Technologie- und Innovationsmanagement III (TIM III)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologie- und Innovationsmanagement III (TIM III)"

Transkript

1 Technologie- und Innovationsmanagement III (TIM III) Sommersemester 2007 Frank T. Piller Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement tim.rwth-aachen.de

2 Termine der Veranstaltungen im Sommersemester 2007 Dienstag Donnerstag Freitag : :00-11:30 Fo 6 Be 225 WiÜ WiÜ TIM III(V) 1 InnoUF (V) 90 min 1 Karfreitag TIM III(V) 2 InnoUF (V) 135 min TIM III(V) 3 InnoUF (V) 135 min TIM III(V) 4 InnoUF (V) 135 min Mai InnoUF (V) 135 min 5 InnoUF (Ü) 1 TIM III (Ü) TIM III(V/Ü) InnoUF (V) 5 Wipro Lü 135 min 6 InnoUF (Ü) 2 TIM III (Ü) TIM III(V) 6 Christi Himmelfahrt InnoUF (Ü) 3 TIM III (Ü) TIM III(V) TIM III(V) 8 InnoUF (V) 7 InnoUF (Ü) 4 TIM III (Ü) min Pfingsten (Exkursionswoche) Fronleichnam TIM III(V) nur bis 17:00h TIM III(V) TIM III(V/Ü) Cluster Fd TIM III(V) TIM III(V) 13 InnoUF (V) 135 min InnoUF (V) 135 min entfällt, weil andere Veranstaltungen länger sind!! InnoUF (Ü) Übung Fd InnoUF (Ü) Übung Fd 8 TIM III (Ü) 5 9 Seminar 5 TIM III (Ü) Klausurtermin Fo Fo2 2. Klausurtermin AS Fo2

3 Prof. Schröders Kurrikulum in Technologie- und Innovationsmanagement Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen des TIM (I) Strategisches TIM (II) Taktisch-operatives TIM (III) Spezialprobleme des TIM Innovationsorient. U-Führung Was sind Innovationen? Push oder Pull oder Kernkompetenzmanagement? Budgetplanung Projektmanagement Was sind Technologien? Entwicklungsdauer und Markteintrittszeitpunkt Personalplanung Qualitätsmanagement Rahmenbedingungen des TIM Quellen des neuen Wissens - Make or buy? Kennzeichnung Innovationsprojekt Internationales TIM Erklärung der Entstehung neuen Wissens Frühinformationssysteme im TIM Projektentstehung, -bewertung, -auswahl und -durchführung Wie verbreiten sich Innovationen? Warum ist Kreativität so wichtig? Technologische Prognosen Strategische Personalführung Strategisches TIM-Controlling Organisation von Innovationsprojekten taktisch-operative Personalführung Controlling von Innovationsprojekten Management des erfolgreichen Innovationsprozesses: Die Frage nach dem Wie? Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 3 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

4 Einführungsliteratur Alle Teilnehmer, die noch nicht TIM I oder TIM II gehört haben, empfehlen wir folgenden Text zur Einführung: Hans-Horst Schröder: Technologie- und Innovationsplanung, in: Lehr- und Handbuch Betriebswirtschaftslehre, hg. von H. Corsten und M. Reiß, Oldenbourg Verlag, 3. Aufl., 1999 (S ). (Das Buch gibt es in der Bibliothek, Kopiervorlage gibt es bei Matthias Freund in der Sprechstunde). tim.rwth-aachen.de 4

5 Bedeutung von Innovation (I) Eine wesentliche Ursache für das schnelle Aufblühen unserer Fabriken sehe ich darin, daß die Gegenstände unserer Fabrikation zum großen Theil auf eigenen Erfindungen beruhten. Waren diese auch in den meisten Fällen nicht durch Patente geschützt, so gaben sie uns doch immer einen Vorsprung vor unseren Concurrenten, der dann gewöhnlich so lange anhielt, bis wir durch neue Verbesserungen abermals einen Vorsprung gewannen. Andauernde Wirkung konnte das allerdings nur in Folge unseres Rufes größter Zuverlässigkeit und Güte haben, dessen sich unsere Fabrikate in der ganzen Welt erfreuten Werner von Siemens, 1901 (zitiert nach Brockhoff 1992) tim.rwth-aachen.de 5

6 Bedeutung von Innovation (II) "Es gibt eine Drohkulisse am Horizont. Sie hat nichts mit Terrorismus und Innerer Sicherheit zu tun und ist vielleicht deshalb nicht Aufmacherthema der Medien. Gefahr für unser Land ist aber gleichwohl in Verzug, und die Zukunftsperspektiven für die Bürger könnten sich verdüstern. Gemeint ist die Erosion von Innovationskraft, Bildung und Forschung in Deutschland". Heinrich von Pierer, Frankfurter Allgemeine Zeitung tim.rwth-aachen.de 6

7 Was würden Sie tun, um die Innovationskraft Deutschlands zu stärken? Lernen Sie Ihren rechten Nachbarn kennen und diskutieren Sie diese Frage 5 min. tim.rwth-aachen.de 7

8 Und was bedeutet TIM aus Sicht eines Unternehmens?

9 Struktur der Vorlesung TIM von Prof. Schröder Objekte (Gegenstände) Innovationen Instrumente Innovationspolitische Instrumente Technologiepolitische Instrumente Technologien TIM Aufgaben Technokratische Aufgaben Personenbezogene (Führungs-) Aufgaben (System-)Koordinationsaufgaben Theoretische Grundlagen Inventions-, Innovations- und Diffusionstheorien Kreativitäts- und Führungstheorien Erfolgsfaktorenforschung Rahmenbedingungen Externe Rahmenbedingungen Interne Rahmenbedingungen Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 9 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

10 Links: Academy of Management: TIM-Division Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft: TIM-Kommission Kieler Graduiertenkolleg Betriebswirtschaftslehre für Technologie und Innovation: Management of Innovation and New Technology (MINT)* Research Centre: tim.rwth-aachen.de 10

11 Gliederung der Vorlesung TIM III 1. Was ist Innovation? Kann man Innovation managen? Warum geht das häufig schief? 2. Management des Risikos Innovation: Welche Ansätze gibt es zur systematischen Planung, Durchführung und Kontrolle des Innovationsprozesses? 3. Discovery: Management der Ideengenerierung und -Selektion 4. Realization: Umsetzung und Entwicklung 5. Nurture: Einführung und Verwertung 6. Rahmenbedingungen des Innovationsprozesses: Führung, Finanzierung und Controlling tim.rwth-aachen.de 11

12 tim.rwth-aachen.de 12

13 Business Week Top 25 Innovative Companies Aufgabe für die nächste Stunde: Gehe zur Liste der Business Week Top 25 Analysieren Sie über eine Recherche auf der Homepage der jeweiligen Firma (und in sonstigen Quellen), warum es diese wohl in die Top 25 geschafft hat und was das besondere am jeweiligen Innovationsprozess ist. Versuchen Sie, Ihre Antwort in Erfolgsfaktoren entlang des Phasengliederung des Innovationsprozesses zu strukturieren. Bereiten Sie eine 1-minütige Präsentation Ihrer Firma vor. tim.rwth-aachen.de 13

14 1. Was ist Innovation? Kann man Innovation managen? Warum geht das häufig schief?

15 The ipod, which is held up as a symbol of this new innovative era, illustrates how our standards and expectations have been lowered. Apple doesn't own any of the intellectual property contained in the ipod. The electronic guts of the machine were engineered by a small Sillicon Valley company called PortalPlayer. What Apple did do was solve a problem - it created a better way of transferring music to a portable device, through itunes. The big innovation was nothing more thrilling than persuading the music majors to allow their songs to be sold for 99cents. The fact that the combination of existing software, incrementally improved hardware with a new business model and a wonderful design can be regarded as the hottest innovation in town, illustrates how our expectations have been lowered. tim.rwth-aachen.de Norman Lewis, France Telecom 15

16

17 Innovationsbegriffe tim.rwth-aachen.de 17

18 Innovation - Definitionsansätze A-01 Prozessorientierte Definitionen Innovation bedeutet sprunghafte Weiterentwicklung und steht somit im Gegensatz zu kleinen Verbesserungen und Anpassungen. (Geschka, H. Innovationsmanagement, in: Pfohl, H.-Chr. (Hrsg.): Betriebswirtschaftslehre der Klein- und Mittelbetriebe, 2. Aufl., Berlin 1990, S. 158)...die Markteinführung eines neuen, auf Erfindung und Entwicklung beruhenden Produktes bzw. Verfahrens. (Lederer, M.: Innovationsmanagement, in: ZfB, Erg.-Heft 1/89, S. 1)...Durchsetzung von Neuerungen. (Egli, R.A.: Das Management technischer Innovationen, in: HARVARD Manager 1982, Heft II, S. 92) Ergebnisorientierte Definitionen...(technologische, ökonomische und soziale) Neuerungen in der Form von Produkten oder Verfahren (Corsten, H.: Überlegungen zu einem Innovationsmanagement, in: ders. (Hrsg.): Die Gestaltung von Innovationsprozessen, Berlin 1989, S. 2)...alle aus unternehmensindividueller Sicht erstmalig relevanten Neuheiten (Trommsdorff, V./Schneider, P.: Grundzüge des betrieblichen Innovationsmanagements, in: Trommsdorff, V. (Hrsg.): Innovationsmanagement, München 1990, S. 3) Prozess- und ergebnisorientierte Definitionen Innovationen sind qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren, die ein bestimmtes System...erstmalig in den Markt oder in den Betrieb einführt. (Hauschildt, J.: Innovationsmanagement, in: Schuster, H.J. (Hrsg.): Handwörterbuch des Wissenschaftstransfers, Berlin 1990, S. 263) Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 18 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

19 Charakteristische Merkmale von Innovationen nach Thom A-02 Neuheit Komplexität Unsicherheit Konfliktgehalt Quelle: nach: Thom, N.: Grundlagen des betrieblichen Innovationsmanagements, 2. Aufl., Königstein/Ts. 1980, S. 31 Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 19 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

20 Arbeitsdefinition der Innovation Unter Innovation soll die Hervorbringung, (erstmalige) Einführung und/oder Durchsetzung von Elementen, Systemen oder Prozessen verstanden werden, die aus der Sicht des erzeugenden und/oder nutzenden Systems neu(artig) sind. Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 20 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

21 Mikro- und makroökonomische Abgrenzung der Innovation von der Invention und der Diffusion A-08 Mikroökonomische Sicht Innovation im weiteren Sinne Erwerb neuer technischer Kenntnisse Erstmalige Erstmalige Anwendun Anwendung g Innovation im engeren Sinne Folgeanwendungen Invention Innovatio n Innovation Makroökonomische Sicht Diffusion Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 21 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

22 Schumpetersche Schocks im Handel Historical Disruptions in Retailing More Complex Products PRODUCT TYPE Familiar Products That Sell Themselves First Waves: Disruptive Waves: Downtown Department Stores Sears, Wards, catalogs Mall Based Category Retailers Discount Department Stores 40% Margin 3x inventory Turns Category/Lifestyle Focused Catalogs 30 % Margin 4x Inventory Turns 23% Margin Category Discounters Online Portals 5x Inventory Turns Online Category Stores 1870s 1890s 1960s 1990s TIME Quelle: Christensen SMR, S. 106

23 Innovationsarten A-09 I Systematisierung anhand des Innovationsobjektes - Produktinnovationen - Produktinnovationen - Technologische Innovationen Produktinnovationen - Prozessinnovationen - Verfahrensinnovationen Verfahrensinnovationen - (Personelle Innovationen) - Sozialinnovationen - Sozialinnovationen Strukturinnovationen Kontraktinnovationen (Kieser, Knight) (Thom) (Brose) Systematisierung anhand des Neuheitsgrades und des Anwendungspotenzials - Basisinnovationen - Radikale Innovationen - Verbesserungsinnovationen - Inkrementale Innovationen - Routineinnovationen/Scheininnovationen (Mensch) (Tödtling) Systematisierung anhand des betroffenen Organisationsmerkmals - Zielinnovationen (mit weiterer Differenzierung nach: Zielerreichungsgrad ( slack / distress ) Stellung in Zielhierarchie ( instrumental / ultimate )) - Strukturinnovationen (mit weiterer Differenzierung nach: Innovationen im technologischen System (Produkt- und Verfahrensinnovationen) Innovationen im sozialen System (kombinatorisch oder additiv) - Umweltinnovationen (mit weiterer Differenzierung nach: Beteiligungsgrad der Organisation (autonome/fremdinduzierte I.) Ort der Veränderung (organisatorisch in- oder -extern)) (Müller/Schienstock) nach: Brose: Planung, Bewertung und Kontrolle technologischer Innovationen, Berlin 1982, S. 29, und Corsten, H.: Der nationale Technologietransfer, Berlin 1982, S. 521 Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Folie 23 Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

24 Management of Innovation and New Technology (MINT)*, McMaster Univ, Canada: "For the purposes of the activities within the MINT* Research Centre, innovation is defined as both a process and a result. The complete process of innovation involves a set of activities and a sequence of events (both within and outside the organization) that begin with an idea and end with the innovation's adoption or reduction to practice. As such, all innovations involve change for an organization. (But not all change is an innovation.) The result of innovation can involve a new product, a new service, a new practice/process and/or a new technology.

25 Aber warum ist Innovation aus wirtschaftlicher Sicht wichtig??

26 Bedeutung innovativer Aktivitäten aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Innovationsaktivitäten F&E-Aufwändungen Innovationsaufwändungen Produkt- Innovationen Prozess- Innovationen Quantitative Effekte Friktionen Qualitative Effekte Niveau- Effekte Struktur- Effekte Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 26 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

27 Hintergrund: Gewinnung von Wissen freies Gut: von Hochschulen und anderen Institutionen der staatlichen Infrastruktur geschaffen, ist allen Interessierten unentgeltlich über bestimmte Medien zugänglich Patente oder Lizenzen: Markt für das Wissen anderer Wirtschaftssubjekte. Schaffung von Wissen: eigene Forschung und Entwicklung (Produktion neuen Wissens) Ständige Notwendigkeit der Schaffung neuen Wissens: veränderte Preise eines Produktionsfaktors staatliche Eingriffe Aufbau von Wettbewerbsvorteile

28 Schumpeters Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung Die unternehmerische Idee als kreativer Brückenschlag Innovationsfunktion des Unternehmers = Durchsetzen neuer Kombinationen, dabei ist er schöpferischer Zerstörer Informationen über Beschaffungsmärkte Unternehmerische Idee = Informationen über Absatzmärkte Unternehmertum als Entdeckung und Nutzung von Informationsvorsprüngen! tim.rwth-aachen.de (Know-How, Personal, Material, Betriebsmittel) Informationen über den Transformationsprozeß Verbesserter Brückenschlag (Unternehmensstrategie) (Kundenprobleme, Zahlungsbereitschaft) Quelle: Picot / Reichwald / Wigand.: Die grenzenlose Unternehmung, Kap. 2 28

29 Unternehmertum und Information tim.rwth-aachen.de Nutzung von Informationsvorsprüngen (1) 29

30 Nach Schumpeter (1934) besteht die Innovationsfunktion des Unternehmers in der Durchsetzung neuer Kombinationen Herstellung eines neuen, d.h. dem Konsumentenkreise noch nicht vertrauten Gutes Einführung einer neuen, d.h. dem dem betreffenden Industriezweig noch nicht praktisch bekannten Produktionsmethode Erschließung eines neuen Absatzmarktes, d.h. eines Marktes, auf den der betreffende Industriezweig des betreffenden Landes bisher noch nicht eingeführt war, mag dieser Markt schon vorher existiert haben oder nicht Eroberung einer neuen Bezugsquelle von Rohstoffen... gleichgültig, ob diese... schon vorher existierte oder... erst geschaffen werden muss Durchführung einer Neuorganisation... tim.rwth-aachen.de 30

31 tim.rwth-aachen.de Nutzung von Informationsvorsprüngen (2) 31

32 Fallbeispiel Dell Computer gegründet 1984; Umsatz 1997: US$ 12 Mrd. Kerngeschäft: Montage und Vertrieb von PCs an Geschäftskunden Informationssystem ermöglicht neuartige Geschäftsmodelle: A) direct business model: Umgehung des Handels Enge Zusammenarbeit mit Einkaufsabteilungen, Intranets für Großkunden, Informationsfluß direkt vom Anwender zum Hersteller B) virtual integration: sehr niedrige Fertigungstiefe, enge IuK-Vernetzung mit wenigen Zulieferern Höhere Flexibilität hilft bei Marktschwankungen und Wachstum Strenge, computerunterstützte Überwachung des operativen Geschäfts Enormer Vorteil durch kurze Lagerzeiten, bei Sony-Monitoren direkte Lieferung vom Sony-Werk (UPS): Preisverfall, Innovationen negative cash-conversion cycle of 5 days tim.rwth-aachen.de Referenz: HBR March - April

33 Und wie kann Innovationserfolg auf unternehmerischer Ebene gemessen werden?

34 Ansatzpunkte zur Messung von Innovationsaktivitäten A-13a Finanzaufwand Humankapital Investition Patentan- Patentmeldung erteilung Grundlagenforschung Anwendungsforschung Entwicklung Konstruktion/ Diffusion Publikation Zitierung Patentlizenz Techn. Spezifikation Umsatz Quelle: Grupp, H. - Hohmeyer, O. - Kollert, R. - Legler, H.: Technometrie, Köln 1987, S. 14. Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 34 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

35 Case: How Burger King got burned in Fry War (I) Burger King for years No. 2 in the fast food market. Taste of core product ranked much higher, but French fries?? Taste lower ranked -- Profit margin as high as 80 cents on the dollar (most lucrative item in menu) Since 1996, American per-capita consumption of frozen fries has increased by six pounds to 26 pounds a year. However: While value-meal sales have skyrocketed industry wide, at Burger King they have fallen.

36 Case: How Burger King got burned in Fry War (II) Market research: people want a fry that is crispy and remains hot. Idea: Crunchiness Investments: several years development formulating a new fry new cooking equipment in every BK restaurant 300,000 restaurant managers and crew people trained Product launch end 1997 with US $70 million marketing budget "Free Fryday" (Jan. 2, 1998 ): the chain handed out 15 million orders of the fries nationwide

37 Case: How Burger King got burned in Fry War (III) Q1 and Q 2 / 1998: Burger King fries ranked better than McDonald s. Sales doubled. Q 3 / 1998: sales decrease. French fry s taste seemed to change: undersalted, clumped easily, potatoes became tough and bitter. Q1 / 1999: fries sales 14% below one year before (before new fry)

38 Case: How Burger King got burned in Fry War (IV) Problem: Fast food thrives on consistency. 19-page french-fry specifications. Quote from this manual: For each mouthful of French fry, the degree of crispiness was to be determined by an audible crunch that should be present for seven or more chews... loud enough to be apparent to the evaluator." New fry too complicated to get right without ideal conditions. Result: cooking inconsistencies. Q1 / 2001: New, new fry, much easier developed

39 Überlebenswahrscheinlichkeit für innovative Ideen A-04 Anzahl der Ideen Ursprungsideen (im Zeitraum t) Ursprungsideen IDEENPHASE (bis Ende des Systemblocks 2) BEWERTUNGS- U. ENTWICKLUNGSPHASE Anzahl der ausgeschiedenen Ideen % KONKRET.-PHASE (Einführung in den Markt) Produkte wurden gebracht % Innovations-Phase 3 7 Produkte d.s. ca. 5 % aller Produktideen wurden in den Markt eingeführt davon werden wahrscheinlich 1-2 Produkte erfolgreich sein (nach eigenen Erfahrungswerten) Quelle: Kramer, F./Appelt, H.G.: Die neuen Techniken der Produktinnovation. Problemanalyse - Ideenfindung und Beurteilung - Produktplanung und - entwicklung - Rentabilitätsrechnung - Produkteinführung, München 1974, S. 151 Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 39 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

40 Ein typischer Innovationsprozess in einem Unternehmen der Konsumgüterindustrie

41 Kennzahlen zur Unsicherheit von F&E-Vorhaben A-06a Autor(en) und Land der Studie Untersuchungsobjekte Wirtschaftszweig Durchschnittl. Wirtschaftliche Erfolgswahrscheinlichkeit Anteil der techn. -wissenschaftl. Erfolgreichen Vorhaben 2) Durchschnittl. Abweichungen der tatsächlichen von den (der) geschätzten Projektkosten Projektdauer Mansfield-Bran- 70 Projekte Chem. Ind. 0,83 denburg (USA) 45 44% - 4% 1) Meadows (USA) 30 Chem. Ind. 0,65 77% + 34% 1) 33 Chem. Ind. 88% + 99% 1)... Thomas (GB) 10 Elektr. Meßger % 1) + 20% 1) Mansfield- 79 Pharmaz.-Ind. 0,81 76% Rapoport % 1) + 195% 1) Schnee- 7 Laborat. Chem. Ind. 70% Wagner- 5 Pharmaz.-Ind. 32% Hamburger 3 Elektrotechnik 73% (USA) 4 Erdölgew. und 50% verarb. Norris (GB) 84 Projekte Energieerzeug. 68% + 46% 1) + 204% 1) 284 Konsumgüterind. 65% + 7% 1) + 39% 1) 36 Grundstoffind. 61% - 3% 1) + 158% 1) 42 Anlagenbau % + 138% 15 verschiedene 53% + 51% 1) + 69% 1) Fenneberg 81 Projekte Elektronik, (BRD) Maschinen- und + 77% + 186% Heizungsbau Schröder (USA) 161Projekte Nahrungs- und 53% + 40% 1) 70 Genussmittelind. 0,71 69% + 15% + 189% 63 0, % 1) + 174% 1) 43 0, % 1) + 200% 1) Quelle: 1) Nur für techn.-wissensch. erfolgreiche Vorhaben 2) in den Fehlschlägen sind auch nicht-technisch begründete enthalten Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 41 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

42 Ergebnisse der empirischen Forschung über die Bestimmungsgrößen des Scheiterns von Innovationsprojekten Mangelnde Unterstützung durch das Überlegene Produkte ohne Nachfrage (28%) Management Betriebsneuheiten, die nicht neu für den Markt sind (24%) Produkte mit technischen (Anfangs-) Mängeln (15%) ( me too -) Produkte, die nicht konkurrenzfähig sind (13%) Produkte mit inakzeptabel hohen Preisen (13%) Unterschätzung der Konkurrenzsituation Fehlen von Synergieeffekten Unterschätzung der Kosten (insbesondere der Markteinführung) und Bereitstellung unzureichender Ressourcen Ungenügende Marktforschung Produkte mit Fehleinschätzungen der Kunden(bedürfnisse), der Konkurrenzsituation oder stattlicher Eingriffe (7%) Fehlschlaggefährdete Neuprodukte nach Calantone / Cooper Überschätzung der Diffusionsgeschwindigkeit Schlechtes Timing Auftreten technischer Mängel Gründe für das Scheitern von Neuprodukten nach Hopkins (1980) Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 42 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

43 Was ist das Muster hinter diesen erfolgreichen Innovationen?

44 (Miß)Erfolgsfaktoren von Produktinnovationen: Ergebnisse ausgewählter Managerbefragungen Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Innovationen aus der Sicht... Bedeutung 1. Marketing-Fähigkeiten und Preis-Leistungs- Verhältnis 3. Schwierigkeiten der Marktentwicklung 4. Leistungsfähigkeit/ Einzigartigkeit des Produktes 1. Übereinstimmung mit Kunden- 1. Überlegene Funktionalqualität 1. Existenz von Marketinganforderungen 2. Überlegenes Preis-Leistungs- Verhältnis 3. Überlegene Funktionalqualität 4. Überlegene Stilqualität 5. Überlegene Zuverlässigkeit 2. Übereinstimmung mit Kundenanforderungen und Überlegene Zuverlässigkeit 4. Überlegenes Preis-Leistungs- Verhältnis 5. Überlegene Stilqualität Synergien 2. Existenz tech(nolo)gischer Synergien 3. Produktqualität in der Einführungsphase 4. Eignung der Zielmärkte und Preisstrategien 5. (Kosten- oder andere) Vorteile des Produktes für den Verwender 6. Eignung des Vertriebs 7. Realismus der Prognosen 8. Existenz eines starken Promotors amerikanische Manager * britischer Manager ** japanischer Manager ** australischer Manager ** Bedeutung 3. Mangelnde Leistungsfähigkeit/Einzigartigkeit des Produktes und Unzureichendes Marktvolumen 2. Mängel im Entwicklungsmanagement 1. Unzulängliches Marketing 6. Überschreiten der Kostenvorgaben 5. Mangelndes Verständnis der Kundenanforderungen 4. Fehlende Produktvorteile 3. Mängel im Entwicklungsmanagement 2. "Über-Enthusiasmus" mit resultierender mangelnder Objektivität 1. Mangelhafte Marktforschung 6. Unzulänglichkeiten der Marktforschung 5. Schlechte Zusammenarbeit mit dem Handel 4. Fehlende Produktvorteile 3. Mängel im Entwicklungsmanagement 1. Überschreiten der Kostenvorgaben und Mangelndes Verständnis der Kundenanforderungen 7. Mangelnder Realismus der Prognosen 6. Mängel in der Einführungsstrategie 5. Mangelnde(r) Schulung/ Einsatz des Vertriebspersonals 4. Fehlende (Kosten- oder andere) Vorteile des Produktes für den Verwender 3. Hoher Neuheitsgrad 2. Unzulängliche Marktforschung 1. Intensiver Wettbewerb auf dem Zielmarkt Die wichtigsten Mißerfolgsfaktoren für Innovationen aus der Sicht... * Vgl. Maidique/Zirger (1984), S. 197 ** Vgl. Edgett/Shipley/Forbes (1992), S. 9 *** Vgl. Link (1987), S. 111 f. Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 44 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

45 2. Management des Risikos Innovation: Welche Ansätze gibt es zur systematischen Planung, Durchführung und Kontrolle des Innovationsprozesses?

46 solution information 46 Technological assessment to reduce technical and production uncertainty Sources of Uncertainty company boundary Discovery Innovative Concepts The Fuzzy Front End: Integration of need and solution information Realization Products / Services Nurture Knowledge Assessment of market applications and customer needs to reduce need and market uncertainty need information stages of the innovation process Source: based on Wheelwright / Clark 1992

47 Phasenmodell für die Produktinnovation nach Cooper A-10c Technische Aktivitäten Grobe techn. Analyse Ermittlung des techn. Konzepts Produktentwicklung Interner Test des Prototyps Endgültiges Design Nullserie Laufende Produktion Stop Stop Stop Stop Stop Stop Ideenerzeugung Grobselektion Weiter Grobbewertung Weiter Konzeptbewertung Weiter Bewertung Weiter Bewertung Weiter Ökonomische Analyse vor Einführung Weiter Laufende Kontrolle Marktbezogene Aktivitäten Grobe Marktanalyse Marktanalyse zur Konzeptidentifikation Markttest des Konzepts Entwicklung der Marketingstrategie Test des Prototyps bei Kunden Endgültige Marketingstrategie Markttest Markteinführung Phase 1: Idee Phase 2: Grobprüfung Phase 3: Konzepterarbeitung Phase 4: Entwicklung Phase 5: Test Phase 6: Probeproduktion und Testmarkt Phase 7: Einführung Quelle: Cooper, R-G.: A process model for industrial new prodouct development, in: IEEE Transactions on Eng. Mgmt., EM-30 (1983) 1, S. 7 Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Prof. Dr. H. - H. Schröder Folie 47 Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

48 Das innovationspolitische Instrumentarium Rechtlich-politisches Umsystem Kooperation Information Rechtlich-politisches Umsystem Information Kooperation Projektplanung(stechniken) Projektkontrolle Projekorganisation Personalplanung Personalführung Projektmanagement Sachmittelbereitstellung Personalmanagement Information Personal Ideenimplementierung Ideendurchsetzung & Kontrolle Ideenscreening Ideensuche Innovationsprozess F&E-Management Sozio-Kulturelles Umsystem Prognosetechniken Marketing- Instrumente Bewertungsund Auswahltechniken Kreativitätstechniken BVW Sachmittel Beeinflussung der Org.Kultur Organisationsentwicklung Arbeitsteilung (Art und Intensität) Koordination (insb. Kommunikationsstruktur Konfiguration Aufbauorganisation Kooperation Kooperation Information Technologisches Umsystem Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07

49 Phasenkonzept des Innovationsprozesses A-11 Phase Input Aktivitäten Output Phase 1: Ideensuche Ungelöste Probleme, vorhandene Problemlösungspotenizale Suche nach neuen Ideen zur Lösung ungelöster Probleme zur neuartigen Anwendung vorhandener Problemlösungspotenziale Neue Lösungs- und Anwendungsideen Phase 2: Ideen- Screening Phase 4: Einführung Phase 5: Kontrolle Neue Lösungs- und Anwendungsideen Innovationsprojekte Zeichnungen, Stücklisten, Arbeitspläne, Marktinformationen Grobprüfung der: technischen Machbarkeit ( feasibility ) ökonomischen Vorteilhaftigkeit ökologischen und gesellschaftlichen Nach- und Nebenwirkungen (fakultativ) angewandte Forschung (fakultativ) Entwicklung, Konstruktion, Tests Prototypenbau, Nullserienproduktion Marktforschung und -entwicklung Markttests Anlagenbeschaffung Personalbeschaffung und -anlernung Produktionsanlauf Einführungswerbung Testmarkt Innovationserlöse und -kosten, lfd. Rentabilitätsanalyse Finanzmittel, lfd. Liquiditätsanalyse soziale, ökologische und lfd. Analyse sozialer, ökologischer gesellschaftliche Wirkungen und gesellschaftlicher Effekte Innovationsprojekte Phase 3: Ideenimplementierung Zeichnungen, Stücklisten, Arbeitspläne, Markt(eignungs)- informationen Innovationserlöse und -kosten Informationen über Planabweichungen, Anregungen für Anpassungen und neue Innovationen Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 49 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

50 tim.rwth-aachen.de 50

51 Source: Bower/Christiansen: Disruptive technologies, HBR, 1995/1, pp

52 Sustaining vs. disruptive technologies Source: Bower/Christiansen: Disruptive technologies, HBR, 1995/1, pp

53 Sustaining vs. disruptive innovation Sustaining innovation maintains a steady rate of product improvement (makes existing products better for existing customers) Disruptive innovation has new attributes opening entirely new markets. Doing so, performance dimensions important for existing customers are often blurred. Companies need sufficient structures to handle with disruptive innovation.

54 Disruptive ( disruptive ) und erhaltende ( sustaining ) Technologien Neue Technologien Erhaltende Technologien ( sustaining technologies ) Disruptive Technologien ( disruptive technologies ) What all sustaining technologies have in common is that they improve the performance of established products, along the dimensions of performance that main-stream customers in major markets have historically valued Disruptive technologies bring to a market a very different value proposition than had been available previously. Generally, disruptive technologies underperform established products in mainstream markets. But they have other features that a few fringe (and generally new) customers value... Quelle: Christensen, Clayton M.: The Innovator s Dilemma, Boston, Mass., 1997, S. XVIII Grundlagen des Technologie- und Innovationsmanagement WS 2006/07 Folie 54 Prof. Dr. H. - H. Schröder Lehrstuhl Technologie- und Innovationsmanagement

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

SOURCES OF INNOVATION

SOURCES OF INNOVATION SOURCES OF INNOVATION Eine Lehrveranstaltung und Forschungsrichtung der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien Lehrveranstaltungsleitung: Marion Pötz marion.poetz@wu-wien.ac.at

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu

Company Presentation. Version Feb. 2, 2015. Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Company Presentation Version Feb. 2, 2015 Gemfony scientific UG (haftungsbeschränkt) contact@gemfony.eu http://www.gemfony.eu Who we are Gemfony scientific A spin-off from Karlsruhe Institute of Technology

Mehr

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Digital Rights Management : Sony Episode 1 Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Überblick Einführung Wie funktioniert es im Prinzip? Was war das Problem bei Sony? Was meinen die Experten?

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr