Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen"

Transkript

1 Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen

2 Inhalt Vorwort 3 Hintergrund 4 Initiative 6 Schwerpunkte 8 Startschuss 12

3 VORWORT I 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder und Jugendliche jeder Herkunft haben ein Recht auf ein gesundes Aufwachsen und Bildung. Mädchen und Jungen haben ein Recht auf eine Kindheit und Jugend frei von physischer und psychi scher Gewalt. Und sie haben ein Recht auf gesellschaftliche Beteiligung und Mitsprache. Seit dem Weltkindergipfel der Vereinten Nationen in New York im Jahr 2002 haben wir mit zahlreichen gesellschaftlichen Gruppen den Alltag in Deutschland kritisch und konstruktiv auf Kinderfreundlichkeit geprüft. Die Ergebnisse und Forderungen bündelt der Nationale Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland (NAP). Bei der Entwicklung wurden mehrere hundert Kinder und Jugendliche einbezogen. Sie brachten auf den Punkt, was ihnen wichtig ist: Generationengerechtigkeit. Integration. Lernen von Gleichaltrigen. Und vor allem, ernst genommen zu werden. Die Umsetzung des NAP wird begleitet durch die bundesweite Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland, indem wir Projekte und Aktionen für und mit Kindern und Jugendlichen in allen gesellschaftlichen Bereichen anstoßen, unterstützen und vernetzen. Eine enge Verzahnung mit den zentralen Handlungsschwerpunkten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von der Kinderbetreuung über den Ausbau familienbezogener Leistungen bis zur Gesundheitsförderung und Stärkung früher Hilfen ist selbstverständlich. Denn erst in ihrer Summe entfalten einzelne Maßnahmen ihre übergreifende und nachhaltige Wirkung. Deutschland wird kindergerecht, wenn wir alle dieses Ziel gemeinsam verfolgen auf dem Schulhof, im Ausbildungsbetrieb, in der Nachbarschaft, im Planungsausschuss, im Sportverein und im Parlament. Das kann nur gelingen, wenn wir Großen tatsächlich den kleinen Expertinnen und Experten zuhören und mit deren Blick auf die Welt unsere Zukunft neu denken. Deutschland wird kindergerecht durch gute Ideen, auf vielen Wegen, oft mit ganz einfachen Mitteln und immer dank engagierter Menschen. Engagieren auch Sie sich in Ihrem unmittelbaren Lebens- und Wirkungsfeld für und mit Kindern! Realisieren Sie Ihre gute Idee und fordern Sie dafür unsere Unterstützung! Tauschen Sie Ihr Wissen mit anderen Expertinnen und Experten aus und gestalten Sie gemeinsam mit uns ein kindergerechtes Deutschland! Ursula von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

4 4 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Ein kindergerechtes Deutschland: Anspruch und Ansporn zugleich 1989 UN-Kinderrechtskonvention 2002 Weltkindergipfel 2005 Nationaler Aktionsplan 2006 Kinder- und Jugendreport 2008 Auftakt Für ein kindergerechtes Deutschland Breites Bündnis für mehr Kinder- und Jugendgerechtigkeit Vom Weltkindergipfel zur Wirklichkeit A World fit for Children, dieser Appell des Weltkindergipfels 2002 fand in Deutschland schnell Gehör. Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis, Nichtregierungsorganisationen, der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, aus Bund, Ländern und Kommunen übersetzten die Forde - rungen in einen umfassenden Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland. Sie identifizierten dabei sechs Handlungsschwerpunkte von Bildung bis Beteiligung (mehr dazu auf Seite 7). Kinder und Jugendliche bereicherten die Ergebnisse der Erwachsenen mit ihren lebendigen und kreativen Ideen. Ein wichtiger Schritt, doch nur ein erster. Denn wenngleich wir in Deutschland bereits bedeutende Etappenziele erreicht haben vom Recht der Kinder auf eine gewaltfreie Erziehung über den umfassenden Jugendschutz bis zur flexiblen Elternzeit-Regelung, müssen wir noch viele Schritte gehen. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg in ein kindergerechtes Deutschland!

5 Wenn ich einmal groß bin? Hör ich auf die Kleinen! Mario, 8 Jahre HINTERGRUND I 5 Schützen. Fördern. Beteiligen. Unsere Gesellschaft braucht Kinder und Jugendliche, ihre Lebensfreude, ihre Fantasie, ihren Optimismus. Doch damit die Kleinen ihre großen Potenziale auch entfalten, damit bereits die jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten, damit glückliche Kindheiten die Basis für eine lebens werte Zukunft bilden können, müssen wir die Entwicklungschancen für alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland spürbar verbessern. Kinder und Jugendliche brauchen uns, unsere Aufmerksamkeit, unsere Fürsorge, unseren Respekt. Denn nur wenn wir heute ihre Lebens-, Spiel- und Freiräume wirkungsvoll schützen, nur wenn wir ihre Ideen, Interessen und Talente gezielt fördern, nur wenn wir sie überall dort ernst nehmen und umfassend beteiligen, wo es um ihre Anliegen geht, werden wir morgen in einem Land leben, das sich mit allem Recht als kindergerecht bezeichnen darf. Ein kindergerechtes Deutschland beginnt überall Die Zukunft für Kinder und Jugendliche gerechter zu gestalten ist unsere gemeinsame Aufgabe und Herausforderung: Familien müssen Kindern Geborgenheit geben. Kindergärten müssen ihre Neugier wecken und Schulen ihren Wissensdurst stillen. Behandlungszimmer müssen ihnen eine heilende Atmosphäre bieten. Planungsämter müssen ihnen Freiräume schaffen. Stiftungen müssen ihre Ideen unterstützen. Betriebe müssen ihnen eine Ausbildung ermöglichen. Ratssäle müssen ihnen offenstehen. Unternehmen müssen mit ihren endlichen Ressourcen nachhaltig wirtschaften. Wachsame Blicke müssen sie vor Missbrauch schützen. Vereine müssen sie in Bewegung bringen. Wir Erwachsenen müssen ihnen Vorbild sein und uns an ihnen ein Vorbild nehmen. Kurz und NAP Geschichte des Nationalen Aktionsplans für ein kindergerechtes Deutschland Auf dem Weg zu einer Gesellschaft, die Kindern und Jugendlichen in allen Belangen gerecht wird, hat Deutschland wichtige Stationen zurück gelegt: 1989: Am 20. November beschließt die UN- Vollversammlung die Kinderrechtskonvention. Bis heute ist dieses Datum der Internationale Tag des Kindes. 1992: Deutschland ratifiziert offiziell die Kinderrechtskonvention. 2002: Auf dem Weltkindergipfel in New York erarbeiten die Vereinten Nationen das Abschlussdokument A World Fit For Children. Beteiligt sind daran Kinder und Jugendliche aus aller Welt. 2005: Der Nationale Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland wird von der Bundesregierung beschlossen. 2006: Mit dem Kinder- und Jugendreport liefern junge Expertinnen und Experten wichtige Ergänzungen zum Nationalen Aktionsplan. 2008: Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland startet.

6 6 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Initialzündung für eine neue Kinder- und Jugendbewegung Aufwachsen ohne Gewalt Chancen - gerechtigkeit durch Bildung Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen Internationale Verpflichtungen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder Aufbruchstimmung 2007 wurde ein ganz besonderes Kind erwachsen: die UN-Kinderrechtskonvention feierte ihren 18. Geburtstag. In ihrem jungen Leben hat sie bereits einiges erreicht und bewegt. Erste Aktionen haben wirkungsvolle Impulse gesetzt, wie zum Beispiel das Weltkindertagsfest in Köln mit über kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern. Doch vieles ist erst auf dem Weg zu einer kindergerechten Welt entsteht etwas Neues in Deutschland: Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland bringt engagierte Akteurinnen und Akteure zusammen. Sie fordert und fördert innovative Ideen und Konzepte. Sie knüpft an zentrale Handlungsschwerpunkte der Bundesregierung an und verbindet die Anliegen von Kindern und Jugendlichen mit allen wichtigen Politikfeldern. Sie schafft eine gemeinsame Plattform sowohl über das Internet als auch durch vielfältige Service- und Vernetzungsangebote.

7 Wir wollen mehr Freiräume. Auf dem Spielplatz genauso wie in der Schule, in unserer Wohnsiedlung und überall, wo Kinder sind. Valentin, 12 Jahre INITIATIVE I 7 Breitenwirkung mit Tiefgang Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland verbindet deutschlandweite Aufmerksamkeit mit regionalen Aktionen, landesweite Kooperationen mit lokalen Netzwerken, Fachexpertise mit Praxisrelevanz: Unsere begleitende Medienarbeit setzt bundesweit Akzente durch öffentlichkeitswirksame Aktionen, Interviews, Reportagen und Hintergrundartikel. Auf regionaler und lokaler Ebene unterstützen wir Sie bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Für ein kindergerechtes Deutschland wird auf Fachkonferenzen und Tagungen, in Entscheidungsgremien und Verwaltungen, bei Verbänden und Unternehmen vorgestellt und aktiviert dabei im direkten Kontakt wichtige Multiplikatoren an vielen Orten, auf vielen Ebenen und in vielen Bereichen. Unsere sechs Arbeitskreise begleiten die Initiative, setzen wichtige fachliche Impulse für die sechs Schwerpunkte des NAP (vgl. Kasten) und tragen Sorge für die enge Ein- und Anbindung relevanter Akteurinnen und Akteure. Unser stetig wachsender Pool aus Expertinnen und Experten steht für kompetente Antworten sowie die handfeste Unterstützung Ihrer Aktionen bereit. Auf unserem Fachforum Schützen. Fördern. Beteiligen Für ein kindergerechtes Deutschland finden Sie gemeinsam mit aktiven Mitstreiterinnen und Mitstreitern neue Lösungswege, stellen Ihre eigenen Ideen und Projekte vor und lernen erfolgreiche Beispiele kennen. Machen Sie mit! Wie das geht? Zum Beispiel, indem Sie Kinder und Jugendliche einmal einen Blick auf Ihr tägliches Tun werfen lassen im Sportverein, in der Arztpraxis, im Stadtplanungsamt, im Großraumbüro oder im Kleinbetrieb. Indem Sie die mal kritischen, mal frechen, mal unkonventionellen Anregungen der jungen Expertinnen und Experten ernst nehmen. Indem Sie sich von frischen Ideen anstecken lassen und Ihre eigenen Impulse einbringen. Indem Sie inspirierend wirken auf Kolleginnen und Kollegen, Ihren Freundes kreis und das nachbarschaftliche Umfeld. Indem Sie Mitmenschen und Meinungsmacher in Ihrer Umgebung auf die Anliegen der Kinder und auf unsere gemeinsame Initiative aufmerksam machen. Was das bringt? Heute: zufriedene, glückliche und gesunde Kinder. Und morgen: couragierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und selbstbewusste Mitgestalterinnen und Mitgestalter unserer Gesellschaft. Sechs Themen. Tausend und eine Idee. 80 Millionen Aktive. Für ein kindergerechtes Deutschland fordert: Chancengerechtigkeit durch Bildung Aufwachsen ohne Gewalt Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder Internationale Verpflicht ungen Bei all diesen sechs Themen spielt ein wichtiges Anliegen der Kinder und Jugendlichen eine zentrale Rolle: Im Kinder- und Jugendreport zum NAP fordern sie mehr Freiräume zum Austoben, zum Nachdenken, zum Mitmischen und zum Unter-sich-Sein. Zur Umsetzung gibt es viele Ideen! Zur Verwirk lichung brauchen wir Ihr Engagement! Zu Ihrer Unterstützung finden Sie unsere Service- und Beratungsleistungen (mehr dazu ab Seite 12).

8 8 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND (Auf-)Wachsen in Deutschland: Gebildet. Gewaltfrei. Gesund. 1. Förderung von Anfang an Chancengerechtigkeit durch Bildung. Bildung ist heute der wichtigste Erfolgsfaktor, und diesen muss jedes Kind ganz unabhängig von seiner sozialen Herkunft nutzen können. Damit gerechte Chancen in der Bildung Wirklichkeit werden, kann sich Lernen nicht aufs Klassenzimmer beschränken. Es findet in der Familie, im Freundeskreis, in der Freizeit statt. Damit alle Kinder und Jugendlichen Zugang zu hochwertiger Bildung haben, sind alle gefordert: als erfahrene Bildungsprofis und engagierte Eltern, als Lehrende und Erziehende, als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber. Überwinden Sie Sprachbarrieren durch interkulturelle Eltern-Kind-Kurse. Vermitteln Sie Lebensweisheiten in Mehrgenerationenhäusern oder durch ehrenamtliche Leihomas und Leihopas. Ermöglichen Sie in Ihrem Unternehmen die richtige Balance zwischen Familie und Arbeit durch Unterstützung der Kinderbetreuung oder flexible Teilzeit. Bestärken Sie Eltern, ihre Kinder zu stärken.

9 Bei unseren Praxisworkshops hab ich gemerkt, dass Schule echt Spaß machen kann wenn du mal gemeinsam mit den anderen genau das lernst, was dich wirklich interessiert, anstatt es auf der Tafel serviert zu kriegen! Tim, 16 Jahre SCHWERPUNKTE I 9 2. Schlagende Argumente gegen Gewalt Aufwachsen ohne Gewalt. Kaum eine Herausforderung berührt und betrifft uns alle so wie der Schutz unserer Kinder vor Missbrauch, Ausbeutung und Gewalt. Doch Paragraphen, Institutionen und Programme alleine reichen nicht. Es sind viele Augen, die mehr sehen als zwei, deutliche Stimmen, die mehr bewirken als leise, haltende Hände, die mehr Einhalt gebieten als drohende. Gewaltpräventionstrainings schon im Kindergarten, ermutigende Elternkurse, enge Kooperationen zwischen Schulen, medizinischen Einrichtungen, Sozialämtern, Unternehmen und Vereinen oder die praktische Vermittlung von Medienkompetenz für Eltern und Kinder sind einige erfolgreiche und auf Ihr Umfeld übertragbare Ansätze. 3. Rundum gesund Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen. Gesundes Aufwachsen braucht eine gesunde Um-Welt. Darum sind wir jenseits globaler Szenarien alle gefordert, in unserem direkten Umfeld gesunde Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche zu fördern. Gesundheit bedeutet: Freiräume für Bewegung und Ansporn zur Aktivität, ein klares Nein zu Rauschmitteln und ausgewogene Ernährung, Integration von Kindern mit Behinderungen, Stärkung von Früherkennungsuntersuchungen, Reduzierung von Schadstoff- und Lärmbelastungen, Aufdecken von Unfallgefahren und eine kinderfreundliche und heilende Atmosphäre in Arztpraxen und Krankenhäusern. Eine Gesundheitswoche unter Beteiligung von Krankenkassen, Krankenhäusern, Stadtentwicklung, Sportvereinen, Umweltverbänden, lokalen Unternehmen, Gastronomie und Schulen kann hier ein neues Bewusstsein schaffen: Sport statt Fernsehen, Fahrrad statt Auto, Energieberatung für die Altbauwohnung, Begrünung für den Hinterhof, Elternzimmer im Krankenhaus und Vitamine für die Schulkantine. Gut gemacht! Gewalt macht keine Schule SMOG steht nicht für Alarm, sondern für Aktion: Schule machen ohne Gewalt. Das Fuldaer Bündnis aus Politik, Verwaltung, Jugendverbänden, Polizei, Unternehmen und Schulen zeigt mit Kursen ( Cool sein cool bleiben ), Beratungen und Veranstaltungen, dass es ohne Gewalt deutlich besser geht. Bei der SMOGline einer gebührenfreien Hotline für Kinder und Jugendliche, die Zeugen oder Opfer von Straftaten geworden sind geben Jugendliche, Szenekundige und die Polizei Hilfe und Auskunft. Tipp: Machen Sie doch den ersten Schritt, indem Sie gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern ein Anti-Gewalt-Leitbild für Schule und Freizeit entwickeln.

10 10 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Leben in Deutschland: Beteiligt. Gerecht. Solidarisch. 4. Mitreden ist Silber. Mitmischen ist Gold. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Kinder und Jugendliche wollen mitmischen. Und das sollen sie auch. Denn wenn sie in der Familie, im Verein und in ihrer Stadt ernst genommen werden und sie erleben, dass Mitentscheiden auch Mitarbeiten bedeutet, stärkt das unsere Kinder und unsere Demokratie. Viel fältige Erfahrungen von Spielplatzplanungen bis zu Jugendparlamenten belegen: Beteiligung lohnt sich auch für die Großen. Weil sich neue Perspektiven ergeben, Planungsprozesse effizienter verlaufen und Entscheidungen eine höhere Akzeptanz erzielen. Nutzen Sie diese Potenziale auch jenseits der Jugendparlamente! Erproben Sie lebensnahe und unkonventionelle Mitwirkungsformen. Rufen Sie in Ihrem Haus den Kleinmieterrat ein. Lassen Sie die Kinder Ihrer Angestellten eine kinderfreundliche Arbeitswelt ent werfen. Fördern Sie das Mitmachen, ohne zu überfordern, indem Sie die Kleinen mit Spielerischem und die Größeren mit Verbindlichem zu echten Beteiligten machen.

11 Ein angemessener Lebensstandard? Ein Dach über dem Kopf, ein geregelter Tagesablauf, zur Schule gehen, Sport machen, was Cooles mit deiner Familie oder deinen Freunden unternehmen. Einfach das tun können, was alle anderen in deinem Alter auch tun. Tina, 16 Jahre SCHWERPUNKTE I Mit Ideenreichtum gegen Kinderarmut Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder. Obwohl Deutschland ein reiches Land ist, wachsen bei uns Kinder in Armut auf. Armut überschattet die Kindheit und erschwert den weiteren Lebensweg. Darum müssen wir, wo immer möglich, der sozialen Ausgrenzung von Kindern entgegenwirken. Hier können Sie mit einfachen Impulsen für reiche Momente sorgen: Schulbuchbasare, vergünstigte Eintritte, ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung oder Nachhilfebörsen von Jugendlichen für Jugendliche. Sorgen Sie mit kleinen Schritten dafür, dass wir unserer Gesellschaft kein Armutszeugnis ausstellen müssen! 6. Kinder haben Rechte weltweit Internationale Verpflichtungen. Mehr als eine Milliarde Mädchen und Jungen weltweit leben in großer Armut. Vielen von ihnen mangelt es an sauberem Wasser, an Nahrung, an medizinischer Versorgung, an Bildung und einem Dach über dem Kopf. Eine Milliarde Kinder brauchen viele Verbündete. Spendenläufe, Basare und Freiwilligentage helfen Kindern in Krisengebieten auf dem langen Weg zu Gesundheit, Grundbildung und Gleichstellung und machen Solidarität und Verantwortungsbewusstsein für Kinder über die Grenzen hinaus erlebbar. Projektwochen und Workshops regen Jugendliche zum Nachdenken über die eigene Lebenswelt an und zeigen positive Perspektiven für eine globalisierte Welt von morgen auf. Gut gemacht! Miteinander Sinn stiften Was bleibt nach dem Abi? Möglichst viel Gutes, dachten sich 20 Oberstufenschülerinnen und -schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Münster, die aus den Erlösen ihres Abschlussballs und anderen Benefizaktionen den Grundstock für die Schülerstiftung Courage legten. Erklärtes Ziel: Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch für Kinder aus sozial schwachen Familien einfordern und fördern. Erfolgreiche Maßnahmen: Patenschaften für jüngere Mitschülerinnen und Mitschüler, Nachhilfe, Theater-, Sport- und Leseworkshops. Weitere Pläne: Sponsorensuche für bedürftige Kinder.

12 12 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Gemeinsam für ein kindergerechtes Deutschland! Kinder und Jugendliche brauchen Ihre Initiative Unsere Gesellschaft muss Kindern und Jugendlichen gerecht werden. Die Bundesregierung kann hierfür den Rahmen schaffen. Füllen müssen wir diesen gemeinsam auf allen Ebenen und in allen gesellschaftlichen Bereichen. Darum rufen wir Sie auf, sich mit uns für ein kindergerechtes Deutschland einzusetzen: In Ihrem Beruf, Ihrem Ehrenamt, Ihrer Nachbarschaft, Ihrer Familie. Mal in kleinen Schritten, mal mit großen Ideen. Mit starken Partnern aus Ihrem Umfeld, mit Kindern und Jugendlichen, mit Langzeitwirkung und vor allem: mit Begeisterung!

13 Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Erich Kästner ( ), deutscher Kinderbuchautor STARTSCHUSS I 13 Ihre Ideen. Unsere Unterstützung. Ein Start-up-Wettbewerb für Jugend-Initiativen, eine Was-macht-Mama-eigentlich-den-ganzen-Tag- Führung durch Ihr Unternehmen oder ein ganzer Tag Für Kinder frei der regionalen Wirtschaft? Ein Kinder-Leitbild für Ihre Stadt, eine Textwerkstatt zum Thema Kinder an die Macht oder ein generationenübergreifendes Theaterprojekt? Ein Sponsoringkonzept für Elternkurse, eine ehrenamtliche Hausaufgaben-Börse oder ein Mittagstisch für Migrantenkinder? Ein Gesund&Lecker-Kinderkochbuch von lokalen Gastronomen, eine Graffiti-Ausstellung zu Jugendkultur im öffentlichen Raum oder ein Crashkurs Computer Games von Jugendlichen für Erwachsene? Sie haben eine Idee? Wir helfen Ihnen dabei, sie weiterzuentwickeln, Ihr Netzwerk auf feste Beine zu stellen und Ihr Projekt Wirklichkeit werden zu lassen. Eine Stelle für alle Fälle Damit Sie sich voll darauf konzentrieren können, Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden, konzentrieren wir uns voll darauf, Sie zu unterstützen. Unser Servicebüro berät Sie individuell bei der Planung der Umsetzung Ihrer Aktionen und Veranstaltungen, gibt Ihnen praktische Hilfestellung bei der lokalen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom Themen - setting über die Medienmitteilung bis zur Presse - konferenz, unterstützt Sie bei der Ansprache und Gewinnung von Partnern und Sponsoren, stellt Ihnen Checklisten, Arbeitshilfen und Tipps zum Aufbau und zur Kommunikation Ihrer Projekte zur Verfügung, vermittelt Ihnen Kontakte zum direkten Erfahrungsaustausch mit anderen Projekten, stärkt Sie und Ihre Projektpartner durch passgenaue Workshops und Coaching-Angebote, bindet Sie eng in das wachsende Netzwerk Für ein kindergerechtes Deutschland ein. Inter-Networking Ein kindergerechtes Deutschland braucht eine starke und stetig wachsende Community. Unser Web portal stellt hierfür die virtuelle Plattform bereit mit ganz praktischem Nutzen. Unter finden Sie: Aktuelles, Wissenswertes und Informatives kompakt aufbereitet und übersichtlich nach den sechs Themenschwerpunkten sortiert Gute Beispiele und anschauliche Erfahrungsberichte über erfolgreiche Projekte Konkrete Tipps, Tricks und Anregungen zur Umsetzung von eigenen Maßnahmen Fundierte Hintergründe zum Thema Kinderrechte Termine und Aktionen Für ein kindergerechtes Deutschland auf einen Klick Links zu relevanten Websites und Portalen Termine und Aktuelles per E-Newsletter

14 14 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Machen Sie mit! Für ein kindergerechtes Deutschland lebt vom Mitmachen, Weitersagen, Anstiften, Ideengeben, Nach- und Querdenken. Für ein kindergerechtes Deutschland lebt von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis und Ihrer aktiven Beteiligung an diesem Bündnis. Machen Sie sich mit uns auf den Weg. Machen Sie sich stark für und mit Kindern und Jugendlichen. Setzen Sie Ihre Ideen in Taten um. Erzählen Sie von unserem gemeinsamen Anliegen. Verteilen Sie unsere Informationsbroschüre und verlinken Sie unsere Internetseite. Und nutzen Sie Informationen und Ideen via Webportal und E-Newsletter Anregungen und Austausch beim Fachforum Schützen. Fördern. Beteiligen Für ein kindergerechtes Deutschland Konkrete Beratung und Coaching wirkungsvoller Projekte Ganz praktisch! Für alle Rückfragen, Anregungen und Informationen steht Ihnen das Servicebüro Für ein kindergerechtes Deutschland zur Verfügung: Tel.: Fax:

15 Es kommt im Leben auf Kleinigkeiten an. Johann Heinrich Pestalozzi ( ), Schweizer Pädagoge STARTSCHUSS I 15 Gemeinsam für ein kindergerechtes Deutschland

16 Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin Internet: Stand: April 2008 Gestaltung: neues handeln GmbH Druck: Druckhaus Süd, Köln

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

www.wien.kinderfreunde.at

www.wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen das Kind Organisationsform Die Kinderfreunde sind seit 1908 fr Kinder und Eltern da. Die Wiener Kinderfreunde sind als nicht gewinnorientierter,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden Potsdam = 128.000 Ew. in 1996. Zur Zeit = 163.000 Ew. In 2020 = 175.000 Ew. daß gantze Eylandt mus ein paradis werden FU Berlin Gesundheitsforum 2014 60 % der Einwohner wohnen südlich der Havel in Potsdams

Mehr

Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes

Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes Die Geschichte des Deutschen Jugendrotkreuzes Am 27. Mai 1925 wurde das Jugendrotkreuz in Berlin gegründet. Auch über 80 Jahre später sind die Gründungsideen - Völkerverständigung, Hilfe für andere Menschen

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Informationen zur Alphabetisierung

Informationen zur Alphabetisierung Informationen zur Alphabetisierung Liebe Bürgerinnen und Bürger, Lesen und Schreiben sind die Schlüssel zu Bildung und selbstbestimmter Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Doch mehr als sieben Millionen

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement.

Gemeinsam für Gute Bildung. Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. Gemeinsam für Gute Bildung Starke Partner, starke Wirkung die Stiftung Bildung und Gesellschaft bündelt und verstärkt Ihr Engagement. » Die Stiftung Bildung und Gesellschaft ist eine starke Gemeinschaft

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken Herzlich Willkommen Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen Toleranz fördern Kompetenz stärken Kirchen, 23. Oktober 2012 Entwicklung der Bundesprogramme 2001 2006

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden

daß gantze Eylandt mus ein paradis werden daß gantze Eylandt mus ein paradis werden Potsdam 128.000 Ew. in 1996. zur Zeit 163.000 Ew. www.potsdam.de/kategorie/potsdamer-netzwerke in 2020 170.000 Ew. Stadt Potsdam 40 % der Einwohner wohnen in Potsdams

Mehr

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Gliederung 1. Politische Bildung mit und politische Aktivierung von Kindern 2. Kinderrechte als Ausgangpunkt

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH

FREELETICS Q&A Freeletics GmbH FREELETICS Q&A Freeletics GmbH Sarah Braun Lothstraße 5 80335 München Email presse@freeletics.com Tel +49 (0) 162 1645036 Web press.freeletics.com Welche Idee steckt hinter Freeletics? Die Freeletics Gründer

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche

DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche ZIEL DER DEMOKRATIEWEBSTATT Die Demokratiewebstatt ist die Internetseite des Österreichischen Parlaments für Kinder und Jugendliche

Mehr

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v.

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. Der Kinderschutzbund Wiesbaden Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN Wer etwas erreichen will, muss gemeinsam mit anderen handeln. Der Deutsche Kinderschutzbund,

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Rahmendaten zum Main-Kinzig-Kreis: Größter hessischer Landkreis mit 403.000 Einwohner in 29 Städten und Gemeinden

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW

VA 4 Verfahrensanweisung Rev. 5. Titel: Arten der Förderung durch den KJFP-NRW Erstellt für die LMJ NRW: Geprüft: Vorstand LMJ NRW Genehmigt: Vorstandsitzung Beauftr.: Christoph Stein Vors.: Jörg Holland-Moritz Vors.: Jörg Holland-Moritz Datum: 13.09.2012 Datum: 26.10.2012 Datum:

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung

heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung heartleaders - das Business-Netzwerk für Menschen mit Haltung Kurzvorstellung www.heartleaders.de Eine Idee wird zur Initiative... Vor ein paar Jahren wurde unser Bürogebäude umgebaut. Der Ton, mit dem

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten

Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen. Bildung Bewegung Betreuung Berufswahl Besonderheiten Schule im Augustental Grund- und Regionalschule Schönkirchen Grußwort des Bürgermeisters Ich begrüße die Initiative unserer Schule im Augustental sehr, sich mit dieser Broschüre allen interessierten Erziehungsberechtigten,

Mehr

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009

(JAST) - eine Einrichtung der SJR Betriebs GmbH - Jahresbericht 2009 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich-Str.102-75172 Pforzheim Pforzheim, 30.07.2010 Jugendarbeit Stadtteile Kaiser-Friedrich- Straße 102 75172 Pforzheim Tel. 07231 9380241 Fax 07231 9380242 ja-stadtteile

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

IDEENTAG IDEENMARATHON

IDEENTAG IDEENMARATHON 4219,5 Ideen an einem Tag 20 Top Ideen garantiert. Die Eventagentur rückenwind und die Innovationsagentur mindpool realisieren gemeinsam IdeenTage. So entstehen Teamtrainings, Kunden- & Mitarbeiterevents

Mehr

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN Das MEISTE ist noch nicht GETAN Inter IKEA Systems B.V. 2013. Gedruckt auf FSC-Papier, hergestellt aus 40% Altpapierfasern und 60% Zellstoff. Arbeiten bei IKEA die dinge Sei ein Teil von etwas GROSSEM

Mehr

Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine. am 23.8.2011. Peine ist bereit für das Großprojekt LAP...

Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine. am 23.8.2011. Peine ist bereit für das Großprojekt LAP... Auftaktveranstaltung des Lokalen Aktionsplans in Peine am 23.8.2011 Peine ist bereit für das Großprojekt LAP... Das gestrige gemeinsame Fastenbrechen in der Moschee ist Mut machend. Auf solch einer Plattform

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE Herzlich Willkommen bei uns in der Kita! Unsere Kita befindet sich in der charmanten, ehemaligen Dorfschule von Hummelsbüttel. Bei uns leben und lernen Kinder im Alter

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v.

Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung. Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Kinderfreundliche Stadtplanung Mehr Raum für Bewegung Professor Knut Dietrich, Hamburger Forum Spielräume e.v. Ich spreche hier als Leiter des Hamburger Forum Spielräume e.v. Das ist eine 1995 von Vertretern

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Diversity Management bei der Deutschen Bank

Diversity Management bei der Deutschen Bank Deutsche Bank Diversity & Inclusion Diversity Management bei der Deutschen Bank 3. Kongress DiverseCity - Dortmund 2014 Video: Diversity ist typisch Deutsche Bank Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=s6xed2dyhoo

Mehr

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R

D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R D A S B U N D E S J U G E N D B A L L E T T I M B A L L E T T Z E N T R U M H A M B U R G J O H N N E U M E I E R P R E S S E M A T E R I A L I E N Z U R P R E S S E K O N F E R E N Z A M 3 0. M Ä R Z

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015

Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz. Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Durch Tanz und Bewegung zum Arbeitsplatz Bundesweites inklusives Musicalprojekt 2015 Grußwort Carl-Ludwig Thiele Tanz und Musik bringen seit jeher die Menschen zusammen. Sie spenden Freude und helfen,

Mehr

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014

Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 Landesinitiative Nordrhein-Westfalen Mehr Migrantinnen und Migranten in den Öffentlichen Dienst Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung Düsseldorf, November 2014 1 Landesinitiative Mehr Migrantinnen

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Mach. mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder

Mach. mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder Mach mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder Liebes Lichterkind, in Afrika gibt es viele große und kleine Menschen. Und auch große und kleine Tiere. Die kannst Du

Mehr

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3

Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Willkommen zum Workshop Marketing:»Wer Förderverein sagt muss auch Marketing sagen!«19.09.2015 Moderation: Ulrike Peter 3 Tagesordnung 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Vorstellung: Marketingkonzept Freundeskreises

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006

WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 1 WIR GEBEN KINDERN EINE CHANCE. Eine Stiftung der Groß-Gerauer Volksbank eg Stiftungsbericht 2006 Schnell und unbürokratisch helfen 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auch dieses Mal blicken wir voller Freude

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr