Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression"

Transkript

1 Medikamentöse Therapiestrategien bei Therapie-resistenter Depression Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und

2 Verordnungen Psychopharmaka Arzneiverordnungs-Report 2013, Springer-Verlag Heidelberg, Seite 823

3 Verordnungen von Antidepressiva Arzneiverordnungs-Report 2013, Springer-Verlag Heidelberg, Seite 829

4 Umsatzstärkste Arzneimittel 2012 CC CC Arzneiverordnungs-Report 2013, Springer-Verlag Heidelberg, Seite 11

5 Umsatzstärkste Arzneimittel 2012 CC Das umsatzstärkste Antidepressivum 2012: Duloxetin (Cymbalta ): 140,7 Mio. (Rang 19) CC Arzneiverordnungs-Report 2013, Springer-Verlag Heidelberg, Seite 11

6 Wie werden Therapie-Entscheidungen getroffen? Marketing based? Eminence based? Evidence based?

7 Erklärung von Interessenkonflikten K. Lieb Seit 2007 keinerlei persönliche Annahme von Geldern oder anderen Zuwendungen der Industrie Wissenschaftliche Kooperation mit der Industrie in der Durchführung klinischer Studien im Studienzentrum unserer Klinik : Kendle Inc., Essex, Norgine, Lilly, Pfizer und Hoffmann La Roche (DRM-Konten der Klinik) Verhaltenstherapeut, Schematherapie Leiter des Fachausschusses Transparenz und Unabhängigkeit der Arzneimittelkommission der dt. Ärzteschaft (AkdÄ); Gründungsmitglied von MEZIS e.v.

8 Strategien bei Therapieresistenz Geeignete Erstwahl-Antidepressiva Sequentielle Behandlungsstrategien bei Therapieresistenz Augmentierungs-Strategien und weitere Optionen

9 Entscheidend: Metaanalytische Evidenz aus publizierten und nicht publizierten Studien Effektstärken: 0.2: klein 0.5: mittel = klin. relevant* 0.8: groß * NICE, 2010

10 Cipriani et al., Lancet 2009 Metaanalyse empfiehlt (Es)citalopram und Sertralin als Mittel der 1. Wahl * *

11 Bei Berücksichtigung aller publizierten und nicht-publizierten Studien ist Reboxetin nicht wirksamer als Placebo (Eyding et al., 2009) Venlafaxin (n = 62) Duloxetin (n = 16) Mirtazapin (n = 27) Bupropion (n = 7) Reboxetin (n = 17) Remission* Response* Rezidiv- Prophylaxe* (Winterdepression) * versus Placebo (IQWiG-Berichte 2009)

12 Aber: Außer Venlafaxin nicht besser als SSRIs und schlechter verträglich (IQWiG; Schueler et al., 2011) Remission Response Nebenwirkungen/ Abbruchraten Venlafaxin -- (auch gegen TZAs) + (nicht gegen TZAs) Mehr UEs und Abbrüche als bei SSRIs, aber weniger UEs als bei TZAs; Abbruchraten wie bei TZAs Duloxetin Mehr UEs und mehr Therapieabbrüche Mirtazapin Sehr heterogen Bupropion? (dem Venlafaxin unterlegen)? (dem Venlafaxin unterlegen) Reboxetin - - Vergleichbar mit Venlafaxin Heterogen, eher schlechter verträglich

13 Fazit 1: Therapiesequenz Klinik für Psychiatrie und 1. Stufe: SSRIs - (Es)Citalopram, Sertralin 2. Stufe: (Hochdosiert) Venlafaxin (möglichst 225mg, stationär bis 375 mg) (aber nicht Duloxetin!)

14 Definition von Therapieresistenz Von einer Therapieresistenz spricht man, wenn ein Patient mit Depression auf zwei adäquate Behandlungsversuche mit verschiedenen Antidepressiva nicht ausreichend angesprochen hat. Als einen adäquaten Therapieversuch kann man die Gabe eines Antidepressivums in voller Dosis und unter Erreichen adäquater Plasmaspiegel über mindestens 3 Wochen bezeichnen.

15 Amitriptylin wirksamer als SSRIs Alle Studien Maprotilin N (Patienten) 101 (10,496) 7 (432) Relative Effektstärke zugunsten TCAs zugunsten SSRIs o o Desipramin Imipramin 6 (369) 25 (2,844) o o Amitriptylin 30 (3,053) o Clomipramin 17 (2,264) o o = Alle Anderson, 2000

16 Selektives, duales und dreifaches Wirkprinzip Bindungsprofile - K i [nm] Medikament NA-T 5-HTT 2 -AR 5-HT 2 -R Amitriptylin (TCA) Citalopram (SSRI) > >1000 >1000 Reboxetin (SNRI) >1000 >1000 Venlafaxin (SSNRI) >1000 >1000 Mirtazapin (atyp. AD) >1000 > Venlafaxin (Trevilor ): Nur bei hohen Dosen dual wirksam, in fast allen Studien aber zu niedrig dosiert!! Duloxetin (Cymbalta ): Soll bereits bei Startdosen (60 mg) dual wirksam sein Agomelatin: Melatonin-Agonist und 5-HT2c-Antagonist

17 Metaanalyse doppelblinder, plazebokontrollierter Studien zur Wirksamkeit einer Lithiumaugmentation (N = 10 Studien) OR für Lithium: 3,11 Crossley, N.A., Bauer, M. 2007, J Clin Psychiatry 68/6:

18 Metaanalyse doppelblinder, plazebokontrollierter Studien zur Augmentierung mit Antipsychotika OR für Quetiapin: 1,89 Zulassung Quetiapin Nelson, J.C. und Papakostas, G.I. 2009, Am J Psychiatr 166:

19 Metaanalyse zur Suizidprävention von Lithium Unter Lithium reduziertes Suizidrisiko bei Depression (OR 0.13) Cipriani et al., BMJ 2013

20 Fazit 2: Therapiesequenz Klinik für Psychiatrie und 1. Stufe: SSRIs - (Es)Citalopram, Sertralin 2. Stufe: (Hochdosiert) Venlafaxin (möglichst 225mg, stationär bis 375 mg) (aber nicht Duloxetin!) 3. Stufe: Ggf. trizyklisches Antidepressivum Amitriptylin 3. Stufe: Lithium (oder ggf. Quetiapin)

21 Vergleichende Wirksamkeit von Psycho- und Pharmakotherapie bei psychischen Störungen Krankheitsbild Direktvergleich Kombinationstherapie Schizophrenie Pharmakotherapie Kombination mit KVT überlegen besser als Pharmakotherapie allein Depression gleich wirksam Kombination besser als Pharmakotherapie und allein Relapse-Prävention Depression Dysthymia Soziale Phobie bei überlegen Pharmakotherapie überlegen Kombination besser als allein Panikstörung Kombination besser als Pharmakotherapie allein Ergebnis einer Meta-Metaanalyse von 61 Studien zu 21 Krankheitsbildern Huhn et al., JAMA Psychiatry 2014

22 Metaanalyse zur Wirksamkeit von bei Depression Klinik für Psychiatrie und Effektstärke von 0,67 gegen Placebo signifikant und klinisch relevant (n = 117 -RCTs) Cuijpers et al., Br J Psychiatry 2010

23 Publication Bias bei -Studien zur Behandlung der Depression Effektstärke von 0,67 gegen Placebo Effektstärke bei Berücksichtigung des Publication Bias nur noch 0,42 ( = imputierte Studien Cuijpers et al., Br J Psychiatry 2010

24 Fazit 3: Therapiesequenz Klinik für Psychiatrie und Alternative Stufe: allein oder Kombination mit Weitere Optionen: MAO-Hemmer, Schlafentzug, Lichttherapie, EKT Erkennen einer Pseudotherapie- Resistenz: Plasmaspiegel

Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie

Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie Evidenzbasierte und unabhängige Antidepressiva-Therapie Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen

Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Antidepressiva: Innovationen und Scheininnovationen Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Unabhängige Fortbildung Prof. Lieb Klinik für Psychiatrie und Verordnungen von Psychopharmaka

Mehr

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika

Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Differentialindikation Antidepressiva und Antipsychotika Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Neue Medikamente vs. Schein- Innovationen ca. 40% der Arzneimittel der letzten 15

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Update Psychiatrie und Klaus Lieb Universitätsmedizin Mainz Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Gliederung Warum ist unabhängige Fortbildung wichtig? Psychopharmaka-Verordnungen und Bewertung

Mehr

Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief!

Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief! MEDIZIN Therapieresistente Depressionen Helfen Sie Ihren Patienten aus dem Dauertief! Obwohl Depressionen häufig vorkommen und lebensbedrohlich sind (Suizidrisiko), lässt die Behandlung oft zu wünschen

Mehr

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas

Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Nebenwirkung Übergewicht? Zur psychopharmakologischen Behandlung psychiatrischer Komorbiditäten bei Adipositas Dr. Monika Paulis Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Intakt Therapiezentrum für

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich

Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich a-t im Internet: http://www.arznei-telegramm.de Objektive Forschung der Pharmaindustrie ist nicht möglich Wolfgang BECKER-BRÜSER IQWiG Interessenkonflikt keiner Überblick Strategien der Beeinflussung Folgen

Mehr

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen

Antidepressiva: Einheitliche Warnhinweise zum erhöhten Risiko für suizidales Verhalten bei jungen Erwachsenen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175 Bonn an PU ohne ÄA Antidepressiva mit nat. Zul. oder DE=RMS Postanschrift: Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3 D-53175

Mehr

Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter. H. Gutzmann

Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter. H. Gutzmann Chancen und Risiken der Pharmakotherapie bei Menschen mit Depressionen und kogni8ven Symptomen im Alter H. Gutzmann Agenda Was ist üblich? Was sagen die Leitlinien? Welche Evidenzen liegen vor? Welche

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Depression * Praxis- und leitlinienorientierte Diagnostik und Therapie

Depression * Praxis- und leitlinienorientierte Diagnostik und Therapie Depression * Praxis- und leitlinienorientierte Diagnostik und Therapie Tom Bschor bschor@schlosspark-klinik.de Schlosspark-Klinik Berlin Abteilung für Psychiatrie Häufigkeit? http://www.ecnp.eu/en/publications/reports/~/media/files/ecnp/

Mehr

Therapie depressiver Syndrome

Therapie depressiver Syndrome Ambulante Behandlung der Depression Therapie depressiver Syndrome Diagnose ist eindeutig Krankheitseinsichtige Patienten mit guter Behandlungsmotivation Medikamentöse Compliance ist gegeben Tragfähige

Mehr

Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen

Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen PPT Übersicht Polypharmazie in der Behandlung depressiver Störungen Max Schmauss, Augsburg, und Thomas Messer, Pfaffenhofen Viele der derzeit gültigen Therapiestandards empfehlen in der Behandlung psychischer

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Optimierung der antidepressiven Behandlung

Optimierung der antidepressiven Behandlung XX. Update in Psychiatrie und Psychotherapie 2014 Wien Optimierung der antidepressiven Behandlung in der Praxis Dr. med. Joe Hättenschwiler Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich ZADZ www.zadz.ch

Mehr

Optimierung der Pharmakotherapie

Optimierung der Pharmakotherapie Optimierung der Pharmakotherapie Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe Eine Information nach 73 Abs. 8 SGB V Nr. 17 August 2009 Informationen und Vorschläge der Kassenärztlichen Vereinigung und

Mehr

Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer

Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer Psychiatrie Update Refresher 19.06.2013 Zürich Update Depressionsbehandlung: Antidepressiva und Moodstabilizer Dr. med. Joe Hättenschwiler Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich ZADZ www.zadz.ch

Mehr

Workshop Antidepressiva

Workshop Antidepressiva Workshop Antidepressiva Dr. med. Stefanie Faulhaber Fachärztin Psychiatrie und Psychotherapie Oberärztin Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Fallvignette I Eine 28jährige, schlanke Krankenschwester

Mehr

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen Abteilung 1 Versorgungsforschung und Seite Arzneimittelanwendungsforschung 1 Internationaler Vergleich der Antidepressiva-Therapie bei Kindern und Jugendlichen J.M. Zito 1,2 J. Fegert 3 L.T.W. de Jong-van

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener

Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen. Paul L. Plener Depression, Angst und Zwang- SSRI + weitere Substanzen Paul L. Plener AGNP Berlin 2015 Interessenskonflikte Forschungsförderung Advisor/ Consultant Arbeitgeber Speakers Bureau Bücher, Lizenzen Aktienbesitz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Affektive Störungen Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Psychopharmakotherapie im Alter

Psychopharmakotherapie im Alter Psychopharmakotherapie im Alter Professor Siegfried Kasper siegfried.kasper@meduniwien.ac.at OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen, Einladungen zu Kongressen, Honorare

Mehr

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu?

Eigene MC-Fragen Psychopharmaka. 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Eigene MC-Fragen Psychopharmaka 1. Welche der folgenden Aussagen/Beispiele trifft auf atypische Neuroleptika zu? Wirken auf Minus- und Plussymptome stark sedierende Wirkung, sehr starke antipsychotische

Mehr

Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt?

Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt? Therapieresistenz Was tun, wenn die antidepressive Behandlung versagt? Die Therapie mit dem ersten Antidepressivum wirkt längst nicht bei jedem Patienten. In diesen Fällen gibt es verschiedene medikamentöse

Mehr

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge

Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011. Bipolar affektive St. 1 (Manisch-depressive. Erkrankung) Michael Kluge Vorlesung Psychiatrie WS 2010/2011 Bipolar affektive St Störung 1 (Manisch-depressive Erkrankung) Michael Kluge Michael Kluge Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 2 Symptomatik Michael

Mehr

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva

Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Unerwünschte Wirkungen bei der Behandlung mit Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abteilung Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf 40629 Düsseldorf was kann man dagegen tun? Unterschiedliche

Mehr

Psychopharmakotherapie der Essstörungen

Psychopharmakotherapie der Essstörungen Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst GV ENES 7. April 2014 Dagmar Pauli Psychopharmakotherapie der Essstörungen Psychopharmakotherapie der Essstörungen wahnhaft anmutende Gedanken Zusatzeffekt? Zwanghafte

Mehr

Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33)

Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33) Vorlesung, Seminar, PoL, UaK (F2, F3) Diagnostik und Therapie der Unipolaren Depression (ICD-10: F32 / F33) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus

Mehr

Antidepressiva. Zusatzsymptome der Depression. 3 Kernsymptome der Depression

Antidepressiva. Zusatzsymptome der Depression. 3 Kernsymptome der Depression Antidepressiva Priv.-Doz. Dr. med. Christian Lange-Asschenfeldt Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Heinrich-Heine-Universität LVR-Klinikum Düsseldorf christian.lange-asschenfeldt@lvr.de

Mehr

Störungsspezifische Pharmakotherapie

Störungsspezifische Pharmakotherapie Störungsspezifische Pharmakotherapie Obwohl die meisten BPS-Patienten medikamentös versorgt werden, zeichnet sich ab, dass es keine Therapie gibt, um eine per se zu behandeln. Nach den neuesten Forschungsergebnissen

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck a,stefan

Mehr

Therapie der Depression

Therapie der Depression psychiatrie 1/2010 DIPLOMFORTBILDUNG die PUNKTE 7 Therapie der Depression Lehrziel: Ziel des Beitrags ist ein sicherer Umgang in der medikamentösen Therapie der Depression, ebenso die Auswahl und Organisation

Mehr

Die Behandlung der Angsterkrankungen

Die Behandlung der Angsterkrankungen Die Behandlung der Angsterkrankungen Teil 1: Panikstörung, Agoraphobie, generalisierte Angststörung, soziale Phobie, spezifische Phobien 1 Martin E. Keck a, Axel Ropohl a, Michael Rufer b, Ulrich Michael

Mehr

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E.

DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin. Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. DGPPN-Kongreß 22.-25.11.2006 Berlin Symposium S-126 am 24.11.2006 OFF-LABEL-USE ( OLU ) in Psychopharmaka Vorsitz: E. Rüther Göttingen Definitionen und Konsequenzen: a.) on-label ist die : -Verordnung

Mehr

Behandlungen von Angststörungen State of the Art. Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Behandlungen von Angststörungen State of the Art. Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Behandlungen von Angststörungen State of the Art Prof. Dr. Borwin Bandelow Universität Göttingen, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ANGST-LEITLINIEN DER WORLD FEDERATION OF BIOLOGICAL PSYCHIATRY

Mehr

DIE DEPRESSION ALS KÖRPERLICHE ERKANKUNG BEHANDLUNG DER KOMORBIDEN DEPRESSION IN DEN UPK BASEL

DIE DEPRESSION ALS KÖRPERLICHE ERKANKUNG BEHANDLUNG DER KOMORBIDEN DEPRESSION IN DEN UPK BASEL DIE DEPRESSION ALS KÖRPERLICHE ERKANKUNG BEHANDLUNG DER KOMORBIDEN DEPRESSION IN DEN UPK BASEL Prof. Dr. Undine Lang, Klinikdirektorin Erwachsenenpsychiatrie und Privatklinik 1 Fallbeispiel Herr J. Wie

Mehr

Blutbasierte Diagnostik bei psychischen Erkrankungen

Blutbasierte Diagnostik bei psychischen Erkrankungen 16.04.2014 Blutbasierte Diagnostik bei psychischen Erkrankungen Stefan Bleich Helge Frieling Warum brauchen wir Biomarker bei psychischen Störungen? Beispiel: Depression emotionalinstabil schizoid abhängig

Mehr

2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression

2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression 2 Behandlungsstrategien und -taktiken bei Depression A. JOHN RUSH UND MADHUKAR H. TRIVEDI FÜR DIE DEUTSCHE AUSGABE: MAX PILHATSCH UND MICHAEL BAUER Einleitung Randomisierte kontrollierte Studien haben

Mehr

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 2/2014 Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie sich Zeit für unseren zweiten Newsletter nehmen. Auch in dieser Ausgabe möchten

Mehr

Die Behandlung von Depressionen ein vielschichtiger Ansatz. Stellenwert der medikamentösen Therapie

Die Behandlung von Depressionen ein vielschichtiger Ansatz. Stellenwert der medikamentösen Therapie Die Behandlung von Depressionen ein vielschichtiger Ansatz. Stellenwert der medikamentösen Therapie Prof. Dr. med. Matthias Rothermundt Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Evangelisches

Mehr

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München

Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer. Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Bedarf neuer Psychopharmaka aus Sicht psychiatrischpsychosomatischer Versorgungskliniken Univ.-Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Hamburg Köln/Bonn Berlin Frankfurt/Main München

Mehr

Depression. Dr. W. Kohlhepp Bad Waldsee Februar 2013. Mittwoch, 13. Februar 13

Depression. Dr. W. Kohlhepp Bad Waldsee Februar 2013. Mittwoch, 13. Februar 13 Depression Dr. W. Kohlhepp Bad Waldsee Februar 2013 Worüber wir reden... Hirnstrukturen Amygdala Depressionen Antidepressiva Nebenwirkungen Therapieanmerkungen nicht Interaktion etwas zur Funktionalität

Mehr

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin

a) Citalopram b) Desipramin c) Nortryptilin d) Mianserin e) Reboxetin Antidepressiva Ein Patient erhält gegen seine Depression eine entsprechende Pharmakotherapie und leidet seit Beginn der Therapie unter Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfällen. Der verabreichte Wirkstoff

Mehr

Behandlung der chronischen Depression

Behandlung der chronischen Depression 62. Gütersloher Fortbildungstage Depression - erkennen, behandeln, vorbeugen LWL-Klinikum Gütersloh Behandlung der chronischen Depression Prof. Dr. Dipl.-Psych. Klaus-Thomas Kronmüller Gütersloh, den 21.09.2011

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE DIREKTOR: PROFESSOR DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Medikamentöse Behandlung depressiver Erkrankung in süddeutschen

Mehr

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen

Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Psychopharmakotherapie bei somatoformen Störungen Marius Nickel zahlreich in allen Einrichtungen des Gesundheitssystems vertreten hohes subjektives Leiden psychosoziale Beeinträchtigungen übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

15.2 Antidepressiva und Psychotherapie 137. 15.3 Akuttherapie mit Antidepressiva 140

15.2 Antidepressiva und Psychotherapie 137. 15.3 Akuttherapie mit Antidepressiva 140 1.1 13 1 Depressive Störungen 1.1 Gesamtbehandlungsplan 136 1.2 Antidepressiva und Psychotherapie 137 1.3 Akuttherapie mit Antidepressiva 140 1.4 Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe mit Antidepressiva

Mehr

Behandlung von Depressionen in der Hausarztpraxis

Behandlung von Depressionen in der Hausarztpraxis 14. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin KHM KKL Luzern Behandlung von Depressionen in der Hausarztpraxis Josef Hättenschwiler Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich ZADZ

Mehr

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden?

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung - wie kann sie Einzug in die Praxis finden? Oberbergklinik Schwarzwald Andreas Wahl-Kordon Freiburg, 09.05.2015 www.oberbergkliniken.de Seite

Mehr

Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß?

Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß? Richtig eingestellt? Gratwanderung Neuroleptika! DGSP 24.9.2009 Psychopharmaka bei schweren psychischen Erkrankungen: Evidenz oder Übermaß? Stefan Weinmann Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

Raus aus der Isolation Depressionen im Alter Vortrag beim Pflege Not Telefon, Rendsburg, 24. Oktober 2012

Raus aus der Isolation Depressionen im Alter Vortrag beim Pflege Not Telefon, Rendsburg, 24. Oktober 2012 Raus aus der Isolation Depressionen im Alter Vortrag beim Pflege Not Telefon, Rendsburg, 24. Oktober 2012 Claus Wächtler Hamburg Aus: Hamburger Ärzteblatt 2010 Inhalt 01 Alter/ Altern 02 Krise Gefahr und

Mehr

Chronische Schmerzen (>6 M.) Behandlungskonzepte

Chronische Schmerzen (>6 M.) Behandlungskonzepte Chronische Schmerzen: Behandlungskonzepte Dr. med. T. Berghändler Klinik Gais, Psychosomatik Akute und chronische Schmerzen Akute Schmerzen (< 6 Monate) Ursache ist bekannt und meistens behebbar Warnfunktion

Mehr

Depression als Störung von Gleichgewichten - Prof. Dr. med. Daniel Hell. Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur. 3.

Depression als Störung von Gleichgewichten - Prof. Dr. med. Daniel Hell. Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur. 3. Depression als Störung von Gleichgewichten - Biologische und psychosoziale Aspekte einer Volkskrankheit Prof. Dr. med. Daniel Hell Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur 3. Februar 2013 03.02.2013

Mehr

Depression. Ausdrucksformen & Abgrenzungen. Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012

Depression. Ausdrucksformen & Abgrenzungen. Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012 Depression Ausdrucksformen & Abgrenzungen Gerontologisches Forum, 8. Oktober 2012 Frau Dr. Gerthild Stiens Frau Birgitta Lengsholz Fachärztinnen für Psychiatrie und Psychotherapie Gerontopsychiatrisches

Mehr

Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen

Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von Angsterkrankungen Panik, generalisierte ngststörung und Phobien Neue Schweizerische Empfehlungen für die Behandlung von ngsterkrankungen MRTIN EKKEHRD KECK, ZÜRICH* Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Martin E. Keck martin.keck@clienia.ch

Mehr

Der depressive Teufelskreis. Dynamik, Behandlung und Prophylaxe. Prof. Dr. med. Daniel Hell. 5. Winterthurer Forum für Gesundheit und Prävention

Der depressive Teufelskreis. Dynamik, Behandlung und Prophylaxe. Prof. Dr. med. Daniel Hell. 5. Winterthurer Forum für Gesundheit und Prävention Der depressive Teufelskreis Dynamik, Behandlung und Prophylaxe Prof. Dr. med. Daniel Hell 5. Winterthurer Forum für Gesundheit und Prävention Winterthur, 29. November 2012 05.12.2012 1 Agenda 1. Depression

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Behandlung von Angst und Zwang. Angst und Zwang behandeln. Therapieindikation Angst. Behandlung von Angst und Zwang

Behandlung von Angst und Zwang. Angst und Zwang behandeln. Therapieindikation Angst. Behandlung von Angst und Zwang Angst und Zwang behandeln Susanne Walitza KJPD Universitätsklinik Zürich Entwicklungspsychopharmakolgie Bern, 30.3.2012 Leitlinienempfehlungen (DGKJPP, AWMF) Zugelassene Medikament, off-label use Medikamente

Mehr

Neues aus der Psychiatrie

Neues aus der Psychiatrie Neues aus der Psychiatrie Psychische Störungen und Krankheiten sind sowohl hinsichtlich ihrer Häufigkeit als auch volkswirtschaftlich von großer Bedeutung. Depressionen, Tabak- und Alkoholabhängigkeit,

Mehr

Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee

Depression: Ich sehe alles grau, bin ich krank? Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Haupstadt-Symposium Berlin, 16.6.2011 Depression: "Ich sehe alles grau, bin ich krank?" Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Prien am Chiemsee Melancholia - A. Dürer Psychische Volkskrankheiten: Depressionen

Mehr

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg 1 S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen Bandelow, B.; Wiltink, J.; Alpers, G.W.; Benecke, C.; Deckert, J.; Eckhardt-Henn, A.; Ehrig, C., Engel, E.; Falkai, P.; Geiser, F.; Gerlach, A.L.; Harfst, T.;

Mehr

Lithium-Therapie bei der manisch-depressiven Erkrankung: Immer noch der Standard?

Lithium-Therapie bei der manisch-depressiven Erkrankung: Immer noch der Standard? AMB 2003, 37, 49 Lithium-Therapie bei der manisch-depressiven Erkrankung: Immer noch der Standard? Die manisch-depressive Erkrankung - auch bipolare Störung genannt - ist charakterisiert durch ihr hohes,

Mehr

Gesichter der Depression und Behandlungsmöglichkeiten DEPRESSION

Gesichter der Depression und Behandlungsmöglichkeiten DEPRESSION Düsseldorfer Bündnis gegen Depression Patiententag 3. März 2007 DIE MELANCHOLIE Gesichter der Depression und Behandlungsmöglichkeiten W. Gaebel Stich von A. Dürer (1471-1528) Klinik und Poliklinik für

Mehr

Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE

Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE Depressiv? Sexuell aktiv? INFORMATION FÜR BETROFFENE UND DEPRESSIV? ANGEHÖRIGE SEXUELL AKTIV? 1 Inhalt Vorwort 3 Was ist eine Depression? 4 Woran erkenne ich eine Depression? 5 Nur Mut Depressionen sind

Mehr

Depression. Behandlung Psychotherapie Pharmakotherapie Lichttherapie Selbsthilfegruppen Ernährung Andere Hilfsmittel Literatur Weblinks.

Depression. Behandlung Psychotherapie Pharmakotherapie Lichttherapie Selbsthilfegruppen Ernährung Andere Hilfsmittel Literatur Weblinks. Depression Symptome Unterschiedliche Formen Ursachen Psychische Ursachen Stress als Ursache Physische Ursachen Depression als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen Genetische Ursachen Behandlung Psychotherapie

Mehr

Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1. Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2

Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1. Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2 KRITISCHE INDIKATIONEN 05.10.2012 ANTIDEPRESSIVA Antidepressiva zählen zu den kritischen Indikationen 1 Die Erstverordnung Ihre Beratung ist gefragt 2 Häufig verordnete Antidepressiva Basiswissen für das

Mehr

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Matthias Liechti Leitender Arzt, Klinische Pharmakologie Universitätsspital Basel Stadtspital Triemli 12. 9. 2013 Psychopharmaka:

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

Inhalt. Danksagung... 11 Einleitung... 12

Inhalt. Danksagung... 11 Einleitung... 12 Inhalt Danksagung... 11 Einleitung... 12 1. Wie das Gehirn depressiv macht... 19 1.1 Depression aus neurobiologischer Sicht... 20 1.2 Neuronen, Neurotransmitter und die Kommunikation im Gehirn... 21 1.3

Mehr

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg

S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. Schnelleinstieg 1 S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen Bandelow, B.; Wiltink, J.; Alpers, G.W.; Benecke, C.; Deckert, J.; Eckhardt-Henn, A.; Ehrig, C., Engel, E.; Falkai, P.; Geiser, F.; Gerlach, A.L.; Harfst, T.;

Mehr

Depressionen bewältigen

Depressionen bewältigen Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl Svenja Niescken Depressionen bewältigen die Lebensfreude wiederfinden So erkennen Sie rechtzeitig die Signale, finden wirksame Hilfe und beugen Rückfällen vor. Inhalt 1 Basiswissen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit

Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot: Depot-Antipsychotika frühzeit Effektive Erhaltungstherapie und Rezidivreduktion mit Aripiprazol-Depot Depot-Antipsychotika frühzeitige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag).

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag). Behandlung der Alkoholabhängigkeit mit hoch dosiertem Baclofen. Eine randomisierte und placebokontrollierte Studie (BACLAD) (European Neuropsychopharmacology, 2015) Autoren: Christian A. Müller, Olga Geisel,

Mehr

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel allesgute :) stada-diagnostik.de news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 1/2015 Liebe Leserin, lieber Leser, Termine 121. DGIM-Kongress 18.04. 21.04., Mannheim mit einem

Mehr

Volkskrankheit Depression

Volkskrankheit Depression 5. Internationaler Kongress für Psychotherapie und Seelsorge (Seminar A 04) Thomas Wübbena Facharzt für Psychiatrie Psychotherapeut (Verhaltenstherapie und tiefenspychologisch-fundiert) Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut

Mehr

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606)

Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik Klinik für Psy für Psy hiatrie und hiatrie und Psyc Psy hotherapie Macbeth, Akt V, Szene 1 (um 1606) Zwangsstörungen Jörg Daumann Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Das bin ich schon gewohnt, sie ihre Hände so waschen zu sehen; ich habe schon gesehen, daß sie eine ganze Viertelstunde nichts anders

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout. Update Depression. 17. Februar 2009. Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau

Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout. Update Depression. 17. Februar 2009. Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau Institut für Allgemeinmedizin Hausärztliche Fortbildung Hamburg - HFH - Handout Update Depression 17. Februar 2009 Claudia Mews Falldarstellung von R.H. 69 jährige Frau - mit berentetem Verwaltungsangestellten

Mehr

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern

Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Neuroenhancement revisited: Wie Antidepressiva die alltägliche Leistungsfähigkeit erhalten und verbessern Bearbeitet von Patrick Schubert Erstauflage 2016. Taschenbuch. 120 S. Paperback ISBN 978 3 95935

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

S3-Leitlinie/ Nationale VersorgungsLeitlinie unipolare Depression

S3-Leitlinie/ Nationale VersorgungsLeitlinie unipolare Depression Evidenzbasierte Therapie der unipolaren Depression Algorithmen, Effektivität Psychotherapie, soll, sollte, und kann Empfehlungen in der S3-Leitlinie/ Nationale VersorgungsLeitlinie Dieter Schoepf, 06.10.2010

Mehr

Depression und Alkoholerkrankung im Fokus

Depression und Alkoholerkrankung im Fokus Depression und Alkoholerkrankung im Fokus Prof. Dr. med. Udo Bonnet Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Evangelisches Krankenhaus Castrop-Rauxel Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen

Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen Zentrum für Schmerzmedizin Zertifizierter Fortbildungskurs Spezielle Schmerztherapie Januar 2011 Gunther Landmann Generelle Therapieempfehlungen Dworkin

Mehr

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS?

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? Leitliniengerechte Therapie psychischer Störungen in der Peripartalzeit Dr. med. Valenka Dorsch Dipl.-Psych. A. Meurers, Prof. Dr. med. A. Rohde Gynäkologische Psychosomatik,

Mehr

Depression: Biopsychologische Therapieansätze. Theresa Filser, Angélique Höfler, Zita Bandelin

Depression: Biopsychologische Therapieansätze. Theresa Filser, Angélique Höfler, Zita Bandelin Depression: Biopsychologische Therapieansätze 1 Depression: Biologische Therapieansätze Gliederung: Einleitung Lichttherapie, nicht nur bei Winterdepression Therapeutische Anwendung von Schlafentzug Transkranielle

Mehr

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues

Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues 3. Deutscher Patientenkongress Depression am 12.9.2015 Die Behandlung der Depression Bewährtes und Neues Ulrich Hegerl Vorsitzenden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik

Mehr