Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar"

Transkript

1 Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver Zugang ur Lösung des Tourenprolems egründen. Die Resultate des Savingsalgorithmus können dadurch um ca. 8,5% veressert werden. Durch die interaktive Areitsweise ist es möglich, daß speielle Vorgaen eines Nuters und Erfahrungen des Beareiters Berücksichtigung finden. Die durchgeführten Rechnungen lassen erwarten, daß ei der Wahl der Savingsparameter noch Reserven für eine weitere Effiienerhöhung liegen. Vermutlich spielt die Anpassung der Parameter an die Prolemstruktur der gestellten Aufgae eine Rolle. Durch lokale Suche läßt sich die Vielfalt der interaktiven Entscheidungsmöglichkeiten eingrenen und automatisieren. Prolemstellung Die Komplexität des Tourenprolems (Vehicle Routing Prolem) und der daraus resultierende Aufwand ei der Lösung des Prolems macht die Suche nach Heuristiken ur näherungsweisen Lösung mit vertretarem Aufwand interessant. Für die Herstellung von Software ur etrielichen Produktionsplanung tritt daei mitunter die Nachfrage nach einem geeigneten Logistiktool ur Planung der Warenlieferung auf. Die entsprechende Software sollte für den etrielichen Beareiter einfach handhaar sein und es gestatten, Erfahrungen des Beareiters und aktuelle etrieliche Erfordernisse in den Planungsproeß einueiehen. Interaktive Lösungsverfahren sind esonders geeignet, solche Erfordernisse u erücksichtigen. Die Suche nach einem solchen interaktiven Zugang ur Konstruktion einer Heuristik ur Bestimmung einer guten Lösung des Tourenprolems ist Gegenstand dieser Areit. Grundlage unserer Untersuchungen ist die Mehrhirnstrategie von Althöfer /1/. Die Strategie ist so gestaltet, daß dem interaktiven Beareiter des Prolems in jedem Lösungsschritt mehrere Vorschläge ur Weiterareit gemacht und möglichst usätliche Informationen ur Charakterisierung und Bewertung der Vorschläge gegeen werden. Auf der Grundlage dieser Informationen und der eigenen Erfahrung aus der etrielichen Situation und früherer Beareitungen kann nun eine Entscheidung für einen der Vorschläge erfolgen. Da die logistische Situation wie Kundenkreis, Verkehrsnet, Verkehrssituation usw. für die Beareitung oft gleich oder ähnlich u früheren Beareitungsvorgängen ist, können solche Erfahrungen in den Lösungsproeß unmittelar einfließen. Besonderes Augenmerk gilt der Visualisierung von Lösungsschritten, da gerade eim Tourenprolem die anschauliche Beurteilung von Tourvorschlägen interessant ist. Vergleichsgrundlage für unsere Untersuchungen ist der Sequentielle Savings Algorithmus ur Lösung des Tourenprolems. Durch Eineiehung des interaktiven Konepts konnten im Vergleich ur jeweils esten Lösung dieser Heuristik Veresserungen von ca. 8,5% erielt werden. Bei geeigneter Wahl speifischer Verfahrensparameter kann das Ergenis weiter veressert werden.

2 = Interaktivität ei Eindepotprolemen Betrachtet wird ein Tourenprolem in der speiellen Form des Eindepotprolems. Grundlage für die Untersuchungen ist der Sequentielle Savings Algorithmus ur Lösung von Tourenprolemen. Beide Sachverhalte werden hier als ekannt vorausgesett. Bei der nacheinander erfolgenden Bildung von Touren wird die Entscheidung darüer, welcher Ort (wenn möglich)als nächster der Tour am Anfang oder am Ende angeschlossen wird, auf der Grundlage von Einsparungen (Savings) getroffen. Diese Savings ergeen sich als B cb0ib SBij + cb0jb - cbijb Diese Formel wurde von Eckert /2/ durch Aufnahme eines Savingsparameters modifiiert u SBijB = cb0ib + cb0jb - g * cbijb Durch unterschiedliche Wahl dieses Parameters g wird der gesamte Savingsalgorithmus, also auch die Bildung der einelnen Touren, modifiiert. Für unterschiedliche Werte von g sind unterschiedliche Touren und so auch unterschiedliche Tourenpläne als Lösung des Tourenprolems möglich. Die getrennten Lösungswege für jedes g werden nun derart usammengeführt, daß nach jedem Lösungsschritt eine Entscheidung für eine der vorgeschlagenen Touren getroffen und a hier allgemein mit dieser Tour weitergeareitet wird. Alle Orte, welche schon einer akeptierten Tour ugeordnet sind,werden aus der Liste der noch ur Beareitung anstehenden Orte gestrichen. Mit den verlieenen Orten werden neue Tourvorschläge erechnet is die gesamte Liste ageareitet ist (Verfahren der Listenreduktion, Althöfer). Eine erste Information ur Beurteilung der weiteren Ergenisse erhält man, indem das Gesamtprolem einmal für jeden Parameterwert von g is u Ende durchgerechnet wird, aus den Unterschiedlichen Endergenissen für jedes g. Zusammen mit der Menge der Tourorte auf jeder vorgeschlagenen Tour werden auch folgende Zusatinformationen als Bewertungskriterien ausgegeen: Tourlänge Anahl der Orte auf der Tour Genutte Fahreugkapaität Verhältnis der Tourlänge u Anahl der angefahrenen Orte Summe der Entfernungen der Tourorte um Depot Mittlere Entfernung der Tourorte um Depot Verhältnis der Tourlänge ur Summe der Entfernungen der Tourorte Neen diesen Kriterien ur Beurteilung einer geildeten Tour können auch folgende Kriterien ur interaktiven Entscheidungsfindung gl.der Akeptan einer Tour dienen: Größte Entfernung wischen wei noch nicht angefahrenen Orten Oere Schranke für das Endergenis, woei das Prolem für jede vorgeschlagene Tour mit Parameter g=1 u Ende gerechnet wird Eine wichtige Grundlage für interaktives Areiten ildet die Grafische Darstellung der Tourverläufe Wesentlichen Einfluß auf die Ergenisse der Tourenplanung hat die Wahl der Parameter g. In den Untersuchungen von Eckert wurde mit festen und varialen Parametern geareitet. Savingsverfahren mit festen Savingsparametern Für den Parameter g wurde hier mit den festen Werten g { 0,5 ; 0,8 ; 1,0 ; 1,4 ; 1,9 ; 2,4 } geareitet. Daei eigte sich, daß ei Werten g<1 tendeniell Orte mit größeren Entfernungen geildet werden. Bei Werten g>1 werden eher nahe Orte miteinander verunden. Neuere Be-

3 oachtungen eigen, daß mit anderen Zahlenwerten für g essere Resultate erielt werden können. Savingsverfahren mit varialen Savingsparametern Die hier gewählte Strategie ur Auswahl geeigneter Werte für g hat insofern Laorcharakter, als für viele Werte g=0,1 (0,1) 3 vollständige Durchläufe des Savingsalgorithmus erfolgen und schließlich diejenigen Werte aus vorgegeenen Teilintervallen für das interaktive Verfahren verwendet werden, für die sich die jeweils este Lösung erga. Durch diese aufwendige Verfahrensweise sind die Parameter dem Prolem angepaßt. Auch hier eigt sich neuerdings, daß mit anderen Parametern essere Resultate eim interaktiven Areiten erielt werden können. Veresserungsverfahren Um die Effiien der eingesetten Lösungsverfahren weiter u erhöhen, können die Resultate des Savingsalgorithmus veressert werden durch Veresserung der Lösungen mit dem 2-opt- Verfahren, einem Verfahren der lokalen Suche. Eckert verwendet außerdem im Rahmen des Savingsverfahrens sogenannte Savings 2.Ordnung, wie sie von Wagner /3/ vorgeschlagen wurden. Implementierung Zur Untersuchug der Wirksamkeit der Verfahrensweise wurde ein Prolemgenerator ur Ereugung von Testproleme mit Zufallscharakter und ein Programm ur Lösung dieser Proleme aer auch von Benchmarkprolemen mit dem System MATLAB erareitet. Testergenisse des interaktiven Verfahrens ei Eindepotprolemen Die dargestellte interaktive Verfahrensweise ur Lösung von Tourenprolemen wurde von Eckert unter verschiedenen Gesichtspunkten getestet. Daei wurden Beispiele durch den Prolemgenerator ereugt aer auch Benchmarkproleme eareite. Die Resultate sind a.a.o. dargestellt. Wir haen in einer Versuchsreihe eenfalls einen Test durchgeführt. Daei wurden Beispiele unterschiedlicher Dimension sowohl mit dem Verfahren mit festen Parametern als auch mit varialen Parametern eareitet. Die Ergenisse sind gerigfügig esser als die von Eckert dargestellten. Dies könnte auf modifiierte Interaktionen urückuführen sein. Untersucht wurden 78 Beispiele mit quadratisch angeordneter Netstruktur der Dimensionen 5 * 5 is 15 * 15. Sowohl für feste Parameter als auch für variale wurde eine oere Schranke vor Beginn der interaktiven Beareitung (Resultat eines vollständigen Durchlaufs des Savingsalgorithmus mit den einelnen verwendeten Parametern ) erfaßt und anschließend mehrfach durch Interaktivität veressert. Sowohl die oeren Schranken am Anfang als auch die Resultate der Interaktion wurden ins Verhältnis gesett ur Lösung des klassischen Savingsalgorithmus (g = 1). Beeichnet man mit: SA: Ergenis des Savingsalgorithmus ( 100%) OSFP: anfängliche oere Schranke für feste Parameter IAFP: Ergenis für feste Parameter nach interaktiver Veresserung OSVP: anfängliche oere Schranke für variale Parameter IAVP: Ergenis für variale Parameter nach interakt. Veresserung so läßt sich qualitativ feststellen unahängig von der Prolemdimension:

4 OSFP IAFP OSVP IAVP, wie aus A. 1 ersichtlich ist. Die Volatilität liegt sicher am geringen Umfang der Statistik Verhältnis der durch Interaktivität erielten Tourenplanlängen u den Resultaten des sequentiellen Savingsverfahrens in Ahängigkeit von der Prolemdimension 100% 98% 96% 94% OSFP : SA IAFP : SA OSVP : SA IAVP:SA 92% 90% 88% A.1 5*5 6*6 7*7 8*8 9*9 10*10 11*11 12*12 13*13 14*14 15*15 Prolemdimension Sett man die restlichen Größen ins Verhältnis u SA, dann läßt sich das Ergenis für diese Beispiele auch quantitativ eiffern, wie A.1 für unterschiedliche Prolemgrößen und usammengefaßt A. 2 eigen. Verhältnis der erielten Resultate u den Ergenissen des sequentiellen Savingsverfahrens 100% 100,00% 98% 96% 94,69% 94% 92% 93,06% 92,55% 91,72% 90% 88% SA OSFP : SA IAFP : SA OSVP : SA IAVP:SA A. 2

5 P Strategien ; giltb ) EBiB P Lokale Suche Die interaktive Areit ur Suche nach einer guten Lösung für das Tourenprolem, wie sie dargestellt wurde, hat geeigt, daß in fast allen Fällen nur ein speielles Vorgehen ur esten erreicharen Lösung führte. Von den oen angeführten Bewertungskriterien wurden daei die Endergenisse ei vollständigem Durchrechnen des Beispiels mit jedem der sechs Parameter; OS = ( osb1b,osb2b,...,osb6b ) und die Endergenisse eim Zuenderechnen der aktuellen Tourenildung mit dem Savingsalgorithmus mit g=1; OS1 = ( os1b1b,os1b2b,...,os1b6b ) genutt. Die grafische Darstellung der Touren lie daei aer uneachtet. Der Vektor OS steht am Anfang der Rechnung fest. Der Vektor OS1 wird in jeder Stufe neu erechnet. Jede interaktive Lösungsstrategie ist somit ein Vektor S von Entscheidungen EBiB. S = (EB1B ; EB2B... ; EBnB : {1,2,...,6}, n: Anahl der Touren Nach unserer Beoachtung erhält man diese vermeindlich este Lösungsstrategie S derart, daß in jeder Stufe i für EBiB B: min {osb1b,osb2b,...,osb6b,os1b1b,os1b2b,...,os1b6b} = min { osbeib ; os1beib } Der Proeß läßt sich also weitestgehend automatisieren, der interaktive Charakter leit daei aer erhalten. In jeder Entscheidungsstufe wird aus sechs Vorschlägen für eine Tour, wenn auch automatisiert, ausgewählt! Um deutlich u machen, daß die erwähnte Strategiesuche wirklich günstig ist, haen wir eine Testreihe gestartet, ei der auf der eschrieenen Grundlage eine lokale Suche stattfindet. Der Suchalgorithmus eieht sich auf eine Nacharschaft der esten Lösungsstrategie.Die etrachtete Nacharschaft läßt sich gro so charakterisieren, daß u jeder esten Entscheidung () auch die jeweils weiteste () in jeder Stufe (in der ersten Entscheidungsstufe auch die dritteste (d)) festgehalten wird. Dadurch wird ein Entscheidungsaum egründet, der nachfolgend erweitert wird. Jeder Weg von der Wurel u einem Blatt in diesem Baum entspricht einer Strategie als Folge von Entscheidungen. Anfangs hat der Baum exemplarisch für eine fünfstufige Entscheidung folgende Gestalt: d Er enthält in diesem Stadium nur eine konkrete Strategie; die este ; und Anfänge weiterer enacharter Strategien. Bei weiteren Durchläufen des interaktiven Algorithmus werden die ereits angelegten Strategien, soweit schon im Entscheidungsaum vorgegeen, realisiert und danach mit esten Entscheidungen vervollständigt. Auf diese Weise wird eine speielle Nacharschaft der anfangs esten Lösung ageareitet. Diese Nacharschaft esteht aus (n-1) 3 * 2P (n: Zahl der Touren). Beschräkt man sich ei der jeweils letten Entscheidung einer Strategie auf die este Wahl, so werden 3 * (n-2) 2P

6 Nacharschaftsstrategien untersucht. Bisherige Untersuchungen eigen, daß innerhal dieser definierten Nacharschaft die Anfangsstrategie schon die este Lösung liefert. Nur selten sind gleichwertige Lösungen u finden; essere naheu nie. Eine auswertare Statistik wird dereit untersucht. Interaktivität ei Mehrdepotprolemen Auch für Mehrdepot-Tourenproleme sind interaktive Zugänge möglich. Ansatpunkte für interaktives Eingreifen in den Lösungsproeß können hierei Zuordnung der Kunden u den Depots (Clusterung) und Optimierung der einelnen Touren für jedes Depot (Eindepotproleme) sein. Eckert eigt auch hierfür Ansatmöglichkeiten und erichtet üer Erfahrungen. Besonders die nachträgliche Veränderung der Zuordnung der Kunden u den Depots auf der Grundlage eines erechneten Tourenplanes ietet einem Beareiter eine gute Grundlage für die Berücksichtigung etrielicher Vorgaen und eigener Erfahrungen ei der Suche nach geeigneten Lösungen. Literatur /1/ Althöfer, Ingo: 13 Jahre 3-Hirn;Meine Schach-Experimente mit Mensch-Maschinen- Komination; /2/ Eckert, Toias : Interaktive Lösungsstrategien für Tourenproleme. FSU Jena /3/ Wagner, Ralf : Tourenplanung mit Umladen. FSU Jena 1998.

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen. 1.1 Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Variablen 2

Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen. 1.1 Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Variablen 2 KBWR, Duisurg Seite von 30 9..006 Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Varialen Inhalt: Seite. Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Varialen. Normalform einer linearen Gleichung

Mehr

Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern

Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Christian Weißmüller, Holger Frenz Institut für Eignungsprüfung, Herten; Fachhochschule

Mehr

Einen Briefkasten entwerfen

Einen Briefkasten entwerfen Ausildungsjahr Einen Briefkasten entwerfen Handlungssituation Ihre Firma will sich ei einer Ausschreiung eweren. Es geht darum, den Auftrag für die Produktion von Briefkästen zu erhalten, und zwar für

Mehr

Berechnung eines Trapezwiderstandes

Berechnung eines Trapezwiderstandes Berechnung eines Trapezwiderstandes Michael nteserger, Fachhochschule egensurg, 07.0.003 urzfassung Berechnung eines Trapezförmigen Widerstandes mit Hilfe des eletrischen Strömungsfeldes ezüglich einer

Mehr

D-Matrix Ausarbeitung und Transformation der Matrix. Softwaredesignmethoden. Eigenschaften Was sie bewirken

D-Matrix Ausarbeitung und Transformation der Matrix. Softwaredesignmethoden. Eigenschaften Was sie bewirken Seminar Ausgewählte Beiträge zum Sotware Engineering Sotwareesignmethoen Irina Gimpeliovskaja Sotwareesignmethoen Eigenshaten Was sie ewirken D-Matrix Ausareitung un Transormation er Matrix Irina Gimpeliovskaja

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 Lektion 16 Wir haen hier ein Prolem. UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 1 Was war denn das jetzt?, Gruppenareit a Die TN sehen sich das Foto an. Fragen Sie, wo die Personen sind, und erklären Sie, dass Lift auch

Mehr

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting Jens Bahner Daniela Eisele Das Areitgeerimage im Mittelpunkt Campus Recruiting 2 Was verirgt sich hinter dem Begriff des Campus Recruiting? Welche Methoden und Instrumente empfiehlt die Wissenschaft und

Mehr

Iyengar-Yoga in der kardialen Rehabilitation

Iyengar-Yoga in der kardialen Rehabilitation Zusammenfassung Entspannungstraining und Stressmanagement sind in den meisten Rehailitationseinrichtungen fester Bestandteil des Therapieangeots für kardiale Patienten. Stress, der sich in körperlicher

Mehr

Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung in Produktion und Logistik) Sommersemester 2009 10.08.

Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung in Produktion und Logistik) Sommersemester 2009 10.08. Technische Universität Braunschweig Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion Lehrstuhl für Produktion und Logistik Diplom-Vorprüfung / Bachelor Modulprüfung Teilklausur BWL II (Einführung

Mehr

Anreizwirkungen kostenbasierter Verrechnungspreise und die Vergabe von Verfügungsrechten für Investitionen

Anreizwirkungen kostenbasierter Verrechnungspreise und die Vergabe von Verfügungsrechten für Investitionen erscheint in: Zeitschrift für etrieswirtschaftliche Forschung Veröffentlichung voraussichtlich: Frühjahr 2006 Zur Veröffentlichung akzeptiert: Oktoer 2004 Anreizwirkungen kostenasierter Verrechnungspreise

Mehr

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Eine Klasse für sich Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Verwalten heißt gestalten Comjell hat spürar die Kolleginnen und Kollegen entlastet. Eltern und Schüler loen die neue Informationskultur

Mehr

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung Matthias Hils Jens Bahner Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung 28 Electronic Human Resource Management (E-HRM) ist seit ein paar Jahren ein neuer Trend im Personalmanagement.

Mehr

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten Zwei unekannte Zahlen und alle vier Rechenarten HELMUT MALLAS Online-Ergänzung MNU 8/1 (15.1.015) Seiten 1, ISSN 005-58, Verlag Klaus Seeerger, Neuss 1 HELMUT MALLAS Zwei unekannte Zahlen und alle vier

Mehr

Lektion 2 Ich bin Journalistin.

Lektion 2 Ich bin Journalistin. Lektion 2 Ich in Journalistin. UNTERRICHTSPLan lektion 2 1 Ich in Diplom-Informatiker., Partnerareit a Die TN sehen sich die Fotos und die Visitenkarten an. Lesen Sie das Dialogeispiel vor und verdeutlichen

Mehr

Rechnerunterstützter Robotereinsatz in der Hüftendoprothetik

Rechnerunterstützter Robotereinsatz in der Hüftendoprothetik Zusammenfassung Der computergesteuerte Rootereinsatz ei der Implantation einer zementfreien Prothese erfordert eine exakte präoperative Planung am dreidimensionalen Graphik- Computer (Orthodoc). Erstmals

Mehr

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120 I 50f - i *UXQGVWlQGLJHU6WXGLHQJDQJ3URGXNWLRQVPDQDJHPHQWPLWGHP$EVFKOXVV Bachelor of Science in Production Management (BSc) 1. Im Studiengang Produktionsmanagement umfasst das Grundstudium zwei Semester

Mehr

E Einleitung E.1 Aufbau der Referenz

E Einleitung E.1 Aufbau der Referenz PHP ist eine serverseitige, in HTML eingeettete Skriptsprache. Was PHP von clientseitigen Sprachen wie z.b. JavaScript unterscheidet, ist, dass der Code vom Server ausgeführt wird. Wird ein Skript auf

Mehr

Martin Kranert Klaus Fischer Gerold Hafner Nicolás Escalante Mora. Neue Ansätze zur Umgestaltung der Hausmüllentsorgung

Martin Kranert Klaus Fischer Gerold Hafner Nicolás Escalante Mora. Neue Ansätze zur Umgestaltung der Hausmüllentsorgung Martin Kranert Klaus Fischer Gerold Hafner Nicolás Escalante Mora Neue Ansätze zur Umgestaltung der Hausmüllentsorgung 22 Die Hausmüllentsorgung soll in der Zukunft einfacher und kostengünstiger werden.

Mehr

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer:

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer: Department nformationsund Elektrotechnik Studiengruppe: Üungstag: LABOR FÜR GRNDLAGEN DER ELEKTROTECHNK GEP1 Versuch 1 Protokollführer (Name, Vorname): Weitere Üungsteilnehmer: Professor: Testat: Messungen

Mehr

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung Aufsätze Marco Wilkens / Rainer Baule / Oliver Entrop Basel II Berücksichtigung von Diversifikationseffekten im Kreditportfolio durch das Granularity Adjustment Nachdem im Januar 2001 das zweite Konsultationspapier

Mehr

Anpaßbare, explorierbare virtuelle Informationsräume zur Qualitätsbewertung großer Softwaresysteme

Anpaßbare, explorierbare virtuelle Informationsräume zur Qualitätsbewertung großer Softwaresysteme Anpaßbare, eplorierbare virtuelle Informationsräume ur Qualitätsbewertung großer Softwaressteme - Erste Erfahrungen - Claus Lewerent, Frank Simon, Frank Steinbrückner Lehrstuhl Software- Sstemtechnik an

Mehr

Dünne Linsen und Spiegel

Dünne Linsen und Spiegel Versuch 005 Dünne Linsen und Spieel Ral Erleach Auaen. Charakterisieren der drei eeenen Linsen mittels Bildweiten-, Bessel- und Autokollimationsverahren.. Bestätien der Linsenleichun. 3. Bestimmen des

Mehr

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden.

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden. Allgemeines Einige Hinweise: Die nähste Üung ist vom.. auf den 9..0 verlegt worden. Die alten Klausuren findet Ihr unter folgendem Link: http://www.wiwi.uni muenster.de/vwt/studieren/pruefungen_marktpreis.htm

Mehr

Eine positive Konfliktkultur entwickeln am Beispiel Palaverzelt

Eine positive Konfliktkultur entwickeln am Beispiel Palaverzelt KONFLIKTLÖSUNG c Eine positive Konfliktkultur entwickeln am Beispiel Palaverzelt Anregungen zum Aufau einer positiven Konfliktkultur im Kindergarten. Kinder streiten sich um Spielsachen, um Freundschaft,

Mehr

Jochen Ludewig. Software-Prozesse und Software-Qualität

Jochen Ludewig. Software-Prozesse und Software-Qualität Jochen Ludewig Software-Prozesse und Software-Qualität 52 Bei einem Motorrad wird diese Präzision nicht aus irgendwelchen romantischen oder perfektionistischen Gründen gepflegt. Es ist nur so, dass die

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

Working Paper Warum beteiligen sich Banken an anderen Unternehmen?

Working Paper Warum beteiligen sich Banken an anderen Unternehmen? econstor www.econstor.eu Der Open-ccess-Pulikationsserver der ZBW Leiniz-normationszentrum Wirtschat The Open ccess Pulication Server o the ZBW Leiniz normation Centre or Economics Streiterdt, Felix Working

Mehr

Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen

Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen UNI STUTTGART Berichte aus dem Institut für Maschinenelemente Antriestechnik CAD Dichtungen Zuverlässigkeit Anna Krolo Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

Expertenrunde Gruppe 1: Wiederholungsgruppe EXCEL (Datenerfassung, Darstellungsformen, Verwertung)

Expertenrunde Gruppe 1: Wiederholungsgruppe EXCEL (Datenerfassung, Darstellungsformen, Verwertung) Epertenrunde Gruppe 1: Wiederholungsgruppe EXCEL (Datenerfassung, Darstellungsformen, Verwertung) Im Folgenden wird mit Hilfe des Programms EXEL, Version 007, der Firma Microsoft gearbeitet. Die meisten

Mehr

1. Einführung. Umwelt-Campus Birkenfeld Numerische Mathematik

1. Einführung. Umwelt-Campus Birkenfeld Numerische Mathematik . Einführung Die numerische Mathematik, kur Numerik genannt, beschäftigt sich als Teilgebiet der Mathematik mit der Konstruktion und Analyse von Algorithmen für technisch-naturwissenschaftliche Probleme..

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Gewerbegebiet Langes Feld in Kassel

Gewerbegebiet Langes Feld in Kassel Geweregeiet Langes Feld in Kassel Verkehrsuntersuchung erstellt im Auftrag der Stadt Kassel - Projekt-Nr. 0850 - Dr.-Ing. Philipp Amrosius Dipl.-Ing. (FH) André Harms unter Mitareit von Dipl.-Ing. Alexander

Mehr

Volksbank Achern. Regional verwurzelt.

Volksbank Achern. Regional verwurzelt. 214 Volksank Achern. Regional verwurzelt. Liee Vertreter, verehrte Mitglieder, liee Kunden und Geschäftspartner, das Zitat des deutschen Philosophen Odo Marquard ist gerade in unserer modernen und schnellleigen

Mehr

Bericht über mein Praktikum in Palmas (30. Januar 21. März 2013)

Bericht über mein Praktikum in Palmas (30. Januar 21. März 2013) Pädagogische ochschule eidelerg Masterstudiengang Straßenkinderpädagogik Alain Tam Bericht üer mein Praktikum in Palmas (30. Januar 21. März 2013) Auswahl der Gastinstitution asolvieren will. Nachdem mir

Mehr

Verteilte Geschäftsprozesse modellieren und analysieren

Verteilte Geschäftsprozesse modellieren und analysieren Verteilte Geschäftsprozesse modellieren und analysieren Wolfgang Reisig Karsten Schmidt Christian Stahl Humoldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik, {reisig, kschmidt, stahl}@informatik.hu-erlin.de

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y 2.8 Verkauf von Investmentfonds 1 Lerniele In diesem Kapitel erwerben Sie Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der grundsätlichen Anlagekriterien eines Kunden als Einstieg in die Bedarfsermittlung.

Mehr

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Facility Manageent - Konzept KGMG KGM G, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Vorwort: Aufgrund jahrelanger Erfahrung i Reinigungswesen und der gewonnenen Kenntnisse üer die Aläufe in Unternehen, sind wir

Mehr

Dissertationsschrift

Dissertationsschrift Dissertationsschrift Raumstrukturelle Einflüsse auf das Verkehrsverhalten Nutzarkeit der Ergenisse großräumiger und lokaler Haushaltsefragungen für makroskopische Verkehrsplanungsmodelle Zur Erlangung

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Interferenzen gleicher Dicke

Interferenzen gleicher Dicke Fakutät für Physik und Geowissenschaften Physikaisches Grundpraktikum O9 Interferenzen geicher Dicke Aufgaen 1. Bestimmen Sie den Krümmungsradius einer konvexen Linsenfäche durch Ausmessen Newtonscher

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Wenn das Begrüßungsfenster innerhalb einer Minute nicht angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor:

Wenn das Begrüßungsfenster innerhalb einer Minute nicht angezeigt wird, gehen Sie folgendermaßen vor: Verindungsanleitung Seite 1 von 5 Verindungsanleitung Windows-Anweisungen für lokal angeschlossene Drucker Vor der Installation der Druckersoftware unter Windows Als lokale Drucker werden Drucker ezeichnet,

Mehr

2. Klausur zum Eignungsfeststellungsverfahren für das Informatikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München

2. Klausur zum Eignungsfeststellungsverfahren für das Informatikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München . Klausur zum Eignungsfeststellungsverfahren für das Informatikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München Dauer: 90 min. Name:.................................................................

Mehr

Computational Intelligence I Künstliche Neuronale Netze

Computational Intelligence I Künstliche Neuronale Netze Computational Intelligence I Künstliche Neuronale Nete Universität Dortmund, Informatik I Otto-Hahn-Str. 6, 44227 Dortmund lars.hildebrand@uni-dortmund.de Inhalt der Vorlesung 0. Organisatorisches & Vorbemerkungen.

Mehr

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung

QualitŠtskriterien fÿr die betriebliche Gesundheitsfšrderung WH IN U O Gesunde Mitreiter in gesunden Unternehmen Erfolgreiche Prxis etrielicher Gesundheitsfšrderung in Europ QulitŠtskriterien fÿr die etrieliche Gesundheitsfšrderung Vorwort Seit 1996 existiert ds

Mehr

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Fachhochschule Brandenburg Fachbereich Informatik und Medien Kolloquium zur Diplomarbeit Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Übersicht Darstellung

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

Sortierverfahren für Felder (Listen)

Sortierverfahren für Felder (Listen) Sortierverfahren für Felder (Listen) Generell geht es um die Sortierung von Daten nach einem bestimmten Sortierschlüssel. Es ist auch möglich, daß verschiedene Daten denselben Sortierschlüssel haben. Es

Mehr

GLOBALISIERUNG. 1 Woher stammen die Sachen, die auf dem Foto zu sehen sind? Wo wurden sie hergestellt?

GLOBALISIERUNG. 1 Woher stammen die Sachen, die auf dem Foto zu sehen sind? Wo wurden sie hergestellt? GLOBALISIERUNG 1 Woher stammen die Sachen, die auf dem Foto zu sehen sind? Wo wurden sie hergestellt? 2 Woher stammt die Kleidung, die Sie gerade tragen? 3 Was edeutet das für a die Konsumenten? die herstellenden

Mehr

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10...

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10... Stirnzahnräer, gerae verzahnt, Üersicht Stirnzahnräer: Azetalharz gespritzt gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: POM gefräst gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: Kunststoff mit Kern aus Stahl un Eelstahl,

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Hefte zur Logistik Prof. Dr. Siegfried Jetzke. Heft 4 Kostenrechnung für Tourenplanung dispositiv

Hefte zur Logistik Prof. Dr. Siegfried Jetzke. Heft 4 Kostenrechnung für Tourenplanung dispositiv Hefte zur Logistik Prof. Dr. Siegfried Jetzke Heft 4 Kostenrechnung für Tourenplanung dispositiv Oktober 2010 Dieses Heft ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie die Quelle angeben, können Sie gerne dieses

Mehr

Astabiler und Bistabiler Multivibrator

Astabiler und Bistabiler Multivibrator Ernst-Moritz-Arndt-niversität Greifswald Fachereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 9 Astailer und Bistailer Multivirator Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgae durchgeführt: 11.06.1997

Mehr

www.it-business.de VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 5/2011 Technologie, Anbieter, Partner-Business

www.it-business.de VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 5/2011 Technologie, Anbieter, Partner-Business www.it-usiness.de VERLAGS-SONDERVERÖFFENTLICHUNG 5/2011 Digitales Klassenzimmer VVV Talets VVV Beamer VVV Touch-Display VVV Noteooks VVV Whiteoard VVV AV VVV Multi-User PCs Technologie, Anieter, Partner-Business

Mehr

Lektion 4 Der Tisch ist schön!

Lektion 4 Der Tisch ist schön! Lektion 4 Der Tisch ist schön! UNTERRICHTSPLan lektion 4 1 Wie heißen die Möel auf Deutsch? Verdeutlichen Sie das Wort Möel, indem Sie auf die Möel auf dem Einstiegsfoto zeigen, evtl. auch auf die Möel

Mehr

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation

Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren. Dissertation Design Elektronischer Märkte für die Tourenplanung - Tests und Vergleiche mit zentralen Verfahren Dissertation dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen zur Erlangung

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software am Beispiel von Chipkartenprojekten München, 09. September 2008 GI 2008 Anika Gobert Giesecke & Devrient, Projektmanagement Zahlungsverkehr

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Kap_03.fm Page 79 Friday, June 18, 2004 10:32 AM. Controller

Kap_03.fm Page 79 Friday, June 18, 2004 10:32 AM. Controller Kap_03.fm Page 79 Friday, June 18, 2004 10:32 AM 3 Der Controller Struts gepackt ISBN 3-8266-1431-3 Der Controller ist das Herzstück des Struts-Frameworks. In der klassischen Datenverareitung (Eingae -->

Mehr

etwinning-praxishandbuch für Lehrkräfte Schulen ans Netz e.v.

etwinning-praxishandbuch für Lehrkräfte Schulen ans Netz e.v. etwinning-praxishanduch für Lehrkräfte Schulen ans Netz e.v. Vorwort Vorwort etwinning ist zweifellos eine europäische Erfolgsgeschichte. In den ersten Jahren seines Bestehens ist das etwinning-netzwerk

Mehr

47.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Mit Führung des Debitorenkontos Anfangsbestand Debitoren 2 Bankzahlung (4 300) von Kunde H.

47.01 (1) Mit Führung des Debitorenkontos. Mit Führung des Debitorenkontos Anfangsbestand Debitoren 2 Bankzahlung (4 300) von Kunde H. 47.01 (1) Kreitorenverkehrs. Verucht weren nur ie tatsächlichen Nettozahlungen. Die Offenposten-Buchhaltung ermöglicht eine vereinfachte Veruchung es Deitoren- un a) Die Stähli AG, Warenhanel, wickelt

Mehr

Ein Projekt der CA Immo Deutschland GmbH und der Stadtwerke Mainz AG. LEBEN UND ARBEITEN AM WASSER

Ein Projekt der CA Immo Deutschland GmbH und der Stadtwerke Mainz AG. LEBEN UND ARBEITEN AM WASSER Ein Projekt der CA Immo Deutschland GmH und der Stadtwerke Mainz AG. LEBEN UND ARBEITEN AM WASSER 02 03 DAS NEUE LEUCHTTURMPROJEKT IN DER REGION Freiraum für Ihr Business Im Zollhafen entsteht in den nächsten

Mehr

7 PHASENGLEICHGEWICHTE UND PHASENÜBERGÄNGE

7 PHASENGLEICHGEWICHTE UND PHASENÜBERGÄNGE -1-7 HASENGLEICHGEWICHE UND HASENÜBERGÄNGE 7.1 Ein-Koponenten-Systee Verdapfen, Gefrieren, oder die Uwandlung von Graphit in Diaant sind Beispiele für hasenüergänge einzelner Koponenten. Noralerweise werden

Mehr

ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation

ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation Impressum ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bundesvorstand Bereich MitgliederEntwicklung Verantwortlich: Sigrid Dahm Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin www.verdi.de

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Mitbestimmt ins Kapitalmarktzeitalter?

Mitbestimmt ins Kapitalmarktzeitalter? Mitestimmt ins Kapitalmarktzeitalter? Von Rainer Zugehör Der Autor ist Politikwissenschaftler und Doktorand am Max- Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Er promoviert mit einem Stipendium

Mehr

Grundlagen. Funk-System CONNECT. 86 Technische Informationen Funk-System CONNECT 2012

Grundlagen. Funk-System CONNECT. 86 Technische Informationen Funk-System CONNECT 2012 Grundlagen Die herkömmliche Elektroinstallation innerhal eines Geäudes wird drahtgeunden durchgeführt. Dort, wo die Verdrahtung zu aufwändig oder schlichtweg unmöglich ist, wird das Medium Funk erwendet.

Mehr

2. Das Silizium-Sauerstoff-System

2. Das Silizium-Sauerstoff-System 2. Das lizium-sauerstoff-sstem 2.1. liziummonoxi () lizium ist in allen Bereichen er heutigen Elektronik er mit Astan wichtigste Halleiter. Es ist as Element, as aufgrun jahrzehntelanger Forschung mit

Mehr

BERECHNUNG DER SPULEN

BERECHNUNG DER SPULEN Stefan ici Dipl. El.-Ing. HTL Assistent Eletrotechni Tel.: 056 / 462 42 42 Fachhochschule Aargau für Techni, irtschaft und Gestaltung Nordwestschweiz Diretionsereich Techni BERECHNUNG DER SPULEN Verteiler:

Mehr

Punktbeschriftung in Dynamischen Karten

Punktbeschriftung in Dynamischen Karten Vorlesung Algorithmische Kartografie INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Benjamin Niedermann Martin Nöllenburg 28.05.2015 1 Übungen Nachtrag 1) Überlegen Sie sich, wie man den

Mehr

Hebephilie als sexuelle Störung

Hebephilie als sexuelle Störung 128 Originalareit Heephilie als sexuelle Störung Heephilia as a Sexual Disorder Autoren K. M. Beier 1, T. Amelung 1, L. Kuhle 1, D. Grundmann 1, G. Scherner 1, J. Neutze 2 Institute 1 Institut Für Sexualwissenschaft

Mehr

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen

5.3 Dynamisches Sitzen und Stehen Dynmisches Sitzen und Stehen 5.3 Dynmisches Sitzen und Stehen Test Bewegen Sie sich eim Sitzen und Stehen kontinuierlich um den Mittelpunkt der senkrechten Oerkörperhltung (S. 39) mit neutrler Wirelsäulenschwingung

Mehr

Die Bedeutung der Schienentherapie im Rahmen der prothetischen Vorbehandlung

Die Bedeutung der Schienentherapie im Rahmen der prothetischen Vorbehandlung Zusammenfassung Ist im Rahmen einer prothetischen Behandlung eine Okklusionskorrektur notwendig, so hat die Schienentherapie grundsätzliche Bedeutung. Sie ist ein ideales Medium, um präprothetisch eine

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand)

Mechanische Struktur. Digitalrechner (Steuerung, Regelung und Datenverarbeitung) Leistungsteil. Stellgrößen. Rückmeldungen (Lage, Bewegungszustand) l. Kinematik in der Mechatronik Ein tpisches mechatronisches Sstem nimmt Signale auf, verarbeitet sie und gibt Signale aus, die es in Kräfte und Bewegungen umsett. Mechanische Struktur Leistungsteil phsikalische

Mehr

4 Arbeit mit Diagrammen

4 Arbeit mit Diagrammen 4 Arbeit mit Diagrammen 4.1 Vor- und Nachteile von Diagrammen Schlägt man den SPIEGEL, den FOCUS, eine Tageseitung oder ein Erdkundebuch auf, fällt die Vielahl der dort abgedruckten Diagramme ins Auge.

Mehr

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Evaluation von Risikomanagement Software Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Agenda Einführung & Problemstellung Evaluierungsprozess (inkl. RFP) Gesamtbewertung & Ergebnisse Schlussfolgerungen

Mehr

Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Projektaufgaben:

Modul Automatisierungstechnik Anwendungen Projektaufgaben: Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Das Modul dient der Entwicklung praktischer und methodischer Fähigkeiten zur Bearbeitung und Lösung automatisierungstechnischer Aufgabenstellungen. Die Planung,

Mehr

Autogene Milchzahntransplantation

Autogene Milchzahntransplantation Ein Falleriht Autogene Milhzahntransplantation Dirk Nolte et al. Die autogene Milhzahntransplantation ist eine relativ unekannte Methoe es Einzelzahnersatzes, ie erstaunlih gute klinishe Ergenisse liefert.

Mehr

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen

3 Exzisionstechniken und Defektdeckungen in speziellen Lokalisationen 95 3 Exzisionstehniken und Defektdekungen in speziellen Loklistionen 3.1 Kopf-Hls-Region Voremerkungen Die Häufigkeit störender Veränderungen sowie enigner und mligner kutner Neuildungen im Kopf-Hls- Bereih

Mehr

DynaTraffic Einstiegsaufgaben

DynaTraffic Einstiegsaufgaben DynaTraffic Einstiegsaufgaben Bemerkung: Falls nichts anderes erwähnt, sind die Standard-Einstellungen zu einer Verkehrssituation von DynaTraffic zu verwenden. 1. Interpretation von Verkehrssituation und

Mehr

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Dissertation zur Erlangung des akademischen Gerades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ( Doctor rerum politicarum") an

Mehr

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0

Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0 Auswertung von kritischen Daten Vorgehensweise anhand eines Beispiels Visual-XSel 10.0??? Curt Ronniger 2007 Bei Neueinstieg in das Programm, sollte zunächst die Dokumentation XSelDoE10.pdf gelesen werden.

Mehr

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand

ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Cluster-Workshop 12.01.2010, Bremen. Hafenleitstand Hafenleitstand Entwicklung innovativer IT-Module innerhalb bestehender Systeme zur Unterstützung der hafenspezifischen Prozessplanung und - steuerung 1 Hafenleitstand Zielsetzung Ziel des Vorhabens ist

Mehr

neue FMEA Risiko Bewertung Referent: Martin Werdich

neue FMEA Risiko Bewertung Referent: Martin Werdich neue FMEA Risiko Bewertung Referent: Martin Werdich FMEA Moderator + Trainer Für r was ist eine Risikoreihenfolge gut? Chef will kurz die Top Risiken wissen Arbeitsschwerpunkte schneller finden Übersichtlichkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...2 2 Konstruieren von technischen Erzeugnissen...4 2.1 Inhalte des Konstruierens...4

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

S 24 S 23. I a. S 22 a

S 24 S 23. I a. S 22 a Universität Siegen; Department Maschinenau Nr. Aufgae 1 (19 Punkte) Der unten ageildete Kran esteht aus einer Fachwerkstruktur, üer die mit Hilfe von wei masselosen Rollen ein Seil geführt ist. Das Seil

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr