Odysseus-Strategie. Schuldengipfel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Odysseus-Strategie. Schuldengipfel"

Transkript

1 Behavioral Finanzielle Finance Repression in Aktion Überliste Niedrigzinsen Dich und Selbst: der Abstieg Die vom Odysseus-Strategie Schuldengipfel 1

2 Das aktuelle Niedrig- / Negativzinsumfeld alleine hilft bei der Rückführung der Schuldenquoten noch nicht (zumindest nicht im Euroraum), obwohl die Finanzierungssituation für die öffentlichen Haushalte kaum vorteilhafter sein könnte. Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research 2

3 Finanzielle Repression: Der Abstieg vom Schuldengipfel Inhalt 4 Niedrigzinsen und der Abstieg vom Schuldengipfel 4 Schuldenabbau: Zurück in die Zukunft? 5 Schuldenabbau durch Niedrig zinsen? Eine modelhafte Betrachtung 6 Euroraum: Wo bleibt der Abstieg vom Schuldengipfel? 9 Überschuss im Primärhaushalt entscheidend 9 Trotz Niedrigzinsen kein Abstieg vom Schuldengipfel 9 USA: Niedrigzinsen helfen beim Schuldenabbau aber nur temporär. 11 Verstehen. Handeln. Impressum Allianz Global Investors GmbH Bockenheimer Landstr Frankfurt am Main Global Capital Markets & Thematic Research Hans-Jörg Naumer (hjn), Ann-Katrin Petersen (akp), Stefan Scheurer (st) Unsere aktuellen Studien finden Sie direkt unter Alle Publikationen sind abonnierbar unter / newsletter Verpassen Sie auch unsere Podcasts nicht: / podcast Allianz Global Investors / AllianzGI_DE 3

4 Niedrigzinsen und der Abstieg vom Schuldengipfel Weltweit haben die Zentralbanken die Geldhähne weit aufgedreht oder drehen sie derzeit noch auf. Im Euroraum wächst der Klub der negativen Zinsen weiter dank der quantitativen Lockerung (QE) der Europäischen Zentralbank. Damit hat die Phase der Finanziellen Repression ihr nächstes Stadium erreicht. Ob die Niedrig- bzw. sogar Negativzinsen beim Abstieg vom Schuldengipfel überhaupt helfen können, wird am Beispiel einiger europäischer Länder und der USA in dieser Studie analysiert. Letztlich zahlen die Anleger diesen Schulden abbau indirekt durch entgangene Zinseinkünfte. 1 Also: der durchschnittlichen, effektiven Verzinsung der Staatsschuld. 2 Vgl. Reinhart, Carmen M.; Sbrancia, Belen, M. The Liqudifation of Government Debt ; March 2011 Schuldenabbau: Zurück in die Zukunft? Der Wirkungsmechanismus der Finanziellen Repression ist einfach: Wächst eine Volkswirtschaft stärker als die auf den öffentlichen Schulden liegende Zinslast, dann gelingt eine Absenkung der Schuldenquoten. Entscheidend ist das Zusammenspiel von impliziten auf die Staatsschulden zu zahlenden Zinsen 1, dem (nominalen) Wachstum und der Inflation. Wichtig ist auch die Entwicklung des Primärhaushalts. Der Primärhaushalt erfasst die Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Hand, allerdings ohne die anfallenden Zins- und Tilgungszahlungen auf die Staatsschuld. Er ist damit ein bedeutender Indikator für die Haushaltsdisziplin: Nutzt der Finanzminister die sich aus dem Niedrigzinsumfeld ergebende positive Haushaltssituation oder wird er an anderer Stelle spendierfreudiger? Wird das Niedrigzinsumfeld genutzt, dann kann ein Abstieg vom Schuldengipfel durchaus gelingen. Das historische Beispiel dafür liefern die USA 2. Ist in der Eurozone, aber auch in den USA ein Zurück in die Zukunft wahrscheinlich? Zunächst ein Blick auf einige Länder des einheitlichen Währungsraumes, dann auf die USA. 4

5 Schuldenabbau durch Niedrigzinsen? Eine modelhafte Betrachtung Gelingt im Euroraum ein Schuldenabbau durch die Niedrigzinsen? Eine modellhafte Betrachtung am Beispiel der Staatsschulden der Europäischen Währungsunion insgesamt, von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sowie der Vereinigten Staaten von Amerika verdeutlicht, welcher Weg vor uns liegen kann. Die Schuldenquote d setzt den Schuldenstand des betrachteten Landes bzw. der Region in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Davon ausgehend wurde untersucht, wie sich die reale Zinslast des öffentlichen Haushalts r, das jeweils über die Betrachtungszeiträume zunächst als konstant unterstellte Primärdefizit b (in Relation zum Wachstum) und das (reale) Wachstum g entlang dieser Formel auswirken. Formel: d t+1 = (1+ rt+1 ) / (1+g t+1 )*d t pb t+1 Die Blickrichtung der Betrachtung ist dabei nicht, eine bestimmte Schuldentragfähigkeit zum Abbau der Staatsschuld zu ermitteln, sondern lediglich die Wirkungsweise der Finanziellen Repression zu veranschaulichen. Das verdeutlicht gleichzeitig auch, welchen Beitrag die Investoren in Staatsanleihen für den Abbau der Staatsschulden mittels Zinsverlust erbringen. Modellannahmen für den Wirkungszusammenhang von Niedrigzinsen und Verbesserung der Schuldenquoten Tabelle 1 zeigt die für die Euroländer getroffenen Wachstumsannahmen. Im Falle des Euroraums wurde ein gleitender Rückgang vom jeweils impliziten Zinssatz für 2015 auf ein Tief im Jahr 2020 angenommen. Der dann modellgemäß einsetzende Zinsanstieg vollzieht sich bis Als Annahme für ein dann normales Zinsumfeld wurde die Ultimate Forward Rate der European Insurance and Occupational Pensions Authority ( EIOPA Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung) gewählt, wie sie gemäß der Regularien für Solvency II zum Einsatz kommt. Sie wird mit 4,2 % für Staatsanleihen mit 15 und mehr Jahren Laufzeit angenommen, und sie setzt sich zusammen aus den langfristigen Inflationserwartungen (2 %) und der historischen Realverzinsung langlaufender Anleihen (2,2 %). Da die Staatsanleihen in Deutschland und Frankreich eine durchschnittliche Laufzeit von etwas über 8 Jahren und im Falle Spaniens und Italiens von etwas mehr als 12 bzw. 9 Jahren haben, wurde für die durchschnittliche Rendite deutscher Anleihen ein ab 2030 wieder erreichter Normalfall von 3,8 % unterstellt. Für die Teilnehmerländer Frankreich, Spanien und Italien wurde ein Renditezuschlag einberechnet, der sich an der Vergangenheit orientiert. Wie also sieht das Zusammenspiel von Niedrig zinsen und Schuldenentwicklung aus? Wann dürfte das Maastricht-Ziel einer Schuldenquote von 60 % wieder erreicht sein? Der Blick geht zunächst in den Euroraum. Tabelle 1: Wachstumsschätzungen für das Bruttoinlandsprodukt (real) EWU Deutschland Frankreich Spanien Italien ,10 1,20 1,20 0,50 0, ,39 0,90 1,40 1,80 1, ,47 0,80 1,70 1,50 1, ,52 1,00 1,80 1,00 1, ,65 0,90 1,80 2,00 1,60 Quelle: Eurostat, Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research, Stand: Mai

6 Euroraum: Wo bleibt der Abstieg vom Schuldengipfel? Szenario 1: ausgeglichener Primärhaushalt, 2 % Inflation Zunächst wird, vor dem Hintergrund der getroffenen Wachstumsannahmen und der Renditeerwartung unterstellt, dass die Inflation genau auf dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 % liegt und der Primärhaushalt ausgeglichen ist. Ins Auge springt: Trotz des Niedrig- / Negativzinsumfeldes bei den getroffenen Annahmen kommt es nur wenn überhaupt temporär zu einem Abstieg vom Schuldengipfel. Bei Deutschland und Frankreich zeigt sich ein Rückgang über mehrere Jahre, bevor es entlang der Zinsentwicklung wieder zu einem Anstieg kommt. Im Falle Spaniens und Italiens entsteht bestenfalls eine Seitwärtsbewegung, bevor sich die Schuldenquoten wieder verschlechtern (siehe Schaubilder 1 a e). Der circa ab 2030 wieder einsetzende Anstieg der Schuldenquote hängt zum einen mit den Wachstumsannahmen, zum anderen aber vor allem mit der unterstellten Zinsentwicklung zusammen. Dieser könnte, je nach Annahme, auch länger dauern, was das tatsächliche Problem der drückenden Schuldenlasten nur auf dem Zeitstrahl nach hinten verlagert. Fakt ist: Wird das Stabilitätsziel der EZB von 2 % erreicht und kommt es erwartungsgemäß zu einem Zinsanstieg, dann reicht ein ausgeglichener Primärhaushalt trotz finanzieller Repression nicht aus, um die Schuldenquote wieder auf 60 % zurückzuführen. Würde sich das Renditeniveau auf Vorkrisenniveau bewegen, dann käme es schon jetzt, trotz eines unterstellt ausgeglichenen Primärhaushaltes zum weiteren Anstieg des Schuldenberges. Schaubild 1a: Entwicklung der Staatsschuldenquote im Euroraum Staatsverschuldung Euroraum in % des Bruttoinlandsproduktes (Schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % Schaubild 1b: Entwicklung der Staatsschuldenquote in Deutschland Staatsverschuldung Deutschland in % des Bruttoinlandsproduktes (Schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % 6

7 Schaubild 1c: Entwicklung der Staatsschuldenquote in Frankreich Staatsverschuldung Frankreich in % des Bruttoinlandsproduktes (Schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % Schaubild 1d: Entwicklung der Staatsschuldenquote in Spanien Staatsverschuldung Spanien in % des Bruttoinlandsproduktes (Schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % Schaubild 1e: Entwicklung der Staatsschuldenquote in Italien Staatsverschuldung Italien in % des Bruttoinlandsproduktes (Schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % Quelle: IMF (International Monetary Fund) Historical Public Debt Database, IMF World Economic Outlook October, Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research. Stand: Mai Die dargestellten Simulationen dienen ausschließlich zu Veranschaulichungszwecken und geben keine tatsächliche Wertentwicklung wieder; sie sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. 7

8 Szenario 2: Höhere Inflation hilft, aber Hier wurde beim Basisszenario modellgemäß unterstellt, dass sich die Inflationsrate über den gesamten Zeitraum konstant auf 2 %, dem Zielwert der EZB, bewegt. Das bedeutet auch, dass das QE-Programm also sehr schnell den gewünschten Erfolg aufzeigt. Steigt die Inflation zu Simulationszwecken auf 4 % oder gar 6 % stellt sich über die Zeit eine deutliche Verbesserung ein, wobei das Schuldenkriterium allerdings erst in sehr unterschiedlich langen Zeiträumen wieder erreicht wird (Tabelle 2). Bei einer unterstellten Inflation von 4 % würde es in Deutschland bereits im Jahr 2021 erreicht. Am längsten würde Italien benötigen: bis über 2060 hinaus. Wird mit einer Inflationsrate von 6 % gerechnet, nimmt Deutschland 2019 die Maastricht-Hürde. Italien bräuchte dazu bis Es bedarf also in Abhängigkeit des aktuellen Schuldenstandes trotz höherer Inflation in einigen Fällen eines sehr langen Atems. Bleibt zu betonen, dass der modellhaft unterstellte Fall, dass sich Inflation nicht in steigenden Renditen niederschlägt und auch nicht in steigenden Staatsausgaben, mit ablaufender Zeit immer unrealistischer wird. Bei einer unterstellten Inflation von 4 % erreicht der Euroraum insgesamt das 60-%-Kriterium im Jahr 2032, bei 6 % im Jahr Tabelle 2: Jahr in dem Maastricht 60 % erfüllt wird; Inflation EWU Deutschland Frankreich Spanien Italien 2 % Anstieg Anstieg Anstieg Anstieg Anstieg 4 % > % Quelle: Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research. Die dargestellten Simulationen dienen ausschließlich zu Veranschaulichungszwecken und geben keine tatsächliche Wertentwicklung wieder; sie sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Stand: Mai

9 Überschuss im Primärhaushalt entscheidend Damit es zu einem schnellen Abstieg vom Schuldengipfel kommt, ist der Primärhaushalt entscheidend. Kann ein Überschuss von einem Prozent des BIP erzielt werden, erreichen alle betrachteten Länder auch bei einer durchschnittlichen Inflation von 2 % die 60-%-Hürde wieder wenn auch in Abhängigkeit von ihren aktuellen Schuldenquoten mit deutlich unterschiedlichen Zeitspannen (siehe Tabelle 3). Dabei wird sehr deutlich, dass gerade bei Ländern mit einer hohen Schuldenquote der Wirkung der Inflation eine besonders große Rolle zukommt. Entsprechend müssen höhere Überschüsse im Primärhaushalt angestrebt werden, damit es zu einer Rückkehr auf die Maastrichter Stabilitätskriterien kommt. Je nach aktuellem Schuldenstand, Wachstumsaussichten und Inflationsannahmen kann es allerdings sehr lange dauern, bis das Schuldenkriterium wieder erreicht wird. Im Falle Frankreichs wäre es erst 2053 erlangt. Im Falle Spaniens und Italiens deutlich nach dem Jahr 2060 zu lange also, um die unterstellten Annahmen bis dato einfach als gegeben betrachten zu können. Trotz Niedrigzinsen kein Abstieg vom Schuldengipfel Was zeigt sich bei der Betrachtung der Schuldenberge im Euroraum insgesamt? Ohne Primärüberschüsse in den öffentlichen Haushalten kommt es auch bei ansonsten historisch günstigen Finanzierungsbedingungen nicht zu einer dauerhaften Rückführung der Schulden quote. Ausnahmen wären ein auch in Anbetracht der demografischen Entwicklung kaum zu erwartender Wachstumsboom oder eine unterstellte Inflationssteuer. Diese Inflationssteuer würde allerdings einen klaren Mandatsverstoß bedeuten, da die EZB bekanntermaßen an die Zielgröße der Preisstabilität gebunden ist. Auch würden höhere Inflationsraten nur wirken, wenn eine Täuschung der Investoren auf Dauer gelänge und die staatlichen Refinanzierungskosten wie auch die Ausgaben auf anderer Seite nicht durch Überwälzung anstiegen. Aber selbst wenn, und das wäre der Optimalfall, das Modell zur Realität würde, bleibt die Frage, ob das Ausgabengebaren der Staaten annahmegemäß zu ausgeglichenen Primärhaushalten führt, oder ob diese die Entlastungen von Niedrigzinsen und Inflation nicht nutzen, um die Haushaltsdisziplin in Richtung eines negativen Primärhaushaltes zu lockern also dem Aufbau von Schulden in Folge günstiger Refinanzierungsbedingungen. USA: Niedrigzinsen helfen beim Schuldenabbau aber nur temporär. Entsprechend der Wachstumserwartung, dem aktuellen Schuldenstand, aber auch der Annahmen zur Geldpolitik und der Entwicklung der langfristigen Zinsen ergibt sich für die USA ein leicht abweichendes Bild. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurde allerdings hier genauso eine Schuldenquote von 60 % als Messlatte genommen, auch wenn die USA natürlich nicht an den Maastricht-Vertrag gebunden sind. Für die USA wurde ausgehend von einem impliziten Zinssatz von 3,5 % für 2015 und 3,7 % für ein gleitender Anstieg auf die als Normalniveau unterstellte Rendite von 4,4 % bis zum Jahr 2022 angenommen. Bezugsgröße für den Normalzustand bei den Zinsen war auch hier die Ultimate Forward Rate von 3 Auch in diesem Fall wurden die Daten von der Datenbank European Commission Economic and Financial Affairs Implicit Interest Rate for gross public debt verwendet. Tabelle 3: Jahr in dem Maastricht 60 % erfüllt wird; Primärüberschuss +1 % gegenüber Basisvariante Inflation EWU Deutschland Frankreich Spanien Italien 2 % > 2060 >> % % Quelle: Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research. Die dargestellten Simulationen dienen ausschließlich zu Veranschaulichungszwecken und geben keine tatsächliche Wertentwicklung wieder; sie sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Stand: Mai

10 4 OECD Economic Policy Papers No. 03; Looking to 2060: Long-term global growth prospects, A GOING FOR GROWTH REPORT ; EIOPA. Allerdings wurde der Tatsache Rechnung getragen, dass die Inflationsraten in den USA über die letzten 20 Jahre um ca. 0,5 %-Punkte über jenen im Euroraum lagen und die Federal Reserve (Fed) einem dualen Mandat aus Preisstabilität und Arbeitsmarkt gerecht werden muss. Wobei auch hier ein Abschlag auf den EIOPA-Referenzzins vorgenommen wurde, da die durchschnittlichen Laufzeiten unter 15 Jahren liegen, während gleichzeitig die länger laufenden Anleihesegmente in den USA mehr Gewicht haben als im Euroraum. OECD 4 entnommen. Diese geht für die Jahre bis 2030 von einem realen Wachstum von 3,1 % aus und erwartet dann eine folgende Abflachung für die Jahrzehnte bis 2060 auf 2 %. Für die USA zeigt sich ein dem Euroraum ähnliches Bild. Bei einer Inflationsrate von 2 % würde die Schuldenquote zunächst leicht zurückgehen, dann aber entlang der Zins- und Wachstumsentwicklung wieder ansteigen. Die finanzielle Repression würde nur sehr begrenzt wirken und käme erst bei höheren Inflationsraten zum Tragen (siehe Tabelle 4). Im Vergleich des Euroraums mit den USA wurde bei der Entwicklung der durchschnittlichen Zinslast berücksichtigt, dass eine Divergenz der Geldpolitiken auf beiden Seiten des Atlantiks bereits eingesteuert wurde. Bedingt durch die Politik der Fed ist dort der Tiefpunkt der Renditen am Kapitalmarkt voraussichtlich bereits durchschritten, während im Euroraum das QE der EZB die Zinsen noch länger niedrig oder sogar negativ halten dürfte. Die Wachstumsannahmen für die USA wurden der Ein im Schnitt der Jahre um 0,5-%-Punkte stärkeres, reales Wachstum würde das Gesamtbild nur geringfügig ändern. Allerdings würde in diesem Fall auch bei 2 % Inflation die Schuldenquote von 60 % langfristig erreicht. Der größere Spielraum ergibt sich auch hier beim Primärhaushalt, der sich schneller und durchschlagender auf die Schuldenquote auswirkt zumal ein höherer Primärüberschuss leichter zu erreichen ist als ein höheres Wachstum. Schaubild 2: Entwicklung der Staatsschuldenquote in den USA Staatsverschuldung USA in % des Bruttoinlandsproduktes (schematische Darstellung) Schuldenobergrenze gemäß Maastricht Inflation: 2 % Inflation: 4 % Inflation: 6 % Quelle: IMF (International Monetary Fund) Historical Public Debt Database, IMF World Economic Outlook October, Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research. Stand: Mai Die dargestellten Simulationen dienen ausschließlich zu Veranschaulichungszwecken und geben keine tatsächliche Wertentwicklung wieder; sie sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. 10

11 Tabelle 4: USA Jahr in dem eine Schuldenquote von 60 % erfüllt wird, bei unterschiedlichen Annahmen zu Inflation, Wachstum und Primärhaushalt 2 % 4 % 6 % Basisvariante Anstieg Wachstum +0,5 % > Primärüberschuss +1 % Quelle: Allianz Global Investors Capital Markets & Thematic Research. Die dargestellten Simulationen dienen ausschließlich zu Veranschaulichungszwecken und geben keine tatsächliche Wertentwicklung wieder; sie sind kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Stand: Mai Verstehen. Handeln. Das aktuelle Niedrig-/Negativzinsumfeld alleine hilft bei der Rückführung der Schuldenquoten noch nicht (zumindest nicht im Euroraum), obwohl die Finanzierungssituation für die öffentlichen Haushalte kaum vorteilhafter sein könnte. Dies liegt vor allem auch an den niedrigen Wachstumserwartungen: Der erwünschte Effekt eines Aus-den Schulden-Herauswachsens, kommt zumindest solange sich die Inflationsrate unter oder auf dem von der EZB angestrebten Zielwert bewegt nicht zustande. Höhere Inflationsraten, um den von den Anleiheinvestoren finanzierten Abstieg vom Schuldengipfel zu forcieren, sind keine Option. Das nicht nur, weil es im Falle des Euroraums ein klarer Verstoß vor allem gegen das Stabilitätsmandat der EZB wäre, sondern auch, weil steigende Inflationsraten sich deutlich verschlechternde Refinanzierungskosten der Staaten erwarten ließen. Es stellt sich die Frage, inwieweit Wachstumsbremsen gelockert werden können, um damit den Schuldenabbau zu erleichtern. Und es zeigt sich die Wichtigkeit, die Primärhaushalte nicht nur auszugleichen, sondern Überschüsse zu erzielen. Bei den Primärhaushalten liegt somit die eigentliche Lösung zum Schuldenabbau. Die Motivation, die Geldpolitik wieder zu normalisieren, dürfte von Seiten der Staatshaushalte nicht gerade gefördert werden, denn so lange die Zinsen niedrig sind, solange haben die Finanzminister mehr Spielraum. Für Investoren heißt das: Sie sollten sich in diesem Zusammenhang auf eine länger andauernde Niedrigzinsphase einstellen und in Sachwerte investieren. Aktien aber sind nichts anderes als Sachwerte, deren Bewertungen bekanntermaßen auch Schwankungen an den Kapitalmärkten unterliegen. Unter dem Aspekt der Sachwerte sollte der Aktienzins die Dividende gesehen werden. Hans-Jörg Naumer 11

12 Weitere Analysen von Global Capital Markets & Thematic Research Aktives Management It s the economy, stupid! Die veränderte Natur der Aktienmärkte und die Anforderungen für ein noch aktiveres Management Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Aktives Management Alternatives Volatilität als Anlageklasse Niedrigzinsphase Der Abstieg vom Schuldengipfel QE Monitor Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten Liquidität Das unterschätzte Risiko Makroprudenzielle Politik notwendig, aber kein Allheilmittel Anlagestrategie und Investment Aktie die neue Sicherheit im Depot? Dividenden statt Niedrigzinsen QE Startsignal für Anlagen im Euroraum? Vermögensaufbau Risikomanagement Multi Asset Nachhaltiger Vermögensaufbau und Kapitaleinkommen Multi Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s Nach Lebensphasen smart für das Alter investieren Verhaltensökonomie Behavioral Finance Überliste dich selbst! Anleger sind auch nur Menschen Überliste dich selbst: Die Odysseus-Strategie Überliste dich selbst oder: Wie Anleger die Lähmung überwinden können Überliste dich selbst oder: Vom intuitiven und reflexiven Verstand Behavioral Finance und die Ruhestandskrise Alle unsere Publikationen, Analysen und Studien können Sie unter der folgenden Adresse online einsehen: 12

13 Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und die Erträge daraus können sowohl sinken als auch ansteigen und Investoren erhalten den investierten Betrag möglicherweise nicht in voller Höhe zurück. Die hierin enthaltenen Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und / oder verbundener Unternehmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und können sich ohne Mitteilung hierüber ändern. Die verwendeten Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden als korrekt und verlässlich betrachtet, jedoch nicht unabhängig überprüft; ihre Vollständigkeit und Richtigkeit sind nicht garantiert und es wird keine Haftung für direkte oder indirekte Schäden aus deren Verwendung übernommen, soweit nicht durch grobe Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Fehlverhalten verursacht. Bestehende oder zukünftige Angebots- oder Vertragsbedingungen genießen Vorrang. Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Herausgegeben von Allianz Global Investors Europe GmbH (www.allianzglobalinvestors.eu), einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, gegründet in Deutschland mit eingetragenem Sitz in Bockenheimer Landstr , D Frankfurt / Main, zugelassen und beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (www.bafin.de). Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet. 13

14 Allianz Global Investors GmbH Bockenheimer Landstr Frankfurt am Main Stand: August 2015 Bei dieser 14 Broschüre handelt es sich um Werbung gem. 31 Abs. 2 WpHG.

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Die Mischung macht s 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Mischung macht s 4 Blick zurück ohne Zorn 6 Alles hat seinen Preis 8 Verstehen. Handeln. 9 Regel

Mehr

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen

Klug investieren. Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen Klug investieren Investieren in Aktien und Anleihen: Beim Sparen sparen 2 Klug investieren Inhalt 4 Beim Sparen sparen 6 Langer Atem lohnt sich 10 Optimierung des Einstiegskurses 11 Anteilsentwicklung

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen

Klug investieren. Portfoliooptimierung: Nicht. alle Eier in einen Korb legen Klug investieren Portfoliooptimierung: Nicht alle Eier in einen Korb legen 2 Klug investieren Inhalt 4 Die Portfoliotheorie 5 Korrelationskoeffizient und Risikodiversifikation 6 Effiziente Portfolios 7

Mehr

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen

Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen Anleihen: Grundlagen (3) Staatsanleihen 2 Anleihen: Grundlagen (3) Inhalt 4 Grundlagen 4 Anleihen sind nicht gleich Anleihen 5 Ausgangspunkt: Vater Staat 6 Liegt der Markt richtig? 7 Worauf ist zu achten?

Mehr

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen?

Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Finanzielle Repression: Triebfeder für Übernahmen? Strategie/ Investment In den letzten Monaten ließen sich vermehrt Unternehmens übernahmen an den internationalen Kapitalmärkten beobachten. Ist das nur

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Volatilität als Anlageklasse

Volatilität als Anlageklasse Volatilität als Anlageklasse Alternatives Dr. Bernhard Brunner Managing Director, Head of Analytics & Derivatives, AllianzGI Global Solutions risklab. Die Risikodiversifikation steht meist im Mittelpunkt

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook ECONOMIC RESEARCH & CORPORATE DEVELOPMENT Financial Market Outlook 25.02.2011 Dr. Michael Heise Szenarien zur Staatsverschuldung in Europa SZENARIEN ZUR STAATSVERSCHULDUNG IN EUROPA Die Risikoprämien,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten

Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten Strategie / Investment Zwischen Liquiditätsflut und austrocknenden Staatsanleihemärkten Stefan Scheurer Senior Global Investment Strategist, Global Capital Markets & Thematic Research, Allianz Global Investors

Mehr

Marktausblick von Allianz Global Investors

Marktausblick von Allianz Global Investors Marktausblick von Allianz Global Investors Mai 2014 Verstehen. Handeln. Europa ein Markt mit Zukunft Warum sollten Sie auf europäische Aktien setzen? Hohe Wettbewerbsfähigkeit Hohe Produktivität Starke

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte

Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte Risiko. Management. Ertrag. Zinsänderungsrisiko: Anatomie moderner Renten-Bärenmärkte Historische Lektionen für das Rentenmanagement von heute (Teil 1: Einführung) Verstehen. Handeln. 2 Zinsänderungsrisiko:

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015

Unternehmenspräsentation. Allianz Global Investors. Zweites Quartal 2015 Unternehmenspräsentation Allianz Global Investors Zweites Quartal 2015 Kundenbedürfnisse verstehen und in passende Anlagestrategien umsetzen Unser Ziel: Unsere Kunden beim Erreichen ihrer Anlageziele zu

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Allianz Global Investors informiert

Allianz Global Investors informiert Mai 2015 Allianz Global Investors informiert Sie haben sich vor einiger Zeit für eine Anlage im Allianz Fondirent entschieden. Das war rückblickend, angesichts der positiven Entwicklung der Anleihenmärkte,

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Allianz Demographic Pulse

Allianz Demographic Pulse Ausgabe www.allianz.com 10 Allianz Demographic Pulse Februar 2015 Nach Lebensphasen smart für das Alter sparen Großvater, Vater, Sohn jeder spart anders. Ziel ist es, im Alter finanziell abgesichert zu

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Risikomanagement. Constant Proportion. Insurance (CPPI)

Risikomanagement. Constant Proportion. Insurance (CPPI) Constant Proportion Portfolio Insurance (CPPI) PortfolioPraxis: Risikomanagement 2 Inhalt 4 Das Grundprinzip einer Wertsicherung 5 Konzept der dynamischen Sicherungsstrategie 6 Tägliche Allokationsentscheidung

Mehr

Investment-Stabilitäts-Paket Substanz. Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment

Investment-Stabilitäts-Paket Substanz. Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment Investment-Stabilitäts-Paket Substanz Reale Perspektiven für Ihre Vermögenswerte. www.hdi.de/ intelligentes-investment Reale Werte bieten Anlegern eine echte Alternative. Optimale Sicherheit für Vermögenswerte.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Anleihen. Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse

Anleihen. Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse Anleihen Die Entwicklung von High-Yield- Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse 2 Die Entwicklung von High-Yield-Anleihen zu einer bedeutenden Assetklasse Inhalt 5 Was sind High-Yield-Anleihen? 6 High-Yield-Anleihen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

EWU-Schuldenkrise. Im Fokus: Spanien

EWU-Schuldenkrise. Im Fokus: Spanien EWU-Schuldenkrise Im Fokus: Spanien Reichen die fiskalischen Maßnahmen aus? Wie hoch ist der Refinanzierungsbedarf? Und wie ist der spanische Bankenrettungsplan ausgestaltet? Verstehen. Handeln. PortfolioPraxis:

Mehr

HVB Trends & Märkte Spezial

HVB Trends & Märkte Spezial HVB Trends & Märkte Spezial 24. September 2015 Liquidität ist als Parkposition derzeit weitgehend zinsbefreit und wird es wohl auch noch recht lange bleiben. Oliver Postler, Chief Investment Officer Privatkunden

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage

Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Vereinnahmung von Risikoprämien bei der Aktienanlage Aktives Management Bei der Anlage in Anleihen oder Währungen ist das gezielte Vereinnahmen von Risikoprämien eine gängige Strategie. Für Aktien ist

Mehr

Anlagestrategie und Investment. Aktie die neue Sicherheit im Depot

Anlagestrategie und Investment. Aktie die neue Sicherheit im Depot Anlagestrategie und Investment Aktie die neue Sicherheit im Depot 2 Anlagestrategie und Investment Inhalt 4 Aktie die neue Sicherheit im Depot? 4 Wachstumsstory Aktie 6 Aktien: sicherer als Anleihen? 8

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Klug investieren. Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen!

Klug investieren. Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen! Klug investieren Multi-Asset: Die perfekte Balance für Ihr Vermögen! Analysis & Trends Die perfekte Balance für Ihr Vermögen Inhalt 3 Die perfekte Balance für Ihr Vermögen 4 Navigationshilfe: Anlageklassen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket

Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Voncert auf einen Inflation- Linked EUR Bondbasket Juni 2010 Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Inflation und wie wird Inflation gemessen? 2. Ist Inflation im aktuellen Marktumfeld

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

INFLATION QUO VADIS? FOLGT DER FINANZKRISE DIE GROSSE GELDENTWERTUNG?

INFLATION QUO VADIS? FOLGT DER FINANZKRISE DIE GROSSE GELDENTWERTUNG? INFLATION QUO VADIS? FOLGT DER FINANZKRISE DIE GROSSE GELDENTWERTUNG? Prof. Dr. Paul G. Schmidt Frankfurt School of Finance & Management Alumni & Freunde der Frankfurt School of Finance & Management Studienzentrum

Mehr

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor

Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Nie mehr Stiften ohne Lichtschutzfaktor Warum es höchste Zeit für ein Umdenken in der Anlage von Stiftungsvermögen ist Klaus Naeve, Abteilungsdirektor Berenberg Hamburg, 6.Oktober 2014 Dimensionen für

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014

Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014 Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014 Prof. Dr. Stefan May, ikf Institut GmbH, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Ingolstadt Die folgenden Angaben, Informationen und

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression

Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Dividendenstrategien Dividendenstrategien in Zeiten der finanziellen Repression Noch nie war die Diskrepanz zwischen Dividendenrenditen und den Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen so groß. Verstehen.

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen

Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen Asset Allocation im Zeitalter der Niedrigzinsen 11. Jahrestagung Münchner Finance Forum e.v. Dr. Michael Heise, Allianz SE München, 8. Oktober 2015 1 1 Die Geldpolitik als Treiber von Portfolioumschichtungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger

Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Investieren im Niedrigzinsumfeld Goldman Sachs AG November 2014 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr