Hausarbeit. Thema 3. Dozent: R. Jasny

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hausarbeit. Thema 3. Dozent: R. Jasny"

Transkript

1 Hausarbeit Betriebswirtschaftslehre Thema 3 Chancen und Risiken von Direkt-Brokern in Deutschland Dozent: R. Jasny Dominik Bach Abgabetermin: Juli 2000 Note: 1,0 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Beurteilung der Vermögensanlage aufgrund der Risikoklasse Risiko oder auch Sicherheit der Anlageform Rentabilität Liquidität Mögliche Geldanlageformen Einteilung in Anlegertypen Konservativer Anleger Neutraler Anleger Risikofreudiger Anleger Kriterien der Einteilung von Direkt-Brokern Handelsangebot Preisstruktur Resümee...15 Literaturverzeichnis...17 URL-Verzeichnis...18 Abbildungsverzeichnis...19 Ehrenwörtliche Erklärung

3 1. Einführung In der heutigen Zeit gewinnt das Wort "direkt" immer mehr an Bedeutung. Es taucht häufig in den Medien auf, meist in Verbindung mit Begriffen wie Direktversicherung, Direktbank oder auch Direktbroker. Deshalb muß erst einmal die Bedeutung des Wortes "direkt" näher untersucht werden. Mit dem Wort "direkt" wird die Änderung der Marketingstrategie beschrieben. Generell werden bei Banken zwei Ausprägungen von Vertriebswegen unterschieden, der zentrale und der dezentrale Vertriebsweg 1. Der zentrale Vertriebsweg ist ortsgebunden, d. h. die Bankkunden müssen eine Filiale besuchen, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Im Gegensatz dazu ist der dezentrale Vertriebsweg nicht ortsgebunden, der Kunde kann seine Bankgeschäfte bei entsprechender Ausstattung von zu Hause aus erledigen. Diese Änderung in der Art der Abwicklung der Bankgeschäfte hat für beide Parteien (Bank und Kunde) Vorteile. Die Bank spart Miet- und Personalkosten bei den Filialen ein und kann dem Kunden so ihre Leistungen zu besseren Konditionen anbieten. Der Kunde ist nicht mehr auf die festen Öffnungszeiten der Bankfilialen angewiesen und kann seine Transaktionen bequem von zu Hause aus erledigen. Aktienhandel war früher nur über Banken oder Börsenmakler möglich. In den letzten Jahren haben sich mit der Entwicklung des Internet als Kommunikationsweg einige Unternehmen auf den Handel mit Wertpapieren im Internet spezialisiert. Man unterscheidet bei diesen Unternehmen zwischen Direktbanken, die neben den üblichen Bankleistungen auch Wertpapierhandel anbieten und den sogenannten Direkt-Brokern, die sich auf den Handel mit Wertpapieren im Internet spezialisiert haben. Unter Direktbroking ist also die direkte Ansprache des Kunden auf Distanz, schwerpunktmäßig über das Internet oder auch über Telefon, Telefax oder per Brief zu verstehen. Der Kunde kann sämtliche Transaktionen von der Depotkontoeröffnung über den Wertpapierhandel bis zur Kontoauflösung auf Distanz tätigen. Ein Filialbesuch ist nicht mehr nötig und oft auch nicht mehr möglich, da reine Direkt-Broker keine Filialen 1 Vgl. CSC Ploenzke Consulting GmbH (Hrsg.) (1996), S. 32d 3

4 betreiben. Deshalb ist eine individuelle persönliche Beratung bei Wertpapiergeschäften, wie es im Filialgeschäft der Banken üblich ist, bei den Direktbrokern nicht mehr oder nur noch per Telefon möglich. Auf den persönlichen "Face-to-Face"-Kontakt am Filialschalter wird verzichtet, der Fokus liegt verstärkt auf der Selbstbedienung 2. Trotzdem wird der Aktienhandel im Internet in Deutschland immer populärer. Täglich werden etwa 1200 neue Aktiendepots eröffnet - damit führt Deutschland im europäischen Vergleich die Spitze an. Der Boom der Disount-Broker erklärt sich nach Ansicht der Experten damit, daß die Deutschen die Angst vor den Risiken des Aktienhandels und des Internet verloren haben 3. Diese Arbeit soll dem Anfänger einen Einstieg in den Handel mit Wertpapieren im Internet erleichtern und bei der Auswahl des optimalen Direkt-Brokers behilflich sein. Da sich die meisten Direkt-Broker im Preis- und Leistungsangebot teilweise stark voneinander unterscheiden, ist bei der Auswahl des optimalen Anbieters die Transaktionshäufigkeit und die Anlageform der verschiedenen Wertpapiere zu berücksichtigen. Da jeder Mensch Risiko subjektiv beurteilt und Entscheidungen über das verfügbare Kapital von der individuellen Lebenslage und Zukunftsplanung abhängig sind, muß zuerst geklärt werden, welche Erwartungen an die Vermögensanlage gestellt werden. Aufgrund dieser Erwartungen können dann unter allen verfügbaren Wertpapierformen die in Frage kommenden selektiert werden. Diese ausgewählten Wertpapierformen werden anschließend mit dem Angebot der Direkt-Broker verglichen. Jetzt kann aufgrund der Preisstruktur oder anderer Präferenzen wie Serviceangebot der optimale Anbieter ausgewählt werden. 2. Beurteilung der Vermögensanlage aufgrund der Risikoklasse Als erstes ist zu überlegen, welche Erwartungen an die Vermögensanlage gestellt werden. Der eine möchte sein Kapital sicher wissen und nimmt dadurch eine geringe Rendite in Kauf. Der andere möchte mit seinem Kapital eine überdurchschnittliche Rendite erzielen 2 Vgl. Schaffer, Marion, Positionierung von Direktbanken, München 1998, FGM-Verlag, S c t Newsticker, , 4

5 und geht dabei bewußt das Risiko der Kapitalminderung oder im schlimmsten Fall des Totalverlustes ein. Hier stellt sich also die Frage: Wieviel Risiko kann oder will man mit der Vermögensanlage eingehen? Die Antwort auf diese Frage ist wiederum abhängig von individuellen Lebensumständen wie Alter, familiäre Situation und Einkommen - um nur die wichtigsten zu nennen. Junge Leute können ein höheres Risiko eingehen als ältere, da eventuelle Kursschwankungen "ausgesessen" werden können. Meist ist auch noch keine Familie vorhanden und dadurch kann ein größerer Betrag des verfügbaren Einkommens zum Sparen verwendet werden. Je länger Kapital angelegt werden kann, desto größer wird der Anlagehorizont und desto mehr Risiko kann eingegangen werden. Im Gegensatz dazu werden ältere Menschen eher auf Sicherheit und Werterhaltung der Kapitalanlage achten, um nicht ihre Altersvorsorge zu gefährden 4. Deshalb muß jeder Anleger die folgenden Kriterien für sich in eine individuelle Reihenfolge - entsprechend seiner persönlichen Präferenzen - bringen Risiko oder auch Sicherheit der Anlageform Unter Sicherheit versteht man die Werterhaltung des angelegten Vermögens unter Berücksichtigung der Risiken der Vermögensanlage. Bei Wertpapieren gibt es sogenannte Basisrisiken 5 : - Konjunkturrisiko (Kursverluste durch Konjunkturschwankungen) - Inflationsrisiko (Vermögensschaden durch Geldentwertung) - Länder- und Transferrisiko (Schuldner leistet seine Zins- und Tilgungszahlungen nicht oder nicht fristgerecht) - Währungsrisiko (Kursverluste können bei Wertpapieren in Fremdwährung durch Abwertung entstehen) - Liquiditätsrisiko (entsteht, wenn bei Verkauf der Wertpapiere der Kurs sinkt) - Psychologisches Marktrisiko (Gerüchte und Spekulationen führen zu starken Kursschwankungen, dies ist besonders bei Aktien der Fall) 4 Vgl. Schwanfelder, Werner: Alles, was man über Vermögensbildung wissen muß, 4. Aufl., Niedernhausen 1996, Falken, S Vgl. Commerzbank: Basisinformationen für Wertpapiervermögensanlagen, Köln 1999, Bank-Verlag GmbH, S. 91 ff 5

6 - Risiko bei kreditfinanziertem Wertpapierkauf (Gewinnerwartungen erfüllen sich nicht) - steuerliche Risiken (ergeben sich aus nicht vorhandenen Doppelbesteuerungsabkommen oder bei anfallender Spekulationssteuer) Die Sicherheit einer Kapitalanlage kann durch Streuung (Diversifikation) erhöht werden, indem z. B. verschiedene Wertpapierformen gemischt werden 6. Grundsätzlich gilt, je länger das Kapital angelegt werden kann, desto mehr Risiko kann eingegangen werden Rentabilität Mit Rentabilität wird der Ertrag einer Kapitalanlage in einem bestimmten Zeitraum bezeichnet. Erträge sind Dividenden, Zinsen und Wertsteigerungen (Kursgewinne) Liquidität Unter Liquidität versteht man die Möglichkeit der Umwandlung einer Kapitalanlage in Bargeld. Die Liquidität ist um so größer je schneller ein Wertpapier in Barvermögen umgewandelt werden kann. Aktien können z. B. jederzeit an der Börse veräußert werden. Wertpapiere mit festgelegter Laufzeit - wie Sparbriefe - meist erst nach Ablauf einer festgelegten Frist. Zwischen diesen drei Kriterien bestehen allerdings Zielkonflikte, die die folgende Abbildung verdeutlichen soll: 6 Vgl. Allgemeine Deutsche Direktbank, Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren, Köln im April 1999, Bank-Verlag, S.10 6

7 Rentabilität Sicherheit Liquidität Abb. 1: Das "magische Dreieck" der Vermögensanlage Die Pfeile symbolisieren die Zielkonflikte zwischen den Kriterien. Zwischen Sicherheit und Rentabilität besteht einerseits ein Spannungsverhältnis, da zur Erzielung einer möglichst hohen Sicherheit eine geringe Rendite in Kauf genommen werden muß und umgekehrt. Ein Sparbuch ist z. B. sicher, es treten keine Wertschwankungen auf, aber die Verzinsung ist nur sehr gering. Im Gegensatz dazu ist die Rendite bei Aktien höher aber dafür können starke Kursschwankungen auftreten. Auch bei Liquidität und Rentabilität können Spannungsverhältnisse auftreten, da liquidere Geldanlageformen meist mit Renditenachteilen verbunden sind 7. Jeder Anleger muß nun diese Kriterien für sich in eine sinnvolle Reihenfolge bringen - entsprechend seiner persönlichen Präferenzen. 3. Mögliche Geldanlageformen Aufgrund der bis jetzt gewonnenen Erkenntnisse kann eine Entscheidung über mögliche Geldanlageformen getroffen werden. Um dem Anleger einen Vergleich zwischen den einzelnen Kapitalanlageformen zu ermöglichen, ist auf der folgenden Seite eine Abbildung mit Bewertungen nach Sicherheit, Rentabilität und Liquidität. 7 Vgl. Allgemeine Deutsche Direktbank, Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren, Köln im April 1999, Bank-Verlag, S. 11 7

8 Geldanlagen Bewertungskriterien Liquidität Sicherheit Rentabilität Sparstrumpf ooo Girokonto ooo ooo --- Sparbuch oo ooo c Termingeld oo ooo oo Termingeld in ausländischer Valuta oo oc ooc FIBOR-Sparen oo ooo oo Sparbrief o ooo oo Bundesschatzbrief oo ooo oo Finanzierungsschätze oo ooo oo Bundesanleihen, -obligationen ooo oo oo Pfandbriefe, Kommunalobligationen ooo oo oo Industrieanleihen ooo oc oo Bankanleihen ooo oo oo Floater ooc oo oo Gleitzinsanleihen ooc oo ooc Zero-Bonds o oo oo Annuitäten-Bonds o oo oo DM-Auslandsanleihen ooo oc oo Fremdwährungsanleihen ooc o ooc Wandelanleihen oc oo oo Optionsanleihen oo oo ooc Genußscheine o oo oo Rentenfonds, deutsche ooo oo oo Rentenfonds, internationale ooo oc oo Geldmarktfonds ooo oo oo Aktien ooo o Optionsgeschäfte ooo o o Aktienfonds, deutsche ooo oo oo Aktienfonds, internationale ooo oo oo Financial Futures ooo c --- Bausparen c ooo o (ooo) Immobilien (Miete, Gewerbe) o ooo o Immobilienfonds, offen ooo ooo oc Immobilienfonds, geschlossen --- ooo o gemischte Lebensversicherung o oo oo(o) fondsgebundene Lebensversicherung oo oo oo(o) Abb. 2: Bewertung aller Geldanlagen auf einen Blick Die Bewertung ist wie folgt gewählt: --- negativ oder nicht vorhanden o niedrig, gering, schlecht oo schon besser, einfach, Mittelfeld ooo ausgezeichnet c wird hinzugefügt, wenn einmal halbe Punkte vergeben werden müssen (o) nach Steuern (ooo) einschließlich einer Inanspruchnahme der staatlichen Bausparförderung 8

9 4. Einteilung in Anlegertypen Um einen optimalen Anbieter finden zu können, sollte man sich über seine Anlageziele im klaren sein. Dazu gehört auch die Überlegung, wie intensiv der Wertpapierhandel im Internet (Trading) betrieben werden soll oder kann. Jemand, der täglich Wertpapiere anund verkauft (Daytrader) stellt andere Anforderungen an seinen Broker als jemand, der nur sehr selten sein Depot umschichtet. Zwischen den verschiedenen Anlegertypen und dem Trading-Verhalten besteht ein Zusammenhang. Ein konservativer Anleger, der Wert auf Sicherheit legt, wird wohl kaum als Spekulant oder gar Daytrader an der Börse auftreten - er wird eher an langfristigen Kapitalanlagen interessiert sein. Deshalb wird in dieser Arbeit jedem Anlegertyp ein "normales" Trading-Verhalten zugrunde gelegt. Da die verschiedenen Discount-Broker alle sehr unterschiedliche Gebührenstrukturen haben, die größtenteils abhängig vom Transaktionsvolumen sind, ist die Berücksichtigung der Transaktionshäufigkeit sinnvoll. Die Anleger werden aufgrund des Risikofaktors Sicherheit in sog. Anlegertypen unter Berücksichtigung des Trading-Verhaltens eingeteilt: 4.1. Konservativer Anleger Für den konservativen Anleger ist die Kapitalerhaltung entscheidendes Kriterium, es wird Wert auf eine sichere Vermögensanlageform gelegt. Dieser Anlegertyp geht nur ein minimales Risiko ein und nimmt dafür eine geringe Rendite in Kauf. Hier werden nur selten Werte ge- oder verkauft. Die Wertpapiere werden langfristig gehalten (über mehrere Jahre). Hier sind besonders die Depotgebühren zu beachten, da Transaktionskosten nur selten anfallen. 9

10 4.2. Neutraler Anleger Der neutrale Anleger weiß, daß sein Kapital im Wert schwanken kann und geht dieses Risiko ein, um eine höhere Rendite zu bekommen. Er investiert unter anderem auch in spekulative Werte, hält die Wertpapiere aber über einen längeren Zeitraum (mehrere Monate teilweise auch bis über die steuerliche Spekulationsfrist von 12 Monaten). Hier sind Depotgebühren und Transaktionskosten zu berücksichtigen Risikofreudiger Anleger Diesem Anlegertyp ist bewußt, daß sein Kapital im Wert starken Schwankungen unterliegt. Er nimmt dieses Risiko auf sich, um die höchst mögliche Rendite zu erzielen. Er beobachtet fortlaufend die Börse, um in spekulative Werte einzusteigen. Die Wertpapiere werden kurzfristig, d. h. über einen Zeitraum von mehreren Wochen gehalten. Der Extremfall des Spekulanten (Daytrader) beobachtet täglich die Börse, um im richtigen Moment ein Wertpapier zu kaufen bzw. zu verkaufen. Die Wertpapiere werden nur sehr kurzfristig gehalten (Stunden oder Tage). Da hier das Depot häufig umgeschichtet wird, sind besonders die Transaktionskosten der Direkt-Broker zu beachten. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind die oben aufgeführten Kriterien in der folgenden Abbildung tabellarisch dargestellt: Konservativer Anleger Neutraler Anleger Risikofreudiger Anleger Anlagehorizont 1-3 Jahre 3-5 Jahre 5 Jahre und länger Risiko so gering wie möglich ein gewisses Risiko wird so viel Risiko wie nötig eingegangen Rendite gering über den üblichen Sparbuchbeträgen Transaktionshäufigkeit gering mittel hoch Abb. 3: Anlegertypen höchstmögliche Rendite 10

11 5. Kriterien der Einteilung von Direkt-Brokern Aufgrund der Vielzahl der Anbieter werden nur die auf den Wertpapierhandel spezialisierten Discount-Broker untersucht, da die Direktbanken mit vollem Bankproduktangebot nicht mit den Preisen der Discount-Broker mithalten können 8. Anleger sind mit einem Vergleich der Direkt-Broker überfordert, da fast jeder Anbieter ein eigenes Tarifmodell hat, die Gebührensätze abhängig von der Höhe des Wertpapierauftrages, des Börsenplatzes und der Art der Auftragserteilung sind. Um die verschiedenen Broker zu vergleichen, wird eine Punkteskala aufgestellt, in der die Bereiche Leistungsangebot und Preisstruktur einzeln bewertet werden. Dabei werden die unten aufgeführten Durchschnittswerte angenommen. Der Vergleich basiert auf den per Internet und Callcenter zugänglichen Informationen Handelsangebot Das Handelsangebot umfaßt das online handelbare Wertpapierangebot, was Aktien, Renten, Optionsscheine und Fonds umfaßt. Bei einem vollständigen Angebot sind maximal 15 Punkte erreichbar. Die erreichbaren Börsenplätze im In- und Ausland werden mit maximal 15 Punkten bewertet. Es gibt ebenfalls 15 Punkte, wenn alle inländischen sowie die wichtigsten ausländischen Börsenplätze erreichbar sind. Die Möglichkeit des außerbörslichen Handels ist für den neutralen und besonders für den spekulativen Anlegertyp interessant. Je nach Umfang sind hier maximal 10 Punkte zu erreichen. Für die Möglichkeit, Neuemissionen online zu zeichnen, werden nochmals 10 Punkte vergeben. 8 DM, Bestenauslese: Broker im DM-Test, Februar 2000, S

12 5.2. Preisstruktur Die Preisstruktur der Direkt-Broker setzt sich aus der Depotgebühr und den Transaktionskosten zusammen. Da die Depotführung teilweise kostenlos ist und die Transaktionskosten sich aus dem prozentualen Orderwert errechnen, wo in manchen Fällen noch eine Mindestgebühr zu berücksichtigen ist, gestaltet sich ein Vergleich nicht einfach. Diese Bewertung geht von einem durchschnittlichem Ordervolumen von DM und einem Depotwert von DM bei 5 verschiedenen Positionen aus. Bei den Depotgebühren sind bei einem kostenlosen Depotkonto maximal 15 Punkte zu erreichen. Die Transaktionskosten und die Grundgebühr beziehen sich auf den Aktienkauf im Inland per Internet. Hier sind ebenfalls 15 Punkte zu erzielen. Die Verzinsung des Depotkontos wird je nach Höhe mit 10 Punkten bewertet. Alle Kriterien werden in der umseitigen Tabelle übersichtlich dargestellt: 12

13 Punktzahl: Online erreichbare Börsenplätze im Inland Leistungsangebot Online erreichbare Börsenplätze im Ausland Wertpapierangebot Neuemissionen zeichnen außerbörslicher Handel Sum me: Depotgebühr p.a. Kosten einer DM Order Preisstruktur Transaktionskosten in % vom Kurswert Grundpreis pro Transaktion in DM Verzinsung des Depotkontos in % Direktanlagebank Aktien, Renten, Optionsscheine, 3500 Fonds alle 17 ja Ja, auch Samstags kostenlos 20,25 0,05-0,225 % mindestens 16,82 DM 9 0, Fimatex nur in XETRA handelbare Aktien, Futures Xetra Eurex nein Ja ( Uhr) 0,116 % 15,65 0,19 % mindestens 15,65 DM 0 0, Consors Aktien, Renten, Optionsscheine, Futures, alle Fonds alle USA, Eurex ja Ja ( Uhr) 0,087 % mindestens 29 DM 19,50 0,1-0,21 % mindestens 19 DM 9 2, Comdirekt Aktien, alle ja nur per 0,029-22,05 0,09-0,441 % 0 1,9-2,2 Renten, Optionsscheine, 2500 Fonds Telefon 0,087% mindestens 23,20 DM mindestens 18 DM Brokerage24 Aktien, Renten, Optionsscheine, 3000 Fonds alle 24 ja Ja ( Uhr) 0,03-0,04 % plus 3,92 Grundpreis pro Posten 34,26 0,07-0,294 % 19,56 2,4-2, Abb. 4: Brokerübersicht 13 Sum me:

14 Addiert man die Punktzahlen der beiden Sparten Leistungsangebot und Preisstruktur und stellt dies in einem Koordinatensystem dar, so fällt auf, daß sich alle Broker in einem Bereich konzentrieren. Nur Fimatex fällt im Leistungsangebot heraus, da nicht so viele Börsenplätze bedient werden und auch keine Neuemissionen gezeichnet werden können. Leistungsangebot Preisstruktur Summe Direktanlagebank Consors Brokerage Comdirekt Fimatex Positionierung der Direkt-Broker Preisstruktur Leistungsangebot Direktanlagebank Fimatex Consors Comdirekt Brokerage24 Damit ergibt sich für die Anbieter das "stuck in the middle" Dilemma - alle konzentrieren sich in einem Marktsegment 9. Eine Differenzierung von der Konkurrenz ist hier auf Preisund Angebotsebene nicht möglich, da die Anleger sonst zur Konkurrenz wechseln würden. Preiserhöhungen für die Anleger sind also nicht zu befürchten. Die Broker bieten fast alle das komplette Wertpapierangebot an. Die Produkte sind alle gleich, denn es gibt keine qualitativen Unterschiede - eine Aktie bleibt eine Aktie, egal ob sie von A oder B bezogen wurde. Eine Einschränkung des Wertpapierangebotes wird es wohl auch nicht geben. 9 Vgl. Schaffer, Marion, Positionierung von Direktbanken, München 1998, FGM-Verlag, S

15 Möglichkeiten der Differenzierung bestehen also hauptsächlich im Servicebereich. Da die Direkt-Broker zum Selbstbedienungsladen geworden sind ("Discount-Broker"), ist ein Einstieg gerade für Anfänger nicht ungefährlich. Wenn ein Anleger in Vorzeiten des Internet in Wertpapiere investieren wollte, wurde er in seiner Hausbank eingehend beraten. Durch die Entwicklung des Internet wandelt sich nun der frühere Bankkunde zum Börsenmakler und soll plötzlich in der Lage sein, ohne Beratung Entscheidungen zu treffen. Ein Einsteiger wird vor allem die persönliche Beratung vermissen. Es wäre sicher von Vorteil, wenn diese Beratung nicht nur per Telefon sondern persönlich mit "face-to-face" Kontakt möglich wäre. Dazu sollten sich die Direkt-Broker nicht ganz vom Filialgeschäft abwenden. 6. Resümee Bei der Auswahl des optimalen Direkt-Brokers sollte zuerst überlegt werden, in welcher Form Online-Brokerage betrieben werden soll. Werden nur selten Wertpapiere an- oder verkauft, sind andere Prioritäten zu setzen als bei täglichen Transaktionen. Dies setzt die Überlegung zur Vermögensanlageform voraus, aufgrund der eine Einteilung nach Risikoklasse in die verschiedenen Anlegertypen erfolgt. Für den konservativen Anleger ist die Kapitalerhaltung wichtigstes Kriterium. Er wird also Wert auf die Kapitalerhaltung legen, sein Depot mit sicheren Werten füllen und selten Werte an- oder verkaufen. Für diesen Anlegertyp sind vor allem die Depotkosten ein wichtiges Entscheidungskriterium, da Transaktionskosten nur selten anfallen. Hier ist also Wert auf ein kostengünstiges Depotkonto zu legen. Hier bietet sich die Direktanlagebank mit einem kostenlosen Depotkonto an. Als zweitgünstigste Alternative ist noch die Deutsche Bank Tochter, Brokerage 24 zu nennen. Bei einem durchschnittlichem Depotwert von DM bei 5 verschiedenen Positionen beträgt die jährliche Depotgebühr 39,60 DM. Bei dem neutralen Anleger, der auch in spekulative Werte investiert, ist als erstes das Wertpapierangebot zu beachten. Sollte Interesse an Aktienfonds bestehen, scheidet 15

16 Fimatex aus. Besteht Interesse an Wertpapieren, die an ausländischen Börsen gehandelt werden, ist dieser Punkt ebenfalls zu berücksichtigen. Hier sind neben den Depotgebühren auch die Transaktionskosten zu beachten. Bei einem durchschnittlichem Depotwert von DM bei 5 verschiedenen Positionen und einem durchschnittlichem Transaktionsvolumen von DM ist der günstigste Anbieter Fimatex mit 15,65 DM pro Transaktion, dicht gefolgt von Consors mit 19,50 DM und der Direktanlagebank mit 20,25 DM. Werden allerdings die Depotkosten mit berücksichtigt, ist hier auch die Direktanlagebank mit 101,25 DM p.a. der günstigste Anbieter. Der risikofreudige Anleger handelt mit hochspekulativen Werten und schichtet sein Depot häufig um, damit er Gewinne mitnehmen und Verluste gering halten kann. Als erstes ist hier das Wertpapierangebot zu beachten sowie die Möglichkeit, ausländische Börsenplätze zu erreichen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist der außerbörsliche Handel, da bei hochspekulativen Werten schnell reagiert werden muß, um Gewinne mitnehmen und größere Verluste vermeiden zu können. Ein zusätzlicher Service wie kostenlose Real-Time Kurse kann auch interessant sein. Die Depotgebühr tritt hier zugunsten der Transaktionskosten in den Hintergrund, da viele Transaktionen getätigt werden. Die günstigsten Transaktionskosten bieten Firmatex mit 15,65 DM, Consors mit 19,50 DM und die Direktanlagebank mit 20,25 DM pro Transaktion. Aufgrund der häufigen Umschichtung des Depotkontos werden hier oftmals Beträge nicht in Wertpapieren investiert sein. Deshalb sollte hier auch die Verzinsung der Depotkonten berücksichtigt werden. Hierbei führt von den drei genannten Brokerhäusern Consors mit 2,44% die Spitze an. Abschließend kann bemerkt werden, daß die Direktanlagebank zum jetzigen Zeitpunkt das beste Brokerage-Komplettangebot bietet. Allerdings sollte vor der Auswahl eines Brokers ein möglichst detailliertes Anforderungsprofil erstellt, und weitere Vergleiche mit aktuellen Konditionen der Direkt- Broker vorgenommen werden. 16

17 Literaturverzeichnis CSC Ploenzke Consulting GmbH (Hrsg.) (1996), S. 32d Schaffer, Marion: Positionierung von Direktbanken, München 1998, FGM-Verlag, S. 10 Schwanfelder, Werner: Alles, was man über Vermögensbildung wissen muß, 4. Aufl., Niedernhausen 1996, Falken, S. 11 Röckemann, Christian: Börsendienste und Anlegerverhalten, Wiesbaden 1995, Gabler Commerzbank: Basisinformationen für Wertpapiervermögensanlagen, Köln 1999, Bank- Verlag GmbH, S. 91 ff Weis, Prof. Dr. Hans Christian: Marketing, 8. Aufl., Kiel 1993 c t Newsticker, , Allgemeine Deutsche Direktbank: Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren, Köln im April 1999, Bank-Verlag, S.10 Capital, Unabhängige: Broker für die Wertpapiergeschäfte, Ausgabe 10/2000, S. 117 DM, Bestenauslese: Broker im DM-Test, Februar 2000, S. 97 DM, Action mit Aktien, Februar 2000, S. 91 ff DM, Kurven, Kurse, Kapriolen, Mai 2000, S. 31 DM, Land unter, April 2000, S.97 ff Wirtschaftswoche, Vorsicht beim Online Banking, 1. Ausg., Mai 2000 Finanztest, Kein Schwein hört mich an, Ausgabe 6/2000, S.36 ff 17

18 URL-Verzeichnis:

19 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Das "magische Dreieck" der Vermögensanlage Vgl. Allgemeine Deutsche Direktbank, Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren, Köln im April 1999, Bank-Verlag, S. 11 Abbildung 2: Bewertung aller Geldanlagen auf einen Blick Vgl. Schwanfelder, Werner: Alles, was man über Vermögensbildung wissen muß, 4. Aufl., Niedernhausen 1996, Falken, S. 143 Abbildung 3: Anlegertypen, In Anlehnung an Abbildung 4: Brokerübersicht In Anlehnung 19

20 Ehrenwörtliche Erklärung Ich versichere hiermit, daß ich diese Arbeit selbständig angefertigt und alle von mir benutzten Quellen und Hilfsmittel angegeben habe. Ich habe diese Arbeit keiner anderen Stelle oder keiner anderen Person im Rahmen einer Prüfung vorgelegt. Außerdem weise ich darauf hin, daß ich nach der neuen Prüfungsordnung geprüft werde. Kelkheim, (Unterschrift) 20

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine

Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Rüdiger Götte Aktienanleihen, Discount-Zertifikate, Fonds, Genussscheine Risiken und Strategien Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr.

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr. KYC Kundenfragebogen Wir erkundigen uns mit dem nachfolgenden Kundenfragebogen über Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Ihre fi nanziellen Verhältnisse, um für uns einschätzen zu können, ob der Handel mit

Mehr

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6

Merkblatt Geldanlage. Merkblatt Geldanlage Aktualisiert am 27.08.2013 Seite 1 von 6 Merkblatt Geldanlage Außer der gesetzlichen und der staatlich geförderten Altersvorsorge gibt es die eigene Geldanlage als Möglichkeit, für das Alter vorzusorgen. Ob Sparschwein, Sparbuch, Immobilie, Investmentfonds

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Im Zweifelsfall gelten die Depot- bzw. Kontoauszüge der Depotstellen. Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase

Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Datenerhebungsbogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Person 1 Person 2 Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen.

Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. Ich will meine Anlagen vermehren! Die Fondspolice der Bayerischen. NAME: Sebastian Oberleitner WOHNORT: Memmingen ZIEL: So vorsorgen, dass im Alter möglichst viel zur Verfügung steht. PRODUKT: Fondspolice

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft.

Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Finanzdienstleistungen Vertrauen. Leben. Zukunft. Vertrauen. Leben. Zukunft. Wenn Sie in die Zukunft schauen, können Sie nicht die Zusammenhänge erkennen, man kann sie nur beim Rückblick verbinden. Sie

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS

Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Fonds- Vermögensverwaltung PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG MIT INVESTMENTFONDS Individualität & Transparenz Effiziente Arbeitsteilung Aktive Erfolgskontrolle Ihr Anlageziel ist es, Ihr Vermögen vor

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

Anlegen. Wie lege ich mein Geld an? mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Anlegen Wie lege ich mein Geld an? Wer sein

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

D AB B C A 17.07.2013

D AB B C A 17.07.2013 Autoren: Evgeniy Gilenko D AB B A C A A X Y Risikoklasse Risikogehalt Anlegerprofil Anlagetypen Referenzfonds Beschreibung der Risikoklasse RK1 Geringes Risiko Konservativ Europäische Geldmarktfonds,

Mehr

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009

Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 4 Spezial 15 Jahre DAB bank: Mai 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Direktbanken bewegen die Gebührenwelt

Mehr

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015

Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers. Jahrgang 5/2015 FINANZDIENSTLEISTUNGSSTUDIE: Finanzpotenziale Autoren: Dr. Sieweck, Andreas Teggelbekkers Jahrgang 5/2015 Die Deutschen sparen verstärkt für den Konsum Die aktuelle Situation auf den Finanzmarkt hat beim

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung.

Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking. Geld verdienen mit Investmentfonds. Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung. Matthias ^eeger/bernd-friedrich Thielking Geld verdienen mit Investmentfonds Bewertungskriterien, Depotzusammenstellung, Versteuerung SUB Hamburg B/116447 33 vertag moderne indnstrie Einleitung Kleiner

Mehr

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen

Aktien, Anleihen, Futures, Optionen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aktien, Anleihen, Futures, Optionen Das Kompendium von Dr. Rüdiger

Mehr

LOYS Fonds Trading Strategie

LOYS Fonds Trading Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die LOYS Fonds-Trading-Strategie setzt dieses

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

VerbraucherAnalyse 2012

VerbraucherAnalyse 2012 VerbraucherAnalyse 2012 Pressekonferenz Kristina Lincke Bauer Media Group Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Die Deutschen und das Geld Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Vor 25 Jahren war die Welt

Mehr

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen?

Einleitung. Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Einleitung Finanzplanung Wie soll ich mein Geld anlegen? Das ist die Millionen-Dollar-Frage! Mehr denn je, seit die jüngste Finanzund Wirtschaftskrise über uns hereingebrochen ist. Seit dem Frühjahr 2009

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Vorgabe zum Kundenberatungsgespräch/Erstgespräch

Vorgabe zum Kundenberatungsgespräch/Erstgespräch ( 1 ) Ihr Kunde,, möchte wissen, wie seine Kapitalerträge grundsätzlich besteuert werden. Seine Fondsanteile hat er bereits im Jahr 2008 erworben und möchte nun weiteres freies Vermögen anlegen. Bei der

Mehr

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA 1 Konzept Die Bundesbürger hüten trotz Niedrigzinsen zig Milliarden auf Tages- oder Festgeldkonten Sie scheuen die Geldanlage in Aktienfonds, da sie dem

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Datenerhebungsbogen Versorgung

Datenerhebungsbogen Versorgung Datenerhebungsbogen Versorgung Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1, 2 Jahren bei voller Erwerbsminderung

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH

Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Geldanlage im Lebenszyklus Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im Verlaufe des Lebens ändern sich die Einstellungen und Handlungsweisen der Verbraucher in Verbindung mit

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr