Herausforderung Raumklima in Museen, Bibliotheken, Archiven und Depots im historischen Baubestand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung Raumklima in Museen, Bibliotheken, Archiven und Depots im historischen Baubestand"

Transkript

1 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima in Museen, Bibliotheken, Archiven und Depots im historischen Baubestand Begrüßung: Eröffnung: Prof. Dr. Rosemarie Pohlack, Sächsische Landeskonservatorin Prof. Dr.-Ing. Harald Garrecht, WTA-Präsident Block 1: Vortrag 1: Vortrag 2: Vortrag 3: Vortrag 4: Anforderungen des Kunstgutes Prof. Dr. Andreas Schulze, HFBK Dresden Klimatische Umgebungsbedingungen für Kunst- und Kulturgut aus konservatorisch-restauratorischer Sicht Dipl.-Ing. Michael John, Staatliche Kunstsammlungen Dresden Anforderungen an das Raumklima in Museen Dr.-Ing. Ralf Kilian, Dipl.-Rest. Lars Klemm, IBP Holzkirchen Klimaanforderungen für Depots und Archive Dipl.-Ing. Wulf Eckermann, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Das Kunstobjekt im musealen Umfeld von Klima, Licht und Schadstoffen Block 2: Vortrag 5: Vortrag 6: Vortrag 7: Klimatoleranz, Einwirkung und Materialverhalten, Konservierung Dipl.-Rest. Andreas Weiß, TU München, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft Feldstudie zur Klimatoleranz gefasster Leinwand- und Holzoberflächen an Kulturgütern Dipl.-Ing. Simone Reeb, IWB Universität Stuttgart Raumklimainduziertes Formänderungsverhalten konservierter Oberflächen Dr. Thomas Warscheid, LBW-Bioconsult Oldenburg Bauklima und mikrobielle Schadensprozesse

2 II Programm WTA-Kolloquium 2015 Block 3: Vortrag 8: Vortrag 9: Vortrag 10: Vortrag 11: Block 4: Vortrag 12: Vortrag 13: Vortrag 14: Bewerten und Planen auf der Basis von Beobachtung, Monitoring und Simulation Dr. Bill Wei, Cultural Heritage Agency of the Netherlands, Amsterdam Energie und Kulturerbe Die Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Technik und Kulturwert Prof. Dr.-Ing. John Grunewald, IBK TU Dresden Neue Anforderungen an Planungswerkzeuge für Gebäude mit besonderen Raumklimabedingungen Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Leimer, HAWK Hildesheim/BBS International Ingenieurmäßige Entwicklung von Klimakonzepten für Museen am Beispiel des Herzog-Anton-Ulrich-Museums in Braunschweig Dipl.-Rest. (Univ.) M. Sc. Melanie Eibl, Prof. Dr. Andreas Burmester, Doerner Institut München Stable is Safe Die Münchener Position Konzeptbeispiele zur Raumklimastabilisierung und präventiven Konservierung in Museen Dr.-Ing. Peter Vogel, INNIUS GTD Dresden Grünes Gewölbe Realisierung stabiler Raumklimaverhältnisse Vom Makro- bis zum Mikroklima Dipl.-Ing. Thomas Löther, IDK Dresden Raumklimastabilisierung auf low-tech Basis Beispiele Museum Waldenburg und Kloster St. Marienthal Prof. Dr.-Ing. Harald Garrecht, IWB/MPA Universität Stuttgart Museum Haus Dix in Hemmenhofen Wieviel Technik muss oder darf denn sein? Schlusswort Abstracts der Einzelbeiträge hier abrufbar:

3 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 1 Klimatische Umgebungsbedingungen für Kunst- und Kulturgut aus konservatorisch-restauratorischer Sicht Prof. Dr. Andreas Schulze, Hochschule für Bildende Künste Dresden, Fachklasse für Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Bildwerken und Raumausstattungen Schlagworte: Präventive Konservierung, Museumsklima, historisches Klima, objektbezogene Klimavorgaben Das vorbeugende Vermeiden von Schäden gehört zu den vordringlichen Zielen auf dem Gebiet der Erhaltung von Kunst- und Kulturgut. Deshalb stellt die so genannte»präventive Konservierung«einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt im Aufgabenbereich des wissenschaftlich ausgebildeten Restaurators dar. Sie erfordert auf Grund der außerordentlich hohen Vielfalt und Komplexität der Schadenseinflüsse und -prozesse ein enges interdisziplinäres Zusammenwirken mit zahlreichen anderen Wissenschaftsgebieten. Ein wesentliches Teilgebiet der Präventiven Konservierung widmet sich der Optimierung der klimatischen Umgebungsbedingungen des zu schützenden Kunst- und Kulturgutes. Hierfür ist ein detailliertes Wissen über den materiellen Aufbau eines Objektes, seine klimabedingten Reaktionen und die dabei ablaufenden Zerfallsprozesse von entscheidender Bedeutung. In der Vergangenheit lag das Hauptaugenmerk in erster Linie auf den sichtbaren, das heißt zumeist physikalisch verursachten Schadensbildern wie dem Quellen und Schwinden hygroskopischer Werkstoffe infolge Materialfeuchteschwankungen. Demgegenüber blieb die entscheidende Rolle der Umgebungstemperatur auf die Geschwindigkeit chemischer Abbauprozesse und damit auf die»restlebenszeit«eines Objektes weitgehend unberücksichtigt. Demzufolge wurden zunächst im musealen Bereich Klimakorridore definiert, die für die verschiedenen Material- bzw. Objektgruppen als»sicher«geltende Mittelwerte und Schankungsbreiten der Relativen Luftfeuchtigkeit bei einer Temperatur im Behaglichkeitsbereich des Menschen festlegten. Dieses so genannte»museumsklima«wurde in der Folgezeit als das»non plus ultra«der Präventiven Konservierung postuliert und relativ unkritisch auch auf den Bereich der Bau- und Kunstdenkmalpflege sowie auf museale Sammlungen in allen Klimazonen der Erde übertragen. Hierbei spiel(t)en sicherlich auch das Ziel eines ungehinderten weltweiten Transfers von Kunstwerken für Ausstellungszwecke sowie der Wunsch nach einer ganzjährigen intensiven Nutzung eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Die hierfür notwendigen technischen Lösungen hatten und haben nicht nur enorme Eingriffe etwa in die historische Substanz von Baudenkmalen sowie immense Investitions- und Betriebskosten zur Folge, sondern zumeist auch umfangreiche Spätschäden an den Gebäuden selbst und an deren Ausstattung. Zudem wurde dabei übersehen, dass der Großteil des materiellen Kulturerbes ursprünglich unter klimatischen Bedingungen entstand, aus denen andere nicht selten wesentlich höhere Materialfeuchtewerte resultierten, als sie sich im»museumsklima«einstellen. So sind auch heute noch umfangreiche Schäden zu verzeichnen, wenn zum Beispiel Holzobjekte aus ihrem angestammten baulichen und klimatischen Umfeld, also dem»historischen Klima«, für Ausstellungszwecke in das angeblich so ideale»museumsklima«verbracht werden. Es ist deshalb eine vordringliche Aufgabe, die bisher üblichen pauschalen Klimaempfehlungen auf einer wissenschaftlich fundierten Basis einer gründlichen Revision zu unterziehen und durch individuell den jeweiligen Objekten angepasste Klimavorgaben bei gleichzeitiger Minimierung technischer Interventionen zu ersetzen.

4 2 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Klimaanforderungen für Depots und Archive Ralf Kilian, Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Holzkirchen und Lars Klemm, ModulDepot GmbH, München Schlagworte: Raumklima, Präventive Konservierung, Normen, Depots, Archive. Ein Großteil der Sammlungen deutscher Museen, Bibliotheken und Archiven lagert in Depots und Magazinen. Die Bewahrung und der Erhalt dieser Sammlungen ist eine wesentliche Aufgabe dieser Institutionen. Die Planung des Neubaus oder auch der Sanierung eines Depot- bzw. Archivgebäudes erfordert einen hohen Informationsstand bei Nutzern, Architekten und Ingenieuren. Neben den inhaltlichen Vorgaben aus der Bauaufgabe führt der besondere Status eines Hauses, z. T. Vorgaben im Bereich des Denkmalschutzes, und ein vielfach zu gering eingeschätztes Budget zu äußerst komplexen Anforderungen, denen nur mit einem gut informierten und ganzheitlich denkendem Planungsteam begegnet werden kann. Die Art der Umsetzung eines Depots oder Archivbaus bedingt die Sicherheit und Dauerhaftigkeit des Sammlungsgutes. Über die Komfortbedingungen für Nutzer und Personal hinaus werden in der Regel erhöhte Anforderungen an ein außentemperaturunabhängiges, zeitlich konstantes und definiertes Raumklima gestellt. Bei Exponaten aus verschiedensten Materialien ergeben sich Bereiche mit sehr unterschiedlichen konservatorischen Anforderungsprofilen. Kunstwerke unterscheiden sich in Materialien, Konstruktion und aufgrund unterschiedlichen Alters im Zustand. Der optimale Klimabereich liegt je nach den Materialien in unterschiedlichen Bereichen, was innerhalb des Depots durch eine definierte Universalklimazone oder durch Zonierung gelöst werden kann. Spitzenwerte der Raumluftfeuchte sollen nach Möglichkeit begrenzt werden und die Durchschnittsfeuchte auf einem angemessenen Niveau liegen. Dabei muss beachtet werden, dass nicht nur die Gebäudehülle, Klimatechnik und Art der Nutzung einen Einfluss auf das Raumklima haben, sondern auch das Sammlungsgut selbst, das durch thermische Masse und Prozesse der Feuchtepufferung einen erheblichen Einfluss auf den Verlauf des Innenraumklimas hat. Der Einsatz von Simulationsprogrammen zur Prognose der Leistungsfähigkeit in Nutzung und ein umfassendes Monitoring während der Nutzungsphasen sind wichtige Bausteine in der Planung und Umsetzung eines derart komplexen Bauvorhabens, wie es der Neubau oder die Sanierung eines Depot- bzw. Archivgebäudes darstellt und zu einer Qualitätssicherung im Sinne der Präventiven Konservierung. Für eine langfristige und sichere Bewahrung unseres Kulturgutes sind auf Dauer energieeffiziente, kostengünstige und einfache Strategien für Depot- und Archivbauten notwendig. Es ist daher eine essentielle Notwendigkeit, in Zeiten sinkender Kulturbudgets und steigender Energiepreise erweiterungsfähige, schnell zu errichtende, ökonomische, sichere sowie konservatorisch geeignete Lagerflächen für Sammlungen bereit zu stellen. [Quelle: Fraunhofer IBP]

5 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 3 Das Kunstobjekt im musealen Umfeld von Klima, Licht und Schadstoffen Wulf Eckermann, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Potsdam Schlagworte: Raumklima, Licht, Schadstoffe, Anforderungen Die konservatorische Situation in Museumsschlössern ist mit der in modernen Kunstmuseen nicht vergleichbar. Während in Letzteren das Gebäude als veränderbare Schutzhülle für das Kunstgut gilt, fordern im Gesamtkunstwerk Museumsschloss alle künstlerischen Einzelleistungen unsere Achtsamkeit. Konservatorische Forderungen an Klima-, Licht- und Luftqualitäten sind abzuwägen mit den Auswirkungen auf das historische Bauwerk und Eingriffen in die Authentizität der Schlossräume. Eine wichtige aber oft vernachlässigte Kategorie in der Präventiven Konservierung ist die»fehlertoleranz«. Was ist damit gemeint? Gefahren aus einem nicht optimalen Umfeld stehen Gefahren aus einer Technisierung der Schloss-Umwelt gegenüber. Aus technischen Betriebsstörungen oder gar Havarien, nicht leistbaren Folgeaufwendungen, Überforderung von Mitarbeitern resultieren letztlich konservatorische Risiken. Eine»fehlertolerantes Raumklima«zielt daher nicht allein auf beste Sollwerte, sondern vor allem auf stabile und dauerhafte Istwerte. Das kann bedeuten, zugunsten einer Lösung ohne Klimatechnik etwa einer passiven Klimastabilisierung durch bessere Fugendichtheit, Lüftungsregeln und Steuerung von Besucherströmen von den Idealwerten abzuweichen. Ein barockes Schloss mit Einfachverglasung ist ohnehin vom idealen Museumsklima nach ICOM bauklimatisch überfordert. In den Häusern der SPSG sind je nach Historie, Baulichkeit und touristischem Interesse verschiedene Wintertemperaturen gebräuchlich, ein saisonales Gleiten von Temperatur und Luftfeuchte ist generell zulässig. Ein Feuchtebereich von % wird angestrebt, in einigen Häusern sind stabilere»kurven«möglich. Die aktive Feuchtebeeinflussung erfolgt fast ausschließlich mit mobilen Be- und Entfeuchtern. Qualifizierten und motivierten Mitarbeitern vor Ort vom Hausmeister bis zum Schlossbereichsleiter kommt dabei die Schlüsselrolle zu. Tageslicht und künstliches Licht enthalten Strahlungsanteile, die historische Interieurs und Kunstobjekte schädigen oder komplett zerstören können. Lichtschäden sind nicht umkehrbar, Restaurierungen können nur den Schadensbefund mildern. Für Verschleiß und vorzeitige Alterung ist in erster Linie die energiereiche UV- Strahlung verantwortlich. Tageslicht mit hohen Beleuchtungsstärken, erheblichem UV- und Infrarotanteil ist konservatorisch ungünstig. Lichtschutzgewebe oder UV Schutzfolien an Fenstern können helfen. Außerhalb der Öffnungszeiten sollten Räume komplett verdunkelt werden. Ein wirkungsvoller Schutz vor Licht und Staub ist das Verhängen von Möbelbezügen etc. mit Abdeckhauben (Hussen). Eine Lösung für Schlösser in»winterruhe«und Depots. Im Falle von künstlicher Beleuchtung ist die Auswahl von Lichtquellen mit geeigneten Spektren wichtig. Regelbarkeit, Dimmbarkeit, Wärmeeintrag, UV-, IR- oder Graufilter sind konservatorisch relevant. Lichtschutz heißt Verringerung der wirksamen Bestrahlung durch niedrige Beleuchtungsstärke und kurze Bestrahlungszeiten. Konservatoren begleiten die individuelle Einstellung der Leuchtmittel und Beleuchtungsstärken. Vorteilhaft ist ein reduzierter Beleuchtungsmodus für Orientierung und Reinigung unabhängig vom Präsentationslicht. Schadstoffe aus der Umgebung oder den Objekten selbst, aus Bau- oder Reinigungsmaterialien können Kunstwerke zersetzen, korrodieren, verspröden oder verfärben. In Gebäuden mit mehreren hundert Jahren Bestand und ausgeprägter natürlicher Lüftung sind diese Probleme selten. Ein Sonderthema ist die Kontamination mit Schädlingsbekämpfungs- und Konservierungsmitteln. Kommen neue Einbauten in unsere Schlösser sind hohe Anforderungen an Bau-, Klebe- und Dichtstoffe zu stellen. Für den Bau von Ausstellungsarchitekturen sind möglichst inerte, emissionsarme Materialien, mineralische Farben, neutral vernetzende Dichtstoffe etc. zu wählen. Auf ausreichende Trocknungszeiten ist zu achten. Die SPSG fordert vor Ausführung entsprechende Nachweise, technische Datenblätter oder Ergebnisse eingeführter Prüfverfahren (Oddy-Test etc.). Besondere Sorgfalt verlangen geschlossene Atmosphären in Vitrinen, die zur Schadstoffanreicherung neigen. Abbildungen: 1 Sonderausstellung in historischen Schlossräumen; 2 Messtechnische Prüfung der Beleuchtung und passiven Klimatisierung einer Vitrinenlösung; 3 Bemusterung und lichtoptische Prüfung einer Rollofolie mit gewünschter Transparenz zum Außenraum

6 4 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Feldstudie zur Klimatoleranz gefasster Leinwand- und Holzoberflächen an Kulturgütern Andreas Weiß, Technische Universität München, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft Prof. Erwin Emmerling Schlagworte: Climate for Culture; Klima, Leinwandgemälde; gefasstes Holz; Feldstudie Bei der vorgestellten Feldstudie zur Klimatoleranz gefasster Leinwand- und Holzoberflächen von Kulturgütern handelt es sich um ein laufendes Promotionsvorhaben am Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft der Technischen Universität München, das im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes Climate for Culture begonnen wurde. Schwerpunkte dieses Forschungsprojektes waren unter anderem die Vorhersage der Klimawandelfolgen für das materielle Kulturerbe Europas und die Entwicklung entsprechender Präventionsstrategien. Dies umfasst sowohl das bewegliche, als auch das stationäre Kulturgut mit seinem breiten Spektrum an technologischer Konstitution und klimatischer Sensibilität, unter vielfältigen, durch regionale Klimaunterschiede und verschiedene Gebäudetypen bestimmten klimatischen Aufbewahrungsbedingungen. Dabei ist zwischen Objekten, die in musealen Zusammenhängen unter konservatorisch optimalen Klimabedingungen bewahrt werden, und solchen zu unterscheiden, die sich in weniger optimal bis gar nicht klimatisierten Räumen befinden. Während erstere zunehmend in den Fokus der Diskussion um verantwortbare Lockerungen sicherer, aber nur mit hohem Energieaufwand aufrechtzuerhaltender Klimakonventionen geraten, können für letztere durch moderate Verbesserungen ungünstiger Klimabedingungen Konservierungskosten gespart und die mit dem Klimawandel wachsenden Risiken klimabedingter Schäden und Verluste verringert werden. Die in beiden Fällen erforderliche Bewertung klimabedingter Risiken erfolgt in der Kulturerbeerhaltung üblicherweise anhand eingeführter Richtlinien, Standards oder Schadensfunktionen, in welchen Risikoabstufungen vorgenommen, bzw. die Entwicklung bestimmter Schadensphänomene beschreiben werden. Obwohl die zugrundeliegenden, im Wesentlichen auf Erfahrungswerten, Untersuchungen an Materialmustern oder Einzelobjekten, sowie Simulationen basierenden Modelle von Zerfallsprozessen sehr weit entwickelt sind, müssen sie hinter der Realität zurückbleiben, welche durch eine hohe Individualität der Objekte, sowohl in ihrer ursprünglichen technologischen Verfassung, als auch in ihrer Alterungs- und Konservierungsgeschichte bestimmt wird. Einer der innovativen Aspekte des Projektes Climate for Culture ist deshalb die Abschätzung der Treffsicherheit eingeführter Regeln, wie beispielsweise der ASHRAE Standards für Museen und Archive, in der breiten Praxis der Bewahrung repräsentativer Kulturgüter durch retrospektive Untersuchung der Ursache-Wirkungs- Beziehung zwischen Raumklimabedingungen und Erhaltungszuständen in großen Sammlungen mittels statistischer Methoden. Diese Untersuchung wurde exemplarisch auf gefasstes Holz und Leinwandgemälde fokussiert. Die hier vorgestellte Arbeit behandelt dabei sowohl die Entwicklung von Methoden zur rationellen Erfassung klimabedingter Schäden in großen Sammlungen unter Berücksichtigung der statistischen Auswertbarkeit gewonnener Daten, als auch die Abstimmung der statistischen Modelle auf die spezifischen Besonderheiten der Schadgenese an den untersuchten Kulturgütern. Anhand der Praxiserprobung der Methoden werden die Problematik der Standardisierung von Zustandserfassung und Schadensquantifizierung diskutiert, sowie erste Ergebnisse der statistischen Auswertung der Zusammenhänge zwischen Erhaltungszuständen und Klimabedingungen vorgestellt.

7 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 5 Raumklimainduziertes Formänderungsverhalten konservierter Oberflächen Simone Reeb, Harald Garrecht, Universität Stuttgart/Institut für Werkstoffe im Bauwesen, Stuttgart Schlagworte: Wasserdampfsorption, hygrische Formänderung, Bildkorrelation, Festigung Die Einwirkung hygrischer Feuchte auf originale und konservierte Materialien spielt eine zentrale Rolle für den Erhalt historischer Kulturgüter. Dies resultiert aus der Problematik, dass wechselnde hygrische Feuchtelasten meist instationäre Feuchtefelder an den sich oft feuchtetechnisch verhaltenden Materialien induzieren, aus denen dann hygrisch bedingte Formänderungsbestrebungen und je nach Zwängung Spannungen einstellen. Besteht die Notwendigkeit historische Oberflächen im Rahmen konservatorischer Eingriffe zu festigen, wird das Festigungsmittel i. d. R. nach empirischen Gesichtspunkten ausgewählt. Untersuchungen, die sich mit dem durch die Festigungsmaßnahme einhergehenden Veränderungen des feuchtetechnischen Materialverhaltens einhergehen, erfolgen meist nicht. Ursache hierfür ist, dass Untersuchungsmethoden für Minimalstprobenmengen, wie sie in der Denkmalpflege üblich sind, nur begrenzt verfügbar sind bzw. sich in der Entwicklung befinden. Um den Einfluss des Raumklimas, insbesondere der relativen Feuchte der Raumluft, auf das Verhalten von sowohl originalen als auch konservierten Oberflächen bewerten zu können, ist die Quantifizierung und die Dynamik der Veränderung des hygrischen Verhaltens der betrachteten Materialität zwingend erforderlich. Hierbei bieten innovative Untersuchungsmethoden, wie die dynamische Wasserdampfsorption (DVS), die Bestimmung der hygrischen Dehnfunktion mittels Bildkorrelation und die Ermittlung hygromechanischer Eigenschaften mit Hilfe eines geeigneten Analysators (TMA), die Möglichkeit, diese für die Konservierung wichtigen Merkmale an minmalen Materialproben (0,4 mg > Masse < 100 mg) zu bestimmen. Im Rahmen verschiedener Untersuchungen, so zum Beispiel an den Schwindfresken der Wartburg und an den Chorschrankenmalereien des Doms zu Köln, konnten seitens der Verfasser die Untersuchungsmethoden der dynamischen Wasserdampfsorption und der Bestimmung der Formänderung mittels Bildkorrelation erprobt werden. Mit Hilfe dieser Untersuchungsmethoden war es zum einen möglich, eine feuchtetechnische Charakterisierung und Bewertung des Einflusses verschiedener Festigungsmittel auf das Verhalten der originalen Materialien vorzunehmen und zu quantifizieren. Zum anderen bieten solche Untersuchungen die Möglichkeit, einen möglichst optimalen Klimakorridor und die zulässigen klimatischen Schwankungsbreiten zu ermitteln und mit den Konservatoren festzulegen. Unter Berücksichtigung der Dynamik der Feuchtetransportvorgänge besteht des Weiteren die Möglichkeit, aus den Ergebnissen die zulässigen Zeitintervalle für Schwankungen der relativen Luftfeuchte abzuleiten. Die Kenntnis des Klimakorridors, der zulässigen Schwankungsbreiten und der zeitlichen Intervalle kann, im Falle einer Raumklimastabilisierung, dazu beitragen, die Regelstrategie der anlagentechnischen Komponenten zu optimieren, um diese nicht zuletzt auch energieeffizienter betrieben zu können. Derzeit werden von den Verfassern weitere Analysemethoden entwickelt und erprobt, die sich mit den dynamischen Prozessen der hygrischen Wechselwirkung von gefestigten / ungefestigten Materialien und realen Raumklimaten auseinandersetzen und sowohl im Labor als auch in Situ zur Anwendung kommen können. Auch angedacht ist die Implementierung der messtechnisch erfaßten hygrischen Kennwerte in ein Simulationstool, mit dem es möglich sein soll, geplante Konservierungseingriffe oder klimatische Änderungen im Vorfeld einzuschätzen.

8 6 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Bauklima und mikrobielle Schadensprozesse Dr. Thomas Warscheid, LBW-Bioconsult,Wiefelstede Schlagworte: Klimabedingungen, Sorptionsisotherme, Baustoffe, Konservierungsmittel, Staub, HEPA-Reinigung, Desinfektion, Materialschäden, Hygiene, Schimmelpilze, Bakterien. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Bedeutung von Mikroorganismen in Museen, Bibliotheken, Archiven und Depots bei der Zerstörung von Papier, Pergament, Leder und Textilien, aber auch bei der Kontamination von anorganischen, historischen Artefakten aus Stein, Porzellan und Glas aus materialtechnischen wie auch hygienisch relevanten Gründen zunehmend in den Blickpunkt der verantwortlichen Restauratoren gelangt. Neben dem Angebot an nährstoffhaltigen Werkstoffen, Beschichtungen und Staubablagerungen, muß jedoch ein ausreichendes Angebot an Feuchtigkeit vorhanden sein, um die betreffenden biogenen Schadensprozesse auszulösen und wirksam werden zu lassen. Eine klare Definition von vertrauenwürdigen Material- und Raumluftfeuchtewerten, die als unbedenklich für das Wachstum der Mikroorganismen unter den jeweils verschiedenartigen Expositionsbedingungen angesehen werden können, ist angesichts der häufig unterschiedlichen makro- und mikroklimatischen Bedingungen von entsprechenden Gebäuden und den darin verwendeten Baustoffen (i.e. Bauphysik, Sorptionsisotherme), den jeweiligen Heizungs- und Lüftungsbedingungen (i.e. Umluftheizung, Ventilation), den verschiedenartig organisierten Erhaltungs- und Pflegemaßnahmen (i.e. HEPA- Reinigung, Konservierung) sowie und den chemischen wie physikalischen Eigenschaften der zu schützenden Artefakte (i.e. organisch, anorganisch) sehr schwierig festzulegen. Darüber hinaus ist unser Wissen über das Wachstumsverhalten und die Stoffwechselaktivität der betreffenden, häufig trockenheitsliebenden Mikroorganismen (i.e. Sporenbildung und verbreitung) unter den gegebenen Bedingungen nur sehr begrenzt und im betreffenden Gesamtkontext auch noch nicht ausreichend verstanden. Um den Schutz historischer Artefakte, aber auch die gesundheitlich weitgehend unbedenkliche Raumlufthygiene sicherstellen zu können ist daher ein besseres Verständnis für die Feuchtebedingungen und das Wachstum von Mikroorganismen unter den jeweils gegebenen Expositionsbedingungen notwendig. In der Entwicklung effektiver Strategien gegen die mikrobielle Kontamination und den aktiven Bewuchs ist neben der Auswahl und Anwendung feuchtesorptiver, mikrobiell resistenter Wandbaustoffe und Beschichtungen sowie einer gezielten Beheizung und Luftbewegung, auch die Festlegung von angemessenen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen unbedingt zu berücksichtigen. Auf diese Weise wird es möglich sein, auf den landläufig häufig noch üblichen Einsatz von keimtötenden, jedoch auch gesundheitlich beeinträchtigenden wie auch ökologisch bedenklichen Bioziden weitgehend zu verzichten. Im Rahmen dieses Beitrages werden zunächst die Ursachen und Auswirkungen mikrobiell-bedingter Schadensprozesse in Museen, Bibliotheken, Archiven und Depots dargelegt; dabei wird im besonderen auch auf das aktuell immer stärker auftretende Phänomen von Schimmelpilzbildung in Orgeln eingegangen werden. Die verschiedenen Variablen, die das Klima und damit die mikrobiellen Wachstumsbedingungen in entsprechenden Räumlichkeiten bestimmen können werden anhand von Praxisbeispielen erläutert und aus ihnen ableitend, paxisnahe Hinweise für eine grundlegende Beseitigung und nachhaltige Vermeidung der mikrobiellen Schadensprozesse Schadensprozesse in historischen Sammlungen aufgezeigt.

9 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 7 Energie und Kulturerbe Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Technik und Kulturwert Dr. W. (Bill) Wei, Rijksdienst voor het Cultureel Erfgoed, Amersfoort (Reichsdienst für die Kulturerbe), Die Niederlande Schlagworte: Denkmalschutz, Energieeffizienz, Kulturgut,, Wohnhäuser, Museum Die Einführung von Maßnahmen zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Energie ist ein Schwerpunkt der Europäischen und der Niederländischen Politik. In den Niederlanden kommt das in dem Energievertrag»Energieakkoord voor Duurzame Groei«vom September 2013 zum Ausdruck. Der Vertrag strebt eine gemeinschaftliche Verantwortung aller betroffenen Parteien bezüglich aller Umweltziele an. In den Niederlanden bedeutet das ein Mehr an Verantwortung für Gemeinden und Provinzen und eine stärker unterstützende Rolle durch den Bund. Auch in der Denkmalpflege und im Bereich der Museen stellen sich die Eigentümer und Verwalter von denkmalgeschützten Gebäuden und musealen Sammlungen immer mehr der Verantwortung für die Umwelt. Auch wenn Nachhaltigkeit und Kulturerbe zunächst keine selbstverständliche Kombination zu sein scheinen, sind Maßnahmen zur Steigerung der Nachhaltigkeit von denkmalgeschützten Gebäuden und Museen durchaus möglich. Um gleichzeitig die Energiekosten zu verringern, die kulturhistorischen Objekte zu schützen, selbst Energie zu erzeugen und/oder den Nutzerkomfort zu verbessern ist Arbeit auf Maβ notwendig. Es braucht gute technische Lösungen, die aber gleichzeitig im Einklang stehen mit den kulturhistorischen Werten des Kulturerbes. Es ist die Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Technik und Kulturwert, im Rahmen des Niederländischen Denkmalschutzgesetzes. Im Rahmen der Aktivitäten bei der Umsetzung des Bundesdenkmalschutzgesetzes hat der Reichsdienst für das Kulturerbe (RCE) in den Niederländen die Aufgabe im neuen Programm»Duurzaam Erfgoed«(»Nachhaltiges Kulturerbe«) übernommen Eigentümern zu helfen dieses Gleichgewicht zu finden. Unter Eigentümern versteht man im Programm nicht nur diejenigen, die privat, kommerziell oder öffentlich denkmalgeschützte Gebäude besitzen oder verwalten, sondern auch die Verantwortlichen aller Ebenen, professionelle Gruppen wie Architekten, Baufirmen, Historiker, Projektenwicklern, Restauratoren, usw., sowie den interessierten Bürger. Ziel des Programms ist daß alle Parteien selbst Verantwortung übernehmen um sowohl denkmalgeschützte Gebäude als auch nicht geschützte historische Gebäude auf eine derartige Weise nachhaltig bezüglich Energie zu machen um sowohl die Umweltziele als auch kulturhistorischen Ziele zu erreichen. Hierfür stellt der RCE Information des letzten Stands der Technik mittels Literatur und Veranstaltungen zur Verfügung, untersucht was man unter Kulturwert versteht, und befördert den Dialog und Informationsaustausch zwischen allen Parteien über schwierige Fragen der Technik und des Kulturwertes, z.b. über die Vor- und Nachteile eines Energielabels für denkmalgeschützte Wohnhäuser.

10 8 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Neue Anforderungen an Planungswerkzeuge für Gebäude mit besonderen Raumklimabedingungen John Grunewald, Institut für Bauklimatik TU Dresden, Dresden Schlagworte: Energiewende, Erneuerbare Energien, Energieeffizientes Bauen, Planungswerkzeuge, Energieausweis, Gebäudesimulation, Bauwerkinformationsmodelle, Monitoring, Nutzerverhalten Zukünftige Planungswerkzeuge müssen hochwertige Ergebnisse basierend auf hochwertigen Eingabedaten liefern; eine Aufgabe, die durch bessere Qualitätsstandards zu sichern ist. Die neu zu entwickelnden Qualitätsstandards beziehen sich unter anderem auf die wissenschaftlich fundierte Qualität der physikalischen Modelle, Validierungsgrad der Modelle und Eingabedaten, Genauigkeit und Effizienz der mathematischen Lösungsverfahren, Vernetzungsfähigkeit mit anderen Tools, Integration von Bauwerkinformationsmodellen sowie Nachvollziehbarkeit und Prüfbarkeit der Ergebnisse. Die geforderten Maßnahmen sind in kooperativer Arbeit von Partnern aus Wissenschaft und Praxis umzusetzen. Um den Anwendern Möglichkeiten zur Hand zu geben, kosteneffizient Optimierungspotentiale auszuschöpfen, müssen hochwertige mathematische und physikalische Verfahren mit Benutzerfreundlichkeit und Bearbeitungseffizienz gepaart werden. Um die Akzeptanz moderner Planungswerkzeuge durch den Vergleich von Planung und Messung zu unterstützen, müssen geförderte Monitoringprojekte eine öffentlich verfügbare Datenbasis liefern. Einige Anwendungsbeispiele sollen aufzeigen, welche Schwierigkeiten noch bestehen, die bereits hoch entwickelten und für den Nutzer aufbereiteten Simulationsverfahren im Planungsprozess einzusetzen. Es wird dabei auf die oben schon erwähnten etablierten Programme DesignBuilder und EnergyPlus zurückgegriffen. Die Hagia Sophia in Istanbul ist ein Kulturdenkmal ersten Ranges. Allerdings ist der Zustand des Bauwerks durch Feuchte- und Salzschäden an der Mosaikverkleidung im Innenbereich der Hauptkuppel und am Putz der Innenwände gekennzeichnet (Abbildung unten). Der Erhalt der denkmalgeschützten Bausubstanz ist eine Aufgabe, die große Anstrengungen von der örtlichen Verwaltung aber auch von den beteiligten Forschungsinstituten verlangt. Langzeitmessungen des Innenklimas wurden beispielsweise vom National Research Institute for Cultural Properties, Tokyo ausgeführt. Das Institut für Bauklimatik zeichnete für die Schadensanalyse der Außenwände und die Erstellung eines Gebäudemodells zur Simulation des sich frei einstellenden Innenklimas verantwortlich.

11 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 9 Ingenieurmäßige Entwicklung von Klimakonzepten für Museen Das Herzog Anton Ulrich Museum in Braunschweig Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Leimer, HAWK Hildesheim BBS INTERNATIONAL Wolfenbüttel Schlagworte: Klimakonzept, Wärmeschutz, Feuchteschutz, Simulationsberechungen Neben der Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit der Bauteilkonstruktionen muss in museal genutzten Räumen auch die Klimastabilität des Baukörpers erhöht werden. Am Beispiel des Herzog-Anton-Ulrich-Museums Braunschweig wurden für die im Rahmen einer Gebäudemodernisierung erforderlichen Instandsetzungsmaßnahmen bauphysikalische Berechnungen unter instationären Randbedingungen (Simulationen) durchgeführt. Mit Hilfe dieser Berechnungen ist es zum einen möglich, bauliche Grundanforderungen für eine bauphysikalisch richtige Instandsetzung zu entwickeln und die Planungssicherheit zu erhöhen. Zum anderen ermöglicht die Simulation des ganzjährigen Wärme-, Feuchte- und Energieverhaltens der Ausstellungsräume eine Optimierung des Klimatisierungskonzeptes in Abhängigkeit des anlagentechnischen Aufwandes und verschiedener Anforderungsprofile an das Raumklima. Hierzu werden verschiedene Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Baukonstruktive Anforderungen an die Gebäudehülle: Die bauphysikalischen Anforderungen an die Baukonstruktion lassen sich ihrer Bestimmung nach in folgende Teilanforderungen unterteilen: Mindestwärmeschutz und klimabedingter Feuchteschutz; energiesparender Wärmeschutz, Ausbildung der Baukonstruktion nach raumklimatischen Gesichtspunkten. Anforderungen an das Raumklima: Die Raumklimaanforderungen in Museen werden in erster Linie von konservatorischen Kriterien bestimmt. Zum Zwecke eines dauerhaften Schutzes der Ausstellungsgüter sind zum einen Grenzwerte für Raumlufttemperatur und relative Raumluftfeuchte, zum anderen Grenzwerte für deren Schwankungsbreite einzuhalten. Die Fachplanung auf dem Gebiet der thermischen Bauphysik lässt sich so in zwei Aufgabenbereiche untergliedern: 1. Bauphysikalisch richtige Instandsetzung des Baukörpers Dieser Aufgabenschwerpunkt beinhaltet alle planerischen Leistungen zur Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit des Gebäudes unter Berücksichtigung der musealen Nutzung. Hierbei geht es darum, geeignete und dem Stand der Bautechnik entsprechende Lösungen bezüglich des winterlichen und sommerlichen Wärmeschutzes sowie des baulichen Feuchteschutzes zu erarbeiten, um so den Baukörper vor klimabedingten Schäden zu schützen. 2. Erstellung eines geeigneten Klimatisierungskonzeptes Die raumklimatischen Anforderungen werden in erster Linie von den konservatorischen Vorgaben bestimmt. Behaglichkeitskriterien, ausgenommen hiervon ist die hygienische Behaglichkeit, sind diesem Anforderungsniveau weitestgehend unterzuordnen. Von den Museologen wird ein stabiles, sich nur in engen Grenzen veränderndes Raumklima mit sehr geringen Änderungsgeschwindigkeiten gefordert. Um die Auswirkungen der Störgrößen von außen (Außenklima) und von innen (Nutzungsbedingungen) auf das Raumklima so gering wie möglich zu halten, ist eine funktionierende Klimaregulierung erforderlich. Eine klimaregulierende Komponente stellt der Bauköper selbst dar. Erst wenn die Leistungsgrenze der freien Klimaregulierung erreicht ist, wird der Einsatz klimaregulierender Anlagentechnik notwendig. Lösungen dieser Aufgaben siehe u.a. unter

12 10 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Stable is safe Die Münchner Position Melanie Eibl und Andreas Burmester, Doerner Institut/Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München Schlagworte: Präventive Konservierung, Klimadebatte, relative Feuchte, Temperatur, Energieeinsparung, Nachhaltigkeit, Bizot In Zeiten der Energiewende müssen Museen Ressourcen sparen. Dabei fallen Schlagworte wie»grünes Museum«,»Going Green«, Nachhaltigkeit, Energieeffizienz oder Ressourcenschonung. Die Mehrdeutigkeit der Begriffe stiftet Verwirrung, die aus der Sicht der Autoren bewusst genutzt wird, um andere Zielsetzungen unter einem»grünen Mäntelchen«zu verbergen. Entgegen des von uns verfolgten»stable is safe«-gedankens, der sich aus seit Jahrzehnten gesammelten, überaus positiven Erfahrungen eines stabilen Raumklimas speist, das wiederum einen stabilen Zustand hygroskopischer Kunstwerke bedingt und somit dem Kerngedanken der Präventiven Konservierung verpflichtet ist, sollen bis jetzt bewährte Klimasollwerte aufgegeben werden. Gelockerte Klimavorgaben werden vor allem mit der Verheißung möglicher Energieeinsparungen verkauft, was in Anbetracht klammer Kasse kaum einem Museum zuwiderlaufen dürfte. In der Praxis ist derzeit aber noch nicht absehbar, ob sich so tatsächlich Ressourcen, Energie und Geld einsparen lassen und wie sehr dieser Weg den langfristigen Erhalt unseres Kunst- und Kulturgutes gefährdet. Es ist aus Sicht der Autoren dieses Beitrages zudem nicht von der Hand zu weisen, daß das Zerren an etablierten Klimasollwerten ganz nebenbei dazu dient, die Hürden für Ausleihen niedriger zu legen, um künftig auch Ausstellungen an konservatorisch ungeeigneten Orten zu ermöglichen. Von allen Seiten unbestritten, sollten Museen im Interesse ihrer langfristigen Perspektive und Mission eine Vorbildfunktion darin übernehmen, Zeichen zu setzen und nachhaltig ihren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Dabei heißt Nachhaltigkeit im Museumswesen mehr als unkoordinierte Einzelmaßnahmen, vielmehr ist der Begriff in seiner ganzheitlichen Bedeutung zu verstehen und mit dem Bewahrungsauftrag in Einklang zu bringen. Eine zukunftsfähige Erhaltungsstrategie im Sinne der Präventiven Konservierung muß deshalb kritisch hinterfragen, welche Risiken mit einer Aufweitung der Klimasollwertvorgaben verbunden sind. So stellt sich ein Bündel von Fragen: Führt die angestrebte Aufweitung tatsächlich zu einer Einsparung von Energie und Ressourcen? Was bedeutet Nachhaltigkeit im Museum und ist Selbstbeschränkung nicht ein wirksameres Mittel zur Energieeinsparung? Welche baulichen und technischen, aber insbesondere passiven Voraussetzungen entsprechen dem»stable is safe«-gedanken? [ Melanie Eibl, Doerner Institut]

13 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 11 Museum Grünes Gewölbe Realisierung stabiler Raumklimaverhältnisse von Makro bis Mikro Dr. Peter Vogel, INNIUS GTD GmbH, Dresden Schlagworte: CFD, Luftführung, Vitrinen, Hinterlüftung, Schleusen, RLT, Klimatisierung Das Klima in Museen ist immer wieder ein zentrales Thema und die gewünschte bzw. erforderliche Klimaqualität ist sehr unterschiedlich. Allen Klimata ist jedoch gemein, dass sie von äußeren Einflüssen tangiert werden, die mit inneren Energie- und Stoffströmen in Wechselwirkung treten und somit ausgehend von den Zielparametern in Summe die Anforderungen an die baulichen und anlagentechnischen Randbedingungen definieren. Bei den Exponaten im Grünen Gewölbe handelt es sich um eine Vielzahl fragiler und empfindlicher Arbeiten, die oft auch als Materialkombinationen auftreten und größtenteils bereits 300 Jahre alt sind. Konservatorische Klimaanforderungen, schwankende Besucherfrequenzen, die ungewöhnliche Geometrie der gewölbten Räume im Kontext mit der historischen Bausubstanz bei solchen Randbedingungen konnte nicht auf bewährte Klimakonzepte zurückgriffen werden. Um die in Frage kommenden Lösungswege entsprechend absichern zu können, wurden zur Simulation der Raumzustände CFD-Berechnungen eingesetzt. Auf Grund der baulichen Randbedingungen ohne trennende Glaswände war eine detailliert abgestimmte und mit hoher Effektivität arbeitende Luftführung erforderlich, da die Lufteinbringung und -absaugung nur über den Fußboden erfolgen konnte. Zudem musste auf Grund der Wegeführung mit unterschiedlichen Personenanzahlen je Raum gerechnet werden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurden getrennte Luftwege organisiert. Jeder Ausstellungsraum wird dabei mit entsprechend aufbereiteter Umluft einer Vollklimaanlage versorgt. Die Zuluft wird lokal schnell mischend, mit geringen Temperatur- und Feuchteunterschieden über den Fußboden eingebracht. Am Gewölbeansatz der historischen Verkleidungen wird die Abluft des Umluftsystems hinter die Verkleidung geführt und am Fuße dieser wieder abgesaugt. Neben der Einhaltung der museumsspezifischen Forderungen kommt dieser Anlage auch die Aufgabe zu, Schadstoffe wie Lindan, DDT und Pentachlorphenol auszufiltern. Durch die gewählte Art der Luftführung werden die Wände hinterlüftet und zugleich thermisch und stofflich von den äußeren Einflüssen über die Wände entkoppelt.um den wechselnden Besucherzahlen in den einzelnen Räumen Rechnung zu tragen, wurde neben der zuvor beschriebenen Luftführung ein Luftstrom vom Pretiosensaal in Richtung Vorraum organisiert. Diese Luftführung sichert den hygienisch erforderlichen Außenluftanteil ab und erzeugt ein Druckgefälle in Richtung des Vorraumes. Dadurch kann zum einen eine mittlere Luftqualität sichergestellt und zum anderen dem Eintrag von Verunreinigungen gezielt entgegen gearbeitetwerden. Wichtiges Element zur Sicherung der Luftqualität und der Luftführung sind Luft-schleusen. Die Luftschleusen erfüllen im Eingangs- und Ausgangsbereich zum historischen Grünen Gewölbe mehrere Aufgaben. Zum einen helfen sie die Personenströme gezielt zu regulieren und zum anderen schaffen sie mit ihren 2 Türebenen eine bauliche Trennung der Lufträume von Ausstellung und Vorraum. Mit der Restaurierung der beiden Grünen Gewölbe kehrten über Kunstobjekte an ihren alten Platz zurück. Die kostbarsten Exponate sind geschützt in individuell belüfteten Vitrinen untergebracht. Neben einzelnen Wandvitrinen sind die freistehenden Vitrinen wie transparente Möbelstücke großzügig im Raumensemble des modernen»grünen Gewölbes«und im Vorraum des historischen»grünen Gewölbes«verteilt. Luftführung und -aufbereitung in den Vitrinen selbst sichern die Forderung nach kleinsten Temperatur- und Feuchtegradienten über die Höhe der Exponate ab. Abluft Zuluft

14 12 Herausforderung Raumklima WTA-Kolloquium 2015 Raumklimastabilisierung auf low-tech Basis Beispiele Museum Waldenburg und Kloster St. Marienthal Dipl.-Ing. (FH) Thomas Löther, Institut für Diagnostik und Konservierung an Denkmalenin Sachsen und Sachsen- Anhalt e. V. (IDK), Dresden Schlagworte: Museumsklima, Raumklima, Präventive Konservierung, sensorgesteuerte Raumlüftung Bei der zwischen 2009 und 2011 erfolgten Restaurierung und Sanierung des Naturalienkabinetts Waldenburg wurde in der Vorplanung als wesentliches Ziel definiert, die klimatischen Verhältnisse mit möglichst wenig Aufwand ganzjährig zu stabilisieren. Was aus konservatorischer Sicht so selbstverständlich klingt, ist beim Blick auf die Waldenburger Sammlung ziemlich kompliziert. Denn so vielfältig wie die Materialien der Sammlungen sind auch die Schadensphänomene und so unterschiedlich sind auch die konservatorischen Ansprüche der verschiedenen Materialien und Materialkombinationen. Das Raumklima wird hauptsächlich als Zusammenhang zwischen Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit beschrieben, wobei tendenziell meist von der Luftfeuchtigkeit als Schadensfaktor für hygroskopische Materialien gesprochen wird. Der Einfluss der Temperatur auf chemische Zerfallsprozesse von organischen Materialien wird leider immer noch zu wenig betrachtet. Auch Restauratoren richten das Augenmerk noch immer zuerst auf die relative Luftfeuchtigkeit und lassen dabei unbeachtet, dass bei sehr kühlen Temperaturen auch bei einer verhältnismäßig hohen relativen Luftfeuchtigkeit der absolute Wassergehalt sehr niedrig ist, es also nicht zwangsläufig zu Schäden kommen muss. Was würden die Idealwerte für das Naturalienkabinett bedeuten? Die gemessenen durchschnittlichen Werte für die relative Luftfeuchtigkeit unterscheiden sich nicht wesentlich vom»ideal«. Die Temperatur von C, die zu Projektbeginn auch als Zielvorgabe formuliert wurde, dient ausschließlich der Behaglichkeit der Museumsbesucher. Mit entsprechender Auslegung der Heizung wären solche Temperaturen problemlos zu erzielen. Theoretisch bedeutet das aber eine Temperaturerhöhung von 8 K zum Zustand vor der Sanierung, gleichzeitig aber würde damit eine Absenkung der relativen Luftfeuchte um Prozent einhergehen. Ohne eine zusätzliche Befeuchtung wären die Auswirkungen für hygroskopische Materialien katastrophal. Ingenieurtechnisch wäre die Planung einer klimatechnischen Anlage gewiss ohne weiteres lösbar, bedeutet aber auch weitreichende Eingriffe in die Bausubstanz, ganz abzusehen davon, dass für den Träger des Museums, die Kleinstadt Waldenburg, dauerhaft Folgekosten in Form laufender Betriebskosten entstünden. In einem zweiten Beispiel soll eine Möglichkeit der raumklimatischen Verbesserung durch eine reversible Form einer sensorgesteuerten Raumlüftung im Kloster St. Marienthal bei Görlitz vorgestellt werden. Hier war es nach einer verheerenden Flutkatastrophe 2010 zu einem Einsatz mehrerer Lüftungskomponenten auf low-tech Basis gekommen, die zum Teil bis jetzt im Einsatz sind. Durch diese Form der kontrollierten Raumdurchlüftung und weiterer begleitender Maßnahmen konnten wesentliche Konventbereiche recht zügig»getrocknet«und für den Wiederaufbau vorbereitet werden. Besonders wichtig war es für die in einer sehr großen Anzahl vorhandenen Holzbauteile Depotbedingungen zu schaffen, um sie vor und nach der Restaurierung im Kloster aufbewahren zu können. Zukünftig sollen bestimmte hochwertige Bereiche des Konvents durch solche Formen der kontrollierten Raumlüftung ein verbessertes allgemeines Raumklima erhalten, ohne auf große haustechnische Anlagen zurückgreifen zu müssen. [Bilder: IDK e.v.]

15 WTA-Kolloquium 2015 Herausforderung Raumklima 13 Museum Haus Dix in Hemmenhofen Wieviel Technik muss oder darf denn sein? Prof. Dr.-Ing. Harald Garrecht, Institut für Werkstoffe im Bauwesen und MPA Universität Stuttgart, Stuttgart Schlagworte: Klimastabilität, Museum, Monitoring, Wandmalerei, Konditionierung, Salze, Optimierung Das ehemalige Wohnhaus der Familie Dix, das 1935/36 im Auftrag von Martha Dix, der Ehefrau von Otto Dix, erbaut wurde, befindet sich auf der Höri. Es ist seit 1979 unbewohnt und wurde zum 100-jährigen Geburtstag von Otto Dix öffentlich zugänglich gemacht hat der Förderverein Otto-Dix-Haus-Stiftung e.v. das Wohnhaus mit Garten erworben. Zuvor war es 2005 als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung ins Denkmalbuch eingetragenen worden. Das Architekturbüro Space 4, das Landesamt für Denkmalpflege und der Betreiber, das Kunstmuseum Stuttgart, arbeiteten ein ausstellungsdidaktisches Museumskonzept aus, für das ein geeignetes Klimakonzept entwickelt werden musste [D. Jakobs, O. Mack]. Das Museum wurde im Juni 2013 eröffnet. Um Originalwerke von Otto Dix präsentieren zu können, wurden seitens der Museumsrestauratoren einzuhaltende Klimakorridore für die einzelnen Räume festgelegt. Entsprechend wurde in einem ersten Schritt ein Monitoringsystem mit über 100 Sensoren installiert. Die gemessenen Temperaturen und relativen Feuchten erlauben, raumweise das Klima wie auch die Nahfeldbeanspruchung der Exponate und Originalwerke zu erfassen. Um eine Tauwasserbildung oder gar Schimmelpilzbildung abhängig der Witterung und der Besuchersituation zu vermeiden, wurde ein Mess-, Steuerungs- und Regelungskonzept entwickelt und umgesetzt, das anhand der Messdaten eine exponat- und raumbezogene Beurteilung der Klimaverhältnisse gewährt. Die minütlich erfassten Sensorsignale werden unverzüglich softwaregestützt aufbereitet und bewertet, um abhängig der jeweiligen Raum- und Nahdfeldsituation eine differenzierte und an die jeweilige Situation angepasste Regelstrategie zur Raum- und Nahfeldklimaverbesserung abzuleiten. Bei Bedarf werden so die Heizkörperventile stetig nachgeregelt oder die In- oder Außerbetriebnahme von Be- oder Entfeuchtern bzw. von Lüftungseinrichtungen veranlasst. So lassen sich Handlungsweisen identifizieren und auslösen, die im Sinne einer präventiven Konservierung einer Schädigung entgegenwirken. Neben dem Schutz der Kunstwerke dient dies auch dem baulichen Erhalt. Im Zuge der Sanierung fanden sich im Keller Wandmalereien, die Dix unmittelbar auf die Kellerwände aus Beton aufbrachte. Als Malgrund diente Dix die weiße Kalkfarbe der Wände, die Öl und Protein als Zusätze enthält. Trotz hoher Feuchteemfindlichkeit von Malerei und Malgrundes sind es vor allem die in der Wand befindlichen Salze, die die Malerei in Verbindung mit Feuchte gefährden. Neben den üblichen Salzen sind vor allem die leicht löslichen Natriumsulfate Thenardit und Mirabilit zu nennen, die infolge von Salzphasenwechsel die einzigartige Wandmmalerei beanspruchen. Um den steten Phasenwechsel der Salze und die einhergehende Ermüdung der Malerei zu vermeiden, wurde auch im Keller ein Klimamess-, -steuerungs und -regelungskonzept umgesetzt, das für ein Raumklima sorgt, das die temperaturabhängigen Verschiebungen des Phasenwechsels der Natriumsulfatsalze berücksichtigt. Unter Berücksichtigung der Besuchereinflüsse werden so Schäden an der Malerei vermieden. Zur Information und Kontrolle des Raumklimas steht allen Beteiligten eine internetbasierte Nutzeroberfläche zur Verfügung, die neben den Messdaten auch den Status aller regelfähigen Komponenten wiedergibt. [D. Jakobs; O. Mack: Museum Haus Dix ein Künstler-Wohnhaus im Wandel der Zeit. Nachrichtenblatt der Denkmalpflege Baden-Württemberg, Heft 2, 43. Jahrgang, S , 2014.]

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand

Gesundes Raum-Klima. Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Gesundes Raum-Klima Ausgangssituation Grundlagen Lösungen im Bestand Ausgangssituation Schadensbilder Ausgangssituation

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis

Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis Witterungs- und klimabedingte Bauwerksschäden an der Stadtkirche Sonneberg H. Garrecht, S. Reeb, Chr. Renner, E. Alexandrakis Folie 1 Problemstellung - hohe Mauerfeuchte - Schlagregenbelastung - Kondensat

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich?

Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich? Nachhaltigkeit Ziele, Vorgaben, Umsetzung in der Praxis. Was ist sinnvoll möglich? Prof. Dr. Ing. Hans Georg Reinke, VPI, Werner Sobek Frankfurt Ziele, Vorgaben Aus der steigenden Umweltbelastung, weltweit

Mehr

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools

Energetisches Investitionscontrolling. Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Energetisches Investitionscontrolling Systematisches Investitionscontrolling von energieeffizienten Baumaßnahmen mit Hilfe eines Excel-Tools Inhalt 1. Kurzbeschreibung 2. Grundlagen 3. Ziele 4. Excel-Tool

Mehr

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich

BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich PRESSEMITTEILUNG BVS: Der Energieausweis gut gemeint und doch nicht nützlich Der Energieausweis verspricht mehr Transparenz für den Verbraucher. Doch was als gute Idee eingeführt wurde, weist in der Praxis

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung

Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Wärmebrücken im Wohnungsbau - Vermeidung von Schimmelbildung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Schneiderhan 3.02.01 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop München Bretten Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11

Presseinformation. Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: 2009.06.30-11 Feuchtigkeitsschäden in Kellerräumen: Nasse Wände = Gesundheitsgefahr? 2009.06.30-11 Düsseldorf. Feuchtigkeit im Keller stellt ein massives Problem in Neu- und Altbauten dar. Feuchte oder sogar Nässe im

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M

Energiesparen Energieberatung vor Ort en m - ein lohnendes Angebot e ag an m au B & ilien b o m Im er etzg M Metzger Immobilien & Baumanagement Energiesparen Energieberatung vor Ort - ein lohnendes Angebot Ihr unabhängiger und kompetenter Partner für Energieberatung & Modernisierungsmaßnahmen B e r a t u n g

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG KOMMISSION R EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 13.11.2008 SEK(2008) 2863 ARBEITSDOKUMENT R KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für eine RICHTLINIE S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

Forschungsthemen Fraunhofer IBP am Energiecampus Nürnberg

Forschungsthemen Fraunhofer IBP am Energiecampus Nürnberg Forschungsthemen Fraunhofer IBP am Energiecampus Nürnberg 2. Spitzengespräch Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft der Metropolregion Nürnberg, 14.10.2014 Auf Wissen bauen Fraunhofer-Institut für

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT

KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT KlimaHaus ENERGIE KOMFORT UMWELT Mein KlimaHaus Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist für viele von uns eines der größten Lebensziele. Wer sich diesen Traum verwirklichen will, steht vor zahlreichen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien

Wände richtig dämmen Innendämmung. Konstruktion und Materialien Wände richtig dämmen Innendämmung Konstruktion und Materialien Architektin Dipl.-Ing. ENSEMBLE Axel Wilberts Tischler, Energieberater, Baubiologe NATURBAU WILBERTS Inhalte Einführung Anforderungen an eine

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität

Luftdichtheit kontra Raumluftqualität Luftdichtheit kontra Raumluftqualität 1 Sie sehen und hören René Zangerl Verkaufsleiter Schweiz 2 1 Ampack AG: Seit 1946 Kompetenz professioneller Umgang mit Kunden, Technik und Material Systeme präzise

Mehr

PHB Damit Ihre Planung vollständig wird.

PHB Damit Ihre Planung vollständig wird. PHB Damit Ihre Planung vollständig wird. Wärme Feuchte Schimmelschutz Baugutachten Energieberatung Skript zum Vortrag: Energetisch Sanieren aber richtig! Datum: 25..23 Ort: Referent: Haus der Architekten,

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT www.kit.edu Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau fbta, Fakultät für Architektur

raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT www.kit.edu Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau fbta, Fakultät für Architektur raum/klima/putz Verbundprojekt am KIT fbta, warm?! feucht?! KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Gliederung Hintergrund

Mehr

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen.

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen. Info s zum Energieausweis Der Energieausweis ist ein Dokument, das ein Gebäude energetisch bewertet. In Deutschland regelt die EnEV (Energieeinsparverordnung) die Ausstellung, Verwendung, Grundsätze und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind

Lebensqualität bekommt frischen Aufwind TECHNIK DIE BEWEGT Lebensqualität bekommt frischen Aufwind LÜFTUNGSKOMPETENZ für Fensterhersteller MACO Fensterventil Die völlig neue Generation der Fensterlüftung Hohe Raumluftqualität ist ausschlaggebend

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL

PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL PERFEKTE SICHERHEIT FÜR IHR DENKMAL WIE SCHÜTZEN SIE DENKMAL? HISTORISCHE BAUWERKE SIND NICHT NUR SPIEGELBILD EINER STADTGE- SCHICHTE SONDERN AUCH ATTRAKTIVE ANZIEHUNGSPUNKTE FÜR EINWOHNER, TOURISTEN UND

Mehr

Mehr sehen mit weniger Licht

Mehr sehen mit weniger Licht Abteilung 29 Landesagentur für Umwelt Amt 29.12 Amt für Energieeinsparung Ripartizione 29 Agenzia per l ambiente Ufficio 29.12 Ufficio risparmio energetico Mehr sehen mit weniger Licht Richtlinien gegen

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie.

Greentelligence. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Greentelligence CADOLTO MODULBAU. VON NATUR AUS NACHHALTIG. cadolto Fertiggebäude. Führend mit der Cadolto Modulbau Technologie. Schneller. Effizienter. Modulbau. www.cadolto.com Cadolto realisiert Klinikund

Mehr

Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ

Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ Kongress Bauen für die Zukunft nachhaltig und innovativ Neue Planungsmethoden für energieeffizientes Bauen und Modernisieren - sind wir fit für die Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Anton Maas Mögliche Referenzbau-

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich

Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Chancen und Umsetzung des nationalen Aktionsplans: Energieeffizienz im Gebäudebereich Dr.-Ing. Alexander Renner Energiepolitische Grundsatzfragen im Gebäudebereich BMWi Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können

Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können Lösungen für Feuchteprobleme, die durch Energieeffizienzmaßnahmen entstehen können Hartwig M. Künzel, Fraunhofer IBP City Dialogue: Moderne Bauphysik Made in Germany Auf Wissen bauen Inhalt Vorstellung

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement

Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599. Bestandsaufnahme und Planverwaltung. Technisches Gebäudemanagement Unternehmensprofil Unser Spektrum Planung und Bauleitung Brandschutzfachplanung Energiekonzepte Energieberatung/Energieausweise nach DIN 18 599 Technische Gutachten Bestandsaufnahme und Planverwaltung

Mehr

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.

Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello. Consulting & Coaching Unternehmensberatung Mag. Siegfried Wirth Telefon +43(0)1/913 0283 Mobil +43(0)699/1913 0284 expertenbefragung@chello.at Expertenbefragung Zukunft Bauen 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau.

0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr. Verwaltungsgebäude mit Bibliothek, Hörsaal. Umweltbundesamt, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau. Erstellt am: 20.02.2006 Gesamtbewertung Primärenergiebedarf Dieses Gebäude 73,1 kwh/(m²a) 0 50 100 150 200 250 300 350 und mehr Neubau modernisierter Altbau Hauptnutzung Adresse Baujahr Gebäude Baujahr

Mehr

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften

Kirchen richtig heizen und lüften. Kirchen richtig heizen und lüften Kirchen richtig heizen und lüften Ziel der Kirchenbeheizung ist Behaglichkeit für den Gottesdienstbesucher Langfristiger Schutz des Gebäudes und der Ausstattung wie Orgeln, Altären, Kunstschätzen, Skulpturen

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Geschichte bewahren. Evonik schützt historische Gebäude vor Schmutz und Witterung

Geschichte bewahren. Evonik schützt historische Gebäude vor Schmutz und Witterung Evonik Product Story Geschichte bewahren Evonik schützt historische Gebäude vor Schmutz und Witterung Er hat schon viel erlebt der ab 1380 in zwei Bauschritten bis 1540 gotisch erbaute Willibrordi-Dom

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand

Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand Gut beraten Energieeffizienz im erhaltenswerten Bestand Marita Klempnow, Dipl.-Ing. Büro für Baubiologie und Energieberatung Energieberater für Baudenkmale Diana Hasler, Dipl.-Ing. Architekt Sachverständige

Mehr

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept

Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Nutzerhandbuch zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden und komfortablen Nutzung der Büroräume im ENERGIEFORUM BERLIN / Informationen zum Integralen Energiekonzept Hinweise zur energiesparenden

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur

Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Bauwerke von Entwurf und Planung über Produktionstechno logien für die Realisierung von Neubauten bis zu Weiterbauen im Bestand: Wir sind Ihr Partner für

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung

10.06.2019. Technische Universität Dresden Dezernat 4 Bergstraße 69 01069 Dresden 11.06.2009. Institutsgeb. für Lehre und Forschung 1.6.219 Lieg.Nr. EA33 Geb.Nr. EA33-3522-3523 Institutsgeb. für Lehre und Forschung August-Bebel-Str. 2, 1219 Dresden TU Dresden Haus 83 und Haus 94 1973 5.54 m² Dieses Gebäude 7 5 1 15 2 >2 Vergleichswert

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz

Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Forum Holz Bau Energie Köln 10 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz K. Specht 1 Betrachtung des Fensters in der Energiebilanz Klaus Specht Dipl.- Ing. Glas, Baustoffe, Bauphysik ift Rosenheim

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Zweibrücker Sanierungsinfo

Zweibrücker Sanierungsinfo Zweibrücker Sanierungsinfo Nr. 3 10/2012 05/2001 Sanierung Innenstadt Zweibrücken Sanierungsgebiet "Obere Vorstadt/Bereich Luitpoldstraße" Sanierungsgebiet "Innenstadt und Herzogvorstadt" In dieser Ausgabe:

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

HeizTrockner WANDTRO

HeizTrockner WANDTRO HeizTrockner WANDTRO auf Basis IR.C-Technologie 1. Das Gerät Anwendungen: Trocknen feuchter Bauwerke nach dem Bau, Wasserschaden, Feuerlöschung, Rohrleitungsbruch, Dauerfeuchte und bei Schimmelpilzen Heizen

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg

Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg EXPO REAL 2014 Beitrag zum nachhaltigen Bauen im staatlich geförderten kommunalen Hochbau von Baden-Württemberg MR Dr.-Ing. Gerhard Scheuermann Folie 1 MBO enthält keine Anforderungen an das nachhaltige

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement.

Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem Energiemanagement. INDUSTRIE SERVICE Modulares Mit weniger Energie weiter kommen. Dank modularem. Unser Dienstleistungsangebot für einen wirtschaftlicheren Energieeinsatz. www.tuv.com schont Ressourcen. Und sichert die zukünftige

Mehr

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA VISAM GmbH Irlicher Straße 20 D-56567 Neuwied Tel. +49 (0) 2631 941288-0 www.visam.com Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA Die steigenden Energie-

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These 1. Einleitung 1.1 Hintergrund Im Rahmen der Erstellung von Prüfberichten im Kontrollamt der Stadt Wien traten seit dem Jahr 2006 verstärkt Bemühungen auf, diese mithilfe einer einheitlichen und standardisierten

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT!

DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DIE ZUKUNFT DES ENERGIEEFFIZENTEN BAUENS DAS ORIGINAL: DIE ZUKUNFT! DÄMMLEISTUNG NACHHALTIGKEIT BRANDVERHALTEN GARANTIE JAHRE GARANTIE AUF DIE DÄMMLEISTUNG % BESSERE DÄMMLEISTUNG SPITZENWERT BRAND VERHALTEN

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service.

Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Energieeffizienz. e-control. e-system. e-consult. c-service. Maßnahmen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz gewinnen zunehmend an Bedeutung. Maßgeblich sind hierfür der Aufbau eines Energiemanagementsystems

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr