GESCHÄFTSBERICHT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBERICHT 2014"

Transkript

1 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Seit Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Offenburg

2 Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender), Geschäftsleiter Andreas Herz, Geschäftsleiter Aufsichtsrat Karl-Hans Petersen-Fritz (Vorsitzender), Inh. Franz-Xaver Fritz e. K. Kornel Bruder (stellvertretender Vorsitzender), geschäftsführender Gesellschafter der Franz H. Bruder GmbH Daniel Huber (stellvertretender Vorsitzender), Geschäftsführer der Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH Martin Armbruster, geschäftsführender Gesellschafter der Armbruster Bau- und Einrichtungssysteme GmbH Silvie Rendler, Geschäftsführerin der Rendler Bau GmbH Hermann Ruf, geschäftsführender Gesellschafter der OTH Ortenauer Treuhand GmbH Kurt Lutz und Partner Steuerberatungsgesellschaft Bettina Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin der J. Schneider Elektrotechnik GmbH Dagmar Seebacher, geschäftsführende Gesellschafterin der Oehler GmbH Philipp Stier, geschäftsführender Gesellschafter der Hermann Asal GmbH Gerd Werner, geschäftsführender Gesellschafter der Werner Spedition, Transport & Logistik GmbH Die Volksbank Offenburg eg ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V., Berlin, angeschlossen. Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um eine Kurzfassung. Der vollständige Jahresabschluss und Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Offenlegung gemäß 340 I HGB i. V. m. 325 HGB erfolgt im elektronischen Bundesanzeiger. Dr. Stefan Scheringer, Geschäftsführer der Meiko Beteiligungs GmbH 2

3 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2014 Die Geschäftszahlen eines Unternehmens sind ein Spiegelbild seines Erfolgs. Das gilt auch für Ihre Volksbank Offenburg. Doch die Zahlen allein zeigen nicht immer alles. Insbesondere in unserem 150. Jubiläumsjahr haben wir mit unseren Veranstaltungen und Aktionen mehr für die Region geleistet, als Zahlen ausdrücken können. Auch über dieses Engagement wollen wir Sie informieren. Auftakt: Mit dem Benefiz-History-Konzert ins Jubiläumsjahr Geschichtsunterricht der Extraklasse, gepaart mit toller Unterhaltung und einem Schuss Wohltätigkeit diesen Cocktail servierte die Volksbank Offenburg zum Auftakt des Jubiläumsjahres ihren rund 900 Gästen in der Oberrheinhalle. Am Ende kamen beim Benefiz- History-Konzert Euro für den Förderverein für krebskranke Kinder e. V. zusammen. Die Spende wurde von der ärztlichen Direktorin der Uni-Kinderklinik Freiburg Prof. Dr. Charlotte Niemeyer persönlich entgegengenommen. Für den Geschichtspart war ZDF- History-Mann und Historiker Prof. Dr. Guido Knopp zuständig. Er verknüpfte unterhaltsam 150 Jahre deutsche Geschichte von 1864 dem Gründungsjahr der Volksbank Offenburg bis 2014 mit einander. Dabei schaffte es der Journalist mühelos, große Ereignisse der Geschichte mit der lokalen Historie der Volksbank zu verbinden. Die musikalische Unterhaltung übernahm die Stadtkapelle Offenburg. Sie führte die Gäste auf eine musikalische Zeitreise durch die vergangenen 150 Jahre. Ein weiterer Höhepunkt war das große Finale mit Tom Gaebel, dem deutschen Frank Sinatra, und seiner Band, der das Publikum begeisterte. Festakt: Spannender Blick ins Jahr 2025 Während das Benefiz-History-Konzert noch ganz im Zeichen der Vergangenheit stand, wählten wir im Juni für den Festakt zum 150-jährigen Bestehen die Zukunft als Leitmotiv. Mehr als 700 Gäste erlebten einen spannenden Abend. The World in 2025 unter diesem Titel nahm Zukunftsforscher Nils Müller das Publikum zu Beginn mit auf eine atemberaubende Zeitreise und stellte dabei die wichtigsten Trends der Zukunft vor. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion erörterte ZDF-Moderatorin Gundula Gause mit Prof. Dr. Marion Kiechle, Direktorin Frauenklinik rechts der Isar der TU München, Holger Eckstein, Finanzvorstand Burda, Uwe Fröhlich, Präsident Bundesverband Volks- und Raiffeisenbanken, Dr. Roman Glaser, Präsident Genossenschaftsverband Baden-Württemberg, und Nils Müller einige der wichtigen Fragen der Zukunft aus medizinischer, wirtschaftlicher und politischer Sicht. Gastredner EU-Kommissar Günther Oettinger hielt einen launigen, aber nicht minder fun dierten Vortrag. Auch er betonte, wie wichtig gemeinsames Handeln ist. Seine Lehrstunde par excellence in Sachen Europa hat sein Publikum begeistert. 3

4 Bericht des Vorstandes Gemeinsam Zukunft gestalten: Stunden für den guten Zweck Doch nicht nur erfolgreiche Veranstaltungen standen im Zeichen des Jubiläumsjahres. Ihre Volksbank Offenburg wollte mehr tun und ein Jahr schaffen, das in Erinnerung bleibt. Aus diesem Antrieb heraus wurde ein einzigartiges Projekt gestartet, um den Menschen in der Region ein ganz besonderes Geschenk zu machen, das man mit keinem Geld der Welt kaufen kann: ehrenamtliche Stunden für den guten Zweck. Die Grundidee dabei war: Wer fleißige Hände für seinen Verein oder eine gemeinnützige Einrichtung zur Unterstützung bei Projekten und Aktionen braucht, konnte sich bei der Volksbank Offenburg bewerben. 330 Mitarbeiter der Bank investierten viele Stunden ihrer Freizeit für den guten Zweck. Aus den Bewerbungen wählte eine Jury die zu fördernden Projekte aus, die von den Volksbank-Teams unterstützt wurden. Die Resonanz war überwältigend zum Ende des Jahres kamen fast Stunden in rund 90 Projekten für den guten Zweck zustande. Eine Aktion, die in der Region nachhaltig Spuren hinter lassen hat. Auch 2015 werden die Mitarbeiter diese ehrenamtliche Aktion fortführen und gemeinsam Zukunft gestalten wurde die Bank als Nr. 1 in Baden-Württemberg sowie mit der höchsten Kundenzufriedenheit in ganz Deutschland ausgezeichnet. Das Geschäftsjahr 2014 ist für die Volksbank Offenburg eg eines der erfolgreichsten seiner 150-jährigen Geschichte. Wir sind eine hochmoderne, leistungsstarke, kunden- und mitgliederorientierte Bank. Die Volksbank Offenburg ist und bleibt ein Hort von ausgesprochener Stabilität, nachhaltiger strategischer Ausrichtung und damit DER verlässliche Partner in allen Finanzfragen für die Menschen und die Unternehmen in der mittleren Ortenau. Mitglieder- und Kundenforum mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble Mit den Mitglieder- und Kundenforen mit ca Gästen ging das gelungene Jubiläumsjahr zu Ende. Als weiteren Höhepunkt durften wir in Offenburg Dr. Wolfgang Schäuble als Gastredner begrüßen. Der Bundesfinanzminister sprach vor Gästen über die Bewältigung der Finanzkrise, den aktuellen Stand und die weitere Entwicklung der Finanzwirtschaft, aber auch von Bodenständigkeit und langjährigen Kundenbeziehungen, die die Volksbank auch nach über 150 Jahren so erfolgreich machen. Aktive Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden, Authentizität, Leidenschaft und konstruktiver Dialog, regionale Verwurzelung, Tradition und dennoch das Ohr am Puls der Zeit all das sind Stärken und Attribute, die auch im 150. Geschäftsjahr unserer Genossenschaft die Basis unseres Erfolges bildeten. Dies wurde uns auch von unseren Kunden bestätigt. So ist die Volksbank Offenburg zum dritten Mal in Folge Sieger beim Offenburger Kundenspiegel. Die Offenburger Bevölkerung attestierte der Bank ein weiteres Mal Platz 1 in der Kundenzufriedenheit. Aber nicht nur in Offenburg ist die Volksbank Offenburg in puncto Kundenzufriedenheit ganz vorne. 4

5 Nachfolgend die Entwicklung von ausgewählten Bilanzpositionen (Kurzfassung): I. Bilanzsumme Aufgrund des sehr dynamischen Wachstums im Kundengeschäft ist die Bilanzsumme zum Bilanzstichtag um 9,3 % auf nunmehr Mio. Euro gestiegen. II. Liquidität Die Zahlungsbereitschaft unserer Bank war während des gesamten Berichtszeitraumes jederzeit gegeben. Die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht aufgestellten Grundsätze über die Eigenkapitalausstattung und Liquidität haben wir stets eingehalten. Den Mindestreserveverpflichtungen sind wir stets nachgekommen. III. Wertpapiere Zum Jahresende belief sich der Bestand der bankeigenen Wertpapiere (überwiegend Emittenten des genossenschaftlichen Finanzverbundes und Bundesanleihen) auf 318,5 Mio. Euro (2013: 291,6 Mio. Euro). Davon waren 25 Mio. Euro dem Anlagevermögen zugeordnet. Der gesamte Wertpapierbestand wurde nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. IV. Kreditgeschäft Das Kundenkreditgeschäft verlief in allen Bereichen sehr erfolgreich. Dies unterstreicht unsere Bedeutung als strategischer Partner der mittelständischen Wirtschaft in der mittleren Ortenau. Der Forderungsbestand an Kunden wuchs im Berichtszeitraum um 118 Mio. Euro auf nunmehr 1.071,3 Mio. Euro. Dies ist die höchste Steigerungsrate der letzten 15 Jahre (+ 12,4 %). Im Berichtsjahr haben wir rund 195 Mio. Euro (+ 8,3 %) an neuen Firmenkrediten zugesagt. Der Forderungsbestand in diesem Segment hat sich sehr dynamisch um 78 Mio. Euro (+ 13,9 %) auf nunmehr 699 Mio. Euro erhöht. Wir konnten alle vertretbaren Kreditanfragen erfüllen und stellen darüber hinaus zusätzliche Kontokorrentlinien in erheblichem Umfang zur Verfügung. Neben dem Firmenkundenkreditgeschäft ist das Baufinanzierungsgeschäft die zweite tragende Säule unserer Aktiva und verzeichnet erneut eine sehr dynamische Entwicklung. Hier konnten wir mit einer Stückzahl von Finanzierungen oder + 35 % mehr Kreditzusagen machen als schon im sehr guten Vorjahr. Der Bestand der zum Stichtag valutierten Wohnbaukredite stieg um eindrucksvolle 17,9 % auf nunmehr 507 Mio. Euro. Wohnbaukredite Inklusive der außerbilanziellen Kundenkredite bei unseren Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe betreuen wir per ein Kunden kredit volumen von 1.209,2 Mio. Euro (2013: 1.068,8 Mio. Euro). Mit einem Zusagevolumen in Höhe von 32 Mio. Euro haben wir im Berichtsjahr vielen mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen in unserer Hausbankfunktion den Zugang zu zinsvergünstigten Krediten der Sonderkreditinstitute des Bundes und des Landes verschafft. Im Mittelpunkt standen dabei förderungswürdige Investitionen in den Bereichen Energieeffizienz und Innovation. Für alle erkennbaren Risiken in den Kreditengagements haben wir entsprechende Risikovorsorge getroffen. Die vorgeschriebenen Höchstkreditgrenzen nach den gesetzlichen und satzungsmäßigen Bestimmungen wurden eingehalten. Angaben in Mio. Euro 5

6 Bericht des Vorstandes V. Sachanlagen Der Buchwert unseres Sachanlagevermögens verringerte sich nach den vorgeschriebenen Abschreibungen, Abgängen und Zugängen um 0,3 Mio. Euro auf 11,5 Mio. Euro. Hiervon entfallen 9,1 Mio. Euro auf Grundstücke und Gebäude und 2,4 Mio. Euro auf die Betriebs- und Geschäftsausstattung. VI. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von 183,2 Mio. Euro (2013: 145,2 Mio. Euro) resultieren im Wesentlichen aus den Refinanzierungsmitteln der Förderkredite für unsere Kunden sowie einigen Positionen im Rahmen der Liquiditätssteuerung unserer Bank. IX. Mitglieder Die Anzahl unserer Mitglieder hat sich im Geschäftsjahr erneut sehr erfreulich entwickelt. So konnten wir über neue Mitglieder begrüßen. Nach Abzug der Abgänge (Umzug, Tod ) von 891 verzeichnen wir mit Mitgliedern einen neuen Höchstwert für unsere Genossenschaft in ihrer Geschichte. Dieses Wachstum unterstreicht eindrucksvoll die Attraktivität unseres Geschäftsmodells und unserer genossenschaftlichen Rechtsform! Mitgliederentwicklung VII. Einlagengeschäft Die bilanziellen Kundeneinlagen und verbrieften Verbindlichkeiten zeigen eine Steigerung um 7,4 % auf insgesamt Mio. Euro. Hierbei verzeichneten wir den höchsten Zuwachs bei den Sichteinlagen mit einem Plus von 15,2 %. Wiederum erfreulich entwickelte sich das Spareinlagengeschäft mit einem Wachstum von 2,5 % auf nunmehr 521,5 Mio. Euro. Unverändert ist unsere Produktfamilie Renditesparbuch das mit Abstand meistgenutzte Passivprodukt. Inklusive dieser nicht in unserer Bilanz wirksamen Anlageformen betreuten wir damit zum Bilanzstichtag ein Kundenanlagevolumen von insgesamt 1.919,9 Mio. Euro (2013: 1.801,6 Mio. Euro) eine Steigerung um 6,6 %. VIII. Sicherheit Das Vertrauen unserer Kunden in die Sicherheit ihrer Einlagen ist ein hohes Gut. Durch die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. haben unsere Kunden einen garantierten 100-prozentigen Schutz ihrer Einlagen X. Eigenkapital Das bilanzielle Eigenkapital belief sich zum auf 118,2 Mio. Euro. Die Eigenmittel nach CRR (bisher haftendes Eigenkapital) betrugen per ,6 Mio. Euro (2013: 150,9 Mio. Euro). Daraus ergibt sich eine Gesamtkapitalquote von 15,5 %, die deutlich über den gesetzlich geforderten 8 % liegt. Die aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Eigenkapitalausstattung und zur Einhaltung einer ausreichenden Liquidität wurden im Geschäftsjahr jederzeit eingehalten. Zudem bestehen umfangreiche Finanzierungsmöglichkeiten durch unsere Zugehörigkeit zur genossenschaftlichen FinanzGruppe. XI. Ertragslage Aufgrund des dynamischen Wachstums im Kreditgeschäft und der rückläufigen Zinsaufwendungen im Einlagenbereich hat sich der Zinsüberschuss im Berichtsjahr um 2 Mio. Euro auf 33,4 Mio. Euro erhöht. 6

7 Der Provisionsüberschuss konnte um 0,4 Mio. Euro auf nunmehr 16,4 Mio. Euro gesteigert werden. Neben dem klassischen Zahlungsverkehr und dem Vermittlungsgeschäft von Produkten unserer Partner der genossenschaftlichen FinanzGruppe hat sich unser primär bundesweit tätiges Geschäftsfeld Zahlungssysteme weiterhin sehr erfolgreich entwickelt und trägt wesentlich zum Wachstum des Provisions ergebnisses bei. Als weitere strategische Weichenstellung haben wir % der Geschäftsanteile der POS-Cashservice GmbH mit ihrer Tochter Sanitascard GmbH (Dresden) erworben. Die Unternehmen beschäftigten zum Stichtag 15 Mit arbeiter. neben Bankkaufleuten zudem IT-Systemkaufleute und Fachinformatiker aus. XIII. Gewinnverwendung Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat der Vertreterversammlung vor, den Jahresüberschuss von ,47 Euro unter Einbeziehung eines Gewinnvortrages von ,74 Euro (Bilanzgewinn von ,21 Euro) wie folgt zu verwenden:. Ausschüttung einer Dividende von 7,00 % ,55 Euro Die Personalkosten stiegen gegenüber dem Vorjahreswert auf 20,5 Mio. Euro. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen lagen mit 9,6 Mio. Euro leicht über dem Niveau des Vorjahres. Nach dem guten Vorjahresergebnis (15,3 Mio. Euro) erhöhte sich das Betriebsergebnis vor Bewertung im Berichtsjahr auf 15,8 Mio. Euro und liegt damit unverändert über dem Durchschnitt vergleichbarer Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg. Das Bewertungsergebnis einschließlich der Abschreibungen auf Wertpapiere des Anlagevermögens liegt mit rund + 1 Mio. Euro per Saldo über dem Vorjahr. Die Aufwands-Ertrags-Relation (Cost-Income-Ratio), die als Verhältnis der Verwaltungsaufwendungen zum Zins- und Provisionsüberschuss und zu dem Saldo aus den sonstigen ordentlichen Aufwendungen und Erträgen ermittelt wird, hat sich geringfügig um einen Prozentpunkt auf 65,1 % erhöht. XII. Mitarbeiter Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Bank haben wesentlich zum erfolgreichen Abschluss des Geschäftsjahres 2014 beigetragen. Um den laufenden Veränderungen der Arbeitsprozesse und den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden zu können, investieren wir gezielt in deren Aus- und Weiterbildung. Die Zahl der durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer hat sich von 325 auf 329 erhöht. Insgesamt 20 junge Damen und Herren befinden sich in der Ausbildung. Seit 2014 bildet die Volksbank Offenburg Zuweisung in die gesetzliche Rücklage ,00 Euro Zuweisung in andere Ergebnisrücklagen ,00 Euro Vortrag auf neue Rechnung ,66 Euro Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der Vertreterversammlung. XIV. Vermögenslage Die Vermögenslage ist geordnet. Alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten wurden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen bewertet. Die Wertberichtigungen und Rückstellungen wurden nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung gebildet; sie berücksichtigen alle erkennbaren Risiken. XV. Schlusswort Wir danken unseren Mitgliedern, Kunden, Mitarbeitern und den Partnern innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe für ihr Vertrauen und für die aufrechten Geschäftsbeziehungen im zurückliegenden Jahr. Darüber hinaus danken wir dem Aufsichtsrat für die jederzeit vertrauens- und verantwortungsvolle Zusammenarbeit. Offenburg, im April 2015 Der Vorstand Markus Dauber Andreas Herz 7

8 Omnikanal-Banking Eine Bank alle Wege Viele Wege führen zu Ihrer Volksbank Offenburg: Sie erreichen uns per Telefon, um Informationen abzufragen, Termine zu vereinbaren oder Serviceaufträge durchzuführen, über das Internet und natürlich persönlich in unseren Filialen vor Ort. Durch dieses Multikanalangebot stehen wir Ihnen 24 Stunden über unterschiedliche Zugänge täglich zur Verfügung. Aber es geht noch besser: mit Omnikanal-Banking, dem Banking, das nicht nur Kommunika tionswege öffnet, sondern die Abwicklung von Bankgeschäften online bis zum Abschluss möglich macht. Von der Entscheidungsfindung zum Produkt Das Internet ist eine extrem vielseitige Informationsquelle mit Zugriff auf Daten aus aller Welt. Vor allem aber ist das Web zu jeder beliebigen Zeit erreichbar. Es ist also nicht erstaunlich, dass die Informationsangebote im Internet gerne genutzt werden, um sich über Produkte und auch Finanzdienstleistungen zu informieren. Viele Finanzlösungen schließt man nach dem Einholen von Informationen noch gerne im direkten Kontakt mit dem Kundenberater ab. Sicher eine gute Entscheidung. Denn im Gespräch mit uns lassen sich bei sehr komplexen Lösungen wie etwa Geldanlagen letzte Fragen klären und die gesamte Finanzplanung anpassen. Aber nicht immer gibt es die Zeit und die Möglichkeit, schnell bei uns in der Bank vorbeizuschauen oder einen Termin bei Ihnen vor Ort zu vereinbaren. Hier setzt nun eine neue Art des Bankings an: das Omnikanal- Banking, das Ihnen alle Wege zugleich eröffnet, um einen einzelnen Prozess zuverlässig und ohne offene Fragen abzuschließen. Modernes Banking macht alle Wege frei Die intelligente Vernetzung von Medien und Prozessen ermöglicht uns nun, Ihnen die zeitlich beliebige Online-Abwicklung einer neuen Vielzahl von Auf trägen anzubieten, die bisher nur im persönlichen Kontakt bzw. mit Unterschrift vor Ort umzusetzen waren: von der Änderung des gewählten Kontomodells über die Freischaltung des Online-Brokerages bis hin zum Kauf von Anteilen, um Mitglied bei uns zu werden! Die Folge: Sie sparen sich viele Wege zu uns und haben mehr Zeit für das, was Ihnen am Herzen liegt. Natürlich finden Sie unter den verfügbaren Online- Aufträgen auf unserer Website darüber hinaus immer noch Möglichkeiten zur Adressänderung, zum Widerruf von Vollmachten etc. Insgesamt bietet sich Ihnen jetzt eine breite Palette an Möglichkeiten, die Ihnen eine ganz neue Flexibilität eröffnet. Durch die Vernetzung von Prozessen verändert sich letztlich unser gesamtes Angebot zugunsten eines 24-Stunden- Services im PC oder auch über Ihr Smartphone. So können Sie etwa auf unserer Banking App Ihre Bankgeschäfte erledigen, Ihre Serviceaufträge durchführen, sich über die Angebote informieren und danach den Prozess über eine An frage direkt vorantreiben bis zum Abschluss. Heute schon haben Sie die Möglichkeit, Finanzierungen, 8

9 Anlageprodukte direkt abzuschließen oder Girokonten zu eröffnen! Dazu fragen Sie über eine Online- Antragsstrecke einen konkreten Finan zierungswunsch bzw. ein Finan zierungsvorhaben an, das unmittelbar bei uns in der Bank bearbeitet wird. Das Ergebnis: Innerhalb eines Tages erhalten Sie Ihr individuelles Angebot! Digital und persönlich eine vorteilhafte Kombination Mit wachsender Mediennutzung unserer Kunden steht also auch die fortschreitende Digitalisierung unserer Bank auf dem Programm. Allerdings immer unter der Voraussetzung, mensch liche Bedürfnisse in den Fokus zu stellen. So bleiben wir auch weiterhin die Bank vor Ort, der persönliche Ansprechpartner und der vertraute Finanzexperte für maßgeschneiderte Lösungen. Dabei können Sie in jedem gewünschten Stadium die Unterstützung durch unsere kompetenten Mitarbeiter erhalten. So gehört zu unserem aktuellen Leistungsangebot heute schon beispiels weise die Chat- und Video beratung ein Novum, mit dem wir unserem hohen Anspruch an persönliche Betreuung und Innovationskraft Rechnung tragen. Die Konsequenz: Die Mensch-Mensch- Interaktion nimmt zu und gleichzeitig bleiben Sie maximal flexibel. Entscheiden Sie selbst, wie digital Sie leben möchten. Wir sind für Sie da! 9

10 Digitalisierung im Firmenkundengeschäft Mittelstand im Fokus neue Wege frei gemacht. Hieran knüpfen wir nun mit der Erweiterung von Informationen und Dienstleistungen in unserer Internetpräsenz an. Als eine von zehn Pilotbanken sind wir die ersten in Deutschland, die Ihnen diesen Service bieten. Unterstützung in allen Unternehmensphasen Täglich suchen zahlreiche Firmenkunden nach Möglichkeiten, ihren konkreten Bedarf für Finanzierungen, Kredite und Geldanlagen zu decken. Aus Tradition zukunftsweisend Die Digitalisierung im Firmenkundengeschäft bewegt auch die Volksbank Offenburg. Ein großes Thema im Kontakt mit dem Mittelstand ist die Bereitstellung von Leistungen über moderne Medien. Die Entwicklung eines Betriebes, die betrieblichen, aber auch privaten finanziellen Belange des Unternehmers in einem mittelständischen Betrieb sind immer fest im Blick zu behalten, wenn Pläne geschmiedet werden. Unternehmensziele können niemals isoliert betrachtet werden. Die Volksbank Offenburg bietet Firmenkunden gleich zwei digitale Wege, über ihre eigene Website und über die Initiative Deutschland made by Mittelstand der DZ Bank eine konkrete Anfrage zu ihrem Bedarf zu stellen. Auf beiden Wegen können Sie eine Finanzierungsfrage stellen und erhalten innerhalb kürzester Zeit ein Onlineangebot. Schließlich bleibt Unternehmerinnen und Unternehmen oft besonders wenig Zeit, um Finanzlösungen zu eruieren und Anfragen in Bearbeitung zu geben. Deshalb ist unsere Beratung und Betreuung ganzheitlich ausgerichtet. Wir unterstützen Unternehmer in allen Phasen von der Gründung über die Expansion bis hin zur Unternehmensübergabe! Seit der Gründung aus dem Mittelstand heraus ist unser Haus den kleinen und mittelgroßen Unternehmen besonders verbunden und: gemeinsam sehr erfolgreich. So wurden bereits 2014 mehrere Projekte aufgesetzt, die das Ziel haben, die Kundenprozesse optimal digital abzubilden, von der Beratung bis zum direkten Produktabschluss im Netz. Ein Grund für die fruchtbare Zusammenarbeit unserer Volksbank mit den Unternehmerinnen und Unternehmern der Region ist unsere zukunftsweisende Ausrichtung. Denn von Anfang an haben wir unseren Kunden immer 10

11 Existenzgründung Startschuss zu neuer Unabhängigkeit Gerade bei der Gründung von Unternehmen ist vieles zu berücksichtigen. Dass man genau an diesem kritischen Punkt in der Regel besonders unerfahren ist, macht den Start zu einer echten Herausforderung. Da braucht es verlässliche Partner mit viel Erfahrung, die den Beginn der unternehmerischen Pläne absichern: uns, Ihre Volksbank. Um auch das junge Unternehmertum in seinen Prozessen optimal zu unterstützen, bieten wir den digitalen Online-Produktabschluss für Firmen kunden. Somit kann der Unternehmer eine Vielzahl an Produkten wie die Betriebsmittelfinanzierung, die Investitionsfinanzierung, Immobilienfinanzierung oder die Leasingfinanzierung digital bei der Volksbank Offenburg abschließen. Wir entwickeln gemeinsam mit dem Existenzgründer individuelle Finanzierungspläne und helfen bei der Sicherung des Zahlungsverkehrs und der Liquidität. Auch bei Themen, die nicht direkt mit der Finanzierung zu tun haben, stehen wir zur Seite zum Beispiel mit Informationen zur Rechtsform oder zur Erstellung von Businessplänen. Diese innovative Lösung gibt ein Beispiel für unsere Ausrichtung am Bedarf unserer Kunden. Denn täglich suchen Tausende von Unternehmern im Internet nach Finanzierungen und Geldanlagen. Bei uns werden Sie fündig! Beratung auf Augenhöhe, Service mit Zukunft, Leistung nach Bedarf so individuell und innovativ begleiten wir Sie an Ihre Ziele. Die Volksbank Offenburg schafft für Firmenkunden die Möglichkeit, Anfragen auch über den Online-Kanal zu platzieren. Die Volksbank Offenburg schafft für Firmenkunden die Möglichkeit, Anfragen auch über den Online-Kanal zu platzieren. Mittelständisches Mittelständisches Unternehmen Unternehmen mit Finanzierungsbedarf mit Finanzbedarf 1 Täglich Täglich suchen suchen zahlreiche Firmenkunden nach Möglichkeiten nach Möglichkeiten, ihren konkreten ihren konkreten Bedarf für Bedarf Finanzierungen für Finanzierungen und Geldanlage und Geldanlagen zu decken. zu decken. 2 Die Volksbank Offenburg eg Die Volksbank Offenburg eg bietet bietet Firmenkunden gleich zwei Wege, Firmenkunden gleich zwei Wege, über ihre über ihre eigene Website eigene Webseite und über die und über die Kampagnenwebsite Kampagnenwebseite Deutschland made by Deutschland made by Mittelstand Mittelstand, eine eine konkrete Anfrage Anfrage zu ihrem zu ihrem Bedarf Bedarf zu stellen. zu stellen. 1 11

12 Bilanz zum 31. Dezember 2014 (Kurzfassung) AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei Zentralnotenbanken , darunter: bei der Deutschen Bundesbank ,82 (11.109) c) Guthaben bei Postgiroämtern 0, , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0 darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar 0,00 (0) b) Wechsel 0,00 0, Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,25 ( ) Kommunalkredite ,98 (11.962) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 (0) ab) von anderen Emittenten , ,00 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,00 (0) b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,45 (15.272) bb) von anderen Emittenten , , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,99 ( ) c) eigene Schuldverschreibungen 9.050, ,92 9 Nennbetrag 9.000,00 (9) 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften a) Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten ,80 (1.196) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , , darunter: bei Kreditgenossenschaften 0,00 (0) bei Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen , darunter: an Kreditinstituten 0,00 (0) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 (0) 9. Treuhandvermögen ,13 53 darunter: Treuhandkredite ,13 (53) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0, Immaterielle Anlagewerte a) selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 0,00 0 b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , c) Geschäfts- oder Firmenwert 0,00 0 d) geleistete Anzahlungen 0, , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva , Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich nicht um den vollständigen Jahresabschluss. Die Verpflichtung zur Offenlegung gem. 340 l HGB i. V. mit 325 HGB bzw. der Hinweis dazu erfolgt im Bundesanzeiger. Der vollständige Jahresabschluss und Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.

13 PASSIVA (Kurzfassung) Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen , b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0, ,94 0 darunter: Geldmarktpapiere 0,00 (0) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 (0) 4. Treuhandverbindlichkeiten ,13 53 darunter: Treuhandkredite ,13 (53) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen , c) andere Rückstellungen , , [gestrichen] 0, Nachrangige Verbindlichkeiten 0, Genussrechtskapital 0,00 0 darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 (0) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , darunter: Sonderposten nach 340 e Abs. 4 HGB 0,00 (0) 12. Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital , b) Kapitalrücklage 0,00 0 c) Ergebnisrücklagen ca) gesetzliche Rücklage , cb) andere Ergebnisrücklagen , , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weiter - gegebenen abgerechneten Wechseln 0,00 0 b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, , Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0,00 0 b) Platzierungs- und Übernahme - verpflichtungen 0,00 0 c) unwiderrufliche Kreditzusagen , , darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften 0,00 (0) Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich nicht um den vollständigen Jahresabschluss. Die Verpflichtung zur Offenlegung gem. 340 l HGB i. V. mit 325 HGB bzw. der Hinweis dazu erfolgt im Bundesanzeiger. Der vollständige Jahresabschluss und Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. 13

14 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 (Kurzfassung) GuV Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren ,26 13 b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften , c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands 0, Sonstige betriebliche Erträge , [gestrichen] 0, Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung ,34 (200) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 5.369, , Aufwendungen aus Verlustübernahme 0, [gestrichen] 0, Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0, Außerordentliche Aufwendungen 0, Außerordentliches Ergebnis 0,00 (0) 23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , darunter: latente Steuern 0,00 (0) 24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , , a. Einstellungen in Fonds für allg. Bankrisiken , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag aus dem Vorjahr , , Entnahmen aus Ergebnisrücklagen a) aus der gesetzlichen Rücklage 0,00 0 b) aus anderen Ergebnisrücklagen 0,00 0, , Einstellungen in Ergebnisrücklagen a) in die gesetzliche Rücklage 0,00 0 b) in andere Ergebnisrücklagen 0,00 0, Bilanzgewinn , Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich nicht um den vollständigen Jahresabschluss. Die Verpflichtung zur Offenlegung gem. 340 l HGB i. V. mit 325 HGB bzw. der Hinweis dazu erfolgt im Bundesanzeiger. Der vollständige Jahresabschluss und Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. 14

15 Bericht des Aufsichtsrates Bericht des Aufsichtsrates über das Geschäftsjahr war ein besonderes Jahr. Die Volksbank Offenburg hat ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Denn die Wurzeln unserer Volksbank reichen zurück bis zur badischen Revolution. Einer unserer Gründerväter war als einer der ersten Demokraten in diese Revolution involviert. Unsere Grundsätze basieren auf Werten wie Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Demokratie, Gleichheit und Solidarität. Gemäß unserem genetischen Code leiten wir unsere Werte ab und glauben an ethische Werte wie Ehrlichkeit, Offenheit, soziale Verantwortung und Bemühen um den anderen. Die Volksbank Offenburg ist eine Bank, die aus der Kontinuität ihre Kraft und Akzeptanz bezieht. In diesem Sinne betreiben wir eine verlässliche Geschäftspolitik statt überraschende strategische Schwenks. Als Regionalbank sind wir fest verwurzelt in der Region und integraler Teil der örtlichen Wirtschaft und Gesellschaft. Wir leben von der Region und investieren in die Region. Eine Bank, die einen Qualitätsanspruch nicht nur hat, sondern ihn auch über ihre Leistungsversprechen lebt. Eine Bank, geschaffen für diese Region und für die Menschen in dieser Region. Begriffe wie heimatverwurzelt, bodenständig, sozial integriert, aufrichtig, verlässlich, konstant, verbunden, nachhaltig, engagiert, respektvoll, werteorientiert, auf Augenhöhe, demokratisch, gemeinschaftlich, stabil u. v. m. dürfen wir mit Stolz auf unsere Fahne schreiben. Es könnte nun der Eindruck einer verstaubten, sehr traditionsbehafteten Bank entstehen. Das ist beileibe nicht der Fall. Wir verbinden Tradition mit Moderne. Wir sind eine moderne und innovative Bank, die mit ihren Visionen oftmals die Vorreiterrolle in Deutschland innehat und mit viel Freude und Elan gemeinsam ihren Kunden und Mitgliedern, den Menschen in der Bank und den Menschen in der Region die Zukunft gestaltet. Wir sind auch heute nach 150 Jahren eine starke Mannschaft, die zusammensteht: Vorstand, Aufsichtsrat sowie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lenken heute die Geschicke unserer Bank und führen mit ihrer Arbeit gemeinsam zum Erfolg. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses geprüft, in Ordnung befunden und befürwortet den Vorschlag des Vorstandes. Der Vorschlag entspricht den Vorschriften der Satzung. Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seine Zuständigkeit fallenden Beschlüsse. Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und die Ausschüsse des Aufsichtsrates in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Der vorliegende Jahresabschluss 2014 mit Lagebericht wurde vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. geprüft. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen. Offenburg, im April 2015 Für den Aufsichtsrat Karl-Hans Petersen-Fritz Vorsitzender 15

16 Volksbank Offenburg geno kom 2015

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Organisation der Volksbank Offenburg

Organisation der Volksbank Offenburg Organisation Organisation der Volksbank Offenburg Vorstand Markus Dauber (Vorsitzender), Geschäftsleiter Dr. Stefan Scheringer, Geschäftsführer Meiko Maschinenbau GmbH & Co. KG Andreas Herz, Geschäftsleiter

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2009 Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsjahr 2009 war für die VR-Bank Coburg eg ein erfolgreiches

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region!

Geschäftsbericht 2014. Wir begeistern die Region! Geschäftsbericht Wir begeistern die Region! Inhaltsverzeichnis 2 / BERICHT DES VORSTANDES 4 / Bilanzsumme und Geschäftsvolumen 4 / Kreditausleihungen 5 / Kundeneinlagen 5 / Eigenkapital 6 / Ertragslage

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2011 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Leistungsbericht 2011

Leistungsbericht 2011 Leistungsbericht 211 Inhaltsverzeichnis Geschäftsergebnisse Inhalt Bank Aufsichtsrat, Vorstand und Führungskräfte 3 Geschäftsverlauf Entwicklung der Wirtschaft Geschäftsergebnisse der Bank 4 5 Ergebnisverwendung

Mehr

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg

Tagesordnung zur Vertreterversammlung am 26. Mai 2015, 19:00 Uhr in der Festhalle Pirmasens. VR-Bank Pirmasens eg VR-Bank Pirmasens eg Mitglieder des Vorstandes: Berger, Thomas Daum, Hans-Dieter Kölsch, Gerhard Anzahl der Mitarbeiter/-innen: 95 Mitglieder des Aufsichtsrates: Stefan Markert Vorsitzender Dr. Bernhard

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Volksbank Erkelenz eg Inhalt Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2014

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011 154. Geschäftsjahr Kurzbericht 211 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31211 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013

3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 3Gemeinsam stark JAHRESBERICHT 2013 Vorwort des BVR-Präsidenten Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Foto: BVR gemeinsam füreinander Verantwortung zu tragen und damit den Auswüchsen des freien Marktes

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG

GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG GESCHÄFTSBERICHT 2013 VOLKSBANK GEESTE-NORD EG 2 INHALTSVERZEICHNIS - VOLKSBANK GEESTE-NORD EG I GESCHÄFTSBERICHT 2013 DIE REGION. DIE MENSCHEN. DER ERFOLG. PERSÖNLICH, FLEXIBEL UND VOR ORT. 4 Grußwort

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Für eine starke Zukunft. Für unsere Region. Die Raiffeisen-Volksbank Dillingen-Burgau eg und die Volksbank Günzburg eg haben erfolgreich fusioniert. Die VR-Bank Donau-Mindel eg ist

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent")

Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der Emittent) Nachtrag vom 28. Oktober 2013 gemäß 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den Basisprospekten der Citigroup Global Markets Deutschland AG, Frankfurt am Main (der "Emittent") WIDERRUFSRECHT NACH VERÖFFENTLICHUNG

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank

Kurzbericht 2013. Unsere Oberlausitz. Unsere Bank Kurzbericht 213 Unsere Oberlausitz Unsere Bank Der Vorstand der Volksbank Bautzen eg Karl Otto, Tilman Römpp und Klaus Otmar Schneider Vorwort Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, als

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Volksbank eg Inhalt Vorwort Vorwort 3 Jahresbilanz Aktiva 4 Jahresbilanz Passiva 5 Gewinn- und Verlustrechnung 6 Bericht des Vorstandes und Aufsichtsrates 7 Unsere Bank im Jahr 2011

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Michael Mahr, Matthias Martiné, Hans-Jürgen Mehl und Jörg Lindemann ( v. l.) Bericht des Vorstandes D ie Entwicklung der Volksbank Darmstadt Südhessen im Jahr 2014 lässt sich an nachfolgenden

Mehr

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Geschäftsbericht 2010. Volksbank Dreieich. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft 2 Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Rudolf Sehring, Langen Vorsitzender Vorstandsvorsitzender der Sehring

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 gemeinsam Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Der Aufsichtsrat im Jahr 2011 Der Aufsichtsrat der Volksbank Tübingen hat im Geschäftsjahr 2011 in regelmäßigen

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 www.sl-vb.de Vorwort des Vorstandes 2 Fest in der Region verwurzelt Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftspartner, Die Bank aus der Region für die Region, diesem Motto sind wir auch im ersten gemeinsamen

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Kurzfassung* Bilanz und GuV

Kurzfassung* Bilanz und GuV Kurzfassung* Bilanz und GuV 2 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva T T 2012 2011 1. Forderungen an Kunden 447.519 423.846 2. Forderungen an Kreditinstitute sowie eigene Wertpapiere 285.819 301.373 3. Beteiligungen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Bexbach Homburg Blieskastel Organisation der Volksbank Saarpfalz eg Vorstand: Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Wolfgang BRÜNNLER Dipl.-Bankbetriebsw. (ADG) Helmut SCHARFF Bereichsleiter:

Mehr