Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen"

Transkript

1 Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom , Heft 50, Seite DB Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen zum Dr. Georg Thurnes / Rainer Vavra, beide München / Dr. André Geilenkothen, Mülheim a. d. Ruhr Der Beitrag erläutert die wirtschaftlichen Bewertungsannahmen für Pensionsverpflichtungen und sonstige Verpflichtungen aus Arbeitsverhältnissen im Jahresabschluss nach IFRS bzw. US-GAAP sowie nach HGB und gibt Hinweise auf die Parameterwahl zum Dabei wird insbesondere auf die Rechnungszinsfestlegung im aktuellen Kapitalmarktumfeld eingegangen. Gliederung I. Einleitung II. III. Aktuelle Rechnungszinssätze für Pensionsverpflichtungen im internationalen Jahresabschluss Rechnungszinssätze im Einzel- und Konzernabschluss nach HGB IV. Weitere Bewertungsparameter 1. Einkommens- und Rententrend 2. Verzinsung des Planvermögens 3. Rechnungszins für Jubiläums- und Altersteilzeitverpflichtungen im internationalen Jahresabschluss 4. Sonstige Bewertungsannahmen V. Zusammenfassung I. Einleitung Im Rahmen des für die Mehrzahl der Unternehmen bevorstehenden Jahresabschlusses zum steht auch wieder die Festlegung der Bewertungsprämissen für Altersversorgungsverpflichtungen sowie andere langfristig fällige Verpflichtungen an. Hierbei sind die Vorschriften des nationalen Handelsrechts (HGB i. d. F. des BilMoG) sowie - für kapitalmarktorientierte Unternehmen - auch die Regelungen internationaler Bilanzierungsstandards (IFRS bzw. US-GAAP) zu berücksichtigen. Während die wesentlichen Trendannahmen zur zukünftigen Lohn- und Gehalts- sowie Rentenentwicklung, die biometrischen Grundannahmen (z. B. zugrunde gelegte Sterbetafeln, Fluktuationsraten, Renteneintrittsalter etc.) und selbst der gem. BilMoG zu verwendende Rechnungszins für die nationale Handelsbilanz i. d. R. bereits einige Zeit vor dem eigentlichen Stichtag mit hinreichender Genauigkeit bestimmt und festgelegt werden können, ist der für die internationale Bilanzierung zu verwendende Rechnungszins erst unmittelbar zum oder nach dem Bilanzstichtag final bestimmbar. Auch eine verlässliche Abschätzung der Zinsentwicklung bis zum Jahresende ist im Allgemeinen schwierig und wird gerade gegenwärtig durch die im Zusammenhang mit der Euro-Schuldenkrise aufs Neue sehr volatilen Finanzmärkte noch zusätzlich erschwert. Vor diesem Hintergrund soll der Beitrag stichtagsnahe Hinweise zur Analyse des Marktumfelds und zur Bestimmung eines sachgerechten Rechnungszinses, aber auch zur Festlegung anderer Rechnungsannahmen für die Bewertung von Altersversorgungsverpflichtungen und anderen Personalverpflichtungen geben 1). II. Aktuelle Rechnungszinssätze für Pensionsverpflichtungen im internationalen Jahresabschluss Die Rechnungslegungsstandards verlangen bei der Festlegung des Rechnungszinses für die versicherungsmathematische Bewertung von Altersversorgungsverpflichtungen und anderen langfristig fälligen Verpflichtungen die Bezugnahme auf stichtagsbezogene Marktrenditen hochrangiger Unternehmensanleihen 2). Dabei wird der Rechnungszins als sog. "Ersatzzins" bestimmt, mit dem die einheitliche Abdiskontierung der künftigen Zahlungsströme aus den Verpflichtungen zum gleichen Ergebnis führt wie bei Berücksichtigung der aus den Marktrenditen gewonnenen Zinsstruktur für die einzelnen Auszahlungszeitpunkte 3).

2 Abb. 1 4) stellt die Entwicklung eines aus den entsprechenden Marktrenditen abgeleiteten Rechnungszinsniveaus für die Bilanzierung gem. IFRS und US-GAAP für typische Verpflichtungsbestände seit Ende 2007 dar. Während das Jahr 2010 bis zum Monat August von deutlich sinkenden Zinssätzen und einem anschließenden Anstieg der Zinssätze bis zum Jahresende geprägt war, zeigt sich für das Jahr 2011 eine große Volatilität der einzelnen Monatsendstände und ein im Vergleich zum Stichtag aktuell leicht höheres Zinsniveau. Mit Stand ergibt sich eine bestandsabhängige Bandbreite von 5,00% bis 5,40%. Kommt es bis zum Jahresende nicht mehr zu wesentlichen Kapitalmarktänderungen, wirkt sich diese Entwicklung reduzierend auf den Verpflichtungsumfang der Pensionszusagen im Jahresabschluss 2011 aus. Allerdings waren am Kapitalmarkt in den letzten Wochen und Monaten nicht nur auf Monatsendbasis, sondern selbst auf Tagesbasis häufig Renditeschwankungen von 10 bis 20 Basispunkten zu beobachten. Je nach weiterer Entwicklung der Finanzmärkte können daher aus der Sicht von Anfang Dezember auch deutliche Veränderungen des tatsächlichen Zinsniveaus bis zum Jahresende nicht ausgeschlossen werden. Die Zinssätze in Abb. 1 basieren auf Musterprofilen künftiger Zahlungsströme 5) sowie einer Zinsstrukturkurve der Renditen hochrangiger Unternehmensanleihen, für die Indexwerte (Kuponrenditen) der iboxx Corporates AA Subindices für Laufzei[DB 2011 S. 2786]ten von 1-3, 3-5, 5-7, 7-10 und ab 10 Jahren als Datenbasis herangezogen werden. Die Verdichtung der Renditen von Einzelpapieren zu Laufzeitklassen verhindert dabei - gerade im langen Laufzeitbereich - unerwünschte Einflüsse einzelner Bonds auf das Ergebnis. Die so gewonnenen Stützstellen dienen zur Bestimmung eines Polynoms, das zunächst eine Zinsstruktur für Kuponrenditen widerspiegelt. Nach Umrechnung in eine Kurve für Nullkuponrenditen stehen nun laufzeitadäquate Diskontierungssätze zur Zinsbestimmung zur Verfügung. Es ist allerdings zu beachten, dass die Datenbasis für sehr lange Laufzeiten immer noch stark von denrenditen der wenigen hier notierten Papiere beeinflusst wird, die oftmals großen und insbesondere zufälligen Schwankungen unterworfen sind. Als Alternativlösung für diesen Laufzeitbereich bietet es sich daher an, ab der Duration des letzten iboxx-subindexes auf die weitere Entwicklung der Zinsstrukturkurve für (fiktive) Nullkupon-Staatsanleihen zurückzugreifen. Hierfür stehen von der Bundesbank veröffentlichte,

3 täglich aktualisierte Daten zur Verfügung 6). Ab einer Laufzeit von 30 Jahren wird die verwendete Zinsstrukturkurve konstant gehalten. Im historischen Vergleich zeigt sich eine gute Übereinstimmung zwischen den Rechnungszinssätzen, die unter Verwendung der dargestellten Methodik abgeleitet wurden, und der tatsächlich im Durchschnitt angesetzten Diskontierung (vgl. Tab. 1) 7). Die Bandbreite in der Spalte "Ermittelter Rechnungszins" berücksichtigt dabei bis zu einem gewissen Maß auch mögliche Abweichungen von den Musterbeständen durch ungewöhnlichere Bestandsstrukturen und Zusagetypen. Tab. 1: Rechnungszinssätze Stichtag Ermittelter Tatsächlich beobachteter Rechnungszins Rechnungszins Minimum Mittelwert Maximum ,20%-5,80% 5,00% 5,42% 5,75% ,50%-6,30% 5,25% 5,92% 6,50% ,00%-5,80% 4,75% 5,31% 6,00% ,60%-5,10% 4,25% 4,89% 5,50% Andere Herleitungsverfahren zum Rechnungszins können derzeit neben den o. g. Ergebnissen zu deutlich höheren, aber auch zu deutlich niedrigeren Zinssätzen führen. So liefert z. B. das im letzten Jahr an dieser Stelle vorgestellte Verfahren auf der Basis von Einzelbonddaten 8) etwa 0,30 bis 0,40 Prozentpunkte höhere Zinssätze, während Verfahren, die eine Modifizierung oder Bereinigung der von den einschlägigen Finanzmarktdatenanbietern zur Verfügung gestellten Index- Rohdaten beinhalten, in etwa gleichem Maße verminderte Rechnungszinssätze ergeben. Dabei muss im Besonderen das Rating der verschiedenen aktuell als "hochrangig" eingestuften Anleihen im Blick behalten werden, da das gegenwärtige Kapitalmarktumfeld von einer hohen Unsicherheit geprägt ist und auch bislang als "sicher" oder "nahezu sicher" eingestufte Schuldtitel kurzfristig herabgestuft werden können. Massive Ratingveränderungen waren vor allem zu den Monatswechseln von September auf Oktober wie auchvon Oktober auf November zu beobachten und haben z. B. die Gruppe der im iboxx AA Corporates Index zusammengefassten Schuldtitel von 232 Anleihen zum auf inzwischen nur noch 181 Anleihen zum zusammenschmelzen lassen - ein Rückgang um immerhin 22%. Bei jeder Bereinigungswelle war jeweils auch ein deutlicher Rückgang der abgeleiteten Rechnungszinssätze zu bemerken, da verständlicherweise im Allgemeinen eher Anleihen mit höheren Renditen Ziel einer Rating-Korrektur sind. So ist folglich zu beobachten, dass die Risikoaufschläge (Spreads) von als hochrangig eingestuften Anleihen, also die Differenz der Renditen dieser Anleihen zu nahezu risikolosen Renditen (Staatsanleihen mit AAA-Rating bzw. Festzins- Swapsätze), im Mittel wieder deutlich angestiegen sind und mit aktuell rund 2,50 Prozentpunkten in etwa das Krisenniveau des Jahreswechsels 2008/2009 erreicht haben. In Einzelfällen (vgl. Abb. 2 9) ) liegen die Risikoaufschläge sogar um ein Vielfaches höher.

4 Unter Berücksichtigung dieser außergewöhnlich hohen Risikoaufschläge ist davon auszugehen, dass auch künftig - sei es kurz- oder mittelfristig - weitere Rating-Korrekturen erfolgen werden. Daher kann es je nach Marktlage sinnvoll oder gar notwendig sein, die jeweils aktuell vorliegenden Rating-Einstufungen kritisch zu hinterfragen, um ggf. auch Index-Rohdaten um zweifelhafte Schuldtitel oder Emittenten zu bereinigen. Alternativ könnte auch eine Beschränkung auf Anleihen außerhalb des in der Krise besonders risikobelasteten Finanzsektors oder eine geringere Gewichtung der Renditen des Finanzbereichs erwogen werden 10). Es ist jedoch zu beachten, dass ein solcher Ansatz mit Abschlägen von mehr als 0,50 Prozentpunkten gegenüber den o. g. Renditen definitiv am unteren Ende der derzeit angemessenen Zinsbandbreite liegen würde. Festzuhalten bleibt somit, dass eine finale Zinsfestlegung für die internationale Bilanzierung nur in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum Stichtag erfolgen kann, da ansonsten nachträglicher Anpassungsbedarf notwendig sein könnte. In diesem Zusammenhang ist es daher regelmäßig sinnvoll, bereits im Vorfeld des Stichtags mehrere Zinsalternativen zu berücksichtigen und durch den Aktuar kalkulieren zu lassen. Durch derartige Sensitivitätsrechnungen sind die Unternehmen auch für kurzfristige Marktschwankungen angemessen gerüstet. III. Rechnungszinssätze im Einzel- und Konzernabschluss nach HGB Die für die internationale Bewertung zu beobachtenden Schwierigkeiten hinsichtlich der Bestimmung einer geeigneten Zinskurve stellen sich bei Bewertungen für die Zwecke der nationa[db 2011 S. 2787]len Handelsbilanz erfreulicherweise nicht, da 253 Abs. 2 HGB i. V. mit der Rückstellungsabzinsungsverordnung (RückAbzinsV) die Ermittlung der Rechnungszinssätze seit Inkrafttreten des BilMoG detailliert vorschreibt. Die ermittelten Zinssätze sind darüber hinaus von der Bundesbank monatlich zu aktualisieren und zu veröffentlichen 11). Die jeweiligen laufzeitadäquaten Zinssätze der Strukturkurve ergeben sich als 84-Monate-Durchschnitte, was größere zinsbedingte Rückstellungsschwankungen im Vergleich zum Vorjahr ausschließt. Zudem ermöglicht dies den Unternehmen, den Rechnungszins bereits vor dem Stichtag auf Basis der jeweils letzten verfügbaren Monatsendwerte festzulegen, da nennenswerte Abweichungen aufgrund der langfristigen Durchschnittsbildung i. d. R. nicht mehr auftreten können. Darüber hinaus muss der BilMoG-Rechnungszins nicht unbedingt bestandsspezifisch gewählt werden, da die einheitliche Verwendung des Zinssatzes für eine Restlaufzeit von 15 Jahren regelmäßig zulässig ist 12). Diese pauschale Vereinfachungsmöglichkeit gilt neben den Altersversorgungsverpflichtungen uneingeschränkt auch für andere vergleichbare langfristig fällige Verpflichtungen, also insbesondere für Jubiläums- oder Altersteilzeitverpflichtungen. Allerdings ist in der Praxis zu beobachten, dass für die i. d. R. kurzfristigeren Verpflichtungen aus Altersteilzeitvereinbarungen ein pauschaler

5 Ansatz einer 3-jährigen Restlaufzeit im Allgemeinen ebenfalls angemessen ist 13). Zum beträgt der von der Bundesbank ermittelte Abzinsungszinssatz bei einer Restlaufzeit von 15 Jahren 5,14% p. a. (nach 5,15% p. a. zum ). Für eine Restlaufzeit von drei Jahren (z. B. für Altersteilzeitverpflichtungen) ergibt sich derzeit ein Zins von 4,09% p. a. (nach 4,07% p. a. zum ). Die im Vergleich zum Vorjahr nahezu unveränderte Zinsstruktur ist zum Einen auf die bereits angesprochene Schwankungsresistenz im Zusammenhang mit der langfristigen Durchschnittsbildung zurückzuführen, beruht zum Anderen aber ebenfalls auf den Effekten der Euro- und Finanzkrise. Dies ist dadurch begründet, dass der BilMoG-Rechnungszins in einem zweistufigen Verfahren ermittelt wird, bei dem zunächst ein 84-Monate-Durchschnitt von Euro-Festzins-Swapsätzen (d. h. von nahezu risikolosen Zinssätzen) festgestellt und anschließend um einen Risikoaufschlag erhöht wird, der ebenfalls als 84-Monate-Durchschnitt der Differenz zwischen nahezu risikolosen und "hochklassigen" Anleihen (im Allgemeinen ebenfalls AA-Rating analog IFRS bzw. US-GAAP; vgl. die Ausführungen in Abschn. II.) zu bestimmen ist. Während im Zuge der Finanzkrisen der letzten drei bis vier Jahre der nahezu risikolose Zins deutlich gesunken ist, haben sich gleichzeitig die Risikoaufschläge für AA-Titel deutlich erhöht. Während ein solcher Risikoaufschlag vor dem Juli 2007 üblicherweise bei rund 0,45 bis 0,60 Prozentpunkten lag, waren über die letzten Jahre regelmäßig Spreads von über 1,00 Prozentpunkten, oft sogar von über 2,00 Prozentpunkten zu beobachten. Auch derzeit sind - wie bereits in Abschn. II. erwähnt - wieder mittlere Risikoaufschläge von bis zu 2,50 Prozentpunkten am Markt zu verzeichnen. Dies hat dazu geführt, dass sich der 84-Monate-Durchschnitt der Festzins-Swapsätze über die letzten Jahre deutlich vermindert hat, während sich der 84-Monate-Durchschnitt der Risikoaufschläge (vor allem im letzten Jahr) in nahezu gleichem Maße erhöht hat (vgl. Tab. 2 14) ). Insofern beschert die Finanzkrise den Unternehmen an dieser Stelle einen stabilen Bewertungszins, der sich voraussichtlich auch über die nächsten Monate und ggf. sogar über die nächsten ein bis anderthalb Jahre noch auf dem aktuellen Niveau halten wird.entsprechend können die Unternehmen die künftige Belastung ihrer Bilanzen durch Altersversorgungsverpflichtungen und andere langfristig fällige Verpflichtungen zumindest nach deutschem Handelsrecht derzeit relativ verlässlich planen. Tab. 2: Zinssätze gem. RückAbzinsV (84-Monate- Durchschnitte) für eine Restlaufzeit von 15 Jahren Euro-Festzins-Swapsätze 4,41% 4,23% 4,08% Risikoaufschlag 0,84% 0,92% 1,06% Zins gem. RückAbzinsV 5,25% 5,15% 5,14% IV. Weitere Bewertungsparameter 1. Einkommens- und Rententrend Die Inflationsrate ist in Deutschland zuletzt angestiegen auf einen Wert von 2,50% p. a. (Stand Oktober 2011). Da die künftige Entwicklung der Einkommen und der erforderlichen Rentenanpassungen nach 16 Abs. 1 und 2 BetrAVG wesentlich von der Inflationsentwicklung abhängt 15), stellt sich die Frage, ob auch diese Parameterannahmen angehoben werden müssen. Für die Analyse dieses Zusammenhangs ist zu differenzieren zwischen kurzfristigen Inflationseffekten und dem langfristigen Charakter der Pensionsverpflichtungen. In den Bewertungsparametern soll sich die Zeitspanne, über die diese Trends wirken, angemessen widerspiegeln 16). Das Stabilitätsziel der EZB - eine langfristige Inflationsrate von knapp unter 2,00% p. a. - hat sich trotz der Probleme in der Eurozone nicht geändert. Die mittelfristige Inflationserwartung für die Eurozone liegt gegenüber dem Vorjahr ebenfalls kaum verändert bei etwa 2,00% p. a.; für die Jahre 2012 und 2013 werden jeweils rund 1,80% vorhergesagt 17). Als Gründe für die gegenwärtig höhere Inflationsrate können der in der jüngeren Vergangenheit erlebte Wirtschaftsboom sowie die gegenwärtig am Markt ausreichend verfügbaren Zentralbankgelder angesehen werden. Hieraus resultiert aber nicht zwingend eine höhere langfristige Inflationserwartung, solange die EZB die Grundsätze ihrer Geldpolitik beibehält und sich keine deutlichen Anzeichen für einen langfristigen Trend ergeben. Auch der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Schwankungen der Inflationsrate um ihren Mittelwert durchaus üblich sind. So betrug der jährliche Anstieg des Verbraucherpreisindex z. B. im Jahresdurchschnitt 2008 rund 2,60%, ein Jahr später dagegen nur noch 0,40%. [DB 2011 S. 2788] [DB 2011 S. 2788] Kommt man zu dem Ergebnis, dass auf lange Sicht mit einem jährlichen Anstieg des Verbraucherpreisindex von rund 2,00% zu rechnen ist, empfiehlt sich für den Rententrend ein Wert im Bereich von 1,75% bis 2,00% p. a. Da die Anpassungsprüfung der Betriebsrenten i. d. R. nur alle drei Jahre erfolgt und somit die Inflation leicht verzögert ausgeglichen wird, ist in dieser Spannbreite eine im Vergleich zur Inflationsrate etwas geringere durchschnittliche jährliche Steigerung berücksichtigt.

6 Bei der Festlegung des Einkommenstrends ist ebenfalls die Konsistenz mit der künftigen Inflationserwartung zu beachten. In welchem Maß die Einkommenssteigerung über der Entwicklung des Verbraucherpreisindexes liegen wird, hängt dann aber stark von branchen- und firmenspezifischen Faktoren ab. Insgesamt dürften sich im Vergleich zu den vorjährigen Bewertungsparametern auch zum jetzigen Jahresende nur geringe Veränderungen ergeben. Die in den vergangenen Jahren beobachteten Mittel- und Extremwerte beim angesetzten Einkommens- und Rententrend sind als Orientierungshilfe in Tab. 3 dargestellt. Stichtag Tab. 3: Einkommens- und Rententrend Einkommenstrend Rententrend Minimum Mittelwert Maximum Minimum Mittelwert Maximum ,90% 2,60% 3,50% 1,50% 1,80% 2,00% ,80% 2,80% 3,80% 1,50% 1,90% 2,30% ,80% 2,70% 3,50% 1,50% 1,90% 2,30% ,80% 2,80% 3,50% 1,50% 1,80% 2,40% 2. Verzinsung des Planvermögens Falls den Pensionsverpflichtungen spezielle Vermögenswerte gegenüberstehen, die als Plan- bzw. Deckungsvermögen klassifiziert sind, verringern die Erträge aus diesen Vermögensanlagen den Aufwand für die Pensionsverpflichtungen. Bei der handelsrechtlichen Bilanzierung geschieht dies, indem am Jahresende die tatsächlichen Erträge festgestellt und entsprechend verbucht werden. Dagegen wird der Pensionsaufwand bei der internationalen Bilanzierung meist schon am Jahresbeginn auf Basis von Annahmen ermittelt. Es muss also auch eine Einschätzung über die erwartete Verzinsung des Planvermögens erfolgen. Dabei ist die konkrete Anlagestruktur zu berücksichtigen, sodass sich kaum allgemeine Aussagen über die geeignete Renditeannahme treffen lassen. Zuletzt lag der Durchschnitt der beobachteten Parameter - bei einer sehr großen Schwankungsbreite - knapp oberhalb von 5,00% p. a. In der am veröffentlichten Neufassung von IAS 19,die für Berichtsjahre mit Beginn ab dem verpflichtend anzuwenden ist (und zuvor bereits optional angewendet werden kann 18) ), entfällt die Festlegung eines gesonderten Bewertungsparameters zur Renditeannahme. Stattdessen werden Zinsaufwand und Planvermögensertrag zur neuen Position Nettozinsaufwand/-ertrag zusammengefasst, die sich durch Anwendung des Rechnungszinses auf die Nettoverpflichtung ergibt. Dies führt für den Gesamtaufwand zu dem Ergebnis, dass faktisch ein erwarteter Vermögensertrag i. H. des Rechnungszinses unterstellt wird. 3. Rechnungszins für Jubiläums- und Altersteilzeitverpflichtungen im internationalen Jahresabschluss Jubiläums- und Altersteilzeitverpflichtungen weisen in aller Regel kürzere Durationen auf als Pensionsverpflichtungen. Da somit auch die Zinssensitivität der Bewertungsergebnisse geringer ausfällt, wird für die Bewertung von Jubiläums- und Altersteilzeitverpflichtungen im internationalen Jahresabschluss teilweise vereinfachend der gleiche Diskontierungssatz wie bei den Pensionsverpflichtungen herangezogen. Sofern ein gesonderter Rechnungszins verwendet wird, kann der geeignete Wert meist direkt aus Indexwerten für hochrangige Unternehmensanleihen abgeleitet werden. Für die hier maßgeblichen kürzeren Durationen steht eine ausreichend breite Datengrundlage zur Verfügung. Im Ergebnis kommt für typische Jubiläumsverpflichtungen ein Ansatz am unteren Ende der für Pensionsverpflichtungen maßgeblichen Bandbreite in Betracht, während sich der Rechnungszins für Altersteilzeitverpflichtungen je nach genauer Restlaufzeit im konkreten Bestand in einem Bereich von 2,50-3,25% p. a. bewegt (Stand: ). 4. Sonstige Bewertungsannahmen Die übrigen Bewertungsannahmen - Pensionierungsalter, Fluktuationswahrscheinlichkeiten und biometrische Rechnungsgrundlagen - können i. d. R. über längere Zeiträumeunverändert bleiben. Nur wenn sich neue Erkenntnisse ergeben, dass die realistische Erwartung von den getroffenen Annahmen signifikant abweicht, wird eine Anpassung erforderlich. Dies gilt insbesondere auch für die verwendeten biometrischen Tafeln (im Wesentlichen Sterbe- und Invalidisierungswahrscheinlichkeiten) bei der Bilanzierung gem. IFRS. Hier wird in der Neufassung von IAS 19 nun noch expliziter als bisher darauf hingewiesen, dass die biometrischen Tafeln die bestmögliche Einschätzung des bilanzierenden Unternehmens über die Verhältnisse im Verpflichtungsbestand wiedergeben sollen und dass eine solche bestmögliche Einschätzung auch die Effekte künftig zu erwartender Verbesserungen in der Langlebigkeit ("Projektivität") antizipieren muss. Damit muss aber nicht zwingend von allgemein anerkannten Standardtafeln (i. d. R. "Richttafeln 2005 G" von K. Heubeck) abgewichen werden, die auf Basis umfangreicher Datengrundlagen erstellt wurden und bereits entsprechende Annahmen zur Projektivität beinhalten. Eine Überprüfung erscheint jedoch zumindest dann notwendig, wenn deutliche Anzeichen für Diskrepanzen zwischen den tatsächlich beobachteten Häufigkeiten und den verwendeten Tafelwerten

7 vorliegen. V. Zusammenfassung Der Rechnungszins für die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen fällt nach dem Stand vom zum Jahresende etwas höher aus als am Die mögliche Bandbreite für den Diskontierungssatz reicht je nach Bestandsstruktur etwa von 5,00-5,40% p. a. Aufgrund der aktuell besonders ausgeprägten Volatilität der Kapitalmärkte sind allerdings Veränderungen bis zum und somit eine noch erforderliche Anpassung des Rechnungszinses auf das genaue Stichtagsniveau nicht unwahrscheinlich. Insbesondere können kurzfristige Rating-Änderungen, aber auch ein übermäßiger Anstieg der Risikoaufschläge von hochrangigen Unternehmensanleihen im Vergleich mit nahezu risikolosen Staatsanleihen, noch signifikante Auswirkungen auf die zum anzusetzenden Rechnungszinssätze haben. Das zur Ableitung der o. g. Ergebnisse verwendete Zinsbestimmungsverfahren zielt daher darauf ab, Zufalls[DB 2011 S. 2789]einflüsse durch einzelne Wertpapiere in der Marktdatenbasis so weit wie möglich zu reduzieren und somit weitere, nicht auf generelle Marktveränderungen zurückzuführende Ergebnisschwankungen zu vermeiden. Andere Herleitungsverfahren können derzeit auch um bis zu 0,30 oder 0,40 Prozentpunkte höhere oder niedrigere Zinssätze liefern. Der Rechnungszins gem. Vereinfachungswahlrecht (Ansatz einer pauschalen Restlaufzeit von 15 Jahren) für die Handelsbilanz liegt mit 5,14% p. a. zum Stand Ende November fast genau auf dem Vorjahresniveau (5,15% p. a. Ende 2010). Auch für die meisten sonstigen Bewertungsparameter - insbesondere Einkommenstrend, Rententrend und biometrische Rechnungsgrundlagen - sollte sich im Normalfall kein Änderungsbedarf ergeben. Damit können in den Jahresabschlüssen zum erneut ein durchschnittlicher Einkommenstrend von rund 2,75% p. a. und ein Rententrend im Bereich von 1,75-2,00% p. a. erwartet werden. Im Januar wird in DER BETRIEB eine Aktualisierung der Zinssätze mit Stand veröffentlicht werden. Informationen zu den Autoren Dr. Georg Thurnes ist Geschäftsführer, Rainer Vavra und Dr. André Geilenkothen sind versicherungsmathematische Sachverständige bei Aon Hewitt. Sie betreuen nationale und multinationale Unternehmen aller Größenordnungen. Fußnoten: 1) Insoweit wird die in Höfer/Früh/Neumeier, DB 2011 S ff., erfolgte Vorausschau mit der gebotenen Stichtagsnähe aktualisiert und ergänzt. 2) "High quality corporate bonds" (IAS bzw. IAS (rev. 2011)) bzw. "high quality fixed-income investments" (SFAS 87.44, Codification Topic ), d. h. Rating AA (Standard & Poor's) bzw. Aa (Moody's). 3) Vgl. hierzu z. B. Bauer/Gohdes/Lucius/Rhiel, Der Aktuar 2/2007 S. 86 ff. 4) Quellen: Deutsche Bundesbank, Markit, eigene Berechnungen. 5) Den Musterzahlungsströmen liegt eine Zusage auf Alters-, Invaliden- und Hinterbliebenenleistungen in Form von laufenden Rentenzahlungen für einen Aktiven-, Rentner- bzw. Mischbestand zugrunde. 6) Zinssätze für (hypothetische) Null-Kupon-Anleihen ohne Kreditausfallrisiko, (letzter Abruf: ) 7) Die tatsächlich beobachteten Rechnungszinssätze basieren auf einer Erhebung der verwendeten Parameter bei rund 50 größeren Unternehmen, darunter den DAX30-Konzernen mit Abschlussstichtag ) Vgl. Thurnes/Vavra/Geilenkothen, DB 2010 S ff. 9) Quellen: Deutsche Bundesbank, Markit, Barclays Capital, eigene Berechnungen. 10) Vgl. auch die entsprechenden Ausführungen in Thurnes/Vavra, DB 2008 S ff. 11) Abrufbar unter (Abruf: ). 12) Vereinfachungswahlrecht gem. 253 Abs. 2 Satz 2 HGB. 13) Aufgrund der kurzen Restlaufzeit hat der Abzinsungszinssatz für ATZ-Verpflichtungen i. d. R. nur geringen Einfluss auf die Verpflichtungshöhe und das Jahresergebnis. 14) Quellen: Deutsche Bundesbank, De Nederlandsche Bank (DNB), eigene Berechnungen. 15) Bei der Rentenanpassung stellt die Erhöhung gemäß der Entwicklung des Verbraucherpreisindexes für Deutschland die derzeit am häufigsten verwendete Methode dar. Entfällt die Anpassungsprüfungspflicht aufgrund einer ablösenden Garantieanpassung nach 16 Abs. 3 Nr. 1 BetrAVG oder haben sich die Nettolöhne im Unternehmen seit Rentenbeginn weniger erhöht als der Verbraucherpreisindex (Anwendung der Obergrenze aus 16 Abs. 2 Nr. 2 BetrAVG), besteht keine bzw. nur eine geringere Abhängigkeit der Rentenanpassungen von der Inflationsrate. 16) Vgl. IAS bzw. IAS (rev. 2011). 17) Vgl. EZB, Monatsbericht November 2011, S ) Das EU-Endorsement des neu gefassten IAS 19 wird derzeit allerdings erst für das erste Quartal 2012 erwartet, sodass eine Anwendung der Änderungen zum für kapitalmarkorientierte EU-Unternehmen im Allgemeinen noch nicht in Frage kommt. DER BETRIEB, Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH 2012

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 13.12.2013, Heft 50, Seite 2817-2820 DB0632567 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen

Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Betriebswirtschaft Aufsätze DB vom 21.12.2012, Heft 51/52, Seite 2883-2888 DB0558219 Betriebliche Altersversorgung im Jahresabschluss nach nationalen und internationalen Bilanzierungsgrundsätzen Bewertungsannahmen

Mehr

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen Rechnungszinses

Mehr

Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015

Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015 Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen, Stand 31.07.2015 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten

Versicherungsmathematisches Gutachten Versicherungsmathematisches Gutachten für die Handelsbilanz über die unmittelbaren Versorgungsverpflichtungen der Paul Egon Muster GmbH Hauptstraße 27-33 10815 Großstadtweiler Bilanzstichtag: 31.12.2013

Mehr

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins!

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 1. Gem. 5 Abs. 3 VersAusglG unterbreitet der jeweilige Versorgungsträger, bei dem ein auszugleichendes Anrecht besteht, dem Familiengericht

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS

Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Hinweise zur Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach den International Financial Reporting Standards IFRS Die Grundsätze von IFRS erfassen alle Pensionszusagen, gleichgültig ob unmittelbar durch das

Mehr

DLQuarterly 03/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 03/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 03/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Änderungen des Regierungsentwurfs Wir hatten in unserem DLQ 2008/01 über die

Mehr

Die Gestaltung von Garantien in der bav

Die Gestaltung von Garantien in der bav Die Gestaltung von Garantien in der bav Dr. Rafael Krönung Aon Hewitt GmbH 9. IVS-Forum, 30.09.2014 Agenda Lohnt sich Vorsorge im aktuellen Marktumfeld noch? Auswirkungen des Niedrigzinsumfelds auf die

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19

Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Bilanzierung von Pensionsrückstellungen - Gestaltungsspielräume beim Übergang von HGB zu IAS 19 Andreas Thierer und Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2005-02 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen

Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen Neue AFRAC-Standards für Personalrückstellungen Das Wichtigste in Kürze betrifft Verpflichtungen für Pensionen, Abfertigungen, Jubiläumsgelder u.ä. für Unternehmensbilanzen nach österreichischem Recht

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Pensionsrückstellungen Auf einen

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen Jahresabschluss zum 31.12.

Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen Jahresabschluss zum 31.12. Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Jürgen Fodor und Alfred-E. Gohdes Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen Jahresabschluss zum

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012

Rechnungszins unter Solvency II. Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Rechnungszins unter Solvency II Pressekonferenz, Stuttgart 26.04.2012 Was ist eigentlich der Höchstrechnungszins? Der Rechnungszins für die Kalkulation des Beitrags in der Lebensversicherung ist in Grenzen

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Corporate Finance. Corporate Bonds

Corporate Finance. Corporate Bonds Corporate Finance Corporate Bonds 1 Corporate Bonds Wertpapiere, die dem Inhaber einen schuldrechtlichen Anspruch auf Zins und Tilgung verbriefen (Inhaberschuldverschreibung) 2 Corporate Bonds Wertpapiere,

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds Richtlinie Köln, 05.12.2012 1 Präambel Eine gemeinsame Arbeitsgruppe

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Berechnung von Pensionsrückstellungen für Mitglieder des Bayerischen Versorgungsverbands

Berechnung von Pensionsrückstellungen für Mitglieder des Bayerischen Versorgungsverbands Berechnung von Pensionsrückstellungen für Mitglieder des Bayerischen Versorgungsverbands Antworten auf häufige Fragen Stand der Information: 27.01.2011 Allgemeines 1. Was sind Pensionsrückstellungen und

Mehr

Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen Jahresabschluss zum 31.12.

Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen Jahresabschluss zum 31.12. Aufsatz Bilanzrecht und Betriebswirtschaft Jürgen Fodor, Alfred E. Gohdes und Annette Knußmann Rechnungszins und Inflationsrate für betriebliche Versorgungsleistungen im nationalen und internationalen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67

Für Geburtsjahrgänge Pensionsalter Bis 1952 65 Ab 1953-1961 66 Ab 1962 67 Praktische Auswirkungen der Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2008 auf Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter- Geschäftsführer (EStÄR2008, R6a Abs. (8)) Wir hatten bereits mehrfach über die

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln

Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking. IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Praktische Fragen zum BilMoG Dr. Friedemann Lucius / Stefan Oecking IVS-Forum 2010, 4. November, 2010, Köln Agenda Verlautbarungen des HFA: Entwicklung der Meinungsbildung zu... Passivierungswahlrecht

Mehr

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6

1.4. Die Höhe der Pensionsrückstellungen... 6 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Beispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis XVII XIX XXIII XXVII XXXI I. Einführung 1 1. Grundlagen der Rückstellungsbildung für Pensionsverpflichtungen

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer

Steuerberater Matthias Graf. Michael Pfeffer Steuerberater Matthias Graf Michael Pfeffer Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Auf jeden Fall wichtig für alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, GmbH & Co. KG) Bilanzen Handelsbilanz (HB) Für die

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen)

Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Technischer Zinssatz (Diskontierungssatz für die Berechnung des Gegenwartswertes zukünftiger Leistungen der Pensionskassen) Arbeitsgruppe Prüfung des Umwandlungssatzes auf seine technische Grundlagen Hearing

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2012 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge

Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge Rente mit 67 Auswirkungen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes auf die betriebliche Altersversorgung und die private kapitalgedeckte Altersvorsorge I. Einleitung Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB)

Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Common Consolidated Corporate Tax Base Working Group (CCCTB WG) Arbeitsgruppe Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuerbemessungsgrundlage (AG GKKB) Stellungnahme zur Arbeitsunterlage Überblick über

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer

Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten. Fritz Esterer Die steuerliche Behandlung von Pensionslasten Fritz Esterer 0 Gliederung Deutschland Defined Contribution Pensionsfonds Defined Benefit Bisherige Methodik Reformvorschläge Internationale Trends (Bsp. UK)

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012

Pensionszusage. Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Januar 2012 Pensionszusage Schließen der Finanzierungslücke oder Auslagerung? Gründe für Finanzierungslücken und Konsequenzen Barwertvergleich

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths

Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths Finanzmärkte Teil 2 BiTS, Wintersemester 2004/2005 Dr. Stefan Kooths KOOTHS BiTS: Finanzmärkte, WS 2004/2005 Teil 2 1 Gliederung 1. Einführung und Einordnung 2. Geld- und Kreditschöpfung 3. Rentenmärkte

Mehr

Mitgliederinfo - Hinweisblatt

Mitgliederinfo - Hinweisblatt Berechnung der Pensionsrückstellungen beim KVBW 1. Rechtsgrundlage In Folge von Art. 5 des Gesetzes zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom 04.05.2009 (GBl. S. 185) bildet der KVBW für seine Mitglieder

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012

Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Erfahrungen aus der Einführung von IAS 19 revised Luca Antognini IFRS-Frühstück, Zürich, 4. Oktober 2012 Agenda Hintergrund Wichtigste Änderungen Übergang Auswirkungen auf die Bilanz 2 Agenda Hintergrund

Mehr

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise

Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Überlegungen zu den Auswirkungen der Finanzkrise Vortrag anlässlich des DRZW-Seminars Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland und Russland Dresden, 1. Oktober 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft Ausgewählte Aspekte des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes BilMoG aus Sicht der Versicherungswirtschaft 2 Gliederung Grundlagen des BilMoG Wichtige Änderungen im Überblick Änderungsvorschläge der Versicherungswirtschaft

Mehr

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 %

Julia Glücklich Rentenbeginn 2032 4.365 100 % 100 % 3.290 75 % Michael Glücklich Rentenbeginn 2031 2.883 1.283 44 % 1.1 Ihre Liquiditätslücke im Alter Wer im Alter nicht arm sein will, muss sparen (Deutsches Institut für Altersvorsorge) Wer im Ruhestand nicht auf Lebensqualität verzichten will, kann sich nicht allein

Mehr

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage

Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage Kritische Prüfung von Investmentangeboten und deren Schutz vor Geldwertverfall Diplomica Verlag Olga Laukart Inflation als Bedrohung für die Kapitalanlage:

Mehr

ZinsMarkt-Anleihe 06/09

ZinsMarkt-Anleihe 06/09 ZinsMarkt-Anleihe 06/09 Sie wollen Ihr Geld sicher investieren und legen Wert auf regelmäßige Erträge? Dann ist die ZinsMarkt-Anleihe 06/09 die richtige Anlage für Sie. Ausgehend von einer Mindestverzinsung

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk. für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk für Viktor Versorgungswerk und Viktoria Versorgungswerk Musterstr. 1, Musterstadt erstellt durch Peter Hieber Finanzplanung

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Alles eine Frage der Bewertung

Alles eine Frage der Bewertung Alles eine Frage der Bewertung Verfahren im Vergleich 28. Juli 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Mit der Einführung des vereinfachten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herrn Pfiffig Die Zusammenfassung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstraße 27 57299 Burbach Telefon: 2736-5975- Telefax: 2736-5975-3

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht

Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Anhang zu: Riester-Verträge: Zur Bedeutung von Kosten und Garantien aus Anlegersicht Alexander Klos Finance Center Münster September 2010 Zusammenfassung Dieser Anhang enthält die Ergebnisse von Robustheitschecks

Mehr

Konzernabschluss 2012

Konzernabschluss 2012 174 Konzernabschluss 2012 Note 39 Kategorien von Finanzinstrumenten Die e, s und Wertansätze der finanziellen Vermögenswerte (aktivseitige Finanzinstrumente) setzen sich zum 31. Dezember 2012 bzw. 31.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen

Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Brücken die Bewertung von Infrastrukturvermögen Das Infrastrukturvermögen stellt bei den meisten Kommunen eine der wertmäßig größten Bilanzpositionen dar. Nach 46 III b, cc) Gemeindehaushaltsverordnung

Mehr

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie

B OCHUMER V ERBAND. Teilungsrichtlinie B OCHUMER V ERBAND Teilungsrichtlinie Diese Teilungsrichtlinie gilt für die Fälle, in denen ein gegenwärtiger oder früherer Mitarbeiter oder eine gegenwärtige oder frühere Mitarbeiterin (nachfolgend für

Mehr