STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN Tabellen und Grafiken. Statistikreferat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat"

Transkript

1 STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006 Tabellen und Grafiken Statistikreferat

2 Diese Broschüre ist nur im Internet verfügbar! Aktuelle statistische Informationen und Wirtschaftsdaten finden Sie auch im Internet-Angebot der Wirtschaftskammer Wien unter der Adresse: unter Statistik - Zahlen, Daten, Fakten. Impressum: Medieninhaber, Verleger, Herausgeber: Wirtschaftskammer Wien Für den Inhalt verantwortlich: Gabriele Füchsl Statistikreferat Wirtschaftskammer Wien Stubenring Wien T 01/ DW 1406 F 01/ DW 1307 E W

3 BEVÖLKERUNG INHALT Wohnbevölkerung Natürliche Bevölkerungsbewegung Bevölkerungsbilanzen Fläche und Wohnbevölkerung nach Wiener Bezirken 1981, 1991, 2001 Bevölkerungsentwicklung nach Wiener Bezirken 1991 und 2001

4 BEVÖLKERUNG WOHNBEVÖLKERUNG Jahr WIEN Bevölkerung 1) nach dem Gebietsstand vom Ooo ÖSTERREICH 1951= =100 Wien von Österreich , ,0 6, ,0 23, , ,7 7, ,0 23, , ,9 7, ,0 21, , ,8 7, ,0 20, , ,3 7, ,4 19, , ,9 8, ,8 19, ) 1, ,4 8, ,6 19, , ,4 8, ,1 19, , ,8 8, ,9 19, , ,3 8, ,7 19, ) 1, ,3 8, ,1 20, , ,6 8, ,1 20, , ,5 8, ,5 21,9 1) lt. Volkszählung 2) : lt. Bevölkerungsregister 3) ab 2010: Vorausschätzung (mittlere Variante) Qu.: Statistik Austria 130,0 Basis 1951= ,0 120,0 Entwicklung der Wohnbevölkerung 115,0 110,0 105,0 100,0 95,0 90,0 Wien Österreich

5 BEVÖLKERUNG NATÜRLICHE BEVÖLKERUNGSBEWEGUNG Jahr Geburten Sterbefälle Geburtenbilanz Eheschliessungen Ehescheidungen WIEN ) ) ÖSTERREICH ) ) ) lt. Volkszählung 2) Vorausschätzung (mittlere Variante) Qu.: Statistik Austria

6 BEVÖLKERUNG BEVÖLKERUNGSBILANZEN Grundzahlen in Geburtenbilanz Wanderungsbilanz Gesamtveränderung WIEN 1951 bis ,0 +115,5 +11, bis ,1 +68,4-7, bis ,3 +28,7-88, bis ,2 +85,7 +8, bis ,4 +39,1 +34, ,7 +20,5 +21, ) -1,2 +8,1 +6, ,2 +7,6 +7, ,7 +6,2 +4,5 ÖSTERREICH 1951 bis ,9-129,0 +139, bis ,8 +76,9 +417, bis ,9 +73,7 +63, bis ,5 +217,0 +240, bis ,9 +167,8 +179, ,0 +50,3 +53, ) -7,0 +16,4 +9, ,2 +17,2 +10, ,3 +21,3 +2,0 1) Schätzung der jährlichen Geburten- bzw. Wanderungsbilanz Qu.: Statistik Austria

7 BEVÖLKERUNG FLÄCHE UND WOHNBEVÖLKERUNG NACH WIENER BEZIRKEN Gemeindebezirk Fläche in km Mai 1981 WIENER WOHNBEVÖLKERUNG 15. Mai 2001 Veränd. 15. Mai / / Innere Stadt 2, ,1-12,7-5,3 2. Leopoldstadt 18, ,9-5,2-2,8 3. Landstraße 7, ,2-5,5-3,6 4. Wieden 1, ,8-10,8-9,7 5. Margareten 2, ,2-6,3-4,7 6. Mariahilf 1, ,8-3,1-8,0 7. Neubau 1, ,8-4,1-6,9 8. Josefstadt 1, ,5-8,9-5,4 9. Alsergrund 2, ,4-16,5-6,4 10. Favoriten 30, ,7 + 2,4 + 2,0 11. Simmering 24, ,0 + 16,8 + 14,7 12. Meidling 7, ,0-1,4-1,7 13. Hietzing 38, ,2-10,4-9,7 14. Penzing 33, ,0-1,0-3,3 15. Rudolfsheim- Fünfhaus 3, ,2-7,4-6,4 16. Ottakring 8, ,6-2,8-3,2 17. Hernals 11, ,1-3,5-6,5 18. Währing 6, ,9-14,4-9,6 19. Döbling 24, ,1-5,2-5,0 20. Brigittenau 4, ,9 + 3,5 + 6,1 21. Floridsdorf 46, ,3 + 10,5 + 7,4 22. Donaustadt 103, ,8 + 36,7 + 28,0 23. Liesing 32, ,5 + 16,1 + 3,5 WIEN 414,66 1, , , ,0 + 1,2 + 0,7 Qu.: Statistik Austria

8 BEVÖLKERUNG BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG NACH GEMEINDEBEZIRKEN Gemeinde- Wohnbevölkerung bezirk Geburtenbilanz Wanderungs- Gesamtveränderung bilanz 1. Innere Stadt ,3 2. Leopoldstadt ,8 3. Landstraße ,6 4. Wieden ,7 5. Margareten ,7 6. Mariahilf ,0 7. Neubau ,9 8. Josefstadt ,4 9. Alsergrund ,4 10. Favoriten ,0 11. Simmering ,7 12. Meidling ,7 13. Hietzing ,7 14. Penzing ,3 15. Rudolfsheim- Fünfhaus ,4 16. Ottakring ,2 17. Hernals ,5 18. Währing ,6 19. Döbling ,0 20. Brigittenau ,1 21. Floridsdorf ,4 22. Donaustadt ,0 23. Liesing ,5 WIEN 1, , ,7 Qu.: Statistik Austria

9 ARBEITSMARKT INHALT Arbeitsmarkt im Überblick Unselbstständig Beschäftigte Unselbstständig Beschäftigte nach ÖNACE-Gliederung 2006 Unselbstständig beschäftigte ausländische Arbeitskräfte Arbeitgeberbetriebe und unselbstständig Beschäftigte in der gewerblichen Wirtschaft Wiens Juli 2004, Juli 2005 und Juli 2006 Betriebe und Unselbstständig Beschäftigte nach Größengruppen der Betriebe Juli 2006 Vorgemerkte Arbeitslose und Arbeitslosenquote Lehrlinge in Wien

10 ARBEITSMARKT ARBEITSMARKT IM ÜBERBLICK Jahresdurchschnitt Unselbstständig Beschäftigte WIEN Vorgemerkte Arbeitslose Arbeitslosenquote 1) Unselbstständig Beschäftigte ÖSTERREICH Vorgemerkte Arbeitslose Arbeitslosenquote 1) ,5 2, , ,8 2, , ,2 3, , ,8 3, , ,3 3, , ,7 3, , ,1 3, , ,2 3, , ,6 3, , ,0 3, , ,5 3, , ,8 3, , ,7 3, , ,3 3, ,8 1) Arbeitslose des Arbeitskräfteangebots Qu.: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger; AMS Entwicklung der unselbstständig Beschäftigten Wien Österreich 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0-0,5-1,0-1,5-2,0 Veränderung zum Vorjahr '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 Entwicklung der Arbeitslosenquote Wien Österreich 10,0 9,5 9,0 8,5 8,0 7,5 7,0 6,5 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06

11 ARBEITSMARKT UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE Jahresdurch- WIEN ÖSTERREICH schnitt 1965= =100 Wien von Österreich ,0 2, ,0 32, ,2 2, ,3 30, ,8 2, ,5 29, ,4 2, ,1 27, ,6 2, ,5 27, ,3 2, ,2 27, ,7 2, ,8 26, ,2 2, ,2 26, ,3 2, ,9 26, ,2 2, ,7 26, ,3 2, ,0 26, ,8 2, ,0 26, ,6 2, ,2 26, ,3 2, ,0 26, ,8 2, ,9 26, ,2 3, ,3 25, ,8 3, ,3 25, ,6 3, ,9 25, ,7 3, ,9 25, ,4 3, ,9 25, ,6 3, ,3 25, ,8 3, ,2 24, ,7 3, ,4 24, ,4 3, ,6 24, ,0 3, ,2 24, ,7 3, ,5 24, ,9 3, ,7 23, ,2 3, ,3 23, ,5 3, ,6 23, ,5 3, ,7 23,3 Qu.: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

12 ARBEITSMARKT UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE NACH ÖNACE-GLIEDERUNG (JAHRESDURCHSCHNITT 2006) Systematik der Wirtschaftstätigkeiten Unselbstständig Beschäftigte insgesamt Wien Österreich Wien von Österr. Arbeiter davon: Angestellte, Beamte Wien Österreich Wien Österreich Land-, Forstwirtschaft, Fischerei , Bergbau, Steine- und Erdengewinnung , Nahrungsmittel, Getränke, Tabak , Textilien und Textilwaren , Bekleidung , Ledererzeugung, Lederverarbeitung , Be- und Verarbeitung von Holz , Papier und Pappe , Verlagswesen, Druckerei , Erdöl, Chemikalien, Gummi , Glas- und Steinwaren , Metall , Fahrzeugbau , Sonstige Erzeugung , Rückgewinnung (Recycling) , Energie-, Wasserversorgung , Bauwesen , PRODUZIERENDER SEKTOR , Handel; Instandhaltung und Reparatur; Tankstellen , Beherbergungs- und Gaststättenwesen , Verkehr, Nachrichtenübermittlung , Kredit-, Versicherungswesen , Realitäten, Datenverarbeitung, Forschung, Entwicklung , Öffentliche Einrichtungen , Unterrichtswesen , Gesundheits-, Sozialwesen , Sonstige öffentliche und persönliche Dienstleistungen , private Haushalte , Exterritoriale Organisationen , DIENSTLEISTUNGEN , Präsenzdiener/KUG-Bezieher/innen , INSGESAMT , Qu.: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

13 ARBEITSMARKT UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE AUSLÄNDISCHE ARBEITSKRÄFTE Jahresdurchschnitt unselbstständig beschäftigte Ausländer WIEN der unselbstständig Beschäftigten unselbstständig beschäftigte Ausländer ÖSTERREICH der unselbstständig Beschäftigten Wien von Österreich , ,0 43, , ,3 45, , ,1 45, , ,6 45, , ,3 46, , ,1 46, , ,1 46, , ,3 47, , ,3 46, , ,4 46, , ,8 44, , ,4 40, , ,9 39, , ,0 36, , ,1 35, , ,5 35, , ,8 35, , ,9 35, , ,8 35, , ,7 34, , ,8 34, , ,2 34, , ,5 33, , ,6 33, , ,0 32, , ,3 31, , ,6 31, , ,9 31,7 Qu.: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

14 ARBEITSMARKT ARBEITGEBERBETRIEBE UND UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE IN DER GEWERBLICHEN WIRTSCHAFT WIENS (NACH DEN SPARTEN DER KAMMERSYSTEMATIK) JULI Sparte abs. abs. abs. ARBEITGEBERBETRIEBE Gewerbe und Handwerk , , ,0 Industrie 836 2, , ,2 Handel , , ,1 Bank und Versicherung 243 0, , ,7 Transport und Verkehr , , ,8 Tourismus und Freizeitwirtschaft , , ,1 Information und Consulting , , ,1 Gewerbliche Wirtschaft insgesamt , , ,0 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE Gewerbe und Handwerk , , ,2 Industrie , , ,5 Handel , , ,7 Bank und Versicherung , , ,2 Transport und Verkehr , , ,1 Tourismus und Freizeitwirtschaft , , ,9 Information und Consulting , , ,4 Gewerbliche Wirtschaft insgesamt , , ,0 Qu.: Wirtschaftskammer Wien

15 ARBEITSMARKT BETRIEBE UND UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE (INKL. LEHRLINGE) NACH GRÖSSENGRUPPEN DER BETRIEBE BETRIEBE MIT... UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTEN IM JULI 2006 Sparte 1 bis bis und mehr insgesamt Gewerbe und Handwerk , ,8 58 0, ,0 Industrie , ,8 49 5, ,0 Handel , ,6 45 0, ,0 Bank und Versicherung , ,6 23 9, ,0 Transport und Verkehr ,0 54 2,6 9 0, ,0 Tourismus und Freizeitwirtschaft , ,7 31 0, ,0 Information und Consulting , ,6 29 0, ,0 INSGESAMT , , , ,0 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE IN BETRIEBEN MIT... BESCHÄFTIGTEN IM JULI 2006 Gewerbe und Handwerk , , , ,0 Industrie , , , ,0 Handel , , , ,0 Bank und Versicherung , , , ,0 Transport und Verkehr , , , ,0 Tourismus und Freizeitwirtschaft , , , ,0 Information und Consulting , , , ,0 INSGESAMT , , , ,0 Qu.: Wirtschaftskammer Wien

16 ARBEITSMARKT VORGEMERKTE ARBEITSLOSE UND ARBEITSLOSENQUOTE WIEN ÖSTERREICH Jahresdurch- Vorgemerkte Arbeitslose Arbeitslosenlosen- Vorgemerkte Arbeitslose Arbeits- schnitt 1965=100 quote 1) 1965=100 quote 1) ,0 1, ,0 2, ,8 1, ,6 2, ,6 1, ,2 2, ,1 1, ,2 1, ,4 2, ,8 2, ,0 3, ,9 3, ,3 4, ,5 4, ,1 4, ,3 4, ,8 4, ,0 4, ,5 4, ,1 5, ,5 5, ,2 5, ,8 5, ,3 5, ,2 5, ,8 5, ,4 5, ,2 5, ,6 6, ,6 5, ,4 6, ,9 5, ,3 7, ,4 6, ,2 7, ,3 6, ,4 7, ,4 6, ,4 7, ,0 7, ,9 8, ,4 7, ,6 8, ,2 7, ,0 8, ,6 6, ,9 7, ,8 5, ,5 7, ,4 6, ,6 9, ,9 6, ,5 9, ,6 7, ,6 9, ,4 7, ,4 9, ,8 7, ,0 9, ,3 6,8 1) Arbeitslose des Arbeitskräfteangebots Qu.: AMS

17 ARBEITSMARKT LEHRLINGE IN WIEN Zahl der in Ausbildung stehenden Lehrlinge am ) ) ) ABSOLUT Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaft Information und Consulting Gewerbliche Wirtschaft insgesamt nicht der Wirtschaftskammer zugehörig Anstalten bzw. selbständige Ausbildungseinrichtungen WIEN INSGESAMT ANTEILE IN % Gewerbe und Handwerk 45,5 47,0 46,8 45,9 38,8 38,7 37,2 Industrie 15,5 16,3 13,4 10,0 9,7 8,6 8,0 Handel 22,0 18,7 18,8 17,1 16,4 16,0 15,8 Bank und Versicherung 0,7 1,3 1,6 2,1 1,8 1,7 1,8 Transport und Verkehr 4,4 4,8 4,8 4,6 4,2 4,7 4,6 Tourismus und Freizeitwirtschaft 6,4 6,8 7,1 9,0 10,9 10,7 10,7 Information und Consulting ,5 3,7 4,2 Gewerbliche Wirtschaft insgesamt 94,5 94,9 92,5 88,7 85,3 84,1 82,3 nicht der Wirtschaftskammer zugehörig 5,5 5,1 7,5 11,3 10,6 11,7 11,9 Anstalten bzw. selbständige Ausbildungseinrichtungen ,1 4,2 5,8 WIEN INSGESAMT 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 1) Vergleich zu den Vorjahren aufgrund der Änderung der Spartenordnung nur beschränkt möglich Qu.: Wirtschaftskammer Wien

18 REGIONALE GESAMTRECHNUNG INHALT Nominelle Bruttowertschöpfung Nominelle Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen 2004 Reale Bruttowertschöpfung

19 REGIONALE GESAMTRECHNUNG NOMINELLE BRUTTO-WERTSCHÖPFUNG ZU HERSTELLUNGSPREISEN Jahr in Mio. WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH in Mio. Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich , , ,1 28, , ,7 27, , ,1 27, , ,6 27, , ,6 27, , ,0 27, , ,1 27, , ,7 27, , ,9 27,5 Qu.: Statistik Austria Entwicklung der nominellen Brutto-Wertschöpfung Wien Österreich 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Veränderung zum Vorjahr

20 REGIONALE GESAMTRECHNUNG NOMINELLE BRUTTO-WERTSCHÖPFUNG 2004 Wirtschaftsbereiche in Mio. WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH in Mio. Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich Land- und Forstwirtschaft; Fischerei und Fischzucht , ,9 3,1 Primärer Sektor , ,9 3,1 Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 10-28, ,7 1,0 Sachgütererzeugung , ,6 12,0 Energie- und Wasserversorgung , ,2 33,8 Bauwesen , ,9 18,5 Sekundärer Sektor , ,8 15,1 Handel; Reparatur von KFZ und Gebrauchsgütern , ,8 35,0 Beherbergungs- und Gaststättenwesen , ,6 16,9 Verkehr, Nachrichtenübermittlung , ,6 35,2 Kredit- und Versicherungswesen , ,3 40,4 Realitätenwesen, Vermietung bew. Sachen, unternehmensbezogene Dienstleistungen , ,2 36,9 Öffentliche Verwaltung, Landesverteidigung, Sozialversicherung , ,7 31,0 Unterrichtswesen , ,6 24,6 Gesundheits-, Veterinär-, Sozialwesen , ,1 29,7 Erbringung von sonstigen öffentliche und persönliche Dienstleistungen , ,8 44,6 private Haushalte , ,2 19,3 Tertiärer Sektor , ,5 33,6 Insgesamt , ,9 27,5 Qu.: Statistik Austria

21 REGIONALE GESAMTRECHNUNG REALE BRUTTO-WERTSCHÖPFUNG ZU VORJAHRESPREISEN Jahr Veränderung zum Vorjahr WIEN ÖSTERREICH ,6 + 2, ,7 + 1, ,6 + 3, ,1 + 2, ,9 + 4, ,5 + 0, ,8 + 1, ,0 + 1, ,4 + 2, ,1 + 2, ,2 + 3,1 Qu.: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

22 PRODUZIERENDER BEREICH INHALT BERGBAU UND SACHGÜTERERZEUGUNG Betriebe und Beschäftigte Auftragsbestände und abgesetzte Produktion BAUWESEN Betriebe und Beschäftigte Auftragsbestände und abgesetzte Produktion

23 PRODUZIERENDER BEREICH BERGBAU UND SACHGÜTERERZEUGUNG BETRIEBE UND BESCHÄFTIGTE 1) Jahr WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich BETRIEBE , ,5 13, , ,7 12, , ,8 12, , ,6 12, , ,5 11, , ,1 11, , ,5 10, , ,5 10, , ,0 10, , ,3 10, ) , ,6 9,9 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE , ,0 15, , ,1 14, , ,0 14, , ,5 14, , ,0 13, , ,3 13, , ,1 12, , ,5 12, , ,0 11, , ,1 12, ) , ,9 11,9 1) keine Vollerhebung, sondern Konzentrationsstichprobe 2) vorläufige Daten Qu.: Statistik Austria (Sonderauswertung der Produktionsstatistik)

24 PRODUZIERENDER BEREICH BERGBAU UND SACHGÜTERERZEUGUNG AUFTRAGSBESTÄNDE UND ABGESETZTE PRODUKTION 1) Jahr WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich AUFTRAGSBESTÄNDE IN MIO EURO , ,7 24, , ,4 25, , ,8 27, , ,1 27, , ,2 26, , ,7 25, , ,1 26, , ,3 26, , ,5 25, , ,4 26, ) , ,2 25,7 ABGESETZTE PRODUKTION IN MIO EURO , ,1 15, , ,4 15, , ,1 15, , ,5 15, , ,6 14, , ,4 13, , ,4 13, , ,2 12, , ,4 10, , ,2 10, ) , ,8 10,2 1) keine Vollerhebung, sondern Konzentrationsstichprobe 2) vorläufige Daten Qu.: Statistik Austria (Sonderauswertung der Produktionsstatistik)

25 PRODUZIERENDER BEREICH BAUWESEN BETRIEBE UND BESCHÄFTIGTE 1) Jahr WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich BETRIEBE , ,3 20, , ,4 19, , ,0 18, , ,1 17, , ,4 17, , ,8 16, , ,3 16, , ,7 16, , ,9 16, , ,1 16, ) , ,0 15,9 UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE , ,9 22, , ,2 21, , ,6 20, , ,3 20, , ,3 19, , ,0 19, , ,5 18, , ,2 18, , ,7 19, , ,9 18, ) , ,8 18,0 1) keine Vollerhebung, sondern Konzentrationsstichprobe 2) vorläufige Daten Qu.: Statistik Austria (Sonderauswertung der Produktionsstatistik)

26 PRODUZIERENDER BEREICH BAUWESEN AUFTRAGSBESTÄNDE UND ABGESETZTE PRODUKTION 1) Jahr WIEN Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich AUFTRAGSBESTÄNDE IN MIO EURO , ,5 34, , ,5 35, , ,3 35, , ,8 35, , ,6 35, , ,0 31, , ,6 31, , ,0 30, , ,8 31, , ,3 34, ) , ,0 33,7 ABGESETZTE PRODUKTION IN MIO EURO , ,3 24, , ,5 23, , ,9 22, , ,7 22, , ,2 22, , ,7 21, , ,7 19, , ,2 20, , ,7 21, , ,3 20, ) , ,4 19,2 1) keine Vollerhebung, sondern Konzentrationsstichprobe 2) vorläufige Daten Qu.: Statistik Austria (Sonderauswertung der Produktionsstatistik)

27 ÖSTERREICHISCHER HANDEL INHALT Nominelle Umsatzindizes Reale Umsatzindizes

28 ÖSTERREICHISCHER HANDEL NOMINELLE UMSATZINDIZES IM ÖSTERREICHISCHEN HANDEL BASIS: JAHRESDURCHSCHNITT 2000=100 Jahresdurchschnitt NOMINELL (ZU LAUFENDEN PREISEN) Kraftfahrzeughandel; Reparatur von Kraftfahrzeugen; Tankstellen 101,5 105,1 104,8 107,4 Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Kraftfahrzeuge) 100,9 107,7 111,0 116,1 Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge, ohne Tankstellen) 102,6 105,0 107,3 109,8 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 101,5 106,5 109,0 113,0 Veränderung zum Vorjahr Kraftfahrzeughandel; Reparatur von Kraftfahrzeugen; Tankstellen + 4,5 + 3,5-0,3 + 2,5 Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Kraftfahrzeuge) + 2,3 + 6,7 + 3,1 + 4,6 Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge, ohne Tankstellen) + 1,5 + 2,3 + 2,2 + 2,3 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen + 2,5 + 4,9 + 2,3 + 3,7 Qu.: Statistik Austria

29 ÖSTERREICHISCHER HANDEL REALE UMSATZINDIZES IM ÖSTERREICHISCHEN HANDEL BASIS: JAHRESDURCHSCHNITT 2000=100 Jahresdurchschnitt REAL (ZU DURCHSCHNITTSPREISEN 1995) Kraftfahrzeughandel; Reparatur von Kraftfahrzeugen; Tankstellen 96,5 97,7 95,5 95,6 Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Kraftfahrzeuge) 100,1 101,8 101,9 103,4 Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge, ohne Tankstellen) 98,5 100,1 101,6 103,3 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen 99,0 100,6 100,7 102,1 Veränderung zum Vorjahr Kraftfahrzeughandel; Reparatur von Kraftfahrzeugen; Tankstellen + 2,1 + 1,2-2,3 + 0,1 Handelsvermittlung und Großhandel (ohne Kraftfahrzeuge) + 1,5 + 1,7 + 0,1 + 1,5 Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge, ohne Tankstellen) + 0,2 + 1,6 + 1,5 + 1,7 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen + 1,2 + 1,6 + 0,1 + 1,4 Qu.: Statistik Austria

30 VERKEHR UND NACHRICHTENWESEN INHALT Verkehr im Überblick Kraftfahrzeugbestand nach Fahrzeugarten Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen

31 VERKEHR UND NACHRICHTENWESEN VERKEHR IM ÜBERBLICK Jahresende WIEN KRAFTFAHRZEUG-BESTAND Veränd. zum Vorjahr ÖSTERREICH Veränd. zum Vorjahr Wien von Österreich ,1 3, ,0 15, ,4 4, ,3 15, ,0 4, ,4 15, ,2 4, ,8 15, ,5 4, ,0 14, ,0 4, ,9 14, ,6 4, ,0 14, ,0 5, ,5 14, ,0 5, ,5 13, ,4 5, ,8 13, ,2 5, ,1 13, ,8 5, ,0 13, ,3 5, ,8 13, ,3 5, ,7 14, ,8 5, ,6 14, ,4 5, ,3 14, ,2 5, ,3 14, ,5 5, ,3 14,0 Qu.: Statistik Austria Kraftfahr- zeug- Bestand Österreich Wien in Tausend '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06

32 VERKEHR UND NACHRICHTENWESEN KRAFTFAHRZEUGBESTAND NACH FAHRZEUGART Jahresende Bestand insgesamt darunter: Motorräder PKW und Kombi LKW und Busse Anteil WIEN Anteil , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 ÖSTERREICH , ,1 1, , , , ,5 1, , , , ,0 2, , , , ,1 2, , , , ,9 2, , , , ,1 3, , , , ,1 3, , , , ,2 3, , , , ,3 3, , , , ,6 4, , , , ,3 4, , , , ,3 4, , , , ,0 3, , , , ,0 4, , , , ,0 4, , , , ,1 4, , , , ,0 4, , ,2 Anteil Qu.: Statistik Austria

33 VERKEHR UND NACHRICHTENWESEN NEUZULASSUNGEN VON KRAFTFAHRZEUGEN Jahr WIEN 1970= 100 ÖSTERREICH 1970= 100 Wien von Österreich , ,0 24, , ,6 21, , ,4 20, , ,4 18, , ,9 20, , ,3 20, , ,3 19, , ,7 20, , ,9 21, , ,9 21, , ,0 20, , ,4 21, , ,9 20, , ,0 21, , ,3 20, , ,5 20, , ,3 19, , ,7 19, , ,9 19, , ,8 19, , ,4 19, , ,1 18, , ,5 19, , ,3 19, , ,6 19, , ,2 19, , ,5 18, , ,8 18, , ,6 19,8 Qu.: Statistik Austria

34 WIENER TOURISMUS INHALT Tourismus im Überblick Betriebe und Betten nach Kategorien Nächtigungen von In- und Ausländern Nächtigungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Herkunftsländern 2005 und 2006 Ankünfte und Nächtigungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben nach Kategorien

35 WIENER TOURISMUS WIENER TOURISMUS IM ÜBERBLICK Jahr ANKÜNFTE Veränd. zum Vorjahr NÄCHTIGUNGEN Veränd. zum Vorjahr , ,6 5, , , ,7 7, , , ,0 7, , ) 2, ,8 7, , , ,5 6, , , ,9 6, , , ,5 7, , , ,5 7, , , ,1 7, , , ,4 7, , , ,5 7, , , ,1 7, , , ,4 7, , , ,7 7, , , ,8 7, , , ,6 8, , , ,9 8, , ) 3, ,8 9, ,6 1) Änderung der Zählungsmethode 2) vorläufige Werte Qu.: MA5 Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik Nächtigungen von In- und Ausländern Ausländer Inländer in Tausend '85 '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06

36 WIENER TOURISMUS BETRIEBE UND BETTEN NACH KATEGORIEN IN WIEN BETRIEBE 5/4-Stern 3-Stern 2/1-Stern Insgesamt Anteil Anteil in % Anteil Anteil , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 BETTEN , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 Qu.: MA5 Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik

37 WIENER TOURISMUS NÄCHTIGUNGEN VON IN- UND AUSLÄNDERN IN WIEN NÄCHTIGUNGEN IN ALLEN FREMDENUNTERKÜNFTEN Jahr Inländer Ausländer Insgesamt 1965= = = ,0 2, ,0 2, , ,3 3, ,6 3, , ,6 3, ,8 3, , ,9 4, ,3 4, , ,8 4, ,7 4, , ,3 4, ,9 4, , ,5 4, ,3 4, , ,9 4, ,5 5, , ,3 4, ,4 5, , ,5 4, ,0 5, , ,6 5, ,5 5, , ,7 5, ,7 6, , ,3 6, ,1 6, , ,4 6, ,8 7, , ,0 6, ,8 7, , ) ,2 6, ,3 7, , ,0 5, ,4 6, , ,2 5, ,2 6, , ,0 6, ,0 7, , ,8 6, ,3 7, , , ,0 6, ,8 7, , , ,7 6, ,8 7, , , ,1 6, ,2 7, , , ,2 6, ,5 7, , , ,3 6, ,7 7, , , ,7 6, ,8 7, , , ,3 6, ,6 7, , , ,5 7, ,5 8, , , ,3 7, ,6 8, , ) 1, ,5 7, ,2 9, ,4 1) Änderung der Zählungsmethode 2) vorläufige Werte Qu.: MA5 Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik

38 WIENER TOURISMUS NÄCHTIGUNGEN IN WIEN IN GEWERBLICHEN BEHERBERGUNGSBETRIEBEN NACH HERKUNFTSLÄNDERN Herkunftsland ) zum Vorjahr Veränderung Anteil der Länder Baltische Staaten ,0 0,3 Belgien und Luxemburg ,5 1,2 Bulgarien ,5 0,4 Dänemark ,0 0,7 Deutschland ,9 21,5 Finnland ,3 0,7 Frankreich (und Monaco) ,0 3,1 Griechenland ,8 1,5 GB und Nordirland ,2 4,4 GUS ,3 2,6 Irland (Republik) ,7 0,5 Italien ,4 7,0 Kroatien ,4 0,4 Malta ,3 0,0 Niederlande ,3 1,8 Norwegen ,9 0,5 Polen ,1 0,8 Portugal ,0 0,4 Rumänien ,0 1,5 Schweden ,0 0,8 Schweiz und Liechtenstein ,4 2,9 Serbien, Montenegro ,7 0,4 Slowakische Republik ,2 0,4 Slowenien ,6 0,3 Spanien ,5 4,1 Tschechische Republik ,4 0,7 Türkei ,8 0,5 Ungarn ,8 1,0 Zypern ,9 0,1 Kanada ,1 0,9 USA ,4 7,2 Zentral- und Südamerika ,6 0,9 Israel ,2 0,6 Arabische Länder in Asien ,7 1,4 China ,6 0,9 Indien, Pakistan ,6 0,3 Japan ,4 3,8 Übriges Asien ,5 0,9 Südkorea ,3 0,4 Taiwan ,8 0,2 Afrika ,9 0,5 Australien und Neuseeland ,8 1,2 Übriges Ausland ,7 2,3 Ausland zusammen ,1 82,1 Österreich ,1 17,9 Insgesamt ,6 100,0 1) vorläufige Werte Qu.: MA5 Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik

39 WIENER TOURISMUS ANKÜNFTE UND NÄCHTIGUNGEN IN WIEN IN GEWERBLICHEN BEHERBERGUNGSBETRIEBEN NACH KATEGORIEN Jahr ANKÜNFTE 5/4-Stern 3-Stern 2/1-Stern Insgesamt Anteil Anteil Anteil Anteil , , , ,2 2, , , , , ,6 2, , , , , ,2 2, , , , , ,8 2, , , , , ,2 2, , , , , ,6 2, , , , , ,8 2, , , , , ,4 2, , , , , ,5 2, , , , , ,8 2, , , , , ,9 3, , , , , ,3 3, , , , , ,0 3, , , , , ,2 3, , , , , ,0 3, , , , , ,5 3, , ) 2, , , ,1 3, ,0 NÄCHTIGUNGEN , ,3 1, , ,1 6, , , ,6 1, , ,1 6, , , ,7 1, , ,0 6, , , ,3 1, , ,5 6, , , ,1 1, , ,2 6, , , ,1 1, , ,5 6, , , ,1 1, , ,5 6, , , ,1 1, , ,7 6, , , ,3 1, , ,7 7, , , ,0 1, , ,3 7, , , ,9 1, , ,5 7, , , ,7 1, , ,6 7, , , ,7 1, , ,5 7, , , ,5 1, , ,6 7, , , ,7 1, , ,4 7, , , ,0 2, , ,7 8, , ) 6, ,8 2, , ,3 8, ,0 1) vorläufige Werte Qu.: MA5 Finanzwirtschaft, Haushaltswesen und Statistik

40 INDIZES INHALT Indizes im Überblick Index der Verbraucherpreise Index der Großhandelspreise Tariflohnindex

41 INDIZES INDIZES IM ÜBERBLICK Jahresdurchschnitt JAHRESDURCHSCHNITT 1986=100 Index der Verbraucherpreise Veränd. gegen das Vorjahr Index der Großhandelspreise Veränd. gegen das Vorjahr ,4 + 1,4 98,0-2, ,5 + 3,3 102,4 + 2, ,1 + 3,3 103,2 + 0, ,7 + 4,1 103,0-0, ,9 + 3,6 102,6-0, ,6 + 3,0 103,9 + 1, ,4 + 2,2 104,3 + 0, ,8 + 1,9 104,3 ± ,5 + 1,3 104,7 + 0, ,7 + 0,9 104,1-0, ,5 + 0,6 103,3-0, ,6 + 2,3 107,4 + 4, ,3 + 2,7 109,0 + 1, ,8 + 1,8 108,6-0, ,8 + 1,3 110,4 + 1, ,8 + 2,1 115,8 + 4, ,2 + 2,3 118,2 + 2, ,4 + 1,5 121,6 + 2,9 Qu.: Statistik Austria Entwicklung des Verbraucherpreisindex Österreich EU (15) 6,0 5,5 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Veränderung zum Vorjahr '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06

42 INDIZES INDEX DER VERBRAUCHERPREISE Jahresdurchschnitt 1996= 100 Veränd. gegen das Vorjahr 1986= 100 1) Veränd. gegen das Vorjahr 1976= 100 1) Veränd. gegen das Vorjahr ,5 + 6, ,9 + 3, ,0. 155,5 + 1, ,4 + 1,4 157,7 + 1, ,4 + 2,0 160,7 + 1, ,0 + 2,5 164,8 + 2, ,5 + 3,3 170,2 + 3, ,1 + 3,3 175,9 + 3, ,7 + 4,1 183,0 + 4, ,9 + 3,6 189,6 + 3, ,6 + 3,0 195,2 + 3, ,4 + 2,2 199,6 + 2, ,8 + 1,9 203,3 + 1, ,3 + 1,3 132,5 + 1,3 205,9 + 1, ,2 + 0,9 133,7 + 0,9 207,8 + 0, ,8 + 0,6 134,5 + 0,6 209,0 + 0, ,2 + 2,3 137,6 + 2,3 213,9 + 2, ,0 + 2,7 141,3 + 2,7 219,7 + 2, ,9 + 1,8 143,8 + 1,8 223,5 + 1, ,4 + 1,3 145,8 + 1,4 226,6 + 1, ,7 + 2,1 148,8 + 2,1 231,2 + 2, ,4 + 2,4 152,2 + 2,4 236,6 + 2, ,1 + 1,5 154,4 + 1,5 240,0 + 1,4 1) ab 1987 bzw verkettet Qu.: Statistik Austria

43 INDIZES INDEX DER GROSSHANDELSPREISE Jahresdurchschnitt 1996= 100 1) ab 1987 bzw verkettet Veränd. gegen das Vorjahr 1986= 100 1) Veränd. gegen das Vorjahr 1976= 100 1) Veränd. gegen das Vorjahr ,7 + 8, ,5 + 2, ,0. 133,1-5, ,0-2,0 130,4-2, ,8-0,2 130,1-0, ,5 + 1,7 132,4 + 1, ,4 + 2,9 136,2 + 2, ,2 + 0,8 137,4 + 0, ,0-0,2 137,1-0, ,6-0,4 136,5-0, ,9 + 1,3 138,4 + 1, ,3 + 0,4 138,8 + 0, ,3 ± 0,0 138,8 ± 0, ,4 + 0,4 104,7 + 0,4 139,4 + 0, ,9-0,5 104,1-0,5 138,7-0, ,0-0,9 103,3-0,9 137,4-0, ,0 + 4,0 107,4 + 4,0 143,0 + 4, ,5 + 1,5 109,0 + 1,5 145,2 + 1, ,1-0,4 108,6-0,4 144,6-0, ,9 + 1,7 110,4 + 1,7 147,0 + 1, ,1 + 4,9 115,8 + 4,9 154,2 + 4, ,4 + 2,1 118,2 + 2,1 157,4 + 2, ,7 + 2,9 121,6 + 2,9 162,0 + 2,9 Qu.: Statistik Austria

44 INDIZES TARIFLOHNINDEX JAHRESDURCHSCHNITT 1986= GENERALINDEX 147,1 163,9 168,3 172,3 176,1 179,8 183,8 188,8 Veränderung gegen das Vorjahr + 3,4 + 2,1 + 2,7 + 2,4 + 2,2 + 2,1 + 2,2 + 2,7 TEILINDEX FÜR a) Arbeiter 1) 151,7 171,8 176,9 181,7 185,7 189,5 193,9 199,2 Gewerbe 152,6 172,3 176,7 181,2 185,0 188,6 192,8 197,8 Industrie 153,3 175,4 180,9 186,3 190,5 194,5 199,4 205,3 Handel 147,0 163,5 168,3 172,8 176,4 179,8 183,7 188,6 Verkehr 144,2 157,8 160,9 165,7 167,5 171,7 175,5 179,9 Tourismus 150,4 169,7 173,7 177,5 182,3 186,5 190,5 195,2 b) Angestellte 1)2) 148,8 167,3 171,9 176,3 180,0 183,7 187,8 192,8 Gewerbe 148,1 165,8 169,5 173,8 177,5 181,0 184,8 189,6 Industrie 153,0 178,2 183,9 189,1 193,3 197,4 202,3 208,0 Handel 146,4 162,1 166,4 170,5 174,0 177,3 181,1 185,8 Geld-, Kredit- und Versicherungswesen 145,4 158,8 163,1 167,6 171,4 174,8 178,9 184,2 Verkehr 138,8 151,2 155,3 159,0 161,6 164,7 168,4 172,7 Tourismus 140,1 152,7 157,1 161,0 164,0 167,1 170,4 174,3 c) öffentlich Bedienstete 138,5 148,1 151,5 153,2 157,1 160,7 164,2 168,7 d) Verkehrsbedienstete 142,1 157,5 160,1 166,7 170,2 173,3 177,2 181,9 1) einschließlich Beschäftigte in der Land- und Forstwirtschaft 2) einschließlich Beschäftigte in freien Berufen Qu.: Statistik Austria

45 WIRTSCHAFTSKAMMERMITGLIEDER INHALT Kammermitglieder Kammermitglieder nach der Rechtsform 2004, 2005 und 2006 Wiener Fachgruppenmitglieder nach Sparten

46 WIRTSCHAFTSKAMMERMITGLIEDER KAMMERMITGLIEDER Zählungs- WIEN stichtag = 100 ÖSTERREICH 1955= 100 Wien von Österreich , ,0 29, , ,3 28, , ,6 27, , ,6 26, , ,0 25, , ,3 24, , ,2 24, , ,2 24, , ,8 24, , ,2 24, , ,5 23, , ,7 23, , ,5 23, , ,6 23, , ,0 22, , ,1 22, , ,6 22, , ,9 22, , ,6 22, , ,0 22, , ,9 22, , ,1 22, , ,5 22, , ,0 22,9 Qu.: Wirtschaftskammer Wien; Wirtschaftskammer Österreich Kammermitglieder Österreich Wien in Tausend '86 '87 '88 '89 '90 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06

47 WIRTSCHAFTSKAMMERMITGLIEDER KAMMERMITGLIEDER NACH DER RECHTSFORM Anteil WIEN Anteil Anteil Einzelunternehmen , , ,5 OHG, KG, Co.KG , , ,7 AG, Ges.m.b.H , , ,7 Genossenschaften 44 0,0 43 0,0 44 0,0 Erwerbsgesellschaften , , ,3 Gebietskörperschaften, Vereine, sonstige 767 0, , ,8 INSGESAMT , , ,0 ÖSTERREICH Einzelunternehmen , , ,1 OHG, KG, Co.KG , , ,5 AG, Ges.m.b.H , , ,5 Genossenschaften , , ,2 Erwerbsgesellschaften , , ,5 Gebietskörperschaften, Vereine, sonstige , , ,2 INSGESAMT , , ,0 Qu.: Wirtschaftskammer Wien; Wirtschaftskammer Österreich

48 WIRTSCHAFTSKAMMERMITGLIEDER WIENER FACHGRUPPENMITGLIEDER NACH SPARTEN Gewerbe, Handwerk, Dienstleistung Industrie Handel Bank und Versicherung Transport, Verkehr, Telekommunikation Tourismus und Freizeitwirtschaft Wien insgesamt NEUE FACHORGANISATIONSORDNUNG NEUE SPARTENORDNUNG Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaft Information und Consulting Wien insgesamt Qu.: Wirtschaftskammer Wien

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 Mai 2015 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN?

WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? WIE BEZAHLEN SIE? WIE WÜRDEN SIE GERNE BEZAHLEN? 14/08/2007-17/09/2007 373 Antworten Teilnahme Land DE Deutschland 57 (15.3%) PL Polen 49 (13.1%) DK Dänemark 43 (11.5%) CZ Tschechische Republik 36 (9.7%)

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Österreicher Ausländer QUELLEN

Österreicher Ausländer QUELLEN STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT WIEN - 1 27 Wohnbevölkerung im Alter von 2 bis 64 Jahren nach Bildungsstand 12 BEZIRKS- PORTRÄTS SchülerInnen in Bildungseinrichtungen 13/14 Personen je Wohnung 1 22. Wien

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion

Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Entwicklung der deutschen Maschinenproduktion Reale Veränderung gegenüber Vorjahr 15 10 5 0-5 7,0 10,6 6,0 9,3 12,7 1,2-1,3 1,0 Schätzung 2,0 Prognose -10-15 -20-25 -30-24,7 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten:

Struktur der Befragten in Wien, für die es in Frage kommt, im Ausland (weiterhin) zu arbeiten: Geschlecht Mann 53% Frau 47% Alter bis 25 Jahre 33% 26-35 Jahre 30% 36-45 Jahre 20% 46-55 Jahre 11% 56-65 Jahre 6% ab 66 Jahre 0% Familienstand ledig 58% verheiratet 25% in Lebensgemeinschaft lebend 8%

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech.

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2012 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 1* Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 21 - Ägypten***

Mehr

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen

Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Allianz Prognose: Österreich tritt ab 2024 in Japans Fußstapfen Ergänzungsmaterial zur Pressemitteilung Wien, 1. Juni 2016 Demografischer Wandel: alternd, alt, superalt alternde Bevölkerung alte Bevölkerung

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary

INFORMATION UND CONSULTING. S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary INFORMATION UND CONSULTING S P A R T E N - U N D B R A N C H E N D A T E N Summary September 205 VORWORT Die vorliegende Zusammenstellung wird seit dem Jahr 2004 im Auftrag der Sparte Information und

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV)

Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) Überprüfung von Umwelttechnologien (ETV) 20/02/2008-21/03/2008 371 Antworten 0. TEILNAHME Land DE Deutschland 63 (17%) NL Niederlande 44 (11.9%) CZ Tschechische Republik 30 (8.1%) PL Polen 22 (5.9%) UK

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012 Facts & Figures zu Steuern in Österreich Wien, 28. Juni 2012 1 Wofür werden die Staatseinnahmen ausgegeben? Quelle: Statistik Austria- Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, BMF. 2 Aufteilung Lohnsteuer

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) deutsche deutsche Besland 13 Baden-Württemberg 200 263 38 710 161 553 237 272 60 686 176 586 13 11 Bayern 278 226 73 506 204 720 262

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Unsere Branche. Das Autoland Österreich

Unsere Branche. Das Autoland Österreich Unsere Branche Das Autoland Österreich (ausgewählte Leistungen) Mag. Walter Linszbauer, April 2015 Die österreichische Fahrzeugindustrie (ein bedeutender Wirtschaftsfaktor 2014) Produktion Beschäftigte

Mehr