Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch"

Transkript

1 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 1 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch FH Dortmund FB Informatik Letzte Aktualisierung April 2010

2 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis Studienstruktur Wirtschaftsinformatik Business Process Management C-Business Informationswirtschaft Business Intelligence Informatik Formale Methoden der Softwaretechnik System- und Softwarequalitätssicherung IT-Sicherheit Web-Engineering Betriebliches Management Finanzmanagement Business Management Marketing Management Wahlpflichtmodul Wirtschaftsinformatik Organisatorische / rechtliche Aspekte von IT-Beschaffungen IT-Controlling Mobile Business and Mobile Systems Sicherheits- und Servicemanagement Internet-Management Fortgeschrittenes Projektmanagement Wahlpflichtmodul Allgemein Masterprojekt Masterseminar Masterarbeit und Kolloquium Wahlpflichtkatalog Master Allgemein Angewandte Statistik Arbeitsrecht Data Warehousing und Data Mining Betriebsverfassungs- und Tarifrecht Logistik Beschaffungsmanagement Verschlüsselungstechniken (Konzepte und mathem. Grundlagen)... 55

3 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 3 Studienstruktur Die Studiengänge sind mehrstufig modular aufgebaut. Studiengang Modul Modul Modul... Modul Modul Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung Lehrveranstaltung (Mikromodul) (Mikromodul) (Mikromodul) (Mikromodul) Einem Modul sind in der Regel 10 Leistungspunkte und 8 SWS Lehrpräsenz zugeordnet. Die Lehre innerhalb eines Moduls wird mit einer oder mehreren Lehrveranstaltungen durchgeführt. Diese Lehrveranstaltungen werden oft als Mikromodule bezeichnet. Ihnen sind in der Regel 5 Leistungspunkte und 4 SWS Lehrpräsenz zugeordnet. Geprüft werden Module in Modulprüfungen, ist ein Modul in mehrere Lehrveranstaltungen aufgeteilt, so werden diese mit Modulteilprüfungen abgeprüft. Eine Modulprüfung ist bestanden, wenn mit den Modulteilprüfungen die für das Modul erforderliche Zahl von Leistungspunkten erreicht wird. Sonderfall: ein Modul hat nur eine Lehrveranstaltung. Hier werden aus Gründen der Vereinfachung oft Modul und Lehrveranstaltung identisch dargestellt. Die Module des Fachbereichs werden mit einer zweistelligen Nummer dargestellt. 05 Modul Systemgrundlagen 05 0 kennzeichnet das Modul bzw. die Modulprüfung 05 1 Lehrveranstaltung Softwaretechnik 1, bzw. die Modulteilprüfung 05 2 Lehrveranstaltung Datenbanken 1, bzw. die Modulteilprüfung Vor die Modulkennung können noch weitere Merkmale gesetzt werden, wie z. B. eine Level- oder die Semesterangabe, die Studiengangskennung und / oder eine Fachbereichskennung. Aufbau der Studiengänge: Pro Semester sollen 6 Lehrveranstaltungen besucht werden. Mit den Modulteilprüfungen kann man die erforderlichen 30 (6*5 LP) Leistungspunkte erreichen. Damit sind mind. 24 SWS Präsenz in der Hochschule erforderlich. An manchen Stellen wird dieses Schema modifiziert, insbesondere wenn Lehrveranstaltungen andere Leistungspunktzahlen als 5 zugeordnet sind oder sie sich über zwei Semester erstrecken. Eine weitere Besonderheit stellen Projekt- und Abschlussarbeiten dar, bei denen eine andere Relation zwischen Präsenz und Leistungspunkten vorhanden ist.

4 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Wirtschaftsinformatik Modulart: Pflichtmodul Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: Wirtschaftsinformatik, Master Leistungspunkte: 15 Art und Umfang: gesamt 12 SWS; Vorlesung 6 SWS, Übung 3 SWS, Praktikum 3 SWS; 120 h Anwesenheit, 180 h Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: siehe Lehrveranstaltungen 71 1, 71 2, 71 3, 71 4 Gröner, Großmann, Engels, Schmidtmann Vor dem Hintergrund des Berufsfeldes IT-Management vermittelt das Modul die Querschnittsfunktionen der Wirtschaftsinformatik. Drei von vier Gebieten sind auszuwählen: Business Process Reengineering C-Business Informationswirtschaft Business Intelligence Siehe 71 1, 71 2, 71 3, 71 4

5 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 5 71 Wirtschaftsinformatik 71 1 Business Process Management Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 71 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Seminaristische Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Gröner Die Studierenden sind alle bei eventuell heterogenen Vorkenntnissen auf einem Stand. Dieser Stand beinhaltet Kenntnisse über Werkzeuge und ausgewählte Methoden der Geschäftsprozessmodellierung und einer dazu gehörigen Architektur sowie die Einordnung des GPM als notwendiger Bestandteil einer erfolgreichen Einführung von Informationssystemen. Ziel des Vorlesungsteils ist es nun, auf den Vorkenntnissen aufbauend die Studierenden insbesondere mit den Möglichkeiten der Prozessanalyse mit der Erarbeitung von Schwachstellen und der Erarbeitung von Sollkonzepten unter Berücksichtigung unterschiedlicher Zielsetzung vertraut zu machen. Die Methodenkompetenz der Studierenden wird erweitert. Die Möglichkeiten des Arbeitens mit Referenzmodellen, der Weiterverwendung von Prozessmodellen im Systemeinführungs- und auswahlprozess nachgelagerte Phasen werden aufgezeigt. Im Veranstaltungsteil Übungen werden in Kleingruppenarbeit selbständig Aufgaben mit einem datenbankgestützten BPM- Werkzeug (z. Zt. ARIS) bearbeitet. Die Aufgaben sind abgegrenzt und die Anforderungen definiert. Die Ergebnisse werden dokumentiert und im Kreis präsentiert. Ziel dabei ist es, auch die Verzahnung zu den betriebswirtschaftlichen Bereichen und ihren Funktionen durch die Wahl der Beispiele aufzuzeigen. Auffrischung Grundlagen (Grundbegriffe, Methoden, Werkzeuge, Architekturen) Präsentation Fallstudie (Eigenarbeit) Methoden zur Prozessmodellierung in der Erweiterung Rahmenbedingungen des Prozessmanagements (Qualitätsmanagement) Prozessanalyse

6 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 6 Berichtswesen im Prozessmanagement Überführung der Modellierung in Workflowmanagement, Anwendungssoftware, E- oder M-Business BPM und Softwareentwicklung (Überführung in UML) Ausgewählte Fallstudien in Kleingruppenarbeit Allweyer, Th., Geschäftsprozessmanagement, w3l-verlag 2005 Gadatsch, Grundkurs Geschäftsprozessmanagement, Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis, eine Einführung für Studenten und Praktiker, Vieweg Verlag, 4. Aufl Grief, J., ARIS in IT-Projekten, Vieweg Verlag 2005 Seidlmeier, Prozessmodellierung mit ARIS, Braunschweig, Wiesbaden 2002 Scheer, A.-W., ARIS-Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen, 4. Aufl., Berlin et al Scheer, A.-W., ARIS vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin et al Scheer, A.-W., u.a., Prozessorientiertes Produkt Lifecycle Management, Springer Verlag 2005

7 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 7 71 Wirtschaftsinformatik 71 2 C-Business Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 63 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Seminaristische Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Großmann Der Studierende kennt die Charakteristika des Collaborative Business, welches die betriebs- und unternehmensübergreifenden Integration im gesamten Produktlebenszyklusmanagement bis hin zur Einbindung des Konsumenten realisiert. Daher werden Verfahren und Methoden vermittelt, die von der Entwicklung bis zur Auslieferung eines Produktes unternehmensübergreifende Prozesse gestalten können. In solchen Prozessen ist es möglich, dass alle Prozessbeteiligten auch Zugriff auf alle Ressourcen der Partnerunternehmen erhalten und diese nutzen. Dadurch werden neue Wertschöpfungspotenziale geschaffen, die Synergieeffekte schaffen und Datenredundanzen und die mehrfache Durchführung von Tätigkeiten und deren Konsequenzen vermeiden. Neue Konzepte der Schnittstellenrealisierung, wie Service orientierte Architekturen (SOA), sind dabei ebenso wichtig wie das Indentitätsmanagement zur sachgerechten Verwaltung von Benutzerdaten. Ebenso stellen die Entwicklungen der 2. Internetgeneration (Business Communities und Social Software) einen Erfolgsfaktor dar und sollen daher behandelt werden.. C-Business Process Engineering C-Business Process Execution Collaborative Business Maps Portale/Marktplätze/Wissensmanagementsysteme Technische Umsetzung (ERP II), insbesondere Schnittstellenrealisierung mit EAI/EDI/cXML/ECA/SOA Business Communities und Social Software

8 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 8 C-Business Szenarios Ewig, M.: Der Transformationsprozess zum Collaborative Business, 2006 Kersten, W. (Hrsg.): E-Collaboration, 2003 Meier, A., Stormer, H., ebusiness & ecommerce, Berlin 2005 Röhricht, J., Schlögel, Ch., C-Business. Erfolgreiche Internetstrategien durch Collaborative Business, 2001 Scheer, A.-W. u. a., Vitamin C für Unternehmen Collaborative Business, in: FAZ Nr. 53 vom , S. 25, Silberberger, H., Collaborative Business und WebServices, 2003 Wölfle, R.; Schubert, P.: Business Collaboration - Praxislösungen im Detail, 2007 Weitere, aktuelle Literatur wird in der Veranstaltung angegeben.

9 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 9 71 Wirtschaftsinformatik 71 3 Informationswirtschaft Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 71 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Seminaristische Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Schmidtmann Die Studierenden kennen die Funktion der Informationswirtschaft und wissen um die Abhängigkeiten zwischen Informations- und Kommunikationstechnologien und der Gestaltung der Informationswirtschaft im Unternehmen. Das Informationslogistische Grundprinzip ist ihnen bekannt, und sie sind in der Lage das Lebenszyklusmodell der Informationswirtschaft zu beschreiben und anzuwenden. Ebenso beherrschen die Studierenden Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs und kennen Institutionen der Informationsvermittlung sowie Methoden der Informationsstrukturierung und repräsentation. Weiterhin sind sie mit den Zielen und Aufgaben vom Management des Informationsangebots und der Informationsverwendung vertraut und können Grundlagen der Informationsqualität erläutern. Informationsflut Informationslogistik Informationslogistisches Grundprinzip Lebenszyklusmodell der Informationswirtschaft Management von Informationsnachfrage und bedarf (Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs, Balanced Scorecard) Management der Informationsquellen (Institutionen der Informationsvermittlung, Informationsrecherche) Management der Informationsressourcen (Informationsstrukturierung und repräsentation, Methoden, Ontologien, Semantic Web)

10 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 10 Management der Informationsqualität? (Datenqualität, Werkzeuge) Management des Informationsangebots Management der Informationsverwendung (Content Management, Workflow Management, Computer Supported Cooperative Work) Management der IKT-Infrastruktur (Management der Infrastrukturen der Informationsverarbeitung und Kommunikation) Bewertung von Informationen Abts, D.; Mülder, W.: Grundkurs Wirtschaftsinformatik. 5. Auflage. Vieweg, Wiesbaden, 2004 Heinrich, L. J.: Informationsmanagement: Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München/Wien, 2005 Pietsch, T.; Martiny, L.; Klotz, M.: Strategisches Informationsmanagement: Bedeutung, Konzeption und Umsetzung. 4. Auflage. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2004 Krcmar, H: Informationsmanagement. 4. Auflage, Springer, Berlin, 2005 Schwarze, J.: Informationsmanagement: Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle der Informationsversorgung im Unternehmen. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne, 1998 Ergänzende Biethahn, J., Mucksch, H., Ruf, W.: Ganzheitliches Informationsmanagement. Band 1: Grundlagen, 6. Auflage, R. Oldenbourg-Verlag, München/Wien, 2004 Gora, W.; Schulz-Wolfgramm, C. (Hrsg.): Informationsmanagement: Handbuch für die Praxis. Springer, Berlin, 2003 Hildebrand, K.: Informationsmanagement: Wettbewerbsorientierte Informationsverarbeitung mit Standard-Software und Internet. 2. Auflage, R. Oldenbourg Verlag, München/Wien, 2001 Zarnekow, R., Brenner, W., Grohmann, H. (Hrsg.): Informationsmanagement. dpunkt.verlag, Heidelberg, 2004

11 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Wirtschaftsinformatik 71 4 Business Intelligence Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 61 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Seminaristische Vorlesung 2 SWS, Praktikum 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Bearbeitung eines simulierten Projekts Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung des Projekts und Klausur Engels Kenntnis der Zielsetzung analytischer Anwendungen im betriebswirtschaftlichen Kontext und der Information Supply Chain. Erwerb des Wissens über multidimensionale Datenmodelle und KPI s. Anwenden von Business Intelligence Werkzeugen zum Reporting, zur Abweichungsanalyse, zur Planung und zur Prognose in einem simulierten Projekt mit verschiedenen Rollen auf Echtdaten. - Die Information Supply Chain Aufbau analytischer Anwendungen Die verschiedenen betriebswirtschaftlichen Perspektiven (Balanced Scorecard): a. Analytisches Finanzmanagement b. Analytisches CRM c. Analytisches SCM Die OLAP Techniken: MOLAP, ROLAP, HOLAP Data Mining Verfahren: Predictive Analytics, Deviation Analysis Beispiele kommerzieller Systeme: a. SAP BW SAP SEM b. SAS Enterprise-Intelligence c. MS SQL Analysis Server

12 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 12 Kaplan R.S., Norton D.P., The Balanced Scorecard: Translating Strategy into Action, Harvard Business School Press, September 1996, ISBN: Jacobson, R., Microsoft SQL Server 2000 Analysis Services Schritt für Schritt. Microsoft Press Deutschland, April 2002, ISBN: e60138fede083de b38f8cf/frameset.htm

13 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Informatik Modulart: Pflichtmodul Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: Wirtschaftsinformatik, Master Leistungspunkte: 10 Art und Umfang: gesamt 8 SWS; Vorlesung 4 SWS, Übung 3 SWS, Praktikum 1 SWS; 120 h Anwesenheit, 180 h Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: siehe Lehrveranstaltungen 51 1, 51 3, 51 4 und 51 5 Balzert, Zeppenfeld, Eren, Ecke-Schüth, Sachweh In zwei wichtigen Bereichen der Informatik werden aufbauend auf Bachelor-Modulen Kompetenzen erworben. Gleichzeitig werden formale und theoretische Grundlagen und Konzepte eingearbeitet. Es sind zwei Veranstaltungen aus den Gebieten: Formale Methoden der Softwaretechnik System- und Softwarequalitätssicherung IT-Sicherheit Web-Engineering 2 Siehe 51 1, 51 3, 51 4 und Siehe 51 1, 51 3, 51 4 und 51 5.

14 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Informatik 51 1 Formale Methoden der Softwaretechnik Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 51 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Sachweh Die Studierenden kennen die gängigen Techniken der formalen Programmentwicklung und deren Einbettung in den Software-Entwicklungszyklus. Sie können Spezifikationssprachen und Werkzeuge zur formalen Programmentwicklung einsetzen. Einbettung von formalen Methoden in den Software-Entwicklungszyklus, Vorgehensmodelle Methoden zur formalen Programmentwicklung im Großen Formalismen, die in heutigen Programmentwicklungssystemen Verwendung finden: a. Algebraische Spezifikationstechniken b. Zustandsorientierte Spezifikationen c. Behandlung von Nebenläufigkeit Verfahren zur Verifikation und Validierung von formalen Entwicklungsschritten, formale Spezifikationssprachen Werkzeuge zur formalen Programmentwicklung Balzert, H.: Lehrbuch der Software-Technik, Band 1, 2. Auflage. Spektrum, 2000 Baumgarten, B.: Petri-Netze, Spektrum, 1996 Duke, Rose: Formal Object-Oriented Specification Using Object-Z. MacMillan, Ehrich, Gogolla, Lipeck: Algebraische Spezifikation abstrakter Datentypen, Teubner Verlag, 1989 Ehrig, Mahr, Cornelius et.al.: Mathematisch-strukturelle Grundlagen der

15 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 15 Informatik, Springer Verlag, 1999 Goos, G.: Vorlesungen über informatik, Band 1, 3. Auflage, Springer-Lehrbuch, 2000 Hanus, M: Problemlösen mit PROLOG. Teubner Verlag, 2. Auflage 1987 Hopcroft, Ullman: Einführung in die Automatentheorie, Formale Sprachen und Komplexitätstheorie. Addison-Wesley 1988 Klaeren, H.: Algebraische Spezifikation Eine Einführung, Springer, Reisig, W.: Petrinetze. Eine Einführung. Springer-Verlag, Berlin usw., 2. Auflage 1986 Schöning, U.: Ideen der Informatik, Oldenbourg, München, 2002 Vossen, G.: Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbank-Management- Systeme, 2. Auflage. Addison-Wesley, Bonn 1994

16 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Informatik 51 3 System- und Softwarequalitätssicherung Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 51 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Ecke-Schüth Die Studierenden sollen Qualitätsbegriffe definieren und einordnen können die Prinzipien der Software-Qualitätssicherung erklären und begründen können (Code-)Inspektionen durchführen können kontrollflussorientierte und datenflussorientierte Testverfahren einsetzen können die Konzepte der Verifikation und des symbolischen Testens verwenden und gegen testende Verfahren abgrenzen können für einfache Beispiele Integrations- und Abnahmetests durchführen können Testwerkzeuge einsetzen können Werkzeuge und Verfahren des Konfigurationsmanagements einsetzen können Einführung und Überblick Prinzipien der Qualitätssicherung Qualitätssicherung im System- und Softwarelebenszyklus Qualitätssicherung auf Komponentenebene a. Testende Verfahren b. Verifizierende Verfahren c. Analysierende Verfahren Qualitätssicherung auf Systemebene a. Integrationstests b. System- und Abnahmetest Bewertung von Software: Produktmetriken Nicht-funktionale Anforderungen: Design-for-X Qualitätssicherung in der betrieblichen Praxis

17 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 17 a. Relevante Standards und Normen b. Konformitätstests Verbesserung der Prozessqualität a. Prozesse zur System- und Softwareentwicklung b. Bewertung von Entwicklungsprozessen: Reifegradmodelle Management- und Supportprozesse a. Anforderungsmanagement b. Konfigurationsmanagement Helmut Balzert: Lehrbuch der Softwaretechnik. Band 2, Elsevier 1997 Peter Liggesmeyer: Software-Qualität, Elsevier, 2002 Ernest Wallmüller: Software-Quualitätsmanagement in der Praxis, Hanser, 2. Auflage, 2001

18 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Informatik 51 4 IT-Sicherheit Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 51 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Vorlesung 2 SWS, Übung 1 SWS, Praktikum 1 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Eren Vertiefung der Grundlagen aus Datenschutz- und Datensicherheit I. Kennenlernen kryptographischer Anwendungen und Systeme, Verfahren und Sicherheits-Infrastrukturen anhand von Realisierungsbeispielen in Unternehmen und Dienstleistern. Implementierungen der Client-Server-Sicherheit, der sicheren Kommunikation sowie Standards zur Sicherung von Daten und Systemen. Zusammenspiel und Klassifikation verschiedener komplementärer Technologien und Standards für Verschlüsselung, Authentisierung, Autorisierung und Datenaustausch. Untersuchung von Bewertung von Technologien und Verfahren. Anwendung in B2B-Anwendungen, E-Commerce und M-Commerce. Vertiefung Authentisierungsprotokolle, Angriffsvarianten und -techniken, Client-Side- Sicherheit, Server-Side-Sicherheit, Firewall-Systeme, Intrusion Detection und Intrusion Prevention Systeme (IDS+IPS), VPN-Verfahren, Tunneling, Mobile Sicherheit (WLAN, Bluetooth, WiMAX, UMTS, etc.), Sicherheit in Webdiensten. Evren Eren, Kai-Oliver Detken: Mobile Security - Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit. Carl Hanser Verlag. ISBN ; München Wien 2006 Claudia Eckert: IT-Sicherheit. Konzepte - Verfahren Protokolle; Oldenbourg Verlag, Auflage 4., ISBN-10:

19 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Informatik 51 5 Web-Engineering 2 Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level, insbesondere Web Engineering 1 (im Bachelor 12 2); keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 51 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Vorlesung 2 SWS ; Übung 1 SWS ; Praktikum 1 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Bearbeitung einer vorgegebenen Aufgabe Prüfungsleistung: Bearbeitung einer vorgegebenen Aufgabe und Klausur Balzert Studierende lernen mehrbenutzerfähige serverseitige Web-Anwendungen systematisch zu entwickeln und mit der Technik JSP (JavaServer Pages) zu implementieren. Dies umfasst auch die Anwendung von Web-Entwurfsmustern, Frameworks wie Struts sowie die Qualitätssicherung von Web-Anwendungen. Kennen: Charakteristika der Modellierung und Architektur von Web-Anwendungen kennen JSP-Elemente kennen (Direktiven, implizite Objekte, Standardaktionen) Wichtige Web-Entwurfsmuster kennen Model 1 und Model 2 kennen Elemente der JSP Standard Tag Library (JSTL) kennen Frameworks kennen Anwenden: JSP-Anwendungen mit Java Beans erstellen können Sitzungsverwaltung in JSP realisieren können JSP-Anwendungen an relationale Datenbanken anbinden können JSP-Anwendungen mit Einsatz der JSTL erstellen können Struts-Framework einsetzen können Web-Anwendungen systematisch testen können

20 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 20 Modellierung von Web-Anwendungen Architektur von Web-Anwendungen Testen von Web-Anwendungen JSP (JavaServer Pages) und Servlets Java Beans Systematische Fehlersuche Direktiven an den JSP-Container Implizite Objekte Standardaktionen JSP Standard Tag Library (JSTL) Nebenläufigkeit und Thread-Sicherheit Sitzungsverwaltung Datenbankzugriff über JDBC Entwurfsmuster Struts-Rahmenwerk und Struts-Web-Anwendungen Helmut Balzert: JSP für Einsteiger, 2003 Matthias Weßendorf: Struts, 2. Auflage, 2006

21 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Betriebliches Management Modulart: Pflichtmodul Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: Wirtschaftsinformatik, Master Leistungspunkte: 15 Art und Umfang: gesamt 12 SWS; Vorlesung 6 SWS, Übung 3 SWS, Praktikum 3 SWS; 180 h Anwesenheit, 270 h Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: siehe Lehrveranstaltungen 52 1, 52 2, und 52 3 Jandt, Levin, Müller, Schmitz, Schön, Schulte-Mattler In drei wichtigen Bereichen wird exemplarisch wirtschaftliches und unternehmerisches Handeln auf hohem Niveau gelernt und eingeübt. Siehe 52 1, 52 2, und Siehe 52 1, 52 2, und 52 3.

22 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Betriebliches Management 52 1 Finanzmanagement Modulart: Lehrveranstaltung Voraussetzungen: Wirtschaftsinformatik auf Bachelor-Level; keine Anmeldeformalitäten Verwendbarkeit: im Modul 52 Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Vorlesung 2 SWS, Übung 2 SWS; Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Levin, Schulte-Mattler Die Studierenden erwerben aufbauend auf Grundkenntnissen in Investition und Finanzierung die notwendigen Kenntnisse der finanzwirtschaftlichen Theorie und Praxis. Sie werden mit den theoretischen Grundlagen der Investitionsrechnung ebenso wie mit den Investitionsverfahren vertraut gemacht. Es werden auch Bezüge zum betrieblichen Rechnungswesen hergestellt, um die Auswirkungen einer Investitionsentscheidung auf die betriebswirtschaftliche Situation eines Unternehmens beurteilen zu können. Danach erfolgt die Behandlung von finanzierungs- und kapitalmarkttheoretischen Grundlagen. Ziel ist es, den Studierenden Instrumente an die hand zu geben, die es Ihnen erlauben, strategische Entscheidungen hinsichtlich der Einführung komplexer und kostenintensiver Informationssysteme im gesamten Unternehmenskontext vorbereiten zu können. Anhand konkreter Beispiele aus dem IT-Bereich werden Finanzierungsentscheidungen untersucht.

23 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 23 Refresher zu den Grundlagen Investition- und Finanzierung (Homework) Finanzmanagement Investitionsverfahren Sichere und unsichere Investitionen Besonderheiten unsicherer Investitionen (z. B. CAPM) Kapitalkosten für Realinvestitionen Finanzierungsverfahren Risikomanagement Risikosteuerung nach dem Black/Merton/Scholes-Modell Zinsunsicherheit Fallstudien zu Finanzierungsentscheidungen für IT-Systeme Stiefl, J. (2008), Finanzmanagement unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Oldenbourg Wohlfahrt, U. (2007), IT Investment Evaluation: A Suitability Analysis of Financial Evaluation Measures, Vdm Dr. Müller Günther, P., Schittenhelm, F. A. (2003), Investition und Finanzierung: Eine Einführung in das Finanz- und Risikomanagement, Schäffer-Poeschel, Trautmann, S. (2006), Investitionen: Bewertung, Auswahl und Risikomanagement, Springer Verlag 2006.

24 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite Betriebliches Management 52 2 Business Management Modulart: Pflichtmodul Voraussetzungen: keine Leistungspunkte: 5 Art und Umfang: gesamt 4 SWS; Seminaristische Vorlesung 4 SWS (2 + 2 SWS); Anwesenheit: 60 h, Eigenarbeit: 90 h Prüfungsvorleistungen: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben Prüfungsleistung: Regelmäßige Bearbeitung von Aufgaben und Klausur Jandt, Schmitz, Schön Die Studierenden erfahren den engen Zusammenhang zwischen zentralen betriebswirtschaftlichen Fragestellungen zur Unternehmenssteuerung und deren Abbildung in vernetzten Informationssystemen. Die Studierenden erkennen, dass Kostenmanagement auf die aktive und bewusste Gestaltung der Kosten- und Leistungsbeziehungen eines Unternehmens ausgerichtet ist. Dazu wird der Geschäftsprozess Investitionen in seiner Ganzheit herangezogen und im SAP-Standardsystem SAP ECC abgebildet. Betriebswirtschaftlich können die Studierenden die Schritte des Investitionsmanagements von der Beantragung von Investitionen weiter über die Entscheidungsfindung, die Planung und Budgetierung und Abrechnung bis zur Aktivierung wahrnehmen und reflektieren sowie des weiteren das Investitionsmanagement informationsintegrierend im SAP-Standardsystem mit Customizing, Stammdaten, Bewegungsdaten und Berichtsgenerierung aufbauen und umsetzen. Zudem erweitern die Studierende Ihre Kenntnisse in der Konzeption und Nutzung von Business-Intelligence-Anwendungen. Die Studenten lernen erprobte Konzepte, Systeme und Instrumente im Business Intelligence hinsichtlich der Entscheidungsunterstützung der Führungskräfte eines Unternehmens kennen und anwenden. Die Lehrveranstaltung Business Management besteht aus einem stärker operativ ausgerichteten ersten Teil (Kostenmanagement) und einem stärker DV-technisch geprägten zweiten Teil (Business Intelligence-gestütztes Management). a) Kostenmanagement (2 SWS) Kostenmanagement in Form eines betriebswirtschaftlichen

25 Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Seite 25 Investitionsmanagements Investitionsmanagement auf der Grundlage des Einsatzes von SAP ERP Central Component (SAP ECC) Einstellungen (Customizing und Stammdatendefinition) zum Investitionsmanagement in verzahnten Anwendungskomponenten von SAP ECC (IM, FI, FI-AA, CO) Umsetzungen (Bewegungsdaten und Berichte) zum Investitionsmanagement in SAP ECC b) Business Intelligence-gestütztes Management (2 SWS) Einführung in Data Warehousing Einführung in das System SAP BW der SAP AG. Transformations- und Ladeprozesse Reporting und Analyse Business Content Query/Abfragen Exception Reporting Geo-Reporting und Web-Reporting Datenextraktion anhand ausgewählter Fallstudien a) Kostenmanagement: Coenenberg, Adolf Gerhard; Fischer, Thomas M.; Günther, Thomas: Kostenrechnung und Kostenanalyse, 6. Aufl., Stuttgart Franz, Klaus-Peter; Kajüter, Peter (Hrsg.): Kostenmanagement. Wertsteigerung durch systematische Kostensteuerung, 2. Aufl., Stuttgart Jandt, Jürgen; Falk-Kalms, Ellen: Investitionsmanagement mit SAP, Wiesbaden Mussnig, Werner; Bleyer, Magdalena; Giermaier, Gerhard: Controlling für Führungskräfte. Analysieren Bewerten Entscheiden, Wien b) Business Intelligence-gestütztes Management: Bange; C.: OLAP & Business Intelligence - Softwarewerkzeuge im direkten Vergleich, Oxygon, Chamoni, P.; Gluchowski, P.: Analytische Informationssysteme, 3. Aufl., Berlin Egger; N.: SAP business intelligence, 1. Aufl., Bonn Gleich, R.: Das System des Performance Measurement, München Kimball, R.: The Data Warehouse Toolkit, 2. Aufl., John Wiley & Sons Nölken, D.: Controlling mit Intranet- und Business Intelligence Lösungen, Frankfurt a. M

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Folie 1 Management Support Systeme Literatur zur Vorlesung MSS Gluchowski, Peter; Gabriel, Roland; Chamoni, Peter (1997): Management Support Systeme. Computergestützte Informationssysteme für Führungskräfte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Institute of Computer Science Chair of Communication Networks Prof. Dr.-Ing. P. Tran-Gia Vorlesung Professionelles Projektmanagement in der Praxis Prof. Dr. Harald Wehnes Veranstaltung 2 Teil 3 (20.04.2015):

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr