Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?"

Transkript

1 Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang

2 Agenda Einführung Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik A B C D Zur Einführung: Warum ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz? Zur Grundidee: AMNOG und frühe Nutzenbewertung Zum Detail: AMNOG als Innovationsbremse? Zum Schluss: Wie geht s weiter? Market Access & Healthcare Affairs 2

3 Fokus auf sechs Therapiegebiete in F&E+Medizin Unsere weltweiten Standorte sind auf sechs Haupttherapiegebiete fokussiert: Atemwegserkrankungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Stoffwechselerkrankungen Onkologie Erkrankungen des zentralen Nervensystems Immunologie Unternehmenspräsentation 2014 Boehringer Ingelheim 3

4 Nanotechnologie bei BI Respimat Soft Inhaler Market Access & Healthcare Affairs 4

5 Verschreibungspflichtige Medikamente als wichtigstes Standbein Market Access & Healthcare Affairs 5

6 Agenda Einführung Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik A B C D Zur Einführung: Warum ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz? Zur Grundidee: AMNOG und frühe Nutzenbewertung Zum Detail: AMNOG als Innovationsbremse? Zum Schluss: Wie geht s weiter? Market Access & Healthcare Affairs 6

7 Warum AMNOG? Kostendämpfung als ständige Herausforderungen Einnahmen Ausgaben Zunehmende Engpässe im Gesundheitsbudget Market Access & Healthcare Affairs 7

8 2014: Brutto-Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung nach Leistungsanteilen (insgesamt 197,12 Mrd. Euro) inkl. Patientenzuzahlungen und Mwst. und Veränderungsrate zum Vorjahr 13,8 7% 10,6 6% 20,6 11% MWSt. Patientenzuzahlung 6,7 2,2 + 8,2% 68,6 37% Arzneimittel + 3,9%* 26,5 35,4 19% + 9% 37,5 20% + 3,9% Krankenhausbehandlung Arzneimittel Krankengeld Ärztliche Behandlung Heil- und Hilfsmittel Sonstige Leistungen Quelle: BMG-Pressemitteilung vom 4. März Leistungsausgaben jeweils in Mrd. Euro und Prozent inklusive Patientenzuzahlungen, inkl. Mwst. Quelle Berechnung Patientenzuzahlungen: GAmSI, Arzneimittel-Schnellinformation nach 84 Abs. 5 SGB V, Jan-Nov. 2013, GKV-SV, auf Basis von Arzneimittelverordnungen und umsätze, Hochrechnung * Veränderungsrate je Versichertem im Vergleich zum Jahr Market Access & Healthcare Affairs 8

9 Arzneimittelausgaben: Sicht des Gesetzgebers Market Access & Healthcare Affairs 9

10 Agenda Einführung Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik A B C D Zur Einführung: Warum ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz? Zur Grundidee: AMNOG und die frühe Nutzenbewertung Zum Detail: AMNOG als Innovationsbremse? Zum Schluss: Wie geht s weiter? Market Access & Healthcare Affairs 10

11 Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) Zur Grundidee Ziele des Gesetzgebers Den Menschen müssen im Krankheitsfall die besten und wirksamsten Arzneimittel zur Verfügung stehen. Die Preise und Verordnungen von Arzneimitteln müssen wirtschaftlich und kosteneffizient sein. Es müssen verlässliche Rahmenbedingungen für Innovationen, die Versorgung der Versicherten und die Sicherung von Arbeitsplätzen geschaffen werden. Quelle: Deutscher Bundestag (2010): BT-Drucksache 17/3116. Market Access & Healthcare Affairs 11

12 Zur Grundidee AMNOG als neue Hürden im Marktzugang AMG SGB V Qualität Wirksamkeit Unbedenklichkeit Nationaler Marktzugang Regionaler Marktzugang Selektivverträge Gulacsi, Boncz, Drummond (2004): Int J Technol Assess Health Care; 20 (3): : AMNOG-Prozess für alle erstattungsfähigen Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen, die ab dem 1. Januar 2011 in Verkehr gebracht werden ab dem 1. Januar 2011 in Verkehr gebracht worden sind und für die ein neues Anwendungsgebiet zugelassen wird. Market Access & Healthcare Affairs 12

13 Die frühe Nutzenbewertung Der lange Weg zum Erstattungspreis (Frühe) G-BA Beratung unter Beteiligung von G-BA, pu (und BfArM und PEI) Der vom Hersteller festgelegte Preis ist nur 12 Monate gültig 3 Monate 3 Monate 6 Monate (3 Monate) Dossier- Einreichung Dossier- Gutachten Beschluss zu Zusatznutzen Verhandlung Erstattungsbetrag (Schiedsverfahren) Quelle: Ärztezeitung (modifiziert) >> Der GKV-SV dominiert das gesamte Verfahren: Er ist Regelgeber, Schiedsrichter und Spieler. >> Harmonisierung der Nutzenbewertung mit der Zulassung notwendig Market Access & Healthcare Affairs 13

14 Was ist ein Dossier zur Frühen Nutzenbewertung nach AMNOG? >>> Kernfragen 1. Warum ist der neue Wirkstoff besser als das Bestehende? 2. Was ist denn das Bestehende (welche Wirkstoffe)? 3. Wie viele Patienten sollen die Therapie erhalten? >> Die frühe Nutzenbewertung basiert primär auf der Evidenz aus den Zulassungsstudien. 4. Was kostet die Therapie? Market Access & Healthcare Affairs 14

15 Das Ausmaß des Zusatznutzens wird in sechs unterschiedlichen Kategorien klassifiziert Die Wahrscheinlichkeit des Zusatznutzens wird in 3 Kategorien abgebildet Beleg Hinweis Anhaltspunkt 6 Geringerer Nutzen Der Nutzen des zu bewertendenden Arzneimittels ist geringer als der Nutzen der Vergleichstherapie 5 Kein Zusatznutzen Kein Zusatznutzen 4 Nicht quantifizierbarer Zusatznutzen Zusatznutzen liegt vor, ist aber nicht quantifizierbar, weil dies die wissenschaftliche Datenlage nicht zulässt (laut G-BA) 3 Geringer Zusatznutzen Bisher nicht erreichte moderate und nicht nur geringfügige Verbesserung des therapierelevanten Nutzens: Verringerung von nicht schwerwiegenden Symptomen relevante Vermeidung von Nebenwirkungen 2 Beträchtlicher Zusatznutzen Bisher nicht erreichte deutliche Verbesserung des therapierelevanten Nutzens: Abschwächung schwerwiegender Symptome Moderate Verlängerung der Lebensdauer Spürbare Linderung der Erkrankung Relevante Vermeidung schwerwiegender Nebenwirkungen Bedeutsame Vermeidung anderer Nebenwirkungen 1 Erheblicher Zusatznutzen Nachhaltige und bisher nicht erreichte große Verbesserung des therapierelevanten Nutzens: Heilung der Erkrankung erhebliche Verlängerung der der Überlebensdauer langfristige Freiheit von schwerwiegenden Symptomen weitgehende Vermeidung schwerwiegender Nebenwirkungen Zusatznutzen qualitativ und quantitativ Zweckmäßige Vergleichstherapie Market Access & Healthcare Affairs 15

16 Die frühe Nutzenbewertung Der lange Weg zum Erstattungspreis (Frühe) G-BA Beratung unter Beteiligung von G-BA, pu (und BfArM und PEI) Der vom Hersteller festgelegte Preis ist nur 12 Monate gültig 3 Monate 3 Monate 6 Monate (3 Monate) Dossier- Einreichung Dossier- Gutachten Beschluss zu Zusatznutzen Verhandlung Erstattungsbetrag (Schiedsverfahren) Quelle: Ärztezeitung (modifiziert) >> Der GKV-SV dominiert das gesamte Verfahren: Er ist Regelgeber, Schiedsrichter und Spieler. >> Harmonisierung der Nutzenbewertung mit der Zulassung notwendig Market Access & Healthcare Affairs 16

17 Ausmaß des Zusatznutzens ( 5 Abs. 7 AM NutzenV) wichtig für Erstattungsbetragsverhandlungen ZVT >> in der Regel generisch! >> Im Fokus steht die reine Wirksamkeit >> Der Erstattungsbetrag ist ein Rabatt auf den Abgabepreis des pu

18 Agenda Einführung Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik A B C D Zur Einführung: Warum ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz? Zur Grundidee: AMNOG und die frühe Nutzenbewertung Zum Detail: AMNOG als Innovationsbremse? Zum Schluss: Wie geht s weiter? Market Access & Healthcare Affairs 18

19 Zum Detail AMNOG als Innovationsbremse? Verunsicherung statt Verordnungssicherheit für Ärzte Phase I G-BA-Bewertung Wirkstoffe; Verfahren (116) 44,8% 55,2% Kein Zusatznutzen Zusatznutzen Quelle Vfa Market Access & Healthcare Affairs 19

20 Die Bewertungsbilanz fällt für einzelne Indikationsgebiete sehr unterschiedlich aus (hier: Antidiabetika und Onkologie) Die Bilanz der bisherigen Bewertungen der innovativen Antidiabetika liefert Grund zur Sorge: überdurchschnittlich häufig scheitern neue Diabetes-Präparate an der Nutzenbewertung. Insbesondere im Vergleich mit Onkologika wird ein beachtlicher Unterschied in den Bewertungen sichtbar. Onkologika (32 Verfahren) Von den bisher bewerteten onkologischen Präparaten bekamen 40 % einen beträchtlichen Zusatznutzen zuerkannt 25 % kommen auf einen geringen Zusatznutzen Bei 19 % war der Zusatznutzen nicht quantifizierbar Nur 16% (fünf Präparate) bekamen keinen Zusatznutzen Antidiabetika (18 Verfahren) Die bewerteten Wirkstoffe zählen zu: Innkretinmimetika, DPP-IV Inhibitoren, SGLT-2 Inhibitoren) Keiner mit beträchtlichem Zusatznutzen 28% mit geringem Zusatznutzen bewertet Keiner mit nicht quantifizierbar bewertet 72% (!) wurden mit fehlendem Zusatznutzen bewertet. Quelle: VFA G-BA Bewertungen; Quelle: VFA G-BA Bewertungen; Market Access & Healthcare Affairs 20

21 Endpunkte in ferner Zukunft Joseph Hecken beim 31. Deutschen Krebskongress Ein möglicher Grund für das unterschiedliche Abschneiden : Laut Joseph Hecken haben die Zulassungsstudien für onkologische Produkte eine überdurchschnittliche Evidenz. Ursächlich dafür sei, dass der entscheidende Parameter, der mediane Zuwachs an Lebensverlängerung, relativ rasch und gut messbar sei. Dagegen lägen die Endpunkte bei Therapien chronischer Krankheiten, etwa Diabetes, erst in ferner Zukunft und seien im Rahmen von Zulassungsstudien kaum erreichbar. Quelle: Ärzte Zeitung online, >>> Es muss sichergestellt werden, dass die vorhandene Evidenz und der aktuelle medizinische Stand der Versorgung berücksichtigt werden. Market Access & Healthcare Affairs 21

22 Der deutsche Erstattungsbetrag liegt in 82% der Fälle unter dem europäischen Durchschnitt Prozent (mittlerer Vergleichspreis = 100) Produkte mit Erstattungsbeträgen 15 Vergleichsländer (gemäß Rahmenvereinbarung) 150 Spannweite der europäischen Vergleichspreise ApU in Deutschland (Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers gemäß Lauer-Taxe) 0 Stand: Dezember 2014 Anonymisierte Darstellung, sortiert nach Höhe des dt. Erstattungsniveaus 82 Prozent der deutschen Preise liegen unter dem Mittel, 38 Prozent sogar unter dem niedrigsten Vergleichspreis Quelle: ÖBIG, Lauer-Taxe Market Access & Healthcare Affairs 22

23 Agenda Einführung Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik A B C D Zur Einführung: Warum ein Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz? Zur Grundidee: AMNOG und die frühe Nutzenbewertung Zum Detail: AMNOG als Innovationsbremse? Zum Schluss: Wie geht s weiter? Market Access & Healthcare Affairs 23

24 2015 Pharma-Dialog zwischen geplante Gesetzesvorhaben Pharma-Dialog der Bundesregierung Mit Vertretern aus Regierung, Wissenschaft, Industrie, Gewerkschaften und Verbänden GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) Im parl. Verfahren Infkrafttreten 1. Juli 2015 E-Health-Gesetz Referentenentwurf liegt vor Inkrafttreten 1. Jan Krankenhausgesetz Parl. Verfahren in 2015 AMG-Novelle Parl. Verfahren in 2015 Ziel: Pharma-Standort Deutschland stärken, um weiterhin eine flächendeckende, qualitativ hochwertige und sichere Arzneimittelversorgung in Deutschland sicherzustellen Juli 2016 Präventionsgesetz Im parl. Verfahren Inkrafttreten 1. Sept Anti- Korruptionsgesetz Parl. Verfahren in 2015 Hospiz- und Palliativgesetz Parl. Verfahren in 2015 Pflegestärkungsgesetz II Parl. Verfahren in 2015 Anti-Doping- Gesetz Parl. Verfahren in 2015 Pflegeberufe- Gesetz Parl. Verfahren in 2015 Psychotherapeuten- Gesetz Parl. Verfahren in 2015 Market Access & Health Care Affairs FOR INTERNAL USE ONLY! 24

25 Fazit AMNOG als lernendes System? Änderungen notwendig Beseitigung der Übermacht des GKV-Spitzenverbands im AMNOG-Verfahren (Governance) Anerkennung der Studienlage in Übereinstimmung mit den Zulassungsbehörden Reduzierung der Mehrfachregulierungen Kein generischer Preisanker für Verhandlungen Vertraulichkeit des Erstattungsbetrags zur Verhinderung von Spill-Over-Effekten in andere Länder Mehr Spielraum für individuelle Vertragslösungen mit Krankenkassen Market Access & Healthcare Affairs 25

26 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Market Access & Health Care Affairs FOR INTERNAL USE ONLY! 26

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG

Wert und Preisermittlung bei Innovationen: Eine ökonomische Analyse zu den Verhandlungskriterien beim AMNOG Professor Dr. Klaus-Dirk Henke Technische Universität Berlin Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht Fakultät VII Sekr. ST 0-2 Steinplatz 2 10623 Berlin +49 (0) 30 314 23934 Wert und Preisermittlung

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung - Parallelhandel ist der Vertrieb eines Arzneimittels durch einen vom Originalanbieter unabhängigen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang

ARZNEIMITTEL. Ausgabe 2/12, 15. Jahrgang ARZNEIMITTEL Ringen um 34 den fairen Preis In Deutschland verhandeln Krankenkassen und Pharmahersteller erstmals über die Preise von neu zugelassenen Medikamenten. Die Vergütung darf nur dann über dem

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database)

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) März 2015 Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) Join us on Daniel Dröschel Nadine Fröhlich

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011)

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) PPTA Deutschland e.v. Marburger Straße 2 D-10789 Berlin Telefon: +49-30-85

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2673 18. Wahlperiode 26.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Sabine Zimmermann (Zwickau), Azize Tank, weiterer Abgeordneter

Mehr

Innovationen unter Druck. Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG

Innovationen unter Druck. Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG Innovationen unter Druck Die frühe Nutzenbewertung nach dem AMNOG Herausgeber und Verlag Springer Medizin, Ärzte Zeitung Verlags-GmbH Ärzte Zeitung ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business

Mehr

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011

Faktenblatt Thema: Änderungen zum 1.1.2011 Beitragssatzerhöhung Arbeitnehmer 2010: 7,0 Prozent + 0,9 Prozent = 7,9 Prozent Arbeitnehmer 2011: 7,3 Prozent + 0,9 Prozent = 8,2 Prozent Arbeitgeber 2010: 7,0 Prozent Arbeitgeber 2011: 7,3 Prozent (fixiert)

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de

Die Spreu vom Weizen trennen. Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarkt - neuordnungs gesetz (AMNOG) www.bundesgesundheitsministerium.de Die Spreu vom Weizen trennen Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) Inhalt Ein

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabe 5/15, 18. Jahrgang

Ausgabe 5/15, 18. Jahrgang Pillen am Ende 20 TITELTHEMA der Preisspirale Die Arzneimittelausgaben schnellen in die Höhe. Mit Rabattverträgen, Nutzenbewertung und unabhängiger Ärzte-Information über Medikamente versuchen die Krankenkassen

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz Bundesrat Drucksache 641/14 (Beschluss) 06.02.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung Gesundheitsforen Leipzig GmbH Oktober 2014 1 Deutsche Forschungsdatenbank für Abrechnungsinformationen der Krankenversicherung

Mehr

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie

Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Rechtliche Aspekte und Konsequenzen eines Direktzugangs zu Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie Dr. Christian Link-Eichhorn Rechtsanwalt und Arzt Prof. Schlegel Hohmann & Partner Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron)

Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron) IQWiG-Berichte Nr. 250 Addendum zum Auftrag A14-19 (Mirabegron) Addendum Auftrag: A14-40 Version: 1.0 Stand: 16.10.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Newsletter 2011-01. der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein

Newsletter 2011-01. der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, Newsletter 2011-01 der AG Medizinrecht im Deutschen AnwaltVerein ich wünsche Ihnen ein frohes und gesundes Jahr 2011. Ihre Rita Schulz-Hillenbrand Fachanwältin für Medizinrecht

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt

Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Pflegerische Herausforderungen in diesem Jahrzehnt Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin 2. Bamberger Pflegetag, 29.November 2011 Die

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne

Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN TARIFE KDT50 / KDT85 / KDBE Zeigen Sie den hohen Kosten die Zähne KOMBIMED ZAHN. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE. Ich vertrau der DKV Meine Kasse bietet doch einiges. Und wie

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014

Dossierbewertung A14-18 Version 1.0 Simeprevir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 28.08.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Simeprevir gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr