1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen?"

Transkript

1 Italien

2 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat 20 Regionen 103 Provinzen ca Gemeinden (und ihre Zusammenschlüsse) 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen? Zentralregierung: Schatzamt (Ministero des Tesoro). Regionen: Regionalrat (Consiglio regionale). Provinzen: Provinzrat. Gemeinden: Gemeinderat Wer sind die dazugehörigen Vertragspartner? Staat: Generaldirektion (Ministero del Tesoro). Regionen/Provinzen: Präsident. Gemeinden: Bürgermeister oder Finanzbeauftragter (Sindaco bzw. assessore al bilancio). Je nach Finanzierungstyp gibt es unterschiedliche Vertretungsvollmachten (aufgrund einer Vielzahl an gesetzlichen Regelungen und Verordnungen).

3 2.3. Welche Aufsichtsbehörde ist für die rechtsaufsichtliche Genehmigung zuständig? Staat: Aufsicht durch den Rechnungshof (Corte de Conti) als Aufsichtsbehörde. Nachträgliche Kontrolle der Ordnungsmäßigkeit der Rechtsgeschäfte und Prüfung, ob keine Budgetüberschreitung vorliegt. Es besteht die Möglichkeit der Annullierung des Rechtsgeschäfts. Regionen / Provinzen / Gemeinden: Regionales Kontrollkomitee (Comitato Regionale di Controllo). Nachträgliche Überprüfung, ob die Kredithöhe innerhalb des Budgets der Gebietskörperschaft liegt. Kontrolle der Ordnungsmäßigkeit des Rechtsgeschäftes. Bei Verstoß gegen ein Kriterium Weitergabe an das regionale Verwaltungsgericht (Tribunale Amministrativo Regionale), das eine Annullierung veranlassen kann. 3. Auf welchen Rechtsgrundlagen basieren die Geschäfte mit öffentlichen Haushalten / Kommunen? Staat: Legge Finanziaria (Finanzgesetzgebung) und daran gebundene Verordnungen, welche (wie die Haushaltsgesetze in Deutschland) jedes Jahr neu verabschiedet werden. Regionen: Verfassung von 1947: Art. 117 Festlegung der gesetzlichen Kompetenzen der Regionen; Art. 118 Regelung der administrativen Kompetenzen der Regionen. Weitere Gesetze und Erlasse, die nicht speziell einer Institution zugeordnet werden können, insbesondere das Einheitsgesetz vom 1. Januar Bandbreiten der Kreditaufnahme 4.1. Welche Kriterien sind für den Abschluss des Kreditvertrages ausschlaggebend? Kriterien: Verabschiedeter Haushalt; längerfristige Tragbarkeit der Staatsverschuldung; relative Belastung des Haushalts im Verhältnis zu den Einnahmen.

4 4.2. Bis zu welchen Obergrenzen werden Kredite eingeräumt? Bei Verabschiedung des Staatsetats muss für jede Mittelzuteilung die entsprechende Finanzierungsdeckung bestehen. Direkte nationale Einschränkungen bezüglich der Gesamtverschuldung bestehen nicht. Regionen, Provinzen, Gemeinden: Es bestehen zwei prinzipielle Beurteilungs- und Kontrollkriterien: Die relative Belastung des Haushaltes durch Zins- und Tilgungszahlungen im Verhältnis zu den Einnahmen; allgemein darf bei einer Kreditaufnahme der Zinsbetrag jeder Tranche, zuzüglich der bisherigen Zinsbelastungen und abzüglich der Zinsbeiträge von anderen öffentlichen Behörden, 25 Prozent der Einnahmen des Kreditnehmers nicht übersteigen; eine Ausnahme stellen die sich selbst finanzierenden Investitionen dar, diese sind in etwa vergleichbar mit kostendeckenden Einrichtungen in Deutschland. Genehmigung durch Rat oder zuständige Gremien ist Voraussetzung; diesen gegenüber bestehen auch Informationspflichten: Die Erfüllung dieser Informationspflichten und Genehmigungsvoraussetzungen erfordern im wesentlichen die Erstellung eines detaillierten Finanzplans, der einen Vorausschätzungs- und Planungsbericht, Prognosen über Verwaltungskosten des Investitionsvorhabens sowie die Modalitäten der Tilgung enthalten muss. 5. Für welchen Verwendungszweck dürfen die Kredite aufgenommen werden? Zur allgemeinen Deckung des Haushaltsdefizits. Regionen, Provinzen und Gemeinden: Das Gesetz setzt bezüglich des Verwendungszwecks detaillierte Anforderungen: Genaue Beschreibung der Investition bei Darlehensaufnahme Vorlage der beglaubigten Projektgenehmigung (entsprechen den Vorschriften des Kreditinstituts) Nach der Kreditaufnahme müssen laufend Nachweise über die Mittelverwendung bzw. den Fortschritt der Arbeiten erbracht werden, außer wenn das Gesetz etwas anderes vorschreibt.

5 Für Gebietskörperschaften, die keine eigene Buchhaltung führen, bestehen zur Sicherung der zweckmäßigen Ausgabe der aufgenommenen Mittel zusätzliche Bedingungen. Seit 1977/78 dürfen lokale Gebietskörperschaften Kredite auch für Nicht-Investitionszwecke aufnehmen; auch eine Abweichung vom Grundsatz der Zweckbindung durch die Kreditgeber ist seit 1987 möglich. 6. Welche Kreditinstitute sind bei der Vergabe von Krediten an öffentliche Haushalte / Kommunen besonders engagiert? Banken und institutionelle Investoren. Für Strukturförderprogramme sind zuständig: Instituto Mobilare Italiano Medio Credito Centrale. Regionen, Provinzen, Gemeinden: Cassa Deposti e Prestiti. Ehemalige Spezialkreditinstitute (ICS; privater oder öffentlicher Besitz), z. B. Instituto Mobilare Italiano, Credito per le Opere Pubbliche. Die Spezialfinanzierungsinstitute bestehen nicht mehr als autonome Gesellschaften, sondern sind mit allen Rechten und Pflichten den anderen Banken gleichgestellt. Sämtliche legislativen Unterschiede zwischen einzelnen Banken wurden mit der neuen Bankgesetzgebung seit 1994 aufgehoben. Monte die Paschi die Siena. Volksbanken. Für Strukturprogramme sind zuständig: Instituto Mobilare Italiano. Medio Credito Banken (z. B. Medio Credito Lombardo, Medio Credito del Sud) sind zuständig für bestimmte Regionen). Weitere Geschäftsbanken: Unicredito Italiano. Banca Nazionale del Lavoro (BNL). San Paolo IMI. IntesaBci.

6 7. Welche Produktpalette wird angeboten? Bankdarlehen. Geldaufnahmen auf dem Euromarkt / Nutzung von Einlagen bei der Post. Regionen, Provinzen und Gemeinden: Bankdarlehen Bedingungen nach einem Gesetz vom 24. April Tilgungsdauer mindestens 10 Jahre, Tilgung soll in Halbjahresraten erfolgen, Kapitaldienst muss bereits vom 1. Jahr an Zins und Tilgung erhalten. Fälligkeitsdatum der 1. Tilgungsrate ist auf den 1. Januar nach Vertragsschluss festgelegt. Angabe des Verwendungszwecks (über Verwendung und Fortschritt der Arbeiten sind Nachweise erforderlich). Besonders festgelegte Referenzzinssätze sind einzuhalten. Fest und variable Zinssätze: 1. Der feste Zinssatz darf den zweimonatigen Richtsatz für geförderte Bauten nicht überschreiten und 2. Der variable Zinssatz ist mit der Möglichkeit eines Aufschlages an Indexierungsparameter gebunden (den Effektivzins von Schatzwechsel BOT und den Euribor). 8. Gibt es neben der direkten Vergabe von Bankkrediten noch weitere Finanzierungsquellen für öffentliche Haushalte / Kommunen? Emission kurz-, mittel- und langfristiger Anleihen. Emissionen auf dem Euromarkt. Schatzzertifikate CCT. Schatzwechsel BOT. Regionen, Provinzen und Gemeinden: Auch nachgeordnete Gebietskörperschaften können nach italienischer Gesetzgebung eigene Anleihen zur Deckung des Finanzbedarfs oder zur Finanzierung lokaler Projekte emittieren. Weitere Einnahmen stammen aus Zuweisungen des Staates.

7 9. Auf welcher Grundlage wird die Bonität für öffentliche Haushalte / Kommunen durch Banken beurteilt? Italiens Bonität hat sich im Verlauf des Jahres 2004 verschlechtert. Der Zentralstaat musste seiner Schuldenpolitik Tribut zollen und wurde von der Ratingagentur Standard & Poor`s auf AA- heruntergestuft. Nach dieser Herabstufung ist der Renditeaufschlag für italienische Anleihen angestiegen und betrug 2004 ca. 18 Basispunkte im Vergleich zu Bundesanleihen. Im Jahr 2003 lag dieser Abstand noch bei etwa 7 Basispunkten. Bei der italienischen Staatsverschuldung von Mrd. Euro (Stand: Juli 2004) bewirkt schon eine dauerhaft um 10 Basispunkte erhöhte Risikoprämie eine jährliche Mehrbelastung von mehr als eine Mrd. Euro. Italien gilt zwar auch mit der Ratingnote AA- immer noch als guter Schuldner, muss sich aber deutlicher zum Stabilitätspakt als Ansporn zum Schuldenabbau und Argumentationshilfe in der Innenpolitik bekennen. Regionen, Provinzen und Gemeinden: Regionen, Provinzen und Gemeinden erstellen Bilanzen. Die Beurteilung erfolgt anhand der erstellten Bilanzen und der gestellten Sicherheiten. Dabei existiert die Verpflichtung der Regionen, Rückstellungen aus ihren Steuereinnahmen für den halbjährlichen Schuldendienst in der Bilanz zu bilden. Die Bonität der Provinzen und Gemeinden leitet sich aus den Steuereinnahmen, den Beteiligungen und außerfiskalischen Einnahmen mit Dauercharakter ab. Trotzdem sind Sicherheiten in Form von erstrangigen Hypotheken, die Abtretung von Steuereinnahmen oder Haftungsverpflichtungen üblich. Eine de facto Haftung des Staates für Gebietskörperschaften kann sich durch zentralstaatliche Bürgschaften ergeben. Diese sind jedoch keine generelle Einrichtung, sondern werden im Einzelfall vergeben. Das Finanzministerium erlässt entweder eine Garantieverordnung für die Finanzierung, d. h. es veranlasst eine andere öffentliche Einrichtung als Garantiegeber aufzutreten, oder es beteiligt sich selbst unmittelbar am Darlehensvertrag; letzteres ist mit stärkeren Kontrollmöglichkeiten verbunden. Ein Rating von Kommunen ist im Kommen, größere Städte wie Neapel und Mailand sind bereits geratet. 10. Dürfen Kredite im Ausland aufgenommen werden? Ja.

8 11. Internetkontakt Handelskammer Finanzministerium Deutsche Botschaft in Rom Italienische Botschaft Berlin Dt.-Italienische Italienisches 12. Gesamtwertung des Kreditgeschäftes mit öffentlichen Haushalten / Kommunen? Rahmenbedingungen Die Hauptlast der italienischen Wirtschafts- und Finanzpolitik ist die hohe Staatsverschuldung. Das Problem soll durch ein Konzept des italienischen Ministerrates angegangen werden, wonach für alle Haushaltskapitel ein maximales Ausgabenwachstum von zwei Prozent festgelegt wird. Nur die Zinsausgaben, die Ausgaben für Investitionen etwa in Infrastrukturprojekte, sowie die Ausgaben für Pensionen und Soziales dürfen schneller wachsen. Das Ziel, mit einem Haushaltsdefizit von 2,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukt das Stabilitätskriterium einzuhalten, kann allein mit dem Bremsen des Ausgabenwachstums nicht erreicht werden. Deshalb sind auch weitere Einnahmesteigerungen nötig. Dazu ist u. a. geplant, die bisherigen Investitionsbeihilfen an die Unternehmen durch zinsgünstige Finanzierungen zu ersetzen, die zurückbezahlt werden müssen. Gleichzeitig sollen nach dem Willen der Regierung jedoch die Steuerlasten für die Unternehmen und die Einkommensteuer um insgesamt 6 Mrd. Euro gesenkt werden. Auf ein neues Rekordtief seit mehr als 20 Jahren wird im Jahr 2005 die Arbeitslosenquote in Italien fallen. Das erwarten Ökonomen, nachdem sich trotz globaler Turbulenzen in den vergangenen Monaten der deutliche Besserungstrend am italienischen Arbeitsmarkt fortgesetzt hat. Im Jahr 2005 dürfte die Quote der Erwerbslosen danach mit 7,4 Prozent um mittlerweile fast fünf Prozent unter den Rekordhochs der 90er Jahre von zwölf Prozent liegen. Anders als etwa in Deutschland sinkt die Erwerbslosigkeit bei den Südländern damit seit mittlerweile sechs Jahren fast ununterbrochen - obwohl das italienische Wirtschaftswachstum zuletzt stark an Dynamik verloren hat. Zurückgeführt wird dies auf Lohnzurückhaltung, flexiblere Arbeitsmärkte, steuerliche Anreize und Legalisierung von Schwarzarbeit. Das von der italienischen Regierung angepeilte Wachstum von 1,2 Prozent wird 2004 mit großer Sicherheit nicht erreicht werden. Dennoch sind

9 0,8 bis 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein respektables Ergebnis. Im Jahr 2003 war die italienische Wirtschaft vor dem Hintergrund der starken Euro-Aufwertung lediglich um 0,3 Prozent gewachsen. Positive Wachstumsbeiträge lieferten zuletzt der Industrie- und Dienstleistungssektor. Italien kann dabei auf sein riesiges Unternehmerpotenzial hoffen. In keinem europäischen Land gibt es relativ gesehen mehr Selbstständige, die Quote beträgt fast 25 Prozent. Auch vom Konsum wird eine dynamischere Entwicklung erwartet. Der Agrarbereich dagegen hat das Wachstum gedämpft. Unsicher ist man hinsichtlich des Wachstumsbeitrag vom Außenhandel. Der Austausch der weichen Lira durch den harten Euro, ist der vom Strukturwandel gekennzeichneten Volkswirtschaft Italiens nicht leicht gefallen. Italienische Produkte können nun nicht mehr durch Währungsabwertungen wettbewerbsfähig gemacht werden. Zudem bekommen die traditionell auf Verbrauchsgüter wie Bekleidung oder Möbel konzentrierten Unternehmen besonders stark die Konkurrenz osteuropäischer und asiatischer Billigstandorte zu spüren. Auch ist der Regierung in Rom aufgrund der konsequenten EU-Wettbewerbspolitik mittlerweile verwehrt, ihre National Champions durch Subventionen unter die Arme zu greifen, wenn die Geschäfte rückläufig sind. Ein Strukturwandel ähnlich tief greifend und schmerzhaft wie jener nach de Zweiten Weltkrieg scheint unausweichlich. Damals hatte sich Italien von einem agrarisch geprägten Land dank einer forcierten Industrialisierung zu einer der sieben größten Wirtschaftsnationen der Welt gewandelt. Bankensektor Die Konsolidierung in Italien war vor allem von der Privatisierung öffentlichrechtlicher Banken und die dadurch ausgelöste Fusionswelle geprägt. Aus den Zusammenschlüssen ehemals öffentlich-rechtlicher Banken gingen auch die derzeit drei größten Banken des Landes hervor: IntesaBci, San Paolo IMI und Unicredito Italiano. San Paolo IMI ist aus der Banca Intesa und der Banca Commerciale Italiana entstanden. Zu den Anteilseignern der neuen Bank zählen auch der Crédit Agricole und die Commerzbank, mit der eine Überkreuzbeteiligung besteht. Auch San Paolo IMI verdrängte die Unicredito Italiano durch die Fusion mit der Banca Cardine von Platz zwei auf Platz drei. Unicredito Italiano wiederum ist aus einer Verschmelzung von sieben Einzelbanken entstanden, darunter fünf Sparkassen. Auch die viertgrößte Bank des Landes, die unter dem Namen Capitalia firmiert, entstand aus einem Zusammenschluss von Bancaroma und Bipop-Carire, die nach der seinerzeitigen Übernahme der Nürnberger Direktbank Entrium in die Krise geraten war. Zwischen der fünft- und sechstgrößten Bank, Banca Monte dei Paschi di Siena und Banca Nazionale del Lavoro, laufen derzeit Fusionsgespräche. Auch für die Genossenschaften ist derzeit eine Zwangsumwandlung in Aktiengesellschaften und gleichzeitige Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung ( one man, one vote ) geplant. Nach dem Willen der Bankenaufsicht soll es aufgrund der derzeit nicht konkurrenzfähigen Kosten- und Gebührenstrukturen zu einer ähnlichen Konsolidierungswelle wie im Spar-

10 kassenbereich kommen. Einige Institute haben dieser Entwicklung bereits vorausgegriffen. So entstand durch die Fusion der Banca Popolare di Verona mit der von Novara das siebtgrößte Kreditinstitut Italiens, die Volksbank Antonveneta verbesserte ihre Position in nur fünf Jahren von Rang 27 auf Platz acht. Bei den übrigen Banken scheint die Konsolidierungsbewegung stattdessen zunächst abgeschlossen zu sein. IntesaBci und San Paolo IMI ließen verlauten, sich künftig auf den heimischen Markt konzentrieren zu wollen. Dort lassen sich einerseits attraktive Renditen erzielen, andererseits sind die italienischen Banken für das internationale Geschäft nicht groß genug. Eine wesentliche Besonderheit des italienischen Bankenmarkts stellt in diesem Zusammenhang auch die starke Stellung des Notenbankpräsidenten dar, der Fusionen, Akquisitionen oder Beteiligungskäufe ohne Angabe von Gründen verbieten kann. Die Ausübung dieser Machtbefugnis, die schon oft Anlass zu Kritik geboten hat, könnte auch zukünftigen Beteiligungen ausländischer Investoren im Wege stehen. Im Gegensatz dazu wird von Unicredito Italiano eine klare Expansionsstrategie verfolgt. Die Erfahrungen in der Sanierung und Umstrukturierung wurden bereits für Akquisitionen in Kroatien, Bulgarien, Polen, Slowenien und der Slowakei genutzt. Auch eine Fusion mit der Commerzbank war bereits im Gespräch, ein Zusammenschluss mit der Mediobanca und der Generali wurde von der Notenbank untersagt. Es ist aber zu erwarten, dass die Unicredito Italiano mit ihrer hervorragenden Cost-Income-Ratio von unter fünfzig Prozent bei zukünftigen Fusionen in Europa eine wichtige Rolle spielen wird. Dennoch ist der Konzentrationsgrad des italienischen Bankenmarktes nicht hoch. Die fünf größten Banken verfügen gerade über einen Marktanteil von 23 Prozent, und liegen damit nur leicht über dem Wert der größten Fünf in Deutschland. Mit 15 Banken auf eine Million Einwohner ist Italien im Gegensatz zu Deutschland nicht over-banked, sondern hat eine vergleichsweise geringe Institutsdichte zu verzeichnen. Kommunalgeschäft Die Qualität italienischer Kommunalkredite ist nicht mit deutschen Kommunalkrediten vergleichbar. Es existiert kein Finanzausgleich. Positiv zu bewerten ist das Vorhandensein von Kontrollinstanzen, welche die von der öffentlichen Hand abgeschlossenen Rechtsgeschäfte nach formalen Kriterien sowie ihrer Vereinbarkeit mit den bestehenden Budgets überprüfen. Es gibt keine detaillierten Angaben zur Beteiligung italienischer und ausländischer Banken an der Finanzierung des öffentlichen Sektors. Es bestehen jedoch keine Nachteile für Banken aus EU-Staaten bezüglich Eigenkapitalvorschriften, eingeschränkter Geschäftsfähigkeit oder Beschränkung der Kreditvergabe auf die Region des Institutssitzes. Dafür bestehen aber strenge Richtlinien für Banken aus Nicht-EU-Staaten.

Lettland LETTLAND.DOC

Lettland LETTLAND.DOC Lettland 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat und dessen Einrichtungen Städte Gemeinden 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen?

Mehr

Bankgeschäfte mit Kommunen in Europa

Bankgeschäfte mit Kommunen in Europa Bankgeschäfte mit Kommunen in Europa Bankgeschäfte mit Kommunen in Europa Stand: November 2002 Redaktion: Stefan Becker, Dr. Brigitte Wesierski Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) e. V.

Mehr

Slowenien SLOWENIEN.DOC

Slowenien SLOWENIEN.DOC Slowenien 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat Regionen* 11 Städte und 193 Gemeinden *Die Ebene der Regionen wird im Hinblick auf das Dezentralisierungsgebot der

Mehr

Slowakei SLOWAKEI.DOC

Slowakei SLOWAKEI.DOC Slowakei 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat 8 Bezirke ( Vyssie Územné Celky = VUCs ) 2 842 Städte und Gemeinden 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind

Mehr

/LUXEMBURG.DOC / Luxemburg

/LUXEMBURG.DOC / Luxemburg Luxemburg 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat Gemeinden Gemeindeverbände 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen? Die Aufnahme

Mehr

Estland ESTLAND.DOC 1

Estland ESTLAND.DOC 1 Estland 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat 15 Landkreise 42 Städte 205 Gemeinden Die Landkreise sind von der Regierung eingesetzte, relativ unselbständige Verwaltungseinheiten

Mehr

1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet?

1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? ZYPERN 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? ist die drittgrößte Insel des Mittelmeerraums nach Sizilien und Sardinien mit einer Fläche von 9251 qm. Es hat eine maximale

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Italien

Die Sparkassenorganisation in Italien Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 1. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Italien Der italienische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Italien eine unterdurchschnittliche

Mehr

/NIEDERLANDE.DOC / Niederlande

/NIEDERLANDE.DOC / Niederlande Niederlande 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Zentralstaat (Königreich) 12 Provinzen 483 Gemeinden Darüber hinaus gibt es 48 Watershap-Behörden und einige Körperschaften.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Tschechien TSCHECHIEN.DOC

Tschechien TSCHECHIEN.DOC Tschechien 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat 14 Bezirke ca. 3 000 Städte und Gemeinden 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen?

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur 208 Kredit Finanzierung von Investitionen der Kommunen in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie im Bereich der Wohnwirtschaft Förderziel Mit dem erhalten Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Litauen LITAUEN.DOC 1

Litauen LITAUEN.DOC 1 Litauen 1 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat 8 Städte 52 Gemeinden 2. Genehmigungsverfahren 2.1. Durch wen sind die Kreditgeschäfte zu genehmigen? Die Stadt-/Gemeindeparlamente

Mehr

/BELGIEN.DOC / Belgien

/BELGIEN.DOC / Belgien Belgien 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat Regionen Provinzen Kommunen Gemeinschaften ( Communautés ) In Belgien gibt es auch Zweckverbände. Diese existieren als

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Badneubau Am Brauhausberg in

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S.

Finanzanalyse. 1. finanzielle Leistungsfähigkeit. 2. Informationsquellen. Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. Finanzanalyse Veröffentlicht in Klartext Magazin der Fachhochschule Kehl, 2000, S. 38 ff 1. finanzielle Leistungsfähigkeit Ein wichtiger Zweck der Analyse ist es, die finanzielle Leistungsfähigkeit einer

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 26 Inhalt Welches sind die wichtigsten Finanzinstitutionen? Wie funktionieren Kreditmärkte? Was ist deren Bezug zur Spar- und Investitionstätigkeit? Wie beeinflussen

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

/FRANKREICH.DOC / Frankreich

/FRANKREICH.DOC / Frankreich Frankreich 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Staat Kommunale Gebietskörperschaften Diese Körperschaften verwalten sich unabhängig vom Zentralstaat und besitzen eine

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt.

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt. Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank Einbringende Stelle: Bundesministerium für Finanzen, Abteilung III/1

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen

Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen Seite 1 1. Klassische Finanzierungsmöglichkeit 2. Mischformen der Unternehmensfinanzierung Seite 2 1. Klassische Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung?

Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Finanzierung von Flughäfen Nutzerfinanzierung oder Subventionierung? Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer Flughafenverband ADV 20. Januar 2015 1 Das deutsche Flughafensystem Polyzentrisch Seit dem 2. Weltkrieg

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen

Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen Windenergie in Vietnam Geschäftspotentiale für deutsche Unternehmen 09. September 2011, GIZ-Repräsentanz Berlin Exportfinanzierung kann Türen öffnen, Wege ebnen und Investitionsentscheidungen im Ausland

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Universitätsprofessor Dr. Janbernd Oebbecke 2 1. Thema und Begriffe 2. Die rechtlichen Vorgaben für die Kreditaufnahme 3. Die Gründung und Beteiligung

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: "Wirtschaftspolitik"

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: Wirtschaftspolitik Ersparnis und Investitionen als Hauptbestande des ökonomischen Wachstumsprozesses Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard 1 Sparen und Investieren

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

Kontokorrentbeobachtungsstelle April 2007: Kostenvergleich

Kontokorrentbeobachtungsstelle April 2007: Kostenvergleich Kontokorrentbeobachtungsstelle April 2007: Kostenvergleich GEHALTS- / BASISKONTEN INTERNETKONTEN SPARBÜCHER Rang. /Konto 2 4 5 6 7 8 9 0 2 - Raiffeisenkasse Bruneck für Trient und Bozen Konto Modulo famiglia

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Wirtschaftstag Zentralasien

Wirtschaftstag Zentralasien Wirtschaftstag Zentralasien Susanne Heinssen, PricewaterhouseCoopers AG WPG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren

Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem - Sparen und Investieren Das Finanzsystem besteht aus Institutionen, welche Ersparnisse von Sparern zu Schuldnern kanalisieren. Dazu gehören Finanzmärkte (Aktienmarkt, Anleihemarkt) und

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

"Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht" Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK

Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK "Was sich die Wohnungswirtschaft von den Banken wünscht" Helmut Rausch Mitglied des Vorstands der WL BANK Münster, 26. Oktober 2010 Kurzporträt WL BANK Gründung 1877 Hauptsitz in Münster (Westfalen), Repräsentanzen

Mehr

1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet?

1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? BULGARIEN 1. Welche Kreditnehmer werden den öffentlichen Haushalten zugerechnet? Republik (Staat) In leben 7,68 Mio. Einwohner auf einer Fläche von 110 994 qkm. Die öffentliche Verwaltung besteht aus dem

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement Ziel: Planungssicherheit und Optimierung der Schuldendienste unter den Bedingungen einer Entschuldungsstrategie bis zum Ende der Wahlperiode 2014 Entschuldung: 1. Entschuldungsziel: Halbierung des Fehlbetrages

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr