präsentiert Die Software zur Optimierung Ihrer Telekommunikationskosten 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "präsentiert Die Software zur Optimierung Ihrer Telekommunikationskosten 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 1"

Transkript

1 präsentiert Die Software zur Optimierung Ihrer Telekommunikationskosten 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 1

2 Agenda I. Management Summary II. Ihre vermutliche Ausgangssituation III. Unsere Lösung IV. ROI Betrachtung V. Die richtigen Partner 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 2

3 Management Summary Noch bessere Kontrolle sämtlicher Telekommunikationsleistungen im Unternehmen (Festnetz & Mobil // Sprache & Daten) zentral oder durch die jeweiligen MA selbst. 10 wesentliche Highlights! Datenschutz: Keine Auswertung von angerufenen Nummern notwendig Zuordnung von Kosten auch in virtuellen Netzwerken (VoIP) Nachträgliche Klassifizierung privater Gespräche durch jeweiligen MA Exakte Bewertung von Alternativangeboten bei Ausschreibungen möglich Einheitliche Verwaltungsfunktion für SIM Karten und Geräte Schnittstellen zu SAP, HP Openview, Excel etc. vorhanden bzw. programmierbar Internes Hosting für bis zu Mitarbeiter (User) erprobt Äußerst benutzerfreundliche Bedienoberfläche (Web-Schnittstelle) Sowohl Standard-Reports als auch individuelle Analysen (OLAP) nutzbar Interessante Einsparungen für das Unternehmen realisierbar 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 3

4 Agenda I. Management Summary II. Ihre vermutliche Ausgangssituation III. Unsere Lösung IV. ROI Betrachtung V. Die richtigen Partner 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 4

5 Telekommunikation ist ein signifikanter Kostenblock. Telekommunikationskosten stellen oft 10% bis 25% der IT-Kosten dar. Ausgaben für Sprach- und Datennetze sowie Mobilfunk weitere IT-Kosten Quelle: Gartner Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 5

6 Es lässt sich nur kontrollieren, was man sehen kann! Zwischen 12% und 20% der Telefonrechnungen sind falsch, wobei 85% der fehlerhaften Rechnungen den Telefonanbieter begünstigen. Gartner 2009 Unternehmen müssen ihre Telekommunikationskosten sichtbar und zuordenbar machen, um überhaupt ein notwendiges Maß an Kontrolle sicherstellen zu können. Aberdeen Group Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 6

7 Ein effektives Management gestaltet sich oft schwierig. 1. Prüfung der Leistungen Wurden Leistungen tatsächlich in Anspruch genommen? 2. Prüfung der Rechnungen Wurden Leistungen korrekt abgerechnet? 3. Vertragsmanagement Wie lassen sich Kosten innerhalb des bestehenden Rahmenvertrags einsparen? Lohnt sich ein Anbieterwechsel? 5. Corporate Learning Was können Mitarbeiter konkret ändern, um nachhaltig Kosten zu sparen? 4. Zuordnung der Kosten Wem können die Kosten (intern oder extern) weiterberechnet werden? 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 7

8 Agenda I. Management Summary II. Ihre vermutliche Ausgangssituation III. Unsere Lösung IV. ROI Betrachtung V. Die richtigen Partner 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 8

9 Wir bieten ein ganzheitliches Analysetool. Identifikation von Nutzungsanomalien! Inventarverwaltung (Leitungen und Geräte) Abgrenzung privater und geschäftlicher Gespräche Automatische Rechnungsvalidierung Prüfung der Leistungen Zuordnung der Kosten Sicht auf alle Kosten pro Mitarbeiter Verteilung der Kosten auf Kostenstellen Bewertung neuer Angebote Prüfung der Rechnungen Vertragsmanagement Einsparpotenziale innerhalb bestehender Rahmenverträge 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 9

10 Die Software ermöglicht Einsparungen von bis zu 45%! Aktivität Ersparnis * 1. Prüfung der Leistungen bis zu 4% 2. Prüfung der Rechnungen bis zu 6% 3. Vertragsmanagement => Optimierung innerhalb bestehender Rahmenverträge => Anbieterwechsel 4. Sensibilisierung der Mitarbeiter (durch interne Zuordnung der Kosten) bis zu 30% bis zu 10% bis zu 20% bis zu 5% * Einsparungen der jährlichen Telekommunikationskosten, die bereits durch Projekte mit Kunden realisiert wurden Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 10

11 1. Prüfung der Leistungen Ihr vermutliches Handlungsfeld Durch Funktions-, Zuordnungs- und Mitarbeiterwechsel ist gerade in großen Unternehmen und Organisationen in Gänze meist nicht mehr nachvollziehbar, welche Leistungen aus der Vorzeit aktuell überhaupt noch genutzt werden. Ärgerlich, wenn die ungenutzten Leistungen nach wie vor noch in Rechnung gestellt werden! Gibt es kostenpflichtige Leistungen, die nicht genutzt werden? Inventarisierung der Services, SIM Karten, Leitungen und Hardware Berücksichtigung mobiler und auf Festnetz basierter Sprach- / Datendienste inklusive VOIP Identifizierung ungenutzter, aber kostenpflichtiger Leistungen Einsparung bis zu 4% 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 11

12 2. Prüfung der Rechnungen Ihr vermutliches Handlungsfeld In großen Unternehmen und Organisationen werden regelmäßig mehrere Millionen Anrufe pro Monat getätigt. Mitarbeiter können private Gespräche herausfiltern und bezahlen. Für eine korrekte Prüfung muss jedem Anruf zugeordnet werden: Preisliste des jeweiligen Anbieters, Zeitpunkt und Dauer des Gesprächs, Art des Anrufs, Standort des Anrufers und des Gesprächspartners sowie verhandelte Rabatte. Sind die Providerrechnungen in sich plausibel und korrekt? Plausibilitätsprüfung sämtlicher Verbindungs- und Nutzungsdaten Eigene Berechnung sämtlicher Verbindungsentgelte und Nutzungsgebühren durch Anwendung der jeweiligen Preislisten auf die zuvor plausibilisierten Daten Identifizierung derjenigen Rechnungen, bei denen Provider zu viel abgerechnet haben Einsparung bis zu 6% 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 12

13 3. Management neuer und bestehender Verträge. Ihr vermutliches Handlungsfeld Natürlich sind Unternehmen und Organisationen stets bemüht, bestehende Lieferanten, Leistungen und Preise im Rahmen von Ausschreibungen zu überprüfen und Kosten wo immer möglich zu senken. In der Praxis gibt es jedoch zwei bedeutende Herausforderungen: Erstens ist der konkrete Bedarf nicht im Detail bekannt und zweitens lassen sich Angebote ohne dieses Detailwissen kaum adäquat vergleichen bzw. bewerten. Welches Angebot befriedigt den aktuellen Bedarf tatsächlich am Kostengünstigsten? Optimierung der Tarifauswahl innerhalb bestehender Rahmenverträge Erstellung detaillierter Anforderungsprofile für zukünftige Ausschreibungen Überprüfung und Vergleich bestehender Verträge sowie neu eingereichter Angebote Einsparung bis zu 30% 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 13

14 4. Sensibilisierung der Mitarbeiter durch Kostenzuordnung. Ihr vermutliches Handlungsfeld Bewusste und unbewusste Handlungen von Mitarbeitern verursachen Kosten. Da Mitarbeiter aber die jeweiligen Preislisten für ihre Handlungen nicht kennen, haben sie auch keine Möglichkeit, so zu handeln, dass möglichst geringe Kosten verursacht werden. Erst das Sichtbarmachen überdurchschnittlich hoher oder niedriger Kosten im Vergleich zu anderen Kostenstellen, Kostenträgern oder Mitarbeitern regt zum Nach- und Umdenken an. Wie können Mitarbeiter stärker sensibilisiert werden, Kosten zu senken oder zu vermeiden? Identifizierung von Nutzungsanomalien, die durch Mitarbeiter verursacht wurden * Zuordnung der Kosten auf Kostenstellen, Kostenträger und Mitarbeiter * Erstellung von Analysen und Reports mit dem Ziel, die Verschwendung sichtbar zu machen * * Gegebenenfalls vorbehaltlich der Zustimmung eines Mitbestimmungsgremiums. (Die Analyseebene kann je Unternehmen individuell festgelegt werden) Einsparung bis zu 5% 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 14

15 Projektvorgehen und Leistungsangebot im Überblick: Neben der Software bieten wir weitere Leistungen im Projekt an! Software Projektumsetzung Daten vollständig einlesen Analysen und Reports erstellen Maßnahmen definieren Einsparungen realisieren Leistung Leistungen Implementierung, Wartung & Support Unterstützung interner Ressourcen Leitung Teilprojekt(e) Leitung Gesamtprojekt 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 15

16 Agenda I. Management Summary II. Ihre vermutliche Ausgangssituation III. Unsere Lösung IV. ROI Betrachtung V. Die richtigen Partner 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 16

17 Annahmen zur Kalkulation für große Unternehmen: Anschlüsse: SIM-Karten (Sprache) SIM-Karten (Daten). Beispiel für Mitarbeiter Mitarbeiter mit Festnetzanschluss. Verträge: 1 bis 2 Anbieter pro Anschlussart. Jeweilige Rahmenverträge gelten ebenfalls für das Gros (90%) der 50 verbundenen Unternehmen. Sonstiges: Als Asset Management System wird HP Open View genutzt. Als HR System wird SAP genutzt. Software (R VERSAL) ist LDAP-fähig und wird intern durch das Unternehmen xy gehostet Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 17

18 Kalkulation für Softwarelizenz, Installation und Wartung: Gesamtkosten auf Basis der vorstehenden Annahmen für 2 Jahre. Betrag Position Anmerkung Beispiel für Mitarbeiter EUR R VERSAL Softwarelizenz Inklusive 100 Supporttickets EUR Daten vollständig einlesen 25 Tage je EUR EUR Analysen und Reports erstellen 20 Tage je EUR EUR Wartungspauschale Jahr 1 18% auf Listenpreis der Softwarelizenz EUR Wartungspauschale Jahr 2 18% auf Listenpreis der Softwarelizenz EUR Gesamtbetrag (zzgl. Umsatzsteuer) für 2 Jahre Monatliche Kosten bei Mietmodell (Laufzeit 24 Monate). (Gesamtbetrag + 5% Zinsen) / 24 Monate = ,00 EUR pro Monat (Laufzeit 24 Monate) 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 18

19 Monatlicher ROI (Mietmodell Laufzeit 24 Monate): Sie könnten ab sofort jeden Monat fast mehr Profit machen! Beispiel für Mitarbeiter monatliche Einsparung * Profit je Monat monatliche Zahlung Miete Software, Installation & Wartung 24 Monate * Annahmen pro Jahr pro Monat Kosten für Telekommunikation 13,0 Mio. 1,083 Mio. Realisierbare min. Einsparungen (20%) 1,2 Mio. 0,100 Mio Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 19

20 Annahmen zur Kalkulation für kleine Unternehmen: Anschlüsse: 800 SIM-Karten (Sprache). 200 SIM-Karten (Daten). Beispiel für Mitarbeiter Mitarbeiter mit Festnetzanschluss. Verträge: 1 bis 2 Anbieter pro Anschlussart. Jeweilige Rahmenverträge gelten ebenfalls für das Gros (90%) der 20 verbundenen Unternehmen. Sonstiges: Als Asset Management System wird HP Open View genutzt. Als HR System wird SAP genutzt. Software (R VERSAL) ist LDAP-fähig und wird intern durch das Unternehmen xy gehostet Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 20

21 Kalkulation für Softwarelizenz, Installation und Wartung: Gesamtkosten auf Basis der vorstehenden Annahmen für 2 Jahre. Betrag Position Anmerkung Beispiel für Mitarbeiter EUR R VERSAL Softwarelizenz Inklusive 50 Supporttickets EUR Daten vollständig einlesen 10 Tage je EUR EUR Analysen und Reports erstellen 8 Tage je EUR EUR Wartungspauschale Jahr 1 18% auf Listenpreis der Softwarelizenz EUR Wartungspauschale Jahr 2 18% auf Listenpreis der Softwarelizenz EUR Gesamtbetrag (zzgl. Umsatzsteuer) für 2 Jahre Monatliche Kosten bei Mietmodell (Laufzeit 24 Monate). (Gesamtbetrag + 5% Zinsen) / 24 Monate = 8.860,00 EUR pro Monat (Laufzeit 24 Monate) 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 21

22 Monatlicher ROI (Mietmodell Laufzeit 24 Monate): Sie könnten ab sofort jeden Monat über mehr Profit machen! Beispiel für Mitarbeiter monatliche Einsparung * Profit je Monat monatliche Zahlung Miete Software, Installation & Wartung 24 Monate * Annahmen pro Jahr pro Monat Kosten für Telekommunikation 2,0 Mio. 0,167 Mio. Realisierbare min. Einsparungen (20%) 0,4 Mio. 0,033 Mio Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 22

23 Agenda I. Management Summary II. Ihre vermutliche Ausgangssituation III. Unsere Lösung IV. ROI Betrachtung V. Die richtigen Partner 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 23

24 by ist seit dem Jahr 2000 führend im TEM *. Kiwari nel mondo Offices: Milano, Madrid, Sao Paulo. Clienti * TEM = Telecom Expense Management 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 24

25 bietet Innovationen & Service. Unsere Mission Weltweit solche Technologien zu finden, zu vermitteln und zu implementieren, die Self Paying, Innovative, Convenient und Enriching sind. Zusätzlich stellen wir den Customer Service unserer Partner in Deutschland sicher. Weltweites Technologieportfolio und Partner by [ software for analysis and allocation of telecommunication costs ] [ call center performance management software ] [ online back-up service for PCs ] [ accurate natural language speech recognition solutions ] 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 25

26 Sie haben Interesse an einem Testzugang? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat bei der Senkung Ihrer Telekommunikationskosten zur Seite! Olaf Erichsen Mobil Büro Hamburg Jungfrauenthal Hamburg Deutschland Ralf Hendrichs Mobil Büro Wiesbaden Leibniz Str Wiesbaden Deutschland Unternehmenssitz Handelsregister Geschäftsführer Gutshaus Käselow, Mistorf HRB Amtsgericht Rostock Olaf Erichsen & Ralf Hendrichs 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 26

27 Anhang 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 27

28 Systemanforderungen für internes Hosting. Web Frontend Application DB Server Win 2003/2008 Server IIS 6/7 Win 2003/2008 Server SQL Server 2005 Integration Services (SSIS) Analysis Services (SSAS) Hardware dimensioning (3 years of data). High Availability is optional (using best practices) but applicable to each scenario. DB space doesn t include the LOG space (max 10 GB if managed well). Space required: Every 1 Million calls approximately 1.5 GB of DB and 20 MB of OLAP is needed. Admin Access Only (only administrators can see the data/reports and use the web interface). Size Call Volume (per month) Hardware Small / Test 1 Million Single Server 100 GB DB Disk Space 1x Intel Quad Core 4 GB RAM Medium 10 Million DB Server 600 GB DB Disk Space 2x Intel Quad Core 64 GB RAM Large 100 Million Web & Application Server DB Server (Data) OLAP Server Application Server Web Server 100 GB DB Disk Space 2x Intel Quad Core 16 GB RAM 6 TB DB Disk Space 2x Intel Quad Core 64 GB RAM 100 GB DB Disk Space 2x Intel Quad Core 16 GB RAM 100 GB DB Disk Space 1x Intel Quad Core 16 GB RAM 100 GB DB Disk Space 1x Intel Quad Core 16 GB RAM 2011 Kiwari Srl and SPICE Technologies GmbH 28

präsentiert An innovative approach to Performance Management

präsentiert An innovative approach to Performance Management präsentiert An innovative approach to Performance Management Agenda (1) Einleitung Online-Backup-Markt (2) Zwei interessante Zielgruppen (3) Die richtigen Partner Online den gesamten Inhalt des PC sichern!

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010

SharePoint 2010. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 SharePoint 2010. Erste Projekt-Erfahrung. Namics. Heinz Beutler. Principal Consultant. 1. Juni 2010 Agenda. Ausgangslage. Ziele. Vorgehen. Rahmenbedingungen. Collaboration. Infrastruktur. Architektur.

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management

SIM MOBILE SIM MANAGEMENT. SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management SIM MOBILE SIM MANAGEMENT SIM Kartenverwaltung Rechnungs- und Tarifauswertung Individuelle Reports MDM Mobile Device Management Mit SIM bieten wir Ihnen eine cloud-basierte Lösung zur Optimierung Ihrer

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX Martin Beuse Presales Consultant, Hewlett-Packard 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen

Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen Das 1&1 Datawarehouse -Von Massendaten zu Prozesskennzahlen Inhalt Das Unternehmen 1&1 Internet AG Ausgangssituation Projektziel Lösung Das 1&1 Datawarehouse 2 Zu meiner Person Volker Müller-Strunk Dipl.

Mehr

IBM Lotus Foundations. Hallo, dürfen wir Ihnen Ihren neuen IT-Mitarbeiter vorstellen? Ihr Nutzen auf einen Blick:

IBM Lotus Foundations. Hallo, dürfen wir Ihnen Ihren neuen IT-Mitarbeiter vorstellen? Ihr Nutzen auf einen Blick: Hallo, dürfen wir Ihnen Ihren neuen IT-Mitarbeiter vorstellen? Ihr Nutzen auf einen Blick: Geringe IT-Kosten Schutz Ihrer Geschäftsdaten Hohe Verfügbarkeit Ihrer Geschäftsdaten Hohe Produktivität Ihrer

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen INDEX Netzwerk Überblick Benötigte n für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

conaq Unternehmensberatung GmbH

conaq Unternehmensberatung GmbH ITSourcingIndex für Managed Desktop Services Marktpreise aus aktuellen Outsourcing & Benchmarking Projekten conaq sourcing professionals ITSourcing Index für Managed Desktop Services Die vorliegende Studie

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012

INDEX. Netzwerk Überblick. Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008. Windows Server 2008 R2. Windows Server 2012 INDEX Netzwerk Überblick Benötigte Komponenten für: Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) Windows SQL Server 2012 Client Voraussetzungen

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Well-Balanced. Performance Tuning

Well-Balanced. Performance Tuning Well-Balanced Real Application Cluster Performance Tuning Über mich virtual7 GmbH Jürgen Bouché Zeppelinstraße 2 76185 Karlsruhe Tel.: +49 (721) 6190170 Fax.: +49 (721) 61901729 Email: jbouche@heine.de

Mehr

IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds

IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds IT-Outsourcing High-Tech Gründerfonds Inhalt (1) Vorstellung High-Tech Gründerfonds (2) Motive für das Outsourcing (3) Ablauf des Outsourcing-Prozesses (4) Ergebnis und Erfahrungen High-Tech Gründerfonds:

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden

Ingram Micro unterstüzt Sie SPLA Hosting Partner zu werden Das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) ermöglicht Hosting- Providern und ISVs, lizenzierte Microsoft-Produkte auf Basis der monatlichen Abrechnung, den Endkunden anzubieten. Ingram Micro

Mehr

cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht

cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht cablescout Service Providing online-basiertes Netzmanagement in Echtzeit Eine aktuelle und detaillierte Netzdokumentation

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

PBS Nearline Analytic Infrastructure - Ein Pilotkundenbericht -

PBS Nearline Analytic Infrastructure - Ein Pilotkundenbericht - PBS Nearline Analytic Infrastructure - Ein Pilotkundenbericht - Überblick Vorstellung Überblick PBS NAI Bericht über Pilottest Vorteile/Nachteile 2 Überblick Vorstellung Überblick PBS NAI Bericht über

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Alternativen zu Microsoft

Alternativen zu Microsoft Alternativen zu Microsoft Konzepte & Vorgehensweisen Claudia Pölkemann MM Program Management Lotus 2 3 Project Liberate Was ist das? Überblick über Microsoft-Lizenzierungsoptionen Aufzeigen von Einsparpotentialen:

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH Harald Betteldorf Aliseca GmbH Aliseca bedient als Service Provider für Lanxess drei Leistungsfelder Maintenance Technology Supply Chain Mechanik / EMSR FF-Management Materialwirtschaft Betriebsnahe Planung

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 2-2014. SLR 2014Q2 Service ERP Jochen Meiners, 14.07.2014 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 2-2014. SLR 2014Q2 Service ERP Jochen Meiners, 14.07.2014 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 2-2014 SLR 2014Q2 Service ERP Jochen Meiners, 14.07.2014 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 18.2. 15:45 16:10 Über den VPN-Tunnel waren keine Verbindungen

Mehr

SAP Systeme. Windows-Basierend. Heinrich Gschwandner SAP Competence Center. November 2004

SAP Systeme. Windows-Basierend. Heinrich Gschwandner SAP Competence Center. November 2004 SAP Systeme Windows-Basierend Heinrich Gschwandner SAP Competence Center November 2004 Zertifizierte Intel/Itanium Server für SAP 32 bit Server ProLiant BL20pG2/BL40p Blade ProLiant ML370/G2;G3 ProLiant

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

OpenZ Einführungs - ToDo

OpenZ Einführungs - ToDo OpenZ Einführungs - ToDo Server `Enterprise` Mindestanforderungen je VM Doppelkernprozessor 4 GB ram 50 GB Festplattenspeicher Externer Zugriff für OpenZ Service-Mitarbeiter nach Installation der VM`s

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Contents Predictive Analytics Erwartungen erfüllt? Einfach denken worauf achten, bevor gestartet wird?

Mehr

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015

cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 cyberwebhosting.de ISP-Software Reseller Preisliste Stand 01.07.2015 20537 Hamburg Seite 1 von 10 info@cyberwebhosting.de CONFIXX 3 PROFESSIONAL Confixx 3 Professional 6,99 6,89 6,69 6,49 CONFIXX 3 DATACENTER

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Preisliste. Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment

Preisliste. Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Preisliste Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Gültig ab 29.06.2011 Alle Preise netto (zzgl. 19% Ust) Seite 1 Preisliste Inbound-Gateway (SMS/MMS) SMS-Payment Stand 29.06.2011 Alle Preise netto (zzgl.

Mehr

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA AUFSTELLUNG OPTIMIEREN. ENTWICKELN SIE IHRE SYSTEMLANDSCHAFT WEITER UND VERKAUFEN SIE DIE CHANCEN IHREN ANWENDERN Yu Chen, Thorsten Stossmeister

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

RAC Architektur und Installation

<Insert Picture Here> RAC Architektur und Installation RAC Architektur und Installation Elmar Ströhmer Michael Künzner Oracle Server Technologies Competence Center Agenda Überblick und Architekturen von HA-Systemen Hardware Die Basis

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom.

Für alle von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Sporthilfe-Tarife der Telekom. Für alle von der Deutschen geförderten Athleten. Immer der passende Tarif für Eure Bedürfnisse. Die neuen Tarife der Telekom. Mobil telefonieren mit dem Handy Mobil surfen & telefonieren mit dem Handy

Mehr

Viele Wege führen zu öffentlichen Dienstleistungen Das Centrelink Beispiel in Australien

Viele Wege führen zu öffentlichen Dienstleistungen Das Centrelink Beispiel in Australien Viele Wege führen zu öffentlichen Dienstleistungen Das Centrelink Beispiel in Australien 2. Deutschland-Forum Verwaltungsmodernisierung, Bergisch-Gladbach, 19. November 2004 Willi Kaczorowski, Internet

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Schnellste Realtime Segmentierung weltweit

Schnellste Realtime Segmentierung weltweit Schnellste Realtime Segmentierung weltweit powered by 1 Über Webtrekk Gegründet 2004 in Berlin Einer der führenden europäischen Webanalyseanbieter 45 Mitarbeiter 2 2nd only to Omniture 3 Referenzen Kunden

Mehr