DIE BI DER TELEKOM DEUTSCHLAND IM WANDEL DER ZEIT. TDWI Konferenz mit Track 2014, Juni 2014, MOC München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE BI DER TELEKOM DEUTSCHLAND IM WANDEL DER ZEIT. TDWI Konferenz mit BARC@TDWI Track 2014, 23. - 25. Juni 2014, MOC München"

Transkript

1 DIE BI DER TELEKOM DEUTSCHLAND IM WANDEL DER ZEIT. TDWI Konferenz mit Track 2014, Juni 2014, MOC München 1

2 AGENDA Trends, Herausforderungen & Strategie Deutsche Telekom. Entwicklungen & Herausforderungen der BI der Telekom Deutschland. Lösungsansätze & Maßnahmen (Beispiele). BI Strategie & BI Portfolio. Ausrichtung BI Architektur. Ausblick & Zusammenfassung. 2

3 TELEKOM HERAUSFORDERUNG & STRATEGIE Solange wir an der Spitze bleiben, kann keiner an uns vorbei. (Gerald Asamoah)

4 Deutsche Telekom 4

5 Telekom Deutschland 5

6 Business Insight Services 6

7 Me 7

8 DEUTSCHE TELEKOM TRENDS & HERAUSFORDERUNGEN. TRENDS (KUNDEN & MARKT) Cloud Industrie-Digitalisierung M2M Maschine-zu-Maschine- Kommunikation Digitalisierung Persönliche Kommunikation, Dienste und Media, Wearables etc. Big Data Verarbeitung und Nutzung großer Datenmengen Fix-Mobile Konvergenz, nahtlose Konnektivität TRENDS (INFRASTRUKTUR) Global IP Traffic All-IP-Migration Netzwerk- Virtualisierung HERAUSFORDERUNGEN DEUTSCHE TELEKOM Europäische Telko- Branche fällt zurück Intensiver Wettbewerb und Industriepolitik Hoher Investitionsbedarf 8

9 UNSER ANSPRUCH FÜHRENDER EUROPÄISCHER TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER. LEADING TELCO INTEGRIERTE IP-NETZE KUNDEN BEGEISTERN MIT PARTNERN GEWINNEN FÜHREND BEI GESCHÄFTS- KUNDEN PORTFOLIO TRANSFORMIEREN FINANZZIELE & EFFIZIENZ WEITERENTWICKELN FÜHRUNGSKOMPETENZ & LEISTUNGSORIENTIERUNG AUSBAUEN 9

10 TELEKOM DEUTSCHLAND BI ENTWICKLUNGEN & HERAUSFORDERUNGEN Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser. (Franz Beckenbauer)

11 WAS UNS BEWEGT HAT PERMANENTER WANDEL IN DER BI. Innerhalb der Telekom Auf dem BI Markt Tel IT DATENSCHUTZ & -SICHERHEIT Gründung Vorstandsbereich Datenschutz, Recht und Compliance ONE.COMPANY Strategische Neuausrichtung TDG TELEKOM IT Bündelung der gesamten interne IT des Konzerns in der T-Systems BI ORGANISATION BI Compentence Center, BI Governance, Shared Services TECHNOLOGIE In-Memory, Mobile BI BI PROZESSE Agilität, Self-Service BIG DATA Datenmenge, Datenvielfalt, Geschwindigkeit und Analyse 11

12 EINSCHUB BIG DATA IM SOCIAL MEDIA CENTER. Öffentliche Kommunikation im Internet: Filter auf deutschsprachigen Raum & Telekomrelevante Themen Input Quellen mit Telekom-Bezug: Newsseiten (ca. 25 Tsd.) Blogs (ca. 350 Tsd.) Foren (ca. 3 Tsd.) öffentliche Beiträge auf u.a. facebook und Twitter Telekom Kanäle (Telekom hilft, -erleben, etc.) Analyse - Output automatische Themenkategorisierung Analyse der Stimmung im Social Web Analyse der Reichweite von Beiträgen im Web Quellenverteilung Relevanz von Einzelautoren 12

13 DIE BI DER TELEKOM DEUTSCHLAND VIELFÄLTIGKEIT AUF ALLEN EBENEN. HUNDERTE QUELLEN TAUSENDE SCHNITTSTELLEN MEHR ALS 70 BI SYSTEME > CUBES > REPORTS >6.500 KENNZAHLEN > ANWENDER 13

14 BUSINESS INSIGHT SERVICES ZIELE, AUFGABENBEREICHE UND ENTWICKLUNG. Business Insight Services Schrittweise Evolution Übergreifende fachliche Verantwortung für die BI des Segments Deutschland und der dafür zugrundeliegenden BI Systeme. Fachliche BI Strukturen zielgerichtet weiterentwickeln Bestmögliche Unterstützung der Geschäfts-und Entscheidungsprozesse durch ein adäquates BI Informationsangebot Fertigungstiefe BI hoch niedrig BI Plattform Provider BI Competence Center niedrig Full Service Provider Business Service Provider hoch Geschäftsnähe 2009 Fertigungstiefe BI hoch niedrig BI Plattform Provider BI Competence Center Full Service Provider Business Service Provider niedrig hoch Geschäftsnähe BI Regelgeschäft übergreifend sicherstellen Aufgabenbereiche Fertigungstiefe BI hoch niedrig BI Plattform Provider BI Competence Center Full Service Provider Business Service Provider 2014 Fertigungstiefe BI hoch niedrig BI Plattform Provider BI Competence Center Full Service Provider Business Service Provider niedrig hoch niedrig hoch BI Strategie BI Governance Fachl. Betrieb BI Geschäftsnähe Geschäftsnähe 14

15 TELEKOM DEUTSCHLAND BI LÖSUNGSANSÄTZE & MAßNAHMEN Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien. (Andreas Möller)

16 Kennzahlname Kennzahlname Alternativer Kennzahlname (engl.) Alternativer Kennzahl-ID Kennzahlname außerhalb (engl.) KIS Kennzahlname Kennzahl-ID Szenario außerhalb KIS Alternativer Szenario fachlicher Kennzahlname Ansprechpartner (engl.) Kennzahl-ID Abteilung außerhalb KIS fachlicher Ansprechpartner Szenario Abteilung fachlicher Verantwortlicher fachlicher fachlicher Abteilung Ansprechpartner Verantwortlicher Abteilung Abteilung technischer Ansprechpartner fachlicher technischer Abteilung Verantwortlicher Ansprechpartner Abteilung Abteilung fachliche Definition technischer Berechnungsvorschrift Ansprechpartner fachliche Definition Abteilung Berechnungsvorschrift Maßeinheit fachliche Maßeinheit Definition Auf welchen Prozess (z.b. KzK-Prozess) bezieht Berechnungsvorschrift Auf welchen sich die Prozess Kennzahl? (z.b. KzK-Prozess) bezieht Maßeinheit sich die Anhand Kennzahl? welcher Dimensionen wird die Kennzahl Auf welchen Anhand ausgewertet? welcher Prozess Dimensionen (z.b. KzK-Prozess) wird die bezieht Kennzahl sich ausgewertet? die Kennzahl? Für welche Bereiche ausser Telekom Deutschland Anhand Für welcher und Service Bereiche Dimensionen Gesellschaften ausser wird Telekom die gilt Kennzahl die Deutschland Kennzahl? ausgewertet? und Service Gesellschaften gilt die Kennzahl? Für welche Welche Bereiche Schwellenwertvorgaben ausser Telekom Deutschland / und Service Welche Ampelschaltungen Gesellschaften gilt Schwellenwertvorgaben liegen die Kennzahl? für / die Kennzahl vor? Ampelschaltungen Produktsparte liegen für die Kennzahl vor? Welche Schwellenwertvorgaben / Ampelschaltungen Produktsparte liegen für die Kennzahl vor? Produktsparte Ergebnisbereich Kundensicht Ergebnisbereich Kundensicht Ergebnisbereich Kundensicht C C C Pflichtfeld für Pflichtfeld Phase für Phase AD Pflichtfeld für AD Phase AD AD AD AD AD AD AD AD FSL AD FSL FSL AD FSL FSL FSL AD AD AD AD AD AD AD AD AD AD fachlich gültig ab AD fachlich fachlich gültig gültig ab bis AD AD fachlich Bereitstellungszeitpunkt gültig bis AD AD fachlich Bereitstellungszeitpunkt gültig fachlicher ab Bezugszeitraum AD AD AD fachlich fachlicher gültig Vorhaltefrist bis Bezugszeitraum & Granularität der Vorhaltung AD AD AD Bereitstellungszeitpunkt Vorhaltefrist Revisionsdatum & Granularität der Vorhaltung AD AD FSL fachlicher Revisionsdatum Status Bezugszeitraum der Kennzahl AD FSL Vorhaltefrist Status der & Granularität Kennzahl der Vorhaltung AD Revisionsdatum FSL Phase Status der Kennzahl Aggregated BI Business Capabilities & BI Phase AD Aggregated Business BI Business Capabilities Capabilities & BI Ziele der Verwendung PhaseAD Business Capabilities AD Aggregated Ziele der Welche BI Verwendung Business weiteren Capabilities Fachbereiche & BI nutzen die AD AD Business Welche Capabilities Kennzahl weiteren und Fachbereiche sind bei Änderungen nutzen die zu Ziele Kennzahl der Verwendung berücksichtigen? und sind bei Änderungen zu AD Welche berücksichtigen? weiteren Kennzahlencluster Fachbereiche nutzen die Kennzahl Kennzahlencluster und Fachbereichsindividueller bei Änderungen zu Kennzahlencluster berücksichtigen? Fachbereichsindividueller Kennzahlencluster Kennzahlencluster Phase Fachbereichsindividueller Kennzahlencluster Umsetzungshinweise von der Fachseite an IT Phase Umsetzungshinweise Kennzahlenmaster von der Fachseite an IT AD Kennzahlenmaster Quelle Datenherkunft Phase AD Umsetzungshinweise Quelle Dispositives Datenherkunft von System der Fachseite an IT Kennzahlenmaster Dispositives Liste Data-Marts System AD Quelle Liste Datenherkunft Data-Marts Liste Cubes Dispositives Liste Cubes Liste System Reports Liste Liste Data-Marts Reports Dokumentation Liste Dokumentation Cubes Liste Reports Dokumentation Phase Anmerkungen Fachseite Phase Anmerkungen Fachseite IT Phase Anmerkungen IT Anmerkungen Template Fachseite KIS Kennzahlen, Version des Templates: 1.7, Datum: , Kontakt: Alexander Overmeyer, F-QMBI / Verena Joepen, F-QMP Anmerkungen Template KIS IT Kennzahlen, Version des Templates: 1.7, Datum: , Kontakt: Alexander Overmeyer, F-QMBI / Verena Joepen, F-QMP Template KIS Kennzahlen, Version des Templates: 1.7, Datum: , Kontakt: Alexander Overmeyer, F-QMBI / Verena Joepen, F-QMP AD AD INFORMATIONSLANDKARTE TRANSPARENZ ALS BASIS EINER BI ZIEL-LANDSCHAFT. 1. ORIENTIERUNG 2. DETAILLIERUNG Verantwortliche Definition Verwendungszwecke Reports Nutzer Berechnung BI-Systeme Cubes Quelle-System Kennzahlcluster Geschäftsobjekte Dimensionen BI BUSINESS CAPABILITY MAP KENNZAHLENSTECKBRIEF Kerninformationen Kerninformationen Kerninformationen Mobilfunk FALSCH AD Mobilfunk Festnetz FALSCH FALSCH AD AD Festnetz Mehrwertdienste Mobilfunk FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Mehrwertdienste Festnetz FALSCH AD FALSCH AD Privatkunde Mehrwertdienste FALSCH AD FALSCH AD Privatkunde Geschäftskunde - V1 FALSCH FALSCH AD AD Geschäftskunde Geschäftskunde - V1 - V2 Privatkunde FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Geschäftskunde Geschäftskunde - V2 - V3 Geschäftskunde - V1 FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Geschäftskunde Geschäftskunde - V3 - V4 Geschäftskunde - V2 FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Geschäftskunde Wholesale - V4 Geschäftskunde - V3 FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Wholesale Zentrum Mehrwertdienste Geschäftskunde - V4 FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Zentrum Digital Mehrwertdienste Services Wholesale FALSCH FALSCH AD AD FALSCH AD Digital Services Zentrum Mehrwertdienste FALSCH AD FALSCH AD Digital Services FALSCH AD Verwendung und Zuordnung der Kennzahl Verwendung und Zuordnung der Kennzahl Verwendung und Zuordnung der Kennzahl Zusatzinformationen Zusatzinformationen Zusatzinformationen Anmerkungen zur Kennzahl Anmerkungen zur Kennzahl Anmerkungen zur Kennzahl 16

17 METADATEN-MANAGEMENT BEHERRSCHEN DER KOMPLEXITÄT. Fachliche Metadaten Name der Kennzahlen Fachlich Verantwortliche Definitionen und Berechnungen Auswertestrukturen (Dimensionen) Fachl. Verwendung (BI Bus. Capabilities)... Zentrale Bereitstellung im Intranet BI-Metadaten Repository ( MeDaF ) Technische Metadaten Quelle Datenherkunft Dispositive Systeme (DWH) Reportingartefakte (Cubes, Reports,...) Dimensionen (Hierarchien) Verantwortliche IT Datenverarbeitung (Tabellen, Jobs,...) Anforderungsmanagement Gibt es diese Kennzahl schon? Existieren ähnliche Kennzahlen? Wie sind diese definiert? Wer ist Ansprechpartner? Welche Kennzahlen sind bei einer System-/Schnittstellen-Umstellung betroffen? Wie hoch ist der zu erwartende Umsetzungsaufwand... Kennzahlen Schnittstellen Schnittsellen Cubes/ Reports / Reports Business Capabities Verantwortliche Systeme Kennzahlen Harmonisierung Welche Kennzahlen sind definitorisch identisch, aber namentlich verschieden? Welche Konsolidierungspotentiale sind vorhanden? Betrieb Welche Kennzahlen sind bei einer System- Störung betroffen? Welche fachlichen Auswirkungen gibt es? 17

18 METADATEN-MANAGEMENT NACHHALTIGKEIT DURCH REGELPROZESSE. Initial Evaluation Feasibilitiy Study Detailed Design Realization Projektierung P.-start AS FSL FSS REA Test Commerci.& Phase Out Wirkbetrieb AnFo AS FSL FSS TS DWH MIS KIS Qualitätsgesicherte Kennzahlenanforderungen Fachliche & technische Spezifikation Metadaten Betriebliche Informationen Aktueller Füllstand Terminologie KnZ, Dim Verantwortlicher/ Nutzer Reporting- Artefakte Verwendung (BI BC, Prozesse) Metadaten Repository Anforderungsprozess Geschäftsobjekte (CDM) Betriebsprozesse Transformation (Quelle -> Ziel) Systembezug (operativ, dispositiv) Struktur/ Bedeutung SWE-Prozess Ausbau durch Integration in die Prozesse 18

19 KONSOLIDIERUNG AUS FACHLICHEN GRÜNDEN KOMPLEXITÄTSREDUKTION DURCH PORTFOLIO BEREINIGUNG. KENNZAHLEN IM ZEITVERLAUF -30% WEITERE POTENTIALE ÜBER FACHGREMIEN HEBEN Mgmt. Reporting Technik CUBES DWH IM ZEITVERLAUF -68% Nutzung Umsatz/Kosten Bestand Absatz CuFi/Billing Zentrum/Wholesale Prozesse Offen Summe:

20 KONSOLIDIERUNG AUS KOSTENGRÜNDEN ERZIELTE UND GEPLANTE REDUKTIONEN DER KOSTEN. Budgetverteilung BI Entwicklung BI Betrieb BI -13% 40% 60% -18% -10% -11% -19% -34% -3% -20% Betrieb Entwicklung

21 SPAGHETTI ZU LASAGNE DIE TELEKOM BEFINDET SICH AKTUELL IN EINEM MASSIVEN UMBRUCH. Markt Consumer Business Wholesale NGN/All-IP Portfolio All IP connectivity BSA CoCo Programme IP Transformation INS FMC... Rahmenbedingungen Kostendruck (Personal)Umbau Komplexität... NT IT Enterprise Support Application Control NGN/All IP IT-Landschaft Planning & Lifecycle Mgmt NGN/All IP Produktionslandschaft Single Play Double Play BSS Auftragsmanagement Servicemanagement Fulfillment Assurance / CA Ressourcenmanagement Access; Transport; Data Center; Triple Play CoCo Business prods. and leased links Service Delivery Platform / Cloud IMS / Data Centers Workforc e Mgmt Mobile Transport Aggregation IP Ethernet Access Home Gateway & Inhouse Network Fixed NT Mobile EG 21

22 TELEKOM DEUTSCHLAND BI STRATEGIE & PORTFOLIO "Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken!" (Lothar Matthäus)

23 BI STRATEGIE AUSRICHTUNG DER ZIELE AN DER KONZERNSTRATEGIE. LEADING TELCO Konzernstrategie INTEGRIERTE IP- NETZE KUNDEN BEGEISTERN MIT PARTNERN GEWINNEN FÜHREND BEI GESCHÄFTSKUNDEN Ziele Wir managen aktiv die Informationsnachfrage und das Informationsangebot Wir etablieren Time to Market Prozesse Wir stellen eine bedarfsorientierte Qualität sicher Gemeinsame Kultur und Werte 23

24 BI STRATEGIE INFORMATIONSPORTFOLIO MANAGEN. LEADING TELCO Konzernstrategie INTEGRIERTE IP- NETZE KUNDEN BEGEISTERN MIT PARTNERN GEWINNEN FÜHREND BEI GESCHÄFTSKUNDEN Ziele Wir managen aktiv die Informationsnachfrage und das Informationsangebot Wir etablieren Time to Market Prozesse Wir stellen eine bedarfsorientierte Qualität sicher Gemeinsame Kultur und Werte 24

25 INFORMATIONSNACHFRAGE GANZHEITLICHER ANSATZ ALS ERFOLGSFAKTOR. Telekom Deutschland GmbH schematische Darstellung Übergreifendes BI Management (Strategie, Budget, Ressourcen, Portfoliomanagement ) Entwicklungsprozess inkl. Architektur Datenschutz / Datensicherheit / Compliance Betriebsprozesse VD F M PP TS KS T Vertrieb Finanzen Marketing Produktions- Technischer- Kundenservice Technik & Prozesssteuerung (DTTS&RSS) (DT KS) Serive (DT Technik) HR Personal Finance (Konzern) Einkauf Accounting Marktsteuerung Produktions- & Prozesssteuerung Netztechnik Konzernreporting Managementreporting Fachliche Verantwortlichkeiten sind eindeutig zugeordnet! 25

26 INFORMATIONSNACHFRAGE SICHT MARKTSTEUERUNG. Telekom Deutschland GmbH VD F M PP TS KS T Vertrieb Finanzen Marketing Produktions- Technischer- Kundenservice Technik & Prozesssteuerung (DTTS&RSS) (DT KS) Serive (DT Technik) HR Personal Finance (Konzern) Einkauf Accounting Marktsteuerung Produktions- & Prozesssteuerung Netztechnik Konzernreporting Managementreporting Vertrieb Finance Marketing Kanalprofitabilitätsrechnung Kanalsteuerung von T-Produkten: Produktstrukturen gemäß Marketing Kanäle: GK, direkt/ indirekt V, TS Absatz, Bestand, Umsatz direkte Kosten: Endgeräte, Provisionen, Werbekosten, Aufwandsentschädigungen Zielemonitoring (operativ) Großkundensteuerung Deckungsbeitragsrechnung, GuV Vertriebs-Controlling Marketing-Controlling Center-Steuerung Forecast, Planung, ipf Abgleich internes / externes Berichtswesen Datenbereitstellung (operativ): Abgrenzungsprozess, ext. Berichtswesen, Kapitalmarkt Bundesstatistikamt, Bundesnetzagentur, VDS Managementreporting Produkterfolgsrechnung Ist, Forecast Monitoring Nutzung, Umsatz, Absatz, Bestand, direkte Kosten CRM & Marketing Analytics Produktsteuerung Produktportfolio Produktstrukturen Massenmarkt (Tarif) Endgeräte GK (IT, Service, TK) Kampagnenmanagement (operativ) 26

27 INFORMATIONSANGEBOT ANGEBOT DER IT VON DER QUELLE BIS ZUR SENKE. ca. 50 IT Data Marts ca. 8 Enterprise Warehouse ca. 10 Konzern DWH s Portale CRM OSS / Technik Abrechnung Kunden Abrechnung Partner ERP 27

28 TELEKOM DEUTSCHLAND BI AUSRICHTUNG BI ARCHITEKTUR "Wir haben ein Abstimmungsproblem - das müssen wir automatisieren." (Berti Vogts)

29 Source: DATA WAREHOUSE LOGISCHE REFERENZARCHITEKTUR. Fachanwender greifen auf Auswertungen zu: Reporting Analyse Monitoring Planung Anwendungen Reporting Analyse Data Mining Planung Nachfrage Daten werden zu Informationen & Wissen, auf Basis verschiedener Treiber: Verwendungszweck Fachliche Methoden Technische Fähigkeiten Data Mart Vertrieb Finance Marketing... ETL Daten werden konsolidiert und in eine Marktsicht transformiert: Syntax Semantik Maßeinheiten Beziehungen abbilden DWH Core Umsatz Absatz Bestand... ETL Daten werden aus den Quellsystemen erfasst bzw. generiert: CRM Billing ERP Techniksysteme CRM, Billing, ERP OSS / Technik Angebot 29

30 Source: Source: PROZESS DER DATENBEREITSTELLUNG ZENTRALISIERUNG MITTELS DATA MANAGEMENT. Von Nach Anwendungen Data Mart Anforderungen Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... Anwendungen Data Mart Anforderungen Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... Informationsgewinnung ETL ETL DWH Core Festnetz MF GK... ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik DWH Core ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik Umsatz Absatz Bestand... Datenbereitstellung 30

31 Source: PROZESS DER DATENBEREITSTELLUNG DATA MGMT. IM DATENBEREITSTELLUNGSPROZESS. Anwendungen Data Mart Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... ETL DWH Core Umsatz Absatz Bestand... ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik Datenbereitstellungsprozess Konsistenz Einheitliche Definition von Daten über Fachbereiche hinweg. Verbindlichkeit Klar geregelte Verantwortlichkeiten für Datenhoheit und Zugriffsrechte. Aktualität Stets aktueller bzw. zeitlich konsistenter Stand von Daten. Integrität Keine unbemerkte Veränderung von Daten. Vollständigkeit Sicherstellung der Vollständigkeit durch Anbindung aller Quellsysteme. Nachvollziehbarkeit Die Datenlogistik ist eindeutig definiert und nachvollziehbar. 31

32 DATENBEREITSTELLUNG MARKTSTEUERUNG ZIELARCHITEKTUR FAKTENDATEN. schematische Darstellung Produkt > Produkt- ID Kanal > VO Geschäftsfeld / Segment > Vertrags- ID/ Kunden- ID Zeit > Berichtsmonat Profitcenter Konto Segment Berichtsmonat Absatz Bestand (Stammdaten) Nutzung Umsatz (Rechnungsdaten) Kosten externes Berichtswesen (Euro) Portale CRM OSS / Technik Abrechnung Kunden Abrechnung Partner ERP 32

33 DATENBEREITSTELLUNG MARKTSTEUERUNG ZIELARCHITEKTUR ÜBERGREIFENDE DIMENSIONEN. schematische Darstellung Zeit > Berichtsmonat Produkt Vertriebskanal Geschäftsfeld / Kundensegment Profitcenter Konto Segment Berichtsmonat Absatz Bestand (Stammdaten) Nutzung Umsatz (Rechnungsdaten) Kosten externes Berichtswesen (Euro) Portale CRM - Produktkatalog CRM CRM - OSS / Stammdaten Technik Abrechnung Partneradministration Kunden Stammdaten Abrechnung Partner ERP 33

34 20 JAHRE ENTERPRISE WAREHOUSE TELEKOM D HERAUSFORDERUNG VOM IST- ZUM ZIELBILD Mobilfunk Internet Festnetz Umsatz Absatz/ Bestand Nutzung Technik Prozesse TS Nutzung Prozesse KS Technik Absatz/ Bestand/ Umsatz Absatz Prozesse KS Integration T- Online Absatz/ Bestand/ Umsatz Technik/ Prozesse KS Umsatz / Kosten Technik Prozesse TS Absatz / Bestand Prozesse KS/ TS ONE Company Umsatz/ Kosten Prozesse TS Nutzung Absatz/ Bestand Prozesse KS/ TS Technik Absatz/ Bestand/ Umsatz/ Kosten Nutzung 34

35 Source: Source: INFORMATIONSGEWINNUNG DEZENTRALISIERT NACH VERWENDUNGSZWECKEN. Von Nach Anforderungen Anforderungen Anwendungen Data Mart Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... Anwendungen Data Mart Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... Informationsgewinnung ETL ETL DWH Core Festnetz MF GK... ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik DWH Core ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik Umsatz Absatz Bestand... Datenbereitstellung 35

36 Source: INFORMATIONSGEWINNUNG BI GOVERNANCE SICHERT DIE EFFIZIENZ. Anwendungen Data Mart Reporting Analyse Dashboard Data Mining Planung Vertrieb Finance Marketing... ETL DWH Core Umsatz Absatz Bestand... ETL CRM, Billing, ERP OSS / Technik Informationsgewinnung Verwendungszweck Informationsgewinnung muss einem oder mehren Verwendungszwecken dienen. Tooling / Werkzeuge Einsatz von Standardwerkzeugen für bestimmte Verwendungszwecke / Methoden. Verbindlichkeit Klar geregelte Verantwortlichkeiten für eingesetzte Werkzeuge und deren Verwendungszweck und Zugriffsrechte. Nachvollziehbarkeit Die Informationslogistik ist eindeutig definiert und nachvollziehbar. Finanzierung / Budget Die Data Marts müssen durch die jeweiligen Fachbereiche finanziert werden (Target Costing für Betrieb und Weiterentwicklung) 36

37 INFORMATIONSGEWINNUNG MANAGEMENT DER VERWENDUNGSZWECKE. Kampagnenreporting Data Mining Self Service BI Deckungsbeitrag Zielemanagement ipf Mobile BI Bilanz IAS GuV Bilanz HGB Supply Chain Mgmt. Segmentierung CRM Analytics Abgrenzung Endgeräte Steuerung Absatzreporting Fast Close Management Informationssystem Produktkosten Bestandsreporting Zielemonitoring Perlenberechnung Forecast Umsatzreporting externes Reporting Steuerung SAC / CRC Kanalprofitabilität Nutzungsverhalten Dashboard Balance Scorecard schematische Darstellung Produkt > Produkt- ID Kanal > VO Geschäftsfeld / Segment > Vertrags- ID/ Kunden- ID Zeit > Berichtsmonat Profitcenter Konto Segment Berichtsmonat Absatz Bestand (Stammdaten) Nutzung Umsatz (Rechnungsdaten) Kosten externes Berichtswesen (Euro) 37

38 TELEKOM DEUTSCHLAND BI AUSBLICK & ZUSAMMENFASSUNG. "Ich wage mal eine Prognose: Es könnte so oder so ausgehen." (Ron Atkinson)

39 Source: AUSBLICK AUSRICHTUNG BI GOVERNANCE. Anwendungen Reporting Analyse Data Mining Planung Fachlich: Portfoliomanagement dispositiver Prozesse Technisch: Toolgestützte Automatisierung Orga.: Verantwortung für Prozesse & Verwendungszwecke Budget: Optimales Verhältnis Nutzen / FTE Data Mart Vertrieb Finance Marketing... Fachlich: Evolutionärer Ansatz & Radikales Retirement Technisch: Zielarchitektur Data Mart Layer, Standardisierung von Tools Orga.: Verantwortung für Data Marts, Shared Service Center Budget: Target Costing / Profitcenter ETL DWH Core Umsatz Absatz Bestand... ETL CRM, Billing, ERP Fachlich: Evolutionärer Umbau Trusted Data, Etablierung von Data Management Technisch: Zielarchitektur Enterprise Layer, Single Point of Truth Orga.: Verantwortung für Daten Budget: Minimierung der Kosten für Betrieb und Weiterentwicklung OSS / Technik 39

40 BI REIFEGRAD IM VERGLEICH TELKO-BRANCHE GUT POSITIONIERT. ES GEHT ABER AUCH NOCH BESSER. Branchenspezifische Reifegrade Brachchenspezifische Reifegrade (n=480); Quelle: Europäische bima -Studie 2012/13 40

41 WIR FREUEN UNS AUF FEEDBACK RALPH LEIPERT Leiter Business Insight Services Finance Process & Information Quality Management TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH Landgrabenweg 151, Bonn Telefon ALEXANDER OVERMEYER Senior Experte BI Governance Finance Process & Information Quality Management TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH Landgrabenweg 151, Bonn Telefon

42 VIELEN DANK!

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information SPoT Agenda Begrüßung und Vorstellung CAS AG Markttrends aus Analystensicht Big Data Trusted Information Lars Iffert, BARC GmbH Dr. Oliver Adamczak, IBM Deutschland GmbH Factory Ansatz für ETL-Prozesse

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Oracle Terabyte, Heinz Sandermann Business Intelligence, TMD Barbara Jansen BI Framework & Data Architecture, TMD Die Geschäftsfelder der Deutschen Telekom at home on

Mehr

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA

BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA BI WIKI START-UP YOUR DWH PARTIZIPATIVE BI IM ZEITALTER VON BIG DATA Agenda VORSTELLUNG B.TELLIGENT WIE ENTSTEHT EINE KENNZAHL? WAS SIND METADATEN? AUFBAU UND FUNKTIONSWEISE DES BI WIKI LIVE DEMO ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Bernd Engel Sales Director CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Kurzer Überblick GRÜNDUNG 1. Juli 2004 GESELLSCHAFTEN STANDORTE GESCHÄFTSFÜHRUNG

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014

Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV. Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Strategische Ausrichtung des Data Warehouses der VPV Thomas Feil, Projektleiter IT HMS Analytics Day Heidelberg, 25.09.2014 Agenda 1. VPV Versicherung Historie und Kennzahlen 2. Ausgangssituation und Zielbild

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Oliver Herzig Mitglied der Geschäftsführung Sage Software GmbH Jan Friedrich Leiter Online Business, Geschäftsbereich SMB Sage Software GmbH Marek Kraus

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress.

Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress. Neuaufbau des Online-Vertriebskanals und Analyse der Conversion Rate bei einer Krankenversicherung - saracus consulting@tdwi Kongress München 2014 Agenda 1 2 3 saracus stellt sich vor Der Online Vertriebskanal

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen

Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Big Data Plattformen für polystrukturierte Daten neue Chancen und Herausforderungen Oracle DWH-Konferenz 21. März 2012 Dr. Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Big Data bietet Methoden und Technologien

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Load Strategy Datenmodell DQ-Check-Methoden DWH-Probleme? Datenqualität aus der Sicht des One-DWH s Franz Hopfenwieser AGENDA 26 PT AGENDA

Load Strategy Datenmodell DQ-Check-Methoden DWH-Probleme? Datenqualität aus der Sicht des One-DWH s Franz Hopfenwieser AGENDA 26 PT AGENDA Datenqualität aus der Sicht des One- s Franz Hopfenwieser 18. Juni 2007 ONE, Franz HOPFENWIESER, 18.6.2007 SEITE 1 AGENDA 26 PT AGENDA DQ wird konstruiert One /MIS Aufgabenteilung OA/ Load Strategy Datenmodell

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH

Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Organisatorische Aspekte des IT-Betriebs bei der Telekom Deutschland GmbH Dr. Markus Schmid IT-Servicemanagement, Telekom Deutschland GmbH markus-schmid@telekom.de 1 Überblick Überblick über die Telekom

Mehr

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence

Adobe FSI Breakfast. Frankfurt, 09.06.2015. 2015 icompetence Adobe FSI Breakfast Frankfurt, 09.06.2015 2015 icompetence Gründung 1994 Firmensitz: Quickborn bei Hamburg 200 Mio Page Impressions/Monat mehr als 1,8 Millionen Privatkunden. über 2,8 Millionen Kunden

Mehr

Big Data, small Data und alles dazwischen!

Big Data, small Data und alles dazwischen! Technologische Entwicklung Governance & Compliance Entwicklung 15.05.2015 Big Data, small Data und alles dazwischen! Wien, 20.5.2015 Herbert Stauffer Geschichtliche Entwicklung der Weg zu Big Data 1970

Mehr

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Medienbeobachterkongress Düsseldorf, 26. April 2012 1 Konzernprofil und Größe.

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? Dr. Elmar Stenzel, Steria Agenda Die richtige Quellen jenseits Facebook & Co. Herausforderungen bei der Datenselektion und extraktion Beispielreports und Kennzahlen

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank

Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank Zukunftsfähige Software-Architektur für das Kundenreporting einer Universalbank BMPI-Trends im Client-Reporting Zürich, 13.09.2007 Autor: Stefan Lenz Email-Adresse: stefan.lenz@zkb.ch ÖFFENTLICH Inhaltsübersicht

Mehr

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard

Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Agile BI mit Agile BI Modeler & Agile Scorecard Business Intelligence - so einfach wie möglich - so komplex wie nö7g Jon Nedelmann Darmstadt, 26.10.2012 Agile BI Tools Agile BI Modeler Ist eine Web- Anwendung

Mehr

Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch

Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch Vom Nutzen der Business-Intelligence- Strategie [Session B2] Zürich, 17.06.2015 www.make-bi.ch AGENDA Eingangsfragen Motivation für eine BI-Strategie Definition von Strategie Vorgehensweise Projekt BI-Strategie

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Big Data im Marke

Mehr

Oracle Data Warehouse Community Treffen. Enterprise Data Warehousing & Operationalisierung der BI innerhalb der Deutschen Telekom. ==!

Oracle Data Warehouse Community Treffen. Enterprise Data Warehousing & Operationalisierung der BI innerhalb der Deutschen Telekom. ==! Oracle Data Warehouse Community Treffen. Enterprise Data Warehousing & Operationalisierung der BI innerhalb der Deutschen Telekom. ==!" ==================================================== 1 Enterprise

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Ian Perry Marco Lehmann Stefan Sander Darmstadt, 6.11.2012 Einmal Pie-Chart und zurück Ian Perry Sales Engineer - IP&S Client Technical

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte. TRACK I Big Data Analytics & Self Service BI 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse

Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse Best Practice: Dezentraler Datenanlieferungsprozess im Enterprise Data Warehouse 07. Juli 2011 DSAG AG Enterprise-BW Klaus Schneider, Celesio AG Marcel Salein, FIVE1 GmbH & Co. KG 1 March 2011, CCEA Agenda

Mehr

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen Fabian Geist, B.Sc. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Kluin Prof. Dr. Harald Ritz Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Mehr