2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung"

Transkript

1 2. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 29./30. September 2004 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main ---> Retail Banking in Europa Nachholbedarf in Deutschland? ---> Nachhaltige Ergebnissicherung durch Retail Banking ---> Neue Strategien im Multikanalvertrieb? ---> Wege aus der Kostenfalle In Zusammenarbeit mit:

2 Zielsetzung Die Renaissance des Retail Banking hält trotz der spürbaren Verbesserung der Ertragslage im Investment Banking auch im Jahr 2004 an. Zwar ist Retail Banking nach wie vor kein Selbstläufer. Es gibt aber Potenziale, die genutzt werden können. Dies zeigen insbesondere die Geschäftszahlen 2003 der Institute, die im Retail Banking entsprechend positioniert waren und ihre Chancen auch im Provisionsgeschäft nutzten. Die aktuelle Strategiediskussion der Retail Community wird insbesondere durch das Multikanal-Banking sowie die Vor- und Nachteile von Fusionen bzw. Kooperationen bestimmt, was natürlich Eingang in das Programm dieser Tagung fand. Ziel des 2. Internationalen Retail- Bankentages der Börsen-Zeitung ist es, die wichtigen Fragen rund um das Thema Retail Banking zu beantworten: ---> Wie sehen Erfolgsmodelle und erfolgreiche Strategien im Retail Banking aus? ---> Welche Produkte in welcher Ausgestaltung schaffen eine Win Win Situation? ---> Fusion als einziger Ausweg? ---> Gibt es gangbare Wege aus drohenden Kostenfallen des Retail Banking?

3 Referenten Klaus-Jürgen Baum begann seine Karriere bei der Deutschen Bank und war im Anschluss bei der Lebensversicherungs-AG der Deutschen Bank tätig. Anschließend bekleidete er verschiedene Positionen im Commerzbank-Konzern, zuletzt als Leiter Marketing der comdirect bank. Von 1996 bis 1999 war er Head of Personal Financial Services der American Express Bank, von 1999 bis 2002 Mitglied des Vorstandes der Allianz-Vermögensbank. Seit 2002 ist er Geschäftsführer von Fidelity Investments in Deutschland und Österreich. Peter Buschbeck ist Mitglied des Vorstandes der Citicorp Management AG in Düsseldorf. In dieser Funktion ist er verantwortlich für das Ressort Vertrieb bei der Citibank in Deutschland (seit 2001). Zuvor verantwortete Peter Buschbeck als Geschäftsführer den Bereich Finance & Leasing bei GE Capital in Köln. Von 1995 bis 1999 war er in verschiedenen Positionen bei der Citibank tätig, unter anderem als Geschäftsführer der Citicorp Cards Operations GmbH in Nordhorn. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Illinois Tool Works. Dr. Karl-Joachim Dreyer startete nach dem Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht und seiner juristischen Dissertation seine Berufslaufbahn zunächst als Syndikus bei der Hamburgischen Kaufmannsbank Nottebohm & Co. AG trat er bei der Haspa ein und wurde nach Stationen u.a. als Leiter des Vorstandssekretariats 1985 in den Vorstand berufen. Seit 1989 ist er Sprecher des Vorstandes der Hamburger Sparkasse. Dabei ist er federführend verantwortlich für Geschäftspolitik und Geschäftsstrategie; darüber hinaus liegen u.a. die Themen Personal, Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Controlling in seiner Zuständigkeit. Dr. Ralf Gissel trat 1988 in die ehemalige DG BANK in Frankfurt ein. Nach verschiedenen Aufgaben u.a. im IT/ORG-Bereich übernahm der promovierte Jurist 1994 die Ressortleitung Handelsadministration und anschließend den Aufbau der bws bank, die er seit der Gründung 1998 als Sprecher des Vorstandes führte. Seit der Fusion im August 2003 ist er Vorsitzender des Vorstandes der dwpbank. Theophil Graband begann seine berufliche Laufbahn bei der Dresdner Bank. Anschließend arbeitete er im BMW- Konzern, zuletzt als Geschäftsführer der BMW Bank wechselte er als Sprecher der Geschäftsführung zu den norisbank-vorgängern Franken WKV und Noris Verbraucherbank GmbH. Mit Gründung der norisbank AG im April 1998 wurde Theophil Graband zum Vorstandssprecher berufen. Mit dem Verkauf an die genossenschaftliche DZ BANK AG zum 1. Oktober 2003 wird er Vorstandsvorsitzender. Dr. Stephan-Andreas Kaulvers ist seit Mitglied des Vorstandes der Dresdner Bank AG, verantwortlich für das Privatkundengeschäft (Personal Banking). Davor war er von 1992 an in verschiedenen Positionen, zuletzt als Sprecher des Vorstandes (ab 12/2000), bei der Oldenburgischen Landesbank AG beschäftigt. Von 1990 bis 1992 war er stellvertretender Geschäftsführer des Bankhauses W. Fortmann & Söhne. Seine Karriere begann er als Trainee bei der Oldenburgischen Landesbank. Edgar Meister begann seine Laufbahn bei der Bank für Gemeinwirtschaft AG und wurde 1980 in den Vorstand der Deutschen Pfandbriefanstalt berufen. Von Mai 1991 bis September 1993 bekleidete er das Amt des Finanzministers des Landes Rheinland-Pfalz wurde er in das Direktorium der Deutschen Bundesbank bestellt, wo er für den Bereich Banken und Finanzaufsicht zuständig ist. Darüber hinaus ist er seit dem 1. Oktober 1998 Vorsitzender des Banking Supervision Committee des Europäischen Systems der Zentralbanken. Dr. Bernd Nolte ist Mitbegründer und Partner der internationalen Unternehmensberatung 4P Consulting, die u.a. Banken und Sparkassen bei Strategie- und Fusionsprojekten berät. Der Ideengeber mit strategischer Urteilskraft und der Bereitschaft, über Grundsätzliches völlig neu nachzudenken, zählt die Deutsche Telekom, Nestlé, die Generali Gruppe und die Caritas ebenso zu seinen Kunden wie die Sparda-Bankengruppe, regionale Genossenschaftsbanken, Sparkassen sowie viele Städte und Kommunen. Dr. Bernd Nolte ist ein international anerkannter Experte und Buchautor und wurde mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnet. Er lehrt an renommierten internationalen Hochschulen und Managementakademien. Regina Ovesny-Straka begann 1982 ihre berufliche Karriere beim Creditanstalt Bankverein in Wien wurde sie zur Vorstandsvorsitzenden der Creditanstalt a.s. in Bratislava berufen. Ab 1999 übte sie das Amt der Sprecherin des Vorstandes der Bank Austria Creditanstalt Slovakia aus. Seit 2001 ist sie Vorstandsvorsitzende der Slovenská sporitel'na, a.s. Im gleichen Jahr wurde Regina Ovesny-Straka zur Präsidentin des Slowakischen Bankenverbandes gewählt. Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann ist seit 1999 Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Postbank AG und Mitglied des Konzernvorstandes der Deutschen Post AG. Nach sechs Jahren bei McKinsey kam er 1978 als Vorstandsmitglied zur damaligen Landesgirokasse (heute LBBW) nach Stuttgart wechselte Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann als Vorstand zur DG BANK folgte der Eintritt in die BHF-Bank als Geschäftsinhaber bzw. Mitglied des Vorstandes. Seit 1989 ist er Honorarprofessor der Universität Konstanz. Uwe Schroeder-Wildberg begann seine berufliche Laufbahn bei der Südzucker AG im Bereich Treasury wechselte er als Managing Director zur Consors Discount-Broker AG, wo er in den Jahren 2001 bis 2002, zuletzt bei Cortalconsors, als Finanzvorstand tätig war wurde er zum Finanzvorstand der MLP AG berufen. Seit 2004 ist er Vorstandsvorsitzender der MLP AG sowie der MLP Finanzdienstleistungen AG. Gerd Schumeckers ist seit Januar 1998 Vorstandsvorsitzender der CC-Bank. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Abschluss eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums arbeitete er zunächst als Marketing- Referent beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband. Anschließend war er Marketing-Chef bei einer Sparkasse. Nach dem Wechsel zu einer Geschäftsbank, wo er unter anderem als Direktor für den Vertrieb sowie als Geschäftsführender Direktor Marketing tätig war, trat er im Herbst 1996 als Generalbevollmächtigter in die CC-Bank ein und wurde im Januar 1997 als Verantwortlicher für das Filialgeschäft in den Vorstand berufen. Ben Tellings war nach Tätigkeiten bei der Versicherungsgesellschaft RVS und Nationale Nederlanden ab 1994 bei der Regio Bank, Amsterdam, tätig. Von 1997 bis 1998 war er als Executive Director der polnischen Bank Slaski, Katowice, unter anderem verantwortlich für die Restrukturierung der Filialen und den Aufbau eines neuen Filialnetzes. Bis 2001 arbeitete er als Deputy General Manager und Vice-President von ING Direct Spain und ING Direct France mit Sitz in Madrid. Neben seinen Aufgaben als stellvertretender Vorstandsvorsitzender war er verantwortlich für das Kreditgeschäft, Operations, Back-Office und Facility- Management. Seit 1. August 2003 bekleidet Ben Tellings das Amt des DiBa-Vorstandsvorsitzenden. Andreas Willius wurde Anfang 2002 in den Vorstand der Börse Stuttgart AG berufen, die er seit Mai 2004 als Alleinvorstand führt. Dort verantwortet er die Ressorts Finanzen, Rechnungswesen, Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Zuvor war Andreas Willius u.a. in verschiedenen Funktionen bei der Deutschen Bank AG, dem finnischen Online-Broker EQ Online sowie bei Reuters Personal Finance tätig.

4 Programm 1. Tag September Uhr ---> Begrüßung Ernst Padberg, Verleger der Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main Retail Banking in Europa - Nachholbedarf in Deutschland? Karl-Heinz Stiller, Vorsitzender des Vorstandes der Wincor Nixdorf AG, Paderborn ---> Erfolgsgeschichte Direktbanking Wachstum ohne Grenzen? Retail ist Detail Fokus auf Qualität Ben Tellings ---> Der Retailkunde als Asset auch in neuen Märkten Zentraleuropas Makroökonomische Entwicklung in Zentraleuropa Zukünftiges Potenzial Retail Geschäft Wichtigste Faktoren für die Ausschöpfung dieses Potenzials Regina Ovesny-Straka Nachhaltige Ergebnisabsicherung durch Retail Banking ---> Verändertes Anlegerverhalten bringt Chancen im Fremdfondsgeschäft Open Architecture/Guided Architecture: Trends und Entwicklungen im Vertrieb von Fremdfonds Neue Möglichkeiten und Vorteile für Retailbanken in Deutschland Klaus-Jürgen Baum ---> Strategien im Retail Banking Herausforderungen an das Spezialbankgeschäft Wie man in einer Nische des Bankgeschäfts nicht nur überleben, sondern erfolgreich Geschäft gegen fast alle Markttrends betreiben kann Gerd Schumeckers ---> Erfolgsfaktoren im Ratenkreditgeschäft und Synergien im FinanzVerbund Theophil Graband ---> Heute die Bank von morgen Mit klarem Kundenfokus und effizienten Strukturen zu nachhaltiger Ertragssteigerung Veränderte Kundenanforderungen an die Banken Effiziente Strukturen: Zentrales Element einer Wachstumsstrategie Näher am Kunden: Ganzheitliche Beratung und vernetzter Vertrieb Erfolgsfaktoren für eine Ertragssteigerung im Retail Banking Peter Buschbeck ---> Ressourcenbündelung als Alternative zur Fusion Ergebnissteigerung durch Konzentration auf die eigenen Stärken Entwicklung der Norddeutschen Retailholding Bündelung von Zentralfunktionen Konzentration der Vertriebssparkasse auf das Retailgeschäft Dr. Karl-Joachim Dreyer ---> Abschlussdiskussion / Panel Empfang und Abendessen auf Einladung der Börsen-Zeitung und von Wincor Nixdorf (18.00 ca Uhr) Dinnerspeaker: Edgar Meister, Mitglied des Vorstandes, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

5 2. Tag September Uhr Neue Strategien im Multikanalvertrieb Wege aus der Kostenfalle ---> Retail Banking in Europa Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann ---> Der Kunde steht im Mittelpunkt Qualifizierte Beratung für anspruchsvolle Kunden Zielgruppenfokus als Schlüssel zum spezialisierten Berater Kundenziel- vs. produktbetonte Beratung Erfolgsfaktor Kundenzufriedenheit Uwe Schroeder-Wildberg ---> Konsequente Kundenorientierung: Erfolgsfaktor des Integrierten Finanzdienstleisters Dr. Stephan-Andreas Kaulvers ---> Retail Banking täglich neu erfinden auch der Kunde stellt Anforderungen Trends im Kundenverhalten Paradigmenwechsel in der Kundenberatung: Auf die Momente kommt es an Die moderne Filiale als Lotse im Multikanal Herausforderungen annehmen: Die vier neuen P s des Retail Banking Dr. Bernd Nolte ---> Die Börse als Partner im Retailgeschäft Dienstleistungsportfolio und Leistungsfähigkeit der Börse Vorteile des börslichen Handels für Retailbanken und ihre Kundengruppen Andreas Willius ---> Das Aufbrechen von Wertschöpfungsketten Outsourcing des Retail Banking Back Office als Form der (säulenübergreifenden) Zusammenarbeit Industrialisierung der Bankenbranche: Ein Weg aus der Strukturkrise? Neue Arbeitsteilung im Kreditgewerbe am Beispiel des Wertpapiergeschäfts Herausforderungen und Diversifizierungspotenzial für Transaktionsbanken Dr. Ralf Gissel ---> Abschlussdiskussion/Zusammenfassung

6 Mitveranstalter: In Zusammenarbeit mit: Wincor Nixdorf, Paderborn, bietet IT-basierte Produkte, kombiniert zu Lösungen aus Hard- und Software, sowie damit verbundene Serviceleistungen für das Retail Banking und für den Handel an. Im Mittelpunkt stehen Komplettangebote, die Prozesskostensenkungen bei gleichzeitig höchster Kundenorientierung herbeiführen und die entsprechenden Veränderungen auf Kundenseite unterstützen. Das Angebotsspektrum für das Retail Banking konzentriert sich auf Prozess- und Kostenoptimierungen im Filialgeschäft und umfasst die komplette Palette von Automatisierungs- und Selbstbedienungslösungen. Effizientes Kostenmanagement erlaubt darüber hinaus die angebotene durchgängige Gestaltung von Cash- Prozessen. Weiterer Schwerpunkt ist die Integration neuer Vertriebskanäle, die Konsumenten größere Verfügbarkeit der Produkte und Leistungen und den Geldinstituten mehr Effizienz ermöglicht. Um seinen Kunden den Freiraum zu verschaffen, sich ganz auf das operative Geschäft zu konzentrieren, bietet Wincor Nixdorf weltweit umfassende Serviceleistungen an und stellt die Verfügbarkeit der installierten Systeme sicher. Die 4P Consulting GmbH ist eine Managementberatung insbesondere für Finanzdienstleister und Kommunen, die ihre Kernkompetenz im Change Management hat. Ein Team von mittlerweile 30 Consultants begeistert die Kunden durch ihr berateruntypisches sportlich-sympathisches Auftreten. Nach mehr als 150 Projekten setzt sich mittlerweile der Kundenstamm aus namhaften Vertretern von Volksund Raiffeisenbanken, Sparkassen, Sparda-Banken und Privatbanken sowie großen und kleinen Kommunen und Non-Profit-Organisationen zusammen. Die erfolgreiche Arbeit hat sich darüber hinaus bereits in mancher Chefetage großer Konzerne herumgesprochen, so dass heute auch Global Player wie die Deutsche Telekom, Nestlé, SAP und MAN-Neoplan mit der schwäbischen Innovationscrew zusammenarbeiten. Die Managementberatung für Finanzdienstleister hat mit rund 80% den größten Anteil am Gesamtgeschäft. Hier liegen die Schwerpunkte im Fusionsmanagement, der Beratung in Strategie-, Marketing-, Personal- und Steuerungsfragen sowie Orga-Beratung. Die Kommunalberatung als zweites Standbein umfasst neben der Strategie- und Orga-Beratung auch das Kommunalmarketing.

7 Fidelity Investments ist mit einem verwalteten Vermögen von über 1 Billion Euro das größte Fondsmanagement-Unternehmen der Welt. Mehr als Mitarbeiter auf 5 Kontinenten stellen privaten und institutionellen Anlegern Investmentprodukte und -dienstleistungen zur Verfügung. Zur 1946 gegründeten Fidelity Gruppe gehören neben Fidelity International Ltd. (FIL) das US-amerikanische Schwesterunternehmen Fidelity Management and Research Corp. (FMR) mit Sitz in Boston, USA. Seit 1992 ist Fidelity mit seiner deutschen Niederlassung Fidelity Investment Services GmbH in Frankfurt auf dem Markt. Sie betreut ein Fondsvermögen von 8,66 Mrd. Euro, vertreibt 82 Fonds direkt sowie über mehr als 600 Kooperationspartner und beschäftigt 150 Mitarbeiter (Stand: 31. März 2004). Drei Faktoren bilden die Grundlage für eine über Jahre hinweg beispielhafte Performance: der konsequente Bottom-up-Ansatz bei der Titelauswahl, das hervorragende Research sowie der Grundsatz, den Nachwuchs für das Fondsmanagement ausschließlich aus den eigenen Reihen hervorzubringen. Die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen besteht aus den 51 Sparkassen in Hessen und Thüringen, ihrer Landesbank mit der Landesbausparkasse und weiteren Verbundunternehmen, die das Allfinanzangebot komplettieren. Die Finanzdienstleistungsgruppe versteht sich als Verbund wirtschaftlich und rechtlich selbständiger Partnerunternehmen, die sich gemeinsame Ziele gegeben und zu gegenseitiger Förderung und Unterstützung verpflichtet haben. Als regional verankerte Finanzgruppe sind Kundennähe, kurze Entscheidungswege und genaue Kenntnis der Verhältnisse vor Ort unsere besonderen Stärken. Die Sparkassen sind nicht zuletzt deshalb Marktführer in ihren strategischen Geschäftsfeldern: dem Privatkundengeschäft, dem Geschäft mit mittelständischen Firmenkunden und dem Kommunalgeschäft. Als zentraler Ansprechpartner für alle Kunden bieten die Sparkassen ein flächendeckendes und qualitativ hochwertiges Finanzdienstleistungsangebot. Die Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen beschäftigen ca Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 1900 Geschäftsstellen. Der Finanzdienstleistungsverbund repräsentiert ein Bilanzvolumen von 250 Mrd. Euro. Die Börse Stuttgart hat ihr Marktmodell schon frühzeitig auf die Bedürfnisse privater Anleger ausgerichtet. Ein Kerngedanke dieser Philosophie ist es, die Geld-/ Briefspannen (Spreads) in den wichtigsten Handelsbereichen so eng wie möglich zu halten. Davon profitiert sowohl der Käufer als auch der Verkäufer. Im Stuttgarter Handel mit Dax-Titeln passt sogar nicht mal mehr ein Blatt Papier zwischen die Geld- und Briefseite. In diesen Aktien hat die Börse Stuttgart den Spread bis zu einem Gegenwert von Euro pro Preisfeststellung ganz abgeschafft. Als Prototyp für weitere Segmente stand das 1999 gegründete Handelssegment EUWAX Pate, mit dem Stuttgart die Marktführerschaft im börslichen Handel mit verbrieften Derivaten hält. So gilt das Prinzip der engen Spreads auch an den weiteren Handelssegmenten Bond-X für Anleihen, 4-X für ausländische Blue Chips sowie Gate-M für Mittelstandsaktien. Bei den auf Bond-X notierten Anleihen ist es Stuttgart sogar gelungen, sich als bundesweiter Referenzmarkt für diese Titel zu etablieren. Dreh- und Angelpunkt des Stuttgarter Systems ist die intelligente Synthese aus moderner Technik und der individuellen Betreuung durch den Skontroführer, der für den Kunden den günstigsten Preis (Best-Price-Prinzip) vermittelt. Mit dieser Strategie ist es der Börse Stuttgart gelungen, sich als starke Nummer zwei unter den deutschen Börsen zu etablieren. Derzeit geht mehr als jede dritte Parkettorder in Deutschland nach Stuttgart.

8 Anmeldung/Organisation Organisation/ WM Seminare Postfach Frankfurt am Main Rückfragen: Tel.: 0 69 / Fax: 0 69 / Datum 29./30. September Tag: 9.30 bis Uhr, anschl. Abendessen 2. Tag: 9.30 bis Uhr Veranstaltungsort ArabellaSheraton Congress Hotel Lyoner Str Frankfurt-Niederrad Tel. 069/ Anmeldung zum Seminar 780 C. Die Anmeldung zum Seminar ist verbindlich. Anmeldung (unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen) Preise / Leistungen Nach Eintreffen Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und eine Rechnung über den Seminarpreis in Höhe von EUR 1.275,- (zzgl. 16 % MwSt. = EUR 204,-). Der Rechnungsbetrag muss vor Seminarbeginn eingegangen sein. Im Preis enthalten sind die Teilnahme am Seminar, Mittagessen, Erfrischungen/Pausengetränke und Arbeitsunterlagen. Rücktritt / Storno Bei Nichtteilnahme wird der volle Preis erhoben. Es ist möglich, eine Ersatzperson zu benennen. Bei Storno der Teilnahme am Seminar später als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung wird eine Aufwandsentschädigung von EUR 300,- (zzgl. 16 % MwSt. = EUR 48,-) berechnet. Bei Storno der Teilnahme früher als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung entstehen keine weiteren Kosten. Der Verlag behält sich vor, das Seminar ggf. abzusagen. In diesem Fall wird der bereits gezahlte Seminarpreis zurückerstattet. Unterkunft / Hotel Für die Teilnehmer steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Hotel zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt unter Berufung auf die Veranstaltung vor. Am 2. Internationalen Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung in Frankfurt am Main am 29./ nehme ich teil. Der Seminarpreis pro Person in Höhe von EUR 1.275,- zzgl. MwSt. wird nach Erhalt der Rechnung überwiesen. Die Rechnung bitte ich auszustellen auf mich bzw. Firma/Institut. Ja, ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme die Börsen-Zeitung vier Wochen lang kostenlos und unverbindlich erhalten. Ort, Datum Unterschrift 1.Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Firma/Institut Straße/Postfach Postleitzahl, Ort 2. Teilnehmer: Name, Vorname Funktion/Abteilung Telefon, Fax Fax 069 /

1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 1. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 30. September/1. Oktober 2003 ArabellaSheraton Congress Hotel Frankfurt-Niederrad ---> Die Renaissance des Privatkundengeschäfts --->

Mehr

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung

9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 9. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfinanzierung Marktentwicklung und Regulierung 2013 17. Oktober 2013 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit

Mehr

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 9 Börsen-Zeitung 9. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: 29./30. September 2011 Bernd Wittkowski Maritim Hotel Frankfurt am Main Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 11. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 30./31. Oktober 2013 Maritim Hotel Frankfurt am Main ---> Zukunft des Retail-Marktes ---> Perspektiven regional tätiger Banken --->

Mehr

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung

7. Immobilientag der Börsen-Zeitung 7. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfonds und Immobilienfinanzierung Marktentwicklung 2011 20./21. September 2011 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit mit:

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Anleihen und Mittelstand

Anleihen und Mittelstand Unternehmerkonferenz 2011 Anleihen und Mittelstand Die Börse Stuttgart und BRP Renaud & Partner laden am 10. Mai 2011 in den Königsbau in Stuttgart, Königstraße 28, 70173 Stuttgart, dem alten Handelssaal

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge Börsen-Zeitung 3. Corporate Banking Tag der Börsen-Zeitung Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Rolle der Marktfolge 5. und 6. Oktober 2009 Frankfurt, Steigenberger Metropolitan Leitung und Moderation:

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

Christoph Vilanek Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens- Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International.

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter

forum SEPA-Solutions PASS Forenreihe Future Banking IBAN- und SEPA-Konverter PASS Forenreihe Future Banking SEPA-Solutions IBAN- und SEPA-Konverter Donnerstag, 31. Januar 2013 PASS Performance Center Friedrich-Ebert-Anlage 49 (MesseTurm) Frankfurt/Main Agenda des Vormittags 10.30

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen

Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Position: Senior Relationshipmanager für den Bereich Stiftungsmanagement und Non Profit-Organisation bei einer der führenden Adressen Projekt: PSRS Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

www.retailbankentag.de

www.retailbankentag.de 13. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung 1./2. Juli 2015 Maritim Hotel Frankfurt am Main Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung www.retailbankentag.de

Mehr

7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 7. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main 29./30. Oktober 2009 Maritim

Mehr

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen

Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Mehr als nur Auto Finanzierung und Kostenmanagement 10. Mittelstandstag Frankfurt FrankfurtRheinMain 27.10.2011 Forum 10 Michael Barth John Ivanovic Die Frankfurter Sparkasse Wesentliche Kennzahlen Sitz:

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Studieninformation zur Befragung von Beratern

Studieninformation zur Befragung von Beratern ETF-Studie Studieninformation zur Befragung von Beratern in Banken & Sparkassen, Versicherungen, unabhängigen Finanzdienstleistern sowie bankenunabhängigen Honorarberatern zum Thema Exchange Traded Funds

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking April 2015 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 345,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2014) über 12.000 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG

Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Kurzlebensläufe der nominierten Kandidaten für den Aufsichtsrat der Aareal Bank AG Dr. Hans Werner Rhein Selbstständiger Rechtsanwalt Dr. Hans Werner Rhein wurde 1952 geboren. Er ist seit 2011 selbstständiger

Mehr

Wincor Nixdorf Portavis

Wincor Nixdorf Portavis Wincor Nixdorf Portavis Betriebsdienstleistungen für Banken und Sparkassen Der Spezialist für innovative IT-Lösungen mit höchster Sicherheit und Verfügbarkeit Kosten senken - Qualität steigern Wincor Nixdorf

Mehr

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank

Udo Klein-Bölting. Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank Udo Klein-Bölting Gespräch mit Andreas Torner, CEO norisbank 8 I N S I G H T S 9 Abbildung 1: Andreas Torner Andreas Torner Seit April 2007: Vorsitzender der Geschäftsleitung der norisbank 2006/2007 Generalbevollmächtigter

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

10. Immobilientag der Börsen-Zeitung

10. Immobilientag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 10. Immobilientag der Börsen-Zeitung Immobilienfinanzierung Marktentwicklung und Regulierung 2014 24. September 2014 IHK Frankfurt am Main www.wm-seminare.de/immobilientag In Zusammenarbeit

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Strasbourg, 28.03.2014.

Strasbourg, 28.03.2014. Presseinformation Vortragsabend über die deutsch-französische Wirtschaftspolitik an der EM Strasbourg Business School mit Prof. Dr. Frank Baasner und François Loos Strasbourg, 28.03.2014. Am Dienstag,

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008

Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, im Juni/Juli 2008 Empfehlungsmarketing-Studie Befragung von Beratern sowie Marketing- und Vertriebsverantwortlichen in Banken/Sparkassen, Versicherungen und unabhängigen Finanzdienstleistern im Juni/Juli 2008 Studieninformationen

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 Bankorganisation Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 V-Programm 2011 S. 30 Die Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 ist in diesem Jahr wieder das Forum für alle LeiterInnen Bankorganisation, Qualitätsmanagement,

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung

6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Börsen-Zeitung 6. Internationaler Retail-Bankentag der Börsen-Zeitung Leitung und Moderation: Bernd Wittkowski Mitglied der Chefredaktion, Börsen-Zeitung, Frankfurt am Main 9./10. Oktober 2008 Maritim

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

CRM und Vertriebssteuerung in Banken

CRM und Vertriebssteuerung in Banken Studie CRM und Vertriebssteuerung in Banken Ein Vergleich von Zielsystemen, Prozessen, CRM-Systemen und Strategien Eine Studie von ifb group und maihiro ifb group & maihiro ifb group Als Beratungs- und

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft

Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Die einfache Bank - Fokus Firmenkundengeschäft Einfache

Mehr

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen

Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Seite 1 von 5 Nachricht aus Unternehmen & Personen vom 27.2.2014 Ein Kommen und Gehen in den Chefetagen Die Provinzial Rheinland hat die Vorstandsressorts neu zugeschnitten. Kurt Liebig ist aus der Geschäftsleitung

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm:

Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: Project Management Core Courses and Certificate Programs Projektmanagement Zertifizierungsprogramm: The Kerzner Approach to Project Management Excellence (7 Tage: 3 Tage im ersten und 4 Tage im zweiten

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Automatisierte Controlling-Berichte mit Excel

Automatisierte Controlling-Berichte mit Excel Das Know-how. Automatisierte Controlling-Berichte mit Excel Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund.

Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Position: Geschäftsführer für eine mittelgroße Asset Management-Gesellschaft mit Bank- und Versicherungshintergrund. Projekte: PGAA Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de) Telefon:

Mehr

DOMCURA eine Erfolgsgeschichte

DOMCURA eine Erfolgsgeschichte DOMCURA 16.05.2011 DOMCURA eine Erfolgsgeschichte Am 05. September 1980 wurde die DOMCURA Immobilien Treuhand GmbH, Kronshagen / Kiel, von Herrn Gerhard Schwarzer gegründet und im August 1999 in die DOMCURA

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co.

Die Hidden Champions der Beratungsbranche. Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Die Hidden Champions der Beratungsbranche Auszeichnung für Stern Stewart & Co. Spitzenleistung: Stern Stewart & Co. ist Markt führer in Wertorientierter Unternehmensführung >> Eine aktuelle Studie von

Mehr

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014

Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 André Kostolany, langjähriger Partner der, München Kostolany Börsenseminar in München 8. November 2014 Marriott Hotel Berliner Straße 93 80805 München SEMINARPROGRAMM Kostolany Börsenseminar in München

Mehr

Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München

Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München Position: Unternehmerkundenberater (Familienunternehmen) für eine traditionsreiche Privatbank: Standorte: Frankfurt/Main und München Projekt: PHUX Ihr Kontakt: Herr Peter Hannemann (P.Hannemann@jobfinance.de)

Mehr

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht

Depot A im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A im Fokus der Bankenaufsicht Welche Anforderungen

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Seniorbetreuer (Wealth Management) für den German-Desk eines weltweit führenden Vermögensverwalters. Dienstsitz: Schweiz, vorzugsweise an den Standorten Zürich bzw. Basel. Projekt: PACU Ihr Kontakt:

Mehr

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma

Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Consultant in der Bankenwirtschaft Berufsbild am Beispiel Prozessoptimierung/Six Sigma Dirk Dose PPI AG 9. März 2008 Cebit Finance Solutions Forum Inhalte Vorstellungen Dirk Dose PPI AG Berufsbild Consultant

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Costbusters-Tour 2008

Costbusters-Tour 2008 Kostenfresser im Einkauf eliminieren wallmedien AG und Partner laden zur kostenlosen Veranstaltungsreihe Costbusters-Tour 2008 Bewährte Lösungen und Trends im Einkauf Paderborn Berlin Stuttgart Düsseldorf

Mehr

Ihre Werte in besten Händen.

Ihre Werte in besten Händen. Ihre Werte in besten Händen. Unabhängigkeit Kreativität Transparenz Disziplin Damit Werte wachsen. Geld ist nicht alles im Leben. Menschen, die das erkannt haben, achten umso genauer darauf, wem sie die

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation.

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION. axessum INSTITUTIONAL FUND DISTRIBUTION. Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Bitte beachten Sie den Risikohinweis am Ende dieser Präsentation. NEUE WEGE ZUR PERFORMANCE 2 Suchen Sie auch außerhalb der vertrauten Asset-Klassen nach Investitionsmöglichkeiten

Mehr