. Ihr zivilrechtlicher Schutzbereich gehe aber nicht über diese (vor)vertraglichen Pflichten hinaus. Somit kommt den 31, 32 WpHG keine eigenständige, über die zivilrechtliche Aufklärungs- und Beratungspflichten hinausgehende schadensersatzrechtliche Bedeutung zu. 60

61 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG BGH vom , BKR 2008, Heft 6: 32 Abs. 2 Nr. 1 WpHG ist kein Schutzgesetz i.s.d. 823 Abs. 2 BGB Die Eigenhaftung des Vertreters ist im Rahmen vertraglicher Sonderverbindungen auf Ausnahmefälle beschränkt und an sehr hohe Voraussetzungen geknüpft. 311 Abs. 2 BGB und 826 BGB machen dies deutlich. Eine Qualifizierung des 32 Abs. 2 Nr. 1 WpHG würde die strikte Beschränkung der Eigenhaftung des Vertreters zu einer Jedermannhaftung machen. 61

62 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG Der Gesetzgeber habe sich gegen eine allgemeine deliktische Haftung für primäre Vermögensschäden entschieden; der Vermögensschutz im deliktischen Haftungssystem können nur durch 826 BGB gewährleistet werden. 826 BGB (vorsätzlich sittenwidrige Schädigung) sei an strengere Voraussetzungen geknüpft; diese seien ausreichend, um Organe und Mitarbeiter ggf. zur Verantwortung zu ziehen. 62

63 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG Auch die Verjährungsregel des 37a WpHG spreche gegen eine eigene Schadensersatzpflicht von Organen und Angestellten a WpHG richtet sich nur an Dienstleistungsunternehmen; diese würden in das Privileg des kenntnisunabhängigen Verjährungsbeginns gelangen WpHG richtet sich an Organe und Angestellte, für die nicht 37a WpHG, sondern die kenntnisabhängigen allgemeinen Verjährungsvorschriften der 195, 199 BGB gelten. - Folge: unterschiedliche Fristen; Organe und Angestellte würden ggf. noch haften, wenn die Haftung des Unternehmens gemäß 37a WpHG erloschen wäre. 63

64 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG Auch eine Parallele zu 15 WpHG a.f., der eine ausdrückliche Haftungsregel enthielt, könne nicht gezogen werden, da 15 WpHG a.f. und die 31, 32 WpHG in keinem die Vergleichbarkeit der Haftungssituation rechtfertigen thematischen Zusammenhang stünden. Fazit: jedenfalls 32 WpHG a.f. ist nach Ansicht des BGH kein Schutzgesetz. 64

65 Schutzgesetzeigenschaft der 31, 32 WpHG Die Frage, ob 31 WpHG a.f.) als Schutzgesetz i.s.d. 823 Abs. 2 BGB zu qualifizieren ist, wurde vom BGH nicht explizit entschieden. Aber: Die Argumentation der Entscheidung vom sind auf 31 WpHG übertragbar. Daher dürfte davon auszugehen sein, dass der BGH auch 31 WpHG nicht als Schutzgesetz i.s.d. 823 Abs. 2 BGB ansehen wird. 65

66 Insbesondere: Zinssatzswaps

67 Zinssatzswaps Zinssatzswaps sind Zinstauschgeschäfte. Die eine Partei (Kunde) zahlt einen variablen Zins; die andere Partei (Bank) einen Festzins. Die gegenseitigen Zahlungen erfolgen durch Verrechung in periodischen Abständen. Zinssatzswapgeschäfte unterfallen dem Derivatebegriff des 2 Abs. 2 Nr. 3 WpHG. 67

68 Zinssatzswaps Im Fokus der Rechtsprechung stehen insbesondere die sog. CMS-Spread-Ladder-Swaps. CMS bedeutet Constant Maturity Swap, in dessen Rahmen der Zeitraum für die Zinsbindung konstant bleibt. CMS-Swaps wurden vor allem an kommunale Eigenbetriebe und mittelständische Unternehmen als sog. Zinsbegrenzungs- oder Zinsoptimierungsgeschäfte vertrieben, die damit ihre Darlehenszinsen besser sichern sollten. 68

69 Zinssatzswaps Die Vertragslaufzeit beträgt zwischen 5 und 10 Jahren; eine vorzeitige Ablösung ist nur durch Zahlung des (negativen) Marktwertes möglich, dessen Berechnung seitens der Bank erfolgt. Der variable Zinssatz wird aus einer mathematischen Formel abgeleitet, in deren Rahmen u.a. die Differenz zwischen länger- und kürzerfristigen Zinsen etwa 10 Jahres-Zinssätzen und 2-Jahres-Zinssätzen zugrunde gelegt wird (sog. Spread). 69

70 Zinssatzswaps Der variable Zinssatz ist im ersten Jahr konstant, etwa 1,5 %; ab dem zweiten Jahr wird die Formel Zinssatz der Vorperiode + 3 x (Strike minus Spread) zugrunde gelegt. Die sog. Strikes werden gleichfalls nach finanzmathematischen Methoden festgeschrieben; allerdings stehen die Strikes der Höhe nach von vorneherein fest. Der Mindestzinssatz für den Kunden beträgt regelmäßig 0 %. Ist der Spread größer als der Strike, sinkt die Zinslast während die Zinslast steigt, wenn der Spread kleiner ist als der Strike. 70

71 Zinssatzswaps Zwei Bestandteile der Zinsformel enthalten jeweils eine spezielle Hebelwirkung: Das Ergebnis in der Klammer der Formel (Strike minus Spread) wird mit dem Faktor 3 multipliziert, so dass die Veränderung der Zinszahlungspflicht dreifach beschleunigt wird. Ausgangspunkt für jede Zinsfeststellung ist überdies nicht der Festzinssatz, sondern der Zinssatz der Vorperiode. Hat sich der beim Kunden zur zahlende Zinssatz beispielsweise in der vergangenen Periode um einen Prozentpunkt erhöht, so wird der Zinssatz der Folgeperiode ausgehend von diesem erhöhten Satz errechnet. 71

72 Zinssatzswaps Aufgrund des negativen Marktwertes des CMS-Swaps sind gegenwärtige eine Vielzahl gerichtlicher Verfahren kommunaler Eigenbetriebe und mittelständischer Unternehmen anhängig. Diese Verfahren sind auf Freistellung aus den Swap- Verträgen sowie auf Schadensersatz gerichtet. Die Stadt Hagen hat etwa Ansprüche i.h.v. rund 50 Mio. geltend gemacht. 72

73 Zinssatzswaps Die Hauptargumente lauten: Ansprüche auf Schadensersatz aus pvv ( 280 Abs. 1 BGB) wegen fehlerhafter Anlageberatung Unwirksamkeit der Swap-Verträge wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot ( 307 Abs. 1 Satz 2 BGB ) Nichtigkeit der Swap-Verträge wegen Sittenwidrigkeit ( 138 Abs. 1 BGB) 73

74 Zinssatzswaps OLG Naumburg vom , WM 2005, 1313: Bei der Beratung über einen Swap muss die Bank den Kunden anleger- und anlagegerecht in der Weise beraten, dass der Kunde seine Entscheidung verantwortlich und im Bewusstsein aller wesentlichen in Rede stehenden swapverbundenen Risiken und Probleme treffen kann. LG Magdeburg vom BKR 2008, Heft 4: Auch bei Zinssatzswapgeschäften, die einem Kunden von der Bank empfohlen werden, gelten die Grundsätze der anleger- und anlagegerechten Beratung. Diese wurden vom LG Magdeburg jedoch im Hinblick auf einen kommunale Eigenbetrieb als gewahrt angenommen. 74

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Crowdinvesting-Symposium

Crowdinvesting-Symposium Crowdinvesting-Symposium Rechtslage und Regelungsperspektiven München, 8.2.2013 1 Gliederung I. Rechtslage in Deutschland 1. Prospektpflicht 2. Prospekthaftung 3. Aufsicht und Pflichten der Plattformen

Mehr

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Dr. Sven Zeller 7. November 2012 EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2012: Herausforderungen der Finanz- und Vermögensstrukturierung in Krisenzeiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Kapitalanlagehaftung

Kapitalanlagehaftung Straeter & Kollegen Rechtsanwälte & Fachanwälte Kapitalanlagehaftung Mandanteninformation von Rechtsanwalt Nils Michel Spiekerhof 31 48143 Münster Tel: 0251 / 1 44 91 75 Fax: 0251 / 48 44 96 57 mail@ra-straeter.de

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Alexander Lampe Verantwortlichkeit und Haftung im Discount-Broking

Alexander Lampe Verantwortlichkeit und Haftung im Discount-Broking Alexander Lampe Verantwortlichkeit und Haftung im Discount-Broking Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Alexander Lampe Stand der Arbeit:

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001 5zr40299 BGH 5 ZR 402/99 06.04.2001 BGB 276 Fb

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 326/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung. und Zweitberatung

Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung. und Zweitberatung Professor Dr. Thomas M. J. Möllers Vermögensbetreuungvertrag, graue Vermögensverwaltung und Zweitberatung - Vertragstypen zwischen klassischer Anlageberatung und Vermögensverwaltung I. Vertragliche Pflichten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121

Entwurf. 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 20.12.2011 GZ: WA 41-Wp 2136-2011/0121 Entwurf - Rundschreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Frage der Anwendbarkeit von 121 Abs. 1 bis Abs. 3 Investmentgesetz auf den Vertrieb

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grob fahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Kürzung der Versicherungsleistung auf Null nur in besonderen Ausnahmefällen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 237/01 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit ja nein ja Verkündet am: 4. April 2002 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 544/13 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. November 2014 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Kredit mit variablem Marktzins: Verpflichtung des Kreditgebers zur Zinsanpassung

Kredit mit variablem Marktzins: Verpflichtung des Kreditgebers zur Zinsanpassung OLG Celle, 20.12.200 3 U 69/00 Kredit mit variablem Marktzins: Verpflichtung des Kreditgebers zur Zinsanpassung Auf die Berufung des Klägers wird das am 3. Februar 2000 verkündete Urteil der 4. Zivilkammer

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u27_08 letzte Aktualisierung: 28.4.2008 OLG Koblenz, 28.4.2008-5 U 27/08 BGB 2205, 2041, 185 Verfügungen des Testamentsvollstreckers über Nachlass-Bankkonto

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Gliederung Das Urteil des BGH und die Vorgeschichte Anwendungsbereich Grundsätze Bereicherungsrecht

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 398/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juni 2002 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein BGB

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Geschaftszeichen Ihr Zeichen ihre Nachricht vom Telefon Datum 33 22 0361/3793-703 0901 2012

Geschaftszeichen Ihr Zeichen ihre Nachricht vom Telefon Datum 33 22 0361/3793-703 0901 2012 FREISTAATTHÜRINGEN ~ Innenministerium Thüringer innenministerium- PF 900131-99104 Erfurt An Landratsämter als Rechtsaufsjchtsbehörden - Kommunalaufsicht Thuringer Landesverwaltungsamt als Rechtsaufsichtsbehörde

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Lindemann Schwennicke & Partner Neuere Veröffentlichungen Recent Publications Status: Februar 2014

Lindemann Schwennicke & Partner Neuere Veröffentlichungen Recent Publications Status: Februar 2014 Lindemann Schwennicke & Partner Neuere Veröffentlichungen Recent Publications Status: Februar 2014 1. Juristische Kommentare / Legal Commentaries Schwennicke/Auerbach, Kommentar zum Kreditwesengesetz,

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011 Private Enforcement Wie geht es weiter mit Private Enforcement? Rückforderung, Unterlassung, Schadensersatz und die dolo agit Einrede aus Sicht von Kommission, Beihilfegeber, Empfänger und Wettbewerber

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 49/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 30. November 2004 Weber Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh stellt dem Auftraggeber nachfolgende Informationen vor Abschluss eines

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Schadensersatzansprüche des atypisch stillen Gesellschafters gegen Geschäftsinhaber NZG 2004 Heft 20 961 Keine Anwendung der Grundsätze

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Juristenfakultät. Inhaltsübersicht Unterlagen (Literatur, Gesetze und Rspr) A. LITERATURHINWEISE (insbes. Beratung, Aufklärung, Informationsmodell) 1

Juristenfakultät. Inhaltsübersicht Unterlagen (Literatur, Gesetze und Rspr) A. LITERATURHINWEISE (insbes. Beratung, Aufklärung, Informationsmodell) 1 UNIVERSITÄT LEIPZIG Juristenfakultät Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Juristenfakultät Burgstraße

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr