EU-Monitor Finanzmarkt Spezial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-Monitor Finanzmarkt Spezial"

Transkript

1 Europäische Fragen Economics 6. Juni 2005 Nr. 25 EU-Monitor Finanzmarkt Spezial EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung kurz vor der Ziellinie Editor Barbara Böttcher Publikationsassistenz Martina Ebling Deutsche Bank Research Frankfurt am Main Deutschland Internet: Fax: DB Research Management Norbert Walter Die EU-Richtlinie zur Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU tritt am 1. Juli 2005 in Kraft. Hauptziel ist es, Zinserträge effektiv zu besteuern. Die Kernelemente sind: - Zwölf der fünfzehn alten EU-Mitgliedstaaten und die zehn neuen Mitgliedsländer werden Kontrollmitteilungen für grenzüberschreitende Zinszahlungen an EU-Bürger mit Wohnsitz in anderen EU-Ländern einführen. - Um ihr Bankgeheimnis zu wahren, erheben Österreich, Belgien und Luxemburg ab Juli 2005 eine Quellensteuer von 15%. Die Steuersätze werden im Juli 2008 auf 20% und im Juli 2011 auf 35% erhöht. - Österreich, Belgien und Luxemburg bestanden auf gleichwertigen Maßnahmen (d.h. in der Regel eine Quellensteuer) durch bestimmte Drittländer (u.a. Schweiz, Liechtenstein) und die abhängigen und assoziierten Gebiete von EU-Staaten (z.b. die Kanalinseln). - In der Schweiz wird das Bankgeheimnis durch den Abschluss eines bilateralen Abkommens mit der EU über die Zinsbesteuerung gewahrt. Das letzte Hindernis hat die Schweiz dadurch aus dem Weg geräumt, dass die Antragsfrist für ein Referendum am 31. März 2005 ablief. Die EU-Richtlinie ist der erste umfassende Versuch, grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger effektiv zu besteuern, da sie alle wichtigen Finanzplätze Europas einbezieht. Die Richtlinie erfasst Zinseinnahmen, nicht jedoch Dividenden und Wertzuwächse. Deshalb wird das Ziel, steuerbedingte Verzerrungen von Anlageentscheidungen abzubauen, nicht erreicht. Banken, die Privatkunden mit Wohnsitz in (anderen) EU-Staaten haben, sind von den Umsetzungskosten betroffen (z.b. hinsichtlich der Anpassung der IT- Systeme). Sie informieren ihre Privatkunden über die Richtlinie. Anleger haben weiterhin Möglichkeiten, den Auswirkungen der EU-Richtlinie auszuweichen, z. B. durch Anlage in Aktien. Durch die EU-Richtlinie wird die Besteuerung von Zinseinnahmen noch komplexer. Eine bessere Lösung wäre die Einführung einer EU-weiten Abgeltungssteuer mit einem moderaten Steuersatz gewesen, die sämtliche Kapitalerträge einschließlich Dividenden und Wertzuwächse erfasst. Deutschlands Amnestieregelung für 2004 und das 1. Quartal 2005 war kein wirklicher Durchbruch, da keine Abgeltungssteuer mit moderatem Steuersatz für Zinseinkommen eingeführt wurde. Der Einkommensteuerspitzensatz (zuzüglich Solidarzuschlag, d.h. 44,3%) ist eindeutig zu hoch, um Fluchtkapital in größerem Umfang nach Deutschland zurückzuholen. Autor: Werner Becker,

2 EU-Monitor 6. Juni 2005 Zinssteuerrichtlinie tritt am 1. Juli 2005 in Kraft Im Juni 2003 hat sich der ECOFIN-Rat einstimmig auf die EU- Zinssteuerrichtlinie 1 zur Harmonisierung der Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU geeinigt. Damit wurde eine kontroverse Debatte beendet, die seit Ende der 80er Jahre im Gange war. Der entscheidende Schritt zur Einführung der Richtlinie war der Beschluss des ECOFIN-Rates im Juni 2004, sich auf gleichwertige Besteuerungsmaßnahmen mit wichtigen Drittstaaten in Europa (Schweiz, Andorra, Liechtenstein, Monaco und San Marino) und abhängigen Gebieten (z.b. den Kanalinseln und Niederländischen Antillen) zu einigen. Der ursprünglich geplante Starttermin, nach dem die EU-Richtlinie am 1. Januar 2005 in Kraft treten sollte, musste wegen Problemen mit dem Zeitplan für die Ratifizierung und Umsetzung in der Schweiz verschoben werden. Die Richtlinie tritt nun am 1. Juli 2005 in Kraft. Ziele und Kernelemente Hauptziel der EU-Richtlinie ist es, Umgehungsmöglichkeiten zu verhindern und eine effektive Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatanleger mit Wohnsitz innerhalb der EU herbeizuführen. Es geht bei der Richtlinie jedoch nicht um eine Harmonisierung der steuerlichen Belastung von Zinsen auf nationaler Ebene, wo unterschiedliche Regelungen Anwendung finden (s. Tabelle). Die nationale Besteuerung liegt weiterhin in der Verantwortung der Regierungen der Mitgliedstaaten. Weiteres Ziel der Richtlinie ist es, steuerbedingte Verzerrungen von Anlageentscheidungen im Finanzbinnenmarkt abzubauen. Die Kernelemente der Richtlinie sind: Zwölf der fünfzehn alten EU-Mitgliedstaaten und die zehn neuen Mitgliedsländer werden Kontrollmitteilungen für grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger mit Wohnsitz in anderen EU-Ländern einführen. Um das Bankgeheimnis zu wahren, werden Österreich, Belgien und Luxemburg eine Quellensteuer von 15% erheben, die im Juli 2005 eingeführt wird. Die Quellensteuersätze werden im Juli 2008 auf 20% und im Juli 2011 auf 35% erhöht. Österreich, Belgien und Luxemburg hatten ihre Zustimmung zur Zinsrichtlinie an die Vereinbarung gleichwertiger Maßnahmen (in der Regel eine Quellensteuer) mit wichtigen Drittstaaten sowie abhängigen und assoziierten Gebieten der EU geknüpft, um einen Wettbewerbsnachteil für das internationale Privatkundengeschäft ihrer Banken zu verhindern. Das Aufkommen der Quellensteuer fließt zu 75% dem Fiskus im Heimatland des Anlegers und zu 25% dem Land der Depotführung zu. Für die Besteuerung wurde eine relativ breit gefasste Zinsdefinition festgelegt (s. Kasten); Dividenden, Wertzuwächse und nicht zinstragende Instrumente wie Zertifikate sind jedoch nicht betroffen. Einstimmige formale Zustimmung nach jahrelanger Diskussion Hauptziel: Umgehungsmöglichkeiten entgegenwirken Betroffene Zinserträge: Periodische Kuponzahlungen bei Anleihen; Zinsen auf Geldmarktinstrumente; Aufgelaufene Zinsen bei Verkauf oder Rückzahlung von Diskontpapieren (Zero- Bonds); Ausschüttungen von Investmentfonds, sofern sie auf Zinserträge des Fonds zurückzuführen sind; Erträge, die einem Investmenfonds bei der Veräußerung vor der Rückzahlung von Anteilen an anderen Investmentfonds zufließen, sofern diese mehr als 40% ihres Vermögens in zinstragenden Titeln angelegt haben (ab 2011: mehr als 25%). Nicht betroffene Zinserträge: Zinsen von Schweizer Schuldnern, die bereits der Schweizer Quellensteuer von 35% unterliegen; Zinseinkünfte aus sog. Grandfathered bonds für einen Übergangszeitraum bis 2010: zu diesen gehören Schuldverschreibungen, die vor dem 1. März 2001 emittiert worden sind und bei denen ab dem 1. März 2002 keine Aufstockungen vorgenommen wurden; Erträge, die bei Verkauf oder Rückzahlung von Fondsanteilen erzielt werden, sofern der Fonds selbst 40% oder weniger seines Vermögens in zinstragende Anlagen investiert hat bzw. 25% oder weniger ab dem 1. Janur 2011; Zinserträge, die im Zusammenhang mit Versicherungen anfallen. 1 Richtlinie 2003/48/EG des Rates vom 3. Juni 2003 im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen. 2 Economics

3 6. Juni 2005 EU-Monitor Schweiz hat letztes Hindernis aus dem Weg geräumt Die Schweiz hat im Juni 2004 ein bilaterales Abkommen mit der EU über die Zinsbesteuerung geschlossen. Die Vereinbarung wurde im Dezember 2004 vom Schweizer Parlament ratifiziert. Es bestand jedoch weiterhin das Risiko, dass die Richtlinie bis zum 31. März 2005 durch ein Referendum mit negativem Ausgehen zu Fall gebracht werden konnte; zu diesem Zeitpunkt lief die Antragsfrist für ein Referendum aus, ohne dass ein solcher Antrag gestellt wurde. Dadurch hat die Schweiz das letzte Hindernis für den Starttermin der EU-Zinsbesteuerung aus dem Weg geräumt. Basierend auf dem bilateralen Abkommen mit der EU wird die Schweiz zum 1. Juli 2005 ebenfalls eine Quellensteuer für Bürger mit Wohnsitz in der EU nach dem Muster von Belgien, Luxemburg und Österreich einführen. Das Bankgeheimnis der Schweiz wird nicht tangiert. Offenlegungsverpflichtungen gegenüber EU-Ländern sind auf Fälle von Steuerbetrug begrenzt, gelten jedoch nicht für Steuerhinterziehung, die in der Schweiz kein Delikt ist. Bankkunden der EU unterliegen nicht der Quellensteuer, wenn sie sich für die Alternative einer Kontrollmitteilung entscheiden. Auswirkungen für Banken und Investoren Von der Umsetzung der Richtlinie sind diejenigen Banken in der EU und in den o.g. Drittstaaten und abhängigen Gebieten betroffen, die einen bedeutenden Privatkundenstamm mit Wohnsitz in (anderen) EU-Staaten haben. Die Richtlinie gilt allerdings nicht für Privatkunden außerhalb der EU. 2 Die Umsetzung ist mit zusätzlichen Kosten für die Banken verbunden (einschließlich der Anpassung ihrer IT-Systeme). So schätzt z.b. der Schweizer Bankenverband, dass sich die Kosten für die Banken in der Schweiz auf ca. CHF 300 Mio. (EUR 194 Mio.) belaufen werden. Es muss eine Back-Office-Infrastruktur geschaffen werden, die es ermöglicht, u.a. in Österreich, Belgien, Luxemburg, der Schweiz etc. die Quellensteuer einzubehalten bzw. in 22 EU- Ländern Kontrollmitteilungen zu versenden. Banken, die in mehreren EU-Staaten im Privatkundengeschäft tätig sind, müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass die Zinssteuerrichtlinie lediglich Minimumstandards in Bezug auf die Definition von Zinserträgen vorgibt. Eine Sorge besteht darin, dass die Richtlinie in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich umgesetzt wird, wodurch zusätzliche Kosten verursacht werden. Die Zinsbesteuerung betrifft Privatanleger, die in einem EU-Land ansässig sind. Es besteht zunehmender Informationsbedarf von Seiten privater Bankkunden, die grenzüberschreitende Zinseinkünfte beziehen. Die EU-Richtlinie enthält folgende Schlüsselbotschaften für Privatkunden: 1. Es werden nur Zinseinnahmen, aber keine Dividenden, Wertzuwächse und unverzinslichen Instrumente erfasst. Im Falle von Investmentfonds müssen Zinseinnahmen durch Ausschüttungen mittels Kontrollmitteilungen erfasst werden, wenn der festverzinsliche Anteil über 15% ihrer Anlagen hinausgeht; 2. es werden nicht nur grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger innerhalb der EU, sondern auch Zinszahlungen von Depots in den o.g. Drittstaaten und abhängigen Gebieten an EU-Bürger erfasst; Banken in EU-Ländern und Nicht- EU-Ländern betroffen Banken müssen Umsetzungskosten tragen Information der Privatkundschaft 2 So sind z. B. Schweizer Bürger, die Bank- und Wertpapierkonten in EU- Mitgliedsländern haben, von der Zinsrichtlinie nicht tangiert. Economics 3

4 EU-Monitor 6. Juni die entsprechenden Banken sind verpflichtet, die Steuerbehörden des Wohnsitzlandes des Anlegers mit Kontrollmitteilungen über die Zinseinkünfte zu informieren. In Deutschland z.b. ist die koordinierende Steuerbehörde das Bundesamt für Finanzen in Bonn. Die Banken werden im Jahr 2006 damit beginnen, Auskünfte über grenzüberschreitende Zinserträge zu erteilen, die alle Zinszahlungen nach dem 30. Juni 2005 betreffen; 4. es werden nur Zinseinnahmen einbezogen, die in der zweiten Jahreshälfte 2005 aufgelaufen sind und in Ländern anfallen, die eine Quellensteuer für grenzüberschreitende Zinszahlungen an Privatanleger erheben. Privatanleger dürfen in so genannte Grandfathered bonds ( geschützte Anleihen) investieren, die in einem Übergangszeitraum bis zum 31. Dezember 2010 nicht von der Besteuerung auf Basis der Richtlinie betroffen sind. Inländische und internationale Anleihen erhielten den Status von Grandfathered bonds, wenn sie vor dem 1. März 2001 emittiert wurden und seit 1. März 2002 nicht aufgestockt worden sind. Bei der Privatkundschaft stoßen diese Anleihen auf zunehmendes Interesse. Bisher waren zinssteuerbedingte Kurssteigerungen in diesem Segment allerdings gering. Dies ist z. T. darauf zurückzuführen, dass die Kursentwicklung an den Anleihemärkten von institutionellen Anlegern bestimmt wird, die nicht von der Richtlinie betroffen sind. Nicht alle Privatanleger mit Wohnsitz in der EU werden zwingend von der EU-Richtlinie erfasst. Das ist z.b. nicht der Fall bei Anlagen an Finanzmärkten außerhalb Europas, z. B. Asien. Dies ist ohne Zweifel eine offene Flanke der EU-Richtlinie. Es ist eine interessante Frage, ob die Unsicherheit und der Aufwand, der mit einer Umschichtung in entfernte Länder und Zeitzonen verbunden ist, wirklich ein Hindernis für Investoren ist. Auswirkungen auf die Kapitalmärkte Nach der Einführung der Richtlinie dürften sich die Unterschiede in der Besteuerung von Zinseinnahmen an den großen europäischen Finanzmärkten verringern, und steuerliche Aspekte dürften für den Anleger bei der Wahl seines Bankenstandortes an Bedeutung verlieren. Einige Marktteilnehmer haben Bedenken, dass eine effektivere Besteuerung von Zinseinkünften zu Zinserhöhungen führen und eine höhere Zinslast für die Regierungen nach sich ziehen könnte. Dies ist nicht auszuschließen. Das Risiko steuerlich bedingter Zinserhöhungen scheint jedoch gering, da der Steuersatz relativ niedrig ist. Außerdem ist der Einfluss der Privatkunden an den europäischen Anleihemärkten eher gering, da ihr Marktanteil nur ca. ein Fünftel ausmacht. Unter Kapitalmarktaspekten ist es inkonsequent, Zinseinnahmen, Dividenden und Wertzuwächse unterschiedlich zu besteuern. Es widerspricht dem Ziel, steuerbedingten Verzerrungen bei Anlageentscheidungen entgegenzuwirken. Wenn das Ziel darin besteht, gleiche steuerliche Wettbewerbsbedingungen für Wertpapiererträge am europäischen Finanzmarkt herbeizuführen, sollte die EU-Richtlinie logischerweise auf Dividendenzahlungen und Wertzuwächse ausgeweitet werden. Auf jeden Fall ist die EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung nur eine suboptimale Lösung. Besser wäre es gewesen, eine EU-weite Abgeltungssteuer mit einem moderaten Satz für alle Arten von Kapitalerträgen aus Wertpapieren einzuführen. Dies würde eine breite Bemessungsgrundlage schaffen und eine relativ niedrige Abgeltungs- Grandfathered bonds Alternative Asien Zinssteuerungsrisiko gering Gleiche steuerliche Wettbewerbsbedingungen wünschenswert 4 Economics

5 6. Juni 2005 EU-Monitor steuer ermöglichen, was die Anreize für eine Umgehung der Steuer verringern würde. Auswirkungen auf die nationale Besteuerung von Zinseinnahmen Die EU-Finanzminister erhoffen sich durch die Einführung der Richtlinie an praktisch allen europäischen Finanzplätzen einschließlich der Schweiz natürlich eine Erhöhung der Einnahmen aus der Besteuerung von Zinseinkünften. Allerdings ist fraglich, ob sie zu einer deutlichen Erhöhung des Steueraufkommens führen wird. Steuerexperten sind hier wenig optimistisch; ihr Argument lautet, dass die im Juli 2005 in Kraft tretende EU-Richtlinie zunächst nur einen relativ niedrigen Steuersatz von 15% vorsieht (der erst im Juli 2011 auf 35% erhöht werden soll) und in einem Niedrigzinsumfeld eingeführt wird. Der Gesetzesrahmen für die Umsetzung der EU-Richtlinie in den Mitgliedstaaten wurde im Jahr 2004 geschaffen und steht im Einklang mit den Beschlüssen des ECOFIN-Rats. Mit der Umsetzung der Zinsteuerrichtlinie wird sich die Vielfalt der Steuervorschriften in der EU noch um eine grenzüberschreitende Komponente erhöhen (s. Tabelle S. 7). Die steuerliche Behandlung der Zinseinkommen von EU-Ansässigen und EU-Ausländern wird aber von wenigen Ländern abgesehen weiterhin unterschiedlich sein. Außerdem sind Gebietsansässige mit unterschiedlichen Besteuerungsmethoden konfrontiert, wenn sie Zinseinkünfte aus dem Inland und dem Ausland beziehen, d.h. aus Quellensteuerländern und/oder Kontrollmitteilungsländern und/oder sonstigen Drittländern. Privatanleger können sich für eine Kontrollmitteilung entscheiden, um dem Quellensteuerabzug auszuweichen. Handlungsbedarf in Deutschland Im Gegensatz zu früheren Ankündigungen hat die deutsche Regierung bedauerlicherweise keine tragbare Lösung für die Besteuerung von Zinserträgen entwickelt, die Deutschlands Position als Finanzplatz zuträglich wäre. Das Ziel sollte eine Abgeltungssteuer mit einem moderaten Steuersatz sein, durch die die Einkommensteuerpflicht abgegolten ist. Für eine solche Lösung spricht, dass viele EU- Mitgliedstaaten (z.b. Österreich) bereits gute Erfahrungen mit einer Abgeltungssteuer für inländische Zinserträge gemacht haben, und zwar sowohl im Hinblick auf die Stärkung des Steueraufkommens als auch bezüglich der Begrenzung des administrativen Aufwands für Anleger, Finanzbehörden und Banken. Eine solche Abgeltungssteuer würde die Akzeptanz der Zinsbesteuerung erhöhen und zur Attraktivität des Finanzplatzes Deutschland beitragen. Solange der Spitzensatz für die Einkommensteuer in Deutschland (42% im Jahr 2005 plus Solidaritätszuschlag, d.h. 44,3%) weiterhin deutlich über der Quellensteuer der wichtigen Bankenstandorte in Europa liegt, bleibt die Anreizwirkung für eine Rückkehr des Finanzvermögens relativ gering. Der Abgeltungssatz in Deutschland sollte aber allenfalls geringfügig über den Mindestsätzen für die Quellensteuer von 15% bzw. 20% liegen, die für die Zeit bis 2010 für grenzüberschreitende Zinszahlungen innerhalb der EU vereinbart wurden. Es ist bedauerlich, dass das deutsche Amnestiesteuergesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit für 2004 und das 1. Quartal 2005 nicht mit einer endgültigen Abgeltungssteuer verbunden ist. Ein Amnestiesteuersatz von 25% wurde im Jahr 2004 auf 60% der einkommensteuerpflichtigen Bemessungsgrundlage angewendet, d.h. der effektive Amnestiesteuersatz betrug 15% (im 1. Quartal 2005 wurde ein erhöhter Satz von 35% erhoben, bzw. effektiv 21%). Die Steuereinnahmen aus der Amnestiesteuerregelung lagen insgesamt Stärkung des Steueraufkommens unsicher Vielfalt von Regeln zur Besteuerung von Zinseinnahmen in der EU Moderate Abgeltungssteuer wünschenswert Steueramnestieansatz halbherzig Economics 5

6 EU-Monitor 6. Juni 2005 über EUR 1,2 Mrd., blieben jedoch weit unter den ursprünglichen Schätzungen des Finanzministeriums. Dies gibt einen deutlichen Hinweis darauf, dass das Amnestiesteuergesetz ohne die Einführung einer moderaten Abgeltungssteuer kaum geeignet ist, Fluchtkapital in größerem Umfang nach Deutschland zurückzuholen. Die fehlende Flankierung durch eine moderate Abgeltungssteuer auf Zinserträge ist jedoch nur einer der verbesserungswürdigen Punkte. Eine weitere Voraussetzung besteht aus Anlegersicht darin, dass eine vertrauensbildende Wirtschafts- und Finanzpolitik verfolgt wird. Hier bestehen in Deutschland trotz der Fortschritte im Zusammenhang mit der Agenda 2010 seit Jahren erhebliche Defizite. Autor: Werner Becker, Economics

7 6. Juni 2005 EU-Monitor Staaten Inländer Gebietsfremde Bürger in (anderen) EU- Staaten Belgien 15 3) Dänemark - 4) - KM 4) Deutschland 31,65 5)6) - KM 4) Estland - - KM 4) Finnland 29 3) - KM 4) Frankreich 25 4)7) 15 8) KM 4) Griechenland 15 3)8) 15 8) KM 4) Großbritannien 20 4) - 15) KM 4) Irland 20 9) - 15) KM 4) Italien 12,5 3)10) 12,5/27 10) KM 4) Lettland - - KM 4) Litauen - - KM 4) Luxemburg Malta 15 3) - KM 4) Niederlande - 4) - 4) KM 4) Österreich 25 3)11) - 15 Polen 19 3) 20 KM 4) Portugal 20 12) 20 12) KM 4) Schweden 30 3)4) - KM 4) Slowakei 19 3) 19 KM 4) Slowenien - - KM 4) Spanien 15 4)9) - 15) KM 4) Tschechien KM 4) Ungarn - - KM 4) Zypern - 13) - 13) KM 4) Andere Länder Japan 20 3)4) 20 - Kanada - 4) - - Schweiz 35 14) 35 14) 15 USA - 4) - - 1) 2) 3) 4) 5) 6) 7) 8) 9) 10) 11) 12) 13) 14) 15) Zinsbesteuerung international Stand Ende 2004 und EU-Richtlinie 1) - Allgemeine Sätze in % 2) Zinszahlungen an Die eine EU-Richtlinie über die Besteuerung grenzüberschreitender Zinszahlungen an Privatpersonen innerhalb der EU sieht vor, dass 22 EU-Staaten ab Juli 2005 Kontrollmitteilungen (KM) an das Wohnfinanzamt des Steuerpflichtigen in den anderen EU-Staaten versenden. Belgien, Luxemburg und Österreich erheben eine Quellensteuer mit folgenden Sätzen: 15% ab Juli 2005; 20% ab Juli 2008; 35% ab Juli 2011; diese Sätze gelten auch für die Schweiz Anrechnung auf Einkommensteuer bei Veranlagung, soweit nicht anderes erwähnt Definitive Steuer, sofern nicht Option für Einkommensteuerveranlagung, ohne Option in Italien (teilweise), Griechenland (teilweise) Finnland (teilweise) und Schweden Kontrollmitteilungen 36,93 v.h. auf Zinsen aus Wertpapieren, die der Steuerpflichtige aus einem Tafelgeschäft selbst hält einschließlich Solidaritätszuschlag Grundsätzlich Einkommensteuerveranlagung, wenn nicht nur von der Einkommensteuer befreiende Pauschalbesteuerung optiert wird, mehrere Sondersätze möglich Mehrere Sondersätze und Befreiungen für Zinserträge aus bestimmten, z.t. ausschließlich Ausländern vorbehaltenen Anleihen bzw. Konten Keine Quellensteuer auf Zinsen aus bestimmten Staatsanleihen Sondersatz von 27 v.h. möglich Abgeltungswirkung für Einkommen- und Erbschaftsteuer bei bestimmten Zinserträgen Sondersätze von 25 v.h. und 15 v.h. möglich, teilweise definitive Steuer mit Möglichkeit zur Einkommensteuerveranlagung und teilweise Abschlagzahlung Unterliegen einer Verteidigungsabgabe 10 v.h. für Zinsen Gilt nur, falls der Zinsschuldner ein Inländer ist Sofern Empfänger ansässig in EU- oder DBA-Staat, ansonsten 20 v.h. (Irland, Vereinigtes Königreich), 15 v.h. Spanien Economics 7

8 Aktuelle Themen Globale Wachstumszentren Schneller via erhältlich!!! Fundierte, langfristige Wachstumsprognosen stehen nach der New Economy Euphorie und einigen Krisen in Schwellenländern wieder im Blickpunkt. Deutsche Bank Research analysiert mit einer innovativen Verzahnung von moderner Wachstumstheorie, neuester Methoden der Wachstumsempirie und systematischer Trendanalyse die langfristigen Wachstumsperspektiven von 34 Ländern. Wir identifizieren Wachstumsstars, erklären die Ursachen der Erfolge und ziehen Schlussfolgerungen für Unternehmen, Anleger und Politiker. Globale Wachstumszentren 2020: Formel-G für 34 Volkswirtschaften Die Einführungsstudie zu unserem neuen Megathema Globale Wachstumszentren analysiert mit Hilfe von Formel-G (Foresight Model for Evaluating Long-term Growth) die Ursachen für langfristiges Wachstum. Wir erstellen Prognosen für 34 Volkswirtschaften bis in das Jahr Indien, Malaysia und China werden laut Formel-G die höchsten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in den Jahren 2006 bis 2020 aufweisen. Starkes Bevölkerungswachstum, eine kräftige Zunahme des Humankapitals und mehr Handel mit dem Ausland ermöglichen Wachstumsraten von über 5% pro Jahr. Irland, die USA und Spanien werden die wachstumsstärksten OECD-Länder sein. Unsere Publikationen finden Sie kostenfrei auf unserer Internetseite Dort können Sie sich auch als regelmäßiger Empfänger unserer Publikationen per eintragen. Für die Print-Version wenden Sie sich bitte an: Deutsche Bank Research Marketing Frankfurt am Main Fax: Deutsche Bank AG, DB Research, D Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (Selbstverlag). Alle Rechte vorbehalten. Bei Zitaten wird um Quellenangabe Deutsche Bank Research gebeten. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Eine Garantie für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben können wir nicht übernehmen, und keine Aussage in diesem Bericht ist als solche Garantie zu verstehen. Alle Meinungsaussagen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers/der Verfasser wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Deutsche Bank AG oder ihrer assoziierten Unternehmen dar. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder die Deutsche Bank AG noch ihre assoziierten Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt. Die Deutsche Banc Alex Brown Inc. hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in den Vereinigten Staaten übernommen. Die Deutsche Bank AG London, die mit ihren Handelsaktivitäten im Vereinigten Königreich der Aufsicht durch die Securities and Futures Authority untersteht, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts im Vereinigten Königreich übernommen. Die Deutsche Bank AG, Filiale Sydney, hat unter Anwendung der gültigen Vorschriften die Verantwortung für die Verteilung dieses Berichts in Australien übernommen. Druck: HST Offsetdruck Schadt & Tetzlaff GbR, Dieburg. Print: ISSN / Internet und ISSN

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben.

DieAbgeltungsteuerwirdnichtnurzuVereinfachungseffektenführen.Sie dürfte auch Auswirkungen auf das Anlageverhalten der Investoren haben. Deutscher Bundestag Drucksache 16/4714 16. Wahlperiode 19. 03. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, CarlLudwig Thiele, weiterer

Mehr

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie

Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Merkblatt zur EU- Zinsrichtlinie Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DER HINTERGRUND DER NEUEN MAßNAHMEN... 2 3. KONTROLLMITTEILUNGEN... 3 4. ABZUG VON QUELLENSTEUER... 3 5. BETROFFENE GELDGESCHÄFTE...

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Hintergrund der Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte 6 Folgerungen

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum

Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum Die Neuregelung der Zinsbesteuerung im europäischen Raum Veröffentlicht in: AO-StB 2004, 330 Die Diskussion über eine effektive Sicherung der Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen sowohl in Deutschland

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Systeme Klassische Systeme mit Tarifermäßigung Klassische Systeme ohne Tarifermäßigung Vollanrechnungssysteme Teilanrechnungssysteme Steuerbefreiungssysteme Staaten Steuersätze in %(1) Arten und Umfang

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger

Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger Verordnung über die Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung ausländischer Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger HPflEGRLDV Ausfertigungsdatum: 08.05.1974 Vollzitat: "Verordnung über die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Sehr geehrter Urlaubsgast!

Sehr geehrter Urlaubsgast! Sehr geehrter Urlaubsgast! Geldanlage ist Vertrauenssache. Und Vertrauen ist gleichzeitig die wichtigste Basis für Ihren nachhaltigen, persönlichen Anlageerfolg. Wir, die Raiffeisenbank Sölden, betreuen

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Teil I Auslandsvermögen und Quellensteuern Quellensteuern machen nicht deklarierte Vermögensanlagen im EU-Ausland vielfach unrentabel. Jüngstes Beispiel ist der Anstieg der EU-Quellensteuer zum 1.7.2011

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen

Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Merkblatt zu den neuen Kontrollen bei Kapitalanlagen Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. DIE JAHRESBESCHEINIGUNG DER BANKEN... 2 3. ZUGRIFF AUF DIE DATEN DER BANKEN... 3 3.1. NEUE GESETZLICHE MÖGLICHKEITEN...

Mehr

Eine Information für Privatkunden

Eine Information für Privatkunden 1 Einführung 1.1 Was ist SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro-Payments A rea, den neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden

Mehr

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Der Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum 1. Aufbau und Bedeutung 2. Überweisung und Lastschrift 3. IBAN und BIC 4. Zeitplan und Kontounterlagen 5. Informationen und Status Quo Was ist SEPA? Wie

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben.

FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste. Telecom Liechtenstein. einfacherleben. FESTNETZ. MANCHMAL BRAUCHT S NUR WENIGE WORTE. Preisliste Telecom Liechtenstein. einfacherleben. Connecta der Anschluss der Zukunft Connecta - 2 Telefonlinien mit 3 Rufnummern - 200 Freiminuten / Mt -

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich

Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich F a c h b l i c k Finanz- & Wirtschaftspolitik Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich Steuerquoten Abgabenquoten Tarife Ausgabe 2002 Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015

Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 01.04.2015 getsmart GmbH Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen innerhalb des Angebots ADAC Prepaid gültig ab 0.04.205 Die nachstehenden Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer angegeben. Für die Berechnung

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr