Anleihen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleihen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma"

Transkript

1 Anleihen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 200 Für den Inhalt verantwortlich: Finance Trainer International Ges.m.b.H.

2 FIXED INCOME (ANLEIHEMARKT). Der Anleihemarkt Unterscheidungskriterien von Anleihen Gängige Anleihen und ihre Abkürzungen und Konventionen (Exkurs). 8.3 Vereinigungen, Abkürzungen und Begriffe im Kapitalmarkt Die Quotierung von Anleihen Die Preisfindung von Anleihen Preiseinflussfaktoren Preisberechnung von Anleihen Formel für endfällige, ganzjährige Anleihen Allgemeine Formel zur Preisberechnung Rechenbeispiele Annahmen der klassischen Anleiheformeln Pricing mit der Zero-Kurve Berechnung von Preissensibilitäten / Das Konzept der Duration Die einfache Duration (Macaulay Duration) Modified Duration Einflussfaktoren auf die Modified Duration Der Schätzfehler bei der Duration - die Konvexität Kupon, Yield to Maturity, Par Yield und Zero Kupon Ratings Ratingstufen Bonität und Rendite Die Quotierung von Zinssätzen FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 2 von 5

3 FIXED INCOME (ANLEIHEMARKT). Der Anleihemarkt Unter dem Anleihemarkt (auch Rentenmarkt) versteht man den Handel mit Gläubigerpapieren mit mittel- und langfristigen Laufzeiten. Anleihen sind handelbare Wertpapiere, die eine Schuld verbriefen. Der Emittent verpflichtet sich, dem Besitzer des Papiers einen spezifizierten Zinssatz für eine definierte Laufzeit zu zahlen und das gesamte Kapital zu einem angegebenen Stichtag (oder mehreren Stichtagen) zurückzuzahlen. Aus Sicht des Emittenten stellen Anleihen also Fremdkapital dar, der Inhaber der Anleihe ist Gläubiger. Darin besteht auch das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zu Aktien, die Anteilspapiere sind, d.h. sie verbriefen eine Beteiligung an einem Unternehmen, wodurch Aktien aus Sicht des emittierenden Unternehmens Eigenkapital darstellen. Aktien haben daher auch keine bestimmte Laufzeit, und die Verzinsung (Dividende) hängt vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens ab. Übersicht Finanzmarkt: Finanzmarkt (Markt zur Mittelbeschaffung) Fremdkapital Eigenkapital Geldmarkt kurzfristig (bis 2 Jahre) Kapitalmarkt i.e.s. langfristig (ab 2 Jahren) Aktienmarkt unbefristete Laufzeit verbrieft: CD, CP T-Bill Wechsel unverbrieft: kurzfristiger Bankkredit verbrieft: Anleihen unverbrieft: langfristiger Bankkredit Anmerkung: Aufgrund der vielfältigen möglichen Unterscheidungskriterien sind in der Literatur auch andere Einteilungen zu finden. Auch wird der Begriff Kapitalmarkt oft als Synonym für den Wertpapiermarkt oder die Finanzmärkte im Allgemeinen verwendet. Vorliegendes Skriptum beschränkt sich auf den Anleihemarkt und verwendet dafür auch die Begriffe Kapitalmarkt bzw. Fixed Income. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 3 von 5

4 Anleihen stellen für die Emittenten ein wichtiges Instrument zur Liquiditätsbeschaffung dar. Durch die Verbriefung und Handelbarkeit kann ein Emittent eine große Anzahl von potenziellen Investoren ansprechen, wie z.b. Private, Banken, Unternehmen, Investment Fonds. Aus Sicht der Investoren ergibt sich am Anleihemarkt der Vorteil, dass sie je nach Investmenthorizont und Risikoneigung aus einer großen Auswahl von Anlagemöglichkeiten wählen können.. Unterscheidungskriterien von Anleihen Anleihen unterliegen einer Vielzahl von Unterscheidungskriterien: I. nach Emittent II. nach Emissionsmarkt III. nach Zinszahlung I. nach Emittent Je nach Emittent sind zu unterscheiden: Staatsanleihen (Government Bonds) Die bei weitem größten Emittenten sind Staaten, die Anleihen zur Finanzierung der Staatsschuld verwenden. Durch die großen Volumina ist der Markt sehr liquide und spielt daher eine wichtige Rolle im Anleihemarkt. Wegen der hohen Bonität werden Staatsanleihen auch als Benchmark für risikolose Geldanlagen angesehen. Bankanleihen Banken benutzen den Anleihemarkt zur Refinanzierung der Kundenkredite. Unternehmensanleihen (Corporate Bonds) Die Anzahl der Emissionen durch Unternehmen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Anleihen stellen für die Unternehmen dabei eine Alternative zum klassischen Bankkredit dar. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 4 von 5

5 II. nach Emissionsmarkt Inlandsanleihen (Domestic Bonds) Anleihen, die im Land des Emittenten begeben werden, werden Inlandsanleihen genannt. Emittenten müssen dabei die gesetzlichen Vorschriften befolgen. So muss z.b. in den USA jede öffentlich aufgelegte Anleihe bei der SEC (US Securities and Exchange Commission) registriert werden, was zu erheblichen Kosten führen kann. Um diese Kosten zu vermeiden, werden auch sogenannte Privatplatzierungen (Private Placements) durchgeführt, d.h. die Anleihen werden nur an einen einzigen oder eine kleine Anzahl von Investoren verkauft. Dabei kommen nur größere Finanzinstitutionen in Frage, was die Handelbarkeit der Anleihen einschränkt. Auslandsanleihen Anleihen, die im Ausland an lokale Investoren verkauft werden, sind Auslandsanleihen, z.b. eine Anleihe, die von einer amerikanischen Bank in Deutschland emittiert wird. Diese Emissionen unterliegen ebenso wie Inlandsanleihen den jeweiligen lokalen Bestimmungen. Die USA sind mit Abstand der größte Markt für Auslandsanleihen. Ausländische Anleihen tragen oft typische Namen. So wird z.b. eine Anleihe eines ausländischen (z.b. britischen) Emittenten, die in den USA begeben wird, Yankee genannt. Weitere Bezeichnungen sind z.b. Bulldog (im UK-Markt), Matador (Spanien), Alpine (Schweiz) oder Samurai (Japan). Euroanleihen oder internationale Anleihen Sie werden im internationalen Markt außerhalb des Sitzlandes des Emittenten begeben. Verbreitet ist die Erstellung der Anleihebedingungen unter englischem Recht, aber auch US-Recht und andere finden Verwendung. Vor einigen Jahren wurde noch fast für jede Emission ein eigener Prospekt erstellt. Heute werden standardisierte Anleihen häufig im Rahmen von Emissionsprogrammen begeben (z.b. Debt Issuance Programm, Medium Term Note Programm, Commercial Paper Programm). Für diese Programme wird eine Musterdokumentation, ein sog. Masterprospekt, erstellt, der die Beschreibung des Emittenten enthält. Die individuelle Dokumentation einzelner unter diesen Programmen gezogener Anleihen wird auf Ergänzungsschreiben, in denen die Konditionen der jeweiligen Ziehung festgelegt werden, reduziert. Dadurch können die Vorbereitungszeit und Kosten erheblich gesenkt werden. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 5 von 5

6 Die Deregulierung der Heimmärkte macht jedoch die Differenzierung in Inlands-, Auslands- und Euroanleihen zunehmend obsolet. III. nach Zinszahlungen Bei den Zinszahlungen wird zwischen Festzinsanleihen und variablen Anleihen (Floating Rate Notes, FRN) unterschieden. Festzinsanleihen fixieren den Zinssatz (als %-Satz auf den Nominalwert) bereits bei Emission. Er verändert sich während der gesamten Laufzeit der Anleihe nicht. Bei variablen Anleihen wird der Zinssatz als Auf- oder Abschlag zu einem definierten Referenzsatz oder Benchmark definiert (z.b. LIBOR, EURIBOR). Bedingt durch etwaige Veränderungen des Referenzsatzes variiert die Zinszahlung während der Laufzeit der Anleihe. Die Zinsanpassung für die nächste Zinsperiode erfolgt jeweils zu fixierten Tagen. Ein zusätzliches Unterscheidungskriterium bei der Zinszahlung ist die Häufigkeit. Bei Zero-Anleihen werden keine Zinszahlungen während der gesamten Laufzeit geleistet. Die gesamte Zinszahlung (inklusive der angefallenen Zinseszinsen) erfolgt am Ende der Laufzeit. Bei jährlicher Zinszahlung erfolgt die Auszahlung der Zinsen einmal jährlich. Bei unterjähriger Zinszahlung werden die Zinsen entweder halbjährlich oder vierteljährlich ausbezahlt. Namensschuldverschreibung / Inhaberschuldverschreibung Eine Anleihe kann als Inhaber- oder Namensschuldverschreibung emittiert werden. Eine Namensschuldverschreibung ist eine Anleihe, bei der der aktueller Besitzer sowie jede Besitzänderung in einem Zentralregister aufgezeichnet sind. Zinszahlung und Rückzahlung erfolgen auf das Konto des aktuellen Besitzers. Eine Inhaberschuldverschreibung ist eine Anleihe, die den Überbringer berechtigt, Zins- und Rückzahlung zu erhalten. Der aktuelle Besitzer ist nicht dokumentiert, Zinszahlungen erfolgen an den Überbringer der Kuponabschnitte, die Rückzahlung erfolgt an den Überbringer oder Einsender der Schuldverschreibung. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 6 von 5

7 Rückzahlung Üblicherweise verpflichtet sich der Emittent einer Anleihe, das Kapital zu genau definiertem Zeitpunkt und genau definiertem Kurs (üblicherweise zum Kurs von 00) zu tilgen. Wird die gesamte Anleihe zu einem einzigen Datum getilgt, spricht man von endfälligen Anleihen oder auch Bullet Redemption. Wird die Anleihe in einzelnen Stufen zurückbezahlt, spricht man von einer amortisierenden Anleihe oder einem sogenannten Sinking Fund. Vertraglich ist festgelegt, dass Teile der Anleihe vorzeitig zu fix vereinbarten Zeitpunkten mit einem fixen Kurs getilgt werden. Der Tilgungsplan kann eine Betragshöhe und die zu tilgenden Anleihenlose festlegen. Es kann aber auch nur die Betragshöhe vereinbart werden, und die zu tilgenden Anleihenlose werden mittels Auslosung ermittelt. Man weiß also, wann wie viel vorzeitig zurückgezahlt wird, jedoch nicht an welchen Investor. Zusätzlich zu den oben erwähnten Anleihen gibt es auch noch sogenannte Callable Bonds, die den Emittenten dazu berechtigen, die Anleihe zu einem im Voraus fixierten Kurs vorzeitig zurückzuzahlen. Wandelanleihen Wandelanleihen sind nicht besicherte Festzinsanleihen, die dem Besitzer das Recht, aber nicht die Pflicht geben, diese Anleihen zu vorher fixierten Bedingungen in Aktien umzuwandeln. Der Zinssatz für solche Wandelanleihen ist normalerweise niedriger als bei "normalen" Anleihen, da der Inhaber zusätzlich das Recht besitzt, die Anleihe in Aktien umzuwandeln. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 7 von 5

8 .2 Gängige Anleihen und ihre Abkürzungen und Konventionen (Exkurs) USA T-Bill kurzfristiges US Staatspapier auf Diskontbasis T-Bond US Staatsanleihe mit einer Emissionslaufzeit von mehr als 0 Jahren T-Note US Staatsanleihe mit einer Emissionslaufzeit von weniger als 0 Jahren Deutschland Bobl Bundesobligation, deutsche Staatsanleihe Bund Bundesanleihe, deutsche Staatsanleihe OBL Bundesobligation (Bobl), deutsche Staatsanleihe REX deutsche Anleihen mit variabler Verzinsung, die an eine langfristige Benchmark gebunden ist UK Gilt UK Staatsanleihe Japan JGB Japanische Staatsanleihe Frankreich BTAN Bon de trésor à taux fixe et intérêt annuel, kurzfristige französische Staatsanleihe BTF Bon de trésor à taux fixe et intérêt précompté, französisches Staatspapier auf Diskontbasis (~T-Bill) OAT Obligation assimilable du Trésor, französische Staatsanleihe OATi französische Staatsanleihe, die an die Inflation gebunden ist TEC französische Anleihen mit variabler Verzinsung, die an eine langfristige Benchmark gebunden ist Italien BTP Buoni del Tresoro Poliennali, mehrjährige italienische Staatsanleihen mit fixer Verzinsung CCT Certificati di Credito del Tresoro, mehrjährige italienische Staatsanleihen mit variabler Verzinsung CTZ Certificati di Credito del Tresoro Zero Coupon, mehrjährige italienische Staatsanleihen ohne Zinskupon FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 8 von 5

9 Tageberechnung im Kapitalmarkt Land Euroraum USA UK Japan Tageberechnung ACT/ACT ACT/ACT Gilts: s.a. ACT/ACT 30/360 oder ACT/ACT Schweiz 30/360 oder 30E/360 Zinszahlungen Typ Eurobonds Zinszahlung jährlich Staatsanleihen Bund Treasury Note UK / Gilts Japan jährlich halbjährlich halbjährlich halbjährlich FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 9 von 5

10 .3 Vereinigungen, Abkürzungen und Begriffe im Kapitalmarkt ABS Asset Backed Securities; eine Anleihe die durch bestimmte Aktiva (z.b. Kredite, Kreditkartenforderungen, Leasingfinanzierungen, usw.) besichert ist BBAIRS Bullet British Bankers Association Interest Rate Swaps, Standard Dokumentation von der British Bankers Association für Zinsswaps Anleihe, die zur Fälligkeit 00% Nominale zurückzahlt Callable Bond eine Anleihe, bei der der Emittent das Recht hat, die Anleihe vorzeitig zu tilgen Cedel ein in Luxemburg gegründetes Clearinghaus, nach der Fusion mit der Deutsche Börse Clearing AG ist Cedel in Clearstream aufgegangen CGO Central Gilt Office CTD Cheapest to deliver; die Anleihe, die derzeit am "billigsten" ist bezogen auf die Lieferung in Futures DVP Delivery versus Payment Euroclear eines der zwei größten Wertpapier-Clearinghäuser mit Sitz in Brüssel Flat quotation Bond Quotierung in Dirty Preis (inkl. Stückzinsen) GNMA Government National Mortgage Association, eine staatliche Agentur in den USA, die Hypothekarforderungen von Kreditinstituten ankauft, verbrieft und in Form von Anleihen an Investoren weiterverkauft. Die GNMA wird auch Ginnie Mae genannt. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 0 von 5

11 Gross-Up die Verpflichtung des Emittenten einer Anleihe, die Quellensteuer auszugleichen, falls eine solche während der Laufzeit im Heimland des Emittenten eingeführt wird; die Grossing-Up Clause wird häufig bei Euro-Bonds angewendet ISDA International Securities and Derivatives Association ISMA International Securities Market Association Konversionspreis definierter Aktienpreis für die Option in einer Wandelanleihe MBS Mortgage Backed Securities; eine ABS Form mit Hypothekarkrediten Pari Passu Klausel, die den Emittenten verpflichtet, alle Gläubiger gleich zu stellen SEC Securities and Exchange Commission (USA) Step Up Bond Anleihe mit ansteigenden Kupons Swappable Bond Eine Anleihe, deren Kupon höher als der aktuelle Zinsswap Festzins ist Wandelanleihe Convertible Bond; eine Anleihe, bei der der Käufer das Recht hat, das Nominale zu einem definierten Preis in Aktien umzuwandeln FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite von 5

12 2. Die Quotierung von Anleihen Nominalwert Jede Anleihe hat einen fixierten Nominalwert (Nennwert). Dieser Nominalwert ist die Basis der Zinszahlung der Betrag der Rückzahlung (falls Tilgungskurs 00, ansonsten Nominalwert * fixiertem Kurs) die Basis des Emissionspreises: dieser kann über oder unter dem Nominalwert liegen. Liegt er über dem Nominalwert, spricht man von Agio, unter dem Nominalwert von einem Disagio. Anleihepreis Die Preisquotierung bei Anleihen erfolgt üblicherweise als %-Satz vom Nominalwert. Zum Beispiel entspricht ein Anleihepreis von 0,50 für EUR-Bundanleihen dem Preis von EUR 0,50 pro Hundert EUR Nominalbetrag. Im Eurobond-Markt werden die Preise üblicherweise in Dezimalstellen quotiert (z. B. 0,50), während in den USA und in UK häufiger in Brüchen quotiert wird (0 ½ bzw. 0 6/32). Auch im Anleihemarkt quotieren Market-Maker auf Anfrage sowohl die Geld- als auch die Briefseite: Die Geldseite ist der Preis, den sie für Anleihen zu bezahlen bereit sind. Die Briefseite ist der Preis, den sie bei Verkauf der Anleihe verlangen. Die quotierten Preise sind sogenannte Clean Preise, d.h. der Preis der Anleihe ohne die sogenannten Stückzinsen. Stückzinsen Bei Kuponauszahlung fließen die vollen Zinsen dem Besitzer der Anleihe zu, unabhängig davon, ob er diese Anleihe für die ganze Zinsperiode in seinem Besitz hatte. Daher müssen die abgegrenzten Zinsen bei Kauf und Verkauf berücksichtigt werden. Eine Berücksichtigung der angefallenen Stückzinsen in den Preisen würde die Vergleichbarkeit der Preise stark beeinträchtigen. Aus diesem Grund hat sich die Usance eingebürgert, Anleihepreise ohne die bisher angefallenen Stückzinsen zu quotierten. Bei etwaigem Abschluss sind die bisher angefallenen Zinsen vom Käufer der Anleihe an den Verkäufer zu zahlen. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 2 von 5

13 Den Preis ohne Stückzinsen nennt man Clean Price. Der Preis, der die angefallenen Zinsen mit berücksichtigt, ist der Dirty Price. Die Berechnung der Stückzinsen kalkuliert die Zinsen auf den Nominalwert für die angefallenen Tage (unter Berücksichtigung der jeweiligen Zinsberechnungsmethode). Gemäß der ISMA-Konventionen wird die Beginnvaluta der Zinsperiode bei der Ermittlung der Stückzinstage inkludiert, die Endvaluta (= Handelstag der Anleihe) nicht. Dirty Price Eine USD-Anleihe mit 7,00%-Kupon (30/360 jährlich) Nominale 00 und einer Restlaufzeit von 3 ½ Jahren wird zum Preis von 0,50 (= lean Price) verkauft. Seit dem letzten Zinszahlungstermin sind 80 Tage vergangen. DirtyPrice = 0, x 0,07 x (80/360) = 05,00 Der Käufer der Anleihe muss damit einen Preis von 05,00 zahlen. Beginn- / Endvaluta Ein EUR-Bund, Kupon 6,00% (ACT/ACT, jährlich), Nominale 00 hatte seine letzte Kuponzahlung am 2. Jänner. Am 8. April verkauft Bank A die Anleihe an Bank B. Die Stückzinstage auf Basis der ACT- Methode berechnen sich wie folgt: Zeitraum Tage Jänner Februar 28 März 3 April Summe 95 Die Stückzinsen, die Bank B ablösen muss, sind EUR, ,06* * FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 3 von 5

14 3. Die Preisfindung von Anleihen 3. Preiseinflussfaktoren Der Preis einer Festzinsanleihe ist jener, zu dem Marktteilnehmer bereit sind, diese Anleihe zu kaufen bzw. zu verkaufen. Wenn vom Preis der Anleihe gesprochen wird, ist damit üblicherweise der aktuelle Marktpreis gemeint. Dieser Marktpreis unterliegt folgenden Haupteinflussfaktoren:. der Restlaufzeit der Anleihe 2. der aktuellen marktüblichen Rendite für Anleihen mit gleicher Restlaufzeit 3. dem in der Anleihe fixierten Zinssatz 4. dem mit der Anleihe verbundenen Kreditrisiko (Bonität des Emittenten) 5. der Liquidität des Sekundärmarktes für die Anleihe Die folgenden Ausführungen gehen ausschließlich auf die drei ersten Einflussfaktoren (Rendite, Restlaufzeit und Kupon) ein. Die Erklärungen ziehen Staatsanleihen heran, da hier sowohl Kreditrisikoaufschlag als auch etwaige Liquiditätsaufschläge am geringsten sind. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 4 von 5

15 3.2 Preisberechnung von Anleihen Wie kann der faire Preis einer Anleihe bestimmt werden? Die Antwort ist einfach. Wenn Sie eine Anleihe kaufen, wissen Sie, dass Sie in regelmäßigen Abständen die Kuponzahlungen und am Ende der Laufzeit die Rückzahlung des Nominales erhalten werden. Daher werden Sie heute bereit sein, den Barwert der zukünftigen Cashflows zu bezahlen. Somit entspricht der faire Preis einer Anleihe den diskontierten Cashflows. Ziehen wir dafür folgendes Beispiel heran: Angenommen der Kupon für 5 jährige Bundesanleihen, die heute zum Preis von 00 emittiert werden, ist 6%. Bei einem Preis von 00 entspricht ein Kupon von 6% auch einer Verzinsung des eingesetzten Kapitals von 6%. Wir sagen daher, die aktuelle Marktrendite für 5 jährige Bundesanleihen ist 6%. Weiters gibt es im Markt eine Bundesanleihe mit genau der gleichen Restlaufzeit, die einen Kupon von 7% bezahlt. Welchen Preis werden wir bereit sein für die 7%-ige Anleihe zu bezahlen? Die Lösung ist: wir sind bereit soviel zu bezahlen, dass die Verzinsung des eingesetzten Kapitals der aktuellen Marktrendite, also 6%, entspricht. Wir betrachten also jeden einzelnen Cash-flow der Anleihe und fragen uns, wie viel wir heute dafür bezahlen können, um zu einer Verzinsung von 6% zu gelangen. Der Kauf von EUR 00 Nominale der 7%-igen Anleihe bringt folgende Cash-flows: CF CF2 CF3 CF4 CF5 Cashflow Barwert +6,60 +6,23 +5,88 +5, ,96 Summe: 04,2 Wie viel EUR können wir heute für einen Cashflow von 7 EUR in einem Jahr bezahlen, um auf eine Verzinsung von 6% zu kommen? Antwort: den mit 6% abgezinsten Betrag also 7/(+ = EUR 6, Analog dazu sind 7 EUR in 2 Jahren heute 7/(+2 = EUR 6,22998 wert usw. Wenn wir heute die Summe der Barwerte der einzelnen Cashflows bezahlen, werden wir eine Verzinsung auf das eingesetzte Kapital erhalten, die der aktuellen Marktrendite entspricht. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 5 von 5

16 3.2. Formel für endfällige, ganzjährige Anleihen Aus den oben angestellten Überlegungen können wir die Formel für die Anleiheberechnung ableiten. C PV = + + r C C Nom ( + r) 2 ( + r) N ( + r ) N + oder N PV = C x n= + n ( + r) ( + r) N x 00 PV = Barwert = fairer Kurs der Anleihe C = Kupon in Dezimalen, z.b. 6% = 0,06 r = aktuelle Marktrendite in Dezimalen n = laufendes Jahr N = Laufzeit in Jahren Nom = Nominale =00 Für eine Euro-Bundesanleihe mit 7%-Kupon, 5-jähriger Restlaufzeit und jährlicher Zinszahlung, wobei die letzte Zinszahlung gerade stattgefunden hat, soll der aktuelle Preis berechnet werden. Die aktuelle Verzinsung (Rendite) für 5-jährige Euro-Anleihen beträgt 6%. 5 PV = 0,07 x n= + n ( + ( + 5 x 00 = = (( 0,07 x 4,2237) + 0,74726) x 00 = 04, 2 Der faire Preis der Anleihe ist 04,2. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 6 von 5

17 ( ) Die Summenberechnung = 5 n n + 0, 06 stellen wir am besten in einer kleinen Tabelle dar: Jahr Diskontfaktor ( + ( + ( + ( + ( + = 2 = 3 = 4 = 5 = , , , ,74726 Summe: 4,2237 Zusammenhang zwischen Marktrendite und Anleihekurs Steigt die Marktrendite, so wird der zukünftige Cash-flow mit einem höheren Zinssatz diskontiert, woraus ein niedrigerer Barwert resultiert und umgekehrt. Somit gilt immer folgender Zusammenhang: Zinsen Kurs Zinsen Kurs In anderen Worten: Zahlt eine Anleihe einen Kupon, der unter der aktuellen Marktrendite liegt, wird ein Investor nur einen Preis unter 00 zu bezahlen bereit sein, um die im Vergleich zu aktuellen Emissionen niedrigeren Kuponzahlungen auszugleichen. Liegt der Kupon über der aktuellen Rendite, so wird der Preis der Anleihe über 00 liegen. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 7 von 5

18 3.2.2 Allgemeine Formel zur Preisberechnung Das Kapital wird nicht immer zur Gänze erst am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Auch die Zinsen werden nicht unbedingt jährlich bezahlt. Daher müssten für all diese Fälle spezielle Formeln zur Preisberechnung herangezogen werden. Aus diesem Grund gibt es eine allgemeine Formel, die sowohl unterschiedliche Zinszahlungsmodalitäten wie auch unterschiedliche Rückzahlungsvereinbarungen berücksichtigt. Im ersten Schritt sind die Zahlungsströme (Cash-flows), die sich bei einem Nominalbetrag von 00 ergeben, zu ermitteln. Dann werden diese Cash-flows für ihre unterschiedliche Laufzeit mit der aktuellen Rendite abgezinst. N P = n= ( + r) n x CF n P r n N CF n = Preis = aktuelle Rendite in Dezimalen für die Periode = fortlaufende Periode = Gesamtlaufzeit in Perioden = Cash-flow (auf Nominale 00) zum Zeitpunkt n Zusätzlich ist zu bedenken, dass eine Preisberechnung nicht nur zu Kuponterminen erfolgt. Das bedeutet, es ergibt sich eine "gebrochene" Periode am Anfang. Daher verallgemeinert sich die Formel weiter: Clean Preis (Moosmüller) CF Pc = t + r x B + N n= 2 + r t x B CF n x ( + r) n SZ Pc t SZ B CF n = Clean Preis = Tage bis zum ersten Cash-flow = Stückzinsen = Basis (360 / 365 / ACT) = Cash-flow (auf Nominale 00) zum Zeitpunkt n Anmerkung: Bei "gebrochenen" Perioden sind unterschiedliche Methoden möglich. In Deutschland ist die "Moosmüller-Methode" üblich, d.h. die erste Abzinsung erfolgt wie angegeben linear (+r * t/b); international häufiger ist die "ISMA-Methode", die exponentiell FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 8 von 5

19 abzinst, d. h. (+r * t/b) wird ersetzt durch (+r)t/b. Die ISMA-Methode führt immer zu einem etwas höheren Ergebnis als die Moosmüller-Methode Rechenbeispiele endfällige Anleihe an einem Kupontermin Anleihe: German Government Bond (Bund) Kupon: 7,0% fest Laufzeit: 5 Jahre Zinszahlung: jährlich Tilgung: endfällig aktuelle Rendite: 6,0% Annahme: Die letzte Zinszahlung hat gerade stattgefunden Jahr Cash-flow Abzinsung (Diskontfaktor) Barwert (2x3) ( + ( + ( + ( + ( + = 2 = 3 = 4 = 5 = , , , , ,6038 6,2300 5,8773 5, ,9566 Summe: 04,224 Der errechnete Kurs der Anleihe ist 04,224. Da die letzte Kuponzahlung soeben stattgefunden hat, entspricht der Clean Preis dem Dirty Preis. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 9 von 5

20 endfällige Anleihe zwischen den Kuponterminen Berechnung nach Moosmüller Anleihe: German Government Bond (Bund) Kupon: 7,0% fest Laufzeit: 4 Jahre, 270 Tage Zinszahlung: jährlich Tilgung: endfällig aktuelle Rendite: 6,0% Jahr Cashflow Abzinsung (nach Moosmüller) Barwert (2x3) 270 Tage 7 = 0, , ,06 x 365 Jahr, 270 Tage 2 Jahre, 270 Tage 3 Jahre, 270 Tage 4 Jahre, 270 Tage = 0, ,06 x x ( ,323 = 0, ,06 x x ( ,9652 = 0, ,06 x x ( ,6276 = 0, ,06 x x ( ,522 Summe (Dirty Price): 05, Stückzinsen: 95 7 x, Kurs (Clean Price) nach Moosmüller: 03,9487 Die Summe der abgezinsten Cashflows ergibt den Dirty Preis. Das ist jener Betrag, den man beim Kauf der Anleihe aufwenden muss, also Clean Preis zuzüglich Stückkosten. Quotiert wird der Clean Preis, der sich aus dem Dirty Preis abzüglich der anteiligen Stückzinsen ergibt. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 20 von 5

21 Fortsetzung: gleiche Anleihe, Preisberechnung nach ISMA Anleihe: German Government Bond (Bund) Kupon: 7,0% fest Laufzeit: 4 Jahre, 270 Tage Zinszahlung: jährlich Tilgung: endfällig aktuelle Rendite: 6,0% Jahr Cashflow Abzinsung (nach ISMA) Barwert (2x3) 270 Tage 7 ( + = ,9578 6,7047 Jahr, 270 Tage ( + x ( + = 0, , Jahre, 270 Tage ( + x ( + 2 = 0, ,967 3 Jahre, 270 Tage ( + x ( + 3 = 0, , Jahre, 270 Tage ( + x ( + 4 = 0, ,785 Summe (Dirty Price): 05, Stückzinsen: 95 7 x, Kurs (Clean Price) nach ISMA: 03,9830 Mit der ISMA-Methode erhält man einen Kurs von 03,9830. Verglichen mit der Berechnung nach Moosmüller (03,9487) ist dieser Kurs also um 0,0343 höher. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 2 von 5

22 Zinszahlung: endfällige Anleihe mit halbjährigen Zinszahlungen Anleihe: Treasury Note Kupon: 7,0% fest Laufzeit: 3 Jahre halbjährlich Tilgung: endfällig Aktuelle Rendite: 6,0% HJ (= 3,0% pro Periode) Die letzte Zinszahlung hat gerade stattgefunden. Unterjährige Zinszahlungen bedeuten, dass sich die Anzahl der Zinsperioden erhöht. Bei der Preisberechnung wird der jeweilige Cashflow für die Anzahl der Zinsperioden diskontiert, dafür allerdings mit dem durch die Anzahl der jährlichen Zinsperioden dividierten Zinssatz Jahr Cashflow Abzinsung Barwert (2x3) 0,5 3,5 3,5,5 3,5 2 3,5 2,5 3,5 3 03,5 ( + 0,03) ( + 0,03) ( + 0,03) ( + 0,03) ( + 0,03) ( + 0,03) = 2 = 3 = 4 = 5 = 6 = 0, , ,9547 0, , , , , , , , , Summe: 02,7086 Anmerkung: Man könnte auch zuerst den halbjährigen Zinssatz auf einen Jahreszinssatz umrechnen (,032 - = 6,09%) und dann mit der Anzahl der Jahre, d.h. mit 0,5;;,5;usw., abzinsen. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 22 von 5

23 Anleihe mit zwischenzeitlicher Teiltilgung Kupon: 7,0% fest Laufzeit: 5 Jahre Zinszahlung: jährlich Tilgung: 50,0% Tilgung nach 3 Jahren, Rest endfällig Aktuelle Rendite: 6,0% Die letzte Zinszahlung hat gerade stattgefunden. Zuerst sind die Cashflows zu bestimmen. In den Jahren, 2 und 3 wird der Kupon auf das volle Nominale gezahlt. Im Jahr 3 erfolgt zusätzlich eine Teiltilgung von 50. In den Jahren 4 und 5 wird der Kupon nur noch auf das ausstehende Kapital - also 50 - gezahlt und beträgt daher nur noch 3, Jahr Cashflow Abzinsung Barwert (2x3) ,5 5 53,5 ( + ( + ( + ( + ( + = 2 = 3 = 4 = 5 = 0, , , , , ,6038 6, ,8583 2, ,9783 Summe: 03,4427 FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 23 von 5

24 3.2.4 Annahmen der klassischen Anleiheformeln Bei der Berechnung des Anleihepreises mit der klassischen Preisformel (Moosmüller oder ISMA) haben wir also alle Cashflows mit der aktuellen Marktrendite für vergleichbare Anlagen abgezinst. Diese Methode ist jedoch nicht perfekt. Bei einer genaueren Betrachtung fällt auf, dass dabei zwei Annahmen unterstellt werden: Flache Zinskurve Alle zukünftigen Cashflows werden mit dem gleichen Zinssatz, nämlich der Marktrendite für die Endfälligkeit der Anleihe, diskontiert. Dies, obwohl wir wissen, dass in der Realität in den meisten Fällen unterschiedliche Zinssätze für verschiedene Laufzeiten bezahlt werden. Somit wird bei der Berechnung mit der klassischen Formel eine flache Zinskurve unterstellt. Reinvestition der Zinserträge zum gleichen Zinssatz Beim Barwertkonzept gehen wir von der Frage aus: Wie viel sind wir heute bereit für einen Cashflow in der Zukunft zu bezahlen? Wir zinsen dann den zukünftigen Cashflow mit dem Zinssatz einer vergleichbaren Alternativveranlagung ab. Der Endwert der Alternativveranlagung sollte dann genau gleich hoch wie der zukünftige Cashflow sein. Bei Berechnung des Barwertes mit der Formel /(+r)n wird allerdings unterstellt, dass während der Laufzeit ausgezahlte Zinszahlungen immer zum gleichen Zinssatz wieder angelegt werden können. In der Realität ändern sich die Zinsen jedoch, wodurch ungewiss ist, zu welchem Zinssatz zwischenzeitliche Zinszahlungen reinvestiert werden können. Selbst bei unveränderten Zinssätzen würde die Reinvestition nur bei einer flachen Zinskurve immer wieder zum gleichen Zinssatz durchgeführt werden können. Somit ist in der Realität ungewiss, ob die Anlage in Höhe des errechneten Barwertes tatsächlich den zugrunde gelegten Endwert ergibt. FINANCE TRAINER International Fixed Income (Anleihemarkt) Seite 24 von 5

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Kapitalmarkt-Futures Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 29. Juni 2015 Erinnerung Bewertung eines Bonds mit Kupon k, Nominal N, Laufzeit t n: n Π(t) = N k δ(t i 1, t i ) P (t, t i ) + N P (t,

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Einführung in die Obligationenmärkte

Einführung in die Obligationenmärkte Einführung in die Obligationenmärkte Einige wichtige Begriffe Obligationenmarkt (auch Anleihenmarkt) ist der Markt für festverzinsliche Wertpapiere mittlerer bis langfristiger Laufzeit und festem Fälligkeitstermin.

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04

Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 Fix-to-Float Anleihe 2015-2021 der Austrian Anadi Bank AG ISIN: AT0000A1CG04 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennbetrag (1) Die Austrian Anadi Bank AG (im Folgenden Emittentin ) begibt die Fix-to-Float

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere

Festverzinsliche Wertpapiere Festverzinsliche Wertpapiere Burkhard Erke Donnerstag, März 27, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) John Heatons Unterrichtsmaterialien (GSB Chicago), (b) Schätzung von Zinsstrukturkurven, Deutsche

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012

Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Anleihen/Renten Börsenführerschein 2012 Agenda Anleihen I. Allgemeines I.1 Einführung I.2 Ausgabe und Motivation II Formen von Anleihen II.1 Standardanleihen II.2 Zero-Bonds II.3 Floater II.4 Aktienanleihen

Mehr

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen

Lernmodul Anleihen. Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Lernmodul Anleihen Anleihen In dem Wort Anleihen ist das Verb leihen enthalten. Der Käufer einer Anleihe leiht dem Emittent (Herausgeber, Schuldner) Kapital. Für die Verleihung des Kapitals

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

Stripping von Bundesanleihen

Stripping von Bundesanleihen Stripping von Bundesanleihen Bund und haben in den letzten Jahren in enger Zusammenarbeit eine Reihe von Neuerungen eingeführt, um das staatliche Schuldenmanagement durch neue Kreditaufnahmeinstrumente

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte

Abgrenzungsmöglichkeiten der Finanzmärkte Teil 2 8.1 Grundbegriffe / Seite 218 Abgrenzungsmöglichkeiten Finanzmärkte Systematik Finanzmärkte Lokalisierung Funktion den zugrunde liegenden Anlagen Institutionalisierung dem Zeitpunkt Erfüllung Fristigkeit

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (64 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 16 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum

Bernd Luderer. Starthilfe Finanzmathematik. Zinsen - Kurse - Renditen. 4., erweiterte Auflage. Springer Spektrum Bernd Luderer Starthilfe Finanzmathematik Zinsen - Kurse - Renditen 4., erweiterte Auflage Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegende Formeln und Bezeichnungen 1 1.1 Wichtige Bezeichnungen 1 1.2

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen

NRW EONIA-Anleihe. Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen NRW EONIA-Anleihe Schatzanweisung des Landes Nordrhein-Westfalen EONIA Beschreibung EONIA = Euro OverNight Index Average Stellt den offiziellen Durchschnittstageszinssatz dar, der von Finanzinstituten

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit?

Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Martin Cremer Finanzmathematiker Wie teuer ist der Verzicht auf eine Zinsdifferenz von 0,5% über die gesamte Laufzeit? Kornwestheim 2008 Prisma 2008 Martin Cremer Finanzmathematiker Präambel Ausgangspunkt

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Ann-Christin Hack, Simon Zinsmeister. 1. Definition einer Anleihe:(Simon Zinsmeister)... 4. 2. Einteilung der Anleihen: (Simon Zinsmeister)...

Ann-Christin Hack, Simon Zinsmeister. 1. Definition einer Anleihe:(Simon Zinsmeister)... 4. 2. Einteilung der Anleihen: (Simon Zinsmeister)... Die Rendite einer Anleihe Berechnungsmethoden und Interpretation Schriftliche Ausarbeitung im Modul F1 Gesamtwirtschaft und Finanzmärkte Autoren: Ann-Christin Hack und Simon Zinsmeister Studiengang: Business

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui

Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps. Dr. Sikandar Siddiqui Einführung in die finanzmathematische Analyse von Anleihen und Zinsswaps Grundlegende Begriffe und Sachverhalte Eine Anleihe ist ein Wertpapier, durch dessen Ausgabe sich der Emittent ( das Wirtschaftssubjekt,

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps

Aa(t i ) t i. Ab(t i ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 16 KAPITEL 2. LINEARE FINANZPRODUKTE Aa(t 1 )... t 0 Ab(t t 1 t 2 1 )... t i Aa(t i ) Ab(t i ) t n Aa(t n ) Ab(t n ) Abbildung 2.3: Zahlungsströme des Zinsswaps 2.2 Swaps Zins-Swaps Zins-Swaps sind ein

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr