Spezifikation DPD und primetime Paketversand Gültig für Paketversender in Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Spezifikation DPD und primetime Paketversand Gültig für Paketversender in Österreich"

Transkript

1 Spezifikation DPD und primetime Paketversand Gültig für Paketversender in Österreich Etiketten Selbstbucherliste Datenübertragung Import/Export Version 2.8

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Versionshistorie Vorbemerkung Allgemeiner Ablauf Das DPD und primetime System Anforderungen für den Versand Handhabung Kundenseitiger Paketscheindruck Allgemein Basisinformation/-wissen ServiceCodes DPD primetime Service- und Zusatzleistungen Versanddepot Kundennummern Paketscheinnummernkreis Referenznummern DFÜ Routing Database Basis für Routenberechnung Barcodeinhalt programmtechnischer Ablauf (vereinfacht dargestellt) Entscheidung: wer (Mandant) verschickt wann Entscheidung: wer ist der Empfänger Ermittlung: über welchen Dienst soll verschickt werden Ermittlung Paketdetails Durchführung der Routenberechnung Ermittlung der restlichen Daten Generieren des Sendungs-Informationsfeld Generieren des Sevicefeldes Generieren des Routenfeldes Generieren des Barcodefeldes Tagesabschluss Aufbau des Paketscheins Sendungsinformationsfeld Servicefeld Routenfeld Barcodefeld Logische Feldtrennung Allgemeiner dienstspezifischer Etikettenaufbau Technische Grundlagen Barcodegeometrie Barcode-Typ Prüfzeichenberechnung Druckverfahren Thermodruck Tintendruck Papierqualität Routenberechnung Prüfung der Tabelle ALLOW Eingabe-Parameter Ausgabe-Parameter Tabellenbeschreibungen DEPOTS ALLOW COUNTRY Seite 2 von 66

3 6.4.4 LOCATION SERVICE SERVICEINFO.DE ROUTES Fileformat Archivname Header-Bereich Datenbereich Suchalgorithmus Grundvoraussetzung und Ablauf des Suchalgorithmus Datenermittlung vor der eigentlichen Routenberechnung: Überprüfung der Tabelle ALLOW Routenberechnung anhand der Tabelle ROUTES: Datenermittlung nach der eigentlichen Routenberechnung: Darstellung der Routenberechnung anhand eines Beispiels Beispiel für Eingabeparameter Schritt Schritt Schritt Schritt Schritt Ergebnis der Routenberechnung im Beispiel Selbstbucherliste Auftragsdatenimportformat Struktur des Auftragsdatenimportformats Inhouse Allgemeine Bestimmungen Zeichensatz Zeilentrenner Feldtrenner Listtrenner Satzlänge Kann-Felder Konventionen Versionsnummer Name der Datendatei Startblock Identifikationsdatenblock Rückmeldemodi Auftragsdatenblock DPD Standardpaket (Normalpaket ohne zus. Services) Auftragsdatenblock primetime Standardpaket (PM2 ohne zusätzliche Services) Endeblock Einschränkungen Übertragungsmodus für das Auftragsdatenimportformat Inhouse Online Browser-Upload FTP SFTP Attachment Struktur des Auftragsdatenimportformats XML Allgemein Elemente Auftragsdatenimportformat DPD XML Beispieldatei DPD Elemente Auftragsdatenimportformat primetime XML Beispieldatei primetime Übertragungsmodus für das Auftragsdatenimportformat XML Online Browser-Upload ftp sftp http-post https-post Grenzwerte und sonstige Größen Auftragsdatenimportformat Seite 3 von 66

4 8.3.2 Verarbeitungsstati Das Genehmigungsverfahren zum Kundendruck Entwicklungsprozess Genehmigung zum Kundendruck Mindestanforderungen an Genehmigungsmuster beim kundenseitigen Paketscheindruck Zusammenfassung Checkliste zum kundenseitigen Paketscheindruck Appendix Glossar und Abkürzungen Ländertabelle (Auszug) primetime Depotanschriften Versionshistorie Tabelle 1 - Versionshistorie Ab Version Änderungen 2.2 Keine Änderungen 2.4 Normierung der Bezeichnung der Felder BeginPostCode und EndPostCode. Kapitel: 6 Routenberechnung Änderung des Datenflussdiagramms zur Routenberechnung Prüfung der Sätze in der Tabelle ROUTES mit leerem <D-Postcode> Kapitel: ROUTES Änderung der Tabellenbeschreibung. BeginPostCode auf optional geändert. Ergänzung der Beschreibung der Postleitzahlen. Kapitel: Schritt 2 Ergänzung des Hinweises auf einzelne, oder leere Postleitzahlen in der Tabelle ROUTES 2.5 Kapitel: Versionsnummer Auf Version 21 erhöht Kapitel: Elemente Auftragsdatenimportformat DPD Tippfehler korrigiert (tdatum -> adatum) Kapitel: Elemente Auftragsdatenimportformat DPD und Elemente Auftragsdatenimportformat primetime Erweitert um tag auftragsid. Anpassung der Beispieldateien 2.6 Kapitel: Routing Database Ergänzung eines Hinweises auf depotspezifische Routing Database Kapitel: Fileformat Verweis auf TAR-komprimierte Datei entfernt Kapitel: Archivname Kapitel erstellt Kapitel: Barcodefeld Verweis auf Prüfzeichenberechnung ergänzt Kapitel: Barcode-Typ Erläuterung zur Umschaltung des Subsets ergänzt Kapitel: Prüfzeichenberechnung Ergänzung der Basis zur Berechnung der Prüfzeichen Kapitel: 10.3 primetime Depotanschriften Aktualisierung Anschrift Depot Kapitel: Basis für Routenberechnung Ergänzung des Hinweises, dass Formatierungszeichen in der Postleitzahl weggelassen werden müssen. Kapitel: Routenfeld Ergänzung Hinweis, dass der IATA-Like Code über den Andruck des Beförderungsweges entscheidet. Kapitel: Barcodefeld Hinweis zur Empfänger-PLZ ergänzt. Kapitel: 6 Routenberechnung Erweiterung des Ablaufdiagramms um den Ausgabeparameter D-Postcode Kapitel: 6.4.3COUNTRY Ergänzung der Spalte Postleitzahl Muster in der Tabellenbeschreibung Kapitel: Einschränkungen Ergänzung Hinweis auf Gültigkeit für andere Formate. Ergänzung bei der Einschränkung der Empfänger-PLZ Verwendung der Pseudo-Postleizahl. Kapitel: http-post Ergänzung der URL für die Übergabe 2.8 Gesamtes Dokument: Anpassung auf Datensatzaufbauversion 22 Kapitel: Barcodefeld Ergänzung des Hinweises auf strukturierte Klarschrift Kapitel: Logische Feldtrennung Einfügung des Kapitels Kapitel: 10.3 primetime Depotanschriften Aktualisierung Depotanschrift Depots 0621, 0625 und 0629 Anpassung aller Depotanschriften Seite 4 von 66

5 3 Vorbemerkung Es freut uns sehr, dass Sie sich entschieden haben, Ihren Paketversand über DPD und/oder primetime abzuwickeln. Wir hoffen, Ihnen mit dem vorliegenden Dokument alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die Sie in die Lage versetzen, den Paketscheindruck systemkonform entwickeln zu können. Das vorliegende Dokument soll Ihnen die allgemeinen Vorgaben für DPD und primetime Paketscheine näher bringen. Siehe dazu Kapitel Service- und Zusatzleistungen. Die Paketscheine, insbesondere deren barcodierte Informationen, bilden das logistische Rückgrat des DPD, sowie des primetime Systems. Diese Spezifikation definiert für alle Beteiligten den Standard, der für die Produktion und Handhabung der Paketscheine notwendig ist. Nur so können das DPD und das primetime System mit einem hohen Wirkungsgrad betrieben werden. Die Spezifikation ist erst mit Einführung der neuen Barcodesystematik gültig. Sie kann aber schon vorher als Referenz für die Programmierung herangezogen werden. Hinweis: Alle in diesem Dokument angeführten Barcodes dienen lediglich zur Veranschaulichung und erheben keinen Anspruch auf Stimmigkeit, insbesondere in Bezug auf die ausgewiesenen Klarschriftinformationen. Zeitplan für die Umstellung auf den neuen Barcode: Selbstdruckende Kunden können neue Paketscheine einsetzen Seite 5 von 66

6 4 Allgemeiner Ablauf 4.1 Das DPD und primetime System Im System basieren der logistische Ablauf sowie die EDV-technische Paketverfolgung auf einer regelmäßigen Scannung der Pakete durch stationäre oder mobile Scanner. Die hierzu notwendigen Informationen sind in einem Barcode verschlüsselt, der auf jedem Paket vorhanden sein muss. In Ausnahmefällen werden noch weitere Zusatzcodelabels mit Zusatzinformationen auf das Paket aufgebracht. Neben allgemeinen transportrelevanten Paketinformationen wie Absender und Empfänger sind für die sichere Zustellung unabdingbare Informationen nicht nur in Klarschrift, sondern auch als Barcode angebracht. 4.2 Anforderungen für den Versand Damit ein sicherer und zeitgerechter Transport der Pakete im System funktionieren kann, gilt es einige Regeln bei der Verwendung von Paketscheinen zu beachten Handhabung In der Handhabung der Paketscheine unterscheiden sich die verschiedenen Paketscheintypen nicht. Da die Pakete im System auch von vollautomatischen Scannern bei hohen Fördergeschwindigkeiten erfasst werden, sind die im Folgenden aufgeführten Richtlinien für einen problemlosen Versand unerlässlich: Die sortierfähige Lage eines Paketes ist erreicht, wenn die größte Fläche des Paketes nach unten zeigt. Somit wird ein Umkippen der Pakete verhindert. Alle relevanten Paketscheine (DPD und primetime) müssen auf der Oberseite des Paketes aufgebracht sein. Die Label/Barcodes dürfen sich nicht gegenseitig verdecken, d.h. sie müssen nebeneinander aufgebracht werden. Die Label, und damit die Paketinformationen, dürfen nicht von Verpackungsschnüren/-bändern überdeckt werden Die Label dürfen nicht durch Farben (z.b. Filzstiftstriche) oder andere Aufkleber verdeckt werden. Alte Label/Barcodes (z.b. bei Mehrfachverwendung der Verpackung) müssen unkenntlich gemacht oder überklebt werden. Falls Schrumpffolien eingesetzt werden, so müssen diese über den Paketscheinen glatt und ohne Aufdruck sein. Um eine Lesbarkeit im gesamten System sicherzustellen, müssen diese Folien vor deren Einsatz von Ihrem Depot getestet und zur Freigabe eingereicht werden. Wenden Sie sich hierzu an Ihr zuständiges Depot, das alles weitere veranlassen wird. Seite 6 von 66

7 Abbildung 1 - Korrekte Belabelung eines Paketes 5 Kundenseitiger Paketscheindruck 5.1 Allgemein Beim kundenseitigen Paketscheindruck wird der Paketschein inklusive aller barcodierten Informationen in dem Moment erstellt, in dem er benötigt wird. Es können hierdurch kunden- bzw. auftragsbezogene Daten mit der Paketscheinnummer verknüpft werden (durchgängige Paketverfolgung von der Auftragsabwicklung bis zur Auslieferung: Referenznummer ). Neben der Möglichkeit, diesen Paketscheindruck selbst zu programmieren, können fertige Versandsysteme verschiedener Systemanbieter genutzt werden. Die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten dieser Versandsysteme können dem Kunden vom betreuenden Depot erläutert werden, um die beste Lösung für den Kunden zu finden. 5.2 Basisinformation/-wissen Folgende Informationen sollen Ihnen einen Überblick über den kundenseitigen Paketscheindruck geben und Ihnen eine erste Orientierung vor der Konzeption der Programmierung ermöglichen ServiceCodes DPD Im DPD stehen Ihnen diverse Hauptleistungen zur Verfügung, wobei in diesem Dokument nur auf DPD Standardpaket (Normalpaket ohne zus. Services) Bezug genommen wird. Die dafür geltenden Eckdaten werden in der folgenden Tabelle angeführt: Gurtmaß Länge Gewicht ServiceCode Tabelle 2 - Eckdaten DPD Normalpaket max. 3,00 m max. 1,75 m max. 31,50 kg 101 (siehe SERVICE) Zustellzeit Regellaufzeit national 24h, international lt. Tabelle Regellaufzeiten unter Seite 7 von 66

8 primetime Im primetime System steht Ihnen eine ganze Reihe von Hauptleistungen mit unterschiedlichen Zustellzeiten zur Verfügung. Im vorliegenden Dokument wird aber nur das Standardpaket PM2 Service Werktag 17:00 Uhr behandelt. Die anderen Services entnehmen Sie bitte den entsprechenden Service- und Zusatzleistungs-Dokumentationen (siehe Kapitel Service- und Zusatzleistungen). Die dafür geltenden Eckdaten werden in der folgenden Tabelle angeführt: Gurtmaß Länge Gewicht ServiceCode Zustellzeit max. 3,00 m max. 1,75 m max. 31,50 kg 812 (siehe SERVICE) Garantierte Zustellung innerhalb Österreichs am nächsten Werktag bis 17:00 Uhr Tabelle 3 - Eckdaten primetime Standardpaket Service- und Zusatzleistungen Im gesamten vorliegenden Dokument werden das DPD sowie das primetime Standardpaket dokumentiert. Für alle zusätzlich verfügbaren DPD Services, sowie für die Besonderheiten bei primetime stellt Ihnen Ihr zuständiges Depot entsprechende ergänzende Dokumente zur Verfügung. In diesen Dokumentationen finden Sie neben den Unterscheidungen am Paketschein samt Tagesliste auch die spezielle Ausprägung des Auftragsdatenimportformats zur Übergabe der Daten Versanddepot Im DPD und im primetime System gibt es regional zuständige Organisationseinheiten (Depots), welche die Zustellung zum Empfänger (in der Eigenschaft als Zustelldepot) und die Abholung vom Kunden (in der Eigenschaft als Versanddepot) innerhalb eines definierten Postleitzahlgebietes durchführen. Die Depots tragen eine 4-stellige alphanumerische Depotnummer Kundennummern Jeder versendende Kunde erhält von seinem zuständigen Depot eine Kundennummer. Dabei gilt, dass pro Kundennummer eine (1) Sammelrechnung über alle Pakettransporte innerhalb des Verrechnungszeitraums erstellt wird. Um einzelne Geschäftsbereiche verrechnungstechnisch zu trennen, ist es notwendig, für die verschiedenen Bereiche eigene Kundennummern zu verwenden. Neben der Abrechnung können über die Kundennummer z.b. auch eine separate Rücksendeadresse, Abholdaten oder Kontaktdaten für klärungsbedürftige Pakete und dergleichen verwaltet werden. Sollte es in Ihrem Unternehmen mehr als eine Kundennummer bei Ihrem zuständigen Depot geben, ist es erforderlich, den Inhalt der Paketscheine mandantenabhängig zu gestalten. (z.b.: Absenderadresse, etc.) Seite 8 von 66

9 5.2.5 Paketscheinnummernkreis Abgesehen davon, dass die Tracking Nummer (Paketscheinnummer) im System für eine lückenlose Verfolgung der Pakete erforderlich ist, bildet sie als eindeutige Identifizierung des Pakets die Grundlage für die Zuordnung zum Versender und schließlich zur korrekten Abrechnung der Pakete. Für jede Kundennummer (jeden Mandanten) erhalten Sie einen (1) Paketscheinnummernkreis. Die Tracking Nummern (Paketscheinnummern) bestehen aus einer 4-stelligen alphanumerischen Depotnummer, die im Normalfall dem zuständigen (abholenden) Depot entspricht, sowie einer 10- stelligen numerischen Laufnummer, welche entweder immer wieder (rollierend), oder nur einmalig (terminierend) durchlaufen wird. Wie der Ihnen zugewiesene Nummernkreis zu verwenden ist (rollierend, oder terminierend), wird durch Ihr zuständiges Depot bekannt gegeben. Wird Ihr Nummernkreis rollierend verwendet, kann beim Erreichen des Nummernkreisendes wieder vom Nummernkreisanfang begonnen werden. Sollte es notwendig sein, dass ein anderer Nummernkreis zur Anwendung kommt, ersetzt dieser neu vergebene Nummernkreis den aktuell eingesetzten. Wird Ihr Nummernkreis terminierend verwendet, darf beim Erreichen des Nummernkreisendes nicht weitergedruckt werden. Sie erhalten von Ihrem zuständigen Depot einen neuen Nummernkreis. Um hier unnötige Verzögerungen, bzw. Stillstände zu vermeiden, sollte von Ihnen die Anforderung eines neuen Nummernkreises rechtzeitig erfolgen. Wird Ihnen ein neuer Nummernkreis zugeordnet, ist dieser nach Möglichkeit nach Aufbrauchen des aktuellen Nummernkreises einzusetzen. Unabhängig davon muss es aber möglich sein, den aktuellen Nummernkreis unverzüglich durch einen neuen zu ersetzen. In beiden Fällen gilt, dass pro Paket eine eigene Paketscheinnummer aus dem aktuellen Nummernkreis verwendet werden muss. Der Nummernkreis wird fortlaufend aufsteigend verwendet. Ihr zuständiges Depot sorgt bei der Vergabe der Nummernkreise dafür, dass die Paketscheinnummern innerhalb von 6 Monaten nur einmal vorkommen. Der Kunde ist verpflichtet, Vorkehrungen zu treffen, dass der ihm zugeordnete Nummerkreis in der vorgesehenen Weise eingesetzt wird Referenznummern Anhand der Tracking Nummer ist es möglich, über die Track&Trace-Plattform eine Sendung von der Abholung bis zur Zustellung inklusive der Übernahmebestätigung lückenlos zu verfolgen. Sollte es in Ihrem Interesse sein, diese Verfolgung auch über eine eigene Referenznummer (z.b.: Liefer- oder Rechnungsnummer) durchführen zu können, ist es erforderlich, die Zuordnung der Paketscheinnummer zu dieser Referenznummer in Form einer DFÜ bekannt zu geben. Siehe dazu: DFÜ DFÜ In Abhängigkeit des gewählten Services ist es erforderlich, ergänzende bzw. vorauseilende Informationen in Form einer entsprechenden Datei zu übermitteln. Es werden hier verschiedene Formate und Übertragungsmodi, die Sie bitte dem Kapitel 8 Auftragsdatenimportformat entnehmen, unterstützt. Neben paketbezogenen Zusatzinformationen besteht außerdem die Möglichkeit, verschiedene Serviceleistungen bei DPD und primetime über das Auftragsdatenimportformat zu beauftragen. Seite 9 von 66

10 5.2.8 Routing Database Die Routing Database stellt eine Basis für die Ermittlung der sortierfähigen Informationen am Paketschein dar, welche in weiterer Folge als Barcode und teilweise in Klarschrift angedruckt werden müssen. Diese Routing Database wird in Form von mehreren ASCII-Dateien von Ihrem zuständigen Depot (R- Depot) bereitgestellt, wobei diese im Normalfall in regelmäßigen Abständen einer Änderung unterliegen. Je R-Depot wird eine depotspezifische Routing Database herausgegeben, was bedeutet, dass Kunden, welche über mehr als ein (1) DPD, oder primetime Depot Pakete versenden auch mehrere Routing Databases verwalten müssen. Da die Umstellungen zu bestimmten Stichtagen erfolgen, es aber kommisioniertechnische Gründe beim Kunden geben kann, die es erforderlich machen, bereits vor der Neuauflage der Routing Database zum Stichtag, Routen nach der neuen Datenbank zu berechnen, muss überlegt werden, die Möglichkeit zur Verwaltung einer zukünftigen Routing Database vorzusehen Basis für Routenberechnung Als Basis für die Ermittlung der Routen unter Verwendung der weiter oben erwähnten Routing Database sind folgende Parameter notwendig: Empfänger-Adresse Service Routing-Depot Datum und Uhrzeit Postleitzahl, Land (ISO), Region (optional), Ortsname (Die Region dient zusammen mit dem Ortsnamen dazu, in Gebieten, in denen kein Postleitzahlsystem etabliert ist, eine Pseudo-Postleitzahl zu ermitteln um auch für diese Orte eine Postleitzahl-basierende Routenberechnung durchführen zu können.) Die Postleitzahlen müssen ohne Formatierungszeichen wie blanks, oder Bindestriche, etc. verwendet werden, da diese auch so in der Routing Database gespeichert sind. DPD und primetime bieten eine Reihe unterschiedlicher Services an. Die Services werden über einen 3-stelligen Servicecode definiert. Ein Service kann eine Hauptleistung (z.b.: DPD Normalpaket), oder eine Kombination einer Haupt- und mehrerer Nebenleistungen (z.b.: primetime Standardpaket & Nachnahme) sein. Das für die Adresse des Mandanten (Kunden) zuständige (abholende) Depot (4-stellige Depotnummer) = Versanddepot = R-Depot Diese Angaben sind derzeit für die Berechung der Route nicht von Bedeutung. Sie sind somit nur als Ausblick für zukünftige Anforderungen angeführt. Die Ermittlung der Route und aller Informationen, die für den Paketscheindruck berechnet werden müssen, wird weiter unten beschrieben Barcodeinhalt Im Paketschein ist ein 28-stelliger Barcode (Spezifikation siehe 5.5 Technische Grundlagen) enthalten. Neben der eindeutigen 14-stelligen Tracking Nummer sind Identifier, Zielland, Zielpostleitzahl und Servicecode enthalten. Den genauen Aufbau finden Sie weiter unten beschrieben. Seite 10 von 66

11 5.3 programmtechnischer Ablauf (vereinfacht dargestellt) Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über den gesamten Prozess des Paketscheindrucks, sowie des Tagesabschlusses, welchen Sie so oder in Anlehnung daran entwickeln müssen, um der vorliegenden Spezifikation zu entsprechen Entscheidung: wer (Mandant) verschickt wann Ermittlung folgender Werte: Tracking Nummernkreis Absender-Anschrift Zuständiges Versanddepot (R-Depot) Datum und Uhrzeit Kundennummer beim jeweiligen Paket-Dienstleister (DPD oder primetime) Teilinhalte des Label-Ursprungs (Ursprungskennung, genutzte Software) evtl. Tarifstaffeln evtl. mandantenabhängige Serviceeinschränkungen Verweise: Kundennummern Routenfeld Entscheidung: wer ist der Empfänger Ermittlung folgender Werte: Empfänger-Anschrift (D-Country - ISOAlpha2, D-Postcode, D-Area, D-City) Postleitzahlsystem im Empfangsland etabliert ja/nein Wenn nein Pseudo-Postleitzahl aus der Tabelle LOCATION ermitteln. Verweise: LOCATION Ermittlung: über welchen Dienst soll verschickt werden Ermittlung folgender Werte: Versandweg DPD oder primetime Mögliche Services (evtl. mandantenbezogen) Verweise: Allgemeiner dienstspezifischer Etikettenaufbau SERVICE Seite 11 von 66

12 5.3.4 Ermittlung Paketdetails Ermittlung folgender Werte: Anzahl der Pakete Service (ServiceCode siehe Kapitel 5.2.1ServiceCodes) evtl. Zusatzleistung(en) evtl. Referenznummer(n) evtl. Einzelpaketgewicht(e) Verweise: SERVICE Referenznummern Service- und Zusatzleistungen Durchführung der Routenberechnung Ermittlung folgender Werte: Empfangsdepotcode (D-Depot) Eingangsrouten-Sort (D-Sort) Ausgangsrouten-Sort (O-Sort) D-Country (ISO-NumCountryCode) Beförderungsweg (IATAlikeCode und GroupingPriority) ASCII-Value des ersten Zeichens des Barcodes (BarcodeID) Service Information (ServiceText) Kennzeichnung (ServiceMark) Produktbeschreibung (ServiceInfo) Version der Routing Database Verweise: 6 Routenberechnung Ermittlung der restlichen Daten Zusätzlich zu den bisher bekannten Daten erfolgt die Ermittlung folgender Werte: Tracking Nummer inkl. Prüfzeichen Prüfzeichen für die Klarschrift des Barcodes dienstabhängige Versanddepot-Anschrift Verweise: Kundennummern Prüfzeichenberechnung Barcodefeld DEPOTS Seite 12 von 66

13 5.3.7 Generieren des Sendungs-Informationsfeld Andrucken der folgenden Informationen: Schadensmitteilung Empfangs-Adresse Absender-Adresse Versanddepotadresse evtl. Paketdetails evtl. kundeneigene Info Verweise: Sendungsinformationsfeld Generieren des Sevicefeldes Andrucken der folgenden Informationen: Servicespezifische Ergänzungen Verweise: Servicefeld Service- und Zusatzleistungen Generieren des Routenfeldes Andrucken der folgenden Informationen: Tracking Nummer inkl. Prüfzeichen Servicetext Kennzeichnung Zieltext Ausgangsrouten-Sort (D-Sort) Eingangsrouten-Sort (O-Sort) Servicecode-Land-Empfänger-PLZ Label-Ursprung Verweise: Routenfeld Generieren des Barcodefeldes Andrucken der folgenden Informationen: Barcode inkl. BarcodeID Abschlussbalken Klarschrift inkl. Prüfzeichen Verweise: Barcodeinhalt Barcodefeld Prüfzeichenberechnung Seite 13 von 66

14 Tagesabschluss Im Rahmen der Paketabholung sind folgende Aktionen zu setzen: Druck der Selbstbucherliste evtl. Durchführung einer DFÜ Verweise: 7 Selbstbucherliste DFÜ 8 Auftragsdatenimportformat 5.4 Aufbau des Paketscheins Folgende Informationen müssen auf dem Paketschein aufgebracht werden: - Vollständiges Sendungsinformationsfeld - Vollständiges Servicefeld - Vollständiges Routenfeld - Vollständiges Barcodefeld Min. 10 mm Min. 75 mm Min. 17 mm Aeusserlich nicht erkennbare Schaeden muessen DPD innerhalb von 6 Tagen nach Ablieferung schriftlich gemeldet werden. / Notification on damage which is not recognisable from the outside has to be submitted to DPD within 6 days in writing. Fa. Meier GmbH & Co. KG Dispositionsabteilung Neue Strasse 25 Halle C, Block 1 AT-3932 Kirchberg / Walde Referenznummer 1: Auftragsnummer 2: Track ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUV WXYZABCD Lieferung 1 / 2 Gewicht 12,22 kg Delivery Address: Sender: DPD Depot 638 Litfaßstrasse 8 A-1030 Wien D D AT-0624 Service AT /07/05 18:56 07/ /99 Versandstation Direct Parcel Distribution Austria GmbH Depot 638 Litfaßstrasse 8 A 1030 Wien Telefon: +43-(0) Fax: +43-(0) Min. 55 mm Min. 25 mm Min. 30 mm Sendungsinformationsfeld Servicefeld Routenfeld Abbildung 2 Aufbau eines Paketscheins Min. 38 mm Barcodefeld Seite 14 von 66

15 Sollten zusätzlich zu den Angaben Kundennummer und Datum noch weitere betriebsinterne Informationen des Kunden in Klarschrift oder eventuell auch als Barcode in den Paketschein integriert bzw. als Kundenbarcode auf dem Paket aufgebracht werden, muss dies mit dem zuständigen Depot abgesprochen werden. Nur so werden mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen. Das Aufbringen von 28-stelligen Barcodes des Typs Code 128 oder Typ 2/5-interleaved (jegliche Länge) muss vermieden werden, da diese die von DPD und primetime verwendete Barcodetypen sind. Wenn es unabdingbar ist, muss es unbedingt mit dem zuständigen Depot abgestimmt werden und der Code 128 Barcode darf auf keinen Fall mit einem % (Prozent)- oder! (Ausrufe)-Zeichen beginnen Sendungsinformationsfeld Das Sendungsinformationsfeld enthält alle paketbezogenen Daten wie z.b. Absenderadresse, Empfängeradresse, Versanddepotadresse, Schadensmitteilung, kundeneigene Info (z.b.: Referenznummern etc.) und Paketdetails. Da die Empfängeradresse auch manuell gelesen werden muss, sollte die Empfängeranschrift möglichst groß und gut lesbar angedruckt werden! Abbildung 3 - Layout des Sendungsinformationsfeldes Pflichtfelder: - richtige und vollständige Empfangs-Adresse (keine Postfachadresse!) - Schadensmitteilung in Versandlandsprache und Englisch wie folgt: Schadensmitteilung DPD: Aeusserlich nicht erkennbare Schaeden muessen DPD innerhalb von 6 Tagen nach Ablieferung schriftlich gemeldet werden. Notification on damage which is not recognisable from the outside has to be submitted to DPD within 6 days in writing. Schadensmitteilung primetime: Aeusserlich nicht erkennbare Schaeden muessen primetime innerhalb von 6 Tagen nach Ablieferung schriftlich gemeldet werden. Notification on damage which is not recognisable from the outside has to be submitted to primetime within 6 days in writing. - DPD Logo, bzw. primetime Logo - Postanschrift des zuständigen Depots (evtl. -Adresse) inkl. Depotnummer (siehe Kapitel DEPOTS für DPD sowie 10.3 primetime Depotanschriften) Kannfelder: - Absender-Adresse - Gewichtsangabe - Lieferung besteht aus x Paketen - Kundennummer - Versanddatum - Referenznummern Seite 15 von 66

16 Abbildung 4 - Beispiel für ein Sendungsinformationsfeld für DPD Servicefeld Sobald ein Paketschein mit einer Serviceleistung gedruckt wird, müssen die Informationen zum Service im Servicefeld stehen (siehe Kapitel Service- und Zusatzleistungen). Die anzudruckenden Informationen entnehmen Sie bitte der sprachabhängigen Tabelle SERVICEINFO.DE in der Routing Database (Service Field Info). Siehe auch Kapitel 6 Routenberechnung. Die Mindesthöhe für den Andruck der Service Field Info im Servicefeld beträgt 4 mm Routenfeld Im Routenfeld werden die Tracking Nummer, der Label-Ursprung und die Routeninformation angedruckt. Die Routeninformationen werden auf Basis der Empfangs-Adresse (Land und Postleitzahl), des Servicecodes und der Routing Database ermittelt und entsprechend angedruckt. Die Routeninformationen bestehen u.a. aus dem Origin-Sort bzw. O-Sort (früher Ausgangs-Sort), dem Zieltext und dem Destination-Sort bzw. D-Sort (früher Eingangs-Sort) in Klarschrift. Die Gesamtheit ergibt das so genannte Routenfeld. Der Andruck der vollständigen Routeninformationen ist Pflicht, auch wenn nicht alle Informationen vom Depot/Absender genutzt werden. Es kann allerdings vorkommen, dass der Beförderungsweg nicht in der Routing Database vorhanden ist, da er für einige Routen nicht benötigt wird. In diesem Fall wird der verbleibende Zieltext (= Zielland- und Empfangsdepotcode) zentriert angedruckt. Für den Andruck des Beförderungsweges ist der IATA-Like Code in der Tabelle DEPOTS ausschlaggebend. Sobald dieser gefüllt ist wird der Beförderungsweg befüllt. Die im Barcode verwendeten Ländercodes entsprechen dem ISO 3166 Standard und Sie finden Beispiele dazu im Kapitel 10.2 Ländertabelle (Auszug). Seite 16 von 66

17 Abbildung 5 - Beispiel für ein Routenfeld eines kleingewichtigen DPD Pakets Verpflichtende Schrifthöhen: Ausgangsrouten- und Eingangsrouten-Sort: mind. 7 mm hoch Zieltext: mind. 11 mm hoch Tracking Nummer: Stelle 1-4 mind. 6 mm hoch, Stelle 5-14 mind. 4 mm hoch, Prüfzeichen mind. 2 mm hoch Servicetext: mind. 4 mm hoch Kennzeichnung: mind. 7 mm hoch in einem rechteckigen Rahmen. Wenn keine Kennzeichnung vorhanden ist, kann der Rahmen weiß gedruckt werden bzw. soll nicht angedruckt werden. Seite 17 von 66

18 5.4.4 Barcodefeld Im Barcodefeld wird die 28-stellige Paketscheinnummer in Form eines Barcodes und in strukturierter Klarschrift dargestellt. Die darin enthaltene Tracking Nummer (T) bestehend aus der 4-stelligen Depotnummer (X) und der 10-stelligen Laufnummer (L) ist die einzige Grundlage für eine Identifikation von Paketen im System. Dieser Code darf innerhalb von 6 Monaten jeweils nur einmal im System auftreten (siehe dazu Kapitel Paketscheinnummernkreis). Der Barcodeinhalt unterscheidet sich von der unter dem Barcode angedruckten Klarschrift (siehe Tabelle 4 - Barcodeaufbau). Der folgende Nummernschlüssel erläutert den Aufbau für die Klarschrift und den Barcode des Paketscheins. (I)PPPPPPPXXXXLLLLLLLLLLSSSCCC(D) = (I)PPPPPPPTTTTTTTTTTTTTTSSSCCC(D) Character : Beschreibung Datentyp Länge (I) : Identifizierungskennzeichen* (nur im Barcode, nicht in der Klarschrift) A 1 P : Ziel-Postleitzahl** A 7 X : Depotnummer A 4 T L : Laufnummer N 10 S : Service Code N 3 C : Ziel-Ländercode N 3 (D) : Prüfzeichen (nur in Klarschrift, nicht im Barcode) siehe Prüfzeichenberechnung Tabelle 4 - Barcodeaufbau A 1 * Das Identifizierungskennzeichen (Barcode ID) ist in der Routing Database enthalten und muss von dort übernommen werden. ** Im Barcode ist jene Postleitzahl anzuführen, die im Routing-Prozess verwendet wurde. Die Postleitzahl ist mit führenden Nullen auf 7 Stellen zu ergänzen. Seite 18 von 66

19 Abbildung 6 - Beispiel für ein Barcodefeld Der Barcode muss mind. 25 mm hoch sein, damit er auch bei hohen Sortiergeschwindigkeiten korrekt erfasst werden kann. Die genauen Spezifikationen des Barcodes entnehmen Sie bitte dem Kapitel Barcodegeometrie Logische Feldtrennung Die Klarschrift unter dem Barcode muss wie folgt mit blanks getrennt angedruckt werden: PPPP PPP TTTT TTTT TTTT TT SSS CCC D Allgemeiner dienstspezifischer Etikettenaufbau Um eine optische Unterscheidung der DPD und primetime Pakete zu gewährleisten, sind die im Folgenden beschriebenen dienstspezifischen Kennzeichnungen am Paketschein erforderlich. Neben der optischen Kennzeichnung unterscheiden sich die Paketscheine außerdem in der Versanddepot-Anschrift, sowie im Wortlaut der Schadensmitteilung. DPD Paketscheine werden durch den Andruck des DPD Logos im Sendungsinformationsfeld gekennzeichnet. Das DPD Logo erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Versanddepot. Seite 19 von 66

20 Abbildung 7 - Muster eines DPD Paketscheins Die primetime Paketscheine werden durch den Andruck des primetime Logos im Sendungsinformationsfeld, sowie durch den primetime Schriftbalken gekennzeichnet. Das primetime Logo erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Versanddepot. Mindestanforderungen an den primetime Schriftbalken sind: Hintergrundfarbe Mindesthöhe des Balken Mindestlänge des Balken Text Schriftfarbe Schrifthöhe schwarz deckend 6 mm 50mm Mind. 2 Wiederholungen des Wortes primetime mit einer Mindestbreite von jeweils 20 mm. weiss 1 mm kleiner als Balkenhöhe Tabelle 5- Spezifikation primetime Schriftbalken Seite 20 von 66

Spezifikation DPD. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation primetime. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation primetime. Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation primetime Modul 2d-Barcode Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation primetime. Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation primetime. Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation primetime Modul AVISO Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation DPD. Modul PickupINFO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul PickupINFO Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul PickupINFO Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation DPD. Modul FLEX Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul FLEX Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul FLEX Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung... 3 3.2

Mehr

Spezifikation DPD. Modul Sammelverzollung Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul Sammelverzollung Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul Sammelverzollung Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation DPD. Modul B2C-Reifenversand Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul B2C-Reifenversand Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul B2C-Reifenversand Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation DPD. Modul B2C Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.1

Spezifikation DPD. Modul B2C Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.1 Spezifikation DPD Modul B2C Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Versionshistorie...2 3 Allgemein...3 3.1 Produktbeschreibung...3 3.2 Prozedere...3

Mehr

Spezifikation DPD. Modul Abholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0

Spezifikation DPD. Modul Abholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.0 Spezifikation DPD Modul Abholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

Spezifikation DPD. Modul Rückholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3

Spezifikation DPD. Modul Rückholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3 Spezifikation DPD Modul Rückholauftrag Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 2 3 Allgemein... 3 3.1 Produktbeschreibung...

Mehr

DPD- Paketschein- Spezifikation

DPD- Paketschein- Spezifikation DPD- Paketschein- Spezifikation Version: 1.32 02.10.2000 DELICom DPD Deutscher Paket Dienst GmbH & Co. KG, Aschaffenburg INHALTSVERZEICHNIS 1 VORBEMERKUNG...1-1 1.1 Hinweis zur Verwendung dieser Spezifikation...

Mehr

DPD Paketschein Spezifikation

DPD Paketschein Spezifikation DPD Paketschein Spezifikation DELICom DPD GmbH, Großostheim Inhalt 1 Vorbemerkung... 9 2 Allgemeiner Ablauf... 10 2.1 Das DPD System... 10 2.2 Anforderungen an den Versand... 10 3 Das Label... 12 3.1 Größe...

Mehr

DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung

DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung DTL Leitfaden zur EDI Kundenanbindung Informationsbroschüre Kundenanbindung EDI Stand Januar 2011 Seite 1 Diese Broschüre enthält in komprimierter Form alle wichtigen Informationen, die für den Aufbau

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Etikettierungsspezifikation

Etikettierungsspezifikation Diese Spezifikation beschreibt die Anforderungen an die Etikettierung von Verpackungseinheiten für die Zulieferanten der ERNI Production GmbH & Co. KG. Durch die konsequente Umsetzung dieser Spezifikation

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG

B2B Interface Description. Rewe. Import Lieferschein. Delegate Software AG B2B Interface Description Rewe Import Lieferschein Delegate Software AG Version: 1.03 vom 14.11.2003 B2B Import Lieferschein Ver 102.doc. 2003 Delegate Software AG, CH-Pratteln 1. Inhalt 1. Inhalt...2

Mehr

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig )

Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) Ergänzung VDA 4902 ( Warenanhänger barcode-fähig ) I_Ergänzung_VDA4902_2007_09_11.doc Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 VDA-Warenanhänger...3 1.1 Kennzeichnung der Behälter mit dem VDA-Warenanhänger...3

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Alle Felder inklusive Satzendekennung werden mit (X 0D0A ) abgeschlossen.

Alle Felder inklusive Satzendekennung werden mit <CR><LF> (X 0D0A ) abgeschlossen. 5 Akkreditivgeschäft 5.1 DTAEA Export-Akkreditiv-Avisierung und änderung ( an Kunde) Der Datensatz DTAEA kann neben der üblichen Verwendung auch zusätzlich zu Informationszwecken weiteren Empfängern bereit

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

UPOC. Universeller Post Code. Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham www.codx.ch. Version: 6. August 2012

UPOC. Universeller Post Code. Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham www.codx.ch. Version: 6. August 2012 UPOC Autor: CodX Software AG Sinserstrasse 47 CH-6330 Cham www.codx.ch Version: 6. August 2012 CodX Software AG Geschäftsstelle: Sinserstrasse 47 www.codx.ch Zollnweg 29a CH-6330 Cham mailbox@codx.ch D-38228

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 29.10.2009 Version 12.0 gültig ab 01.01.2009 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung ggmbh Kanzlerstr. 4 40472

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation

BusinessMail X.400. Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation T-Systems International GmbH =!" ==Systems= BusinessMail X.400 Zusatzblatt MailBox X.400 AS2 Trading Relation Aufsichtsrat Vorstand Handelsregister 05.2005/ zbusi011 Erläuterungen - BusinessMail X.400

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Serienmails Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

Import der Schülerdaten Sokrates Web

Import der Schülerdaten Sokrates Web 23.09.2014 Import der Schülerdaten Sokrates Web Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten aus Sokrates Web WebUntis 2015 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt die konkreten Schritte, die

Mehr

Beschreibung. des. DFUE-Datensatzes. Standard Speditionsauftrag. für Kunden-Daten

Beschreibung. des. DFUE-Datensatzes. Standard Speditionsauftrag. für Kunden-Daten Beschreibung des DFUE-Datensatzes Standard Speditionsauftrag für Kunden-Daten Version 06.04.2011 Satzaufbau für PAS-DFUE-Datensatz Teil 1 Beschreibung der einzelnen Datensatzarten mit Unterscheidung in

Mehr

trans-o-flex 2D Businesslabel

trans-o-flex 2D Businesslabel trans-o-flex 2D Businesslabel Inhalt Version 1.1 Stand 25.07.2013 trans-o-flex 2D Businesslabel... 3 Feldbeschreibung trans-o-flex 2D Businesslabel... 4 QR-Code Ausführung... 5 Länderkennzeichen und Eurodis-Plattformen...

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 -

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 - Stand: März 2011 Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Spezifikation DPD und primetime Statusreporting Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.1

Spezifikation DPD und primetime Statusreporting Gültig für Paketversender in Österreich. Version 3.3.1 Spezifikation DPD und primetime Statusreporting Gültig für Paketversender in Österreich Version 3.3.1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Versionshistorie... 3 3 Allgemein... 4 3.1 Beschreibung...

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Dokumentation zum Modul UPS

Dokumentation zum Modul UPS ESS Enterprise Solution Server Dokumentation zum Modul UPS Vers. 1.1 Dokumentation zum Modul UPS Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort/Einleitung 2. Wie funktioniert das Modul UPS? 3. Die Maske UPS-Verwaltung

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Informationsbroschüre für Lieferanten der Firma Kässbohrer über die Artikelkennzeichnung mit Etiketten ab 2008. Version 1.2

Informationsbroschüre für Lieferanten der Firma Kässbohrer über die Artikelkennzeichnung mit Etiketten ab 2008. Version 1.2 Informationsbroschüre für Lieferanten der Firma Kässbohrer über die Artikelkennzeichnung mit Etiketten ab 2008 Version 1.2 Erstellt 02/2008, Alexander Pirker Stand 25.10.2010 Inhalt: 1. Einleitung... 3

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei Anhang 1 zur Technischen Anlage Datenübermittlung Auftragsdatei zu den Rahmenbedingungen der Spitzenverbände der Krankenkassen für die maschinelle Übermittlung der Unfallberichte durch die DGUV (bis 30.06.2007

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können.

Adressdatenbanken. gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch. Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Adressdatenbanken Damit wir Ihre Druckprodukte problemloser adressieren können. Kasimir Meyer AG Der grafische Betrieb Kapellstrasse 5 5610 Wohlen Fon 056 618 58 00 Fax 056 618 58 90 info@kasi.ch gestaltet.druckt.veredelt.kasi.ch

Mehr

DHL EXPRESS MODUL für CS5

DHL EXPRESS MODUL für CS5 DHL EXPRESS MODUL für CS5 Inhalt I. Installation i. mit CS5-Liveupdate ii. ohne CS5-Liveupdate II. Nummernkreise III. Etikettenlayout IV. DFÜ V. Demo - Modus I. Installation : i. mit CS5-Liveupdate - CS5

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

RIS-ABFRAGEHANDBUCH REICHS-, STAATS- UND BUNDESGESETZBLATT 1848 1940

RIS-ABFRAGEHANDBUCH REICHS-, STAATS- UND BUNDESGESETZBLATT 1848 1940 RIS-ABFRAGEHANDBUCH REICHS-, STAATS- UND BUNDESGESETZBLATT 1848 1940 1 Überblick Die Dokumentation der Reichs-, Staats- und Bundesgesetzblätter 1848 bis 1940 ist eine Teilapplikation des Rechtsinformationssystems

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl Vorwort: Die Ermittlung einer IBAN anhand der im Inlandszahlungsverkehr gebräuchlichen Kontound Bankidentifikationen - in Deutschland

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

ChemGes. Überblick & Kurzbeschreibung. Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Vorführung in Ihrem Haus oder per WebEx

ChemGes. Überblick & Kurzbeschreibung. Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Vorführung in Ihrem Haus oder per WebEx ChemGes Überblick & Kurzbeschreibung Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Basisinformationen Benutzeroberfläche verfügbar in: Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch Module für

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Version v2.1 Stand: Juli 2008 Spezifikation für ein Angebot zum Service IBAN-hin / IBAN-rück Auf Basis dieser in der

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

@@@Pakete optimal verpacken@@@ @@@und Kennzeichnen@@@

@@@Pakete optimal verpacken@@@ @@@und Kennzeichnen@@@ @@@Pakete optimal verpacken@@@ @@@und Kennzeichnen@@@ Außenverpackung Innenverpackung Verschluss Belabelung Beschriftung @@Worauf kommt es bei der Verpackung einer Postsendung an?@@ Die Produktempfindlichkeit

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

LHR Modul <>

LHR Modul <<E-Mail-Versand>> LHR Modul LHR E-mail-Versand Seite 1 Inhaltsverzeichnis Neues Modul: E-Mail Versand PDF (passwortgeschützt)... 3 Allgemeines... 3 Allgemeine Einstellungen für die Verwendung des E-Mail-Versandes...

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt:

Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3. Inhalt: Mobile Terminated SMS Gateway Datum: 01-07- 2013 Version: 2.3 Inhalt: 1. Einleitung 2. Verbindung mit dem Gateway 3. Parameter 4. Rückempfangs Werte 5. Zustellbericht 6. Field types 7. Credit Anzahl API

Mehr

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER

Anlage zum Zahlungsantrag ELER. Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Anlage zum Zahlungsantrag ELER Anwenderbeschreibung für den Antragsteller Öffentliche Importschnittstelle Rechnungsdaten-ELER Hinweise zum Erstellen von Rechnungsdaten zum Zahlungsantrag (ELER) für den

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto (Stand: 20. März 2013) Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Schritt für Schritt... 3 3. Für Spezialisten: die Zählerstände-CSV-Datei... 4 3.1. Allgemeiner Aufbau

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung Anleitung I. Creditreform Consumer Auskünfte Rufen Sie die Website http://www.creditreformbayreuth.de auf. Klicken Sie rechts oben auf den Login-Button Consumer (Personenauskünfte). Nachdem Sie die Anfrageseite

Mehr

Dokumentation IMI Faktura

Dokumentation IMI Faktura Dokumentation IMI Faktura 2 Inhalt Funktionsübersicht IMI Faktura... 3 Fixkosten generieren... 4 Fehlende Rufnummern generieren... 5 Kostenstellen Zusatzdaten verwalten... 5 Rechnungen erstellen... 5 Ablauf

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden

MyDPD Handbuch Schweizer Kunden MyDPD Handbuch Schweizer Kunden Version 1.0 _ 2012-09-19 After Sales, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 4 2 Tracking... 4 3 Einloggen ins MyDPD Portal... 5 4 Abholung... 6 5

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Kontroll- und Mitteilungsverfahren

Kontroll- und Mitteilungsverfahren RZF NRW Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen Kontroll- und Mitteilungsverfahren SST : Schnittstellen SST_KMV_Kontrollmitteilung_Version_3 Version : 1.2 Status : abgestimmt

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

1 Lieferantenbewertung

1 Lieferantenbewertung 1 Lieferantenbewertung Mit Hilfe der Lieferantenbewertung können alle aktiven Lieferanten nach ISO Kriterien bewertet werden. Die zur Bewertung hinterlegten Faktoren können individuell vorgegeben werden.

Mehr

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten

Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten Datenformatbeschreibung Hauskoordinaten (Stand: 03/2011) 1 Beschreibung des Datenformates für die deutschlandweite Abgabe (Version 3.0) Die Hauskoordinaten (HK) werden im ASCII-Format bereitgestellt. Als

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis Erstellt im August 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

1. Einleitung... 3. 2. Allgemeines... 3. 3. Prüfung... 4. 4. Schnittstelle (.pcs)... 5

1. Einleitung... 3. 2. Allgemeines... 3. 3. Prüfung... 4. 4. Schnittstelle (.pcs)... 5 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... 3 2. Allgemeines... 3 3. Prüfung... 4 4. Schnittstelle (.pcs)... 5 4.1 Spielart LOTTO... 5 4.2 Spielart TOTO...10 4.3 Spielart EUROMILLIONEN...16 5. Downloadbares Prüfprogramm...22

Mehr

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm

Lehrlings- und Fachausbildungsstelle. EDV-Prüfungsprogramm Lehrlings- und Fachausbildungsstelle EDV-Prüfungsprogramm Bedienungsanleitung DI Friedrich Koczmann Seite 1 02.09.09 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...4 1.1 Voraussetzungen...4 1.2 Funktionen des Programms...4

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag

Auftragsdatei. aufpos_bezug K AN(50) Bezugsnummer zur Position z.b. Lieferschein-Nr. bem K AN(100) Bemerkung zum Auftrag 1. Schnittstelle Auslageraufträge 1.1. Allgemeines Neben der Erfassung der Auslageraufträge per Dialog ("Auslagerung nach FIFO" oder "Auslagerung manuell") können Auslageraufträge auch per Schnittstelle

Mehr