craft beer kollektiv & philosophie Est SBC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "craft beer kollektiv & philosophie Est. 2014 SBC www.spentcollective.de"

Transkript

1 craft beer kollektiv & philosophie SBC ollective Est CSpent. Brewers.

2 Das Spent Brewers Collective Wir möchten ganz besondere Biere und Softdrinks vor allem für Kneipen-Kollektive, Linke Läden, Festivals und politische Projekte entwickeln. Wir brauen unsere Biere für alle, die Kollektiverzeugnisse und besondere Qualität zu schätzen wissen. Wir wollen eine Welt, die ganz anders ist als jene in die wir hinein geboren wurden. Politisch heißt das für uns: Wir arbeiten im Kollektiv aus Überzeugung. Kollektiv bedeutet für uns eine möglichst horizontale und partizipatorische Entscheidungsfindung aller Beschäftigten an betrieblichen Entscheidungen. Kollektiv heißt für uns: Kein Boss und gleicher Lohn für alle. Wir wollen uns irgendwann faire Löhne zahlen und andere Zulieferer und insbesondere andere Kollektive unterstützen, dass sie das auch können.

3 Für eine solidarische Ökonomie: Wir werden andere Kollektive und alternative formen von Lohnarbeit soweit unterstützen wie es möglich ist (Druck der Etiketten, Vertrieb, etc ). Zwar arbeiten wir aufgrund der Marktzwänge auch gewinnorientiert und nicht-gemeinnützig, aber wenn wir doch irgendwann einmal, nach Aufbau unserer Brauerei, Gewinne erwirtschaften, dann werden wir damit den Aufbau anderer kleiner Produktions-Kollektive und damit den Aufbau einer solidarischen und kollektiven Graswurzel-Ökonomie unterstützen. Irgendwann wollen wir außerordentliche Bio-Craft-Biere entwickeln, die es schaffen Geschmack und nachhaltige Produktion derart zu verbinden, wie es bisher noch keiner Brauerei gelungen ist. Dies können wir jedoch zur Zeit noch nicht realisieren, da die Bio-Zertifikate jeden für uns finanzierbaren Rahmen sprengen. Dennoch haben wir einen ökologischen Anspruch, den wir verwirklichen wollen indem wir unsere Biere regional, möglichst vor Ort in Kleinbrauereien produzieren und so lange Transportwege und hohen Energieverbrauch und damit CO2 einsparen.

4 we don t just want a slug of beer, we want the whole fucking Brewery! Wir haben einen Traum. wir haben den Traum eine eigene kleine anarchistische Kollektiv-Brauerei zu eröffnen. Damit wir diesen Traum verwirklichen können, werden wir künftig erst einmal als sog. Lohnbrauer unsere Biere produzieren. D.H.: Derzeit brauen wir noch im eignen Keller und entwickeln dort die Rezepte, die wir anschliessend in anderen Kleinbrauereien mit freien Kapazitäten brauen. Um so das nötige Kapital für unseren Traum zusammen zu sparen. Wir werden uns in dieser ersten Phase, bis zum Aufbau der eigenen Brauerei, hauptsächlich um Rezeptentwicklung, Prozessaufsicht, Vertrieb und Marketing kümmern.

5 Gleichzeitig versuchen wir die nötige Kohle auf unterschiedliche Weise zusammen zu kratzen... Und wir brauchen eure Hilfe Wir suchen immer noch Direktkredite! wenn ihr irgendwo Kohle rumliegen habt die schon schlecht wird - her damit! Gibt knackige 2,5 % Zinsen von uns! 2. Oder spendet bei unserer großen Crowfunding-Aktion und sichert euch fette Rabatte auf unser Bier... 5 oder 10 sind schon riesig, wenn Viele mitmachen. Wenn ihr null Kohle habt, dann könnt ihr uns trotzdem unterstützen: macht Werbung für unsere Aktion, schickt s rum, leitet Flyer weiter, sagt Leuten bescheid, etc...

6 Interview mit dem Spent Collective Dieses Interview ist mit einem Online-Biermagazin geführt worden. Zum Zeitpunkt des Druckes dieser Broschüre war unklar ob und in welcher Form dieses Interview gedruckt werden würde. Im Folgenden veröffentlichen wir in die unzensierte Version... Frage: Wer steht hinter dem Spent Brewers Collective? Sören: Das Spent Brewers Collective besteht derzeit noch aus drei Personen: Dan, Pessi und mir. Langfristig wollen wir jedoch wachsen und noch mehr Leute dazu holen. Vielleicht erzählen wir nochmal wie das mit der Sache mit dem Bier bei uns kam?! Dan: Ja, gute Idee. Ich komme aus den USA und lebe erst seit knapp einem halben Jahr in Berlin. Den Traum Braumeister zu werden habe ich schon sehr lange. Ich braue schon seit Jahren als Heimbrauer und habe damals angefangen über offenem Feuer in den Bergen der Apalachen zu brauen. Dann habe ich angefangen Arbeitsund Praktikumserfahrung in amerikanischen

7 und einer französischen Brauerei zu sammeln. Und derzeit mache ich die Brewmaster Ausbildung hier an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauwesen (VLB) in Berlin, die ich im Sommer abschließen werde. Pessi: Ich komme aus Finnland und habe ein Bachelor-Studium zum Brauer und Destiller in Schottland gemacht, vergleichbar mit der deutschen Brauer und Mälzer-Ausbildung, mit der Zusatzqualifikation des Whiskey-Brauens. Jetzt studiere ich im Masterstudiengang an der Technischen Universität Berlin Brauerei- und Getränketechnologie. Auch ich habe jahrelang Erfahrungen als Heimbrauer gesammelt und verschiedenste Biere und Cider gebraut. Sören: Ich komme eigentlich aus Kiel und hab das Bierbrauen als Quereinsteiger und durch Praktikas gelernt. Dabei habe ich mir vorgenommen nie auszulernen, was derzeit ziemlich realistisch zu sein scheint. Wie die anderen beiden braue ich auch mit leidenschaftlicher Hingabe im eigenen Keller und pauke nebenbei die Standardwerke für Brauer und Mälzer. Dan: Dazu muss man vielleicht noch sagen, dass wir alle auf unsere Art aus der weltweiten antiautoritären und globalisierungskritischen Bewegung kommen und dort auf ganz unterschiedliche Art unsere politischen Erfahrungen gesammelt haben. Nicht das wir so naiv oder

8 vermessen wären zu sagen "hinter uns steht eine ganze politische Bewegung", so sehen wir uns dennoch bis heute als Teil der gesellschaftlichen Bemühungen dem Kapitalismus andere und gerechtere Gesellschaftsentwürfe entgegen zu setzen. Frage: Wie seid ihr zu dem Namen gekommen? Dan: "Spent" steht für "Spent Grain", das englische Wort für "Treber", also das, was vom Malz nach dem Maischen übrig bleibt. Spent ist die Idee Kreisläufe zu schließen, Müll zu vermeiden und den Treber weiter zu verarbeiten: zu Hundefutter, zu Brot, zu Pizzen... Wir wollen also unseren Treber langfristig weiter verarbeiten. Und das, spätestens dann wenn wir eine eigene Brauerei haben, richtig groß aufziehen. Wir haben schon Leute in unserem Umfeld, die diese Abteilung des Kollektives dann aufbauen und übernehmen möchten... Pessi: Weiter gesponnen geht es von der politischen Philosophie bei Spent darum Ressourcen und Umwelt zu schonen. Und darum geschlossene Kreisläufe zu schaffen, Kreisläufe einer solidarischen Weise sich zu vernetzen und Lohnarbeit anders - sprich: selbstbestimmt und solidarisch - zu organisieren. Sören: Dies vor dem Hintergrund, dass Immanuel Wallerstein vielleicht recht hatte

9 als er vor einiger Zeit prophezeite, dass die sozialen Auseinandersetzungen der kommenden 50 Jahre über die Zukunft der Menschheit entscheiden könnten: Das Ende des Öls, die Klimakatastrophe, eine auf Schulden basierende Wachstumswirtschaft, die rücksichtslos alle Ressourcen des Planeten plündert, sich weltweit zuspitzende Armut und Ungerechtigkeit... Die Menschheit steht am Scheideweg. Und die soziale Frage wird auch in den behüteten Wohlstandregionen der ersten Welt, wie in Deutschland, eines Tages mit aller Wucht zurückkommen und die Diskussion um Alternativen zum derzeitigen Wirtschaftssystem auf die Tagesordnung setzen. Dann werden wir als Anarchisten dort stehen und sagen: Seht her, die Alternative lautet nicht real existierender Sozialismus, wie in der Sowjetunion einerseits und warenwirtschaftlicher Turbokapitalismus andererseits. Es gibt mindestens einen dritten Weg, wenn nicht gar unendlich viele, wie der Anarchist Bakunin es bereits im 19. Jahrhundert erkannt hat: Gründet die wirtschaftliche und soziale Gleichheit aller, und auf dieser Grundlage wird sich die Freiheit, die Sittlichkeit und die solidarische Menschlichkeit aller erheben. Frage: Warum braucht die Berliner/Deutsche Bierwelt Spent Brewing? Pessi: (lacht) Berlin, Deutschland... Das klingt noch ziemlich bescheiden...

10 Sören: Sagen wir vielleicht besser: Warum braucht die Welt Spent?! Und das ist wirklich eine interessante Frage. Wir denken nicht, dass die Welt noch das x-te Craft-Bier-Label braucht. Wirklich nicht. Auch wenn es derzeit den Hype ums Craft-Bier gibt und sicher noch mehr Labels aus dem Boden schießen werden in kommender Zeit. Aber nur einfach auf dem Craft-Bier Markt mitmischen zu wollen halten wir für absolut überflüssig. Es birgt vielleicht sogar die Gefahr am Aufbau einer marktwirtschaftlichen Blase mitzuwirken, die irgendwann schmerzhaft zu platzen droht. Das ist nicht unser Anspruch... Pessi: Was uns unterscheidet ist, dass wir erste Anarcho-Brauer-Kollektiv sind und mittelfristig die erste kollektiv betriebene Brauerei aufbauen wollen die auch politisch mal Position gegen Regierung und Kapital bezieht. (lacht) Und damit von Geburt an quasi das Schwarze Schaf der Craft-Bier-Bewegung ist. Um es zuzuspitzen: Im Gegensatz zu den meisten Brauereien und Bier-Marken wissen wir ganz genau auf welcher Seite wir stehen werden, wenn hier eine Revolution ausbricht, welche antritt den Kapitalismus endgültig in die Geschichtsbücher zu übergeben. Und es wird nicht die Polizei sein, die dann Spent-Bier trinkt... Dan: Ja, wir haben ein ganz klares Profil. Wir sind erklärtermaßen anders. Bezeichnend für das Spent Brewers Collective ist, dass wir für eine

11 andere Art zu wirtschaften stehen. Kollektiv zu arbeiten bedeutet für uns gleichberechtigt, konsensorientiert und nicht-hierarchisch mit gleichem Lohn für alle Kollektivmitglieder zusammenzuarbeiten. Wo die Mitglieder im Kollektiv in einem genossenschaftlichen Modell die Anteile ihres Unternehmens zu gleichen teilen halten. Pessi: Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir vor allem mit Kooperativen, Genossenschaften und anderen Kollektiven zusammenarbeiten wollen. Langfristig wollen wir auch den Aufbau anderer Kollektive unterstützen und den Aufbau einer solidarischen Gegenökonomie unterstützen. Dass bedeutet eine Art zu wirtschaften, die nicht mehr das Profitstreben von Einzelnen, sondern das Wohlergehen Aller und die gleiche Freiheit für Alle zum Ausgangspunkt des Handelns macht. Und von daher halt auch für die Idee einer ganz anderen, dezentral, nicht-hierarchischen und solidarischen Gesellschaft steht. Sören: Das auch vor dem Hintergrund konkreter Überlegungen. Irgendwann haben wir ja auch mal die materialistischen Klassiker gelesen und wissen, dass die materiellen Werte im Kapitalismus in der Produktion geschaffen werden. Dass also, wer ökonomische Gegenmacht zum Kapitalismus quasi von Unten aufbauen will, auch in die Produktion gehen soll-

12 te;, wenn das ganze funktionieren soll; dass man dann dafür sorgen muss kollektiv-produzierte Werte zu schaffen, die auf einer gleichen Verteilung der gemeinsam erwirtschafteten Werte beruht und eben nicht den kapitalistischen Mehrwert zu schaffen, welcher sich auf die Ausbeutung fremder Arbeitskraft stützt. Es geht also darum sich Wissen und Fähigkeiten anzueignen, um nicht länger oder weniger als bisher von kapitalistischen Strukturen abhängig zu sein. Aus der Vogelperspektive ist das ganze also sicher auch ein Experiment, welches der Frage nachgeht wie eine freiheitlich-solidarische Gesellschaft nach dem Kapitalismus aussehen kann. Auch eine solche Gesellschaftsform bräuchte eine wirtschaftliche Grundlage, die es schafft die Bedürfnisse aller ihrer Mitglieder zu befriedigen. Frage: Wo möchtet ihr euer Bier sehen? Auf wen zielt ihr damit ab? Sören: Wir möchten vor allem für die politische, musikalische und künstlerische Subkultur leckere Biere produzieren. Wir zielen zunächst auf eine ganz andere Kundschaft ab, als andere Craft-Bier-Labels: Punks, Künstler, Anarchos, Autonome, Kommunisten. Wenn man so will produzieren wir vor allem für unsere Genossen, mit denen wir unzählige Jahre in verschiedenen sozialen Bewegungen aktiv waren. Aber auch andere Subkulturen finden wir als Zielkundschaft

13 spannend: Metaller, Gothics, Ibmer, die Undergrund-Clubszene, Hard-Techis, Elektro-Freaks, Hacker usw... Dan: Wobei wir nicht auf Abgrenzung bedacht sind und Gesinnungsprüfungen durchführen. Wir sind offen für alle und jeden der unser Bier mag. Wenn ein Hipster, ein Bierliebhaber, ein Normalbürger oder ein Yuppi unser Bier mag soll er es trinken und wir freuen uns darüber. Pessi: Es würde nur zeigen, dass derjenige Geschmack hat... Sören: Richtig. Auch andere Leute, die keine identitären Szenegänger sind, werden durch unser Bier natürlich etwas cooler und unwiderstehlicher. Pessi: Um es abzuschließen: In den kommenden Jahren wollen wir unser Bier vor allem da sehen wo wir herkommen: Im Untergrund und der Subkultur. Dan: (lacht) Und natürlich in allen gut sortieren Bierläden in Europa! Frage: Alternatives Milieu, Punks, Künstler, Anarchos als Zielgruppe?! Das sind aber nicht gerade die Leute mit viel Geld, die sich Craft-Biere leisten können. Oder?

14 Dan: Da wird sicher noch einiges über die Entstehung der eigenen Bedürfnisse und die eigene Konsumhaltung diskutiert werden müssen, klar. Aber letztlich haben wir in den letzten Monaten schon die Erfahrung gemacht, dass es vermittelbar ist, dass Qualität, Konzernunabhängigkeit, kollektive Formen von Lohnarbeit, faire Löhne, handwerkliche und regionale Kleinproduktion eben mehr Geld kostet als die Einheitssuppe der großindustriellen Biermafia. Sören: Ich denke es ist ein langer Weg Menschen davon zu überzeugen bewusst zu konsumieren, statt fünf Sternberg oder Bex eben zwei oder drei gute Spent-Craft-Biere zu trinken. Aber das Beispiel des Fair-Trade-Kaffees hat gezeigt, dass das Konsumbewusstsein durchaus veränderbar ist. In den meisten linken und alternativen WG's wird heute überwiegend zapatistischer Fair Trade Kaffe getrunken, der weitaus teurer ist als der Blutkaffee der Lebensmittel-Discounter. Es waren auch alternative Personengruppen, welche die ersten Bio-Läden in der 80ern aufgebaut haben und dort die ersten Stammkunden waren... Frage: Wo braut ihr euer Bier? Pessi: Die Rezepte entwickeln wir mit ausgeprägtem Perfektionismus in unseren Versuchsanlagen im eigenen Keller. Dan: Die erste größere Charge unseres Roten Hafer Ales, welches nun auf dem Markt ist, ha-

15 ben wir jetzt bei Schoppebräu im Brauhaus Südstern in Kreuzberg gebraut. Sören: Wir sind Thorsten und seinem Team ziemlich dankbar für seine tolle Unterstützung beim Red Oat Ale... Dan: Auf der Suche nach freien Kapazitäten als Lohnbrauer werden wir sehr bald auch noch in anderen Brauereien produzieren und führen diesbezüglich auch schon Gespräche. Genaueres dazu aber erst wenn es in trockenen Tüchern ist. Frage: Wie seid ihr an die Konzeption von eurem Bier gegangen? Rohstoffe, Geschmack. Wie an die der Marke? Etikett, Auftritt in der Öffentlichkeit. Sören: Wir haben zunächst das Ziel definiert. Dann haben wir in einer Bibliothek alte englische Ale-Rezepte entdeckt und eine Bier aus diesen und amerikanischen Westcoast IPA's gekreuzt. Wir haben unzählige Sude angesetzt bis wir überzeugt waren, etwas ganz Besonderes geschaffen zu haben. Dan: Wir haben keine Kosten gescheut, da wir eine Delikatesse produzieren wollten, haben wir nur feinste Zutaten gewählt: 6 Gramm pro Liter Kalthopfung, 30 % Spezialmalze und unsere Geheimwaffe: 100 % reinstes, strassenkampferprob-

16 tes Chaos... Was unsere Geheimzutat betrifft, sind wir ziemlich sicher, dass es sprichwörtlich einschlägt wie eine Bombe und bald Nachahmer finden wird. Pessi: Die Marke Spent soll vor allem authentisch sein. Sie soll ausdrücken, dass wir wir von Alternativen zum Kapitalismus überzeugt sind. Wir wollen uns nicht verstecken oder anpassen, nur um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Lieber einmal irgendwo anecken als irgendwie normal und wie allen Anderen sein. Emma, die Dame in unserem Logo ist das Bild unserer Marke. Emma war als junge Frau glühende Sozialistin und im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR aktiv. Sie ist dann in den Widerstand gegen das SED-Regime gegangen, weil sie einen freiheitlichen Sozialismus wollte und nicht die autoritäre Kackscheiße des ostdeutschen Staatskapitalismus. Emma wurde vom Westen besiegt und hat den marktwirtschaftlichen Kapitalismus bekommen, den nur die wenigsten im DDR-Widerstand damals wollten. Sie hat also gegen die Pest gekämpft und die Cholera bekommen. Sie ist bis heute in der antikapitalistischen und antiautoritären Opposition aktiv, weil sie unverbesserlich ist und überzeugt davon, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte ist. Emma steht als stellvertretendes, biographisches Sinnbild für eine historische Kontinuität, die das 20. mit dem 21. Jahrhundert verbindet als Suche nach einer anderen Möglichkeit

17 des Zusammenlebens. Dies mit noch spannendem und bisher ungewissen Ausgang. Frage: Das bedeutet also ihr verkauft Kritik am Kapitalismus?! Sören: Nein. Kritik am Kapitalismus, die es ernst meint, ist schon der Definition nach unverkäuflich. Wir haben lediglich eine Meinung, mit der wir nicht hinterm Berg halten. Und den Denkanstoß gibt es bei unsern Produkten völlig Gratis dazu. Frage: Was hält die nahe Zukunft bereit? Kurzfristige Pläne? Habt ihr langfristige Ziele? Pessi: Unsere kurzfristigen Pläne sind einige sehr schmackhafte neue Biere auf den Markt zu bringen. Dan: Und unser mittelfristiges Ziel ist dann eine eigene kollektiv betriebene Anarcho-Brauerei aufzubauen. Pessi: Die linke Bewegung des Westens hat in den letzten 50 Jahren nichts anderes getan als sich im Kapitalismus einzurichten, die schwersten Folgen der Ausbeutung und Fremdbestimmung abzumildern und sich damit auf eine fast unpolitische Nischenpolitik eingelassen. Diesen Weg wollen wir nicht gehen, auch wenn wir im Kleinen versuchen der Weltordnung wirksame

18 Alternativen entgegen zu setzen. Was ich sagen will: Langfristig wollen wir die Perspektive des Aufbaus einer anderen Welt nicht aus den Augen verlieren. Frage: Wie und in welcher Form kommt euer Bier auf den Markt? In was für Mengen braut ihr? Dan: Unser Bier gibt es derzeit in Fässern in Berlin und in 0,33 liter Flaschen in gut sortierten Berliner Bierläden und in diversen alternativen Kneipen und Clubs in Berlin. Bald hoffentlich auch bundesweit. Auf jeden Fall ist es jetzt schon online bundesweit zu beziehen, über Pessi: Wir haben jetzt mit 6 bis 7 Hektoliter pro Monat angefangen. Es soll und muss aber ganz bald mehr werden, wenn wir nicht pleite gehen wollen. Frage: Wie steht ihr zu Kofferräumen als Personentransportraum? Dan: (lacht) Wir haben einen VW Polo im Rahmen eines genossenschaftlichen Car-Sharing-Modells erworben. Der Kofferraum ist leider zu klein, um Personen darin zu transportieren und meistens schon voll beladen mit Bier... Sören: Aber natürlich haben wir ganz und gar nichts gegen sizilianische Methoden im

19 Craft-Bier-Geschäft. Verschwiegenheit, man könnte es auch "Omerta" nennen, hat eine großen Stellenwert in unserem Selbstverständnis. Es ist nicht ganz frei erfunden, dass der Geselle und der Azubi am Südstern um ihre gesunden Kniescheiben fürchten müssten, wenn sie im Detail über unsere Rezepte plaudern würden. Kann jeder gerne nachfragen bei denen... Dan: Dazu muss man wissen, dass Spent im Grunde ja auch nur der sichtbare Teil, quasi der legale Arm einer riesigen weltweit operierenden Geheimverschwörung ist, die in verrauchten Hinterzimmern wilde Umsturzpläne ausheckt... Pessi: Es stimmt übrigens wirklich, dass wir bisher keinen schriftlichen Vertrag mit den Brauereien gemacht haben, mit denen wir zusammen arbeiten oder planen zusammen zu arbeiten. Das basiert alles auf Grundlage einer gesunden Mischung aus Erpressung und Vertrauen. Wer sich nicht an Absprachen hält oder gefährliche Erinnerungslücken aufweist, bekommt italienische Schuhe angezogen und darf im Landwehrkanal den Fischen mal Hallo sagen... Ende

20 Von nun an gilt es Kommunen und Kollektive zu gründen, Netzwerke zu knüpfen, Experimente zu starten. Anfangen den Kapitalismus in allen Sphären einzukreisen, um ihn eines Tages endgültig zerquetschen zu können. Der rastlosen Dummheit fliehen. Schon da beginnen frei zu denken, wo noch alles im Schlamm der Unfreiheit kriecht. Die Leere besiedeln, die Wüste bewässern und die Einöde bewohnbar machen. Anders leben, lieben, arbeiten. Manufakturen etablieren, Fähigkeiten aneignen, ökonomische Gegenmacht aufbauen. Die bürgerliche Industrie trocken legen. Die Bierindustrie mit ihrer Geschmacksnorm genauso wie die industrielle Menschenverwaltung von Polizei, Bürokraten und Regierung. Endlich aufhören die Scheiße länger in sich hineinzustopfen, die einem täglich vorgesetzt wird.

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub

Fernseminar Texten! Lektion 2. Lösungsvorschläge zu den Text und Arbeitsaufgaben. Texterclub Fernseminar Texten! Lektion 2 zu den Text und Arbeitsaufgaben Texterclub L 02 / 01 Alle Informationen aus dem Gespräch müssen nun schriftlich festgehalten werden. Überlegen Sie: Welche Informationen konnten

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.

Kanzleimarketing. KanzleiMarketing. Regionale Veranstaltungen. Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08. Regionale Veranstaltungen KanzleiMarketing Leipzig 10.07.2014 Mannheim 17.07.2014 München 24.07.2014 Hamburg 28.08.2014 Die Zukunft der Finanzbuchhaltung in der Steuerkanzlei. Teilnahme kostenlos Wir können

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Pizza Bestellung in der Zukunft

Pizza Bestellung in der Zukunft Danke, dass Sie Pizza Glut angerufen haben. Gerne nehme ich Ihre Bestellung telefonisch auf. Hallo, jawohl, kommen wir direkt zur Bestellung... Kann ich bitte erst Ihre KIDN haben? Meine kantonale ID Nummer,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität

Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität Original italienische Pizzen und Snacks in Premium-Qualität 3 Margherita S.r.l. 30 Jahre Erfahrung Seit 30 Jahren hat sich unsere Familie der Pizza- Kunst verschrieben. Dabei verbinden wir klassisches

Mehr

«Die Genossenschaft ist hochmodern»

«Die Genossenschaft ist hochmodern» 1 von 6 03.10.2012 11:46 Wirtschaftsprofessor Franco Taisch im Treppenhaus der Universität Luzern. «Die Genossenschaft ist hochmodern» Die Eidgenossenschaft ist ein Land der Genossenschaften. Das klingt

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Prost: Holger Schmidt braut ein Bier für den Nationalpark

Prost: Holger Schmidt braut ein Bier für den Nationalpark 1 von 5 18.05.2015 12:36 16.05.2015, 07:39 Uhr Prost: Holger Schmidt braut ein Bier für den Nationalpark Birkenfeld/Börfink. Wenn über Pfingsten der Nationalpark Hunsrück-Hochwald mit einer dreitägigen

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 GescHÄFtsLOGiKeN Der ZUKUNFt 02 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 2 2010/11 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 GESCHÄFTSLOGIKEN DER ZUKUNFT 02 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 2 IMP Perspectives 82 einzigartige Perspektiven oder über einzigartige Sichtweisen

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze

Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze Karlo Kostnix (Hrsg.) Bankerwitze eisbn: 978-3-641-13305-4 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673 München Die Verwertung der Texte und Bilder,

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

MENSCHENRECHTE ONLINE

MENSCHENRECHTE ONLINE MENSCHENRECHTE ONLINE TÄTIGKEITSBERICHT Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirates der Stadt Graz: Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETC Graz) Mag. a Alexandra

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Online Marketing. Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google YOUR LOGO

Online Marketing. Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google YOUR LOGO Online Marketing Wie reduziere ich die Abhängigkeit von Google Thorsten Brendel Diplom-Informatiker Berater für Online-Marketing-Strategie Inhaber der technischen Internetagentur ViCoTec Ziel dieses Vortrags

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr