4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke"

Transkript

1 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 1 sur 13 Inhaltsverzeichnis 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules Geschichte der AACR, einige Etappen Die AACR2 weltweit Struktur der AACR2 Die AACR2-Charasteristika b) Preussische Instruktionen = PI c) RAK = Regeln für die alphabetische Katalogisierung d) AACR2 / RAK Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien Kompatibilität mit der ISBD Individualisierung der Autoren Transkription / Transliteration Körperschaften Stufenkatalogisierung e) Schweiz Ab 1990 Heutige Situation in der Schweiz f) Italien 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke Die internationalen Normen (Pariser Prinzipien, ISBD) werden im Rahmen der nationalen Regeln umgesetzt: Englischsprachige Länder (und andere): AACR2 Deutschsprachige Länder: RAK Schweiz: KIDS, CATS, récaro Italien: REICAT etc.

2 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 2 sur 13 a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules Genereller Überblick: From card catalogues to WebPACS / Michael Gorman Geschichte der AACR, einige Etappen 1908: Catalog[u]ing rules: author and titles entries. - North American ed. - Chicago : ALA, Idem: English ed. - London : LA, 1908 Gleichzeitig: eigene Regeln in der Library of Congress Zu viele spezifische Fälle, nicht genügend generelle Prinzipien Eine ganze Seite über die Katalogisierung von Expeditionen : ALA cataloging rules. - Preliminary American second ed. - Chicago : ALA, Heftige Reaktion von A. Osborne: Osborne, Andrew. - The crisis in cataloging. - Library quarterly, v. 11, no 4 (October 1941), p : "bitte weniger Regeln, weniger Fälle" "bitte mehr Urteilsfähigkeit" verschiedene Katalogisierungstiefen ALA cataloguing rules for author and title entries. - Second ed. / ed. by Clara Beetle. - Chicago : ALA, 1949 eine spezielle Regel nur für ein Kloster auf dem Berg Sinaï... heftige Reaktion von S. Lubetzky Anfang der Reformen...

3 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 3 sur : Anglo-American catalog[u]ing rules. - North American text. - Chicago : ALA, 1968 Idem: British text. - London : Library Association, 1968 Es sind die "AACR1" 1978: Anglo-American cataloguing rules. - Second ed. - Chicago : ALA, Es sind die "AACR2" In Wirklichkeit ein neues Regelwerk: Integration der Pariser Prinzipien Integration der ISBD bessere Kohärenz non books 1988: Anglo-American cataloguing rules. - Second ed. revised. - Chicago : ALA, : Anglo-American cataloguing rules / prepared under the direction of the Joint Steering Committee for revision of AACR, a committee of the American Library Association... [et al.]. - Chicago : American Library Association, Loseblattausgabe Die AACR2 weltweit mehr als 50 (?) Länder in der Welt 18 (?) Übersetzungen de facto sind die AACR2 ein internationaler Katalogisierungscode Länder, die die AACR2 nicht anwenden: Deutschland und Österreich

4 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 4 sur 13 Struktur der AACR2

5 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 5 sur 13 Die AACR2-Charasteristika Wie soll man die AACR2 in punkto Qualität und Mängel beurteilen? Die Kompatibilität ist am Wichtigsten! Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien und mit der ISBD Man katalogisiert mehr "tel quel" (Mac / Mc, Körperschaften, etc.) Mehrbändige Werke : einfache Lösung Beispiele ohne die MARC Kodierung Zu viele Alternativen "man kann... entweder... oder..." Grundprinizipien nicht klar genug Welche Zukunft für die AACR2? Es wird niemals AACR3 geben, jedoch wird gerade ein neues Regelwerk unter dem Namen RDA entwickelt. Siehe Kap. 4.4.

6 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 6 sur 13 b) Preussische Instruktionen = PI 1899: Preussische Instruktionen : Preussische Instruktionen 2 Eigenschaften der PI: Haupteintragung unter dem Autor keine Eintragung unter Körperschaften Sortierung der Titel gemäss dem ersten Substantiv = substantivum regens 187: "das erste nicht in attributivem oder adverbiellem Verhältnisse stehende Substantiv oder substantivisch gebrauchte Wort (substantivum regens) Titel: Deutsche Zeitschrift für praktische Medizin Preussische Sortierung: Zeitschrift Deutsche Medizin praktische Es ist wichtig die Preussische Sortierung zu kennen, wenn man eines Tages einen alten deutschen Zettelkatalog konsultieren will. Einfluss der PI in der Deutschschweiz.

7 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 7 sur 13 c) RAK = Regeln für die alphabetische Katalogisierung Ende der 60. Jahre entwicklete Regeln In beiden Teilen Deutschlands im Jahre 1976/77 eingeführt, dann in Österreich RAK-WB: wissenschaftliche Bibliotheken Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken : RAK-WB / [erarbeitet von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Alphabetische Katalogisierung (bis 1990) und der Expertengruppe RAK des Deutschen Bibliotheksinstituts (seit 1991) ; hrsg. von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Erschliessung und Katalogmanagement ; red. Bearb.: Hans Popst]. - Berlin : Deutsches Bibliotheksinstitut, 1993->. - Loseblattausgabe in 1 Ordner ; 32 x 27 cm RAK-ÖB: öffentliche Bibliotheken Regeln für öffentliche Bibliotheken - RAK-OeB [hrsg. von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Alphabetische Katalogisierung unter Vorsitz von Franz Georg Kaltwasser] [Redaktionelle Bearb.: Hans Popst] -- Wiesbaden : Reichert, 1986 RAK-Eigenschaften Körperschaften als Eintragungen Sortierung der Titel: normale Reihenfolge der Wörter Stufenkatalogisierung Welche Zukunft für die RAK? Grundentscheid 2001: "Umstieg auf internationale Regelwerke..." Im Klartext: Ersatz von RAK durch AACR2. Heftige Reaktionen: es wäre zu teuer, unnötig. Heutige Situation Auf alle Fälle möchte sich Deutschland den AACR2/RDA annähern: entweder RAK 2 oder RDA

8 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 8 sur 13 d) AACR2 / RAK Es ist interessant die RAK und die AACR2 zu vergleichen, denn man kann gleichzeitig einige Katalogisierungsprinzipien diskutieren. Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien AACR2: ok RAK: ok, aber Tendenz (?) in Richtung "keine Haupteintragung mehr" Argumente pro und contra die Haupteintragung, siehe "Haupteintragung/Nebeneintragungen", Kap. 4 ter Kompatibilität mit der ISBD AACR2: ok RAK: nicht immer konform

9 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 9 sur 13 Individualisierung der Autoren AACR2: prinzipiell ja RAK: Tendenz in Richtung "Individualiserung" Transkription / Transliteration AACR2: phonetische Transkription RAK: wissenschaftliche Transliteration

10 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 10 sur 13 Körperschaften AACR2: unter der offiziellen Form RAK: oft "rekonstruierte" Ansetzungen

11 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 11 sur 13 Stufenkatalogisierung AACR2: kaum... RAK: sehr gut strukturiert

12 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 12 sur 13 e) Schweiz Ich habe willkürlich 3 Perioden aus der Geschichte der Schweizer Katalogisierungsregeln ausgewählt: verschiedene Regelwerke (oder gar keine...) keine normierten Regeln Einfluss Frankreichs auf die Romandie, und Deutschlands auf die Deutschschweiz (Preussische Instruktionen "à la mode suisse", Herrmann Escher, Zürich) Unter Einfluss der ABS/VSB (dann BBS), wurden die Katalogisierungsregeln in mehreren Faszikeln erstellt. Katalogisierungsregeln / Vereinigung schweizerischer Bibliothekare. - Bern : VSB ; Basel : Basler Zeitung, ; 30 cm Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien und mit der ISBD.. (Fast) alle Schweizer Bibliotheken führen die VSB-Regeln ein. VSB-Regeln Ab 1990 Die Frage stellt sich: muss man die VSB-Regeln weiterentwickeln? Nicht realistisch... Schrittweise akzeptieren die Hauptbibliotheken die AACR2-Regeln. 1999: IDS wählt die AACR2 (KIDS) 2001: die Nationalbibliothek führt die AACR2 (CATS) ein 2006: RERO führt die AACR2 (récaro) Hauptargumente: Arbeitsaufwand Kompatibilität

13 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 13 sur 13 Heutige Situation in der Schweiz Niemand in der Schweiz bezweifelt die Wahl der AACR2. Die Unterschiede betreffen nur: die Katalogisierungstiefe die Sprache und verschiedene Punkte Die Kompatibilität ist noch nicht ideal, aber schon viel besser als vor 20 Jahren! Deutschschweiz, IDS: KIDS (Katalogisierungsregeln IDS) Suisse romande, RERO: récaro, manuel de catalogage RERO Schweizerische Nationalbibliothek: CATS, Catalogage Schweizerische Nationalbibliothek f) Italien Regole italiane di catalogazione (REICAT)

RDA in 20 Minuten. dfs. Christian Aliverti. Untertitel der Präsentation. Datum der Präsentation

RDA in 20 Minuten. dfs. Christian Aliverti. Untertitel der Präsentation. Datum der Präsentation Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Schweizerische Nationalbibliothek NB dfs RDA in 20 Minuten Untertitel der Präsentation Christian Aliverti Datum der Präsentation On a

Mehr

Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la culture OFC Bibliothèque nationale suisse BN. RDA in der Schweiz. Christian Aliverti

Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la culture OFC Bibliothèque nationale suisse BN. RDA in der Schweiz. Christian Aliverti RDA in der Schweiz Christian Aliverti Österreichischer Bibliothekartag 2015 RDA in der Schweiz Bibliotheken in der Schweiz RDA in der Schweiz 2 3 Bibliothekswesen Schweiz Bildungswesen und Kulturpolitik,

Mehr

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014

Paradigmenwechsel in der Erschließung. 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Paradigmenwechsel in der Erschließung 1 Renate Behrens RDA Projekt AIBM-Tagung Nürnberg 26. September 2014 Umstieg auf ein internationales Regelwerk Stand der Arbeiten Ausblick September 2014 2 Renate

Mehr

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen.

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen. 4.4 c) FRBR Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 11 Inhaltsverzeichnis 4.4 c) FRBR 1) Referenzen 2) Die Werke in den klassischen OPACs 3) Entity-Relationship-Modell 4) Die

Mehr

Bachelorarbeit. im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement. vorgelegt von. Gerlind Ladisch Matr.-Nr.: 22200

Bachelorarbeit. im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement. vorgelegt von. Gerlind Ladisch Matr.-Nr.: 22200 Die italienischen Regeln zur Katalogisierung REICAT eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Functional Requirements for Bibliographical Records Bachelorarbeit im Studiengang Bibliotheks- und

Mehr

11) Die Signaturen. 1) Die Wahl des Signaturensystems. a) Überhaupt keine Signatur. Nur für sehr kleine Bibliotheken

11) Die Signaturen. 1) Die Wahl des Signaturensystems. a) Überhaupt keine Signatur. Nur für sehr kleine Bibliotheken 11) Die Signaturen Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 14 Inhaltsverzeichnis 11) Die Signaturen 1) Die Wahl des Signaturensystems a) Überhaupt keine Signatur b) Magazinsignatur

Mehr

6) Verbünde, Portale, Metakataloge. 1) Die Funktionen. a) Besserer Zugang zur Information

6) Verbünde, Portale, Metakataloge. 1) Die Funktionen. a) Besserer Zugang zur Information 6) Verbünde, Portale, Metakataloge Pierre... c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 19 Inhaltsverzeichnis 6) Verbünde, Portale, Metakataloge 1) Die Funktionen a) Besserer Zugang zur Information b) Verbundkatalogisierung

Mehr

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Hinweise zur Literaturrecherche ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Literaturrecherche Literaturrechere nicht nur mit Internet- Suchmaschinen!!! Auch traditionelle

Mehr

Vom Zettel(Strumpfband)Katalog zum OPAC

Vom Zettel(Strumpfband)Katalog zum OPAC Vom Zettel(Strumpfband)Katalog zum OPAC Bibliothekskataloge nach der Art der Herstellung: konventionell oder maschinell nach ihrer äußeren Form: Bandkatalog, Blattkatalog, Zettelkatalog, CD-ROM-Katalog,

Mehr

Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA

Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA Modul Modul 1 Einführung und Grundlagen Version, Stand Formatneutral, 23.04.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Zielgruppe(n) Teil 4 - Grundbegriffe für die Einführung der RDA Die Teilnehmerinnen

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

Das deutsche Regelwerk trägt einen englischen Namen: Resource Description and Access

Das deutsche Regelwerk trägt einen englischen Namen: Resource Description and Access Viola Taylor Freie Universität Berlin, UB Das deutsche Regelwerk trägt einen englischen Namen: Resource Description and Access 12. KOBV-Forum 2014 24. Juni 2014 Viola Taylor, UB der FU Berlin Gliederung

Mehr

RAK-WB: Aktualisierung der Anlagen 5.1a, 5.7 und 5.8

RAK-WB: Aktualisierung der Anlagen 5.1a, 5.7 und 5.8 RAK-WB: Aktualisierung der Anlagen 5.1a, 5.7 und 5.8 Transliteration kyrillischer Alphabete nichtslawischer Sprachen Transliteration der armenischen Buchstaben Transliteration der georgischen Buchstaben

Mehr

Christine Frodl. RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011)

Christine Frodl. RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011) Christine Frodl RDA Aktuelles zum neuen Erschließungsstandard (März 2011) 1 Christine Frodl RDA Aktuelles Göttingen, 29. März 2011 Inhaltsverzeichnis 1. ALA Midwinter Meeting 2011 2. EURIG 3. RDA im deutschsprachigen

Mehr

4 Einführung in RDA (Tutorial 3)

4 Einführung in RDA (Tutorial 3) 4 Einführung in RDA (Tutorial 3) Abb. 13: Einstiegsmaske Tutorial 3 Dieses Tutorial widmet sich dem neuen Regelwerk für die inhaltliche und formale Erschließung. Inhaltliche Begleitung: Stephan Büttner

Mehr

10) Katalogkonversion

10) Katalogkonversion 10) Rekatalogisierung Pierre Gavin, biblio... c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 16 Inhaltsverzeichnis 10) Katalogkonversion 1) Terminologie 2) Grundprobleme: 3) Methode "Integrierte Rekatalogisierung"

Mehr

Schaffen wir uns selbst ab? Das Shelf-ready-book-Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek mit Casalini libri

Schaffen wir uns selbst ab? Das Shelf-ready-book-Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek mit Casalini libri Schaffen wir uns selbst ab? Das Shelf-ready-book-Projekt der Bayerischen Staatsbibliothek mit Casalini libri Michael Beer, Renate Peters (BSB München) und Barbara Casalini 100. Bibliothekartag Berlin 8.

Mehr

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken

RDA-Workshop. Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken RDA-Workshop Eine Einführung in das neue Regelwerk Resource Description and Access für Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken Dortmund und Essen 24./25.08.2015 Folie 1 Agenda 1. Entwicklung und Einführung

Mehr

RDA Konkret Stand, Implementierung, Schulungen. Michael Beer Manfred Müller

RDA Konkret Stand, Implementierung, Schulungen. Michael Beer Manfred Müller RDA Konkret Stand, Implementierung, Schulungen Michael Beer Manfred Müller RDA konkret Stand Michael Beer RDA der Endspurt Erstellen von Anwendungsregeln und Erläuterungen Zugriff aufs RDA Toolkit Implementierung

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

DIE BIBLIOTHEKSSHOW. Ordnen Sie folgende Bibliotheken nach der Grösse ihres Bestandes, beginnend mit der grössten:

DIE BIBLIOTHEKSSHOW. Ordnen Sie folgende Bibliotheken nach der Grösse ihres Bestandes, beginnend mit der grössten: Ordnen Sie folgende Bibliotheken nach der Grösse ihres Bestandes, beginnend mit der grössten: A: Leipzig, Deutsche Bücherei B: Washington DC, LOC C: Wien, UB D: London, British Library Ordnen Sie folgende

Mehr

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN Einleitung Das Statement of Principles allgemein bekannt als Paris Principles wurde 1961 von der International Conference on Cataloguing Principles

Mehr

Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen

Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen Leader (NR) Indikatoren und Unterfeld-Codes Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen 00-04 Datensatzlänge 05 Status

Mehr

Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen

Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen DIE ÖSTERREICHISCHE BIBLIOTHEKENVERBUND UND SERVICE GMBH Erschließung des bibliographischen Universums Der RDA-Umstieg und seine Auswirkungen Josef Labner josef.labner@obvsg.at Verena Schaffner verena.schaffner@obvsg.at

Mehr

5. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung

5. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 5. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Mittwoch, 14. Dezember 2011, 09:00 bis 10:40 Uhr Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Metadaten. Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung

Metadaten. Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung Metadaten Seminar: Digitale Bildwissenschaft WiSe 2014/15 15.12.2014 Referentin: Madlen Hartung Gliederung 1. Was sind Metadaten? 2. Wer nutzt Metadaten und welche Funktionen erfüllen sie? 3. Kategorisierung

Mehr

Brigitte Block RDA-UMSTIEG

Brigitte Block RDA-UMSTIEG Brigitte Block RDA-UMSTIEG Zeitplan, Arbeitsstand, Schulungen ÜBERSICHT 2 Zeitplan Arbeitsstand Schulungen Konzept (Zielgruppen, Module) Schulung im hbz-verbund Katalogisierung Ende 2015 / ab 2016 ZEITPLAN:

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Schulungsunterlagen der AG RDA Modul GND Konferenzen 2 Liste der relevanten RDA-Kapitel RDA 11.0 Ziel und Geltungsbereich RDA 11.2.2 Bevorzugter Name der Konferenz

Mehr

Resource Description and Access (RDA) Paradigmenwechsel in der Erschließung

Resource Description and Access (RDA) Paradigmenwechsel in der Erschließung Resource Description and Access (RDA) Paradigmenwechsel in der Erschließung 1 Arbeitsstelle für Standardisierung Geschäftsstelle des Standardisierungsausschusses GND Internationalisierung von Standards

Mehr

VORLÄUFER DER INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN

VORLÄUFER DER INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN Perspektive Bibliothek 3.2 (2014), S. 120-143 doi:10.11588/pb.2014.2.16809 VORLÄUFER DER INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN Anna Kasprzik Bibliothek der Universität Konstanz / Bibliotheksakademie

Mehr

Prof. Heidrun Wiesenmüller Hochschule der Medien. RDA Toolkit RDA-Workshop Göttingen Folie 1

Prof. Heidrun Wiesenmüller Hochschule der Medien. RDA Toolkit RDA-Workshop Göttingen Folie 1 Prof. Heidrun Wiesenmüller Hochschule der Medien RDA Toolkit 06.06.2013 RDA-Workshop Göttingen Folie 1 Prof. Heidrun Wiesenmüller Hochschule der Medien RDA Toolkit Online-Ausgabe des Regelwerks Übersetzungen

Mehr

Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen und/oder Strahlungsgrilleinrichtungen

Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen und/oder Strahlungsgrilleinrichtungen ÖNORM EN 30-1-2 Ausgabe: 1 999-1 0-01 Normengruppen H und M ldent (IDT) mit EN 30-1 -2:1999 ICS 97.040.20 Haus halt-kochgeräte für gasförmige Brennstoffe Teil 1-2: Sicherheit Geräte mit Umluft-Backöfen

Mehr

Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt

Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt Swiss Library Service Platform Ein nationales Bibliotheksprojekt Andreas Kirstein Stv. Direktor ETH-Bibliothek / Leiter NEBIS-Verbund 25.09.2015 1 PARTNER HINTERGRUND NATIONALE FÖRDERUNG VISION PROJEKTVORHABEN

Mehr

Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche

Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche UB-Tutor 08 Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche Abbildungssammlungen und Bilddatenbanken im Überblick Angela Karasch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7. 3 0. Einführung 7 1. Digitalbildsammlungen

Mehr

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Alfred Schmidt München, Juli 2013 What I should like to get you to do is not to agree with me in particular opinions but to investigate the matter in the

Mehr

Der CERL Thesaurus. Was uns erwartet. Inhalt des CERL Thesaurus. Einführung. 1. Was finden wir im CERL Thesaurus? 2.

Der CERL Thesaurus. Was uns erwartet. Inhalt des CERL Thesaurus. Einführung. 1. Was finden wir im CERL Thesaurus? 2. Der CERL Thesaurus Einführung Was uns erwartet 1. Was finden wir im CERL Thesaurus? 2. Die Weboberfläche 3. Die SRU-Schnittstelle 4. Redaktionelle Arbeit 2 Inhalt des CERL Thesaurus Ortsnamen Druckernamen

Mehr

The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart

The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart The future is longer than the past: Interview mit Margaret Stewart Das Joint Steering Committee for Development of RDA arbeitet an einem neuen Standard für die Beschreibung von Ressourcen und den Zugang

Mehr

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20...

Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Pädagogische Hochschule Heidelberg - FB II - Fach Englisch Fachinterne Meldung zur mündlichen Prüfung im Frühjahr/Herbst 20... Name: (Zutreffendes bitte unterstreichen) E-Mail: Telefon: Studienbeginn Englisch:

Mehr

4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung

4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Mittwoch, 30. September 2009, 14:00 bis 16:00 Uhr Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bibliotheksverbund Bayern

Mehr

Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main. Status: verabschiedet

Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main. Status: verabschiedet Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 21. Oktober 2005 Protokoll der 2. Sitzung der Ad-hoc-AG ISBD(CR) am 21. Juni 2005 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main Status: verabschiedet Beginn: Ende:

Mehr

RDA-Schulungen Schulungskonzept und Schulungsunterlagen. Michael Beer Bayerische Staatsbibliothek

RDA-Schulungen Schulungskonzept und Schulungsunterlagen. Michael Beer Bayerische Staatsbibliothek RDA-Schulungen Schulungskonzept und Schulungsunterlagen Michael Beer Bayerische Staatsbibliothek Themengruppe Schulungen Von AG-RDA eingesetzt 1. Sitzung am 14. Mai 2014 Seither eine weitere Sitzung und

Mehr

Die Deutsche Bibliothek Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS)

Die Deutsche Bibliothek Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) Die Deutsche Bibliothek Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) Protokoll der konstituierenden Sitzung der Zeitweiligen Expertengruppe Elektronische Ressourcen am 11. Juli 2001 in der Deutschen Bibliothek

Mehr

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181 1871 1913 15 16 1913 1989 Keywords National Library Virtual Library Virtual National Library German Library Berlin State Library Bavarian State Library

Mehr

Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren

Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

Stand der Nachführungen ( )

Stand der Nachführungen ( ) KIDS Stand der Version Stand der (10.10.2011) Spalte 1: Kapitel r. Spalte 2: Datei-Benennung Spalte 3: usgabe: entspricht der Erstausgabe/euausgabe des Kapitels Spalte 4: : eu / : Kapitel angepasst / "-":

Mehr

Regeln für Regelwerke

Regeln für Regelwerke Regeln für Regelwerke 1. Einleitung 1.1 Zweck Dieses Paper soll eine Hilfestellung geben bei der Erarbeitung eines Regelwerks für die Erfassung bzw. Katalogisierung im Bereich Dokumentation und Archiv.

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen

Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen Fortbildungsprogramm 2014 Organisation und Anmeldung Interessenten melden sich bitte bei der Universitätsbibliothek Ilmenau - Sekretariat - Postfach

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele

Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele Beitrag der Bibliotheken zur Integration Internationale Beispiele Prof. Dr. Claudia Lux Humboldt-Universität Berlin / Nationalbibliothek Katar 1 Bibliotheken vor Herausforderungen Interkulturelle Bibliotheksarbeit

Mehr

Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation

Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation Mike Siedersleben, 20. April 2010 Agenda Tutorium Was

Mehr

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Zum (Un)-Verhältnis von Bibliotheksund Museumsbeständen im Internet Gliederung Einführung Sammlungserschliessung

Mehr

ASA Konferenz. Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform?

ASA Konferenz. Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform? ASA Konferenz 28. September 2012 13.30 17.30 Kapitel 12 IPRG unter der Lupe: Bedarf das Schweizer Recht der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit einer Reform? Hotel Bellevue, Bern Kochergasse 3-5 3000

Mehr

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND)

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) Daniela Trunk Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) AIBM-Jahrestagung 2013 Werktitel der Musik in der GND 13. September 2013 Projekt Gemeinsame Normdatei (GND) Projekt von 2009 bis April

Mehr

Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation"-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt

Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt Große Veränderungen auf allen Ebenen - Next-Generation"-Bibliothekssysteme und das CIB-Projekt Berlin geht in die Cloud / Veranstaltung der Managementkommission des VDB/DBV 27. Mai 2015 Bibliothekartag

Mehr

10 Jahre Alemannische Wikipedia 2003 2013 als.wikipedia.org. WikiCon 2013, Karlsruhe 22.-24.11.2013

10 Jahre Alemannische Wikipedia 2003 2013 als.wikipedia.org. WikiCon 2013, Karlsruhe 22.-24.11.2013 10 Jahre Alemannische Wikipedia 2003 2013 als.wikipedia.org WikiCon 2013, Karlsruhe 22.-24.11.2013 Überblick 2003: als.wikipedia.org startet als Elsässische Wikipedia 2004: Erweiterung zur Alemannischen

Mehr

Allgemeine Zitierregeln

Allgemeine Zitierregeln American Psychological Assoziation (www.apa.org) APA Style (www.apastyle.org) Deutsche Gesellschaft für Psychologie (www.dgps.de) Werk Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Hrsg.). (1997). Richtlinien

Mehr

The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries. Patrice Landry

The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries. Patrice Landry The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries Patrice Landry 31. Österreichischer Bibliothekartag, Innsbruck, 19. Oktober 2011 Outline 1. Quick look at the past

Mehr

FRBR und ICP Die Modelle und Prinzipien hinter RDA

FRBR und ICP Die Modelle und Prinzipien hinter RDA FRBR und ICP Die Modelle und Prinzipien hinter RDA Weiterbildungskurs 28. November 2013 ChrisEan AliverE, Alexandra Müller, Audray Sauvage Ziele InternaEonale Katalogisierungsprinzipien (ICP) kennen FRBR

Mehr

Schulische und schulnahe Dienste

Schulische und schulnahe Dienste Schulische und schulnahe Dienste Angebote, Praxis und fachliche Perspektiven von Florian Baier, Stefan Schnurr 1. Auflage Haupt Verlag 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 258 07287

Mehr

"Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz)

Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum? MARC 21 Stephani Scholz (hbz) "Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag, 02.-05.06.2009 Inhalte Hintergründe, Motivation Grundlagen Datenformate

Mehr

IDS M: Non-Books-Merkblatt

IDS M: Non-Books-Merkblatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Text in elektronischer Form: Monographien... 4 2.0. Allgemein... 4 2.1. CD-ROM / DVD-ROM... 4 2.2. Online-Ressource... 4 3. Text in elektronischer Form: fortlaufende

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Schulungsunterlagen der AG RDA Modul 1 Grundlagen der RDA Wer hohe Türme bauen will, muss lange am Fundament verweilen. Anton Bruckner (Österreichischer Komponist)

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Jessica Hubrich. Visualisierung von Titelzusammenhängen: Netzwerkgraph und Titelhistorie im neuen ZDB-Katalog

Jessica Hubrich. Visualisierung von Titelzusammenhängen: Netzwerkgraph und Titelhistorie im neuen ZDB-Katalog 1 Jessica Hubrich Visualisierung von Titelzusammenhängen: Netzwerkgraph und Titelhistorie im neuen ZDB-Katalog 2 33 Visualisierung von Titelzusammenhängen 17. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Das WWW als Hilfsmittel

Das WWW als Hilfsmittel Das WWW als Hilfsmittel Vorteile-Nachteile Zitierregeln Allgemeine Datenbanken Online-Kataloge Verbundkataloge (Österreich und Deutschland) Wichtige anglo- am. Bibliotheken Suchdatenbanken des Buchhandels

Mehr

BUCH KATALOG BIBLIOTHEK

BUCH KATALOG BIBLIOTHEK BUCH KATALOG BIBLIOTHEK Jost Ammans Ständebuch in den Bücherverzeichnissen der Universitätsbibliothek Rostock 27.10.2011 29.09.2012 Universitätsbibliothek Rostock Bereichsbibliothek Innenstadt Bibliotheken

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA

Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken. Schulungsunterlagen der AG RDA Vertretungen der Öffentlichen Bibliotheken Schulungsunterlagen der AG RDA Modul GND Organe von Körperschaften, juristische Körperschaften Schulungsunterlagen der AG RDA Modul GND: Organe von Körperschaften,

Mehr

Implementierung der RDA in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz

Implementierung der RDA in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz Implementierung der RDA in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz ein kooperatives Projekt 1 Renate Behrens RDA für Kultureinrichtungen 10. September 2013 Kulturinstitutionen RDA Forschungs-

Mehr

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL Date submitted: 26/06/2009 Musik in Italien: Kataloge und Katalogisierungsregelwerke für ein außergewöhnliches Erbe Massimo Gentili-Tedeschi Biblioteca Nazionale Braidense, Ufficio Ricerca Fondi Musicali

Mehr

Wir sprechen die Sprachen der Daten

Wir sprechen die Sprachen der Daten Metadaten-Management im Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft envy, guilt, and the Phillips curve

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise Fachgebiet Marketing Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (I) Wissenschaftliche Zitierweise SS 2012 Fachgebiet Marketing TU Ilmenau Prof. Dr. habil. Anja Geigenmüller Prof. Dr. rer. pol. habil.

Mehr

Das Projekt Schulprogramme an der ULB Düsseldorf. Alexandra Weitz

Das Projekt Schulprogramme an der ULB Düsseldorf. Alexandra Weitz Alexandra Weitz 18.04.2016 Was sind Schulprogramme? Eigentlich: Historische Schulprogramme Blütezeit: 19. und beginnendes 20. Jahrhundert im deutschen Sprachraum Jahresberichte der höheren Schulen und

Mehr

Literatursuche II. Ziele: Bibliotheksführung in der ZB. Aufbau eines Artikels. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition)

Literatursuche II. Ziele: Bibliotheksführung in der ZB. Aufbau eines Artikels. Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition) Ziele: Literatursuche II Methodenpropädeutikum II Allgemeine Psychologie (Kognition) Nachträge Bibliotheksführung Tutorat Vortrag am Ende des Semesters Beispiel einer Präsentation Kurze Repetition vom

Mehr

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL Date submitted: 26/06/2009 Neues zu den ISBD Zusammengestellt für die IFLA 2009, Mailand, Italien von: Elena Escolano Rodríguez Coordination and Standardization Service Biblioteca Nacional. Spanien. Vorsitzende

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

KUNDEN-REFERENZEN Seite 1

KUNDEN-REFERENZEN Seite 1 KUNDEN-REFERENZEN Seite 1 Goldwell (Schweiz) AG, Baar Diverse Frisurenschauen und Kongresse Avantgarde Coiffure 2000/2002/2004/2006 Elumen-Show im Htl. Spirgarten Zürich 2002 Elumen-Show in Lausanne 2002

Mehr

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF

Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF SIWF ISFM Vertrauensarzt (SGV) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2003 (letzte Revision: 16. Juni 2011) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität

Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie der Philosophischen

Mehr

Gesundheitskompetenz. Die Fakten

Gesundheitskompetenz. Die Fakten Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Gesundheitskompetenz. Die Fakten Wissenswertes und Ideen für Massnahmen vom WHO Regionalbüro für Europa Blog-Eintrag: http://blog.careum.ch/koproduktion-17 Folien

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

5.5 Container Content Context: zur Evolution bibliothekarischer Metadaten von Katalogdaten zu Library Linked Data

5.5 Container Content Context: zur Evolution bibliothekarischer Metadaten von Katalogdaten zu Library Linked Data Beitrag für Autor Gliederungsziffer, Überschrift Handbuch Bibliothek. Metzler Verlag Stefan Gradmann 5.5 Container Content Context: zur Evolution bibliothekarischer Metadaten von Katalogdaten zu Library

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

L A T E X und Literatur

L A T E X und Literatur L A T E X und Literatur Frank Wiegand Wissenschaftliches Publizieren mit LAT E X 22. Mai 2006 Frank Wiegand (Wiss. Publ. m. LAT E X) LAT E X und Literatur 22. Mai 2006 1 / 29 Gliederung 1 Referenzen 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Sélection d'article sur la politique suisse

Sélection d'article sur la politique suisse Sélection d'article sur la politique suisse processus Anteil an glücklichen Menschen Imprimer Éditeur Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse 8 CH-302 Bern

Mehr

C:\Users\Below\Documents\Website_Datenbank_Dateien\3_Siglen der Verzeichniswerke und Archive.doc/19.01.2013/1

C:\Users\Below\Documents\Website_Datenbank_Dateien\3_Siglen der Verzeichniswerke und Archive.doc/19.01.2013/1 Archive.doc/19.01.2013/1 Siglen 1. Herkünfte der Literaturquellen aus Bibliographien, Verzeichniswerken, Datenbanken B-I Otto Bareiss: Hermann Hesse. Eine Bibliographie der Werke über Hermann Hesse. Teil

Mehr

Informationskompetenz

Informationskompetenz Techniken zur professionellen INFORMATIONSGEWINNUNG DESIGN Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam 1. Die Welt der Fachinformation Fachdatenbanken ------------------------------------------------------------------

Mehr

Kommunikation im Vertrieb

Kommunikation im Vertrieb Kommunikation im Vertrieb Optimierung der Steuerung dezentraler Vertriebsstrukturen Aktivierung der Verkaufs- und Umsatzpotenziale durch effektive Vertriebskommunikation Beeindruckende Ergebnisse durch

Mehr

Schweden nicht nur Köttbullar

Schweden nicht nur Köttbullar Schweden nicht nur Köttbullar acht Wochen Auslandspraktikum an der Universitätsbibliothek in Lund 19.09. 14.11.2009 Dana Geier, Auszubildende an der Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Mehr

NABD-AA 1 ARBEITSAUSSCHUSS 1: TRANSLITERATION UND TRANSKRIPTION

NABD-AA 1 ARBEITSAUSSCHUSS 1: TRANSLITERATION UND TRANSKRIPTION ARBEITSAUSSCHUSS 1: TRANSLITERATION UND TRANSKRIPTION Was bisher geschah... 2002: Prüfung von 4 Transliterationsnormen auf Aktualität, Rückmeldungen zielen auf Revisionsbedarf 2002: Reaktivierung des Arbeitsausschusses

Mehr

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4

Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Lesen ist gut für die Sprache Erkenntnisse aus der Begleitforschung zum ersten Vorlesewettbewerb Englisch für Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 Stefanie Frisch, M.A. 16.09.2011 FFF Fortschritte im

Mehr

IBTC. BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform

IBTC. BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform IBTC innovativer Softwareentwickler und Dienstleister für Bibliotheken www.ibtc.de

Mehr