Individuelle Gesundheitsleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Individuelle Gesundheitsleistungen"

Transkript

1 Individuelle Gesundheitsleistungen Ein Ratgeber für Verbraucher

2 1. WAS SIND IGeL? Was sich hinter der Abkürzung verbirgt, wie sinnvoll IGeL sind und warum Sie diese selbst bezahlen müssen IHRE RECHTE ALS PATIENT UND VERBRAUCHER Bei IGeL sind Sie als Patient und Patientin auch Käufer und Käuferin. Hier steht, welche Rechte Sie nutzen sollten IGeL IN DER SPRECHSTUNDE Tipps für das partnerschaftliche IGeL-Gespräch mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin IGeL-CHECKLISTE Entscheidungshilfen übersichtlich auf einem Blatt SO INFORMIEREN SIE SICH RICHTIG Erkennen Sie seriöse und neutrale IGeL-Informationen WELCHE IGeL GIBT ES? Erfahren Sie mehr über die Besonderheiten der unterschiedlichen Arten von IGeL WEITERE INFORMATIONEN Eine Auswahl seriöser und guter Informationsangebote auch zu einzelnen IGeL. 27

3 Vorwort 01 Beim Arztbesuch oder im Krankenhaus werden Ihnen Untersuchungen und Behandlungen angeboten gleich, ob Sie gesetzlich oder privat krankenversichert sind, die Ihre Krankenversicherung nicht übernimmt, sondern die Sie selbst bezahlen müssen. Der Markt für diese Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) ist nicht immer einfach zu überblicken. Dieser Ratgeber will Ihnen als Patientin und Patient, als Verbraucherin und Verbraucher die Orientierung erleichtern. Er soll Ihnen helfen, die Leistungen einzuschätzen und die für Sie beste Entscheidung zu treffen. In dieser Broschüre wird abwechselnd die weibliche und die männliche Form verwendet. Die Aussagen beziehen sich dabei immer auf Frauen und Männer.

4 02 1. Was sind IGeL? Viele Arztpraxen bieten Untersuchungen und Behandlungen an, die von gesetzlichen Krankenversicherungen nicht bezahlt werden. Sie als Patientin oder Patient müssen diese Leistungen in der Regel selbst bezahlen und bekommen die Kosten nicht erstattet. Dabei ist es gleichgültig, ob die Ärztin die Maßnahme vorschlägt oder Sie sie darauf ansprechen. Für diese Angebote wurde Ende der 1990er Jahre der Begriff Individuelle Gesundheits-Leistungen (kurz: IGeL) eingeführt. Manchmal werden sie auch Selbstzahler-Leistungen oder Zusatzleistungen in Abgrenzung zu Regelleistungen genannt oder als Service- oder Komfortmedizin bezeichnet. Sie sollen in der Regel getrennt von Leistungen erbracht werden, die die Krankenkassen bezahlen.

5 03 ZU DEN IGeL ZÄHLEN ZUM BEISPIEL: manche Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten Behandlungen, deren Nutzen nach Ansicht der Krankenkassen und Ärztevertreter nicht oder noch nicht ausreichend wissenschaftlich erwiesen ist medizinisch-kosmetische Leistungen Atteste und Gutachten Reiseimpfungen viele sportspezifische Untersuchungen

6 04 Welche Untersuchungen und Behandlungen die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen müssen, steht in einem Leistungskatalog. Er wird von Vertretern der Ärzteschaft und der Krankenkassen gemeinsam festgelegt. Patientenvertreter sind beteiligt, dürfen aber nicht mitstimmen. Bei jeder IGeL ist deshalb die Frage berechtigt, warum sie nicht im Leistungskatalog enthalten ist. Eine vergleichbar einheitliche und verbindliche IGeL-Liste gibt es nicht. Inzwischen existieren mehrere hundert IGeL und es kommen ständig neue hinzu. WANN IST EINE IGeL SINNVOLL? Im Einzelfall ist es oft schwierig zu entscheiden, ob eine IGeL sinnvoll ist. Eine medizinische Leistung ist vor allem dann sinnvoll, wenn ihr Nutzen den möglichen Schaden überwiegt. Die Abwägung von Nutzen und Schaden ist letztlich auch eine Frage Ihrer persönlichen Bewertung. Diese Broschüre stützt sich auf ein Verständnis von Medizin, das patientenorientierte Entscheidungen auf der Grundlage wissenschaftlich nachgewiesener Wirksamkeit anstrebt. Wenn Sie eine IGeL für sinnvoll halten, lohnt sich ein Anruf bei Ihrer Krankenversicherung. Manche gesetzliche Krankenkasse bezahlt bestimmte IGeL oder bietet dies im Rahmen einer privaten Zusatzversicherung an. Auch übernimmt die Krankenkasse eventuell eine Früherkennungsuntersuchung bei einem konkreten Krankheitsverdacht.

7 05 Fragen sie den Arzt, warum eine bestimmte IGeL nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten ist, z. B.: Warum wird diese Behandlung nicht von der Krankenkasse bezahlt? Ist sie trotzdem erforderlich? Ihr gutes recht

8 06 2. Ihre Rechte als Patient und Verbraucher Arztpraxen können mit IGeL ihren Unternehmenserfolg steigern. Gesetzlich Versicherte bezahlen diese Leistung selbst und sind damit zugleich Patientin und direkte Käuferin einer Dienstleistung mit allen Rechten und Risiken einer Verbraucherin. Für viele ist diese Doppelrolle gegenüber der Ärztin ungewohnt. Ob Sie eine vorgeschlagene IGeL annehmen oder nicht, ist allein Ihre Entscheidung. Treffen Sie sie sorgfältig. IGeL sind nicht eilig und haben Zeit bis zum nächsten Arztbesuch von wenigen Fällen, etwa unmittelbar vor einer Auslandsreise, abgesehen. Informieren Sie sich. Lassen Sie sich auch von Ihrem Arzt ausführlich beraten und fragen Sie nach. Misstrauen Sie Informationen, ob in der Sprechstunde oder schriftlich, die Ihnen die Entscheidung abnehmen wollen. Medizinische Fragen, auch zu IGeL, sollten Sie grundsätzlich mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt besprechen. Die Beratung muss ausführlich und verständlich sein und Sie müssen Gelegenheit haben, Ihre Fragen zu stellen. Lassen Sie sich Nutzen und Risiken einer IGeL detailliert erläutern. Fragen Sie nach, wie gut diese wissenschaftlich nachgewiesen sind und warum der Mediziner eine IGeL für nötig und eine entsprechende Kassenleistung für nicht ausreichend hält.

9 07 Schlägt Ihr Arzt Ihnen eine IGeL vor, sagen Sie nicht sofort zu, bitten Sie sich Bedenkzeit aus. Sie können z. B. sagen: Vielen Dank, dass Sie mich auf diese Behandlung aufmerksam gemacht haben. Ich werde mir das gerne näher überlegen. Ihr gutes recht

10 08 Wenn Sie über Bekannte, durch Medien oder die Website der Arztpraxis auf eine IGeL aufmerksam geworden sind und diese wünschen, informieren Sie sich möglichst gut bevor sie Ihre Ärztin dazu befragen. Wenn Sie für eine IGeL einen separaten Termin vereinbart haben, müssen Sie dafür keine Versichertenkarte vorlegen. Als gesetzlich krankenversicherter Käufer einer IGeL haben Sie zudem Anspruch auf einen Kostenvoranschlag und Vertrag sowie eine Rechnung. Der Vertrag muss folgende Angaben enthalten: Eine genaue Beschreibung der geplanten IGeL Eine Erklärung, dass Sie der IGeL ausdrücklich zugestimmt haben und über die selbst zu tragenden Kosten aufgeklärt worden sind.

11 09 Das voraussichtliche Gesamthonorar Ergänzend die entsprechenden Ziffern der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bzw. für Zahnärzte (GOZ) sowie den Steigerungssatz. Dieser gibt den Kostenspielraum abhängig von Umfang und Aufwand vor. Informationsangebote zu bestimmten IGeL, ob auf der Internetseite der Praxis oder im Wartezimmer, sollen die zu erwartenden Leistungen und einen Kostenrahmen nennen. Im Anschluss an die Untersuchung oder Behandlung muss Ihre Ärztin Ihnen eine nachvollziehbare Rechnung geben. Auf ihr muss stehen, welche Leistung wann erbracht wurde und wie die Kosten nach der Gebührenordnung abgerechnet wurden. IHR GUTES RECHT

12 10 3. IGeL in der Sprechstunde Die ärztliche Sprechstunde heißt nicht umsonst so. In dem vertrauensvollen Verhältnis zu Ihrer Ärztin können Sie alle Fragen stellen und Zweifel äußern, die Sie bewegen, auch zu IGeL. Ganz gleich, ob Sie sich am Ende für oder gegen eine IGeL entscheiden, wichtig ist, dass Sie das Gefühl haben, eine gute Entscheidung zu treffen. Dafür sollen die Informationen, die Ihnen Ihr Arzt gibt, umfassend, sachlich und vor allem leicht verständlich sein. Für Ärzte ist es nicht immer einfach, medizinische Themen für jeden gut verständlich darzustellen. Für Sie aber ist dies entscheidend. Fragen Sie also nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Niemand erwartet von Ihnen medizinische Vorkenntnisse.

13 11 Scheuen Sie sich nicht nachzufragen, wenn Sie Ihren Arzt nicht verstanden haben. Sagen Sie z. B.: Diesen Punkt habe ich noch nicht verstanden. Können Sie ihn mir als medizinischem Laien bitte nochmals erklären. Wenn Sie eine IGeL nicht möchten, lehnen Sie diese freundlich ab, z. B. mit dem Satz: Vielen Dank, dass Sie mir diese zusätzliche Behandlung vorgestellt haben. Ich möchte darauf verzichten.

14 12 Ihre Ärztin sollte Sie zudem auf Ihr Recht aufmerksam machen, sich eine zweite Meinung einholen zu können. Bei einem vertrauensvollen Arzt-Patienten-Verhältnis wird sie auch akzeptieren, wenn Sie eine vorgeschlagene IGeL nicht annehmen möchten. Am besten ist es, wenn sie im Gespräch deutlich macht, dass sie Ihre persönliche Entscheidung in jedem Falle respektiert. Erkundigen Sie sich auch bei Ihrer Krankenversicherung, ob sie die IGeL bezahlt, für die Sie sich interessieren. Wenn nein, warum nicht? Die Begründung kann weitere Argumente für Ihre Entscheidung liefern. Bedenken Sie dabei, dass die Krankenversicherung anstrebt, die Einnahmen aus Beiträgen und die Ausgaben für Leistungen in einem bestimmten Verhältnis zu halten. IHR GUTES RECHT Grundsätzlich ist es möglich, dass die gesetzliche Krankenversicherung das Einholen einer Zweitmeinung zu einer Behandlung bezahlt. Eine Zweitberatung ausschließlich zu einer IGeL übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen jedoch nicht.

15 13 4. IGeL-Checkliste Vor einer Entscheidung für oder gegen eine IGeL sollten Sie diese Fragen mit Ja beantworten können: 1. Bin ich von meinem Arzt oder meiner Ärztin sachlich und ohne Drängen verständlich beraten worden? ja 2. Habe ich zusätzliche Informationen, eventuell auch eine zweite Meinung eingeholt? ja nein nein 3. Ist mir klar, warum die IGeL für mein spezielles gesundheitliches Problem sinnvoll ist? Kenne ich den Nutzen der IGeL und weiß, wie dieser zustande kommt? Gibt es dafür genügend wissenschaftliche Nachweise? ja nein 4. Kenne ich die möglichen Risiken und Nebenwirkungen der IGeL? Hat mein Arzt oder meine Ärztin mich ausführlich und verständlich darüber aufgeklärt? ja nein 5. Bin ich informiert, welche Folgen sich für mich aus einem positiven oder negativen Untersuchungsergebnis ergeben und wie es ggf. mit Folgeuntersuchungen aussieht? ja nein

16 14 6. Habe ich einen schriftlichen Kostenvoranschlag und ein Vertragsformular mit Angabe der Kosten erhalten? Weiß ich, welche Leistung mir zu welchem Preis angeboten wird? Habe ich bei teuren IGeL Angebote verglichen? ja nein 7. Bin ich darüber aufgeklärt, welche alternativen Leistungen meiner gesetzlichen Krankenkasse für mich in Frage kommen? ja nein 8. Hatte ich genügend Bedenkzeit und habe ich das Gefühl, mich frei für oder gegen die IGeL entscheiden zu können? ja nein Nach der Entscheidung, aber vor der Behandlung oder Untersuchung sollten Sie diese Frage mit Ja beantworten können: 9. Gibt es eine schriftliche Vereinbarung zu der geplanten IGeL zwischen meinem Arzt und mir? ja nein Nach der Behandlung oder Untersuchung sollten Sie diese Frage mit Ja beantworten können: 10. Habe ich eine nachvollziehbare Rechnung erhalten? Stimmt sie mit dem Kostenvoranschlag und dem Vertrag überein? ja nein

17 5. So informieren Sie sich richtig 15 Sie interessieren sich für eine bestimmte IGeL. Entweder, weil Sie davon gehört und gelesen haben und Ihre Ärztin beim nächsten Besuch darauf ansprechen möchten. Oder sie hat Ihnen in der Sprechstunde ein IGeL-Angebot gemacht. Nun suchen Sie nach zuverlässigen Informationen. Dieses Kapitel hilft Ihnen, seriöse und neutrale IGeL-Informationen zu erkennen und zu bewerten.

18 16 WER INFORMIERT ÜBER DIE IGeL? Diese Frage sollten Sie bei jeder IGeL-Information als Erstes stellen. Ist klar erkennbar, von wem die Auskünfte stammen? Handelt es sich um eine neutrale Stelle oder verfolgt ihr Absender bestimmte, meist wirtschaftliche Interessen? Steht hinter der Information das primäre Ziel, die IGeL anzupreisen? Oder wird erklärt, warum eine Leistung nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt wird. Bei journalistischen Informationen sollte klar ersichtlich sein, ob sie redaktionell unabhängig und frei vom Einfluss wirtschaftlicher Interessensgruppen sind. Die Glaubwürdigkeit erhöht sich zusätzlich, wenn anerkannte Stellen für die Inhalte garantieren, Patientenvertreter daran beteiligt waren, mehrere Informationsquellen zitiert oder bestimmte Qualitätsrichtlinien nachweislich eingehalten werden. Natürlich sollten Sie versuchen, Informationen zu finden, die genau auf Ihre Fragen eine Antwort geben und für medizinische Laien verfasst sind. Geben Sie sich nicht zufrieden, wenn Fragen offen bleiben. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie mit Fachchinesisch konfrontiert werden. Denken Sie nicht: Das hört sich wissenschaftlich kompliziert an, es wird wohl stimmen. Sie sollen schließlich verstehen, wofür oder wogegen Sie sich entscheiden.

19 17 FRAGEN SIE: Wer ist der Autor der IGeL-Information? Was qualifiziert ihn dafür? Wer finanziert die Publikation? Wer verbreitet sie? NUTZT IHNEN DIE IGeL? Eine medizinische Leistung ist nur sinnvoll, wenn sie Ihnen einen Nutzen bringt. Ob eine Behandlung wirksam oder eine Untersuchung sinnvoll ist, wird in wissenschaftlichen Studien untersucht. Es kann sein, dass bei der Bewertung von IGeL auf widersprüchliche Erfahrungen, Ansichten oder eine unklare Sachlage hingewiesen wird. Vielleicht gibt es noch zu wenige Untersuchungen oder Nachweise. Dies erschwert Ihnen eine Entscheidung. Solche Hinweise sind jedoch ein Zeichen von Genauigkeit. Stellen Sie sich und Ihrer Ärztin auch die Frage: Worin genau besteht der Nutzen der IGeL?

20 18 Vertrauenswürdige Mediziner und seriöse Informationen erkennen Sie auch daran, dass sie klar zwischen echten Krankheiten und normalen z. B. altersbedingten Erscheinungen unterscheiden. Falten oder Haarausfall im Alter mögen als kosmetisches Problem angesehen werden. Eine Krankheit sind sie in den allermeisten Fällen nicht. Seien Sie kritisch, wenn alltägliche Probleme als Krankheit eingestuft oder übertrieben dargestellt und dafür Therapien angeboten werden. Wägen Sie den Nutzen einer IGeL ab. FRAGEN SIE: Ist der Nutzen der IGeL wissenschaftlich nachgewiesen? Von wem und wo? FRAGEN SIE: Was erwarten Sie von der IGeL und was bedeutet es, wenn ich auf die Leistung verzichte?

21 19 SCHADET IHNEN DIE IGeL? Selbst wenn für eine IGeL ein Nutzen nachgewiesen ist, ist sie nicht automatisch sinnvoll. Es gibt keinen medizinischen Eingriff ohne Risiko. Dem Nutzen sollten Sie mögliche Schäden und Risiken gegenüberstellen. Eine IGeL-Information muss ausführlich auf die Risiken und Auswirkungen einer bestimmten Behandlung auf die Gesundheit und das alltägliche Leben eingehen. Dabei sind statistische Angaben sinnvoll, die Zahlen sollten aber in verständlichen Worten zusammengefasst sein. Und wie beim Thema Nutzen gilt: Auf widersprüchliche Erfahrungen und Meinungen oder fehlende ausreichende Erfahrungen sollte ehrlich hingewiesen werden. SCHADEN UNTERSUCHUNGEN ZUR FRÜHERKENNUNG? Nachsehen kann nicht schaden, heißt es oft über medizinische Untersuchungen. Aber das stimmt so nicht. Auch Untersuchungen können Risiken für Ihre Gesundheit bergen. Untersuchungen unterliegen zudem Fehlerquoten. Als Patientin könnten Sie Opfer eines Fehlalarms und so grundlos in Angst versetzt werden. Die Folge können weitere Untersuchungen oder unnötige Behandlungen sein. Oder Sie wähnen sich umgekehrt in trügerischer Sicherheit.

22 20 IGeL-Informationen sollen deshalb Aussagen zur Treffsicherheit von Untersuchungen, insbesondere Früherkennungsuntersuchungen enthalten. Glaubwürdige Darstellungen ob schriftlich oder in der Sprechstunde übertreiben nicht das Risiko einer Erkrankung, um Sie zu einer Untersuchung zu bewegen. Früherkennung kann individuell sinnvoll sein. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist eine sehr persönliche. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Es gibt keine Verpflichtung zu Früherkennungsuntersuchungen. FRAGEN SIE: Welche Risiken birgt die IGeL? Welche unerwünschten Wirkungen, Komplikationen, Schäden sind möglich? Wenn Komplikationen auftreten, wer trägt die damit verbundenen Kosten?

23 21 FRAGEN SIE: Wie wahrscheinlich kann das Ausbrechen einer bestimmten schweren Erkrankung mit und ohne die IGeL-Untersuchung jeweils verhindert werden? WIE WIRKT DIE IGeL? Hauptsache die Behandlung wirkt, warum und wie, das ist Nebensache, könnte man als Patient denken. Doch das Warum und das Wie können Aufschluss geben über das Ob. Wenn die Wirkungsweise einer bestimmten Therapie ausführlich, verständlich und nachvollziehbar beschrieben ist, können Sie besser abschätzen, ob sie die Richtige für Sie ist. Wenn umgekehrt völlig unklar bleibt, wie und warum eine IGeL wirkt und Ihnen nur versichert wird, dass sie gut für Sie sei, ist gesunde Skepsis angebracht.

24 22 WELCHE ALTERNATIVEN GIBT ES? Wenn Sie eine IGeL in Betracht ziehen, sie für sinnvoll befunden haben, der Nutzen für Sie den möglichen Schaden überwiegt, dann fragen Sie zusätzlich: Gibt es andere Leistungen, die gleich gut oder besser abschneiden? Gute Informationsangebote listen für ein Problem alle Behandlungs- oder Untersuchungsmethoden auf und vergleichen sie. Zumindest weisen sie darauf hin, wenn es Alternativen gibt. Achten Sie darauf und fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. FRAGEN SIE: Bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung eine der IGeL vergleichbare Leistung? Gibt es eine andere IGeL, die besser wäre, oder ebenso gut aber günstiger? Oder eine IGel, die für mich weniger aufwändig wäre?

25 23 WORAUF SOLLTEN SIE NOCH ACHTEN? Blicken Sie bei schriftlichen IGeL-Informationen auf das Datum. Von wann stammen die Angaben? Medizinische Erkenntnisse entwickeln sich weiter, die Bestimmungen im Gesundheitswesen ändern sich. Am besten ist es, wenn Veröffentlichungen zusätzlich angeben, wann die nächste aktualisierte Fassung vorliegt. Auch sollte ein Hinweis nicht fehlen, wo Sie weitere Informationen bekommen. Eine Auswahl zusätzlicher Informationsangebote finden Sie in Kapitel 7. Wenn Sie aus der Sprechstunde kommen oder eine Information über IGeL gelesen haben, stellen Sie sich die Fragen: Habe ich ein realistisches Bild zu der IGeL erhalten? Habe ich die Diagnose verstanden, kenne ich Ursachen und mögliche Verläufe der Krankheit? Weiß ich, welche Möglichkeiten bestehen, die Erkrankung zu behandeln und zu bewältigen? Ist mir klar, wozu welche Untersuchung dient und ob die Ergebnisse gleichgültig wie sie ausfallen mir helfen? Je kostenträchtiger oder risikoreicher eine geplante IGeL ist, desto mehr Zeit und Mühe sollten Sie aufwenden, sich umfassend aus seriösen und neutralen Quellen zu informieren ehe Sie sich entscheiden. Denken Sie daran, IGeL sind von wenigen Ausnahmen abgesehen nicht eilig.

26 24 6. Welche IGeL gibt es? IGeL begegnen Ihnen beim Allgemeinarzt ebenso wie in medizinischen Fachpraxen. Je nach Leistungsart sollten Sie an unterschiedlichen, möglicherweise kritischen Stellen genau nachfragen. UNTERSUCHUNGEN ZUR FRÜHERKENNUNG Diese zählen zu den häufigsten IGeL. Weit verbreitet sind z. B. Ultraschalluntersuchungen zur ergänzenden Krebsfrüherkennung und Messungen des Augeninnendrucks zur Früherkennung von Glaukom (Grüner Star). Sie sind dann nützlich, wenn sie dank einer frühzeitigen anschließenden Behandlung die Chancen auf Heilung oder Lebensverlängerung steigern oder die Lebensqualität verbessern. Früherkennungsuntersuchungen können aber auch nutzlos sein oder gar schaden (siehe Kapitel 5). PSYCHOTHERAPEUTISCHE LEISTUNGEN Stressbewältigungstherapie, Paartherapie oder Lichttherapie bei sogenannter Winterdepression werden teilweise ebenfalls als IGeL angeboten. In solchen Fällen lohnt es sich, nach Alternativen zu fragen, die die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen.

27 25 ZAHNÄRZTLICHE ZUSATZLEISTUNGEN Zahnarztpraxen nennen IGeL selten so. Dort heißen sie z. B. private Zusatzleistungen. Das Prinzip ist jedoch das gleiche. Zugleich sind Patienten in der Zahnmedizin stärker an Eigenleistungen gewöhnt: Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen für Zahnersatz in der Regel einen Festzuschuss, für den Rest müssen die Versicherten selbst aufkommen. Eine weit verbreitete IGeL ist die professionelle Zahnreinigung, manchmal auch als Zahnprophylaxe angeboten. IHR GUTES RECHT

28 26 alternative heilverfahren Als IGeL werden auch sogenannte alternative Heilverfahren, wie z. B. die homöopathische Medizin, Naturheilkunden oder traditionelle chinesische Medizin angeboten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel auch nicht die Kosten für neuartige Therapien, deren Nutzen nicht hinreichend wissenschaftlich erwiesen ist. Doch auch hier gilt: Fragen Sie Ihre Krankenkasse. Ärztliche ServiceleiStungen Atteste oder besondere Impfungen, die über die Pflichtleistung der in Deutschland medizinisch notwendigen Impfungen hinausgehen, bezahlt die gesetzliche Krankenkasse in der Regel nicht. Dazu zählt auch reisevorbereitende Medizin. Manche Krankenkassen bieten Reiseimpfungen u. ä. als Extraleistungen an. Weitere ärztliche Serviceleistungen sind Gutachten wie etwa Sport-Checks, die die Eignung für bestimmte Sport- oder Freizeitaktivitäten bescheinigen sollen. ihr gutes recht

29 7. Weitere Informationen 27 Diese Broschüre soll Ihnen helfen, unter den zahlreichen Informationsangeboten zu IGeL die seriösen und neutralen herauszufinden, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen. Einige solcher Angebote listen wir hier beispielhaft auf. ALLGEMEINE IGeL-INFORMATIONEN Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) Broschüre Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Grundlegende Informationen zu einzelnen IGeL, Essen 2012, Download: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung: Broschüre Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten, November 2012, Download: Verbraucherzentrale Niedersachsen: Broschüre Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen, Download: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Das Internet-Angebot des BMELV enthält neben einem erklärenden Video weitere Informationen in der Verbraucherschutz-Rubrik Gesundheit:

30 28 Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hält ein Online-Dossier bereit unter Gesundheitsleistungen-IGeL-in-Arztpraxen-Haeufig-ueberfluessig-und-meist-teuer-3 Die Kassenverbände und gesetzlichen Krankenkassen sowie die Verbraucherzentralen der Länder und der Verbraucherzentrale Bundesverband bieten auf ihren Internetseiten zum Teil sehr umfangreiche Informationen. Auch die Vertreter der Patienteninteressen informieren über IGeL, z. B. der Patientenbeauftragte der Bundesregierung. INFORMATIONEN ZU EINZELNEN IGeL Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen: Das Internet-Angebot des MDS, bietet allgemeine IGeL-Informationen an und bewertet zahlreiche einzelne IGeL nach einem einheitlichen Schema. Eine fortlaufende Erweiterung ist vorgesehen. Das Angebot ist auch als IGeL-Monitor App verfügbar: QR-Code (s. u.) oder unter

31 29 Informationen der Krankenkassen: Die Internetseiten z.b. der AOK und der Techniker Krankenkasse stellen allgemeine und zu ausgewählten IGeL spezifische Informationen zur Verfügung: https://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/ige-leistungen-2491.php und individuelle-gesundheitsleistungen/kapitel-4/ Verbraucherzentrale Hamburg: Informationsbroschüre IGeL Selbst zahlen beim Arzt für Individuelle Gesundheits-Leistungen, enthält allgemeine IGeL-Informationen und eine Bewertung einer Reihe spezifischer IGeL. INFORMATIONEN ZU LEISTUNGEN DER KRANKENKASSEN Informationen zu Extraleistungen der gesetzlichen Krankenkassen finden Sie im Produktfinder der Stiftung Warentest: Grundlage der Auswahl ist der Abschlussbericht der Studie Untersuchungen zum Informationsangebot zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) im Auftrag der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Berlin, November 2012, online abrufbar unter StudieIGeL.pdf? blob=publicationfile

32 HERAUSGEBER Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Referat Sozial- und Gesundheitswesen Rochusstraße 1, Bonn STAND April 2013 KONZEPT, TEXT, GESTALTUNG MediaCompany Agentur für Kommunikation malzwei Grafikdesign FOTOS Shotshop.com, fotolia.com, gettyimages.com, corbisimages.com DRUCK BMELV INFORMATIONEN IM INTERNET / Der Verbraucherlotse ist zentrale Anlaufstelle für Bürgeranfragen. Er wird für das BMELV von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betrieben. Diese Broschüre wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des BMELV kostenlos herausgegeben. Sie darf nicht für Wahlwerbung politischer Parteien oder Gruppen eingesetzt werden.

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Herausgeber: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen

Mehr

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Selbst zahlen? Individuelle Gesundheits- Leistungen (IGeL) ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten Herausgeber: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen 1. Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

KKF-Verlag. Individuelle Gesundheitsleistungen?

KKF-Verlag. Individuelle Gesundheitsleistungen? IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen? In vielen Arztpraxen werden Zusatzleistungen angeboten, deren Nutzen zweifelhaft sein kann. Informieren Sie sich! Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter,

Mehr

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

WEGWEISER. www.aekno.de www.kvno.de. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Ärztekammer Nordrhein Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein WEGWEISER Für gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten Die private Inanspruchnahme individueller Gesundheitsleistungen (IGEL-Leistungen)

Mehr

Aufklärung über die Behandlung

Aufklärung über die Behandlung sollte Sie bei geplanten Operationen schon am Tag der Terminvereinbarung aufklären, mindestens aber einen Tag vorher. Sie müssen voll einsichts- und einwilligungsfähig sein. Erfolgt die Aufklärung erst

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE

LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG FÜR VERSICHERTE UND SELBST ZU ZAHLENDE ANGEBOTE 54 Sozial Versicherte können, wenn sie krank sind, Leistungen in Anspruch nehmen, deren Kosten die gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN. IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen EINE INFORMATION DER GESETZLICHEN KRANKENKASSEN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen WAS IST IGEL? WAS UNTERSCHEIDET IGEL VON GKV-LEISTUNGEN? 2 Ärzte mit einer Kassenzulassung

Mehr

Patiententipps zu IGeL- Leistungen

Patiententipps zu IGeL- Leistungen Patiententipps zu IGeL- Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen. Patiententipps zu IGeL-Leistungen Ob Innendruckmessung der Augen, Extra-Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft,

Mehr

IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher

IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher IGeL Informationen aus Sicht der Verbraucherinnen und Verbraucher Berlin, 25.06.2013 RA Wolfgang Schuldzinski Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage

Mehr

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen

Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Wie erleben Verbraucher IGeL? Ergebnisse einer Umfrage der Verbraucherzentralen Sperrfrist: 15.10.2012, 10 Uhr Berlin, 11.10.2012 Was sind IGeL? Individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL) sind medizinische

Mehr

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte Vorversion der 2. Auflage Mai 2012 Mit Unterstützung durch: Bundesverband

Mehr

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen

Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung Selbst zahlen? Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Ratgeber für Patientinnen und Patienten Techniker Krankenkasse Gesund in die Zukunft. Impressum

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung

Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Vereinbarung über privatzahnärztliche Leistungen bei der kieferorthopädischen Behandlung Zwischen Zahlungspflichtige/-r und Zahnärztin I Zahnarzt für Patient (falls abweichend vom Zahlungspflichtigen)

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte

Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.v. Selbst zahlen? Ein Ratgeber zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Statement Dr. Herbert Michel:

Statement Dr. Herbert Michel: Statement Dr. Herbert Michel: Ab dem 1. Januar 2005 gilt für Versicherte in einer Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein völlig neues Zuschuss-System, wenn es um Zahnersatz geht: War es bisher so,

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Die Gebührenordnung für Ärzte

Die Gebührenordnung für Ärzte PKV-Info Die Gebührenordnung für Ärzte Ein kleiner Leitfaden 2 Wenn Sie sich als Privatpatient behandeln lassen, erhalten Sie vom Arzt eine Rechnung. Im Gegensatz zu Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzl versiche ic h r t t r ot zd e m Privatpa t i e nt! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden.

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

ärztliche Behandlung, einschließlich Psychotherapie Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln Belastungserprobung und Arbeitstherapie

ärztliche Behandlung, einschließlich Psychotherapie Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln Belastungserprobung und Arbeitstherapie Krankenbehandlung ( 27, 52, 52a SGB V) Jeder Mensch hat ein anderes Krankheitsempfinden, die Übergänge zwischen Gesundheit und Krankheit sind daher fließend. Wer sich krank fühlt, sucht in der Regel einen

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:...

Aufklärungsund. Einverständnisformular für Augenoperationen. Pat.:... geb. am:... Aufklärungsund Einverständnisformular für Augenoperationen Pat.:... geb. am:... Basisinformation zum Aufklärungsgespräch für unsere Patienten Patientendaten: Allgemeine Aufklärung zur Durchführung von

Mehr

Beim Zahnarzt lückenlos versorgt werden

Beim Zahnarzt lückenlos versorgt werden ARAG. Auf ins Leben. Meine Zahn-Zusatzversicherung Beim Zahnarzt lückenlos versorgt werden Lächeln Sie ruhig und zeigen Sie Ihre gesunden Zähne. Weil Sie sich eine höherwertige Versorgung leisten können

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort:

Vorname: Name: bei Minderjährigen bitte zusätzlich Vorname/Name des Erziehungsberechtigten/des Versicherten: Vorname: Name: Straße: PLZ: Ort: -Helmholtzstr.35-68723 Schwetzingen Liebe Patientin, Lieber Patient, wir heißen Sie in unserer Praxis herzlich Willkommen! Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, meinen Anamnesebogen auszufüllen. Das

Mehr

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten

LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Ergänzung des Krankenschutzes für Kinder LVM-Juniorpaket: Das Beste für kleine Patienten Leistet auch für Kieferorthopädie Unser Kooperationspartner: Gute und schnelle Besserung! Wenn Ihr Kind krank ist,

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Warum entscheiden Sie nicht selbst, wie

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

PSA-Test. Colon-Hydro-Therapie. Schallwellentherapie. Dermatoskopie. Laserbehandlung. Thrombose-Check. Früherkennung auf Grünen Star

PSA-Test. Colon-Hydro-Therapie. Schallwellentherapie. Dermatoskopie. Laserbehandlung. Thrombose-Check. Früherkennung auf Grünen Star Toxoplasmosetest für Schwangere Dermatoskopie PSA-Test Laserbehandlung Hyaluronsäure und Blutegeltherapie Thrombose-Check Colon-Hydro-Therapie Früherkennung auf Grünen Star Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Abrechnungsempfehlung

Abrechnungsempfehlung von Chair-Side Schnelltest für die Diagnose von parodontalem Gewebeabbau durch Nachweis des Enzyms ammp-8 (aktive Matrix-Metalloproteinase-8) Schnell Testergebnis bereits nach ca. 10 Minuten Einfach Durchführung

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat

Zahnzusatztarife. uni-dent Komfort und unident Privat Zahnzusatztarife uni-dent Komfort und unident Privat Die universa Krankenversicherung a. G...... ein erfolgreicher und verlässlicher Partner mit herausragenden Services und anerkannt hoher Produktqualität

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT/KDT50/KDT85/KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. SEHR GUT (1,4) KombiMed Tarif KDT85 + KDBE SEHR GUT (1,4) KombiMed

Mehr

Informierte Entscheidungsfindung

Informierte Entscheidungsfindung Informierte Entscheidungsfindung Pressekonferenz der BARMER 4. Februar 2009 BARMER-Regionalgeschäftsstelle Bremen Medizinische Erfolge durch informierte Patientenentscheidung Die Patienten stark und selbstbewusst

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz. Erläuterungen

Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz. Erläuterungen 5 Der Heil- und Kostenplan für die Versorgung mit Zahnersatz Erläuterungen DER Heil- und Kostenplan DER Heil- und Kostenplan 2 Der Heil- und Kostenplan 3 Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist die Grundlage

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus.

So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus. CSS.privat So sehen Sie beim Zahnarzt gut aus. Smart versichert nach Schweizer Art. Die fünf Zahnbausteine des Tarifs CSS.privat ambulant. Ein Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe Viel Leistung

Mehr

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

PFOHL Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Kostenerstattungsverfahren Sie können als gesetzlich Versicherte notfalls einen Psychotherapeuten in einer Privatpraxis aufsuchen, wenn die therapeutische Leistung unaufschiebbar ist. Liegt eine dringend

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung.

Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Fragen und Antworten rund um das Thema Invisalign und Kostenerstattung. Invisalign ist eine wissenschaftlich anerkannte, kieferorthopädische Behandlung um Zahnfehlstellungen zu korrigieren und das ohne

Mehr

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage

Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Umfrage zu Verbrauchern in Baden-Württemberg 2009 im Auftrag des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Physio- Therapie Zentrum, Brand & Mülders 1 Allgemeines Alle Behandlungen erfolgen unter der Maßgabe, den Patienten ganzheitlich zu behandeln. Die Beseitigung oder Linderung

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr