U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode. 2. Semester Medieninformatik. Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann cabo@tzi."

Transkript

1 U+1F4A9 = What every Programmer should know about Unicode 2. Semester Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann 1

2 Textuelle Information Zeichen Primäre Informationsquelle im Web: Text Zeichen: Buchstaben, Ziffern, Zeichensetzung, Sonderzeichen Welche Zeichen gibt es? Zeichenvorrat Wie werden sie digital kodiert? Zeichensatz Wie sehen sie aus? Font (Schrift, Schriftart) 3

3 Digitale Kodierung Kodierung über Kette von Bits 0 oder 1 n Bits 2 n Möglichkeiten (2 5 = 32, 2 7 = 128, 2 8 = 256,...) Beispiel: Zahlen 4

4 Zeichencodes: Baudot (IA2, ITU-T S.1) Telegrafie (50 bit/s): 5 Bits 32 Symbole A-Z = 26 Ziffern + Satzzeichen = 21 6 Symbole eindeutig 26 Symbole doppelt belegt Bu/Zi zum Umschalten 5

5 Zeichencodes: 7-Bit-Codes 7 Bit pro Zeichen (eins bleibt frei für Parity) ASCII ISO 646 = IA5 ~ DIN Nationale Varianten: nicht alle Codes gleich belegt Steuerzeichen: CR, LF,... (0 31) Schriftzeichen:! #$...A-Z...a-z... (32* 127*) 6

6 7

7 8-Bit-Codes Problem: Nationale Varianten unhandlich Europäische Integration 8. Bit ungenutzt Idee: 2 Tabellen Linke Tabelle ~ ASCII 8

8 8-bit-Codes ISO 6937: Linke Tabelle ISO 646:1973 (ASCII ohne $) Rechte Tabelle für alle lateinischen Sprachen Diakritische Zeichen Besondere/zusammengesetzte Zeichen ISO 8859-n Linke Tabelle ASCII (ISO 646:1990) Rechte Tabelle in ca. 15 Varianten (ISO bis -15) 9

9 10

10 11

11 12

12 Klassische Zeichen-Codes Telegrafie: 5-Bit-Code, 2 5 = 32 Durch Doppelbelegung = 58 Zeichen ASCII/ISO 646: 7-Bit-Code, 2 7 = 128 C-Set: 32 Steuerzeichen; G-Set: 96 (94) Schriftzeichen ISO 6937: 8-Bit-Code, 2 8 = C-Sets, 2 G-Sets; ca. 600 Zeichen durch Zusammensetzen ISO 8859-n: 8-Bit-Code, 2 8 = 256 Wirtschaftsraumspezifische Varianten mit je = 190 Zeichen (inkl. ASCII) 13

13 Probleme mit 8-Bit-Codes Bengali, Devanagari, Tamil, Thai, Tibetanisch,... Was mit den ideographischen Schriften? Kanji (Japan), Hanzi (China), Hanja (Korea, neben Hangul) Tausende von Symbolen Sonstige Symbole Dingbats, Mathematische Zeichen, E-Technik,... halbe Leerzeichen, linke untere Anführungszeichen,... Kombination von Schriften in einer Anwendung Mehrfachbelegung = ISO 2022 (Codeerweiterung) 16-/32-Bit-Codes = ISO (Unicode) 14

14 15

15 Unicode (ISO 10646) Ziel: alle definierten Zeichen repräsentieren können Idee: 32-Bit-Zeichensatz, effizient kodieren 2 31 ~ 2 Milliarden Zeichen (real: bis 0x10FFFF ~ 2 20 ~ 1 Mio max.) 128 Gruppen, 256 Ebenen, 256 Zeilen, 256 Zellen 16

16 Unicode-BMP: 16-Bit-Zeichensatz Idee: Kanji und Hanzi-Varianten überlagern Ebene 00, Gruppe 00 reicht Basic Multilingual Plane (BMP) UCS-2-Format MSB first vs. LSB first: Byte Order Marker (BOM) FEFF 17

17 Unicode BMP: A-Zone ASCII und Latin-1 sind code-kompatible Untermengen Andere 8859-n ebenfalls vorhanden (verschoben) Griechisch, Hebräisch, Arabisch,... Zeichensetzung, Mathematik, Dingbats,... 18

18 Repräsentation von Unicode UCS: UCS-2, UCS-4 Byte-Order-Probleme FEFF (Byte Order Marker, BOM) UTF: UCS Transformation Format UTF-7: +ACQ- UTF-8: Aufteilen, eindeutig auch bei Quereinstieg F: 0xxx xxxx FF: 110x xxxx, 10xx xxxx 0800 FFFF: 1110 xxxx, 10xx xxxx, 10xx xxxx FFFF: 11110xxx 10xxxxxx 10xxxxxx 10xxxxxx UTF-16: Wie UCS-2, aber mit Surrogat-Zeichen FFFF: 10000, xx xxxxxxxx, xx xxxxxxxx UTF-16BE vs. UTF-16LE (oops) BOM... UTF-32: Wie UCS-4, aber beschränkt auf 0..0x10FFFF 19

19 Zeichen vs. Glyphs Zeichencode: Codekombinationen für Schriftzeichen Aussehen kann sich aber unterscheiden: Formvarianten sind abstrahierbar: z.b.: Ligaturen: Arabische Schreibung: initial, medial, terminal, isoliert Arabisch vs. Europäisch: Glyphregistratur vs. weitere Zeichen in Unicode 20

20 21

21 NFD NFC NFKD NFKC Normalisierung: NFD, NFC, NFKD, NFKC 22

22 Zeichensätze in der Praxis Industrie im Übergang von ISO 8859 zu Unicode Windows-1252 (Erweiterung von ISO ) weit verbreitet Unicode ist Basiszeichensatz für HTML HTML selbst aber oft in ISO kodiert (Default!) <meta http-equiv="content-type" content="text/ html; charset=iso " /> <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <meta http-equiv="content-type" content="text/ html; charset=utf-8" /> <?xml version="1.0"?> 23

23 Apache und der Zeichensatz httpd.conf,.htaccess AddCharset UTF- 8.html AddType 'text/html; charset=utf- 8' html Selektiv: <Files "example.html"> AddCharset UTF- 8.html </Files> 24

24 Nützliche Unicode-Zeichen Anführungszeichen : Links unten Rechts oben (englisch: links) Englisch rechts Gedankenstrich Halbgeviertstrich (en dash) heute üblich Geviertstrich (em dash) traditionell/usa Euro-Zeichen Achtung: Zeichen zwischen &#128; und &#159; sind Fehler (Überbleibsel aus Windows-1252) 25

25 ASCII-8BIT (BINARY) Big5 (CP950) CP51932 CP850 (IBM850) CP852 CP855 CP949 Emacs-Mule EUC-JP (eucjp) EUC-KR (euckr) EUC-TW (euctw) eucjp-ms (eucjp-ms) GB12345 GB18030 GB1988 GB2312 (EUC-CN, euccn) GBK (CP936) IBM437 (CP437) IBM737 (CP737) IBM775 (CP775) IBM852 IBM855 IBM857 (CP857) IBM860 (CP860) IBM861 (CP861) IBM862 (CP862) IBM863 (CP863) IBM864 (CP864) IBM865 (CP865) IBM866 (CP866) IBM869 (CP869) ISO-2022-JP (ISO2022-JP) ISO-2022-JP-2 (ISO2022-JP2) ISO (ISO8859-1) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) ISO (ISO ) UTF-8 ISO (ISO ) in Programmiersprachen ISO (ISO8859-2) ISO (ISO8859-3) ISO (ISO8859-4) ISO (ISO8859-5) ISO (ISO8859-6) ISO (ISO8859-7) ISO (ISO8859-8) ISO (ISO8859-9) KOI8-R (CP878) KOI8-U maccenteuro maccroatian maccyrillic macgreek maciceland MacJapanese (MacJapan) macroman macromania macthai macturkish macukraine Shift_JIS (SJIS) stateless-iso-2022-jp TIS-620 US-ASCII (ASCII, ANSI_X , 646) UTF-16BE (UCS-2BE) UTF-16LE UTF-32BE (UCS-4BE) UTF-32LE (UCS-4LE) UTF-7 (CP65000) UTF-8 (CP65001, locale, external) UTF8- MAC (UTF-8-MAC) Windows-1250 (CP1250) Windows-1251 (CP1251) Windows-1252 (CP1252) Windows-1253 (CP1253) Windows-1254 (CP1254) Windows-1255 (CP1255) Windows-1256 (CP1256) Windows-1257 (CP1257) Windows-1258 (CP1258) Windows-31J (CP932, cswindows31j) Windows-874 (CP874) Ruby 1.8: Strings sind Byte-Folgen ASCII-Kompatibilität wird vorausgesetzt Ruby 1.9/2.0: String#bytes, #codepoints, #chars String#encoding a.encoding #<Encoding:UTF-8> == Encoding::UTF_8 String.new.encoding #<Encoding:ASCII-8BIT> == Encoding::BINARY String#force_encoding(Encoding::UTF_8) String#valid_encoding? String#encode(Encoding::UTF_8, invalid: :replace) String#encode( UTF-8, ISO ) # -*- coding: UTF-8 -*- DEFAULT IN RUBY

26 Being helpful rarely helps ( ASCII compatible ) >> u = "a".encode("utf-8") => "a" >> b = "a".force_encoding("binary") => "a" >> u + b => "aa" >> >> u = "ä".encode("utf-8") => "a" >> b = "ä".force_encoding("binary") => "a" >> u + b Encoding::CompatibilityError: incompatible character encodings: UTF-8 and ASCII-8BIT >> 26

27 WTF OSX HFS+ NFD Dateisystem von OSX: HFS+ January 19, 1998 Apple hatte Unicode noch nicht ganz verstanden HFS+: Dateinamen in NFD Müller Mu ller alma:tmp cabo$ ls -l *ml*t -rw-r--r-- 1 cabo wheel 13 Feb 26 15:18 ümläut alma:tmp cabo$ irb >> Dir["*ml*t"].first.chars.to_a => ["u", " ", "m", "l", "a", " ", "u", "t"] >> Dir["*ml*t"].first.encode("UTF-8", "UTF-8-MAC").chars.to_a => ["ü", "m", "l", "ä", "u", "t"] >> UTF-8-MAC als Trivialname für UTF-8 in NFD 27

Unicode und Zeichensätze

Unicode und Zeichensätze 02 Unicode G. Görz, J. Schneeberger Lehrstuhl Informatik 8 (KI) josef.schneeberger@fh-deggendorf.de! Unicode und Zeichensätze Unter Mitarbeit von Olaf Winterstein (Greifswald 08) 2 Was ist Unicode? Internationaler

Mehr

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung

Unicode und UTF-8. Anna-Katharina Wurst. 28. April 2015. WP5 Angewandte Programmierung 28. April 2015 WP5 Angewandte Programmierung David Kaumanns & Sebastian Ebert SoSe 2015 CIS Ludwig-Maximilians-Universität München 2 Inhalt 1 Zeichensätze ASCII ISO 8859-x Unicode 2 Kodierung UTF-8 3 Anwendung

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt.

Auch 2007 wird diese Empfehlung allerdings immer noch nicht universell befolgt. UTF-8 Kodierung UTF-8 (Abk. für 8-bit Unicode Transformation Format) ist die am weitesten verbreitete Kodierung für Unicode Zeichen. Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes

Mehr

Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen. Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG

Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen. Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG Globalisierung und Lokalisierung Fremdsprachen auf Embedded Systemen Embedded Computing Conference 2012 Vera Mirković, CSA Engineering AG CSA Engineering AG Seit 1989 in Solothurn Software Entwicklung

Mehr

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen

64-040 Modul IP7: Rechnerstrukturen 64-040 Modul IP7: 4. Textkodierung Norman Hendrich & Jianwei Zhang Universität Hamburg MIN Fakultät, Vogt-Kölln-Str. 30, D-22527 Hamburg {hendrich,zhang}@informatik.uni-hamburg.de WS 2010/2011 Hendrich

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle

A あ. Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle <julian@mehnle.net> A あ Zeichensaetze & Co. http://www.mehnle.net/papers/charsets+co Julian Mehnle Inhalt INHALT 1 ZEICHENSÄTZE, ZEICHENKODIERUNGEN, SCHRIFTEN, SCHRIFTARTEN...3 2 BUCHSTABENSUPPE...5 3

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N

S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N ZEICHENSÄTZE, ZEICHENSATZKODIERUNG, UNICODE UND KODIERUNGSKONVERSION S E M I N A R : K L A S S I F I K A T I O N D O Z E N T : S T E F A N L A N G E R C I S, U N I V E R S I T Ä T M Ü N C H E N W I N T

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen

Gliederung. Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Unicode Gliederung Was ist der Unicode? Warum gibt es den Unicode? Wie funktioniert er? Wo ist mein Schriftzeichen? Kritische Stimmen Was ist der Unicode? ein Datensatz von Schriftzeichen wie viele andere

Mehr

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer

Informatik der digitalen Medien. Informatik der digitalen Medien. 2. Grundlagen der Digitalisierung Datenrepräsentation im Computer Informatik der digitalen Medien Ergänzungs-Studienangebot der Mediendidaktik für Lehramtstudenten Dr. rer. nat. Harald Sack Institut für Informatik FSU Jena Sommersemester 2004 1 21.04.2004 Vorlesung Nr.

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke

Datenaustausch. Energiewirtschaft 3. Semester. Tillman Swinke Datenaustausch Energiewirtschaft 3. Semester Tillman Swinke Frohes neues Jahr Organisatorisches Ab nächster Vorlesung: 30 min Fragestunde (Bitte Vorbereiten) Übungsklausur in der nächsten Vorlesung Agenda

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten?

Herzlich Willkommen zur Informatik I. Bits und Bytes. Zahlensystem zur Basis 10 (Dezimalzahlen) Warum Zahlensysteme betrachten? Herzlich Willkommen zur Informatik I Bits und Bytes Zahlen im Computer: Binärzahlen, Hexadezimalzahlen Text im Computer: ASCII-Code und Unicode Quelle: http://www.schulphysik.de/rgb.html Bit: eine binäre

Mehr

Software-Spezifikation. für. Sprachinspektor SDK

Software-Spezifikation. für. Sprachinspektor SDK Software-Spezifikation für Sprachinspektor SDK Beschreibt Version 4.0.0 1 Einführung Dieses Dokument stellt die Software Spezifikation für Sprachinspektor SDK Version 4.0.0 dar. Sprachinspektor SDK bietet

Mehr

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur

Bild 1: ff in Form zweier Glyphe und als Ligatur II.2 Zeichen und Zeichenkodierung In Computern können Texte nur bearbeitet werden, wenn die Texte als Folge von Zeichen vorliegen. Man kann z.b. nur in ihnen suchen, wenn die Texte eine Kette von alphanumerischen

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems

Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems Institut für Softwaretechnik Fachbereich 4: Informatik Unicode-Migration eines komplexen Software-Systems Entwurf eines modulisierbaren Umstellungsprozesses und Anwendung als Fallstudie am Dokumenten-Management-System

Mehr

StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung

StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung StreamServe Persuasion SP4 Codepages und Unicode- Unterstützung Benutzerhandbuch Rev A StreamServe Persuasion SP4Codepages und Unicode-Unterstützung Benutzerhandbuch Rev A 2007 StreamServe, Inc. StreamServe

Mehr

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken.

GEKo. Gedcom Encoding Konverter. Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. GEKo Gedcom Encoding Konverter Ich möchte mich hier für die unausgesprochene Unterstützung meiner Familie bedanken. Handbuchversion vom 29.09.2012 urheberrechtlich geschützt seit 2005 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

4 Lokalisierung undinternationalisierung

4 Lokalisierung undinternationalisierung 4 Lokalisierung undinternationalisierung In diesemkapitel lernen Sie ein Linux-System für einen Benutzerineiner anderen Sprache einzurichten. Dadurch, dass das Internet die Erde zu einem globalen Dorf

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER

UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER UNICODE UND DIE RICHTIGEN SPRACHPARAMETER Computer können die unterschiedlichsten Zeichen darstellen, aber nicht verstehen (verarbeiten). Konkret bedeutet das, dass jedes Schriftzeichen, das auf dem Bildschirm

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte File/Datei organiation: Binaer, Gruppe von 8 bits, 1 Byte: 2 x 4er Gruppen (Nibble). Darstellung als Binaer (4 stellen Nibble), Octal (Ziffern 0-7,3 stellen

Mehr

Internet und Webseiten-Gestaltung

Internet und Webseiten-Gestaltung Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 28. April 2004 Dipl.-Inf. T. Mättig 2004-04-28 Internet und Webseiten-Gestaltung - T. Mättig 1 Vorbemerkungen Dipl.-Inf. T. Mättig E-Mail:

Mehr

Internationalisierung

Internationalisierung Seite 1, Druckdatum: 03.11.2007, 11:29 Uhr Internationalisierung Von der Zeichenkodierung über Webservices zu... : Der Gegenstand der Internationalisierung verändert sich mit jeder (neuen) Technologie

Mehr

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Jörg Reinholz fastix WebDesign & Consult Hafenstr. 67 34125 Kassel 0561 317 22 77 0561 217 22 76 http://www.fastix.org Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Die Begegnung mit

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

Waimea String Replacer

Waimea String Replacer Waimea String Replacer Eine benutzerfreundliche Software zum Ersetzen von Zeichenfolgen in Dateistapeln Version 3.0.0 12.03.2012 Waimea String Replacer Seite 2 1. Leistungsumfang Waimea String Replacer

Mehr

Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien

Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik an der Hochschule der Medien Konzeption und Realisierung einer Anwendungserweiterung zur Online- Lokalisierung von Sprachressourcen Vorgelegt von Jakob Meister

Mehr

Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle

Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle Dokumentation zur Contaxe Affiliate-XML-Schnittstelle CONTAXE Werbung wo sie hin soll Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Die Schnittstelle... 3 Parametertypen... 4

Mehr

Internationalisierung bei der Software-Entwicklung

Internationalisierung bei der Software-Entwicklung Internationalisierung bei der Software-Entwicklung Thomas Tampe Leiter Solution Center Logics Software GmbH München Code once, run anywhere in jeder Sprache und in jedem Land in Deutsch oder Französisch

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen

Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Programmiertechnik Skalare Typen,Variablen, Zuweisungen Prof. Dr. Oliver Haase int i; long j; boolean isempty; double average; char naechsteszeichen; j = 42L; i = (int) j; isempty = true; average = 37.266;

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen

Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Java Kurs für Anfänger Einheit 2 Datentypen und Operationen Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 16. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Von Zeichen und Wundern

Von Zeichen und Wundern tekom-regionalgruppe Berlin-Brandenburg 27.9.2010 Von Zeichen und Wundern Unicode erfolgreich nutzen Yves Forkl Satz-Rechen-Zentrum H+H GmbH & Co. KG Überblick Das Problem: Chaos der Zeichenkodierungen

Mehr

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen

Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung. Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Computerwerkzeuge für die Linguistik: Probleme der Kodierung Susanne Hackmack Karl Heinz Wagner Universität Bremen Probleme der Kodierung Damit linguistische Daten (im weitesten Sinne) mit Computerprogrammen

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten 2 Was ist XML? Daten sind

Mehr

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11

XML 1.1. Grundlagen. Heiko Schröder. 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 XML 1.1 Heiko Schröder Grundlagen 4. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Oktober 2013 XML11 4 XML 1.1 - Grundlagen 4 Aufbau eines XML-Dokuments In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie ein XML-Dokument erstellen

Mehr

Eine praxisorientierte Einführung für die Anwendung in MS Windows.

Eine praxisorientierte Einführung für die Anwendung in MS Windows. Michael Kreutz Eine praxisorientierte Einführung für die Anwendung in MS Windows. www.michaelkreutz.net Im Auftrag des Seminars für Orientalistik & Islamwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, GB 2/

Mehr

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik

1.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule Darmstadt WS1112 1/29 1.Vorlesung Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 13.10.2011 Christian Baun 1.Vorlesung Hochschule

Mehr

es alles getan. Wenn eine afm-datei für gewünschten Font sind

es alles getan. Wenn eine afm-datei für gewünschten Font sind GESS Mit Also Standardfall wie Circumflex-Akzent), den HowTo: Postscript Sonderzeichen. Spanischen z.b. kann im auch tschechischen möglich GESS Schriften ist. tabs Das das kann betrifft zcaron auch. man

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Geschichte der Zeichensätze 55 3.1 Baudot-Code... 55

Inhaltsverzeichnis. 3 Geschichte der Zeichensätze 55 3.1 Baudot-Code... 55 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 19 1.1 Problembeschreibung...................... 19 1.2 Prozess läu Koordination fehlt............... 22 1.3 Berührte Politikfelder und Politikebenen........... 24 1.4 Begriffsdefinitionen........................

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie?

M114 Codes, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen. Codes. Lehrer: J. Füglistaler. Handy-Pincode kennen Sie? Codes 2012 J. Füglistaler Lehrer: J. Füglistaler Frage: Was für Codes ausser Ihrem Handy-Pincode kennen Sie? Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Morsecode: ASCII-Code: Dual-Code: Maschinen-Code: Leitungscodes:

Mehr

1. Versenden einer SMS 1.1 Notwendige Parameter... 2 1.2 Beispielaufruf... 3 1.3 Optionale Parameter... 3

1. Versenden einer SMS 1.1 Notwendige Parameter... 2 1.2 Beispielaufruf... 3 1.3 Optionale Parameter... 3 mobilant HTTP API - Spezifikationen Mit der mobilant HTTP API stehen Ihnen alle Features des von mobilant.com angebotenen Services zur Verfügung. Code-Beispiele finden Sie im Kundencenter unter http://login.

Mehr

DB2 Codepage Umstellung

DB2 Codepage Umstellung DB2 Codepage Umstellung Was bei einer Umstellung auf Unicode zu beachten ist Torsten Röber, SW Support Specialist DB2 April 2015 Agenda Warum Unicode? Unicode Implementierung in DB2/LUW Umstellung einer

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2013/2014 16.09. - 27.09.2013 Dr. Werner Struckmann / Hendrik Freytag 1. April 2010

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Bits & Bytes Schriften und Typografie in Anwendungsprogrammen Dateiformate 13.11.2012/1 Bits & Bytes 13.11.2012/2 www.hayungs.de 13.11.2012/3 LVZ 04.11.2008 13.11.2012/4 Daten in Computern Daten in Computern

Mehr

Dateiformate. 1 Vorwort 1. 3 Dateisysteme und Datenbanken 2

Dateiformate. 1 Vorwort 1. 3 Dateisysteme und Datenbanken 2 Dateiformate Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2011-05-03 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Physikalische Speichermedien 1 3 Dateisysteme und Datenbanken 2 4 Dateiformate 3 4.1 binäre Dateien..................................

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 2. XML 2.1 XML 1.0 und XML Schema Gliederung 1. XML 1.0 2. XML Namespaces: URI, URL und URN 3. XML Schema Literatur: A. Tanenbaum, Computer Networks. E. R. Harold and W.

Mehr

18 Softwaresicherheit

18 Softwaresicherheit 18 Softwaresicherheit Beispiel: Heartbleed Verö entlicht am 7.4.14: responsible disclosure. TLS heartbeat: Verbindung o en halten, ohne Daten auf Applikationsschicht zu senden. Definiert in RFC 6520 Kann

Mehr

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X)

ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin CSV-Datenimport (Mac OS X) ipin bietet Ihnen die Möglichkeit, Daten aus anderen Programmen oder Datenquellen zu importieren. Dies ist vor allem dann sehr hilfreich, wenn große Datenmengen in ipin

Mehr

Kapitel WT:III (Fortsetzung)

Kapitel WT:III (Fortsetzung) Kapitel WT:III (Fortsetzung) III. Dokumentsprachen Auszeichnungssprachen HTML Cascading Stylesheets CSS XML-Grundlagen XML-Schema Die XSL-Familie APIs für XML-Dokumente WT:III-114 Document Languages STEIN

Mehr

Internationalisierung digitaler Schriften

Internationalisierung digitaler Schriften Internationalisierung digitaler Schriften mit OpenType am Beispiel der indischen Schrift Devanagari Leipzig, 1. März 2007 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (FH) Fachbereich Medien Studiengang

Mehr

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung

Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E Book Standardmeldung. Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung 2 Best Practices ONIX for Books (Version 2.1) E-Book Standardmeldung Im Rahmen der Reihe Best practices ONIX for Books sollen in Kürze die Schwerpunkte der neuen ONIX for Books Version 3.0 übersichtlich

Mehr

Grundlagen der CGI-Programmierung

Grundlagen der CGI-Programmierung Grundlagen der Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Was ist CGI? Common Gateway Interface Protokoll

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

DV- und Informationssysteme (ID11)

DV- und Informationssysteme (ID11) DV- und Informationssysteme (ID11) Inhalte der Veranstaltung Organisatorisches (Termine, Lehrmaterialien etc.) Prüfung Ziele der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 1. Grundbegriffe Bits und Bytes

Mehr

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto (Stand: 20. März 2013) Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Schritt für Schritt... 3 3. Für Spezialisten: die Zählerstände-CSV-Datei... 4 3.1. Allgemeiner Aufbau

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

IT-Infrastruktur WS 2010/11. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010)

IT-Infrastruktur WS 2010/11. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010) IT-Infrastruktur WS 2010/11 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz A (04.09.2010) 04.09.2010 IT-Infrastruktur, Hans-Georg Eßer Folie A-1 Über den Dozenten Hans-Georg Eßer Dipl.-Math. (RWTH

Mehr

BENS G3 Unicode Filter Handbuch

BENS G3 Unicode Filter Handbuch BENS G3 Unicode Filter Handbuch Suchy MIPS Stand Januar 2012 Copyright 2005-2012 Suchy MIPS, München. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient ausschließlich Informationszwecken. Sie kann ohne

Mehr

Tastatur auf Hebräisch umstellen

Tastatur auf Hebräisch umstellen Tastatur auf Hebräisch umstellen 19.08.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Die hebräische Tastatur in Windows Vista und XP, Windows 7, Windows 8 und Windows 10 anlegen... 2 1.1 Die Tastatur in Windows XP und Windows

Mehr

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/

Informatik Kl.8. Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de. Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Informatik Kl.8 Name: Herr Schlaefendorf frank@schlaefendorf.de Webseite: http://www.schlaefendorf.de/schule/ Arbeitsmaterial: Schreibzeug, Hefter A4 kleinkariert Sitzplan: Fachraumbelehrung: Bewertung

Mehr

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Reguläre Ausdrücke Kochbuch. Jan Goyvaerts & Steven Levithan

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo. Reguläre Ausdrücke Kochbuch. Jan Goyvaerts & Steven Levithan Reguläre Ausdrücke Kochbuch Jan Goyvaerts & Steven Levithan Deutsche Übersetzung von Thomas Demmig O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort XI 1 Einführung in reguläre

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung 11. Dezember 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung vom 11.12.2003 Textverarbeitung ein Exkurs

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle

RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle RALF MÖBIUS LL.M. Rechtsinformatik RECHTSANWALT Zugelassen am Amts- und Landgericht Hannover und am Oberlandesgericht Celle RA Möbius LL.M. Wolfenbütteler Straße 1A 30519 Hannover Internationalized Domain

Mehr

2. die die schöne Eigenschaft hat, dass jedes Ausgangswort und seine Übersetzung die gleiche Bedeutung haben.

2. die die schöne Eigenschaft hat, dass jedes Ausgangswort und seine Übersetzung die gleiche Bedeutung haben. 10 Ü B E R S E T Z U N G E N U N D C O D I E R U N G E N Von natürlichen Sprachen weiß man, dass man übersetzen kann. Beschränken wir uns im weiteren der Einfachheit halber als erstes auf Inschriften.

Mehr

Unit 3: Informa:onsdarstellung. Andreas Polze. Ablauf

Unit 3: Informa:onsdarstellung. Andreas Polze. Ablauf Programmiertechnik 1 Unit 3: Informa:onsdarstellung 1 Ablauf Universalität binärer Daten AbtasAheorem ganze Zahlen, Binary Coded Decimals 1er Komplement 2er Komplement Gleitkommaformate ASCII, EBCDIC Unicode

Mehr

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse

Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse Anforderungen an Datensätze für die statistische Analyse 1. Vorbereiten eines Datensatzes zur Analyse In dieser Anleitung erklären wir den korrekten Aufbau Ihres Datensatzes, damit er anschliessend mit

Mehr

Speicherung einer. Kurznachricht auf der SIM-Karte. Gliederung. Einführung. Auswertung anhand eines Beispiels. Überlange Kurznachrichten

Speicherung einer. Kurznachricht auf der SIM-Karte. Gliederung. Einführung. Auswertung anhand eines Beispiels. Überlange Kurznachrichten Speicherung einer Martin Jung, David Kolb, Benno Müller Kurznachricht auf der SIM-Karte Ace Crngarov Gliederung Einführung Dateisystem Chipkarte Speicherort Kurznachrichten Programm zum Auslesen Auswertung

Mehr

Web Application Security und der Einsatz von Web Application Firewalls

Web Application Security und der Einsatz von Web Application Firewalls Web Application Security und der Einsatz von Web Application Firewalls Philipp Etschel, BSc opennetworks.at fhstp.ac.at 2 Agenda: Warum überhaupt eine WAF einsetzen? Funktionsweise einer WAF Welche Web-

Mehr

Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014

Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014 Interaktive Medien Richtlinien für das Codieren Version vom 18. Juni 2014 Martin Vollenweider Dateinamen im Internet Da wir im Internet in gemischten Hard- und Softwareumgebungen (z.b. Windows, Unix, Macintosh,

Mehr

Mail direkt aus Oracle versenden - komfortabel und mit Umlauten

Mail direkt aus Oracle versenden - komfortabel und mit Umlauten Kunde: DOAGNews Ort, Datum: Artikel im Heft Q1 / 2005 Thema / Themen: Artikel von merlin.zwo Projekt: Mail direkt aus Oracle versenden Autor: Jochen Kutscheruk Oracle & Technologien Systementwicklung Individuelle

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung

Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung Einführung Begriffe der Informatik Darstellung der Daten Algorithmus Programmiersprachen Elemente der C Programmiersprache Objektorientierte Programmierung Inhalt 1 Einführung Einführung Computerarchitektur

Mehr