4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke"

Transkript

1 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 1 sur 13 Inhaltsverzeichnis 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules Geschichte der AACR, einige Etappen Die AACR2 weltweit Struktur der AACR2 Die AACR2-Charasteristika b) Preussische Instruktionen = PI c) RAK = Regeln für die alphabetische Katalogisierung d) AACR2 / RAK Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien Kompatibilität mit der ISBD Individualisierung der Autoren Transkription / Transliteration Körperschaften Stufenkatalogisierung e) Schweiz Ab 1990 Heutige Situation in der Schweiz f) Italien 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke Die internationalen Normen (Pariser Prinzipien, ISBD) werden im Rahmen der nationalen Regeln umgesetzt: Englischsprachige Länder (und andere): AACR2 Deutschsprachige Länder: RAK Schweiz: KIDS, CATS, récaro Italien: REICAT etc.

2 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 2 sur 13 a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules Genereller Überblick: From card catalogues to WebPACS / Michael Gorman Geschichte der AACR, einige Etappen 1908: Catalog[u]ing rules: author and titles entries. - North American ed. - Chicago : ALA, Idem: English ed. - London : LA, 1908 Gleichzeitig: eigene Regeln in der Library of Congress Zu viele spezifische Fälle, nicht genügend generelle Prinzipien Eine ganze Seite über die Katalogisierung von Expeditionen : ALA cataloging rules. - Preliminary American second ed. - Chicago : ALA, Heftige Reaktion von A. Osborne: Osborne, Andrew. - The crisis in cataloging. - Library quarterly, v. 11, no 4 (October 1941), p : "bitte weniger Regeln, weniger Fälle" "bitte mehr Urteilsfähigkeit" verschiedene Katalogisierungstiefen ALA cataloguing rules for author and title entries. - Second ed. / ed. by Clara Beetle. - Chicago : ALA, 1949 eine spezielle Regel nur für ein Kloster auf dem Berg Sinaï... heftige Reaktion von S. Lubetzky Anfang der Reformen...

3 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 3 sur : Anglo-American catalog[u]ing rules. - North American text. - Chicago : ALA, 1968 Idem: British text. - London : Library Association, 1968 Es sind die "AACR1" 1978: Anglo-American cataloguing rules. - Second ed. - Chicago : ALA, Es sind die "AACR2" In Wirklichkeit ein neues Regelwerk: Integration der Pariser Prinzipien Integration der ISBD bessere Kohärenz non books 1988: Anglo-American cataloguing rules. - Second ed. revised. - Chicago : ALA, : Anglo-American cataloguing rules / prepared under the direction of the Joint Steering Committee for revision of AACR, a committee of the American Library Association... [et al.]. - Chicago : American Library Association, Loseblattausgabe Die AACR2 weltweit mehr als 50 (?) Länder in der Welt 18 (?) Übersetzungen de facto sind die AACR2 ein internationaler Katalogisierungscode Länder, die die AACR2 nicht anwenden: Deutschland und Österreich

4 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 4 sur 13 Struktur der AACR2

5 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 5 sur 13 Die AACR2-Charasteristika Wie soll man die AACR2 in punkto Qualität und Mängel beurteilen? Die Kompatibilität ist am Wichtigsten! Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien und mit der ISBD Man katalogisiert mehr "tel quel" (Mac / Mc, Körperschaften, etc.) Mehrbändige Werke : einfache Lösung Beispiele ohne die MARC Kodierung Zu viele Alternativen "man kann... entweder... oder..." Grundprinizipien nicht klar genug Welche Zukunft für die AACR2? Es wird niemals AACR3 geben, jedoch wird gerade ein neues Regelwerk unter dem Namen RDA entwickelt. Siehe Kap. 4.4.

6 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 6 sur 13 b) Preussische Instruktionen = PI 1899: Preussische Instruktionen : Preussische Instruktionen 2 Eigenschaften der PI: Haupteintragung unter dem Autor keine Eintragung unter Körperschaften Sortierung der Titel gemäss dem ersten Substantiv = substantivum regens 187: "das erste nicht in attributivem oder adverbiellem Verhältnisse stehende Substantiv oder substantivisch gebrauchte Wort (substantivum regens) Titel: Deutsche Zeitschrift für praktische Medizin Preussische Sortierung: Zeitschrift Deutsche Medizin praktische Es ist wichtig die Preussische Sortierung zu kennen, wenn man eines Tages einen alten deutschen Zettelkatalog konsultieren will. Einfluss der PI in der Deutschschweiz.

7 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 7 sur 13 c) RAK = Regeln für die alphabetische Katalogisierung Ende der 60. Jahre entwicklete Regeln In beiden Teilen Deutschlands im Jahre 1976/77 eingeführt, dann in Österreich RAK-WB: wissenschaftliche Bibliotheken Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken : RAK-WB / [erarbeitet von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Alphabetische Katalogisierung (bis 1990) und der Expertengruppe RAK des Deutschen Bibliotheksinstituts (seit 1991) ; hrsg. von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Erschliessung und Katalogmanagement ; red. Bearb.: Hans Popst]. - Berlin : Deutsches Bibliotheksinstitut, 1993->. - Loseblattausgabe in 1 Ordner ; 32 x 27 cm RAK-ÖB: öffentliche Bibliotheken Regeln für öffentliche Bibliotheken - RAK-OeB [hrsg. von der Kommission des Deutschen Bibliotheksinstituts für Alphabetische Katalogisierung unter Vorsitz von Franz Georg Kaltwasser] [Redaktionelle Bearb.: Hans Popst] -- Wiesbaden : Reichert, 1986 RAK-Eigenschaften Körperschaften als Eintragungen Sortierung der Titel: normale Reihenfolge der Wörter Stufenkatalogisierung Welche Zukunft für die RAK? Grundentscheid 2001: "Umstieg auf internationale Regelwerke..." Im Klartext: Ersatz von RAK durch AACR2. Heftige Reaktionen: es wäre zu teuer, unnötig. Heutige Situation Auf alle Fälle möchte sich Deutschland den AACR2/RDA annähern: entweder RAK 2 oder RDA

8 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 8 sur 13 d) AACR2 / RAK Es ist interessant die RAK und die AACR2 zu vergleichen, denn man kann gleichzeitig einige Katalogisierungsprinzipien diskutieren. Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien AACR2: ok RAK: ok, aber Tendenz (?) in Richtung "keine Haupteintragung mehr" Argumente pro und contra die Haupteintragung, siehe "Haupteintragung/Nebeneintragungen", Kap. 4 ter Kompatibilität mit der ISBD AACR2: ok RAK: nicht immer konform

9 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 9 sur 13 Individualisierung der Autoren AACR2: prinzipiell ja RAK: Tendenz in Richtung "Individualiserung" Transkription / Transliteration AACR2: phonetische Transkription RAK: wissenschaftliche Transliteration

10 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 10 sur 13 Körperschaften AACR2: unter der offiziellen Form RAK: oft "rekonstruierte" Ansetzungen

11 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 11 sur 13 Stufenkatalogisierung AACR2: kaum... RAK: sehr gut strukturiert

12 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 12 sur 13 e) Schweiz Ich habe willkürlich 3 Perioden aus der Geschichte der Schweizer Katalogisierungsregeln ausgewählt: verschiedene Regelwerke (oder gar keine...) keine normierten Regeln Einfluss Frankreichs auf die Romandie, und Deutschlands auf die Deutschschweiz (Preussische Instruktionen "à la mode suisse", Herrmann Escher, Zürich) Unter Einfluss der ABS/VSB (dann BBS), wurden die Katalogisierungsregeln in mehreren Faszikeln erstellt. Katalogisierungsregeln / Vereinigung schweizerischer Bibliothekare. - Bern : VSB ; Basel : Basler Zeitung, ; 30 cm Kompatibilität mit den Pariser Prinzipien und mit der ISBD.. (Fast) alle Schweizer Bibliotheken führen die VSB-Regeln ein. VSB-Regeln Ab 1990 Die Frage stellt sich: muss man die VSB-Regeln weiterentwickeln? Nicht realistisch... Schrittweise akzeptieren die Hauptbibliotheken die AACR2-Regeln. 1999: IDS wählt die AACR2 (KIDS) 2001: die Nationalbibliothek führt die AACR2 (CATS) ein 2006: RERO führt die AACR2 (récaro) Hauptargumente: Arbeitsaufwand Kompatibilität

13 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o 13 sur 13 Heutige Situation in der Schweiz Niemand in der Schweiz bezweifelt die Wahl der AACR2. Die Unterschiede betreffen nur: die Katalogisierungstiefe die Sprache und verschiedene Punkte Die Kompatibilität ist noch nicht ideal, aber schon viel besser als vor 20 Jahren! Deutschschweiz, IDS: KIDS (Katalogisierungsregeln IDS) Suisse romande, RERO: récaro, manuel de catalogage RERO Schweizerische Nationalbibliothek: CATS, Catalogage Schweizerische Nationalbibliothek f) Italien Regole italiane di catalogazione (REICAT)

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen.

4.4 c) FRBR. FRBR = Functional Requirements for Bibliographic Records. Es handelt sich um einen begrifflich vordefinierten Rahmen. 4.4 c) FRBR Pierre Gavin, bibliothécaire c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 11 Inhaltsverzeichnis 4.4 c) FRBR 1) Referenzen 2) Die Werke in den klassischen OPACs 3) Entity-Relationship-Modell 4) Die

Mehr

4 Einführung in RDA (Tutorial 3)

4 Einführung in RDA (Tutorial 3) 4 Einführung in RDA (Tutorial 3) Abb. 13: Einstiegsmaske Tutorial 3 Dieses Tutorial widmet sich dem neuen Regelwerk für die inhaltliche und formale Erschließung. Inhaltliche Begleitung: Stephan Büttner

Mehr

Bachelorarbeit. im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement. vorgelegt von. Gerlind Ladisch Matr.-Nr.: 22200

Bachelorarbeit. im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement. vorgelegt von. Gerlind Ladisch Matr.-Nr.: 22200 Die italienischen Regeln zur Katalogisierung REICAT eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Functional Requirements for Bibliographical Records Bachelorarbeit im Studiengang Bibliotheks- und

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen

Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen Leader (NR) Indikatoren und Unterfeld-Codes Der Leader hat weder Indikatoren noch Unterfeld-Codes; die Datenelemente sind durch ihre Position definiert. Zeichenpositionen 00-04 Datensatzlänge 05 Status

Mehr

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung

ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN. Einleitung ERKLÄRUNG ZU DEN INTERNATIONALEN KATALOGISIERUNGSPRINZIPIEN Einleitung Das Statement of Principles allgemein bekannt als Paris Principles wurde 1961 von der International Conference on Cataloguing Principles

Mehr

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken

Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Impressionen aus der Schweiz zu Standards für die Objektdokumentation in Museen und Museumsbibliotheken Zum (Un)-Verhältnis von Bibliotheksund Museumsbeständen im Internet Gliederung Einführung Sammlungserschliessung

Mehr

The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries. Patrice Landry

The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries. Patrice Landry The use of the SWD in the Swiss National Library (NB) and in Swiss research libraries Patrice Landry 31. Österreichischer Bibliothekartag, Innsbruck, 19. Oktober 2011 Outline 1. Quick look at the past

Mehr

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL

WORLD LIBRARY AND INFORMATION CONGRESS: 75TH IFLA GENERAL CONFERENCE AND COUNCIL Date submitted: 26/06/2009 Neues zu den ISBD Zusammengestellt für die IFLA 2009, Mailand, Italien von: Elena Escolano Rodríguez Coordination and Standardization Service Biblioteca Nacional. Spanien. Vorsitzende

Mehr

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann

RDA für Normdaten. Brigitte Wiechmann RDA für Normdaten Brigitte Wiechmann 1 Auftrag des Standardisierungsausschusses Überprüfung der Konformität der für die GND geltenden Regeln mit RDA. Das beinhaltet auch die Überprüfung der Anwendungsbestimmungen

Mehr

"Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz)

Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum? MARC 21 Stephani Scholz (hbz) "Revolutioniert MARC 21 die Katalogisierung im deutschsprachigen Raum?" MARC 21 Stephani Scholz (hbz) 98. Deutscher Bibliothekartag, 02.-05.06.2009 Inhalte Hintergründe, Motivation Grundlagen Datenformate

Mehr

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181 1871 1913 15 16 1913 1989 Keywords National Library Virtual Library Virtual National Library German Library Berlin State Library Bavarian State Library

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen

Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen Deutscher Bibliotheksverband - Landesverband Thüringen Fortbildungsprogramm 2014 Organisation und Anmeldung Interessenten melden sich bitte bei der Universitätsbibliothek Ilmenau - Sekretariat - Postfach

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND)

Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) Daniela Trunk Werktitel der Musik in der Gemeinsamen Normdatei (GND) AIBM-Jahrestagung 2013 Werktitel der Musik in der GND 13. September 2013 Projekt Gemeinsame Normdatei (GND) Projekt von 2009 bis April

Mehr

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21

Zeitschriftendatenbank (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 (ZDB) / Umstieg von MAB2 auf MARC 21 Stand: September 2007 Wie funktioniert die ZDB? Die ZDB ist das umfassende, integrierte Nachweissystem für Zeitschriften und andere fortlaufende Sammelwerke aller Materialarten,

Mehr

Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität

Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität Effizientere Nutzung bibliographischer Metadaten im wissenschaftlichen Bereich durch Verbesserung der Datenqualität Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie der Philosophischen

Mehr

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses

19. Sitzung des Standardisierungsausschusses (AfS) 19. Sitzung des Standardisierungsausschusses Mittwoch, 24. November 2010, 11:20 bis 13:00 Uhr Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche

Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche UB-Tutor 08 Architektur- und Kunstgeschichte: Bildrecherche Abbildungssammlungen und Bilddatenbanken im Überblick Angela Karasch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7. 3 0. Einführung 7 1. Digitalbildsammlungen

Mehr

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.

eressourcen Chancen, Probleme, Lösungen Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10. Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg Oberwolfach, 26.-30.10.2009 Brigitte Knödler Übersicht Beschaffung von E-Books des Verlags De Gruyter Katalogisierung der E-Books

Mehr

Die Möglichkeiten von RDA bei der Erschliessung historischer Sondermaterialien

Die Möglichkeiten von RDA bei der Erschliessung historischer Sondermaterialien Churer Schriften zur Informationswissenschaft Herausgegeben von Wolfgang Semar und Brigitte Lutz Arbeitsbereich Informationswissenschaft Schrift 71 Die Möglichkeiten von RDA bei der Erschliessung historischer

Mehr

4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung

4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 4. Webkonferenz der Expertengruppe Formalerschließung Mittwoch, 30. September 2009, 14:00 bis 16:00 Uhr Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bibliotheksverbund Bayern

Mehr

Anleitung für EndNote Web

Anleitung für EndNote Web Anleitung für EndNote Web www.endnoteweb.com Als Literaturverwaltungsprogramm ermöglicht EndNote Web die Erstellung einer eigenen Datenbank für Seminar- bzw. Diplomarbeiten. MS Word kann auf die angelegte

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

20. Sitzung des Standardisierungsausschusses

20. Sitzung des Standardisierungsausschusses Arbeitsstelle für Standardisierung (AfS) 20. Sitzung des Standardisierungsausschusses Mittwoch, 5. Oktober 2011, 11:15 bis 15:15 Uhr Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Eröffnung des SantiagoWikis

Eröffnung des SantiagoWikis Vorgeschichte: Radwallfahrten 1990 Freising - Wien mit P. Alois Hofmann alleine weiter nach Rom 5 Tage in Rom >> Romfieber 1992 Bruchsal Vézelay - Santiago de Compostela >> Santiagofieber 1994 Bruchsal

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Quellen verwalten in WORD 2010

Quellen verwalten in WORD 2010 Quellen verwalten in WORD 2010 Eine Anleitung zur Verwendung der Registerkarte Verweise am Beispiel des Zitierstils Chicago Vers. 25. April 2013 Wendelin Hujber Die folgenden Seiten sollen sollen den Umgang

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Warum werden mittelalterliche und frühneuzeitliche Rechnungsbücher eigentlich nicht digital ediert?

Warum werden mittelalterliche und frühneuzeitliche Rechnungsbücher eigentlich nicht digital ediert? Warum werden mittelalterliche und frühneuzeitliche Rechnungsbücher eigentlich nicht digital ediert? Georg Vogeler Institut für Dokumentologie und Editorik e.v. Zentrum für Informationsmodellierung

Mehr

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus

Maik Schmidt www.dpunkt.de/plus Maik Schmidt arbeitet seit beinahe 20 Jahren als Softwareentwickler für mittelständische und Großunternehmen. Er schreibt seit einigen Jahren Buchkritiken und Artikel für internationale Zeitschriften und

Mehr

Torben Weber. Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials. 2011 by systemtrading24 Fachverlag

Torben Weber. Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials. 2011 by systemtrading24 Fachverlag Torben Weber Europa Listing Datensammlung nach den Boarderline Engineering Essentials 2011 by systemtrading24 Fachverlag Verleger Torben Weber Neue Straße 53 38559 Wagenhoff Internet: www.systemtrading24.de

Mehr

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa

Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa STIFTUNG PRESSE-GROSSO Band 3 Michael Haller Informationsfreiheit und Pressevertrieb in Europa Zur Funktionsleistung des Grosso-Systems in ausgewählten Staaten der Europäischen Union 3., aktualisierte

Mehr

Informationstechnologie in Bibliotheken I

Informationstechnologie in Bibliotheken I Vorlesung Informationstechnologie in Bibliotheken I Teil 1 LV F02 / 1F21 Sommersemester Achim O Die Themen der Vorlesung im Überblick 1. Allgemeine funktionale Anforderungen an Integrierte Bibliothekssysteme

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Bücherliste 2011/2012

Bücherliste 2011/2012 Klasse 5 (germanophone Klasse) Geschichte Geschichte plus - Cornelsen, ISBN 978-3-06-110533-4 21,75 Erdkunde Französisch Terra Geographie 5/6, Berlin und Brandenburg, Klett-Verlag, ISBN 978-3-12-104033-9

Mehr

FUNKTIONELLE ANFORDERUNGEN AN BIBLIOGRAFISCHE DATENSÄTZE

FUNKTIONELLE ANFORDERUNGEN AN BIBLIOGRAFISCHE DATENSÄTZE FUNKTIONELLE ANFORDERUNGEN AN BIBLIOGRAFISCHE DATENSÄTZE Abschlussbericht der IFLA Study Group on the Functional Requirements for Bibliographic Records Hrsg. von der Arbeitsstelle für Standardisierung

Mehr

Wo sind die Informationen, die ich brauche? RDA 2.1, RDA 2.2 (RDA 2.2.2.4 nur am Rande) 2.2.2.3 D-A-CH, RDA 2.2.3.1 D-A-CH, RDA 2.2.

Wo sind die Informationen, die ich brauche? RDA 2.1, RDA 2.2 (RDA 2.2.2.4 nur am Rande) 2.2.2.3 D-A-CH, RDA 2.2.3.1 D-A-CH, RDA 2.2. Modul Modul 2, Teil 5 Version, Stand Formatneutral, 16.04.2015 Titel/Thema Beschreibung des Themas (Lernziel) Informationsquellen Wo sind die Informationen, die ich brauche? Bestimmung der bevorzugten

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

Spezialschulungen Modul 6 Musik

Spezialschulungen Modul 6 Musik UAG-Musik im Auftrag der AG -RDA, UB der Universität der Künste Berlin UAG-Musik Einführung Musik Werktitel Musik Beispiel für Musikdruck Beispiel für AV-Medium Musik Selbstlerneinheiten UAG-Musik Unterarbeitsgruppe

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

3/01 Parodontitis/Allgemeinerkrankungen Interview Nr. 148 mit Prof. Dr. Thomas Imfeld, Zürich, und Dr. Anton Wetzel, St. Gallen

3/01 Parodontitis/Allgemeinerkrankungen Interview Nr. 148 mit Prof. Dr. Thomas Imfeld, Zürich, und Dr. Anton Wetzel, St. Gallen Verlag Dr. Felix Wüst AG In der Hinterzelg 4 8700 Küsnacht ZH Tel. +41 (0) 44 918 27 27 Fax +41 (0) 44 918 29 70 E-Mail: info@verlag-dr-felix-wuest.ch www.verlag-dr-felix-wuest.ch Fassung vom 5. März 2015

Mehr

Art der Veröffentlichung

Art der Veröffentlichung Titel Art der Veröffentlichung Jahr Ressource Bestand Artikel in Fachzeitschrift Jun 07 Automatisierung über alles? Optimierung manueller Kommisioniersysteme Reengineering im Warehouse - Automatisierung

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006

SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard. Zürich, 16. Juni 2006 SUPERCARDplus und Swisscard Marcel Bührer, CEO Swisscard Zürich, 16. Juni 2006 Swisscard AECS AG ist Marktführerin bei Co-Branding-Karten Swisscard AECS AG... wurde 1998 von American Express und Credit

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Mabafokeng Makara National University of Lesotho P.O. Roma 180 Maseru, Lesotho E-mail: mabmak@yahoo.com

Mabafokeng Makara National University of Lesotho P.O. Roma 180 Maseru, Lesotho E-mail: mabmak@yahoo.com Date submitted: 15/06/2010 Die Aufnahme mehrsprachiger bibliografischer Datensätze in Bibliotheksdatenbanken am Beispiel von Lesotho Mabafokeng Makara National University of Lesotho P.O. Roma 180 Maseru,

Mehr

Spezialpolicen für vermögende Privatkunden. Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013

Spezialpolicen für vermögende Privatkunden. Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013 Spezialpolicen für vermögende Privatkunden Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013 Agenda Über Hiscox Spezialpolicen für vermögende Privatkunden eine Einführung für Financial Planner (Hausrat, Kunst,

Mehr

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale

CIB- MythBusters. Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization. Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale CIB- MythBusters Ein Werkstattbericht aus der CIB-AG Technical Aspects of the Platform Synchronization Dr. Mathias Kratzer, BVB-Verbundzentrale Mythos Nr. 1: Plattform-Synchronisation? Darauf lassen sich

Mehr

APA (American Psychological Association)

APA (American Psychological Association) APA (American Psychological Association) Die Grundlage der nachfolgenden Regeln sind die Richtlinien der American Psychological Association (APA), die für alle natur- und sozialwissenschaftlichen Fächer,

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin

Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind und wozu verwendet man Normdateien und warum eignen sie sich auch für Museen? Ulrike Junger / Staatsbibliothek zu Berlin Was sind Normdateien? Wissensspeicher zusammengehörige Informationen werden

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt)

Beispiel 2: Kapitel aus einem Buch (Buchabschnitt) Beispiele nach den APA-Richtlinien mithilfe von Word 2013 Buch, Kapitel, Website, Zeitschriftenartikel, Zeitungsartikel, audiovisuelle Quelle, Quellenangaben Öffne Word 2013, wähle die sechste Registerkarte

Mehr

PubMed - Kurzinformation

PubMed - Kurzinformation PubMed - Kurzinformation Medline ist eine Literaturdatenbank, in der Artikel aus rund 5.300 internationalen medizinischen Zeitschriften erfasst und ausgewertet werden. Sie wird erstellt in der National

Mehr

INTEGRIERTE INFORMATIKLÖSUNG FÜR BIBLIOTHEKEN MEDIOTHEKEN DOKUMENTATIONSSTELLEN ARCHIVE

INTEGRIERTE INFORMATIKLÖSUNG FÜR BIBLIOTHEKEN MEDIOTHEKEN DOKUMENTATIONSSTELLEN ARCHIVE INTEGRIERTE INFORMATIKLÖSUNG FÜR BIBLIOTHEKEN MEDIOTHEKEN DOKUMENTATIONSSTELLEN ARCHIVE netbiblio > NetBiblio ermöglicht ein ebenso komfortables wie effizientes Arbeiten. Neben seinem grossen Funktionsumfang

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

NEBIS-Verbund Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert. NEBIS-Verbund. Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert

NEBIS-Verbund Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert. NEBIS-Verbund. Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert NEBIS-Verbund Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert NEBIS-Verbund Unsere Dienstleistungen Ihr Mehrwert NEBIS Netzwerk von Bibliotheken und Informationsstellen in der Schweiz Inhalt NEBIS 3 Dienstleistungen

Mehr

Nutzer verwenden außerbibliothekarische Recherchesysteme zur Vorbereitung von Literatursuchen in Bibliotheksangeboten (Akselbo et al. 2006, S.

Nutzer verwenden außerbibliothekarische Recherchesysteme zur Vorbereitung von Literatursuchen in Bibliotheksangeboten (Akselbo et al. 2006, S. VuFind seit 2007 Produktiver Betrieb und Entwicklung seit 2008: Suchkiste für DFG Nationallizenzen: http://finden.nationallizenzen.de/ Ergebnis aus positiven Erfahrungen: GBV Discovery Index: Solr Index

Mehr

Kompetenzanforderungen für Informationsmanager in Bibliotheken 2010

Kompetenzanforderungen für Informationsmanager in Bibliotheken 2010 Kompetenzanforderungen für Informationsmanager in Bibliotheken 2010 Bachelorarbeit im Studiengang Informationsmanagement an der Fachhochschule Hannover vorgelegt von Stephanie Löwensen; Hannover, 06. August

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela Stückler, UB Wien Überblick Kurz zusammengefasst: Was ist EOD?

Mehr

Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de

Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Überblick Herausforderung Metadatenmanagement Werkzeuge zum Metadatenmanagement Cloud-basierte Dienstleistungen

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de

Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen. Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Die Anreicherung der B3Kat-Echtdatenbank mit RVK-Notationen Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de Übersicht Grundidee Experimentelle Umsetzung und Projekt B3Kat Aktueller Stand Ausblick 11.11.2014

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Modul Asset Protection Donnerstag, 07.07.2011, 9.00-18.30 Uhr (Univ. Zürich) Freitag, 08.07.2011,10.00-19.00 Uhr (Univ. Liechtenstein)

Mehr

Austrian Books Online

Austrian Books Online Google als Partner schätzen lernen Austrian Books Online Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische Nationalbibliothek Publisher s Forum, Berlin 2. 3. Mai 2011 Digitalisierung des gesamten

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online<

Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< Tipps zur Nutzung von >Erich Fromm online< enthält folgende Abschnitt Englische oder deutsche Suche? Wonach lässt sich suchen? Das (einfache) Suchfeld Die Suche über >Alle Dokumente< Die >Erweiterte Suche

Mehr

1. Editorial Verbundleitung Andreas Kirstein... 3. 2. Bericht aus der NEBIS-Steuerungsgremium durch den Vorsitzenden Dr. Wolfram Neubauer...

1. Editorial Verbundleitung Andreas Kirstein... 3. 2. Bericht aus der NEBIS-Steuerungsgremium durch den Vorsitzenden Dr. Wolfram Neubauer... Inhaltsverzeichnis 1. Editorial Verbundleitung Andreas Kirstein... 3 2. Bericht aus der NEBIS-Steuerungsgremium durch den Vorsitzenden Dr. Wolfram Neubauer... 3 3. Bericht aus der NEBIS-Mitgliederkommission

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr