LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT"

Transkript

1 LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT Claudia Kaplaner Abstract Institut für Informatik-Systeme Universität Klagenfurt Universitätsstraße A 9020 Klagenfurt Jeder Mensch lernt anders, daher muss gerade im Unterricht auf alle vorhandenen Lernstile und Lerntypen eingegangen werden. Das wohl bekannteste Lernmodell stammt von David Kolb, einem amerikanischen Erziehungswissenschafter. Sein Modell besteht aus vier verschiedenen Lernstilen aus denen jeweils vier Lerntypen resultieren. Ein weiteres Lernstil-Modell stammt von Christine Falk-Frühbrodt, einer deutschen Erziehungswissenschafterin. Ihr Modell beinhaltet ebenso Lernstile, jedoch sind diese noch detaillierter als bei Kolb. Weiters bietet Falk-Frühbrodt für jeden Lerntyp die effektivste Lernmethode, was vor allem für die Schulpraxis sehr wichtig ist. Für den Informatikunterricht muss jedoch auch beachtet werden, dass Lernstilunterschiede auch zwischen Mädchen und Jungs auftreten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Umsetzung der Lernstiltheorien in den Unterricht. Viele Lehrer wissen, dass dies nicht immer sehr einfach ist und eine Menge Zeitaufwand mit sich bringt. Lewandowski und Morehead, zwei amerikanische Professoren schafften es trotzdem ihren Informatikunterricht interessant zu gestalteten und mit ihrem Arbeitsmaterial jeden Lerntyp zu fördern und zu unterstützen. Computer Science through the Eyes of Dead Monkeys, nennt sich ihr Projekt mit dessen Hilfe sie allen Schülern, gleich ob Profi oder Anfänger, einen gemeinsamen Einstiegspunkt bieten. Weiters beinhaltet es spielerische Aktivitäten um die Aufmerksamkeit und Vorstellung der Schüler anzuregen und alle, unabhängig vom Lernstil, für Informatik zu begeistern. Die Situation in Österreich ist leider etwas komplizierter, da Informatik nicht in allen Schulen als Pflichtfach angeboten wird. Das Ergebnis ist ein unterschiedliches Können bezüglich Informatik zwischen den einzelnen Schülern. Einleitung Jeder Mensch ist einzigartig, daher ist es auch verständlich, dass jeder Mensch einen oder mehrere individuelle Lernstile hat. Doch ist es möglich alle Lernstile im Informatikunterricht zu fördern oder bleiben manche auf der Strecke? Der Großteil der Informatiklehrer ist engagiert und interessiert sich sehr für sein Unterrichtsfach und den Computer. Für mich scheint gerade das die beste Vorraussetzung für die Förderung der Lernstile zu sein. Leider sieht die Realität meist anders aus. Um interessanten und für jeden ansprechenden Unterricht zu gestalten benötigt man sehr viel Zeit. Für viele Lehrer ist genau das der abschreckende Faktor. Meiner Meinung nach ist eine gute Unterrichtsplanung immer sehr zeitintensiv, aber wenn der Erfolg nicht auf sich warten lässt war es alle Mühen wert. Kein Schüler bleibt auf der Strecke wenn der Lehrer den Unterricht auf alle Lerntypen ausrichtet. Motivation und Selbstwertgefühl steigen und die Angst zu versagen oder irgendwann nicht mehr mitzukommen sinkt. Ich denke, dass der Schüler im Mittelpunkt der Lehrer Interessen stehen muss. Ein Merkmal für guten Unterricht darf nicht die Anzahl der behandelten Themen sein, sondern die Leistung des Schülers. Dies bedeutet, dass man weniger Themen im Unterricht behandelt, diese aber so darstellt, dass jeder Schüler, egal welches Leistungsniveau, mitarbeiten kann und Freude an der Informatik hat

2 1. Grundlagen Um die Thematik der Lernstile im Informatikunterricht verständlich zu machen, ist es wichtig zu allererst einige grundlegende Begriffe zu erklären. Neben dem Begriff Informatikunterricht benötigt man noch weitere Definitionen der Begriffe Lernen, Lehren und Unterricht Der Begriff Lehren In seinem Buch Grundbegriffe des Lehrens und Lernens definiert Steindorf Lehren als Mitteilung von Wissen, sowie das Vormachen einer Fertigkeit. Etymologisch gesehen stammt das Wort lehren von dem gotischen Verb laisjan (=wissen machen) und des Weiteren aus dem althochdeutschen Wort lerren (=auf der Spur gehen, erwandern). Da der Mensch darauf angewiesen ist zu lernen, existiert überall eine Form von Lehre. Ältere Generationen sind bemüht ihr Wissen den Jüngeren weiterzugeben, damit diese ihr Leben sinnvoll führen können. Ohne dieses Lernen, wäre unser Leben gefährdet, sowie die Kontinuität der Kultur (Steindorf, 1995: 39) in Frage gestellt Der Begriff Lernen Gerhard Steindorf, bezeichnet Lernen als einen zentralen Begriff in den Erziehungswissenschaften. Der Mensch als Homo Discens ist das lernfähigste Lebewesen unseres Planeten und muss erzogen werden. Wie schon oben genannt könnte ein Mensch ohne Lernen das Leben nicht bestehen. Lernen ist somit eine Notwendigkeit und auch gleichzeitig die Haupttätigkeit des Schülers Der Begriff Unterricht Unterricht ist eine spezifische Form der Lehre. Steindorf definiert den Begriff als Herauslösung der rationalen Vorraussetzungen zur Bewältigung des Daseins. (Steindorf, 1995: 13) In dieser Arbeit wird der Begriff Unterricht mit dem Begriff des Schulunterrichts gleichgesetzt. Schulunterricht setzt es sich als Aufgabe den Schüler auf das Leben vorzubereiten. Eine weitere Interpretation von Unterricht stammt von Peter Hubwieser. Er definiert Unterricht als einen komplexen Prozess zwischen Lehrenden und Lernenden, welcher später erneut Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft hat. Laut Alfred Riedl ist das Ziel von Unterricht ein Lernen in Form einer Verhaltensänderung zu bewirken. Denn Unterricht ist neben Wissenserwerb auch die Erziehung der Lernenden. (Riedl, 2004: 9) Informatikunterricht Informatik ist eine Mischung von Ingenieur- und Strukturwissenschaften. (Modrow, 1991: 17) Doch wozu benötigt diese Wissenschaft ein eigenes Schulfach? Die Informatik beschäftigt sich sehr häufig mit dem Suchen von Lösungen für auftretende Probleme. Dieser Problemlösungsprozess, der unabhängig vom eigentlichen Produkt durchgeführt wird (Modrow, 1991:17), macht die Informatik als Schulfach interessant. Vereinfacht ausgedrückt ist die Informatik auf einer Seite abstrakt und auf der anderen Seite konkret, da sie praktisches Arbeiten für einen Schüler ermöglicht. Ein weiterer Gesichtspunkt, warum die Informatik ein eigenes Schulfach wurde, ist der berufsbezogener Aspekt. Durch die rasante Verbreitung der Computer sind Computerkenntnisse sehr wichtig in der heutigen Zeit. Weiters beschäftigt sich der Informatikunterricht auch mit allgemeinen Lehrzielen, wie z.b. mit der Erziehung zur Gründlichkeit (Modrow, 1991: 18) Im Informatikunterricht werden Schüler dazu animiert selbstständig Ideen zu finden und umzusetzen. Selbstständigkeit hat für den Informatikunterricht eine große Bedeutung. Zu den meisten Problemen, gibt es - 2 -

3 mehr als einen Lösungsweg und das macht den Schüler zum Problemlöser und ist nicht nur zum Konsument (Modrow, 1991:20) des Unterrichts. Aufgrund der teils komplexen Probleme der Informatik ist eine Einzelarbeit nicht möglich. Schüler sind auf Teamarbeit oder Gruppenunterricht angewiesen, denn ansonsten wäre der Unterricht nicht durchführbar. Im Mittelpunkt des Informatikunterrichts steht, wie oft vergessen, der Schüler und nicht der Computer. Dieser ist nur eine Maschine, die dem Schüler mithilfe von Trial-and-Error, debugging und Fehlersuche eine Verbesserung seiner Lösung bietet. In vielen Lehrplänen sieht man es als wesentliche Aufgabe des Informatikunterrichts, Schüler informatische und informationstechnische Grundkenntnisse zu vermitteln, welche als Problemlösung kritisch eingesetzt werden können. 2. Das Modell von David Kolb David Kolb, Professor für Organisationsverhalten, leitete 1984 die moderne Lernstilbewegung ein. Zwei seiner wichtigsten Theorien sind das Erfahrungslernen sowie das Lernstilinventar. Kolb geht davon aus, dass das Wissen über bestimmte Lernstile, den Menschen in Konfliktlösungen und Teamarbeit behilflich sein kann. Sein Lernstilinventar umfasst vier grundlegende Lernstile die Kolb ganz bewusst von den Lerntypen trennt. (Staemmler, 2006: 45) Konkretes Erfahren (KE) Akkomodierer Divergierer Aktives Experimentieren (AE) Reflektierendes Beobachten (RB) Konvergierer Assimilierer Analytisches Begreifen (AB) Abbildung 1: Lernstilinventar nach Kolb Unter Lernstile versteht man die Herangehensweise an Aufgaben, siehe Abb. 1, wie Beobachten, Begreifen, Experimentieren oder Erfahren. Die so genannten Lerntypen beziehen sich jeweils auf zwei benachbarte Lernstile Lernstile nach Kolb Konkretes Erfahren (KE) Der erste Lernstil ist stark gefühlsorientiert und benötigt Lehrer, die am Menschen orientiert sind. Theoretische Fakten sind nicht sehr hilfreich und Einzelfallbetrachtungen werden vorgezogen. Gelernt wird mit Gleichgesinnten und durch Feedback

4 Reflektierendes Beobachten (RE) Sorgfältige Beobachtung und zögernder Zugang zum Lernen, das sind die wesentlichen Erkennungsmerkmale dieses Lernstils. Vorlesungen werden Gruppenarbeiten vorgezogen woraus resultiert das der Schüler eher introvertiert ist Analytisches Begreifen (AB) Dieser Lernstil basiert auf logischem Denken und orientiert sich an Dingen und Symbolen. Die beste Lernsituation ist der unpersönliche Frontalunterricht mit Hauptaugenmerk auf die Theorie. Menschen die diesen Lernstil bevorzugen sind oft frustriert durch offene Lernsituationen, wie Gruppenarbeit oder Projekte Aktives Experimentieren (AE) Aktives Experimentieren bezeichnet aktives Lernen, welches auf Experimenten basiert. Die besten Lernformen für diesen Stil sind Projekte sowie Gruppenarbeiten. Abneigung haben Schüler dieses Lernstils vor allem gegenüber passiven Lernformen, wie Vorlesungen und Frontalunterricht. (Möller, 2005: 2-5) 2.2. Lerntypen nach Kolb Der Divergierer Diese Personen beherrschen KE sowie RB am besten. Sie können Situationen von vielen Blickwinkeln betrachten. Divergierer sind emotional, an Menschen interessiert und haben ein großes kulturelles Interesse. Menschen mit diesem Stil haben ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen und bevorzugen Gruppenarbeiten. Im Berufsleben ist dieser Lerntyp vor allen in sozialen sowie künstlerischen Bereichen anzutreffen Der Assimilierer Sein Lernen stützt sich auf AB und RB. Ihre größte Stärke ist das Erarbeiten von theoretischen Modellen. Ebenso wie die Konvergierer sind Assimilierer weniger an Menschen interessiert sondern eher an der Theorie. In Lernsituationen bevorzugt dieser Lerntyp Vorlesungen und ist meistens in den Naturwissenschaften anzutreffen Der Konvergierer Die beste Lernfähigkeit der Konvergierer ist AB und AE. Ihre größte Stärke ist die praktische Anwendung von Ideen. Personen dieser Gruppe sind relativ unemotional, haben ein technisches Interesse und beschäftigen sich lieber mit Dingen als mit Menschen. Dieser konvergierende Stil ist vor allem im IT-Bereich sowie bei Ingenieuren anzutreffen Der Akkomodierer Diese Personen sind am besten im Bereich AE und KE. Sie passen sich hervorragend neuen Situationen an und führen gerne Dinge aus. Probleme werden nach der Versuch-und-Irrtum Art gelöst. Akkomodierer stützen sich auf die Informationen anderer Leute und lernen gerne sozial. Der akkomodierende Lernstil ist wichtig für einen Beruf im Verkauf oder in der Werbebranche

5 2.3. Bezug zum Informatikunterricht Anhand der einzelnen Lerntypen kann man darauf schließen, dass sich vor allem der Konvergierer im Informatikunterricht einbringen wird. Er verfügt wie oben erwähnt über ein ausgeprägtes technisches Interesse. Schüler die diesem Lerntyp angehören, lieben es selbständig mit dem Computer zu arbeiten und anderen Schülern mit dem PC zu helfen. Um den Unterricht für den Konvergierer interessant zu gestalten sollte der Lehrer sehr viel Wert auf Projektarbeit und freies Arbeiten legen. Der Akkomodierer stürzt sich gern auf neue Probleme und lernt im Informatikunterricht durch die beliebte Trialund Error Methode. Die Unterrichtgestaltung muss das soziale Lernen fördern und den Schüler immer wieder vor neue Aufgaben stellen. Geht es um den theoretischen Aspekt von Informatikunterricht werden vor allem die Assimilierer gefördert. Um auch diesen Typ im Informatikunterricht zu unterstützen darf auf einen Theorie Input am Unterrichtsanfang nicht vergessen werden. Dieser Input sollte ganz regulär vom Lehrer vorgetragen werden. Für den letzten Typ, den Divergierer, muss der Lehrer meiner Meinung nach auch den künstlerischen/ kreativen Aspekt in den Unterricht mit einbauen. In Gruppenarbeiten sollte diesen Typen die Gestaltung von Präsentationen oder Handout überlassen werden. Zusammenfassend kann man gut erkennen, dass der Informatikunterricht viele Situationen abdecken muss. Es darf nicht nur das Arbeiten mit dem Computer im Vordergrund stehen, auch die Unterrichtmethode ist sorgfältig auszuwählen. 3. Das Modell von Falk-Frühbrodt Lehren und Lernen mit allen Sinnen, dies ist nur einer der wichtigen Sätze bezüglich des Lerntypen Modells von Christine Falk-Frühbrodt. Jeder Mensch lernt anders und ein Nürnberger Trichter ist noch nicht erfunden. Daher ist es wichtig zu erkennen, dass der Lernstoff über unsere Sinnesorgane in das Gedächtnis gelangt. Jeder Schüler lernt auf seine Art, das bedeutet, dass es auch beim Lernen Vorlieben und Gewohnheiten gibt. Vor allem Lerntempo, Lernvoraussetzungen und Interessen sind zu unterschiedlich um sich nur auf einen Lerntyp oder Lernstil zu konzentrieren. Abbildung 2: Modell von Falk-Frühbrodt 3.1. Lerntypen nach Falk-Frühbrodt Auditiver Lerntyp Der auditive Lerntyp lernt gerne über das Hören und Sprechen. Schüler die diesem Lerntyp angehören bewegen beim Lernen sehr oft die Lippen und sprechen den Soff laut aus. Ein Merkmal für einen auditiven Lerntyp ist die gute Auffassungsgabe. Kinder können sehr schnell CDs, Gedichte und Melodien auswendig wiedergeben. Weiters können sie gut zuhören, sehr gut nach erzählen und gut kombinieren. Sowohl Musik beim Lernen, als auch das Sprechen über den Lerninhalt steigert die Produktivität

6 Visueller Lerntyp Der visuelle Lerntyp behält Informationen besser im Gedächtnis wenn er ein Bild hat oder eines zeichnet. Visuelle Schüler fertigen sich deshalb gerne Notizen und Skizzen an. Sie arbeiten genau und sehr ordentlich. Für Schüler dieses Lerntyps ist es besonders wichtig während des Unterrichts mitzuschreiben und verschiedene Textmarker zu verwenden. Wichtig für den visuellen Lerntyp sind auch ein aufgeräumter, sauberer Schreibtisch sowie ausreichend Platz Motorischer Lerntyp Der motorische Lerntyp ist ein Anpacker. Er ist praktisch veranlagt und kann nicht länger als eine halbe Stunde am Schreibtisch sitzen. Beim Erzählen benutzen diese Lerntypen ihre Hände und sie verwenden ihre Finger beim Rechnen. Wichtig ist es, dass man ihren Bewegungsdrang nicht unterdrücken sollte. Die Schüler sollten sich deshalb während des Lernens/ Unterrichts bewegen können um effektiv zu lernen Kommunikativer Lerntyp Kommunikative Lerntypen sind aktive Unterrichtsgestalter, meist Klassensprecher und Streitschlichter. Dieser Lerntyp hat einen großen Freundeskreis und lernt am liebsten in der Gruppe. Oft suchen sie das Gespräch mit den Eltern oder ihren Lehrern. Diesem Lerntyp sollte man auch des Öfteren widersprechen um es dazu zu bringen sich aktiv mit Informationen auseinander zu setzten und zu hinterfragen Personenorientierter Lerntyp Der personenorientierter Lerntyp orientiert sich an fähigen und sympathischen Lehrern. Einzelunterricht wäre diesem Schüler am liebsten. Ist sein Verhältnis zum Lehrer schlecht, kann er sein Potential nicht entfalten und neigt zu Leistungsschwankungen und Selbstzweifeln. Um eine negative Haltung gegenüber dem Lehrpersonal abzubauen, müssen Eltern mit ihrem Kind über den Lehrer reden und ihm deutlich machen, dass Lehrer auch nur Menschen sind Medienorientierter Lerntyp Dieser Lerntyp lernt am besten mit technischen Medien und benötigt keinen Lehrer. Schüler dieses Lerntyps besitzen eine große Begeisterung für die Technik und haben schon früh einen Computer. Im Umgang mit dem Computer sind sie Autodidakten. Ihre Lernprogramme dürfen nicht zu einfach sein, denn sie benötigen echte Herausforderungen Mischtypen In der Realität gibt es keine isolierten Lerntypen, sondern Mischtypen. Dies bedeutet, dass Schüler nicht nur einem Lerntyp zugeordnet werden können, sondern es zu Verknüpfungen unter den Lerntypen kommt. (Falk-Frühbrodt, 2008: 2-5) 3.2. Der Bezug zum Informatikunterricht Sowie die Lernstile von Kolb findet man auch die von Falk-Frühbrodt im Informatikunterricht. Besonders auffällig ist der medienorientierte Lerntyp der sich am liebsten mit Technik beschäftigt und im Umgang mit dem Computer unschlagbar ist. Egal was im Informatikunterricht erarbeitet wird, dieser Lerntyp wird sofort mitarbeiten und sich auch aktiv einbringen. Der medienorientierte Lerntyp ist durch sein großes Interesse an der Informatik eine wahre Herausforderung für den Informatiklehrer. Schüler die diesem Lerntyp angehören, wollen immer das Neueste wissen und stellen schon mal Fragen die nicht sofort beantwortet werden könne. Der visuelle Lerntyp wird durch die ständige Bildschirmausgabe natürlich auch unterstützt. Ist es nicht der Bildschirm, so ist es die Tafel, denn in der Informatik ist es meiner Meinung nach wichtig alles zu notieren. Um den auditiven Lerntyp zu fördern muss der Lehrer das Erarbeitete nicht nur notieren sondern auch aussprechen. Gruppenarbeiten mit anschließenden Diskussionen sind für den auditiven Lerntyp sehr wichtig. Schwieriger wird die Unterstützung für die restlichen Typen. Für den personenorientierten Lerntyp hängt der Erfolg/ - 6 -

7 Misserfolg vom Informatiklehrer ab. Der kommunikative Typ benötigt Gruppenarbeiten und Gespräche mit dem Lehrer um bestehende Informationen zu hinterfragen. Zu guter Letzt der motorische Lerntyp für den das Sitzen vor dem Computer schnell zu einer Qual werden kann. Es ist schwer diesen Lerntyp in irgendeiner Art und Weise zu fördern, da Bewegung im Informatikunterricht nicht alltäglich ist. Sollten jedoch Präsentationen im Unterricht vorgesehen sein, sollte der Lehrer den motorischen Typ zum präsentieren auffordern. 4. Lernstilunterschiede zwischen den Geschlechtern Lernstilunterschiede zwischen den Geschlechtern treten natürlich in allen Schulfächern auf, hier werden aber nur die Unterschiede genauer betrachtet, die vor allem im Informatikunterricht auftreten. Mädchen denken anders, Buben aber auch. Die meisten Spielwaren sind auf traditionellen Klischees aufgebaut entwickelte Mattel, für die USA, spezielle Kindercomputer. Einen silbernen Barbie Computer mit rosa Blümchen für die Mädchen und einen Hot Wheels Rechner in dunkelblau mit gelben Flammen für Jungs Die Soziologie-Professorin Sherry Turkle, kam nach einer zweijährigen Studie zu dem Ergebnis, dass Mädchen keine Angst vor dem Computer haben, aber dem ganzen kritisch gegenüberstehen. Die heutige Computer-Kultur muss deshalb für Mädchen attraktiver werden denn Schulbücher, Computerzeitschriften und Web-Sites sind häufig auf männliche Benutzer ausgerichtet. Bis ins Volksschulalter gibt es in Sachen Computer kaum Unterschiede, alle Kinder sind an Spiel, Spaß und Lernmöglichkeiten interessiert. Erst ab circa der 4. Schulstufe beginnen die Unterschiede sich zu entwickeln. Die Herangehensweise der Mädchen ist systematisch, planerisch, zielorientiert, pragmatisch und distanziert. Jungs hingegen gehen spielerischer und experimenteller an den Computer heran. Weiters sind sie von den verschiedenen Möglichkeiten die ihnen der Computer bietet sehr fasziniert. In den meisten Informatikstunden herrscht bei Jungs die Einzelkämpfermentalität (Wurm, 2004:67). Sie stürzen sich regelrecht auf den Computer und stehen dadurch oft im Vordergrund. Mädchen sind hingegen eher zurückhaltend und bevorzugen ein gutes Arbeitsklima und ein gutes Gesamtprodukt. Wurm beobachtete dieses Verhalten vor allem in koedukativem Informatikunterricht. Wie funktioniert das Ding wie kann ich es beherrschen? war die zentrale Frage der Jungs. Hingegen fragten Mädchen nach dem Sinn und Zweck des Computers, Was kann ich damit machen? Ein weiter Geschlechterunterschied zeigt sich beim Auftreten von Fehlern. Buben werden von Fehlern nicht aus der Ruhe gebracht und lernen durch Versuch und Irrtum. Mädchen hingegen planen die Arbeit am Computer gerne im Vorfeld und fühlen sich durch Fehler gehemmt. Sehr häufig suchen sie den Fehler bei sich und nicht am System. Ehe Mädchen das Problem alleine lösen können, sind ihre männlichen Kameraden zur Stelle und belehren. Jedoch machen Jungs das auf eine einschüchternde Art und Weise wodurch sie einen Expertenstatus (Wurm, 2004: 68) erreichen, der auch von den Mädchen irgendwann anerkannt wird. Für den Informatikunterricht wären zwei verschiedene Denk- und Lernstile von Bedeutung: a) Regelbasiert, sequentiell, funktional: Versuch und Irrtum steuern das Lernen und die Problemlösung. Regeln werden befolgt, ohne deren Gültigkeit zu verstehen. b) Begrifflich, prädikativ, holistisch: Es wird zuerst ein Verständnis erreicht und erst danach werden die Regeln angenommen. (Wurm, 2004: 69) Buben sind es aufgrund ihrer Spiele, wie z.b. Fußball, gewöhnt nach Regeln zu spielen, die sie ohne Begründung achten. Mädchen benötigen sehr häufig Erklärungen, ehe sie Regeln annehmen. Bevor Mädchen mit dem Computer arbeiten, wollen sie wissen, wozu man ihn gebrauchen kann und wie man ihn praktisch anwendet. Burschen wollen den Computer ausprobieren, ihn beherrschen auch ohne einen wahren Nutzen. 5. Computer Science through the Eyes of Dead Monkeys - ein Praxisbeispiel aus Amerika Gary Lewandowski und Amy Morehead, Professoren an der Xavier Universität in Amerika entwickelten vier Ziele für den universitären und schulischen Informatikunterricht. Was Schüler lernen sollen: - 7 -

8 Probleme lösen Aktiv Unterricht gestalten Sich mit dem Unterrichtsmaterial vertraut fühlen Entdecken, dass Informatik interessant, wichtig und Spaß ist. Die größte Herausforderung für beide Professoren war die Gestaltung eines interessanten und nützlichen Informatikunterrichts. Vor allem im Anfangskurs/Anfangsunterricht gibt es Schüler die schon verschiedene Erfahrungen mit dem Computer gesammelt haben. Einige habe noch nie einen Computer benutzt, andere nutzen die Maschine nur für Textverarbeitung und manche haben ihren Computer schon selbst zusammengebaut. Deshalb ist es gerade hier wichtig für alle einen spannenden und sinnvollen Unterricht zu gestalten. Neben den unterschiedlichen Erfahrungslevel beeinflussen auch die unterschiedlichen Lernstile die Art der Informationsaufnahme und die Verarbeitung. Durch diese verschiedenen Lernstile war es Lewandowski und Morehead sehr wichtig, das Unterrichtsmaterial so aufzubreiten, dass es jeden Schüler beschäftigt. Um dies möglich zu machen, entwickelten sie eine eigene Darstellungsmethode, die CLE Common Learning Experience (Lewandoski, 1998:2) Der Sinn ihrer Methode war es den Problemlösungsprozess innerhalb einer lustigen und interaktiven Unterrichtsstunde durchzuführen. CLE beginnt für jeden Schüler an einem gemeinsamen Startpunkt und beinhaltet spielerische Aktivitäten, welche die Vorstellung animiert und zur Teilnahme aller Schüler aufruft. Die Methode regt jedoch nicht nur die Gedanken sondern auch die Interaktion im Klassenraum an. In ihrer Arbeit fügten die Professoren zwei Bespiele der CLE ein. a) The Great Peanut Butter Caper b) The Dead Monkey Drop-off Depot 5.1. The Great Peanut Butter Caper Diese Unterrichtsmethode wurde für die Einführung von Algorithmen entwickelt und funktioniert wie folgt: Der Lehrer bringt ein Glas Erdnussbutter, ein Messer, einen Teller und Brot in den Unterricht mit. Danach erklärt er den Schülern, dass er nun versuchen wird einen Haushaltsroboter zu simulieren, der nur einfache englische Kommentare versteht. Nun sind die Schüler gefordert, sie müssen dem Roboter Instruktionen geben, um ein Erdnussbutter Sandwich zu erstellen. Der Lehrer versucht ihre Instruktionen auszuführen. Nach dieser Darstellung versuchen die Schüler, in Gruppenarbeit, einen Algorithmus zu erstellen und diesen zu überprüfen. Ein Gruppenmitglied übernimmt die Rolle des Roboters, ein weiteres liest den Algorithmus und der Rest stellt den Algorithmus zur Verfügung. Mithilfe des Sandwich Roboters haben die Schüler ein lebendiges Beispiel vor ihren Augen, wie Algorithmuserstellung und Austesten durchgeführt werden. Am Ende der Stunde wird vom Lehrer erklärt, das Roboter und Instruktionen gleich handeln wie eine Virtuelle Maschine und Pseudo Code Dead Monkey Drop-off Depot Eine weitere Methode ist die Dead Monkey Drop-off Depot Methode. Sie wurde entwickelt um das Prozessor Scheduling einfacher und lebendiger zu erklären. Zu allererst gibt man den Schülern einen Überblick über das Problem des Prozessor Scheduling. Danach erklärt man auch das Problem eines Dead Monkey Drop-off Depot, wo jeder Stadtbewohner seinen toten Affen zur Entsorgung abgibt. Die Arbeit der Schüler ist es die toten Tiere aus den Autos der Kunden zu holen. Da kein Kunde gerne lange in der Warteschlange vor dem Depot wartet, müssen die Schüler die Autos so abarbeiten, dass der Durchsatz minimalisiert wird. Die nächste Aufgabe war die Erstellung eines Algorithmus um die Kunden abzufertigen. Jedoch mussten sie im Kopf behalten, dass ihre Kunden zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlich vielen Affen auftauchten. Dieses Problem klingt zwar etwas bizarr, jedoch konnten sehr viele Schüler so das Thema begreifen. Die Professoren erkannten, dass ihre Studenten innerhalb weniger Stunden die bedeutendsten Scheduling Algorithmen entdeckten

9 5.3. Ablauf Natürlich steckt hinter diesem interessanten Beispiel ein großer Arbeitsaufwand. Die Einführung in das Thema erfolgte mit Hilfe von kurzen Vorträgen, die benötigt wurden um ein gewisses Basiswissen aufzubauen. Vor allem auditive und visuelle Lerner profitierten von diesen Kurzvorträgen, da die wichtigsten Punkte aufgeschrieben und genannt wurden. Nach diesem kurzen Überblick wurde den Schülern Fragen ausgeteilt, die sie zuerst in Individualarbeit ausarbeiten mussten. Nach der Einzelarbeit wurden kleine Gruppen gebildet um die Lösungen zu überarbeiten. Schlussendlich fand eine Diskussion mit der ganzen Klasse statt um eine generelle Lösung zu erzielen. Lewandoski und Morehead schafften es in ihren Unterricht alle Lerntypen zu involvieren. Die folgende Tabelle zeigt die vorhandenen Lernstile und das ansprechende Material. Visuell Auditiv Taktil kinästhetisch Aktives Experimentieren Konkrete Erfahrung Reflexive Beobachtung Analytisches Begreifen Wichtige Punkte werden aufgeschrieben Wichtige Punkte werden genannt Übung zur Problemlösung wobei Schüler das Ergebnis aufschreiben Bewegungen während der CLE Während den CLE, Einzel- und Gruppenarbeit zur Lösung des Problems Während den CLE, Gruppenarbeiten zur Lösung des Problems Während der Einzelarbeit und der Beschreibungsphase Während der Einzelarbeit und der Beschreibungsphase Das Experiment der Professoren zeigte das ein gutes Klassenklima einen großen Effekt auf das Lernen hat. Das Hauptaugenmerk des Experiments ist die Steigerung der Motivation und des Selbstbewusstsein sowie die Reduzierung von Angst. Es ist tatsächlich möglich einen lebhaften und aktiven Unterricht zu gestalten um jeden Schüler trotz verschiedenster Erfahrungen und Lernstile zu ermutigen Probleme zu lösen und sich für Informatik zu interessieren. 6. Die Situation in Österreich Wie sieht die Situation in Österreich aus, gibt es auch hierzulande Projekte zur Gestaltung eines interessanten Informatikunterrichts, der alle Lerntypen anspricht? Die Situation des Informatikunterrichts in Österreich ist sehr komplex, da Informatik nicht an allen Schulen ein Pflichtgegenstand ist. So gibt es: Informatik als Pflichtgegenstand Informatik als Freigegenstand Informatik als unverbindliche Übung Meist hängt diese Entscheidung von der Schule ab. Es gibt kein Gesetz, das besagt Informatik in allen Schulen als Pflichtgegenstand einzuführen. Als Beispiel wird der Lehrplan der Hauptschule 11, aus Klagenfurt, einer Schwerpunktschule für Informatik und Medienerziehung näher betrachtet. Weiters wird anhand der Lehrplan Themen analysiert ob hier alle Lerntypen nach Falk-Frühbrodt berücksichtigt werden. Die Hauptschule 11 ist eine Schwerpunktschule für Informatik und Medienerziehung und bietet ihren Schülern pro Woche jeweils 2 Stunden Informatikunterricht an. Ein großer Schwerpunktblock in der 1. Klasse ist die Textverarbeitung. Anhand einer Standardsoftware wird das Arbeiten mit Texten geübt. Hier kommen vor allem die visuellen und medienorientierten Lerntypen auf ihre Kosten. Durch das Eingeben und Bearbeiten von Texten erhält der visuelle Lerner den größten Input und auch seine ordentliche Arbeitsweise ist hier von großem Nutzen. Weiters findet in jeder Klasse ein projektorientiertes Arbeiten statt, wo das Gelernte in einem Projekt genutzt wird. Ein schönes Beispiel wäre die Gestaltung eines kleinen Märchenbuchs. Es geht vor allem darum eine kreative Geschichte zu erfinden und diese mit Grafiken zu versehen, wobei auch das Internet zur Hilfe herangezogen werden kann. Hier ist für fast jeden Lerntyp etwas dabei. Der visuelle Lerner liest sehr viel und ist daher sehr kreativ, was vor allem beim Erstellen der Geschichte - 9 -

10 von Vorteil ist. Der motorische und der kommunikative Lerntyp kümmern sich um die Präsentation, während der Medienorientierte Lerntyp sich vor allem mit dem Einscannen von Bildern oder mit der Internetrecherche beschäftigt. Hier muss erwähnt werden, dass der medienorientierte Lerntyp im Informatikunterricht immer gefordert wird, da er gern mit technischen Mitteln lernt und sich für Technik sehr leicht begeistern lässt. Dieses Lehrplanbeispiel soll zeigen, dass es anhand von genauer und sorgfältiger Unterrichtsplanung möglich ist alle Lerntypen zu integrieren. Leider vergessen viele Lehrer darauf in der Praxis, da diese genaue Planung mit sehr viel Zeitaufwand verbunden ist. Weiters ist es schade, dass in Österreich Informatik noch nicht an allen Schulen ein Pflichtfach ist. Meistens wird es als Freigegenstand angeboten und hier beschränken sich die meisten Lehrer auf das Arbeiten mit einer Standardsoftware, was meiner Meinung nach vor allem motivierte und interessierte Schüler schnell langweilen kann. 7. Schluss Kein Schüler sollte heutzutage im Informatikunterricht auf der Strecke bleiben. Durch intensive Unterrichtsvorbereitung und unterschiedliches Material sollte dies auf zu verhindern sein. Informatiklehrer zählen unter all den Kollegen wahrscheinlich zu den Motiviertesten. Trotzdem steht für viele der Computer im Mittelpunkt. Es ist wichtig den Schüler in den Mittelpunkt zu stellen, auf seine Persönlichkeit einzugehen und Lernmaterial für jeden Lerntyp zur Verfügung zu stellen. Durch die Modelle von Kolb und Falk-Frühbrodt wurde klar, dass es unterschiedlichste Lerntypen gibt und das es möglich ist Teile des Unterrichts auf die Lernstile und Lerntypen anzupassen. Realistisch betrachtet ist es jedoch meistens nicht möglich, dass jede Stunde auf alle Lerntypen eingegangen werden kann. Das Praxisbeispiel von Lewandowski und Morehead zeigt aber, was mit viel Arbeitsaufwand und Phantasie alles im Informatikunterricht möglich ist. Die beiden gezeigten Beispiele behandeln sehr schwierige und abstrakte Informatikinhalte und dennoch schafften es die Professoren mithilfe von lebendigen und anschaulichen Beispielen die Inhalte zu vermitteln. Neben den anschaulichen Beispielen punkteten die beiden Professoren auch mit unterschiedlichen Phasen, die jeden einzelnen Lerntyp erfassen. Leider sieht die Situation in Österreich nicht ganz so aus. Da Informatik nicht an allen Schulen als Pflichtgegenstand angeboten wird, gibt es keine genauen Lehrpläne und auch das Können der Schüler variiert sehr stark. Obwohl es vereinzelte Lichtblicke wie die HS 11 in Klagenfurt gibt, wäre es schon längst an der Zeit gewesen Informatik als Pflichtgegenstand für alle Schulen einzuführen. Abschließend bleibt nur zu hoffen, dass zukünftige Informatiklehrer Lernstile in ihrem Unterricht berücksichtigen. Es ist natürlich unrealistisch zu fordern dass jede Unterrichtsstunde alle Lernstile beachtet, aber zumindest sollten Lehrer darüber Bescheid wissen, dass Lernstile existieren und diese Erkenntnis in ihre Unterrichtsplanung mit einbeziehen

11 8. Literaturverzeichnis [Fa08] Falk-Frühbrodt, C.: Lerntypen III. ( ). [Hu00] Hubwieser, P.: Didaktik der Informatik. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, [LM98] Lewandoski, G., Morehead, A Computer Science Through the Eyes of Dead Monkeys: Learning Styles and Interaction in CS 1, ( ). [Mo91] Modrow, E.: Zur Didaktik der Informatik. Fred Dümmlers Verlag, Bonn, 1991 [Mö05] Möller, H.: Lernstilanalyse 1. Innsbrucker Bildungstage e.pdf ( ) [Ri04] Riedl, A.: Grundlagen der Didaktik. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2004 [Sc06] Schulmeister, R.: elearning Einsichten und Aussichten. Oldenbourg, München, 2006 [St95] [St06] [Wu04] Steindorf, G.: Grundbegriffe des Lehrens und Lernens, Verlag Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn/ Obb., Staemmler, D.: Lernstile und interaktive Lernprogramme: Kognitive Komponenten des Lernerfolges in virtuellen Lernumgebungen. Gabler, Wiesbaden, 2006 Wurm, K.: Gendersensitiver Informatik -Unterricht oder Wer braucht heute noch monoedukativen Unterricht?, ( ). HS 11 Klagenfurt Lehrplan unter: ( )

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK 1 Übersicht der Präsentation Beschreibung des»fiankoma Teachers

Mehr

Lernspirale nach Kolb im vorschulischen, technikgestützten Sprachlernprozess

Lernspirale nach Kolb im vorschulischen, technikgestützten Sprachlernprozess Lernspirale nach Kolb im vorschulischen, technikgestützten Sprachlernprozess Elisabeth Katzlinger Institut für Datenverarbeitung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Johannes Kepler Universität

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht

Computer und Gruppenarbeit im Unterricht - 1 -- Methodisch-didaktisches Seminar für Deutschlehrer 1999 (Hiroshima) Computer und Gruppenarbeit im Unterricht --Text und Bilder: alte und neue Medien -- Mitsunobu Yoshida, Universität Hiroshima 0.

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Didaktik der Informatik Seminar

Didaktik der Informatik Seminar Didaktik der Informatik Seminar Institut für Softwaretechnologie 1 Grundregeln wir behandeln uns gegenseitig mit Höflichkeit und Respekt Pünktlichkeit und Anwesenheit sind wichtig 2 Motivation RoboCupJunior

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Besser hören sich wohlfühlen!

Besser hören sich wohlfühlen! Besser hören sich wohlfühlen! 2 Gratulation! Mit dieser Broschüre halten Sie Informationen über isense in den Händen, die Ihnen helfen, die bisherige Lebenssituation von Kindern mit Verständigungsschwierigkeiten

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Digitales Lernen warum eigentlich?

Digitales Lernen warum eigentlich? Digitales Lernen warum eigentlich? Lernplattformen und Notebookklassen im 21. Jahrhundert Achim Lebert Digitale Schule Bayern Standards einer Schule des 21. Jhd.(Blick über den Zaun) Individuelle Förderung

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen Beim Bewerten / Beurteilen geht es um eine möglichst objektive Analyse der Ist- und Sollsituation der erbrachten Leistung. Dafür müssen die Leistungskriterien (= die geforderten Leistungen) klar definiert

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Aktien, Aktienfonds und Tagesgeld - die Grundlagen der Finanzmathematik begreifen Das komplette Material finden Sie hier: Download

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Kryptografie und Kryptoanalyse

Kryptografie und Kryptoanalyse Kryptografie und Kryptoanalyse Gruppenunterricht zum Thema: Kryptografie und Kryptoanalyse Fach: Informatik, Informationssicherheit Schultyp: Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsschulen) letzte Klassen,

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung

IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung IT-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I im Unterricht für Hausaufgaben zur Berufsorientierung für Portfolio-Arbeit + zur individuellen Übung Stellt Beiträge der auf die Homepage Aktualisiert E-Learning-Bereich

Mehr