LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT"

Transkript

1 LERNSTILE IM INFORMATIKUNTERRICHT Claudia Kaplaner Abstract Institut für Informatik-Systeme Universität Klagenfurt Universitätsstraße A 9020 Klagenfurt Jeder Mensch lernt anders, daher muss gerade im Unterricht auf alle vorhandenen Lernstile und Lerntypen eingegangen werden. Das wohl bekannteste Lernmodell stammt von David Kolb, einem amerikanischen Erziehungswissenschafter. Sein Modell besteht aus vier verschiedenen Lernstilen aus denen jeweils vier Lerntypen resultieren. Ein weiteres Lernstil-Modell stammt von Christine Falk-Frühbrodt, einer deutschen Erziehungswissenschafterin. Ihr Modell beinhaltet ebenso Lernstile, jedoch sind diese noch detaillierter als bei Kolb. Weiters bietet Falk-Frühbrodt für jeden Lerntyp die effektivste Lernmethode, was vor allem für die Schulpraxis sehr wichtig ist. Für den Informatikunterricht muss jedoch auch beachtet werden, dass Lernstilunterschiede auch zwischen Mädchen und Jungs auftreten. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Umsetzung der Lernstiltheorien in den Unterricht. Viele Lehrer wissen, dass dies nicht immer sehr einfach ist und eine Menge Zeitaufwand mit sich bringt. Lewandowski und Morehead, zwei amerikanische Professoren schafften es trotzdem ihren Informatikunterricht interessant zu gestalteten und mit ihrem Arbeitsmaterial jeden Lerntyp zu fördern und zu unterstützen. Computer Science through the Eyes of Dead Monkeys, nennt sich ihr Projekt mit dessen Hilfe sie allen Schülern, gleich ob Profi oder Anfänger, einen gemeinsamen Einstiegspunkt bieten. Weiters beinhaltet es spielerische Aktivitäten um die Aufmerksamkeit und Vorstellung der Schüler anzuregen und alle, unabhängig vom Lernstil, für Informatik zu begeistern. Die Situation in Österreich ist leider etwas komplizierter, da Informatik nicht in allen Schulen als Pflichtfach angeboten wird. Das Ergebnis ist ein unterschiedliches Können bezüglich Informatik zwischen den einzelnen Schülern. Einleitung Jeder Mensch ist einzigartig, daher ist es auch verständlich, dass jeder Mensch einen oder mehrere individuelle Lernstile hat. Doch ist es möglich alle Lernstile im Informatikunterricht zu fördern oder bleiben manche auf der Strecke? Der Großteil der Informatiklehrer ist engagiert und interessiert sich sehr für sein Unterrichtsfach und den Computer. Für mich scheint gerade das die beste Vorraussetzung für die Förderung der Lernstile zu sein. Leider sieht die Realität meist anders aus. Um interessanten und für jeden ansprechenden Unterricht zu gestalten benötigt man sehr viel Zeit. Für viele Lehrer ist genau das der abschreckende Faktor. Meiner Meinung nach ist eine gute Unterrichtsplanung immer sehr zeitintensiv, aber wenn der Erfolg nicht auf sich warten lässt war es alle Mühen wert. Kein Schüler bleibt auf der Strecke wenn der Lehrer den Unterricht auf alle Lerntypen ausrichtet. Motivation und Selbstwertgefühl steigen und die Angst zu versagen oder irgendwann nicht mehr mitzukommen sinkt. Ich denke, dass der Schüler im Mittelpunkt der Lehrer Interessen stehen muss. Ein Merkmal für guten Unterricht darf nicht die Anzahl der behandelten Themen sein, sondern die Leistung des Schülers. Dies bedeutet, dass man weniger Themen im Unterricht behandelt, diese aber so darstellt, dass jeder Schüler, egal welches Leistungsniveau, mitarbeiten kann und Freude an der Informatik hat

2 1. Grundlagen Um die Thematik der Lernstile im Informatikunterricht verständlich zu machen, ist es wichtig zu allererst einige grundlegende Begriffe zu erklären. Neben dem Begriff Informatikunterricht benötigt man noch weitere Definitionen der Begriffe Lernen, Lehren und Unterricht Der Begriff Lehren In seinem Buch Grundbegriffe des Lehrens und Lernens definiert Steindorf Lehren als Mitteilung von Wissen, sowie das Vormachen einer Fertigkeit. Etymologisch gesehen stammt das Wort lehren von dem gotischen Verb laisjan (=wissen machen) und des Weiteren aus dem althochdeutschen Wort lerren (=auf der Spur gehen, erwandern). Da der Mensch darauf angewiesen ist zu lernen, existiert überall eine Form von Lehre. Ältere Generationen sind bemüht ihr Wissen den Jüngeren weiterzugeben, damit diese ihr Leben sinnvoll führen können. Ohne dieses Lernen, wäre unser Leben gefährdet, sowie die Kontinuität der Kultur (Steindorf, 1995: 39) in Frage gestellt Der Begriff Lernen Gerhard Steindorf, bezeichnet Lernen als einen zentralen Begriff in den Erziehungswissenschaften. Der Mensch als Homo Discens ist das lernfähigste Lebewesen unseres Planeten und muss erzogen werden. Wie schon oben genannt könnte ein Mensch ohne Lernen das Leben nicht bestehen. Lernen ist somit eine Notwendigkeit und auch gleichzeitig die Haupttätigkeit des Schülers Der Begriff Unterricht Unterricht ist eine spezifische Form der Lehre. Steindorf definiert den Begriff als Herauslösung der rationalen Vorraussetzungen zur Bewältigung des Daseins. (Steindorf, 1995: 13) In dieser Arbeit wird der Begriff Unterricht mit dem Begriff des Schulunterrichts gleichgesetzt. Schulunterricht setzt es sich als Aufgabe den Schüler auf das Leben vorzubereiten. Eine weitere Interpretation von Unterricht stammt von Peter Hubwieser. Er definiert Unterricht als einen komplexen Prozess zwischen Lehrenden und Lernenden, welcher später erneut Auswirkungen auf unsere gesamte Gesellschaft hat. Laut Alfred Riedl ist das Ziel von Unterricht ein Lernen in Form einer Verhaltensänderung zu bewirken. Denn Unterricht ist neben Wissenserwerb auch die Erziehung der Lernenden. (Riedl, 2004: 9) Informatikunterricht Informatik ist eine Mischung von Ingenieur- und Strukturwissenschaften. (Modrow, 1991: 17) Doch wozu benötigt diese Wissenschaft ein eigenes Schulfach? Die Informatik beschäftigt sich sehr häufig mit dem Suchen von Lösungen für auftretende Probleme. Dieser Problemlösungsprozess, der unabhängig vom eigentlichen Produkt durchgeführt wird (Modrow, 1991:17), macht die Informatik als Schulfach interessant. Vereinfacht ausgedrückt ist die Informatik auf einer Seite abstrakt und auf der anderen Seite konkret, da sie praktisches Arbeiten für einen Schüler ermöglicht. Ein weiterer Gesichtspunkt, warum die Informatik ein eigenes Schulfach wurde, ist der berufsbezogener Aspekt. Durch die rasante Verbreitung der Computer sind Computerkenntnisse sehr wichtig in der heutigen Zeit. Weiters beschäftigt sich der Informatikunterricht auch mit allgemeinen Lehrzielen, wie z.b. mit der Erziehung zur Gründlichkeit (Modrow, 1991: 18) Im Informatikunterricht werden Schüler dazu animiert selbstständig Ideen zu finden und umzusetzen. Selbstständigkeit hat für den Informatikunterricht eine große Bedeutung. Zu den meisten Problemen, gibt es - 2 -

3 mehr als einen Lösungsweg und das macht den Schüler zum Problemlöser und ist nicht nur zum Konsument (Modrow, 1991:20) des Unterrichts. Aufgrund der teils komplexen Probleme der Informatik ist eine Einzelarbeit nicht möglich. Schüler sind auf Teamarbeit oder Gruppenunterricht angewiesen, denn ansonsten wäre der Unterricht nicht durchführbar. Im Mittelpunkt des Informatikunterrichts steht, wie oft vergessen, der Schüler und nicht der Computer. Dieser ist nur eine Maschine, die dem Schüler mithilfe von Trial-and-Error, debugging und Fehlersuche eine Verbesserung seiner Lösung bietet. In vielen Lehrplänen sieht man es als wesentliche Aufgabe des Informatikunterrichts, Schüler informatische und informationstechnische Grundkenntnisse zu vermitteln, welche als Problemlösung kritisch eingesetzt werden können. 2. Das Modell von David Kolb David Kolb, Professor für Organisationsverhalten, leitete 1984 die moderne Lernstilbewegung ein. Zwei seiner wichtigsten Theorien sind das Erfahrungslernen sowie das Lernstilinventar. Kolb geht davon aus, dass das Wissen über bestimmte Lernstile, den Menschen in Konfliktlösungen und Teamarbeit behilflich sein kann. Sein Lernstilinventar umfasst vier grundlegende Lernstile die Kolb ganz bewusst von den Lerntypen trennt. (Staemmler, 2006: 45) Konkretes Erfahren (KE) Akkomodierer Divergierer Aktives Experimentieren (AE) Reflektierendes Beobachten (RB) Konvergierer Assimilierer Analytisches Begreifen (AB) Abbildung 1: Lernstilinventar nach Kolb Unter Lernstile versteht man die Herangehensweise an Aufgaben, siehe Abb. 1, wie Beobachten, Begreifen, Experimentieren oder Erfahren. Die so genannten Lerntypen beziehen sich jeweils auf zwei benachbarte Lernstile Lernstile nach Kolb Konkretes Erfahren (KE) Der erste Lernstil ist stark gefühlsorientiert und benötigt Lehrer, die am Menschen orientiert sind. Theoretische Fakten sind nicht sehr hilfreich und Einzelfallbetrachtungen werden vorgezogen. Gelernt wird mit Gleichgesinnten und durch Feedback

4 Reflektierendes Beobachten (RE) Sorgfältige Beobachtung und zögernder Zugang zum Lernen, das sind die wesentlichen Erkennungsmerkmale dieses Lernstils. Vorlesungen werden Gruppenarbeiten vorgezogen woraus resultiert das der Schüler eher introvertiert ist Analytisches Begreifen (AB) Dieser Lernstil basiert auf logischem Denken und orientiert sich an Dingen und Symbolen. Die beste Lernsituation ist der unpersönliche Frontalunterricht mit Hauptaugenmerk auf die Theorie. Menschen die diesen Lernstil bevorzugen sind oft frustriert durch offene Lernsituationen, wie Gruppenarbeit oder Projekte Aktives Experimentieren (AE) Aktives Experimentieren bezeichnet aktives Lernen, welches auf Experimenten basiert. Die besten Lernformen für diesen Stil sind Projekte sowie Gruppenarbeiten. Abneigung haben Schüler dieses Lernstils vor allem gegenüber passiven Lernformen, wie Vorlesungen und Frontalunterricht. (Möller, 2005: 2-5) 2.2. Lerntypen nach Kolb Der Divergierer Diese Personen beherrschen KE sowie RB am besten. Sie können Situationen von vielen Blickwinkeln betrachten. Divergierer sind emotional, an Menschen interessiert und haben ein großes kulturelles Interesse. Menschen mit diesem Stil haben ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen und bevorzugen Gruppenarbeiten. Im Berufsleben ist dieser Lerntyp vor allen in sozialen sowie künstlerischen Bereichen anzutreffen Der Assimilierer Sein Lernen stützt sich auf AB und RB. Ihre größte Stärke ist das Erarbeiten von theoretischen Modellen. Ebenso wie die Konvergierer sind Assimilierer weniger an Menschen interessiert sondern eher an der Theorie. In Lernsituationen bevorzugt dieser Lerntyp Vorlesungen und ist meistens in den Naturwissenschaften anzutreffen Der Konvergierer Die beste Lernfähigkeit der Konvergierer ist AB und AE. Ihre größte Stärke ist die praktische Anwendung von Ideen. Personen dieser Gruppe sind relativ unemotional, haben ein technisches Interesse und beschäftigen sich lieber mit Dingen als mit Menschen. Dieser konvergierende Stil ist vor allem im IT-Bereich sowie bei Ingenieuren anzutreffen Der Akkomodierer Diese Personen sind am besten im Bereich AE und KE. Sie passen sich hervorragend neuen Situationen an und führen gerne Dinge aus. Probleme werden nach der Versuch-und-Irrtum Art gelöst. Akkomodierer stützen sich auf die Informationen anderer Leute und lernen gerne sozial. Der akkomodierende Lernstil ist wichtig für einen Beruf im Verkauf oder in der Werbebranche

5 2.3. Bezug zum Informatikunterricht Anhand der einzelnen Lerntypen kann man darauf schließen, dass sich vor allem der Konvergierer im Informatikunterricht einbringen wird. Er verfügt wie oben erwähnt über ein ausgeprägtes technisches Interesse. Schüler die diesem Lerntyp angehören, lieben es selbständig mit dem Computer zu arbeiten und anderen Schülern mit dem PC zu helfen. Um den Unterricht für den Konvergierer interessant zu gestalten sollte der Lehrer sehr viel Wert auf Projektarbeit und freies Arbeiten legen. Der Akkomodierer stürzt sich gern auf neue Probleme und lernt im Informatikunterricht durch die beliebte Trialund Error Methode. Die Unterrichtgestaltung muss das soziale Lernen fördern und den Schüler immer wieder vor neue Aufgaben stellen. Geht es um den theoretischen Aspekt von Informatikunterricht werden vor allem die Assimilierer gefördert. Um auch diesen Typ im Informatikunterricht zu unterstützen darf auf einen Theorie Input am Unterrichtsanfang nicht vergessen werden. Dieser Input sollte ganz regulär vom Lehrer vorgetragen werden. Für den letzten Typ, den Divergierer, muss der Lehrer meiner Meinung nach auch den künstlerischen/ kreativen Aspekt in den Unterricht mit einbauen. In Gruppenarbeiten sollte diesen Typen die Gestaltung von Präsentationen oder Handout überlassen werden. Zusammenfassend kann man gut erkennen, dass der Informatikunterricht viele Situationen abdecken muss. Es darf nicht nur das Arbeiten mit dem Computer im Vordergrund stehen, auch die Unterrichtmethode ist sorgfältig auszuwählen. 3. Das Modell von Falk-Frühbrodt Lehren und Lernen mit allen Sinnen, dies ist nur einer der wichtigen Sätze bezüglich des Lerntypen Modells von Christine Falk-Frühbrodt. Jeder Mensch lernt anders und ein Nürnberger Trichter ist noch nicht erfunden. Daher ist es wichtig zu erkennen, dass der Lernstoff über unsere Sinnesorgane in das Gedächtnis gelangt. Jeder Schüler lernt auf seine Art, das bedeutet, dass es auch beim Lernen Vorlieben und Gewohnheiten gibt. Vor allem Lerntempo, Lernvoraussetzungen und Interessen sind zu unterschiedlich um sich nur auf einen Lerntyp oder Lernstil zu konzentrieren. Abbildung 2: Modell von Falk-Frühbrodt 3.1. Lerntypen nach Falk-Frühbrodt Auditiver Lerntyp Der auditive Lerntyp lernt gerne über das Hören und Sprechen. Schüler die diesem Lerntyp angehören bewegen beim Lernen sehr oft die Lippen und sprechen den Soff laut aus. Ein Merkmal für einen auditiven Lerntyp ist die gute Auffassungsgabe. Kinder können sehr schnell CDs, Gedichte und Melodien auswendig wiedergeben. Weiters können sie gut zuhören, sehr gut nach erzählen und gut kombinieren. Sowohl Musik beim Lernen, als auch das Sprechen über den Lerninhalt steigert die Produktivität

6 Visueller Lerntyp Der visuelle Lerntyp behält Informationen besser im Gedächtnis wenn er ein Bild hat oder eines zeichnet. Visuelle Schüler fertigen sich deshalb gerne Notizen und Skizzen an. Sie arbeiten genau und sehr ordentlich. Für Schüler dieses Lerntyps ist es besonders wichtig während des Unterrichts mitzuschreiben und verschiedene Textmarker zu verwenden. Wichtig für den visuellen Lerntyp sind auch ein aufgeräumter, sauberer Schreibtisch sowie ausreichend Platz Motorischer Lerntyp Der motorische Lerntyp ist ein Anpacker. Er ist praktisch veranlagt und kann nicht länger als eine halbe Stunde am Schreibtisch sitzen. Beim Erzählen benutzen diese Lerntypen ihre Hände und sie verwenden ihre Finger beim Rechnen. Wichtig ist es, dass man ihren Bewegungsdrang nicht unterdrücken sollte. Die Schüler sollten sich deshalb während des Lernens/ Unterrichts bewegen können um effektiv zu lernen Kommunikativer Lerntyp Kommunikative Lerntypen sind aktive Unterrichtsgestalter, meist Klassensprecher und Streitschlichter. Dieser Lerntyp hat einen großen Freundeskreis und lernt am liebsten in der Gruppe. Oft suchen sie das Gespräch mit den Eltern oder ihren Lehrern. Diesem Lerntyp sollte man auch des Öfteren widersprechen um es dazu zu bringen sich aktiv mit Informationen auseinander zu setzten und zu hinterfragen Personenorientierter Lerntyp Der personenorientierter Lerntyp orientiert sich an fähigen und sympathischen Lehrern. Einzelunterricht wäre diesem Schüler am liebsten. Ist sein Verhältnis zum Lehrer schlecht, kann er sein Potential nicht entfalten und neigt zu Leistungsschwankungen und Selbstzweifeln. Um eine negative Haltung gegenüber dem Lehrpersonal abzubauen, müssen Eltern mit ihrem Kind über den Lehrer reden und ihm deutlich machen, dass Lehrer auch nur Menschen sind Medienorientierter Lerntyp Dieser Lerntyp lernt am besten mit technischen Medien und benötigt keinen Lehrer. Schüler dieses Lerntyps besitzen eine große Begeisterung für die Technik und haben schon früh einen Computer. Im Umgang mit dem Computer sind sie Autodidakten. Ihre Lernprogramme dürfen nicht zu einfach sein, denn sie benötigen echte Herausforderungen Mischtypen In der Realität gibt es keine isolierten Lerntypen, sondern Mischtypen. Dies bedeutet, dass Schüler nicht nur einem Lerntyp zugeordnet werden können, sondern es zu Verknüpfungen unter den Lerntypen kommt. (Falk-Frühbrodt, 2008: 2-5) 3.2. Der Bezug zum Informatikunterricht Sowie die Lernstile von Kolb findet man auch die von Falk-Frühbrodt im Informatikunterricht. Besonders auffällig ist der medienorientierte Lerntyp der sich am liebsten mit Technik beschäftigt und im Umgang mit dem Computer unschlagbar ist. Egal was im Informatikunterricht erarbeitet wird, dieser Lerntyp wird sofort mitarbeiten und sich auch aktiv einbringen. Der medienorientierte Lerntyp ist durch sein großes Interesse an der Informatik eine wahre Herausforderung für den Informatiklehrer. Schüler die diesem Lerntyp angehören, wollen immer das Neueste wissen und stellen schon mal Fragen die nicht sofort beantwortet werden könne. Der visuelle Lerntyp wird durch die ständige Bildschirmausgabe natürlich auch unterstützt. Ist es nicht der Bildschirm, so ist es die Tafel, denn in der Informatik ist es meiner Meinung nach wichtig alles zu notieren. Um den auditiven Lerntyp zu fördern muss der Lehrer das Erarbeitete nicht nur notieren sondern auch aussprechen. Gruppenarbeiten mit anschließenden Diskussionen sind für den auditiven Lerntyp sehr wichtig. Schwieriger wird die Unterstützung für die restlichen Typen. Für den personenorientierten Lerntyp hängt der Erfolg/ - 6 -

7 Misserfolg vom Informatiklehrer ab. Der kommunikative Typ benötigt Gruppenarbeiten und Gespräche mit dem Lehrer um bestehende Informationen zu hinterfragen. Zu guter Letzt der motorische Lerntyp für den das Sitzen vor dem Computer schnell zu einer Qual werden kann. Es ist schwer diesen Lerntyp in irgendeiner Art und Weise zu fördern, da Bewegung im Informatikunterricht nicht alltäglich ist. Sollten jedoch Präsentationen im Unterricht vorgesehen sein, sollte der Lehrer den motorischen Typ zum präsentieren auffordern. 4. Lernstilunterschiede zwischen den Geschlechtern Lernstilunterschiede zwischen den Geschlechtern treten natürlich in allen Schulfächern auf, hier werden aber nur die Unterschiede genauer betrachtet, die vor allem im Informatikunterricht auftreten. Mädchen denken anders, Buben aber auch. Die meisten Spielwaren sind auf traditionellen Klischees aufgebaut entwickelte Mattel, für die USA, spezielle Kindercomputer. Einen silbernen Barbie Computer mit rosa Blümchen für die Mädchen und einen Hot Wheels Rechner in dunkelblau mit gelben Flammen für Jungs Die Soziologie-Professorin Sherry Turkle, kam nach einer zweijährigen Studie zu dem Ergebnis, dass Mädchen keine Angst vor dem Computer haben, aber dem ganzen kritisch gegenüberstehen. Die heutige Computer-Kultur muss deshalb für Mädchen attraktiver werden denn Schulbücher, Computerzeitschriften und Web-Sites sind häufig auf männliche Benutzer ausgerichtet. Bis ins Volksschulalter gibt es in Sachen Computer kaum Unterschiede, alle Kinder sind an Spiel, Spaß und Lernmöglichkeiten interessiert. Erst ab circa der 4. Schulstufe beginnen die Unterschiede sich zu entwickeln. Die Herangehensweise der Mädchen ist systematisch, planerisch, zielorientiert, pragmatisch und distanziert. Jungs hingegen gehen spielerischer und experimenteller an den Computer heran. Weiters sind sie von den verschiedenen Möglichkeiten die ihnen der Computer bietet sehr fasziniert. In den meisten Informatikstunden herrscht bei Jungs die Einzelkämpfermentalität (Wurm, 2004:67). Sie stürzen sich regelrecht auf den Computer und stehen dadurch oft im Vordergrund. Mädchen sind hingegen eher zurückhaltend und bevorzugen ein gutes Arbeitsklima und ein gutes Gesamtprodukt. Wurm beobachtete dieses Verhalten vor allem in koedukativem Informatikunterricht. Wie funktioniert das Ding wie kann ich es beherrschen? war die zentrale Frage der Jungs. Hingegen fragten Mädchen nach dem Sinn und Zweck des Computers, Was kann ich damit machen? Ein weiter Geschlechterunterschied zeigt sich beim Auftreten von Fehlern. Buben werden von Fehlern nicht aus der Ruhe gebracht und lernen durch Versuch und Irrtum. Mädchen hingegen planen die Arbeit am Computer gerne im Vorfeld und fühlen sich durch Fehler gehemmt. Sehr häufig suchen sie den Fehler bei sich und nicht am System. Ehe Mädchen das Problem alleine lösen können, sind ihre männlichen Kameraden zur Stelle und belehren. Jedoch machen Jungs das auf eine einschüchternde Art und Weise wodurch sie einen Expertenstatus (Wurm, 2004: 68) erreichen, der auch von den Mädchen irgendwann anerkannt wird. Für den Informatikunterricht wären zwei verschiedene Denk- und Lernstile von Bedeutung: a) Regelbasiert, sequentiell, funktional: Versuch und Irrtum steuern das Lernen und die Problemlösung. Regeln werden befolgt, ohne deren Gültigkeit zu verstehen. b) Begrifflich, prädikativ, holistisch: Es wird zuerst ein Verständnis erreicht und erst danach werden die Regeln angenommen. (Wurm, 2004: 69) Buben sind es aufgrund ihrer Spiele, wie z.b. Fußball, gewöhnt nach Regeln zu spielen, die sie ohne Begründung achten. Mädchen benötigen sehr häufig Erklärungen, ehe sie Regeln annehmen. Bevor Mädchen mit dem Computer arbeiten, wollen sie wissen, wozu man ihn gebrauchen kann und wie man ihn praktisch anwendet. Burschen wollen den Computer ausprobieren, ihn beherrschen auch ohne einen wahren Nutzen. 5. Computer Science through the Eyes of Dead Monkeys - ein Praxisbeispiel aus Amerika Gary Lewandowski und Amy Morehead, Professoren an der Xavier Universität in Amerika entwickelten vier Ziele für den universitären und schulischen Informatikunterricht. Was Schüler lernen sollen: - 7 -

8 Probleme lösen Aktiv Unterricht gestalten Sich mit dem Unterrichtsmaterial vertraut fühlen Entdecken, dass Informatik interessant, wichtig und Spaß ist. Die größte Herausforderung für beide Professoren war die Gestaltung eines interessanten und nützlichen Informatikunterrichts. Vor allem im Anfangskurs/Anfangsunterricht gibt es Schüler die schon verschiedene Erfahrungen mit dem Computer gesammelt haben. Einige habe noch nie einen Computer benutzt, andere nutzen die Maschine nur für Textverarbeitung und manche haben ihren Computer schon selbst zusammengebaut. Deshalb ist es gerade hier wichtig für alle einen spannenden und sinnvollen Unterricht zu gestalten. Neben den unterschiedlichen Erfahrungslevel beeinflussen auch die unterschiedlichen Lernstile die Art der Informationsaufnahme und die Verarbeitung. Durch diese verschiedenen Lernstile war es Lewandowski und Morehead sehr wichtig, das Unterrichtsmaterial so aufzubreiten, dass es jeden Schüler beschäftigt. Um dies möglich zu machen, entwickelten sie eine eigene Darstellungsmethode, die CLE Common Learning Experience (Lewandoski, 1998:2) Der Sinn ihrer Methode war es den Problemlösungsprozess innerhalb einer lustigen und interaktiven Unterrichtsstunde durchzuführen. CLE beginnt für jeden Schüler an einem gemeinsamen Startpunkt und beinhaltet spielerische Aktivitäten, welche die Vorstellung animiert und zur Teilnahme aller Schüler aufruft. Die Methode regt jedoch nicht nur die Gedanken sondern auch die Interaktion im Klassenraum an. In ihrer Arbeit fügten die Professoren zwei Bespiele der CLE ein. a) The Great Peanut Butter Caper b) The Dead Monkey Drop-off Depot 5.1. The Great Peanut Butter Caper Diese Unterrichtsmethode wurde für die Einführung von Algorithmen entwickelt und funktioniert wie folgt: Der Lehrer bringt ein Glas Erdnussbutter, ein Messer, einen Teller und Brot in den Unterricht mit. Danach erklärt er den Schülern, dass er nun versuchen wird einen Haushaltsroboter zu simulieren, der nur einfache englische Kommentare versteht. Nun sind die Schüler gefordert, sie müssen dem Roboter Instruktionen geben, um ein Erdnussbutter Sandwich zu erstellen. Der Lehrer versucht ihre Instruktionen auszuführen. Nach dieser Darstellung versuchen die Schüler, in Gruppenarbeit, einen Algorithmus zu erstellen und diesen zu überprüfen. Ein Gruppenmitglied übernimmt die Rolle des Roboters, ein weiteres liest den Algorithmus und der Rest stellt den Algorithmus zur Verfügung. Mithilfe des Sandwich Roboters haben die Schüler ein lebendiges Beispiel vor ihren Augen, wie Algorithmuserstellung und Austesten durchgeführt werden. Am Ende der Stunde wird vom Lehrer erklärt, das Roboter und Instruktionen gleich handeln wie eine Virtuelle Maschine und Pseudo Code Dead Monkey Drop-off Depot Eine weitere Methode ist die Dead Monkey Drop-off Depot Methode. Sie wurde entwickelt um das Prozessor Scheduling einfacher und lebendiger zu erklären. Zu allererst gibt man den Schülern einen Überblick über das Problem des Prozessor Scheduling. Danach erklärt man auch das Problem eines Dead Monkey Drop-off Depot, wo jeder Stadtbewohner seinen toten Affen zur Entsorgung abgibt. Die Arbeit der Schüler ist es die toten Tiere aus den Autos der Kunden zu holen. Da kein Kunde gerne lange in der Warteschlange vor dem Depot wartet, müssen die Schüler die Autos so abarbeiten, dass der Durchsatz minimalisiert wird. Die nächste Aufgabe war die Erstellung eines Algorithmus um die Kunden abzufertigen. Jedoch mussten sie im Kopf behalten, dass ihre Kunden zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlich vielen Affen auftauchten. Dieses Problem klingt zwar etwas bizarr, jedoch konnten sehr viele Schüler so das Thema begreifen. Die Professoren erkannten, dass ihre Studenten innerhalb weniger Stunden die bedeutendsten Scheduling Algorithmen entdeckten

9 5.3. Ablauf Natürlich steckt hinter diesem interessanten Beispiel ein großer Arbeitsaufwand. Die Einführung in das Thema erfolgte mit Hilfe von kurzen Vorträgen, die benötigt wurden um ein gewisses Basiswissen aufzubauen. Vor allem auditive und visuelle Lerner profitierten von diesen Kurzvorträgen, da die wichtigsten Punkte aufgeschrieben und genannt wurden. Nach diesem kurzen Überblick wurde den Schülern Fragen ausgeteilt, die sie zuerst in Individualarbeit ausarbeiten mussten. Nach der Einzelarbeit wurden kleine Gruppen gebildet um die Lösungen zu überarbeiten. Schlussendlich fand eine Diskussion mit der ganzen Klasse statt um eine generelle Lösung zu erzielen. Lewandoski und Morehead schafften es in ihren Unterricht alle Lerntypen zu involvieren. Die folgende Tabelle zeigt die vorhandenen Lernstile und das ansprechende Material. Visuell Auditiv Taktil kinästhetisch Aktives Experimentieren Konkrete Erfahrung Reflexive Beobachtung Analytisches Begreifen Wichtige Punkte werden aufgeschrieben Wichtige Punkte werden genannt Übung zur Problemlösung wobei Schüler das Ergebnis aufschreiben Bewegungen während der CLE Während den CLE, Einzel- und Gruppenarbeit zur Lösung des Problems Während den CLE, Gruppenarbeiten zur Lösung des Problems Während der Einzelarbeit und der Beschreibungsphase Während der Einzelarbeit und der Beschreibungsphase Das Experiment der Professoren zeigte das ein gutes Klassenklima einen großen Effekt auf das Lernen hat. Das Hauptaugenmerk des Experiments ist die Steigerung der Motivation und des Selbstbewusstsein sowie die Reduzierung von Angst. Es ist tatsächlich möglich einen lebhaften und aktiven Unterricht zu gestalten um jeden Schüler trotz verschiedenster Erfahrungen und Lernstile zu ermutigen Probleme zu lösen und sich für Informatik zu interessieren. 6. Die Situation in Österreich Wie sieht die Situation in Österreich aus, gibt es auch hierzulande Projekte zur Gestaltung eines interessanten Informatikunterrichts, der alle Lerntypen anspricht? Die Situation des Informatikunterrichts in Österreich ist sehr komplex, da Informatik nicht an allen Schulen ein Pflichtgegenstand ist. So gibt es: Informatik als Pflichtgegenstand Informatik als Freigegenstand Informatik als unverbindliche Übung Meist hängt diese Entscheidung von der Schule ab. Es gibt kein Gesetz, das besagt Informatik in allen Schulen als Pflichtgegenstand einzuführen. Als Beispiel wird der Lehrplan der Hauptschule 11, aus Klagenfurt, einer Schwerpunktschule für Informatik und Medienerziehung näher betrachtet. Weiters wird anhand der Lehrplan Themen analysiert ob hier alle Lerntypen nach Falk-Frühbrodt berücksichtigt werden. Die Hauptschule 11 ist eine Schwerpunktschule für Informatik und Medienerziehung und bietet ihren Schülern pro Woche jeweils 2 Stunden Informatikunterricht an. Ein großer Schwerpunktblock in der 1. Klasse ist die Textverarbeitung. Anhand einer Standardsoftware wird das Arbeiten mit Texten geübt. Hier kommen vor allem die visuellen und medienorientierten Lerntypen auf ihre Kosten. Durch das Eingeben und Bearbeiten von Texten erhält der visuelle Lerner den größten Input und auch seine ordentliche Arbeitsweise ist hier von großem Nutzen. Weiters findet in jeder Klasse ein projektorientiertes Arbeiten statt, wo das Gelernte in einem Projekt genutzt wird. Ein schönes Beispiel wäre die Gestaltung eines kleinen Märchenbuchs. Es geht vor allem darum eine kreative Geschichte zu erfinden und diese mit Grafiken zu versehen, wobei auch das Internet zur Hilfe herangezogen werden kann. Hier ist für fast jeden Lerntyp etwas dabei. Der visuelle Lerner liest sehr viel und ist daher sehr kreativ, was vor allem beim Erstellen der Geschichte - 9 -

10 von Vorteil ist. Der motorische und der kommunikative Lerntyp kümmern sich um die Präsentation, während der Medienorientierte Lerntyp sich vor allem mit dem Einscannen von Bildern oder mit der Internetrecherche beschäftigt. Hier muss erwähnt werden, dass der medienorientierte Lerntyp im Informatikunterricht immer gefordert wird, da er gern mit technischen Mitteln lernt und sich für Technik sehr leicht begeistern lässt. Dieses Lehrplanbeispiel soll zeigen, dass es anhand von genauer und sorgfältiger Unterrichtsplanung möglich ist alle Lerntypen zu integrieren. Leider vergessen viele Lehrer darauf in der Praxis, da diese genaue Planung mit sehr viel Zeitaufwand verbunden ist. Weiters ist es schade, dass in Österreich Informatik noch nicht an allen Schulen ein Pflichtfach ist. Meistens wird es als Freigegenstand angeboten und hier beschränken sich die meisten Lehrer auf das Arbeiten mit einer Standardsoftware, was meiner Meinung nach vor allem motivierte und interessierte Schüler schnell langweilen kann. 7. Schluss Kein Schüler sollte heutzutage im Informatikunterricht auf der Strecke bleiben. Durch intensive Unterrichtsvorbereitung und unterschiedliches Material sollte dies auf zu verhindern sein. Informatiklehrer zählen unter all den Kollegen wahrscheinlich zu den Motiviertesten. Trotzdem steht für viele der Computer im Mittelpunkt. Es ist wichtig den Schüler in den Mittelpunkt zu stellen, auf seine Persönlichkeit einzugehen und Lernmaterial für jeden Lerntyp zur Verfügung zu stellen. Durch die Modelle von Kolb und Falk-Frühbrodt wurde klar, dass es unterschiedlichste Lerntypen gibt und das es möglich ist Teile des Unterrichts auf die Lernstile und Lerntypen anzupassen. Realistisch betrachtet ist es jedoch meistens nicht möglich, dass jede Stunde auf alle Lerntypen eingegangen werden kann. Das Praxisbeispiel von Lewandowski und Morehead zeigt aber, was mit viel Arbeitsaufwand und Phantasie alles im Informatikunterricht möglich ist. Die beiden gezeigten Beispiele behandeln sehr schwierige und abstrakte Informatikinhalte und dennoch schafften es die Professoren mithilfe von lebendigen und anschaulichen Beispielen die Inhalte zu vermitteln. Neben den anschaulichen Beispielen punkteten die beiden Professoren auch mit unterschiedlichen Phasen, die jeden einzelnen Lerntyp erfassen. Leider sieht die Situation in Österreich nicht ganz so aus. Da Informatik nicht an allen Schulen als Pflichtgegenstand angeboten wird, gibt es keine genauen Lehrpläne und auch das Können der Schüler variiert sehr stark. Obwohl es vereinzelte Lichtblicke wie die HS 11 in Klagenfurt gibt, wäre es schon längst an der Zeit gewesen Informatik als Pflichtgegenstand für alle Schulen einzuführen. Abschließend bleibt nur zu hoffen, dass zukünftige Informatiklehrer Lernstile in ihrem Unterricht berücksichtigen. Es ist natürlich unrealistisch zu fordern dass jede Unterrichtsstunde alle Lernstile beachtet, aber zumindest sollten Lehrer darüber Bescheid wissen, dass Lernstile existieren und diese Erkenntnis in ihre Unterrichtsplanung mit einbeziehen

11 8. Literaturverzeichnis [Fa08] Falk-Frühbrodt, C.: Lerntypen III. ( ). [Hu00] Hubwieser, P.: Didaktik der Informatik. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, [LM98] Lewandoski, G., Morehead, A Computer Science Through the Eyes of Dead Monkeys: Learning Styles and Interaction in CS 1, ( ). [Mo91] Modrow, E.: Zur Didaktik der Informatik. Fred Dümmlers Verlag, Bonn, 1991 [Mö05] Möller, H.: Lernstilanalyse 1. Innsbrucker Bildungstage e.pdf ( ) [Ri04] Riedl, A.: Grundlagen der Didaktik. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2004 [Sc06] Schulmeister, R.: elearning Einsichten und Aussichten. Oldenbourg, München, 2006 [St95] [St06] [Wu04] Steindorf, G.: Grundbegriffe des Lehrens und Lernens, Verlag Julius Klinkhardt, Bad Heilbrunn/ Obb., Staemmler, D.: Lernstile und interaktive Lernprogramme: Kognitive Komponenten des Lernerfolges in virtuellen Lernumgebungen. Gabler, Wiesbaden, 2006 Wurm, K.: Gendersensitiver Informatik -Unterricht oder Wer braucht heute noch monoedukativen Unterricht?, ( ). HS 11 Klagenfurt Lehrplan unter: ( )

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

ERFOLGREICHES LERNEN Schnell und effektiv

ERFOLGREICHES LERNEN Schnell und effektiv Lernen, Leben, Lachen! ERFOLGREICHES LERNEN Schnell und effektiv Wie können Sie erfolgreich Englisch lernen? Erfolgreiches Lernen Seite 01 Die wichtigste Währung des 21. Jahrhunderts ist nicht der Dollar,

Mehr

BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M

BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M Accountaktivierung, WLAN, Stundenplan Lerntypentest Link Lernstrategien Themen Tag Datum Uhrzeit/Hörsaal BWL-B VWL-B BWL-M VWL-M Mi. 1.10.2014 12:00 3H Fakultätsaktivitäten Do. 2.10.2014 14:00 3H Stundenplan

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Informationen zu den LAB-Profilen

Informationen zu den LAB-Profilen Infos zu den LAB-Profilen Seite 1 Informationen zu den LAB-Profilen Was sind LAB-Profile? Die Language and Behaviour-Profile (kurz: LAB-Profile) sind ein hochwirksames Instrument über den Zusammenhang

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

CAREPERS ONLINE ACADEMY

CAREPERS ONLINE ACADEMY CAREPERS ONLINE ACADEMY IST DER SPEZIALIST FÜR HOCHWERTIGES FREMDSPRACHEN ONLINE UNTERRICHT MIT UNS LERNEN IHRE MITARBEITER SPRACHEN GEZIELT UND ERFOLGREICH! EFFEKTIVES UND MOTIVIERENDES PRÄSENZTRAINING

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten

Konzeption und. Durchführung des Lesetrainings. Parallele Detektiv Lesedetektiv Systematisches Umgehen mit. Texten Übersicht über das Lesetraining 3 Lerneinheit Zeit Lerninhalte Lernziele Seite Einführung Informationen zu Konzeption und...5 Durchführung des Lesetrainings Ermittlung: Was macht ein Lesedetektiv Parallele

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné

Implementierung einer Blended Learning-Strategie auf Grundlage des Modells der instruktionalen Ereignisse nach Gagné Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik I Geschäftsprozess- und Wissensmanagement Prof. Dr. B. Stöckert E-Learning an der FH Joanneum 21. September 2005 Fachhochschule Joanneum

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie?

Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 2 Inhalt Gehirngerecht lernen 5 Was heißt Lernen? 6 Was inunserem Gehirn abläuft 7 Die wichtigsten Lernprinzipien 13 Welcher Lerntyp sind Sie? 24 Die richtige Lernstrategie 33 So motivieren Sie sich 34

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Missverständnis Lernen

Missverständnis Lernen Missverständnis Lernen BWV München 06. Oktober 2015 Roland Böttcher Denken Sie über die folgenden Fragen nach und wählen Sie dann jeweils ein Symbol für jede Antwort. Notieren Sie sich Stichpunkte, wenn

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Seite 1. Teil 3: Coaching in der Praxis Kapitel 9: Eine Coaching-Sitzung Kapitel 10: Selbstcoaching Der Traum (Ende)

Seite 1. Teil 3: Coaching in der Praxis Kapitel 9: Eine Coaching-Sitzung Kapitel 10: Selbstcoaching Der Traum (Ende) Seite 1 Inhalt Einführung Der Traum Teil 1: Was ist Coaching? Kapitel 1: Von der Phantasie zur Realität Kapitel 2: Coaching im Privat- und Berufsleben Der Traum (Fortsetzung) Teil 2: Die Kunst des Coaching

Mehr

Durchschnittswerte. Vorlesung/ Vergleichswert. Vorlesungen/ Vergleichswert

Durchschnittswerte. Vorlesung/ Vergleichswert. Vorlesungen/ Vergleichswert Durchschnittswerte aller Vorlesung/ Vergleichswert Durchschnittswerte aller Vorlesungen/ Vergleichswert Anmerkung: Die Freitext-Angaben zu dieser Frage der Lehrevaluation erfolgten handschriftlich.

Mehr

1. Funktionsweise des Gedächtnisses

1. Funktionsweise des Gedächtnisses Überblick 1. Funktionsweise des Gedächtnisses 2. Neuropsychologische Erkenntnisse 3. Konstruktivistischer Ansatz 4. Lerntypen 5. Komponenten für erfolgreiches Lernen 6. Anwendungsmöglichkeiten der lernpsychologischen

Mehr

Was verbindet Lehrer und Lerner beim. Fremdsprachenunterricht?

Was verbindet Lehrer und Lerner beim. Fremdsprachenunterricht? 1. Einleitung Was verbindet Lehrer und Lerner beim Fremdsprachenunterricht? Shinpei Taniguchi Was ist die Verbindung zwischen dem Lehrer und dem Lerner? Warum ist sie wichtig? Heutzutage werden die Studierenden

Mehr

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen

Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Prof. Dr. Heiner Barz Schüler/innen an reformpädagogischen Schulen Vertiefungsseminar Reformpädagogik Sommersemester 2015 1 Gliederung Forschungsdesign Ergebnisse Waldorf Übersicht Fokus: Nachhilfe, Lerntechniken,

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

LERN-APPS. Interaktive und multimediale Lernbausteinchen

LERN-APPS. Interaktive und multimediale Lernbausteinchen LERN-APPS Interaktive und multimediale Lernbausteinchen Stand Oktober 2013 Schulpsychologischer Dienst Baselland Wasserturmplatz 5 4410 Liestal www.schulpsychologie.bl.ch Kontakt und Verantwortung. nicole.iselin@bl.ch

Mehr

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1 Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL 27./28.September 2012 Herzlich willkommen Kooperatives Lernen - 1 Ziele dieser Fortbildung Kooperatives Lernen - 2 Miteinander arbeitsfähig werden 1.

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06

Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ws0506.cs.irp Evaluation der Computer-Sehen Vorlesung WS05/06 Simon Winkelbach Institut für Robotik und Prozessinformatik Mühlenpfordtstr. 23 38106

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia

davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia davero akademie 2013 53 5. PC und Multimedia 10 Finger sind schneller als 2 In wenigen Schritten zum 10-Finger-System Sie suchen oft die richtigen Buchstaben auf Ihrer Tastatur und vergeuden dadurch wertvolle

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Sommersemester 2015 Siegen, 09.06.2015 Anna Feldhaus Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalmanagement und Organisation Universität Siegen Quelle:

Mehr

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II 1. Einführung... 1 2. Kreativitätstechniken im Prozess der Ideenfindung... 2 2.1. Brainstorming... 2 2.2. Brainwriting (Methode 6-3-5)... 3 2.3. Bewertung der

Mehr

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN RHETORIK- SEMINAR Lebendig und wirkungsvoll reden Und wie steht es mit Ihrem Redefluss? Warum Reden eine Kunst ist, erfahren wir häufig, wenn wir unvorbereitet damit konfrontiert werden. Aufgrund meiner

Mehr

Didaktik der Informatik

Didaktik der Informatik Didaktik der Informatik von Sigrid Schubert, Andreas Schwill 1. Auflage Didaktik der Informatik Schubert / Schwill schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar

Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar Systemisches Verkaufen 2 Tages Basis-Seminar Montag, 23. bis Dienstag, 24. Mai 2011 Hotel Krone Langenegg Idee Beginn und Verkaufsabschluss sind die schwierigsten Phasen eines Verkaufsgespräches. Einerseits

Mehr

In diesem Workshop lernst du, wie du die Lerninhalte mit deinen persönlichen Interessen und Vorlieben verbinden und so mit mehr Freude lernen kannst.

In diesem Workshop lernst du, wie du die Lerninhalte mit deinen persönlichen Interessen und Vorlieben verbinden und so mit mehr Freude lernen kannst. In diesem Workshop lernst du, wie du die Lerninhalte mit deinen persönlichen Interessen und Vorlieben verbinden und so mit mehr Freude lernen kannst. Du erfährst, wie du deinem individuellen Lerntyp gemäß

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Lernen leicht gemacht!

Lernen leicht gemacht! INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN So motivieren Sie Ihre Auszubildenden zu Spitzenleistungen! Lernen leicht gemacht! Lern-Methoden-Training für Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte 2-tägiges offenes Seminar

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack

Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011. Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft am 13. Oktober 2011 Lerntechniken/Zeitmanagem ent/vorbereitung auf das Abitur von Georg Zwack Schülerforum Wirtschaft Gliederung 1.Lerntypbestimmung 2.Abspeichern/Gedächtnistechniken

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE

DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE Fonds für Unterrichts- und Schulentwicklung (IMST-Fonds) S1 Lehren und Lernen mit Neuen Medien DIE CHEMIE-DVD GOES MOODLE 1783 Projektendbericht Edmund Fauland MHS Stallhofen, Neue Mittelschule Steiermark

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

Wie lerne ich richtig?

Wie lerne ich richtig? Wie lerne ich richtig? Vortrag im Rahmen der Einführungswoche 2012 Quelle: psycholog.sulb.uni-saarland.de Fachgruppe Metallurgie und Werkstofftechnik Nadine Loose: PR, Mentoring Mobile, Studienkoordination

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr