craft beer kollektiv & philosophie Est SBC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "craft beer kollektiv & philosophie Est. 2014 SBC www.spentcollective.de"

Transkript

1 craft beer kollektiv & philosophie SBC ollective Est CSpent. Brewers.

2 Das Spent Brewers Collective Wir möchten ganz besondere Biere und Softdrinks vor allem für Kneipen-Kollektive, Linke Läden, Festivals und politische Projekte entwickeln. Wir brauen unsere Biere für alle, die Kollektiverzeugnisse und besondere Qualität zu schätzen wissen. Wir wollen eine Welt, die ganz anders ist als jene in die wir hinein geboren wurden. Politisch heißt das für uns: Wir arbeiten im Kollektiv aus Überzeugung. Kollektiv bedeutet für uns eine möglichst horizontale und partizipatorische Entscheidungsfindung aller Beschäftigten an betrieblichen Entscheidungen. Kollektiv heißt für uns: Kein Boss und gleicher Lohn für alle. Wir wollen uns irgendwann faire Löhne zahlen und andere Zulieferer und insbesondere andere Kollektive unterstützen, dass sie das auch können.

3 Für eine solidarische Ökonomie: Wir werden andere Kollektive und alternative formen von Lohnarbeit soweit unterstützen wie es möglich ist (Druck der Etiketten, Vertrieb, etc ). Zwar arbeiten wir aufgrund der Marktzwänge auch gewinnorientiert und nicht-gemeinnützig, aber wenn wir doch irgendwann einmal, nach Aufbau unserer Brauerei, Gewinne erwirtschaften, dann werden wir damit den Aufbau anderer kleiner Produktions-Kollektive und damit den Aufbau einer solidarischen und kollektiven Graswurzel-Ökonomie unterstützen. Irgendwann wollen wir außerordentliche Bio-Craft-Biere entwickeln, die es schaffen Geschmack und nachhaltige Produktion derart zu verbinden, wie es bisher noch keiner Brauerei gelungen ist. Dies können wir jedoch zur Zeit noch nicht realisieren, da die Bio-Zertifikate jeden für uns finanzierbaren Rahmen sprengen. Dennoch haben wir einen ökologischen Anspruch, den wir verwirklichen wollen indem wir unsere Biere regional, möglichst vor Ort in Kleinbrauereien produzieren und so lange Transportwege und hohen Energieverbrauch und damit CO2 einsparen.

4 we don t just want a slug of beer, we want the whole fucking Brewery! Wir haben einen Traum. wir haben den Traum eine eigene kleine anarchistische Kollektiv-Brauerei zu eröffnen. Damit wir diesen Traum verwirklichen können, werden wir künftig erst einmal als sog. Lohnbrauer unsere Biere produzieren. D.H.: Derzeit brauen wir noch im eignen Keller und entwickeln dort die Rezepte, die wir anschliessend in anderen Kleinbrauereien mit freien Kapazitäten brauen. Um so das nötige Kapital für unseren Traum zusammen zu sparen. Wir werden uns in dieser ersten Phase, bis zum Aufbau der eigenen Brauerei, hauptsächlich um Rezeptentwicklung, Prozessaufsicht, Vertrieb und Marketing kümmern.

5 Gleichzeitig versuchen wir die nötige Kohle auf unterschiedliche Weise zusammen zu kratzen... Und wir brauchen eure Hilfe Wir suchen immer noch Direktkredite! wenn ihr irgendwo Kohle rumliegen habt die schon schlecht wird - her damit! Gibt knackige 2,5 % Zinsen von uns! 2. Oder spendet bei unserer großen Crowfunding-Aktion und sichert euch fette Rabatte auf unser Bier... 5 oder 10 sind schon riesig, wenn Viele mitmachen. Wenn ihr null Kohle habt, dann könnt ihr uns trotzdem unterstützen: macht Werbung für unsere Aktion, schickt s rum, leitet Flyer weiter, sagt Leuten bescheid, etc...

6 Interview mit dem Spent Collective Dieses Interview ist mit einem Online-Biermagazin geführt worden. Zum Zeitpunkt des Druckes dieser Broschüre war unklar ob und in welcher Form dieses Interview gedruckt werden würde. Im Folgenden veröffentlichen wir in die unzensierte Version... Frage: Wer steht hinter dem Spent Brewers Collective? Sören: Das Spent Brewers Collective besteht derzeit noch aus drei Personen: Dan, Pessi und mir. Langfristig wollen wir jedoch wachsen und noch mehr Leute dazu holen. Vielleicht erzählen wir nochmal wie das mit der Sache mit dem Bier bei uns kam?! Dan: Ja, gute Idee. Ich komme aus den USA und lebe erst seit knapp einem halben Jahr in Berlin. Den Traum Braumeister zu werden habe ich schon sehr lange. Ich braue schon seit Jahren als Heimbrauer und habe damals angefangen über offenem Feuer in den Bergen der Apalachen zu brauen. Dann habe ich angefangen Arbeitsund Praktikumserfahrung in amerikanischen

7 und einer französischen Brauerei zu sammeln. Und derzeit mache ich die Brewmaster Ausbildung hier an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauwesen (VLB) in Berlin, die ich im Sommer abschließen werde. Pessi: Ich komme aus Finnland und habe ein Bachelor-Studium zum Brauer und Destiller in Schottland gemacht, vergleichbar mit der deutschen Brauer und Mälzer-Ausbildung, mit der Zusatzqualifikation des Whiskey-Brauens. Jetzt studiere ich im Masterstudiengang an der Technischen Universität Berlin Brauerei- und Getränketechnologie. Auch ich habe jahrelang Erfahrungen als Heimbrauer gesammelt und verschiedenste Biere und Cider gebraut. Sören: Ich komme eigentlich aus Kiel und hab das Bierbrauen als Quereinsteiger und durch Praktikas gelernt. Dabei habe ich mir vorgenommen nie auszulernen, was derzeit ziemlich realistisch zu sein scheint. Wie die anderen beiden braue ich auch mit leidenschaftlicher Hingabe im eigenen Keller und pauke nebenbei die Standardwerke für Brauer und Mälzer. Dan: Dazu muss man vielleicht noch sagen, dass wir alle auf unsere Art aus der weltweiten antiautoritären und globalisierungskritischen Bewegung kommen und dort auf ganz unterschiedliche Art unsere politischen Erfahrungen gesammelt haben. Nicht das wir so naiv oder

8 vermessen wären zu sagen "hinter uns steht eine ganze politische Bewegung", so sehen wir uns dennoch bis heute als Teil der gesellschaftlichen Bemühungen dem Kapitalismus andere und gerechtere Gesellschaftsentwürfe entgegen zu setzen. Frage: Wie seid ihr zu dem Namen gekommen? Dan: "Spent" steht für "Spent Grain", das englische Wort für "Treber", also das, was vom Malz nach dem Maischen übrig bleibt. Spent ist die Idee Kreisläufe zu schließen, Müll zu vermeiden und den Treber weiter zu verarbeiten: zu Hundefutter, zu Brot, zu Pizzen... Wir wollen also unseren Treber langfristig weiter verarbeiten. Und das, spätestens dann wenn wir eine eigene Brauerei haben, richtig groß aufziehen. Wir haben schon Leute in unserem Umfeld, die diese Abteilung des Kollektives dann aufbauen und übernehmen möchten... Pessi: Weiter gesponnen geht es von der politischen Philosophie bei Spent darum Ressourcen und Umwelt zu schonen. Und darum geschlossene Kreisläufe zu schaffen, Kreisläufe einer solidarischen Weise sich zu vernetzen und Lohnarbeit anders - sprich: selbstbestimmt und solidarisch - zu organisieren. Sören: Dies vor dem Hintergrund, dass Immanuel Wallerstein vielleicht recht hatte

9 als er vor einiger Zeit prophezeite, dass die sozialen Auseinandersetzungen der kommenden 50 Jahre über die Zukunft der Menschheit entscheiden könnten: Das Ende des Öls, die Klimakatastrophe, eine auf Schulden basierende Wachstumswirtschaft, die rücksichtslos alle Ressourcen des Planeten plündert, sich weltweit zuspitzende Armut und Ungerechtigkeit... Die Menschheit steht am Scheideweg. Und die soziale Frage wird auch in den behüteten Wohlstandregionen der ersten Welt, wie in Deutschland, eines Tages mit aller Wucht zurückkommen und die Diskussion um Alternativen zum derzeitigen Wirtschaftssystem auf die Tagesordnung setzen. Dann werden wir als Anarchisten dort stehen und sagen: Seht her, die Alternative lautet nicht real existierender Sozialismus, wie in der Sowjetunion einerseits und warenwirtschaftlicher Turbokapitalismus andererseits. Es gibt mindestens einen dritten Weg, wenn nicht gar unendlich viele, wie der Anarchist Bakunin es bereits im 19. Jahrhundert erkannt hat: Gründet die wirtschaftliche und soziale Gleichheit aller, und auf dieser Grundlage wird sich die Freiheit, die Sittlichkeit und die solidarische Menschlichkeit aller erheben. Frage: Warum braucht die Berliner/Deutsche Bierwelt Spent Brewing? Pessi: (lacht) Berlin, Deutschland... Das klingt noch ziemlich bescheiden...

10 Sören: Sagen wir vielleicht besser: Warum braucht die Welt Spent?! Und das ist wirklich eine interessante Frage. Wir denken nicht, dass die Welt noch das x-te Craft-Bier-Label braucht. Wirklich nicht. Auch wenn es derzeit den Hype ums Craft-Bier gibt und sicher noch mehr Labels aus dem Boden schießen werden in kommender Zeit. Aber nur einfach auf dem Craft-Bier Markt mitmischen zu wollen halten wir für absolut überflüssig. Es birgt vielleicht sogar die Gefahr am Aufbau einer marktwirtschaftlichen Blase mitzuwirken, die irgendwann schmerzhaft zu platzen droht. Das ist nicht unser Anspruch... Pessi: Was uns unterscheidet ist, dass wir erste Anarcho-Brauer-Kollektiv sind und mittelfristig die erste kollektiv betriebene Brauerei aufbauen wollen die auch politisch mal Position gegen Regierung und Kapital bezieht. (lacht) Und damit von Geburt an quasi das Schwarze Schaf der Craft-Bier-Bewegung ist. Um es zuzuspitzen: Im Gegensatz zu den meisten Brauereien und Bier-Marken wissen wir ganz genau auf welcher Seite wir stehen werden, wenn hier eine Revolution ausbricht, welche antritt den Kapitalismus endgültig in die Geschichtsbücher zu übergeben. Und es wird nicht die Polizei sein, die dann Spent-Bier trinkt... Dan: Ja, wir haben ein ganz klares Profil. Wir sind erklärtermaßen anders. Bezeichnend für das Spent Brewers Collective ist, dass wir für eine

11 andere Art zu wirtschaften stehen. Kollektiv zu arbeiten bedeutet für uns gleichberechtigt, konsensorientiert und nicht-hierarchisch mit gleichem Lohn für alle Kollektivmitglieder zusammenzuarbeiten. Wo die Mitglieder im Kollektiv in einem genossenschaftlichen Modell die Anteile ihres Unternehmens zu gleichen teilen halten. Pessi: Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir vor allem mit Kooperativen, Genossenschaften und anderen Kollektiven zusammenarbeiten wollen. Langfristig wollen wir auch den Aufbau anderer Kollektive unterstützen und den Aufbau einer solidarischen Gegenökonomie unterstützen. Dass bedeutet eine Art zu wirtschaften, die nicht mehr das Profitstreben von Einzelnen, sondern das Wohlergehen Aller und die gleiche Freiheit für Alle zum Ausgangspunkt des Handelns macht. Und von daher halt auch für die Idee einer ganz anderen, dezentral, nicht-hierarchischen und solidarischen Gesellschaft steht. Sören: Das auch vor dem Hintergrund konkreter Überlegungen. Irgendwann haben wir ja auch mal die materialistischen Klassiker gelesen und wissen, dass die materiellen Werte im Kapitalismus in der Produktion geschaffen werden. Dass also, wer ökonomische Gegenmacht zum Kapitalismus quasi von Unten aufbauen will, auch in die Produktion gehen soll-

12 te;, wenn das ganze funktionieren soll; dass man dann dafür sorgen muss kollektiv-produzierte Werte zu schaffen, die auf einer gleichen Verteilung der gemeinsam erwirtschafteten Werte beruht und eben nicht den kapitalistischen Mehrwert zu schaffen, welcher sich auf die Ausbeutung fremder Arbeitskraft stützt. Es geht also darum sich Wissen und Fähigkeiten anzueignen, um nicht länger oder weniger als bisher von kapitalistischen Strukturen abhängig zu sein. Aus der Vogelperspektive ist das ganze also sicher auch ein Experiment, welches der Frage nachgeht wie eine freiheitlich-solidarische Gesellschaft nach dem Kapitalismus aussehen kann. Auch eine solche Gesellschaftsform bräuchte eine wirtschaftliche Grundlage, die es schafft die Bedürfnisse aller ihrer Mitglieder zu befriedigen. Frage: Wo möchtet ihr euer Bier sehen? Auf wen zielt ihr damit ab? Sören: Wir möchten vor allem für die politische, musikalische und künstlerische Subkultur leckere Biere produzieren. Wir zielen zunächst auf eine ganz andere Kundschaft ab, als andere Craft-Bier-Labels: Punks, Künstler, Anarchos, Autonome, Kommunisten. Wenn man so will produzieren wir vor allem für unsere Genossen, mit denen wir unzählige Jahre in verschiedenen sozialen Bewegungen aktiv waren. Aber auch andere Subkulturen finden wir als Zielkundschaft

13 spannend: Metaller, Gothics, Ibmer, die Undergrund-Clubszene, Hard-Techis, Elektro-Freaks, Hacker usw... Dan: Wobei wir nicht auf Abgrenzung bedacht sind und Gesinnungsprüfungen durchführen. Wir sind offen für alle und jeden der unser Bier mag. Wenn ein Hipster, ein Bierliebhaber, ein Normalbürger oder ein Yuppi unser Bier mag soll er es trinken und wir freuen uns darüber. Pessi: Es würde nur zeigen, dass derjenige Geschmack hat... Sören: Richtig. Auch andere Leute, die keine identitären Szenegänger sind, werden durch unser Bier natürlich etwas cooler und unwiderstehlicher. Pessi: Um es abzuschließen: In den kommenden Jahren wollen wir unser Bier vor allem da sehen wo wir herkommen: Im Untergrund und der Subkultur. Dan: (lacht) Und natürlich in allen gut sortieren Bierläden in Europa! Frage: Alternatives Milieu, Punks, Künstler, Anarchos als Zielgruppe?! Das sind aber nicht gerade die Leute mit viel Geld, die sich Craft-Biere leisten können. Oder?

14 Dan: Da wird sicher noch einiges über die Entstehung der eigenen Bedürfnisse und die eigene Konsumhaltung diskutiert werden müssen, klar. Aber letztlich haben wir in den letzten Monaten schon die Erfahrung gemacht, dass es vermittelbar ist, dass Qualität, Konzernunabhängigkeit, kollektive Formen von Lohnarbeit, faire Löhne, handwerkliche und regionale Kleinproduktion eben mehr Geld kostet als die Einheitssuppe der großindustriellen Biermafia. Sören: Ich denke es ist ein langer Weg Menschen davon zu überzeugen bewusst zu konsumieren, statt fünf Sternberg oder Bex eben zwei oder drei gute Spent-Craft-Biere zu trinken. Aber das Beispiel des Fair-Trade-Kaffees hat gezeigt, dass das Konsumbewusstsein durchaus veränderbar ist. In den meisten linken und alternativen WG's wird heute überwiegend zapatistischer Fair Trade Kaffe getrunken, der weitaus teurer ist als der Blutkaffee der Lebensmittel-Discounter. Es waren auch alternative Personengruppen, welche die ersten Bio-Läden in der 80ern aufgebaut haben und dort die ersten Stammkunden waren... Frage: Wo braut ihr euer Bier? Pessi: Die Rezepte entwickeln wir mit ausgeprägtem Perfektionismus in unseren Versuchsanlagen im eigenen Keller. Dan: Die erste größere Charge unseres Roten Hafer Ales, welches nun auf dem Markt ist, ha-

15 ben wir jetzt bei Schoppebräu im Brauhaus Südstern in Kreuzberg gebraut. Sören: Wir sind Thorsten und seinem Team ziemlich dankbar für seine tolle Unterstützung beim Red Oat Ale... Dan: Auf der Suche nach freien Kapazitäten als Lohnbrauer werden wir sehr bald auch noch in anderen Brauereien produzieren und führen diesbezüglich auch schon Gespräche. Genaueres dazu aber erst wenn es in trockenen Tüchern ist. Frage: Wie seid ihr an die Konzeption von eurem Bier gegangen? Rohstoffe, Geschmack. Wie an die der Marke? Etikett, Auftritt in der Öffentlichkeit. Sören: Wir haben zunächst das Ziel definiert. Dann haben wir in einer Bibliothek alte englische Ale-Rezepte entdeckt und eine Bier aus diesen und amerikanischen Westcoast IPA's gekreuzt. Wir haben unzählige Sude angesetzt bis wir überzeugt waren, etwas ganz Besonderes geschaffen zu haben. Dan: Wir haben keine Kosten gescheut, da wir eine Delikatesse produzieren wollten, haben wir nur feinste Zutaten gewählt: 6 Gramm pro Liter Kalthopfung, 30 % Spezialmalze und unsere Geheimwaffe: 100 % reinstes, strassenkampferprob-

16 tes Chaos... Was unsere Geheimzutat betrifft, sind wir ziemlich sicher, dass es sprichwörtlich einschlägt wie eine Bombe und bald Nachahmer finden wird. Pessi: Die Marke Spent soll vor allem authentisch sein. Sie soll ausdrücken, dass wir wir von Alternativen zum Kapitalismus überzeugt sind. Wir wollen uns nicht verstecken oder anpassen, nur um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Lieber einmal irgendwo anecken als irgendwie normal und wie allen Anderen sein. Emma, die Dame in unserem Logo ist das Bild unserer Marke. Emma war als junge Frau glühende Sozialistin und im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR aktiv. Sie ist dann in den Widerstand gegen das SED-Regime gegangen, weil sie einen freiheitlichen Sozialismus wollte und nicht die autoritäre Kackscheiße des ostdeutschen Staatskapitalismus. Emma wurde vom Westen besiegt und hat den marktwirtschaftlichen Kapitalismus bekommen, den nur die wenigsten im DDR-Widerstand damals wollten. Sie hat also gegen die Pest gekämpft und die Cholera bekommen. Sie ist bis heute in der antikapitalistischen und antiautoritären Opposition aktiv, weil sie unverbesserlich ist und überzeugt davon, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte ist. Emma steht als stellvertretendes, biographisches Sinnbild für eine historische Kontinuität, die das 20. mit dem 21. Jahrhundert verbindet als Suche nach einer anderen Möglichkeit

17 des Zusammenlebens. Dies mit noch spannendem und bisher ungewissen Ausgang. Frage: Das bedeutet also ihr verkauft Kritik am Kapitalismus?! Sören: Nein. Kritik am Kapitalismus, die es ernst meint, ist schon der Definition nach unverkäuflich. Wir haben lediglich eine Meinung, mit der wir nicht hinterm Berg halten. Und den Denkanstoß gibt es bei unsern Produkten völlig Gratis dazu. Frage: Was hält die nahe Zukunft bereit? Kurzfristige Pläne? Habt ihr langfristige Ziele? Pessi: Unsere kurzfristigen Pläne sind einige sehr schmackhafte neue Biere auf den Markt zu bringen. Dan: Und unser mittelfristiges Ziel ist dann eine eigene kollektiv betriebene Anarcho-Brauerei aufzubauen. Pessi: Die linke Bewegung des Westens hat in den letzten 50 Jahren nichts anderes getan als sich im Kapitalismus einzurichten, die schwersten Folgen der Ausbeutung und Fremdbestimmung abzumildern und sich damit auf eine fast unpolitische Nischenpolitik eingelassen. Diesen Weg wollen wir nicht gehen, auch wenn wir im Kleinen versuchen der Weltordnung wirksame

18 Alternativen entgegen zu setzen. Was ich sagen will: Langfristig wollen wir die Perspektive des Aufbaus einer anderen Welt nicht aus den Augen verlieren. Frage: Wie und in welcher Form kommt euer Bier auf den Markt? In was für Mengen braut ihr? Dan: Unser Bier gibt es derzeit in Fässern in Berlin und in 0,33 liter Flaschen in gut sortierten Berliner Bierläden und in diversen alternativen Kneipen und Clubs in Berlin. Bald hoffentlich auch bundesweit. Auf jeden Fall ist es jetzt schon online bundesweit zu beziehen, über Pessi: Wir haben jetzt mit 6 bis 7 Hektoliter pro Monat angefangen. Es soll und muss aber ganz bald mehr werden, wenn wir nicht pleite gehen wollen. Frage: Wie steht ihr zu Kofferräumen als Personentransportraum? Dan: (lacht) Wir haben einen VW Polo im Rahmen eines genossenschaftlichen Car-Sharing-Modells erworben. Der Kofferraum ist leider zu klein, um Personen darin zu transportieren und meistens schon voll beladen mit Bier... Sören: Aber natürlich haben wir ganz und gar nichts gegen sizilianische Methoden im

19 Craft-Bier-Geschäft. Verschwiegenheit, man könnte es auch "Omerta" nennen, hat eine großen Stellenwert in unserem Selbstverständnis. Es ist nicht ganz frei erfunden, dass der Geselle und der Azubi am Südstern um ihre gesunden Kniescheiben fürchten müssten, wenn sie im Detail über unsere Rezepte plaudern würden. Kann jeder gerne nachfragen bei denen... Dan: Dazu muss man wissen, dass Spent im Grunde ja auch nur der sichtbare Teil, quasi der legale Arm einer riesigen weltweit operierenden Geheimverschwörung ist, die in verrauchten Hinterzimmern wilde Umsturzpläne ausheckt... Pessi: Es stimmt übrigens wirklich, dass wir bisher keinen schriftlichen Vertrag mit den Brauereien gemacht haben, mit denen wir zusammen arbeiten oder planen zusammen zu arbeiten. Das basiert alles auf Grundlage einer gesunden Mischung aus Erpressung und Vertrauen. Wer sich nicht an Absprachen hält oder gefährliche Erinnerungslücken aufweist, bekommt italienische Schuhe angezogen und darf im Landwehrkanal den Fischen mal Hallo sagen... Ende

20 Von nun an gilt es Kommunen und Kollektive zu gründen, Netzwerke zu knüpfen, Experimente zu starten. Anfangen den Kapitalismus in allen Sphären einzukreisen, um ihn eines Tages endgültig zerquetschen zu können. Der rastlosen Dummheit fliehen. Schon da beginnen frei zu denken, wo noch alles im Schlamm der Unfreiheit kriecht. Die Leere besiedeln, die Wüste bewässern und die Einöde bewohnbar machen. Anders leben, lieben, arbeiten. Manufakturen etablieren, Fähigkeiten aneignen, ökonomische Gegenmacht aufbauen. Die bürgerliche Industrie trocken legen. Die Bierindustrie mit ihrer Geschmacksnorm genauso wie die industrielle Menschenverwaltung von Polizei, Bürokraten und Regierung. Endlich aufhören die Scheiße länger in sich hineinzustopfen, die einem täglich vorgesetzt wird.

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen

Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Einladung zum Fortbildungstag für Schülerfirmen Liebes Schülerfirmenteam, wir laden Euch zum 1. Berlinweiten Fortbildungstag der Koordinierungsstelle für Schülerfirmen ein. Am 29.März 2012, von 09:00 bis

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten.

Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Wenn die Menschen gerecht wären, bräuchten wir kein Recht auf beiden Seiten. Im Kauf und Verkauf legt man das Recht auf die Waage, und wenn es im Gleichgewicht ist, dann ist es Rechtmäßig. Ist in Deutschland,

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Hinweise, Ideen und Musteraufgaben für das Kriminalspiel

Hinweise, Ideen und Musteraufgaben für das Kriminalspiel Hinweise, Ideen und Musteraufgaben für das Kriminalspiel Für die Lösung kniffliger Aufgaben erhalten die jungen Detektive an Karteikarten mit Buchstaben, die richtig sortiert, den Namen des Täters sowie

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining.

Beginn: 18.00 Uhr. Das Menü der heutigen Stunde: Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining. Herzlich Willkommen beim Business Plan Wettbewerb 2014 BPW Business: Verkaufstraining Gerd Hauer Beginn: 18.00 Uhr Das Menü der heutigen Stunde: (1) Verkaufen verkaufen verkaufen - alles eine Frage der

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bier-Deluxe.de. B2B Handbuch. Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie.

Bier-Deluxe.de. B2B Handbuch. Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie. Bier-Deluxe.de B2B Handbuch Profitieren Sie vom Craft-Beer-Boom fur Ihren Handel oder Ihre Gastronomie. Wachstumsmarkt Craft Beer Wir bieten unseren Kunden nicht nur die größte Auswahl an Craft Beer, sondern

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 41: BEI DEN BIERBRAUERN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 41: BEI DEN BIERBRAUERN Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern jeweils den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bier brauen. Wie braue ich Bier? Projektarbeit. Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach. Abgabe am 15.06.2012

Bier brauen. Wie braue ich Bier? Projektarbeit. Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach. Abgabe am 15.06.2012 Bier brauen Wie braue ich Bier? Projektarbeit Cristian Rauseo Löwengartenstrasse 27 9400 Rorschach Abgabe am 15.06.2012 Mentoren Alexandra Hug & Robert Kern Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung 2

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

3. Platz. Benjamin Smith

3. Platz. Benjamin Smith 3. Platz Benjamin Smith Was ist der Bildungsauftrag der Universität? unter Berücksichtigung der Ökonomisierung der Universität E s s a y v o n B e n j a m i n R e m i g i u s S m i t h Bologna-Prozess,

Mehr

B1, Kap. 33, Einstieg zu Ü 1a. Kopiervorlage 33a: Fotosprache

B1, Kap. 33, Einstieg zu Ü 1a. Kopiervorlage 33a: Fotosprache Kopiervorlage 33a: Fotosprache B1, Kap. 33, Einstieg zu Ü 1a Mithilfe der Fotos können die verschiedenen Facetten des Themas Energiesparen angesprochen werden: die Arten der Energiegewinnung, der Energieverbrauch,

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08. Regionale Veranstaltungen KanzleiMarketing Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.2014 Die Zukunft der Finanzbuchhaltung in der Steuerkanzlei. Teilnahme kostenlos Wir können

Mehr

Transport + Logistik JAHRE

Transport + Logistik JAHRE Transport + Logistik Mobilität 21. Jahrgang ISSN1424-4322 X - XII - 2014 201 + JAHRE Es gibt viele Gründe für Luftsprünge! Transport - Logistik - Lastwagen - Strassentransport Schienenverkehr - Luftverkehr

Mehr

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren»

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» SonntagsZeitung, 10.2.2008 Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» Anlage-Guru Jim Rogers über die grösste Gefahr für die Menschheit, China als wichtigsten

Mehr

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX DER SCHMUGGLERKODEX Ich fühle mich hier unwohl. Entspannt Euch, Skyguy nicht so schüchtern! Ich bin nicht, schüchtern, Ahsoka! Es ist meiner Meinung nach nur falsch, an einem Ort wie diesem zu sein, wenn

Mehr

Hallo! Hiermit möchte ich Dir einige interessante Informationen nach langer Überlegung mitteilen.

Hallo! Hiermit möchte ich Dir einige interessante Informationen nach langer Überlegung mitteilen. Hallo! Hiermit möchte ich Dir einige interessante Informationen nach langer Überlegung mitteilen. Vor ca. 1 Jahr habe ich mir ein Internetkurs gekauft und mich sehr intensiv mit Internetangeboten und Erstellung

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Didaktisches Material. Keine Werbung.

Didaktisches Material. Keine Werbung. LEERGUT TUT GUT! Didaktisches Material. Keine Werbung. WÄHL DIE MEHRWEGGLASFLASCHE Schau dir an, was sie alles kann: www.mehrwegglas.info Eine Initiative von: Verbund der Südtiroler Getränke- und Mineralwasserproduzenten

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel

Hunger in Deutschland. Bericht: Markus Frenzel 1 Hunger in Deutschland Bericht: Markus Frenzel Solche Bananen würden die meisten nicht mal geschenkt nehmen. Aber wer Hunger hat, kann nicht wählerisch sein. Heidrun Dietz hat Hunger. Nur zu Mus verarbeitet

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse Wettmaitresse Es muss einen Gott geben. Denn nur so kann ich mir erklären, warum die neue Kneipe namens S-Bar eröffnete. Sie bot nicht nur frisches Bier und leckere Kartoffelgitter, sondern veranstaltete

Mehr

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen Begegnungen mit Jesus er Aussenseit Johannes 4: Die Frau am Brunnen Jesus Begegnen? 6) Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Was trinkt der Tiroler?

Was trinkt der Tiroler? Was trinkt der Tiroler? Der Bierkonsum Gleich vorweg: Der Tiroler ist kein Kind von Traurigkeit, was den Alkoholkonsum betrifft. Wobei der Nordtiroler eindeutig das Bier bevorzugt. Die Österreicher trinken

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wir waren dabei. WINDOW Mannequins

Wir waren dabei. WINDOW Mannequins Wir waren dabei WINDOW Mannequins Messestand außen 2 www.jakobs.eu ENTER THE WORLD OF WINDOW Auf 380 qm Ausstellungsfläche präsentierte WINDOW ausschließlich Neuheiten www.jakobs.eu 3 Die ökologische Schaufensterfigur

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen!

ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen! Hallo, ich möchte alle Kolleginnen und Kollegen von TRW und Deloro, auch von meiner Seite zu unserem heutigen Warnstreik herzlich Willkommen heissen! Wer hat behauptet, dass meine Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

SCHROTEN In der Schrotmühle der Brauerei wird das Malz in Spelzen, Grobgrieße, Feingrieße und Mehl zerkleinert.

SCHROTEN In der Schrotmühle der Brauerei wird das Malz in Spelzen, Grobgrieße, Feingrieße und Mehl zerkleinert. Es ist schon eine Kunst so ein charakteristisch wohlschmeckendes Kölsch wie Mühlen Kölsch zu brauen. Die langjährige Erfahrung unseres Braumeisters gewährleistet die gleich bleibende Qualität. Mühlen Kölsch

Mehr

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Mehli spricht mit Dirk Bastin, dem Baudezernenten in Ravensburg Dirk Bastin Mehli: Hallo Herr Bastin, Sie haben ja ein cooles Büro in der Nähe des Bahnhofs,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Auf dem Weg zum guten Karlsberg Bier.

Auf dem Weg zum guten Karlsberg Bier. Auf dem Weg zum guten Karlsberg Bier. Rohstoffe Der Hopfen das grüne Gold Edler Hopfen verleiht den Karlsberg Bieren ihr typisches Aroma, ihren charakteristischen, frischen Geschmack sowie die Festigkeit

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche

DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche http://www.mmui.de/deal-das-konzept-aus-tim-ferriss-die-4-stunden-woche/ DEAL: Das Konzept aus Tim Ferriss Die 4 Stunden Woche Vor ein paar Jahren habe ich das Buch Die 4-Stunden- Woche von Tim Ferris

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Gedruckt auf Rives Reflection und Phoenixmotion, Baumgartner Papier

Gedruckt auf Rives Reflection und Phoenixmotion, Baumgartner Papier B a l d i n g e r & B a l d i n g e r K o m m u n i k a t i o n m a d e i n A a r a u Gedruckt auf Rives Reflection und Phoenixmotion, Baumgartner Papier B a l d i n g e r & B a l d i n g e r Kommunikation

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr