Referenten. Gunter Piotrowski Leiter kaufmännische Methoden und Prozesse Axel Springer AG. Florian Baier Senior Projektmanager Axel Springer AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenten. Gunter Piotrowski Leiter kaufmännische Methoden und Prozesse Axel Springer AG. Florian Baier Senior Projektmanager Axel Springer AG"

Transkript

1 SAP Business Intelligence Aktuelle Herausforderungen im SAP BI Umfeld meistern: Strategische Systemplanung, Releasewechsel, Frontend Tools, Harmonisierung von Systemlandschaften und der Anpassung von Prozessen Hilton Berlin 12. & 13. Mai 2009 Optionaler halbtägiger Workshop am 11. Mai 2009 Business Objects versus SAP Business Intelligence? Im SAP Business Intelligence Umfeld stehen viele Neuerungen an. Nur wer sich aktiv mit diesen Veränderungen auseinandersetzt, wird auch den wachsenden Anforderungen der nahen Zukunft gerecht werden. Workshop Sponsor Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Wie sich Unternehmen auf die veränderte Produktstrategie von SAP im Business Intelligence Bereich einstellen Strategische Systemplanung im SAP BI Umfeld Wechsel zu SAP BI 7.0 Systemanpassungen vor und nach dem Upgrade Harmonisierung und Konsolidierung bestehender SAP BI Landschaften Auswahl, Evaluierung, Implementierung und Nutzung von Frontend Tools (SAP, Business Objects, Third Party Tools) Zusammenspiel zwischen SAP BI und dem SAP Portal und zuverlässiges Reporting mit SAP BI Co Sponsors Media Partners Referenten Gunter Piotrowski Leiter kaufmännische Methoden und Prozesse Axel Springer AG Florian Baier Senior Projektmanager Axel Springer AG Rainer Meitzner Abteilungsleiter für Anwendungssysteme Berliner Verkehrsbetriebe BVG Jürgen Bartelheim Operational Platform Manager BMW Group Peer Labonté Deutsch Post World Net Julia Dudenko Deutsche Post World Net Dr. Klemen Cas Board Member ecenta AG Matthias Gualeni Teamleiter IT-Strategie und Querschnittssysteme EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh Frank Pröllochs Service Manager ISU / CRM BW EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Manu Laamanen Strategic Delivery Manager Ericsson AB Annette Karth Head of Global SAP/BI Competence Center F. Hoffmann-La Roche AG Detlef Schuster Senior Inhouse Consultant Anwendungsentwicklung Business Systeme Fraport AG Michael Renner Manager of Team BI Linde AG Michael Götz Head of Competence Center (SAP) MAN Diesel SE Michael Blättler Head of Section Data Warehouse Service Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Consulting Manager REALTECH system consulting GmbH Dr. Ivonne Servaes IT-Strategie und -Architektur Stadtwerke Düsseldorf AG Daniel Eiduzzis Inhouse SAP Consultant BW / IT-Development tesa AG Mamun Natour Technical Leader Business Intelligence Vaillant Group Dominik Felten Head of Finance & Human Resources Services, Key Account Manager Central Services, Central IT Villeroy & Boch AG Frank Kaminsky Head of CoE Business Intelligence Zürich Versicherungsgesellschaft Kooperationspartner conferences

2 Referenten CV Annette Karth Nach dem Diplomstudium der Wirtschaftsinformatik (BA) und einem Aufbaustudium Informationswissenschaft an der Universität Konstanz hatte Annette Karth bei F.Hoffmann La Roche Deutschland diverse Positionen von SAP-Customizer bis zur Leitung der Sales&Marketing Systeme inne wechselte sie in die Zentrale nach Basel zum Team Global SAP Program Management der Roche Diagnostics, wo sie seit 2004 das Globale SAP BI Competence Center leitet. Dr. Klemen Cas is one of the founders of ecenta AG in Walldorf and company s board member responsible for SAP NetWeaver Solutions and the corresponding consulting projects. Dr. Cas has done his Ph.D. studies in the area of business intelligence at the University of Erlangen-Nürnberg and has adjacent worked for several years as SAP NetWeaver BI Technical and Functional Consultant as well as Solution Architect. Frank Pröllochs Nach seinem Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieur an der Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft war er als Projektleiter im Bereich Data Warehouse und BI bei der ISB AG Institut für Software- Entwicklung und EDV-Beratung AG tätig. Seine Laufbahn bei der EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH (SIS) begann er im Jahr 2002 im Bereich Data Mart Abrechnung. Es folgten Tätigkeiten als Businessarchitect Data-Warehouse und seit April 2006 als Service Manager ISU / CRM BW. Peer Labonté arbeitet seit mehreren Jahren als Program Manager im Bereich der Business IT im Bereich BI in der DPWN. Nach Abschluss seines Studium der Betriebswirtschaftlehre arbeitete er zuerst als Finance Consultant und anschließend acht Jahre als Business Intelligence Consultant. Spezialisiert ist er auf Management Reporting und Cockpits. Manu Laamanen has a long history with Customer Support in Ericsson. He has worked with support helpdesk, processes, tools and measurements on the national, nordic and global level. Currently he is responsible for the BI system for operational measurements in Ericsson Global Services. He has studied Computer Science and Telecommunication at Helsinki University of Technology. Daniel Eiduzzis Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte er Betriebswirtschaftslehre. Er verfügt insgesamt über mehr als sechs Jahre SAP-BW Erfahrung, davon vier Jahre bei CSC und zwei Jahre bei einem Anwender Unternehmen. Seit April 2008 ist Daniel Eiduzzis für den Bereich Business Intelligence SAP BW verantwortlich. Michael Renner studierte Wirtschaftsinformatik an der Berufsakademie Stuttgart mit Diplomabschluss und Bachelor (an der Open University London) in Wirtschaftsinformatik. Seine Tätigkeit bei der Linde Group begann er im Jahr 2004 als Application Manger Business Intelligence. Seit 2008 ist er Leiter des Teams SAP BI und weltweit verantwortlich für alle SAP BI Systeme. Michael Renner ist darüber hinaus als freier Dozent an der Berufsakademie Stuttgart im Bereich Business Intelligence tätig. ist seit 10 Jahren im SAP Umfeld tätig, davon mehr als 5 Jahre bei der SAP AG als Produkt Manager für Business Intelligence. Die letzten Jahre begleitete eine Vielzahl von BI Projekten als Projektleiter mit unterschiedlichen Themen wie Management Cockpit, Integrierte Planung und Einführung von SAP BI. Julia Dudenko ist bei der Business IT der GBS tätig und ist für die Entwicklung des Bereiches: Planning and Simulation verantwortlich. Im Rahmen ihrer vorherigen Beratungstätigkeit bei Accenture GmbH hat Julia Dudenko in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunden innovative Systemlösungen analysiert, entwickelt und implementiert. Die inhaltlichen Schwerpunkte ihrer Tätigkeit lagen auf den Gebieten Business Intelligence und Finance Portal. Als Teamleiterin war Julia Dudenko über ihre fachlichen Aufgaben hinaus verantwortlich für die Aufbau und Leitung des Applikation Management Teams für die Abschlussunterstützung im Bereich Konzernrechnungswesen/ Konzernkonsolidierung. Zudem hat Julia Dudenko beim Aufbau eines MIS (Management Information Systems) bei T-Mobile International in Bonn mitgewirkt. Dr. Ivonne Servaes schloss in 2000 ihre Promotion an der Gerhard-Mercator-Universität GH Duisburg am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ab. Sie arbeitet bereits seit 1998 bei den Stadtwerken Düsseldorf AG und verantwortet dort unternehmensweit die IT-Strategie und -Architektur. Zusätzlich ist sie als Lehrbeauftragte u.a. an der Hochschule Niederrhein im Bereich Wirtschaftsinformatik tätig. Ihre InteressensgeBIete umfassen insbesondere die Themen IT-Strategie, IT-Governance, SOA, IT-Architektur. Jürgen Bartelheim Nach dem Studium der Wirtschaftsmathematik in Marburg war er zunächst als Consultant, später als Projektleiter Data Warehouse bei der Bertelsmann Music Group tätig. Bei der BMW Group ist Jürgen Bartelheim seit 2002 beschäftigt. Nach der Tätigkeit als Projektleiter Business Intelligence bei BMW Financial Services wechselte er 2006 zur BMW AG als Operational Plattform Manager für die SAP-BW Systeme. Matthias Gualeni ist seit September 2001 im EnBW Konzern im Business Intelligence Umfeld tätig. Nach der Übernahme der Projektleitung des strategischen Projektes Konzept zur allgemeinen Einführung und Betreuung von Datamarts im EnBW-Konzern und der Einführung eines Datamarts auf Basis SAP BW für SAP CRM und SAP IS-U, verantwortete Matthias Gualeni den Aufbau und die fachliche Führung eine BI-Teams. Ab Mai 2007 übernahm er die Teamleitung für den Bereich IT-Strategie und Querschnittsfunktion und ist mit seinem Team für die Betreuung der BI- Applikationen sowie Evaluierung und Bewerten von IT-Architekturen insbesondere im Kontext einer serviceorientierten Architektur (SOA) verantwortlich. Florian Baier ist im Bereich Group Controlling der Axel Springer AG für Projekte im Reporting- und Controllingumfeld verantwortlich. Er begann seine Laufbahn als Berater bei PriceWaterhouseCoopers im Bereich Planung, Controlling, Reporting und betreute Kunden aus dem Bereich Automotive, Aeronautics, und Waste Management.

3 Referenten CV Michael Blättler Nach seinem Mathematikstudium war er ab 1999 als Software Engineer in einem kleinerem Beratungshaus in der Entwicklung von Individuallösungen auf Basis von ORACLE-Werkzeugen (Designer, Developer) im Bereich Financial Services tätig. Seit 2001 ist Michael Blättler bei der Münchener Rück als IT Architekt aktiv. Zunächst in der Verantwortung für versicherungsmathematische Software in den Bereichen Pricing und Risikomanagement (Solvency II). Seit 2007 ist er Referatsleiter für den Bereich Data Warehouse. Mamun Natour studierte Informatik an der Christian Alberechts Universität zu Kiel mit dem Abschluss Diplom- Informatiker. Begleitend zum Studium war er als Solution Architekt bei der Siemens AG ICN im Infrastruktur Bereich zwei Jahre tätig. Seit acht Jahren ist er im Business Intelligence Umfeld beschäftigt. Mamun Natour war an diversen internationalen Projekten im BI Umfeld beteiligt u.a. war er bei Hoffmann La Roche Pharma AG und später als Projektleiter für SAP BW und SAP SEM tätig. Er leitete die Integration einer Software für das Kapitalanlagemanagement in SAP Netweaver, insbesondere in SAP BI und im SAP Portal. Es folgte die Leitung von Release- Wechsel Projekten für SAP BI und SAP EPR Systemen bei verschieden Kunden einer Unternehmensberatung der IDES Scheer Gruppe. Seit 2006 ist er Technical Leader für Business Intelligence bei der Vaillant Group. Dort war er mit der Leitung von verschieden Projekten u.a. Konsolidierung der BI Systeme, Unicode Konvertierung der BI Landschaft sowie Performance Steigerung der BI Landschaft bei der Vaillant Group betraut. Frank Kaminsky In seiner mehr als zwanzigjährigen beruflichen Laufbahn war Frank Kaminsky in den Bereichen analytische Systeme, Data Warehousing und BI tätig. Begonnen hat er als Entwickler und Datenbank Administrator. Er lernte diese Bereiche von Grund auf kennen bevor er die Verantwortung übernahm, ein inzwischen mehrfach ausgezeichnetes Enterprise Data Warehouse für die Credit Suisse aufzubauen. Als CTO des kdlabs war er verantwortlich für die Entwicklung einer Anti-Geldwäsche Anwendung. Auf der Basis seiner langjährigen und weitreichenden Erfahrung im Business Intelligence Umfeld war er bei Zurich Financial Services Begründer des Center of Excellence for Business Intelligence bei Zurich Financial Services, einer SOA basierten BI-Plattform, mit der information as a service eingeführt wurde. Rainer Meitzner hat seine beruflichen Wurzeln in der Energiewirtschaft. Von 1977 war er für die DV-Systeme bei der Bewag (heute Vattenfall) des Vertriebes verantwortlich. Mitte der 90iger Jahre wechselte Rainer Meitzner in die Unternehmensberatung CSC Ploenzke und war dort im SAP R/3 und SAP/ISU-Umfeld als Senior-Projektmanager tätig. Seit 2002 ist Rainer Meitzner als Abteilungsleiter bei der BVG für Anwendungssysteme zuständig. Dominik Felten ist seit 1999 Mitarbeiter der Villeroy & Boch AG und ist verantwortlicher IT Manager für die Bereiche Finanzen, Controlling, Human Resources und das damit zusammenhängende BI Umfeld. Als Key Account Manager Central Services steuert er die weltweite Projektund IT-Ressourcenplanung bezüglich der oben genannten Themenbereiche und sichert deren Umsetzung in allen betroffenen Projekten. Nachdem Dominik Felten in den ersten Jahren die Themengebiete CRM, BI und Controlling im Unternehmensbereich Bad und Wellness gesteuert hat, leitet er seit dem Jahr 2007 die Abteilung Finance & Human Resources Services in der Zentralen Informatik der Villeroy & Boch AG. Detlef Schuster studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Darmstadt. In seiner ersten Position bei der Fraport AG war als Projekt Manager im Bereich Bau- u. Projektmanagement-Systeme tätig. Anschließend wechselte er als Senior Projekt Manager zur AirIT Systems Hannover GmbH einer gemeinsamen Tochter der Flughäfen Frankfurt und Hannover. Es folgt ein Wechsel zurück zur Fraport AG. Aktuell ist Detlef Schuster Senior Inhouse Consultant Business Systeme bei der Fraport AG.

4 Montag, 11. Mai 2009 Optionaler halbtägiger Workshop BUSINESS OBJECT VERSUS SAP BUSINESS INTELLIGENCE? Business Objects & SAP Allgemeines zu Business Objects Allgemeines zum Produktportfolio Vom Standardreport bis zum Management-Dashboard (Live Demo) Standardreporting (Crystal Reports) Ad-Hoc-Reporting (Web Intelligence) Dashboarding (Xcelsius) Kaffee- und Teepause SAP BI versus Business Objects Roadmap Stärken und Einsatzbereich der jeweiligen Werkzeuge Best Practice Hinter den Kulissen (Technik) Architektur Schnittstellen Integration Werkzeuge Demo Operatives Standardberichtswesen auf SAP R/3 Ad-Hoc-Abfragen auf SAP BW/BI Management-Cockpits auf SAP R/3 und BW/BI Abschlussrunde mit Fragen und Antworten Ende des Workshops Workshop Referent Consulting Manager REALTECH system consulting GmbH Zielgruppe Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und verantwortliche Mitarbeiter der Abteilungen: SAP Business Intelligence SAP Business Information Warehouse SAP Competence Center Business Intelligence Data Warehouse BI Entwicklung Reportingsysteme & Berichtswesen Unternehmen aller Branchen

5 Tag 1 Dienstag, 12. Mai 2009 Buchungsinformation: Mario Gräfe Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden STRATEGISCHE PLANUNG UND AUSRICHTUNG Case Study SAP BI im Umfeld fortschreitender Prozessharmonisierung und Globalisierung bei Roche Diagnostics Business Intelligence Aktivitäten und Infrastruktur bei einem globalen Pharmaund Diagnostics-Unternehmen Positionierung von SAP BI im Umfeld einer Dual Vendor Strategy (SAP and Microsoft) Entwicklung der BI Landschaft bei fortschreitender Prozessharmonisierung und Globalisierung Einsatz von SAP/BI im validierten Umfeld Annette Karth Head of Global SAP/BI Competence Center F. Hoffmann-La Roche AG Neue Möglichkeiten des Reportings mit Business Objects und die Auswirkungen auf SAP Business Intelligence Motivation Produktportfolio Business Objects SAP BI versus Business Objects Hinter den Kulissen (Technik) -> BO und BI Lizenzierung und Preisgestaltung Consulting Manager REALTECH system consulting GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Harmonisierung und Konsolidierung bestehender BI Architekturen unter SAP NetWeaver BI und Cognos Evaluierung bestehender Frontend- und Backend-Instrumentarien SAP NetWeaver BI als unternehmensweites Enterprise Data Warehouse Cognos 8.4 als neues Reporting-Frontend Skizzierung einer Entscheidungsmatrix Daniel Eiduzzis Inhouse SAP Consultant BW / IT-Development tesa AG Management Information in a Global Services Delivery Organization Requirements management and development process for SAP NetWeaver BI User groups in a global organization and their expectations Challenges in the support of global processes and the key success factors Applications based on business explorer for heavy analysts Applications based on Web Application Designer for occasional users Dr. Klemen Cas Board Member ecenta AG Manu Laamanen Strategic Delivery Manager Ericsson AB Mittagspause FRONTEND ANPASSUNG UND TOOLS FÜR SAP BI Case Study Linde und der Weg zur Single Template Lösung Aktuelle Systemlandschaft und kurze Historie dazu Die daraus resultierende Problematik Bisherige Lösungen der Harmonisierung Ausblick und Roadmap Michael Renner Manager of Team BI Linde AG Case Study Das Zusammenspiel SAP Netweaver BI und Business Objects Szenarien der Anbindung von BO Desktop Intelligence und Crystal Reports an BW Nutzen in der Datenanalyse und dem geführten Reporting Optimierte Auswertemöglichkeit für verschiedene Zielgruppen (Analysten vs. One- Click-User) Abschließende Bewertung der bisherigen Erfahrungen und Ausblick auf weitere Entwicklungen Matthias Gualeni Teamleiter IT-Strategie und Querschnittssysteme EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbh Frank Pröllochs Service Manager ISU / CRM BW EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Kaffee- und Teepause Case Study SAP Wie geht es weiter? Die hohe Dynamik auf dem BI Markt hat DPWN vor die Notwendigkeit einer neuen strategischen Ausrichtung gestellt Status quo und Herausforderungen Front End Auswahlprozess: Ein Spagat zwischen den verschiedenen Kundenanforderungen Approach: Tool Standardisierung Ausblick Peer Labonté Julia Dudenko Deutsche Post World Net Case Study Management der SAP-BW Multiapplikationsplattformen in der BMW Group Motivation und Historie zum Entstehen der Multiapplikationsplattformen in der BMW Group Der Plattformgedanke: Synergie vs. Komplexität Projektgeschäft und Daily Business auf den SAP-BW-Plattformen Change und Release Management im Multiprojektumfeld Fazit & Ausblick Jürgen Bartelheim Operational Platform Manager BMW Group Case Study Evaluierung neuer Frontend Tools im BI Umfeld auf Basis der fachlichen Anforderungen bei den Stadtwerken Düsseldorf Vorstellung der strategischen BI Architektur bei der Stadtwerke Düsseldorf AG Aufnahme, Strukturierung und Auswertung der fachlichen Anforderungen an BI- Frontend-Tools Tool-Evaluation und strategische Entscheidung Weiteres Vorgehen: Die BI Roadmap BIs 2011 Dr. Ivonne Servaes IT-Strategie und -Architektur Stadtwerke Düsseldorf AG Abschließende Worte des Vorsitzenden Ende des ersten Tages Exhibitors at the conference

6 Tag 2 Mittwoch, 13. Mai 2009 Buchungsinformation: Mario Gräfe Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden WIRTSCHAFTLICHKEIT, PERFORMANCE & SCHNITTSTELLEN Case Study Erfahrungsbericht: Einführung einer integrierten Unternehmensplanung mit SAP BW IP 7.0 bei der Axel Springer AG Anforderungen eines Medienunternehmens an die Planung und das Reporting Integration entlang der Wertschöpfungskette: Vertrieb, Anzeigen, Druck, Logistik, Dienstleistungen Planung und Reporting verlagsspezifischer Kennzahlen, Preise und Mengen Planungsprozess: Integration Top Down und Bottom Up Exkurs: Mobile reporting mit dem Apple iphone Lessons Learned, Empfehlungen, Diskussion Gunter Piotrowski Leiter kaufmännische Methoden und Prozesse Florian Baier Senior Projektmanager Axel Springer AG Case Study Performance-Steigerung und Verarbeitung von großen Datenmengen durch den Einsatz des BI Accelerators Motivation für den Einsatz des BI Accelerators bei der Münchener Rück Konzeption für Eingliederung des BI Accelerators in die bestehende Produktionslandschaft (Systemlandschaft, Prozessketten, Hochverfügbarkeit, etc.) Bewertung von SAP Best Practices Konkrete Erfahrungen bei der Implementierung BI Accelerator Einführung: Eine Erfolgsstory? Michael Blättler Head of Section Data Warehouse Service Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Kaffee- und Teepause Case Study Performance-Optimierung im SAP BI, Steigerung der Reportinggeschwindigkeit bei hohem Datenvolumen und Verringerung des Maintenance-Aufwandes DWH Architektur bei der Vaillant Group Extended Business Intelligence: Trends und Herausforderungen DB Lesezeit und Query-Komplexität als Performance-Indizes bzw. Potenzial zur Performance-Optimierung SAP BI Accelerator Funktionsweise, Integration in der bestehenden BI Landschaft Erfolgsfaktoren zur Verringerung des Maintenance-Aufwandes Mamun Natour Technical Leader Business Intelligence Vaillant Group Case Study Der Einsatz von SAP BW zur Berichterstattung von Qualitätskennzahlen der Verkehrsleistungen an das Land Berlin Der Verkehrsvertrag Grundlage für die Verkehrsleistungen in der Metropole Berlin Ausgangssituation Das heterogene IT-Umfeld der Verkehrssysteme Erfolgsfaktoren Die Bedeutung eines unternehmensweiten Glossars für Kennzahlen Lösung Konsolidierung und Harmonisierung der Kennzahlen mit Hilfe von SAP BW Dashboard Ein Instrument für das Top-Management Ausblick Releasestrategie und weitere Funktionalitäten Rainer Meitzner Abteilungsleiter für Anwendungssysteme Berliner Verkehrsbetriebe BVG Case Study Die Integrierte Kostenstellen Planung mit SAP BI im Business Information Warehouse 7.0 als elementarer Bestandteil eines Management Informations Systems Die Systemlandschaft mit SAP BW 7.0 Integrierte Kostenstellenplanung Neue Wege der Effizienz Der Planungsprozess Von der zentralen zur dezentralen Eingabe (Self Controlling) Der Einfluss der Strukturen und Hierarchien auf die Effizienz des Planungsprozesses Die Planung als Bestandteil des Management Information Cockpits Der Datenkreislauf von Eingabe und Reporting über einen Single Point of Entry Dominik Felten Head of Finance & Human Resources Services, Key Account Manager Central Services, Central IT Villeroy & Boch AG PORTALE UND SOA IM SAP BI UMFELD Case Study Effektives Online-Reporting im Netweaver Portal Anfangsschwierigkeiten Risiken Financial Reporting Capacity Planning After Sales Reporting & Planning Michael Götz Head of Competence Center (SAP) MAN Diesel SE Kaffee- und Teepause Case Study Projektreporting und Anforderungsmanagement im SAP Enterprise Portal Das Projekt FRA-PMS: Projektreporting von der Detailebene bis zum Vorstand Ausgangssituation, Ziele, Ergebnisse Vom Bedarf zum Projekt: Anforderungsmanagement bei der Fraport AG Das Projekt FRA-ANF: Anforderungsmanagement mit SAP R/3, -BW & -EP Detlef Schuster Senior Inhouse Consultant Anwendungsentwicklung Business Systeme Fraport AG Case Study Service-Orientierung im SAP BI Umfeld Information as a Service Service-orientierte Prinzipien als Entwurfsparadigma für Business Intelligence? Technologische und organisatorische Fähigkeiten mit Business Anforderungen verbinden Beispiele von Services einer bereits implementierten Lösung auf Basis von SAP BI 7.0 Erfahrungen und Ausblick Frank Kaminsky Head of CoE Business Intelligence Zürich Versicherungsgesellschaft Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz. Insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Fred Erhardt Senior Conference Producer, IT Division marcus evans (Germany) Ltd Mittagspause

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender 14. TDWI Anwenderforum in Kooperation mit der Universität i Stuttgart Steffen Vierkorn Head of Research and Consulting

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten:

Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Informationen zu Punkt 5 der Tagesordnung Nachwahlen zum Aufsichtsrat Angaben über die zur Wahl vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten: Franz Fehrenbach, Stuttgart, Vorsitzender der Geschäftsführung der

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF

UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF UNTERNEHMENSKENNZAHLEN FEST IM GRIFF Die ITML ROADSHOWS 2014: Die Business Analytics ROADSHOW 2014 DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Aussagekräftige Kennzahlen auch für die Zukunft UNTERNEHMENSKENNZAHLEN

Mehr

Reporting mit SAP BusinessObjects

Reporting mit SAP BusinessObjects Reporting mit SAP BusinessObjects Ali Sayar Professional Consultant 21. Juni 2011 Agenda Vorstellung Infomotion Unternehmen Software-Partner Referent SAP BusinessObjects Allgemeine Informationen Überblick

Mehr

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people

Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen. Robert Marz its-people Formatierte Berichte Excel-Dateien mittels PL/SQL erzeugen Robert Marz its-people 1 Robert Marz Technical Architect Portfoliomanagement Datenbanken its-people Hochtaunus GmbH robert.marz@its-people.de

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Forschen mit der HS-Ansbach!

Forschen mit der HS-Ansbach! Forschen mit der HS-Ansbach! Vorstellung des Forschungsschwerpunktes Strategic Business Intelligence an der Hochschule Ansbach www.strategicbusinessintelligence.de Folie 1 1 Agenda 1. Zielsetzung des Forschungsschwerpunkts

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver -

Berater-Profil 3447. SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Berater-Profil 3447 SAP Basis Berater - BC, Netweaver - Fachlicher Schwerpunkt: - SAP Security (Rollen+Profile, Basis, BW Security) - Transportwesen Design und Handling - Systemarchitekturplanung, SAP

Mehr

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury

Application Delivery. Optimierung der Applikationsqualität und -performance. Michael Fahden, Mercury Application Delivery Optimierung der Applikationsqualität und -performance Michael Fahden, Mercury Das Unternehmen Mercury Mio. $ $506 32,81%* $400 $361 $307 $188 $121 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Mirko Schlüsener IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 151 17865948 Stand:

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Business and Information Technology

Business and Information Technology Studienangebote in Business and Information Technology an der DHBW Lörrach 19. Oktober 2011 Prof. Dr. Klemens Schnattinger Studiengangsleiter Wirtschaftsinformatik *** Unsere Studiengänge sind akkreditiert

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch

Smart Workflows. Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014. www.allgeier.ch Smart Workflows Allgeier (Schweiz) AG, 11.03.2014 Unsere Reise Begrüssung Einführung ins Thema Demo Best Practices Q & A Wrap Up Networking Apéro Allgeier ist eine der führenden Beratungs- und Service-

Mehr

Berater-Profil 3327. SAP BW / BI Berater

Berater-Profil 3327. SAP BW / BI Berater Berater-Profil 3327 SAP BW / BI Berater Consulting, Coaching und Projektleitung im Zusammenhang mit dem Thema Business Intelligence, speziell SAP BW / BI Ausbildung Studium der Physik mit Schwerpunkt Kernphysik

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken in Kooperation mit SAP HANA ist das Top-Thema auf Messen und Kongressen. Die Bedeutung und die Vorteile von In-Memory Computing werden intensiv diskutiert.

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

BI-Falle. Raus aus der BI-Falle. Raus aus der. Wie Business Intelligence zum Erfolg wird. www.mitp.de. Ronald Bachmann. Dr. Guido. Kemper.

BI-Falle. Raus aus der BI-Falle. Raus aus der. Wie Business Intelligence zum Erfolg wird. www.mitp.de. Ronald Bachmann. Dr. Guido. Kemper. 18,5 mm IT-Verantwortliche in der Defensive Strukturelle Ursachen für das Scheitern von BI-Initiativen Der BI-Killer: Bypass-Reporting und die Folgen Von der Unternehmensstrategie zum Enterprise Data Warehouse

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr