U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi."

Transkript

1 U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode 2. Semester Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann 1

2 Textuelle Information Zeichen Primäre Informationsquelle im Web: Text Zeichen: Buchstaben, Ziffern, Zeichensetzung, Sonderzeichen Welche Zeichen gibt es? Zeichenvorrat Wie werden sie digital kodiert? Zeichensatz Wie sehen sie aus? Font (Schrift, Schriftart) 3

3 Digitale Kodierung Kodierung über Kette von Bits 0 oder 1 n Bits 2 n Möglichkeiten (2 5 = 32, 2 7 = 128, 2 8 = 256,...) Beispiel: Zahlen 4

4 Zeichencodes: Baudot (IA2, ITU-T S.1) Telegrafie (50 bit/s): 5 Bits 32 Symbole A-Z = 26 Ziffern + Satzzeichen = 21 6 Symbole eindeutig 26 Symbole doppelt belegt Bu/Zi zum Umschalten 5

5 Zeichencodes: 7-Bit-Codes 7 Bit pro Zeichen (eins bleibt frei für Parity) ASCII ISO 646 = IA5 ~ DIN Nationale Varianten: nicht alle Codes gleich belegt Steuerzeichen: CR, LF,... (0 31) Schriftzeichen:! #$...A-Z...a-z... (32* 127*) 6

6 7

7 8-Bit-Codes Problem: Nationale Varianten unhandlich Europäische Integration 8. Bit ungenutzt Idee: 2 Tabellen Linke Tabelle ~ ASCII 8

8 8-bit-Codes ISO 6937: Linke Tabelle ISO 646:1973 (ASCII ohne $) Rechte Tabelle für alle lateinischen Sprachen Diakritische Zeichen Besondere/zusammengesetzte Zeichen ISO 8859-n Linke Tabelle ASCII (ISO 646:1990) Rechte Tabelle in ca. 15 Varianten (ISO bis -15) 9

9 10

10 11

11 12

12 Klassische Zeichen-Codes Telegrafie: 5-Bit-Code, 2 5 = 32 Durch Doppelbelegung = 58 Zeichen ASCII/ISO 646: 7-Bit-Code, 2 7 = 128 C-Set: 32 Steuerzeichen; G-Set: 96 (94) Schriftzeichen ISO 6937: 8-Bit-Code, 2 8 = C-Sets, 2 G-Sets; ca. 600 Zeichen durch Zusammensetzen ISO 8859-n: 8-Bit-Code, 2 8 = 256 Wirtschaftsraumspezifische Varianten mit je = 190 Zeichen (inkl. ASCII) 13

13 Probleme mit 8-Bit-Codes Bengali, Devanagari, Tamil, Thai, Tibetanisch,... Was mit den ideographischen Schriften? Kanji (Japan), Hanzi (China), Hanja (Korea, neben Hangul) Tausende von Symbolen Sonstige Symbole Dingbats, Mathematische Zeichen, E-Technik,... halbe Leerzeichen, linke untere Anführungszeichen,... Kombination von Schriften in einer Anwendung Mehrfachbelegung = ISO 2022 (Codeerweiterung) 16-/32-Bit-Codes = ISO (Unicode) 14

14 15

15 Unicode (ISO 10646) Ziel: alle definierten Zeichen repräsentieren können Idee: 32-Bit-Zeichensatz, effizient kodieren 2 31 ~ 2 Milliarden Zeichen (real: bis 0x10FFFF ~ 2 20 ~ 1 Mio max.) 128 Gruppen, 256 Ebenen, 256 Zeilen, 256 Zellen 16

16 Unicode-BMP: 16-Bit-Zeichensatz Idee: Kanji und Hanzi-Varianten überlagern Ebene 00, Gruppe 00 reicht Basic Multilingual Plane (BMP) UCS-2-Format MSB first vs. LSB first: Byte Order Marker (BOM) FEFF 17

17 Unicode BMP: A-Zone ASCII und Latin-1 sind code-kompatible Untermengen Andere 8859-n ebenfalls vorhanden (verschoben) Griechisch, Hebräisch, Arabisch,... Zeichensetzung, Mathematik, Dingbats,... 18

18 Repräsentation von Unicode UCS: UCS-2, UCS-4 Byte-Order-Probleme FEFF (Byte Order Marker, BOM) UTF: UCS Transformation Format UTF-7: +ACQ- UTF-8: Aufteilen, eindeutig auch bei Quereinstieg F: 0xxx xxxx FF: 110x xxxx, 10xx xxxx 0800 FFFF: 1110 xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx FFFF: 11110xxx 10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx UTF-16: Wie UCS-2, aber mit Surrogat-Zeichen FFFF: 10000, xx xxxxxxxx, xx xxxxxxxx UTF-16BE vs. UTF-16LE (oops) BOM... UTF-32: Wie UCS-4, aber beschränkt auf 0..0x10FFFF 19

19 Zeichen vs. Glyphs Zeichencode: Codekombinationen für Schriftzeichen Aussehen kann sich aber unterscheiden: Formvarianten sind abstrahierbar: z.b.: Ligaturen: Arabische Schreibung: initial, medial, terminal, isoliert Arabisch vs. Europäisch: Glyphregistratur vs. weitere Zeichen in Unicode 20

20 21

21 NFD NFC NFKD NFKC Normalisierung: NFD, NFC, NFKD, NFKC 22

22 Zeichensätze in der Praxis Industrie im Übergang von ISO 8859 zu Unicode Windows-1252 (Erweiterung von ISO ) weit verbreitet Unicode ist Basiszeichensatz für HTML HTML selbst aber oft in ISO kodiert (Default!) <meta http-equiv="content-type" content="text/ html; charset=iso " /> <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <meta http-equiv="content-type" content="text/ html; charset=utf-8" /> <?xml version="1.0"?> 23

23 Apache und der Zeichensatz httpd.conf,.htaccess AddCharset UTF- 8.html AddType 'text/html; charset=utf- 8' html Selektiv: <Files "example.html"> AddCharset UTF- 8.html </Files> 24

24 Nützliche Unicode-Zeichen Anführungszeichen : Links unten Rechts oben (englisch: links) Englisch rechts Gedankenstrich Halbgeviertstrich (en dash) heute üblich Geviertstrich (em dash) traditionell/usa Euro-Zeichen Achtung: Zeichen zwischen &#128; und &#159; sind Fehler (Überbleibsel aus Windows-1252) 25

25 ASCII-8BIT (BINARY) Big5 (CP950) CP51932 CP850 (IBM850) CP852 CP855 CP949 Emacs-Mule EUC-JP (eucjp) EUC-KR (euckr) EUC-TW (euctw) eucjp-ms (eucjp-ms) GB12345 GB18030 GB1988 GB2312 (EUC-CN, euccn) GBK (CP936) IBM437 (CP437) IBM737 (CP737) IBM775 (CP775) IBM852 IBM855 IBM857 (CP857) IBM860 (CP860) IBM861 (CP861) IBM862 (CP862) IBM863 (CP863) IBM864 (CP864) IBM865 (CP865) IBM866 (CP866) IBM869 (CP869) ISO-2022-JP (ISO2022-JP) ISO-2022-JP-2 (ISO2022-JP2) ISO (ISO8859-1) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) UTF-8 ISO (ISO ) in Programmiersprachen ISO (ISO8859-2) ISO (ISO8859-3) ISO (ISO8859-4) ISO (ISO8859-5) ISO (ISO8859-6) ISO (ISO8859-7) ISO (ISO8859-8) ISO (ISO8859-9) KOI8-R (CP878) KOI8-U maccenteuro maccroatian maccyrillic macgreek maciceland MacJapanese (MacJapan) macroman macromania macthai macturkish macukraine Shift_JIS (SJIS) stateless-iso-2022-jp TIS-620 US-ASCII (ASCII, ANSI_X , 646) UTF-16BE (UCS-2BE) UTF-16LE UTF-32BE (UCS-4BE) UTF-32LE (UCS-4LE) UTF-7 (CP65000) UTF-8 (CP65001, locale, external) UTF8- MAC (UTF-8-MAC) Windows-1250 (CP1250) Windows-1251 (CP1251) Windows-1252 (CP1252) Windows-1253 (CP1253) Windows-1254 (CP1254) Windows-1255 (CP1255) Windows-1256 (CP1256) Windows-1257 (CP1257) Windows-1258 (CP1258) Windows-31J (CP932, cswindows31j) Windows-874 (CP874) Ruby 1.8: Strings sind Byte-Folgen ASCII-Kompatibilität wird vorausgesetzt Ruby 1.9/2.0: String#bytes, #codepoints, #chars String#encoding a.encoding #<Encoding:UTF-8> == Encoding::UTF_8 String.new.encoding #<Encoding:ASCII-8BIT> == Encoding::BINARY String#force_encoding(Encoding::UTF_8) String#valid_encoding? String#encode(Encoding::UTF_8, invalid: :replace) String#encode( UTF-8, ISO ) # -*- coding: UTF-8 -*- DEFAULT IN RUBY

26 Being helpful rarely helps ( ASCII compatible ) >> u = "a".encode("utf-8") => "a" >> b = "a".force_encoding("binary") => "a" >> u + b => "aa" >> >> u = "ä".encode("utf-8") => "a" >> b = "ä".force_encoding("binary") => "a" >> u + b Encoding::CompatibilityError: incompatible character encodings: UTF-8 and ASCII-8BIT >> 26

27 WTF OSX HFS+ NFD Dateisystem von OSX: HFS+ January 19, 1998 Apple hatte Unicode noch nicht ganz verstanden HFS+: Dateinamen in NFD Müller Mu ller alma:tmp cabo$ ls -l *ml*t -rw-r--r-- 1 cabo wheel 13 Feb 26 15:18 ümläut alma:tmp cabo$ irb >> Dir["*ml*t"].first.chars.to_a => ["u", " ", "m", "l", "a", " ", "u", "t"] >> Dir["*ml*t"].first.encode("UTF-8", "UTF-8-MAC").chars.to_a => ["ü", "m", "l", "ä", "u", "t"] >> UTF-8-MAC als Trivialname für UTF-8 in NFD 27

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Text Plain Text Abstraktion: Text wird durch eine Folge von Symbolen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktion) dargestellt Verzicht auf Informationen über

Mehr

Unicode und Zeichensätze

Unicode und Zeichensätze 02 Unicode G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI) josef.schneeberger@fh-deggendorf.de! Unicode und Zeichensätze Unter Mitarbeit von Olaf Winterstein (Greifswald 08) 2 Was ist Unicode? Internationaler

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik 2008 Martin v. Löwis Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Text 2008 Martin v. Löwis 2 Plain Text Abstraktion: Text wird durch eine Folge von Symbolen (Buchstaben, Zahlen, Interpunktion)

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Codierung von Text. PC in Betrieb nehmen. Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII

Codierung von Text. PC in Betrieb nehmen. Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII Codierung von Text Der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) ASCII Zeichenvorrat 1: A,B,C,D...Z,a,b,c z,0,1..9, usw. Zeichenvorrat 2: 0,1 Codetabelle ASCII: (Auszug) A 0100 0001

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 4. Textkodierung Norman Hendrich & Jianwei Zhang Universität Hamburg MIN Fakultät, Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg {hendrich,zhang}@informatik.uni-hamburg.de WS 2010/2011 Hendrich

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung

Grundlagen der Datenverarbeitung Grundlagen der Datenverarbeitung Zeichendarstellung Christian Gürtler MultiAugustinum 9. November 2014 Christian Gürtler (MultiAugustinum) Grundlagen der Datenverarbeitung 9. November 2014 1 / 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen. Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG

Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen. Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG CSA Engineering AG Seit 1989 in Solothurn Software Entwicklung

Mehr

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N ZEICHENSÄTZE, ZEICHENSATZKODIERUNG, UNICODE UND KODIERUNGSKONVERSION S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N W I N T

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net>

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net> A あ Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle Inhalt INHALT 1 ZEICHENSÄTZE, ZEICHENKODIERUNGEN, SCHRIFTEN, SCHRIFTARTEN...3 2 BUCHSTABENSUPPE...5 3

Mehr

Document Engineering

Document Engineering Zeichen- und Fontmanagement - Grundlagen 25. November 2005 Gliederung 1 Zeichen 2 Zeichenkodierung 3 Font 4 Fontmanagement Was ist ein Zeichen? (Schrift-)Zeichen: The smallest component of written language

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

» ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein

» ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein 1 2 » ASCII = American Standard Code for Information Interchange.» ASCII ist Standard in Windows und Unix (und Unix-Derivaten).» ASCII ist eigentlich ein 7-Bit-Zeichensatz, d. h. das erste Bit jedes Bytes

Mehr

Sonderzeichen, TEI und Unicode

Sonderzeichen, TEI und Unicode Sonderzeichen, TEI und Unicode O. Duntze Behandlung von Sonderzeichen Bei Transkriptionen älterer und/oder handschriftlicher Texte häufig Sonderzeichen Inzwischen zahlreiche Sonderzeichen im Unicode-Standard

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur II.2 Zeichen und Zeichenkodierung In Computern können Texte nur bearbeitet werden, wenn die Texte als Folge von Zeichen vorliegen. Man kann z.b. nur in ihnen suchen, wenn die Texte eine Kette von alphanumerischen

Mehr

alphanumerische Zeichen

alphanumerische Zeichen Darstellung von Text 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern alphanumerische Zeichen Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. -

Mehr

Daten und Informationen

Daten und Informationen Daten und Informationen Vorlesung vom 17. Oktober 2016 Birger Krägelin Inhalt Repräsentation und Abstraktion Zahlendarstellung Stellenwertsysteme Rechnen mit Zahlen Gleitkommazahlen, Rundungsproblematik

Mehr

Daten und Informationen

Daten und Informationen Daten und Informationen Vorlesung vom 23. Oktober 2017 Birger Krägelin Inhalt Repräsentation und Abstraktion Zahlendarstellung Stellenwertsysteme Rechnen mit Zahlen Gleitkommazahlen, Rundungsproblematik

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

Mehrsprachigkeit. PHP Usergroup Würzburg / Florian Eibeck - Florian Eibeck

Mehrsprachigkeit. PHP Usergroup Würzburg / Florian Eibeck - Florian Eibeck Mehrsprachigkeit PHP Usergroup Würzburg / 30.11.2006 - Warum Mehrsprachigkeit? Die meisten Programmierer machen sich erst Gedanken um Mehrsprachigkeit, wenn ein Problem auftritt. Das Problem sind dann

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Sonderzeichen, TEI und Unicode. TEI-Guidelines Kap. 5

Sonderzeichen, TEI und Unicode. TEI-Guidelines Kap. 5 Sonderzeichen, TEI und Unicode TEI-Guidelines Kap. 5 Behandlung von Sonderzeichen! Bei Transkriptionen älterer und/oder handschriftlicher Texte häufig Sonderzeichen! Inzwischen zahlreiche Sonderzeichen

Mehr

Software-Spezifikation. für. Sprachinspektor SDK

Software-Spezifikation. für. Sprachinspektor SDK Software-Spezifikation für Sprachinspektor SDK Beschreibt Version 4.0.0 1 Einführung Dieses Dokument stellt die Software Spezifikation für Sprachinspektor SDK Version 4.0.0 dar. Sprachinspektor SDK bietet

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

2 Repräsentation von elementaren Daten

2 Repräsentation von elementaren Daten 2 Repräsentation von elementaren Daten Alle (elemtaren) Daten wie Zeichen und Zahlen werden im Dualsystem repräsentiert. Das Dualsystem ist ein spezielles B-adisches Zahlensystem, nämlich mit der Basis

Mehr

Rechnerorganisation. IHS 2015/2016 H.-D. Wuttke, K. Henke

Rechnerorganisation. IHS 2015/2016 H.-D. Wuttke, K. Henke Rechnerorganisation Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen (9) Rechneraufbau

Mehr

ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung

ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung ERA-Zentralübung Maschinenprogrammierung M. Meyer LRR TU München 25.11.2016 Inhalt Aufgabe 4.1 Aufgabe 4.2 Zeichensätze Aufgabe 4.1 Leuchtbandanzeige/Bargraph Bit Nr: 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2

Mehr

Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/ Oktober 2011 Grundlagen II

Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/ Oktober 2011 Grundlagen II Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2011/12 19. Oktober 2011 Grundlagen II Themenüberblick Grundlagen II Kurzwiederholung: Information, Daten, Bits, Bitfolgen Datenverarbeitungsgrößen: Bits,

Mehr

4 Lokalisierung undinternationalisierung

4 Lokalisierung undinternationalisierung 4 Lokalisierung undinternationalisierung In diesemkapitel lernen Sie ein Linux-System für einen Benutzerineiner anderen Sprache einzurichten. Dadurch, dass das Internet die Erde zu einem globalen Dorf

Mehr

Rechnerorganisation. IHS 2016/2017 H.-D. Wuttke, K. Henke

Rechnerorganisation. IHS 2016/2017 H.-D. Wuttke, K. Henke Rechnerorganisation Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen (9) Rechneraufbau

Mehr

David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I

David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I David Neugebauer, Informationsverarbeitung - Universität zu Köln, Seminar BIT I Inhaltsverzeichnis 1 Codierung: Zeichensätze 1 1.1 Vorgeschichte......... 1 1.2 Vorüberlegung......... 1 1.3 ASCII. 2 1.4

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems

Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems Institut für Softwaretechnik Fachbereich 4: Informatik Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems Entwurf eines modulisierbaren Umstellungsprozesses und Anwendung als Fallstudie am Dokumenten-Management-System

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

03 XML Grundlagen. Manuel Burghardt Lehrstuhl für Medieninformatik

03 XML Grundlagen. Manuel Burghardt Lehrstuhl für Medieninformatik Markupsprachen 03 XML Grundlagen Manuel Burghardt Warum XML? Nachteile von SGML und HTML SGML ist für die meisten Aufgaben zu komplex, und dadurch nicht sofort einsetzbar (komplexe Metasprache) HTML ist

Mehr

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken.

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. GEKo Gedcom Encoding Konverter Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. Handbuchversion vom 29.09.2012 urheberrechtlich geschützt seit 2005 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Informatik (RO)

Technische Informatik (RO) Technische Informatik (RO) Zahlensysteme, Digitale Systeme (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten, Sequentielle Schaltungen (6) Informationskodierung (7,8) Fortsetzung

Mehr

Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO

Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO Konzeption, Implementierung und Pflege mehrsprachiger Web-Sites mit Imperia Guido Flohr Imperia Unicode- und Multi-Language-HOWTO: Konzeption, Implementierung

Mehr

Rechnerorganisation 12. Vorlesung

Rechnerorganisation 12. Vorlesung Rechnerorganisation 12. Vorlesung Mathematische Grundlagen (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten (6,7) Sequentielle Schaltungen (8) Programmierbare Strukturen

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung

StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung Benutzerhandbuch Rev A StreamServe Persuasion SP4Codepages und Unicode-Unterstützung Benutzerhandbuch Rev A 2007 StreamServe, Inc. StreamServe

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten

Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten Grundlagen der Informatik Arbeit mit Zeichen und Zeichenketten Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann Fachgebiet Informatik / Mathematik Überblick Textfunktionen Grundlagen der Informatik I - 1 - T.Wiedemann-

Mehr

UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER

UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER Computer können die unterschiedlichsten Zeichen darstellen, aber nicht verstehen (verarbeiten). Konkret bedeutet das, dass jedes Schriftzeichen, das auf dem Bildschirm

Mehr

1 Funktionsaufrufe. Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. Funktionen: Aufrufe und Definitionen. Funktionsaufrufe

1 Funktionsaufrufe. Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. Funktionen: Aufrufe und Definitionen. Funktionsaufrufe 1 Funktionsaufrufe Informatik I: Einführung in die Programmierung 4. : und en Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 21./25. Oktober 2016 21./25. Oktober 2016 B. Nebel Info I 3 / 36 Funktionsaufrufe

Mehr

Internet und Webseiten-Gestaltung

Internet und Webseiten-Gestaltung Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 28. April 2004 Dipl.-Inf. T. Mättig 2004-04-28 Internet und Webseiten-Gestaltung - T. Mättig 1 Vorbemerkungen Dipl.-Inf. T. Mättig E-Mail:

Mehr

XML. Teil 1: Grundbegriffe. Abteilung Informatik WS 02/03

XML. Teil 1: Grundbegriffe. Abteilung Informatik WS 02/03 XML Teil 1: Grundbegriffe Abteilung Informatik WS 02/03 Was ist XML? XML-Anwendung: eine XML- Auszeichnungssprache WS 02/03 XML - 2 Was ist XML nicht? XML ist keine...... Programmiersprache... Netzwerk-Kommunikationsprotokoll...

Mehr

Rechnerstrukturen, Teil 1. Vorlesung 4 SWS WS 15/16

Rechnerstrukturen, Teil 1. Vorlesung 4 SWS WS 15/16 Rechnerstrukturen, Teil 1 Vorlesung 4 SWS WS 15/16 Prof. Dr Jian-Jia Chen Dr. Lars Hildebrand Fakultät für Informatik Technische Universität Dortmund lars.hildebrand@tu-.de http://ls1-www.cs.tu-.de Übersicht

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte File/Datei organiation: Binaer, Gruppe von 8 bits, 1 Byte: 2 x 4er Gruppen (Nibble). Darstellung als Binaer (4 stellen Nibble), Octal (Ziffern 0-7,3 stellen

Mehr

Unicode-Integration in FrameMaker?

Unicode-Integration in FrameMaker? Unicode-Integration in FrameMaker? tekom-tagung 22.-23.4.2004, Aachen FrameMaker Tutorial TF6 Dipl.-Ing. Michael Müller-Hillebrand, Erlangen Unicode-Integration in FrameMaker?, 1/20 Was bedeutet Unicode-fähig?

Mehr

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res WN/TT Rechte Encoding. Linux III. 3 Linux III. Rechte Encoding. Ressourcen-Vorkurs Linux III 3 Linux III Rechte Encoding Rechte I In der Unix-Welt gibt es drei wichtige Rechte: Read (r) Eine Datei lesen bzw. den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen Write (w) Eine Datei ändern bzw. eine

Mehr

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de)

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) Eine MFC-Anwendung unicodefähig machen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Was ist Unicode? 3. Woran erkennt man eine Unicode-Datei?

Mehr

Internationalisierung

Internationalisierung Seite 1, Druckdatum: 03.11.2007, 11:29 Uhr Internationalisierung Von der Zeichenkodierung über Webservices zu... : Der Gegenstand der Internationalisierung verändert sich mit jeder (neuen) Technologie

Mehr

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY

Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY Fundamentale Ideen der Informatik PH Weingarten Sommersemester 2014 Paul Libbrecht CC-BY Vorlesung 6: Repräsentationen Themenkarte Verschlüsselung Netzwerk Versionierung Programmverlauf Java Instruktionen

Mehr

Encodings im LMS der Berufsfachschule BBB. Michael Schneider

Encodings im LMS der Berufsfachschule BBB. Michael Schneider Encodings im LMS der Berufsfachschule BBB Michael Schneider michael.schneider@bbbaden.ch 31. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Encodings 1 1.1 ASCII........................................... 1 1.2 8-Bit

Mehr

Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5

Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5 Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5 Zeichenketten, Strings und Listen Professur für Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Fachbereich Informatik und Mathematik

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik Rechnerstrukturen Michael Engel und Peter Marwedel TU Dortmund, Fakultät für Informatik Sommer 2014 Folien a. d. Basis von Materialien von Gernot Fink und Thomas Jansen 10. April 2014 1/37 1 Repräsentation

Mehr

Document Engineering. Zeichen- und Fontmanagement Realisierung in Dateiformaten. Daniel Weber. Document Engineering p. 1

Document Engineering. Zeichen- und Fontmanagement Realisierung in Dateiformaten. Daniel Weber. Document Engineering p. 1 Document Engineering Zeichen- und Fontmanagement Realisierung in Dateiformaten Daniel Weber Document Engineering p. 1 Inhalt Grundbegriff: Font-Management Kodierungsmodelle in wichtigen Dateiformaten Migration

Mehr

Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen

Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen Einheit Datentypen in der Programmiersprache C Schwerpunkt: Elementare (arithmetische) Datentypen Kurs C/C++ Programmierung, WS 2008/2009 Dipl.Inform. R. Spurk Arbeitsgruppe Programmierung FR 6.2 Informatik

Mehr

DB2 Codepage Umstellung

DB2 Codepage Umstellung DB2 Codepage Umstellung Was bei einer Umstellung auf Unicode zu beachten ist Torsten Röber, SW Support Specialist DB2 April 2015 Agenda Warum Unicode? Unicode Implementierung in DB2/LUW Umstellung einer

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

ε X T E X Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,...

ε X T E X Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,... Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,... Michael Niedermair m.g.n@gmx.de Markus Kohm markus.kohm@gmx.de Dante Tagung, Darmstadt März 2004 1 1 Projektvorstellung 1.1 Wie alles begann Dezember 2002:

Mehr

ε X T E X Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,...

ε X T E X Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,... Projektvorstellung, Möglichkeiten, Ideen,... m.g.n@gmx.de T E X Stammtisch München, April 2004 1 1 Projektvorstellung 1.1 Wie alles begann Dezember 2002: Rolf Niepraschk und Markus Kohm suchen nach Möglichkeiten,

Mehr

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen Rückblick Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 5 0 C E + D 4 2 D = 44 Rückblick Multiplikation in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 1 0 1 0 1 0 1 = 45 Rückblick Darstellung negativer

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Strings

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Strings Stefan Brass: OOP (Java), 18. Strings 1/16 Objektorientierte Programmierung Kapitel 18: Strings Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2013/14 http://www.informatik.uni-halle.de/

Mehr

Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5

Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5 Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 1 V5 Zeichenketten, Strings und Listen Professur für Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Fachbereich Informatik und Mathematik

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise der Computernetze zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich um

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse Aufbau von XML- Dokumenten

Klaus Schild, XML Clearinghouse Aufbau von XML- Dokumenten Aufbau von XML- Dokumenten Lernziele Wie ist ein XML-Dokument aufgebaut? Was sind Elemente und was sind Attribute? Wann sollten Attribute und wann Elemente verwendet werden? Elemente ist ein Anfangs-Tag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Geschichte der Zeichensätze 55 3.1 Baudot-Code... 55

Inhaltsverzeichnis. 3 Geschichte der Zeichensätze 55 3.1 Baudot-Code... 55 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 19 1.1 Problembeschreibung...................... 19 1.2 Prozess läu Koordination fehlt............... 22 1.3 Berührte Politikfelder und Politikebenen........... 24 1.4 Begriffsdefinitionen........................

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Strings

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 18: Strings 18. Strings 1/16 Objektorientierte Programmierung Kapitel 18: Strings Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2013/14 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop13/ 18.

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 10: Strings

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 10: Strings 10. Strings 1/16 Objektorientierte Programmierung Kapitel 10: Strings Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/ 10.

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Grundlagen der Informationstechnik

Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen der Informationstechnik 2 Um die Funktionsweise von Betriebssystemen zu verstehen, ist ein grundlegendes Verständnis der Informationstechnik (IT) nötig. Bei diesen Grundlagen handelt es sich

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Jörg Reinholz fastix WebDesign & Consult Hafenstr. 67 34125 Kassel 0561 317 22 77 0561 217 22 76 http://www.fastix.org Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Die Begegnung mit

Mehr

4.1 Fontmanagement. Seminar Document Engineering. Michael Boehnke. Fontmanagement

4.1 Fontmanagement. Seminar Document Engineering. Michael Boehnke. Fontmanagement 4.1 Seminar Document Engineering Michael Boehnke 01 Motivation 01 Was ist Schrift? Hat der Rechner damit etwa Probleme? Was heisst das für mich? 02 So... ZDv 37/10 102. Die Uniform der Bundeswehr weist

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Von Zeichen und Wundern

Von Zeichen und Wundern tekom-regionalgruppe Berlin-Brandenburg 27.9.2010 Von Zeichen und Wundern Unicode erfolgreich nutzen Yves Forkl Satz-Rechen-Zentrum H+H GmbH & Co. KG Überblick Das Problem: Chaos der Zeichenkodierungen

Mehr

Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle

Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle CONTAXE Werbung wo sie hin soll Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Die Schnittstelle... 3 Parametertypen... 4

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Ein- und Ausgabe. Buchstaben als Zahlen: Kodierung. Kodierungsstandards. ASCII-Zeichensatz-Tabelle

Ein- und Ausgabe. Buchstaben als Zahlen: Kodierung. Kodierungsstandards. ASCII-Zeichensatz-Tabelle Ein- und Ausgabe Übersicht Wie werden Schriftzeichen kodiert? Ein- und Ausgabe von ASCII-Zeichen Eingabe: get/1, get_code/1 Ausgabe: put_code/1, nl/0, tab/1 Konvertierung: name/2, atom_codes/2, number_codes/2

Mehr

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik

7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 7. Übung zur Vorlesung Grundlagen der Informatik 13.Interne Darstellung von Daten In der Vorlesung wurde bereits darauf hingewiesen, dass ein Rechner intern lediglich die Zustände 0 (kein Signal liegt

Mehr

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 XML 1.1 Heiko Schröder Grundlagen 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 4 XML 1.1 - Grundlagen 4 Aufbau eines XML-Dokuments In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie ein XML-Dokument erstellen

Mehr