Stadtverwaltung Jena. Stellenplan für die Haushaltsjahre 2013 / Stellenplan. A. Gemeindeverwaltung nach Teilplänen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtverwaltung Jena. Stellenplan für die Haushaltsjahre 2013 / 2014. Stellenplan. A. Gemeindeverwaltung nach Teilplänen"

Transkript

1 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Leitender Summe Beamte gesamt B 6 1,000 1,000 1,000 1,000 B 4 1,000 1,000 1,000 1,000 B 2 2,000 2,000 2,000 2,000 A 16 1,000 1,000 2,000 1,000 A 15 2,000 2,000 1,000 1,000 A 14 3,000 3,000 4,000 4,000 A 13 7,000 7,000 5,000 5,500 A 13 2,000 2,000 2,000 2,000 A 12 11,000 11,000 9,000 10,000 A 11 12,675 12,675 13,000 13,000 A 10 14,000 14,000 13,000 10,875 A 9 10,000 10,000 13,000 8,875 A 9 27,000 27,000 27,000 26,000 A 8 59,000 59,000 60,000 48,750 A 7 35,500 40,500 30,500 38,750 A 6 2,000 2,000 2,000 1, , , , ,750 Summe E 15 10,300 10,300 6,000 5,000 E 14 4,300 6,300 5,800 6,050 E 13 32,475 29,475 21,975 15,950 E 12 24,750 24,250 21,750 19,650 E 11 59,350 59,850 57,850 48,025 E 10 67,163 64,938 65,038 57,063 E 9 124, , , ,850 E 8 132, , , ,125 E 7a 0,500 0,500 1,500 1,000 E 6 154, , , ,813 E 5 97,697 95, ,311 96,238 E 4 2,000 2,000 2,000 2,000 E 3 16,975 15,975 15,175 9, , , , ,289 Summe Beamte und 916, , , ,039 Seite 1 von 12

2 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 1 - Verwaltungsführung, Rechnungsprüfung, Personalrat, Gleichstellung und Integration Leitender Summe Beamte Teilplan 1 B 6 1,000 1,000 1,000 1,000 B 4 1,000 1,000 1,000 1,000 B 2 2,000 2,000 2,000 2,000 A 13 1,000 1,000 1,000 2,500 A 13 1,000 1,000 1,000 1,000 A 12 0,000 0,000 0,000 0,000 A 11 1,675 1,675 1,000 1,000 A 10 0,000 0,000 0,000 0,000 A 9 1,000 1,000 1,000 1,000 A 8 0,000 0,000 0,000 0,000 A 7 0,000 0,000 0,000 0,000 8,675 8,675 8,000 9,500 Summe Arbeitnehmer Teilplan 1 E 15 0,000 0,000 0,000 0,000 E 14 1,000 1,000 0,000 0,000 1) E 13 2,000 2,000 2,000 1,000 E 12 3,000 3,000 2,000 2,000 E 11 9,000 9,000 10,500 9,750 2) E 10 8,325 6,500 8,800 7,625 3) davon 1,000 VbE in S15 E 9 9,000 9,000 8,000 8,000 4) E 8 7,250 7,250 7,750 6,875 E 6 9,755 9,755 8,755 7,113 5) E 5 6,808 6,808 7,808 8,188 6) E 4 2,000 2,000 2,000 2,000 E 3 3,000 3,000 2,900 1,900 61,138 59,313 60,513 54,451 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 1 69,813 67,988 68,513 63,951 1) 1,000 VbE ku in A 15 2) 1,000 VbE ku in A 13 3) 0,825 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 0,313 VbE kw Seite 2 von 12

3 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 2 - Recht und Personal Leitender Summe Beamte Teilplan 2 A 16 1,000 1,000 1,000 1,000 A 15 1,000 1,000 0,000 0,000 A 14 1,000 1,000 2,000 2,000 A 13 3,000 3,000 3,000 2,000 A 12 1,000 1,000 1,000 1,000 A 11 1,000 1,000 1,000 1,000 A 10 2,000 2,000 1,000 2,000 A 9 1,000 1,000 2,000 1,000 A 8 2,000 2,000 2,000 1,000 A 7 0,000 0,000 0,000 1,000 13,000 13,000 13,000 12,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 2 E 15 0,000 0,000 0,000 0,000 E 14 0,000 0,000 0,000 0,000 E 13 3,000 3,000 3,000 4,000 E 12 0,500 0,500 0,500 0,000 E 11 1,000 1,000 0,000 1,000 E 10 7,000 7,000 7,500 4,925 1) E 9 7,600 7,600 7,000 10,200 2) E 8 16,863 16,738 15,425 12,050 3) 4) 5) E 6 6,000 5,125 5,875 6,000 6) E 5 1,000 1,000 1,000 2,000 E 3 0,900 0,900 0,900 1,000 43,863 42,863 41,200 41,175 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 2 56,863 55,863 54,200 53,175 1) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,375 VbE kw Seite 3 von 12

4 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 3 - Finanzen Leitender Summe Beamte Teilplan 3 A 12 0,000 0,000 0,000 0,000 A 11 1,000 1,000 1,000 1,000 A 10 1,000 1,000 1,000 0,000 A 9 1,000 1,000 1,000 2,000 A 8 0,000 0,000 0,000 0,000 A 7 0,000 0,000 0,000 0,000 3,000 3,000 3,000 3,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 3 E 15 1,000 1,000 1,000 1,000 E 14 0,000 0,000 0,000 0,000 E 13 1,000 1,000 1,000 0,000 E 12 2,250 1,750 2,250 1,500 1) E 11 2,000 2,000 2,000 2,000 E 10 4,000 4,000 3,500 3,000 E 9 19,500 18,500 20,000 19,600 2) E 8 14,050 14,050 11,550 12,400 E 6 11,125 11,125 9,625 10,450 3) E 5 8,750 8,750 9,590 9,350 E 3 1,000 1,000 1,000 0,000 64,675 63,175 61,515 59,300 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 3 67,675 66,175 64,515 62,300 1) 0,500 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw Seite 4 von 12

5 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 4 - Ordnung und Sicherheit Leitender Summe Beamte Teilplan 4 A 14 1,000 1,000 1,000 1,000 A 13 1,000 1,000 1,000 1,000 A 12 5,000 5,000 4,000 4,000 A 11 6,000 6,000 7,000 8,000 A 10 8,000 8,000 8,000 5,000 A 9 1,000 1,000 2,000 1,000 A 9 25,000 25,000 25,000 23,000 A 8 50,000 50,000 50,000 42,000 A 7 33,000 38,000 29,000 36,000 A 6 2,000 2,000 2,000 1, , , , ,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 4 E 15 0,000 0,000 0,000 0,000 E 14 0,000 0,000 0,000 0,000 E 13 1,000 1,000 1,000 0,000 E 12 0,000 0,000 0,000 0,000 E 11 0,000 0,000 0,000 0,000 E 10 1,000 1,000 1,000 1,000 E 9 6,500 6,500 5,500 8,925 E 8 20,000 20,000 20,500 18,750 1) E 6 7,000 7,000 7,000 5,000 2) 3) E 5 21,500 21,500 21,000 20,500 4) E 3 3,500 3,000 3,500 4,000 5) 60,500 60,000 59,500 58,175 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 4 192, , , ,175 1) 1,000 VbE ku in A 9 2) 1,000 VbE ku in A 7 3) 3,000 VbE ku in A 8 4) 1,000 VbE ku in A 6 5) 0,500 VbE kw Seite 5 von 12

6 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 5 - Bürgerdienste Leitender Summe Beamte Teilplan 5 A 12 1,000 1,000 1,000 2,000 A 11 1,000 1,000 1,000 0,000 A 10 0,000 0,000 0,000 0,000 A 9 3,000 3,000 3,000 1,875 A 8 4,000 4,000 4,000 4,000 A 7 1,500 1,500 1,500 0,750 10,500 10,500 10,500 8,625 Summe Arbeitnehmer Teilplan 5 E 15 0,000 0,000 0,000 0,000 E 14 0,000 0,000 0,000 0,000 E 13 1,000 1,000 1,000 1,000 E 12 0,000 0,000 0,000 0,000 E 11 0,000 0,000 0,000 0,000 E 10 1,000 1,000 1,000 1,000 E 9 5,000 5,000 4,000 7,000 E 8 40,250 40,250 37,250 31,375 1) E 6 23,250 22,750 10,250 18,325 2) 3) 4) 5) E 5 2,750 2,750 15,250 8,400 E 3 1,000 1,000 1,000 0,000 74,250 73,750 69,750 67,100 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 5 84,750 84,250 80,250 75,725 1) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 6 von 12

7 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 6 - Stadtentwicklung und Stadtplanung Leitender Summe Beamte Teilplan 6 A 13 1,000 1,000 1,000 1,000 A 12 0,000 0,000 0,000 0,000 A 11 0,000 0,000 0,000 0,000 A 10 0,000 0,000 0,000 0,000 A 8 0,000 0,000 0,000 0,000 A 7 0,000 0,000 0,000 0,000 1,000 1,000 1,000 1,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 6 E 15 1,000 1,000 1,000 1,000 E 14 1,000 1,000 1,000 2,000 E 13 3,500 3,500 3,000 2,000 E 12 12,500 12,500 10,500 10,850 1) E 11 8,350 7,850 8,350 7,350 2) E 10 3,500 3,500 5,500 3,000 E 9 1,000 1,000 1,000 1,000 E 8 1,000 1,000 3,000 1,000 E 6 3,375 3,375 2,875 1,875 E 5 1,000 1,000 1,000 1,000 E 3 0,000 0,000 0,000 0,000 36,225 35,725 37,225 31,075 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 6 37,225 36,725 38,225 32,075 1) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 7 von 12

8 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 7 - Bauen und Umwelt Leitender Summe Beamte Teilplan 7 A 12 3,000 3,000 3,000 3,000 A 11 1,000 1,000 1,000 1,000 A 10 1,000 1,000 1,000 0,875 A 9 2,000 2,000 2,000 2,000 A 8 2,000 2,000 2,000 0,750 A 7 0,000 0,000 0,000 1,000 9,000 9,000 9,000 8,625 Summe Arbeitnehmer Teilplan 7 E 15 1,000 1,000 1,000 1,000 E 14 0,000 0,000 0,000 0,000 E 13 2,500 2,000 2,500 2,500 1) E 12 2,000 2,000 2,000 2,000 2) E 11 14,000 14,000 13,000 12,425 E 10 5,875 5,875 5,875 7,250 E 9 11,500 11,000 13,000 10,500 3) E 8 1,000 1,000 1,000 1,000 E 6 2,000 2,000 2,000 2,500 E 5 1,500 1,500 1,500 2,000 4) E 3 1,000 1,000 1,000 0,000 42,375 41,375 42,875 41,175 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 7 51,375 50,375 51,875 49,800 1) 0,500 VbE kw ) 1,000 VbE ku in A 12 3) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 8 von 12

9 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 8 - Stadtumbau (ab 2011) / Verkehr und Flächen (bis 2010) Leitender Summe Beamte Teilplan 8 A 15 1,000 1,000 1,000 1,000 A 12 0,000 0,000 0,000 0,000 A 11 0,000 0,000 0,000 0,000 A 10 0,000 0,000 0,000 0,000 A 9 0,000 0,000 1,000 0,000 A 8 0,000 0,000 0,000 0,000 A 7 0,000 0,000 0,000 0,000 1,000 1,000 2,000 1,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 8 E 15 0,000 0,000 0,000 0,000 E 14 1,500 1,500 1,500 1,500 1) E 13 0,000 0,000 0,000 1,000 E 12 3,500 3,500 3,500 2,500 2) E 11 10,000 10,000 10,000 8,500 E 10 5,625 5,625 5,625 5,600 E 9 2,500 2,500 1,500 1,500 3) E 8 1,000 1,000 2,000 2,375 E 6 1,500 1,500 2,000 2,000 4) E 5 1,875 1,875 2,375 1,875 E 3 0,000 0,000 0,000 0,000 27,500 27,500 28,500 26,850 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 8 28,500 28,500 30,500 27,850 1) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 9 von 12

10 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 9 - Gesundheit und Soziales Leitender Summe Beamte Teilplan 9 A 16 0,000 0,000 1,000 0,000 A 14 1,000 1,000 1,000 1,000 A 12 0,000 0,000 0,000 0,000 A 11 0,000 0,000 0,000 0,000 A 10 1,000 1,000 1,000 2,000 A 9 1,000 1,000 1,000 1,000 A 8 1,000 1,000 2,000 1,000 A 7 1,000 1,000 0,000 0,000 5,000 5,000 6,000 5,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 9 E 15 5,800 5,800 2,000 1,000 E 14 0,800 0,800 3,300 2,550 E 13 0,000 0,000 0,000 0,000 E 12 0,000 0,000 0,000 0,000 E 11 0,000 0,000 0,000 0,000 E 10 3,500 3,500 2,000 4,000 E 9 25,500 25,500 22,500 23,875 1) 2) davon 1,000 VbE in S11 und 7,500 VbE in S12 E 8 18,000 18,000 18,100 17,500 E 7a 0,500 0,500 1,500 1,000 E 6 14,250 13,750 11,000 8,750 3) E 5 7,000 7,000 8,000 9,250 E 3 5,825 5,325 4,125 1,875 4) 81,175 80,175 72,525 69,800 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan 9 86,175 85,175 78,525 74,800 1) 1,000 VbE ku in A 10 2) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 10 von 12

11 für die e 2013 / 2014 nach Teilplänen Teilplan 11 - Jugend und Familie Leitender Summe Beamte Teilplan 11 A 13 2,000 2,000 0,000 0,000 A 12 1,000 1,000 0,000 0,000 A 11 1,000 1,000 1,000 1,000 A 10 1,000 1,000 1,000 1,000 A 9 1,000 1,000 1,000 1,000 A 9 1,000 1,000 1,000 1,000 A 8 0,000 0,000 0,000 0,000 A 7 0,000 0,000 0,000 0,000 7,000 7,000 4,000 4,000 Summe Arbeitnehmer Teilplan 11 E 15 1,500 1,500 1,000 1,000 E 14 0,000 2,000 0,000 0,000 E 13 18,475 15,975 8,475 4,450 1) E 12 1,000 1,000 1,000 0,800 E 11 15,000 16,000 14,000 7,000 davon 1,000 VbE in S17 E 10 27,338 26,938 24,238 19,663 davon 24,138 VbE in S14 E 9 36,275 34,925 37,125 41,250 2) 3) 4) 5) davon 6,000 VbE in S11, 8,250 VbE in S12 E 8 13,300 13,300 12,300 7,800 E 6 75,750 77,250 65,175 71,800 davon 67,000 VbE in S6 und 3,000 VbE in S8 E 5 45,514 43,014 43,788 33,675 6) 7) 8) E 3 0,750 0,750 0,750 0, , , , ,188 Summe Beamte und Arbeitnehmer Teilplan , , , ,188 1) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,750 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 1,000 VbE kw ) 0,500 VbE kw ) 0,500 VbE kw Seite 11 von 12

12 für die e 2013 / 2014 C. Zusammenfassung kw-stellen 2013 Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 190,18 195,18 185,50 174,75 0,00 726,60 716,53 681,45 637,29 23,93 916,78 911,70 866,95 812,04 23,93 B. Sondervermögen 1. Eigenbetrieb Kommunalservice Jena (KSJ) Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 6,00 6,00 6,00 287,00 283,00 269,48 293,00 0,00 289,00 275,48 2. Eigenbetrieb Kommunale Immobilien (KIJ) Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 3,00 4,00 4,00 152,11 144,52 142,18 155,11 0,00 148,52 146,18 3. Eigenbetrieb Kultur und Marketing (KMJ) Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 0,00 0,00 0,00 208,67 209,34 196,35 208,67 0,00 209,34 196,35 4. Eigenbetrieb jenarbeit Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 1,00 1,00 1,00 130,44 128,44 123,66 131,44 0,00 129,44 124,66 5. Optimierter Regiebetrieb Kindetagesstätten (KKJ) Beamte (einschl. ) gesamt Gesamt 0,00 0,00 0,00 169,80 169,56 174,80 169,80 0,00 169,56 174,80 C. Zusammenfassung Beamte (einschl. ) gesamt 200,18 195,18 196,50 185, ,62 716, , ,76 Summe 1.874,79 911, , ,51 Seite 12 von 12

Haushaltssatzung der Stadt Jena für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

Haushaltssatzung der Stadt Jena für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Haushaltssatzung der Stadt Jena für die Haushaltsjahre 215 und 216 Der Stadtrat hat auf Grund des 6 ThürKDG in der Fassung vom 19. November 28 (GVBl. 12 S. 381) zuletzt geändert durch Gesetz vom 2.3.214

Mehr

Anlage 1 Musterstellenplan "Einheitsgemeinde - 2014"

Anlage 1 Musterstellenplan Einheitsgemeinde - 2014 HVB hauptamtlicher Bürgermeister 1,000 1,000 0,000 Fachbereich I FBL I 1,000 1,000 0,000 Bereich Verwaltungsservice Allg. Verwaltung 1,950 2,200-0,250 SB Presse Öffentlichkeitsarbeit 0,950 SB Poststelle/Telefonzentrale

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

Abteilungen und Ämter von A bis Z

Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilungen und Ämter von A bis Z Abteilung Bildung, Kultur und Immobilien Bezirksstadtrat Stephan Richter (SPD) Telefon: 90293-6001, Telefax: 90293-6005 E-Mail: buero.stephan.richter@ba-mh.verwalt-berlin.de

Mehr

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Universitätsprofessor 1), 4) 170,0 173,0 173,0

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Universitätsprofessor 1), 4) 170,0 173,0 173,0 422 01 133 Stellenplan für Beamtinnen und Beamte Vgl. Vermerke bei Kap. 1402 Tit. 422 01 a) Planstellen für Beamtinnen und Beamte W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0 W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0 W 3 Universitätsprofessor

Mehr

Telefonverzeichnis der Fachbereiche. Vorwahl Strausberg: 03341 Zentrale Einwahl: 03341 / 3810

Telefonverzeichnis der Fachbereiche. Vorwahl Strausberg: 03341 Zentrale Einwahl: 03341 / 3810 Telefonverzeichnis der Fachbereiche Vorwahl Strausberg: 03341 Zentrale Einwahl: 03341 / 3810 Tätigkeit Name Tel. Fax Raum E-Mail Bürgermeisterin Frau Stadeler 381100 2.13 buergermeisterin@stadt-strausberg.de

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012

Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Haushaltssatzung der Stadt Mülheim-Kärlich für das Jahr 2013 vom 20. Dezember 2012 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom

Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Jenaer Stadtwerke bieten allen Kunden Ökostrom Quelle www.lichtstadt.blogspot.com Im Jahr 2011 verbannten die Jenaer Stadtwerke Kernenergie aus ihrem Strom-Mix. Seit dem 1. Juli 2013 setzen sie als erste

Mehr

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik

Potsdamer Informations- und Auskunftssystem. Organisations- und Monitoringsystem der Statistik online Potsdamer Informations- und Auskunftssystem Organisations- und Monitoringsystem der Statistik Saarbrücken,. April 008 Inhalte Struktur und Arbeitsfelder Produkte und Leistungen Arbeitsorganisation

Mehr

HERRMANN INGENIEURBÜRO

HERRMANN INGENIEURBÜRO HERRMANN INGENIEURBÜRO Real.-Jahr 2011 Objekt Gasthaus/Hotel ÜberSee Saalthal Gewerk Lüftung Bauherr / Auftraggeber RM Beteiligungs-GmbH & Co. KG Real.-Jahr 2011 Objekt Neubau Ausbildungsgebäude Grone

Mehr

W 3 Universitätsprofessor 316,0 318,0 318,0. kw 6) * 1,0 * 1,0 * 1,0. kw 7) * 22,0 * 24,0 * 24,0. W 2 Hochschuldozent 8) 0,0 1,0 1,0

W 3 Universitätsprofessor 316,0 318,0 318,0. kw 6) * 1,0 * 1,0 * 1,0. kw 7) * 22,0 * 24,0 * 24,0. W 2 Hochschuldozent 8) 0,0 1,0 1,0 682 01 131 Stellenplan für Beamte Univ. Heidelberg Universität Heidelberg 1. Vgl. Vermerke bei Kap. 1402 Tit. 422 01 und 428 01. 2. Die in den Stellenübersichten im Wirtschaftsplan für Arbeitnehmer aufgeführten

Mehr

N+P Informationssysteme: IT-Lösungen aus einer Hand

N+P Informationssysteme: IT-Lösungen aus einer Hand Gebäudemanagement der Kommunalen Immobilien Jena Kostenreduktion und Optimierung der Arbeitsabläufe mit dem CAFM-System SPARTACUS Facility Management " Tobias Wolfrum, Projektleiter Schulimmobilien, Eigenbetrieb

Mehr

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010

27.11.2009. Übersichten zur Einbringung. des Haushaltes 2010 27.11.2009 Übersichten zur Einbringung des Haushaltes 2010 Einbringung Haushalt 2010 Haushalt 2010 Haushalt 2009 Differenz Tendenz Einwohner 96.343 96.383 - Haushaltsvolumen Gesamtergebnisplan 31.12.2008

Mehr

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Kontaktstelle Jugendberufshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene in Jena Jugendamt Jena/FD Jugendhilfe Sabine Stolzenberg

Mehr

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Professor 40,0 40,0 40,0. W 2 Professor 127,0 128,0 128,0. kw 2015 1) * 0,0 * 1,0 * 1,0

W 3 Rektor/Präsident 1,0 1,0 1,0. W 3 Kanzler 1,0 1,0 1,0. W 3 Professor 40,0 40,0 40,0. W 2 Professor 127,0 128,0 128,0. kw 2015 1) * 0,0 * 1,0 * 1,0 422 01 136 Stellenplan für Beamte Vgl. Vermerke bei Kap. 1402 Tit. 422 01 Auf einer Stelle der W 2 kann auch ein Fachschulrat an einer Fachhochschule in A 13 geführt werden. a) Planstellen für Beamte 1.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Veränderungen vor Konsolidierung am Ergebnishaushalt 2011

Veränderungen vor Konsolidierung am Ergebnishaushalt 2011 Veränderungen vor Konsolidierung am Ergebnishaushalt.0. 6 0 A B C D E F G H Erträge Budget Bezeichnung Seite Produkt Änderungs- Auswirkung Bemerkung vorschlag auf Ergebnis ingesamt.6 Brandschutz - 0.6.0

Mehr

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben

Zusammenstellung Sammelnachweis 4 2011 (in EUR) SN Personalausgaben Zusammenstellung Sammelnachweis 4 211 (in EUR) 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 2 41 411 414 421 43 434 444 4441 45 454 1 41 411 414 421 43 434 444 4441 45

Mehr

Sportbezogene direkte Einnahmen

Sportbezogene direkte Einnahmen Sportbezogene direkte Einnahmen 2 der öffentlichen Haushalte Die sportbezogenen direkten Einnahmen der öffentlichen Haushalte werden je nach Definition auf rund 3,1 Mrd., 14,3 Mrd. bzw. 21,8 Mrd. (vgl.

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

W 3 Universitätsprofessor 120,0 320,0 520,0. kw 1) * 120,0 * 320,0 * 520,0. kw 1) * 50,0 * 50,0 * 50,0. W 2 Professor 215,0 289,0 339,0

W 3 Universitätsprofessor 120,0 320,0 520,0. kw 1) * 120,0 * 320,0 * 520,0. kw 1) * 50,0 * 50,0 * 50,0. W 2 Professor 215,0 289,0 339,0 Vorbemerkung: Im Stellenplan für das Ausbauprogramm Hochschule 2012 ist für das Haushaltsjahr 2011 bereits die für das Ausbauprogramm erforderliche Gesamtzahl von 1.175 Beamtenstellen veranschlagt. Davon

Mehr

B 3 Direktor des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. B 2 Abteilungsdirektor 1,0 1,0 1,0

B 3 Direktor des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0. B 2 Abteilungsdirektor 1,0 1,0 1,0 682 01 016 Stellenplan für Beamte im Landesbetrieb a) Planstellen für Beamte im Landesbetrieb 1. Betriebsleitung B 3 Direktor des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg 1,0 1,0 1,0 B 2 Abteilungsdirektor

Mehr

Übersicht Bezirksämter 2011-16

Übersicht Bezirksämter 2011-16 Übersicht Bezirksämter 2011-16 Referat Jugendhilfe Geschäftsstelle Bezirke Mitte Bezirksbürgermeister: Dr. Christian Hanke (SPD) Stellvertretender Bezirksbürgermeister: Stephan von Dassel (Bü90/Grüne)

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2010/2011 Wie bereits im Produkthaushalt des Jahres 2009 erfolgt die Darstellung der bisherigen Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen

Mehr

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente

Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Problemimmobilien und schwierige Eigentumsverhältnisse Verfahren und Instrumente Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Workshop am 19. März 2015 in Merseburg Agenda 1. Einführung in die Thematik

Mehr

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012.

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 31.10.2012 Tagesordnung 12. Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, 8. November 2012 *) vormittags: 10.00 Uhr Donnerstag, 8. November 2012 1.

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Weißenthurm für das Jahr 2013 vom 14.03.2013

Haushaltssatzung der Stadt Weißenthurm für das Jahr 2013 vom 14.03.2013 Haushaltssatzung der Stadt Weißenthurm für das Jahr 2013 vom 14.03.2013 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh)

Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh) Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbh (WFG Jena mbh) - beschl. am 16.04.2008; Beschl.-Nr. 07/1023-BV 1. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, eine GmbH (Arbeitstitel: WFG Jena mbh)

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Postfach 22 00 03 80535 München Bayer. Staatskanzlei

Mehr

Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende

Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende Zuständigkeitsordnung der Ausschüsse des Stadtrates der Stadt Halle (Saale) Der Stadtrat der Stadt Halle (Saale) hat in seiner Sitzung vom 29. Oktober 2014 folgende Zuständigkeitsordnung der Ausschüsse

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Sachverzeichnis des 44. Jahrganges (2015)

Sachverzeichnis des 44. Jahrganges (2015) A. Rechtsvorschriften und Bekanntmachungen des Landkreises Osterode am Harz Abfallbilanz 2014 Abfallgebührensatzung Abfallsatzung, 20. Nachtrag Abfallsatzung, Hinweisbekanntmachung Ausschuss für Bauangelegenheiten,

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Themenzuständigkeiten Ausschuss Gremien

Themenzuständigkeiten Ausschuss Gremien Zuständigkeiten der MdL Arbeitskreis AK 1 Umwelt, Wirtschaft und Finanzen, Arbeitskreis AK 2 Demokratie und Infrastruktur, Arbeitskreis AK 3 Bildung, Soziales und Integration Name AK (AK ohne Stimmrecht)

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Projekt. Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland

Projekt. Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland Projekt Kooperation zwischen der Stadt Wilhelmshaven u. dem Landkreis Friesland Präsentation zentraler Aussagen aus dem Verwaltungs- und Organisationsgutachten 31. Oktober 2013 KGSt, Dirk Greskowiak KGSt

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

Stadt Bad Lauterberg im Harz

Stadt Bad Lauterberg im Harz Stadt Bad Lauterberg im Harz - Sachverzeichnis nach Stichworten - Übersicht Teilhaushalte und zugeordnete Produkte Sachverzeichnis nach Stichworten Teilhaushalt Produkt A Abwasserbeseitigung -Niederschlagswasser

Mehr

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Starke Quartiere = Starke Menschen Armutsbekämpfung im Quartier des Ministerium für Arbeit, Integration

Mehr

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo

www.linux-kommunale.de Novell/HP Government Initiative Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell Ihr Logo Linux-Kommunale.de Image Präsentation Eine Initiative von HP & Novell 1 Linux Kommunale Linux wird von kommunalen Anwendern immer öfter als Alternative in die Überlegungen zur IT-Strategie einbezogen.

Mehr

Für die internen und externen Frauenbeauftragten in den Kommunen und Kreisen wird dies Änderungen in der Zuständigkeit mit sich bringen.

Für die internen und externen Frauenbeauftragten in den Kommunen und Kreisen wird dies Änderungen in der Zuständigkeit mit sich bringen. Information der LAG Hessischer Frauenbüros Umsetzung SGB II Bitte Anhang beachten!!! Sehr geehrte Kolleginnen, zum 1.1.2011 tritt das vom Bundestag geänderte SGB-II mit Regelungen zur Weiterentwicklung

Mehr

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München ALLES, WAS RECHT IST Landeshauptstadt München München attraktive Stadt mit moderner Verwaltung Fast 1,4 Millionen Menschen leben in München. Die Landeshauptstadt ist eine der wenigen deutschen Wachstumsregionen.

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

bezugnehmend auf die oben genannte elektronische Nachricht übersende ich Ihnen nachfolgend die angefragten Informationen:

bezugnehmend auf die oben genannte elektronische Nachricht übersende ich Ihnen nachfolgend die angefragten Informationen: Bereich: Geschäftsführung Qualitätsmanagement IT Datenschutz Stadtverwaltung Jena Dezernat Familie und Soziales Fachdienst Jugend und Bildung Regiebetrieb Kommunale Kindertagesstätten Jena (KKJ) Paradiesstraße

Mehr

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014

Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse. des Rates der Stadt Bergkamen. vom 03.07.2014 Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse des Rates der Stadt Bergkamen vom 03.07.2014 Aufgrund 57 Abs. 4 Satz 1 und 58 Abs. 1 Satz 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [Nm] 350 330 310 290 270 250 230 210 190 170 150 130 110 90 70 [Nm] 400 380 360 340 320 130 PS 110 PS 85 PS 50 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 RPM [kw] [PS] 100 136 0 4500 90 122

Mehr

Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer

Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer Kommunale Dauerverlustbetriebe verdeckte Gewinnausschüttungen und Kapitalertragsteuer Vermeidung von Kapitalertragsteuer durch eine Ausschüttungsbescheinigung Verfasser: Gerhard Himmelstoß Inhaltsübersicht

Mehr

01 Bürgerschaft 1 010101 Bürgerschaftskanzlei... 1 010102 Landesbehindertenbeauftragter... 3. 02 Rechnungshof 4 020101 Rechnungsprüfung...

01 Bürgerschaft 1 010101 Bürgerschaftskanzlei... 1 010102 Landesbehindertenbeauftragter... 3. 02 Rechnungshof 4 020101 Rechnungsprüfung... Inhaltsverzeichnis 01 Bürgerschaft 1 010101 Bürgerschaftskanzlei................................. 1 010102 Landesbehindertenbeauftragter........................... 3 02 Rechnungshof 4 020101 Rechnungsprüfung..................................

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO

STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO 1 Kapitel III STADT WOLFENBÜTTEL Übersicht über die Produktgruppen gem. 1 Abs. 2 Nr. 11 GemHKVO 1 11 12 2 2124 Produktbereich Produktgruppe 111 121 122 126 211 212 213 215 217 243 Produkt Produktbezeichnung

Mehr

BOORBERG. Auftrag. KEV 245 (KL) Atr. - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) Vergabe-/Projekt Nr.: 1. Fertigung für Auftragnehmer

BOORBERG. Auftrag. KEV 245 (KL) Atr. - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) Vergabe-/Projekt Nr.: 1. Fertigung für Auftragnehmer 1. Fertigung für Auftragnehmer 60.600/088.4 - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) - Seite 1 - Juli 2010 - (Auftraggeber) Auftrag Baumaßnahme: in: Leistung: Angebot vom: Anlagen: Zweitfertigung dieses

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. (vgl. UN Behindertenrechtskonvention in leichter Sprache) Übersicht: Inklusion

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 14. Dezember 2015 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

-515- Innenministerium 0306 Regierungspräsidium Freiburg. Stellenzahl. Bes.Gr. Entg.Gr. Bezeichnung 2009 2010 2011

-515- Innenministerium 0306 Regierungspräsidium Freiburg. Stellenzahl. Bes.Gr. Entg.Gr. Bezeichnung 2009 2010 2011 Im Rahmen der grenzüberschreitenden Entwicklungskonzeption Oberrhein Mitte-Süd wird für die Informations- und Beratungsstelle für grenzüberschreitende Fragen in Kehl 1/1/1 Stelle der A 13 (Regierungsrat)

Mehr

Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst

Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst Vielfalt und Chancen der Ausbildungsberufe im öffentlichen Dienst Jürgen Wagner Dipl. Psychologe, Dipl. Verwaltungswirt (FH) Abteilungsleiter Personalentwicklung Stadt Pforzheim Themenübersicht 1. Öffentlicher

Mehr

der Landeshauptstadt Kiel für das Haushaltsjahr

der Landeshauptstadt Kiel für das Haushaltsjahr Haushaltsplan der für das Haushaltsjahr 201 Band 4: Stellenplan Inhaltsverzeichnis Teil A: Stellenplan Stellenplan der Seite 1 Teilplan Bezeichnung des Teilplans Seite 1111 Gemeindeorgane 1 1112 Steuerungsunterstützung

Mehr

Erläuterungen zum Stellenplan 2015

Erläuterungen zum Stellenplan 2015 Erläuterungen zum Stellenplan 2015 A) Kernverwaltung Im Stellenplan 2015 werden für den Teil 1 im Rahmen des HSK 2010-2014 sowie des HSKplus insgesamt 2,7 Stellen als Einsparung ausgewiesen. Es verbleiben

Mehr

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund NKF-Netzwerk Themenworkshop Ermittlung von Zielen und Kennzahlen Köln, 22.05.2007 Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund 1 Was erwartet Sie bei dieser Präsentation? Die Grundidee des

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010

Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 2010 Jahresabschluss des Landkreises Mainz Bingen für das Rechnungsjahr 21 Inhaltsverzeichnis Seite Aufstellungsvermerk I Jahresabschluss 1. Ergebnisrechnung 2-3 2. Finanzrechnung 4-6 3. Teilrechnungen 8-4

Mehr

Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula

Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula Ernst-Abbe-Gymnasium Jena, Sanierung Schulgebäude und Sporthalle, Neubau Aula Info Version 1 Url http://com.mercell.com/permalink/43099354.aspx External tender id 40357-2014 Tender type Prior Tender Notice

Mehr

Amt für Bildung Volkshochschule

Amt für Bildung Volkshochschule 1 Amt für Bildung Volkshochschule Aktenplan 40 05 Volkshochschule 40 05 0 Allgemeine Verwaltungsangelegenheiten 40 05 00 allgemeine bundes-, landesrechtliche und überörtliche Bestimmungen 40 05 00 00 Bundesrecht

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 -

Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03.2013. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan 2013 - Senatorin für Finanzen 11.03. Claudia Rottinghaus T. 361-90394 Vorlage für die Sitzung des Senats am 19.03. Immobilien Bremen AöR (IB) - Wirtschaftsplan - A. Problem Im Rahmen des Haushaltsaufstellungsverfahrens

Mehr

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft

Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft Nachhaltiges Planen, Bauen und Betreiben als wesentliche Zukunftsaufgabe der Bau- und Immobilienwirtschaft Dr. Werner Backes (WPW) Geschäftsführender Gesellschafter Sachverständiger für Nachhaltiges Bauen

Mehr

Bericht des Bezirksamtes über die öffentliche Auftragsvergabe 2006

Bericht des Bezirksamtes über die öffentliche Auftragsvergabe 2006 Bericht des Bezirksamtes über die öffentliche Auftragsvergabe 2006 Auftragsvolumen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf 50.000,00 40.000,00 30.000,00 TEUR 20.000,00 10.000,00 44.580,60 37.647,00 38.495,90

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Öffentliche Bekanntmachungen 6 Ausschusssitzungen 6 Beschlüsse des Stadtentwicklungsausschusses 6

Inhaltsverzeichnis. Öffentliche Bekanntmachungen 6 Ausschusssitzungen 6 Beschlüsse des Stadtentwicklungsausschusses 6 AMTSBLATT Preis 0,60 Euro DER STADT JENA 1/14 25. Jahrgang 9. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Satzung über die Benutzung der Horte an Grund- und Gemeinschaftsschulen in Trägerschaft der Stadt Jena

Mehr

Digitale Gremienarbeit in Köln

Digitale Gremienarbeit in Köln Paulo dos Santos Digitale Gremienarbeit in Köln 17. Kongress NeueVerwaltung 28.04.2016 Folie 1 Inhaltsübersicht 1. Umfang - Verwaltung 3 2. Umfang politische Gremien 4 3. Projekthistorie 5-6 4. Organisation

Mehr

Herausforderung Gebäudemanagement Stadt Luzern

Herausforderung Gebäudemanagement Stadt Luzern Herausforderung Gebäudemanagement Stadt Luzern Bruno Odermatt Leiter Gebäudemanagement (GM) Stadt Luzern Good Morning FM 17. November 2010 Zu meiner Person Seit Ende 2006 bei Stadt Luzern als Leiter Gebäudemanagement

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Beschlussvorlage Nr. 16/0893-BV

Beschlussvorlage Nr. 16/0893-BV S t a d t r a t J e n a Beschlussvorlage Nr. 16/0893-BV Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 11.05.2016 Sitzung/Gremium am: Dienstberatung Oberbürgermeister 17.05.2016 Stadtentwicklungsausschuss

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung II\Referat II_5\Weigl\Elternzeit\Broschüren-EZ-UrlAN-UrlV-KMS-05-2007-r.doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht

Mehr

Bürgerhaushalt Jena 2014. Machen Sie mit!

Bürgerhaushalt Jena 2014. Machen Sie mit! Bürgerhaushalt Jena 2014 Machen Sie mit! 2 INHALTSVERZEICHNIS Grußwort des Oberbürgermeisters 1 Der Bürgerhaushalt in Jena 2 3 Informationen zum städtischen Haushalt 4 Meinungen zur Entschuldung der Stadt

Mehr

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014

2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 2. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2014 vom 16. Dezember 2014 Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Kriterium Eigenbetrieb Kommunalunternehmen GmbH AG Wesen und Rechtsgrundlagen Organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes kommunales

Mehr

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele

Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda - Triebes Greizer Straße Analyse / Ziele Zeulenroda Triebes Greizer Straße 1. Analyse 2. Ziele 3. Projekte / EFRE Rathaus Zeulenroda - Triebes 1. A n a l y s e Greizer Straße Hauptziel der Stadtentwicklung

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde vom 17. Oktober 2006 1 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen:

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen: INFORMATIONSBROSCHÜRE GEPLANTER ÖFFENTLICHER INVESTITIONSVORHABEN 2015 Herausgeber Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf von Berlin Abteilung Wirtschaft und Stadtentwicklung Leitstelle für Wirtschaftsförderung

Mehr

Strategisches Beteiligungsmanagement

Strategisches Beteiligungsmanagement Strategisches Beteiligungsmanagement Wie steuert eine Kommune ihre Beteiligungen? Der Konzern Stadt am Beispiel Nürnberg Privatrechtsformen Eigenbetriebe N-ERGIE/StWN VAG wbg Immobilien NürnbergMesse Flughafen

Mehr

Öffentliche Beleuchtung in Hamburg. Organisation und Modernisierung - 23. September 2015 dena Roadshow Effiziente Straßenbeleuchtung

Öffentliche Beleuchtung in Hamburg. Organisation und Modernisierung - 23. September 2015 dena Roadshow Effiziente Straßenbeleuchtung Öffentliche Beleuchtung in Hamburg Organisation und Modernisierung - 23. September 2015 dena Roadshow Effiziente Straßenbeleuchtung Inhalt Organisation Öffentliche Beleuchtung von gestern Beleuchtungsrichtlinie

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Kettig für das Jahr 2013 vom 20.02.2013 Der Ortsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.Januar 1994 (GBL: S. 153), zuletzt

Mehr

STELLENPLAN. Stand: 03.12.2014

STELLENPLAN. Stand: 03.12.2014 491 STELLENPLAN für das Haushaltsjahr 2015 Stand: 03.12.2014 492 Stellenplan für das Haushaltsjahr 2015 Teil A: Beamte Wahlbeamte u. Laufbahngruppen Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2015 (VZÄ) Zahl der

Mehr

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice.

Wir bilden aus. Verwaltungsfachangestellte. Beamte. Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Beamte Wir bilden aus Verwaltungsfachangestellte Kaufmann/-frau für Büromanagement Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice Straßenbauer/ -innen Kfz-Mechatroniker/ -innen Fachkraft für Abwassertechnik

Mehr

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2009 a) Betrag Betrag Ist 2008 b) für für Titel. Ist 2007 c) 2010 2011 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorbemerkung: I. Gehobener Dienst Im Einzelplan 03 sind nur die Anwärterbezüge (Tit. 422 03), der Anteil der Gemeinden am Ausbildungsaufwand für den gehobenen Verwaltungsdienst

Mehr

Ziele für das Nachjahr 2016 - Kreisverwaltungsreferat Anlage 2

Ziele für das Nachjahr 2016 - Kreisverwaltungsreferat Anlage 2 01. Die Abwicklung von Wahlen und Abstimmungen ist wirtschaftlich und bürgerorientiert erfolgt und die Geschäftsprozesse, insbesondere im Hinblick auf die Abwicklung der Briefwahl, sind optimiert. Mittelfristig

Mehr

Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt

Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt Wettbewerb Zukunftsfähige Kommune 2002/2003 Städte mit über 100.000 Einwohner Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt 1a Flächen

Mehr

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011 Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011 Bern, 15. November 2011 www.egovernment-wettbewerb.de 2011 BearingPoint Switzerland AG 2 egovernment-wettbewerb 2011 Zielsetzung Standortattraktivität der

Mehr