Fußball WM CCUniRent. Business-Magazin für die Autovermietung. Chance Internet So profitieren Autovermieter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fußball WM 2006. CCUniRent. Business-Magazin für die Autovermietung. Chance Internet So profitieren Autovermieter"

Transkript

1 Nr. 3 April 2006 Euro 6,-- Chance Internet So profitieren Autovermieter Portable Navigationsgeräte Das bietet der Markt Die Welt zu Gast bei Sponsoren Die WM 2006 als Wirtschaftsfaktor Business-Magazin für die Autovermietung Fußball WM 2006 Herausgeber: CCUniRent System GmbH

2

3 Business-Magazin für die Autovermietung EDITORIAL Liebe Leser, es ist vollbracht! Punktgenau nach dem eigenen ehrgeizigen Zeitplan abgewickelt und zu einem Höchstpreis verkaufte die Volkswagen AG ihre Autovermiettochter Europcar an den französischen Finanzinvestor Eurazeo. Angesichts dieser Leistung kann ich nicht umhin, nicht nur Volkswagen, sondern auch Ford für den geschickten Verkauf seiner Vermiettochter im vergangenen Jahr meine volle Hochachtung auszusprechen! Hatte in Zeiten der Überproduktion die intelligente Verknüpfung der Geschäftsmodelle für Vorteile bei Mutter und Tochter gleichermaßen gesorgt, konnte nun die Tochter durch die hohen betriebswirtschaftlichen Ergebnisse der vergangenen Jahre gewinnbringend an den Markt gebracht werden. So erwirtschaftet man Kapital. Auf der anderen Seite steht die Frage: Was planen die Finanzinvestoren mit dem weltweiten Marktführer, Hertz, und Europas Nummer eins, Europcar? Für gewöhnlich ist es das Ziel von Private Equity-Gesellschaften, ihr Invest innerhalb einer Zeitspanne von längstens fünf Jahren vervielfacht zu sehen. Auf dem Autovermietmarkt ist das momentan sicherlich keine leichte Aufgabe... Dass nicht nur spektakuläre Deals die Autowelt zu einem faszinierenden und vitalen Geschäft machen, möchten wir Ihnen wieder auf den kommenden Seiten zeigen. Lassen Sie sich interessieren, inspirieren und informieren! Ihr Jürgen Lobach, Geschäftsführer der CCUniRent System GmbH Übrigens: Wer Fußballweltmeister wird, stand bei Drucklegung unserer WM-Ausgabe noch nicht fest die Wirtschaft hat aber auf jeden Fall schon gewonnen (siehe Seite 16). Business-Magazin für die Autovermietung 03 11

4 Inhalt Nr. 3 April 2006 WM 2006 (S. 16) PEOPLE 06 Was macht eigentlich ein adidas-pr-manager während der WM? Der Argentinier Alberto de Torres Lacroze im Porträt 07 Rückwärtssalto an den Rhein Edgar Witte war bis vor kurzem für die CCUniRent System GmbH tätig. Jetzt wechselt er ins operative Geschäft BUSINESS 08 Neu im Netzwerk: vwbusmieten Martina Dinzler, München rentalease GmbH, Zirndorf Dennis Britting Autovermietung, Lauf 09 Vom Mietwagenbroker können alle Beteiligten profitieren Kommentar von Matthias Feifel, Leiter E-Commerce bei der Sunny Cars AG 10 Special Portable Navis: Diese Geräte machen auch Autovermietern Spaß 12 Branchenticker 13 Business-News Nutzfahrzeuge im Aufwind, Winterreifenregelung, Lösungen 14 Hersteller-News aus den Häusern Ferrari, Porsche, Nissan, VW und Audi 04

5 Business-Magazin für die Autovermietung Ein adidas-pr-manager während der WM (S. 06) Portable Navis (S. 10) Spirit of Ecstasy (S. 23) Blitzsauber (S. 24) SPOTLIGHT COMPANY 16 Die Welt zu Gast bei Sponsoren Die WM 2006 ist auch für die automobile Welt ein Wirtschaftsfaktor 18 Mercedeslastig und kein Stück unsolide Die CCRaule-Autovermietung Josef Stock Inh. D. Stock aus Fulda im Porträt 19 Neuerscheinungskalender für die kommenden sechs Monate ROLLING SERVICE 20 Chancen im Internet Zwei Beispiele, wie Autovermieter von digitalen Vertriebswegen profitieren können 22 Flotte Kundschaft aus Fernost Seit zehn Jahren macht das Skeletonteam bei der CCRaule Autovermietung Voigt aus Hanau Station 23 Spirit of Ecstasy Drei Autovermietungen stellen ihre Special Cars vor 24 Blitzsauber in den Frühling Tipps für die Flottenreinigung 25 Leserstimme, COM-Forum, Systembaustein Partnermiete 26 Vorschau, Impressum Es passte uns nicht, das Thema so anzugehen, wie die Premium-Marken. Interview mit Sevilay Der, Bereichsleiterin Kommunikation bei der Hyundai Motor Deutschland GmbH Die aktuelle Ausgabe des Kraftstoff finden Sie auch im Internet: 05

6 PEOPLE PORTRÄT Was macht eigentlich ein adidas-pr-manager während der WM? Alberto de Torres Lacroze auf dem adidas-gelände Alberto de Torres Lacroze ist nicht nur 100 Prozent Argentinier, sondern auch pünktlich und sogar zurückhaltend wenn es die kulturellen Gepflogenheiten des Gegenübers erfordern. Seit zwei Jahren macht er für adidas in Herzogenaurach internationale Fußballpressearbeit. Gemeinsam mit seinen drei Kollegen gibt er die globale Richtung vor und manchmal auch, was in China über die deutsche Fußball-WM in der Zeitung stehen soll. Ich hatte das Glück... Das muss ich einfach so sagen, denn natürlich ist es Glück. Man ist ja nicht irgendwie besser als die anderen und kriegt deswegen den Job. Es klingt blöd, aber es ist wirklich so: Du musst einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein... Alberto de Torres Lacroze denkt an diesem Vormittag über seinen Job nach. In drei Monaten beginnt die Weltmeisterschaft; dann wird er mit seinen drei Kollegen in einem Quadratmeter großen Fanpark auf dem Platz der Republik in Berlin sein. adidas lässt dort auch einen eigens für die WM angefertigten Nachbau des Berliner Olympiastadions aufstellen, in dem Zuschauer Platz finden. Die Journalisten können nicht nur Seiten lang über Spiele, Ergebnisse und Fußballer berichten; du musst denen auch am Rand etwas bieten, erklärt Alberto. Deshalb wird jede Menge Sportlich-Spektakuläres aufgefahren werden. Heimat das ist Essen, Humor und Wetter Zwei Jahre Vorlauf verlangte das Mega-Event WM den Kommunikations-, Marketing- und PR-Stäben ab. Viele von Albertos Kollegen arbeiten deshalb heute schon längst an Konzepten für die EM Alberto selbst hat noch mit der WM zu tun; nicht nur, aber auch aus demselben Grund wie Millionen Anderer fiebert er dem Termin entgegen. Er ist Fan und auch Fußballer, das war er natürlich auch schon in seiner Kindheit in Buenos Aires. Alberto ist in Argentinien als einziger Junge und als jüngstes von drei Kindern unter vier Frauen aufgewachsen. Als er zehn war, zog die Familie nach Deutschland. Ursprünglich wollte sie hier nur für eine überschaubare Zeit bleiben. Inzwischen sind daraus fast zwei Jahrzehnte geworden; zwei Schwestern und Albertos Mutter leben heute in Spanien, die dritte Schwester in Essen. Ob das für immer so bleibt? Wer weiß das schon. Es steht 3:2 für Spanien... Wir wissen inzwischen, dass wir zwar nirgends richtig zuhause sind, aber trotzdem überall leben können, sagt der Inhaber von zwei Pässen. Europa sei schon gut, vor allem wegen der kurzen Distanzen und weil das Herz des Fußballs hier schlage. Heimat das ist für mich in erster Linie Essen, Humor und Wetter. Ich bin zwar 100 Prozent Argentinier, mag aber trotzdem unheimlich gerne Bratkartoffeln..., philosophiert Alberto. Pünklich und trotzdem locker sein Damit er nicht nur als Privatmann die kulinarischen Finessen zweier Länder genießen kann, sondern auch beruflich von seinem ungewöhnlichen Lebensweg profitiert, hat es selbstverständlich mehr als nur Glück gebraucht. Egal, dass die Argentinier vielleicht lieber davon und nicht so gern über harte Arbeit sprechen Albertos Berufsweg ist eine klassische Karriere. Sie begann mit einem Studium in Köln und dem Training einer Jugendmannschaft von Bayer Leverkusen; irgendwann hat er dann in Calmunds Marketing mitgearbeitet, ein bisschen später schon sehr viele Spieler und Leute gekannt. Ein gar nicht Südamerika-liker Ehrgeiz muss es gewesen sein, der ihm nach fünf Jahren gesagt hat: Den Job bei Bayer kannst du die nächsten 30 Jahre machen aber vielleicht willst du halt noch ein Stück mehr. Fast scheint es, als sei Alberto in seiner Person genau das gelungen, was Fußballfürsten und Kommentatoren seit Jahrzehnten gerne auf dem Platz sähen die Kombination von deutschen und südamerikanischen Tugenden. Zumindest glaubt er, dass man von verschiedenen Kulturen nicht nur lernen, sondern auch das jeweils Beste leben kann, eben pünktlich und trotzdem locker sein. Südamerikaner vergessen zwar öfters mal was, sind dafür aber viel spontaner Pünktlich- und Gründlichkeit schaden bei seinem Job der geforderten globalen Ein- und Gleichstimmigkeit nicht; ohne Lockerheit ließe sich kaum Verständnis für die verschiedenen Mentalitäten aufbringen. Die kulturellen Unterschiede kommen im Geschäftsleben viel mehr zum Tragen, als man sich vorstellt. Südamerikaner vergessen zwar öfters mal was, sind dafür aber viel spontaner und können auf Veränderungen sehr schnell eingehen, sagt er. Gemeinsam mit seinen Kollegen trägt er die Verantwortung dafür, dass überall auf der Welt dieselben Standards für Pressemitteilungen und Spielerfotos eingehalten werden. Nur so kann adidas schließlich ein unverwechselbares Gesicht bekommen das bei einem Global Player, der auf Weltmärkten bestehen muss, natürlich nicht rein deutsch sein darf. Daran lässt sich im Übrigen auch erkennen, warum international besetzte Teams manchmal erfolgreicher sind als Nationalmannschaften. 06 Alberto bei der Arbeit: links mit Zinedine Zidane (rechts im Bild) und vor vielen Journalisten

7 Business-Magazin für die Autovermietung PEOPLE NEWS Edgar Witte war bis vor kurzem Systempartnerbetreuer in Nürnberg. Rückwärtssalto an den Rhein Edgar Witte war bis jetzt Kilometer für die CCUniRent System GmbH unterwegs. Vor Ort stand er den Systempartnern Rede und Antwort zu allen Fragen ihrer Mitgliedschaft, beriet sie aber auch in Sachen Vertrieb und Unternehmensführung. Nun zieht es den ehemaligen Praktiker, anschließenden Vertriebler und gebürtigen Rheinländer zurück ins Vermietgeschäft und in die alte Heimat. Nach zweieinhalb Jahren als Systempartnerbetreuer in Diensten der CCUniRent wechselte Edgar Witte zum 1. März ins operative Geschäft. Die Autovermietung Krex mit zwei Stationen in Krefeld und Mönchengladbach, die auch Systempartner der CCUniRent ist, verpflichtete den 39-jährigen vorerst als Regionalleiter; Anfang des kommenden Jahres wird Witte die Geschäftsführung übernehmen. Der Gründer und Inhaber der Krex Autovermietung, Gregor Schirge, will sich Anfang 2007 vollständig aus dem Geschäft zurückziehen und suchte daher jemanden, der bereit ist, die Verantwortung dann komplett zu übernehmen. Für den Unternehmergeist Edgar Witte kam das gerade Recht: Beratung und Betreuung, das ist schön und gut. Aber wenn du so viel gesehen hast, willst du's irgendwann auch selbst machen. Als studentische Aushilfe in die Autovermietung Witte begann seine Karriere im Jahr 1993 in der Autovermietung als studentische Aushilfe bei Sixt. Nach seinem Abschluss blieb er weiter dort tätig, wurde Stationsleiter. Bevor er zur CCUniRent System GmbH kam, hatte er sechs Stationen der Arndt Autovermietung geleitet. Während seiner Tätigkeit war Witte fast ununterbrochen im Außendienst tätig; auf der Straße war er selbst noch am Wochenende anzutreffen: Dann pendelte er nämlich die 500 Kilometer von Nürnberg aus in seine Heimat, das Rheinland. Bei den Franken wurde Witte nie heimisch, was er freilich nicht denselben, sondern den Rheinländern anlastet: Die verpflanzt man nicht. Sein neues Büro wird Witte in Krefeld haben; seine Wohnung ist nach wie vor in Kaarst im Kreis Neuss; der tägliche Arbeitsweg ist dadurch nur noch 20 Kilometer lang. Für die Zukunft hat sich der künftige Geschäftsführer der Krex Autovermietung vorgenommen, insbesondere den Außenauftritt und den Vertrieb des Unternehmens ein bisschen zu refreshen. Ein Schwerpunkt des neuen Vertriebskonzepts soll der Ausbau des Firmenkundengeschäfts sein; eines der ersten Projekte, die Witte anstoßen wird, ist der Relaunch der Homepage. Anzeige 07

8 PEOPLE NEWS Neu im Netzwerk Der neue Mazda MX 5 Roadster vwbusmieten Martina Dinzler, München Zuerst hat sie sich ein paar Mal gewundert, dass es zu wenige Autovermietungen gibt, die VW-Busse für den Urlaub vermieten. Dann hat sie s einfach selbst gemacht. Seit März 2005 vermietet Martina Dinzler in München die ganze Welt der VW-Busse: VW-California, Multivan, Caravelle und Transporter. Ihre Hauptkundschaft sind Urlaubshungrige und Freiheitsliebende, die einfach mal wieder so durch Frankreich oder Italien fahren wollen wie vor Jahren, sagt Martina Dinzler. Neben den Privatkunden vermietet sie auch an Firmen wie zum Beispiel Eventagenturen. Die meisten ihrer Mieter kommen über das Internet, aber auch telefonisch ist die Unternehmerin (fast) jederzeit erreichbar. Die persönliche Betreuung ist mir wirklich wichtig ich lasse keinen hängen, sagt die ehemalige Einkäuferin in der Automobilbranche. Der Mut, den es braucht, um aus einem sicheren Job heraus in die Selbstständigkeit zu gehen, noch dazu in eine nicht für ihre prosperierende Zukunft bekannte Branche, ist für Martina Dinzler nicht der Rede wert: Ich komme aus einer Selbstständigenfamilie und kann mir nichts Schöneres vorstellen, als unabhängig zu arbeiten. rentalease GmbH, Zirndorf Unter neuer Flagge segelt die ehemalige Doris Staudt Autovermietung aus Zirndorf. Das seit 1999 bestehende Vermietgeschäft heißt jetzt rentalease GmbH. Die Seele des Geschäfts ist Yvette Staudt. Gemeinsam mit ihrem Mann Werner verkauft sie seit 29 Jahren Mazdas. Vor acht Jahren wurde am Stammsitz in Zirndorf das jetzige Autohaus gebaut gründete die Familie ein zweites in Nürnberg, das heute Tochter Doris führt. Seit einem Jahr sind aller guten Dinge drei: In Schwabach steht seitdem die dritte Niederlassung der Familie Staudt, die Werner Staudt gerade gemeinsam mit Sohn Andreas aufbaut. Die Vermietung ist in Zirndorf angesiedelt und bedient den klassischen Unfallersatz. Mittlerweile umfasst die Flotte rund zehn Fahrzeuge, darunter ist auch ein MX5. Den wollten immer so Viele mal ein Wochenende fahren, sagt Yvette Staudt. Seit er allerdings kostet, verschmähen ihn die Kunden... Dennis Britting Autovermietung, Lauf 20 Prozent meiner Zeit kümmere ich mich um die Autovermietung, 80 um das Autohaus, sagt Dennis Britting. Wie die Familie Staudt in Zirndorf verkauft seine Familie seit mehr als 25 Jahren Mazda Automobile. Eine eigene Autovermietung entstand daneben im vergangenen Herbst. Dennis Britting ist juristisch unabhängiger Einzelunternehmer und gab der Vermietung seinen Namen. Erst in den kommenden Jahren wird sich zeigen, ob sich aus der Vermietung ein größeres eigenständiges Geschäft entwickelt, sagt Dennis Britting. Sicher ist hingegen, dass er in wenigen Jahren seinem Vater in der Geschäftsführung des Autohauses nachfolgen wird. Martina Dinzler gründete in München ein VW Bus-Verleih. 08

9 Business-Magazin für die Autovermietung BUSINESS KOMMENTAR Matthias Feifel, Leiter E-Commerce bei der Sunny Cars AG, München Vom Mietwagenbroker können alle Beteiligten profitieren Nur wer neue Kunden und Geschäft mitbringt, ist als Kooperationspartner willkommen, denkt der Mittelstand. Im Gegensatz dazu steht die Erkenntnis, dass heute jede bestehende Kundenbeziehung ein Wert an sich ist. Sie sollten Sie daher nicht leichtfertig aufs Spiel setzen. Umgekehrt ist es aber genauso falsch, sich aus übertriebener Vorsicht denjenigen Geschäftsmodellen zu verschließen, die ungeahnte Vorteile bieten. Wenn ein Makler seine Finger im Spiel hat, kassiert er bloß mit. Dabei steht der größtmögliche Gewinn doch dem zu, der das Kapital hat, die Mitarbeiter bezahlt und die Maschinen unterhält. So die Meinung über Broker quer durch alle Branchen. In der Autovermietung ist das Unbehagen ungleich größer - die Flotte bindet schließlich viel Kapital. Genau deshalb sollten gerade Autovermieter sich einmal neu und vorurteilsfrei mit dem Thema Mietwagenbroker auseinandersetzen. Ein Broker kann Ihnen zum Beispiel eine feste Größe abnehmen, er zahlt (zumindest im seriösen Fall!) seine Rechnungen. Mit ihm lässt sich anders kalkulieren als mit der Laufkundschaft. Klar, die Margen sind niedriger dafür ist der Umsatz garantiert. Auf den ersten Blick sind viele Hände dazwischen Fairerweise muss gesagt sein, dass bei vielen Mietautobrokern das Geschäft aus dem Ausland, das es zu verteilen gilt, schon vergeben ist. Gerade in den größeren Städten und an den Flughäfen haben bestimmte Netzwerke Makler an sich gebunden oder mit anderen Autovermietunternehmen exklusive Kooperationen geschlossen. Das heißt für die kleinen und mittleren Vermieter: Neukundenvermittlung als Maklerleistung sollte Sie daher nicht allein zur Kooperationsbereitschaft antreiben. Dafür lässt sich in der anderen Richtung auf kooperative Weise nahezu uneingeschränkt Geld verdienen. Immer noch werden ungeheuere zwei Drittel aller Ferienautos erst vor Ort gebucht! Darin liegt ein riesiges Potenzial, das heute viele schlichtweg unterschätzen. Wenn es gelingt, diese Kunden wahrscheinlich gemeinsam mit einem Partner für die Inlandsbuchung zu gewinnen, dann ist klar, wo die Umsatzpotenziale und die Chancen in der Zusammenarbeit von Broker und regionalem Autovermieter liegen. Beratungsleistung und Kundenpflege werden selbstverständlich bezahlt Der Autovermieter sorgt dafür, dass seine Kunden ihre Mietfahrzeuge bereits im Inland mieten und verschafft an dieser Stelle seinem Kunden selbstverständlich einen Nutzen. Nur so kann das Modell überhaupt dauerhaft funktionieren. Der Kundennutzen besteht darin, dass jener schon vor Urlaubsantritt sicher sein kann, in seinem sonnigen Feriendomizil einen ordentlichen Mietwagen vorzufinden mit Standards, die er als zufriedener Kunde von seiner regionalen Autovermietung gewohnt ist. Sunny Cars achtet zum Beispiel darauf, dass die Ferienautos im Durchschnitt nicht älter als ein Jahr sind und packt ein ordentliches Versicherungspaket drauf. Der Autovermieter positioniert sich durch die kompetente Mitabwicklung des Ferienfahrzeugs als umfassender Ansprechpartner beim Thema Mietwagen, Stichwort Kundenbindung. Auf der anderen Seite werden der Beratungsaufwand und die Mühe für die sorgsam gepflegten Kundenbeziehungen in Form der Brokerprovision auch unmittelbar monetär vergütet. Sie sehen: Es lohnt sich, lange praktizierte Modelle und traditionelle Denkweisen einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten! Zögern Sie nicht länger denken Sie s an! Sunny Cars AG Die Sunny Cars AG mit Sitz in München ist seit 15 Jahren am Markt der Mietwagenbroker aktiv. Das Unternehmen ist im Familienbesitz und versteht sich als junger, dynamischer Dienstleister. Sunny Cars verfügt als Vermittler nicht über eigene Stationen, sondern unterhält Kooperationen mit Netzwerken und Autovermietungen in 70 Ländern. Die Vermarktung erfolgte bislang zum größten Teil über die Reiseindustrie; neuerdings wird der Vertrieb durch E-Commerce-Modelle und das Firmenkundendirektgeschäft ergänzt. 09

10 BUSINESS NAVIGATION Portable Navis: Diese Geräte machen auch Autovermietern Spaß Während man sich als Privatmann über die zunehmenden Funktionalitäten und Zusatzschnickis von Plug&Play- Navigationssystemen freut, stellt der professionelle Einsatz ganz andere Anforderungen: möglichst keinerlei Zusatzequipment, bedingungslose Universalität und wirklich einfachste Bedienbarkeit. Kraftstoff stellt einige Kandidaten vor. Vor knapp zwei Jahren fristeten Plug&Play-Navigationssysteme noch ein Schattendasein; erst auf der CeBIT 2004 wurde ein Newcomer namens TomTom Go vorgestellt. Bis dahin hatten PDA-Navigations-Sets und Festeinbauten den Markt beherrscht. Inzwischen gehen immer mehr Hersteller dazu über, Flottenfahrzeuge ohne feste Navigationssysteme auszustatten. Auf der anderen Seite ist die Installation von Plug&Play-Systemen immer einfacher geworden, die Preise werden günstiger und die Funktion zuverlässiger. Tom Tom bleibt Marktführer, Navis auch bei Aldi Neben dem niederländischen Hersteller TomTom, der nach wie vor Marktführer ist, entwickelten Firmen wie Garmin, Navman und Magellan ihre mobilen GPS-Systeme weiter und brachten ihrerseits interessante Navigationsgeräte auf den Markt. Früher als der Marktführer bot die Konkurrenz den so genannten TMC-Receiver an ohne diesen lassen sich keine aktuellen Staumeldungen empfangen. Inzwischen sind die tragbaren Navis auch bei den Discountern angekommen; im vergangenen November hatten sowohl Aldi als auch Lidl Geräte im Angebot. Auf der anderen Seite, am Highend, konnte man auf der diesjährigen CeBIT den Prototyp des ersten virtuellen Reiseführers bestaunen. Die Software mit dem Namen MERIAN scout NAVIGATOR informiert über die touristischen Angebote, Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der Umgebung, nachdem es per GPS den Standort des Nutzers identifiziert hat. Textinformationen werden zu multimedialem Leben erweckt mit Fotografien, bewegten Bildern, dreidimensionaler Kartographie, Computeranimationen sowie vertonten Texten, Musik und Soundeffekten. Auf den Markt kommt der virtuelle Reiseführer Ende des Jahres mit einer speziellen Hardware. Modelle in der Übersicht Autovermieters Liebling: TomTom GO Das TomTom Go 300 ist einer der Nachfolger des erfolgreichen First Movers. Das preisgünstige Basisgerät des Marktführers kurvt bundesweit in der Flotte von Sixt durch die Lande; es ist mit einer detaillierten Straßenkarte von Deutschland ausgestattet, Europa ist zusätzlich möglich. [ Preisempfehlung des Herstellers: 499 Euro ] Marktführerschaft für Einsteiger: TomTom ONE 02 Das TomTom ONE zeichnet sich als Einsteigerlösung durch die einzigartige Touch Screen-Technologie und ein neues Design aus. Die Plug-and-Drive Navigationssoftware ist bereits auf einer Speicherkarte vorinstalliert. Standardmäßig ist Kartenmaterial von Deutschland enthalten, andere europäische Länder kann man einzeln für jeweils 99 Euro oder als Gesamtpaket für 249 Euro nachkaufen. Staumeldungen gibt es gegen Gebühr, der Verkehrsservice für Deutschland kostet knapp 40 Euro pro Jahr. [ Preisempfehlung des Herstellers: 399 Euro ] Multitalent aus Belgien: Mio A Der ausgewachsene Taschen-PC mit Navigationsfähigkeiten kommt zum kleinen Preis daher. Er kann nicht nur durch fremdes Terrain leiten, sondern auch Termine verwalten, im Web surfen oder Musik abspielen. Praktisch: Die GPS-Antenne ist drehbar, ebenso die Displaydarstellung. Somit kann man den A201 liegend oder hochkant verwenden. Zum Lieferumfang beim Kartenmaterial gehört das komplette Westeuropa; durch den eingebauten Lautsprecher und das Mikrofon kann der Mio außerdem als portable Freisprecheinrichtung dienen. [ Preisempfehlung des Herstellers: 449 Euro ] Asiatischer Weitblick: LN Aus Korea stammt der LN-600. Highlight des asiatischen Modells von LG ist das vier Zoll große Display. Zu den üblichen Pfeilsymbolen und Sprachbefehlen kommen rote und blaue Leuchtdioden hinzu. Außerdem kann man eine gesprochene Warnung für Geschwindigkeitsübertritte aktivieren. Die Deutschlandkarte ist vorinstalliert, die restlichen westeuropäischen Länder werden auf zwei CD-ROMs mitgeliefert. [ Preisempfehlung des Herstellers: 599 Euro ]

11 Business-Magazin für die Autovermietung BUSINESS NAVIGATION Kartenchefs: die N-Serie von Falk 05 Auf der CeBIT stellte der Kartenspezialist Falk die N-Serie vor. Sie ist in vier Varianten zu haben; das Einsteigermodell kostet knapp 300 Euro, die High-End-Version enthält TMC und die kompletten Europa-Karten. Außerdem bei Falk integriert: der multimediale City-Guide mit Marco Polo-Insidertipps, der als Softwarepaket auch für PDAs und Smartphones erhältlich sein wird. [ Preisempfehlung des Herstellers: 299,95 Euro für den Falk N30, 449,95 Euro für den Falk N120 mit TMC ] Discount-Star: MyGuide-Serie von Typhoon 06 Lidl hatte im vergangenen November den 4000 für 349 Euro im Angebot. Die Stiftung Warentest favorisierte das Modell zwar nicht, bei anderen Modellen der Serie urteilen PC-Zeitschriften positiver. Das Modell MyGuide 7000 XL wurde von der Zeitschrift connect so beurteilt: PDA und Navi-Software sind für sich genommen jeweils nur durchschnittlich, in Kombination dank tollem Zubehör aber vorne dabei. [ Preisempfehlung des Herstellers: 449 Euro ] Einsteiger mit Entertainment: Packard Bell GPS Packard Bell produziert neuerdings auch Navigationsgeräte und mit dem GPS 400 einen soliden Einsteiger. Zum Lieferumfang gehört ein 256 Megabyte großer Speicher mit Deutschlandkarte. Die Karten lassen sich wahlweise zwei- oder dreidimensional darstellen. Die integrierte Datenbank für Ziele und Sehenswürdigkeiten ist per Internet-Download erweiterbar; außerdem kann man MP3-Songs und Digitalfotos laden und abspielen. [ Preisempfehlung des Herstellers: 399 Euro ] Don't touch: Naviflash Das neue naviflash 1020 vereint wie bereits die Vorgängermodelle die GPS-gestützte Satellitenortung mit der dynamischen Routenführung auf Basis von aktuellen kostenlosen Stauinfos und Unfallwarnungen aus dem ebenfalls integrierten TMC-Verkehrsfunkempfänger. Bei Naviflash gibt es keine Bedienung über den Touchscreen, sondern serienmäßig eine kleine Infrarot- Fernbedienung mit neun deutlich fühlbaren Tasten, die nach kurzer Eingewöhnung blind bedient werden können. Zum Lieferumfang gehört eine Backup-DVD mit dem kompletten detaillierten Kartenmaterial von 28 europäischen Ländern. [ Preisempfehlung des Herstellers: 549 Euro ] Profigerät von Siemens: der VDO Dayton MS Der VDO Dayton MS 2100 ist ein extrem leistungsstarkes Navigationsgerät. Neben einer kompletten Europakarte ist auch das Verkehrskontrollsystem TMC bereits integriert. Ohne gebührenpflichtige Online-Abfragen oder Mobilfunkverbindungen empfängt das Gerät die Nachrichten im Radio Daten-System und führt den Autofahrer an Staus und Verkehrsbehinderungen vorbei. Dieser Dienst stand zum Start in wichtigen Ländern Zentraleuropas zur Verfügung und wird schrittweise ausgeweitet. Neben dem MS 2100 bringt VDO Dayton auch das MS 2000 ohne TMC-Funktionalität auf den Markt. [ Preisempfehlung des Herstellers: 699 Euro ] Mehr Entertainment: Garmin Nüvi Die nüvis von Garmin beherrschen nicht nur die Navigation, sondern dienen auch als Unterhalter und Nachschlagewerk. Interessante Extras sind ein integrierter MP3-Player, ein Bildbetrachter für Digitalfotos oder ein Hörbuch-Reader. Zusätzlich lassen sich die nüvis mit elektronischen Reiseführern und Wörterbüchern für fünf Sprachen erweitern. Auch möglich sind Weltzeituhr, Währungskonvertierer und Taschenrechner. [ Preisempfehlung des Herstellers: 699 Euro ] Preissieger: Navman icn Navman, Vorreiter auf dem Gebiet der Satelliten-Navigation, hat gerade eines der günstigsten Einstiegsgeräte auf den Markt gebracht - den icn330. Der icn330 ist einfach zu bedienen und in jedem Auto sofort einsetzbar. Im Gegensatz zum Vorgängermodell kann der icn 330 die Karten jetzt auch dreidimensional anzeigen. Zusätzlich lassen sich im Free Drive Modus bewegte Straßenkarten ansehen, ohne dass zuvor ein Fahrziel eingegeben werden muss. [ Preisempfehlung des Herstellers: 279 Euro ] Nicht mehr lange nach CCRaule suchen Dafür, dass die nächste CCRaule-Autovermietung garantiert vom Navigationssystem gefunden wird, sorgt die Software "street director" der Erlanger Firma 3SOFT. Die Navigationslösung wird jetzt gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Medion auf den europäischen Markt gebracht. In das Kartenwerk eingebunden sind sämtliche deutschen CCRaule-Stationen; ihre Anzeige erfolgt dabei direkt mit dem Original-Logo von CCRaule. "Dass ein Navigationssystem nicht nur Straßen enthält, sondern auch verschiedene Sonderziele wird immer wichtiger", erklärt Maike Voigt, Produktmanagerin von 3SOFT, "für Autovermietunternehmen kann das zum Beispiel bedeuten, dass der Kunde nach einem Unfall möglichst schnell eine Station zu Anmietung eines Ersatzfahrzeugs findet." Garmin nüvi 350 Quelle: GPS GmbH Gräfelfing 11

12 BUSINESS BRANCHENTICKER Branchenticker Europcar will unter neuem Eigentümer weiter wachsen Der zweitgrößte deutsche Autovermieter Europcar will mit dem neuen Eigentümer Eurazeo sein Wachstum von zuletzt acht Prozent Umsatzsteigerung beschleunigen. Das kündigte Deutschland-Chef Philippe Guyot im Interview mit der Financial Times Deutschland an. Das Wachstum soll von zwei Treibern stammen. Zum einen wirke sich der Konjunkturaufschwung in Deutschland positiv aus, zum anderen erwarte Europcar im Zeitraum der Weltmeisterschaft zehn bis 15 Prozent mehr Umsatz, so Guyot. An der im Herbst angekündigten Preiserhöhung um drei bis fünf Prozent hält das Unternehmen derzeit fest. Der Volkswagen-Konzern hatte seine Tochter Europcar Anfang März für über drei Milliarden Euro an den französischen Finanzinvestor Eurazeo verkauft. Investment-Gruppe erwirbt Advantage Rent-A-Car Der internationale Kooperationspartner der CCRaule, das US- Unternehmen Advantage Rent-A-Car, wurde von der Investorengruppe ARC Venture Holding Inc. erworben. Die Übernahme beinhaltet die gesamte Flotte sowie die Handelssaktiva und die Handelsmarke Advantage Rent-a- Car. Als erste Maßnahme kündigten die Investoren einen raschen Austausch der Flotte innerhalb von zwei Monaten an - hauptsächlich sollen DaimlerChrysler- und GM-Produkte eingesteuert werden. Dennis Hecker, ein Investor der Käuferholding, sagte, dass die Marke Advantage nach dem Austausch der Flotte gestärkt werden solle. Aktuell halte man nach einer neuen Werbe- und Marketing-Kampagne Ausschau. Mark Walker, zu dessen Familienholding Advantage bisher gehörte, sagte: Wir sind auch über ihre Entscheidung erfreut, die Hauptverwaltung in San Antonio zu belassen, wo nahezu 500 Angestellte der derzeit verbundenen Firmen platziert sind. Walker Resources behielt im Rahmen des Deals die Tochtergesellschaft Star Shuttle und Charter AG. Auf deren Ausbau und Entwicklung wolle man sich neben dem Immobiliengeschäft in Zukunft konzentrieren. Analysten stufen Sixt-Aktie auf neutral Der Analyst Christian Obst von der HypoVereinsbank stufte Ende Februar die Sixt-Aktie von outperform auf neutral herunter. Zwar seien die Perspektiven für die Branche weiter hin positiv und die Positionierung von Sixt gut. Durch den jüngsten Kursanstieg würden die Analysten aber ihre positiven Erwartungen bezüglich der Zahlen für 2005 und den Ausblick auf 2006 weitgehend eingepreist sehen. Auch wenn die Diskussion um Europcar die Branche noch bis zur Jahresmitte in den Schlagzeilen hält die Analysten sehen das weitere Potenzial derzeit als begrenzt an. Für die Bewertung von Sixt seien wegen der Eigentümerstruktur auch keine Übernahmemultiples anzulegen. Es gibt Stammund Vorzugsaktien und ungefähr 57 Prozent der Stämme besitzt Erich Sixt. Für 2007 rechnen die Analysten nur noch mit einem Ergebnisplus von 8,3 Prozent auf 81,9 Millionen Euro. Avis Europe machte 2005 weniger Gewinn Avis Europe hat im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang verzeichnet. Der bereinigte Vorsteuergewinn ist von 52,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 37,8 Millionen Euro gesunken. Der Umsatz stieg dagegen um 1,9 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen ließ seine Geschäftsprognosen für 2006 trotz dieses Ergebnisses weitgehend unverändert und sieht sich bei der laufenden Umstrukturierung auf Kurs. Insbesondere die Preisbildung hätte 2005 zu einem schwierigen Jahr gemacht, sagte Avis-Chef Murray Hennessy Anfang März in London. Zuletzt hatte Avis mit einer schwachen Nachfrage von Privatkunden in Europa zu kämpfen. Besonders die Vermietung von Autos an Flughäfen war durch die sinkende Zahl von Fluggästen beeinträchtigt worden. Positiv entwickelten sich dagegen die Buchungen über Internet: Ihr Anteil stieg 2005 auf 24 Prozent; im Vorjahr waren es erst 18 Prozent gewesen; für 2006 peilt Avis eine Quote von 28 Prozent an. 12

13 Business-Magazin für die Autovermietung BUSINESS NEWS Recht: Der digitale Tachograph ist ab Mai Plicht Der digitale Tachograph muss ab dem 1. Mai 2006 in neu zugelassene Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen sowie Busse mit mehr als neun Sitzplätzen eingebaut werden. Der digitale Tachograph bringt deutlich bessere Kontrollmöglichkeiten der Lenk- und Ruhezeiten durch die Überwachungsbehörden. Sowohl der TÜV als auch die DEKRA halten entsprechende Fahrerkarten vor. Lösung: Das universelle Car-Kit für den i-pod Was Tempo bei Papiertaschentüchern ist, das ist der ipod mittlerweile bei mp3-playern kaum einer scheint mehr ohne ihn auszukommen. Damit der Winzling mit der Lieblingsmusik auch im Fahrzeug jederzeit angedockt werden kann, gibt es das icelink Plus der Firma Dension. Es integriert den ipod in das Car-Audio-System. Die komplette Steuerung erfolgt anschließend über das Autoradio oder die Lenkradfernbedienung; der ipod wird als CD-Wechsler erkannt. Den icelink Plus gibt es für alle ipods, er korrespondiert mit den OEM-Radios vieler Autohersteller wie Audi, BMW, Seat, Skoda, Volvo, VW etc. und den Autoradios der Markenhersteller wie Alpine, Blaupunkt, Becker, Grundig, JVC, Kenwood, Panasonic, Sony. Im Handel kostet das Gerät rund 150 Euro. Trend: Nutzfahrzeuge im Aufwind Der deutsche Markt für Lastwagen und Transporter setzt seinen Aufwärtsschwung fort. So wurden im Februar mit Nutzfahrzeugen 15 Prozent mehr neu zugelassen als vor einem Jahr. Das berichtet der Verband der Automobilindustrie (VDA). Betrachtet man die ersten beiden Monate des Jahres, dann beläuft sich das Plus sogar auf 17 Prozent und erreicht damit das hohe Niveau von In den kommenden Monaten könnten die Aufträge aus dem Inland dafür sorgen, dass sich die Entwicklung fortsetzt. Der Export blieb in den ersten beiden Monaten wegen des starken Vorjahresniveaus konstant, die Produktion stieg um vier Prozent. Lösung: Die komplette Flotte immer im Blick Nach der Entwicklung einer Ortungslösung für Einzelfahrzeuge hat der Spezialist Loyalics nun eine Flottenmanagementlösung auf den Markt gebracht. Mit "mtrackingfleet" lassen sich ab sofort alle Standort- und Tourendaten des kompletten Fuhrparks jederzeit im Blick behalten. Das System besteht aus zigarettenschachtelgroßen Ortungsgeräten und einer Software. Entwickelt hat es die Firma Loyalics in Kooperation mit einem großen Verkehrsverband; das Anforderungsprofil definierten die Unternehmen aus der Praxis. Die Software der "mtrackingfleet" ist webbasiert, lässt sich über den Internetbrowser bedienen. Sie muss nicht erst aufwändig installiert werden und stellt daher keine speziellen Anforderungen an die Hardware. Die Positionsdaten der Fahrzeuge werden von den Sendern permanent per GPRS übertragen. Dafür, dass die Mobilfunkgebühren unabhängig vom Einsatz günstig bleiben, sorgen Sicherheitsmechanismen innerhalb des Systems. Recht: Neue Winterreifenregelung bei Einsteuerung bedenken Am 1. Mai 2006 tritt die neue Winterreifenregelung in Kraft. Mit ihr werden nicht etwa wie der Name nahe legt Winterreifen zur Pflicht. Vielmehr müssen insbesondere die Halter eine ganze Reihe von Dingen beachten, damit sie im Fall der Fälle nicht mithaften. Im Klartext bedeutet die Klarstellung des 2 Absatz 3a StVO, dass jeder, der am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen will, sein Fahrzeug bei winterlichen Wetterverhältnissen mit geeigneter Bereifung auszustatten hat. Eine solche besteht beim Einsatz von Winterreifen aber auch bei den sogenannten Ganzjahres- oder Allwetterreifen. Der Grund für diese schwammige Regelung ist, dass eine genaue Definition von Winterreifen gesetzlich nicht existiert. Beim Fahren mit Sommerreifen und schlechtem Wetter wird aber auf jeden Fall ein Bußgeld fällig. Zur Verantwortung gezogen werden sowohl der Fahrer als auch der Halter. Autovermieter müssen daher durch die neue Regelung für eine wintertaugliche Ausrüstung aufkommen, zu der neben der Bereifung beispielsweise auch das Frostschutzmittel zählt. 13

14 BUSINESS HERSTELLER Nissan: Junge Mütter im Visier? Japanische Familien freuen sich schon lange an dem Kompaktkombi, die deutschen sollen seine Vorzüge jetzt entdecken. Der Note ist als 4,08 Meter langer Kompaktkombi wie für den europäischen Markt gemacht. Künftig könnte er so einem Opel Meriva oder einem VW Golf Plus ernsthafte Konkurrenz machen. Der Japaner überzeugt optisch und könnte vor allem bei jungen Müttern Gefallen finden. Die große Heckklappe lässt sich auch von kleinen Personen spielend öffnen. Ein begeistertes Publikum werden sicherlich auch die Modulböden und eine verschieb- und umlegbare Rückbank finden, die einem beinahe den Miettransporter ersparen, weil auch der Beifahrersitz umzulegen ist. Selbst der Verbrauch signalisiert Familienfreundlichkeit: Gerade einmal 6,6 Liter Super schlagen für 100 Kilometer zu Buche. Der Einstiegspreis liegt, wie angekündigt, unter ; Euro kostet die sparsam ausgestattete Basisversion. Schon vor dem Note hat sich Nissan mit dem Micra C+C einen Namen Die Fußballweltmeisterschaft als Liebling der Frauen gemacht. im eigenen Ermutigt Land von dem schafft, stark was die Politik bisher vergeblich versucht hat: endlich wachsenden eine Aufbruchstimmung! Markt der Coupe-Cabrios Der Mittelstand á la Peugeot hat 206 dadurch cc und Opel die große Tigra hatte Chance, sich Nissan wieder entschieden, in den Blick den eines Micra großen zu öffnen. Publikums zu geraten und darf auf die neue Kaufbereitschaft der Kunden hoffen. Porsche: Neuer 911 GT3 in Genf vorgestellt Porsche stellte auf dem Genfer Automobilsalon den neuen 911 GT3 vor. Das zweisitzige Sportwagen-Coupé verfügt über einen Sechszylinder-Motor mit einer Leistung von 305 kw/415 PS. Damit beschleunigt das Fahrzeug von null auf 100 Stundenkilometer (km/h) in 4,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigke keit liegt bei 310 km/h. Ausgestattet ist das Fahrzeug mit einem Sechsganggetriebe. Der 911 GT3 soll im Mai auf den europäischen Markt kommen und wird in Deutschland für rund Euro angeboten. Der Q7: Zu schön für echte Cowboys Als die Cowboys ihn fürs Fernsehen probegefahren sind, kritisierten sie beleibe nicht als einzige: zuwenig Offroad und zu viel Luxus. Den wahren Großstadt-Cowboy kümmert das aber sicher nicht. Ihnen wurde der Q7 am 7. Februar auf Teneriffa vorgestellt. Von außen betrachtet ist der Q7 zunächst einmal eines, nämlich groß. Er misst 5,09 m in der Länge, sein Radstand beträgt 3 m. Mit diesen Maßen ist er der Größte im SUV-Segment. Dank einer Breite von mm und einer Höhe von mm finden bis zu sieben Personen ordentlich Platz in drei Sitzreihen. In der zweiten Reihe lassen sich die Sessel längs verschieben; damit finden die Passagiere den längsten Fußraum der Klasse vor. Der Quattroantrieb ist selbstverständlich; der neue, 4,2 Liter große V8 mit Benzin-Direkteinspritzung FSI leistet 257 kw (350 PS) und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 440 Newtonmetern; der 3.0 TDI-Sechszylinder verfügt über ein Common Rail-Einspritzsystem der neuesten Generation mit Piezo-Inline-Injektoren. Hightechkomponenten findet man bei Antrieb und Fahrwerk, aber auch in der Bedienung. Serienmäßig verfügt der Audi Q7 über das bei A8 und A6 viel gelobte innovative Bedienkonzept MMI. Es lässt sich in zwei Stufen mit zahlreichen Zusatzfunktionen weiter ausbauen. Die Auslieferung des neuen Audi Q7 begann im ersten Quartal Der Grundpreis des Audi Q7 3.0 TDI beträgt in Deutschland Euro, der Audi Q7 4.2 FSI steht mit Euro in der Liste. 14

15 Business-Magazin für die Autovermietung BUSINESS HERSTELLER Der LT hat einen Nachfolger: den VW Crafter VW löst in der Transporterreihe den LT durch den Crafter ab. Das Kraftpaket wurde zunächst dem Handel bei einem hauseigenen Lionel Richie- Konzert präsentiert; die Markteinführung des Crafter erfolgte Ende März. VW will mit dem Crafter neue Maßstäbe setzen, und zwar gleich in Technik, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Individualität. Ein markantes Design soll dem LT-Nachfolger Unverwechselbarkeit verleihen, der Crafter will auffallen in der Menge der großen Transportern mit rund 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Der neue VW Crafter soll Harald Schomburg (im Hintergrund), dem neuen Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, nachhaltige Absätze bescheren. Jens Bahrmann, Key Account Manager Volkswagen Nutzfahrzeuge, (links), neben Lionel Richie. Innerhalb der Flotte kann der Crafter eine Ergänzung des T5 in höheren Gewichtsklassen sein. Mit 3,0 und 3,5 sowie 5,0 Tonnen Gesamtgewicht decken die Grundmodelle Crafter 30, Crafter 35 und Crafter 50 eine große Bandbreite ab. Durch Auf- und Ablastungen entsteht ein dicht gestaffeltes Angebot an möglichen Gesamtgewichten. Den Crafter gibt es in drei Radständen von 3250 über 3665 bis hin zu 4325 Millimeter und neu als Kastenwagen zusätzlich in einer Variante mit verlängertem Überhang. Ebenso gewachsen ist die Zahl der Dachvarianten. Der Name sieht übrigens nur englisch aus in Wirklichkeit ist er ein Kunstwort. Crafter soll nach dem Willen der Erfinder Kraft, Stabilität, Nachhaltigkeit und Durchhaltevermögen ausdrücken, alles Dinge, die mit dem neuen Transporter assoziiert werden sollen. Die stärkste Ferrari- V12 Serie aller Zeiten Ferrari präsentierte in Genf zum ersten Mal den 599 GTB Fiorano. Er ist der Nachfolger des F575 Maranello und gleichzeitig das stärkste V12-Serienmodell. Der 599 GTB ist ein zweisitziges Coupé mit einem Front-Mittelmotor. Das Antriebsaggregat ist ein V12 mit Kubikzentimetern Hubraum und leitet sich direkt vom Enzo Ferrari ab. Es bringt nicht weniger als 620 PS bei U/min, was zu einem Leistungsgewicht von 2,6 Kilo pro PS führt. Das Design steht in einer Reihe mit den Klassikern 250 GT, 275 GTB oder 365 GTB4. Audi im Absatzrausch In den ersten beiden Monaten des Jahres stieg der Absatz bei Audi um 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den stärksten Nachfrageschub verzeichneten die Ingolstädter bei der Modellreihe A6. Mit rund Kundenauslieferungen bis Ende Februar wurde der Vorjahreswert um 64 Prozent übertroffen. Der Audi A8 liegt mit Auslieferungen rund 52 Prozent über Vorjahr. Der Audi A3 folgt mit einem Zuwachs von 24 Prozent auf Einheiten. Vom Audi A4 wurden Stück ausgeliefert, das ist ein Plus von 8 Prozent. Regional ergaben sich die stärksten Wachstumsraten in Asien, Europa und den Golfstaaten. 15

16 "Joseph Blatter (links) und Dr. Dong-Jin Kim, Vice Chairman und CEO der Hyundai Motor Company, bei der Enthüllung der WM-VIP- Limousine "Grandeur" im März 2005 in Genf" SPOTLIGHT WM 2006 Die Welt zu Gast bei Sponsoren Schon seit Wochen regiert König Fußball - die deutsche Wirtschaft. Die Sponsoren bringen die heißersehnten Tickets in zahllosen Gewinnspielen in schier unerschöpflicher Menge unters Volk und übertrumpfen sich in ungesteuerter Kreativität bei der Erfindung von immer neuen WM-Produkten und anderen Begleiterscheinungen. Wer nicht zu den erlauchten 21 gehört, den hat die FIFA knallhart auf die Tribüne verbannt: der Mittelstand durfte nur sehr eingeschränkt mit dem Mega-Event werben. Es ist wie immer bei der Weltmeisterschaft: Die Deutschen spielen schlecht und die Nation ist schon vorher mies drauf: Die Stadien taugen nix, sportlich wird's eng, Wettskandale zerstören das Vertrauen in Sieg und Niederlage, und vor allem nervt der ganze Kommerzklimbim gewaltig... Auf der anderen Seite gibt es auch Optimisten: 15 Konzerne zahlten jeweils 45 Millionen Euro an den Fußball-Weltverband Fifa für den Titel "offizieller Fifa-Sponsor". Natürlich mäkelt aber selbst daran die deutsche Kritikerseele schon wieder. Die Erwartungen an den Erfolg des Sponsorings seien maßlos übertrieben, sagen manche Marktforscher. Erstens kriegt die Welt gar nicht unbedingt mit, wer Sponsor ist. Um das vor allem hierzulande auch dem letzten Konsumverweigerer klarzumachen, braucht man als Sponsor mindestens ein Gesamtbudget von 150 Millionen Euro. Ganz schön viel für ein bisschen Bandenwerbung. Da erstaunt es nicht, dass die Fifa kompromisslos die verfolgt, die unerlaubterweise mit der WM werben und die Industrie- und Handelskammern schon vor Monaten Leitfäden und Informationsveranstaltungen mit dem Titel "Sicher mit der WM werben" ins Leben rufen mussten. Absolutes No Go für alle (Nichtsponsoren): die offiziellen WM-Logos, das Maskottchen Goleo und der Weltpokal. Nichtsdestotrotz: Das Marktforschungsinstitut ipsos fand heraus, dass ein Großteil der Bundesdeutschen die Unterstützung der WM durch Sponsoren befürwortet. Allerdings hielten die Befragten am häufigsten Mercedes-Benz für einen Sponsor. Das war im Dezember - inzwischen ist das ganz anders. "Fünf von zehn Befragten wissen mittlerweile, dass wir Sponsor sind", sagt Sevilay Der, Bereichsleiterin Kommunikation bei Hyundai Motor Deutschland GmbH (siehe Interview). [ Interview ] Es passte uns nicht, das Thema so anzugehen, wie die Premium-Marken. Fußball und Auto - eine emotionalere Kombination kennt Mann nicht. Dass ausgerechnet ein koreanischer Hersteller die offiziellen WM-Fahrzeuge ins Mutterland des Autos liefert, ist für viele immer noch gewöhnungsbedürftig. Hyundai ist seit 15 Jahren auf dem deutschen Markt aktiv und hat einen Marktanteil von 1,55 Prozent, Tendenz allerdings steigend: Im vergangenen Jahr wurden 13,2 Prozent mehr Hyundais importiert. Geht es nach Kommunikationschefin Sevilay Der, dann soll die Fußball-WM jede Menge neue Fans bringen. Kraftstoff: Warum sponsert Hyundai die Fußball-WM? Sevilay Der: Die Fußballweltmeisterschaft ist eine hervorragende Plattform für global player, weil sie die Menschen weltweit bewegt. Mit dem Sponsoring haben wir 1999 bei der Frauenfußball- WM in den USA angefangen. Bei der letzten WM auf unserem Heimatmarkt in Korea und Japan haben wir es erfolgreich fortgesetzt und werden dies auch bis 2014 tun. Kraftstoff: Welche Ziele sind daran geknüpft? Sevilay Der: Wir wollen bis zum Jahr 2010 der fünftgrößte Automobilhersteller der Welt sein. Das Sponsoring soll uns sympathischer machen und unsere Produkt- und Markenbekanntheit erhöhen. Schließlich importieren wir mittlerweile mehr Autos als Mitsubishi oder Honda... Dass die WM in Deutschland stattfindet, ist natürlich toll. Kraftstoff: Mit welcher Strategie gingen Sie an das Thema heran? Sevilay Der: Es passte uns nicht, das Thema so anzugehen, wie die Premium-Marken. Wir wollen keine WM der VIPs. Unsere Kampagne steht unter dem Motto: Dabei sein ist alles und Hyundai bringt dich hin. Ganz bewusst bezeichnen wir die offiziellen WM-Fahrzeuge als Fanmobil. Wir wollen die fanfreundlichste Sponsorenmarke sein. Unsere Marke ist jung und bodenständig und wir glauben, dass Volksnähe zu uns passt. Kraftstoff: Die Zeitschrift "Park Avenue" aus dem Hause Gruner + Jahr berichtete vor einiger Zeit, dass die Mercedessterne des DFB-Mannschaftsbusses abmontiert werden... Sevilay Der: Da wollte jemand Schlagzeilen produzieren. Tatsache ist, dass wir ein Busunternehmen beauftragt haben, das Modelle verschiedener Hersteller einsetzt, um die Spieler zu den 16

17 Business-Magazin für die Autovermietung SPOTLIGHT WM 2006 Trainings- und Austragungsstätten zu bringen. Hyundai stellt zwar selbst Busse her; diese werden aber nicht auf dem deutschen Markt vertrieben. Was wir nun mit den Modellen der anderen Hersteller tun, ist, sie an den Seitenflächen mit unserem WM-Design zu gestalten. Wir kleben aber sicherlich nicht irgendwelche Markenembleme ab; außen nicht, und innen auch nicht. Sevilay Der ist Bereichsleiterin Kommunikation bei der Hyundai Motor Deutschland GmbH in Neckarsulm. Sie prägte maßgeblich die Strategie des Automobilherstellers beim Sponsoring der WM 2006 und initiierte die Kooperation mit der Sixt AG. Kraftstoff: Der offizielle WM-Fuhrpark - wie sieht er aus? Sevilay Der: Während der WM kommen offizielle Fahrzeuge zum Einsatz. Dabei sind alle 13 Modelle aus unserer Palette vom Kleinwagen bis zum Transporter. Hinzu kommen Fahrzeuge bei unserem Kooperationspartner in der Vermietung, der Sixt AG. Kraftstoff: Was passiert nach der WM mit den Fahrzeugen? Sevilay Der: Sie stehen unseren Händlern als normale Gebrauchtwagen zum Verkauf zur Verfügung... Kraftstoff: Was erwartet uns denn im Vorfeld schon bei Ihren 600 Händlern? Sevilay Der: Die Händler haben mit dem Fußballfest schon Mitte März begonnen. Seit Anfang April gibt es dort außerdem das Tucson-Sondermodell FIFA World Cup. Serienmäßig hat es im Handschuhfach zwei WM-Tickets. Die Aktion ist limitiert auf Fahrzeuge. Im Gegensatz zu anderen Sponsoren wollten wir beim Thema Tickets Transparenz hineinbringen. 99 Prozent unserer Tickets werden an die Fans zurückgegeben. Kraftstoff: Ihr Partner in der Autovermietung ist Sixt. Wie kam die Kooperation zustande? Sevilay Der: Das war der kurze Weg unter Frauen. Regine Sixt rief zunächst Franz Beckenbauer an und fragte ihn, wie sie ihr Unternehmen im Zusammenhang mit der WM positionieren könne. Beckenbauer antwortete: Nur mit den offiziellen Sponsoren. Frau Sixt rief daraufhin bei mir an - und wir waren uns schnell einig. Nachdem auch die Vertriebs- und Marketingverantwortlichen auf beiden Seiten keine Probleme sahen, stand der Zusammenarbeit nichts mehr im Wege. Kraftstoff: Frau Der, vielen Dank für das Gespräch. Das Gespräch führte Alexandra Mayerhöfer. "Hyundai-WM-Fahrzeuge vor dem Stadion in Seoul/Südkorea" Sponsoren der WM Bereits im März 2003 waren alle zu vergebenden Sponsoringpakete verteilt. Wie in Korea/Japan dürfen sich insgesamt 15 Unternehmen als Offizielle Partner der Fifa WM 2006(TM) bezeichnen, sechs können den Rang eines Nationalen Förderers einnehmen. Die 15 Offiziellen Partner der Fifa WM 2006 sind: adidas, Anheuser-Busch, Avaya, Coca-Cola, Continental, Deutsche Telekom, Emirates, Fujifilm, Gillette, Hyundai, MasterCard, McDonalds, Philips, Toshiba und Yahoo. Als Nationale Förderer stehen fest: die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), OBI, die Hamburg-Mannheimer Versicherung, die Postbank, ODDSET und die Deutsche Bahn AG. 17

18 COMPANY STATIONSPORTRÄT Daniel Stock aus Fulda vermietet Autos mit viel Persönlichkeit. Mercedeslastig und kein Stück unsolide Die CCRaule-Autovermietung Josef Stock Inh. D. Stock aus Fulda schaut auf eine 56-jährige Geschichte zurück: 1950 gründete Josef Stock die Autovermietung und führte sie bis Heute lenkt Sohn Daniel die Geschäfte. Genau wie sein alter Herr hat er ein Faible für die Autos mit dem Stern und versteht viel vom nachhaltigen Wirtschaften. Zur Autovermietung gab es nur die Alternative,Bei Mercedes bleiben, erinnert sich Daniel Stock. Autos prägen ihn seit seiner Kindheit, auch wenn er damals nicht Autovermieter, sondern Müllfahrer werden wollte. Die hatten immer schon mittags frei und konnten den Sommer genießen, sagt er scherzhaft. Tatsächlich nahm der 33-jährige einen ganz orthodoxen Einstieg in die Branche wenn auch in respektvollem Abstand vom väterlichen Betrieb. Daniel Stock machte bei Mercedes Benz in Fulda eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Danach stand er vor besagter Alternative. Manchmal denke ich, ich hätte bei Mercedes bleiben sollen, sagt er, wieder mit einem Lachen in der Stimme. Ein bisschen Ernst meint er es auch, denn trotz der grundsätzlichen Zufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation und der erfolgreichen Positionierung seines Unternehmens als Marktführer in Fulda weiß er, dass man als Autovermieter nicht so recht reich werden kann. Das würde Stock zwar gerne; wenn s aber nicht klappt, gibt er sich auch mit der Fortsetzung des erfolgreichen Kurses der vergangenen Jahre zufrieden. Vom Unfallersatz zum Firmenkundengeschäft Nach der Übernahme der Firma 1996 stellte Stock den Einkauf vom Leasing auf Buy-back um. Gleichzeitig begann er mit der strategischen Neuausrichtung: Die Abhängigkeit vom Unfallersatzgeschäft sollte verschwinden. Dazu musste er Firmenkundengeschäft aufbauen. Fairerweise muss ich sagen, dass ich dabei von meinem damaligen Lizenzgeber profitiert habe wenngleich dies das einzig Positive an dieser Marke ist, das mir in Erinnerung geblieben ist, sagt Stock. Zurzeit fahre ich eine M-Klasse, die natürlich vorzugsweise auch in die Vermietung geht. Genau wie mein Vater bin ich mercedeslastig. Nur, festgefahren ist Stock nicht: Sollte sich die berufliche Ausrichtung eines Tages ändern, würde ihr die private folgen: Auch Audi baut schließlich schöne Autos... Erst die Kunden, dann die Autos Vor der Flotte kommen bei der Autovermietung Stock die Kunden. Das ist nicht nur eine Frage des Services, sondern Basis der Investitionspolitik des Chefs: Ich kaufe mir nicht gleich 15 Autos, nur weil mir ein möglicher Kunde zuwinkt. Erst müssten die Verträge unter Dach und Fach sein, dann werde der Fuhrpark aufgestockt. Alles andere wäre in Stocks Augen nur ein überflüssiger Kostenblock; kein Vermieter leistet sich schließlich gerne eine stehende Flotte. Da fiel schon Stock Senior Besseres ein. Nach der Devise: 100 Prozent Auslastung gibt es nie richtete der Firmengründer bereits vor Jahrzehnten einen Kurierdienst neben der Autovermietung ein. Heute liefert der am Morgen nicht nur Pakete aus, sondern übernimmt auch Aufträge von Speditionen oder Firmenkunden, denen an einem anderen Standort ein Ersatzteil fehlt. Cleverness blitzt auch noch an anderer Stelle auf. So kooperiert die CCRaule-Autovermietung Stock mit zwei Tankstellen und ist damit als einzige Fuldaer Autovermietung in der Lage, 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche Fahrzeuge nicht nur entgegenzunehmen, sondern auch auszugeben. Nur, wer mietet nachts um drei ein Auto? Da ist viel mehr los, als man denkt, sagt Stock, manchmal ist es die Telekom, deren Manager schon um vier Uhr los wollen, manchmal die Großbäckerei, der ein LKW ausgefallen ist... Es gelang Stock nicht nur, Firmenkunden für sich zu gewinnen. Vielmehr verstand er es auch, die meisten Großkunden bis heute zu behalten. Einer davon ist die Mercedes-Benz- Niederlassung Fulda. Aktuell betreibt Stock einen Fuhrpark, der 45 Fahrzeuge umfasst, davon sind 34 PKW, darunter acht Mercedes-Modelle. Auch privat fährt Stock mit Stern: 18

19 Neu Alfa Romeo Alpina Aston Martin Audi Bentley BMW Bugatti Cadillac Chevrolet Chrysler Citroén Daihatsu Dodge Ferrari Fiat Ford General Motors Honda Hummer Hyundai Jaguar Jeep Kia Lada Lamborghini Lancia Land Rover Lexus Lotus Maserati Mazda Mercedes-Benz MG Mini Mitsubishi Morgan Nissan Opel Peugeot Porsche Renault Rolls-Royce Rover Saab Seat Skoda Smart Ssangyong Subaru Suzuki Toyota Volvo VW Accent Neu im Netzwerk April 06 Mai 06 Juni 06 Juli 06 August 06 September 06 Brera Spider Z4 (Facelift) 300C SRT-8 Copen 1.3 Sedici SUV Cadillac BLS Civic (Hybrid) Grand Cherokee Overland Musa 1.3 Multijet 16V RPF GS 450 Hybrid Hdi FAP 170 Laguna 2.2dCi FAP 150/175 PS C70 Cabrio Polo Eco 1.4 TDI Polo GTI Eos 159 Automatik 1.8/2.4 JDTM S6 S8 allroad quattro Z4 Coupé Terios S-Max Santa Fé Commander Carnival Phedra 1.9 JTD 16V ML 63 AMG Sprinter Mini Light Weight Mini Colt Cabrio Hdi FAP 135 Automatik 911 Turbo GT 3 Vel Satis 2.2 dci FAP Automatik Clio 2.0 RS Swift SUV S D5 V D5 LT A8 4.2 FSI M6 CSL 3SX Miradino Transit Doge Caliber Sorento (Facelift) R63 AMG E-Klasse (Facelift) Hdi FAP 135 Automatik Cayenne (Facelift) Avensis (Facelift) A3 2.0 TDI 170 PS M5 Touring 3SX (Diesel) Galaxy Legend Santa Fé 2.2 CRDi Grand Cherokee SRT-8 Cerato CLS 63 AMG Leon Cupra Swift Sport Jetta GT 2.0 TDI 170 PS Evanda Jumper Ducato S 55 AMG Vectra Signum Boxer 911 Targa Leon FR 200 PS 170 PD TDI Roomster Tribeca TT Coupé 3er Coupé Z4 M Coupé Nubria (Diesel) Lacetti (Diesel) Picasso Focus C-Max (Facelift) Civic (3-Türer) XK R Coupé XK R Cabrio Carens Corsa Golf Cross Fox Cross 19

20 COMPANY E-BUSINESS im Internet so profitieren mittelständische Autovermieter In vielen Branchen und gerade auch rund ums Auto läuft inzwischen ein Großteil des Geschäfts über das Internet. Gerade die mittelständischen Autovermietunternehmen könnten vom digitalen Medium besonders profitieren. Obwohl die meisten von ihnen eine eigene Homepage haben, lassen sie bisher mehrheitlich ihre Chancen ungenutzt. Zwei Beispiele für den gelungenen Einstieg ins www. Mehr als ein Drittel unserer Kunden kommt mittlerweile über das Internet, sagt Bernd Schumann, Inhaber der AVT Autovermietung topcar in Stuttgart. Über Anfragen erhielt der mittelständische Vermieter im vergangenen Jahr von Interessenten, die auf seine Homepage gestoßen waren und in Stuttgart nach einer Autovermietung suchten. Ein Drittel derer, die sich ein Angebot machen ließen, mietete schließlich auch bei Schumann. Auch die Car Concept Autovermietung GmbH aus Wetzlar setzt schon seit zehn Jahren auf E-Business und kreiert sogar eigene Produkte für den digitalen Vertrieb. Im vergangenen Jahr haben wir beispielsweise den 9-Euro-Corsa ausschließlich über das Internet angeboten, sagt Christine Merkel, Vertriebsmitarbeiterin bei Car Concept. Auf normalem Wege, mit der üblichen Beratung hätte sich das Geschäft zu diesem Preis gar nicht gelohnt. Die Kunden waren begeistert, und fragen mittlerweile sogar per nach, wann denn das nächste Angebot kommt. Dass sich die Investitionen für die Erstellung und Betreuung der Homepage längst ausgezahlt haben, freut insbesondere den Leiter des Finanzwesens bei Car Concept, Volker Rudolph: Das Invest fließt innerhalb eines kurzen Zeitraums zurück. Obwohl dem so ist, nutzen bisher nur wenige Autovermieter das Internet als Vertriebsweg. Autovermieter können mit ihrer Homepage nichts anfangen Für 2005 stellte das statistische Bundesamt fest, dass insgesamt 70 Prozent der Unternehmen in der Branche der Vermieter beweglicher Sachen über eine eigene Homepage verfügen; nur sieben Prozent sagten dagegen 2004 von sich selbst, das sie mit dem Internet nicht nur Imagezwecken genügen, sondern darüber auch Vertrieb machen. Das deckt sich mit den Erfahrungen, die Schumann in den vergangenen Jahren machte: Viele Autovermieter haben inzwischen eine Homepage, die meisten nutzen sie zu wenig! Schumann stellte seine erste eigene Homepage 2001 ins Netz, obwohl er damals davon soviel Ahnung hatte wie eine Kuh vom Radfahren. Er war einfach davon überzeugt, dass sich mit dem damals noch jungen Medium Geld verdienen ließ. Er sicherte sich eine ganze Reihe von Domains und begann den Bundesverband der Autovermieter davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, eine eigene Homepage zu haben. Vernetzung entscheidet über Erfolg Damit sich mit dem Internet-Auftritt aber tatsächlich Geld verdienen lässt, müssen ein paar Voraussetzungen stimmen. So macht zum Beispiel eine Homepage allein noch keine Besucher auf der Seite, erzeugt keinen Traffic. Richtig ins Rollen kommt das digitale Geschäft erst dann, wenn viele der Interessenten, die das Internet nach einem Mietwagen durchforsten, auf die betreffende Seite stoßen. Dazu muss diese in einen größeren deutschlandweiten Kontext eingebunden sein. Ein solches Portal vernetzt verschiedenste Autovermieter miteinander, sodass ein möglichst flächendeckendes Netz entsteht. Je lückenloser es ist, desto interessanter wird es für den Suchenden; der Bekanntheitsgrad steigt, die Besucherzahlen nehmen zu. Autovermieter Schumann bietet seinen Kollegen die Vernetzung auf die Homepage an. Mit Rat und Tat zur Seite steht Schumann immer gerne, z.b. auch auf dem diesjährigen Bundeskongress des Bundesverbands der Autovermieter (BAV) vom 28. bis 30. April in Bad Nauheim. Kostenersparnis durch digitale Rechnungsstellung Volker Rudolph sieht in der digitalen Geschäftsabwicklung nicht nur Umsatzpotenziale, sondern auch Einsparmöglichkeiten. Was wir heute noch ausdrucken, in einen Umschlag stecken, frankieren und in den Postkorb geben, werden wir bald per E- Mail direkt versenden, so der Controller. Mittelfristig wird sein Unternehmen größeren Kunden die Möglichkeit zur Teilnahme beim -Billing anbieten. Rudolph prophezeit, dass das positive Unterscheidungsmerkmal von heute schnell zum Negativen von Morgen werden kann: Wer in fünf Jahren keine Möglichkeit zur Online-Reservierung anbietet, wird auf jeden Fall als rückständig gelten. Kunden werden in Zukunft sogar immer mehr Dienstleistung im Web erwarten, z. B. für sie einsehbare, geschützte Bereiche, in denen ihre Reservierungen verwaltet werden. Vor allem Privatkunden haben so 24 Stunden am Tag Zugriff auf Informationen, für die sie heute noch zur Geschäftszeit zum Telefonhörer greifen müssen. Privatkunden wollen keine komplizierten Anfragewege mehr benutzen, sagt Merkel. 20

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität Studie Automobil ITK im Auto und Elektromobilität Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften F5 Studienergebnisse 1. Navigation beim Autofahren F8 2. Bedeutung von Multimedia-Geräten

Mehr

Der clevere. Schutz. Einzigartige Versicherungsleistungen für DAIHATSU Kunden. Die DAIHATSU Kfz-Versicherung.

Der clevere. Schutz. Einzigartige Versicherungsleistungen für DAIHATSU Kunden. Die DAIHATSU Kfz-Versicherung. Der clevere Schutz Einzigartige Versicherungsleistungen für DAIHATSU Kunden. Die DAIHATSU Kfz-Versicherung. Die DAIHATSU Kfz-Versicherung Vorteile nutzen Optimaler Versicherungsschutz, der zu Ihrem DAIHATSU

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist

Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Revenue Management der Autovermietung Wenn das verfügbare Inventory mobil ist Ingrid Johnson - Director Revenue & Capacity Management Europcar Autovermietung GmbH 26. Mai 2014 Autovermietung Geschäftsmodell

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

2015 2016 Umbereifung Winter

2015 2016 Umbereifung Winter 2015 2016 Umbereifung Winter Pkw 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2015 2016 Inhalt Hinweise zur Benutzung..................... 2 Impressum.............................. 3 Winterreifen

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Pressemitteilung Juli 2015

Pressemitteilung Juli 2015 Österreichischer und Slowakischer Tourenwagen Staatsmeister 2014 Österreichischer Tourenwagen Meister 2013 Slowakischer Rundstreckenpokalsieger 2013 Pressemitteilung Juli 2015 10 - jähriger Kartfahrer

Mehr

Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company

Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company Wir bringen Bewegung in Ihr Leben! GM Company Moderner Familienbetrieb mit Tradition Service gehört bei uns zur Grundausstattung. Seit mehr als 100 Jahren sorgen wir bei Wemmer & Janssen für Ihre Mobilität.

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Umbereifung Winter 2014 2015

Umbereifung Winter 2014 2015 Umbereifung Winter 2014 2015 Pkw q 4x4 www.continental-tires.com 2 Umbereifung Pkw Winter 2014 2015 Inhalt Hinweise zur Benutzung.................... 2 Impressum............................. 3 Winterreifen

Mehr

Bentley Financial Services

Bentley Financial Services Bentley Financial Services 1 Bentley Financial Services. Zufriedenheit trifft Zeitgeist. Exklusivität inklusive. Ein Bentley. Atemberaubendes Design, ein unvergleichliches Fahrerlebnis, kunstvolle Handarbeit,

Mehr

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa

Communiqué de presse Pressemitteilung Comunicato Stampa Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Service d information Informationsdienst Servizio informazioni Servetsch d infurmaziun

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen Presseinformation Hansgrohe SE gewinnt mit neuem Präsentations-Display ShowTec den POPAI Award in Gold einheitlicher Auftritt setzt Produkte in Szene Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7

Alter (in Jahren) Anteil (in %) 0-30 57,6 30-60 36,7 60-99 5,7 Fact Sheet (Stand September 2009) Basisdaten Familiennetzwerk für Stammbäume und Hobby-Ahnenforschung im Internet Aktuell in zehn Sprachen und mehr als fünfzehn Ländern verfügbar (Brasilien, Deutschland,

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone. Peter Simon

Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone. Peter Simon Navigation und Routenplanung mit PC und Smartphone Peter Simon Routenplanung Im Internet einen Routenplaner aufrufen, z.b. route.web.de Sie erhalten hier mehrere Routenplaner angeboten empfehlenswert sind

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN.

SIE STARTEN IHRE KARRIERE. UND LANDEN GANZ WEIT VORN. Und jetzt sind Sie dran! Unsere aktuellen Stellenangebote und die Chance, sich online zu bewerben, finden Sie unter www.loyaltypartner-jobs.com Loyalty Partner GmbH Theresienhöhe 12 80339 München Tel.:

Mehr

Pressemitteilung. Markt für Unterhaltungselektronik und Foto schwächelt. GfK-Ergebnisse anlässlich der IFA zum ersten Halbjahr 2012

Pressemitteilung. Markt für Unterhaltungselektronik und Foto schwächelt. GfK-Ergebnisse anlässlich der IFA zum ersten Halbjahr 2012 Pressemitteilung 29. August 2012 Jürgen Boyny Tel. +49 911 395-2325 juergen.boyny@gfk.com Marion Eisenblätter Corporate Communications T +49 911 395-2645 marion.eisenblaetter@gfk.com Markt für Unterhaltungselektronik

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus

Kfz-Versicherung. LVM-AuslandPlus Kfz-Versicherung LVM-AuslandPlus Das Plus an Sicherheit für Ihre Reisen ins Ausland Ob Sie Ihren Urlaub genießen wollen oder einen Geschäftstermin wahrnehmen: Schneller als Sie vielleicht denken, kann

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Einführung. Was ist das?

Einführung. Was ist das? Konzept 1 Einführung Was ist das? Carscout, Estatescout und Boatscout sind Plattformen für den Verkauf von Kraftfahrzeugen, Immobilien und Booten. Dabei möchten wir keine eigenen Güter/Immobilien anbieten,

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013

Pressemitteilung. Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter Sumitomo (SHI) Demag. 11. April 2013 Pressemitteilung 11. April 2013 Personalveränderung im Vertrieb des Spritzgießmaschinenherstellers Frank Schuster ist neuer Gesamtvertriebsleiter bei Sumitomo (SHI) Demag Dipl.-Ing. Frank Schuster, Leiter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 15. April 2011, 19:30Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben Sachverständigenbüro Gensert + Breitfelder GmbH Oranienstrasse 33-65185 Wiesbaden Berliner Platz 6-64569 Nauheim Talstrasse 3-65388 Schlangenbad Mittlere ortsübliche Stundenverrechnungssätze bei Kfz-Reparaturbetrieben

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Es kommt nicht nur auf die Größe an. Wichtig ist, was man daraus macht. Entertainment bieten Ergebnisorientiert arbeiten

Es kommt nicht nur auf die Größe an. Wichtig ist, was man daraus macht. Entertainment bieten Ergebnisorientiert arbeiten Es kommt nicht nur auf die Größe an. Wichtig ist, was man daraus macht. Zielgruppengenau werben Kreativ sein Gesprächsstoff liefern Entertainment bieten Ergebnisorientiert arbeiten Ihre Zielgruppe Die

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

Neu bei KUDA! Komplettpakete für Mobiltelefone, Lade- o. Gerätehalter & Konsole

Neu bei KUDA! Komplettpakete für Mobiltelefone, Lade- o. Gerätehalter & Konsole Alle Produkte für & finden Sie in unserem Online-Shop Neu bei KUDA! Komplettpakete für Mobiltelefone, Lade- o. Gerätehalter & Konsole KUDA Komplettpaket Mit Lade- o. Gerätehalter & Navigationskonsole KUDA

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410054, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Key Account Manager OEM in München. Die Entscheidung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr