Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes"

Transkript

1 Maßnahmen zur Erhaltung und Sanierung des Leitungsnetzes VORSORGEN in Vorarlberg Bregenz, 28. Mai 2013 Dipl Ing Wolfram Hanefeld Amt der Vorarlberger Landesregierung

2 Investitionskostenerhebung Altersverteilung Wasserleitung

3 Investitionskostenerhebung Altersverteilung Kanal

4 Leitungsverlegung in Östereich Verlegelängen

5 Leitungsverlegung in Vorarlberg Zeitliche Entwicklung km Längen gesamt: km 670 km RW-Kanal km SW-Kanal km Wasserleitung Daten basieren auf einer Erhebungsquote von ca. 92 % bezogen auf die Einwohner! SW-Kanal [km] RW-Kanal [km] Wasserleitung [km] Gesamt [km]

6 Investitionskostenerhebung

7 Geplante Investitionen in Vorarlberg ,0 60,0 57,6 58,0 52,3 Gesamtinvestition : 428 Mio. Einnahmen aus Gebühren 2010: ca. 63 Mio. Mio. / Jahr 50,0 40,0 30,0 40,6 15,5 23,0 18,7 18,5 44,3 14,5 34,9 39,1 36,2 34,0 30,9 12,8 14,4 15,0 12,7 9,5 Summe Trinkwasser Summe Abwasser Jahressumme 20,0 10,0 25,1 34,6 39,3 33,8 29,7 22,1 24,7 21,2 21,3 21,5 0,

8 Geplante Investitionen Abwasser in Vorarlberg Gesamtinvest Abwasser: 273,4 Mio., Sanierungslänge: 525,1 km 119,8 Mio. Neubaulänge: 208,3 km 84,1 Mio. Mio. : 6,3 10,3 28,7 102,7 125,3 Sanierungsquote 1,6 % Entspricht einer Netzerneuerung alle 63 Jahre! Kostendurchschnitt: Sanierung: 228 / lfm Neubau: 404 / lfm Kanalsanierung Kanalneubau Kläranlagensanierung Kläranlagenneubau Kanalkataster

9 Geplante Investitionen Trinkwasser in Vorarlberg Gesamtinvest Trinkwasser: 154,6 Mio. Sanierungslänge: 421,1 km 68,8 Mio. Neubaulänge: 195,9 km 57,5 Mio. Mio. : 71,8 2,6 80,2 Sanierungsquote 1,4 % Entspricht einer Netzerneuerung alle 71 Jahre! Kostendurchschnitt: Sanierung: 163 / lfm Neubau: 294 / lfm Wasserversorgung Sanierung Wasserversorgung Neubau Leitungskataster

10 Bisherige Sanierungsquote in Vorarlberg Die Hochrechnung der letzten 10 Jahre im Abwasserbereich und der letzten 4 Jahre im Trinkwasserbereich ergibt für Vorarlberg eine Sanierungsquote von nur 0,1 %. Damit müssten die Leitungen rechnerisch rund 1000 Jahre halten, bevor sie ausgetauscht werden. Cloaca Maxima, Baubeginn vor ca Jahren, stabile Bauweise aber teuer! Quelle:

11 Sanierung Arten und technische Nutzungsdauer von Sanierungsmaßnahmen: Reparatur: 5 15 Jahre Roboterverfahren, Partielle Liner, Injektionsverfahren, Innenmanschetten Renovierung: Jahre Lining-Verfahren Erneuerung: Jahre Offene Bauweise, Geschlossene Bauweise (Berstlining, Microtunneling)

12 TV-Inspektion: bei Bauabnahme und alle Jahre Kanal-Reinigung: mind. alle 5 (bis 1) Jahre Sonderbauwerke: 1x pro Jahr bis 1x pro Monat Moderne Ansätze mit bedarfs- bzw. / zustandsorientierten angepassten Intervallen sind im neuen ÖWAV-Regelblatt 22 (2013?) enthalten.. Übliche Inspektions- und Reinigungsintervalle

13 Integrales Kanalmanagement Das integrale Kanalmanagement beinhaltet 4 grundlegende Aktivitäten (ÖNORM EN 752): Erweiterter Kanalkataster (Förderrichtlinie Land) Untersuchung aller Leistungsaspekte des Entwässerungssystems in angemessenem Umfang; Beurteilung der Leistung durch Vergleich mit den Leistungsanforderungen einschließlich des Erkennens von Ursachen für Leistungsversagen; Entwicklung des Plans der durchzuführenden Maßnahmen; Umsetzung des Plans;

14 Umfang eines Leitungskatasters (Kanal) Vermessung Kanalreinigung Kanalinspektion (Kamerabefahrung / Begehung) Schächte, Sonderbauwerke, optional Hausanschlüsse (!) Dichtheitskontrollen Bestandserhebung Leitungskataster Bauliche Zustandsbewertung der Haltungen und Schächte Hydraulische Zustandsbewertung Darstellung des Standes der Mischwasserbehandlung Sanierungskonzept mit Zeitplan und Kostenschätzung Einarbeitung in ein GIS, Führung eines Wartungsbuches

15 Bestandserhebung Leitungskataster Nutzen eines Leitungskatasters: Grundlage für Werterhalt und Sicherstellung der Funktionsfähigkeit Information über unterirdische Infrastruktur, Leitungsauskunft, Datenverwaltung Wartungsbuch als Grundlage für planbaren Betrieb und dokumentierte Wartung und Instandhaltung Sanierungskonzept als Grundlage für mittelfristige Investitionsvorschau und für Gebührenstabilität Grundlage für Detailprojekte

16 Bestandserhebung Leitungskataster Umsetzungsstand Leitungskataster 41 % der Gemeinden verfügen über einen Kanalkataster 36 % der Gemeinden verfügen über einen Wasserleitungskataster Kosten eines Leitungskatasters (je nach Datenlage) Kanal: 5 10 / lfm (selten bis zu 15 / lfm) Wasser: 1 2 / lfm (selten bis zu 3 / lfm)

17 Personal Gut ausgebildetes Betriebspersonal ist die Basis für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Leitungsnetzen. Der ÖWAV und ÖVGW leisten mit der Ausbildung von Kanalfacharbeitern bzw. Wassermeistern einen wichtigen Beitrag zum professionellen Betrieb und zum Werterhalt unserer Netze. Der regelmäßige Erfahrungsaustausch in den ÖWAV Kanalnachbarschaften bzw. ÖVGW Infotagen Trinkwasser ermöglicht Wissenstransfer, das Besprechen von Problemen und das Knüpfen persönlicher Kontakte.

18 ÖWAV Kanalnachbarschaft

19 Resümee Die bisherige Sanierungsquote von nur 0,1 % reicht bei weitem nicht aus, um den Werterhalt und die Funktion unserer Leitungsnetze sicherzustellen. Im Zeitraum von sind in Vorarlberg Investitionen von 428 Mio. geplant. Dadurch kann eine akzeptable Sanierungsquote von ca. 1,5 % erreicht werden. Leitungskataster und Wartungsbuch sind elementare Grundlagen für Sanierungen und für einen planbaren Betrieb. Sie sind daher bei Sanierungen eine Voraussetzung für die Landesförderung. Gut ausgebildetes Betriebspersonal ist die Basis für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Leitungsnetzen.

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung

Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Josef Kitzberger Büro Dr. Lengyel ZT GmbH Wien Villach - Skopje Überprüfung und Dokumentation von Kanalreinigung Management und Überwachung von Reinigungsmaßnahmen Rechtliche Grundlagen WRG 1959 50 und

Mehr

Technische Grundlagen des Kanalbetriebes

Technische Grundlagen des Kanalbetriebes Technische Grundlagen des Kanalbetriebes Thomas Ertl Inst. für Siedlungswasserbau, Department W-A-U, BOKU Wien Einführung Inhalt Technische Grundlagen Wartung: Reinigung Inspektion Sicherheit und Arbeitsschutz

Mehr

LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN

LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN LIS LEITUNGS-INFORMATIONS-SYSTEM FÜR GEMEINDEN MIT LIS SICHERN SIE DEN WERTERHALT IHRES GEMEINDE- VERMÖGENS UND SPAREN DABEI AUCH NOCH ZEIT UND KOSTEN. WAS IST LIS? Das Leitungs-Informations-System (LIS)

Mehr

Zustand der Kanalisation 2009

Zustand der Kanalisation 2009 Kanalsanierung Dipl.-Ing. Christian BERGER; Dr.-Ing. Christian FALK Zustand der Kanalisation 2009 Teil 1 der DWA-Umfrageergebnisse: Für das deutsche Kanalnetz besteht weiterhin ein hoher Sanierungsbedarf.

Mehr

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen - Wichtige Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer zu neuen gesetzlichen Auflagen ( 45 Landesbauordnung in NRW) - (RX--0,3)Scherbenbildung

Mehr

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG

Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG Strategien national Stadtwerke Osnabrück AG 03. Februar 2015 Dipl.-Ing. Daniela Fiege Leiterin Bauüberwachung Entwässerungsnetze/- anlagen Netzstruktur Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung der Stadtwerke Osnabrück

Mehr

GIS-Anwendungen. beim. Wasserversorger

GIS-Anwendungen. beim. Wasserversorger GIS-Anwendungen beim Wasserversorger Unser Versorgungsgebiet: Südlicher Landkreis Germersheim Sitz in Jockgrim 13 Städte und Gemeinden 60.000 Einwohner Großverbraucher (LKW-Montagewerk in Wörth/Rhein)

Mehr

INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG. Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen

INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG. Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen INTERKOMMUNALE AUSLAGERUNG Technische und wirtschaftliche Optimierung bei Erhalt der kommunalen Kernkompetenzen DI Christian Hasenleithner 22.3.2012, Linz 3 kritische Thesen 1. Leistungsübertragung an

Mehr

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12.

Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach. Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen. in der Ortsgemeinde Niedererbach. am 12.12. Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach Vorstellung der Kanalsanierungsplanungen in der Ortsgemeinde Niedererbach am 12.12.2014 1 Inhalt: Vorgehen bei öffentlichen Kanälen (Hauptkanäle

Mehr

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock

Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH. 09.05.2012, Rostock Nachhaltiges Anlagenmanagement bei der EURAWASSER Nord GmbH 09.05.2012, Rostock Gliederung Nachhaltigkeit Ziel Anlagenmanagement bei EWN Elemente des Anlagen-Management Asset-Simulation Asset-Register

Mehr

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA

Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Nutzungsdauern von Sanierungsverfahren LEWEKA Dipl.-Ing. Nikola Milojevic Dr.-Ing. Pecher und Partner Ingenieurgesellschaft mbh München - Berlin 1. Deutscher Kanalnetzbewirtschaftungstag 6. Juni 2013 in

Mehr

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe

Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5. Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Parlamentssitzung 4. Mai 2009 Traktandum 5 Genereller Entwässerungsplan untere Gemeinde, Sanierungsmassnahmen Kredit; Direktion Gemeindebetriebe Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Bericht Kanalinspektion Betriebsjahr 2014

Bericht Kanalinspektion Betriebsjahr 2014 2014 Allgemeines Rückblick 2014 Vorschau 2015 Übersichtsplan Einzugsgebiet Terminplan Datum: 15.01.2015 Beilage: Verfasser: Kläranlage Innichen Sexten Winnebach I-39038 Innichen Tel.: 0474/967000 Fax:

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015 Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2015 2. Kurs am Donnerstag, 22. Januar 2015 «Finanzen im Griff» Unterhaltsplanung der Gemeinde Möhlin Abteilung Bau und Umwelt 19.01.2015 Seite 1 Vortrag

Mehr

GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur

GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur 308 GIS-Anwendung in der integrierten Rehabilitierungsplanung von urbaner Wasserinfrastruktur Franz Tscheikner-Gratl, Christian Mikovits, Robert Sitzenfrei, Wolfgang Rauch und Manfred Kleidorfer Universität

Mehr

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung

Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Bürgerversammlung 2013 Herzlich Willkommen! Bürgerversammlung Einleitung Bgm. Andi Haid Ortsentwicklung Mittelberg Bgm. Andi Haid Tagesbetreuung Sozialzentrum Bgm. Andi Haid Schulzentrum Riezlern, Musikschule

Mehr

Pilotprojekt Kabel im Kanal

Pilotprojekt Kabel im Kanal Pilotprojekt Kabel im Kanal Otto - Hahn - Straße in Düsseldorf technische und betriebliche Sicht Inhalt Pilotprojekt : Otto-Hahn-Straße in Düsseldorf - Einleitung / Rahmenbedingungen - Technische Verfahren

Mehr

Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013

Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013 Präsentation Online VOR SORGE-Check St. Pölten, 26. Juni 2013 Online-Vorsorge-Check Was ist das? www.wasseraktiv.at/vorsorgecheck Ein Online-Rechner zur Abschätzung, was für das Netz binnen 10 Jahren investiert

Mehr

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft

Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Ergänzende Informationen zur Stellenanzeige Dipl.-Ing. (FH) Siedlungswasserwirtschaft Wir freuen uns, dass unsere Stellenanzeige bei Ihnen auf Interesse gestoßen ist. Auf den folgenden Seiten erhalten

Mehr

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen

Abwasserdaten im Netzinformationssystem Aufwand, Nutzen, Grenzen Aufwand, Nutzen, Grenzen Rainer Kurz, Barthauer Software GmbH 1. Was bedeutet Netzinformationssystem 2. Aufwand 3. Nutzen 4. Grenzen 1. Was bedeutet Netzinformationssystem Geoinformationssysteme bzw. Geographische

Mehr

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

MB-Kanalsanierung. (Ab)Wasser marsch. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. MB-Kanalsanierung (Ab)Wasser marsch Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. DIN 1986-30 eine harmlos klingende Norm des Wasserhaushaltsgesetzes sorgt bei Hauseigentümern für

Mehr

Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen

Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Hausanschluss dicht? Instandhaltung von Grundleitungen und Anschlusskanälen Informationen für Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft

Mehr

Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland

Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland Erste Erfahrungen mit Angeboten aus Watershare in Deutschland Dr. Pascale Rouault, Kompetenzzentrum Wasser Dr. Markus Biegel, OEWA Wasser und Abwasser GmbH 1 Watershare: Mitgliedschaft KWB Motivation:

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

BARTHAUER. BaSYS Innovative Software für zukunftssichere Ver- und Entsorgungsnetze

BARTHAUER. BaSYS Innovative Software für zukunftssichere Ver- und Entsorgungsnetze BARTHAUER BaSYS Innovative Software für zukunftssichere Ver- und Entsorgungsnetze BARTHAUER BaSYS bietet Netzplanern, Dienstleistern und Netzbetreibern umfassende Werkzeuge für das Management des kompletten

Mehr

Finanzielles Führungssystem

Finanzielles Führungssystem Finanzielles Führungssystem Finanzierungsmodell der Wasserversorgung Weiterbildungskurse 2008 Matthias Lehmann, Kommunale Finanzberatung, Zürich Inhalt Schema Finanzielles Führungssystem Praktisches Beispiel

Mehr

Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen. ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband

Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen. ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband Aus- und Fortbildung für das Betriebspersonal von Abwasseranlagen ÖWAV Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband 3 Ziele des Gewässerschutzes Im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft leisten

Mehr

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München

Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München Bedarfsorientierte Kanalreinigung Workshop IKT 13. März 2008 in München 1 Gliederung - Einleitung - Ausgangssituation -Umsetzung - Problematik - Ausblick - Zusammenfassung 2 1. Einleitung Kanalnetz der

Mehr

Druckrohr- und Kanalsanierung

Druckrohr- und Kanalsanierung Druckrohr- und Kanalsanierung Wege & Wachstum Unsere Firmengruppe wurde 1933 als Bauunternehmen gegründet. Zunächst spezialisiert auf den Bau von Rohrleitungen und Kanälen, wuchsen wir mit den Jahren an

Mehr

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung

Wasserversorgung. Investitionen und Preisentwicklung Wasserversorgung Investitionen und Preisentwicklung Wasser Verband Nordhausen Stand: 06.05.2003 1 Überblick Der Wasserverband Nordhausen Entwicklung Investitionen Notwendige Investitionen und ihre Ursachen

Mehr

App Innovation. Orthofotos. Android-App. equadrat group. Geo-Informations-System. Vermessung. e 2 umweltengineering GmbH

App Innovation. Orthofotos. Android-App. equadrat group. Geo-Informations-System. Vermessung. e 2 umweltengineering GmbH Geo-Informations-System Vermessung Android-App Interoperative Datenbank WeB-löSunG App Innovation Ingenieur manufaktur Flächenwidmungspläne Schadensbilder-Datenbank Orthofotos Softwarelösungen Informations

Mehr

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen

Reduktion der Wasserverluste für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Reduktion der für Betreiber von Wasserversorgungssystemen Alexander Goertz Dorsch International Consultants München, Deutschland Ansätze zur Reduktion der (NRW) Top-down Reduktion physikalischer Betriebsführung

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH. - Vorstellung einer alternativen Lösung -

Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH. - Vorstellung einer alternativen Lösung - 1 Glasfaser-Projekt der Stadtwerke Schwerte GmbH - Vorstellung einer alternativen Lösung - Gerhard Visser, Geschäftsführer Stadtwerke Schwerte GmbH Breitband Brandenburg IHK Potsdam, 08. April 2008 Agenda

Mehr

Zustand der Kanalisation in Deutschland

Zustand der Kanalisation in Deutschland 2009 Zustand der Kanalisation in Deutschland Ergebnisse der DWA-Umfrage 2009 Dipl.-Ing. Christian Berger, Hennef Dr.-Ing. Christian Falk, Dortmund Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und

Mehr

Vortrag am 10.10.2012

Vortrag am 10.10.2012 EINFÜHRUNG EINER GETRENNTEN ABWASSERGEBÜHR Vortrag am 10.10.2012 Dipl. Geogr. Olaf Stöver P:\ZBI-DA\ZBI-Vorträge\Kommunale GIS Übersicht $ Titel 1: Kostenschlüssel Titel 2: Gebührenkalkulation Titel 3:

Mehr

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ BETRIEB UND INSTANDHALTUNG Zur Vorbeugung von korrosionsbedingten Ausfällen unterirdischer Versorgungsleitungen bzw. unterirdischer Tanklager aus Stahl bieten

Mehr

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen

Merkblatt. Kanalisationen. Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten. Kanalisationen Merkblatt Instandsetzung und Sanierung von öffentlichen und privaten Wie Gemeinden beim Sanieren und Instandsetzen von Geld sparen Die Massnahmen zur Sanierung und Instandsetzung von sind im Generellen

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

Informationsabend zum Thema. Grundstücksentwässerung

Informationsabend zum Thema. Grundstücksentwässerung Informationsabend zum Thema Grundstücksentwässerung 02.03.2011 1 Leistungsspektrum: Kanalsanierung Fachjournalismus Wasserbau Straßenbau Studien / Gutachten Verbandsarbeit Seminar- / Referententätigkeit

Mehr

Kanalsanierungsstrategie

Kanalsanierungsstrategie Michael Hippe Übersicht der Teilziele Technische Betriebswirtschaftliche Rechtliche 1 Dichtheit Standsicherheit Betriebssicherheit Technische Rechtliche Erhalt des Substanzwertes Aufstellen von Investitionsbedarfsplänen

Mehr

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren!

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Im Auftrag des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, der Landesregierung,

Mehr

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma

Kommunale Werkinformation und Leitungskataster. Werkinformation. geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011. Programm. Firma Kommunale Werkinformation und Leitungskataster geoforum.bl 1/2011 Martin Häberli 12. Mai 2011 Programm Firma Wer sind wir Geschichte Leitungskataster Entwicklung der Geobasisdaten Entwicklung Datenmodelle

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene: Sinkkastenreinigungsarbeiten mit mobiler Lösung um ein Drittel reduziert

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene: Sinkkastenreinigungsarbeiten mit mobiler Lösung um ein Drittel reduziert PRESSEINFORMATION Wirtschaftliche Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene: Sinkkastenreinigungsarbeiten mit mobiler Lösung um ein Drittel reduziert Software 4mobile Kanalreiniger von ICS International automatisiert

Mehr

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter

ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH. Ernst Überreiter ABWASSERBEHANDLUNG IN ÖSTERREICH Ernst Überreiter ALLGEMEINE INFORMATION ZU ÖSTERREICH (1) - 8.4 Mio. Einwohner - Fläche: ca. 84.000 km² - Bundesstaat mit 9 Bundesländern - 96% des Staatsgebiets im Donaueinzugsgebiet

Mehr

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main

Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem der Stadtentwässerung Frankfurt am Main Das Grundstücksentwässerungs-Managementsystem t t t der Stadtentwässerung Frankfurt am Main 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung 05. 06.05.201005 Dr.-Ing. Holger Krier (Stadtentwässerung Frankfurt)

Mehr

Leitfaden zur Prüfung der Aufbau- und Ablauforganisation sowie der technischen Sicherheit von Betreibern von Abwasseranlagen nach DWA-Merkblatt M 1000

Leitfaden zur Prüfung der Aufbau- und Ablauforganisation sowie der technischen Sicherheit von Betreibern von Abwasseranlagen nach DWA-Merkblatt M 1000 Leitfaden zur Prüfung der Aufbau- und Ablauforganisation sowie der technischen Sicherheit von Betreibern von Abwasseranlagen nach DWA-Merkblatt M 1000 Unternehmen: Einführung Dieser Leitfaden ist in Form

Mehr

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München

LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München LSiC Gewährleistungsmanagement Allianz Arena München Ein UFO am Stadtrand Münchens Wer das Autobahnkreuz München-Nord passiert, sieht die Allianz Arena schon von weitem scheinbar schwerelos und überirdisch

Mehr

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher gut günstig, weil ausschließlich in öffentlicher Hand Henning Scharch Geschäftsführer Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland 16. Dresdner Abwassertagung Dresden,

Mehr

LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM

LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM LAND OBERÖSTERREICH LEITUNGSINFORMATIONSSYSTEM Zur Erfassung von Lage und Zustand unserer Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen VORWORT Wasserleitungen und Kanalanlagen im Untergrund schlummerndes

Mehr

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ S.g. Damen und Herren,

Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check. http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ S.g. Damen und Herren, Anleitung Nutzung VOR SORGE-Check http://vorsorgecheck.wasseraktiv.at/ S.g. Damen und Herren, Im Auftrag von Lebensministerium, der Landesregierung, ÖWAV und ÖVGW sowie dem Städte- und Gemeindebund dürfen

Mehr

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser

Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser 3. Südwestdeutsches Expertenforum am 25.10.2012 Grundstücksentwässerung - geanetz Baden- Württemberg Kanal- und Hausanschlusssanierung in Freiburg- Landwasser Frank Nußkern Zertifizierter i t Kanalsanierungsberater

Mehr

Trainee-Programm Asset Management

Trainee-Programm Asset Management Trainee-Programm Asset Management Erfahrungen eines jungen Ingenieurs der BASF Vortragsgliederung 1 (Plant) Asset Management Was ist das? 2 Ablauf, Inhalt und Struktur des Trainee-Programms 3 Erfahrungen

Mehr

Präsentation Online Vorsorge-Check Innsbruck, 8. April 2013

Präsentation Online Vorsorge-Check Innsbruck, 8. April 2013 Präsentation Online Vorsorge-Check Innsbruck, 8. April 2013 Vorsorge-Check Was ist das? Das ist Ein Berechnungs-Tool im Internet für Kanal und Trinkwassernetze Teil der Aktion VOR SORGEN Berechnungen mit

Mehr

Fortsetzung des Förderprogramms Zustandserfassung privater Kanäle

Fortsetzung des Förderprogramms Zustandserfassung privater Kanäle Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 33-1 Bernd Schneider Tel.: 361-5536 361-4136 Bremen, 23.11.2012 Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau und Verkehr, Stadtentwicklung

Mehr

Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH

Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH Dr.-Ing. Robert Stein Geschäftsführender Gesellschafter S & P Consult GmbH Prof. Dr.-Ing. Stein & Partner GmbH Was sind die Kanalflüsterer Die Kanalflüsterer sind eine Interessensgemeinschaft, die sich

Mehr

Innovationen für Ihre Abwassersysteme. - Seit 1980 -

Innovationen für Ihre Abwassersysteme. - Seit 1980 - Innovationen für Ihre Abwassersysteme - Seit 1980 - Philosophie Die Firma Höhn Abwassertechnik gilt seit Jahrzehnten als Innovationsführer im Bereich der Rohr- und Kanalrenovation. Wir wenden stets zukunftsweisende

Mehr

Sanierung privater Abwasserleitungen Entscheidungshilfe zur Auswahl von Sanierungsverfahren. www.umwelt.nrw.de

Sanierung privater Abwasserleitungen Entscheidungshilfe zur Auswahl von Sanierungsverfahren. www.umwelt.nrw.de Sanierung privater Abwasserleitungen Entscheidungshilfe zur Auswahl von Sanierungsverfahren www.umwelt.nrw.de 2 Ist bei einer Zustands- und Funktionsprüfung ein sanierungsbedürftiger Schaden ermittelt

Mehr

Bettina Hänsch GmbH. Kanal TV & Sanierung

Bettina Hänsch GmbH. Kanal TV & Sanierung Kanal TV & Sanierung Firmengeschichte Gründung 1991 in Beratzhausen durch Frau Bettina Hänsch am Anfang Rohrreinigung im privaten Bereich 1993 Kauf des ersten TV Kamerawagens 1994 2. TV Wagen Von 1995

Mehr

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz

Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes. Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz Integrierte Lösungen für das Intelligente Netz Geobasierte GIS-unterstützte Darstellung des MS-/NS-Netzes Nutzung der Smart-Meter-Daten für die Netzführung am Beispiel Mittelhessen Netz IDS GmbH - 19.11.2015

Mehr

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz

Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Zukünftige Reinigungs- und Inspektionsstrategien im Kanalnetz Agenda 1. Einleitung 2. Reinigungsstrategie 3. Inspektionsstrategie 4. Ausblick 2 1. Einleitung Die Reinigung und Inspektion von Entwässerungsanlagen

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone)

Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) Förderbeiträge des Kantons GEAK (Gebäudeausweis der Kantone) 1 Aufteilung des Energieverbrauchs 2006 nach Verwendungszwecken 5.40% 2.50% 1.30% 2.80% 3.50% Raumwärme Warmwasser 12.40% Kochen Waschen & Trocknen

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Kommunales Gebäudemanagement Aktuelle Ansätze im RIWA GIS Zentrum, ing Traunreut GmbH RIWA GIS Anwendertreffen für Kommunen Mindelheim, 13.04.2016 Inhalt 1. Wer wir sind 2. Anforderungen an ein kommunales

Mehr

5. Deutscher Schlauchlinertag

5. Deutscher Schlauchlinertag 5. Deutscher Schlauchlinertag 15. März 2007 Entwicklung der Schlauchlining-Verfahren (CIPP) in den USA von kleinen schwierigen Spezialgebiet-Projekten zu den sehr großen Abwasser-Kanalrenovation-Programmen

Mehr

Kanalsanierung und Kanalerneuerung einer Bundesliegenschaft

Kanalsanierung und Kanalerneuerung einer Bundesliegenschaft 17. Oldenburger Rohrleitungsforum 2003 Kanalsanierung und Kanalerneuerung einer Bundesliegenschaft Von Dipl.-Ing. Hanke Gissel und Dipl.-Ing. Ralf Hiller Einleitung Lage der Marineschule Die Marineschule

Mehr

Beuren der junge Kurort mit Tradition. Ideen Planungen Realisierungen

Beuren der junge Kurort mit Tradition. Ideen Planungen Realisierungen Beuren der junge Kurort mit Tradition Ideen Planungen Realisierungen Kurortentwicklungsplan 2015 Unvermeidbares Übel oder Erfüllung von Pflichtaufgaben der kommunalen Ver- und Entsorgung? Im Untergrund

Mehr

1. Deutscher Tag der Kanalreinigung

1. Deutscher Tag der Kanalreinigung 1. Deutscher Tag der Kanalreinigung im IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur, Gelsenkirchen Die Kanalreinigung ist eine zentrale Aufgabe für jeden Netzbetreiber und erfordert einen hohen Personal-

Mehr

Energieausweis für Siedlungen

Energieausweis für Siedlungen ENERGIEAUSWEIS FÜR SIEDLUNGEN AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik E M R I C H C O N S U L T I N G R A U M P L A N U N G + K O M M U N I K A T I O N Mit Unterstützung von:

Mehr

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000

Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH MITGAS Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH entstand im Juli 2000 durch die Fusion der Erdgas West-Sachsen GmbH (EWS) und der Gasversorgung Sachsen-Anhalt

Mehr

Zur Situation von Brücken in Großstädten

Zur Situation von Brücken in Großstädten Zur Situation von Brücken in Großstädten ADAC Regionalforum: Brücken in kommunaler Baulast Thomas Kiel, Referat für Verkehr und Tiefbau, Städtetag Nordrhein-Westfalen und Deutscher Städtetag Hamm, 25.06.2013

Mehr

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Politische Gemeinde Emmetten Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Antrag des Gemeinderates auf Bewilligung eines Gesamtkredites für die Sanierungs- und Erweiterungsvorhaben der Wasserversorgung

Mehr

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit

Investieren in der Wasserwirtschaft. Michael Beckereit Investieren in der Wasserwirtschaft Michael Beckereit Überblick Rahmenbedingungen Wasserbedarfsprognose Investitionssteuerung Folie 2 Rahmenbedingungen Ziele aus dem Leitbild von Hamburg Wasser Ver- und

Mehr

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen

Hohenlohekreis - Straßenbauamt - Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Bürgerbeteiligung 6.11.2014 in Ingelfingen Das Straßennetz Abgrenzung der Straßenbaubehörden Streckenlänge Eigentümer Zuständigkeit Behörde Autobahn 27 km Bund Bund / Land Regierungspräsidium Bundesstraßen

Mehr

INNOKANIS INNOVATIVE METHODEN DER KANALINSPEKTION ZUR OPTIMIERUNG SELEKTIVER BETRIEBSSTRATEGIEN

INNOKANIS INNOVATIVE METHODEN DER KANALINSPEKTION ZUR OPTIMIERUNG SELEKTIVER BETRIEBSSTRATEGIEN INNOKANIS INNOVATIVE METHODEN DER KANALINSPEKTION ZUR OPTIMIERUNG SELEKTIVER BETRIEBSSTRATEGIEN Projektleitung: Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Siedlungswasserbau,

Mehr

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements

Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements. Energiemanagements Aufgaben eines kommunalen Energiemanagements Warum Energiemanagement? Aufgaben eines Energiemanagements Einführung / Organisation eines Energiemanagements DI Helmut Strasser / SIR Warum Energiemanagement?

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN.

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. KOMPETENT IN ALLEN NETZAUFGABEN In Deutschland und Europa zählt die RWE Netzservice GmbH zu den größten

Mehr

Neue Entwicklungen für Mobile Government

Neue Entwicklungen für Mobile Government Neue Entwicklungen für Mobile Government Lösungen der AED Solution Group Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig; die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen

Mehr

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze

Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Erhaltungsmanagement im Bestand Infrastruktur und Netze Workshop QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER RADVERKEHRSFÖRDERUNG Input: Forschungsprojekt FE 29.222 Anforderungen an die Erhaltung von Radwegen Einleitung

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID

Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID Stadtwerke Krumbach setzen auf RFID Technische Anlagen, Organisation und Daten im Griff Mit RFID-Technologie an allen Wirtschaftsgütern und mobilen PDA s setzen die Stadtwerke Krumbach derzeit ein mobiles

Mehr

Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach

Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach alumnitalks 012 Bewegtes Wasser bewegt nachhaltiges Wirtschaften mit Wasser Rehabilitationsplanung unter Einbeziehung hydraulischer Modellierungen am Beispiel der Stadt Villach Diplomarbeit Herwig Steiner

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Kanalsanierung in Gemeinden und Gemeindeverbänden der Länder Kärnten, Oberösterreich und Salzburg Bund 2013/8 145 146 Bund 2013/8 Inhalt Inhaltsverzeichnis Tabellen und Abbildungsverzeichnis

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell

Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Finanzplan 2016 2018 und Investitionsplan für die kommenden 10 Jahre der Stadt Bischofszell Zur Erstellung eines Finanzplanes sollen Kennzahlen herangezogen werden. Diese +/- Zahlen, resp. Rechnungsfaktoren

Mehr

Referenzliste. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination. Einsatzdauer. Projektbezeichnung / Kurzbeschreibung. Leistungsumfang / Bearbeiter

Referenzliste. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination. Einsatzdauer. Projektbezeichnung / Kurzbeschreibung. Leistungsumfang / Bearbeiter Referenzliste Sicherheits und Gesundheitsschutzkoordination Projektbezeichnung / Anfang Gemeinde Körle Abwasserpumpleitung Körle Röhrenfurth Proj.Nr. 12012Si Gemeinde Körle Herr Zenker 05665 / 949816 2012

Mehr

Modernisierung von Mietwohnungen

Modernisierung von Mietwohnungen Modernisierung von Mietwohnungen Antragsberechtigt sind Eigentümer/Erbbauberechtigte von Mietwohnungen. Gefördert wird die Modernisierung von Wohnungen durch bauliche Maßnahmen mit einem zinsgünstigen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Energiespar-Contracting

Energiespar-Contracting Energiespar-Contracting Ihre erfolgreiche Lösung für Modernisierung, Optimierung, Finanzierung und Klimaschutz Referent: Dipl. Ing.(FH) Michael Friederich Contracting als Lösungsweg: Das Prinzip bewirken

Mehr

Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach

Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach Gemeinde Aurach - Im Mooshof 4-91589 Aurach 6 Vorbericht zum Vermögenshaushalt 2016 der Gemeinde Aurach Der Vermögenshaushalt des Haushaltsjahres 2016 ist mit 2.789.000 in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen.

Mehr

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW

Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW Agenda Grundstücksmanagement in Köln unter dem Aspekt der Neuregelung des 61a LWG NW 2. Deutscher Tag der Grundstücksentwässerung Kölner Kommunikationsstrategie Jot för Kölle! 05. 06. Mai 2010 in Dortmund

Mehr

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden?

Kabel im Kanal. Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Kabel im Kanal Ist eigentlich aus der Idee ein Erfolg geworden? Hamburg Wasser Service und Technik GmbH Tochterunternehmen von Hamburger Stadtentwässerung AöR und Hamburger Wasserwerke GmbH Gegründet:

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

AREI-JUMBO KOMMT VORBEI, PUSTET ALLE ROHRE FREI!

AREI-JUMBO KOMMT VORBEI, PUSTET ALLE ROHRE FREI! AREIJUMBO KOMMT VORBEI, PUSTET ALLE ROHRE FREI! ROHR UND KANALREINIGUNG ROHR UND KANALSANIERUNG DICHTHEITSPRÜFUNG KANALTV SAUGUND SPÜLARBEITEN ENTSORGUNG Über Uns Die Leistungen der AREI KanalService GmbH

Mehr

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis 11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis Urs Kaufmann, Spring Ingenieure AG, Thun 11 Jahre Entwicklung - Beispiel Stadt Thun und Zwieselberg Pickellochmodell oder detailliertes Modell Schachtbezeichnung

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Abwasserbeseitigung Bewilligung Investitionskredit 2014 für die Sanierung von Abwasserleitungen (Umsetzung GEP)

Abwasserbeseitigung Bewilligung Investitionskredit 2014 für die Sanierung von Abwasserleitungen (Umsetzung GEP) Der Stadtrat von Zofingen an den Einwohnerrat GK 35 Abwasserbeseitigung Bewilligung Investitionskredit 2014 für die Sanierung von Abwasserleitungen (Umsetzung GEP) Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte

Mehr