Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes"

Transkript

1 Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes VORSORGEN in Vorarlberg Bregenz, 28. Mai 2013 Dipl Ing Wolfram Hanefeld Amt der Vorarlberger Landesregierung

2 Investitionskostenerhebung Altersverteilung Wasserleitung

3 Investitionskostenerhebung Altersverteilung Kanal

4 Leitungsverlegung in Östereich Verlegelängen

5 Leitungsverlegung in Vorarlberg Zeitliche Entwicklung km Längen gesamt: km 670 km RW-Kanal km SW-Kanal km Wasserleitung Daten basieren auf einer Erhebungsquote von ca. 92 % bezogen auf die Einwohner! SW-Kanal [km] RW-Kanal [km] Wasserleitung [km] Gesamt [km]

6 Investitionskostenerhebung

7 Geplante Investitionen in Vorarlberg ,0 60,0 57,6 58,0 52,3 Gesamtinvestition : 428 Mio. Einnahmen aus Gebühren 2010: ca. 63 Mio. Mio. / Jahr 50,0 40,0 30,0 40,6 15,5 23,0 18,7 18,5 44,3 14,5 34,9 39,1 36,2 34,0 30,9 12,8 14,4 15,0 12,7 9,5 Summe Trinkwasser Summe Abwasser Jahressumme 20,0 10,0 25,1 34,6 39,3 33,8 29,7 22,1 24,7 21,2 21,3 21,5 0,

8 Geplante Investitionen Abwasser in Vorarlberg Gesamtinvest Abwasser: 273,4 Mio., Sanierungslänge: 525,1 km 119,8 Mio. Neubaulänge: 208,3 km 84,1 Mio. Mio. : 6,3 10,3 28,7 102,7 125,3 Sanierungsquote 1,6 % Entspricht einer Netzerneuerung alle 63 Jahre! Kostendurchschnitt: Sanierung: 228 / lfm Neubau: 404 / lfm Kanalsanierung Kanalneubau Kläranlagensanierung Kläranlagenneubau Kanalkataster

9 Geplante Investitionen Trinkwasser in Vorarlberg Gesamtinvest Trinkwasser: 154,6 Mio. Sanierungslänge: 421,1 km 68,8 Mio. Neubaulänge: 195,9 km 57,5 Mio. Mio. : 71,8 2,6 80,2 Sanierungsquote 1,4 % Entspricht einer Netzerneuerung alle 71 Jahre! Kostendurchschnitt: Sanierung: 163 / lfm Neubau: 294 / lfm Wasserversorgung Sanierung Wasserversorgung Neubau Leitungskataster

10 Bisherige Sanierungsquote in Vorarlberg Die Hochrechnung der letzten 10 Jahre im Abwasserbereich und der letzten 4 Jahre im Trinkwasserbereich ergibt für Vorarlberg eine Sanierungsquote von nur 0,1 %. Damit müssten die Leitungen rechnerisch rund 1000 Jahre halten, bevor sie ausgetauscht werden. Cloaca Maxima, Baubeginn vor ca Jahren, stabile Bauweise aber teuer! Quelle:

11 Sanierung Arten und technische Nutzungsdauer von Sanierungsmaßnahmen: Reparatur: 5 15 Jahre Roboterverfahren, Partielle Liner, Injektionsverfahren, Innenmanschetten Renovierung: Jahre Lining-Verfahren Erneuerung: Jahre Offene Bauweise, Geschlossene Bauweise (Berstlining, Microtunneling)

12 TV-Inspektion: bei Bauabnahme und alle Jahre Kanal-Reinigung: mind. alle 5 (bis 1) Jahre Sonderbauwerke: 1x pro Jahr bis 1x pro Monat Moderne Ansätze mit bedarfs- bzw. / zustandsorientierten angepassten Intervallen sind im neuen ÖWAV-Regelblatt 22 (2013?) enthalten.. Übliche Inspektions- und Reinigungsintervalle

13 Integrales Kanalmanagement Das integrale Kanalmanagement beinhaltet 4 grundlegende Aktivitäten (ÖNORM EN 752): Erweiterter Kanalkataster (Förderrichtlinie Land) Untersuchung aller Leistungsaspekte des Entwässerungssystems in angemessenem Umfang; Beurteilung der Leistung durch Vergleich mit den Leistungsanforderungen einschließlich des Erkennens von Ursachen für Leistungsversagen; Entwicklung des Plans der durchzuführenden Maßnahmen; Umsetzung des Plans;

14 Umfang eines Leitungskatasters (Kanal) Vermessung Kanalreinigung Kanalinspektion (Kamerabefahrung / Begehung) Schächte, Sonderbauwerke, optional Hausanschlüsse (!) Dichtheitskontrollen Bestandserhebung Leitungskataster Bauliche Zustandsbewertung der Haltungen und Schächte Hydraulische Zustandsbewertung Darstellung des Standes der Mischwasserbehandlung Sanierungskonzept mit Zeitplan und Kostenschätzung Einarbeitung in ein GIS, Führung eines Wartungsbuches

15 Bestandserhebung Leitungskataster Nutzen eines Leitungskatasters: Grundlage für Werterhalt und Sicherstellung der Funktionsfähigkeit Information über unterirdische Infrastruktur, Leitungsauskunft, Datenverwaltung Wartungsbuch als Grundlage für planbaren Betrieb und dokumentierte Wartung und Instandhaltung Sanierungskonzept als Grundlage für mittelfristige Investitionsvorschau und für Gebührenstabilität Grundlage für Detailprojekte

16 Bestandserhebung Leitungskataster Umsetzungsstand Leitungskataster 41 % der Gemeinden verfügen über einen Kanalkataster 36 % der Gemeinden verfügen über einen Wasserleitungskataster Kosten eines Leitungskatasters (je nach Datenlage) Kanal: 5 10 / lfm (selten bis zu 15 / lfm) Wasser: 1 2 / lfm (selten bis zu 3 / lfm)

17 Personal Gut ausgebildetes Betriebspersonal ist die Basis für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Leitungsnetzen. Der ÖWAV und ÖVGW leisten mit der Ausbildung von Kanalfacharbeitern bzw. Wassermeistern einen wichtigen Beitrag zum professionellen Betrieb und zum Werterhalt unserer Netze. Der regelmäßige Erfahrungsaustausch in den ÖWAV Kanalnachbarschaften bzw. ÖVGW Infotagen Trinkwasser ermöglicht Wissenstransfer, das Besprechen von Problemen und das Knüpfen persönlicher Kontakte.

18 ÖWAV Kanalnachbarschaft

19 Resümee Die bisherige Sanierungsquote von nur 0,1 % reicht bei weitem nicht aus, um den Werterhalt und die Funktion unserer Leitungsnetze sicherzustellen. Im Zeitraum von sind in Vorarlberg Investitionen von 428 Mio. geplant. Dadurch kann eine akzeptable Sanierungsquote von ca. 1,5 % erreicht werden. Leitungskataster und Wartungsbuch sind elementare Grundlagen für Sanierungen und für einen planbaren Betrieb. Sie sind daher bei Sanierungen eine Voraussetzung für die Landesförderung. Gut ausgebildetes Betriebspersonal ist die Basis für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Leitungsnetzen.

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Josef Kitzberger Büro Dr. Lengyel ZT GmbH Wien Villach - Skopje Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Management und Überwachung von Reinigungsmaßnahmen Rechtliche Grundlagen WRG 1959 50 und

Mehr

Technische Grundlagen des Kanalbetriebes

Technische Grundlagen des Kanalbetriebes Technische Grundlagen des Kanalbetriebes Thomas Ertl Inst. für Siedlungswasserbau, Department W-A-U, BOKU Wien Einführung Inhalt Technische Grundlagen Wartung: Reinigung Inspektion Sicherheit und Arbeitsschutz

Mehr

Der Beitrag des Ingenieurs zum VOR SORGEN

Der Beitrag des Ingenieurs zum VOR SORGEN zum VOR SORGEN DI Erich FRITSCH Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg 1 Vorsorgegedanke Wie passt der medizinische Vorsorgegedanke zu den Ingenieurberufen in der Siedlungswasserwirtschaft?

Mehr

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH 09.05.2012, Rostock Gliederung Nachhaltigkeit Ziel Anlagenmanagement bei EWN Elemente des Anlagen-Management Asset-Simulation Asset-Register

Mehr

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG 03. Februar 2015 Dipl.-Ing. Daniela Fiege Leiterin Bauüberwachung Entwässerungsnetze/- anlagen Netzstruktur Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung der Stadtwerke Osnabrück

Mehr

Unternehmensaufgabe Wasserversorgung

Unternehmensaufgabe Wasserversorgung Unternehmensaufgabe Wasserversorgung Dipl.-Ing. Dr. Kajetan Beutle Leiter Wasserwirtschaft Holding Graz Services Andreas-Hofer-Platz 15, 8010 Graz Unternehmen Holding Graz Services Wasserwirtschaft Leitbild

Mehr

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen - Wichtige Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zu neuen gesetzlichen Auflagen ( 45 Landesbauordnung in NRW) - (RX--0,3)Scherbenbildung

Mehr

LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN

LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN MIT LIS SICHERN SIE DEN WERTERHALT IHRES GEMEINDE- VERMÖGENS UND SPAREN DABEI AUCH NOCH ZEIT UND KOSTEN. WAS IST LIS? Das Leitungs-Informations-System (LIS)

Mehr

Zustand der Kanalisation 2009

Zustand der Kanalisation 2009 Kanalsanierung Dipl.-Ing. Christian BERGER; Dr.-Ing. Christian FALK Zustand der Kanalisation 2009 Teil 1 der DWA-Umfrageergebnisse: Für das deutsche Kanalnetz besteht weiterhin ein hoher Sanierungsbedarf.

Mehr

DWA-M-150-Schnittstelle

DWA-M-150-Schnittstelle Produktkatalog Module und Schnittstellen zur Smallworld Fachschale Kanal Version 3.3 zur Smallworld Fachschale Kanal Einer der ersten Schritte zum integralen Kanalmanagement nach DIN EN 752 ist die Untersuchung

Mehr

DWA-M-150-Schnittstelle

DWA-M-150-Schnittstelle Produktkatalog Module und Schnittstellen zur Smallworld Fachschale Kanal Einer der ersten Schritte zum integralen Kanalmanagement nach DIN EN 752 ist die Untersuchung des baulichen Zustands zum Kanalnetz.

Mehr

INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG. Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen

INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG. Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen DI Christian Hasenleithner 22.3.2012, Linz 3 kritische Thesen 1. Leistungsübertragung an

Mehr

Muss die Kanalreinigung nach DIN EN Teil 1 durchgeführt werden?

Muss die Kanalreinigung nach DIN EN Teil 1 durchgeführt werden? IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur Muss die Kanalreinigung nach DIN EN 14654 Teil 1 durchgeführt werden? Dipl.-Ing. Marco Schlüter IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur DIN EN 14654 Teil

Mehr

Wir bringen effiziente Lösungen. Wasser- und Abwasserkataster

Wir bringen effiziente Lösungen. Wasser- und Abwasserkataster Wir bringen effiziente Lösungen Wasser- und Abwasserkataster Wasser und Abwasserkataster Leitungskataster für einen effizienten Betrieb Die Dokumentation der verlegten Wasser- und Abwasserleitungen gewinnt

Mehr

Innsbruck, VOR SORGEN in der Wasserversorgung (WILDT) ÖVGW-Infotag Trinkwasser Tirol

Innsbruck, VOR SORGEN in der Wasserversorgung (WILDT) ÖVGW-Infotag Trinkwasser Tirol VOR SORGEN in der Wasserversorgung Online-VOR SORGE-Check und weitere Anregungen Dr. Stefan WILDT ATLR, Abt. Wasserwirtschaft Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft 1 vorab: unter Bezugnahme auf: 2 ÖVGW

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

GIS-Anwendungen. beim. Wasserversorger

GIS-Anwendungen. beim. Wasserversorger GIS-Anwendungen beim Wasserversorger Unser Versorgungsgebiet: Südlicher Landkreis Germersheim Sitz in Jockgrim 13 Städte und Gemeinden 60.000 Einwohner Großverbraucher (LKW-Montagewerk in Wörth/Rhein)

Mehr

INFOTAG TRINKWASSER KÄRNTEN

INFOTAG TRINKWASSER KÄRNTEN INFOTAG TRINKWASSER KÄRNTEN FÖRDERUNG SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT NEUE FÖRDERUNGSRICHTLINIEN AB 2016 17.11.2015 --- 1 --- NEUE FÖRDERUNGSRICHTLINIEN FÜR DIE KOMMUNALE SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT Inkrafttreten:

Mehr

Herzlich willkommen! INFOTAG TRINKWASSER TIROL 2015 Rohrleitungsbau und Hygiene. Hall i.t.,

Herzlich willkommen! INFOTAG TRINKWASSER TIROL 2015 Rohrleitungsbau und Hygiene. Hall i.t., Herzlich willkommen! INFOTAG TRINKWASSER TIROL 2015 Rohrleitungsbau und Hygiene Hall i.t., 1 Bundesförderung neu Förderungsrichtlinien für die kommunale Siedlungswasserwirtschaft 2016 2 INFOTAG TRINKWASSER

Mehr

INFOTAG TRINKWASSER VORARLBERG

INFOTAG TRINKWASSER VORARLBERG INFOTAG TRINKWASSER VORARLBERG FÖRDERUNG SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT NEUE FÖRDERUNGSRICHTLINIEN AB 2016 19.11.2015 --- 1 --- NEUE FÖRDERUNGSRICHTLINIEN FÜR DIE KOMMUNALE SIEDLUNGSWASSERWIRTSCHAFT Inkrafttreten:

Mehr

Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland

Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland Dr. Pascale Rouault, Kompetenzzentrum Wasser Dr. Markus Biegel, OEWA Wasser und Abwasser GmbH 1 Watershare: Mitgliedschaft KWB Motivation:

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München 1 Gliederung - Einleitung - Ausgangssituation -Umsetzung - Problematik - Ausblick - Zusammenfassung 2 1. Einleitung Kanalnetz der

Mehr

Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen. ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband

Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen. ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband 3 Ziele des Gewässerschutzes Im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft leisten

Mehr

Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH. - Vorstellung einer alternativen Lösung -

Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH. - Vorstellung einer alternativen Lösung - 1 Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH - Vorstellung einer alternativen Lösung - Gerhard Visser, Geschäftsführer Stadtwerke Schwerte GmbH Breitband Brandenburg IHK Potsdam, 08. April 2008 Agenda

Mehr

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Dipl.-Ing. Nikola Milojevic Dr.-Ing. Pecher und Partner Ingenieurgesellschaft mbh München - Berlin 1. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag 6. Juni 2013 in

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser 3. Südwestdeutsches Expertenforum am 25.10.2012 Grundstücksentwässerung - geanetz Baden- Württemberg Kanal- und Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser Frank Nußkern Zertifizierter i t Kanalsanierungsberater

Mehr

Der optimale Hausanschluss der Abwasserentsorgung

Der optimale Hausanschluss der Abwasserentsorgung Institut für Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz Universität für Bodenkultur Wien Der optimale Hausanschluss der Abwasserentsorgung Überprüfung/Schadensfälle/Sanierung Thomas

Mehr

Finanzielles Führungssystem

Finanzielles Führungssystem Finanzielles Führungssystem Finanzierungsmodell der Wasserversorgung Weiterbildungskurse 2008 Matthias Lehmann, Kommunale Finanzberatung, Zürich Inhalt Schema Finanzielles Führungssystem Praktisches Beispiel

Mehr

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12.

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12. Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach am 12.12.2014 1 Inhalt: Vorgehen bei öffentlichen Kanälen (Hauptkanäle

Mehr

Vorstellung des ÖWAV-Regelblatt 22 Betrieb von Kanalisationen von Thomas Ertl

Vorstellung des ÖWAV-Regelblatt 22 Betrieb von Kanalisationen von Thomas Ertl Kanalnachbarschaft 2015 Vorstellung des ÖWAV-Regelblatt 22 Betrieb von Kanalisationen von Thomas Ertl anlässlich der ÖWAV-Veranstaltung Kanalmanagement Inhalt ÖWAV RB 22 1. Einleitung, 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. MB-Kanalsanierung (Ab)Wasser marsch Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DIN 1986-30 eine harmlos klingende Norm des Wasserhaushaltsgesetzes sorgt bei Hauseigentümern für

Mehr

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma Kommunale Werkinformation und Leitungskataster geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011 Programm Firma Wer sind wir Geschichte Leitungskataster Entwicklung der Geobasisdaten Entwicklung Datenmodelle

Mehr

ÖWAV Wien,

ÖWAV Wien, ÖWAV Wien, 31.01.2013 Ausgangslage Investitionen seit 1959 in Österreich 55 Mrd. Euro an Investitionen in die SWW-Infrastruktur Davon allein 43 Mrd. in die Abwassersysteme Davon 70-80 % ins Netz Das entspricht

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft UFG Förderung Praxis und Empfehlungen. Ing.Winfried Kunrath Abteilung Wasser

Siedlungswasserwirtschaft UFG Förderung Praxis und Empfehlungen. Ing.Winfried Kunrath Abteilung Wasser Siedlungswasserwirtschaft UFG Förderung Praxis und Empfehlungen Ing.Winfried Kunrath Abteilung Wasser 1. Aktuelles aus der Förderung 2. Änderungen Förderungsrichtlinie 2016 3. Gebühr- und Kosten-Leistungsrechnung

Mehr

Von Neuerrichtung zur Erneuerung

Von Neuerrichtung zur Erneuerung Ist-Situation: Alterung und Verschlechterung der Wassernetze Zukunftsprojekt VORSORGEMODELL für sicheres Trinkwasser Umsetzung durch: zustandsorientierte Instandhaltung kostendeckenden Wasserpreis nachhaltige

Mehr

Notwasserkonzept Basel Stadt (VTN)

Notwasserkonzept Basel Stadt (VTN) SBV Weiterbildungskurs, Campus Sursee 2015 Notwasserkonzept Basel Stadt (VTN) Inhalt der Präsentation Vorstellung IWB als Wasserversorger Kanton BS Konzept zur Umsetzung der Vorgaben der Verordnung über

Mehr

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Reduktion der für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Alexander Goertz Dorsch International Consultants München, Deutschland Ansätze zur Reduktion der (NRW) Top-down Reduktion physikalischer Betriebsführung

Mehr

Pilotprojekt Kabel im Kanal

Pilotprojekt Kabel im Kanal Pilotprojekt Kabel im Kanal Otto - Hahn - Straße in Düsseldorf technische und betriebliche Sicht Inhalt Pilotprojekt : Otto-Hahn-Straße in Düsseldorf - Einleitung / Rahmenbedingungen - Technische Verfahren

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015 Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015 2. Kurs am Donnerstag, 22. Januar 2015 «Finanzen im Griff» Unterhaltsplanung der Gemeinde Möhlin Abteilung Bau und Umwelt 19.01.2015 Seite 1 Vortrag

Mehr

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ BETRIEB UND INSTANDHALTUNG Zur Vorbeugung von korrosionsbedingten Ausfällen unterirdischer Versorgungsleitungen bzw. unterirdischer Tanklager aus Stahl bieten

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

RZWas-Härtefallförderung bei der Sanierung von Trink- und Abwasseranlagen

RZWas-Härtefallförderung bei der Sanierung von Trink- und Abwasseranlagen RZWas-Härtefallförderung bei der Sanierung von Trink- und Abwasseranlagen Thomas Schranner Bayerisches Staatsministerium für München Themen Bilanz der bisherigen RZWas-Förderung Anlass und Hintergrund

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr

Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Linz,

Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Linz, Land OÖ. Beispiel zur Trinkwasserversorgung Dr. Stefan WILDT, ATLR, Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft Gedanken zu VOR SORGEN Gesundheit, Versicherung, Finanzen / Sparen... Nicht jedermanns Sache,

Mehr

GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur

GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur 308 GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur Franz Tscheikner-Gratl, Christian Mikovits, Robert Sitzenfrei, Wolfgang Rauch und Manfred Kleidorfer Universität

Mehr

Trainee-Programm Asset Management

Trainee-Programm Asset Management Trainee-Programm Asset Management Erfahrungen eines jungen Ingenieurs der BASF Vortragsgliederung 1 (Plant) Asset Management Was ist das? 2 Ablauf, Inhalt und Struktur des Trainee-Programms 3 Erfahrungen

Mehr

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Wir freuen uns, dass unsere Stellenanzeige bei Ihnen auf Interesse gestoßen ist. Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem t t t der Stadtentwässerung Frankfurt am Main 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung 05. 06.05.201005 Dr.-Ing. Holger Krier (Stadtentwässerung Frankfurt)

Mehr

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5 Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft

Mehr

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Henning Scharch Geschäftsführer Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland 16. Dresdner Abwassertagung Dresden,

Mehr

Innovationen für Ihre Abwassersysteme. - Seit 1980 -

Innovationen für Ihre Abwassersysteme. - Seit 1980 - Innovationen für Ihre Abwassersysteme - Seit 1980 - Philosophie Die Firma Höhn Abwassertechnik gilt seit Jahrzehnten als Innovationsführer im Bereich der Rohr- und Kanalrenovation. Wir wenden stets zukunftsweisende

Mehr

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz Integrierte Lösungen für das Intelligente Netz Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz IDS GmbH - 19.11.2015

Mehr

Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013

Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013 Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013 Online-Vorsorge-Check Was ist das? www.wasseraktiv.at/vorsorgecheck Ein Online-Rechner zur Abschätzung, was für das Netz binnen 10 Jahren investiert

Mehr

Bericht Kanalinspektion Betriebsjahr 2014

Bericht Kanalinspektion Betriebsjahr 2014 2014 Allgemeines Rückblick 2014 Vorschau 2015 Übersichtsplan Einzugsgebiet Terminplan Datum: 15.01.2015 Beilage: Verfasser: Kläranlage Innichen Sexten Winnebach I-39038 Innichen Tel.: 0474/967000 Fax:

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Bettina Hänsch GmbH. Kanal TV & Sanierung

Bettina Hänsch GmbH. Kanal TV & Sanierung Kanal TV & Sanierung Firmengeschichte Gründung 1991 in Beratzhausen durch Frau Bettina Hänsch am Anfang Rohrreinigung im privaten Bereich 1993 Kauf des ersten TV Kamerawagens 1994 2. TV Wagen Von 1995

Mehr

10.000-Häuser-Programm Bayern

10.000-Häuser-Programm Bayern 45. Woche der Erzeuger und Vermarkter am 17. November 2015 in Herrsching Dipl.-Kfm. Robert Götz Ministerialrat effizient intelligent innovativ 1 25.11.2015 Auftrag und Ziele Wir wollen Bürger unterstützen,

Mehr

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge

Hangwasser. Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hangwasser Starkregenereignisse in Siedlungen Rückstau aus Kanälen, Lösungsvorschläge Hanns Plihal Hangwasser 21. Juni 2016 Salzburg 1 / 25 Regen Badeanstalt Siedlung Einleitung Versickerung Grundwasser

Mehr

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit Investieren in der Wasserwirtschaft Michael Beckereit Überblick Rahmenbedingungen Wasserbedarfsprognose Investitionssteuerung Folie 2 Rahmenbedingungen Ziele aus dem Leitbild von Hamburg Wasser Ver- und

Mehr

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden.

kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Klimaschutzinitiative genannt werden. Finanzierungsmodelle Wie auch in anderen Bereichen ist die Förderlandschaft in Deutschland im Bereich der Straßenbeleuchtung ein vielschichtiges Konglomerat. Fördermittelprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Kommunales Gebäudemanagement Aktuelle Ansätze im RIWA GIS Zentrum, ing Traunreut GmbH RIWA GIS Anwendertreffen für Kommunen Mindelheim, 13.04.2016 Inhalt 1. Wer wir sind 2. Anforderungen an ein kommunales

Mehr

1. Deutscher Tag der Kanalreinigung

1. Deutscher Tag der Kanalreinigung 1. Deutscher Tag der Kanalreinigung im IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen Die Kanalreinigung ist eine zentrale Aufgabe für jeden Netzbetreiber und erfordert einen hohen Personal-

Mehr

Eine erste Bilanz 12. September 2013, Pregarten

Eine erste Bilanz 12. September 2013, Pregarten Eine erste Bilanz 12. September 2013, Pregarten Ziel der Kampagne Bewusstseinsbildung für den Wert und die Erhaltung der Trinkwasser- und Abwasserinfrastruktur in Österreich. Zielgruppen: Politische EntscheidungsträgerInnen

Mehr

LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM

LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM LAND OBERÖSTERREICH LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM Zur Erfassung von Lage und Zustand unserer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen VORWORT Wasserleitungen und Kanalanlagen im Untergrund schlummerndes

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach

Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach alumnitalks 012 Bewegtes Wasser bewegt nachhaltiges Wirtschaften mit Wasser Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach Diplomarbeit Herwig Steiner

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising

Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen. 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Bedarfsorientierte Kanalreinigung zur Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen 39. Lehrerbesprechung im Kardinal-Döpfner-Haus in Freising 09.02.2011 1 1. Kanalunterhalt in Straubing 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Immer auf der sicheren Seite Info für Immobilienbesitzer und -verwalter Hartmann & Söhne

Immer auf der sicheren Seite Info für Immobilienbesitzer und -verwalter Hartmann & Söhne Immer auf der sicheren Seite Info für Immobilienbesitzer und -verwalter A.M.D. Dachdeckerei Spenglerei Gebäudesanierung GmbH Gutachter-, Meister- und Innungsfachbetrieb Telefon: 089-42720324 +++ Telefax:

Mehr

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Agenda 1. Einleitung 2. Reinigungsstrategie 3. Inspektionsstrategie 4. Ausblick 2 1. Einleitung Die Reinigung und Inspektion von Entwässerungsanlagen

Mehr

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden

Folgende Aspekte fließen in die Bewertung mit ein: 1. Vertragsverhältnis des Betriebspersonals zur nutzenden oder liegenschaftsverwaltenden 1 Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Relevanz und Zielsetzungen Beschreibung Eine effiziente Bewirtschaftung ist in hohem Maß abhängig von den Kenntnissen und Kompetenzen des Personals, das die

Mehr

Druckrohr- und Kanalsanierung

Druckrohr- und Kanalsanierung Druckrohr- und Kanalsanierung Wege & Wachstum Unsere Firmengruppe wurde 1933 als Bauunternehmen gegründet. Zunächst spezialisiert auf den Bau von Rohrleitungen und Kanälen, wuchsen wir mit den Jahren an

Mehr

Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung

Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung Risikoorientierte Instandhaltung mit softwaregestützter Zustandserfassung und Rehabilitationsplanung Betrieb, Wartung und Instandhaltung von Fernwärmeverteilanlagen 17.-18. Januar 2012 Abteilung: RBS wave

Mehr

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW NRW.BANK Service-Center Telefon 0 211 91741-4800 Telefax 0 211 91741-7832 www.nrwbank.de info@nrwbank.de NRW.BANK.Ergänzungsprogramm. Abwasser Förderung von

Mehr

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft

Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Seite 1 von 5 Förderprogramm im Bereich Abwasserwirtschaft Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen für eine "Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW" Die Richtlinie Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen

SICHTBETONT. Easy Lens Sichtbetonte Linsen SICHTBETONT Easy Lens Sichtbetonte Linsen Easy Lens ist die moderne Idee, dem Träger von Contactlinsen alles rund um das Sehen so bequem und sicher wie möglich zu machen. Easy Lens denkt für Sie mit, jederzeit

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

Damit alles bestens läuft

Damit alles bestens läuft Damit alles bestens läuft Reinigung, Inspektion und Sanierung des Berliner Kanalnetzes Das Berliner Kanalnetz ist rund 9600 km lang. Sieben Kanalbetriebsstellen im Stadtgebiet reinigen, untersuchen und

Mehr

Kanalsanierungsstrategie

Kanalsanierungsstrategie Michael Hippe Übersicht der Teilziele Technische Betriebswirtschaftliche Rechtliche 1 Dichtheit Standsicherheit Betriebssicherheit Technische Rechtliche Erhalt des Substanzwertes Aufstellen von Investitionsbedarfsplänen

Mehr

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden?

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Kabel im Kanal Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Hamburg Wasser Service und Technik GmbH Tochterunternehmen von Hamburger Stadtentwässerung AöR und Hamburger Wasserwerke GmbH Gegründet:

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung Die Profis fürs Detail Die PV Ansperger mbh stellt sich vor GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung GUTEN TAG, als etabliertes ingenieurbüro und Profi fürs Detail hat

Mehr

Bauwesen. Leistungen aus unserem Serviceportfolio

Bauwesen. Leistungen aus unserem Serviceportfolio Bauwesen Leistungen aus unserem Serviceportfolio Bauen, überwachen, instand halten, sanieren alles aus einer Hand Dachkonstruktion des neuen Wasserhochbehälters in Groß Brunsrode. Sie sind unverzichtbar

Mehr

Zustand der Kanalisation in Deutschland

Zustand der Kanalisation in Deutschland 2009 Zustand der Kanalisation in Deutschland Ergebnisse der DWA-Umfrage 2009 Dipl.-Ing. Christian Berger, Hennef Dr.-Ing. Christian Falk, Dortmund Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und

Mehr

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren!

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der Landesregierung,

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kanalisationsanlagen. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband

ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kanalisationsanlagen. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kanalisationsanlagen Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband ÖWAV-Kursangebote für das Betriebspersonal von Kanalisationsanlagen Aufgaben des

Mehr

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Workshop QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER RADVERKEHRSFÖRDERUNG Input: Forschungsprojekt FE 29.222 Anforderungen an die Erhaltung von Radwegen Einleitung

Mehr

App Innovation. Orthofotos. Android-App. equadrat group. Geo-Informations-System. Vermessung. e 2 umweltengineering GmbH

App Innovation. Orthofotos. Android-App. equadrat group. Geo-Informations-System. Vermessung. e 2 umweltengineering GmbH Geo-Informations-System Vermessung Android-App Interoperative Datenbank WeB-löSunG App Innovation Ingenieur manufaktur Flächenwidmungspläne Schadensbilder-Datenbank Orthofotos Softwarelösungen Informations

Mehr

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH MITGAS Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 durch die Fusion der Erdgas West-Sachsen GmbH (EWS) und der Gasversorgung Sachsen-Anhalt

Mehr

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone)

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) 1 Aufteilung des Energieverbrauchs 2006 nach Verwendungszwecken 5.40% 2.50% 1.30% 2.80% 3.50% Raumwärme Warmwasser 12.40% Kochen Waschen & Trocknen

Mehr