Erste Private Banking Anlegen im Niedrigzinsumfeld. Firmenkunden Österreich Business Breakfast. Wien, am 12. April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Private Banking Anlegen im Niedrigzinsumfeld. Firmenkunden Österreich Business Breakfast. Wien, am 12. April 2013"

Transkript

1 Erste Private Banking Anlegen im Niedrigzinsumfeld Firmenkunden Österreich Business Breakfast Wien, am Mag. Wolfgang Traindl Bereichsleiter Private Banking & Institutionelle Kunden Petersplatz 7, 1010 Wien T: +43 (0) Fax: +43 (0) Rainer Bartusch, CFP Private Banking - Wealth Management Petersplatz 7, 1010 Wien T: +43 (0) Fax: +43 (0)

2 Anlagethemen 2013 Qualitäts- Aktien Unternehmensanleihen High Yield Emerging Markets Immobilien Attraktiv Gesunde Bilanzen Attraktive Rendite Solides Potential Werthaltigkeit Kein Ertrag ohne Risiko: Nichtstun kostet Geld 2 Präsentation für Firmenkunden Österreich

3 Aktuelle Themen Zypern Einlagensicherung Italien Regierungskrise Nervosität an den Märkten auf Grund von erstmaliger Beteiligung von Bankkunden per Zwangsabgabe für Zypern-Rettung. Anspannung auf Grund von Nichtzustandekommen einer mehrheitsfähigen Regierung in Italien sowie bevorstehender Wahl des Staatspräsidenten. Nordkorea - Südkorea Konflikt Japan Geldpolitik Das atomar aufgerüstete Regime in Pjöngjang sorgt für regionale Spannung mit globaler Auswirkung auch auf den Finanzmärkten. Die anhaltend lockere Geldpolitik der japanischen Zentralbank zur Bekämpfung von Deflation beschäftigt die Märkte. 3 Präsentation für Firmenkunden Österreich

4 Reale Renditen in % 5-Jahres reale Renditen: Staatsanleihe-Renditen abzüglich Inflation 0,0-0,5-1,0-1,5-2,0-2,5-3,0 NL SK GB FI AT DE US BE FR DK Quelle: Bloomberg 4 Präsentation für Firmenkunden Österreich

5 Verschuldung: Industrieländer vs. Schwellenländer 120 Bruttostaatsverschuldung in % v. BIP Industrieländer Schwellenländer Quelle: IWF 5 Präsentation für Firmenkunden Österreich

6 Konjunktur Euro-Zone schwaches Wachstum Reales BIP-Wachstum in der Euro-Zone Mit dem erneuten Absinken der Einkaufsmanagerindizes hat sich der Tiefpunkt in der Eurozone weiter nach hinten verschoben und die Abwärtsrisiken haben sich erhöht. Die Innennachfrage ist in Folge von Stimmung und Konsolidierung schwach, die fehlende Zuversicht drückt Investitionen und Konsum. Die Arbeitslosenrate sollte bis 2013 steigen und den Konsum zusätzlich belasten, besonders in der Peripherie. Die wirtschaftliche Erholung hängt somit stark von externen Wachstumsimpulsen ab. Ausgehend von einer globalen Erholung erwarten wir weiterhin eine nur milde Rezession (2013: -0,3%) gefolgt von einer moderaten Erholung (2014:1%). USA: Das BIP-Wachstum sollte stabil nahe 2% bleiben, die Erholung am Arbeitsmarkt sich fortsetzen. Dies sollte auch die globale Wirtschaft leicht stützen. 6 Präsentation fürfirmenkunden Österreich

7 Inflation Euro-Zone moderate Inflation Inflationsrate Euro-Zone Die schwache Endnachfrage und die hohe Arbeitslosigkeit führen mittelfristig zu Abwärtsdruck auf Löhne und Preise. Da zusätzlich der Ölpreis stabil ist, ist die Eurozone Inflationsrate Anfang 2013 unter 2% gefallen und sollte sich weiter rückbilden (2014: 1,3%). 7 Präsentation für Firmenkunden Österreich

8 Eurozone: Geldmarkt Entwicklung des 3-Monats-Euribor E) Die EZB sollte mittelfristig dem Abwärtsdruck auf Löhne und Inflation ausgehend vom schwachen Arbeitsmarkt (Peripherie) mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik entgegensteuern. Sowohl eine Zinssenkung als auch eine Ausweitung der Liquidität sind zusätzlich zu Ankaufprogrammen möglich. Die Geldmarktsätze sollten daher weiter niedrig bleiben. 8 Präsentation für Firmenkunden Österreich

9 Eurozone: Staatsanleihen Renditeniveau 10jähriger deutscher Staatsanleihen Die niedrigen Zinserwartungen halten die deutschen Renditen niedrig, eine anhaltende Präferenz für sichere Veranlagungen sorgt für nachhaltige Nachfrage. Wir rechnen mit extrem moderaten Renditeanstiegen im Jahresverlauf, basierend auf unserer Annahme einer moderaten Erholung in der zweiten Jahreshälfte Präsentation für Firmenkunden Österreich Hinweis zur Grafik: Der bei Kauf eventuell anfallende einmalige Ausgabeaufschlag und andere ertragsmindernde Kosten wie individuelle Konto- und Depotgebühren sind in der Darstellung nicht berücksichtigt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

10 Edelmetalle Gold- und Silberpreisentwicklung (in US$) Die Angst vor einem Übersteuern der Zentralbanken (Überschwemmen der Volkswirtschaften mit Liquidität, obwohl es bereits zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Aktivität gekommen ist) ist das wichtigste Argument für einen ansteigenden Goldpreis. Im Unterschied zur EZB sind die anderen wichtigen Zentralbanken sehr expansiv bzw. werden noch expansiver. Die Fed setzt das QE fort, die BoE kann neben dem Inflationsziel nun auch die wirtschaftliche Aktivität berücksichtigen und der neue Gouverneur der BoJ hat angekündigt mit einer Verdopplung der monetären Basis, des Ankaufs von Staatsanleihen und ETFs und der Laufzeit der gekauften Anleihen ein Inflationsziel von 2% möglichst früh zu erreichen. Risiko: Fortschreiten der wirtschaftlichen Erholung und Meldungen über ein mögliches vorzeitiges Ende der unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen. 10 Präsentation für Firmenkunden Österreich

11 Zusammenfassung Das Zinsumfeld ist historisch niedrig. Eine Erhöhung der Marktzinsen in nächster Zukunft ist nicht absehbar. Bei Anlage in Staatsanleihen von Länder mit sehr hoher Bonität entsteht ein realer Wertverlust des Vermögens. Als attraktive Anlageklassen in einem Umfeld niedriger Zinsen und moderater Inflation sehen wir: Qualitätsaktien Unternehmensanleihen High Yield Anleihen Emerging Markets Staatsanleihen Immobilien Portfoliomanagement wird wichtiger Das höhere Renditepotential der vorgestellten Anlageklassen im Vergleich zu Euro- Staatsanleihen geht mit höheren Schwankungen einher. Dem professionellen und kontinuierlichen Portfoliomanagement kommt daher erhöhte Bedeutung zu. 11 Präsentation für Firmenkunden Österreich

12 Attraktivität der Anlageklassen im Überblick Segment Sektor Anlageklasse negativ eher negativ neutral eher positiv positiv Bargeld Euro-Geldmarkt Euribor 3 Monate Investment Grade Anleihen Risiko-Anleihen Aktien Sonstige Anlageklassen Euro- Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Fremdwährungs- Anleihen entwickelte Länder High Yield Corporates Emerging Markets Anleihen Euro-Staatsanleihen AAA-AA Euro-Staatsanleihen AAA-BBB Euro-Inflationsanleihen US-MBS AAA (gesichert) Euro-Corporates Investment Grade US-Corporates (gesichert) US-Corporates (offen) US Treasurys (offen) Developed Europe ex EUR (offen) European High Yield (gesichert) US und Global High Yield (gesichert) Emerging Markets Sovereigns Bonds in USD (gesichert) Emerging Markets Corporate Bonds (gesichert) CEE-Staatsanleihen (offen) Emerging Markets Anleihen lokal (offen) Wandelanleihen Global Convertibles (gesichert) Aktien entwickelte Aktien Weltweit, entwickelte Märkte (offen) Länder - Aktien Europa (offen) - Aktien USA (offen) - Aktien Japan (offen) - Aktien Asien ex Japan (offen) Aktien Emerging Aktien weltweit, Emerging Markets (offen) Edelmetalle Gold (offen) Immobilien Offene Immofonds (Westeuropa) Rohstoffe Rohstoffe (offen) Alternative Investments Alternatives Low Volatility Alternatives High Volatility 12 Präsentation für Firmenkunden Österreich Hinweis: Die angegebene Attraktivität errechnet sich aus der adjustierten Sharpe Ratio der Anlageklasse auf der Basis der erwarteten Ertragsraten auf 12 Monate. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen. Quelle: Ertragserwartungen Erste Group, eigene Berechnungen.

13 Erwartete langfristige Performance der Anlageklassen Erste Bank Hausmeinung auf 12-Monatsfrist, Stand Januar 2013 Alternatives High Volatility Alternatives Low Volatility Rohstoffe (offen) Offene Immofonds (Westeuropa) Gold (offen) Aktien weltweit, Emerging Markets (offen) - Aktien Asien ex Japan (offen) - Aktien Japan (offen) - Aktien USA (offen) - Aktien Europa (offen) Aktien Weltweit, entwickelte Märkte (offen) Global Convertibles (gesichert) Emerging Markets Anleihen lokal (offen) CEE-Staatsanleihen (offen) Emerging Markets Corporate Bonds (gesichert) Emerging Markets Sovereigns Bonds in USD (gesichert) US und Global High Yield (gesichert) European High Yield (gesichert) Developed Europe ex EUR (offen) US Treasurys (offen) US-Corporates (offen) US-Corporates (gesichert) Euro-Corporates Investment Grade US-MBS AAA (gesichert) Euro-Inflationsanleihen Euro-Staatsanleihen AAA-BBB Euro-Staatsanleihen AAA-AA Euribor 3 Monate -5,00% 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 13 Präsentation für Firmenkunden Österreich

14 Vorteile Vermögensverwaltung gegenüber Beratungsdepot Eine treuhändige Vermögensverwaltung bietet Ihnen zahlreiche Vorteile Zeitersparnis Individualität in der Ausgestaltung Vorteile der Vermögensverwaltung Professionelle Verwaltung Ertrags- und Risikooptimierung laufende Anpassung an Marktverhältnisse 14

15 Asset Allocation Portfolio max. 10% Aktien Strategische & taktische Ausrichtung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anleihen 72,0% Geldmarkt 5,2% Taktische Ausrichtung Immobilien 7,3% Alternative Investments 7,5% Aktien Immobilien 8,0% 7,3% Aktien 8,0% Alternative Investments 7,5% max Gewichtung aktuelle Gewichtung Geldmarkt 5,2% Anleihen 72,0% Langfristige Ertrags-/Risiko- Schätzungen (7-10 Jahre): Ertrag p.a. 3,01% Risiko p.a. 3,93% Sharpe Ratio 0,58 Wahrscheinlichkeit für positiven Ertrag p.a. 77,76% VaR: Dow nside p.a. (95% Wahrscheinlichkeit) -3,46% 50%/95% Ertragsbrandbreite für xx-jahre 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% Ertrag Jahre 15 Je länger die Behaltedauer des Portfolios, desto geringer werden die Schwankungen um den langfristigen Ertrag. (Grafische Darstellung mit 50% ( I ) bzw. 95% ( I ) Wahrscheinlichkeit)

16 Asset Allocation Portfolio max. 30% Aktien Strategische & taktische Ausrichtung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anleihen 48,5% Geldmarkt 5,5% Taktische Ausrichtung Alternative Investments Immobilien 10,0% 9,5% Aktien 26,5% Immobilien Alternative Investments 9,5% 10,0% Anleihen 48,5% max Gewichtung Langfristige Ertrags-/Risiko- Schätzungen (7-10 Jahre): aktuelle Gewichtung Aktien 26,5% Geldmarkt 5,5% Ertrag p.a. 4,15% Risiko p.a. 4,88% Sharpe Ratio 0,70 Wahrscheinlichkeit für positiven Ertrag p.a. 80,23% VaR: Dow nside p.a. (95% Wahrscheinlichkeit) -3,88% 50%/95% Ertragsbrandbreite für xx-jahre 20% 15% Ertrag 10% 5% 0% -5% -10% Jahre 16 Je länger die Behaltedauer des Portfolios, desto geringer werden die Schwankungen um den langfristigen Ertrag. (Grafische Darstellung mit 50% ( I ) bzw. 95% ( I ) Wahrscheinlichkeit)

17 Asset Allocation Portfolio max. 50% Aktien Strategische & taktische Ausrichtung 0% 20% 40% 60% 80% 100% Anleihen 39,5% Geldmarkt 0,6% Aktien 40,5% Immobilien 9,4% Taktische Ausrichtung Alternative Investments 10,0% Anleihen 39,5% Immobilien Alternative Investments 9,4% 10,0% max Gewichtung Langfristige Ertrags-/Risiko- Schätzungen (7-10 Jahre): aktuelle Gewichtung Aktien 40,5% Geldmarkt 0,6% Ertrag p.a. 5,50% Risiko p.a. 7,25% Sharpe Ratio 0,66 Wahrscheinlichkeit für positiven Ertrag p.a. 77,58% VaR: Dow nside p.a. (95% Wahrscheinlichkeit) -6,43% 50%/95% Ertragsbrandbreite für xx-jahre 25% 20% Ertrag 17 15% 10% 5% 0% -5% -10% Jahre Je länger die Behaltedauer des Portfolios, desto geringer werden die Schwankungen um den langfristigen Ertrag. (Grafische Darstellung mit 50% ( I ) bzw. 95% ( I ) Wahrscheinlichkeit)

18 Gold-Übersicht Gold ist die einzige Asset-Klasse, die sich sowohl in einem inflationären aber auch in einem deflationären Szenario nachhaltig behaupten kann. Deshalb sollte Gold in keinem Portfolio fehlen, allein aus Diversifikationsgründen. Gold hat eine negative Korrelation zu Aktien und weist eine niedrige Volatilität auf. Der Gold-Anteil vom Gesamtvermögen richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie Vermögensgröße, Anlagehorizont und den persönlichen Erwartungen. Als Richtwert wird oft 5 bis 10 % des Gesamtvermögens genannt. Exklusiv für Private Banking-Kunden bietet die Erste Bank eine Verwahrung von Barren-Gold bei der Münze Österreich AG, einer Tochter der Österreichischen Nationalbank an. 18 Präsentation für Firmenkunden Österreich

19 Gold-Depot Ihr Gold in sicheren Händen Gold-Depot: Sichere Verwahrung Ihrer Goldbarren in einem Depot der Geldservice Austria GmbH, einem Unternehmen der Österreichischen Nationalbank Kauf/Verkauf der Goldbarren jederzeit möglich Flexible telefonische Aufträge über Ihren Bestand an Ihren Private Banker Mindestvolumen in Goldbarren: ,-- EUR bei Nachlagen: ,-- EUR Depotvertrag-Mindestbindung: 1 Jahr Jährlicher Depotauszug Aktueller Goldkurs via netbanking abrufbar (Wertpapierservice > Märkte > Münzen und Edelmetalle) Exklusiv für Erste Private Banking Kunden Spesen: 0,22 % p.a. Ihre Vorteile: größtmögliche Sicherheit Übersicht über Ihren Bestand kein Verwahr- und Transferrisiko einfacher Kauf und Verkauf jederzeit verfügbar 19 Präsentation für Firmenkunden Österreich

20 Österreichischer Immobilienmarkt Immobilienpreise in Österreich sind in den letzten 5 Jahren deutlich gestiegen. In manchen Bezirken/Regionen sogar über 40%. Die Mietrenditen in guten Lagen in Wien sind dadurch deutlich zurückgegangen. Wird sich dieser Trend fortsetzen oder sind wir bereits mitten in einer Blasenbildung? 20 Präsentation für Firmenkunden Österreich

21 Prozentuelle Preisveränderung im Vergleich zur Inflation Eigentumswohnungen Bezirk ø Wien 1., Innere Stadt 0,5% 11,3% -4,7% 9,6% 3,9% Wien 4., Wieden 4,6% 7,1% -0,4% 19,0% 6,8% Wien 8., Josefstadt 1,2% 6,3% 15,3% 4,2% 6,2% Wien 19., Döbling 7,0% 7,0% 7,7% 4,6% 6,0% Wien 23., Liesing -2,2% 3,3% 6,7% -1,3% 1,6% Eisenstadt 3,1% 11,9% 6,4% 9,4% 6,9% Graz 0,9% 4,4% 1,3% 9,1% 3,7% Inflation 0,4% 1,7% 3,6% 2,6% 2,1% Mieten pro m² Bezirk ø Wien 1., Innere Stadt 1,9% 7,6% -0,9% 3,6% 2,9% Wien 4., Wieden 4,3% 9,7% 2,5% 11,1% 6,3% Wien 8., Josefstadt 8,7% 9,3% 3,7% 14,1% 8,0% Wien 19., Döbling 3,7% 5,9% 5,6% 3,2% 4,3% Wien 23., Liesing 3,1% 10,4% 1,4% 8,0% 5,3% Eisenstadt -1,5% 1,6% 4,6% -5,9% -0,3% Graz 1,6% 6,2% 2,9% 4,2% 3,5% Inflation 0,4% 1,7% 3,6% 2,6% 2,1% Zusammenfassung Generell ist der m 2 -Preis stärker gestiegen als die Mieten, ausgenommen Wien 8. und Wien 23. Die durchschnittliche Wertsteigerung von Wohnimmobilien lag über der durchschnittlichen Inflation (ausgenommen Wien 23.) Die durchschnittliche Mietpreisentwicklung lag ebenfalls über der durchschnittlichen Inflation (ausgenommen Eisenstadt) Regionale Highlights Wien 1.: Preis-Rückgang 2011 im Eigentum- und Mietbereich Wien 23.: geringer Preisanstieg beim Eigentum, deutlicher Anstieg der Mietrenditen Eisenstadt: höchster Anstieg der Eigentumspreise in diesem Vergleich, demgegenüber negative Entwicklung bei Mieten (2012 sogar -5,9%) 21 Präsentation für Firmenkunden Österreich

22 ERSTE IMMOBILIENFONDS Immobilieninvestments Immobilienvermögen: rd. Euro 367 Mio. Immobilienbestand 31 Wohnobjekte 7 Büroobjekte 4 Objekte in Planung Nutzfläche: rd m² Vermietung: rd. 97 % 22 Präsentation für Firmenkunden Österreich

23 Aspern Die Seestadt Wiens Stadt für das ganze Leben eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas durchdachtes Verkehrskonzept U 2, Straßen-, Bus- und Schnellbahn Wohnprojekte ERSTE IMMOBILIENFONDS Rendering BKK-3 Anbindung an A23 geplant Konzept der Diversität Nutzungsmix / kleinteilige Gebäudestruktur Kultur-, Freizeit- und Sporteinrichtungen Schulen, Kindergärten, Arztpraxen Gesamtvolumen rd. 50 Mio. rd. 330 Wohnungen und 200 Stellplätze Erwerb Baufelder und Baubeginn 2013 Erwerb Immobilien 2015 nach Fertigstellung Wohnprojekte ERSTE IMMOBILIENFONDS Rendering BKK-3 bereits jetzt starke Nachfrage 23 Präsentation für Firmenkunden Österreich

24 Ziele 2013 Beibehaltung konservative buy-and-hold Strategie Kauf und langfristige Bewirtschaftung von Immobilien Schwerpunkt auf den Wohnbereich Beimischung von Büro- bzw. gemischt genutzten Objekten Fokus auf Österreich mit Wien und Landeshauptstädten in Deutschland aktuell Konzentration auf Standort Hamburg 24 Präsentation für Firmenkunden Österreich

25 ERSTE IMMOBILIENFONDS - Auf einen Blick Alternative zu direktem Immobilienbesitz Börseunabhängigkeit Inflationsabsicherung keine EU-Quellensteuerpflicht geeignet für investitionsbedingten Gewinnfreibetrag 25 Präsentation für Firmenkunden Österreich

26 Für weitere Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Erste Private Banking Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Mag. Wolfgang Traindl Bereichsleiter Private Banking & Institutionelle Kunden Petersplatz 7, 1010 Wien Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Rainer Bartusch, CFP Private Banking - Wealth Management Petersplatz 7, 1010 Wien Tel:+43 (0) Fax:+43 (0) Präsentation für Firmenkunden Österreich

27 Anhang Erklärung der Fachbegriffe Duration: Als Duration wird eine von Frederick Macaulay entwickelte Kennzahl zur Risikobeurteilung von Anleihen bezeichnet. Sie ist ein Maß für das Zinsänderungsrisiko bei festverzinslichen Wertpapieren. Sie ist als die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer des eingesetzten Kapitals zu verstehen. Efficient Frontier: Die Effizienzgrenze ("Efficient Frontier") ist ein Begriff der Modernen- Portfolio-Theorie. Diese Theorie geht von einem Anlageuniversum risikobehafteter Instrumente aus und untersucht, welches aufgrund dieser möglichen Anlagen ein optimales Portfolio ist (somit auf der Efficient Frontier Kurve liegt). Der Begriff optimales Portfolio bedeutet, dass unter Berücksichtigung von Renditen, Volatilitäten und Korrelationen aller zugrunde liegenden Vermögenswerte bei gewähltem Risiko die höchstmögliche Performance erzielt wird. Investitionsgradsteuerung: Sie gibt an, wie hoch die aktuelle Investitionsquote innerhalb einer bestimmten Assetklasse (z. B. Aktien) ist. Meist wird auch eine Bandbreite definiert, innerhalb derer sich der Investitionsgrad bewegen kann (z. B. zwischen 0 und 100 Prozent). In schwachen Marktphasen (Baisse) sollte der Investitionsgrad im Bereich der unteren Bandbreite liegen, in starken Marktphasen (Hausse) - um in möglichst großem Ausmaß an Kursanstiegen zu partizipieren - im oberen Bereich der Bandbreite. Korrelation: Die Korrelation ist ein statistisches Maß, das den Grad des linearen Zusammenhanges zweier beliebiger Größen angibt und Werte zwischen +1 und -1 annehmen kann. Eine absolute Korrelation +1 besteht, wenn die Wertentwicklung der Investitionen absolut gleich verlaufen, eine vollständige negative Korrelation wird durch die Zahl -1 ausgedrückt. Stehen Zeitreihen in keinen linearen Zusammenhang nimmt die Korrelation den Wert 0 an. Modified Duration: Die modified Duration gibt die prozentuelle Änderung des Kurswertes bei einer Renditeänderung von einem Prozentpunkt an. Beispiel: Kurs: 98,53 Rendite: 5,9 % Modified Duration: 3,73 Angenommen, die Rendite sinkt (von 5,9%) auf 4,9% so steigt der Kurs um 3,73 (von 98,53) auf 102,2. Sharpe Ratio: Für das Risiko/Ertrags-Verhältnis eines Fonds wird die Sharpe Ratio herangezogen. Sie wird bestimmt, indem von der jährlichen Durchschnittsrendite der risikofreie Ertrag abgezogen wird und das Ergebnis durch die durchschnittliche jährliche Volatilität geteilt wird. Je höher die Sharpe-Ratio liegt, umso besser hat sich der Fonds im Verhältnis zum Risikopotential seines Portfolios entwickelt. (negative Sharpe-Ratio hat keine Aussagekraft). Value at Risk (VaR): Der Value at Risk ist der erwartete Verlust einer Vermögensposition, der mit einer bestimmten vorgegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Volatilität: Die Volatilität gilt als Messgröße für das Risiko eines Investments. Sie beschreibt eine historische Schwankungsbreite der Kurse um deren Mittelwert. Eine höhere Volatilität bedeutet eine höhere Schwankungsbreite zukünftiger Erträge und damit verbunden höheres Risiko. Statistisch gesehen handelt es sich dabei um die annualisierte Standardabweichung der Ertragsverteilung und wird in Prozent ausgedrückt. 27 Präsentation für Firmenkunden Österreich

28 Disclaimer und rechtliche Hinweise Allgemeine Hinweise: Diese Unterlage ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch erstellt worden. Jede Form der Kenntnisnahme, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts durch nicht vorgesehene Adressaten ist unzulässig. Sie basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Die Richtigkeit der Daten, die aufgrund veröffentlichter Informationen in dieser Unterlage enthalten sind, wurde vorausgesetzt, aber nicht unabhängig überprüft. Wir haften nicht für die Vollständigkeit, die Zuverlässigkeit und die Genauigkeit des Materials, wie aller sonstigen Informationen, die dem Empfänger schriftlich, mündlich oder in sonstiger Weise übermittelt oder zugänglich gemacht werden. Aussagen gegenüber dem Adressaten unterliegen den Regelungen des ggf. zugrundeliegenden Angebots bzw. Vertrages. Es kann nicht zugesichert werden, dass ein Portfolio die dargestellten Gewinne oder Verluste erzielen oder dass ein Portfolio denselben Grad an Genauigkeit früherer Projektionen erreichen wird. Im Gegensatz zu tatsächlichen Wertentwicklungen beruhen Simulationen nicht auf bestimmten Transaktionen; es kommt Ihnen somit nur eine begrenzte Aussagekraft zu. Hinweise auf die frühere Performance lassen keine Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen zu. Sofern Sie ein Verbraucher gem. 1 KSchG sind und im Zuge des zugrundeliegenden Angebots eine Vertragserklärung, die auf den Erwerb von Veranlagungen gem. 1 Abs. 1 Z 3 Kapitalmarktgesetz bzw. auf Anteilen an in- und ausländischen Fonds gerichtet ist, nicht in den Geschäftsräumen der Erste Bank abgegeben haben, können Sie bis binnen einer Woche nach Zustandekommen des Vertrages eine schriftliche und eigenhändig unterfertigte Rücktrittserklärung abgeben. Produkthinweise: Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Die vollständige Information (Basisprospekt, Endgültige Bedingungen, allfällige Nachträge, WAG 2007 Kundeninformation) zu dem Finanzprodukt liegt am Sitz der Emittentin, Graben 21, 1010 Wien während der üblichen Geschäftszeiten kostenlos auf. Im Zusammenhang mit dem Angebot von Wertpapieren der Emittentin sind lediglich die Angaben im Basisprospekt (zusammen mit den Endgültigen Bedingungen sowie allfälligen Nachträgen) verbindlich. Beachten Sie auch die WAG 2007 Kundeninformation der Erste Bank. Bitte beachten Sie die Risikohinweise sowie insbesondere bei einem der nachfolgend genannten Wertpapierprodukte folgende Hinweise: Aktien: Angebot und Nachfrage bestimmen den Aktienkurs. Daher können Aktien erheblichen Kursschwankungen unterliegen. Der Ertrag von Aktienveranlagungen setzt sich aus Dividendenzahlungen und Kursgewinnen/-verlusten zusammen und kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. Bei Immobilienaktien gilt insbesondere: Angebot und Nachfrage bestimmen den Aktienmarkt, daher können Aktien erheblichen Kursschwankungen unterliegen. Auch Immobilienanlagen können einen Wertverfall erleiden. Der Ertrag von thesaurierenden Immobilien-Aktien beruht ausschließlich auf Kursgewinnen/-verlusten und kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. Anleihen: Je schlechter die Bonität des Emittenten einer Anleihe ist, umso höher ist das Risiko Ihrer Anlage. Bei Anleihen wirkt sich ein steigendes Zinsniveau auf den Kurswert der Anleihe nachteilig aus. Bei Cash-or-Share-Anleihen gilt: Bei Tilgung durch Lieferung der Aktien bei einer Cash-or-Share-Anleihe bzw. einem damit vergleichbaren Wertpapierprodukt können Verluste eintreten. Während der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich und ein vorzeitiger Verkauf kann zu Kursverlusten führen. Es ist eine Begrenzung der Ertragschancen auf die Höhe des Fixkupons möglich. Fonds: Bitte berücksichtigen Sie bei der Veranlagung in Fonds den empfohlenen Anlagehorizont, die Auswahl der Fondstitel nach dem Verhältnis Risiko und Ertrag und die Möglichkeit von Kursschwankungen bei einem Investment in volatile Märkte. Insbesondere können sich Fremdwährungsschwankungen auf die Fondsentwicklung auswirken, die Kurse der Aktien im Fonds erheblich schwanken, die Aktienmärkte der Schwellenländer (Emerging Markets) ein erhöhtes Kursschwankungsrisiko aufweisen, steigende Zinsen kurzfristig zu Kursrückgängen führen, bei allfälligen rechtlichen Änderungen sich Auswirkungen in der steuerlichen Behandlung ergeben, Währungsentwicklungen sich auf den Fondspreis auswirken und durch den Einsatz von derivativen Instrumenten Kursschwankungen auftreten. Bei einem Produkt (zum Beispiel Investmentfonds) der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. wurde der dazugehörige Prospekt (sowie allfällige Änderungen) entsprechend den Bestimmungen des InvFG 1993 in der jeweils geltenden Fassung im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht und steht Interessenten kostenlos am Sitz der ERSTE-SPARINVEST, sowie am Sitz der Emittentin zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung sowie allfällige weitere Abholstellen sind auf der Homepage der ERSTE-SPARINVEST KAG (www.sparinvest.com) ersichtlich. Fremdwährungsveranlagungen: Bitte beachten Sie bei Fremdwährungsveranlagungen, dass der Ertrag stark von der Entwicklung des Wechselkurses der Fremdwährung abhängt. Futures und Optionen: Entwickelt sich der Kurs des Basiswertes eines Futures oder von Optionen entgegen den Erwartungen, die zur Kauf- bzw. Verkaufsentscheidung Anlass waren, sind Kursverluste möglich. Strukturierte Wertpapierprodukte: Die Erträge bzw. Kapitalrückzahlungen bei strukturierten Anleihen oder anderen damit vergleichbaren strukturierten Wertpapierprodukten sind oft von bestimmten zukünftigen Ereignissen oder Entwicklungen abhängig und können möglicherweise auch entfallen. Garantie-Zertifikate: Je nach Ausgestaltung der Vertragsbedingungen eines Garantie-Zertifikats kann die Kapitalgarantie nur am Laufzeitende gelten. Während der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich und ein vorzeitiger Verkauf kann zu Kursverlusten führen.

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014

YOU INVEST Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank. 6. März 2014 Webinar Die Geldpolitik der US-amerikanischen und Europäischen Zentralbank 6. März 2014 Referenten Gerhard Beulig Head of Private Client Asset Management ERSTE-SPARINVEST Mag. Gerhard Winzer Chefvolkswirt

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455customerId,7a3e535c-2fa3-428b-bdc1-4e991dd0fdda 3478676865245-0000001 34545323455userstring1,1.0 34545323455userstring0,YOUINVESTQuarterly 34545323455userstring2,2014-07-17ÿ10:49:37.285 34545323455userstring3,InstitutionalSales

Mehr

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen

Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Veranlagen Investieren Sie lieber in solide Immobilien. Erste Immobilienfonds Veranlagen ERSTE IMMOBILIENFONDS in echte Werte investieren Immobilien haben immer Saison. Ein Grundstück, die eigene Wohnung, das eigene

Mehr

Salzburger Sparkasse Private Banking

Salzburger Sparkasse Private Banking Salzburger Sparkasse Private Banking Globaler Ausblick Wirtschaft und Finanzmärkte mit Fokus Österreich / CEE 17. Dezember 2013 Regina Ovesny-Straka, Generaldirektorin der Salzburger Sparkasse Bank AG

Mehr

Bericht des Fondsmanagers

Bericht des Fondsmanagers 34545323455userstring1,1.0 34545323455customerId,ecdd9c60-9225-412e-9a5f-6dd5b69a6486 3478676865245-0000001 34545323455userstring2,2014-04-29ÿ13:34:47.975 34545323455userstring3,InstitutionalSales 34545323455userstring5,

Mehr

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds

SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE - Offener Immobilienfonds Vorteile des SemperReal Estate Stetige Erträge bei geringen Schwankungen Sichere Erträge aus Top-Vermietungsquote Performance des SemperReal Estate basiert auf

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select

Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select 24h Service 05 0100-20503 www.tirolersparkasse.at Veranlagung Eine ertragreiche Kombination: s Kapital Sparen Select s Kapital Sparen Select ist die Kombination aus Sparen mit hohen Fixzinsen und chancenreicher

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Hier sind Profis gefragt

Hier sind Profis gefragt ERSTE-SPARINVEST K OMMENTAR SPEZIAL ESPA BOND CONVERTIBLE 26. April 2007 K ENNNUMMERN: ISIN (A): AT0000A057B0 ISIN (T): AT0000A057C8 ISIN (C): AT0000A05AM9 ESPA BOND CONVERTIBLE - Wandeln Sie auf den Spuren

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden

Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze. Webinar für Kommerzkunden Veranlagung 2012 - Ausblick und Lösungsansätze Webinar für Kommerzkunden Übersicht - Rückblick / Ausblick 2012 - Zinsen - Aktien - Reale Werte - Lösungsansätze für 2012 - Inflation - Diversifikation -

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010

Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds. Januar 2010 Finanzen uro FundAwards Auszeichnungen von AllianzGI-Fonds Januar 2010 Finanzen uro FundAwards 2010 Am Mittwoch, 20. Januar 2010 wurden die Finanzen uro FundAwards in der Zeitschrift uro veröffentlicht

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche

E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche E+S Erfolgs-Invest - Neue Fondsmanager: ADVISORY Invest GmbH, 1050 Wien, Grüngasse 16/6 Semper Constantia Privatbank AG bleibt Depotbank! E+S Erfolgs-Invest - Daten per Ende letzter Woche Dow Jones Euro

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY

ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY _ ESPA KOMMENTAR SPEZIAL Portfolio-Diversifikation Okt. 2003 ESPA STOCK EUROPE-PROPERTY Nach den dramatischen Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten von März 2000 bis März 2003 und dem darauf folgenden ebenso

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG SWISS GOLD PLUS Stand: 31.12.2015 BEZEICHNUNG swiss gold plus RISIKOBEREITSCHAFT Für risikobereite Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Ab 7 Jahren HISTORISCHE 12-MONATS-WERTENTWICKLUNG (CHF) VERMÖGENSVERWALTER DZ PRIVATBANK

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen. Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen

YOU INVEST Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Anlegen, wie Sie es wollen Erleben Sie Veranlagung neu. Flexible Lösungen, professionelles Management und hohe Transparenz: Das ist. Mit bieten Erste Bank und Sparkassen in Kooperation

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Herzlich Willkommen im neuen Kundencenter Private Banking

Herzlich Willkommen im neuen Kundencenter Private Banking Herzlich Willkommen im neuen Kundencenter Private Banking 1 Priv ate Banking in Österreich und CEE Private Banking Entwicklung in Österreich und CEE Mag. Wolfgang Traindl Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag MEDIENINFORMATION Wien, 11. Juli 2013 Jubiläum: Globaler nachhaltiger Aktienfonds ERSTE RESPONSIBLE STOCK GLOBAL feiert zehnten Geburtstag Wolfgang Pinner feiert mit seinem Nachhaltigkeits-Fondsmanagement-

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Dynamisch investieren zahlt sich aus.

Dynamisch investieren zahlt sich aus. Dynamisch investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Bitte beachten Sie, dass dieses

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann!

VERMÖGENSBERICHT. Sehr geehrter Herr Mustermann! SBERICHT Sehr geehrter Herr Mustermann! Die folgende Vermögensanalyse stellt Ihre heutiges Geld- und Wertpapiervermögen im Detail dar. In einer tiefer gehenden Analyse zeigen wir auch Abweichungen von

Mehr

Private Banking Depotkonzept. Ertrag Alt. Performancereport

Private Banking Depotkonzept. Ertrag Alt. Performancereport Private Banking Depotkonzept Ertrag Alt Performancereport Stand: 06.02.2009 115.000 105.000 95.000 Wertentwicklung 85.000 75.000 65.000 55.000 05.05.2006 05.07.2006 05.09.2006 05.11.2006 05.01.2007 05.03.2007

Mehr

Private Banking Depotkonzept. Ertrag Alt. Performancereport

Private Banking Depotkonzept. Ertrag Alt. Performancereport Private Banking Depotkonzept Ertrag Alt Performancereport Stand: 10.08.2009 120.000 110.000 100.000 Wertentwicklung 90.000 80.000 70.000 60.000 50.000 05.05.2006 05.07.2006 05.09.2006 05.11.2006 05.01.2007

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004

ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004. 19. Okt. 2004. Mag. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 19. Okt. 2004 ERSTE-SPARINVEST RENTENKOMMENTAR OKTOBER 2004 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Zinsmärkte Rückblick 2004 Das Umfeld für Staatsanleihen Seite 2 5 Empfehlung 7 Disclaimer 12 1 Was hat sich an den

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen

StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen StarCapital AG Kronberger Str. 45 D-61440 Oberursel Tel. +49 (0)6171-6 94 19-0 Fax -49 www.starcapital.de 1 StarCapital AG Kronberger

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung März 2014 Das Produkt Kombination international erfolgreicher und renommierter Vermögensverwaltungsprodukte mit Risikobegrenzung Stabiles Portfolio

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds

Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds Aktuelle ASSET ALLOCATION (Aktien-, Anleihenaufteilung) der TOP-Fonds (Entscheidungen des Asset Allocation Beirates vom 27. und 28. August, nächste planmäßige Sitzung am 13. und 14. November 2013) Aktien

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG managed by EIN BASISINVESTMENT MIT DEM KNOW HOW VON 10 STARKEN PARTNERN DIE PARTNER (v.l.n.r.): Mercedes Schoppik SCHRODERS Ivan Rancic DWS Franz-Xaver Jahrstorfer

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr