Schriftenreihe Nr. 1. Prof. Dr. iur. Paul Eitel ERBRECHT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftenreihe Nr. 1. Prof. Dr. iur. Paul Eitel ERBRECHT"

Transkript

1 Schriftenreihe Nr. 1 Prof. Dr. iur. Paul Eitel ERBRECHT

2 Swissconsultants.ch-Schriftenreihe Nr. 1 Erbrecht Prof. Dr. iur. Paul Eitel 2. Auflage, 2005 Dieses Buch ist Ausdruck von Praxiserfahrungen des interdisziplinären Beraterverbunds und der Beginn einer regelmässig erscheinenden Schriftenreihe.

3 Inhalt Gesetzliche Erbfolge, Testament und Erbvertrag Ehegüterrecht und Erbrecht Das Schicksal von Haus oder Wohnung der Familie beim Tod des Eigentümerehegatten Liegenschaftsabtretungen an Nachkommen «ganz» oder «halb geschenkt» und ihre erbrechtliche Tragweite Die Anfechtung von Testamenten «Viertel-Lösung» im «Achtel-Streit» Vor- und Nacherbeneinsetzung eine interessante erbrechtliche Gestaltungsmöglichkeit Das Vermächtnis als erbrechtliche Verfügungsart «Wirklicher Aktienwert» und Erbrecht neue Antworten auf alte Fragen Vorsorge (inkl. Lebensversicherungen) und Erbrecht Frühzeitige Steuerplanung zahlt sich aus Impressum

4 Für die Praxis! Liebe Leserin, lieber Leser In Erbschaften stecken bisweilen erhebliche Werte. Die zweckmässige erbrechtliche Regelung kann deren Schicksal nachhaltig positiv beeinflussen. Ebenso wichtig sind die damit zusammen hängenden emotionalen Aspekte. Ein Unternehmer, aber auch eine Hauseigentümerin, ein Vater oder eine Ehefrau sollten über die Grundzüge unseres Erbrechts im Bilde sein und entsprechende Empfehlungen beurteilen können. Dies ist nicht einfach. Um so erfrischender sind deshalb die Beiträge, die wir Ihnen nachfolgend zum Thema offerieren. Prof. Dr. Paul Eitel, der renommierte Erbrechtler und Universitätsprofessor, führt uns kurzweilig, lehrreich, aber nie belehrend einschlägige Probleme und Lösungsmöglichkeiten vor Augen. Der Autor ist seit über zehn Jahren auch als Rechtsanwalt tätig. Dies spürt man aus seinen lebensnahen Beiträgen. Ziel des vorliegenden Buches ist es nicht, einen abschliessenden Überblick über das aktuelle Erbrecht zu vermitteln. Vielmehr geht es darum, Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, anhand praktischer Fragestellungen wichtige erbrechtliche Regelungen und Gestaltungsmöglichkeiten klar zugänglich zu machen. Die nun vorliegende 2. Auflage dieses Buches zeigt die grosse Nachfrage nach einem lesefreundlichen Werk und unterstreicht den ausgezeichneten Praxisbezug, den der Autor meisterhaft umgesetzt hat. Markus Meyer, Rechtsanwalt Roggwil, im Januar 2005

5 Autor Paul Eitel Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt Geb ; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern; 1986 Anwaltspatent des Kantons Luzern; wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bern, Promotion 1991 (Dissertation: «Die Anwartschaft des Nacherben»); und Mitarbeiter an vom Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Forschungsprojekten; 1997 Ernennung zum Privatdozenten der Universität Bern (Habilitationsschrift: «Die Berücksichtigung lebzeitiger Zuwendungen im Erbrecht»); seit 1999 mehrere Lehraufträge an den Universitäten Bern und Fribourg; 2003 Wahl zum nebenamtlichen ausserordentlichen Professor für Privatrecht, unter besonderer Berücksichtigung des Familien- und Erbrechts, an der Universität Luzern; gleichzeitig seit 1991 Mitarbeiter, seit 1996 Partner bei Bracher Spieler Schönberg Eitel Rechsteiner, Advokatur und Notariat, Solothurn.

6 5 Konfektion oder Massanzug? Gesetzliche Erbfolge, Testament und Erbvertrag Hinterlässt der Erblasser einen Ehegatten, ist neben dem Erbrecht zusätzlich das eheliche Güterrecht zu beachten. Hier gilt die Errungenschaftsbeteiligung als ordentlicher gesetzlicher Güterstand. Es bestehen aber auch rechtsgeschäftliche Gestaltungsmöglichkeiten. Sie werden durch den Abschluss von Eheverträgen zwischen den Ehegatten wahrgenommen. Lebten die Eheleute unter Errungenschaftsbeteiligung oder Gütergemeinschaft, geht eine güterrechtliche Auseinandersetzung der erbrechtlichen voraus. Nur bei Gütertrennung findet keine eigentliche güterrechtliche Auseinandersetzung statt. Die güterrechtlichen Aspekte bleiben im vorliegenden Beitrag ausgeklammert. Dasselbe gilt hinsichtlich der Berücksichtigung von Schenkungen, welche der Erblasser vor seinem Ableben ausgerichtet hat. Im Erbrecht geht es um die Regelung der Nachfolge in das Vermögen, welches einer verstorbenen Person gehört hat. Das Gesetz (Zivilgesetzbuch, ZGB) bezeichnet dieses Vermögen als Nachlass oder Erbschaft und die verstorbene Person als Erblasser. Weiter muss es festlegen, wer den Nachlass erhält. Dies geschieht in den Bestimmungen über die gesetzliche Erbfolge. Gesetzliche Erbfolge Im statistischen Normalfall hat der Erblasser Kinder. Diese erben zu gleichen Teilen. Stirbt der Erblasser unverheiratet, erhalten seine Kinder die ganze Erbschaft (Beispiel 1). Hinterlässt er auch noch einen Ehegatten, erbt dieser ebenfalls. Er bekommt die eine Hälfte des Nachlasses, während die Kinder gemeinsam die andere Hälfte erhalten (Beispiel 2). Die Zuweisung der einzelnen Vermögensgegenstände der Erbschaft erfolgt in der eigentlichen Erbteilung. Können sich die Erben nicht einigen, entscheidet womöglich das Los. Denn alle Erben haben den gleichen Anspruch auf die Gegenstände der Erbschaft. Die gesetzliche Erbfolge regelt die unterschiedlichsten Verhältnisse allesamt gleich. So spielt es keine Rolle, ob ein Kind, das erbt,

7 6 Beispiel 1 Der Erblasser X hinterlässt einen Sohn S und eine Tochter T sowie einen Nettonachlass von Erbansprüche bei gesetzlicher Erbfolge: S 1/ T 1/ Total Pflichtteilsansprüche und verfügbare Quote: Pflichtteil S 3/4 x 1/2 = 3/8 oder Pflichtteil T 3/4 x 1/2 = 3/8 oder Verfügbare Quote 2/8 oder Total Beispiel 2 Der Erblasser X hinterlässt einen Ehegatten G, einen Sohn S, eine Tochter T sowie (nach güterrechtlicher Auseinandersetzung) einen Nettonachlass von Erbansprüche bei gesetzlicher Erbfolge: G 1/ S 1/ T 1/ Total oder 70 Jahre alt ist, ob es selber (schon) ein Vermögen erarbeitet hat oder nicht, ob es ebenfalls Nachkommen hat oder nicht, ob es dem Erblasser emotional nahe steht oder nicht, ob es auch das Kind des Partners des Erblassers ist usw. Ebensowenig kommt es auf das Alter des überlebenden Ehegatten oder darauf an, ob dieser seinerseits vermögend ist (z.b. infolge einer Beerbung seiner Eltern). Keine Ansprüche haben, wenn mindestens ein Kind vorhanden ist, entferntere Verwandte des Erblassers. Auch ihm vielleicht besonders nahestehende, aber mit ihm nicht verwandte Personen erben nichts (z.b. Konkubinatspartner und Patenkinder). Ferner ist durchaus unsicher, ob das für die Nachfolge geeignetste Kind das Unternehmen des Erblassers erhält oder ob der Philatelist die Briefmarkensammlung bekommt. Pflichtteilsansprüche und verfügbare Quote: Pflichtteil G 1/2 x 1/2 = 4/16 oder Pflichtteil S 3/4 x 1/4 = 3/16 oder Pflichtteil T 3/4 x 1/4 = 3/16 oder Verfügbare Quote 6/16 oder Total Gewillkürte Erbfolge und Verfügungsarten Es liegt auf der Hand, dass die Grundkonzeption, nach welcher die Vielfalt möglicherweise relevanter Verhältnisse im Umfeld eines Erblassers gleichsam unbesehen über ein und denselben Leisten geschlagen wird, mitunter der Anpassung bedarf. Dessen ist sich auch der Gesetzgeber bewusst gewesen. Dementsprechend braucht die

8 7 Nachfolge in das Vermögen einer verstorbenen Person nicht zwingend nach den Regeln des gesetzlichen Erbrechts zu geschehen. An die Stelle der gesetzlichen tritt diesfalls (teilweise oder ganz) eine gewillkürte Erbfolge. Das Gesetz gibt dem Erblasser dafür zwei Instrumente (Verfügungsformen) in die Hand, das Testament (vom ZGB als letztwillige Verfügung bezeichnet) und den Erbvertrag. Als zulässige inhaltliche Anordnungen in Testamenten und Erbverträgen bezeichnet es die Verfügungsarten (vgl. Kasten S. 9). Im Vordergrund stehen hier die Erbeinsetzung und das Vermächtnis. Der Erblasser kann sodann seine Verfügungen mit Auflagen oder Bedingungen versehen und seinen Erben Vorschriften über die Teilung und Bildung der Teile machen (z.b. Zuweisung der Aktien des Familienunternehmens oder der Briefmarkensammlung an bestimmte Bedachte, auf Anrechnung an den Erbteil oder als Vorausvermächtnis, mit oder ohne Fixierung des zu veranschlagenden Wertes usw.). Weitere Verfügungsarten sind die Ersatzverfügung, die Nacherbeneinsetzung und die Stiftung. Ebenfalls zulässig sind Nachvermächtnisse. Und schliesslich kann der Erblasser auch Anordnungen über die Berücksichtigung von Zuwendungen treffen, die er bereits unter Lebenden ausgerichtet hat. Pflichtteilsrecht und Enterbung Bei seinen Verfügungen hat der Erblasser nur (aber immerhin!) das Pflichtteilsrecht zu beachten. Dieses garantiert bestimmten gesetzlichen Erben einen Teil ihres gesetzlichen Erbanspruches. Für einen Nachkommen sind dies drei Viertel, für den überlebenden Ehegatten die Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils. Der ganze Nachlass setzt sich dann zusammen aus der Summe der Pflichtteile und dem verfügbaren Teil (vgl. erneut die Beispiele 1 und 2). Der Erblasser kann insbesondere auch nur einzelne Pflichtteilsberechtigte auf den Pflichtteil setzen und andere Pflichtteilsberechtigte begünstigen, so dass sie mehr als ihren gesetzlichen Erbteil erhalten. In Frage kommt aber auch die Begünstigung von Personen, die bei gesetzlicher Erbfolge überhaupt nichts erhalten würden.

9 8 Eine Enterbung, d.h. ein Entzug auch des Pflichtteils, ist (ausser bei der Enterbung eines Zahlungsunfähigen für die Hälfte seines Pflichtteils) nur durchsetzbar, wenn der Erbe gegen den Erblasser oder gegen eine diesem nahe verbundene Person ein schweres Verbrechen begangen hat oder wenn er gegenüber dem Erblasser oder einem von dessen Angehörigen die ihm obliegenden familienrechtlichen Pflichten schwer verletzt hat. Zudem ist die Enterbung nur dann gültig, wenn der Erblasser den Enterbungsgrund in seiner Verfügung angegeben hat. Testament Für das Testament bestehen drei Errichtungsformen (vgl. Kasten S. 10). Eine von ihnen muss gewahrt sein, sonst ist das Testament ungültig bzw. anfechtbar. Das mündliche oder sog. Nottestament ist nur selten anzutreffen. Es darf nämlich nur errichtet werden, wenn der Erblasser infolge ausserordentlicher Umstände (wie nahe Todesgefahr oder Kriegsereignisse) verhindert ist, sich einer der andern Errichtungsformen zu bedienen. In aller Regel werden daher Testamente entweder mit öffentlicher Beurkundung unter Mitwirkung von zwei Zeugen durch eine Urkundsperson oder eigenhändig errichtet. Das eigenhändige Testament ist vom Erblasser von Anfang bis zu Ende mit Einschluss der Angabe von Jahr, Monat und Tag der Errichtung von Hand niederzuschreiben, sowie mit seiner Unterschrift zu versehen. Das Testament ist die einseitige Verfügung von Todes wegen. Das eigenhändige Testament kann der Erblasser im stillen Kämmerlein errichten. Er kann also sowohl Inhalt als auch Existenz der Verfügung geheimhalten. Wird ein Testament öffentlich beurkundet, braucht einzig die Urkundsperson den Inhalt zu erfahren. Damit insbesondere eigenhändige Testamente nicht unentdeckt bleiben, hat jeder Kanton dafür zu sorgen, dass sie einer Amtsstelle zur Aufbewahrung übergeben werden können, und zwar offen oder verschlossen.

10 9 Erhält ein Bedachter Kenntnis vom Inhalt des Testaments, besteht für ihn keine Gewähr, dass es bei der Begünstigung bleibt. Denn ein Testament wird nicht nur einseitig errichtet, sondern es kann vom Erblasser auch jederzeit einseitig widerrufen werden. So gilt bereits die Vernichtung eines Testaments durch den Erblasser als Widerruf. Der Erblasser kann das Testament aber auch ganz oder zum Teil durch Errichtung eines neuen Testaments widerrufen. Errichtet er ein Testament, ohne ein früheres ausdrücklich aufzuheben, so tritt es an die Stelle des früheren Testaments, wenn es sich nicht zweifellos als dessen Ergänzung darstellt. Erbvertrag Der Erbvertrag ist die zweiseitige Verfügung von Todes wegen. Der Erblasser schliesst ihn mit einem oder mehreren Vertragspartnern ab. Erbverträge müssen öffentlich beurkundet werden. Das Gesetz lässt gemeinschaftliche Testamente nicht zu. Deshalb ent- Definitionen der gebräuchlichsten Verfügungsarten (als Inhalte von Verfügungen von Todes wegen) Erbeinsetzung Verfügung, nach der ein Bedachter die Erbschaft insgesamt oder zu einem Bruchteil erhalten soll. Vermächtnis Zuwendung eines Vermögensvorteils an einen Bedachten, ohne dass dieser als Erbe eingesetzt wird, z.b. einer einzelnen Erbschaftssache oder der Nutzniessung an der Erbschaft im ganzen oder zu einem Teile. Auflage Verfügung, durch die ein Erbe oder Vermächtnisnehmer zur Erbringung einer Leistung verpflichtet wird, ohne dass damit eine einzelne Person begünstigt wird und bei Nichtleistung Schadenersatz verlangen könnte (Beispiele: Verpflichtung zur Lesung der Totenmesse, Pflege und Fütterung von Haustieren) Bedingung Ein künftiges und unsicheres Ereignis, von dem der Erblasser die Entstehung (aufschiebende Bedingung) oder den Untergang (auflösende Bedingung) der Wirkungen einer Verfügung abhängig macht. Ersatzverfügung Bezeichnung eines Erben oder eines Vermächtnisnehmers, denen die Erbschaft oder das Vermächtnis für den Fall des Vorabsterbens oder der Ausschlagung des Erben oder Vermächtnisnehmers zufallen soll. Nacherbeneinsetzung Die Einsetzung eines Erben, der als Nacherbe die Erbschaft nach einem andern, dem Vorerben, antritt. Stiftung Widmung von Vermögen für irgendeinen Zweck. Enterbung Verfügung, mit welcher der Erblasser einem Erben ganz oder teilweise den Pflichtteil entzieht. Einsetzung eines Willensvollstreckers Bezeichnung einer Person mit dem Auftrag, den Willen des Erblassers nach dessen Tod hinsichtlich der Verwaltung und der Teilung der Erbschaft zu vollstrecken. Teilungsvorschriften Vorschriften über die Teilung und die Bildung der Erbteile. Ausgleichungsanordnungen und -dispense Verfügungen über die erbrechtliche Berücksichtigung lebzeitiger Zuwendungen an Erben. Widerruf Gänzliche oder teilweise Aufhebung von Verfügungen.

11 10 Verfügungsformen Mit öffentlicher Beurkundung: Öffentliches Testament und Erbvertrag Ohne öffentliche Beurkundung: Eigenhändiges Testament («Spezialfall»: Nottestament) hält eine Urkunde, welche der eine Ehegatte von Anfang bis zu Ende eigenhändig niedergeschrieben und ordnungsgemäss datiert hat, worauf er selber und der andere Ehegatte sie unterschrieben hat, keine gültige zweiseitige Verfügung von Todes wegen. Mit dem Abschluss eines Erbvertrages ist der Erblasser gebunden. Handelt es sich bei den Vertragsparteien um Ehegatten, wird oft die Nachfolge des einen wie diejenige des anderen geregelt, und zwar für beide Parteien sowohl für den Erst- als auch den Zweitversterbensfall. In der Regel kann ein Erbvertrag nur (aber auch hier: immerhin!) im Einvernehmen mit dem Vertragspartner aufgehoben werden (solange er noch lebt!). Von der Bindungswirkung ausgenommen sind einzig Verfügungen, die klar als Anordnungen «nur» testamentarischer, d.h. eben frei widerruflicher Natur deklariert sind oder ausnahmsweise zum Vornherein nicht als mit erbvertraglicher Bindungswirkung versehen gelten (Beispiel: die Bezeichnung eines Willensvollstreckers). Der oder die Vertragspartner erhalten durch den Abschluss eines Erbvertrages mit dem Erblasser somit gewisse «Garantien». Dasselbe gilt für einen eingesetzten Dritten. Zwar kann der Erblasser, der sich erbvertraglich gebunden hat, über sein Vermögen weiterhin frei verfügen. Verfügungen von Todes wegen oder Schenkungen, die mit seinen Verpflichtungen aus dem Erbvertrag nicht vereinbar sind, können jedoch angefochten werden. Ein weiterer Vorzug des Erbvertrages liegt darin, dass der Vertragspartner allenfalls zu einem Verzicht auf Pflichtteilsansprüche bewegt werden kann. Dies wird er vielleicht dann tun, wenn er «unter dem Strich» voraussichtlich mittelfristig weniger, dafür längerfristig aber mehr erben wird, als ihm andernfalls «garantiert» wäre. Oder der Erblasser findet, durch Abschluss eines Erbauskaufs, einen Pflichtteilserben, der Kapital benötigt, bereits definitiv ab. Schliesslich sind Ehegatten und/oder Kinder mitunter bereit, verbindliche Kompromisse einzugehen, wenn es um die Erhaltung bestimmter Vermögenswerte (z.b. eine Liegenschaft oder ein Unternehmen) zu

12 11 tragbaren Bedingungen innerhalb der Familie geht. Dementsprechend wird bei den Erbverträgen anhand ihrer Inhalte auch unterschieden zwischen positiven Erbverträgen (Erbeinsetzungsverträgen) einerseits und negativen Erbverträgen (Erbverzichtsverträgen) andererseits. Ebenfalls zu den Erbverträgen gehören die Vermächtnisverträge. Massgeschneidert zu optimalen Lösungen Die gesetzliche Erbfolge ist Konfektion, mit dem Vorteil, dass sie, anders als im Kleidergeschäft, nicht einmal gekauft zu werden braucht. Wer sich zur Errichtung eines Testaments oder eines Erbvertrages entschliesst, entscheidet sich demgegenüber für eine massgeschneiderte Lösung. Mitunter ist sie, wie ein Massanzug, nicht gratis zu haben. Dennoch ist sie in aller Regel nützlich und oft sogar geboten. Die dem Erblasser nahestehenden Personen, aber auch sein Vermögen verdienen eine optimale Lösung.

13 12

14 13 Tod eines verheirateten Erblassers: Eines nach dem anderen... Ehegüterrecht und Erbrecht Das Gesetz stellt den Eheleuten drei Güterstände zur Verfügung: die Errungenschaftsbeteiligung, die Gütergemeinschaft und die Gütertrennung. Die Güterstände In der Regel gilt der sogenannte ordentliche gesetzliche Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Diesfalls setzt sich das eheliche Vermögen aus max. 4 Gütermassen zusammen, nämlich der Errungenschaft und dem Eigengut von Frau und Mann (Art ZGB; vgl. Kasten S. 14). Grob gesagt gehört zur Errungenschaft, was ein Ehegatte während der Ehe entgeltlich erworben hat (insbesondere Arbeitserwerb); und zum Eigengut, was er in die Ehe eingebracht oder während der Ehe unentgeltlich (insbesondere durch Erbschaft oder Schenkung bzw. Erbvorbezug) erworben hat. Ist unklar bzw. unbeweisbar, welchem Ehegatten ein Vermögenswert gehört, wird Miteigentum beider angenommen. Ist unklar, ob ein Vermögenswert eines Ehegatten zum Eigengut oder zur Errungenschaft gehört, wird er seiner Errungenschaft zugerechnet. Stirbt nun der Mann und gilt für die güterrechtliche Auseinandersetzung Errungenschaftsbeteiligung, fällt sein Eigengut in seinen Nachlass, während die Witwe ihr Eigengut behält. Die Nettowerte der beiden Errungenschaften dagegen bilden die Vorschläge, wobei jedem Ehegatten oder seinen Erben (zu denen auch der überlebende Ehegatte gehört) die Hälfte des Vorschlags des anderen Ehegatten zusteht (sogenannte Vorschlagsteilung). Die Errungenschaft Stirbt ein verheirateter Erblasser, hinterlässt er mindestens einen (gesetzlichen, pflichtteilsberechtigten) Erben, nämlich den überlebenden Ehegatten. Diesfalls ist, bevor es zur sogenannten erbrechtlichen Auseinandersetzung (Erbteilung) kommt, regelmässig die sogenannte güterrechtliche Auseinandersetzung vorzunehmen. Für sie ist nicht das Erbrecht, sondern das Ehegüterrecht massgebend; und in den Nachlass fällt nur, was nach der Auseinandersetzung des Güterstandes im Vermögen des vorverstorbenen Ehegatten (noch) vorhanden ist. Dabei sind verschiedenste Szenarien denkbar; einige davon werden im vorliegenden Beitrag aufgezeigt, immer unter der Annahme, beim vorverstorbenen Ehegatten handle es sich um einen Mann, der neben seiner Frau zwei gemeinsame Kinder hinterlässt.

15 14 Art. 197 ZGB Errungenschaft 1 Errungenschaft sind die Vermögenswerte, die ein Ehegatte während der Dauer des Güterstandes entgeltlich erwirbt. 2 Die Errungenschaft eines Ehegatten umfasst insbesondere: 1. seinen Arbeitserwerb; 2. die Leistungen von Personalfürsorgeeinrichtungen, Sozialversicherungen und Sozialfürsorgeeinrichtungen; 3. die Entschädigungen wegen Arbeitsunfähigkeit; 4. die Erträge seines Eigengutes; 5. Ersatzanschaffungen für Errungenschaft. Art. 198 ZGB Eigengut / Nach Gesetz Eigengut sind von Gesetzes wegen: 1. die Gegenstände, die einem Ehegatten ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen; 2. die Vermögenswerte, die einem Ehegatten zu Beginn des Güterstandes gehören oder ihm später durch Erbgang oder sonstwie unentgeltlich zufallen; 3. Genugtuungsansprüche; 4. Ersatzanschaffungen für Eigengut. Art. 199 ZGB Eigengut / Nach Ehevertrag 1 Die Ehegatten können durch Ehevertrag Vermögenswerte der Errungenschaft, die für die Ausübung eines Berufes oder den Betrieb eines Gewerbes bestimmt sind, zu Eigengut erklären. 2 Überdies können die Ehegatten durch Ehevertrag vereinbaren, dass Erträge aus dem Eigengut nicht in die Errungenschaft fallen. des Mannes fällt also zwar ebenfalls in seinen Nachlass; die Witwe hat jedoch einen Vorschlagsanspruch auf den hälftigen Wert derselben; dieser Vorschlagsanspruch in Form einer Geldforderung belastet den Nachlass des Mannes als Schuld. Umgekehrt behält die Witwe ihre Errungenschaft, belastet mit dem hälftigen Vorschlagsanspruch ihres vorverstorbenen Mannes bzw. seines Nachlasses. Die beiden Vorschlagsansprüche werden verrechnet (Art. 215 Abs. 2 ZGB). Am damit nunmehr ermittelten Nachlass des Mannes steht der überlebenden Ehegattin nach der gesetzlichen Regelung in der anschliessenden erbrechtlichen Auseinandersetzung die Hälfte zu, den Kindern die andere Hälfte. Pflichtteilsgeschützt sind für die Witwe 1/2 des gesetzlichen Erbteils, also 1/4 des ganzen Nachlasses, für die Kinder je 3/4 ihres gesetzlichen Erbteils, also je 3/16 oder total 3/8 des ganzen Nachlasses; und die verfügbare Quote (Freiteil), die der Erblasser der Witwe, einem oder beiden Kindern oder beliebigen Dritten zukommen lassen kann, beträgt demzufolge ebenfalls 3/8. Gilt für die Eheleute dagegen «ausnahmsweise» Gütertrennungsrecht, ist keine eigentliche güterrechtliche Auseinandersetzung erforderlich. Die Witwe behält ihr Vermögen und erhält erbrechtlich von Gesetzes wegen die Hälfte bzw. dann, wenn der Erblasser

16 15 die Kinder «gleichwohl» (zu ihren Gunsten) auf den Pflichtteil setzt, 5/8 des Nachlasses des vorverstorbenen Ehemannes. Die Ehegatten können aber z.b. auch dem Güterstand der (allgemeinen) Gütergemeinschaft unterstellt sein (für die beschränkten Gütergemeinschaften siehe Kasten, Art. 223 und 224 ZGB). Voraussetzung dafür ist wiederum der Abschluss eines Ehevertrages. Diesfalls besteht das eheliche Vermögen aus max. 3 Gütermassen, nämlich dem Eigengut von Frau und Mann und dem Gesamtgut (Art. 222 und 225 ZGB; vgl. Kasten). Das Eigengut jedes Ehegatten umfasst indessen in der Regel (anders als das Eigengut bei der Errungenschaftsbeteiligung) lediglich die Gegenstände, die ihm ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen, sowie die Genugtuungsansprüche. Art. 223 ZGB Errungenschaftsgemeinschaft 1 Die Ehegatten können durch Ehevertrag die Gemeinschaft auf die Errungenschaft beschränken. 2 Die Erträge des Eigengutes fallen in das Gesamtgut. Art. 224 ZGB Andere Gütergemeinschaften 1 Die Ehegatten können durch Ehevertrag bestimmte Vermögenswerte oder Arten von Vermögenswerten, wie Grundstücke, den Arbeitserwerb eines Ehegatten oder Vermögenswerte, mit denen dieser einen Beruf ausübt oder ein Gewerbe betreibt, von der Gemeinschaft ausschliessen. 2 Sofern nichts anderes vereinbart ist, fallen die Erträge dieser Vermögenswerte nicht in das Gesamtgut. Art. 222 ZGB Gesamtgut / allgemeine Gütergemeinschaft 1 Die allgemeine Gütergemeinschaft vereinigt das Vermögen und die Einkünfte der Ehegatten zu einem Gesamtgut, mit Ausnahme der Gegenstände, die von Gesetzes wegen Eigengut sind. 2 Das Gesamtgut gehört beiden Ehegatten ungeteilt. 3 Kein Ehegatte kann über seinen Anteil am Gesamtgut verfügen. Art. 225 ZGB Eigengut Szenario 1: Errungenschaft des Mannes als einzige Vermögensmasse Nicht selten, etwa bei den klassischen sogenannten Einverdiener-Ehen / Haus- 1 Eigengut entsteht durch Ehevertrag, durch Zuwendung Dritter oder von Gesetzes wegen. 2 Von Gesetzes wegen umfasst das Eigengut jedes Ehegatten die Gegenstände, die ihm ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch dienen, sowie die Genugtuungsansprüche. 3 Was ein Ehegatte als Pflichtteil zu beanspruchen hat, kann ihm von seinen Verwandten nicht als Eigengut zugewendet werden, sofern der Ehevertrag vorsieht, dass diese Vermögenswerte Gesamtgut sind.

17 16 frauen-ehen unter dem Art. 215 ZGB Beteiligung am Vorschlag / «gewöhnlichen» Güterstand nach Gesetz der Errungenschaftsbeteiligung, kommt es vor, dass sich 1 Jedem Ehegatten oder seinen Erben steht die Hälfte des Vorschlages des andern zu. das eheliche Vermögen im 2 Die Forderungen werden verrechnet. Wesentlichen ausschliesslich aus der Errungenschaft des Art. 216 ZGB Nach Vertrag / im allgemeinen Mannes zusammensetzt, nämlich dann, wenn es einzig aus den Ersparnissen 1 Durch Ehevertrag kann eine andere Beteiligung am Vorschlag vereinbart werden. 2 Solche Vereinbarungen dürfen die Pflichtteilsansprüche der nichtgemeinsamen Kinder und deren Nachkommen nicht beeinträchtigen. des Mannes geäufnet wurde. aufgrund des Arbeitserwerbs Nach der gesetzlichen Regelung erhält diesfalls die Witwe «unter dem Strich» (güter- und erbrechtlich) wertmässig 3/4 des ehelichen Gesamtvermögens (bestehend einzig aus einer von vier Vermögensmassen). Setzt der Mann die Kinder (zu Gunsten der Witwe) auf den Pflichtteil, erhält diese sogar 13/16 des ehelichen Gesamtvermögens, und die Kinder bekommen nur je 3/32 bzw. total 3/16 davon. Zusätzlich haben die Eheleute sogar noch die Möglichkeit, durch eine ehevertragliche Totalvorschlagszuweisung der Ehefrau den ganzen Vorschlag (beider Ehegatten) zukommen zu lassen. Diesfalls erhält die Witwe (zumindest wertmässig) alles, und die Kinder gehen leer aus; und nur nichtgemeinsame Kinder des Ehepaares müssten dies nicht hinnehmen (Art. 215/216 ZGB; vgl. Kasten). Szenario 2: Eigengut des Mannes als einzige Vermögensmasse Es ist aber auch ohne weiteres denkbar, dass sich das eheliche Vermögen in der Errungenschaftsbeteiligungsehe im Wesentlichen ausschliesslich aus Eigengut des Mannes zusammensetzt (z.b. dann, wenn er erst in relativ hohem Alter geheiratet hat; Stichwort: Zweitehe; oder dann, wenn während der Ehe aus Arbeitserwerb oder Eigengutserträgen nichts gespart werden konnte/wollte). Diesfalls

18 17 erhält die Witwe von Gesetzes wegen güterrechtlich nichts und erbrechtlich die Hälfte seines Vermögens, die andere Hälfte fällt an die Kinder. Setzt der Erblasser die Kinder (zu Gunsten der Witwe) auf den Pflichtteil, erhält die Witwe 5/8 der Art. 241 ZGB Teilung / Bei Tod oder Vereinbarung eines andern Güterstandes 1 Wird die Gütergemeinschaft durch Tod eines Ehegatten oder durch Vereinbarung eines andern Güterstandes aufgelöst, so steht jedem Ehegatten oder seinen Erben die Hälfte des Gesamtgutes zu. 2 Durch Ehevertrag kann eine andere Teilung vereinbart werden. 3 Solche Vereinbarungen dürfen die Pflichtteilsansprüche der Nachkommen nicht beeinträchtigen. Erbschaft (und damit des ehelichen Gesamtvermögens), die Kinder bekommen je 3/16 oder total 3/8. Vereinbaren die Ehegatten nun aber ehevertraglich eine (allgemeine) Gütergemeinschaft, so gehört das, was bei der Errungenschaftsbeteiligung Eigengut wäre (z.b. eingebrachte und geerbte Vermögenswerte), weitgehend zum Gesamtgut. Diesfalls erhält bzw. behält die Ehefrau «unter dem Strich» somit 3/4 des ehelichen Gesamtvermögens (die eine Hälfte des Gesamtgutes güterrechtlich, die Hälfte der anderen Hälfte erbrechtlich). Zudem besteht die Möglichkeit, im Ehevertrag zusätzlich eine sogenannte Totalgesamtgutszuweisung zu vereinbaren (Art. 241 ZGB; vgl. Kasten); diesfalls erhält die Witwe sogar 13/16 des Gesamtgutes, während die Kinder nur je 3/32 bekommen bzw. total 3/16 davon. Würdigung Aus den vorstehenden Ausführungen ergibt sich, dass je nachdem, ob die Witwe (zusätzlich) begünstigt werden soll oder nicht, der gesetzliche Güterstand unverändert belassen oder aber modifiziert werden kann bzw. ein Güterstandswechsel zu vereinbaren ist (allenfalls ergänzt mit erbrechtlichen, d.h. testamentarischen oder erbvertraglichen Verfügungen). Im Sinne einer Faustregel kann gesagt werden, dass im Hinblick auf eine solche Begünstigung des überlebenden Ehegatten eine Gütergemeinschaft desto eher den Vorzug verdient, je grösser der Eigengutsanteil im Vermögen des Erblassers bei der Errungenschaftsbeteiligung ist. Dies gilt insbesondere bei

19 18 «stabilen» Errungenschaftsbeteiligungsehen, da hier regelmässig auch noch zu berücksichtigen ist, dass die einen Gütermassen durch Investitionen in andere Gütermassen zu (wechselseitigen) Wertsteigerungen beigetragen haben. Mitunter sind dann in der güterrechtlichen Auseinandersetzung noch komplizierte und «streitträchtige» Berechnungen zwecks Ermittlung der entsprechenden Ersatzforderungen mit Mehrwertbeteiligungsansprüchen anzustellen. Auch dem können die Ehegatten vor allem dadurch entgegen wirken, dass sie eine (allgemeine) Gütergemeinschaft vereinbaren. Im Übrigen gilt diese, zusätzlich wegen der spezifischen Vertretungs- und Haftungsbestimmungen, als ausgesprochener «Schönwettergüterstand». Ferner ist selbstverständlich zu beachten, dass auch die Zusammensetzung des Vermögens der Ehefrau berücksichtigt werden muss und nicht feststeht, in welcher Reihenfolge die Ehegatten versterben werden. Und ebenfalls ganz entscheidend ins Gewicht fällt, ob Nachkommen vorhanden sind, und wenn ja, ob es sich bei diesen um gemeinsame oder nichtgemeinsame handelt. In der Regel wünschen (insbesondere ältere) Ehegatten, dass der Überlebende maximal bzw. optimal begünstigt werde. Ebenso regelmässig gehen sie dann aber auch davon aus, dass die Nachkommen dereinst nach dem Tod des überlebenden Ehegatten möglichst weitgehend «zum Zuge kommen» würden. Entsprechend ist es mitunter gerechtfertigt, bei Abschluss eines Ehevertrages in Verbindung mit einem Erbvertrag auch gleich das Schicksal des Nachlasses des dereinst überlebenden Ehegatten zu regeln. Zudem ist es möglich, für den Fall, dass der überlebende Ehegatte sich wider Erwarten erneut verheiraten sollte, spezifische Regelungen zu treffen. Last but not least sei aber auch erwähnt, dass ebenso für den Fall der Auflösung einer Ehe durch Scheidung (statt Tod) ein gewisser vertraglicher Gestaltungsspielraum besteht.

20 19 Our home is our castle Das Schicksal von Haus oder Wohnung der Familie beim Tod des Eigentümerehegatten Der Gesetzgeber hat aus diesen Gründen gleich mehrere Spezialregelungen ins ZGB aufgenommen, welche das Haus oder die Wohnung betreffen, worin die Ehegatten gelebt haben und die dem verstorbenen Ehegatten gehört hat. Diese Bestimmungen befinden sich einerseits im Ehegüterrecht, andererseits im Erbrecht. Sie werden im vorliegenden Beitrag vorgestellt. Nicht behandelt werden diejenigen Konstellationen, in welchen das Eigentum am Haus oder an der Wohnung der Familie beiden Ehegatten zusteht (sogenanntes gemeinschaftliches Eigentum, mit den beiden möglichen Erscheinungsformen Miteigentum oder Gesamteigentum). Ähnliche Bestimmungen wie für das Haus oder die Wohnung der Familie bestehen überdies für den Hausrat. Dazu gehören zum Beispiel Möbel, Teppiche, Haushaltmaschinen, Geräte und Dekorationsstücke. Andererseits kann der überlebende Ehegatte (unter Vorbehalt der Vorschriften des bäuerlichen Erbrechts) die nachstehenden Rechte an denjenigen Räumlichkeiten nicht beanspruchen, in denen der Erblasser einen Beruf ausübte oder ein Gewerbe betrieb und die ein Nachkomme zu dessen Weiterführung benötigt. Ehegüterrecht mit vielen Facetten Für weitaus die meisten Ehen gilt der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung mit Art. 219 ZGB (vgl. Kasten; immerhin enthält Für die heutige Gesellschaft sei, so hört man oft, eine Konsum- und Wegwerfhaltung charakteristisch. Dies gilt sicher noch nicht in Bezug auf Immobilien, vor allem dann nicht, wenn es sich dabei um ein Haus oder eine Wohnung handelt, die einer Familie ein Heim bietet und im Eigentum einzelner Familienmitglieder steht. Derartige Objekte gehören zu den wesentlichen materiellen und ideellen Existenzgrundlagen der Eigentümer und ihrer Familie in allen Fährnissen des Lebens. Sie sollen wertbeständig sein und sind erhaltenswürdig. Deshalb interessiert auch ihr Schicksal nach dem Tod ihres Eigentümers, und zwar naturgemäss hauptsächlich dann, wenn dieser einen Ehegatten hinterlässt.

21 20 Art. 219 ZGB 1 Damit der überlebende Ehegatte seine bisherige Lebensweise beibehalten kann, wird ihm auf sein Verlangen am Haus oder an der Wohnung, worin die Ehegatten gelebt haben und die dem verstorbenen Ehegatten gehört hat, die Nutzniessung oder ein Wohnrecht auf Anrechnung zugeteilt; vorbehalten bleibt eine andere ehevertragliche Regelung. 2 Unter den gleichen Voraussetzungen kann er die Zuteilung des Eigentums am Hausrat verlangen. 3 Wo die Umstände es rechtfertigen, kann auf Verlangen des überlebenden Ehegatten oder der andern gesetzlichen Erben des Verstorbenen statt der Nutzniessung oder des Wohnrechts das Eigentum am Haus oder an der Wohnung eingeräumt werden. 4 An Räumlichkeiten, in denen der Erblasser einen Beruf ausübte oder ein Gewerbe betrieb und die ein Nachkomme zu dessen Weiterführung benötigt, kann der überlebende Ehegatte diese Rechte nicht beanspruchen; die Vorschriften des bäuerlichen Erbrechts bleiben vorbehalten. auch das Recht der Gütergemeinschaft eine einschlägige Regelung, nämlich Art. 244 ZGB). Hier kann der überlebende Ehegatte in der güterrechtlichen Auseinandersetzung wahlweise verlangen, dass ihm auf Anrechnung seiner güterrechtlichen Forderungen die Nutzniessung oder ein Wohnrecht zugeteilt wird (vgl. Beispiel 1). Eine güterrechtliche Forderung besteht jedenfalls dann, wenn der Vorschlag in der Errungenschaft des überlebenden Ehegatten geringer ist als der Vorschlag in der Errungenschaft des Verstorbenen. Insbesondere bei den sogenannten, noch immer mehr oder weniger «klassischen Hausfrauenehen» ist dies regelmässig der Fall (vor allem deshalb, weil die Ehefrau einerseits aus ihrem allfälligen Einkommen weniger gespart hat und andererseits eine statistisch höhere Lebenserwartung hat sowie oft erst noch ohnehin jünger ist als der Ehemann). Der Unterschied zwischen Nutzniessung und Wohnrecht liegt hauptsächlich in der Lastentragung und in der Möglichkeit, die Ausübung an Dritte zu übertragen. Der Nutzniesser hat neben dem gewöhnlichen Unterhalt auch die Zinsen für die mit Haus oder Wohnung verbundenen Kapitalschulden (vgl. Beispiel 2a) sowie die Steuern und Abgaben zu tragen, kann das Objekt aber weitervermieten. Der Wohnberechtigte kann zwar Haus oder Wohnung nicht weitervermieten, muss aber auch nur für ihren gewöhnlichen Unterhalt aufkommen (vgl. Beispiel 2b; hat er kein ausschliessliches Wohnrecht, sondern nur ein Mitbenutzungsrecht, so fallen die Unterhaltskosten dem Eigentümer zu). Sodann muss die Zuweisung zum Zwecke der Beibehaltung der bisherigen Lebensweise er-

22 21 folgen. Dieses Bedürfnis wird in der Regel verhältnismässig leicht nachweisbar sein. Im Übrigen kann, wo die Umstände es rechtfertigen, auf Verlangen entweder des überlebenden Ehegatten oder der anderen gesetzlichen Erben in der güterrechtlichen Auseinandersetzung statt der Nutzniessung oder des Wohnrechts auch das Eigentum eingeräumt werden. Im Streitfall entscheidet das Gericht nach Recht und Billigkeit. Die Interessen des überlebenden Ehegatten an der einen oder anderen Variante einerseits und die Interessen der übrigen gesetzlichen Erben andererseits werden in Würdigung aller Umstände des Einzelfalls gegeneinander abgewogen (auch die Beispiele verdeutlichen die Notwendigkeit dieser Interessenabwägung). Im Vordergrund steht die Zuweisung der Nutzniessung oder des Wohnrechts. Denn das Beibehalten der bisherigen Lebensweise soll dem überlebenden Ehegatten mit einem möglichst kleinen Eingriff in die Rechte der anderen Erben ermöglicht werden. Dabei wird auch auf jenen Ehegatten Rücksicht genommen, der nicht über genügend finanzielle Mittel verfügt, um das Eigentum zu übernehmen (je nach Alter des überlebenden Ehegatten kann diesen aber auch die Zuweisung der Nutzniessung oder des Wohnrechts erheblich belasten). Andererseits ist zu bedenken, dass die Einräumung der Nutzniessung oder eines Wohnrechts gerade Anlass zu Beispiel 1 Das Haus, welches die Ehegatten bewohnen, gehört zur Errungenschaft des Ehemannes. Weiter wird angenommen, das Vermögen der Ehegatten bestehe im Wesentlichen ausschliesslich aus dem Haus. Es ist unbelastet, und der Verkehrswert beträgt Das Haus könnte für einen Mietzins von pro Jahr vermietet werden, was einem Bruttoertrag von 4 % entspricht (von den Kosten für den gewöhnlichen Unterhalt wird einfachheitshalber abstrahiert; diese wären aber grundsätzlich ebenfalls einzustellen, und zwar analog dem Vorgehen betr. Hypothekarzinsen in Beispiel 2; ebenfalls unberücksichtigt bleibt der Minderwert des Wohnrechts wegen Unvermietbarkeit). Dieser Ertrag ist zu kapitalisieren. a) Ist die überlebende Ehegattin 70 Jahre alt, beträgt der Kapitalisierungsfaktor Dies ergibt einen Kapitalwert von b) Ist die überlebende Ehegattin 30 Jahre alt, beträgt der Kapitalisierungsfaktor Dies ergibt einen Kapitalwert von Güterrechtlich hat die überlebende Ehegattin Anspruch auf die Hälfte des Wertes, also auf Die Zuweisung der Nutzniessung oder eines Wohnrechts ist in Variante a) also ohne Weiteres möglich (die Ehefrau hat zusätzlich eine Forderung von ). In Variante b) schuldet sie dem Nachlass dagegen Erhält die Ehegattin das Eigentum, schuldet sie dem Nachlass unabhängig von ihrem Alter

23 22 Beispiel 2 Ausgangslage wie Beispiel 1, aber zusätzlich wird angenommen, die Liegenschaft sei hypothekarisch mit belastet und die Hypothek mit 4 % zu verzinsen. a) Wird der überlebenden Ehegattin die Nutzniessung zugewiesen, ist der Nettoertrag von zu kapitalisieren; ist die überlebende Ehegattin 70 Jahre alt, ergibt sich ein Kapitalwert von ; ist sie 30 Jahre alt, ergibt sich ein Kapitalwert von Güterrechtlich hat die Ehegattin Anspruch auf die Hälfte des «Nettowertes», also auf ; je nach Alter hat sie also zusätzlich eine Forderung von bzw. schuldet sie dem Nachlass b) Wird der überlebenden Ehegattin ein Wohnrecht zugewiesen, ergeben sich die gleichen Werte wie in Beispiel 1 ( bzw ). Güterrechtlich hat die Ehegattin erneut Anspruch auf die Hälfte des «Nettowertes», also auf ; je nach Alter schuldet sie dem Nachlass oder Auseinandersetzungen geben kann, denen durch Zuerkennung des Eigentums zum Vornherein vorgebeugt werden soll. Ebenso kann die Nutzniessung oder das Wohnrecht die Ansprüche der übrigen gesetzlichen Erben aushöhlen, insbesondere dann, wenn der Altersunterschied zwischen ihnen und dem überlebenden Ehegatten klein ist (wie z.b. oft bei Zweitehen bzw. Rekombinationsfamilien). Erhält die Ehegattin das Eigentum, schuldet sie dem Nachlass unabhängig von ihrem Alter (Annahme: die Ehegattin übernimmt auch die Hypothekarschuld). Ein Ehevertrag lohnt sich In Anbetracht dieser Unwägbarkeiten leuchtet es ein, dass die im Gesetz ausdrücklich vorbehaltene ehevertragliche Regelung sehr oft sinnvoll ist. Der Vorbehalt gestattet es den Ehegatten, den Anspruch des überlebenden nahezu beliebig zu modifizieren, zu präzisieren und zu begrenzen. Bezogen auf die Beispiele ist es zudem namentlich gegenüber gemeinsamen Nachkommen möglich, dem überlebenden Ehegatten das Total beider Vorschläge und das Eigentum an der Errungenschaft des Vorverstorbenen zukommen zu lassen, so dass der Nachlass rechnerisch 0 ist bzw. der überlebende Ehegatte diesem Nachlass nichts schuldet.

24 23 Erbrecht nach der güterrechtlichen Auseinandersetzung Die Zuteilung von Haus oder Wohnung kann sodann auch im Rahmen der an die güterrechtliche Auseinandersetzung anschliessenden erbrechtlichen Auseinandersetzung erfolgen, und zwar erneut auf Anrechnung, diesmal aber eben der erbrechtlichen Ansprüche (Art. Art. 612a ZGB 1 Befinden sich das Haus oder die Wohnung, worin die Ehegatten gelebt haben, oder Hausratsgegenstände in der Erbschaft, so kann der überlebende Ehegatte verlangen, dass ihm das Eigentum daran auf Anrechnung zugeteilt wird. 2 Wo die Umstände es rechtfertigen, kann auf Verlangen des überlebenden Ehegatten oder der andern gesetzlichen Erben des Verstorbenen statt des Eigentums die Nutzniessung oder ein Wohnrecht eingeräumt werden. 3 An Räumlichkeiten, in denen der Erblasser einen Beruf ausübte oder ein Gewerbe betrieb und die ein Nachkomme zu dessen Weiterführung benötigt, kann der überlebende Ehegatte diese Rechte nicht beanspruchen; die Vorschriften des bäuerlichen Erbrechts bleiben vorbehalten. 612a ZGB; vgl. Kasten). Zusätzlich zu berücksichtigen ist dabei, dass der überlebende Ehegatte auch insofern «erneut zum Zuge kommt», als er nunmehr erbrechtlich an dem beteiligt ist, was nach der güterrechtlichen Auseinandersetzung nicht an ihn gefallen bzw. nicht bei ihm geblieben ist und damit den Nachlass des Vorverstorbenen «ausmacht». Mit Blick auf das Haus oder die Wohnung kann der überlebende Ehegatte nach Massgabe der erbrechtlichen Zuweisungsbestimmung nunmehr primär verlangen, dass ihm das Eigentum zugeteilt wird, während dort, wo die Umstände es rechtfertigen, sowohl er als auch die anderen gesetzlichen Erben verlangen können, dass ihm statt des Eigentums die Nutzniessung oder ein Wohnrecht eingeräumt wird. Evtl. kombinierte Anwendung von Ehegüterund Erbrecht In der Rechtslehre umstritten und vom Bundesgericht noch nicht entschieden worden ist, ob sich der überlebende Ehegatte sogar auch dann auf die erbrechtliche Zuweisungsregel berufen kann, wenn er sich erfolgreich bereits auf die güterrechtliche berufen hat. Wenn überhaupt, kommt eine solche kombinierte Anwendung des Ehe-

25 24 güter- und Erbrechts dann in Frage, wenn der überlebende Ehegatte in der güterrechtlichen Auseinandersetzung entsprechend der Regel «nur» die Nutzniessung oder ein Wohnrecht erhalten hat. Dies vorausgesetzt, entstünden kumulierte Ansprüche bzw. «Ausgleichsforderungen», welche in Geld getilgt bzw. verrechnet werden könnten. In diesem Zusammenhang ist auch zu beachten, dass der Eigentümerehegatte zwar die Anwendbarkeit der erbrechtlichen, nicht aber der güterrechtlichen Regelung einseitig, d.h. ohne Einverständnis des anderen Ehegatten, ausschliessen kann. Dies müsste durch Errichtung eines Testaments mit entsprechendem Inhalt geschehen. Andererseits ist es selbstverständlich auch möglich, die gesetzliche Regelung im Rahmen des Abschlusses eines Erbvertrages zu modifizieren. Mit analoger Zielrichtung wie bei der erwähnten ehevertraglichen Gestaltungsmöglichkeit ist dieses Vorgehen z.b. dann in Erwägung zu ziehen, wenn das Haus oder die Wohnung der Familie nicht zur Errungenschaft, sondern zum Eigengut eines Ehegatten gehört (und die Ehegatten ehevertraglich nicht zur allgemeinen Gütergemeinschaft mit maximaler Zuweisung des Gesamtgutes gewechselt haben). Denn das Eigengut wird bei der Errungenschaftsbeteiligung in der güterrechtlichen Auseinandersetzung nicht aufgeteilt bzw. fällt zumindest wertmässig vollumfänglich in den Nachlass des Eigentümerehegatten.

26 25 Abgerechnet wird am Schluss! Liegenschaftsabtretungen an Nachkommen «ganz» oder «halb geschenkt» und ihre erbrechtliche Tragweite In aller Regel kann der Eigentümer von Sachwerten darüber nach freiem Belieben faktisch (z.b. Vernachlässigung des Unterhalts) und rechtlich (z.b. kauf- oder schenkungsweise Übereignung) verfügen (eine wichtige Ausnahme bildet die Veräusserung des Hauses oder der Wohnung der Familie durch einen verheirateten Eigentümer, indem hier gemäss Art. 169 Abs. 1 ZGB zusätzlich die Zustimmung des Ehegatten erforderlich ist). Nicht selten kommt es vor, dass Eltern eine Liegenschaft an ein Kind übertragen. Die Übertragung erfolgt dann oft entweder schenkungsweise oder «halb geschenkt», d.h. als sog. «gemischte Schenkung». Solche Rechtsgeschäfte sind ohne weiteres gültig und mitunter nicht nur mit Blick auf den konkreten Einzelfall, sondern auch volkswirtschaftlich betrachtet erwünscht. Stichwortartig erwähnt seien hierzu: Optimierung der «gesamtfamiliären» Steuerbelastung; Vermeidung von Zuteilungsstreitigkeiten unter den Kindern; Begünstigung eines Kindes gegenüber seinen Geschwistern; Unterstützung des Fortkommens junger Familien dann, wenn sie diese am ehesten «nötig» haben usw. Allerdings bleibt doch die erbrechtliche Berücksichtigung solcher Rechtsgeschäfte vorbehalten. Dieser nachträgliche «Eingriff» des Erbrechts erfolgt entweder im Wege der Ausgleichung (Art ZGB) oder der Herabsetzung (Art ZGB). Die lebzeitige Abtretung einer Liegenschaft an einen Nachkommen kann unter mehreren Gesichtspunkten erwünscht und sinnvoll sein. Häufige Erscheinungsformen sind die «reine» Schenkung und die «gemischte» Schenkung (z.b. «zu den Schulden», zu einem «Familienpreis»; mit Nutzniessungs- oder Wohnrechtsvorbehalt). Immer aber sind auch die erbrechtlichen Implikationen rechtzeitig zu bedenken.

27 26 Beispiel 1 Ausgleichung und Herabsetzung Erblasser X hinterlässt ein Vermögen von und zwei Kinder S und T; zwei Jahre vor seinem Tod hat X der T eine Liegenschaft geschenkt; im Zeitpunkt des Todes von X beträgt ihr Wert nach wie vor a) Kommt es zur Ausgleichung dem Werte nach, weil T die Liegenschaft behalten will, so sind rechnerisch zum Nachlass hinzuzufügen (Bildung einer Teilungsmasse, die «nur» rechnerisch grösser ist als der Nachlass); geteilt werden , wovon T schon vorbezogen hat, so dass sie aus dem Nachlass wertmässig noch erhält, während S daraus bekommt. Wirft T die Liegenschaft in Natur ein (Bildung einer Teilungsmasse, die effektiv grösser ist als der Nachlass), erhalten S und T wertmässig ebenfalls je , und erst im weiteren Verlauf des Erbteilungsverfahrens wird festgelegt («notfalls» durch Losentscheid), welches Kind die Liegenschaft übernimmt bzw. übernehmen muss. b) Erlässt X der T die Ausgleichungspflicht, erhalten S und T je die Hälfte des Nachlasses oder je ; zu prüfen bleibt, ob der Pflichtteil von S verletzt sei. Dafür sind zum Nachlass hinzuzurechnen, woraus sich die «fiktive» sog. Pflichtteilsberechnungsmasse in Höhe von ergibt; der «fiktive» gesetzliche Erbteil des S beträgt davon die Hälfte oder , wovon 3/4 pflichtteilsgeschützt sind (umgekehrt ausgedrückt kann der Erblasser jedem seiner Kinder höchstens je 1/4 ihres gesetzlichen Erbteils von je 1/2 entziehen); der Pflichtteil des S macht also aus und ist um verletzt; den entsprechenden Betrag muss die T dem S auszahlen; «unter dem Strich» hat S wertmässig , T aber (Wert der Liegenschaft von zuzüglich «netto» aus dem Nachlass, was dem Pflichtteil der T und der ganzen verfügbaren Quote entspricht). Die Ausgleichung bezweckt die Gleichbehandlung der Nachkommen des Erblassers. Ein Kind muss daher die Liegenschaft, welche ihm der Erblasser geschenkt hat, in der Erbteilung entweder in Natur in den Nachlass einwerfen oder sich die Schenkung der Liegenschaft dem Werte nach anrechnen lassen (Art. 626 Abs. 2 und Art. 628 Abs. 1 ZGB; vgl. Beispiel 1 a). Allerdings kommt es nicht in jedem Fall zur Ausgleichung. Beispielsweise kann der Erblasser sein Kind ausdrücklich von dieser Pflicht befreien. Sodann kann es, jeweils ohne eigene Kinder zu hinterlassen (Art. 627 ZGB), unerwartet vor dem Erblasser und Elternteil versterben, oder es schlägt die Erbschaft aus (wobei sich aber die Ausschlagung für das lebzeitig beschenkte Kind «unter dem Strich» keineswegs zwingend vorteilhaft auszuwirken braucht). Dann ist zu prüfen, ob Pflichtteilsansprüche (welche den Schutz der Familienerbfolge bezwecken) eines anderen Kindes oder eines allenfalls überlebenden Ehegatten verletzt sind und damit eine Herabsetzung der Schenkung auf das erlaubte Mass stattfinden muss bzw. kann (Art. 522 Abs. 1 und 527 ZGB; vgl. Beispiel 1 b). Immerhin hat der Erblasser die Möglichkeit, den Folgen entgegen zu wirken, die sich ergeben, wenn es nicht zur Ausgleichung

28 27 kommt. So kann er sich den Rückfall der Liegenschaft vorbehalten und diesen Anspruch, durch Eintragung einer sog. Vormerkung, erst noch im Grundbuch «sicher stellen» lassen für den Fall, dass der Empfänger vor ihm stirbt (Art. 247 OR). Oder der Erblasser kann den Rückfall der Liegenschaft in seinen Nachlass ausbedingen für den Fall, dass der Beschenkte die Erbschaft ausschlagen sollte. Wertveränderungen So oder so haben der Erblasser, aber auch sein beschenktes Kind und dessen Geschwister, ein Interesse daran zu wissen, welches dereinst der relevante Wert der Liegenschaft für die Ermittlung allfälliger Ausgleichungs- oder Herabsetzungsansprüche sein werde. Hier sagt das Gesetz (Art. 537 Abs. 2 und 630 Abs. 1 ZGB): Es gilt der Wert zur Zeit des Erbganges, womit der Verkehrswert im Zeitpunkt des Todes des Erblassers gemeint ist. Dies bedeutet insbesondere, dass die Geschwister des beschenkten Kindes von allfälligen Wertsteigerungen «mitprofitieren», sofern es zur Ausgleichung kommt (vgl. Beispiel 2 a). Ebenso können sie dann, wenn die Liegenschaftszuwendung herabsetzbar ist, an der Wertsteigerung partizipieren (vgl. Beispiel 2 b). Will der Erblasser vermeiden, dass deswegen die wirtschaftliche Belastung des beschenkten Kindes zu hoch wird, kann er anordnen, dass der Wert der Zuwendung für die Erfüllung der Ausgleichungspflicht unter ihrem Verkehrswert festgelegt wird, z.b. entsprechend dem Katasterwert oder dem Ertragswert. Die Schranken des Pflichtteilsrechts sind allerdings auch diesfalls zu respektieren. Ebenfalls zu bedenken ist, dass Liegenschaften durchaus nicht naturgemäss ständig an Wert zunehmen. Beispiel 2 Erblasser X hinterlässt ein Vermögen von und zwei Kinder S und T; zwanzig Jahre vor seinem Tod hat X der T eine Liegenschaft geschenkt; ihr Wert betrug damals , im Zeitpunkt des Todes von X aber a) Kommt es zur Ausgleichung und will T die Liegenschaft behalten, erhält S den ganzen Nachlass und T nichts mehr; «unter dem Strich» haben beide b) Kommt es nicht zur Ausgleichung, aber immerhin zur Herabsetzung, erhalten S und T, wenn sie erben, je die Hälfte des Nachlasses oder ; der Pflichtteilsanspruch des S macht aber aus (Pflichtteilsberechnungsmasse ; «fiktive» gesetzliche Erbteile je ; Pflichtteile je ); er ist also um verletzt; den entsprechenden Betrag muss T dem S auszahlen; «unter dem Strich» haben S und T

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten)

Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Testfragebogen ZGB III (Grundlagen des Erbrechts) (Zeitbedarf: 40 Minuten) Aufgabe 1 (2.5 Punkte) Grundsachverhalt: Der Erblasser X hinterlässt seine Ehegattin G und folgende Verwandte (vgl. nachstehende

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Nutzniessung und Rente

Nutzniessung und Rente Nutzniessung und Rente SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster

Erbrecht. Erbrecht. Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? 25.02.2013. Silvio Kuster Erbrecht Silvio Kuster Welches sind die Rechtsquellen im Erbrecht? ZGB = Erbrecht III. Teil EGzZGB EVzZGB Kommentare und Fachzeitschriften wie ZBGR BGE (= Bundesgerichtsentscheide) usw. Erbrecht Vorschriften

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Testament. Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Testament Wie verfasse ich ein Testament? Amtsnotariate des Kantons St. Gallen Rechtliches Welche Verfügungen von Todes wegen gibt es? eigenhändige letztwillige

Mehr

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten? Gartenstraße 14 26122 Oldenburg T: 0441 361 333 0 F: 0441 361 333 22 E: info@hillmann-partner.de 17. Juni 2015 Der Pflichtteilsergänzungsanspruch: Benachteiligen lebzeitige Schenkungen den Pflichtteilsberechtigten?

Mehr

Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht

Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Pensionierungsseminar Zürich, 3. November 2015 Ehe- und Erbrecht Kindes- und Erwachsenenschutzrecht Dr. Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich www.sszlaw.ch

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 1. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011

Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Examen: Güter- und Erbrecht 2. Session 2011 Prof. A. Rumo-Jungo Prüfungsdauer: 2 Std Bemerkungen : 1. Der vorliegende Prüfungsbogen enthält 5 Fälle mit Teilfragen und eine Beilage (Stauffer/Schätzle, Tafel

Mehr

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung

Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme bei der Erbteilung Bewertungsprobleme verursachen selbst bei «zivilisiert» verlaufenden Erbteilungen oft Streitigkeiten unter den Erben. Gesetz und Rechtsprechung liefern einige Orientierungshilfen;

Mehr

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren.

Ehe. Begründung. Auflösung. Eheschliessung. Verlobung. Eheschliessung. Tod Verschollen -erklärung. Eheungültigkeit. Vorbereitungsverfahren. Ehe Begründung Auflösung Eheschliessung durch Gesuch durch Urteil Verlobung Art. 90 ZGB Tod Verschollen -erklärung Eheungültigkeit Eheschliessung Vorbereitungsverfahren / Trauung Art. 38 Abs. 3 ZGB Art.

Mehr

Nachfolgeregelung im Erbrecht

Nachfolgeregelung im Erbrecht Nachfolgeregelung im Erbrecht Von Oliver Arter und Mathias H. Plutschow * 1. Übersicht Erbgang Das Erbrecht bestimmt, wer beim Tod des Erblassers wieviel erbt und wie der Nachlass zwischen den Erben aufgeteilt

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist:

Erbe. Bei der eigenhändigen Testamentserrichtung bestehen mehrere gravierende Nachteile, deren sich der Erblasser oft nicht bewusst ist: Erbe Hat der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen, greift die gesetzliche Erbfolge. Über das gesetzliche Erbrecht bestehen oftmals falsche Vorstellungen. Das böse Erwachen

Mehr

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft

treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft treuland-tagung, 4. September 2014, Schwand, Münsingen Güter- und erbrechtliche Begünstigung in der Landwirtschaft www.studer-law.com ÜBER DIE STUDER ANWÄLTE UND NOTARE 1980 gegründet, seit 2013 Aktiengesellschaft

Mehr

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner

Tagebuch Internet-Blog 2011. Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Tagebuch Internet-Blog 2011 Datum: 07.06.2011 Fach / Thema: Recht/Erbrecht Dozenten: Herr Dohner Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Erben- teilen- streiten Ein Beispiel als Vorgeschmack auf unser heutiges

Mehr

Behindertentestament Erbvertrag

Behindertentestament Erbvertrag Formulierungsvorschlag: Behindertentestament Erbvertrag I. Allgemeines Wir, die Ehegatten Egon und Franziska Mustermann, sind in beiderseits erster Ehe verheiratet. Unsere Ehe haben wir am 1. April 1951

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Immobilien und Erbrecht

Immobilien und Erbrecht Immobilien und Erbrecht Eitel Paul Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht Rechtsanwalt in Solothurn, Ordinarius für Zivilrecht an der Universität Luzern, Lehrbeauftragter an der Universität

Mehr

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.)

Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser. Erbrecht. 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) Prof. Dr. iur. Roland Fankhauser Erbrecht 4 Pflichtteilsrecht (I.-IV.) I. Grundgedanke Das Gesetz geht davon aus, dass bei bestimmten qualifizierten formellen Naheverhältnissen die Verfügungsfreiheit des

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Die Meistbegünstigung des Ehegatten

Die Meistbegünstigung des Ehegatten Die Meistbegünstigung des Ehegatten Nicole von Graffenried, Fürsprecherin und Notarin (BE), Von Graffenried & Cie Recht ADVOKATUR UND NOTARIAT Übersicht I. Zusammenspiel Ehe- und Erbrecht II. Eherecht

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2

Güterrecht. Rechtliche Grundlagen... 2. Zweck... 2. Die Güterstände... 2 Inhaltsverzeichnis Rechtliche Grundlagen... 2 Zweck... 2 Die Güterstände... 2 Die Errungenschaftsbeteiligung... 3 Die Macht über die Vermögensmassen... 4 Die Auflösung des Güterstandes... 5 Rechnungsbeispiel

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage:

Muster-Testamente. Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Muster-Testamente Das Berliner Testament - Formulierungsbeispiel - Ausgangslage: Ehegatten mit (gemeinschaftlichen) Kindern länger lebender Ehegatte soll optimal abgesichert werden Kinder sollen nach dem

Mehr

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte

SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION. Die oberösterreichischen Rechtsanwälte SICHER IN DIE NÄCHSTE GENERATION INHALT REFORM DES ERBRECHTS IN ÖSTERREICH Erbrechts-Änderungsgesetz 2015 (= ErbRÄG) Tritt grundsätzlich am 01.01.2017 in Kraft EU-Erbrechtsverordnung 2012 (= EU ErbVO)

Mehr

15. Das Erbrecht, Übungen

15. Das Erbrecht, Übungen 15. Das Erbrecht, Übungen Ziel: Sie können eine erbrechtliche Teilung für den ersten Stamm rechnerisch durchführen. Die Lehrperson wird Sie beim Erarbeiten dieses Arbeitsblattes anleiten. Auftrag 1 Lesen

Mehr

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017

ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 ÄNDERUNGEN GRUNDERWERBSTEUERRECHT 2016 UND ERBRECHT 2017 Änderungen bei der Grunderwerbssteuer Ab 1.1.2016 wird bei Erbschaften und Schenkungen der (höhere) Verkehrswert (Ermittlung via Immobilienpreisspiegel

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen «Erben und Vererben» Herzlich willkommen Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen im Todesfall verteilt? Sollen wir die Liegenschaft zu Lebzeiten dem Kind übertragen? Was tun bei Problemen

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

15. Das Erbrecht, Übungen

15. Das Erbrecht, Übungen 15. Das Erbrecht, Übungen Ziel: Sie können eine erbrechtliche Teilung für den ersten Stamm rechnerisch durchführen. Die Lehrperson wird Sie beim Erarbeiten dieses Arbeitsblattes anleiten. Auftrag 1 Lesen

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Definitionen im Erbrecht Risiken der gesetzlichen Erbfolge Grundstücke Gesellschaftsanteile

Mehr

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1

Erbrecht. Aktiv gestaltenoder. Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Erbrecht Aktiv gestaltenoder Nach mir die Sintflut? Ra. & Notar Bernd Ennemann Soest 1 Gesetzliche Erbfolge 1.Ordnung: Abkömmlinge -Kinder -Enkel etc. 2.Ordnung: Eltern & Abkömmlinge -Eltern -Geschwister

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag

Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag Merkblatt zum Ehe- und Erbvertrag 1. Einleitung Die vorliegende Information dient dazu, Ihnen einen kurzen Überblick zum Thema Ehe- und Erbvertrag zu vermitteln. Einleitend werden einige grundsätzliche

Mehr

Güter- und Erbrecht. Copyright by VGGV - Alle Rechte vorbehalten - www.vggv.ch - Infothek

Güter- und Erbrecht. Copyright by VGGV - Alle Rechte vorbehalten - www.vggv.ch - Infothek Güter- und Erbrecht Das Erbrecht mag für viele als trockene Materie, vergleichbar mit einem Buch mit sieben Siegeln, erscheinen. In Wirklichkeit ist es eine lebendige und sehr interessante Sache. Es geht

Mehr

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal

Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal Eheliches Güterrecht Güterstände Zusammenfassung Urs Duttweiler Dipl. Treuhandexperte Dipl. Steuerexperte Duttweiler Treuhand AG 4410 Liestal 1 / 30 I. Errungenschaftsbeteiligung Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung

Mehr

1 von 5 18.09.2014 08:50

1 von 5 18.09.2014 08:50 1 von 5 18.09.2014 08:50 AnwaltZertifikatOnline - Fortbildung für Rechtsanwälte Dokument Autor: Datum: 24.01.2014 Nicola Dissel-Schneider, RA in Quelle: Normen: 2305 BGB, 2305 BGB, 2303 BGB, 1931 BGB,

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank

Rüdiger Bönig. »Fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« Rechtsanwalt und Notar a.d. Dortmunder Volksbank Rüdiger Bönig Rechtsanwalt und Notar a.d.»fehler vermeiden beim Vererben Fälle aus dem Leben« 1. Fall Sachverhalt Ein betuchtes, mit Immobilien wie Liquidität ausgestattetes Ehepaar hat zwei Töchter. Die

Mehr

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus

Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Nachlass-Ratgeber *Aargauer Kunsthaus Das Testament Ein Testament ermöglicht Ihnen, selbst über Ihren Nachlass zu bestimmen. Sie können eine Verteilung Ihres Besitzes in Ihrem Sinne festlegen, Erben einsetzen

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien

Thema: erbrechtliche und sonstige Gestaltung in Patchwork-Familien Rechtsanwälte & Kollegen Postfach 1251 53498 Bad Breisig Elmar Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Erbrecht Milca Büro Bad Breisig

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Ihr Vermögen in guten Händen

Ihr Vermögen in guten Händen Vorwort 5 5 Ihr Vermögen in guten Händen Häufig schließen sich an einen Todesfall Erbstreitigkeiten an, vor allem, wenn kein Testament existiert, das die Wünsche des Verstorbenen klar und unangreifbar

Mehr

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen

Tod und Erben. 114 Rechtzeitig vorsorgen Tod und Erben 114 Rechtzeitig vorsorgen Haben Sie sich schon einmal überlegt, was mit Ihrem Vermögen nach Ihrem Tod geschieht? Möchten Sie sicherstellen, dass Ihr Ehegatte oder eine andere Person auch

Mehr

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG

RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG RICHTIG VERERBEN DURCH TESTAMENT UND ERBVERTRAG Die 11 wichtigsten Fragen an Ihren Notar WOLFGANG TEXTOR Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht CARINA TEXTOR Rechtsanwältin Hagener Straße

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Die hohe Scheidungsrate bringt es mit sich, dass viele Ehepaare zusammenleben, wobei ein oder beide Ehegatten Kinder aus einer früheren Beziehung aufweisen.

Mehr

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft

1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 8 Die Erben in Familie und Gesellschaft 1. Die Erben in Familie und Gesellschaft 1.1 Die gesetzliche Erbfolge Wer erbt ohne Testament? Viele Menschen nehmen ihre Freiheit, die Vermögensnachfolge nach dem

Mehr

Vortrag Frauenverein Wiesendangen vom 21. April RA MLaw Michael Peter, LL.M.

Vortrag Frauenverein Wiesendangen vom 21. April RA MLaw Michael Peter, LL.M. Vortrag Frauenverein Wiesendangen vom 21. April 2016 RA MLaw Michael Peter, LL.M. } Begrüssung / Vorstellung } Eherecht } Erbrecht } Vorsorgeauftrag } Patientenverfügung Vortrag Ehe-/Erbrecht, Vorsorgeauftrag

Mehr

Erben. Teilen. Streiten?

Erben. Teilen. Streiten? PODIUM MÄRZ 2015 Erben. Teilen. Streiten? Kinga M. Weiss, Rechtsanwältin Hans-Peter Kümin, Rechtsanwalt René Strazzer, Rechtsanwalt Moderation: Hans-Peter Kümin Zürcher Anwaltsverband Geschäftsstelle Birmensdorferstrasse

Mehr

1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.3. ERBVERTRAG 2.4. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF

1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.3. ERBVERTRAG 2.4. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF Erbschaft Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT 2. ERBSCHAFT 2.1. EIGENHÄNDIGES, HANDSCHRIFTLICHES TESTAMENT 2.2. ÖFFENTLICHES TESTAMENT 2.. ERBVERTRAG 2.. ÄNDERUNGEN/WIDERRUF 2.5. ERBEINSETZUNG 2.6. LEGAT/VERMÄCHTNIS

Mehr

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 6. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 5 Überblick Güterrecht mit Gütertrennung und Gütergemeinschaft 4. Dezember 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Güterstände des BGB (I) Zugewinngemeinschaft (Gesetzlicher Güterstand

Mehr

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne

Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder. Testament-Ratgeber Tanne Bleibend die Hand ausstrecken für taubblinde Kinder Testament-Ratgeber Tanne Liebe Leserin, lieber Leser Die Tanne ist ein Vermächtnis: Die Schweizerische Stiftung für Taubblinde sichert auf Dauer das

Mehr

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula

Großeltern. Ursulas. Eltern. Ursulas. Erblasserin Ursula Ihre Rechte bei gesetzlicher Erbfolge Großeltern Ursulas Onkel Otto Eltern Ursulas Tante Thea 1/3 Tante Traute 1/3 Carla 1/6 Claudia 1/6 Erblasserin Ursula Cousin Claus 3. Ordnung. Ordnung 1. Ordnung.

Mehr

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele

Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele 3. Schweizerischer Notarenkongress 14. November 2014 Die Erbrechtsverordnung der EU, Verfügungen von Todes wegen und Fallbeispiele Philippe Frésard, Notar und Rechtsanwalt, MLE, Bern Freitag, 14. November

Mehr

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht

24-6-2013. Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Die Position des überlebenden Ehegatten im deutschen, französischen, luxemburgischen, belgischen und niederländischen Erbrecht Dr. Rembert Süß Deutsches Notarinstitut Kleiner Voraus, 1932 S. 2 BGB Zur

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Der Erbvertrag Was kennzeichnet den Erbvertrag? Der Erbvertrag ist in den 2274 ff BGB geregelt. Der maßgebliche Unterschied zum Testament, das jederzeit geändert werden kann, besteht darin, dass der Erblasser

Mehr

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

Ehegüter-, Erb- und Steuerrecht

Ehegüter-, Erb- und Steuerrecht X65/2.2012/2000 Ehegüter-, Erb- und Steuerrecht Hauptsitz 5600 Lenzburg Bahnhofstrasse 2 Telefon 062 885 11 11 Fax 062 885 15 95 Geschäftsstellen 5605 Dottikon Bahnhofstrasse 20 Telefon 056 616 79 40 Fax

Mehr

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere.

Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erbengemeinschaft Insbesondere wenn kein Testament vorhanden ist, gibt es häufig nicht nur einen Alleinerben, sondern es erben mehrere. Erben mehrere, wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben

Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Das liebe Geld Vom Sparen und Erben Béatrice Peterhans, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV, Amtshaus Helvetiaplatz, 8004 Zürich 1 Haben Sie gewusst, dass das Einkommen aus der

Mehr

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung

Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Unternehmensnachfolge - Strategien zur Pflichtteilsreduzierung Der Tod des Unternehmers führt oft in eine für das Unternehmen Existenz bedrohende Krise. Insbesondere Pflichtteilsansprüche gefährden die

Mehr