EU-Monitor Finanzmarkt Spezial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-Monitor Finanzmarkt Spezial"

Transkript

1 Europäische Fragen Economics 6. Juni 2005 Nr. 25 EU-Monitor Finanzmarkt Spezial EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung kurz vor der Ziellinie Editor Barbara Böttcher Publikationsassistenz Martina Ebling Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Norbert Walter Die EU-Richtlinie zur Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU tritt am 1. Juli 2005 in Kraft. Hauptziel ist es, Zinserträge effektiv zu besteuern. Die Kernelemente sind: - Zwölf der fünfzehn alten EU-Mitgliedstaaten und die zehn neuen Mitgliedsländer werden Kontrollmitteilungen für grenzüberschreitende Zinszahlungen an EU-Bürger mit Wohnsitz in anderen EU-Ländern einführen. - Um ihr Bankgeheimnis zu wahren, erheben Österreich, Belgien und Luxemburg ab Juli 2005 eine Quellensteuer von 15%. Die Steuersätze werden im Juli 2008 auf 20% und im Juli 2011 auf 35% erhöht. - Österreich, Belgien und Luxemburg bestanden auf gleichwertigen Maßnahmen (d.h. in der Regel eine Quellensteuer) durch bestimmte Drittländer (u.a. Schweiz, Liechtenstein) und die abhängigen und assoziierten Gebiete von EU-Staaten (z.b. die Kanalinseln). - In der Schweiz wird das Bankgeheimnis durch den Abschluss eines bilateralen Abkommens mit der EU über die Zinsbesteuerung gewahrt. Das letzte Hindernis hat die Schweiz dadurch aus dem Weg geräumt, dass die Antragsfrist für ein Referendum am 31. März 2005 ablief. Die EU-Richtlinie ist der erste umfassende Versuch, grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger effektiv zu besteuern, da sie alle wichtigen Finanzplätze Europas einbezieht. Die Richtlinie erfasst Zinseinnahmen, nicht jedoch Dividenden und Wertzuwächse. Deshalb wird das Ziel, steuerbedingte Verzerrungen von Anlageentscheidungen abzubauen, nicht erreicht. Banken, die Privatkunden mit Wohnsitz in (anderen) EU-Staaten haben, sind von den Umsetzungskosten betroffen (z.b. hinsichtlich der Anpassung der IT- Systeme). Sie informieren ihre Privatkunden über die Richtlinie. Anleger haben weiterhin Möglichkeiten, den Auswirkungen der EU-Richtlinie auszuweichen, z. B. durch Anlage in Aktien. Durch die EU-Richtlinie wird die Besteuerung von Zinseinnahmen noch komplexer. Eine bessere Lösung wäre die Einführung einer EU-weiten Abgeltungssteuer mit einem moderaten Steuersatz gewesen, die sämtliche Kapitalerträge einschließlich Dividenden und Wertzuwächse erfasst. Deutschlands Amnestieregelung für 2004 und das 1. Quartal 2005 war kein wirklicher Durchbruch, da keine Abgeltungssteuer mit moderatem Steuersatz für Zinseinkommen eingeführt wurde. Der Einkommensteuerspitzensatz (zuzüglich Solidarzuschlag, d.h. 44,3%) ist eindeutig zu hoch, um Fluchtkapital in größerem Umfang nach Deutschland zurückzuholen. Autor: Werner Becker,

2 EU-Monitor 6. Juni 2005 Zinssteuerrichtlinie tritt am 1. Juli 2005 in Kraft Im Juni 2003 hat sich der ECOFIN-Rat einstimmig auf die EU- Zinssteuerrichtlinie 1 zur Harmonisierung der Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU geeinigt. Damit wurde eine kontroverse Debatte beendet, die seit Ende der 80er Jahre im Gange war. Der entscheidende Schritt zur Einführung der Richtlinie war der Beschluss des ECOFIN-Rates im Juni 2004, sich auf gleichwertige Besteuerungsmaßnahmen mit wichtigen Drittstaaten in Europa (Schweiz, Andorra, Liechtenstein, Monaco und San Marino) und abhängigen Gebieten (z.b. den Kanalinseln und Niederländischen Antillen) zu einigen. Der ursprünglich geplante Starttermin, nach dem die EU-Richtlinie am 1. Januar 2005 in Kraft treten sollte, musste wegen Problemen mit dem Zeitplan für die Ratifizierung und Umsetzung in der Schweiz verschoben werden. Die Richtlinie tritt nun am 1. Juli 2005 in Kraft. Ziele und Kernelemente Hauptziel der EU-Richtlinie ist es, Umgehungsmöglichkeiten zu verhindern und eine effektive Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger mit Wohnsitz innerhalb der EU herbeizuführen. Es geht bei der Richtlinie jedoch nicht um eine Harmonisierung der steuerlichen Belastung von Zinsen auf nationaler Ebene, wo unterschiedliche Regelungen Anwendung finden (s. Tabelle). Die nationale Besteuerung liegt weiterhin in der Verantwortung der Regierungen der Mitgliedstaaten. Weiteres Ziel der Richtlinie ist es, steuerbedingte Verzerrungen von Anlageentscheidungen im Finanzbinnenmarkt abzubauen. Die Kernelemente der Richtlinie sind: Zwölf der fünfzehn alten EU-Mitgliedstaaten und die zehn neuen Mitgliedsländer werden Kontrollmitteilungen für grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger mit Wohnsitz in anderen EU-Ländern einführen. Um das Bankgeheimnis zu wahren, werden Österreich, Belgien und Luxemburg eine Quellensteuer von 15% erheben, die im Juli 2005 eingeführt wird. Die Quellensteuersätze werden im Juli 2008 auf 20% und im Juli 2011 auf 35% erhöht. Österreich, Belgien und Luxemburg hatten ihre Zustimmung zur Zinsrichtlinie an die Vereinbarung gleichwertiger Maßnahmen (in der Regel eine Quellensteuer) mit wichtigen Drittstaaten sowie abhängigen und assoziierten Gebieten der EU geknüpft, um einen Wettbewerbsnachteil für das internationale Privatkundengeschäft ihrer Banken zu verhindern. Das Aufkommen der Quellensteuer fließt zu 75% dem Fiskus im Heimatland des Anlegers und zu 25% dem Land der Depotführung zu. Für die Besteuerung wurde eine relativ breit gefasste Zinsdefinition festgelegt (s. Kasten); Dividenden, Wertzuwächse und nicht zinstragende Instrumente wie Zertifikate sind jedoch nicht betroffen. Einstimmige formale Zustimmung nach jahrelanger Diskussion Hauptziel: Umgehungsmöglichkeiten entgegenwirken Betroffene Zinserträge: Periodische Kuponzahlungen bei Anleihen; Zinsen auf Geldmarktinstrumente; Aufgelaufene Zinsen bei Verkauf oder Rückzahlung von Diskontpapieren (Zero- Bonds); Ausschüttungen von Investmentfonds, sofern sie auf Zinserträge des Fonds zurückzuführen sind; Erträge, die einem Investmenfonds bei der Veräußerung vor der Rückzahlung von Anteilen an anderen Investmentfonds zufließen, sofern diese mehr als 40% ihres Vermögens in zinstragenden Titeln angelegt haben (ab 2011: mehr als 25%). Nicht betroffene Zinserträge: Zinsen von Schweizer Schuldnern, die bereits der Schweizer Quellensteuer von 35% unterliegen; Zinseinkünfte aus sog. Grandfathered bonds für einen Übergangszeitraum bis 2010: zu diesen gehören Schuldverschreibungen, die vor dem 1. März 2001 emittiert worden sind und bei denen ab dem 1. März 2002 keine Aufstockungen vorgenommen wurden; Erträge, die bei Verkauf oder Rückzahlung von Fondsanteilen erzielt werden, sofern der Fonds selbst 40% oder weniger seines Vermögens in zinstragende Anlagen investiert hat bzw. 25% oder weniger ab dem 1. Janur 2011; Zinserträge, die im Zusammenhang mit Versicherungen anfallen. 1 Richtlinie 2003/48/EG des Rates vom 3. Juni 2003 im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen. 2 Economics

3 6. Juni 2005 EU-Monitor Schweiz hat letztes Hindernis aus dem Weg geräumt Die Schweiz hat im Juni 2004 ein bilaterales Abkommen mit der EU über die Zinsbesteuerung geschlossen. Die Vereinbarung wurde im Dezember 2004 vom Schweizer Parlament ratifiziert. Es bestand jedoch weiterhin das Risiko, dass die Richtlinie bis zum 31. März 2005 durch ein Referendum mit negativem Ausgehen zu Fall gebracht werden konnte; zu diesem Zeitpunkt lief die Antragsfrist für ein Referendum aus, ohne dass ein solcher Antrag gestellt wurde. Dadurch hat die Schweiz das letzte Hindernis für den Starttermin der EU-Zinsbesteuerung aus dem Weg geräumt. Basierend auf dem bilateralen Abkommen mit der EU wird die Schweiz zum 1. Juli 2005 ebenfalls eine Quellensteuer für Bürger mit Wohnsitz in der EU nach dem Muster von Belgien, Luxemburg und Österreich einführen. Das Bankgeheimnis der Schweiz wird nicht tangiert. Offenlegungsverpflichtungen gegenüber EU-Ländern sind auf Fälle von Steuerbetrug begrenzt, gelten jedoch nicht für Steuerhinterziehung, die in der Schweiz kein Delikt ist. Bankkunden der EU unterliegen nicht der Quellensteuer, wenn sie sich für die Alternative einer Kontrollmitteilung entscheiden. Auswirkungen für Banken und Investoren Von der Umsetzung der Richtlinie sind diejenigen Banken in der EU und in den o.g. Drittstaaten und abhängigen Gebieten betroffen, die einen bedeutenden Privatkundenstamm mit Wohnsitz in (anderen) EU-Staaten haben. Die Richtlinie gilt allerdings nicht für Privatkunden außerhalb der EU. 2 Die Umsetzung ist mit zusätzlichen Kosten für die Banken verbunden (einschließlich der Anpassung ihrer IT-Systeme). So schätzt z.b. der Schweizer Bankenverband, dass sich die Kosten für die Banken in der Schweiz auf ca. CHF 300 Mio. (EUR 194 Mio.) belaufen werden. Es muss eine Back-Office-Infrastruktur geschaffen werden, die es ermöglicht, u.a. in Österreich, Belgien, Luxemburg, der Schweiz etc. die Quellensteuer einzubehalten bzw. in 22 EU- Ländern Kontrollmitteilungen zu versenden. Banken, die in mehreren EU-Staaten im Privatkundengeschäft tätig sind, müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass die Zinssteuerrichtlinie lediglich Minimumstandards in Bezug auf die Definition von Zinserträgen vorgibt. Eine Sorge besteht darin, dass die Richtlinie in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich umgesetzt wird, wodurch zusätzliche Kosten verursacht werden. Die Zinsbesteuerung betrifft Privatanleger, die in einem EU-Land ansässig sind. Es besteht zunehmender Informationsbedarf von Seiten privater Bankkunden, die grenzüberschreitende Zinseinkünfte beziehen. Die EU-Richtlinie enthält folgende Schlüsselbotschaften für Privatkunden: 1. Es werden nur Zinseinnahmen, aber keine Dividenden, Wertzuwächse und unverzinslichen Instrumente erfasst. Im Falle von Investmentfonds müssen Zinseinnahmen durch Ausschüttungen mittels Kontrollmitteilungen erfasst werden, wenn der festverzinsliche Anteil über 15% ihrer Anlagen hinausgeht; 2. es werden nicht nur grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU, sondern auch Zinszahlungen von Depots in den o.g. Drittstaaten und abhängigen Gebieten an EU-Bürger erfasst; Banken in EU-Ländern und Nicht- EU-Ländern betroffen Banken müssen Umsetzungskosten tragen Information der Privatkundschaft 2 So sind z. B. Schweizer Bürger, die Bank- und Wertpapierkonten in EU- Mitgliedsländern haben, von der Zinsrichtlinie nicht tangiert. Economics 3

4 EU-Monitor 6. Juni die entsprechenden Banken sind verpflichtet, die Steuerbehörden des Wohnsitzlandes des Anlegers mit Kontrollmitteilungen über die Zinseinkünfte zu informieren. In Deutschland z.b. ist die koordinierende Steuerbehörde das Bundesamt für Finanzen in Bonn. Die Banken werden im Jahr 2006 damit beginnen, Auskünfte über grenzüberschreitende Zinserträge zu erteilen, die alle Zinszahlungen nach dem 30. Juni 2005 betreffen; 4. es werden nur Zinseinnahmen einbezogen, die in der zweiten Jahreshälfte 2005 aufgelaufen sind und in Ländern anfallen, die eine Quellensteuer für grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger erheben. Privatanleger dürfen in so genannte Grandfathered bonds ( geschützte Anleihen) investieren, die in einem Übergangszeitraum bis zum 31. Dezember 2010 nicht von der Besteuerung auf Basis der Richtlinie betroffen sind. Inländische und internationale Anleihen erhielten den Status von Grandfathered bonds, wenn sie vor dem 1. März 2001 emittiert wurden und seit 1. März 2002 nicht aufgestockt worden sind. Bei der Privatkundschaft stoßen diese Anleihen auf zunehmendes Interesse. Bisher waren zinssteuerbedingte Kurssteigerungen in diesem Segment allerdings gering. Dies ist z. T. darauf zurückzuführen, dass die Kursentwicklung an den Anleihemärkten von institutionellen Anlegern bestimmt wird, die nicht von der Richtlinie betroffen sind. Nicht alle Privatanleger mit Wohnsitz in der EU werden zwingend von der EU-Richtlinie erfasst. Das ist z.b. nicht der Fall bei Anlagen an Finanzmärkten außerhalb Europas, z. B. Asien. Dies ist ohne Zweifel eine offene Flanke der EU-Richtlinie. Es ist eine interessante Frage, ob die Unsicherheit und der Aufwand, der mit einer Umschichtung in entfernte Länder und Zeitzonen verbunden ist, wirklich ein Hindernis für Investoren ist. Auswirkungen auf die Kapitalmärkte Nach der Einführung der Richtlinie dürften sich die Unterschiede in der Besteuerung von Zinseinnahmen an den großen europäischen Finanzmärkten verringern, und steuerliche Aspekte dürften für den Anleger bei der Wahl seines Bankenstandortes an Bedeutung verlieren. Einige Marktteilnehmer haben Bedenken, dass eine effektivere Besteuerung von Zinseinkünften zu Zinserhöhungen führen und eine höhere Zinslast für die Regierungen nach sich ziehen könnte. Dies ist nicht auszuschließen. Das Risiko steuerlich bedingter Zinserhöhungen scheint jedoch gering, da der Steuersatz relativ niedrig ist. Außerdem ist der Einfluss der Privatkunden an den europäischen Anleihemärkten eher gering, da ihr Marktanteil nur ca. ein Fünftel ausmacht. Unter Kapitalmarktaspekten ist es inkonsequent, Zinseinnahmen, Dividenden und Wertzuwächse unterschiedlich zu besteuern. Es widerspricht dem Ziel, steuerbedingten Verzerrungen bei Anlageentscheidungen entgegenzuwirken. Wenn das Ziel darin besteht, gleiche steuerliche Wettbewerbsbedingungen für Wertpapiererträge am europäischen Finanzmarkt herbeizuführen, sollte die EU-Richtlinie logischerweise auf Dividendenzahlungen und Wertzuwächse ausgeweitet werden. Auf jeden Fall ist die EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung nur eine suboptimale Lösung. Besser wäre es gewesen, eine EU-weite Abgeltungssteuer mit einem moderaten Satz für alle Arten von Kapitalerträgen aus Wertpapieren einzuführen. Dies würde eine breite Bemessungsgrundlage schaffen und eine relativ niedrige Abgeltungs- Grandfathered bonds Alternative Asien Zinssteuerungsrisiko gering Gleiche steuerliche Wettbewerbsbedingungen wünschenswert 4 Economics

5 6. Juni 2005 EU-Monitor steuer ermöglichen, was die Anreize für eine Umgehung der Steuer verringern würde. Auswirkungen auf die nationale Besteuerung von Zinseinnahmen Die EU-Finanzminister erhoffen sich durch die Einführung der Richtlinie an praktisch allen europäischen Finanzplätzen einschließlich der Schweiz natürlich eine Erhöhung der Einnahmen aus der Besteuerung von Zinseinkünften. Allerdings ist fraglich, ob sie zu einer deutlichen Erhöhung des Steueraufkommens führen wird. Steuerexperten sind hier wenig optimistisch; ihr Argument lautet, dass die im Juli 2005 in Kraft tretende EU-Richtlinie zunächst nur einen relativ niedrigen Steuersatz von 15% vorsieht (der erst im Juli 2011 auf 35% erhöht werden soll) und in einem Niedrigzinsumfeld eingeführt wird. Der Gesetzesrahmen für die Umsetzung der EU-Richtlinie in den Mitgliedstaaten wurde im Jahr 2004 geschaffen und steht im Einklang mit den Beschlüssen des ECOFIN-Rats. Mit der Umsetzung der Zinsteuerrichtlinie wird sich die Vielfalt der Steuervorschriften in der EU noch um eine grenzüberschreitende Komponente erhöhen (s. Tabelle S. 7). Die steuerliche Behandlung der Zinseinkommen von EU-Ansässigen und EU-Ausländern wird aber von wenigen Ländern abgesehen weiterhin unterschiedlich sein. Außerdem sind Gebietsansässige mit unterschiedlichen Besteuerungsmethoden konfrontiert, wenn sie Zinseinkünfte aus dem Inland und dem Ausland beziehen, d.h. aus Quellensteuerländern und/oder Kontrollmitteilungsländern und/oder sonstigen Drittländern. Privatanleger können sich für eine Kontrollmitteilung entscheiden, um dem Quellensteuerabzug auszuweichen. Handlungsbedarf in Deutschland Im Gegensatz zu früheren Ankündigungen hat die deutsche Regierung bedauerlicherweise keine tragbare Lösung für die Besteuerung von Zinserträgen entwickelt, die Deutschlands Position als Finanzplatz zuträglich wäre. Das Ziel sollte eine Abgeltungssteuer mit einem moderaten Steuersatz sein, durch die die Einkommensteuerpflicht abgegolten ist. Für eine solche Lösung spricht, dass viele EU- Mitgliedstaaten (z.b. Österreich) bereits gute Erfahrungen mit einer Abgeltungssteuer für inländische Zinserträge gemacht haben, und zwar sowohl im Hinblick auf die Stärkung des Steueraufkommens als auch bezüglich der Begrenzung des administrativen Aufwands für Anleger, Finanzbehörden und Banken. Eine solche Abgeltungssteuer würde die Akzeptanz der Zinsbesteuerung erhöhen und zur Attraktivität des Finanzplatzes Deutschland beitragen. Solange der Spitzensatz für die Einkommensteuer in Deutschland (42% im Jahr 2005 plus Solidaritätszuschlag, d.h. 44,3%) weiterhin deutlich über der Quellensteuer der wichtigen Bankenstandorte in Europa liegt, bleibt die Anreizwirkung für eine Rückkehr des Finanzvermögens relativ gering. Der Abgeltungssatz in Deutschland sollte aber allenfalls geringfügig über den Mindestsätzen für die Quellensteuer von 15% bzw. 20% liegen, die für die Zeit bis 2010 für grenzüberschreitende Zinszahlungen innerhalb der EU vereinbart wurden. Es ist bedauerlich, dass das deutsche Amnestiesteuergesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit für 2004 und das 1. Quartal 2005 nicht mit einer endgültigen Abgeltungssteuer verbunden ist. Ein Amnestiesteuersatz von 25% wurde im Jahr 2004 auf 60% der einkommensteuerpflichtigen Bemessungsgrundlage angewendet, d.h. der effektive Amnestiesteuersatz betrug 15% (im 1. Quartal 2005 wurde ein erhöhter Satz von 35% erhoben, bzw. effektiv 21%). Die Steuereinnahmen aus der Amnestiesteuerregelung lagen insgesamt Stärkung des Steueraufkommens unsicher Vielfalt von Regeln zur Besteuerung von Zinseinnahmen in der EU Moderate Abgeltungssteuer wünschenswert Steueramnestieansatz halbherzig Economics 5

6 EU-Monitor 6. Juni 2005 über EUR 1,2 Mrd., blieben jedoch weit unter den ursprünglichen Schätzungen des Finanzministeriums. Dies gibt einen deutlichen Hinweis darauf, dass das Amnestiesteuergesetz ohne die Einführung einer moderaten Abgeltungssteuer kaum geeignet ist, Fluchtkapital in größerem Umfang nach Deutschland zurückzuholen. Die fehlende Flankierung durch eine moderate Abgeltungssteuer auf Zinserträge ist jedoch nur einer der verbesserungswürdigen Punkte. Eine weitere Voraussetzung besteht aus Anlegersicht darin, dass eine vertrauensbildende Wirtschafts- und Finanzpolitik verfolgt wird. Hier bestehen in Deutschland trotz der Fortschritte im Zusammenhang mit der Agenda 2010 seit Jahren erhebliche Defizite. Autor: Werner Becker, Economics

7 6. Juni 2005 EU-Monitor Staaten Inländer Gebietsfremde Bürger in (anderen) EU- Staaten Belgien 15 3) Dänemark - 4) - KM 4) Deutschland 31,65 5)6) - KM 4) Estland - - KM 4) Finnland 29 3) - KM 4) Frankreich 25 4)7) 15 8) KM 4) Griechenland 15 3)8) 15 8) KM 4) Großbritannien 20 4) - 15) KM 4) Irland 20 9) - 15) KM 4) Italien 12,5 3)10) 12,5/27 10) KM 4) Lettland - - KM 4) Litauen - - KM 4) Luxemburg Malta 15 3) - KM 4) Niederlande - 4) - 4) KM 4) Österreich 25 3)11) - 15 Polen 19 3) 20 KM 4) Portugal 20 12) 20 12) KM 4) Schweden 30 3)4) - KM 4) Slowakei 19 3) 19 KM 4) Slowenien - - KM 4) Spanien 15 4)9) - 15) KM 4) Tschechien KM 4) Ungarn - - KM 4) Zypern - 13) - 13) KM 4) Andere Länder Japan 20 3)4) 20 - Kanada - 4) - - Schweiz 35 14) 35 14) 15 USA - 4) - - 1) 2) 3) 4) 5) 6) 7) 8) 9) 10) 11) 12) 13) 14) 15) Zinsbesteuerung international Stand Ende 2004 und EU-Richtlinie 1) - Allgemeine Sätze in % 2) Zinszahlungen an Die eine EU-Richtlinie über die Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatpersonen innerhalb der EU sieht vor, dass 22 EU-Staaten ab Juli 2005 Kontrollmitteilungen (KM) an das Wohnfinanzamt des Steuerpflichtigen in den anderen EU-Staaten versenden. Belgien, Luxemburg und Österreich erheben eine Quellensteuer mit folgenden Sätzen: 15% ab Juli 2005; 20% ab Juli 2008; 35% ab Juli 2011; diese Sätze gelten auch für die Schweiz Anrechnung auf Einkommensteuer bei Veranlagung, soweit nicht anderes erwähnt Definitive Steuer, sofern nicht Option für Einkommensteuerveranlagung, ohne Option in Italien (teilweise), Griechenland (teilweise) Finnland (teilweise) und Schweden Kontrollmitteilungen 36,93 v.h. auf Zinsen aus Wertpapieren, die der Steuerpflichtige aus einem Tafelgeschäft selbst hält einschließlich Solidaritätszuschlag Grundsätzlich Einkommensteuerveranlagung, wenn nicht nur von der Einkommensteuer befreiende Pauschalbesteuerung optiert wird, mehrere Sondersätze möglich Mehrere Sondersätze und Befreiungen für Zinserträge aus bestimmten, z.t. ausschließlich Ausländern vorbehaltenen Anleihen bzw. Konten Keine Quellensteuer auf Zinsen aus bestimmten Staatsanleihen Sondersatz von 27 v.h. möglich Abgeltungswirkung für Einkommen- und Erbschaftsteuer bei bestimmten Zinserträgen Sondersätze von 25 v.h. und 15 v.h. möglich, teilweise definitive Steuer mit Möglichkeit zur Einkommensteuerveranlagung und teilweise Abschlagzahlung Unterliegen einer Verteidigungsabgabe 10 v.h. für Zinsen Gilt nur, falls der Zinsschuldner ein Inländer ist Sofern Empfänger ansässig in EU- oder DBA-Staat, ansonsten 20 v.h. (Irland, Vereinigtes Königreich), 15 v.h. Spanien Economics 7

8 Aktuelle Themen Globale Wachstumszentren Schneller via erhältlich!!! Fundierte, langfristige Wachstumsprognosen stehen nach der New Economy Euphorie und einigen Krisen in Schwellenländern wieder im Blickpunkt. Deutsche Bank Research analysiert mit einer innovativen Verzahnung von moderner Wachstumstheorie, neuester Methoden der Wachstumsempirie und systematischer Trendanalyse die langfristigen Wachstumsperspektiven von 34 Ländern. Wir identifizieren Wachstumsstars, erklären die Ursachen der Erfolge und ziehen Schlussfolgerungen für Unternehmen, Anleger und Politiker. Globale Wachstumszentren 2020: Formel-G für 34 Volkswirtschaften Die Einführungsstudie zu unserem neuen Megathema Globale Wachstumszentren analysiert mit Hilfe von Formel-G (Foresight Model for Evaluating Long-term Growth) die Ursachen für langfristiges Wachstum. Wir erstellen Prognosen für 34 Volkswirtschaften bis in das Jahr Indien, Malaysia und China werden laut Formel-G die höchsten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in den Jahren 2006 bis 2020 aufweisen. Starkes Bevölkerungswachstum, eine kräftige Zunahme des Humankapitals und mehr Handel mit dem Ausland ermöglichen Wachstumsraten von über 5% pro Jahr. Irland, die USA und Spanien werden die wachstumsstärksten OECD-Länder sein. Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing Frankfurt am Main Fax: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Banc Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg. Print: ISSN / Internet und ISSN

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Die EU-Zinsrichtlinie. Was bedeutet sie für Sie?

Die EU-Zinsrichtlinie. Was bedeutet sie für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie Was bedeutet sie für Sie? V.: 20-01-2012 1. Was besagt europäische Zinsrichtlinie? Allgemein In Europa gilt das Prinzip der Freizügigkeit von Kapital. Eine gute Sache. Die Kehrseite

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Die EU-Zinsrichtlinie. Was ändert sich für Sie?

Die EU-Zinsrichtlinie. Was ändert sich für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie Was ändert sich für Sie? INHALT DIE EU-ZINSRICHTLINIE 3 Was? 3 Wann tritt die Richtlinie in Kraft? 3 WANN UNTERLIEGEN SIE DER EU-ZINSRICHTLINIE? 4 Vier Bedingungen 4 Sie sind eine

Mehr

Die EU- Zinsrichtlinie. Was bedeutet das für Sie?

Die EU- Zinsrichtlinie. Was bedeutet das für Sie? Die EU- Zinsrichtlinie Was bedeutet das für Sie? Die EU-Zinsrichtlinie 1. Was besagt europäische Zinsrichtlinie? Allgemein In Europa gilt das Prinzip der Freizügigkeit von Kapital. Eine gute Sache. Die

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DER HINTERGRUND DER NEUEN MAßNAHMEN... 2 3. KONTROLLMITTEILUNGEN... 3 4. ABZUG VON QUELLENSTEUER... 3 5. BETROFFENE GELDGESCHÄFTE...

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein.

Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Allgemeine Anmietinformationen Der Mieter und der Fahrer müssen im Besitz eines gültigen Führerscheins sein. Führerscheine aus Nicht-EU-Staaten (Ausnahme Schweiz) werden akzeptiert, wenn a) im Pass kein

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum

Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum Veröffentlicht in: AO-StB 2004, 330 Die Diskussion über eine effektive Sicherung der Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen sowohl in Deutschland

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Besteuerung im Ursprungsland Die Umsatzbesteuerung von Warenlieferungen an Privatpersonen

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte 6 Folgerungen

Mehr

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1.

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Grundsatz Das vorliegende Merkblatt gilt für Familienzulagen von

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Unternehmensberatung Paulitschgasse 9 Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. EU-Zinsrichtlinie und Besteuerung von Kapitaleinkünften

Unternehmensberatung Paulitschgasse 9 Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. EU-Zinsrichtlinie und Besteuerung von Kapitaleinkünften Dr. REBERNIG & Partner A-9020 Klagenfurt Unternehmensberatung Paulitschgasse 9 Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. www.rebernig.at Tel.: 0463/501080, FAX: 0463/501080-20, e-mail: office@rebernig.at UID:

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN

SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN SOZIALVERSICHERUNG ÜBER DIE GRENZEN ZWISCHENSTAATLICHE SOZIALVERSICHERUNG IM VERHÄLTNIS ZU 43 STAATEN A) Bilaterale Abkommen Die internationalen Beziehungen Österreichs auf dem Gebiet der Sozialversicherung

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung Bank Erste Group Bank AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu

AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu AUSLANDSGESCHÄFTE: VERKAUFEN UND EINKAUFEN IM AUSLAND VERBUCHUNG VON AUSLANDSGESCHÄFTEN (INKL. UST) W. Holzheu Verbuchen von Auslandsgeschäfte inkl. Umsatzsteuer Auslandsgeschäfte = grenzüberschreitende

Mehr

Sehr geehrter Urlaubsgast!

Sehr geehrter Urlaubsgast! Sehr geehrter Urlaubsgast! Geldanlage ist Vertrauenssache. Und Vertrauen ist gleichzeitig die wichtigste Basis für Ihren nachhaltigen, persönlichen Anlageerfolg. Wir, die Raiffeisenbank Sölden, betreuen

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Systeme Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Klassische Systeme ohne Tarifermäßigung Vollanrechnungssysteme Teilanrechnungssysteme Steuerbefreiungssysteme Staaten Steuersätze in %(1) Arten und Umfang

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen. für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1.

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen. für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Grundsatz Das vorliegende Merkblatt gilt für Familienzulagen von

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

Metzler Fund Xchange

Metzler Fund Xchange Hinweise zur Steuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung Wertpapiere für 0 Die Steuerbescheinigung und die Erträgnisaufstellung dienen dem Nachweis der einbehaltenen Kapitalertragsteuer, des einbehaltenen

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Entscheidungsinstitutionen der EU

Entscheidungsinstitutionen der EU Entscheidungsinstitutionen der EU Parlament Kommission Rat Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: Entscheidungsinstitutionen der EU und ihr Zusammenspiel Folie 3: Europäischer Rat Folie 4: Ministerrat Folie

Mehr