Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen"

Transkript

1 Machen Sie mit! schützen fördern beteiligen

2 Inhalt Vorwort 3 Hintergrund 4 Initiative 6 Schwerpunkte 8 Startschuss 12

3 VORWORT I 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder und Jugendliche jeder Herkunft haben ein Recht auf ein gesundes Aufwachsen und Bildung. Mädchen und Jungen haben ein Recht auf eine Kindheit und Jugend frei von physischer und psychi scher Gewalt. Und sie haben ein Recht auf gesellschaftliche Beteiligung und Mitsprache. Seit dem Weltkindergipfel der Vereinten Nationen in New York im Jahr 2002 haben wir mit zahlreichen gesellschaftlichen Gruppen den Alltag in Deutschland kritisch und konstruktiv auf Kinderfreundlichkeit geprüft. Die Ergebnisse und Forderungen bündelt der Nationale Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland (NAP). Bei der Entwicklung wurden mehrere hundert Kinder und Jugendliche einbezogen. Sie brachten auf den Punkt, was ihnen wichtig ist: Generationengerechtigkeit. Integration. Lernen von Gleichaltrigen. Und vor allem, ernst genommen zu werden. Die Umsetzung des NAP wird begleitet durch die bundesweite Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland, indem wir Projekte und Aktionen für und mit Kindern und Jugendlichen in allen gesellschaftlichen Bereichen anstoßen, unterstützen und vernetzen. Eine enge Verzahnung mit den zentralen Handlungsschwerpunkten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von der Kinderbetreuung über den Ausbau familienbezogener Leistungen bis zur Gesundheitsförderung und Stärkung früher Hilfen ist selbstverständlich. Denn erst in ihrer Summe entfalten einzelne Maßnahmen ihre übergreifende und nachhaltige Wirkung. Deutschland wird kindergerecht, wenn wir alle dieses Ziel gemeinsam verfolgen auf dem Schulhof, im Ausbildungsbetrieb, in der Nachbarschaft, im Planungsausschuss, im Sportverein und im Parlament. Das kann nur gelingen, wenn wir Großen tatsächlich den kleinen Expertinnen und Experten zuhören und mit deren Blick auf die Welt unsere Zukunft neu denken. Deutschland wird kindergerecht durch gute Ideen, auf vielen Wegen, oft mit ganz einfachen Mitteln und immer dank engagierter Menschen. Engagieren auch Sie sich in Ihrem unmittelbaren Lebens- und Wirkungsfeld für und mit Kindern! Realisieren Sie Ihre gute Idee und fordern Sie dafür unsere Unterstützung! Tauschen Sie Ihr Wissen mit anderen Expertinnen und Experten aus und gestalten Sie gemeinsam mit uns ein kindergerechtes Deutschland! Ursula von der Leyen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

4 4 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Ein kindergerechtes Deutschland: Anspruch und Ansporn zugleich 1989 UN-Kinderrechtskonvention 2002 Weltkindergipfel 2005 Nationaler Aktionsplan 2006 Kinder- und Jugendreport 2008 Auftakt Für ein kindergerechtes Deutschland Breites Bündnis für mehr Kinder- und Jugendgerechtigkeit Vom Weltkindergipfel zur Wirklichkeit A World fit for Children, dieser Appell des Weltkindergipfels 2002 fand in Deutschland schnell Gehör. Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis, Nichtregierungsorganisationen, der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, aus Bund, Ländern und Kommunen übersetzten die Forde - rungen in einen umfassenden Nationalen Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland. Sie identifizierten dabei sechs Handlungsschwerpunkte von Bildung bis Beteiligung (mehr dazu auf Seite 7). Kinder und Jugendliche bereicherten die Ergebnisse der Erwachsenen mit ihren lebendigen und kreativen Ideen. Ein wichtiger Schritt, doch nur ein erster. Denn wenngleich wir in Deutschland bereits bedeutende Etappenziele erreicht haben vom Recht der Kinder auf eine gewaltfreie Erziehung über den umfassenden Jugendschutz bis zur flexiblen Elternzeit-Regelung, müssen wir noch viele Schritte gehen. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg in ein kindergerechtes Deutschland!

5 Wenn ich einmal groß bin? Hör ich auf die Kleinen! Mario, 8 Jahre HINTERGRUND I 5 Schützen. Fördern. Beteiligen. Unsere Gesellschaft braucht Kinder und Jugendliche, ihre Lebensfreude, ihre Fantasie, ihren Optimismus. Doch damit die Kleinen ihre großen Potenziale auch entfalten, damit bereits die jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten, damit glückliche Kindheiten die Basis für eine lebens werte Zukunft bilden können, müssen wir die Entwicklungschancen für alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland spürbar verbessern. Kinder und Jugendliche brauchen uns, unsere Aufmerksamkeit, unsere Fürsorge, unseren Respekt. Denn nur wenn wir heute ihre Lebens-, Spiel- und Freiräume wirkungsvoll schützen, nur wenn wir ihre Ideen, Interessen und Talente gezielt fördern, nur wenn wir sie überall dort ernst nehmen und umfassend beteiligen, wo es um ihre Anliegen geht, werden wir morgen in einem Land leben, das sich mit allem Recht als kindergerecht bezeichnen darf. Ein kindergerechtes Deutschland beginnt überall Die Zukunft für Kinder und Jugendliche gerechter zu gestalten ist unsere gemeinsame Aufgabe und Herausforderung: Familien müssen Kindern Geborgenheit geben. Kindergärten müssen ihre Neugier wecken und Schulen ihren Wissensdurst stillen. Behandlungszimmer müssen ihnen eine heilende Atmosphäre bieten. Planungsämter müssen ihnen Freiräume schaffen. Stiftungen müssen ihre Ideen unterstützen. Betriebe müssen ihnen eine Ausbildung ermöglichen. Ratssäle müssen ihnen offenstehen. Unternehmen müssen mit ihren endlichen Ressourcen nachhaltig wirtschaften. Wachsame Blicke müssen sie vor Missbrauch schützen. Vereine müssen sie in Bewegung bringen. Wir Erwachsenen müssen ihnen Vorbild sein und uns an ihnen ein Vorbild nehmen. Kurz und NAP Geschichte des Nationalen Aktionsplans für ein kindergerechtes Deutschland Auf dem Weg zu einer Gesellschaft, die Kindern und Jugendlichen in allen Belangen gerecht wird, hat Deutschland wichtige Stationen zurück gelegt: 1989: Am 20. November beschließt die UN- Vollversammlung die Kinderrechtskonvention. Bis heute ist dieses Datum der Internationale Tag des Kindes. 1992: Deutschland ratifiziert offiziell die Kinderrechtskonvention. 2002: Auf dem Weltkindergipfel in New York erarbeiten die Vereinten Nationen das Abschlussdokument A World Fit For Children. Beteiligt sind daran Kinder und Jugendliche aus aller Welt. 2005: Der Nationale Aktionsplan Für ein kindergerechtes Deutschland wird von der Bundesregierung beschlossen. 2006: Mit dem Kinder- und Jugendreport liefern junge Expertinnen und Experten wichtige Ergänzungen zum Nationalen Aktionsplan. 2008: Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland startet.

6 6 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Initialzündung für eine neue Kinder- und Jugendbewegung Aufwachsen ohne Gewalt Chancen - gerechtigkeit durch Bildung Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen Internationale Verpflichtungen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder Aufbruchstimmung 2007 wurde ein ganz besonderes Kind erwachsen: die UN-Kinderrechtskonvention feierte ihren 18. Geburtstag. In ihrem jungen Leben hat sie bereits einiges erreicht und bewegt. Erste Aktionen haben wirkungsvolle Impulse gesetzt, wie zum Beispiel das Weltkindertagsfest in Köln mit über kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern. Doch vieles ist erst auf dem Weg zu einer kindergerechten Welt entsteht etwas Neues in Deutschland: Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland bringt engagierte Akteurinnen und Akteure zusammen. Sie fordert und fördert innovative Ideen und Konzepte. Sie knüpft an zentrale Handlungsschwerpunkte der Bundesregierung an und verbindet die Anliegen von Kindern und Jugendlichen mit allen wichtigen Politikfeldern. Sie schafft eine gemeinsame Plattform sowohl über das Internet als auch durch vielfältige Service- und Vernetzungsangebote.

7 Wir wollen mehr Freiräume. Auf dem Spielplatz genauso wie in der Schule, in unserer Wohnsiedlung und überall, wo Kinder sind. Valentin, 12 Jahre INITIATIVE I 7 Breitenwirkung mit Tiefgang Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland verbindet deutschlandweite Aufmerksamkeit mit regionalen Aktionen, landesweite Kooperationen mit lokalen Netzwerken, Fachexpertise mit Praxisrelevanz: Unsere begleitende Medienarbeit setzt bundesweit Akzente durch öffentlichkeitswirksame Aktionen, Interviews, Reportagen und Hintergrundartikel. Auf regionaler und lokaler Ebene unterstützen wir Sie bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Für ein kindergerechtes Deutschland wird auf Fachkonferenzen und Tagungen, in Entscheidungsgremien und Verwaltungen, bei Verbänden und Unternehmen vorgestellt und aktiviert dabei im direkten Kontakt wichtige Multiplikatoren an vielen Orten, auf vielen Ebenen und in vielen Bereichen. Unsere sechs Arbeitskreise begleiten die Initiative, setzen wichtige fachliche Impulse für die sechs Schwerpunkte des NAP (vgl. Kasten) und tragen Sorge für die enge Ein- und Anbindung relevanter Akteurinnen und Akteure. Unser stetig wachsender Pool aus Expertinnen und Experten steht für kompetente Antworten sowie die handfeste Unterstützung Ihrer Aktionen bereit. Auf unserem Fachforum Schützen. Fördern. Beteiligen Für ein kindergerechtes Deutschland finden Sie gemeinsam mit aktiven Mitstreiterinnen und Mitstreitern neue Lösungswege, stellen Ihre eigenen Ideen und Projekte vor und lernen erfolgreiche Beispiele kennen. Machen Sie mit! Wie das geht? Zum Beispiel, indem Sie Kinder und Jugendliche einmal einen Blick auf Ihr tägliches Tun werfen lassen im Sportverein, in der Arztpraxis, im Stadtplanungsamt, im Großraumbüro oder im Kleinbetrieb. Indem Sie die mal kritischen, mal frechen, mal unkonventionellen Anregungen der jungen Expertinnen und Experten ernst nehmen. Indem Sie sich von frischen Ideen anstecken lassen und Ihre eigenen Impulse einbringen. Indem Sie inspirierend wirken auf Kolleginnen und Kollegen, Ihren Freundes kreis und das nachbarschaftliche Umfeld. Indem Sie Mitmenschen und Meinungsmacher in Ihrer Umgebung auf die Anliegen der Kinder und auf unsere gemeinsame Initiative aufmerksam machen. Was das bringt? Heute: zufriedene, glückliche und gesunde Kinder. Und morgen: couragierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und selbstbewusste Mitgestalterinnen und Mitgestalter unserer Gesellschaft. Sechs Themen. Tausend und eine Idee. 80 Millionen Aktive. Für ein kindergerechtes Deutschland fordert: Chancengerechtigkeit durch Bildung Aufwachsen ohne Gewalt Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder Internationale Verpflicht ungen Bei all diesen sechs Themen spielt ein wichtiges Anliegen der Kinder und Jugendlichen eine zentrale Rolle: Im Kinder- und Jugendreport zum NAP fordern sie mehr Freiräume zum Austoben, zum Nachdenken, zum Mitmischen und zum Unter-sich-Sein. Zur Umsetzung gibt es viele Ideen! Zur Verwirk lichung brauchen wir Ihr Engagement! Zu Ihrer Unterstützung finden Sie unsere Service- und Beratungsleistungen (mehr dazu ab Seite 12).

8 8 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND (Auf-)Wachsen in Deutschland: Gebildet. Gewaltfrei. Gesund. 1. Förderung von Anfang an Chancengerechtigkeit durch Bildung. Bildung ist heute der wichtigste Erfolgsfaktor, und diesen muss jedes Kind ganz unabhängig von seiner sozialen Herkunft nutzen können. Damit gerechte Chancen in der Bildung Wirklichkeit werden, kann sich Lernen nicht aufs Klassenzimmer beschränken. Es findet in der Familie, im Freundeskreis, in der Freizeit statt. Damit alle Kinder und Jugendlichen Zugang zu hochwertiger Bildung haben, sind alle gefordert: als erfahrene Bildungsprofis und engagierte Eltern, als Lehrende und Erziehende, als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber. Überwinden Sie Sprachbarrieren durch interkulturelle Eltern-Kind-Kurse. Vermitteln Sie Lebensweisheiten in Mehrgenerationenhäusern oder durch ehrenamtliche Leihomas und Leihopas. Ermöglichen Sie in Ihrem Unternehmen die richtige Balance zwischen Familie und Arbeit durch Unterstützung der Kinderbetreuung oder flexible Teilzeit. Bestärken Sie Eltern, ihre Kinder zu stärken.

9 Bei unseren Praxisworkshops hab ich gemerkt, dass Schule echt Spaß machen kann wenn du mal gemeinsam mit den anderen genau das lernst, was dich wirklich interessiert, anstatt es auf der Tafel serviert zu kriegen! Tim, 16 Jahre SCHWERPUNKTE I 9 2. Schlagende Argumente gegen Gewalt Aufwachsen ohne Gewalt. Kaum eine Herausforderung berührt und betrifft uns alle so wie der Schutz unserer Kinder vor Missbrauch, Ausbeutung und Gewalt. Doch Paragraphen, Institutionen und Programme alleine reichen nicht. Es sind viele Augen, die mehr sehen als zwei, deutliche Stimmen, die mehr bewirken als leise, haltende Hände, die mehr Einhalt gebieten als drohende. Gewaltpräventionstrainings schon im Kindergarten, ermutigende Elternkurse, enge Kooperationen zwischen Schulen, medizinischen Einrichtungen, Sozialämtern, Unternehmen und Vereinen oder die praktische Vermittlung von Medienkompetenz für Eltern und Kinder sind einige erfolgreiche und auf Ihr Umfeld übertragbare Ansätze. 3. Rundum gesund Förderung eines gesunden Lebens und gesunder Umweltbedingungen. Gesundes Aufwachsen braucht eine gesunde Um-Welt. Darum sind wir jenseits globaler Szenarien alle gefordert, in unserem direkten Umfeld gesunde Lebensbedingungen für Kinder und Jugendliche zu fördern. Gesundheit bedeutet: Freiräume für Bewegung und Ansporn zur Aktivität, ein klares Nein zu Rauschmitteln und ausgewogene Ernährung, Integration von Kindern mit Behinderungen, Stärkung von Früherkennungsuntersuchungen, Reduzierung von Schadstoff- und Lärmbelastungen, Aufdecken von Unfallgefahren und eine kinderfreundliche und heilende Atmosphäre in Arztpraxen und Krankenhäusern. Eine Gesundheitswoche unter Beteiligung von Krankenkassen, Krankenhäusern, Stadtentwicklung, Sportvereinen, Umweltverbänden, lokalen Unternehmen, Gastronomie und Schulen kann hier ein neues Bewusstsein schaffen: Sport statt Fernsehen, Fahrrad statt Auto, Energieberatung für die Altbauwohnung, Begrünung für den Hinterhof, Elternzimmer im Krankenhaus und Vitamine für die Schulkantine. Gut gemacht! Gewalt macht keine Schule SMOG steht nicht für Alarm, sondern für Aktion: Schule machen ohne Gewalt. Das Fuldaer Bündnis aus Politik, Verwaltung, Jugendverbänden, Polizei, Unternehmen und Schulen zeigt mit Kursen ( Cool sein cool bleiben ), Beratungen und Veranstaltungen, dass es ohne Gewalt deutlich besser geht. Bei der SMOGline einer gebührenfreien Hotline für Kinder und Jugendliche, die Zeugen oder Opfer von Straftaten geworden sind geben Jugendliche, Szenekundige und die Polizei Hilfe und Auskunft. Tipp: Machen Sie doch den ersten Schritt, indem Sie gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern ein Anti-Gewalt-Leitbild für Schule und Freizeit entwickeln.

10 10 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Leben in Deutschland: Beteiligt. Gerecht. Solidarisch. 4. Mitreden ist Silber. Mitmischen ist Gold. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Kinder und Jugendliche wollen mitmischen. Und das sollen sie auch. Denn wenn sie in der Familie, im Verein und in ihrer Stadt ernst genommen werden und sie erleben, dass Mitentscheiden auch Mitarbeiten bedeutet, stärkt das unsere Kinder und unsere Demokratie. Viel fältige Erfahrungen von Spielplatzplanungen bis zu Jugendparlamenten belegen: Beteiligung lohnt sich auch für die Großen. Weil sich neue Perspektiven ergeben, Planungsprozesse effizienter verlaufen und Entscheidungen eine höhere Akzeptanz erzielen. Nutzen Sie diese Potenziale auch jenseits der Jugendparlamente! Erproben Sie lebensnahe und unkonventionelle Mitwirkungsformen. Rufen Sie in Ihrem Haus den Kleinmieterrat ein. Lassen Sie die Kinder Ihrer Angestellten eine kinderfreundliche Arbeitswelt ent werfen. Fördern Sie das Mitmachen, ohne zu überfordern, indem Sie die Kleinen mit Spielerischem und die Größeren mit Verbindlichem zu echten Beteiligten machen.

11 Ein angemessener Lebensstandard? Ein Dach über dem Kopf, ein geregelter Tagesablauf, zur Schule gehen, Sport machen, was Cooles mit deiner Familie oder deinen Freunden unternehmen. Einfach das tun können, was alle anderen in deinem Alter auch tun. Tina, 16 Jahre SCHWERPUNKTE I Mit Ideenreichtum gegen Kinderarmut Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder. Obwohl Deutschland ein reiches Land ist, wachsen bei uns Kinder in Armut auf. Armut überschattet die Kindheit und erschwert den weiteren Lebensweg. Darum müssen wir, wo immer möglich, der sozialen Ausgrenzung von Kindern entgegenwirken. Hier können Sie mit einfachen Impulsen für reiche Momente sorgen: Schulbuchbasare, vergünstigte Eintritte, ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuung oder Nachhilfebörsen von Jugendlichen für Jugendliche. Sorgen Sie mit kleinen Schritten dafür, dass wir unserer Gesellschaft kein Armutszeugnis ausstellen müssen! 6. Kinder haben Rechte weltweit Internationale Verpflichtungen. Mehr als eine Milliarde Mädchen und Jungen weltweit leben in großer Armut. Vielen von ihnen mangelt es an sauberem Wasser, an Nahrung, an medizinischer Versorgung, an Bildung und einem Dach über dem Kopf. Eine Milliarde Kinder brauchen viele Verbündete. Spendenläufe, Basare und Freiwilligentage helfen Kindern in Krisengebieten auf dem langen Weg zu Gesundheit, Grundbildung und Gleichstellung und machen Solidarität und Verantwortungsbewusstsein für Kinder über die Grenzen hinaus erlebbar. Projektwochen und Workshops regen Jugendliche zum Nachdenken über die eigene Lebenswelt an und zeigen positive Perspektiven für eine globalisierte Welt von morgen auf. Gut gemacht! Miteinander Sinn stiften Was bleibt nach dem Abi? Möglichst viel Gutes, dachten sich 20 Oberstufenschülerinnen und -schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Münster, die aus den Erlösen ihres Abschlussballs und anderen Benefizaktionen den Grundstock für die Schülerstiftung Courage legten. Erklärtes Ziel: Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auch für Kinder aus sozial schwachen Familien einfordern und fördern. Erfolgreiche Maßnahmen: Patenschaften für jüngere Mitschülerinnen und Mitschüler, Nachhilfe, Theater-, Sport- und Leseworkshops. Weitere Pläne: Sponsorensuche für bedürftige Kinder.

12 12 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Gemeinsam für ein kindergerechtes Deutschland! Kinder und Jugendliche brauchen Ihre Initiative Unsere Gesellschaft muss Kindern und Jugendlichen gerecht werden. Die Bundesregierung kann hierfür den Rahmen schaffen. Füllen müssen wir diesen gemeinsam auf allen Ebenen und in allen gesellschaftlichen Bereichen. Darum rufen wir Sie auf, sich mit uns für ein kindergerechtes Deutschland einzusetzen: In Ihrem Beruf, Ihrem Ehrenamt, Ihrer Nachbarschaft, Ihrer Familie. Mal in kleinen Schritten, mal mit großen Ideen. Mit starken Partnern aus Ihrem Umfeld, mit Kindern und Jugendlichen, mit Langzeitwirkung und vor allem: mit Begeisterung!

13 Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Erich Kästner ( ), deutscher Kinderbuchautor STARTSCHUSS I 13 Ihre Ideen. Unsere Unterstützung. Ein Start-up-Wettbewerb für Jugend-Initiativen, eine Was-macht-Mama-eigentlich-den-ganzen-Tag- Führung durch Ihr Unternehmen oder ein ganzer Tag Für Kinder frei der regionalen Wirtschaft? Ein Kinder-Leitbild für Ihre Stadt, eine Textwerkstatt zum Thema Kinder an die Macht oder ein generationenübergreifendes Theaterprojekt? Ein Sponsoringkonzept für Elternkurse, eine ehrenamtliche Hausaufgaben-Börse oder ein Mittagstisch für Migrantenkinder? Ein Gesund&Lecker-Kinderkochbuch von lokalen Gastronomen, eine Graffiti-Ausstellung zu Jugendkultur im öffentlichen Raum oder ein Crashkurs Computer Games von Jugendlichen für Erwachsene? Sie haben eine Idee? Wir helfen Ihnen dabei, sie weiterzuentwickeln, Ihr Netzwerk auf feste Beine zu stellen und Ihr Projekt Wirklichkeit werden zu lassen. Eine Stelle für alle Fälle Damit Sie sich voll darauf konzentrieren können, Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden, konzentrieren wir uns voll darauf, Sie zu unterstützen. Unser Servicebüro berät Sie individuell bei der Planung der Umsetzung Ihrer Aktionen und Veranstaltungen, gibt Ihnen praktische Hilfestellung bei der lokalen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom Themen - setting über die Medienmitteilung bis zur Presse - konferenz, unterstützt Sie bei der Ansprache und Gewinnung von Partnern und Sponsoren, stellt Ihnen Checklisten, Arbeitshilfen und Tipps zum Aufbau und zur Kommunikation Ihrer Projekte zur Verfügung, vermittelt Ihnen Kontakte zum direkten Erfahrungsaustausch mit anderen Projekten, stärkt Sie und Ihre Projektpartner durch passgenaue Workshops und Coaching-Angebote, bindet Sie eng in das wachsende Netzwerk Für ein kindergerechtes Deutschland ein. Inter-Networking Ein kindergerechtes Deutschland braucht eine starke und stetig wachsende Community. Unser Web portal stellt hierfür die virtuelle Plattform bereit mit ganz praktischem Nutzen. Unter finden Sie: Aktuelles, Wissenswertes und Informatives kompakt aufbereitet und übersichtlich nach den sechs Themenschwerpunkten sortiert Gute Beispiele und anschauliche Erfahrungsberichte über erfolgreiche Projekte Konkrete Tipps, Tricks und Anregungen zur Umsetzung von eigenen Maßnahmen Fundierte Hintergründe zum Thema Kinderrechte Termine und Aktionen Für ein kindergerechtes Deutschland auf einen Klick Links zu relevanten Websites und Portalen Termine und Aktuelles per E-Newsletter

14 14 I FÜR EIN KINDERGERECHTES DEUTSCHLAND Machen Sie mit! Für ein kindergerechtes Deutschland lebt vom Mitmachen, Weitersagen, Anstiften, Ideengeben, Nach- und Querdenken. Für ein kindergerechtes Deutschland lebt von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis und Ihrer aktiven Beteiligung an diesem Bündnis. Machen Sie sich mit uns auf den Weg. Machen Sie sich stark für und mit Kindern und Jugendlichen. Setzen Sie Ihre Ideen in Taten um. Erzählen Sie von unserem gemeinsamen Anliegen. Verteilen Sie unsere Informationsbroschüre und verlinken Sie unsere Internetseite. Und nutzen Sie Informationen und Ideen via Webportal und E-Newsletter Anregungen und Austausch beim Fachforum Schützen. Fördern. Beteiligen Für ein kindergerechtes Deutschland Konkrete Beratung und Coaching wirkungsvoller Projekte Ganz praktisch! Für alle Rückfragen, Anregungen und Informationen steht Ihnen das Servicebüro Für ein kindergerechtes Deutschland zur Verfügung: Tel.: Fax:

15 Es kommt im Leben auf Kleinigkeiten an. Johann Heinrich Pestalozzi ( ), Schweizer Pädagoge STARTSCHUSS I 15 Gemeinsam für ein kindergerechtes Deutschland

16 Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin Internet: Stand: April 2008 Gestaltung: neues handeln GmbH Druck: Druckhaus Süd, Köln

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Grusswort. Pressemappe 2013

Grusswort. Pressemappe 2013 Grusswort Liebe Leserinnen, liebe Leser, die wirtschaftspolitischen Nachrichten vermitteln uns seit geraumer Zeit, dass sich in Deutschland die Schere zwischen arm und reich immer weiter öffnet. Diese

Mehr

IDEENTAG IDEENMARATHON

IDEENTAG IDEENMARATHON 4219,5 Ideen an einem Tag 20 Top Ideen garantiert. Die Eventagentur rückenwind und die Innovationsagentur mindpool realisieren gemeinsam IdeenTage. So entstehen Teamtrainings, Kunden- & Mitarbeiterevents

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark.

Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ich kann was! macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Informationen zu Initiative und Ausschreibungsverfahren Eine Initiative der Deutschen Telekom Endlich die ganze Choreographie können, das

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

"Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren

Digitaler Sorglosigkeit entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren "Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren Sven Scharioth, stv. Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. 1. Über Deutschland sicher im Netz Verein und Mission

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung

Information. Entgeltungleichheit. zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Gleichstellung Information Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern in Deutschland Dossier Gleichstellung Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung; sie wird kostenlos abgegeben und

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Ich kann was! Macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ausschreibung 2010. Eine Initiative der Deutschen Telekom

Ich kann was! Macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ausschreibung 2010. Eine Initiative der Deutschen Telekom Ich kann was! Macht Kinder und Jugendliche in Deutschland stark. Ausschreibung 2010 Eine Initiative der Deutschen Telekom Mir war gar nicht klar, was ich doch alles kann! Vivian, 12 Jahre, hat seit ihrer

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr