Länderbericht Italien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Länderbericht Italien"

Transkript

1 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien Legalisation Under Article 1(1)(L) of the Consolidated Law on Administrative Documentation, approved by Presidential Decree no. 445 of 28th December 2000, of Law no. 15 of 4th January 1968 containing regulations on administrative documentation and on the legalisation and authentication of signatures, legalisation of signatures consists in an official attestation as to the legal status of the person setting their signature to deeds, certificates, copies and extracts, as well as to the authenticity of the signature itself. In the legalisation procedure the name and surname of the person whose signature is being legalised must be referred to. The legalising public official must indicate the date and place of the legalisation, their own name and surname, the position held as well as setting their own full signature and office stamp to the document (Article 30 of Presidential Decree 45/2000). The general power both for affixing the apostille 11 and to effect the legalisation of notarial deeds and authenticated private agreements, made in Italy for use abroad before foreign authorities under Article 17(1) of Law 15/1968, has been given to the Ministry of Justice. This power has been delegated, by Ministerial Decree of 10th July 1971, to the Public Prosecutors at the courts in whose jurisdictional area the deeds concerned have been made. Documents from and for abroad are thus subject to legalisation. Exceptions to this rule are cases in which a) legalisation has been substituted by the apostille under the Hague Convention of 5th October or b) there is neither legalisation nor the apostille because b1) of a multi-lateral convention such as the Brussels Convention of 25th May 1987 or b2) of a bilateral convention such as that stipulated between Italy, Austria and Germany. The Convention doing away with the requirement of legalisation of deeds in the European Communities' Member States, signed at Brussels on 25th May 1987 (Law no. 106 of 24th April 1990) is only applicable for the following states: Belgium, Denmark, France, Ireland and Italy. 13 So far as bilateral instruments within the Community are concerned, Conventions exempting legalisation are in force with Austria and Germany: Austria: ("public deeds made by (rectius: in) one of the two states by a notary including the latter's seal of office, will have the same value in the other state with respect to their authenticity, as the public deeds made in such state, without the need for any legalisation or analogous formality. Similarly, private deeds drawn up in one of the two states whose authenticity has been attested to by a notary of such state, will not require any legalisation or analogous formality in the other" Article 14 of the Convention of 30th June 1975; Law no. 342 of 2nd May 1977). The Federal Republic of Germany: ("the deeds or public documents issued in one of the contracting states furnished with a seal may be used in the other contracting state without the need for any legalisation The following will be considered to be deeds and public documents (4) notarial deeds and documents ( ) The authentication added to a private agreement by a notary will not require any diplomatic legalisation" Article 1(1) and (3) of the Convention of 7th June 1969, ratified by Law no. 176 of 12th April 1973). 10.Taxation Aspects. Article 13 of Law no. 383 of 18th October 2001 abolished the tax on succession and donations. The related consolidated law however, remains applicable for connected operations such as the succession declaration and related formalities. Purchases for money or money's worth are however, governed by the Law on Registry Tax and, in the case of operations effected by businesses, by the law on Value Added Tax (VAT) the Hague Convention of 5th October So far as the Hague Convention of 5th October 1961on exemption from legalisation (the so-called apostille) is concerned its current state of application may be checked both in English and French at the Conference site htpp://www.hcch.net. 13 The data can be found at the site 14 The related texts are all possible to access on the web site already indicated, at Länderbericht Italien Dargestellt ist der Rechtsstand zum 1. Januar Rechtsquellen Allgemeine Rechtsquellen des italienischen Rechts sind die Verfassung der Republik Italien von 1948, die einfachen Gesetze, Rechtsverordnungen und Gebräuche. Daneben gibt es regionale Gesetze. Der diesbezügliche Artikel 114 der Verfassung (geändert durch das Verfassungsgesetz Nr. 3 vom 18. Oktober 2001) lautet Die Republik (besteht) aus Gemeinden, Provinzen, Großstädten, Regionen und dem Staat. Die Gemeinden, Provinzen, Großstädte und Regionen sind autonome Gebietskörperschaften, mit eigenen Gesetzen, Befugnissen und Aufgaben, nach den Grundsätzen, die durch die Verfassung festgelegt werden. Rom ist die Hauptstadt der Republik. Die Gesetze des Staates regeln seine Rechtsordnung. Die Angleichung der italienischen Rechtsordnung an das Gemeinschaftsrecht der EU erfolgte ohne Verfassungsänderung, da man Artikel 11 der Verfassung als eine ausreichende Grundlage für die Angleichung ansah. Artikel 11 der Verfassung bestimmt, dass Italien, unter den gleichen Bedingungen wie die anderen Staaten, den Beschränkungen der Staatsouveränität, die für eine den Frieden und die Gerechtigkeit unter den Nationen sicherstellende Rechtsordnung erforderlich sind, zustimmt. Jedes Jahr bestimmt ein besonderes Gesetz (das sogenannte Gemeinschaftsgesetz, legge comunitaria) die für eine schrittweise Angleichung der italienischen Rechtsordnung an das Gemeinschaftsrecht notwendigen Anpassungen.

2 180 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/ Notarrecht 2.1. Eigenschaften des Notaramtes Das Amt des Notars ist in ganz Italien einheitlich geregelt. Das italienische Notariat hat eine lange Geschichte. Es geht auf Rolandino de Passeggeri zurück, den Bologneser Autor der Summa Totis Ars Notariae, der weltweit ersten Abhandlung über die notarielle Amtstätigkeit. Nicht zufällig stammt diese Schrift aus Bologna, der Stadt, mit der ältesten Universität der Welt. Der italienische Notar ist, wie sämtliche Notare lateinischer Prägung, gleichzeitig Amtsträger und Freiberufler. Es gibt ca Notare in Italien. Sie amtieren in Notarbezirken. Die Anzahl (numerus clausus) und der Sitz der Notare in jedem Notarbezirk werden nach Anhörung der Appelationsgerichte und der Notarkammern unter Berücksichtigung der Bevölkerungsdichte, der Menge der Beurkundungen, der Größe des Bezirks und der Infrastruktur durch Ministerialdekret bestimmt. Dabei wird darauf geachtet, dass ein Notar in aller Regel für eine Bevölkerung von mindestens Einwohnern zuständig ist, und ein bestimmtes jährliches Einkommen erhält, das auf der Grundlage des Durchschnitts der letzten drei Jahre ermittelt wird. Die Tabelle, aus der die Anzahl und der Sitz der Notare hervorgehen, wird alle zehn Jahre überprüft. Sie kann allerdings auch teilweise innerhalb einer kürzeren Frist geändert werden, sofern sich dies als erforderlich erweisen sollte. Der italienische Notar kann seine Befugnisse nicht auf Notarassessoren übertragen, da es in Italien keine Notarassessoren oder Notargehilfen (clercs) gibt, die die Berechtigung haben, die notariellen Befugnisse anstelle des Notars auszuüben. Die Notarkandidaten und die sonstigen Mitarbeiter eines Notariats haben keine Befugnisse außer der Unterstützung des Notars. Beurkunden darf nur der Notar. Das italienische Recht regelt Notarsozietäten nicht, obwohl das Gesetz, das jede Sozietät von Freiberuflern verbat, abgeschafft ist und in der Zwischenzeit eine gesetzliche Regelung für Anwaltssozietäten erlassen wurde. Dennoch sind notarielle Vereinigungen zulässig, sofern die Beziehung zum Klienten persönlicher Natur ist und das notarielle Siegel dem Notar und nicht einer Notarvereinigung gehört. Neben dem Grundsatz der höchstpersönlichen Ausübung der Amtstätigkeit ist im Falle des Notars auch die Stellung als Amtsträger rein persönlicher Natur, weshalb er seine Befugnisse nicht auf andere Rechtssubjekte übertragen oder ihnen zuteilen kann. Legt der Notar sein Amt nieder oder wechselt er in einen anderen Bezirk, werden die notariellen Urkunden in den Notararchiven im Justizministerium hinterlegt. Das bedeutet, dass in Italien Notare nicht die Urkunden eines anderes Notars übernehmen können, der sein Amt niedergelegt hat. Die notariellen Urkunden werden dem Notararchiv übertragen, nicht jedoch einem anderen Notar. Im Notararchiv des Bezirks werden ebenfalls die mit den notariellen Urschriften übereinstimmenden beglaubigten Abschriften aufbewahrt, die die Grundbuch- und Registerbeamten zehn Jahre nach der Eintragung der Urkunde dem Notararchiv übertragen müssen. Das Justizministerium ist das höchste Überwachungsorgan der Notare, der Notarkammern und der Notararchive. Es kann die Überprüfungen anordnen, die es für erforderlich erachtet. Innerhalb des ersten Halbjahres eines jeden Zwei-Jahres-Turnus haben die Notare dem Notararchiv ihre Urkunden zur Überprüfung durch den Vorsitzenden der Notarkammer, einen von diesem ernannten Berater und den Verwahrer des Notararchivs vorzulegen. Diese Überprüfungen haben den Zweck festzustellen, ob bei den Beurkundungen die gesetzlichen Bestimmungen beachtet wurden. Unabhängig von diesen Kontrollen kann der Justizminister auch außerordentliche Überprüfungen veranlassen. Geringe Ordnungsstrafen werden von der Notarkammer erhängt, der der Notar angehört, größere Strafen hingegen durch das Landgericht. Gegen diese Strafen kann vor dem Landgericht oder dem Apellationsgericht Berufung eingelegt werden Quellen des Notarrechts Das Berufsrecht des italienischen Notariats 1 beruht noch immer weitgehend auf zu Anfang des 20. Jahrhunderts erlassenen Gesetzen, nämlich dem Gesetz Nr. 89 vom 16. Februar 1913 (Notariatsordnung und Ordnung der Notararchive) bzw. dem königlichen Dekret Nr vom 10. September 1914 (Verabschiedung der Durchführungsverordnung zum Gesetz Nr. 89 vom 16. Februar 1913) 2. Ferner bestehen gesonderte Regelungen für den Berufszugang, Berufsrichtlinien und die Berufsorganisation des Notariats, auf die im folgenden näher eingegangen wird. Die Aufgaben des Notars sind auch in den Gesetzen geregelt, die ein Beurkundungserfordernis oder eine Unterschriftsbeglaubigung vorschreiben. 1 Einige Quellen können auf der neuen Web-Seite eingesehen werden. Siehe auch: Aus der vorhandenen Literatur siehe G. Casu, G. Laurini, Codice del Notaio, Milano, Unter den Kommentaren ist trotz der erfolgten gesetzlichen Neuerungen noch immer maßgeblich: M. di Fabio, Manuale di Notariato, Milano, Als von Institutionen unabhängige Zeitschriften werden empfohlen: Vita Notarile, Rivista del Notariato, Notariato, Gazzetta Notarile della Campania und Il Notaro sowie folgende Zeitschriften von Institutionen: C.N.N. Attività und C.N.N. Studi e Materiali. Der Consiglio Nazionale del Notariato (nationale Notarkammer) veröffentlicht im Internet die täglichen Nachrichten C.N.N. Notizie. Die Vereinigung der Notare (FederNotai) gibt die Zeitschrift Federnotizie heraus. 2 Zu den sonstigen relevanten Normen zählen: Königliches Dekret Nr vom 31. Dezember 1923 (Neue Ordnung der Notararchive); Gesetz Nr. 562 vom 18. März 1926, (ergänzende Regelungen zur Durchführung der neuen Notararchivordnung); Gesetz Nr. 64 vom 22. Januar 1934 (ergänzende Reglungen zur Notariatsordnung); Gesetz Nr vom 30. Dezember 1937 (Änderungen der Notariatsordnung und der Notararchivordnung); Königliches Dekret Nr vom 27. Oktober 1937 (Neuordnung der Notararchive und des zuständigen Personals); Gesetzesvertretende Rechtsverordnung des Statthalters Nr. 570 vom 21. August 1945 (Änderungen der Notariatsordnung); Gesetzesvertretende Verordnung des ständigen Senatsausschusses Nr. 498 vom 26. April (Änderungen der Notarordnung); Gesetzesvertretende Verordnung Nr. 528 vom 9. April 1948 (Änderungen der Gebühren); Gesetz Nr. 45 vom 18. Februar 1983 (Wiederaufnahme des Amtes enthobener und befreiter Notare in den Notarberuf).

3 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien Berufszugang Die Ernennung zum Notar hängt von folgenden Erfordernissen ab (Art. 5 Gesetz Nr. 89): - italienische Staatsbürgerschaft - Vollendung des 21. Lebensjahres, jedoch nicht des 40. Lebensjahres 3 ; - in jedem Fall unbescholtene Sittlichkeit und Führung; - keine Bestrafung aufgrund einer Straftat, für die gesetzlich eine Mindestfreiheitsstrafe von 6 Monaten festgesetzt ist, auch wenn im Einzelfall eine Freiheitsstrafe geringerer Dauer verhängt wurde (die Erhebung der Klage für eine der vorgenannten Straftaten hat die Streichung der Eintragung im Notarverzeichnis bis zum endgültigen Freispruch oder der Erklärung der Straftilgung zur Folge 4 ); - Hochschulabschluß in Rechtswissenschaft, der von einer staatlichen italienischen Universität stammt oder von dieser bestätigt wurde; - nach dem Hochschulabschluß Eintragung als Notarkandidat bei einer Notarkammer und nach der Eintragung zwei Jahre praktische Tätigkeit bei einem Notar des Bezirks, den der Notarkandidat mit der Zustimmung des Notars und der Notarkammer wählen kann; - Bestehen einer Multiple-Choice-Vorprüfung; - erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb um die ausgeschriebenen freien Notarstellen. Unter den genannten Erfordernissen kommt der notariellen Praxis, der Multiple-Choice-Vorprüfung und dem Wettbewerb um die Notarstellen die größte Bedeutung zu Praktikum als Notarkandidat Für die Eintragung als Notarkandidat ist ein Antrag samt der in Art. 7 der Notariatsordnung vorgesehenen Schriftstücke bei der Notarkammer einzureichen. Die Notarkammer entscheidet über den Antrag, in dringenden Fällen der Vorsitzende der Notarkammer selbst, es sei denn, die Kammer stimmt dem Antrag in der nächstfolgenden Sitzung zu. Wie bereits erwähnt, werden mit der Eintragung als Notarkandidat keinerlei Befugnisse übertragen außer dem Recht, nach Beendigung des zweijährigen Praktikums an den Wettbewerbsprüfungen teilzunehmen. Diese unterscheiden sich von den Prüfungen in anderen Berufen oder Rechtsordnungen. Das Praktikum kann auf ein Jahr verkürzt werden für: (1) Justizbeamte, die mindestens zwei Jahre im Amt sind oder (2) Rechtsanwälte, die mindestens zwei Jahre im Amt sind. Das Gesetz fordert ausdrücklich die Kontinuität der praktischen Tätigkeit; Art. 8 der Rechtsverordnung stellt klar, dass die praktische Tätigkeit effektiv und kontinuierlich zu sein hat und dass sie als unterbrochen gilt, wenn der Assessor zwei Monate lang nicht mehr regelmäßig in der Kanzlei des Notars erscheint (einen Monat, wenn die Praktikantenzeit auf ein Jahr verkürzt wurde). Als Nachweis ihrer Anwesenheit haben die Notarassessoren alle zwei Monate der Notarkammer eine Bescheinigung des Notars vorzulegen, bei dem sie ihr Praktikum absolvieren. Das Praktikum ist nicht unterbrochen, wenn es in einem Notarbezirk begonnen und in einem anderen fortgesetzt wird. Jedoch wurde auch die Auffassung vertreten, dass die Kontinuität des Praktikums weiterbesteht, selbst wenn zwischen dem Beginn des Praktikums im neuen Notarbezirk und der Eintragung im Assessorenregister dieses Bezirks eine gewisse Zeit verstrichen ist. Artikel 17 des Gesetzes Nr. 127 vom 15. Mai 1997 ermächtigt den Justizminister, gemeinsam mit dem Universitätsminister ein Dekret zu erlassen, wonach bestimmte, Post-Graduierten-Diplome für den Zugang zum Notariat berücksichtigt werden. Entsprechend bestimmte der Justizminister durch das Dekret Nr. 475 vom 11. Dezember 2001 (Regelung zur Bewertung der Diplome von Aufbaustudiengängen für die gerichtliche und notarielle Tätigkeit), dass bei Vorliegen eines Postgraduietendiploms, das von einer Einrichtung zur Spezialisierung auf die in Artikel 16 der geänderten gesetzesvertretenden Rechtsverordnung Nr. 398 vom 17. November 1997 genannten Rechtsberufe erworben wurde, die Praktikumszeit für den Zugang zu den Berufen des Rechtsanwalts und des Notars auf ein Jahr verkürzt werden kann Vorprüfung Die Regelungen zum Wettbewerb um die freien Notarstellen, die das Notargesetz als Eignungsprüfung bezeichnet, finden sich im Gesetz Nr vom 6. August 1926 und im bereits angeführten königlichen Dekret Nr Dort wird allerdings der Begriff der Wettbewerbsprüfung verwendet. Den schriftlichen Wettbewerbsprüfungen für das Amt des Notars geht eine Vorprüfung voraus, die mittels EDV durchgeführt wird und in einem Multiple-Choice- Test besteht. Von den Vorprüfungen werden diejenigen freigestellt, die die Eignung in einer der drei vorangehenden Prüfungen bereits erworben haben. Die Vorprüfung findet als landeseinheitliche Prüfung jährlich in Rom statt. Die Kandidaten werden alphabetisch in Gruppen eingeteilt. Die Vorprüfung ist für sämtliche Kandidaten einheitlich. Sie betrifft alle Gebiete, die auch Gegenstand des Wettbewerbs sind. Jeder Kandidat erhält die gleiche Anzahl Fragen. Die Fragen beschränken sich auf die Rechtslage nach dem Gesetz unter Ausschluß von Streitfragen aus Rechtsprechung und Lehre. Die Fragen müssen so formuliert sein, dass Gleichberechtigung zwischen den Kandidaten besteht. Zur Endauswahl: Kandidaten, die die Eignung bei einer der drei letzten Prüfungen erhalten haben, sind zu den schriftlichen Prüfungen des Wettbewerbs um die Notarstellen ohne Vorprüfung zugelassen. Im Übrigen werden von den besten Teilnehmern an der Vorprüfung so viele Kandidaten zugelassen, wie der fünffachen Anzahl der freien Notarstellen entspricht, jedoch nicht weniger als 900. Die Auswahl richtet sich nach der erreichten Punktzahl der Kandidaten bei der Vorprüfung. Jedoch werden auch die Kandidaten zu den schriftlichen Prüfungen zugelassen, die das gleiche Resultat wie der zuletzt zugelassene Kandidat erreicht haben. Im Justizministerium wurde ein ständiger Ausschuß für die Verwaltung und die Anpassung des Systems der Vorprüfung des Wettbewerbs für die Ernennung zum Notar und des elektronischen Archivs der Fragen gebildet. Der Ausschuß setzt sich aus dem Generaldirektor des Ministeriums für Zivilsachen und Freie Berufe 3 Art. 1 l. Gesetz Nr. 328 vom 26. Juli 1995, der das Gesetz Nr vom 6. August 1926 ändert. 4 ersetzt durch Art. 1 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 328 vom 26. Juli 1995.

4 182 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/2001 oder einer durch ihn bevollmächtigten Person, dem Vorsitzenden der Notariatsabteilung dieses Ministeriums, dem Vorsitzenden der nationalen Notarkammer oder einer von ihm beauftragten Person und sechs Notaren zusammen, die für nicht mehr als fünf Jahre gemäß den Einzelheiten des Dekrets ernannt werden. Für die Teilnahme am Ausschuss wird weder eine Entschädigung noch eine Entlohnung, noch Auslagenerstattung gezahlt. Die im elektronischen Archiv enthaltenen Fragen werden in einem Ergänzungsblatt der Gazzetta Ufficiale della Repubblica (italienisches Amtsblatt) veröffentlicht, das mindestens drei Monate vor Beginn der Vorprüfung herausgegeben wird Wettbewerb um freie Notarstellen (concorso) Der Wettbewerb um die freien Notarstellen wird jährlich ausgeschrieben. In der Ausschreibung werden auch die Tage und der Ort angegeben, an dem die Vorprüfung stattfinden soll. Für die Zulassung zur Vorprüfung und für den Wettbewerb ist ein einheitlicher Antrag zu stellen. Der Prüfungsausschuß hat auch die Oberaufsicht über den Verlauf der in den Artikeln 5 bis und 5 ter des geänderten Gesetzes Nr. 89 vom 16. Februar 1913 genannten Vorprüfung. Auf der Grundlage dieser Normen werden Notarstellen, um die sich amtierende Notare nicht beworben haben, die also frei sind, aufgrund des Ergebnisses einer Wettbewerbsprüfung (concorso) zugeteilt. Diese Wettbewerbsprüfung besteht aus: 1. einer schriftlichen Prüfung, die sich aus drei fachspezifischen praktischen Prüfungen zu einem Rechtsgeschäft unter Lebenden, einer letztwilligen Verfügung und einem Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit zusammensetzt. Für jedes Thema wird die Anfertigung eines Urkundenentwurfs gefordert (sogenannter praktischer Teil) sowie die Darstellung der Grundlagen der Rechtslehre, die mit bestimmten Rechtsinstituten der Urkunde selbst in Zusammenhang stehen (sogenannter theoretischer Teil); 2. einer mündlichen Prüfung, die drei einzelne Prüfungen über die folgenden Gebiete umfaßt: - Zivilrecht und Handelsrecht mit besonderer Berücksichtigung der beurkundungsbedürftigen Rechtsgeschäfte; - Notariatsordnung und Bestimmungen über die notariellen Archive; - Steuerrecht. Geeignet sind diejenigen, die in allen schriftlichen und mündlichen Prüfungen nicht weniger als 210 von 300 Punkten, mindestens 30 Punkte in jeder der einzelnen Prüfungen und mindestens 105 Punkte sowohl in den schriftlichen als auch in den mündlichen Prüfungen erreicht haben. Auf der Grundlage aller Noten wird die Reihenfolge (Platzziffer) der bei der Prüfung erfolgreichen Kandidaten und der sonstigen für geeignet erklärten Bewerber festgelegt. Nach Beendigung des Wettbewerbs und der Feststellung der Rangfolge der geeigneten Personen wird der Sitz der künftigen Notare bestimmt unter Berücksichtigung der Vorrangsgründe 5. Der Bewerber kann diesen Sitz innerhalb bestimmter Grenzen frei wählen. Kann der Ortswunsch des Bewerbers allerdings nicht erfüllt werden, so trifft das Justizministerium eine Entscheidung. Erst nach Bestimmung des Notarsitzes wird der Notar ernannt. Diese Ernennung erfolgt durch Dekret des Justizministers, das in der Gazzetta Ufficiale und im Amtsblatt des Justizministeriums (Bolletino del Ministero di Grazia e Giustizia) veröffentlicht wird Zuständigkeit des Notars Beurkundungszuständigkeiten Art. 1 des Notargesetzes bestimmt: Notare sind öffentliche Beamte, die eingesetzt werden, um Urkunden unter Leben oder Verfügungen von Todes wegen entgegenzunehmen, ihnen öffentlichen Glauben zu verleihen, sie zu hinterlegen und aufzubewahren und die entsprechenden Abschriften, Nachweise und Auszüge auszustellen. Ferner können Notare: 1. Anträge in Sachen der freiwilligen Gerichtsbarkeit stellen oder unterzeichnen, die die Vertragsabschlüsse betreffen, mit denen sie von den Parteien betraut wurden; 2. Offenkundigkeitsurkunden in Zivil- und Handelssachen mit Eid entgegennehmen; 3. die in Art. 955 Codice Civile (italienisches Zivilgesetzbuch) genannten Erklärungen der Erbschaftsannahme unter dem Vorbehalt der Inventarerrichtung entgegennehmen sowie die Urkunden zur Genehmigung von Handelsgeschäften Minderjähriger gemäß Art.9 Codice di Commercio (italienisches Handelsgesetzbuch). Solche Erklärungen und Urkunden entfalten erst mit ihrer Eintragung in den entsprechenden zu diesem Zwecke von den Geschäftsstellen der Gerichte geführten Registern Wirkung; 4. nach Ermächtigung durch die Gerichtsbehörde: a) in den in den Zivil- und Handelsgesetzen vorgesehenen Fällen ver- und entsiegeln; b) in Zivil- und Handelssachen gemäß Art. 866 Codice di procedure civile (ital. Zivilprozeßordnung) Bestandsaufnahmen anzufertigen, es sei denn, der Amtsrichter beauftragt hierzu den Beamten der Geschäftsstelle des Gerichts auf Antrag und im Interesse der Partei; c) für die Versteigerungen und gerichtlichen Teilungen und sämtliche hierfür erforderlichen Geschäfte sorgen; 5. Lebensbescheinigungen für Pensionäre und andere Rentenempfänger des Staates gemäß Artikel 402 der Verordnung vom 4. Mai 1885 über die Buchhaltung des Staates ausstellen. Ferner nehmen die Notare die sonstigen ihnen durch Gesetz eingeräumten Befugnisse wahr. 5 vgl. Art. 26 Königliches Dekret Nr vom 14. November 1926.

5 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 183 Die Aufgaben des Notars ergeben sich auch aus der Abgrenzung zu den anderen öffentlichen Ämtern. Insbesondere Art. 20 des Präsidentialdekrets Nr. 245 vom 28. Dezember 2000 (kodifizierte Fassung der gesetzlichen und verordnungsrechtlichen Bestimmungen über die verwaltungsrechtlichen Schriftstücke) genehmigt die verwaltungsbehördliche Beglaubigung der den Organen der öffentlichen Verwaltung vorzulegenden Anträge. Den Notaren verbleiben somit die mit den Beziehungen unter Privatpersonen in Zusammenhang stehenden Aufgaben. Darüber hinaus ist es auch bei Verträgen mit der öffentlichen Verwaltung und in ihrem Interesse gemäß dem Staatsrat rechtmäßig, sich im Falle von Urkunden mit besonderen Schwierigkeiten an Notare zu wenden (sowie an den beurkundenden Beamten). Diese Normen werden ergänzt durch gesetzliche Vorschriften, die die öffentliche Beurkundung durch einen Notar für die Wirksamkeit der Urkunde oder für die Eintragung eines Schriftstücks in einem Register erfordern. Der Notar ist hauptsächlich für die Ausstellung öffentlicher Urkunden (Art C.C.) oder für die Beglaubigung der Unterschriften von Privatpersonen (Art C.C.) zuständig. Der notariellen Beurkundung bedürfen, um wirksam zu sein, die Gründung voll rechtsfähiger Vereine und Stiftungen, ehevertragliche Vereinbarungen (Art. 162 C.C.), Schenkungen (Art. 782 C.C.), notarielle Testamente (Art. 603 C.C.), die Gründung, Satzungsänderung oder Umwandlung von Kapitalgesellschaften (Art. 2328, , 2518 C.C.). Eine Unterschriftsbeglaubigung ist erforderlich für die Registereintragung von Offenen Handelsgesellschaften und Kommanditgesellschaften (Art , 2315 C.C.) sowie für die Eintragung von Urkunden im Liegenschaftsregister (Grundbuch Art C.C.) oder in den Registern der eintragungspflichtigen beweglichen Gegenstände (Schiffe, Luftschiffe oder Kraftfahrzeuge). Die notarielle Urkunde stellt darüber hinaus in den gesetzlich vorgesehenen Fällen und dem gesetzlichen Umfang Einzelheiten einen vollstreckbaren Titel dar (Art. 474 C.P.C.). (Anders als im deutschen Recht ist dafür keine gesonderte Vollstreckungsunterwerfung erforderlich.) Der Notar hat ferner das Recht, die Beteiligten im Rahmen der freiwilligen Gerichtsbarkeit zu vertreten, wenn es um von ihm beurkundete oder ihm sonst durch die Parteien anvertraute Rechtsgeschäfte geht. Das bedeutet beispielsweise, dass, wenn ein Geschäftsunfähiger (Minderjähriger, Entmündigter, ein nicht aus der väterlichen Gewalt entlassener Minderjähriger oder ein beschränkt Geschäftsfähiger) Partei einer notariellen Urkunde sein muss, die entsprechenden gerichtlichen Genehmigungen Gegenstand einer Klage durch den Notar sein können, der auch Berufung einlegen kann. Die notarielle Urkunde und die Unterschriftsbeglaubigung haben besondere Beweiskraft, entsprechend den Regelungen im Codice Civile und im Codice di Procedura Civile. Der Notar kann auch Geldbeträge zur Aufbewahrung entgegennehmen (notarielle Verwahrung), allerdings ohne Zinsen dafür zu erhalten, da Artikel 28 der Notariatsordnung jegliche auch indirekte Begünstigung des Notars selbst untersagt Mit dem Notaramt unvereinbare Tätigkeiten Art. 2 der Notariatsordnung bestimmt, dass das Amt des Notars mit jeder vom Staat, den Provinzen oder Gemeinden mit einer Bevölkerung von mehr als Einwohnern besoldeten oder vergüteten Anstellung sowie mit dem Beruf des Rechtsanwalts, des Staatsanwalts, des Bankdirektors, des Kaufmanns, des Vermittlers, des Börsen- oder Handelsmaklers, des Lotterieeinnehmers, des Steuereinnehmers, eines mit der Verwaltung von Steuern Beauftragten oder mit der Tätigkeit als Religionsdiener unvereinbar ist. Von dieser Bestimmung sind Literaten und Wissenschaftler, Angestellte in Akademien, Bibliotheken, Museen oder anderen wissenschaftlichen, literarischen oder künstlerischen Instituten, Angestellte und Beamte in Wohltätigkeitseinrichtungen oder instituten und in öffentlichen Lehranstalten, stellvertretende Wirtschaftler in freien Stellen und Rechtsbeistand Leistende am Amtsgericht ausgenommen. Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf das Verbot von Handelsgeschäften, so finden wir hier die Grundlage für das Verbot des italienischen Notars, Vermittlungsgeschäfte zu betreiben auch im Immobilienwesen (Verbot der Maklertätigkeit) Notare als beigeordnete ehrenamtliche Richter Eine andere wichtige Aufgabe besteht in der Tätigkeit des Notars als beigeordneter nebenamtlicher Richter in der italienischen Zivilgerichtsbarkeit, d.h. als ein nicht beruflicher Richter. Dieses Amt wurde durch das Gesetz Nr. 276 vom 22. Juli 1997 eingeführt, mit dem Zweck, in den am 30. April 1995 vor den Landgerichten anhängigen Verfahren in Zivilsachen mit Ausnahme bestimmter Verfahren zu entscheiden. Der Notar nimmt dabei gemeinsam mit den Universitätsprofessoren der juristischen Fakultäten und den Rechtsanwälten eine richtende Rolle ein, nicht um notarielle Aufgaben wahrzunehmen, sondern richterliche. Die Notare dürfen nicht als Richter tätig werden, wenn sie für eine der Parteien des Verfahrens oder für einen der Rechtsanwälte zuvor notariell tätig waren, oder wenn sie auch durch den Ehegatten oder einen Verwandten mit der Kanzlei eines der Rechtsanwälte der Parteien assoziiert oder zumindest verbunden sind. Die an der Übernahme richterlicher Aufgaben interessierten Notare haben vor der zuständigen Notarkammer einen Antrag zu stellen. Die Notarkammer sorgt für die Übertragung des Antrags an den Präsidenten des Apellationsgerichts. Die Ernennung erfolgt durch die Aufsichtsbehörde der italienischen Gerichte (Consiglio Superiore della Magistratura), das höchste unabhängige Organ der Selbstbestimmung der italienischen Richter, nach Stellungnahme der örtlich zuständigen Notarkammer. Der ernannte Notar ist fünf Jahre im Amt, mit der Möglichkeit, ein einziges Mal für ein weiteres Jahr seine Tätigkeit zu verlängern. Die beigeordneten nebenamtlichen Richter haben die Aufgabe, die Rückstände der Zivilgerichtsbarkeit an unerledigten Verfahren zu überwinden. Ihre Mitwirkung ist auf das Erkenntnisverfahren beschränkt. Im Vollstreckungsverfahren ist der Notar, wie an anderer Stelle dargestellt wurde, einzig für die Zwangsversteigerung von Immobilien zuständig (s. u ).

6 184 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/ Verfahren der notariellen Beurkundung und Beglaubigung Die notariellen Urkunden sind in italienischer Sprache anzufertigen (in einigen Gebieten bestehen allerdings Ausnahmen zugunsten bestimmter regionaler Sprachen gemacht). In jedem Fall sieht das Notargesetz die Möglichkeit vor, in den in diesem Gesetz vorgesehenen Fällen in die Urkunde die Übersetzung in eine andere Sprache aufzunehmen. Betrachten wir zunächst Art. 51 der Notariatsordnung, der einen Großteil der Bestimmungen zur Form der notariellen Urkunde beinhaltet. Der Wortlaut ist folgender: Die notarielle Urkunde trägt die Überschrift: RE- PUBBLICA ITALIANA (ITALIENISCHE REPUBLIK) und hat folgenden zwingenden Inhalt: 1. die in Worten ausgeschriebene Angabe des Jahres, des Monats und des Tages, der Gemeinde und des Ortes, an dem die Urkunde aufgenommen wurde; 2. den Namen, Vornamen und Amtssatz des Notars und des Notarbezirks, in dem der Notar eingetragen wird. 3. den Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Geburtsort, Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt und den Personenstand der Beteiligten, der Zeugen oder Identitätszeugen; Werden die Beteiligten oder einige von ihnen bei der Errichtung der Urkunde vertreten, sind die vorstehenden Angaben nicht nur für die Beteiligten, sondern auch für ihre Vertreter zu machen. Vollmachten sind in Urschrift oder als Abschrift der Urkunde im Anhang beizufügen, es sei denn die Urschrift oder die Abschrift befinden sich in der Urkundensammlung des beurkundenden Notars; 4. die Erklärung (des Notars) zur Feststellung der persönlichen Identität der Beteiligten oder die Erklärung zur Versicherung der Identität durch die Identitätszeugen; 5. Datumsangabe, Beträge und die Menge der Güter, die Gegenstand der Urkunde sind jedenfalls bei der ersten Erwähnung, in ausgeschriebenen Worten anzugeben; 6. die genaue Bezeichnung der Güter, die Gegenstand der Urkunde sind, so dass sie nicht mit anderen verwechselt werden können. Betrifft die Urkunde Grundstücke, so werden diese so weit möglich bezeichnet unter Angabe ihrer Nutzungsart der Gemeinde, in der sie belegen sind, ihrer Katasternummern, bzw. der Flurkarte und ihrer Grenzen, so dass die Identität dieser Grundstücke festgestellt werden kann; 7. Angabe der Urkunden und der Schriftstücke, die der Urkunde als Anlage beigefügt werden; 8. die Erwähnung, dass die Urkunde und die als Anlagen beigefügten Schriftstücke und Urkunden durch den Notar oder in Anwesenheit des Notars durch eine andere Person seines Vertrauens den Parteien vorgelesen wurden, auch in Anwesenheit der Zeugen, sofern diese mitwirkten. Der Notar kann eine andere Person nur dann mit dem Vorlesen der Schriftstücke betrauen, wenn dies nicht von ihm schriftlich festgehalten wird, mit Ausnahme der Bestimmungen des Codice Civile über Testamente. Die Parteien können von dem Vorlesen der Schriftstücke und der beigefügten Titel durch ausdrückliche Willenserklärung absehen, wenn sie lesen und schreiben können. Die Verzichtserklärung ist in der Urkunde zu vermerken; 9. die Erwähnung, dass die Urkunde vom Notar oder einer Person seines Vertrauens geschrieben wurde, unter Angabe der Zahl der Blätter, aus denen sie besteht, und der Zahl der beschriebenen Seiten; 10.Die Unterschrift der Beteiligten, der Identitätszeugen, des Dolmetschers, der Zeugen und des Notars, jeweils mit Vor- und Nachnamen. Die Identitätszeugen können sich nach Abgabe der in Nr. 4 geregelten Erklärung entfernen. In einem solchen Fall haben sie sofort nach Abgabe ihrer Erklärung die Urkunde zu unterschreiben, und der Notar hat einen entsprechenden Vermerk zu machen; Sind einzelne der Parteien oder Identitätszeugen nicht in der Lage zu unterschreiben, so haben sie den Grund dafür anzugeben, und der Notar hat einen entsprechenden Vermerk aufzunehmen; 11. in letztwilligen Verfügungen die Uhrzeit, zu der die Unterschrift stattfand. Eine solche Angabe wird auch in den sonstigen Urkunden gemacht, wenn die Beteiligten es fordern oder der Notar es für angebracht hält; 12.bei mehrseitigen Urkunden, die Unterschriften der Beteiligten, des Dolmetschers, der Zeugen und des Notars am Rand eines jeden Blattes, allerdings nur mit dem Nachnamen, mit Ausnahme des Blattes, welches die abschließenden Unterschriften enthält; Ferner ist auch am Rand jedes Blattes der der Urkunde beigefügten Schriftstücke und Urkunden zu unterschreiben, es sei denn, es handelt sich um beglaubigte, öffentliche oder eingetragene Urkunden; Müssen mehr als sechs Beteiligte unterschreiben, so genügt anstelle der Unterschriften aller Beteiligten am Rand jedes Blattes auch die Unterschrift einiger unter ihnen, sofern sie von den übrigen Beteiligten bevollmächtigt werden auch ihre Interessen zu vertreten. Die Unterschrift des Notars am Rand jedes einzelnen Blattes ist nicht erforderlich, wenn er die Urkunde eigenhändig geschrieben hat. Selbstverständlich hat der italienische Notar die Stellung eines Dritten, d.h. die Pflicht zur Unparteilichkeit gegenüber seinen Klienten. Diese sind vor dem Notar alle gleich. Ferner ist daran zu erinnern, dass das italienische Notargesetz nicht die Mitwirkung zweier Notare vorsieht, wie es in anderen Rechtsordnungen 6 üblich ist. 6 z. B. in Frankreich.

7 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 185 Es ist ferner angebracht, Art C.C. näher zu betrachten, nach dem die Vollmacht keine Wirkung entfaltet, wenn sie nicht nach den Formvorschriften für den Vertrag erteilt wird, den der Vertreter abzuschließen hat, denn dies bringt die Erfordernis der öffentlichen Beurkundung der Vollmachten mit sich, die die Befugnis erteilen, Urkunden zu errichten, die die öffentliche Form erfordern. Natürlich sind diese Bestimmungen nicht auf das Internationale Privatrecht anzuwenden. Art. 60 des Internationalen Privatrechts (Gesetz 218/1995) bestimmt, dass der Rechtsakt zur Übertragung der Vertretungsmacht dann formwirksam ist, wenn er den Formerfordernissen des Rechts entspricht, das auf das Vertretungsverhältnis anwendbar ist oder das Recht des Staates, indem die Vertretungsmacht ausgeübt wird. Art. 47 des Notargesetzes regelt die Amtspflicht des Notars, den Willen der Parteien zu erforschen. In der Rechtslehre wird zwischen der Funktion der Beurkundung (die öffentlichen Glauben begründet) und der Angleichung (d.h. die Angleichung des Willens der Parteien an das Gesetz) unterschieden. Dies bringt selbstverständlich eine Belehrungs- und Beratungspflicht gegenüber den Parteien mit sich. Nach den berufsrechtlichen Richtlinien der italienischen Notarkammer, ist die Beurkundung durch Niederschrift die grundlegende und gewöhnliche Form der notariellen Urkunde, die der Notar grundsätzlich zu verwenden hat, wenn die Beteiligten eine notarielle Beurkundung wünschen, sofern sie nicht für die betreffende Beurkundung ausdrücklich etwas anderes wünschen und unbeschadet besonderer gesetzlicher Vorgaben. Bei Unterschriftsbeglaubigung von privatschriftlichen Erklärungen ist der Notar verpflichtet, die Rechtmäßigkeit des Inhalts des Schriftstücks zu überprüfen und sicherzustellen, dass der Inhalt dem Willen der Parteien entspricht. Dies kann der Notar auch dadurch erreichen, dass er den Beteiligten den Inhalt der Urkunde vor der Unterzeichnung vorliest Notargebühren Die Notargebühren werden durch den Consiglio Nazionale del Notariato (Nationale Notarkammer) festgesetzt und durch Verordnung des Justizministers gemäß dem Gesetz Nr. 41 vom 5. März 1973 genehmigt 7. Die Gebühren sind für Urkunden mit einem bestimmten oder bestimmbaren Wert im Verhältnis zu diesem Wert, für alle anderen Urkunden durch betragsmäßig festgesetzte Gebühren festgelegt Berufsständische Organisation Notarkammern Die Grundlage der berufsständischen Organisation der italienischen Notare bilden die Notarkammern. Alle Notare gehören kraft Gesetzes den Notarkammern an. Die Grundlage jeden freien Berufes mit beschränkter Berufszulassung ist eine berufsständische Organisation mit gesetzlich zwingender Mitgliedschaft und berufsrechtlichen Regelungen über die Rechte und Pflichten der Berufsangehörigen. Wesentliche Voraussetzung für die Eintragung und damit die Zugehörigkeit zu einer Notarkammer ist der Studienabschluß und die bestandene Staatsprüfung. In Italien gab es in jedem Landgerichtsbezirk mit einem Zivil- und einem Strafgericht eine Notarkammer. Das Notarkollegium war somit ein Organ innerhalb eines Bezirks, das sich aus sämtlichen Notaren zusammensetzt, die in diesem Bezirk ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatten. Der Sitz befand sich am gleichen Ort wie der Sitz des Landgerichts (mit Ausnahme zusammengeschlossener Bezirke, wenn in einem Bezirk weniger als 15 Notare ihr Amt ausübten). Nach heutiger Gesetzeslage müssen hingegen die Kammerbezirke nicht mehr mit den Landsgerichtsbezirken übereinstimmen. Die Eintragung der Notare als Mitglied einer Notarkammer ist zwingend, denn ohne die Eintragung ist die Eintragung im Notarregister und die Ausübung des Amtes nicht möglich. Die Notarkammern haben zwei Organe, die Versammlung und den Rat (consiglio) der Notarkammer. Außer den verschiedenen ihnen durch das Gesetz zugeteilten Befugnissen wacht der Rat jeder Notarkammer, der von allen Notaren demokratisch gewählt wird, über die Einhaltung des Berufsrechts und des Standesansehens durch die eingetragenen Notare (Art. 93 Notargesetz) Nationale Notarkammer (Consiglio Nazionale del Notariato) Der Rat der nationalen Notarkammer Italiens wurde in Italien durch das Gesetz Nr. 577 vom 3. August gebildet. Das Gesetz bestimmt, dass die Notarkammer mit Sitz in Rom die berufsständische Ordnung der Notare ist und sich aus amtierenden Notaren zusammensetzt, die auf regionaler Ebene gewählt werden. Die Notarkammer zählt derzeit 20 Mitglieder und drei Rechnungsprüfer, die in den verschiedenen Notarkollegien gewählt werden. Die Notarkammer ist drei Jahre im Amt und kein Mitglied kann nicht mehr als zweimal in Folge neu gewählt werden. Der Consiglio Nazionale del Notariato - gibt Stellungnahmen zu den Verfügungen ab, die hinsichtlich der Notarordnung zu treffen sind, und zu jedem anderen notarrelevanten Thema, sofern dies der Justizminister anordnet; - macht dem Justizminister oder anderen zuständigen Stellen Vorschläge, die er für das Notariat oder für die notarielle Tätigkeit angebracht hält; - sammelt und koordiniert die von den regionalen Notarkammern und den Notaren vorgebrachten Vorschläge, die das Notariat oder die notarielle Tätigkeit betreffen; - greift Initiativen zur Untersuchung von Themen auf, die das Notariat und seine Institute betreffen, einschließlich der Institute zur Vorsorge und gegenseitigen Unterstützung der Notare und fördert diese; - schützt die Interessen des Berufsstandes; - arbeitet Grundlagen des Berufsrechts aus; 7 Die derzeitigen Notargebühren wurden mit Dekret vom 27. November 2001 genehmigt, das in der Gazzetta Ufficiale Nr. 292 (Amtsblatt) vom 17. Dezember 2001 veröffentlicht wurde und sind seit dem 1. Januar 2002 in Kraft. 8 zuletzt geändert durch das Gesetz Nr. 220 vom 27. Juni 1991.

8 186 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/ legt durch Beschluss die Notargebühren fest (einschließlich der Nebengebühren und der Regelungen über die Erstattung von Auslagen der Notare). Diese Gebührenordnung bedarf der Genehmigung durch den Justizminister. Die beratende Rolle der nationalen Notarkammer ist alles andere als nur eine rein symbolische Aufgabe. Ganz im Gegenteil: In den letzten Jahren stieg die Bedeutung des Consiglio Nazionale als beratendes Organ des Gesetzgebers noch aufgrund der großen Sachkunde und Integrität. So wurden letztes Jahr aufgrund Initiative eines Vorschlags des italienischen Notariats wichtige Neuregelungen zur Übertragung von Unternehmen, zur Verfügung über Geschäftsanteile von Gesellschaften mit beschränkter Haftung und zur Eintragung von Vorverträgen im Immobilienwesen Gesetz. Die Meinung des Notariats wird häufig eingeholt und sehr geschätzt. Auch bei den kürzlichen Reformen des Internationalen Privatrechts, sowie des Städtebaus, des Steuerrechts, des Familienrechts und in vielen anderen Bereichen, von deren Auflistung hier abgesehen wird, hatte das Notariat Gelegenheit, seine Stellungnahme abzugeben. Die nationale Notarkammer hat intern verschiedene Fachausschüsse gebildet, darunter den Ausschuß für Zivilrecht, den Ausschuß für Europarecht, den Ausschuß für Gesetzgebung, den Ausschuß für Steuerrecht und den Ausschuß für Rechtsgeschichte. Auch wurde eine Datenbank errichtet, in die reichhaltiges Material zur Gesetzgebung, Rechtsprechung und Rechtslehre aufgenommen wurde. Außerdem gibt der Consiglio Nazionale zur Information der Notare ein im Intranet täglich veröffentlichtes Bulletin heraus, die sogenannten C.N.N. Notizie, sowie eine Zeitschrift, die an alle Notare per Post versandt wird, die sogenannte C.N.N. Attività. Darüber hinaus werden alle sechs Monate die Studien des Consiglio Nazionale in einer Zeitschrift zusammengestellt, die sämtlichen Notaren zugesandt wird. Die nationale Notarkammer finanziert ihre Ausgaben durch die Beiträge der amtierenden Notare. Die Höhe der Beiträge wird durch Beschluß der nationalen Notarkammer selbst bis zum 31. Oktober eines jeden Jahres für das folgende Jahr festgelegt, und zwar im Verhältnis zu den Honoraren, die den Notaren für die in den Registern einzutragenden Handlungen zustehen, und unter Berücksichtigung der festgelegten Notartarife. Die Beiträge dürfen allerdings nicht 2% der besagten Honorare überschreiten. Die der nationalen Notarkammer geschuldeten Beiträge werden durch die Notararchive der Bezirke zusammen mit den Beiträgen an die nationale Notarkasse eingenommen Nationale Notarkasse Die nationale Notarkasse, die durch königliches Gesetzesdekret Nr vom 9. November 1919 gegründet wurde, dient der Vorsorge im Berufsstand der Notare, dem gegenseitigen Beistand und der Solidarität der Eingetragenen. Der Verwaltungsrat besteht aus 18 Mitgliedern, von denen 15 unter den amtierenden Notaren gewählt werden und 3 unter den Notaren im Ruhestand. Die amtierenden Notare werden gleichzeitig in der Anzahl gewählt, die für jede Zone in einer dem Gesetz 220/1991 beigefügten Tabelle angegeben ist. Die Wahlen der 15 amtierenden Notare werden durch den Präsidenten des Verwaltungsrates der nationalen Notarkasse anberaumt und finden an den Sitzen der Notarkammern statt unter Beachtung der für die Wahl der Mitglieder der Notarkammer geltenden Bestimmungen. Die nationale Notarkasse sorgt mit Hilfe des aus den Honorarquoten der Notare gebildeten Fonds u.a. für die Auszahlung der Ruhegehälter zugunsten der Notare im Ruhestand: Die Finanzierung der nationalen Notarkasse erfolgt durch Abgaben der Notararchive und der Registerstaatlichen, die für die Einnahmen der der nationalen Notarkasse geschuldeten Honorarquoten und die Auszahlung zugunsten der Kasse sorgen. Die von den Notararchiven und Registerstellen eingenommenen Beträge werden von deren Leitern auf ein Kontokorrentkonto der nationalen Notarkasse bei der Post ausgezahlt. Zu diesem Zweck haben die Notararchive der nationalen Notarkasse und der italienischen Notarkammer bis zum Ende jedes Monats eine Übersicht über die entsprechenden Honorare des vorangehenden Monats aus den Notarverzeichnissen des Bezirks zuzustellen. 3. Zivilrecht 3.1. Codice Civile (Italienisches Zivilgesetzbuch) In Italien wurden im Jahre 1942 sämtliche Gebiete des Zivil- und Handelsrechts, die zuvor im Zivil- und im Handelsgesetzbuch geregelt waren, im Zivilgesetzbuch vereint. Das Gesetzbuch beinhaltet die allgemeinen Gesetzesbestimmungen, sechs Bücher (Personen- und Familienrecht, Erbrecht, Sachenrecht, Schuldrecht, Arbeitsrecht und Schutz der Rechte) und die Durchführungsbestimmungen. Jedoch ist ein Phänomen aufgetreten, das Natalino Irti in seinem berühmten Aufsatz L età della decodificazione (Mailand, 1986) beschreibt. Er zeigt auf, dass nunmehr relevante und weit verbreitete Zivilgesetzgebung neben dem Codice Civile existiert, um seine Ansicht zu begründen, dass der Codice Civile in der Rechtsordnung seine zentrale Stellung verloren hat und dass aus dieser wahren Ansammlung von Sondergesetzen sich Rechtsfolgen ergeben, die sich nicht notgedrungen nach den aus dem Codice Civile hergeleiteten Kriterien richten müssen. Während aber einige Rechtsgebiete nicht mehr im Zivilgesetzbuch geregelt sind, sondern in Sondergesetzen ausgelagert wurden (so z.b. das Internationale Privatrecht, das sich in den Allgemeinen Gesetzesbestimmungen des Codice Civile, sogenanntes Einführungsgesetz befand und nunmehr in ein Sondergesetz aufgenommen wurde), wurden umgekehrt andere Sonderregelungen, wie z.b. diejenigen über missbräuchliche Klauseln (Durchführung der Richtlinie 93/13/EG) wieder in das Zivilgesetzbuch aufgenommen. Insgesamt hat das Zivilgesetzbuch mit seinen fortwährenden Änderungen auch weiterhin eine zentrale Stellung im italienischen Rechtsleben und ist wie eine Sonne in einer Art Sonnensystem, um die die außerordentlich wichtigen Sondergesetze als Planeten kreisen was im übrigen auch in einer komplexen Gesellschaft voraussehbar ist.

9 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 187 Es darf nicht vergessen werden, dass in unserer Zeit die Anzahl gesetzlicher Bestimmungen immer weiter zunimmt. Eine umfassende Kodifikation ermöglicht durch ihre Systematik, auch die Werte der Rechtssicherheit wiederzufinden, die eine der Grundlagen des gesellschaftlichen Zusammenlebens bilden. Das italienische Zivilrecht ist einheitlich; dennoch basiert etwa das Grundbuchsystem in den ehemaligen österreichischen Provinzen auf dem germanischen Modell, nach dem das Eigentum erst mit der Eintragung im Grundbuch übergeht und die Eintragung somit konstitutive Wirkung hat Schuldrecht Da sich aufgrund der Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse die Zinssätze, die ursprünglich im Codice Civile festgelegt wurden, geändert haben und auf diese Weise fortwährende Änderungen der kodifizierten Normen erforderlich waren, wurde 1990 der Wortlaut des Artikels 1284 Codice Civile wie folgt verfaßt: 1. Die gesetzlichen Zinssätze betragen jährlich fünf Prozent. Der Schatzminister kann durch Dekret, das in der Gazzetta Ufficiale der italienischen Repubik bis zum 15. Dezember des Jahres veröffentlicht wird, das demjenigen vorausgeht, auf das sich der jeweilige Satz bezieht, jährlich den Zinssatz auf der Grundlage der durchschnittlichen jährlichen Bruttorendite der staatlichen Titel für einen Zeitraum, der zwölf Monate nicht übersteigt, und unter Berücksichtigung der innerhalb des Jahres festgestellten Inflationsrate, ändern. Wird bis zum 15. Dezember kein neuer Zinssatz festgelegt, so bleibt dieser für das folgende Jahr unverändert. 2. Auf den selben Zinssatz werden die Vertragszinsen angerechnet, wenn die Parteien deren Satz nicht festgelegt haben. 3. Zinsen, die den gesetzlichen Satz überschreiten, sind schriftlich festzusetzen, anderenfalls gilt der gesetzliche Satz. 4. Sachenrecht 4.1. Veräußerung von Immobilien Grundstückskaufvertrag Art Codice Civile bestimmt, dass die Verträge zur Eigentumsübertragung von unbeweglichen Gegenständen durch öffentliche Urkunde oder privatschriftliche Urkunde zu schließen sind. Ansonsten sind sie nichtig. Diese Form wird gemäß demselben Artikel auch für Verträge gefordert, die einen Nießbrauch an unbeweglichen Gegenständen, ein Überbaurecht, das Recht des Abtretenden und das Recht der Erbpacht begründen, ändern oder übertragen, für Urkunden zur Begründung einer Bruchteilsgemeinschaft an solchen Rechten, für Verträge zur Begründung oder Änderung von Grunddienstbarkeiten, Nutzungsrechten oder Wohnrechten an Immobilien und für Urkunden über den Verzicht auf diese Rechte sowie für die anderen in dieser Rechtsnorm oder in anderen Rechtsnormen, wie z.b. in Art (Hypothek), genannten Urkunden. Darüber hinaus bestimmt Art C.C. dass der Vorvertrag nichtig ist, wenn er nicht in der Form errichtet wird, die das Gesetz für den endgültigen Vertrag vorsieht. Wie zuvor dargestellt, erfordert die Veräußerung einer Immobilie also die Schriftform. Anderenfalls ist sie nichtig. Die Schriftform wird zudem für den Vorvertrag gefordert, mit dem die Pflicht eingegangen wird, einen endgültigen Vertrag über die Veräußerung von Immobilien abzuschließen (Art C.C.), sowie für die Handlungsvollmacht zur Veräußerung einer Immobilie im Namen und auf Kosten eines anderen Rechtssubjekts (Art C.C.). Die Form der öffentlichen Urkunde oder die Unterschriftsbeglaubigung der privatschriftlichen Urkunde (oder das Urteil) werden hingegen für die Eintragung der Verkaufsurkunde in das Liegenschaftsregister gefordert. Im italienischen Recht gilt das Konsensprinzip (Art C.C.). Nach diesem Prinzip wird bei Verträgen, die die Übertragung des Eigentums einer bestimmten Sache, die Begründung oder die Abtretung eines dinglichen Rechts oder die Abtretung eines anderen Rechts zum Gegenstand haben, das Eigentum oder das Recht übertragen bzw. erworben, wenn die Parteien rechtmäßig ihre Willenserklärung abgeben. Das bedeutet, dass z.b. die Abtretung eines Eigentumsrechts bei der Veräußerung einer Immobilie allein durch die Zustimmung erfolgt, die in der Form (öffentliche oder privatschriftliche Urkunde) abzugeben ist, die das Gesetz unter sonstiger Nichtigkeit fordert. Die Eintragung der Veräußerung im Liegenschaftsregister begründet lediglich die Möglichkeit, das Recht gegenüber denjenigen geltend zu machen, die einen Rechtstitel zu einem späteren Zeitpunkt eingetragen haben (Art. 2644); es handelt sich folglich um eine deklaratorische Publizität. Eine Hypothek ist hingegen erst bestellt, wenn sie im Liegenschaftsregister eingetragen ist; in diesem Falle handelt es sich um eine konstitutive Publizität Mitwirkung des Notars bei Versteigerungen Das Gesetz 302/1998 teilt den Notaren eine weitere wichtige Aufgabe zu, die darin besteht, Veräußerungsgeschäfte im Wege der Versteigerung durchzuführen. Ein Vollstreckungsrichter kann durch einen Beschluß, mit dem er gemäß Art. 569 C.P.C. nach Anhörung der Beteiligten den Versteigerungsantrag genehmigt, einem Notar, der seinen Sitz im Bezirk hat, das Recht der Durchführung des Veräußerungsgeschäfts im Wege der Versteigerung übertragen. Der bevollmächtigte Notar sorgt für: 1. die Bestimmung des Wertes der Immobilie (Art. 568 C.P.C.) auch mit Hilfe eines durch den Richter ernannten Sachverständigen; 2. die Genehmigung der Schuldübernahme durch den Ersteher oder Gläubiger (Art. 508 C.P.C.) 3. die Angebote nach der Versteigerung und die Zahlung des Preises in den gesetzlich vorgesehenen Fällen; 4. die Festsetzung der neuen Versteigerungen oder den Antrag auf Zuteilung in den Fällen der Artikel 587, 590 und 591 C.P.C; 5. die Erfüllung der Formvorschriften für die Eintragung, Einschreibung und Übertragung des Übertragungsdekrets an das Liegenschaftsregister, die Mitteilung der Übertragung an die öffentlichen Verwaltungsbehörden in denselben Fällen wie bei freiwilliger Übertragungsgeschäften sowie die Erfüllung der Formvorschriften für die Streichung der Einschreibung der Versteigerungen und der Eintragungen von Hypotheken infolge des Übertragungsdekrets des Vollstreckungsrichters (Art. 586 C.P.C.) vorgesehen sind. 6. die Erstellung eines Verteilungsplans und seine Übertragung an den Vollstreckungsrichter der, gegebenenfalls nach Abänderungen, gemäß den gesetzlichen Bestimmungen für dessen Durchführung sorgt.

10 188 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/2001 Werden dem Notar die Veräußerungsgeschäfte im Wege der Versteigerung übertragen, sorgt er u.a. für die Erstellung der betreffenden Mitteilung, die Zustellung dieser an die nicht aufgetretenen Gläubiger sowie für die Erfüllung sämtlicher sonstigen gesetzlich vorgesehenen Vorschriften. Die Mitteilung hat darüber hinaus eine Angabe über die städtebauliche Zweckbestimmung zu beinhalten, die sich aus der im Gesetz Nr. 47 vom 28 Februar 1985 genannten Bescheinigung über die städtebauliche Zweckbestimmung ergibt. Der Notar sorgt ebenso für die Erstellung der Niederschrift der Versteigerung, die örtlichen und zeitlichen Umstände Versteigerung, die allgemeinen Angaben über die zur Versteigerung zugelassenen Personen, die Beschreibung der Berufstätigkeit und die Erklärung zur vorläufigen Ausschreibung mit der Identifizierung des Erstehers enthält. Die Niederschrift wird ausschließlich vom Notar unterzeichnet. Wird der Preis nicht innerhalb der festgelegten Frist gezahlt, teilt der Notar dies dem Richter rechtzeitig mit und übergibt ihm die entsprechende Akte. Nach Zahlung des Preises bereitet der Notar das Übertragungsdekret vor und überträgt dem Vollstreckungsrichter unverzüglich die entsprechende Akte; dem Dekret ist die Bescheinigung über die städtebauliche Zweckbestimmung beizufügen. Die durch den Ersteher gezahlten Beträge werden in einem durch den Richter bestimmten Kreditinstitut hinterlegt Für Wohnzwecke bestimmte Immobilien Sehr häufig geht der Veräußerung einer Immobilie ein Vorvertrag voraus, mit dem die Pflicht eingegangen wird, einen endgültigen Vertrag abzuschließen. Wird ein solcher Vorvertrag nicht erfüllt, so haben die Parteien die Möglichkeit, sich an den Richter zu wenden, damit dieser durch ein Urteil den Abschluß des endgültigen Vertrages erwirkt (Art C.C.). Durch das Gesetz Nr. 30 vom 28. Februar 1997 wurde Artikel 2645-b in den Codice Civile aufgenommen, der die Eintragung des Vorvertrages im Grundbuch vorsieht. Diese gesetzliche Neuerung verfolgt den Zweck, den voraussichtlichen Erwerber in einem Bereich zu schützen, in dem in Italien nicht genügend Sicherheiten vorgesehen sind. In der Tat wird der Erwerb von Immobilien zu Wohnzwecken gesetzlich noch nicht hinreichend geschützt. Der Erwerber ist im Falle eines Konkurses des Bauträgers oder Verkäufers oder im Falle der Nichterfüllung nicht abgesichert 9. In Italien gibt es noch keine Rechtsnormen, die den französischen Regelungen über den secteur protégé oder der deutschen Makler und Bauträgerverordnung vergleichbar sind Von Genossenschaften erbaute Wohnungen In Italien gibt es eine umfangreiche Gesetzgebung über preisgünstigen und gemeinnützigen Wohnungsbau und über Wohnungen, die von Genossenschaften erbaut werden. An dieser Stelle kann nicht näher hierauf eingegangen werden. Diese Gesetzgebung sieht bestimmte Begünstigungen für den gemeinnützigen Wohnungsbau vor, sowie bestimmte Beschränkungen für die Weiterveräußerung dieser Wohnungen Beschränkte dingliche Grundstücksrechte Beschränkt dingliche Nutzungsrechte sind Überbaurecht, Erbzinsrechte, Nießbrauch, Nutzungsrechte, Wohnrechte und Dienstbarkeiten. Dingliche Sicherungsrechte sind Pfand und Hypothek. Das Vorkaufsrecht, d.h. das Recht, beim Verkauf eines Gegenstandes, als Käufer vorrangig berücksichtigt zu werden, hat rein schuldrechtliche Wirkung und ist gegenüber Dritten unwirksam. Einige wenige Fälle bilden allerdings eine Ausnahme. Im folgenden seien die wichtigsten genannt: a) das in der gesetzesvertretenden Verordnung Nr. 490 vom 29. Oktober 1999 vorgesehene Vorkaufsrecht (kodifizierte Fassung der gesetzlichen Bestimmungen über das kulturelle und landschaftliche Erbe). Art. 59 bestimmt, dass das Ministerium die Möglichkeit hat, veräußerte Kulturgüter entgeltlich zu dem Preis zu erwerben, der im Kaufvertrag festgesetzt war. Zu diesen Gütern gehören Immobilien, die durch eine im Liegenschaftsregister eingetragene Erklärung für von kulturellem Interesse ausgezeichnet werden; b) das im Gesetz über die Vermietung von städtebaulichen Immobilien (Gesetz Nr. 392 vom 27. Juli 1978) vorgesehene Vorkaufsrecht in folgenden Fällen: b1) Veräußerung von Immobilien, die nicht für einen Wohnzweck verwendet werden, mit Ausnahme derjenigen, die keine unmittelbare Verbindung mit der Öffentlichkeit aufweisen oder beruflichen Zwecken dienen; b2) Veräußerung Immobilien für Wohnzwecke in den im Gesetz Nr. 431 vom vorgesehenen Fällen. Hiernach kann der Mieter, unter Berücksichtigung der gemäß Art. 2 Absatz 1 und 3 geschlossenen Verträge sein Vorkaufsrecht geltend machen, wenn der Vermieter die Immobilie Dritten verkaufen möchte und nicht Eigentümer von anderen Immobilien zu Mietzwecken ist, mit Ausnahme der Immobilie, die gegebenenfalls als eigene Wohnung dient; c) das erbrechtliche Vorkaufsrecht gemäß Art. 732 C.C. im Falle der Veräußerung des Erbanteils; d) das agrarrechtliche Vorkaufsrecht gemäß Art. 8 des Gesetzes Nr. 817 vom , der erläutert, dass, im Hinblick auf eine Zustimmung des Landwirtes (innerhalb von 30 Tagen), der Eigentümer (ihm) durch Einschreiben den Verkaufsvorschlag mitzuteilen hat und den Vorvertrag des Kaufvertrages zu übergeben hat, in dem der Name des Erwerbers, der Kaufpreis und andere vereinbarte Regeln genannt werden, einschließlich der Klausel über ein mögliches Vorkaufsrecht. Diese Fälle eines gesetzlichen Vorkaufsrechts haben gemeinsam, dass dem Rechtssubjekt, gegen dessen Vorkaufsrecht verstoßen wird, ein Ablösungsrecht eingeräumt wird, das darin besteht, vom erwerbenden Dritten den Gegenstand zurückzubekommen Städtebau Eine besondere Bedeutung kommt im Immobilienwesen der Konformität des Vertragsgegenstandes mit den städtebaulichen Bestimmungen zu. Dieser Bereich wird heute umfassend durch das Präsidentialdekret Nr. 380 vom 6. Juni 2001 geregelt (kodifizierte Fassung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften im Städtebau), das mit dem 30. Juni 2003 in Kraft treten wird und das Bestimmungen über die städtebaulichen Anforderungen an ein Bauwerk enthält, so dass die Immobilie als Vertragsgegenstand zugelassen werden kann. 5. Personen- und Familienrecht 5.1. Personenrecht Im italienischen Recht erfordern die meisten Verfügungsgeschäfte von Geschäftsunfähigen (außerordentliche Verwaltungsgeschäfte) eine vorherige gerichtliche Genehmigung. Beispielsweise benötigen die Eltern, wenn sie in Vertretung ihrer minderjährigen Kinder eine Immobilie erwerben wollen, eine gerichtliche Genehmigung. Dasselbe gilt für den Vormund, der im Namen eines Minderjäh- 9 Die Eintragung des Vorvertrages im Grundbuch bewirkt einen einer Vormerkung vergleichbaren, allerdings beschränkten Schutz.

11 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 189 rigen oder Entmündigten eine Immobilie erwerben möchte (Art. 320 C.C. und Art. 375 C.C.). Eine im voraus erteilte gerichtliche Genehmigung ist auch für Schenkungen erforderlich. Schenkungen von Eltern an ihre Kinder unterliegen besonderen Vorsichtsmaßregeln, die in einigen Fällen auch die Ernennung eines besonderen Vormundes erfordern. Die Erbschaftsannahme durch Geschäftsunfähige erfordert nicht nur eine Genehmigung; die Annahme muss in jedem Fall auch unter dem Vorbehalt der Inventarerrichtung erfolgen (Art. 471 und 472 C.C.). Diese Vorsichtsmaßregeln, die sich am Schutz der Geschäftsunfähigen orientieren, erweisen sich sehr oft als unflexibel, insbesondere bei Schenkungen und Erbschaften geringen Wertes. In Italien sieht der Codice Civile sowohl die Geschäftsunfähigkeit als auch die beschränkte Geschäftsfähigkeit vor. Minderjährige und Entmündigte sind ohne Ausnahme in der Vermögensverwaltung geschäftsunfähig. Eine Betreuung, Sachwalterschaft oder sauvegarde de justice gibt es im italienischen Recht nicht. Aus diesem Grund bereitet das italienische Parlament derzeit die Einführung des neuen Rechtsinstituts des amministratore di sostegno (unterstützender Verwalter) vor, der teilweise die Aufgaben des Vormunds oder Pflegers übernehmen und sich einen eigenen autonomen Wirkungskreis schaffen soll. Das italienische Notariat befürwortet die Reform des Systems und hat den Vorschlag einer besonderen Form der Vorsorgevollmacht eingebracht, der wie es scheint, angenommen wird. Wie bereits erwähnt, kann der Notar selbst den Richter der freiwilligen Gerichtsbarkeit anrufen, damit dieser die Maßnahmen zur Erteilung der für die Beurkundung der Verfügungsgeschäfte erforderlichen Genehmigung einleitet, in der die Vertreter ihren Willen für das Verfügungsgeschäft zum Ausdruck bringen bzw. der Beistand im Falle der beschränkt Geschäftsfähigen oder der aus der elterlichen Gewalt Entlassenen seine Einwilligung erteilt Ehe Eheschließung und Scheidung Ehe und Trennung sind im Codice Civile geregelt, während die Auflösung der Ehe (Scheidung) im Gesetz Nr. 898 vom 1. Dezember 1970 geregelt ist. Die Auflösung der Ehe kann u.a. beantragt werden, wenn die gerichtlich angeordnete Trennung länger als drei Jahre gedauert hat. Dabei ermöglichen die Regeln der Europäischen Gemeinschaft über die Anerkennung ausländischer Urteile eine Rechtswahl zugunsten eines anderen Staates, um die Zeit bis zur Scheidung zu verkürzen Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand wurde durch das Gesetz Nr. 151 vom 19. Mai 1975 grundlegend umgestaltet, das auch sonst weitgehende Änderungen in den Codice Civile eingebracht hat. Der gesetzliche Güterstand ist die Gütergemeinschaft (comunione dei beni Errungenschaftsgemeinschaft). Daneben gilt für einige Sonderfälle modifizierte Gütergemeinschaft und eine Gütertrennung, die der sogenannten Errungenschaftsgemeinschaft gleichgestellt werden kann. Gemäß Artikel 177 C.C. bilden die während der Ehe von beiden Ehegatten oder durch einen einzigen Ehegatten erworbenen Güter das Vermögen der Gütergemeinschaft. Ausgenommen sind die vom Gesamtgut persönlich erworbenen Güter. Jeder der Ehegatten kann grundsätzlich über Gegenstände des Gesamtgutes allein verfügen. Lediglich für Rechtsgeschäfte der außerordentlichen Verwaltung ist die Zustimmung des anderen Ehegatten erforderlich (Art. 180 c. c.). Wird etwa eine Immobilie unter Aufnahme eines Darlehens erworben (das die für den Erwerb erforderlichen Geldmittel zur Verfügung stellt) und wird dieses Darlehen durch eine Hypothek auf die Immobilie gesichert, so ist die Zustimmung des anderen Ehegatten erforderlich (im gesetzlichen Güterstand der Gütergemeinschaft), denn die Belastung der Immobilie mit einer solchen Hypothek stellt einen außerordentlichen Verwaltungsakt dar, für den die Zustimmung beider Ehegatten erforderlich ist (Art. 180 C.C.). Rechtsgeschäfte, die über die ordentliche Verwaltung hinausgehen und von einem Ehegatten ohne die Zustimmung des anderen getätigt werden, können innerhalb eines Jahres angefochten werden, wenn sie unbewegliche Güter oder eingetragene bewegliche Güter betreffen (Art. 184 C.C.). Im gesetzlichen Güterstand der Gütergemeinschaft gelten als erworbene persönliche Güter u.a. die Güter, die vor der Ehe als Schenkung oder durch Verfügung von Todes wegen erworben wurden und die Güter, die bei der Übertragung persönlicher Güter als (und damit nicht in das Gesamtgut fallende) Gegenleistung erworben wurden, sofern dies im Kaufvertrag erklärt wurde und der andere Ehegatte (im Falle von unbeweglichen Gütern und eingetragenen beweglichen Gütern) hierin seine Einwilligung erklärt hat. Neben dem gesetzlichen Güterstand der Gütergemeinschaft gibt es auch eine modifizierte Gütergemeinschaft im Hinblick auf Unternehmen, die ein Ehegatte nach der Eheschließung gründet, die Früchte der persönlichen Güter eines jeden Ehegatten und die Erträge aus der jeweiligen Tätigkeit der Ehegatten, die nicht verbraucht wurden oder für die Auflösung der Gütergemeinschaft verwendet werden Eheverträge Die Parteien haben die Möglichkeit, in der Heiratsurkunde selbst Gütertrennung zu vereinbaren (Art. 215 C.C.). Sie können Gütertrennung aber auch nach der Eheschließung in einer notariellen Urkunde vereinbaren (Art. 162 C.C.). Die Registrierung der ehevertraglichen Vereinbarungen erfolgt durch eine entsprechende Anmerkung am Rande der Heiratsurkunde. Die Parteien können außerdem eine vertragliche Gütergemeinschaft wählen (Art. 210 C.C.). Ferner können jeder Ehegatte, die Ehegatten gemeinsam oder ein Dritter, auch durch Verfügung von Todes wegen, einen Vermögensfonds bilden, der bestimmte bewegliche oder unbewegliche Güter oder Wertpapiere zugunsten der Bedürfnisse der Familie bereitstellt (Art. 167 C.C.). Fehlt eine Vereinbarung, können die Güter des Vermögensfonds nicht ohne die Einwilligung beider Ehegatten veräußert werden und, wenn Kinder vorhanden sind, nicht ohne die gerichtliche Genehmigung, die nur im Falle der Notwendigkeit oder offensichtlicher Nützlichkeit erteilt wird (Art. 169 C.C.).

12 190 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/2001 Solche Güter, die Teil des Vermögensfonds sind, können nicht Gegenstand von Vollstreckungsmaßnahmen für Schulden sein, die nicht für die Bedürfnisse der Familie eingegangen wurden, wenn der Gläubiger dies wußte. Das in Artikel 230 bis C.C. vorgesehene Familienunternehmen ist eine komplexe Rechtsform, die, sofern kein anderes Rechtsverhältnis besteht (gesellschaftsrechtlicher oder arbeitsrechtlicher Art, in Anstellung oder freiberuflich), die Rechte des Ehegatten, der Verwandten einschließlich des dritten Grades und der Verschwägerten bis einschließlich des zweiten Grades betrifft, die im Unternehmen ihres Familienangehörigen mitarbeiten. Es wird die Ansicht vertreten, dass der Familienbetrieb trotz seines Handelsnamens in Wirklichkeit ein Einzelunternehmen ist, deren Inhaber Pflichten gegenüber den genannten Familienmitgliedern hat Nichteheliche Lebensgemeinschaft In Italien gibt es trotz vieler verschiedenartiger Studien kein Gesetz über die nichteheliche Lebensgemeinschaft. Auch gibt es keine weit entwickelten Entwürfe, die die Rechtsgestaltung der sogenannten registered partnerships vorsehen. Die Rechtsprechung hat manchmal das Recht auf Schadensersatz zugunsten des geschädigten Lebenspartners anerkannt, bei Ereignissen, die seinem Partner widerfahren sind. Im Hinblick auf das Vertragsrecht wurden bisher allerdings auf die Lebenspartner überwiegend bereits bestehende Vertragsmodelle angewendet, die auch außerhalb der Lebenspartnerschaft Anwendung finden (wie beispielsweise im Falle der atypischen Unterhaltsvereinbarung). Auch gibt es in Italien außer den Studien des italienischen Notariats, das diesem Thema viel Aufmerksamkeit gewidmet hat, keine Studien zu den Auswirkungen eingetragener Lebensgemeinschaften nach ausländischem Recht. In diesen Studien wurde die Ansicht vertreten: dass, (a) auf die ausländischen Lebensgemeinschaften die Bestimmungen über die Ehe analog anzuwenden sind und dass deshalb die Beteiligung italienischer Staatsbürger nur innerhalb der durch das italienische Recht für die Ehe festgelegten Grenzen zulässig ist; (b) dass solche eingetragenen Lebenspartnerschaften mit dem italienischen internationalen Ordre Public in Einklang stehen müssen. 6. Erbfolgen 6.1. Allgemeines Die Erbfolge wird im zweiten Buch des italienischen Zivilgesetzbuches geregelt. Das Grundprinzip ist, dass die Erbschaft nicht ohne Annahme erworben wird. Diese kann ausdrücklich oder stillschweigend erfolgen oder vermutet werden. Das Recht, die Erbschaft anzunehmen, verjährt innerhalb von zehn Jahren (Art. 480 C.C.). Die Ausschlagung der Erbschaft erfolgt durch Erklärung vor dem Notar oder dem zuständigen Beamten der Geschäftsstelle des Gerichts im Bezirk, in dem der Nachlaß eröffnet wurde. Im Unterschied zu anderen Rechtsordnungen ist in Italien a) die Ausschlagung solange zulässig, bis die Verjährungsfrist der Annahme verstrichen ist; b) sind die Erbteile unabhängig vom ehelichen Güterstand der Eheleute; c) sind Erbverträge jeder Art verboten (Art. 458 C.C.); d) gibt es keinen Erbschein. Der Erbe ist Gesamtrechtsnachfolger, da er sowohl die Aktiva als auch die Passiva erwirbt. Das Vermächtnis, das unbeschadet der Möglichkeit der Ausschlagung hingegen ohne die Erfordernis der Annahmeerklärung erworben wird (Art. 649 C.C.), führt zu einer Sonderrechtsnachfolge in ein bestimmtes Recht (es gibt Unterscheidungen, die an dieser Stelle allerdings nicht von Interesse sind) und es entstehen folglich keine Lasten, die den Wert des Legats übersteigen Gesetzliche Erbfolge In der gesetzlichen Erbfolge geht der Nachlaß auf den Ehegatten, die ehelichen und nichtehelichen Abkömmlinge, die rechtmäßigen Aszendenten, die Seitenverwandten oder die sonstigen Verwandten über oder fällt dem Staat anheim (Art. 565 ff. C.C.). Die Rangfolge der Erbordnungen ist folgende: a) Ehegatte und Kinder schließen die anderen Erbberechtigten aus. b) Die Kinder schließen die anderen Erbberechtigten aus, wenn kein Ehegatte vorhanden ist. c) Der kinderlose Ehegatte ist hingegen mit den rechtmäßigen Aszendenten und Geschwistern gleichzeitig zur Erbfolge berufen (Art. 582 C.C.). d) Sind weder Ehegatte noch Kinder vorhanden, schließen die Geschwister und die Aszendenten die übrigen Verwandten aus. e) Ist keine der beiden oben genannten Kategorien von Erben vorhanden, schließen die näheren Verwandten die entfernteren bis zum sechsten Grad aus. f) Sind keine sonstigen Erbberechtigten vorhanden, fällt der Nachlaß dem Staat anheim (Art. 586 C.C.) Daraus ergeben sich folgende Erbteile: - gleichzeitige Berufung von Ehegatte und Kindern: Kinder (die Hälfte der Erbmasse, wenn nur ein Kind vorhanden ist, zwei Drittel wenn mehr als ein Kind vorhanden ist); Ehegatte (die Hälfte im ersten Fall, ein Drittel im zweiten Fall) (Art. 581 C.C.); - gleichzeitige Berufung der Kinder allein: Alle erben zu gleichen Teilen; - gleichzeitige Berufung der Aszendenten allein: Die Hälfte der väterlichen Linie, die andere der mütterlichen Linie (Art. 569 C.C.); - gleichzeitige Berufung der Geschwister allein: Sie erben zu gleichen Teilen, die halbbürtigen Geschwister (die vom Vater oder von der Mutter abstammen) erhalten die Hälfte des Anteils der vollbürtigen Geschwister (Art. 570 C.C.); - gleichzeitige Berufung des Ehegatten mit rechtmäßigen Aszendenten, Brüdern oder Schwestern: Zwei Drittel dem Ehegatten, mindestens ein Viertel den Aszendenten; - gleichzeitige Berufung der Eltern mit den Brüdern und Schwestern: Die Geschwister erben nach Köpfen, allerdings ist der Anteil des Elternteils oder der Eltern nicht geringer als die Hälfte; - Erbfolge des in Trennung lebenden Ehegatten: Er hat die gleichen Erbrechte wie der Ehegatte, der nicht in Trennung lebt, sofern er bei der Trennung nicht beschuldigt wurde; - Erbfolge sonstiger Verwandter bei Fehlen weiterer Erbberechtigter: Die Erbfolge findet bis zum sechsten Grad statt;

13 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien Erbfolge des Staates: Sind keine Verwandten bis zum sechsten Grad vorhanden, fällt der Nachlaß dem Staat anheim, der allerdings für die Nachlaßschulden nur in Höhe des Wertes der erworbenen Güter haftet. - Nichteheliche Kinder: Die nichtehelichen Kinder erben von ihren Eltern gleichermaßen wie die ehelichen Kinder; nichteheliche Geschwister erben voneinander nur, wenn keine anderen Familienmitglieder vorhanden sind und der Staat erben würde. Hat nur ein Elternteil sein Kind anerkannt, erbt der andere Elternteil von diesem Kind nicht. Die ehelichen Kinder, die gleichzeitig mit den nichtehelichen Kindern zur Erbfolge berufen sind, haben die Möglichkeit eines Austauschs, der darin besteht, den nichtehelichen Kindern, die keinen Einspruch einlegen, in Geld oder unbeweglichen Erbschaftsgütern ihren Anteil auszuzahlen. Wird ein Einspruch eingelegt, trifft der Richter die Entscheidung über die Zuteilung. Die nichtehelichen Kinder, die nicht anerkannt werden können, haben lediglich einen Anspruch auf eine Leibrente. - Adoptivkinder: Adoptivkinder, die volljährig adoptiert werden, erben nicht von den Verwandten des Adoptierenden. Adoptivkinder, die minderjährig adoptiert werden, werden ehelichen Kindern gleichgestellt (Volladoption). Minderjährige Adoptivkinder, die in den in der sogenannten Adoption in Sonderfällen vorgesehenen Fällen adoptiert werden, behalten ihre Rechtsbeziehungen zu der ursprünglichen Familie. - Überlebender Ehegatte: Zusätzlich zu dem oben genannten Anteil wird dem überlebenden Ehegatten in jedem Fall das Wohnrecht an dem Haus zugeteilt, welches als Familienwohnung bestimmt war sowie ein Nutzungsrecht an den beweglichen Gegenständen, mit denen es ausgestattet ist, wenn es zum Eigentum des Erblassers gehörte oder Gemeinschaftseigentum war. Solche Rechte lasten auf dem freiverfügbaren Teil, und wenn dieser nicht ausreicht, auf dem Pflichtteil des Ehegatten und gegebenenfalls auf dem den Kindern zustehenden Anteil, für den Rest Pflichtteilsrecht Pflichtteilsberechtigte sind: Der Ehegatte, die ehelichen und nichtehelichen Kinder und die rechtmäßigen Aszendenten (Art. 536 C.C.). Ehegatte: Der Pflichterbanteil beträgt ½; ist der Ehegatte gleichzeitig mit einem Kind zur Erbfolge berufen, beträgt sein Anteil 1/3, ist er gleichzeitig mit mehreren Kindern zur Erbfolge berufen, beträgt sein Anteil ¼ (Art. 540 und Art. 542 C.C.) Kinder: Der Pflichtteil beträgt 1/3, wenn ein Kind gleichzeitig mit dem Ehegatten zur Erbfolge berufen ist; sind noch ein oder mehrere andere Kinder vorhanden, beträgt ihr Anteil ½. Ist kein Ehegatte vorhanden, beträgt der Pflichtteil des Kindes ½. Sind mehrere Kinder vorhanden, so beträgt ihr Anteil 2/3 (Art. 537 C.C.). Vorfahren: Sind keine Kinder vorhanden, beträgt der Pflichtteil der rechtmäßigen Aszendenten 1/3; sind die Aszendenten gleichzeitig mit dem Ehegatten zur Erbfolge berufen, beträgt ihr Anteil ¼ Testament Im italienischen Recht gibt es: - ordentliche Testamente: a) handschriftliches Testament, b) notarielles Testament (das öffentlich oder verschlossen geheim sein kann) - Sonderformen von Testamenten (Testamente, die anläßlich von Katastrophen auf Luftschiffen, Seeschiffen etc. errichtet werden) Italien ist dem Washingtoner Übereinkommen über die einheitliche Form eines Internationales Testaments beigetreten. 7. Gesellschaftsrecht 7.1. Allgemeines Die Gesellschaften können unterteilt werden in solche des ersten Buches des Codice Civile, die keinen wirtschaftlichen Zweck verfolgen (anerkannte und nicht anerkannte Vereine, Komitees und Stiftungen), und solche des fünften Buches (Gesellschaften), die wirtschaftliche Zwecke verfolgen Vereine und Stiftungen Ein Verein (Art. 14 C.C.) kann nur von mehreren Personen gemeinsam gegründet werden, die einen gemeinsamen ideellen Zweck verfolgen, während eine Stiftung von einer Einzelperson auch durch Testament, gegründet werden kann, da hier der vermögensrechtliche Aspekt vorherrschend ist, als Mittel zur Verfolgung eines (auch in diesem Fall) ideellen Zwecks. Vereine und Stiftungen sind durch öffentliche notarielle Urkunde zu gründen (im Falle der Stiftungen können sie auch durch Testament gegründet werden). Seit dem Präsidentialdekret Nr. 361 vom 10. Februar 2000 erlangen Vereine und Stiftungen die Rechtspersönlichkeit nicht mehr durch ein Dekret der Regierung, sondern durch ihre Eintragung im Register der juristischen Personen. Die überwiegende Bedeutung des vermögensrechtlichen Aspekts bei Stiftungen (siehe Art. 25) und des personalen Aspekts bei Vereinen spiegelt sich auch in der jeweiligen unterschiedlichen Struktur. Diese ist beim Verein durch das Organ der Mitgliederversammlung und bei der Stiftung durch das Organ des Verwaltungsrats geprägt. Sowohl die Vereine als auch die Stiftungen unterliegen nach dem Gesetz einer strengen Kontrolle durch die Regierung unterliegen. In der Praxis sind diese Kontrollen jedoch weniger streng. Größere Bedeutung dürfte allerdings den nicht gewerblichen Zusammenschlüssen mit gemeinnützigem Zweck (Onlus) zukommen, die aus Vereinen, Komitees, Stiftungen, Genossenschaften und anderen juristischen Personen des Privatrechts gebildet werden und deren Statut die Verfolgung nicht gewinnbringender Zwecke vorsieht, die in der gleichen Regelung genannt werden. Die Onlus erfüllen ausschließlich einen gemeinnützigen Zweck und dürfen keine Gewinne verteilen. Das Register der Onlus wird vom Finanzminister geführt. Die die Onlus betreffenden Regelungen scheinen davon auszugehen, dass die Tendenz der Rechtsordnung dahin geht, den Körperschaften steuerrechtliche Vergünstigungen zugute kommen zu lassen, nicht allein wegen ihrer Natur, sondern auch aufgrund ihrer tatsächlichen Tätigkeit, die bei den Onlus sachenrechtlichen Überprüfungen unterliegt.

14 192 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/2001 Der Codice Civile sieht auch nicht eingetragene Vereine sowie Komitees ohne Rechtspersönlichkeit vor mit dem Merkmal der unbeschränkten Haftung einiger Vertreter (die unbeschränkte Haftung richtet sich nach der Art des Vertreters), die weitgehende Rechtspersönlichkeit bei Vertragsabschlüssen besitzen. In Italien sind Parteien und Gewerkschaften nicht eingetragene Vereine. Trotz dieser Eigenschaft sind sie auch auf wirtschaftlicher Ebene von großer Bedeutung Gesellschaften Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit (sogenannte Personengesellschaften) sind: die einfache Gesellschaft (die keinen wirtschaftlichen Zweck verfolgen darf), die Offene Handelsgesellschaft und die Kommanditgesellschaft. Gesellschaften mit Rechtspersönlichkeit (sogenannte Kapitalgesellschaften) sind: die Aktiengesellschaft, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung und die Kommanditgesellschaft auf Aktien. Genossenschaften, die keinen lukrativen Zweck verfolgen, sind Körperschaften mit Rechtspersönlichkeit. Infolge einiger Reformen, die mit dem Gesetz Nr. 159 vom 31. Januar 1992 in die Gesetzgebung eingingen, haben die Genossenschaften einen bemerkenswerten Grad an Komplexität erreicht, der zu unterschiedlichen Gestaltungen führen kann, je nach dem verfolgten Zwecken und der Natur ihrer Tätigkeiten. Die Personengesellschaften, die gewerbliche Zwecke verfolgen oder verfolgen können, benötigen für die Eintragung im Handelsregister eine öffentliche Urkunde oder eine beglaubigte privatschriftliche Urkunde. Die Kapitalgesellschaften sind hingegen durch öffentliche Urkunde zu gründen. Ansonsten sind sie nichtig. Gesellschaften mit beschränkter Haftung können unter bestimmten Voraussetzungen auch Einpersonengesellschaften sein. Für börsennotierte Gesellschaften gelten besondere Regelungen, die sich stark von denen der anderen Gesellschaften unterscheiden. Das Handelsregister 10 kann Nachweise über die Vertretungsbefugnis der Geschäftsführer sowie das Bestehen der Gesellschaft ausstellen Reform des Gesellschaftsrechts Das italienische Gesellschaftsrecht wurde mit den gesetzesvertretenden Verordnungen 5/2003 und 6/2003 grundlegend reformiert (Gazetta Ufficiale, ). Hierzu wird ein eigener Bericht in einem der nächsten Hefte des Notarius International folgen 8. Internationales Privatrecht 8.1. Allgemeines Das Internationale Privatrecht ist jetzt durch das Gesetz Nr. 218 vom 31. Mai 1995 geregelt (Reform des italienischen Internationalen Privatrechts). 11 Die gesetzliche Neue Regelung hat jedoch keine Rückwirkung, da die nach dem alten Gesetz wirksamen Rechtsgestaltungen hiervon ausgenommen wurden. Eine der grundlegenden Neuheiten des italienischen Reformgesetzes die von größter Bedeutung ist ist die Einführung des Renvois durch Art. 13 des Gesetzes. Es handelt sich hierbei, wie bemerkt wurde, um eine kleine kopernikanische Revolution. Art. 13 des Gesetzes Nr. 218 vom 31. Mai 1995 (Reform des italienischen Internationalen Privatrechts) bestimmt: Wenn in den folgenden Artikeln, das ausländische Recht für anwendbar erklärt wird, wird eine Verweisung des ausländischen internationalen Privatrechts auf das Recht eines anderen Staates berücksichtigt a) wenn das Recht jenes Staates die Verweisung annimmt; b) wenn es sich um eine Verweisung auf das italienische Recht handelt. Die Verweisung greift allerdings nicht in folgenden Fällen: a) wenn das ausländische Recht von den beteiligten Parteien gewählt wird, weil davon auszugehen ist, dass die Rechtswahl das materielle Recht betrifft und nicht die Kollisionsnorm; b) im Hinblick auf die Bestimmungen, die die Form der Rechtshandlungen betreffen; c) im Hinblick auf die nicht vertraglich begründeten Pflichten (und somit, da sie einseitige Versprechen darstellen, Schuldtitel, gewillkürte Vertretung, Pflichten, die sich aus dem Gesetz ergeben, Verschuldenshaftung und außervertragliche Produkthaftung). Gemäß Art. 2 IPR-Gesetz haben die internationalen Übereinkommen, die für Italien gelten, in jedem Fall Vorrang vor den Bestimmungen des innerstaatlichen Rechts Schuldrecht Art. 57 des Gesetzes 218/1995 bestimmt, dass die vertraglichen Schuldverhältnisse in jedem Fall durch das Übereinkommen von Rom über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht vom 19. Juni 1989 bestimmt werden (unbeschadet der anderen internationalen Übereinkommen, sofern diese anwendbar sind). Es handelt sich um eine universelle Anknüpfungsregel, da das Schuldrechtsabkommen auch im Verhältnis zu Nicht-Vertraagsstaaten anzuwenden ist (Art. 2) Vollmachten Art. 60 des Gesetzes Nr. 218/1995 bestimmt, dass die gewillkürte Vertretung durch das Recht des Staates geregelt wird, in dem der Vertreter seinen eigenen Geschäftssitz hat, unter der Voraussetzung, dass a) dieser beruflich handelt und b) dass der Dritte den Geschäftssitz kennt oder er zumindest dem Dritten bekannt sein kann. Sind die genannten Bedingungen nicht erfüllt, wird das Gesetz des Staates angewendet, in dem der Vertreter im konkreten Fall seine Befugnisse hauptsächlich ausübt (Wirkungsstatut). 10 siehe Präsidentialdekret Nr. 581 vom 7. Dezember 1995, durchführbar durch Art. 8 des Gesetzes Nr. 580 vom 29. Dezember Genehmigungserfordernis für Satzungen italienischer Kapitalgesellschaften sind im Jahr 2000 entfallen (vgl. Pasqualis, Notarius International 2001, 13). 11 Der italienische Text sowie eine deutsche Übersetzung sowohl der alten wie der neuen Vorschriften des italienischen IPR findet sich bei Riering (Hrsg.), IPR-Gesetze in Europa, 1997, S. 28 u. 42.

15 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 193 Gemäß Art. 60 Abs. 2 ist der Rechtsakt zur Übertragung der Vertretungsmacht formwirksam, wenn er den Formerfordernissen des Rechts entspricht, das auf das Vertretungsverhältnis anzuwenden ist oder des Rechts des Staates, in dem die Vertretungsmacht ausgeübt wird Eheliches Güterrecht Früher bestimmte Art. 19 der Allgemeinen Gesetzesbestimmungen des Codice Civile (die heute abgeschafft sind), dass die vermögensrechtlichen Verhältnisse der Ehegatten durch das Heimatrecht des Ehemannes zum Zeitpunkt der Eheschließung geregelt wurde. Die Änderung der Staatsbürgerschaft der Eheleute hatte keinen Einfluß auf den Güterstand, es sei denn, die Ehegatten hatten gemeinsam Vereinbarungen auf der Grundlage des gemeinsamen neuen nationalen Gesetzes getroffen. Art. 30 des Gesetzes Nr. 218 vom 31. Mai 1995 (Reform des italienischen Internationalen Privatrechts) bestimmt, dass das auf den Güterstand der Ehegatten anwendbare Recht durch das auf ihre persönlichen Rechtsbeziehungen anwendbare Recht geregelt wird. Die persönlichen Rechtsbeziehungen werden gemäß Art. 29 vom gemeinsamen Heimatrecht geregelt. Haben die Ehegatten unterschiedliche Staatsbürgerschaften, werden ihre Beziehungen vom Gesetz des Staates geregelt, in dem das eheliche Leben vorrangig stattfindet. Zu recht wurde die Auffassung vertreten, dass sich das Gesetz, das die vermögensrechtlichen Beziehungen der Eheleute regelt, nicht nach der aus vermögensrechtlicher Sicht engsten Bindung richtet, in der das Kriterium des vorrangigen Stattfindens des ehelichen Lebens zum Ausdruck kommt, sondern nach dem auf die persönlichen Rechtsbeziehungen anwendbaren Recht, auch wenn die engste Verbindung in vermögensrechtlicher Hinsicht mit einem anderen Staat besteht. Deshalb haben die Anknüpfungskriterien keinen Einfluß, die ausschließlich die vermögensrechtlichen Aspekte betreffen (der Ort, an dem sich die zum Eigentum der Ehegatten gehörigen Güter befinden etc.). Da das Gesetz keine Erklärung der Ehegatten vorsieht, an welchem Ort ihr eheliches Leben vorrangig stattfindet, lässt die Lehre auch Erklärungen der Ehegatten, etwa in getrennten Schriftstücken genügen. Der Ort, an dem das eheliche Leben vorrangig stattfindet, stimmt in der Praxis mit dem Domizil oder dem gewöhnlichen Aufenthalt überein, kann allerdings auch offensichtlich davon abweichen. Hinzuzufügen ist, dass die Erklärung nicht angenommen werden kann, wenn sie im klaren Widerspruch zu dem steht, wovon der beurkundende Notar ausgeht. Ist keine Ort vorhanden, an dem das eheliche Leben vorrangig stattfindet ein Fall, der weniger selten ist, als es auf den ersten Blick erscheint scheint es angebracht, der Rechtslehre zu folgen, die am Ort der Eheschließung anknüpft, wenn eine solche Wahl nicht zufällig ist, sondern mit der Staatsbürgerschaft oder dem gewöhnlichen Aufenthalt eines der Ehegatten übereinstimmt. Im Widerspruch zu dieser Anknüpfung steht allerdings Art. 19 Abs. 2: Hat die Person mehr als eine Staatsbürgerschaft (Mehrstaatler), so ist nach Art. 19 Abs. 2 IPR- Gesetz von den Staaten, deren Staatsangehörigkeit die Person besitzt, das Recht des Staates anzuwenden, mit dem die Person die engste Verbindung aufweist. Ist der Betreffende auch italienischer Staatsangehöriger, so ist nur auf die italienische Staatsangerhörigkeit abzustellen. Dies könnte bedeuten, dass: a) wenn die Ehepartner mehrere gemeinsame Staatsangehörigkeiten haben, unter denen sich auch die italienische befindet, die italienische Staatsangehörigkeit allein maßgeblich ist; b) wenn die Ehegatten eine gemeinsame Staatsangehörigkeit haben (allerdings nicht die italienische) und einer von ihnen entweder ausländischer oder italienischer Staatsbürger ist, sie so behandelt werden, als hätten sie (nur) unterschiedliche Staatsbürgerschaften. Von einer anderen Meinung wird jedoch vertreten, dass im letztgenannten Fall Art. 29 greift, weil man sonst die gemeinsame Staatsbürgerschaft zugunsten des örtlichen Schwerpunkts der ehelichen Beziehungen ausschlösse. Meines Erachtens ist die Bestimmung des Artikels 29 aus zweierlei Gründen vorrangig: a) aufgrund der Spezialisierung der Artikel 29 und 30 gegenüber Artikel 19; b) aufgrund des Kriteriums der wörtlichen Auslegung, weil Art. 29 die Ehegatten betrifft, während Artikel 19 sich nur auf Einzelpersonen bezieht. Auf jeden Fall wäre klarzustellen, dass der Bezug auf das Gesetz des Staates, indem die eheliche Lebensgemeinschaft ihren Schwerpunkt hat, in den ersten Gesetzesentwürfen nicht vorgesehen war, die, da sie auf die älteren Kodifikationen zurückgingen, das Domizil oder den gewöhnlichen Wohnsitz angaben und nur hilfsweise auf das Kriterium zurückgriffen, welches schließlich angenommen wurde. Es handelt sich dabei um ein Kriterium, das als Ausdehnung der engsten Verbindung geradezu dafür bestimmt zu sein scheint, Meinungsverschiedenheiten heraufzubeschwören. Im Notarrecht dürfte es keine übergreifenden Risiken geben, da die Eheleute, wie zu Recht vorgebracht wurde 12, den Schwerpunkt ihres ehelichen Lebens durch gemeinsame Erklärung beweiskräftig feststellen können. Schließlich gelangt man zu folgender Lösung: a) Eheleute mit zwei unterschiedlichen Staatsbürgerschaften, die jedoch auch italienische Staatsbürger sind (z.b. Tizio ist Franzose, Tizia Schwedin und beide haben auch die italienische Staatsbürgerschaft): Die gemeinsame Staatsbürgerschaft ist vorrangig; b) Ehegatten mit zwei gemeinsamen Staatsbürgerschaften, darunter die italienische (z.b. Tizio und Tizia haben beide sowohl die französische als auch die italienische Staatsbürgerschaft): Vorrangig ist die Staatsbürgerschaft des Staates, in dem die eheliche Lebensgemeinschaft ihren Schwerpunkt hat; c) Eheleute, die eine gemeinsame Staatsbürgerschaft besitzen wobei ein Ehegatte auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt (Tizio und Tizia haben beide die französische Staatsbürgerschaft, Tizia ist aber auch Italienerin): Die gemeinsame Staatsbürgerschaft ist vorrangig. Wird auf eine ausländische Rechtsordnung verwiesen, so heißt dies noch nicht automatisch, dass das betreffende ausländische Güterrecht anzuwenden ist. Zunächst sind die Bestimmungen des ausländische IPR zu prüfen, da die Verweisung seit der Einführung des Renvoi durch die italienische IPR-Reform im Jahr 1995 eine Gesamtverweisung ist. Darüber hinaus können die Ehegatten durch schriftliche Vereinbarung eine Rechtswahl zugunsten des Güter- 12 Cardillo Salerno, Regime patrimoniale tra coniugi nel diritto internazionale privato; S. 20 ff.

16 194 E. Calò, Länderbericht Italien Notarius International 3-4/2001 rechts eines Staates wählen, dessen Staatsbürgerschaft zumindest einer von ihnen hat, oder in dem zumindest einer von ihnen seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Ausländische Ehepartner, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Italien haben, können ferner ihre Ehe in Italien eintragen lassen und am Rande der Eintragungsurkunde die ehevertraglichen Vereinbarungen anmerken. So bestimmt das Präsidentialdekret Nr. 396 vom 3. November 2000 welches die Ordnung des Personenstandes neu gestaltet und vereinfacht, gemäß Artikel 2 Absatz 12 des Gesetzes Nr. 127 vom 15. Mai 1997 in Artikel 19 folgendes: 1. auf Antrag ausländischer Staatsbürger, die in Italien ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, können die im Ausland errichteten Personenstandsurkunden, die sie betreffen, in der Gemeinde eingetragen werden, in der sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Solche Urkunden sind zusammen mit der italienischen Übersetzung 13 und der Legalisation der zuständigen ausländischen Behörde, soweit erforderlich 14 vorzulegen. 2. Ferner können Heiratsurkunden eingetragen werden, die Ehen betreffen, die zwischen ausländischen Staatsbürgern vor diplomatischen Behörden oder Konsulaten geschlossen wurden, sofern dies durch die einschlägigen gültigen Vereinbarungen mit dem Land, dem die genannte Behörde angehört, genehmigt wird. 3. Der Standesbeamte kann auf Antrag der Beteiligten eine vollständige Abschrift der eingetragenen Urkunden ausstellen. Artikel 69 bestimmt ferner: 1. In den Heiratsurkunden werden erwähnt: [...] b) ehevertragliche Vereinbarungen, Änderungen der ehevertraglichen Vereinbarungen Bestätigungsurteile gemäß Art. 163 C.C., gerichtliche Urteile zur Trennung der Güter gemäß Art. 193 C.C. und die Wahl des auf den Güterstand anzuwendenden Rechts gemäß Artikel Erbfolge Art. 46 des IPR-Gesetzes (Nr. 218/1995) bestimmt, dass sich die Erbfolge nach dem Heimatrecht des Erblassers zum Zeitpunkt seines Todes richtet. Im italienischen Recht gibt es innerhalb der Grenzen, in denen der Renvoi es zuläßt a) das Prinzip der Anwendung des Gesetzes der Staatsbürgerschaft des Erblassers; b) das Prinzip der Nachlaßeinheit. Das neue Gesetz hat die Möglichkeit einer Rechtswahl eingeführt. Der Erblasser kann durch ausdrückliche Erklärung in testamentarischer Form für den gesamten Nachlaß die Anwendbarkeit des Rechts des Staates seines gewöhnlichen Aufenthalts bestimmen. Eine solche Wahl ist aber nicht wirksam, wenn der Erklärende zum Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt nicht mehr in dem Staat hatte. Ist der Erblasser Italiener, so können Pflichtteilsberechtigte, die zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Italien hatte, unbeschadet der Rechtswahl die Rechte geltend machen, die sie nach italienischem Erbrecht hätten. Die Erbteilung wird durch das auf die Erbfolge anwendbare Recht geregelt, es sei denn, die Miterben haben einvernehmlich das Recht des Ortes bestimmt, an dem der Nachlaß eröffnet wurde oder an dem ein oder mehrere Nachlaßgüter belegen sind Gesellschaften Art. 25 des IPR-Gesetzes (Nr ) bestimmt folgendes: 1. Die Rechtsverhältnisse der Gesellschaften, Vereine, Stiftungen und aller anderen öffentlichen oder privaten Unternehmen, auch wenn sie keine mitgliedschaftliche Natur aufweist, werden durch das Recht des Staates geregelt, auf dessen Hoheitsgebiet das Gründungsverfahren durchgeführt wurde. Jedoch ist das italienische Recht anzuwenden, wenn der Verwaltungssitz in Italien liegt oder wenn sich der Hauptgegenstand eines solchen Unternehmens in Italien befindet. 2. Durch das für das Unternehmen maßgebliche Recht werden insbesondere bestimmt: a) die Rechtsnatur; b) der Gesellschaftsname oder die Firma; c) die Gründung, Umwandlung oder Beendigung; d) die Rechtsfähigkeit; e) die Bildung, die Befugnisse und die Geschäftsordnung der Organe; f) die Vertretung der Körperschaft; g) die Einzelheiten des Erwerbs und des Verlusts der Stellung als Gesellschafter oder Mitglied, sowie die Rechte und Pflichten, die sich aus dieser Stellung ergeben; h) die Haftung für Verbindlichkeiten der Körperschaft; i) die Rechtsfolgen einer Verletzung des Gesetzes oder des Gründungsvertrages. 3. Die Verlegung des satzungsmäßigen Sitzes in einen anderen Staat und die Verschmelzung von Körperschaften mit Sitz in unterschiedlichen Staaten sind nur dann wirksam, wenn sie in Übereinstimmung mit den Gesetzen eines jeden der vorgenannten betroffenen Staaten durchgeführt werden. Art. 25 des IPR-Gesetzes (Nr. 218/1995) bezieht sich auf sämtliche Rechtssubjekte, die keine natürlichen Personen sind, mit einer allumfassenden Wendung, welche die Gesellschaften, die Vereine, die Stiftungen und jede andere öffentlich-rechtliche oder privatrechtliche Körperschaft umfaßt, auch wenn sie keine mitgliedschaftliche Struktur aufweisen. Diese Norm schließt also sowohl die Körperschaften mit als auch ohne lukrativem Zweck, die juristischen Personen wie auch die Rechtssubjekte ohne Rechtspersönlichkeit und Körperschaften mit oder ohne mitgliedschaftliche Struktur (Einpersonengesellschaften, Anstalten und EWIV) ein. Das italienische IPR wählt damit einen Mittelweg zwischen Sitztheorie und Gründungstheorie mit Schwer- 13 Vgl. G. Santarcangelo, Traduzione della formula di legalizzazione di atti esteri e dell'apostille, Consiglio Nazionale Notariato, Studi e materiali, Nr. 2, Mailand, 1990, S. 390; E. Caló, Traduzione (aspetti giuridici della), in Contratto e Impresa, 1987, S Vgl. E. Caló/A. Caruso, La legalizzazione nell'attività notarile, consolare, forense - Letture Notarili - Collana diretta da G. Laurini, Mailand (Ipsoa), 2001.

17 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Länderbericht Italien 195 punkt auf der Gründungstheorie. Selbstverständlich haben die Entscheidung des EuGH zu Centros und Überseering auch in Italien eine lebhafte Debatte angestoßen. 9. Hinterlegung ausländischer Urkunden Beglaubigung 9.1. Hinterlegung ausländischer Urkunden Art. 106 des Notargesetzes 15 bestimmt, dass im Notararchiv die Urschriften und Abschriften der im Ausland errichteten öffentlichen Urkunden und der im Ausland beglaubigten Privaturkunden vor ihrer Verwendung auf italienischem Hoheitsgebiet hinterlegt werden, wenn sie nicht bereits bei einem italienischen Notar hinterlegt wurden. Das notarrechtliche Dekret 16 bestimmt in Art. 68, dass der italienische Notar im Ausland errichtete Urkunden in Urschrift oder Abschrift zur Hinterlegung entgegennehmen kann, sofern sie rechtmäßig beglaubigt worden sind, und eine geeignete Niederschrift, die im Register anzumerken ist, erstellt. Solche Urkunden sind, wenn sie in einer fremden Sprache errichtet wurden, auch in italienischer Übersetzung vorzulegen, die der Notar anfertigt und unterschreibt, sofern er der Sprache der Urkunde mächtig ist; anderenfalls wird die Übersetzung von einem Dolmetscher angefertigt, der von den Parteien gewählt wird. Die Entgegennahme der Urkunde zur Hinterlegung ist mit Sicherheit kein Verfahren, dass mit der Erfüllung der Formvorschriften endet, denn es setzt außerdem die Kontrolle der Rechtmäßigkeit gemäß Art. 28 der Notariatsordnung voraus, der die Entgegennahme von Urkunden verbietet, die gesetzlich ausdrücklich verboten sind oder eindeutig mit den guten Sitten oder der Ordre public in Widerspruch stehen. Im Falle von ausländischen Vollmachten geht das Notarrecht davon aus, dass die Beifügung der Vollmacht als Anlage zu der Urkunde, für die sie bestimmt ist, der Hinterlegung gleichkommt. Die Hinterlegung wird in einem solchen Fall also durch die Anlage ersetzt Legalisation Gemäß Art. 1 Abs. 1 Buchstabe L des einheitlichen Textes über die verwaltungsrechtlichen Schriftstücke, angenommen durch das Präsidentialdekret Nr. 445, 15 vom 28. Dezember 2000, des Gesetzes Nr. 15 vom 4. Januar 1968, das die verwaltungsrechtlichen Schriftstücke und die Legalisation und Beglaubigung von Unterschriften regelt, besteht die Legalisation von Unterschriften in der öffentlichen Bestätigung der rechtmäßigen Eigenschaft der Person, die die Urkunden, Bescheinigungen, Abschriften und Auszüge eigenhändig unterzeichnet hat, sowie der Echtheit der Unterschrift selbst. Bei der Legalisation sind der Name und Vorname der Person anzugeben, deren Unterschrift legalisiert werden soll. Der öffentliche Beamte, der die Unterschrift legalisiert, hat das Datum und den Ort der Legalisation, den eigenen Namen und Vornamen und seine eigene Befähigung anzugeben und eigenhändig mit Vorund Zunamen zu unterzeichnen und mit dem Stempel des Büros zu versehen (Art. 30 des Präsidentialdekrets 45/2000). Die allgemeine Zuständigkeit für die Apostille (Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961) oder für die Legalisation der notariellen Urkunden und beglaubigten Privatschriften, die in Italien errichtet wurden und im Ausland vor einer ausländischen Behörde gemäß dem oben genannten Art. 17 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 15/1968 Wirksamkeit entfalten sollen, unterlag dem Justizminister und ist nunmehr durch Ministerialdekret vom 10. Juli 1971 auf die Staatsanwaltschaft der Republik an den Landgerichten übertragen worden, in deren Bezirk die entsprechenden Schriftstücke ausgestellt wurden. Die Schriftstücke von und aus dem Ausland werden also legalisiert. Eine Ausnahme bilden die Fälle, in denen a) die Legalisation durch die Apostille gemäß des Haager Übereinkommens vom 5. Oktober ersetzt wird oder b) keine Legalisation stattfindet und keine Apostille erforderlich ist aufgrund b1) eines multilateralen Übereinkommens, wie das Übereinkommen von Brüssel vom 25. Mai 1987 oder b2) eines bilateralen Übereinkommens wie beispielsweise zwischen Italien und Österreich oder Italien und Deutschland. Das Brüsseler Übereinkommen über die Befreiung von Urkunden der Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaften von der Legalisationspflicht, unterzeichnet in Brüssel am 25. Mai 1987 (Gesetz Nr. 106 vom 24. April 1990) ist derzeit lediglich in den folgenden Staaten in Kraft: Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland und Italien. 18 Unter den bilateralen Übereinkommen auf Gemeinschaftsebene sind derzeit die folgenden Übereinkommen zur Befreiung von der Legalisationspflicht mit Österreich und Deutschland in Kraft: Österreich: Öffentliche Urkunden, die in einem der beiden Staaten von... einem öffentlichen Notar ausgestellt und mit dem Amtssiegel versehen sind, kommt im anderen Staat hinsichtlich ihrer Echtheit die gleiche Rechtswirksamkeit zu wie den dort ausgestellten öffentlichen Urkunden, ohne dass eine weitere Beglaubigung oder gleichartige Förmlichkeit nötig wäre. 19 Bundesrepublik Deutschland: Öffentliche Urkunden, die in einem Vertragsstaat errichtet und mit amtlichem Siegel (...)versehen sind, bedürfen zum Gebrauch in dem anderen Vertragsstaat keiner Legalisation, Beglaubigung oder anderen Förmlichkeit (...). Als öffentliche Urkunden im Sinne des Absatzes 1 sind nur anzusehen: (...) 4. Urkunden eines Notars (...). Der Beglaubigungsvermerk, der einer privaten Urkunde von (...) einem Notar (...) beigefügt ist, bedarf (...) keiner Legalisation Gesetz Nr. 89 vom 16. Februar Königliches Dekret Nr vom 10. September Was das Haager Übereinkommen vom 5. Oktober 1961 über die Befreiung ausländischer Urkunden von der Legalisation anbetrifft, (sogenannte Apostille) kann der jeweils aktuelle Stand der Beitragsstaaten direkt auf der Internetseite der Konferenz in Französisch und Englisch abgerufen werden: 18 Vgl. im Internet: lang=it. 19 Art. 14 des Übereinkommens vom 30. Juni 1975; Gesetz Nr. 342 vom 2. Mai Art. 1 Abs. 1 und 3, des Übereinkommens vom 7. Juni 1969, ratifiziert durch das italienische Gesetz Nr. 176 vom 12. April BGBl. (Deutschland) 1974 II, S. 1071; in Kraft seit BGBl. (Deutschland) II 1975, S. 660.

18 196 E. Calò, Informe Nacional Italia Notarius International 3-4/ Steuerrechtliche Aspekte Das Gesetz Nr. 383 vom 18. Oktober 2001 hat die Erbschafts- und Schenkungssteuer abgeschafft (Artikel 13). Der einschlägige einheitliche Text bleibt jedoch für die damit verbundenen Geschäfte gültig, wie die Erklärung der Erbfolge und die entsprechenden Formvorschriften. Der entgeltliche Erwerb und sonstige Geschäfte werden hingegen durch das Gesetz über die Registergebühren geregelt; Geschäfte, die von Unternehmen durchgeführt werden, durch das Gesetz über die Mehrwertsteuer (IVA) Die genannten Gesetzestexte können auf der folgenden Internetseite eingesehen werden: Informe Nacional Italia Se expone la situación jurídica a 1 de enero de Fuentes del derecho Las fuentes del derecho italiano en general son la Constitución de la República de 1948, las leyes ordinarias, los reglamentos y las costumbres. Las leyes regionales revisten una particular importancia en las materias que les han sido delegadas. Es oportuno recordar que según el art. 114 de la Constitución, modificado por la ley constitucional nr. 3 de 18 de octubre de 2001, La República se constituye de los municipios, las provincias, las ciudades metropolitanas, las regiones y el Estado. Los municipios, las provincias, las ciudades metropolitanas y las regiones son entidades autónomas con estatutos, poderes y funciones propias, según los principios establecidos en la Constitución. Roma es la capital de la República. La ley del Estado regula su ordenamiento. La adaptación del derecho italiano al derecho comunitario no ha sido objeto de una reforma constitucional, en tanto que se ha considerado que el art. 11 de la Constitución puede servir suficientemente de base para su incorporación. Este artículo dispone que Italia consiente, en condiciones de paridad con otros Estados, todas las limitaciones de soberanía necesarias para un ordenamiento que asegure la paz y la justicia entre las naciones. No obstante, cada año, una ley del Estado (llamada ley comunitaria) dispone todo lo necesario para la adaptación periódica del derecho italiano al derecho comunitario. 2. Derecho notarial 2.1. Características de la profesión notarial Solo existe un tipo de notario en todo el territorio del Estado italiano. El notariado italiano tiene una larga tradición que se remonta a Rolandino de Passeggeri, procedente de Bolonia, autor de la Summa Totis Ars Notariae, primer tratado del mundo sobre el arte notarial, no por casualidad escrito en Bolonia, siendo ésta la sede de la primera universidad del mundo. El notario italiano, como todos los notarios del llamado tipo latino, es al mismo tiempo titular de un cargo público y un profesional liberal. Hay cerca de notarios italianos, que ejercen sus funciones en el ámbito de un distrito notarial. El número y la residencia de los notarios en cada distrito se determina por decreto ministerial, oídos las Corti d Appello y los Consigli Notarili, teniendo en cuenta la población, el número de asuntos, la extensión del territorio y los medios de comunicación, y procurando que, por regla general, a cada puesto notarial corresponda una población de al menos ocho mil habitantes y una renta anual calculada sobre la media de los últimos tres años. La lista que determina el número y la residencia de los notarios se revisa cada diez años, y puede ser modificada, incluso parcialmente, dentro de un periódo de tiempo más breve cuando ello fuera necesario. El notario italiano no puede delegar sus funciones a notarios en prácticas, ya que en Italia no existe la figura de los clercs, sujetos habilitados para el ejercicio de las funciones notariales en lugar del notario. El notario en pasantía sólo es un miembro más de la plantilla del despacho del notario, que no tiene más función que ayudar al notario en su trabajo, porque la atribución de fe pública sólo corresponde al notario. La ley italiana no contempla la sociedad notarial, aunque la ley que prohibía toda sociedad entre profesionales ha sido derogada y entretanto se ha promulgado una normativa sobre la sociedad entre abogados. No obstante, se consiente la asociación entre notarios, siempre que la relación con el cliente sea personal y que el sello notarial pertenezca en todo caso al notario y no a una asociación. Al principio del carácter personal de la prestación debe añadirse la connotación, absolutamente personal, de la cualificación de funcionario público y de la correlativa prohibición de delegación o atribución de su potestad a otros sujetos. En el momento en que el notario cesa en sus funciones o se traslada a otro distrito, las actas notariales se depositan en el Archivo Notarial, que depende del Ministerio de Justicia. Esto significa que en Italia no existe la figura del notario sucesor en las actas de otro notario que ha cesado en sus funciones, ya que las actas notariales se transmiten al Archivo Notarial y no a otro notario. En el Archivo Notarial del distrito se depositan también las copias certificadas de las actas notariales que la administración del registro debe transmitir al mismo transcurridos diez años desde el registro del acta. El Ministerio de Justicia ejerce la vigilancia suprema sobre los notarios, sobre los Consigli Notarili y sobre al Archivo Notarial, y puede ordenar las inspecciones que considere oportunas. En el primer semestre de cada bienio, los notarios deben presentar sus actas en el Archivo Notarial para su control por parte del Presidente del Consejo Notarial y de un consejero en quien áquel delege junto con el Consignatario del Archivo notarial. Esta inspección tiene por objeto verificar que en la redacción de las actas se han observado las disposiciones legales. Independientemente de este control, el ministro de justicia puede llevar a cabo inspecciones extraordinarias. La imposición de sanciones disciplinarias leves corresponde al Consiglio Notarile del que depende el notario, mientras que la imposición de sanciones de mayor entidad corresponde a los tribunales de justicia. Las respectivas sanciones pueden recurrirse ante los tribunales competentes y ante la Corte d Appello.

19 Notarius International 3-4/2001 E. Calò, Bibliografia di diritto Italiano 211 Bibliografia di diritto Italiano 1 1. Notariato in generale Giancarlo Laurini Giovanni Casu, Codice del Notaio, Milano Ipsoa 2001 Giovanni Casu, L'atto notarile fra forma e sostanza, Milano Giuffrè 1996 Consiglio Nazionale del Notariato, Commissione Studi, Studi e materiali, (5 volumi in diverse annate), Milano Giuffrè Dizionario Enciclopedico del Notariato, a cura di Giovanni Casu, (annate varie), Stamperia Nazionale Roma Gaetano Patrelli, Formulario Notarile Commentato, Milano Giuffrè Opera di carattere generale Francesco Galgano, Diritto Civile e Commerciale, Padova Cedam (annate diverse per ogni volume) 3. Pubblicità immobiliare Luigi Ferri, Della Trascrizione, Commentario al codice civile Scialoja Branca, Articoli , Zanichelli Bologna Roma 1995 Francesco Gazzoni, La trascrizione immobiliare, Commentario Schlesinger, Milano Giuffrè 1993 e Regime patrimoniale della famiglia Vincenzo de Paola, Il diritto patrimoniale della famiglia nel sistema del diritto privato, Milano Giuffrè 2002 Gilda Ferrando, Il Matrimonio, Milano Giuffrè 2002 Paolo Zatti (a cura di), Trattato di diritto di famiglia, Milano Giuffrè Successioni Guido Capozzi, Successioni e donazioni, Milano Giufrè 2002 Marco Ieva, Manuale di tecnica testamentaria, Padova Cedam 1996 Amministrazione e rappresentanza negli enti diversi dalle società, di Autori vari, Atti del Convegno. Roma, 30 settembre 1 ottobre 1988, 1990 Convenzione di Roma sulla legge applicabile alle obbligazioni contrattuali (La), di Autori vari, Vol. II Limiti di applicazione. Lectio notariorum. Atti del Convegno di studi tenuto a Treviso, novembre A cura di Tito Ballarino, 1994 Notariato tra istituzioni e società civile, di Autori vari, Atti del Convegno di studi tenuto a Napoli nei giorni novembre 1995, 1996 Esercizio di poteri gestori nel contesto internazionale, di Autori vari, Profili delle varie forme di rappresentanza e intermediazione, Atti del Convegno di studi. Treviso, 18/19 novembre 1994, A cura di Tito Ballarino e Salvatore Tondo, 1996 Trasparenza e pubblicità nell'attività dell'impresa, di Autori vari, Contributi di Abete, Bocchini, Busani, Carrubba, Foschini, Fusaro, Gallizia, Guida, Mancusi, Ruggiero, Salafia, Tondo, 1996 Cardillo Franco Salerno, Regime patrimoniale tra coniugi nel diritto internazionale privato italiano, Sintesi della normativa dei principali Paesi europei. Prontuario applicativo, 1998 Condono edilizio, di Autori vari, Circolari, studi e riflessioni del notariato, 1999 Giuseppe A. Rescio, Federico Tassinari, La pubblicità commerciale nei paesi dell'unione europea, Volume I Repubblica Federale Tedesca, Francia, Gran Bretagna, Spagna, Austria, 2000 Emanuele Calò, Le convivenze registrate in Europa, Verso un secondo regime patrimoniale della famiglia, 2000 (aggiornamento: 2003) Imposta sulle successioni e donazioni tra crisi e riforme (L'), di Autori vari, 2001 Studi in tema di mutui ipotecari, di Autori vari, 2001 Emanuele Calò, Diritto internazionale privato, Regimi patrimoniali della famiglia nel mondo, Volume I America Latina, Diritto internazionale privato Franco Mosconi, Diritto Internazionale Privato e Processuale, Torino Utet 2001 Tito Ballarino, Diritto Internazionale Privato, Padova Cedam 7. Collana Studi del Consiglio Nazionale del Notariato Casa editrice Giuffrè Milano Convenzione di Roma sulla legge applicabile alle obbligazioni contrattuali (La), di Autori vari, Vol. I Atti del Convegno di studi (Roma,21-22 gennaio 1983). A cura della Scuola di Notariato "A.Anselmi" di Roma, v. Carlo Antonio Trojani, Euro-Bibliography Italie, Notarius International 1997, 141.

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Gründung einer GmbH in Polen

Gründung einer GmbH in Polen KOZLOWSKI Rechts- und Steuerberatung Ul. Wawelska 1/2 70-505 Szczecin POLEN http://ra-kozlowski.com/ mail@ra-kozlowski.com Gründung einer GmbH in Polen Die polnische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen

Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Polen Zusammengestellt von: Dr. Thorsten Leipert, Rechtsanwalt, JARA & PARTNERS Sp. k. Warschau, September 2009 1/ 10 Inhalt 1. Allgemeines...3

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BfAG Ausfertigungsdatum: 07.08.1953 Vollzitat: "Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in der

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Schlichtungsordnung der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main 1 Errichtung und Zuständigkeit Die Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main ist anerkannte Gütestelle i. S. d. 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO zur Förderung

Mehr

BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI

BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI VERKAUFSBEDINGUNGEN BLOCCO LOTTO ALLOGGIO BOX SUPERFICIE TIPO PREZZI 1 2 A.0.02 A2 50,00 BILOCALE 208.000,00 3 A.0.03 A3 56,00 BILOCALE 208.000,00 2 1 A.0.01 A1 55,00 BILOCALE 225.000,00 4 A.1.01 A4 57,00

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Merkblatt. Notariatsverwalter

Merkblatt. Notariatsverwalter Merkblatt für Notariatsverwalter 1. VERWAHRNOTAR 2 2. NOTARIATSVERWALTER 2 3. DAUER DER VERWALTERSCHAFT 2 4. ÜBERNAHME DER AMTSGESCHÄFTE 3 5. PRAKTISCHE HINWEISE ZUR URKUNDSTÄTIGKEIT 3 6. RECHTSTELLUNG

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen

Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen 4028 A HESSEN Justiz-Ministerial-Blatt für Hessen HERAUSGEGEBEN VOM HESSISCHEN MINISTERIUM DER JUSTIZ, FÜR INTEGRATION UND EUROPA 63. Jahrgang Wiesbaden, den 1. Mai 2011 Nr. 5 Inhalt: Seite Veröffentlichungen

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 631 Urteil Nr. 27/94 vom 22. März 1994 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung)

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) 1. Was ist ein Verein? Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn Ihr Verein in das Vereinsregister

Mehr

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn 'LH9HUHLQVJU QGXQJ Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn hehuvlfkw z Die Stellung des Vereins im Rechtsverkehr z Die vereinsrechtlichen Vorschriften z Die Gründung des Vereins z Das

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen I. Abschnitt: Prüfungsausschüsse 1 Errichtung (1) Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005)

Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen. von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Sp.zo.o. - die polnische GmbH die GmbH-Gründung in Polen von Rechtsanwalt Andreas Martin - Kanzlei Stettin (seit 2005) Kanzlei Stettin (Zentrum)- Wojska Polskiego 31/3-70-473 Stettin Tel: DE 039754 52884

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Sobald Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden haben, prüfen Sie die rechtlichen Auswirkungen sorgfältig. Rechtskenntnis ist der Schlüssel zu einem sicheren Hauskauf,

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre

Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Vervierser Straße 4A B 4700 Eupen Ausbildungsbedingungen für mittelständische Meistervolontäre Artikel 1 Allgemeine

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG

Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Internationaler Verband der Immobilienberufe -FIABCI- Deutsche Delegation (Deutsches Capitel) e. V. gegründet am 18.4.70 in Baden-Baden SATZUNG Stand: 07.11.2008 Name, Rechtsfähigkeit, Zweck, Sitz, Geschäftsjahr

Mehr

Westfälische Notarkammer Merkblatt Ausscheiden aus dem Notaramt

Westfälische Notarkammer Merkblatt Ausscheiden aus dem Notaramt Westfälische Notarkammer Merkblatt Ausscheiden aus dem Notaramt I. Scheiden eine Notarin oder ein Notar aus dem Notaramt aus, kann zur Abwicklung noch laufender Notariatsgeschäfte ein anderer Amtsträger

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980

Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 Europäisches Übereinkommen über den Übergang der Verantwortung für Flüchtlinge Straßburg, 16.10.1980 [Amtliche Übersetzung Deutschlands] Die Mitgliedstaaten des Europarats, die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht

Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht Stand: 30.07.2015 Hinweise zum Fachanwaltsantrag Fachanwalt für Erbrecht 1. Dreijährige Zulassung und Tätigkeit als Rechtsanwalt innerhalb der letzten 6 Jahre vor Antragstellung ( 3 FAO) 2. Nachweis der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 17/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren FAO 5 Satz 1 Buchstabe c, 10 Nr. 1 Als Fallbearbeitung auf dem Fachgebiet Arbeitsrecht

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Einverständliche Scheidung

Einverständliche Scheidung Einverständliche Scheidung 1. Schritt: Ausfüllen dieses Fragebogens und Übermittlung per Post/Fax an: Anwaltskanzlei Dimpfl und Kollegen, Konrad-Adenauer-Allee 13, 86150 Augsburg Fax: (0821) 508 77 675

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008

Satzung der BKK Pflegekasse. bei der Bosch BKK. vom 1. Januar 2008 Satzung der BKK Pflegekasse bei der Bosch BKK vom 1. Januar 2008 in der Fassung des 3. Nachtrags vom 21.01.2014 II Satzung der Pflegekasse bei der Bosch BKK Inhaltsübersicht Seite 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten

Datenerfassungsbogen für Kaufverträge 1. Persönliche Daten Kanzlei Munte Tel.: 05361 390430 - Notar - Fax: 05361 390444 Mecklenburger Straße 7 Mail: notar@kanzlei-wolfsburg.de 38440 Wolfsburg Hompage: www.kanzlei-wolfsburg.de Datenerfassungsbogen für Kaufverträge

Mehr