Wissensmanagement bei Hermes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement bei Hermes"

Transkript

1 Wissensmanagement bei Hermes Ansprechpartner: Doreen Petzold, Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH Hamburg,

2 INHALT 1 2 Die Hermes Gruppe im Überblick Die Herausforderungen im Außendienst 3 Wissensmanagement bei Hermes Deutschland 4 Der Arbeitsauftrag 2

3 1 Die Hermes Gruppe im Überblick Die Geschäftsbereiche Die Wertschöpfungskette Referenzen Geschäftszahlen Die einzelnen Hermes Gesellschaften Nachhaltigkeit und Soziale Verantwortung 3

4 2 Die Herausforderungen im Außendienst Überblick vom Versand bis zum Empfang HUB-Standorte Niederlassungen 4

5 Die Stationen eines Hermes Paketes vom Versand bis zum Empfang 5

6 Der Außendienst Infrastruktur 5 HUBs 59 Niederlassungen (in 3 Regionen unterteilt) 500 Depots und Stützpunkte Über PaketShops bundesweit Rollen im Außendienst Regionalleiter Gebietsleiter Niederlassungsleiter / HUB-Leiter Diverse Teamleiter (pro Prozess) Kaufmännische Sachbearbeiter / Techniker Lagerarbeiter / Fahrer HUB Langenhagen HUB Friedewald HUB Hückelhoven HUB Haldensleben HUB Altenkunstadt 6

7 Die Arbeit an einem HUB oder Niederlassung unterscheidet sich von der Zentrale in Hamburg Arbeit im Schichtsystem Körperliche Tätigkeiten stehen im Vordergrund Nur ca. 20% der Mitarbeiter haben einen eigenen PC Für spezifische Tätigkeiten (Nicht zustellbare Sendungen, Retourenbearbeitung etc.) stehen feste PCs zur Verfügung Informationsbeschaffung oder Informationsweitergabe erfolgen überwiegend über den Niederlassungs-Leiter/ HUB-Leiter oder Teamleiter Der Informationsfluss ist überwiegend aus der Zentrale in den Außendienst gerichtet (Arbeitsanweisungen, Handbücher, Prozessänderungen etc.) 7

8 Genutzte Informations- und Kommunikationswege in Zentrale und Außendienst Zentrale Außendienst Organisatorisches Allgemein Hermes News Operative News Handbücher und Arbeitsanweisungen Übersichten und Hilfestellungen Intranet Wiki DMS Laufwerk Infoseite Organisatorisches Allgemein Hermes News Operative News Handbücher und Arbeitsanweisungen Übersichten und Hilfestellungen 8

9 3 Wissensmanagement bei Hermes Deutschland Status Quo Zielsetzung Einführung von Wissensmanagement Wissensaudit Aktuelles Vorgehen Öffentliches Wissen 9

10 Eine stark heterogene IT-Landschaft weckte den Bedarf nach Struktur und Modernisierung Der Zugriff auf Informationen findet über eine heterogene Landschaft aus verschiedensten Anwendungen, Plattformen und Laufwerken statt Es existiert keine einheitliche Kommunikationsstruktur IT-Lösungen sind teilweise veraltet Anwendungen sind nicht an eine zentrale Benutzerverwaltung angebunden Informationsveröffentlichung und Wissenstransfer ist nur mit erhöhtem Aufwand möglich Netzlaufwerke Lokal -Tool Jira Intranet DMS Hermes Wiki ottogroupnet -Wiki ADP Travel Web Based Training Die Kommunikations-Infrastruktur entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen. 10

11 Zielsetzung: Wissensmanagement bei Hermes schafft die organisatorischen, informations-technischen und unternehmenskulturellen Rahmenbedingungen um Informationen in bedarfsgerechter Form jederzeit verfügbar bereitzustellen damit das Wissen und die wertvollen Erfahrungen der Mitarbeiter genutzt und weiterentwickelt werden und daraus neues Wissen generiert werden kann. fokussiert sich auf individuelles und kollektives Lernen sowie die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern und schützt somit nachhaltig das Unternehmens-Know-how. 11

12 Mit einem strukturierten Vorgehen wird Wissensmanagement bei Hermes aufgebaut und kontinuierlich verbessert Projektarbeit 1 2 Ziele und 3 4 Analyse Umsetzung Lösungen Bewertung Standortbestimmung (Wissensaudit, bestehende Informationen, Tools, Portale etc.) Ermittlung der Handlungsfelder und Prioritäten Aufzeigen möglicher Widerstände Umsetzbarkeit Handlungsbedarf Ziele konkret ausarbeiten und mit Unternehmens- Strategie abgleichen Lösungskonzepte entwickeln und auf Machbarkeit prüfen Maßnahmen definieren und Zeitplan festlegen Kommunikations- Konzept erstellen Budget- und Ressourcenbedarf ermitteln Einführung des KM bei Hermes nach dem ausgearbeiteten Maßnahmen-Plan Umsetzung in Stufen, um den Reifegrad sukzessive zu erhöhen Basis Wissen 2.0 Auswertung und Kontrolle der umgesetzten Maßnahmen je Stufe (Gates) Durchführung einer Standortbestimmung Planung weiterer Verbesserungen in nächster Umsetzungs- Stufe Kontinuierlicher Ausbau Gate 1 Gate 2 Gate n 12

13 Handlungsfelder im Wissensmanagement bei Hermes - ein Auszug Zentrale Benutzerverwaltung Schulung der Anwender Rahmenbedingungen Spielregeln für Inhaltserstellung Strukturierung von Inhalten Klare Verantwortlichkeiten Förderung durch Vorgesetzte CD-Standards und Vorlagen Vernetzung von Inhalten Geeignete Tool-Auswahl Gelebter Wissenstransfer Fehlertoleranz Öffentliches Wissen strukturiert zugänglich Persönliches Wissen dokumentieren Wissen / Informationen austauschen Lernen ermöglichen Intranet Prozessmodellierung Expertensuche Blue Pages Best Practices Hermes Wiki Dokumentation Social Software, Web 2.0 Lessons Learned DMS und Archivierung Erfahrungsberichte Projekte Fach-Gruppen/ Themen-Boards Wissensweitergabe bei Ausscheiden Content Mgmt. System Mikro-Artikel Hermes Schulterblick Mikro-Schulung, MA schulen MA Meta-Suche/ Suchmaschine Virtuelle Kollaboration Web based Training Tools, Werkzeuge, Methoden 13

14 Aktuelles Vorgehen im Bereich Öffentliches Wissen : Sukzessive Modernisierung und Vernetzung Erneuerung der Basis Upgrade der Systeme Neu-Strukturierung von Inhalten Modernisierung Intranet Relaunch Intranet Erweiterung um neue Funktionen Suchfunktion Identity Management Zentrale Verwaltung von Stammdaten Rechteverwaltung Enterprise 3.0 Schneller Zugriff auf relevante Inhalte Unabhängig von Standort, Zeit und Endgerät Basis-Systeme und Anwendungen werden auf den ottogroupnet aktuellen technischen Stand Intranet Lokal gehoben Netzlaufwerke -Tool Jira DMS -Wiki ADP Travel Unterstützer für Hermes Bauabschnitt Wiki 2 WBT Moderne Struktur, Benutzerführung und Layout Vereinfachen und Mehrwert bieten Zentrale Mitarbeiterstammdaten Intranet Voraussetzung für Personalisierung, Vernetzung und Zugriffsregelung Dashboard Suche Enterprise Search Die Quellsysteme lernende Organisation 14

15 Zielsetzung: Ein konsolidierter Zugriff auf alle geschäftsrelevanten Informationen und Anwendungen Zugriffe werden über eine zentrale Benutzerverwaltung gesteuert Informationsvermittlung ist aktiver gestaltet, die Doppelpflege von Inhalten entfällt HE HTL HF Anmeldung Single Sign-on Die bekannten Anwendungen bleiben bestehen, werden auf den aktuellen technischen Stand gehoben Informationsbeschaffung der Mitarbeiter wird durch eine Suche effektiv unterstützt Intranet Kollaboration Informationen Suche Wissen Persönliche Seite Systeme und Anwendungen Inhalte und Informationen sind personalisierbar Die Ausgabe der Informationen erfolgt beliebig über Laptop, Smartphone, Tablett 15

16 4 Der Arbeitsauftrag Implementierung von Wissensmanagement bei Hermes 16

17 Arbeitsauftrag Ihre Aufgabe ist es, die Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) davon zu überzeugen, Ihrer (fiktiven) Unternehmensberatung den Auftrag zu einer Feinkonzeption zur Implementierung von Wissensmanagement bei der HLGD, speziell an den Außendienststandorten, zu geben. Ihr Konzept soll sich an dem geplanten Vorgehen der HLGD zur Einführung von Wissensmanagement orientieren, jedoch die spezifischen räumlichen und IT-infrastrukturellen Rahmenbedingungen der Außendienststandorte (6 HUB-Standorte und 59 Niederlassungen) beachten. Bedenken Sie zudem, inwiefern ein gesondertes Kommunikationskonzept erarbeitet werden muss, ein besonderer Informationsbedarf besteht oder sonstige (von der Zentrale) abweichende oder zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Dazu präsentieren Sie Ihre Vorüberlegung / Ihr Grobkonzept im Rahmen unserer Lehrveranstaltung. Sie sollten das Unternehmen bzw. dessen Außendienst in einem ersten Schritt dahingehend analysieren, wo Sie Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken sehen sowie welche Strategie das Unternehmen verfolgt. Davon leiten Sie geeignete Ansätze / Strategien, Praktiken und Techniken eines passgenauen Wissensmanagements ab. 17

18 Hermes Europe GmbH Essener Straße Hamburg Diese Präsentation ist Eigentum der Hermes Europe GmbH. Jede Verwertung, Weitergabe oder Verwendung ohne Zustimmung der Hermes Europe GmbH ist unzulässig Hermes Europe GmbH

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Erfolgsfaktor Wissen

Erfolgsfaktor Wissen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden 18. September 2012 Innoventum, Berlin Seite 1 Innoventum Innovations- u. Wissensmanagement Wer wir sind: Beratung & Training zu allen Handlungsfeldern

Mehr

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014

Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 Collabartion in der Praxis anhand der Referenz HYPO NOE 07.05.2014 DCCS Fakten A g e n d a Was ist E-Collabaration/Social Enterprise? Was war die Aufgabenstellung? Wie hat die Lösung ausgesehen? Live Demo

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Wikis ersetzen Word im Mittelstand

Wikis ersetzen Word im Mittelstand Die Zukunft der Arbeitswelt Technischer Redakteure Wikis ersetzen Word im Mittelstand tekom Frühjahrstagung 2012 Karlsruhe, 26.-27. April 2012 Referent Tel: 0711 / 935 935 34 email: johannes@k15t.com B.

Mehr

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud

Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Arbeiten mit Geodaten in der Cloud Das GeoCMS ArcGIS Online Dr. Adam Plata Esri Deutschland GmbH Organisatorisches + Zeitplan des Workshops > 11:00 11:45 Einführung > 11:45 12:10 Arbeiten in der Cloud

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011

Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies AG. 29. März 2011 Pumacy Technologies AG Was ist Wissensmanagement und welchen Stellenwert hat es für mein Unternehmen? IHK Berlin - Wettbewerbsvorteil durch Wissensmanagement Dr. Lars Langenberg Vorstand Pumacy Technologies

Mehr

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3ecm starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3ecm System hilft Ihnen, sich

Mehr

engram Lernmanagementsystem

engram Lernmanagementsystem engram Lernmanagementsystem E-Learning einfach und flexibel organisieren Modulare Gesamtarchitektur des engram Lernmanagementsystems Seit mehr als 20 Jahren berät und unterstützt die engram GmbH Unternehmen

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich?

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Virtuelle Projektarbeit Agenda Willkommen Worüber wollen wir sprechen? Begrüßung und Vorstellung Zu Beginn Der Mythos Erfolgsfaktoren der virtuellen Projektarbeit

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB. Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH

Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB. Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH Gelernt ist gelernt? Der Lessons Learned- Ansatz bei AEB Tinka Meier, QM Projektmanagement, AEB GmbH Fachgruppe IT-Projektmanagement, Stuttgart, 4. Mai 2012 Inhalte Ausgangssituation Ansätze Einführung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen ANWENDER SharePoint 2016, Grundlagen für Anwender Nach dem SharePoint Seminar sind Sie in der Lage die Dokumenten-Management- und Team-Funktionen von Sharepoint 2016 effektiv zu nutzen. Sie können SharePoint

Mehr

Ihre Managed Print Plattform

Ihre Managed Print Plattform Ihre Managed Print Plattform Konsolidierte Informationen Soziale Netwerke Marketing und Sales Support Was bietet Go Managed Print? Ihre Informationsplattform Verdienstmöglichkeiten mit Managed Print Lösungen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Ein Übungskonzept für die Lehrveranstaltung IT-Projektmanagement mit dem Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Goethe-Universität Frankfurt 14.01.2011, Frankfurt am Main Übersicht Einführung Zielsetzung Anforderungen

Mehr

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung Inhalt Neue Arbeitswelten Speicher III Neubau Neunkirchen Neue Dispo Osnabrück Digitalisierung: 1. Kundenindividualisierung 2. Sicherheit und

Mehr

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS

PROJECT MANAGEMENT PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PROJECT MANAGEMENT PM FIREFIGHTERS UND PM TRANSFORMANCE STELLEN SICH VOR INTRODUCING PM FIREFIGHTERS AND PM TRANSFORMANCE PM FIREFIGHTERS PM TRANSFORMANCE GEMEINSAM ZUM ERFOLG SEITE AN SEITE. Ob der Handlungsbedarf

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos?

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos? Der heutige Referent Name: Holger Möhwald Tätigkeit: Unternehmensberater Schwerpunkt: Organisations- und Personalentwicklung Sitz: Göttingen 1 Das Thema für den 19.11.2001: Wissensmanagement effiziente

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Dokumentieren im Wiki

Dokumentieren im Wiki Dokumentieren im Wiki Atlassian User Group München München, 15. September 2011 Referent Dipl. Inf. Tobias Anstett Gründer und CTO von K15t Software Autor und Referent Wiki-basierte Dokumentation Sicherheitskonzepte

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung

ExpressInvoice. Elektronische Rechnungsabwicklung ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Rechnen Sie mit Effizienz und bewahren Sie Hochmodern und einwandfrei kalkuliert Die elektronische Datenverarbeitung spart Zeit, Geld und Papier, vereinfacht

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Innovationsmanagement Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement anagement Innovationsmana Ob IT, Research & Development oder Produktentwicklung: Der hohe Kosten-, Zeit- und Leistungsdruck zwingt Projektorganisationen dazu, interne und externe Abläufe immer effizienter

Mehr

Social Media at its Best

Social Media at its Best Social Media at its Best Praxisbeispiel: Wissens- und Ideenmanagement mit Social Media. Bereitgestelltes Wissen für die Realisierung betrieblicher Ziele finden Alegri International Group 2012 29.11.12

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases

Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases Microsoft SharePoint Einsatzszenarien und Use Cases Was ist SharePoint? Überblick SharePoint Funktionen 8 Use Cases: SharePoint als Dokumentmanagementsystem Ersatz für Fileshare und Outlook-Aufgaben Suchmaschine

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

myportal.robinson.de Social Infused Intranet @ ROBINSON

myportal.robinson.de Social Infused Intranet @ ROBINSON Social Infused Intranet @ ROBINSON Robinson Club GmbH Thema Name 14.06.2012 Folie 1 Agenda Wer ist ROBINSON Motivation für ein neues Intranet Projektablauf Der Lösungsansatz Die Lösung Next Steps Robinson

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Erfahrungsbericht Fa. Trumpf Projekt - BESTVOR

Erfahrungsbericht Fa. Trumpf Projekt - BESTVOR Erfahrungsbericht Fa. Trumpf Projekt - BESTVOR Siegfried Wenzel Leiter Qualitätsmanagement F&E Fa. TRUMPF Ditzingen / Frankfurt 27.03.2009 BESTVOR VDMA - TRUMPF 27.03.2009/TW570wl Das Vorgehen bei der

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Beratung

Microsoft SharePoint 2013 Beratung Microsoft SharePoint 2013 Beratung Was ist SharePoint? Warum Grobman & Schwarz? SharePoint Beratung Einführungspakete gssmartbusiness gsprofessionalbusiness Voraussetzungen Unternehmen Was ist SharePoint?

Mehr

Code of Conduct (CoC)

Code of Conduct (CoC) Code of Conduct (CoC) Aeiforia CoC-Check: Erkennen Sie Auswirkungen des CoC auf Ihr Unternehmen! Aeiforia hat ein auf Checklisten gestütztes Vorgehen entwickelt, mit dem Sie Klarheit erlangen, in welchen

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS

Product CMS. Product Tools: Präsentation leicht gemacht. Design und Media Tools: Top aktuell. SEO-Tools: Erfolgreich gegoogelt HIGHLIGHTS product immo Tools SEO-Tools Web-Tools Engineering Immo Product CMS CMS Immobilienverwaltung Mit Ihren Lösungen überzeugen. leicht gemacht. Dank integrierter Automatischer Produkteverwaltung PDF-Export

Mehr

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Wissens- und Qualitätsmanagement beim TÜV Süd Rail André Ulrich Spezialisiert auf Wiki- und Social Software Lösungen Planung, Beratung, Anpassung,

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. mybusiness Supplier. Übersicht

BUSINESS IN THE FAST LANE. mybusiness Supplier. Übersicht BUSINESS IN THE FAST LANE mybusiness Supplier Übersicht E-World, Essen, 10.02.2015 Vollautomatisierte Erfüllung aller Prozesse des Lieferanten. Motivation In der Marktrolle des Lieferanten haben Sie heute

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Prozessorientiertes Projektmanagement

Prozessorientiertes Projektmanagement Oliver GrasI/Jürgen Rohr/Tobias GrasI Prozessorientiertes Projektmanagement Modelle, Methoden und Werkzeuge zur Steuerung von IT-Projekten HANSER r Inhalt Prozessorientiertes Projektmanagement 1 1 Prozessorientiertes

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Herausforderungen und Erfahrungen Was kommt nach Wiki & Co? (IHK Karlsruhe) Jonathan Denner (nwebs GbR) Kontaktdaten Jonathan Denner Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24

Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 Gemeinsame Standortbestimmung als Planungsgrundlage Kompetenzorientiert unterrichten LP21: Weiterbildner-/innen bilden sich weiter W24 12. September 2015 Christine Weilenmann und Silja Rüedi, PH Zürich

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch

Vorlage. Agenturbriefing. Usable Brands AG Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch Vorlage Agenturbriefing Feldstrasse 41 8005 Zürich +41 (0)44 297 70 74 www.usablebrands.ch 1 Ziel dieses Dokumentes Das folgende Dokument bietet Ihnen eine Grundlage zur Erstellung eines umfassenden Agenturbriefings.

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

IAB Werbemarktprognose 2011

IAB Werbemarktprognose 2011 IAB Werbemarktprognose 2011 Aktuelles, Zielsetzung Erste Keyfacts, Status 5.4.11 Karin Hammer, Präsidentin IAB Austria Verein zur Förderung der Online Werbung Folie 1 Kernagenden des IAB Branche schützen:

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

Collaborative / Social BI

Collaborative / Social BI Collaborative / Social BI Sharing Business Information Agenda 1. Begriffsklärungen Collaborative / Social, was ist das? 2. Transfer auf Business Intelligence 3. Projektbeispiel Social Intranet 4. Projektbeispiel

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management proagency Business Software Suite Modul CRM Customer Relationship Management akeon GmbH, Leinfelden-Echterdingen www.akeon.de info @ akeon.de Tel. +49 (0) 711 4 80 88 18 2 akeon mehr als bloß Software

Mehr

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung

d.3 starter kit Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung Starterpaket für den einfachen Einstieg in die digitale Dokumentenverwaltung 1 Das Starterpaket für den einfachen und smarten Enterprise Content Management-Einstieg Unser d.3 System hilft Ihnen, sich nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media?

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media? 2 Basiswissen: Was ist Social Media? Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Warum Social Media?................................. 1 1.1 Quo Vadis Social Media...................................... 2 1.2 Relevante Umfeldentwicklungen................................

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr