MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 47/2011"

Transkript

1 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr Dax 5.800,24 MDax 8.626,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,64% Dow Jones ,16 S&P ,65 EUR/ USD 1,3525 Gold in EUR 1.275,49 Öl in EUR 72,21 Allgemeines Nachdem Griechenland in den letzten Monaten mehrere Wochen die Schlagzeilen und die Entwicklung an den internationalen Kapitalmärkten beherrscht hat, richtete sich der Fokus wie von uns in der letzten Woche dargestellt allerdings nur kurzfristig auf Italien. Anders als von vielen Marktteilnehmern erwartet, hielt die Beruhigung durch die neue Regierung nur kurze Zeit an und half den internationalen Aktienmärkten nur in den ersten Handelsstunden der letzten Woche weiter. Stattdessen hat die EUR-Schuldenkrise nun sehr schnell die mit besten Bonitätsnote AAA bislang außerhalb jeden Zweifel stehenden Staaten wie Österreich und Frankreich getroffen. Dort erreichten die Aufschläge bei Kreditausfallversicherungen von bis zu 230 Basispunkten ein bislang nicht gekanntes Niveau und zeigen vor allem, wie wenig Vertrauen in die Eurozone insgesamt und in die Problemlösungskompetenz der Politik im Besonderen besteht. Selbst für die Bundesrepublik Deutschland, bei der Politiker immer wieder gern hervorheben, wie sicher dort emittierte Anleihen sind und wie niedrig das Zinsniveau ist, hat sich der Aufschlag bei Kreditausfallversicherungen auf inzwischen knapp 100 Basispunkte seit dem Jahresanfang mehr als verdoppelt. Diese Zweifel belasten natürlich auch die europäische Gemeinschaftswährung, die aufgrund der uneinheitlichen Strategie der verschiedenen Staaten unter Druck bleibt, allerdings weiterhin deutlich über ihrem fundamental gerechtfertigten Niveau von ca. 1,29 notiert. Die Differenzen, die über die Eurostaaten hinaus gehen, zeigen vor allem Gespräche am letzten Freitag zwischen Deutschland und Großbritannien. Hier wird seitens des weiterhin an seiner Währung GBP festhaltenden EU-Staats eine schnelle Lösung der EUR-Schuldenkrise verlangt, umso über eigene Schwächen des Währungssystems hinweg zu täuschen. Überraschend war zudem, dass alle Assetklassen die Woche mit Verlusten beendeten und neben dem deutschen Leitindex Dax, der über 4% verlor, auch der US-Leitindex Dow Jones fast 3% und die zweite börsenreihe des MDax mit fast 6% am stärksten verlor. Aber auch deutsche Staatsanleihen mit einem Minus im Bund-Future von knapp 0,4% und vor allem Gold, auf dessen Minus von fast 4% wir separat im Detail eingehen, wurden ihrem Ruf als sicherer Hafen nicht gerecht. Faktisch ist aus Sicht führender Wirtschaftswissenschaftler, aber vor allem aus dem Blickwinkel internationaler Investoren der derzeit als Rettungsmechanismus fungierende EUR-Rettungsschirm EFSF bereits gescheitert. Damit wird auch die dauerhafte Lösung ESM, die ab 2013 gelten soll, nicht mehr als Lösung wahrgenommen. Die europäische Politik bleibt so Getriebene der aktuellen Marktentwicklungen und wird trotz des derzeit noch relativ starken deutschen Widerstands nicht umhin kommen, die Europäische Zentralbank (EZB) noch stärker in die Pflicht zu nehmen.

2 Der seit amtierende neue EZB-Präsident Mario Draghi hat dies zum Ende der letzten Woche schon angedeutet, in dem er die politischen Entscheidungen in der Eurozone stark kritisierte. Somit wird die EZB trotz ihres eigentlichen Auftrags, für Geldwertstabilität zu sorgen, sich stärker an der US-Notenbank Federal Reserve orientieren, die ihrerseits daneben das weitere Ziel der Unterstützung eines stabilen wirtschaftlichen Wachstums verfolgt und daher bereits in der Vergangenheit zweimal massive Anleihekäufe vorgenommen hat und hier aktuell auslaufende Papiere in längere Laufzeiten im Rahmen der sogenannten Aktion twist tauscht. Aufgrund der weiterhin relativ schwachen Entwicklung der US-Konjunktur wird davon ausgegangen, dass dieses Programm fortgesetzt wird, zumal die politische Einigung über ein Konzept zum Schuldenabbau in den USA wieder in weite Ferne gerückt ist. Insofern steigt auch hier der Druck auf die EZB innerhalb der Eurozone ähnliche Modell umzusetzen. Dies wird nicht nur durch Staaten wie Italien und Spanien, die beide inzwischen für 10-jährige Anleihen knapp 7% p. a. zahlen müssen, gefordert, sondern die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone Frankreich steht einem solchen Modell positiv gegenüber. Der Staat hat aus Sicht der Kapitalmärkte schon lange die Topbewertung verloren, da er beispielsweise mit knapp 3,5% p. a. im zehnjährigen Bereich ein ähnliches Zinsniveau hat, wie das aktuell von Überschwemmungen geprägte Thailand, obwohl unabhängig von den aktuellen Entwicklungen die wirtschaftliche Leistungskraft Frankreichs um ein Vielfaches höher ist. An der Haltung Spaniens wird sich durch den Wahlsieg der bislang oppositionellen, konservativen Partei, die wohl die absolute Mehrheit erreicht hat, nichts ändern. Auch dem EUR wird dies nur kurzfristig helfen. Ähnliches gilt für Griechenland, bei der sich die Expertenregierung weigert, eine schriftliche Zusicherung der Einhaltung der Sparziele an die EU zu geben. So wird der Staatsbankrott zunehmend wahrscheinlich. Insgesamt ist spürbar, dass sich internationale Anleger zunehmend aus der Eurozone, aber auch aus Europa als Gesamtmarkt zurückziehen. So hat das als sicherer Hafen beliebte Segment der norwegischen Staatsanleihen innerhalb der letzten Woche ebenfalls mit fallenden Kursen zu kämpfen, während der Aktienmarkt dort und auch unsere Statoil relativ stabil war. Auf den ersten Blick überraschend hat dies die norwegische Währung nicht belastet, aber im Wochenverlauf war deutlich wahrzunehmen, dass hier Investoren ausschließlich auf fallende Kurse bei norwegischen Staatsanleihen spekulierten. Als sich nicht genügend Druck aufbauen ließ und die angestrebten Kursverluste nicht eintraten, stabilisierten sich die Kurse auf nur leicht niedrigerem Niveau wieder. Diese Entwicklung zeigt aber dennoch, wie groß die Unsicherheit ist bzw. wie hoch die spekulativen Elemente sind. So kam es teilweise zu einer Explosion mancher Anleiherenditen. Inzwischen sind zweistellige Renditen keine Seltenheit mehr. So hat die nach unserer Einschätzung nicht überlebensfähige Fluggesellschaft AirBerlin eine drei Jahre laufende Anleihe mit einem Zinskupon von 11,5 % emittiert und konnte dies mit dem entsprechenden Risikoaufschlag auch platzieren. Aus einem anderen Grund kamen Nachranganleihen der Commerzbank AG, die wir weiterhin im Bankensegment ähnlich schwach positioniert sehen wie AirBerlin als Fluggesellschaft, unter Druck. Hier wird zunehmend die Gefahr für bonitätsschwächere Kreditinstitute eingepreist, ihre Jahresabschlüsse durch Neubewertungen zu optimieren, in den beispielsweise Wertermäßigungen nur im absolut notwendigen Rahmen bilanziell berücksichtigt werden. Das Kreditinstitut ist nach unserer Einschätzung nur mit neuerlicher Staatshilfe zu stabilisieren. Nicht nur für Staaten wie Italien, sondern auch für den Finanzsektor insgesamt war es eine nachrichtenstarke Woche. Bei dem deutschen Branchenprimus im Kreditgewerbe der Deutsche Bank AG wird zwar die Gefahr einer kreativen Bilanzierung als niedrig eingestuft, dennoch hat das Institut eine schwierige Woche hinter sich, nachdem bekannt wurde, dass zum einen gegen Verantwortungsträger der Bank im Zusammenhang mit dem Verfahren des inzwischen verstorbenen Medienunternehmers Kirch hinsichtlich Prozessbetrug ermittelt wird und dort Durchsuchungen stattgefunden haben. Zum anderen wurde aber völlig überraschend bekannt, dass der bisherige Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann anders als geplant nicht im Mai 2012 auf die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden wechseln wird.

3 Nun wird bereits über einen vorzeitigen Rücktritt als Vorstandsvorsitzender spekuliert, was für den Finanzplatz Deutschland kaum schlechter sein könnte, weil zum einen die Deutsche Bank AG international das einzig maßgebliche Kreditinstitut aus Deutschland ist und entsprechenden Einfluss hat. Zum anderen ist der dortige Vorstandsvorsitzende momentan einer der wenigen Bankmanager international, die sich aktiv an der Lösung der EUR-Schuldenkrise beteiligen und dabei nicht nur neuen Liquiditätshilfen der Staaten und/oder Notenbanken fordern. Nun werden die Gerüchte lauter, dass Josef Ackermann an die Spitze des Verwaltungsrats des schweizerischen Versicherers Zurich wechseln werde. Nur eine Randnotiz ist eine (weitere) Klagegegen die Deutsche Bank AG in den USA, die im Zusammenhang mit der Insolvenz von MF Global eingereicht wurde. Die Erfolgsaussichten sind auch hier nach unserer Einschätzung gering. Kaum marktbeeinflussende Relevanz hatte die z. T. überfällige, beispielsweise aber bei der NordLB nicht nachzuvollziehende Herabstufung von sechs Landesbanken durch die Ratingagentur Moody s. Dies zeigt zwar die Risiken im öffentlich-rechtlichen Sektor, aber stellt auch klar dar, wie einseitig die Ratingbewertung der US-dominierten Ratingagenturen ist. Würden hier für US-Kreditinstitute ähnliche Maßstäbe eingefordert, wäre die durchschnittliche Note der US-Kreditinstitute mit C vermutlich auf dem Niveau Griechenlands. International sorgte die italienischen Bank UniCredit, zu der auch in Deutschland die HypoVereinsbank gehört, für überraschende Schlagzeilen: Durch die aktuellen Marktverwerfungen, aber vor allen Dingen durch erheblichen Abschreibungsbedarf an Beteiligungen in Osteuropa, die im 3. Quartal 2011 zu einem Verlust von über 10 Mrd. EUR geführt haben, wurde auf niedrigem Niveau eine Kapitalerhöhung durchgeführt, die von 13 Kreditinstituten u. a. Goldman Sachs und Deutsche Bank garantiert wird. Zwar sind damit die Schlagzeilen UniCredit sucht verzweifelt Kapital falsch, wir rechnen aber unabhängig von der Entwicklung in Italien allerdings mit einem ähnlichen Verlauf wie bei der Commerzbank AG, die schon in der ersten Jahreshälfte 2011 auf niedrigem Niveau eine Kapitalerhöhung durchgeführt hatte. Dies war uns damals unverständlich, weshalb der Vorstand des Kreditinstitutes mit einem so logischen Schritt so lange gezögert hatte. Dies wird nun erklärlich, nachdem der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank alle Staatsanleihen als spekulativ eingestuft hat. Wir sind gespannt, wie er auf Basis dieser Aussage sein eigenes Institut bewertet und vor allem wie er bei der nächsten Hauptversammlung seine Anlagestrategie erklären will. Ähnliche Fehler hinsichtlich der Kapitalerhöhung wiederholt nun die UniCredit, weshalb wir dort wie auch weiterhin bei der Commerzbank AG - mit deutlich fallenden Kursen rechnen. Diese Einschätzung halten wir auch beim Goldpreis aufrecht, zumal sich am letzten Donnerstag eine sehr interessante Entwicklung in den USA darstellte, auf die wir im Bereich Währung und Rohstoffe näher eingehen. Das dort dargestellte Szenario gilt nicht nur für Goldpreis, sondern kann auch andere Anlageklassen negativ beeinflussen, wenn vor allem institutionelle Anleger vorhandene Gewinne nutzen, um Verluste in anderen Segmenten zu kompensieren. Dies wird durch das niedrige Handelsvolumen in allen Segmenten begünstigt, das so niedrig wie seit Juli 2011 nicht mehr ist. So haben wir wie wir im Bereich Rentenmarkt darstellen in unseren Vermögensverwaltungsmandaten unter Tradinggesichtspunkten eine relativ kurz laufende österreichische Staatsanleihe erworben. Normalerweise handelt es sich hierbei um ein sehr liquides Wertpapier, das nahezu über alle Kreditinstitute problemlos erworben werden kann. Allerdings ist dies derzeit aufgrund des geringen Umsatzvolumens und der inzwischen spürbar geringen Eigenhandelsaktivitäten der Kreditinstitute aktuell nur noch wenige Banken zu einem fairen Kurs überhaupt lieferfähig. Für Anleger, die nur mit ein oder zwei Kreditinstituten zusammenarbeiten, führt dies dazu, dass diese aktuell nur eingeschränkt Zugang zu attraktiven Wertpapieren mit marktkonformen Preisen haben. Dies gilt noch wesentlich stärker für das von uns weiterhin favorisierte Segment der Unternehmensanleihen, bei denen derzeit nur länger laufende und vor allem eng limitierte Orders erteilt werden sollten, weil hier in dem aktuellen Umfeld teilweise schon fünfstellige Beträge den Kurs maßgeblich beeinflussen können.

4 Damit scheinen die Kapitalmärkte international aber vor allem in Europa in eine Lethargie verfallen zu sein, die sehr überrascht. Traditionell sinkt das Handelsvolumen ab Anfang Dezember eines Jahres etwas, weil das Geschäftsjahresende von sogenannten Spezialfonds, bei denen speziell auf das jeweilige Anlegerziel ein Fonds aufgelegt wird, bereits am eines Jahres ist und dort nicht wenige Manager solcher Spezialfonds für uns nicht nachvollziehbar - Transaktionen zum Jahresende scheuen. Diese Entwicklung tritt nun trotz der eigentlich sehr marktrelevanten Unsicherheiten nun zwei Wochen eher, weshalb sich ein Szenario anzudeuten scheint, dass dieses Jahr, das bei vielen Investoren negativ verlaufen ist, vorzeitig beendet wird, um so die Risiken zu reduzieren. Perspektivisch stellt dies eine massive Gefahr dar, weil damit dann ähnlich wie bei der Finanzkrise 1.0 im Jahre 2008 liquide Anlagen besonders gesucht sind und diese wie schon mehrfach beschrieben spätestens unter Berücksichtigung der Inflation eine Garantie zur Kapitalvernichtung darstellen. Viel schlimmer ist jedoch die Gefahr einer Blasenbildung, bei der immer mehr Geld in liquide Anlagen vor allem in den Finanzsektor fließt und dort zur Erzielung einer positiven Rendite immer spekulativer angelegt wird. Damit drohen Zahlungsausfälle, die aufgrund des immer stärker steigenden Volumens in liquiden bzw. angeblich sicheren Anlagen jedes Sicherungssystem ins Wanken bringen könnten und damit die Finanzkrise 2.0, die durch die Staatsschulden ausgelöst ist und wir aktuell erleben, ohne Unterbrechung in eine Finanzkrise 3.0 führen könnte, die bislang gültige Regeln sehr schnell auf den Kopf stellen könnte. Geldmarkt Vor diesem Hintergrund sollte man im Geldmarkt nur die notwendige Liquidität anlegen und diese über verschiedene Kreditinstitute und Sicherungssysteme diversifizieren. Nicht vergessen sollte man dabei, dass man in anderen Anlageklassen unabhängiger vom Finanzsektor agieren sollte und Anleihen und/ oder Aktien von Finanzunternehmen nur erwerben sollte, wenn diese eine signifikanten Überrendite wie beispielsweise Charlottenburg Capital (s. Rentenmarkt) bieten. Neben den sicherlich seit dem Jahr 2009 wieder kontinuierlich gestiegenen und weiter steigenden Ausfallrisiken drücken die aktuellen Erwartungen zu weiteren Maßnahmen der EZB, die nach unserer Einschätzung noch vor dem Jahreswechsel 2011/2012 kommen werden, auf die Renditen. Ein weiterer Zinsschritt im kommenden Monat auf das Niveau von 1% p. a. ist wahrscheinlich und wird nach unserer Einschätzung spätestens dann mit der Ankündigung der Notenbank verbunden sein, unbegrenzt Anleihen der Eurostaaten zu kaufen. Möglicherweise erfolgt dies im Rahmen einer abgestimmten Aktion mit der Bank of England und der Eidgenössischen Notenbank, die ohnehin zu den größten Käufern deutscher Staatsanleihen gehört, um so die eigene Währung CHF zu schwächen. Daher wird die im Wochenvergleich weitgehend unveränderte Zinskurve im Geldmarkt kein temporäres, sondern länger anhaltendes Problem sein, bei dem gerade auf den Geldmarkt angewiesene, konservative Anleger mit weiter sinkenden Zinsen rechnen müssen. Die Liquidität und fällig werdenden Anlagen sollte man weiterhin kurzfristig mit Anbindung an den Tagesgeldzinssatz EONIA anlegen, weil wir mit einem saisonalen Zwischenhoch im Geldmarkt zum Jahreswechsel rechnen. Dann sollte man analog unserer vor einigen Wochen wieder über verschiedene Laufzeiten gestreut anlegen. Wer so agiert hat, konnte wie im gesamten Jahresverlauf mit unseren en leichte Überrenditen erzielen. Weiterhin sollte man ausschließlich auf erstklassige Kreditinstitute setzen und im Geldmarkt nicht spekulieren. Bietet eine Bank oder Sparkasse in allen Laufzeitbereichen über dem Markt liegende Renditen, sollte man sehr vorsichtig sein. Dann ist der höhere Zins auch mit einem höheren Risiko verbunden. Nicht benötigte Liquidität sollte man in kürzer laufende Segmente (bis 3 ½ Jahren) des Rentenmarkts überführen, weil sich dort insbesondere im Segment der Unternehmensanleihen sowie selektiv bei Staatsanleihen attraktive Anlagemöglichkeiten ergeben.

5 Rentenmarkt Wie schon im allgemeinen Teil beschrieben, erreichte die EUR-Schuldenkrise in kaum vorstellbarer Zeit auch bislang Staaten, die sich sicher fühlten wie Frankreich oder Österreich. Aufgrund dieser Entwicklung wird es sehr wahrscheinlich sein, dass die EZB Staatsanleihen in unbegrenztem Umfang aufkauft und so den EUR als Währung rettet. Ordnungspolitisch ist dies bedenklich, aber vor allem risikoreich, wenn die Staaten damit ihre Reformanstrengungen zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Umgekehrt bietet diese Entwicklung für Anlagen in kürzer laufenden Staatsanleihen aus Frankreich oder Belgien, aber vor allem Österreich Anlagechancen. Wer beispielsweise dem österreichischen Staat mit geringer Arbeitslosigkeit und solider mittelständischer Wirtschat für 3 ½ Jahre Geld zur Verfügung stellt, erhält mit fast 2,4% p.a. deutlich mehr Rendite, als wenn man das Geld dem deutschen Staat für zehn Jahre leiht. Daher sind deutsche Staatsanleihen oder Pfandbriefe unter Inflations- und Risikoaspekten nicht empfehlenswert, während man selektiv Marktchancen bei den genannten Staatsanleihen nutzen kann. Neben deutschen Staatsanleihen sind wir weiterhin sehr negativ eingestellt für Papiere aus Griechenland und Spanien. Die Marktchancen für Italien stufen wir besser ein, allerdings schwanken diese Papiere zu stark. Ähnliches gilt auch für das Segment der Unternehmensanleihen, bei denen aufgrund der geringen Umsätze die Kursfeststellung schon fast willkürlich anmutet. Hier sollte man Verkäufe meiden, weil zu viele größere Marktteilnehmer ihre Bücher schon geschlossen haben bzw. kurz vor Jahresschluss für uns nicht nachvollziehbar keine Positionen mehr aufbauen wollen. Selektiv bieten sich so hervorragende Kaufgelegenheiten, die man nicht verstreichen lassen sollte. Aktienmarkt Dies galt in der letzten Woche für die Anleihe der Freenet AG und ist aktuell bei vor allem bei Nachrangpapieren von Allianz, Charlottenburg Capital, Deutsche Bank und Münchener Rück festzustellen. Ebenfalls sehr interessant ist die Anleihe von Hapag- Lloyd, die bei der fälschlicherweise geführten Diskussion um eine weltweite Rezession unter Druck kam. Selektiv sind Käufe von französischen, belgischen, aber vor allem österreichischen Staatsanleihen interessant. In Italien wurde von Unternehmern ein starkes Signal an die Kapitalmärkte gegeben, weil diese massiv in italienische Staatsanleihen investieren wollten. Dies zeigt die wirtschaftliche Stärke dieser Volkswirtschaft, so dass wir hier unabhängig vom dem wahrscheinlichen, unbegrenzten Anleihekaufprogramm der EZB mit einer Normalisierung der Situation rechnen. Im Rentenmarkt bleibt Flexibilität weiterhin bedeutend, so dass die Gesamtduration vier Jahre weiterhin nicht übersteigen sollte und Einzeltitel mit Laufzeiten von bis zu sieben Jahren möglich sind. Der Dax hat in der vergangenen Woche rund 4,2% verloren. Während dies in den Vorwochen häufig in einem sehr volatilen Umfeld mit Gewinnen und Verlusten im Bereich von 3% bis 5% erfolgte, gab der deutsche Leitindex in der letzten Woche jeden Tag leicht nach, so dass wir den Beginn eines Abwärtstrends nicht ausschließen wollen. Dies gilt insbesondere, wenn die charttechnisch wichtige Marke von Punkten nach unten durchbrochen wird. Wie im allgemeinen Teil dargestellt, täuschte dies zusammen mit den schwachen Umsätzen über die relative Marktschwäche hinweg, weil sich nahezu alle Marktteilnehmer auf deutlich heftigere Bewegungen eingestellt hatten. Vermutlich ist auch in der kommenden Handelswoche jedoch von einer Schwankungsbreite zwischen und Punkten auszugehen, so dass wir uns derzeit in einer breiten Seitwärtsbewegung befinden. Damit notiert der Dax allerdings immer noch 16% unter dem Jahresanfang, während der US-Leitindex Dow Jones derzeit knapp 2% im Vergleich zum Jahresbeginn im Plus ist und der marktbreitere S&P500 auch nur knapp im Minus ist. Insofern konzentrieren sich die US-Börsen wieder stärker auf die Situation auf dem Heimatmarkt, bei der aufgrund der geschickten öffentlichen Darstellung und der Kritik an Europa die Schuldenkrise keine Rolle spielt.

6 Viel entscheidender sind die sich leicht bessernden Konjunkturdaten, auf die wir im Weiteren noch detaillierter eingehen, und die gut verlaufende Berichtsaison zum 3. Quartal Unabhängig davon betrachten die USA die europäische Schuldenkrise auch mit Sorge, weil ein nennenswerter Anteil der US-Exporte auch in die Eurozone erfolgt und die US-Banken moderat ebenfalls in Papieren aus den Schuldenstaaten der Eurozone investiert sind. Dann ist es wenig verwunderlich, wenn die Aussage der Ratingagentur Fitch, die US-Banken könnten bei einem Zusammenbruch der Eurozone Probleme bekommen, fast 200 Punkte Minus im Dow Jones innerhalb einer Handelsstunden nach sich zieht. Die Amerikaner haben die Globalisierung in der Breite wohl noch nicht realisiert. Dies scheint momentan darüber hinwegzutäuschen, dass die USA ohne erkennbare Reformbemühungen ähnlich wie Japan derzeit deutlich höher verschuldet ist. Die Konjunkturdaten wurden wie momentan eigentlich immer nur zur Kenntnis genommen, obwohl in Deutschland das Bruttoinlandsprodukt um 2,5% im Vergleich zum Vorjahr stieg, aber diese Wachstumsdynamik im kommenden Jahr wohl nicht halten wird. In den USA war der Einzelhandelsumsatz sehr stabil und lag über den Erwartungen. Hier überzeugten ebenfalls Daten von der Industrieproduktion und vom Immobilienmarkt. Eine Rezession sieht anders aus. Allerdings darf man nicht vergessen, dass das Niveau weiter sehr niedrig ist. Neben der im allgemeinen Teil beschriebene Personalie bei der Deutsche Bank AG sorgte eine weitere Personalentscheidung bei einem anderen Unternehmen aus dem deutschen Leitindex Dax für negatives Erstaunen. Die Deutsche Telekom verliert nach lediglich 1,5 Jahren ihren Technologievorstand, der vom US-Informationskonzern Cisco nach Deutschland gekommen war. Dies belastete die Aktie in dem insgesamt negativen Umfeld nur leicht. Im MDax sorgte SGL Carbon für einen deutlichen Kursgewinn, nachdem es BMW gelungen ist, sich einen 15igen Anteil an dem Unternehmen zu sichern und sich damit in einer Übernahme einen Vorteil gegenüber dem ebenfalls interessierten Volkswagen-Konzern zu verschaffen. Kredit Wer unserer aus der letzten Woche zu Gewinnmitnahmen gefolgt ist, konnte spürbare Überrenditen erzielen. Dies galt insbesondere bei Gewinnmitnahmen im MDax und bei Stada. Deutsche Telekom (trotz der beschriebenen Personalie), K+S, bei denen eine Dividendenerhöhung ansteht und das saisonale Streusalzgeschäft wohl hervorragend läuft, sowie Salzgitter bleiben in diesem Umfeld ebenso interessant wie ein marktbreiter Kauf des MDax. Insgesamt ist mit stärkeren, zunächst vermutlich leicht aufwärtsgerichteten Schwankungen zu rechnen, die vermutlich bis an die Marke von Punkten heranreichen können. Sollte jedoch die Marke von Punkten nachhaltig nach unten durchbrochen werden, wird der deutsche Leitindex unter die Marke von Punkten fallen, weshalb man momentan eher defensiv und in qualitativ erstklassige Titel investieren sollte. Tendenziell fallen die Zinsen auf der Kreditseite weiter, obwohl es gerade für gewerbliche Kreditnehmer augenscheinlich schwieriger wird, sich mit Darlehen zu versorgen. Insofern sind Ermäßigungen, die sich im Bereich von ein bis zwei Prozentpunkten bewegen, weniger relevant als die Frage, ob es zu einer Kreditklemme kommen könnte. Momentan ist dies zu verneinen, aber der z. T. richtigerweise vorhandene negative Fokus auf Verbindlichkeiten zeigt, dass es für bonitätsschwächere Kreditnehmer und bonitätsschwächere Kreditinstitute immer schwieriger wird, sich zu adäquaten Preisen mit Krediten zu versorgen. Dies ist aber eher ein Zukunftsthema, das man nicht außer acht lassen sollte, sondern vorhandenen Kreditbedarf gerade vor diesem Hintergrund zügig eindecken sollte, auch wenn mit einer weiteren Leitzinssenkung weiteres Abwärtspotenzial gegeben ist.

7 Daher ändert sich aktuell in unserer nichts. Man sollte in diesem Segment ähnlich wie im Geldmarkt nicht spekulieren und vorhandenen Kreditbedarf schnell eindecken. Auf weiter sinkende Zinsen zu hoffen, kann aufgehen, aber die Auswahl der finanzierenden Kreditinstitute wird eher geringer und die Bonitätsanforderungen steigen. Weiterhin sollte man verschiedene Anbieter idealerweise aus unterschiedlichen Kreditinstitutsgruppen miteinander vergleichen. Neben den Konditionen und der Unveräußerlichkeit der Kreditforderung gehören Sondertilgungsmöglichkeiten ebenso zu einem guten Finanzierungsangebot wie ebenfalls kostenfreie Ratenanpassungen, Forward-Angebote u. ä. Eine möglichst realistische Beurteilung der zur Verfügung stehenden Sicherheiten ist notwendig, um die bestmögliche Kondition zu erhalten, ohne zu viele Sicherheiten zur Verfügung zu stellen. Bei dem günstigen Zinsniveau erscheint das Instrument einer variablen Finanzierung nur begrenzt interessant. Kreditart Zinsbindungsempfehlung Nominalzinssatz Besonderheiten Privat 10 Jahre 3,01% p. a. inkl. 10% p. a. Sondertilgungsoption Gewerblich 6 Jahre 2,96% p. a. inkl. EUR p. a. Sondertilgungsoption Währung und Rohstoffe Bislang wurde richtig oder nicht Gold als Schutz vor allen Unwägbarkeiten gesehen. Das Edelmetall sollte in einem moderaten Szenario vor Inflation schützen und in einem worst-case als Ersatzzahlungsmittel fungieren. Dabei wurde ähnlich wie bei Immobilien außer acht gelassen, dass es sich um ein Spekulationsobjekt handelt. Dies trat in der letzten Woche allerdings nochmals deutlich zu Tage, als der Goldpreis nahezu parallel mit dem US-Aktienmarkt fiel, was Berichte zum Wochenanfang untermauerte, das zumindest selektiv das Vorgehen von Hedgefonds aufzeigten: So hat einer der stärksten Goldinvestoren in den USA seine in einem Hedgefonds gehaltenen Positionen deutlich zurückgefahren, um so die erheblichen Verluste in anderen Assetklassen zu kompensieren. Dieses Vorgehen zeigt ein weiteres Risikoszenario für die Entwicklung des Edelmetallpreises: Neben dem Risiko von staatlichen Interventionen, die durch Maßnahmen der jeweiligen Notenbank noch verstärkt werden könnten, steigt der Druck auf viele Investoren, ähnlich wie im allgemeinen Teil beschrieben auch in anderen Assetklassen die Gewinne in USD gerechnet ca. 20 % seit Jahresanfang im Gold zu realisieren und so ggf. Verluste an anderer Stelle zu kompensieren. Gewinnt dieser Trend an Dynamik, wird eine starke Abwärtsspirale in Gang gesetzt, weil dann ähnlich wie im Sommer bei Aktien oder aktuell bei einigen Staatsanleihen ein starker Abwärtstrend einsetzt. Während es für den Goldpreis also weiter abwärts gehen könnte, nimmt der Ölpreis wieder an Fahrt auf und macht sich durch z. T. deutlich gestiegene Energiekosten bemerkbar. Es wird auch zunehmend deutlich, dass es sich bei vielen Energieträgern um endliche Güter handelt, bei denen die langsam spürbare Knappheit zu steigenden Preisen führt. Auf der Währungsseite ist von einer Verknappung wenig zu erkennen. Die Notenbanken scheinen eher nach dem Motto zu verfahren, wer zu langsam druckt, hat verloren und pumpen die Märkte weiterhin mit Liquidität voll. Dies ist zwar ein Irrweg, wie der Blick auf Japan zeigt, aber die Entwicklung des Außenwerts des JYN zeigt auch, dass selbst eine hohe Verschuldung mit strukturellen Defiziten eine starke Währung nicht verhindern kann, wenn nur andere Währungen in diesem Fall USD und EUR nur noch schwächer sind.

8 Daher bleibt das Währungssegment ein Bereich, indem vor allem die politische Entschlusskraft den Devisenkurs beeinflusst. Insofern zeigt das im allgemeinen Teil dargestellte Beispiel der NOK, dass neben politischen, vor allem spekulative Faktoren eine Rolle spielen und fundamentale Aspekte kaum eine Rolle spielen. Insofern sollte man Währungen meiden und nur unter Diversifikationsgesichtspunkten AUD, CAD, CNY, DKK und NOK beimischen. Dies sollte man aber erstklassige Werte auf der Aktien- und Rentenseite wie Santos in Australien, Bang&Olufsen in Dänemark oder Statoil in Norwegen beimischen. Dann ist man bei spekulativen Angriffen auf die Währungen bzw. entsprechende Staatsanleihen gut geschützt. Unsere Verkaufsempfehlung zum Goldpreis war richtig und wir halten diese auch aufrecht. Beimischungen von 10% in Silber und vor allem Öl sind allerdings ebenfalls unter Diversifikationsgesichtspunkten weiterhin sinnvoll. Disclaimer Der DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM Markt- und Zins-Newsletter enthaltene Analyse genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 24/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.197,15 MDAX 20.005,52 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,68 % Dow Jones 17.849,46 S&P 500 2.092,83 EUR/ USD 1,1114 Gold in EUR 1.054,59 Öl in

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 14/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.868,33 MDAX 20.585,68 EONIA - 0,05 % Umlaufrendite 0,17 % Dow Jones 17.712,66 S&P 500 2.061,02 EUR/ USD 1,0889 Gold in EUR 1.100,77 Öl in

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 29/2011 41/2007

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 29/2011 41/2007 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 41/2007 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.220,12 MDax 10.789,48 EONIA 1,48% Umlaufrendite 2,46% Dow Jones 12.479,73 S&P 500 1.316,14 EUR/ USD 1,4150

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 25/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 25/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.164,05 MDax 10.530,47 EONIA 1,34% Umlaufrendite 2,66% Dow Jones 12.004,36 S&P 500 1.271,50 EUR/ USD 1,4296 Gold

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2010

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2010 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.135,70 MDAX 8.359,15 EONIA 0,34% Umlaufrendite 2,63% DOW JONES 11.008,61 S&P 500 1.186,68 EUR/ USD 1,3290 Gold

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 14/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 14/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.179,81 MDax 10.490,42 EONIA 0,56% Umlaufrendite 3,15% Dow Jones 12.376,72 S&P 500 1.332,41 EUR/ USD 1,4234 Gold

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Vermögensaufbau-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Deutschland, large caps) 4,02 Aktien (Deutschland,

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 10/2010

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 10/2010 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 5.877,36 MDAX 7.853,09 EONIA 0,32% Umlaufrendite 2,76% DOW JONES 10.566,20 S&P 500 1.138,69 EUR/ USD 1,3617 Gold

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 06/2010

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 06/2010 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 5.434,34 MDAX 7.243,13 EONIA 0,31% Umlaufrendite 2,78% DOW JONES 10.012,23 S&P 500 1.066,18 EUR/ USD 1,3707 Gold

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr