Multi Channel Communication

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multi Channel Communication"

Transkript

1 Multi Channel Communication Kommunikationsstrukturen für differenzierte Angebote Von Dr. Thomas Becker Wiesbaden, 18. April Einführung Kommunikationspolitik ist als Teilaufgabe der Vermarktungs-Strategie eines Unternehmens in vielerlei Kontexten beschrieben und erörtert. Oftmals als Werbung plus ein bisschen PR, in neueren Ansätzen aber auch bereits umfassender und der Tatsache folgend, dass Gesellschaft sich aus Kommunikation erzeugt und damit unbestritten nicht nur der Kauf selbst ein Akt generalisierter Kommunikation ist, sondern auch alle Arten der kaufvorbereitenden und kaufunterstützenden Maßnahmen nur als Kommunikation konzipierbar sind 1. Dies rückt die ganzheitliche Planung der Kommunikationsmaßnahmen eines Unternehmens immer stärker in den Fokus, wie z.b. neuerlich durch das viel beachtete Postulat des Managementberaters Al Ries: PR ist die bessere Werbung 2. Dennoch tendieren monographische Ansätze zu einer Abkapselung des behandelten Themas und einer Beschreibung sui generis. Aber auch in anderen Disziplinen entwickeln sich Forschungsansätze und Maßnahmenpakete weiter. Dies lässt sich aktuell sehr gut an der Verbreitung vernetzter Informations-Technologien darstellen, namentlich dem Internet als Massenmedium des 21. Jahrhunderts, das die vormals getrennten Bereiche von inhaltsgetriebenem Medium und infrastrukturell bestimmten Informations- und Kommunikationsnetzen technologisch und inhaltlich synthetisiert. Dies hat vertriebsseitig seit etwa Mitte der 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts zu teils revolutionären Änderungen weithin erprobter Geschäftsmodelle und Absatzwege geführt. Die zentralen Etiketten dieser Diskussion heißen ecommerce, Customer Relationship Management (CRM) und Multi Channel Management. Wir wollen in der Folge darstellen, ob und wenn ja: wie sich die Kommunikationspolitik des Unternehmens auf diese geänderten Rahmenbedingungen einstellen muss. 1 Stellvertretend: Becker (1998). 2 So der deutsche Titel des Bestsellers The Fall of Advertising and the Rise of PR (Ries/Ries 2003).

2 The multifunctional carrier Information Technology Medium Technology - Telegraphy - GSM - Printing (Books) - Television - Telephony - SMS - Offset (Newspapers) - VCR - Computer - LBS - Photography - CD/DVD - Faksimile - G3/UMTS - Phonography - MPEG3/Dvx - Pager - - Radio - Internet Technology Connceting all available technologies and contents to a global network of communication Abb. 1: Verschmelzung von Medien- und Informationstechnologie im Internet 2. Was ist ein Vertriebskanal? In der wissenschaftlichen Betrachtung ist der Begriff des Multi Channel Managements vergleichsweise neu. Speziell die Beschäftigung in der Finanzwirtschaft hat das Thema auch in die Betriebswirtschaftslehre eingeführt. Daher sind erste Definitionsansätze stark in diesem Kontext verortet. Gronover (2003) stellt in ihrer Dissertationsschrift zum Multi Channel Management sechs Begriffsbeschreibungen gegenüber 3 : Channel management is concerned with the delivery of products and services through various channels, with regard the enhancing customer relationship management and minimizing delivery costs (Cespedes 1988). Kanal-Portfolio-Management umfasst die Aufgabe, Vertriebskanäle strategisch richtig auszuwählen, geeignete Kanalkonzepte zu entwickeln sowie strategisch und ergebnisorientiert zu steuern (Göpfer/Howaldt 2000). Aufgabe des Channel Management muss es sein, für jedes Produkt den Vertriebsweg zu wählen, der sich am besten dafür eignet, die jeweilige produktspezifische Zielgruppe zu erreichen (Miroschedji et al. 2001, 24). 3 Zitiert nach Gronover 2003, 19. 2

3 Multi-Channel-Management ist die organisatorische und technische Steuerung, Koordination und Integration der unternehmerischen Kanäle sowie die Integration von Medien (Schulze 2000, 150). Die Aufgabe des Multi Channel Management ist es, für die Konsumenten denjenigen Absatzmix, d.h. die optimale Allokation der Produkte und Kanäle, bereitzustellen, der von den Kunden gewünscht wird, gleichzeitig die Kostenstruktur der Bank so wenig wie nötig zu belasten (Stäger 1999, 11). Multi-Channel-Management ist das ganzheitlich betrachtete und abgestimmte Entwickeln, Gestalten und Steuern von Produkt- und Informationsflüssen über verschiedene Vertriebskanäle (Wirtz 2002, 49). Auffallend an diesen Begriffsbeschreibungen ist die Voraussetzung eines Vertriebskanals als eines gegebenen und unternehmensextern bestimmten Phänomens. Die Unterstellung lautet: Es gibt voneinander abgrenzbare Kanäle, die ein Unternehmen nutzen kann, um seine Leistung zum Abnehmer zu bringen. Diese Konzeption ist wohl dem Alltagsphänomen geschuldet, dass sich in entwickelten Industrien und Dienstleistungsbranchen auch standardisierte Prozesse dafür entwickelt haben, ein Produkt dem Kunden verfügbar zu machen. Falsch ist jedoch anzunehmen, dass diese standardisierten Prozesse durch den Kunden determiniert sind, der Kunde also festlegt, welche Absatzwege er vom Unternehmen wünscht. Ebenfalls ist es nicht hilfreich, den Kanalbegriff über eine Logistik-Metapher zu beschreiben. Auch wenn Fachhandel (Retail), Warenhaus und Discount-Märkte für ein Unternehmen verschiedene Kanäle sein mögen, ist der Kundenprozess derselbe: Er geht in ein lokal ansässiges Geschäft und nimmt die Ware entgegen. Die Definition von Cespedes legt einen stärkeren Erklärungsansatz, nämlich die Festlegung eines Absatzkonzepts allein aus unternehmensinterner Sicht. Es geht bei der Gestaltung von Absatzprozessen im Wesentlichen um Steigerung der Kundenbindung und um Senkung der Absatzkosten im Sinne einer Effizienzsteigerung und Rationalisierung. Wie ein Unternehmen seine Leistung dem Kunden verfügbar macht, ist eine unternehmerische Entscheidung. Wie ein Unternehmen die Absatzprozesse unterscheidet und damit überhaupt verschiedenartige Kanäle definiert, ist ebenfalls ein unternehmerische Entscheidung. Damit gibt es keine externe Vorbedingung für einen Vertriebskanal und demnach auch keine Entsprechung in der Realität des Marktes. Es mögen bereits Prozesse entwickelt sein, klassischerweise durch Handelsstrukturen. Aber damit ist nicht der Kanalbegriff innerhalb eines Unternehmens geklärt. Ob ein Unternehmen seine Absatzprozesse in Direkt-Kanal und Handelskanal 3

4 aufspaltet oder stärker differenziert in Telefonvertrieb, Internetvertrieb, Fachhandelsvertrieb, Discountvertrieb, Key Accounting, Lizenzierung, OEM- Vertrieb und Großhandelsvertrieb ist allein dem Unternehmen überlassen. Wir schlagen dahingehend vor, den Begriff Vertriebskanal durch die betriebliche Aufbauund Ablauforganisation festzulegen. Gebildet wird ein Vertriebskanal durch eine organisatorische Einheit, deren Aufgabe der regelmäßige Verkauf von Unternehmensleistungen nach einer unterscheidbaren Vorgabe ist. Das bedeutet: Entscheidend für die Unterscheidung von Vertriebskanälen ist demnach zunächst die organisatorische Festlegung selbst, also z.b. Bildung einer neuen Vertriebsabteilung mit dem Ziel, internationale Verkäufe zu generieren (Export) bzw. Berufung eines Mitarbeiters zum Key Account Manager, um zentralen Kunden individueller zu betreuen oder Aufbau eines Direktvertriebs für Lagerrestbestände. Diese organisatorische Ausdifferenzierung kann begründet sein durch Kundensegmente z.b. o Gewerbliche Kunden (B2B) vs. Privatkunden (B2C) o Kleinkunden vs. Großkunden (Key Accounts) o Systemhäuser oder Weiterverarbeiter (OEM) vs. Endnutzer (Anwender) Artikelgruppen z.b. o Markenartikel vs. generische Artikel o Investitionsgüter vs. Konsumgüter o Produkte vs. Dienstleistungen oder Services o Produkte vs. Projekte o Produktgruppe A vs. Produktgruppe B Marktspezifika z.b. o Inlandsmarkt vs. EU-Märkte o EU-Märkte vs. Übersee-Märkte o OTC-Märkte vs. regulierte Märkte Handelsstrukturen o Einzelhändler vs. Einkaufsgruppen oder Filialketten o Fachhandel vs. Discount o Direktvertrieb vs. Handelsvertrieb o Außendienst vs. Innendienst 4

5 Entscheidend sind neben diesen nach Belieben erweiterbaren Faktoren die beiden Kriterien Regelmäßígkeit der Vertriebsarbeit und unterscheidbare Vertriebspolitik. Regelmäßigkeit meint hier, dass der Vertrieb im Mittelpunkt der organisatorischen Einheit steht und nicht nur nebenher wie z.b. durch die Geschäftsleitung betreut wird. Unterscheidbarkeit der Vertriebspolitik meint, dass die verschiedenen organisatorischen Einheiten üblicherweise verschiedene Angebotsvorgaben hat hinsichtlich Faktoren wie z.b. Preisliste (Preisangebot) Lieferbedingungen Rabatte und Kickbacks Zahlungsbedingungen Abnahmemengen Garantie Wartung Service Wenn also ein Unternehmen mit einem einheitlichen Preis- und Produktportfolio anbietet, hat es per definitionem nur einen Vertriebskanal, selbst wenn die Verkäufe in verschiedenen Ländern, von verschiedenen Kundensegmenten oder durch verschiedene Handelsstufen getätigt werden. Hat ein Unternehmen dagegen nur einen Vertriebsmitarbeiter, dieser aber bietet seinem Handelskunden ein anderes Angebot als einem Endkunden über den Webshop, betreibt er selbst auf niedrigstem Niveau zwei verschiedene Kanäle, die er blicken wir auf das Thema Kommunikation zumindest in Details auch unterschiedlich ansprechen muss. Ein Vertriebskanal ist demnach ein vom Unternehmen durch eine interne Entscheidung festgelegtes Angebot. Wird dieses Angebot differenziert, entsteht ein neuer Vertriebskanal, der durch eine neue organisatorische Einheit bedient wird. Dabei können sich in den so gebildeten Vertriebskanälen nicht nur die Preisangebote unterscheiden, sondern auch die angebotene Leistung selbst zusammen mit dem an sie gebundenen Servicelevel. Als Beispiel mag die Vertriebsorganisation von Sceneo angeführt werden. Das Kernprodukt ist eine PC-Software, die es ermöglicht, PC-Funktionen am Fernsehgerät darzustellen, mit einer Fernbedienung anstelle von Tastatur und Maus zu bedienen und somit auf Basis von 5

6 standardisierten PC-Bauteilen ein Home Entertainment System zu betreiben. Die Software TVcentral wird dabei differenziert angeboten: als Anwendersoftware (Business to Consumer) als Medienbetriebssystem (Business to Business) Das Angebot als Anwendersoftware richtet sich an den Endverbraucher. Dieser kann direkt bei Sceneo das Produkt kaufen. Entweder als normales Boxprodukt über der Kundenvertriebszentrum der Muttergesellschaft Buhl Data Service zum empfohlenen Verkaufspreis von 79,95. Oder im Wege der elektronischen Auslieferung (ESD, Electronic Software Delivery) zum vergünstigen Preis von 69,95. Darüber hinaus kann der Kunde im Direktkanal wählen, ob er einfach nur kauft, oder das Produkt im Wege eines Nutzungs- und Weiterentwicklungsvertrags bezieht, wobei er für das erweiterte Angebot die Verpflichtung einer regelmäßigen Zahlung eingeht. Neben dem Direktvertrieb über die drei Wege Produktversand, Electronic Delivery und Subscription werden Endanwender auch über bestehende Handelsstrukturen angesprochen. Diese Reseller-Kanäle sind hinsichtlich der Angebotsstuktur in den Bereichen Preis (Rabattierung), Zahlungsziel und Versandbedingungen unterschieden und werden von drei verschiedenen Organisationsteams betreut: Die großen Ketten (Chains) wie Media Markt / Saturn über einen eigenen Außendienst in Zusammenarbeit mit einem Key Account Manager Der stationäre Fachhandel und der Großhandel über den Vertriebsinnendienst Darüber hinaus wird regional unterschieden. Während Sceneo von Deutschland aus die Vertriebsregion Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) bearbeitet, werden andere EU- Märkte über den Weg der Lizenzierung an andere Software-Verlagshäuser bedient. Diese Republisher erwerben nur eine Vertriebslizenz, müssen sich aber hinsichtlich Produktion, Logistik, Faktura etc. ihren lokalen Märten entsprechend selbst organisieren. Die gewerblichen Abnehmer, die TVcentral einsetzen, um umfassende Systemlösungen aufzusetzen, unterscheiden sich nach Volumenherstellern (OEMs), die mehr als Stück pro Jahr abnehmen, und Systemhäusern. Systemhäuser wiederum können TVcentral als 6

7 Standard Produkt (Serie) einsetzen und sind damit kleine OEMs, die nur durch eine andere Angebotsstruktur und eine getrennte organisatorische Einheit bearbeitet werden. Oder ein Systemhaus kauft zusammen mit der Produktlizenz auch Beratungs- und individuelle Anpassungsleistungen ein. Dann wird er als Projektpartner nicht mehr durch Vertriebsmitarbeiter, sondern durch IT-Ingenieure betreut. Ein letzter Weg schließlich ist die Vertriebsvermittlung im Wege des Kooperationsmarketing, die von der Marketingabteilung aus gesteuert werden. Hierbei geht es um die Akquisition von Partnern, die mit den in Frage kommenden Anwendern in Kontakt stehen, beispielsweise Internetportale oder redaktionelle Anbieter. Über diese werden neue Kunden angesprochen und in die bestehenden Direktvertriebskanäle von Sceneo geleitet. Die Partner werden dabei unterschiedlich gratifiziert, entweder über Vertriebsprovisionen (Kickbacks) oder durch Zukauf von Medialeistungen. Sceneo Vertriebsorganisation Business Consumer Reseller Republisher OEM Direkt Subscriber Wholesale Volume Box Product Chains System Builder ESD Retail Project Koop Abb. 2: Beispiel einer Multi Channel Vertriebsorganisation 7

8 3. Kundenkontaktpunkte im Verkaufsprozess Eine entscheidende Betrachtungsgröße hinsichtlich der Kommunikationspolitik im Multi Channel Management sind die möglichen Kundenkontaktpunkte im Verkaufsprozess. Diese können vertriebsseitig aus drei Perspektiven dargestellt werden. Zunächst geht es um den tatsächlichen Kontaktpunkt des Verkaufs, der wesentlich den Kaufvertrag hinsichtlich der Kommunikationsmöglichkeiten festlegt. Schröder unterscheidet dahingehend vier Prinzipien (vgl. Schröder 2003, 3). Treffen sich Anbieter und Nachfrager tatsächlich, sprechen wir von einem Marktplatz ( Treffprinzip ), wie er heute noch auf Wochenmärkten, Verkaufsmessen oder Auktionen beobachtbar ist. Käufer und Verkäufer sind beide anwesend und können neben einer realen Warenpräsentation auch interaktiv den Preis aushandeln bzw. Argumente austauschen. Dies ist die klassische Verkaufssituation, die heute aber nahezu keine Bedeutung mehr hat. Kommt der Verkäufer zum Kunden, sprechen wie von Domizilprinzip. In Business to Consumer Märkten ist dies eigentlich nur bei Haustürgeschäften (Vorwerk) und lokalen Verkaufsveranstaltungen (Tupperware) der Fall. Im gewerblichen Umfeld dagegen dürfte das Domizilprinzip der gängige Vertriebskontakt sein, insbesondere je teurer (Maschinenbau), komplexer (ERP-Software) und individueller (Consulting) das angebotene Produkt ist. Auch hier treffen Verkäufer und Käufer tatsächlich zusammen und können interaktiv aufeinander reagieren. Das Gegenteil zum Domizilprinzip ist das Residenzprinzip, bei dem der Käufer zum Verkäufer kommt und heutzutage üblicherweise nicht mehr interaktiv ein Verkaufsgespräch führt, sondern meistens eine Auswahl aufgrund von statischen Anbieterinformationen (Verpackung, POS-Material, Produktvorführungen etc.) trifft. Die Präsentationsfunktion vor Ort übernimmt in der Regel ein Händler als Dienstleistung, so dass der ursprüngliche Leistungsanbieter keine Möglichkeit zur Kundeninteraktion hat. Gängige Ausnahmen sind z.b. die Finanzwirtschaft, die üblicherweise Filialen selbst betreibt, die Automobilwirtschaft und Anbieter der Luxusindustrie. Die vierte Kontaktmöglichkeit besteht schließlich darin, dass Käufer und Verkäufer gar nicht mehr zusammen treffen, sondern ausschließlich medial kommunizieren. Dieses Distanzprinzip kommt bei Versendern zum Einsatz und damit auch bei elektronischen Läden 8

9 im Internet oder Verkaufspräsentationen im Fernsehen, die eine Bestellung hervorrufen und entgegennehmen, aber keinerlei Form von Interaktion über eine relativ statische Frequently Asked Question Funktion hinaus erlaubt. Von der Perspektive des tatsächlichen Verkaufpunkts ist die Kontaktintensität bei Markt- und Domizilprinzip am höchsten, während sie beim handelsdominierten Residenzprinzip abnimmt und beim Distanzprinzip am schwierigsten ist. Je weiter Anbieter und Nachfrager von einer tatsächlichen Interaktion getrennt sind, desto größer ist die Notwendigkeit, einen markenbezogenen Bedarf im Markt zu generieren, damit der Käufer von selbst gezielt ein bestimmtes Produkt sucht und somit sehr stark selbst Anteile an der Verkaufsprozesskette übernimmt. Betrachtet man Kontaktchancen vom Anbieterprozess aus, unterscheidet man üblicherweise die Vorverkaufsphase (Presales), den Kauf selbst (Sales) und die nachgelagerten Prozesse (Aftersales). Entscheidend für das Zustandekommen von tatsächlichen Verkäufen sind dabei naheliegend die Kontaktmöglichkeiten und deren Ausnutzung im Rahmen des Vorverkaufs. In Industrieunternehmen, die ihre Produkte anderen Unternehmen anbieten, hat sich dabei für die Beschreibung möglicher Kontaktpunkte der so genannte Verkaufstrichter oder Sales Funnel als Modell etabliert. Abb. 3: Der Siebel Sales Funnel nach Görlich 2004, 15 9

10 D.h. Kundenkontaktmöglichkeiten ergeben sich insbesondere durch die Angebotsstellung mit den Schritten Kunden- und Problemanalyse, Wettbewerbsvergleich, Leistungs- und Preisangebot sowie das Ausverhandeln des konkreten Angebots bis hin zu einem Auftrag. Projektgetriebene Anbieter wie z.b. Systemintegratoren zur Einführung von Enterprise Ressource Planning Systemen besetzen diese verschiedenen Kontaktpunkte sehr gezielt mit unterschiedlichen Mitarbeitern, damit akquisitorische, technische, rechtliche und preisliche Aspekte jeweils optimal besetzt werden. Die Kontinuität im Verkaufsprozess verantwortet der Kundenmanager, der als zentraler Ansprechpartner für den Kunden dient. In Verbrauchermärkten funktioniert ein solcher Vertriebstrichter verständlicherweise nicht, da in der Regel keine individuellen Angebote gemacht werden und die Produktpreise einen solchen Vertriebsaufwand nicht tragen würden. Hier sind die Kundenkontaktpunkte verständlicherweise - ähnlich wie das Angebot selbst - wesentlich stärker standardisiert. Oftmals entfällt eine individuelle Ansprache zu Gunsten einer breit gestreuten Werbung, die oftmals produktzentriert und nicht kundenzentriert argumentiert im Sinne von schneller, höher, weiter. Ob durch persönlichen Verkauf und Angebotsstellung oder Werbung und Verfügbarkeit zielt Presales immer auf den Kauf selbst, der wie oben beschrieben verschieden ablaufen kann je nach Anwesenheitskonstellation. An den Kauf schließt sich der Aftersales-Service an. Dieser zielt überlicherweise auf den Aufbau einer Kundenbeziehung, der zu Wiederholungskäufen, Ersatzkäufen oder zusätzlichen Käufen (Cross Selling) führen soll. Auch hier unterscheiden sich Gewerbs- und Verbraucherangebote in der Ausgestaltung. Allerdings ist durch die Einführung entsprechender technischer Unterstützung über alle Branchen hinweg eine Intensivierung der Nachverkaufsprozesse zu beobachten, die in Wissenschaft wie Praxis unter dem Begriff CRM oder Customer Relationship Management erörtert und angewendet werden. CRM lässt sich auf die vielfach beschriebene Tatsache zurückführen, dass die Akquisitionskosten für einen Kunden je nach Branche teilweise die Erlöse eines einzelnen Verkaufs um ein Vielfaches übersteigen und es daher deutlich effizienter ist, bestehende Kundenbeziehungen auszubauen. Insbesondere in serviceorientierten Branchen wie dem Mobilfunk oder der Finanzwirtschaft lässt sich dies gut verdeutlichen. So ließen sich Provider 10

11 und Direktbanken in den 90er Jahren einen neuen Kunden bis zu Euro kosten, während die Erlöse oft deutlich unter 50 Euro pro Monat lagen. Das Management von Kundenbeziehungen wird nicht zuletzt durch die technischen Systeme in drei Teilbereiche aufgegliedert: Operatives CRM im Sinne von effizienter Bearbeitung von Kundenanfragen und Verkaufsaktionen an Bestandskunden (Wiederkauf und Cross Selling) Analytisches CRM im Sinne von Informationsgewinnung über eigene Kunden und dem damit verbundenen Lerneffekt für zukünftige Aktionen Kollaboratives CRM im Sinne von Integration der Kunden in die Leistungserstellung etwa durch die bekannten Leserrezensionen bei Amazon Ein starkes und kosteneffizientes Instrument im Management von Kundenbeziehungen sind so genannte Kundenportale im Internet. Bei Sceneo etwa dient das Kundenforum sowohl der Produktwartung (Support) als auch der Information (Gewinnung neuer Kontakte). Im Vordergrund steht aber die Einbeziehung der Kunden in einen innovativen und erst in Entstehung befindlichen Markt. Sowohl Anregungen aus der tatsächlichen Anwendung als auch Entwicklungen, die in dem Verkaufsprodukt verwertet werden können, entspringen der Nutzergruppe, so dass aufgrund dieses Faktors die Entwicklungsleistung potenziert werden kann. Eine letzte Perspektive schließlich bietet die Betrachtung von Kontaktmöglichkeiten aus Sicht des Käufers. Neuerdings konzipiert man in der Betriebswirtschaft neben den Unternehmensprozessen auch den so genannten Kundenprozess. Dieser wird definiert als die Zusammenfassung aller Aufgaben, die ein Kunde durchläuft, um ein bestimmtes Bedürfnis zu befriedigen und zu deren Unterstützung er von Unternehmen Leistungen beziehen kann (vgl. Österle 2001, 20ff.). Ein Beispiel mag dafür der Wunsch sein, in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Kauf oder Bau der Immobilie, Finanzierung, Einrichtung, Behördengänge, Umzug etc. sind mit diesem Wunsch verbunden. Unternehmen können die Kontaktmöglichkeiten zum Kunden durch so genannte Kundenprozessportale deutlich erhöhen, weil sie die Chancen zur Kommunikation erhöhen, 11

12 da nicht nur ihre eigene Leistung, sondern auch benachbarte Aspekte entlang der Aufgabenlösung des Kunden mit bedient werden können. Abb. 4: Geschäftsmodell des Informationszeitalters (Österle 2002, 335, entnommen aus Gronover 2003, 11) Zusammenfassend kann man festhalten, dass sich im Verkaufsprozess zahlreiche Kundenkontaktpunkte ergeben. Diese stellen mögliche Ansatzpunkte für eine zielgerichtete Kommunikation dar, die über die reine Generierung neuer Kunden (Leads, Erstkäufer) durch entsprechende Promotions hinausgehen. Die Kontaktpunkte lassen sich zunächst unternehmensseitig nach der Verkaufsphase (Presales, Sales, After Sales) gliedern. Innerhalb der Vorverkaufsphase werden bestehende Kontakte durch einen Angebotsverlauf (Sales Funnel) bzw. durch Verfügbarkeit (Placement) und Preis markiert. Der Kauf selbst kann unterschieden werden aufgrund der Anwesenheit von Verkäufer und Käufer. Je stärker Interaktion möglich ist, desto geringer ist die Wirkung von Kommunikation. Aber die insbesondere im Internetvertrieb gegebene Situation des Distanzprinzips ermöglicht ebenfalls zahlreiche Ansatzpunkte für Kommunikationsmaßnahmen. Schließlich zählt die Pflege bestehender Kundenbeziehung heute zu einem wesentlichen Baustein der Effizienzsteigerungsprogramme von Unternehmen, was für die Kommunikationspolitik zahlreiche Chancen für Kollaboration und Cross Selling eröffnet. 12

13 Product & Promotion MARKETING Neue Kontakte Bestehende Kunden PRESALES Leads B2B B2C Qualifzierung Price Angebot Placement SALES Treffen Domizil Residenz Distanz AFTERSALES Operativ Analytisch Kollaborativ Abb. 5: Verkaufsprozesse und Kundenkontaktpunkte 4. Angebots- und Kundendifferenzierung durch Multi Channel Management Ein Produktangebot muss nicht zwingend kundenindividuell tailor made sein, um Erfolg zu haben. Es gibt zahlreiche Beispiele insbesondere starker Markenartikel, die ihren Erfolg u.a. durch die Standardisierung ihres Angebots ziehen, schaut man sich beispielsweise McDonalds an und deren klares Qualitätsversprechen, dass ein Big Mac überall gleich schmeckt in Russland wie in Chile. Allerdings tendiert ein Käufermarkt in Richtung auf Differenzierung und damit weg vom one size fits all hin zu sehr kleinen Nischenzielgruppen. Anbieter versuchen dieser übergelagerten Entwicklung reifer Industriegesellschaften durch verschiedene Maßnahmen zu begegnen. So werden etwa Produktangebote durch die Einführung zahlreicher Varianten auf immer kleinere Marktsegmente zugeschnitten. Es entstehen Markenfamilien wie bei Nivea etwa. Oder sehr 13

14 ausgefeilte Baukastensysteme, die eine nahezu individuelle Konfiguration ermöglichen, wie dies heute bei zahlreichen Automobilherstellern der Fall ist. Neben der reinen Produktdifferenzierung über Variantenbildung werden Angebote heute aber auch auf Kundenanforderungen hin differenziert. Es entstehende dezidierte Cluster aus den Elementen Produkt, Kunde, Preis und Service. Dies ist auf Hersteller- wie auch auf Händlerseite zu beobachten. Es werden Preisvorteile durch Mengenbündelung (Einkaufsplattformen, Electronic Procurement) oder günstige Vertriebskosten (Distanzprinzip) generiert. Es werden Servicevorteile durch Beratung, Inbetriebnahme und erweiterte Wartungsverträge angeboten. Es wird selektiv Produktunterscheidung und Aktionsware offeriert. Dies sind die Ergebnisse der Ausdifferenzierung neuer Vertriebskanäle in den Unternehmen. Die Zielsetzungen dieser Ausdifferenzierung lassen sich letztlich auf zwei Elemente zurückführen: Es geht entweder um Vertriebsrationalisierung (Kostensenkung) oder um Marktanteilsgewinn bzw. Umsatzsteigerung durch Ansprache neuer Kundensegmente. Um dies zu erreichen kommen insbesondere zwei Komponenten zum Einsatz: Auf der einen Seite wird das Produkt selbst spezifiziert, z.b. in eine starke Marke für den stationären Handelsvertrieb und eine junge Marke für den Distanzvertrieb über Internet wie bei der Dresdner Bank und ihrer Internettochter Advance Bank. Oder in ein Premiumpreis-Produkt und ein Discount-Produkt wie bei Lufthansa und German Wings. Dies sind tendenziell Wachstums- oder Verteidigungsstrategien, weil im Ergebnis das neue Produkt immer auch zu einem günstigeren Preis angeboten wird. Auf der anderen Seite wird an der Stellschraube Service gedreht, um den Kunden zur Nutzung spezieller in der Regel kostengünstiger Angebote zu bewegen. Dies ist klassisch im Bereich Electronic Banking über Internet oder mit SB-Automaten, aber auch z.b. bei der Bonifizierung von Internetkäufen im Bereich Versicherungen oder der Nutzung neuer Privat-an-Privat-Plattformen wie etwa den Angeboten der Scout-Gruppe. Die Ausdifferenzierung neuer Vertriebskanäle und damit einhergehend auch die Entwicklung neuer Marken und Produkte wird durch die Entwicklung und Verbreitung neuer Medien nicht unwesentlich mit beeinflusst. Neue Medien schaffen zwar keine neuen Zielgruppen, aber sie ermöglichen die Ansprache neuer Zielgruppen. Und sie ermöglichen nicht unwesentlich 14

15 Rationalisierungspotenziale, wenn man sich beispielsweise die Vernetzung von IT-Systemen von Unternehmen im Rahmen des Electronic Data Interface (EDI) anschaut. Versteht man Vertriebskanäle wie dargelegt als Organisationseinheiten, die die Unternehmensleistung zu einem spezifischen Angebot zusammenfassen, und Medien als technische Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunde, fehlt als dritte Sicht die Perspektive des Kunden. Dieser nimmt Angebote wahr als Verfügbarkeit einer Alternative, sein Geld oder seine Zeit zu investieren. Betrachtet man die Entstehung der Discount Broker in der Mitte der 90er Jahre, kann man feststellen, dass nicht per se neue Zielgruppen entstanden sind, sondern dass latente Zielgruppen durch die radikale Preissenkung nun eine Gelegenheit sahen, die Angebote anzunehmen. War es bis dahin nur interessant ab einer Anlagegröße von Euro aufwärts in Aktien direkt zu investieren, wurde es durch Consors, Comdirect und die Direkt Anlage Bank möglich, selbst bei Einlage ab 500 Euro Gewinne einzufahren. Die Möglichkeit zur Konzeption eines solchen Angebots war nur durch die Entstehung des Mediums Internet möglich, da nur so die Transaktionskosten auf ein Maß gesenkt werden konnten, das eine völlig neue Preisstellung ermöglichte. Das Angebot wiederum ließ sich im neuen Medium sehr passgenau den latenten Zielgruppen vorstellen, so dass diese die Verfügbarkeit des Produkts wahrnehmen und entsprechend handeln konnten. Natürlich lassen sich Angebotsdifferenzierungen nicht ausschließlich über die Etablierung neuer Medien erklären. In der Vergangenheit waren auch zahlreiche andere Innovationsformen prägend für die Ausarbeitung neuer Vertriebskanäle, etwa die Entstehung von Discount-Ketten in der Handelslandschaft. Aber das Internet hat als jüngstes Massenmedium einen deutlich höheren Effekt auf die Entstehung neuer Angebote genommen als andere, stärker selektive Entwicklungen der Vergangenheit. Allein in den letzten 30 Jahren haben sich so durch Medienangebote zahlreiche neue Angebotsformen herausdifferenziert: Beginnend beim Telefon (Call Center) über Fax, EDI (proprietäre Netze, u.a. auch BTX), Internet und bis hin zu SMS/MMS und interaktivem Fernsehen (beginnend bei Shopping-Kanälen bis hin zu noch ausstehenden Innovationen im Zuge der Digitalisierung des Fernsehens und der Schließung des digital divide ). Durch die Vervielfachung der Medien als direkte Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen und der Etablierung weitgehend flächendeckender Intermediär-Systeme (Handelsorganisationen, Serviceprovider etc.) ist die zunehmende Angebotsdifferenzierung 15

16 (Multi Channel Management) quasi eine evolutionäre Folge der Marktentwicklung. Diese führt auf der einen Seite zu mehr Angeboten und günstigeren Preisen also einer Steigerung des Gesamtabsatzes. Auf der anderen Seite bedingt sie die Notwendigkeit zur Integration von Daten (inbound) und Angeboten (outbound) im Sinne von Kommunikation der verschiedenartigen Produkt-Preis-Kombinationen und Marken. Beide Aspekte ändern die Anforderungen an die Kommunikationspolitik der Unternehmen massiv, denn durch den Zugriff der Vertriebsorganisation auf Medien zur Angebotsstellung, ist die von der Marketing- oder Werbeabteilung verantwortete Markenkommunikation immer stärker vernetzt mit der kanalabhängigen Aktionskommunikation (Promotion am POS bzw. POI). Abb. 6: Medien als Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunden 5. Aufgaben der Kommunikationspolitik 4 Für die Vermarktung von Produkten und Leistungen wird Kommunikation als Instrument eingesetzt und zwar um es soziologisch korrekt zu formulieren als technisch vermitteltes Mitteilungshandeln. D.h. das Marketinginstrument Kommunikation nutzt Verbreitungsmedien, um Botschaften zu streuen. Ziel ist es in der Regel, dass möglichst viele der adressierten potenziellen Empfänger (Zielgruppen) diese Botschaften jeweils für sich als 4 Dieser Abschnitt wurde ähnlich bereits veröffentlicht (Becker 2002). 16

17 Information individuell erzeugen und sie als Mitteilung des werbetreibenden Unternehmens verstehen, damit die Empfänger mit dem Unternehmen auf der Basis Geld gegen Leistung kommunizieren. Kommunikation als Instrument der Vermarktung und Werbung als Teildisziplin der Marktkommunikation sind also immer daran zu messen, inwieweit sie das Erreichen von Marktzielen unterstützen, was bedeutet, dass Kommunikation als Ressource in die betriebliche Erfolgsrechnung integriert sein muss, damit sie hinsichtlich ihres Erfolgsbeitrags überhaupt bewertet kann. Man kann mit guten Gründen (vgl. Becker 1998: 187ff.) das Marketinginstrument Kommunikation in vier Teilbereiche unterscheiden, wobei die Differenzierung anhand der Kriterien Leistung des Instruments, erwünschter Zielkomplex und adressierte Zielgruppe erfolgt. Generell lassen sich die Instrumente darüber hinaus unterscheiden, ob sie das Wirtschaftssystem direkt (den Markt) oder deren gesellschaftliche Umwelt (die Öffentlichkeit) betreffen. Instrumente der Marktkommunikation sind Werbung und Direktansprache, Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit Public Relations und Societal Relations. In der Tabelle sind die einzelnen Differenzierungskriterien dieser vier Instrumente noch einmal explizit dargestellt. Kommunikations-Instrumente Leistung Zielsetzung Zielgruppe Werbung Public Relations Direkt-Ansprache Societal Relations Schafft Aufmerksamkeit für Produkte und Botschaften Schafft Transparenz für Produkte, Verfahren, Unternehmen Schafft Bindung zu den bestehenden Kunden und Interessenten Schafft Unterstützung für Produkte, Marken, Technologien Information Legitimation Kontinuität Wettbewerbsvorteil Der Markt im Sinne potenzieller und aktueller Kundengruppen Die Öffentlichkeit im Sinne aller nicht potenziellen und aktuellen Kunden Aktive Kunden Interessensgruppen innerhalb der Gesellschaft Abb. 7: Übersicht über die Teilinstrumente des Marketinginstruments Kommunikation 17

18 Die Teildisziplin Werbung zeichnet sich demnach durch ihre Leistung aus, Aufmerksamkeit für Produkte, Leistungen, und Botschaften im Markt zu erzeugen. Diese Aufmerksamkeit soll dazu führen, dass ein möglichst hoher Anteil an potenziellen und aktuellen Käufern die Mitteilungen des Unternehmens für sich selbst als Information erzeugt, um damit die Chance zukünftiger Verkäufe zu steigern. Die Werbeleistung selbst kann vereinfacht weiter auf vier Teilaspekte heruntergebrochen werden. Eine ganz wesentliche Aufgabe kommt der Werbung zu, wenn ein Unternehmen beabsichtigt Marken zu schaffen, denn Marken sind Produkte von Kommunikation im Sinne von Ergebnissen, die durch gesellschaftliche Prozesse erzeugt worden sind. Marken unterscheiden sich von generischen Produkten im Wesentlichen durch drei Eigenschaften (vgl. Becker 2000: 195): Eigenschaften, die kommunikativ direkt der Kernleistung des Produkts zugeordnet werden wir sprechen dann von (positiver oder negativer) Qualität Eigenschaften, die kommunikativ der Verfügbarkeit des Produkts zugeordnet werden wir sprechen dann von (positiver oder negativer) Ubiquität Eigenschaften, die kommunikativ dem erweiterten benefit bundle des Produkts zugeordnet werden wir sprechen dann von (positivem oder negativem) Image Insbesondere die dritte Kategorie wird zumeist durch Werbung beeinflusst. Werbebotschaften sollen Aufmerksamkeit für einen symbolischen Mehrwert des Produkts schaffen, wie dies beispielsweise in der Zigarettenindustrie sehr gut zu beobachten ist. Eine weitere Aufgabe betrifft die Produkterinnerung. Bereits eingeführte Produkte, teilweise mit einer Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten wie Coke, Nivea, Maggi, Persil etc., können nur schwer mit neuen Images aufgeladen oder ständig relauncht werden. Trotzdem sollen sie bei Käufern aktuell bleiben und auch immer wieder neue Käuferschichten aktivieren. Daher hat Werbung häufig den wichtigen Auftrag, den share of mind oder share of wallet zu stabilisieren und für eine konsequent hohe Wiederkäuferrate zu sorgen. Der dritte Teilaspekt der Werbeleistung betrifft die Einführung neuer Produkte (Innovationen) oder Produkterweiterungen (Variationen, Line Extensions) sowie die 18

19 Produktwiedereinführungen (Relaunches). Das zentrale Werbeziel ist hier ganz klar das Schaffen von Bekanntheit, damit so in einem möglichst kompakten Zeitfenster eine hohe Erstkäuferrate generiert wird. Die Erstkäuferrate ist insbesondere für indirekt vertriebene Güter wichtig, da bei schleppendem Marktstart ein neues Produkt sehr schnell ausgelistet und damit durch den Handel für tot erklärt wird. Aber auch teure Innovationen sind abhängig von schnellen Einführungserfolgen, um die aufgelaufenen Investitionen möglichst rasch abtragen zu können und somit den Diskonteffekt der buchhalterischen Rechnung nicht ins Unermessliche steigen zu lassen. Der vierte Aufgabenkomplex der Werbung ist schließlich die Unterstützung von Abverkaufsaktionen, deren Ziel in der Regel ein erhöhter Periodenabsatz und damit eine temporäre Verschiebung von Marktanteilen ist. Beispiele liefert für diese Aufgabenstellung kontinuierlich der Wettbewerb der industriellen Kaffeeröster am Point of Sale, aber auch die viel beachtete Aktion zur Rettung des Regenwalds der Krombacher Brauerei, die damit einem sozial bedenklichen Ernährungsverhalten sogar noch einen moralischen Freibrief ausstellte, was sicherlich viele Konsumenten befördert hat, nun erst recht für den Regenwald zu trinken. Werbung als Erfolgsgröße Werbe-Auftrag Marken schaffen Produkt aktuell halten Angebot vorstellen Aktion bekannt machen Werbe-Ziel Image (symbolischer Mehrwert) Share of mind Bekanntheit Unterstützung von Abverkauf Promotions Zeithorizont (Erfolgsperiode) > 5 Jahre > 1 Jahr > 3 Monate < 3 Monate Messgröße Markenwert (Brand Equity) Wiederkäufer- Rate Erstkäufer-Rate Erhöhter Absatz in der Periode, kurzfristig: Marktanteil Abb. 8: Aufgaben des Marketinginstruments Werbung Geht man von diesen Grundüberlegungen aus, wird die gesteigerte Komplexität der Kommunikationspolitik im Umfeld eines ausdifferenzierten Angebotsmix im Multi Channel 19

20 Management deutlich. Je kurzfristiger der Werbeauftrag ist, desto höher wird der Integrationsbedarf, um Kongruenz in der langfristigen Perspektive zu erhalten und durch Aktionen nicht den Markenkern zu gefährden. Und je unterschiedlicher die Kanäle sind, desto höher muss die Werbemittel-Differenzierung sein. Dies führt zu einem deutlich erhöhten Planungs- und Steuerungsaufwand bei gestiegenem Zeitdruck und gewissermaßen sogar konkurrierenden Zielen. Bislang gibt es keine ausgearbeiteten Modelle zur Steuerung dieser Situation. Im Markt beobachtet werden können aber drei generelle Strategien: für neue Angebots-Cluster komplett neue Marken schaffen und diese losgelöst von der Muttermarke entwickeln (wie bei Dresdner Bank und Advance Bank) Festlegung eines eines präferierten Absatzwegs - etwa die stationäre Filiale - und dann der zielgerichteten Kommunikation auf allen Medien und in allen Vertriebskanälen unter Bezugnahme auf diesen Lead Channel wie z.b. bei großen Handelsorganisationen (Tchibo, Pro Markt etc.) Konzentration auf einen Vertriebskanal und Nutzung neuer Medien ausschließlich als Kommunikationsträger wie z.b. bei Amazon oder Aldi Aber nicht nur die Kommunikationsstrategie und die Mediaplanung im Sinne von Belegungsplanung verschiedener Werbeträger sind betroffen. Auch die Kommunikationsangebote selbst splitten sich immer stärker auf, so dass für elektronische Medien komplett neue Werbeangebote erdacht werden müssen - man erinnere sich etwa an das Moorhuhnspiel, das Johnny Walker ins Leben rief. Ähnliches gilt im TV-Umfeld 5, wie wir mit einem Blick auf aktuelle Untersuchungsergebnisse darstellen wollen. 6. Der Druck wächst: Neue Erkenntnisse der Medienforschung 6 In der ersten TV 2010 Studie aus dem Jahr 2004 stellten wir fest, das sich die Erwartungen an die Digitalisierung des Fernsehens wie folgt clustern lassen 7 : 5 Siehe beispielsweise Becker Auf Basis von Becker et al Vgl. Becker et al

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution Smart Services Management von Veränderungen Die Unternehmen leben heute in einer dynamischen und komplexen Welt. Das Leistungsangebot an Produkten und Produktvarianten wird immer komplexer und die Dynamik

Mehr

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen

MARKETING AUTOMATISIERUNG. Digitale Marketing-Kampagnen Digitale -Kampagnen MARKETING AUTOMATISIERUNG KONZIPIEREN, ERSTELLEN, BEARBEITEN. ANALYSIEREN, VERSTEHEN, SEGMENTIEREN. RELEVANT UND AUTOMATISIERT KOMMUNIZIEREN. DATEN UND FAKTEN WAS ERMÖGLICHT MARKETING

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Advertiser Founded Programming&Co.

Advertiser Founded Programming&Co. Advertiser Founded Programming&Co. Die Bedeutung von content-nahen Werbeformen in der digitalen Fernsehwelt. Realität und Visionen. 1 Vision wird Realität Digital TV ist heute keine Vision mehr sondern

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH)

4. Fabrikatshändlerkongress Berlin, 05. Mai 2015. Peter Reisacher Dipl. Wirtschaftsingenieur Dipl. Betriebswirt (FH) Systempartnerschaft zwischen OEM und Händler im Dienste des Kunden Händler müssen zu professionellen Retailern werden. Kunden können das erwarten - aber Hersteller auch. Der Handel muss seine internen

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung

New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA. Multimedia Interaktivität Digitalisierung New Media basiert auf 3 Grundsätzen. NEW MEDIA Multimedia Interaktivität Digitalisierung 1 Multimedia ist...... die Integration mehrerer Darstellungsformen: Text Grafik Bild Ton Bewegtbilder Eine Eine

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

agentur für digitales marketing

agentur für digitales marketing agentur für digitales marketing Strategie Weblösungen kommunikation Marketing yourfans GmbH Feurigstraße 54 10827 Berlin 030 / 20 23 68 91-0 www.yourfans.de info@yourfans.de 1 wer wir sind Wir sind eine

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar

Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar. www.businessdevelopment-berlin.com BPW Business Webinar Konzepte zur Kundenbindung am 12.09.2012 BPW Business Webinar Übersicht Erwartungshaltung Klärung der Inhalte 10 praktikable Maßnahmen zur Kundenbindung Wirkungskette der Kundenbindung Erstkontakt (Kauf

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen

Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen Mit Medien am POS/POI/POE aktiv mehr verkaufen Permaplay Media Solutions GmbH Aschmattstraße 8, D-76532 Baden-Baden +49 (0) 7221 70 22 220 +49 (0) 7221 70 22 229 (Fax.) info@permaplay.de www.permaplay.de

Mehr

Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice

Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice If the newsletter is displayed incorrectly, please click here. Nr. 1 / 2015 Now Know New Next Nice Geschätzte Kunden und Geschäftspartner Unser Medium macht zur Zeit eine gewaltige Veränderung durch und

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Wirtschaft Constance Tretscher Kommunikationspolitik Studienarbeit II Kommunikationspolitik 1 Einführung...1 2 Grundlagen der Kommunikationspolitik...1 2.1 Arten der Kommunikation...1 2.2 Lasswell-Formel...2

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen

BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen BCP 2012: Content & Commerce Mit Inhalten besser verkaufen» The Future of Corporate Media: Content & Commerce «Berlin, 27. Juni 2012 Kirchner + Robrecht GmbH management consultants info@kirchner-robrecht.de

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK

Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK Betreff: Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise im Rahmen der 13. EURO FINANCE WEEK PRESSEMELDUNG PRESS RELEASE Cortal Consors, ING-DiBa und Targobank erhalten Innovationspreise

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

Chancen für Cross-Channel Management im Handel

Chancen für Cross-Channel Management im Handel Chancen für Cross-Channel Management im Handel REGAL BRANCHENTREFF in Wien Gliederung 1. 2. 3. Epochen im Internetzeitalter Cross-Channel Kaufverhalten Hinweise zum Vorgehen Vernetzung Gliederung 1. 2.

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen

5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 5 Kernfragen bei der Optimierung von Vertriebs- Organisationen 1 In mehr als 50 Projekten zur Optimierung von Vertriebsorganisation sind immer wieder 5 Kernfragen gestellt worden. Die 5 vertrieblichen

Mehr