Rundschreiben Nr. 5/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rundschreiben Nr. 5/2005"

Transkript

1 Leistungsabteilung I Grundsatzreferat Westfalen Münster Westfalen Auskunft erteilt: Münster, Herr Hansmann Telefon: Telefax: Rundschreiben Nr. 5/2005 an alle Antrag aufnehmenden Stellen - nachrichtlich auch an Krankenkassen und andere Stellen - - Neuauflage des Vordrucks Ärztliche Ermittlungen - Hinweise zu Anträgen auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit - Aktuelle Fassung der - Vordrucktabelle Rentenanträge - Tabelle Über- und zwischenstaatliches Recht Verbindungsstellen der Regionalträger - Übersicht über die Zuständigkeit innerhalb unserer Leistungsabteilungen - Steuern und Rente; allgemeine Information, künftiger Vordruck der Finanzverwaltung: Anlage R Renten und andere Leistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Verteiler 3 A - 3 F unser Vordruck Ärztliche Ermittlungen (siehe Anlage) wurde von der Auflage an um den folgenden Ankreuztext ergänzt: Es handelt sich um einen Antrag auf Weiterzahlung einer Zeitrente. Rundschreiben Nr. 5/2005 Seite 1 von 4

2 Leistungsabteilung I Grundsatzreferat Westfalen In diesem Zusammenhang bitten wir Sie, bei der Aufnahme eines Antrags auf Weiterzahlung (Vordruck R120) der/dem Versicherten die Vordrucke und Anlage (Vordrucksatz Ärztlicher Befundbericht ) zur Vorlage beim Hausarzt auszuhändigen und dies im Vordruck zu vermerken. Hinweise zu Anträgen auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Wir bitten Sie, auch weiterhin bei jeder Aufnahme eines Antrags auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit (also auch bei einer Online -Antragsaufnahme) den Papiervordruck Ärztliche Ermittlungen (siehe Anlage) auszufüllen. Sofern kein Ausnahme-Sachverhalt (siehe Buchstaben a bis l des Vordrucks 3-024) vorliegt, erteilen Sie bitte einen Gutachtenauftrag. Dazu leiten Sie bitte den Vordruck R210 (ohne Durchschrift, aber in jedem Fall mit der von der Antragstellerin/dem Antragsteller unterschriebenen Erklärung) an unsere örtlich zuständige Ärztliche Begutachtungsstelle (siehe Anlage) weiter. Die Durchschrift des Vordrucks R210 leiten Sie bitte mit dem Rentenantrag an uns weiter (ohne die für die Antragstellerin/den Antragsteller bestimmte Durchschrift der Erklärung). Kommt dagegen die Erteilung eines Gutachtenauftrags nicht in Frage, weil ein Ausnahme-Sachverhalt vorliegt, kreuzen Sie dies bitte im Vordruck an. Handelt es sich dabei um einen Sachverhalt nach den Buchstaben a bis d, wird weder ein Gutachten noch ein ärztlicher Befundbericht benötigt. Rundschreiben Nr. 5/2005 Seite 2 von 4

3 Leistungsabteilung I Grundsatzreferat Westfalen Nur bei einem Ausnahme-Sachverhalt nach den Buchstaben e bis l händigen Sie bitte der Antragstellerin/dem Antragsteller die Vordrucke und Anlage (Vordrucksatz Ärztlicher Befundbericht ) aus. Weiterhin bitten wir Sie, in den in Betracht kommenden Fällen (siehe unteren Abschnitt des Vordrucks 3-024) den Vordruck Arbeitgeberanfrage/Arbeitsplatzbeschreibung auszuhändigen und dies durch Ankreuzen im Vordruck zu bestätigen. Vordrucktabelle Rentenanträge Die aktuelle Fassung (Stand Oktober 2005) ist diesem Rundschreiben beigefügt. Tabelle Über- und zwischenstaatliches Recht - Verbindungsstellen der Regionalebene Die beigefügte Neufassung betrifft ausschließlich die Regionalebene. Die Zuständigkeit der überregionalen Träger Bund und Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See bleibt unverändert. Zuständigkeit innerhalb unserer Leistungsabteilungen Beigefügt ist die aktuelle Übersicht Steuern und Rente; allgemein Information, künftiger Vordruck der Finanzverwaltung: Anlage R Renten und andere Leistungen In diesem Jahr beginnt die so genannte nachgelagerte Besteuerung: Die Beiträge werden schrittweise von der Einkommensteuer freigestellt. Im Gegenzug sind seit Prozent der Rente steuerpflichtig. Das betrifft alle Renten, die schon gezahlt werden und Renten, die noch bis Ende 2005 beginnen. Für zukünftige Neurentner Rundschreiben Nr. 5/2005 Seite 3 von 4

4 Leistungsabteilung I Grundsatzreferat Westfalen wird der steuerpflichtige Rentenanteil jeweils nach dem Jahr des Rentenbeginns bestimmt. Persönliche Freibeträge sorgen aber dafür, dass bei weitem nicht alle Rentner Steuern zahlen müssen. Rentner, die ggf. auch wegen weiterer Einkünfte - steuerpflichtig werden könnten, sind zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung verpflichtet. Dafür steht die zu Ihrer Information beigefügte Anlage R Renten und andere Leistungen (demnächst erhältlich bei den Finanzämtern) zur Verfügung. Unser Tipp: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung können hierzu nur allgemeine Auskünfte geben. Insbesondere können Sie keine Aussagen zu individuellen Abzugsmöglichkeiten oder über die genaue Höhe der steuerlichen Belastung machen. Allgemeine Informationen zu diesem Thema enthält auch die im Internet angebotene Broschüre Nummer 9 aus der Reihe Aktuell mit dem Titel Rente und Steuern. Ein Download ist unter möglich. Das gilt auch für die von der Deutschen Rentenversicherung kostenlos zur Verfügung gestellte Broschüre Neues Steuerrecht für Versicherte und Rentner. Alternativ hierzu können Sie diese Broschüre anfordern - per Telefon unter , - per Fax unter Versicherte, die eine konkrete Beratung wünschen, können sich an ihr Finanzamt wenden. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag Anlagen R o b e r z Gen.Akte /05 Rundschreiben Nr. 5/2005 Seite 4 von 4

5 Westfalen Versicherungsnummer Familienname, Vorname Folgende Vordrucke wurden ausgehändigt: R250 Entgeltbescheinigung/ Entgeltvorausbescheinigung Netto-Entgeltbescheinigung R665 Bruttoarbeitsentgelt/ Ausbildungsvergütung Ärztliche Unterlagen Ein Gutachtenauftrag wurde Anlage zum Rentenantrag Fehlende Unterlagen, medizinische Ermittlungen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erteilt, weil keiner der unten unter a) bis k) angegebenen Sachverhalte vorliegt, am an Begutachtungsstelle nicht erteilt. Es liegt der nachfolgend angekreuzte Sachverhalt vor: Bei diesen Sachverhalten a) bis d) bitte auch keinen Befundbericht aushändigen a) Die versich.-rechtlichen Voraussetzungen ( 43, 240 SGB VI) sind offensichtlich nicht erfüllt. b) Versicherte(r) befindet sich in einer Behindertenwerkstatt, einer Anstalt, einem Heim oder einer gleichartigen Einrichtung. Eine Bescheinigung (Vordruck 3 035) ist beigefügt. wird nachgereicht. c) Versicherte(r) ist pflegebedürftig im Sinne des 14 SGB I (Nachweis ist beigefügt). d) Versicherte(r) wurde zur Antragstellung aufgefordert (z.b. durch Krankenkasse, Agentur für Arbeit, Leistungsträger für das Arbeitslosengeld II, RV-Träger) Gutachtenauftrag keine med. Ermittlungen Bei diesen Sachverhalten e) bis l) bitte Befundbericht aushändigen e) In den letzten 6 Monaten wurde durch einen Rentenversicherungsträger eine Leistung zur Teilhabe durchgeführt oder eine solche Leistung ist beantragt. f) Vorgutachten aufgrund von Rentenverfahren innerhalb des letzten Jahres sind vorhanden. g) Versicherte(r) hat das 60. Lebensjahr bereits vollendet. h) Es handelt sich um eine schwere Erkrankung (z. B. bei Rollstuhlfahrern oder Krebskranken) oder ein Augenleiden steht eindeutig im Vordergrund der Gesundheitsstörungen. i) Versicherte(r) befindet sich zurzeit in stationärer Behandlung. j) Es wird bereits eine Rente wegen Berufsunfähigkeit oder wegen teilweiser Erwerbsminderung gezahlt. k) Es handelt sich um einen Antrag auf Weiterzahlung einer Rente auf Zeit. l) Versicherte(r) steht unter Betreuung Versicherte(r) hat Vordruck(e) "Ärztlicher Befundbericht für Ämter" erhalten am zur Weitergabe an (ggf. zusätzlich) auch an (Name) (Name) Vordruck(e) Befundbericht (Ärztl. Ermittlungen, Hinw. auf fehl. Unterlagen) Arbeitgeberanfrage Bitte nur ausfüllen, wenn d. Versicherte vor dem geboren ist. Der zur Vorlage beim Arbeitgeber bestimmte Vordruck "Anfrage Arbeitsplatzbeschreibung" wurde der Versicherten/ dem Versicherten mit einer Zweitschrift ausgehändigt am nicht ausgehändigt, weil a) für den zuletzt ausgeübten Beruf offensichtlich weder eine Lehrzeit noch eine Anlernzeit von wenigstens zwölf Monaten erforderlich ist b) Sonstige Gründe (z.b. "Fa. existiert nicht mehr" oder einer der obengenannten Gründe a-d, h, j-l) Ort, Datum Unterschrift/ Stempel der Antrag aufnehmenden Stelle

6 Abteilung Sozialmedizin Alphabetisches Verzeichnis aller Städte und Gemeinden mit Angabe der örtlich zuständigen Ärztlichen Begutachtungsstellen im Bereich der LVA Westfalen Stand: 11/2005 Abkürzungen: BI Bielefeld BO Bochum DO Dortmund GE Gelsenkirchen HA MS PA SI Hagen Münster Paderborn Siegen Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Ahaus MS Dortmund DO Hövelhof PA Ahlen MS Drensteinfurt MS Höxter PA Altena HA Drolshagen SI Holzwickede DO Altenbeken PA Dülmen MS Hopsten MS Altenberge MS Emsdetten MS Horn-Bad Meinberg BI Anröchte PA Enger BI Horstmar MS Arnsberg PA Ennepetal HA Hüllhorst BI Ascheberg MS Ennigerloh MS Ibbenbüren MS Attendorn SI Ense PA Iserlohn HA Augustdorf BI Erndtebrück SI Isselburg GE Bad Berleburg SI Erwitte PA Kalletal BI Bad Driburg PA Eslohe PA Kamen DO Bad Laasphe SI Espelkamp BI Kierspe HA Bad Lippspringe PA Everswinkel MS Kirchhundem SI Bad Oeynhausen BI Extertal BI Kirchlengern BI Bad Salzuflen BI Finnentrop SI Kreuztal SI Bad Sassendorf PA Freudenberg SI Ladbergen MS Balve HA Fröndenberg DO Laer MS Barntrup BI Gelsenkirchen GE Lage BI Beckum MS Gescher MS Langenberg BI Beelen MS Geseke PA Legden MS Bergkamen DO Gevelsberg HA Lemgo BI Bestwig PA Gladbeck GE Lengerich MS Beverungen PA Greven MS Lennestadt SI Bielefeld BI Gronau MS Leopoldshöhe BI Billerbeck MS Gütersloh BI Lichtenau PA Blomberg BI Hagen HA Lienen MS Bocholt GE Halle BI Lippetal PA Bochum BO Hallenberg PA Lippstadt PA Bönen DO Haltern GE Löhne BI Borchen PA Halver HA Lotte MS Borgentreich PA Hamm DO Lübbecke BI Borgholzhausen BI Harsewinkel BI Lüdenscheid HA Borken GE Hattingen BO Lüdinghausen MS Bottrop GE Havixbeck MS Lügde PA Brakel PA Heek MS Lünen DO Breckerfeld HA Heiden GE Marienmünster PA Brilon PA Hemer HA Marl GE Bünde BI Herdecke DO Marsberg PA Büren PA Herford BI Medebach PA Burbach SI Herne BO Meinerzhagen HA Castrop-Rauxel DO Herscheid HA Menden HA Coesfeld MS Herne DO Meschede PA Datteln DO Herzebrock-Clarholz BI Metelen MS Delbrück PA Hiddenhausen BI Mettingen MS Detmold BI Hilchenbach SI Minden BI Dörentrup BI Hille BI Möhnesee PA Dorsten GE Hörstel MS Münster MS bitte wenden

7 Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Stadt/Gemeinde zuständ. ÄBST Nachroth-Wiblingw. HA Rosendahl MS Versmold BI Nepthen SI Rüthen PA Vlotho BI Neuenkirchen MS Saerbeck MS Vreden MS Neuenrade HA Salzkotten PA Wadersloh MS Neunkirchen SI Sassenberg MS Waltrop DO Nieheim PA Schalksmühle HA Warburg PA Nordkirchen MS Schieder-Schwalenb. PA Warendorf MS Nordwalde MS Schlangen PA Warstein PA Nottuln MS Schloss Holte-Stukenb. BI Welver PA Ochtrup MS Schmallenberg PA Wenden SI Oelde MS Schöppingen MS Werdohl HA Oer-Erkenschwick GE Schwelm HA Werl PA Oerlinghausen BI Schwerte DO Werne a.d. Lippe DO Olfen MS Selm DO Werther BI Olpe SI Senden MS Westerkappeln MS Olsberg PA Sendenhorst MS Wetter (Ruhr) BO Ostbevern MS Siegen SI Wettringen MS Paderborn PA Soest PA Wickede (Ruhr) PA Petershagen BI Spenge BI Willebadessen PA Plettenberg HA Sprockhövel BO Wilnsdorf SI Porta-Westfalica BI Stadtlohn MS Winterberg PA Preußisch-Oldendorf BI Steinfurt MS Witten BO Raesfeld GE Steinhagen BI Wünnenberg PA Rahden BI Steinheim PA Recke MS Stemwede BI Recklinghausen GE Südlohn GE Reken GE Sundern PA Rheda-Wiedenbrück BI Tecklenburg MS Rhede GE Telgte MS Rheine MS Unna DO Rietberg BI Velen GE Rödinghausen BI Verl BI Ärztliche Begutachtungsstellen der LVA Westfalen Ärztl. Begut.-Stellen Anschrift Telefon u. FA Kurzwahl ÄBST Bielefeld Zimmerstr. 15, 05 21/ Bielefeld 05 21/ ÄBST Bochum Kortumstr , 02 34/ Bochum 02 34/ ÄBST Dortmund Rosental 15, 02 31/ Dortmund 02 31/ ÄBST Gelsenkirchen Munscheidstr. 14, 02 09/ Gelsenkirchen 02 09/ ÄBST Hagen Frankfurter Str. 68, / Hagen / ÄBST Münster Gartenstr / Münster 02 51/ ÄBST Paderborn Kamp 31, / Paderborn / ÄBST Siegen Spandauer Str. 32, Siegen 02 71/ /

8 LVA Westfalen Stand: Oktober 2005 A. Versichertenrente Rentenanträge: Vordrucktabelle wird beantragt mit Vordruck R 100 Leistungsarten (Ziff. 1 des Vordrucks R 100) R 210 Anlage Erwerbsminderung *) Ärztl. Ermittl.; fehlende Unterlagen und ggf. ergänzt um die Vordrucke: R 250 **) **) R 220 Entgelt- Netto- Anlage (voraus) entgelt- Erzieh.- beschein. beschein. rente R 230***) Anlage vorz. AR (nur bei Weiterarbeit) R 240 Anlage vorz. AR - Vertr.- Schutz - Rentenbeginn R 660 Anlage Eink.- angaben 1. Rente wegen teilweiser bzw. voller Erwerbsminderung ( 43, 240 SGB VI) 2. Erziehungsrente wegen Erziehung eines Kindes nach dem Tod des früheren Ehegatten od. bei einem verw. Ehegatten nach Durchführung des Rentensplittings ( 47 SGB VI) 3. Regelaltersrente wegen Vollendung des 65. Lebensjahres ( 35 SGB VI) 4. Altersrente für langjährig Versicherte wegen Vollendung des 63. Lebensjahres ( 36, 236 SGB VI) 5. Altersrente wegen Vollendung des 60. Lebensjahres für schwerbehinderte Menschen ( 37, 236 a SGB VI) 6. Altersrente wegen Vollendung des 60. Lebensjahres für Versicherte, die berufsunfähig oder erwerbsunfähig sind ( 37, 236a SGB VI) 7. Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit ( 237 SGB VI) (Bei Altersteilzeit bitte auch Vordruck aushändigen) 8. Altersrente für Frauen wegen Vollendung des 60. Lebensjahres, wenn sie nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als 10 Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben ( 237 a SGB VI) nur bei Altersteilzeitarbeit (ab Jahrgang 1941) ab Jahrgang 1941) (falls vor dem oder nach dem geboren (falls vor dem geboren) R 810 Meldung zur KVdR Soll auch ein Zuschuss zur privaten (ggf. freiwilligen) Krankenversicherung beantragt werden, verwenden Sie bitte zusätzlich den Vordruck R 820. Wenn das Versicherungskonto noch nicht vollständig geklärt ist, werden ggf. noch folgende Vordrucke benötigt: V100 (Antrag auf Kontenklärung), V800 (Kindererziehungs-/berücksichtigungszeiten), V410 (Anrechnungszeiten), V700 (Zeiten im Beitrittsgebiet), V710 (Zusatzfragebogen FRG), für Spätaussiedler V711, für Zeiten in Rumänien V712, für Zeiten in Polen V722. Sollten darüber hinaus weitere Vordrucke benötigt werden, ergibt sich dies aus den Hinweisen in den genannten Vordrucken. *) Hinweis zum Vordruck 3-024: Bitte immer verwenden, wenn Rente wegen Erwerbsminderung oder vorzeitige Altersrente wegen BU/EU beantragt ist (auch bei Online-Antragsaufnahme). Wenn kein Gutachtenauftrag erteilt wird, weil ein Ausschlussgrund nach Ziff. e - l des Vordrucks vorliegt: Bitte geben Sie der/dem Versicherten den Vordruck mit Anlage - Ärztlicher Befundbericht zur Vorlage beim behandelnden Arzt und vermerken Sie dies auf dem Vordruck Falls erforderlich - ggf. bitte auf Vordruck unten vermerken - geben Sie der/dem Versicherten bitte auch - zur Vorlage beim Arbeitgeber - 2 Exemplare des Vordrucks Arbeitsplatzbeschreibung. **) Hinweis zu den Vordrucken R 250 und 3-026: Bei Bedarf sollten diese Vordrucke der/dem Versicherten (zur Vorlage beim Arbeitgeber) oder dem Arbeitgeber direkt übergeben/zugeleitet werden mit dem Begleitvordruck (darin Vorgabe der Zeiten, für die Angaben benötigt werden). ***) Vordruck R 230 wird nur benötigt, wenn Weiterarbeit über den Rentenbeginn hinaus geplant ist.

9 B. Verkürzter Antrag auf Versichertenrente, wenn bereits eine Versichertenrente gezahlt wird (Entfällt, wenn bereits eine Altersrente gezahlt wird.) 2 wird beantragt mit Vordruck R 110 Leistungsarten (Ziff. 1 des Vordrucks R 110) R 210 Anlage Erwerbsminderung 3-024*) Ärztl. Ermittl.; fehl. Unterlagen R 250 **) Entgelt- (voraus) beschein. und ggf. ergänzt um die Vordrucke: **) R 220 R230***) Netto- Anlage Anlage entgelt- Erzieh.- vorz. AR beschein. rente (nur bei Weiterarbeit) R 240 Anlage vorz. AR Vertr.- schutz, Rentenbeginn R 660 Anlage Eink.- angaben 1. Rente wegen voller Erwerbsminderung ( 43 Abs. 2 SGB VI) 2. Erziehungsrente wegen Erziehung eines Kindes nach dem Tod des früheren Ehegatten oder bei einem verw. Ehegatten nach Durchführung des Ren- tensplittings ( 47 SGB VI) 3. Regelaltersrente wegen Vollendung des 65. Lebensjahres ( 35 SGB VI) 4. Altersrente für langjährig Versicherte wegen Vollendung des 63. Lebensjahres ( 36, 236 SGB VI) 5. Altersrente wegen Vollendung des 60. Lebensjahres für schwerbehinderte Menschen ( 37, 236a SGB VI) 6. Altersrente wegen Vollendung des 60. Lebensjahres für Versicherte, die berufsunfähig oder erwerbsunfähig sind ( 37, 236a SGB VI) 7. Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit ( 237 SGB VI) (Bei Altersteilzeit bitte auch Vordruck aushändigen) (ab Jahrgang 1941) (ab Jahrgang 1941) nur bei Altersteilzeitarbeit (falls vor dem oder nach dem geboren) Ärztlicher Befundbericht 8. Altersrente für Frauen wegen Vollendung des 60. Lebensjahres, wenn sie nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als 10 Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben ( 237 a SGB VI) (falls vor dem geboren) Wenn das Versicherungskonto noch nicht vollständig geklärt ist, werden ggf. noch folgende Vordrucke benötigt: V800 (Kindererziehungs-/berücksichtigungszeiten), V410 (Anrechnungszeiten). *) Hinweis zum Vordruck 3-024: Bitte immer verwenden, wenn Rente wegen Erwerbsminderung oder vorzeitige Altersrente wegen BU/EU beantragt ist (auch bei Online-Antragsaufnahme). Wenn kein Gutachtenauftrag erteilt wird, weil ein Ausschlussgrund nach Ziff. e - l des Vordrucks vorliegt: Bitte geben Sie der/dem Versicherten den Vordruck mit Anlage - Ärztlicher Befundbericht zur Vorlage beim behandelnden Arzt und vermerken Sie dies auf dem Vordruck Falls erforderlich - ggf. bitte auf Vordruck unten vermerken - geben Sie der/dem Versicherten bitte auch - zur Vorlage beim Arbeitgeber 2 Exemplare des Vordrucks Arbeitsplatzbeschreibung. **) Hinweis zu den Vordrucken R 250 und 3-026: Bei Bedarf sollten diese Vordrucke der/dem Versicherten (zur Vorlage beim Arbeitgeber) oder dem Arbeitgeber direkt übergeben/zugeleitet werden mit dem Begleitvordruck (darin Vorgabe der Zeiten, für die Angaben benötigt werden). ***) Vordruck R 230 wird nur benötigt, wenn Weiterarbeit über den Rentenbeginn hinaus geplant ist.

10 C. Antrag auf Zahlung der bisherigen Altersrente als Vollrente oder Teilrente wird mit Vordruck R 130 beantragt und ggf. ergänzt um die Vordrucke R 250 Entgeltvorausbescheinigung R 230 Anlage zum Antrag auf vorzeitige Altersrente D. Weiterzahlung einer Rente wegen Erwerbsminderung/Berufs-/Erwerbsunfähigkeit wird mit Vordruck R 120 beantragt. Bitte geben Sie der/dem Versicherten den Vordruck mit Anlage Ärztlicher Befundbericht zur Vorlage beim behandelnden Arzt und vermerken Sie dies auf dem Vordruck E. Hinterbliebenenrente (ohne Waisen) 3 wird beantragt mit Vordruck R 500 Leistungsarten (Ziff. 1 Vordruck R 500) R 210 Anlage Erwerbsminderung R 610 Antrag auf Waisenrente und ggf. ergänzt um die Vordrucke: R 660 **) R 810 Anlage Meldung zur Einkommensangaben KVdR R 630 Anlage Scheidungsrente 1. Witwen-/Witwerrente *) ( 46 SGB VI) E r h ö h t e Witwen-/Witwerrente ( 46 SGB VI) a) wegen Vollendung des 45. Lebensjahres b) wegen Kindererziehung/-versorgung c) wegen Erwerbsminderung 2. Rente an die frühere Ehefrau bzw. an den früheren Ehemann - nur bei Eheauflösung vor dem ( 243 SGB VI) E r h ö h t e Rente an den früheren Ehegatten ( 243 SGB VI) a) wegen Vollendung des 45. Lebensjahres b) wegen Kindererziehung/-versorgung c) wegen Erwerbsminderung Soll auch ein Zuschuss zur privaten (ggf. freiwilligen) Krankenversicherung beantragt werden, verwenden Sie bitte zusätzlich den Vordruck R 820. Wenn das Versicherungskonto noch nicht vollständig geklärt ist, werden ggf. noch folgende Vordrucke benötigt: V100 (Antrag auf Kontenklärung), V800 (Kindererziehungs-/berücksichtigungszeiten), V410 (Anrechnungszeiten), V400 (Ersatzzeiten), V700 (Zeiten im Beitrittsgebiet), V710 (Zusatzfragebogen FRG), für Spätaussiedler V711, für Zeiten in Rumänien V712, für Zeiten in Polen V722. Sollten darüber hinaus weitere Vordrucke benötigt werden, ergibt sich dies aus den Hinweisen in den genannten Vordrucken. *) Handelt es sich um einen Antrag auf Witwen-/Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten/Lebenspartner, verwenden Sie bitte zusätzlich den Vordruck R 620. **) Hinweis zum Vordruck R 660 Wenn Kinder vorhanden sind, für die keine Waisenrente beantragt wird,, weil sie nicht Kinder der/des Verstorbenen sind: Füllen Sie bitte zusätzlich den Vordruck R 650 zur Ermittlung des erhöhten Einkommensfreibetrages aus. Aus dem Vordruck R 660 ergibt sich, ob bzw., welche weiteren Zusatzvordrucke benötigt werden. Diese weiteren Vordrucke R 665, R 666, R 670, R 675, R 680, R 681 und/oder R 682, die sich an den Arbeitgeber bzw. die Zahlstelle richten, füllen Sie bitte unbedingt bis einschließlich Ziffer 3 aus.

11 F. Waisenrente 4 (Leistungsarten siehe Ziffer 1 des Vordrucks R 500) Füllen Sie bitte zunächst den Vordruck R 500 Antrag auf Hinterbliebenenrente aus. Auch wenn gleichzeitig eine Witwen-/Witwerrente oder Waisenrente für weitere Waisen beantragt wird, genügt insgesamt ein Exemplar des Vordrucks R 500. Zusätzlich Anlage Waisenrentenantrag - Vordruck R und ggf. ergänzt um die Vordrucke: Für mehrere minderjährige Waisen genügt ein Vordruck. Bei volljährigen Waisen wird dagegen für jede Waise ein eigener Vordruck R 610 benötigt! R 660 *) Anl. Einkommensangabe R 810 **) Meldung zur KVdR Leistungsarten: 1. Halbwaisenrente ( 48 SGB VI) a) bei Waisen bis 18 Jahre b) bei Waisen über 18 Jahre 2. Vollwaisenrente ( 48 SGB VI) a) bei -Waisen bis 18 Jahre b) bei Waisen über 18 Jahre Soll auch ein Zuschuss zur privaten (ggf. freiwilligen) Krankenversicherung beantragt werden, verwenden Sie bitte zusätzlich den Vordruck R 820. Wenn das Versicherungskonto noch nicht vollständig geklärt ist, werden ggf. noch folgende Vordrucke benötigt: V100 (Antrag auf Kontenklärung), V800 (Kindererziehungs-/berücksichtigungszeiten), V410 (Anrechnungszeiten), V400 (Ersatzzeiten), V700 (Zeiten im Beitrittsgebiet), V710 (Zusatzfragebogen FRG), für Spätaussiedler V711, für Zeiten in Rumänien V712, für Zeiten in Polen V722. Sollten darüber hinaus weitere Vordrucke benötigt werden, ergibt sich dies aus den Hinweisen in den genannten Vordrucken. *) Hinweis zum Vordruck R 660 Aus dem Vordruck ergibt sich, ob bzw. welche weiteren Zusatzvordrucke zur Einkommensermittlung benötigt werden. Diese weiteren Vordrucke R 665, R 666, R 670, R 675, R 680, R 681 und/oder R 682, die sich an den Arbeitgeber bzw. an die Zahlstelle richten, füllen Sie bitte unbedingt bis einschließlich Ziffer 3 aus. **) Hinweis zum Vordruck R 810 Bitte für jede Waise eine eigene Meldung zur KVdR ausfüllen. Dies gilt auch dann, wenn zusätzlich für jede Waise mit Vordruck R 820 ein Zuschuss zur privaten (ggf. freiwilligen) Krankenversicherung beantragt wird.

12 Über- und zwischenstaatliches Recht - Verbindungsstellen der Regionalebene - Abkommen Verbindungsstelle (Ber.Nr.*) Postanschrift Staat und/oder Inkrafttreten Einführung d. ges. RV EWG-Recht Hausanschrift/Telefon/Fax Oldenburg-Bremen (028) Australien Huntestraße Oldenburg Postfach Oldenburg Tel.: (0441) Fax: (0441) Rheinland (013) Belgien Königsallee Eupen-Malmedy Düsseldorf Düsseldorf Alters- u. Hinterbl.vers. Service-Tel.: (0800) Tel.: (0211) Fax: (0211) Mitteldeutschland (008) Bulgarien Paracelsusstraße Halle Halle Tel.: (0345) Fax: (0345) Rheinland (013) Chile siehe unter: Belgien Invaliditätsvers altes System neues System Nord (026) Dänemark Ziegelstraße Invaliditäts-Altersvers Lübeck Lübeck allgem. Volksvers. Service-Tel.: (0800) Tel.: (0451) Fax: (0451) Nord (002) Estland Platanenstraße Neubrandenburg Postfach Tel.: (0395) Fax: (0395) Neubrandenburg Nord (026) Finnland siehe unter: Dänemark Rheinland-Pfalz (016) Frankreich Eichendorffstraße Elsaß-Lothringen Speyer Speyer Tel.: (06232) Fax: (06232) (Tabelle SV, Abkommen) Baden-Württemberg (023) Griechenland Adalbert-Stifter-Straße Stuttgart Stuttgart Tel.: (0711) Fax: (0711) Nord (019) Großbritannien Friedrich-Ebert-Damm u. Nordirland Hamburg Postfach Service-Tel.: (0800) Tel.: (040) Fax: (040) Hamburg *) nur für den internen Dienstgebrauch Westfalen Stand: Oktober 2005

13 Abkommen Verbindungsstelle (Ber.Nr.*) Postanschrift Staat und/oder Inkrafttreten Einführung d. ges. RV EWG-Recht Hausanschrift/Telefon/Fax Nord (019) Irland siehe unter: Großbritannien Westfalen (011) Island Gartenstraße Münster Münster Tel.: (0251) Fax: (0251) Rheinland (013) Israel siehe unter: Belgien Schwaben (021) Italien Dieselstraße Augsburg Augsburg (frw. Inv.-,Alters- und Tel.: (0821) Fax: (0821) Braunschweig - Hannover (029) Japan Kurt-Schumacher-Straße Braunschweig Braunschweig Tel.: (0531) Fax: (0531) Hinterbl.vers. von 1898 an) Niederbayern-Oberpfalz (015) Bundesrep Am Alten Viehmarkt Landshut Landshut Jugoslawien **) (Landarbeiter) Tel.: (0871) 81-0 Fax: (0871) Nord (019) Kanada siehe unter: Großbritannien Altersvers Braunschweig - Hannover (029) Korea siehe unter: Japan Niederbayern-Oberpfalz (015) Kroatien siehe unter: Jugoslawien (Landarbeiter) Lettland Nord (002) siehe unter: Estland Baden-Würtemberg (024) Liechtenstein Gartenstraße Alters- u. Hinterbl.vers Karlsruhe Karlsruhe Invaliditätsvers Tel.: (0721) Fax: (0721) Litauen Nord (002) siehe unter: Estland Rheinland-Pfalz (016) Luxemburg siehe unter: Frankreich Malta Schwaben (021) siehe unter: Italien Schwaben (021) Marokko siehe unter: Italien *) nur für den internen Dienstgebrauch **) Das Abkommen gilt nach der völkerrechtl. Anerkennung durch die BRD auch für den Nachfolgestaat Bosnien-Herzegowina weiter.

14 Abkommen Verbindungsstelle (Ber.Nr.*) Postanschrift Staat und/oder Inkrafttreten Einführung d. ges. RV EWG-Recht Hausanschrift/Telefon/Fax Mazedonien Niederbayern-Oberpfalz (015) siehe unter: Jugoslawien (Landarbeiter) Westfalen (011) Niederlande siehe unter: Island Norwegen Nord (026) siehe unter: Dänemark 1936 Oberbayern (014) Österreich Thomas-Dehler-Straße (AnV) München München (ArV) Tel.: (089) Fax: (089) Berlin Polen Nur V Ver ermittler mittlerfunktion (ohne ehem. deutsche Eingliederung Berlin Gebiete) (Landarbeiter) Berlin (025) ***) Knobelsdorffstraße 92 Leistungsexport Berlin Berlin Tel.: (030) Fax: (030) Unterfranken (020) Portugal Friedenstraße 12 / Würzburg Würzburg Tel.: (0931) Fax: (0931) Unterfranken (020) Rumänien ****) siehe unter: Portugal (teilweise) (Gesamtgebiet) (Hausgeh) Nord (026) Schweden siehe unter: Dänemark Baden-Württemberg (024) Schweiz siehe unter: Liechtenstein Niederbayern-Oberpfalz (015) Slowakische siehe unter: Jugoslawien Republik Niederbayern-Oberpfalz (015) Slowenien siehe unter: Jugoslawien (Landarbeiter) Rheinland (013) Spanien siehe unter: Belgien März Niederbayern-Oberpfalz (015) Tschechische siehe unter: Jugoslawien Republik *) nur für den internen Dienstgebrauch ***) ab : Berlin-Brandenburg ****) zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht bekannt

15 Abkommen Verbindungsstelle (Ber.Nr.*) Postanschrift Staat und/oder Inkrafttreten Einführung d. ges. RV EWG-Recht Hausanschrift/Telefon/Fax Oberfranken u. Mittelfranken (018) Türkei Wittelsbacherring Bayreuth Bayreuth Tel.: (0921) Fax: (0921) Schwaben (021) Tunesien siehe unter: Italien Mitteldeutschland (003) Ungarn Kranichfelder Straße (Gew.Arb.) Erfurt Postfach (Land- u. Forstarbeit Erfurt (Hausgeh.) Tel.: (0361) Fax: (0361) USA Nord (019) siehe unter: Großbritannien Zypern Baden-Würtemberg (024) siehe unter: Griechenland *) nur für den internen Dienstgebrauch Hinweis: Die Zuständigkeit der überregionalen Träger Bund und Knappschaft-Bahn-See bleibt unberührt. Weitere Informationen zu den Verbindungsstellen und dem geltenden über- und zwischenstaatlichen Recht finden Sie im Abschnitt Ausland & Rente des gemeinsamen Internetportals der Deutschen Rentenversicherung unter:

16 Leistungsabteilungen Arbeitsverteilung Stand: Oktober 2005 Tel: 0251/238-0 Durchwahl: Leistungsabteilung I Fax-Nr. Abteilungsleiter Herr Roberz Stellv. Abteilungsleiter Herr Rickers Raum-Nr Organisation und Personal Herr Höckesfeld Qualitätssteuerung u. Bearbeitungsservice Herr Figge Beschwerdestelle Herr Horstmann Referat Fax-Nr. Leiter Herr Kamprad Grundsatz 3600 Referent Herr Dr. Gollub Referent Herr Clauß Referent Herr Diepenbrock Referent Herr Rogowski Referat Fax-Nr VzD Referatsleiter Referent Bürovorsteherin Herr Benen Herr Minnerup Frau Bober Referat 3100 Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Kortwinkel Herr Bendowski Herr Rottstock Herr Schäfer Fax-Nr Herr Hohmann Herr Göbel Herr Wachholz Herr Pietsch Herr Wacker Herr Schürhoff Frau Althoff Herr Bittelbrunn Referatsleiter Herr Schöppner Bürovorsteher Herr Struwe Referat 3200 Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Tombült Herr Langenkamp Herr Bergmann Herr Bernert Fax-Nr Herr Albertin Herr Merschjohann Herr Greiwe Herr Bolle Herr Jeismann Frau Lammerding-B Herr Klus Frau Waltering Herr Fritz Referatsleiter Herr Thiemann Bürovorsteher Herr Averbeck

17 Referat 3300 Referat 3400 Referat 3500 Abschnitt Geburtstage bestimmter Monate Abschnittsleitung Referatssekretariat Frau Neufend Frau Bloch Herr Preßer Herr Müller Herr Urbaniak Fax-Nr Frau Plagge Herr Brüning Herr Richtscheid Herr Herzog Herr Schoppe Herr Lachmann Frau Jung Herr Dabeck Referatsleiter Herr Pohlkamp Bürovorsteher Herr König Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Steinkamp Herr Große Hokamp Herr Watermann Herr Dahl Fax-Nr Herr Zimmermann Herr Schöne Herr Sunder Herr Lübbering Herr Petring Herr Buchholz Herr Wengert Frau Behlert Referatsleiter Herr Weber Bürovorsteher Herr Ottens Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate H. Holtmannspötter Herr Schmand Herr Merfeld Herr Heuer Fax-Nr Frau Hohnwald Herr Kleene Herr Möllenkamp Herr Lorbach Frau Telaar Frau Becker Herr Asselmann Herr Helms Referatsleiter Herr Rickers Bürovorsteher Herr Brandt Abschnitte mit Sonderaufgaben Referat Abschnitt Referatssekretariat 3840 VAHRG Herr Drücker Forderungseinzug/ Herr Ebert Zwangsvollstreckung 3850 KVdR, Pflegeversicherung, Herr Weis Fax-Nr aller Monate aller Monate Berechnung, Sonderaufgaben und NL Herr Ahle Referatsleiter Herr Kuhlmann Bürovorsteher Herr Drücker

18 Leistungsabteilung II Fax-Nr. Abteilungsleiter Herr Steins Stellv. Abteilungsleiter Herr Schmeding Raum-Nr Organisation und Personal Herr Höckesfeld Qualitätssteuerung u. Bearbeitungsservice Herr Figge Beschwerdestelle Herr Horstmann Referat 4100 Referat 4200 Referat 4300 Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Nientied Herr Bösing Frau Arns Frau Bode Fax-Nr Herr Bolk Herr Engels Herr Gebbecken Herr Bohle Herr Radusch Frau Böse Herr Masch Herr Klaas Herr Schooß Referatsleiterin Frau Zweiling Bürovorsteherin Frau Weßling Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Hübel Herr Blom Herr Achterholt Fax-Nr Herr Schürhoff Herr Zohlen Herr Lenger Herr Kortmann Herr Ahlbrecht Herr Kambach Herr Schmelz Herr Hölker Frau Herzog Referatsleiter Herr Kraus Bürovorsteher Herr Kalkhoff Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr. bestimmter Monate Herr Coenen Herr Erbstößer Herr Jostmeier Herr Effing Fax-Nr Herr Kneilmann Herr Hüwe Herr Hohnwald Herr Bruns Herr Berns Herr Hillebrand Herr Haar Herr Röttger Referatsleiter Herr Potthoff, Theo Bürovorsteher Herr Diederichs

19 Referat Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat bestimmter Monate Herr Homann Herr Lütke-Schute Herr Reike Herr Preuß Fax-Nr Frau Küßner Frau Stude Herr Buchterkirche Herr Piasecki Herr Vox Herr Weymann Herr Schmitz, Ro Herr Hülskötter Herr Peters Referatsleiter Herr Bollwerk Bürovorsteher Herr Gerdes Referat Abschnitt Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat bestimmter Monate Herr Dankelmann Herr Denkert Herr Schwering Herr Cantauw Fax-Nr Frau Beer Herr Zepp Herr Kirchner Frau Silies Herr Herick Herr Braun-Hölker Referatsleiter Herr Schmeding Bürovorsteher Herr Hielscher Referat Abschnitt Interner Prüfdienst Herr Wermeling und Beitragseinzug Auskunft 4620 Regionalbüro Münster Herr Hermann und 4630 Regionalbüro Bielefeld Herr Eickelmann 8102 Beratung 4640 Regionalbüro Dortmund Herr Bäumer 8052 Prüfdienst Telefax für d. Ortsbehörden Frau Müller Fax-Nr Referatsleiter Herr Medding Referat Ab- Geburtstage Geburtstage Abschnittsleitung Referatssekretariat schnitt aller Monate bestimmter Geb.Tag Monate unbek. Monate /00.00 A-BRE Herr Gerhold /00.00 BRF-EL Herr Meißmer /00.00 ELY-HAR Herr Brunsmann /00.00 HAS-JAU Frau Scharbaum Fax-Nr /00.00 JAV-KUR Herr Kötter Ausland /00.00 KUS-MUE Herr Frölich Verbindungs /00.00 MUF-RIF Frau Silge stelle zu den /00.00 RIG-SNO Herr Kraß Niederlanden /00.00 SNP-VL Herr Baron und zu /00.00 VM-Z Herr Gesterkamp Island 4760 FRG-Rechtsanwendung Herr Hokamp Transferstellle Herr Krebs Referatsleiter Herr Borchardt Bürovorsteher Herr Willamowski Referat Ab- 30.ger. Monate 00 VSNR schnitt 31. alle Monate Abschnittsleitung Referatssekretariat Raum-Nr A - GIONK A - CHAT NN GIONL-LAUKM CHAU-KAPLA NN Ausbildung 4830 LAUKN-SCHEE KAPLB-PAPAM Herr Bülter Fax-Nr SCHEF-Z PAPAN-Z Herr Silge Referatsleiter Herr Ringkamp Bürovorsteherin Frau Prause S:\Referate LA II\Arbeitsverteilung.doc

20

Grundsteuer B (sortiert nach Veränderung absteigend)

Grundsteuer B (sortiert nach Veränderung absteigend) 1 Selm Unna + 380 825 2 Havixbeck Coesfeld + 168 581 3 Gladbeck Recklinghausen + 90 530 4 Rosendahl Coesfeld + 70 510 5 Bad Berleburg Siegen-Wittgenstein + 69 450 5 Bad Laasphe Siegen-Wittgenstein + 69

Mehr

Anschriftenverzeichnis der Leistungsträger für die Grundsicherung nach dem SGB XII in Westfalen

Anschriftenverzeichnis der Leistungsträger für die Grundsicherung nach dem SGB XII in Westfalen Anschriftenverzeichnis der Leistungsträger für die Grundsicherung nach dem SGB XII in Westfalen Hinweis: Leistungsträger der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ( 41 bis 46 SGB XII) sind nach

Mehr

Tabelle Zuordnung der Schneelastzonen nach Verwaltungsgrenzen. in Nordrhein-Westfalen

Tabelle Zuordnung der Schneelastzonen nach Verwaltungsgrenzen. in Nordrhein-Westfalen Anhang C Tabelle Zuordnung der Schneelastzonen nach Verwaltungsgrenzen in Nordrhein-Westfalen Gültig ab..007 Zu DIN 055-5 Land Landkreis KEY Gemeinde Schneelastzone Fußnote(n) NW Düsseldorf 05000 Düsseldorf

Mehr

Einkommensmillionäre in NRW 2004 und 2007 Steuerpflichtige mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von über einer Million Euro

Einkommensmillionäre in NRW 2004 und 2007 Steuerpflichtige mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von über einer Million Euro Seite 1 von 18 in NRW 2004 und Steuerpflichtige mit einem Gestbetrag der Einkünfte von über einer Million Euro 17 996 621 4 206 2,3 X 18 075 352 2 585 1,4 X Reg.-Bez. Düsseldorf 5 208 288 1 424 2,7 X 5

Mehr

Münster 13.11.2010. 1 Dr. Stefan Ernst

Münster 13.11.2010. 1 Dr. Stefan Ernst Münster 13.11.2010 1 Kreis Herford 2 Altersstruktur der Hausärzte in WestfalenLippe Ahaus Vreden Südlohn Stadtlohn Bocholt Borken Isselburg Bocholt Borken Heiden Rhede Raesfeld Rot gekennzeichnet sind

Mehr

Orteverzeichnis der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Orteverzeichnis der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Orteverzeichnis der Industrie- und n in Nordrhein-Westfalen Herausgeber: IHK NRW - Die Industrie- und n in Nordrhein-Westfalen e. V. 3. Auflage Stand: Januar 2011 Industrie- und n in NRW Industrie- und

Mehr

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) aus Sicht der KVWL

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) aus Sicht der KVWL Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) aus Sicht der KVWL MSD Forum GesundheitsPARTNER Haar, 16. September 2015 Thomas Müller Geschäftsführer KVWL Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1 2 3 4 AMTS:

Mehr

Stadt 2012 Monheim 300 Straelen 310 Verl 340 Schloß-Holte-Stukenbrock 355 Langenfeld 360 Harsewinkel 375 Herzebrock-Clarholz 380 Borchen 380 Delbrück

Stadt 2012 Monheim 300 Straelen 310 Verl 340 Schloß-Holte-Stukenbrock 355 Langenfeld 360 Harsewinkel 375 Herzebrock-Clarholz 380 Borchen 380 Delbrück Monheim 300 Straelen 310 Verl 340 Schloß-Holte-Stukenbrock 355 Langenfeld 360 Harsewinkel 375 Herzebrock-Clarholz 380 Borchen 380 Delbrück 380 Vettweis 390 Heinsberg 390 Hövelhof 390 Wassenberg 395 Olfen

Mehr

Anteil der öffentlichen Bekenntnisgrundschulen an allen öffentlichen Grundschulen nach Art des Bekenntnisses - ASD 2012/13. Gemeinde röm.-kath. ev.

Anteil der öffentlichen Bekenntnisgrundschulen an allen öffentlichen Grundschulen nach Art des Bekenntnisses - ASD 2012/13. Gemeinde röm.-kath. ev. Düsseldorf, krfr. Stadt 38% 6% Duisburg, krfr. Stadt 14% 1% Essen, krfr. Stadt 23% 2% Krefeld, krfr. Stadt 20% Mönchengladbach, krfr. Stadt 44% 3% Mülheim an der Ruhr, krfr. Stadt 17% 4% Oberhausen, krfr.

Mehr

Presseinformation. Die Bezirksregierung Münster teilt mit:

Presseinformation. Die Bezirksregierung Münster teilt mit: Presseinformation Umsatzanstieg bei Baugrundstücken, Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnungen Preise für Eigentumswohnungen stiegen um 5 % Die Bezirksregierung teilt mit: Der Grundstücksmarkt

Mehr

Flusseinzugsgebiete für Gemeinden und kreisfreie Städte mit eindeutiger Zuordnung in NRW

Flusseinzugsgebiete für Gemeinden und kreisfreie Städte mit eindeutiger Zuordnung in NRW 05313000 Aachen 700 Maas 05554004 Ahaus 200 Rhein 05358004 Aldenhoven 700 Maas 05382004 Alfter 200 Rhein 05354004 Alsdorf 700 Maas 05962004 Altena, Westf 200 Rhein 05974004 Anröchte 200 Rhein 05958004

Mehr

VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Bönen

VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Bönen VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Bönen Ticke t 10 VKU QuickGuide Tages-Tickets 9 Uhr Ticket 9 Uhr Ticket Gruppe ab 9 Uhr bis 3 Uhr morgens, am Wochenende und feiertgs ganztägig,1 Erw. + bis zu

Mehr

Gewerbesteuerhebesätze Nordrhein-Westfalen (2015)

Gewerbesteuerhebesätze Nordrhein-Westfalen (2015) Monheim am Rhein 285 Straelen 335 Verl 340 Langenfeld (Rhld.) 360 Harsewinkel 370 Schloß Holte-Stukenbrock 370 Herzebrock-Clarholz 380 Borchen 390 Attendorn 395 Wettringen 395 Olfen 399 Hilden 400 Hückelhoven

Mehr

Auswertung Swaps in NRW-Kommunen 2008 Stand: 03.02.2009 Stadt/Gemeinde Swaps? Produkt/Umfang Ergebnis in (Verlust rot) Anmerkung Aachen nein 0 0 0

Auswertung Swaps in NRW-Kommunen 2008 Stand: 03.02.2009 Stadt/Gemeinde Swaps? Produkt/Umfang Ergebnis in (Verlust rot) Anmerkung Aachen nein 0 0 0 Aachen nein 0 0 0 Ahaus ja keine Angabe keine Verluste 0 Ahlen ja 1 Swap 248.405 Gewinn zwischen Mai 2005 und Juni 2007 Aldenhoven ja 1 Swap 5.100 Ersparnis p.a. Alfter nein 0 0 0 Alpen nein 0 0 0 Alsdorf

Mehr

Verbrauchsabhängige Trinkwasser- und Abwasserentgelte pro Kubikmeter in NRW

Verbrauchsabhängige Trinkwasser- und Abwasserentgelte pro Kubikmeter in NRW Seite 1 von 37 Nordrhein-Westfalen Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach, Stadt Trinkwasserentgelt 1,55 1,57 1,59 + 0,04 + 2,6 % Abwasserentgelt

Mehr

Behördenliste der Vormerkstelle NRW Stand: 17. November 2014

Behördenliste der Vormerkstelle NRW Stand: 17. November 2014 Aachen Sparkasse Aachen 75001 Aachen Stadt Aachen 50001 Aachen StädteRegion Aachen 50100 Aachen Studentenwerk Aachen AöR 10701 Ahaus Stadt Ahaus 60101 Ahlen Stadt Ahlen 60501 Aldenhoven Gemeinde Aldenhoven

Mehr

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 Realsteuer-Hebesätze in im Jahr 2014 Seite 1 von 10 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt 156 395 440 179 440 144 Duisburg, Stadt 260 139 695 11 505 6 Essen, Stadt 255 158 590 31 480 33 Krefeld, Stadt

Mehr

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2015 Realsteuer-Hebesätze in im Jahr 2015 Seite 1 von 10 Prozent Prozent Prozent Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt 156 395 440 241 440 183 Duisburg, Stadt 260 167 855 2 510 8 Essen, Stadt 255 183 670 32

Mehr

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 Realsteuer-Hebesätze in im Jahr 2014 Seite 1 von 10 Prozent Prozent Prozent Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt 156 395 440 178 440 144 Duisburg, Stadt 260 139 695 11 505 6 Essen, Stadt 255 158 590

Mehr

Abschreibung und Verzinsung im Abwasserbereich

Abschreibung und Verzinsung im Abwasserbereich Abschreibung und Verzinsung im Abwasserbereich Aachen 7,03 Ahaus 6,00 Ahlen 0,00 4,90 Aldenhoven 6,90 Alfter 0,00 4,82 Alpen 4,00 Alsdorf 7,00 Altena 4,06 Altenbeken 6,50 Altenberge 3,00 Anröchte 5,50

Mehr

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts)

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts) Aachen 26 Straftaten 7 Körperverletzungsdelikte 3 Bedrohungs-/Nötigungsdelikte 2 Sachbeschädigungsdelikte 3 Beleidigungsdelikte 11 sonstige Delikte 5 Betrugsdelikte 4 Diebstähle Ahaus 6 Straftaten 1 Körperverletzungsdelikt

Mehr

Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk)

Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk) Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 30. April 2012 167 Anlage Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk) BR Arnsberg

Mehr

Gesamtübersicht: Landräte (Ober-) Bürgermeister

Gesamtübersicht: Landräte (Ober-) Bürgermeister Gesamtübersicht: Landräte (Ober-) Bürgermeister Niederlegung möglich Niederlegung beantragt 1 Aachen ja ja 2 Ahaus ja nein 3 Ahlen ja nein 4 Aldenhoven ja nein 5 Alfter ja ja 6 Alpen ja ja 7 Alsdorf ja

Mehr

Kostenkategorie Wohneigentum. Kostenkategorie Wohneigentum. Gemeinde. Mietniveau

Kostenkategorie Wohneigentum. Kostenkategorie Wohneigentum. Gemeinde. Mietniveau Tabelle 1: Zuordnung der n zu den n bei der Förderung selbstgenutzten s und zu den s bei der Förderung von Mietwohnungen A Bünde 1 2 Aachen 3 4 Burbach 1 3 Ahaus 1 2 Büren 2 3 Ahlen 1 2 Burscheid 3 4 Aldenhoven

Mehr

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK Kreisverwaltung Aachen 88 150 150 Stadtverwaltung Aachen 562 593 593 Stadtverwaltung Ahaus 50 121 121 Stadtverwaltung Ahlen 62 87 87 Stadtverwaltung Altena 27 35 35 Stadtverwaltung Alsdorf 46 72 72 Stadtverwaltung

Mehr

Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW Die Teuersten Strom-Grundversorgungsangebote in NRW Stichtag 28.08.2011

Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW Die Teuersten Strom-Grundversorgungsangebote in NRW Stichtag 28.08.2011 Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW Die Teuersten Strom-Grundversorgungsangebote in NRW Stichtag 28.08.2011 Eine Übersicht zu schaffen, um in NRW die teuersten Strom-Grundversorger ausfindig zu machen,

Mehr

Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom

Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom in Fortschreibung des sstandes Seite 1 von 10 17 571 856 9 012 249 17 591 450 9 015 167 Düsseldorf, Reg.-Bez. 5 088 748 2 625 131 5 094 443 2 625 612 Düsseldorf, krfr. Stadt 598 686 310 572 601 074 311

Mehr

Aktuelle Höhe der Fremdwährungskredite nordrhein-westfälischer Kommunen

Aktuelle Höhe der Fremdwährungskredite nordrhein-westfälischer Kommunen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8025 02.03.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3078 vom 28. Januar 2015 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/7848

Mehr

1 von 9. Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf KInvFöG NRW - sortiert nach der Höhe der Pro-Kopf-Förderbeträge -

1 von 9. Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf KInvFöG NRW - sortiert nach der Höhe der Pro-Kopf-Förderbeträge - Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf Gelsenkirchen, krfr. Stadt 163,8 Duisburg, kreisfreie Stadt 149,9 Herne, kreisfreie Stadt 137,9 Dortmund, kreisfreie Stadt 131,7 Hamm, kreisfreie

Mehr

1 von 9. Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf KInvFöG NRW - sortiert nach der Höhe der Förderbeträge insgesamt -

1 von 9. Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf KInvFöG NRW - sortiert nach der Höhe der Förderbeträge insgesamt - Investitionsfördermittel gemäß Anlage zum Gesetzentwurf Dortmund, kreisfreie Stadt 75.902.039 Duisburg, kreisfreie Stadt 73.031.504 Essen, kreisfreie Stadt 64.281.006 Köln, kreisfreie Stadt 52.636.422

Mehr

Wirkung der zusätzlichen 2,5 Mrd. Euro vom Bund in 2017 bei Verteilung gemäß Gesetzentwurf des BMF

Wirkung der zusätzlichen 2,5 Mrd. Euro vom Bund in 2017 bei Verteilung gemäß Gesetzentwurf des BMF n nwerte kreisfreie Städte Kreisverwaltungen NRW insgesamt 359 266 625 darunter: kreisfreie Städte 177 147 324 182 0 182 Kreisverwaltungen 0 119 119 kreisangehöriger Raum insgesamt 182 119 301 Bielefeld,

Mehr

Entlastungsbeträge aus dem erhöhten Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (bundesweit 2,4 Mrd. Euro) Berechnung auf der Grundlage der

Entlastungsbeträge aus dem erhöhten Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (bundesweit 2,4 Mrd. Euro) Berechnung auf der Grundlage der Nordrhein-Westfalen insgesamt 575.118 440.196 1.015.314 Düsseldorf, krfr. Stadt 42.502 19.372 61.874 Duisburg, krfr. Stadt 14.879 18.089 32.968 Essen, krfr. Stadt 23.716 24.666 48.382 Krefeld, krfr. Stadt

Mehr

Mietenstufen der nordrhein-westfälischen Gemeinden ab dem 1. Januar 2016 gemäß Anlage zu 1 Abs. 3 der Wohngeldverordnung (WoGV)

Mietenstufen der nordrhein-westfälischen Gemeinden ab dem 1. Januar 2016 gemäß Anlage zu 1 Abs. 3 der Wohngeldverordnung (WoGV) Mietenstufen der nordrhein-westfälischen Gemeinden ab dem 1. Januar 2016 gemäß Anlage zu 1 Abs. 3 der Wohngeldverordnung (WoG) Soweit eine zu einem Kreis gehörende Gemeinde in der Tabelle nicht gesondert

Mehr

Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet Krfr. Stadt Bochum Krfr. Stadt Herne

Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet Krfr. Stadt Bochum Krfr. Stadt Herne Zuständigkeitsbereich der en Hellweg-Hochsauerland Hochsauerlandkreis Kreis Soest Arnsberg Bestwig Brilon Eslohe Hallenberg Marsberg Medebach Meschede Olsberg Schmallenberg Sundern Winterberg Anröchte

Mehr

Kalkulationsmodalitäten 2009 Abwassergebühren 2009 Anlage 1a

Kalkulationsmodalitäten 2009 Abwassergebühren 2009 Anlage 1a Aachen x x 7,18 x x Ahaus x x 6,00 x x Ahlen x x 5,00 x x Aldenhoven x x 6,90 x x Alfter x x 0,00 4,79 x x Alpen x x 4,00 x x Alsdorf x x 6,00 n.a. x x Altena x x 0,00 4,23 x x Altenbeken x x 6,00 x x

Mehr

Schulform. Sekundarstufe (Sek.)

Schulform. Sekundarstufe (Sek.) Seite 1 von 42 Nordrhein-Westfalen Hauptschule Sek. I 267 156 114 275 42,8 Realschule Sek. I 337 697 169 122 50,1 Gesamtschule Sek. I 193 835 94 754 48,9 Gesamtschule Sek. II 39 513 21 534 54,5 Gymnasium

Mehr

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts

Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II. 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Aktenplan der DRV Knappschaft-Bahn-See Abteilung II 00-01 Allgemeine Angelegenheiten des Staats-, Verwaltungs- und Sozialrechts Schrifttum einzelner Wissenschaftsbereiche Verfassung und Gesetzgebung Rechtsprechung

Mehr

Übersicht der voraussichtl. Gewerbesteuereinnahmen 1. HJ 2014 & 2. HJ 2013

Übersicht der voraussichtl. Gewerbesteuereinnahmen 1. HJ 2014 & 2. HJ 2013 Übersicht der voraussichtl. einnahmen 1. HJ 2014 & 2. HJ 2013 Grundlage: Haushaltsabfrage der kommunalen Spitzenverbände Gebietskörperschaft 2. 111000 Düsseldorf, kreisfreie Stadt 599.109 405.849.530 416.356.986

Mehr

NOTFALLMAPPE. für den Träger am Heimatort

NOTFALLMAPPE. für den Träger am Heimatort NOTFALLMAPPE für den Träger am Heimatort Stand: Mai 2014 Inhaltsverzeichnis: Krisen- und Notfallvorbereitungsbogen... 3 Notfall-Teilnehmerliste... 5 Notfall-Betreuerliste/ Teamliste... 7 Kopien der Ferienpässe...

Mehr

im Kernhaushalt darunter zusammen in Euro je Einwohner in 1 000 Euro in Euro je Einwohner

im Kernhaushalt darunter zusammen in Euro je Einwohner in 1 000 Euro in Euro je Einwohner Nordrhe-Westfalen und der Gemeden und Gemedeverbände Nordrhe-Westfalens am 31.12.2013 sgesamt darunter Investitionskredite Seite 1 von 18 Erichtungen der Gemeden/Gemedeverbände öffentlichrechtlicher Nordrhe-Westfalen

Mehr

der Kernhaushalte Kassenkredite Investitionskredite

der Kernhaushalte Kassenkredite Investitionskredite Schulden der Gemeden und Gemedeverbände am 31.12.2010 Seite 1 von 19 1 000 sgesamt 1) Ewohner Nordrhe-Westfalen sgesamt 57 163 851 3 202,35 43 309 062 20 202 611 23 052 179 10 433 652 126 310 10 307 342

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße: Familienstand:

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Sitz des EVU Energieversorgungsunternehmen (EVU) Summe Summe Preisanstieg Preisanstieg bei 3.500 kwh/a bei 3.500 kwh/a

Mehr

Matthias Hauer (CDU): 29,4 Millionen Euro vom Bund allein im Jahr 2017 für Essen

Matthias Hauer (CDU): 29,4 Millionen Euro vom Bund allein im Jahr 2017 für Essen Matthias Hauer Mitglied des Deutschen Bundestages Pressemitteilung Matthias Hauer (CDU): 29,4 Millionen Euro vom Bund allein im Jahr 2017 für Essen Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von Bundesfinanzminister

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Ostwestfalen-Lippe

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Ostwestfalen-Lippe BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft Ostwestfalen-Lippe Die Bevölkerungsstruktur von Ostwestfalen-Lippe wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

10 Jahre TaxiBus Hannover. Praxisbeispiele zu Taxi-Kooperationen der WVG-Gruppe. Ihr Ziel ist unser Weg!

10 Jahre TaxiBus Hannover. Praxisbeispiele zu Taxi-Kooperationen der WVG-Gruppe. Ihr Ziel ist unser Weg! 10 Jahre TaxiBus Hannover Ihr Ziel ist unser Weg! Praxisbeispiele zu Taxi-Kooperationen der WVG-Gruppe Dipl.-Geogr. Werner Linnenbrink ÜSTRA, Hannover, 17.09.2012 1 I. Kurze Vorstellung der WVG-Gruppe

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

Gemeinden in Nordrhein-Westfalen am 25. Mai 1987 und 9. Mai 2011 nach der Einwohnerzahl H1) (Ergebnisse der Volkszählung 1987 und des Zensus 2011)

Gemeinden in Nordrhein-Westfalen am 25. Mai 1987 und 9. Mai 2011 nach der Einwohnerzahl H1) (Ergebnisse der Volkszählung 1987 und des Zensus 2011) Seite 1 von 10 Gemeinden in und 9. Mai 2011 nach der 16 711 845 17 538 251 Reg.-Bez. Düsseldorf 5 068 126 5 076 864 Düsseldorf, Stadt 563 531 4 586 291 2 Duisburg, Stadt 525 378 5 488 468 5 Essen, Stadt

Mehr

Gesetzentwurf zur Rente mit 67

Gesetzentwurf zur Rente mit 67 Sonderinformation Gesetzentwurf zur Rente mit 67 > Anhebung der Altersgrenzen > Ausnahmeregelungen > Neues zur Rentenanpassung Größe: 0 % (bei A5 > 71%) 14_Rente_mit_67.indd 1 12.01.2007 12::06 Rente mit

Mehr

Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai 2011 nach dem Migrationsstatus H5) (Ergebnisse des Zensus 2011)

Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am 9. Mai 2011 nach dem Migrationsstatus H5) (Ergebnisse des Zensus 2011) Seite 1 von 10 Bevölkerung in am 9. Mai 2011 17 538 251 17 436 030 13 172 660 75,5 4 263 370 24,5 Reg.-Bez. Düsseldorf 5 076 864 5 048 340 3 757 630 74,4 1 290 710 25,6 Düsseldorf, Stadt 586 291 582 760

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK März Der Blick auf Nordrhein-Westfalen

Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK März Der Blick auf Nordrhein-Westfalen Wohnen im Wandel, Münster NRW.BANK - 16. März 2012 Der Blick auf Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Vorstellung Wohnungsmarktbeobachtung 2. Demografische Entwicklung Bevölkerung, Bevölkerungskomponenten,

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Abwassergebühren 2015 Privathaushalte/NRW Anlage 9

Abwassergebühren 2015 Privathaushalte/NRW Anlage 9 Abwassergebühren 2015 Privathaushalte/NRW Anlage 9 Stadt/Gemeinde Abwassergebührensätze in Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser (SW) und pro Quadratmeter Niederschlagswasser (NW) Abwassergebühren in Euro

Mehr

Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten MERKBLATT. Vorruhestand und Altersrente

Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten MERKBLATT. Vorruhestand und Altersrente Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten MERKBLATT Vorruhestand und Altersrente 2 Das vorliegende Merkblatt zum Thema "Vorruhestand und Altersrente" wurde zwischen Bundesagentur für Arbeit und der

Mehr

Tarifbestimmungen Anlage 11

Tarifbestimmungen Anlage 11 Übergangsregelungen zwischen dem Kooperationsraum 4 (Ruhr-Lippe-Tarif) und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR (VRR) Teil A: Anwendung des VRR-Tarifs 1. Tarifsystematik Die dem VRR-Tarif zugrunde liegenden

Mehr

Antrag auf Hinterbliebenenrente

Antrag auf Hinterbliebenenrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Hinterbliebenenrente 1. Personalien des verstorbenen Mitgliedes: Name: Geburtsname: Geburtsdatum: Vorname: Geburtsort:

Mehr

NOTFALLMAPPE. für den Träger am Heimatort

NOTFALLMAPPE. für den Träger am Heimatort NOTFALLMAPPE für den Träger am Heimatort Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis: Krisen- und Notfallvorbereitungsbogen... 3 Notfall-Teilnehmerliste für die Freizeit:... 5 Notfall-Betreuerliste/ Teamliste

Mehr

Bundesweit akzeptiert an rund 5 000 Tankstellen. Die ideale Flottenkarte: Westfalen Service Card

Bundesweit akzeptiert an rund 5 000 Tankstellen. Die ideale Flottenkarte: Westfalen Service Card Bundesweit akzeptiert an rund 5 000 Tankstellen Die ideale Flottenkarte: Westfalen Service Card Tankkarte für kostenbewusste Unternehmer. Die Westfalen Service Card ist die Tankkarte für den gesamten Firmenfuhrpark,

Mehr

Sozialberatung bei Schwangerschaft Schloßstr. 16. D-48683 Ahaus. Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle. Zeppelinstraße 63.

Sozialberatung bei Schwangerschaft Schloßstr. 16. D-48683 Ahaus. Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle. Zeppelinstraße 63. Marktstraße 16 D-48683 Ahaus Schloßstr. 16 D-48683 Ahaus Von Geismarstraße 4 D-59229 Ahlen Königsstr. 8 D-59227 Ahlen Varia Zeppelinstraße 63 D-59229 Ahlen sberatung Werdohler Str. 3 D-58762 Altena Beratung

Mehr

Antrag auf Hinterbliebenenrente

Antrag auf Hinterbliebenenrente Mitgliedsnummer _ Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Hinterbliebenenrente 1. Personalien des verstorbenen Mitgliedes: Name: Geburtsname: Geburtsdatum: Vorname: Geburtsort:

Mehr

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Verzeichnis der Privatschulen in Nordrhein-Westfalen (einschl. Ergänzungsschulen und freie Unterrichtseinrichtungen) 21 Bestell-Nr. B 08 5 21 Herausgegeben

Mehr

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben:

Antwort. Drucksache 16/ LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Datum des Originals: /Ausgegeben: LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/12421 05.07.2016 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 4826 vom 2. Juni 2016 der Abgeordnete Matthias Kerkhoff und Klaus Kaiser Drucksache

Mehr

Altersrentner: So viel können

Altersrentner: So viel können Rente Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen > Wie viel kann ich als Altersrentner hinzuverdienen? > Vollrente oder Teilrente: Wie entscheide ich mich? > Unbegrenzt hinzuverdienen ab Regelaltersgrenze

Mehr

Deutsche Grundkarte 1:5 000

Deutsche Grundkarte 1:5 000 Deutsche Grundkarte 1:5 000 DGK5N DGK5G DGK5Bo DGK5ÜK Die Deutsche Grundkarte 1:5 000 (DGK5) ist das topographische Basiskartenwerk in Nordrhein-Westfalen. Die DGK5 stellt die Schnittstelle zwischen der

Mehr

Aufsteiger in der Sommersaison 2014 aus dem Tennisbezirk Münsterland

Aufsteiger in der Sommersaison 2014 aus dem Tennisbezirk Münsterland 218 Mannschaften aus 120 Vereinen sind in der Sommersaison 2014 aufgestiegen In der abgelaufenen Sommersaison 2014 sind aus dem Tennisbezirk Münsterland insgesamt 218 Mannschaften aus 120 Vereinen in die

Mehr

VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Kamen

VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Kamen VKU QuickGuide für Vorverkaufsstellen in Kamen Ticke t 10 VKU QuickGuide Tages-Tickets 9 Uhr Ticket 9 Uhr Ticket Gruppe ab 9 Uhr bis 3 Uhr morgens, am Wochenende und feiertgs ganztägig,1 Erw. + bis zu

Mehr

Erwerbsminderungsrentner:

Erwerbsminderungsrentner: Rente Erwerbsminderungsrentner: So viel können Sie hinzuverdienen > Kann ich trotz meiner Rente noch arbeiten gehen? > Wie hoch sind die Hinzuverdienstgrenzen? > Welche Teilrenten gibt es? Größe: 100 %

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 2699 mit Schreiben vom 9. Oktober 2014 namens der Landesregierung beantwortet.

Der Minister für Inneres und Kommunales hat die Kleine Anfrage 2699 mit Schreiben vom 9. Oktober 2014 namens der Landesregierung beantwortet. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7002 09.10.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2699 vom 16. September 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6834

Mehr

Atlas Wohnen Nordrhein-Westfalen Tabellenband

Atlas Wohnen Nordrhein-Westfalen Tabellenband Atlas Wohnen Nordrhein-Westfalen 2010 Tabellenband 17.12.2010 Impressum Redaktion: Torsten Bölting, Nina Hartmuth, Dr. Stephan Schmidt Mitarbeit: Dinah Kreten, Stefan Rohn Lektorat: Sebastian Klöppel Atlas

Mehr

Zukünftiger Bedarf an Ärztinnen und Ärzten.... aus der Sicht einer KV. Dr. med. Ulrich Thamer 1. Vorsitzender der KVWL Berlin, 27.

Zukünftiger Bedarf an Ärztinnen und Ärzten.... aus der Sicht einer KV. Dr. med. Ulrich Thamer 1. Vorsitzender der KVWL Berlin, 27. Zukünftiger Bedarf an Ärztinnen und Ärzten... aus der Sicht einer KV Dr. med. Ulrich Thamer 1. Vorsitzender der KVWL Berlin, 27. August 2009 Seite: 1 Übersicht 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderung

Mehr

Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen. Wohnen in Ostwestfalen-Lippe

Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen. Wohnen in Ostwestfalen-Lippe Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnen in Ostwestfalen-Lippe Agenda Ländlicher Raum in Nordrhein-Westfalen? Das Projekt RegioWoB OWL Ergebnisse aus dem 1. regionalen Wohnungsmarktbericht

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2015

Rundschreiben Nr. 1/2015 Auskunft erteilt: Thema: Änderungen im Waisenrecht Frau Völmeke Auskunft erteilt: Münster, 08.06.2015 Thema: Beitragserstattung bei Versicherungsfreiheit Herr Terwey Telefon: 0251 238-2073 Telefon: 0251

Mehr

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013 in ha Bochum 14.566 10.274 6.201 229 1.416 2.168 2.926 1.162 167 298 Bottrop 10.061 4.416 2.370 460 563 1.070 2.926 2.302 228 142 Dortmund 28.071 16.823 10.157 439 1.415 4.431 7.044 3.898 232 456 Duisburg

Mehr

- 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern

- 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern - 1 - Übersicht über rentenr echtliche Ansprüche in verschieden en Ländern Australien 65. 65. Belgien 65. 65. Möglich Bosnien- Herzegowina Möglichkeit zwischen 16. und 65 Lebensjahr Keine (Ausnahme: Vollwaisenrente

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 *

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 * HzE Bericht 2006. Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen HzE-Atlas 2006 * A Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Auftrag der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe FACHBEREICH

Mehr

Wohnen am Niederrhein Konferenz der Akteure Wohnen am Niederrhein - Entwicklung der Märkte und aktuelle Herausforderungen Melanie Kloth Duisburg, 2.

Wohnen am Niederrhein Konferenz der Akteure Wohnen am Niederrhein - Entwicklung der Märkte und aktuelle Herausforderungen Melanie Kloth Duisburg, 2. Wohnen am Niederrhein Konferenz der Akteure Wohnen am Niederrhein - Entwicklung der Märkte und aktuelle Herausforderungen Melanie Kloth Duisburg, 2. Juni 2014 Wohnungsmarktregionen am Niederrhein Geldern

Mehr

Abfallgebühren 2015 Restmüll: Abfuhr einmal in zwei Wochen Anlage 2

Abfallgebühren 2015 Restmüll: Abfuhr einmal in zwei Wochen Anlage 2 Abfallgebühren 2015 Restmüll: Abfuhr einmal in zwei Wochen Anlage 2 Abfalljahresgebühren 2015 Restmüllgefäß Bioabfallgefäß Jahresgesamtgebühr/4 Personen 4-Personen-Privathaushalt 120 Liter Restmüll, 14-tägig

Mehr

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden

Familienstand ledig verheiratet elp ** verwitwet geschieden Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Anerkennung der Berufsunfähigkeit I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name* Geburtsort Geburtsname Vorname

Mehr

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)?

Service. Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(-viel)? 0 Wartezeiten Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung 1 M01i_91 Rentenanspruch Voraussetzungen versicherungsrechtliche Voraussetzungen Wartezeit Rentenanspruch

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Architektenkammer Berlin Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Altersruhegeld Ihre Architektenversorgung Berlin I. Ihre Personalien Teilnehmer-Nr.:

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Die Förderung selbst genutzten Wohneigentums in Nordrhein Westfalen 2009

Die Förderung selbst genutzten Wohneigentums in Nordrhein Westfalen 2009 Die Förderung selbst genutzten Wohneigentums in Nordrhein Westfalen 2009 - In wenigen Schritten zur Feststellung eines möglichen Förderdarlehens - Ihre Ansprechpartner: Martina Lüdeke J (0211) 91741 7640

Mehr

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Deutsche Rentenversicherung Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V R810 Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist erforderlich, dit

Mehr

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008

Realsteuer-Hebesätze in Nordrhein-Westfalen 2007 und 2008 G:\Z-14\datenZ-14\Presse\EXCEL\LOKLDT\Hebesätze 2007_2008.xls Seite 1 von 10 5 6 7 8 9 10 220 436 435 220 435 433 Reg.-ez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt 156 460 445 156 440 445 Duisburg, Stadt 260 500 470

Mehr

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können

Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können Service Rente mit 67: Wie Sie Ihre Zukunft planen können > Altersgrenzen steigen stufenweise > Vertrauensschutz schafft Vorteile > Früher in Rente mit Abschlägen Sicher in die Zukunft Heute ist die gesetzliche

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Geburtsname: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: Name, Vorname des Ehepartners/eingetragenen

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Selbst genutztes Wohneigentum

Selbst genutztes Wohneigentum NRW.BANK Wohnraumförderung Postadresse: 40188 Düsseldorf Service-Center Telefon 0211 91741-4500 www.nrwbank.de/wohnen info@nrwbank.de Bestellservice NRW.BANK Wolfgang Cüppers, 0211 91741-6993 Wolfgang.Cueppers@nrwbank.de

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Altersrente vorgezogene Altersrente aufgeschobene Altersrente 1. Persönliche

Mehr

European Energy Award. Die europäische Auszeichnung für für energieeffiziente Städte und Gemeinden

European Energy Award. Die europäische Auszeichnung für für energieeffiziente Städte und Gemeinden European Energy Award Die europäische Auszeichnung für für energieeffiziente Städte und Gemeinden eea Präsentation März 2009 Wo stehen wir mit unserer Energiepolitik? Stärken/ Schwächen Energiepolitik

Mehr