Finanzielle Repression erschwert Kapitalerhalt 6,00 % 5,00 % 4,00 % 3,00 % Inflationsrate Euroland ** 2,5 % 2,00 % 1,00 % 0,00 %

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzielle Repression erschwert Kapitalerhalt 6,00 % 5,00 % 4,00 % 3,00 % Inflationsrate Euroland ** 2,5 % 2,00 % 1,00 % 0,00 %"

Transkript

1 BKC aktuell Dezember 2012 Finanzielle Repression erschwert Kapitalerhalt >>> In allen vier großen Währungsräumen der Welt Großbritannien, USA, Japan und in der Eurozone ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass die Anlagezinsen für sichere Investitionen unter den jeweils vorherrschenden Inflationsraten liegen. Hält diese Situation längerfristig an, spricht man von finanzieller Repression. Negative Realzinsen resultieren dabei aus der ultraexpansiven Geldpolitik der Notenbanken, die über unterschiedliche Maßnahmen (zum Beispiel sehr niedrige Leitzinsen, unbegrenzte Kreditvergabe an den Bankensektor, Aufkauf von Staatsanleihen) versuchen, langfristige Zinsen niedrig zu halten, um so die Konjunktur anzukurbeln. Gleichzeitig wird es den Staaten erleichtert, ihre Verschuldung abzubauen. Dieser Effekt geht mit einer relativen Entwertung des Sparvermögens einher und wirkt faktisch wie eine verdeckte Besteuerung von Kapitalvermögen. Das Rezept der finanziellen Repression fand in Großbritannien und den Vereinigten Staaten bereits in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich Anwendung und führte zu einem spürbaren Abbau der in den Kriegsjahren angehäuften Verschuldung. 6,00 % 5,00 % 4,00 % 3,00 % 2,00 % 1,00 % 0,00 % Laufende Renditen unterschiedlicher Anlagen* Bundesanleihe 2019 Inflationsrate Euroland ** 2,5 % Anleihe KW 2019 Staatsanleihe Österreich 2019 Unternehmensanleihe SAP 2019 Pfandbrief ING-Diba 2019 Unternehmensanleihe Deutsche Telekom 2019 Dividendenrendite Dow Jones Industrial Average Index Sparer, die auf kurzfristige Anlagen im Geldmarktbereich vertrauen, sind der finanziellen Repression weitgehend schutzlos ausgeliefert. Sie erzielen eine negative Realrendite. Doch selbst Anlagen im mittelbis langfristigen Laufzeitsegment garantieren heute keineswegs mehr den Kapitalerhalt. Mit sicheren Anlagen, etwa Bundesanleihen oder deutschen Hypothekenpfandbriefen mit Endfälligkeit 2019, wird in der aktuellen Situation die Inflationsrate nicht ausgeglichen (siehe Grafik). Bei sicheren Anlagen besteht selbst in ultralangen Laufzeiten kein Schutz negativer Realrendite: Bundesanleihen mit 30-jähriger Restlaufzeit rentieren aktuell mit 2,26 Prozent und damit unter der europäischen Inflationsrate, die im Oktober bei 2,5 Prozent lag. Dividendenrendite Dax Staatsanleihe Italien 2019 Dividendenrendite EuroStoxx 50 Staatsanleihe Spanien 2019 Rendite * * Stand 19. Nov ** Stand Okt Nur noch erhebliche Laufzeit- oder Bonitätsrisiken bieten innerhalb der Anlageklasse Renten die Chance auf einen positiven realen Ertrag. Beispielsweise gehen die Risikoaufschläge bei italienischen oder spanischen Staatsanleihen mit positiven realen Renditen einher. Anleger, die keine Peripherieländerrisiken im Portfolio wünschen, können mit einer gut ausgewogenen und über viele Anlageklassen hinweg diversifizierten Anlagestrategie die Effekte der finanziellen Repression abmildern: Mit einem langfristigen Anlagehorizont lassen sich über Beimischungen in renditestärkeren Schwellenländeranleihen, in Fremdwährungsanlagen oder auch in dividendenstarken Aktientiteln Zusatzerträge erzielen, die die Wahrscheinlichkeit des realen Kapitalerhalts gegenüber risikofreien Anlagen erhöhen. Zur Umsetzung dafür eignen sich speziell defensive Mischfonds. Quelle: Bloomberg Wir wünschen unseren Kunden eine gesegnete Weihnacht sowie ein erfolgreiches neues Jahr in Zufriedenheit und Gesundheit!

2 Eurokrise Europa in der Rezession Abbau der Neuverschuldung führt zu steigender Arbeitslosigkeit >>> Im September 2012 hat die Europäische Zentralbank beschlossen, im Bedarfsfall unbegrenzt Staatsanleihen der Eurokrisenländer aufzukaufen. Voraussetzung hierfür ist, dass sich das entsprechende Land unter den europäischen Rettungsschirm begibt und mit Europa Pläne zur Rückführung der Staatsdefizite vereinbart. Seit diesem Beschluss hat sich die Lage an den Finanzmärkten deutlich beruhigt. Die Zinsen für spanische und italienische Staatsanleihen sind deutlich gesunken. Diese positiven Auswirkungen sind ein reiner Ankündigungseffekt, denn die EZB hat bisher aus diesem Programm noch keine Staatsanleihen gekauft. Wachstum BIP 3. Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal Deutschland Österreich Frankreich 0,9 % 0,4 % 0,1 % Belgien Euroraum Finnland Niederlande Spanien Zypern Italien Portugal -0,3 % -0,6 % -0,8 % -1,4 % -1,6 % -2,3 % -2,4 % -3,4 % Griechenland -7,2 % -10,0 % -7,5 % -5,0 % -2,5 % 0,0 % 2,5 % 5,0 % Quelle: eurostat Pressemitteilung vom Damit ist die Eurokrise aber noch nicht überwunden. Zur Lösung der Probleme müssen die grundlegenden Ursachen beseitigt werden. Auslöser der jetzigen Krise waren insbesondere drei Entwicklungen: 1. Seit der Euroeinführung sind die Löhne in allen Euroländern deutlich stärker gestiegen als in Deutschland. Während dies früher durch entsprechende Wechselkursbewegungen ausgeglichen wurde, gibt es diese Möglichkeit seit der Euroeinführung nicht mehr. Stärker steigende Löhne haben deshalb zu einer rückläufigen Wettbewerbsfähigkeit der entsprechenden Länder geführt. 2. Als Folge hiervon sanken die Exporte dieser Länder und die Importe stiegen. Von Letzteren hat insbesondere Deutschland profitiert. Die Leistungsbilanzdefizite der fünf Krisenländer sind bis 2008 auf über 200 Mrd. Euro angestiegen. Seit 2009 bilden sich die Lohnkostendifferenzen wieder zurück, da es in den Krisenländern deutliche Kürzungen gibt und auch in Deutschland die Löhne stärker steigen als im europäischen Durchschnitt. Diese Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit zeigt sich in der Entwicklung der Leistungsbilanzdefizite, die sich seit 2008 von 200 Mrd. Euro auf etwa 50 Mrd. Euro im Jahr 2012 reduziert haben. 3. Alle Eurolandstaaten bemühen sich seit 2010, die Neuverschuldung der staatlichen Haushalte zu reduzieren. Durch Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen wurden schon erhebliche Erfolge erzielt. So ist die Neuverschuldung im Durchschnitt der Euroländer von 6 Prozent im Jahr 2009 auf etwa 3,5 Prozent 2012 gesunken. Gleichzeitig haben diese Maßnahmen aber das wirtschaftliche Wachstum reduziert. Ein Blick auf das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahresquartal zeigt, dass nur noch Deutschland und Österreich wachsen, Frankreich stagniert und der Rest der Eurozone sich in einer Rezession befindet. Auch Deutschland wird sich dem Schrumpfungsprozess nicht entziehen können. Ein Absturz in die Rezession ist 2013 auch für Deutschland wahrscheinlich. Die Rezession in Euroland führt auch dazu, dass die Schuldenquoten weiter ansteigen. Dies wird entsprechend der bisherigen Logik der Wirtschaftspolitik den Druck auf die Staaten erhöhen, ihre Neuverschuldung noch stärker zurückzufahren, was die Rezession weiter verschärfen wird. Die zentrale Frage für die Zukunft der Eurozone liegt darin, ob es den Ländern gelingt, trotz der bisherigen Sparpolitik wieder in eine Wachstumsphase zu gelangen. Zahlreiche Ökonomen bezweifeln, dass dies möglich ist und fordern die europäischen Länder auf, zur Stützung der Konjunktur nicht zu sparen, sondern zusätzlich Geld auszugeben. In Großbritannien und den USA wird hierfür die Hilfe der Zentralbanken in Anspruch genommen. Gelingt es im Laufe des nächsten Jahres nicht, wieder auf den Wachstumspfad zu kommen, so müssen die europäischen Länder ihre bisherige Rettungsstrategie überdenken und Konjunkturprogramme zur Beendigung der Rezession auflegen. Anderenfalls droht eine sich selbstverstärkende Depression wie in den 1930er-Jahren mit einer erheblichen Gefahr für die Stabilität unserer Demokratien. Paderborn, 23. November 2012 Dr. Richard Böger Vorstandsvorsitzender bei der Bank für Kirche und Caritas

3 Kapitalmarktforum 2012 Online-Banking Kapitalmarktforum 2012 Können wir uns den Sozialstaat noch leisten? >>> Mit den Themen unseres diesjährigen Kapitalmarktforums ist es uns erneut gelungen, den Nerv der Zeit zu treffen. Altersarmut, Erneuerung des Sozialstaates, Bedürfnisorientierung in Sozialunternehmen und Staatsdefizitproblematik sind nur einige Schlagworte, die in fachkompetenten Vorträgen vertieft wurden. Über 250 Gäste konnte Vorstandsmitglied Jürgen Reineke zu unserem Forum am 7. November 2012 im Heinz Nixdorf MuseumsForum begrüßen. Steht der Sozialstaat vor dem Aus? Dr. Christoph Butterwegge, renommierter Professor für Politikwissenschaft an der Universität Köln, machte für den fortschreitenden Um- und Abbau des Sozialstaates zwei große Erzählungen aus: den demografischen Wandel und die Globalisierung. Er zeigte allerdings, dass beide Modelle nicht als Begründung für weitere Einschnitte in den Sozialstaat taugen. Die Wirtschaft kann nur dann dauerhaft leistungsfähig sein, wenn ihr ein gut entwickelter Sozialstaat zur Seite steht, so Butterwegge. Als schwierig erweise es sich in der derzeitigen Situation, dass unsere Gesellschaft von einer zunehmenden Verteilungsschieflage gekennzeichnet sei. Damit soziale Gerechtigkeit nicht auf der Strecke bleibe, forderte Karl-Heinz Vogt erläuterte sozialpolitische Veränderungen Butterwegge eine allgemeine Bürgerversicherung, in die alle Gesellschaftsmitglieder einbezogen werden. Es sollten zudem auf alle Einkunftsarten Sozialabgaben entrichtet werden. Inklusion Illusion oder Vision? Prof. Dr. Christoph Butterwegge forderte mehr soziale Gerechtigkeit Wie sich Sozialunternehmen den wachsenden Anforderungen stellen können, machte Karl-Heinz Vogt, Vorstandsvorsitzender des Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. (CWW), zum Inhalt seiner Überlegungen. Er folgte dabei der Vision eines inklusiven Gemeinwesens. Unter dem Stichwort Inklusion gehe es darum, so Vogt, die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung zu entdecken und entsprechende Angebote zu machen. Grundlage für diesen Ansatz sei die UN-Behindertenkonvention, die es strategisch in den Sozialunternehmen umzusetzen gelte. Darüber hinaus war die Staatsschuldenkrise das beherrschende Thema unserer Tagung. Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas, nahm Stellung zu den aktuellen Entwicklungen und wagte einen Ausblick auf Abgerundet wurden die Vorträge von Wolfgang Schütte, Bereichsleiter für die Betreuung kirchlicher und caritativer Einrichtungen, der das Lebensarbeitszeitkonto als wichtigen Bestandteil zur Bindung von Mitarbeitern vorstellte. Sicheres Online-Banking per PIN/TAN-Verfahren >>> Mit dem Zwei-Schritt-Verfahren mobiletan und optic können wir Ihnen Online-Banking mit hohen Sicherheitsstandards bieten und Sie vor potenziellen Angriffen auf Ihre Daten schützen. Diese Verfahren trennen den Überweisungsauftrag und die TAN-Bestätigung in zwei Teilschritte. Das bedeutet, dass die TAN an eine spezifische Überweisung gebunden ist und nur einmalig verwendet werden kann. Bei dem Verfahren mobiletan wird Ihnen die TAN per SMS auf Ihr zuvor bei uns freigeschaltetes Handy geschickt. Bei der Anwendung optic wird mithilfe Ihrer VR-BankCard und eines optischen Lesegerätes die TAN erzeugt. Wichtiger Hinweis: Vergleichen Sie unbedingt die auf dem Display des Handys bzw. auf Ihrem Kartenleser angezeigten Transaktionsdaten sorgfältig mit den Originaldaten (wie Betrag und Konto- Nr. des Empfängers) und geben Sie die Überweisung nur nach kompletter Übereinstimmung frei. Brechen Sie den Geschäftsvorfall andernfalls ab und informieren Sie uns! Beachten Sie die ausführlichen Sicherheitshinweise bei uns im Internet unter > > Online-Filiale.

4 Privatkundenbetreuung Betreuung unserer Privatkunden: kompetent persönlich individuell Ganzheitlicher Beratungsansatz garantiert >>> Nach unserem Motto Die Bank von Mensch zu Mensch liegen uns die Nähe zu unseren Kunden und der persönliche Kontakt besonders am Herzen. Die Wünsche und Ziele unserer Kunden stellen wir stets in den Mittelpunkt der Beratung. Diese Philosophie gewährleisten wir dadurch, dass wir in keinen Bereichen Verkaufs- oder Absatzziele vorgeben. Erstklassige Kundenbetreuung Ihre persönliche Kundenberaterin / Ihr persönlicher Kundenberater steht Ihnen in allen Finanzfragen kompetent zur Seite. Ganz gleich, ob es um den Aufbau oder die Anlage Ihres Kapitals, um Finanzierungsmöglichkeiten oder um die Vorsorge für Ihr Alter geht. Friedhelm Ikemeyer, Bereichsleiter 05251/ Felix Bering, Kundenzuordnung A F 05251/ Antonius Tegethoff, Kundenzuordnung G K 05251/ Sonja Seipel, Kundenzuordnung L R 05251/ Maria Sievers, Kundenzuordnung S V 05251/ Regina Deppe, Kundenzuordnung W Z 05251/ Individuelle Vermögensberatung Egal, ob Sie kurzfristig Geld parken oder langfristig Vermögen ansparen möchten: Unsere Vermögensberater erstellen Ihnen nach einer umfassenden Finanzanalyse optimale Lösungsmöglichkeiten für die Anlage Ihres Vermögens. Dieter Schäfers, Abteilungsleiter 05251/ Nicolai Hiedels 05251/ Heinz Seifert 05251/

5 Privatkundenbetreuung Maßgeschneiderte Baufinanzierung Interessieren Sie sich für den Bau, Kauf oder die Modernisierung Ihrer eigenen vier Wände? Unsere Experten für Baufinanzierungen kennen sich bestens aus. Ihre Kreditberater (v. l.) Uwe Thauern 05251/ Günter Kappe 05251/ Unser Service per Telefon: montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr Telefon: 05251/121-0 Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer die nette Stimme beim Telefon-Banking ist, wer für die schnelle und unbürokratische Abwicklung Ihrer Geldgeschäfte sorgt oder wer Sie in unserer Geschäftsstelle in Paderborn willkommen heißt? Das sind unsere freundlichen und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Kundenservice BKC-Direkt. BKC-Direkt Nehmen Sie freudig in Empfang Claudia Sommer, Abteilungsleiterin Harry Schmidt, Empfang und Kasse Erledigen Ihre Wünsche schnell und zuverlässig v. l.: Gerda Rose, Sarah Zinselmeier, Sandra Discher und Monika Morawe. Darüber hinaus unterstützt Nicole Niebuhr das Team an zwei Tagen in der Woche. Kasse und Sorten MarktServiceCenter Alexander Gunkel 05251/ Neben Bargeld können Sie sich hier auch mit ausländischen Banknoten für Ihren Urlaub versorgen. Möchten Sie über eine größere Summen verfügen oder Münzen bestellen? Ein Anruf vor Ihrem Besuch genügt. v. l.: Galina Klassen, Ulrich Hoheisel, Stephanie Klute und Eckhard Kirchhoff Das Team des MarktServiceCenters unterstützt die Kunden- und Vermögensberatung und ist zuständig für die allgemeine Sachbearbeitung, Kunden- und Kontodatenpflege sowie die Verwaltung der Riester-Banksparpläne. Sie sind jederzeit herzlich willkommen! Ob persönlich oder am Telefon: Unser Mitarbeiterteam freut sich auf Sie!

6 BKC Treuhand Portfolio Unser Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio Defensiver Mischfonds, der Stabilität und Dynamik nachhaltig miteinander vereint >>> 2010 ist unser nachhaltiger Mischfonds BKC Treuhand Portfolio gestartet. Mit der Auflage kommen wir dem vielfachen Wunsch unserer Kunden nach, die für ihr Portfolio Nachhaltigkeitsprodukte mit einem sehr hohen Qualitätsanspruch suchen. Fragen an Herrn Bernhard Matthes, CFA, Portfoliomanager bei der Bank für Kirche und Caritas, zu unserem Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio: In welche Anlageklassen investiert der Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio? Investitionsschwerpunkt sind europäische Renten. Deren Anteil am Fondsvermögen liegt unter normalen Bedingungen bei 70 Prozent. Beimischungen zu jeweils 15 Prozent investieren wir im Aktienmarkt und in alternativen Anlagen, zu denen wir etwa Immobilien, Rohstoffe oder Absolute Return Fonds zählen. Selbstverständlich können wir im Management des Fonds taktisch von diesen Quoten abweichen, in Abhängigkeit unserer jeweiligen Kapitalmarkteinschätzung. Aktuell sind wir beispielsweise im Aktienmarkt vergleichsweise defensiv positioniert, weil wir die Gewinnschätzungen in einem insgesamt schwierigen konjunkturellen Umfeld für zu optimistisch halten. Wie findet die Nachhaltigkeit bei dem Anlagekonzept Anwendung? Im BKC Treuhand Portfolio findet die gleiche strenge Nachhaltigkeitsphilosophie Anwendung, die auch für die Eigenanlagen der Bank für Kirche und Caritas bindend ist. Zur Umsetzung wenden wir den bewährten Nachhaltigkeitsfilter der Bank an, der in einem zweistufigen Prozess zunächst schwere ethische Verstöße ausschließt wie etwa ausbeuterische Kinderarbeit oder Tötungsdelikte an ungeborenem Leben und in einem zweiten Schritt über eine Best-in-Class-Selektion, bevorzugt in jene Unternehmen investiert, die aus Sicht der Nachhaltigkeit innerhalb ihrer Branche führend sind. Wie hat sich der Fonds seit Auflegung im Januar 2010 entwickelt? Im ersten Jahr erzielte der Fonds ein Ergebnis von 3,55 Prozent und lag über der Benchmark. Im Folgejahr, 2011, standen die Märkte unter dem Eindruck der sich verschärfenden europäischen Schuldenkrise, sodass nahezu alle Anlagesegmente unter Abgabedruck gerieten. Die Risikoaufschläge bei vielen Anleihen explodierten förmlich, Aktien lagen prozentual zweistellig im Minus. In einem solch nervösen Umfeld, in dem Flucht-in-Qualität-Bewegungen dominieren, können die Risikoprämien einer ausgewogenen, auf Langfristigkeit gerichteten Anlagestrategie nur schwer vereinnahmt werden. Daher verbuchte der Fonds ein Minus von 1,91 Prozent. Mit der Normalisierung des Marktumfelds im laufenden Jahr sind wir zu einer konstruktiveren Positionierung zurückgekehrt. Anlageentscheidungen wie eine Ausweitung der Restlaufzeiten bei Renten, unsere klare Präferenz für Schwellenländer gegenüber der Eurozone oder auch die Beimischung von Fremdwährungen, die gegenüber dem Euro deutlich aufwerten konnten (zum Beispiel schwedische Krone oder polnischer Zloty), verhelfen uns seit Jahresbeginn zu einer Wertentwicklung von 7,37 Prozent. Ziel des Fonds ist, über einen vollständigen Kapitalmarktzyklus von fünf bis sieben Jahren eine positive reale Rendite zu erzielen und die Rendite einer reinen Festgeldanlage zu übertreffen. Wichtig ist uns dabei, einerseits stetige Ausschüttungen zu gewährleisten und das Ergebnis andererseits mit minimalen Risiken zu erzielen. Wir jagen daher nicht dem letzten Zehntel Rendite nach, sondern versuchen auch in schwierigen Marktphasen immer zuerst den Kapitalerhalt zu gewährleisten. Das attestieren auch die Risikokennzahlen des Fonds. Outperformance des BKC Treuhand Portfolio gegenüber der Peergroup von Jan bis Okt ,00 % 8,00 % 6,00 % 4,00 % 2,00 % 0,00 % -2,00 % -4,00 % -6,00 % -8,00 % 3,55 % 1,82 % -1,91 % -1,68 % 7,37 % 5,42 % Quelle: Bloomberg, 15. Oktober ,00 % BKC Treuhand Portfolio Peergroup Durchschnitt F&C HVB Stiftungsfonds-A DWS Stiftungsfonds Deka Euroland Balance-CF Deka Stiftungen Balance Sarasin FairInvest Haspa PB Strategie Berenberg-1590-Stiftung KCD-Union Nachhaltigkeit Mix

7 Bausparen Riester-Rente Dispozinsen Das Weihnachtsgeschenk für Kinder und Enkel Bausparvertrag Fuchs Junge Leute >>> Sichern und gestalten Sie schon heute die Zukunft Ihrer Kinder und Enkelkinder. Egal, ob während der Schulzeit, zum Ausbildungsbeginn oder als Geschenk zur Taufe. Der Bausparvertrag Fuchs Junge Leute unseres Verbundpartners Bausparkasse Schwäbisch Hall ist ein lukratives Angebot für alle jungen Leute unter 25 Jahren: flexibel und sicher. Ihr Gewinn: überzeugende Konditionen, vertragliche Flexibilität und Sparprämien vom Staat. Handeln Sie schnell und kaufen Sie noch in diesem Jahr Freiheit und Unabhängigkeit für Ihre Familie! Beispielrechnung: Jonas, heute 10 Jahre alt, verfügt nach seinem 18. Geburtstag über ein schönes Startkapital von rund Euro. Seine Eltern haben auf dem Bausparvertrag Fuchs Junge Leute (Bausparsumme Euro) bis dahin monatlich 50 Euro gespart. Dazu haben Sie ihm den Bonus von 100 Euro gesichert. Quelle: Schwäbisch Hall Ihre Vorteile: > Bis zu 300 Bonus > Starke Rendite > Dauerhaft attraktive Zinsen > Flexible Anlage und Verwendung > Staatliche Förderung > Günstige Darlehnsoptionen Foto: Yuri Arcurs - Fotolia.com Vereinbaren Sie noch in diesem Jahr einen Termin mit Ihrer Kundenberaterin / Ihrem Kundenberater > Telefon 05251/ oder per Mail > Finanztest: Kritik an zu hohen Dispozinsen Bank für Kirche und Caritas hebt sich mit günstigen Zinssätzen deutlich ab >>> Die Zinsen für Kontoüberziehungen stehen weiterhin stark in der Kritik. Stiftung Warentest berichtete in der Finanztest- Ausgabe 11/2012, dass der Dispozins im Durchschnitt aller Tests bei 11,76 Prozent liegt. Laut der Verbraucherschutzorganisation nimmt die teuerste Bank sogar 14,25 Prozent. Mit einem Zinssatz von zurzeit 5,9 Prozent für eingeräumte Überziehungsmöglichkeiten zeichnet sich die Bank für Kirche und Caritas dagegen mit einem der niedrigsten Zinssätze am Markt aus. Stiftung Warentest gesteht vielen Banken zwar zu, dass sie gegenüber der Vorjahresuntersuchung immerhin rund 0,6 Prozentpunkte weniger berechnen. Allerdings seien die Zinsen, zu denen sich die Banken Geld leihen 14,00 % 12,00 % 10,00 % 8,00 % 6,00 % 4,00 % Unsere Dispozinsen im Vergleich zu anderen Banken* 12,28 % 12,20 % 12,02 % 11,84 % 11,91% Dispozins Bank für Kirche und Caritas Dispozins, Durchschnitt 68 Banken im Dauertest, Quelle: Finanztest 02/2012 * Dispozins: Zinssatz für eingeräumte Überziehungsmöglichkeit Stand: November ,39 % 11,76 % Dispozins (Durchschnitt aller Banken laut Finanztest, 11/2012) 11,30 % 11,41 % 11,44 % 1. August August August August August 12 können, stärker gesunken als die Zinsen, zu denen die Kunden ihr Konto überziehen können. Anders bei der Bank für Kirche. Wir haben unsere Konditionen stets entsprechend der Bewegung der Marktzinsen verändert und die Zinssenkungen genau mitvollzogen. Grafik: Bank für Kirche und Caritas

8 Konditionen BKC aktuell per Konditionsübersicht für Privatkunden* Stand: 29. November 2012 * Stand bei Drucklegung. Die aktuellen Konditionen finden Sie im Internet unter > KONTOKORRENTKONTO Guthaben bis , 0,00 % p.a. Guthaben über , 0,00 % p.a. Überziehungsmöglichkeit (vierteljährliche Zinsverrechnung): > eingeräumte Überziehungsmöglichkeit 5,90 % p.a. > geduldete Überziehungsmöglichkeit 7,90 % p.a. > TAGESGELD Guthaben ab 500, 0,50 % p.a. > SPAREINLAGEN mit 3-monatiger Kündigungsfrist Mehrzinssparen Guthaben unter 5.000, 0,25 % p.a. Guthaben ab 5.000, 0,50 % p.a. Guthaben ab , 0,50 % p.a. mit 12-monatiger Kündigungsfrist 0,50 % p.a. mit 24-monatiger Kündigungsfrist 0,50 % p.a. mit 36-monatiger Kündigungsfrist 0,75 % p.a. mit 48-monatiger Kündigungsfrist 0,75 % p.a. > EINMALANLAGEN Wachstumssparen ab 5.000, : 1. Jahr 0,50 % 2. Jahr 0,75 % 3. Jahr 0,75 % 4. Jahr 1,00 % Durchschnittsverzinsung: 0,75 % Termineinlagen nach Marktlage > Staatlich geförderter ALTERSVORSORGEVERTRAG (Riester-Rente) VR-RentePlus-Referenzzins: aktueller Zinssatz bis : 0,82 % > DARLEHEN (monatliche Zinsverrechnung) > Anschaffungsdarlehen -variabel- 5,75 % p.a., anf. eff. Jahreszins 5,90 % Die Konditionen für Baufinanzierungsdarlehen mit und ohne Festzinsbindung finden Sie aktuell bei uns im Internet. Die Konditionen für Forward-Darlehen und KFW-Darlehen teilen wir Ihnen gern auf Anfrage mit. > UNSER SERVICE ZUM GIROKONTO > Führung der Girokonten kostenlos > Kostenlose Bargeldversorgung an allen genossenschaftlichen Geldautomaten im BankCard ServiceNetz und Ausdruck der Kontoauszüge per VR-BankCard oder elektronischem Postkorb > VR-BankCard pro Jahr: 5, > MasterCard / VISA pro Jahr: 15, > MasterCard Gold / VISA Gold pro Jahr: 45, IMPRESSUM Herausgeber: Bank für Kirche und Caritas eg Kamp Paderborn Tel.: 05251/121-0 Fax: 05251/ Stand: Dezember 2012 Layout: geno kom Werbeagentur GmbH klimaneutral gedruckt Zertifikatsnummer: BKC aktuell auch per Ja, ich möchte die Kundenzeitung BKC aktuell künftig ausschließlich per erhalten. Meine Einwilligungserklärung kann ich jederzeit per Telefon, oder Post widerrufen. Meine -Adresse lautet: Datum, Unterschrift Bisher habe ich BKC aktuell per Post an folgende Adresse erhalten: bei Institutionen: Name der Einrichtung und evtl. Ansprechpartner / bei Privaten: (Titel) Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort Nein, ich wünsche künftig keine Zusendung der BKC aktuell, weder per Post noch per . Wie gefällt Ihnen unsere Kundenzeitung BKC aktuell? sehr gut gut weniger gut gar nicht

SINGEN, SAMMELN, SEGNEN Sternsingen im Erzbistum Paderborn

SINGEN, SAMMELN, SEGNEN Sternsingen im Erzbistum Paderborn 3 2014 BKC aktuell Dezember 2014 Bank des Jahres 2014 Auszeichnung für die BKC Der Nachrichtensender n-tv und das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchten im Rahmen einer Online-Befragung die

Mehr

Hohe Auszeichnung für unseren Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio

Hohe Auszeichnung für unseren Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio 1 2015 BKC aktuell April 2015 Stiftungsfonds des Jahres 2015 Hohe Auszeichnung für unseren Nachhaltigkeitsfonds BKC Treuhand Portfolio >>> Das Online-Magazin RenditeWerk hat unseren nachhaltigen Mischfonds

Mehr

Regulierung das Geschäft nicht leichter, so Dr. Böger.

Regulierung das Geschäft nicht leichter, so Dr. Böger. 2 2014 BKC aktuell September 2014 Generalversammlung 2014 (v. l.) Vorstandsmitglied Jürgen Reineke, Aufsichtsratsmitglied Karl Auffenberg, Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Georg Rüter und Vorstandsvorsitzender

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank

PSD Bank. Wissen was Sinn macht. Informationen rund um Ihre PSD Bank PSD Bank Wissen was Sinn macht Informationen rund um Ihre PSD Bank 2 Ihre Direktbank für die Region. Wir über uns Ihren Ursprung hat die PSD Bank 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für alle Mitarbeiter der

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Nachhaltig investieren mit uns

Nachhaltig investieren mit uns Nachhaltig investieren mit uns Die Bank für Kirche und Caritas ihre Partnerin für nachhaltige Investments BKC-Privatkundenveranstaltung Paderborn, 19. April 2008 Dieter Schäfers / Dr. Helge Wulsdorf 1

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Modernes Bankgebäude in gewohnt persönlicher Atmosphäre. Bank und findet ihren Abschluss im Empfangsbereich.

Modernes Bankgebäude in gewohnt persönlicher Atmosphäre. Bank und findet ihren Abschluss im Empfangsbereich. 2 2011 BKc aktuell September 2011 Modernes Bankgebäude in gewohnt persönlicher Atmosphäre >>> Mit der Eröffnung des zweiten Teils der neuen Kundenhalle sind unsere zweijährigen Baumaßnahmen seit Juni 2011

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wie investieren große Stiftungen?

Wie investieren große Stiftungen? Wie investieren große Stiftungen? Lösungsmöglichkeiten für kleinere und mittlere Stiftungen Dr. Harald Lohre, Deka Investment GmbH Deutscher Stiftungstag 2014 Hamburg, 21. Mai 2014 Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Auszüge aus der Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2014: Direktor Josef Koch, Vorstandsvorsitzender Direktor Thomas Orbig, Vorstandsmitglied Direktor

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Wir stellen uns vor.

Wir stellen uns vor. Wir stellen uns vor. Liebe Mitglieder und Kunden, liebe Nichtkunden, jeder Mensch hat ganz persönliche Werte, die Grundlage seiner Entscheidungen sind. Werte helfen auch dabei, die definierten Ziele zu

Mehr

Die Maßnahme der Notenbank trägt bislang zu drei konkreten Beobachtungen bei:

Die Maßnahme der Notenbank trägt bislang zu drei konkreten Beobachtungen bei: 1 2012 BKC aktuell April 2012 EZB flutet Märkte mit Geld Lösung oder Problemverlagerung? >>> Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in den letzten Monaten den europäischen Geschäftsbanken zur Krisenbekämpfung

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Am 5. Juni 2014 hat die EZB den Leitzinssatz von 0,25% um 0,10% auf 0,15% gesenkt.

Am 5. Juni 2014 hat die EZB den Leitzinssatz von 0,25% um 0,10% auf 0,15% gesenkt. Aktuell für Sie: Juni 2014 Liebe Leserinnen, liebe Leser, für Sparer enttäuschend, für Aktien- und andere Sachwert-Besitzer erfreulich, die neuesten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank in Frankfurt,

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Die SpardaBaufinanzierung. Einfach besser!

Die SpardaBaufinanzierung. Einfach besser! Die SpardaBaufinanzierung. Einfach besser! Attraktive Konditionen & faire Beratung: Klassische Baufinanzierung Forwarddarlehen Schnelltilgerdarlehen Modernisierungskredit Platz 1 Die WohlfühlBank! www.sparda-h.de

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie!

Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Jetzt Wechselprämie sichern. Ich freue mich auf Sie! Jetzt Konto eröffnen und 20-Euro-Gutschein sichern! www.kreissparkasse-hoechstadt.de/adelsdorf Sehr geehrte Damen,

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14

Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2012 VRG 14 Stand 31.03.2012 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2012 Die beiden 3-jährigen Refinanzierungstender der EZB

Mehr