Verwaltungskosten in der Finanzplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwaltungskosten in der Finanzplanung"

Transkript

1 Verwaltungskosten in der Finanzplanung Ein Grundlagenseminar von HypoVereinsbank Private Banking zum Deutschen StiftungsTag Dr. Stefan Fritz Hamburg, 22. Mai 2014

2 Agenda TYPISCHE KOSTEN DER VERMÖGENSANLAGE VERWALTUNGKOSTEN IM STIFTUNGSFINANZPLAN 2

3 Verwaltungsgrundsatz Sparsamkeitsgebot Bedeutung: Grundsätzlich: Nicht zwangsläufig die kostengünstigste Lösung, sondern das beste Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen. Ausgangspunkt: Eigene Expertise und Kapazitäten des Stiftungsvorstands (z.b. bei Entscheidung zwischen aktiv gemanagten und Indexfonds) Vergleich bei Finanzanlagen (z.b. Auswahl des Vermögensverwalters): Summe der Leistungen einschließlich Erfahrung bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen ist einzubeziehen. Sorgfaltsmaßstab: "Ordentlicher Kaufmann" Relevanz für Rechnungslegung Kosten sind grundsätzlich gegen Erträge zu buchen, nicht gegen Vermögen Kosten sind bei der Berechnung der freien Rücklage gem. 62 Abs.1 Nr.3 AO abzuziehen ( ein Drittel des Überschusses aus der Vermögensverwaltung ) 3

4 Übersicht Kosten verschiedener Anlageformen Anlage Mögl. Kosten der Anlage Mögl. Kosten bei Stiftung Aktien/Renten Investmentfonds Zertifikate Vermögensverwaltung Sachwerte (Beteiligungen) Immobilien Depotgebühren (e*) Transaktionskosten (e*) Depotgebühren (e*) Kaufprovision (e*) Bestandsvergütung (i*) Spread (Diff. Geld- /Briefkurs) (e*) Einbehaltene Ausschüttungen (i*) Depotgebühren (e*) Management Fee (e*) Transaktionskosten (e*) Retrozessionen ("Kick-back") (i*) Kaufprovision ( Agio ) (e*) Weiche Kosten (i*) Hausverwaltung (e*) Gebäudemanagemnt. (e*) Informationskosten Performancemessung Internes Reporting Rechnungslegung/ Jahresabschluss Anlagebeirat Steuer 4 * e=explizit; i=implizit

5 Übersicht Kostenstruktur aktiv gemanagter Investmentfonds Ggf. Kaufprovision Ausgabeaufschlag (einmalig) Durchschnittswerte nominal*: Rentenfonds: 2-4 % Aktienfonds: 4-6 % Bestandsvergütung (jährlich) Bestandteile Total Expense Ratio (TER): Managementkosten Prüfungs- und Anwaltskosten Verwaltungskosten Prospektkosten Durchschnittswerte*: Rentenfonds: 0,9 % Aktienfonds: 1,2 % Evtl. weitere Kosten: Performanceabhängige Vergütungen Transaktionskosten Explizite Kosten: werden separat vergütet treiben Verwaltungskosten punktuell führen zu Depotstarre Implizite Kosten: Via Entnahme aus Fondsvermögen Bleiben bei Quotenrechnung meist außen vor 5 * Quelle: Handelsblatt, Mit TER die Kosten im Griff,

6 Übersicht Kosten bei Vermögensverwaltungsmandaten Gebührenmodelle Transaktionsabhängig Erfolgsabhängig Pauschalpreis ("All-in Fee") in Prozent vom Anlagevolumen i.d.r. für Stiftungen am besten geeignet Preisbildung All-in Fee Welche Leistungen sind umfasst (Portfoliomanagement, Administration, Depot, Handel)? Wie hoch ist der Rentenanteil (je höher, desto geringer die Gebühr)? Wie hoch ist der Anteil von Investmentfonds (aktiv/passiv, (je höher, desto geringer die Gebühr)? Werden bezogene Innenprovisionen von der Bank an den Anleger weitergegeben? Welche Sonderleistungen, z.b. Nachhaltigkeit sind enthalten? Ist das Reporting stiftungsgeeignet? Volumensabhängig, bei Stiftungen selten höher als 1,2 % 6

7 Agenda TYPISCHE KOSTEN DER VERMÖGENSANLAGE VERWALTUNGKOSTEN IM STIFTUNGSFINANZPLAN 7

8 Berechnung der Verwaltungskostenquote Einschließlich Kosten der Vermögensverwaltung Beschreibung Einh Saldo Liquidität EUR 0 Einnahmen EUR Spenden EUR 0 Zustiftungen EUR 0 Mieterträge (brutto) EUR 0 Wertpapiererträge (brutto) 4,0% EUR Zinsen und ähnliche Erträge EUR 0 Erträge aus Beteiligungen EUR 0 Ausgaben EUR Satzungsmäßige Leistungen EUR Allg. Verwaltungskosten EUR Kosten Vermögensverwaltung EUR davon Immobilien EUR 0 davon Beteiligungen EUR 0 davon Wertpapiere EUR Zins und Tilgung EUR 0 Sonstige Aufwände EUR 0 Zuführung Freie Rücklage 33,0% EUR Neuanlage EUR 0 Kennzahlen Ausschüttungsrendite brutto % 4,0% Verwaltungskostenquote % 13,1% Zweckeffizienz der Erträge % 55,1% Zweckeffizienz des Vermögens % 2,2% Allg. VK: ,- + Kosten VV: 6.000,- = ,- /Einnahmen: ,- Argumente: Kosten der Vermögensverwaltung bleiben sichtbar Alle Kostenarten lassen sich gleich gut erfassen 8

9 Berechnung der Verwaltungskostenquote Gewinnbasierte Quotenberechnung Beschreibung Einh Saldo Liquidität EUR 0 Einnahmen EUR Spenden EUR 0 Zustiftungen EUR 0 Mieterträge (brutto) EUR 0 Wertpapiererträge (brutto) 4,0% EUR Zinsen und ähnliche Erträge EUR 0 Erträge aus Beteiligungen EUR 0 Ausgaben EUR Satzungsmäßige Leistungen EUR Allg. Verwaltungskosten EUR Kosten Vermögensverwaltung EUR davon Immobilien EUR 0 davon Beteiligungen EUR 0 davon Wertpapiere EUR Zins und Tilgung EUR 0 Sonstige Aufwände EUR 0 Zuführung Freie Rücklage 33,0% EUR Neuanlage EUR 0 Kennzahlen Ausschüttungsrendite brutto % 4,0% Verwaltungskostenquote % 9,7% Zweckeffizienz der Erträge % 55,1% Zweckeffizienz des Vermögens % 2,2% Allg. Verwaltungsk.: ,- /Gewinn aus VV ,- (WP-Erträge./. Kosten VV) , ,- Argument: AEAO Ziff. 17 zu Zu 55 Abs. 1 Nr. 1 AO: Die Verwaltungsausgaben einschließlich Spendenwerbung sind bei der Ermittlung der Anteile ins Verhältnis zu den gesamten vereinnahmten Mitteln (Spenden, Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse, Gewinne aus wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben usw.) zu setzen. 9

10 Beispiel Verwaltungskostenquote und Niedrigzinsen Annahmen: Grundstock: 4 Mio. Euro Anlage: 100 % Renten ØZinsen: 2014: 4 %; 2015: 3 %; 2016 ff.: 1,5 % Verwaltungskosten: Euro zuzügl. 0,15 % Depotgebühr Einnahmen Verwaltungskosten 25,0% 33,0% 10

11 Beispiel Verwaltungskostenquote und Thesaurierung (1) Annahmen: Grundstock: 4 Mio. Euro Anlage: 100 % Renten, Vollausschüttung ØZinsen: 2,5 % Verwaltungskosten: Euro zuzügl. 0,15 % Depotgebühr Datenreihen1 Datenreihen2 25,0% 33,0% 11

12 Beispiel Verwaltungskostenquote und Thesaurierung (2) Annahmen: Grundstock: 4 Mio. Euro Anlage: 70 % Renten, 30 % Aktien ØZinsen: 2,5 %; ØAktienrendite: 4 %, davon 3 % Kurs-, 1 % Dividendenrendite Verwaltungskosten: wie im vorigen Beispiel Einnahmen Verwaltungskosten 25,0% 33,0% 12

13 Beispiel Verwaltungskostenquote und Kaufprovisionen Annahmen: Grundstock: 4 Mio. Euro Umschichtungen: 2015: 25 % in einen Aktienfonds (Kaufprov.: 2,5 %, Rendite nach Kosten: 4 %) 2017: EUR von einem in einen anderen Aktienfonds (Kaufprov./Rendite wie vor) Zinsen und sonstige Verwaltungskosten: wie im vorigen Beispiel Einnahmen Verwaltungskosten 25,0% 33,0% 13

14 Beispiel Glättung der Verwaltungskosten durch Pauschalpreismodel Beispiel HVB Depot Global für Stiftungen: Die Leistungen: Depotführung. Keine Kauf- und Verkaufsprovision bei Börsentransaktionen. Ausgenommen sind Auslagen, die der Bank von Dritten in Rechnung gestellt werden (z.b. Clearinggebühren und Maklercourtage). Keine Kaufprovision in Höhe des Ausgabeaufschlages bei Investmentfonds. Zeichnungen von Anleihen und Zertifikaten zum Nominalbetrag je Stückelung. Platzierungsprovisionen sind ausgenommen. Rückerstattung der von Kontrahenten gezahlten Bestandsprovisionen aus Fonds und Zertifikaten (halbjährliche Auszahlung). 14

15 Fazit Verwaltungskosten sollten im Eigeninteresse der Stiftung Bestandteil jeder Stiftungsfinanzplanung sein. Verwaltungskostenquoten können nur Anhaltspunkte liefern, nie ein absoluter Maßstab sein, da sie externen und internen Einflüssen unterliegen. Daher sollten hohe Verwaltungskosten stets begründet werden. Die Berechnung der Quoten ist uneinheitlich und sollte mit Stiftungsaufsicht und Finanzamt abgestimmt werden. Besonders sensibel sind folgende Kosten: Vergütung der Gremienmitglieder Vermögensverwaltungsgebühren, wenn die Bank selbst in Stiftungsgremien vertreten ist. 15

16 Wir freuen uns auf Sie. Dr. Stefan Fritz Leiter Stiftungsmanagement Kardinal-Faulhaber-Straße München Tel.: +49 (0) 89/ Mobil: +49 (0) 172 / Fax: +49 (0) 89/ Unsere nächsten Schritte: Stiftungsfinanzplan? Kostenanalyse? 16

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Sicher und ertragreich anlegen - Widerspruch oder Herausforderung? Schleswig-Holsteiner Stiftungstag Lübeck, 6. Mai 2006

Sicher und ertragreich anlegen - Widerspruch oder Herausforderung? Schleswig-Holsteiner Stiftungstag Lübeck, 6. Mai 2006 Sicher und ertragreich anlegen - Widerspruch oder Herausforderung? Schleswig-Holsteiner Stiftungstag Lübeck, 6. Mai 2006 135 Jahre Unternehmertradition Historie des Bankhauses 1. Juli 1870 Gründung als

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Mark Ortmann Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Nomos Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis 19 Einleitung 21 1. Bedeutung von Kosten und Ziel der Untersuchung 21 2. Eingrenzung

Mehr

Bei manchen Depotmodellen bestimmen andere die Richtung.

Bei manchen Depotmodellen bestimmen andere die Richtung. Werbung Bei manchen Depotmodellen bestimmen andere die Richtung. Beim HVB Depot Global sitzen Sie selbst am Steuer. HVB Depot Global Inhalt 4 So werden aus Herausforderungen Chancen. 5 HVB Depot Global:

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Renditekiller Anlagekosten

Renditekiller Anlagekosten Renditekiller Anlagekosten - Hintergrundinformationen zur Sendung ARD Ratgeber Geld vom 16..2009 - Hinter Bezeichnungen wie Abschlusskosten, Kauf- und Verkaufsgebühr, Performance-Fee, Ausgabeaufschlag,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG OFFENSIV OFFENSIV Stand: 31.07.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung offensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für spekulative Anleger geeignet Der Verwalter steuert die Anteile der jeweiligen Anlageklassen abhängig von der aktuellen

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Bin ich ein Stifter? Die Tragfähigkeitsrechnung

Bin ich ein Stifter? Die Tragfähigkeitsrechnung Bin ich ein Stifter? Die Tragfähigkeitsrechnung Ein Beitrag zur HVB Stiftungsakademie Dr. Stefan Fritz München, 26. März 2015 Vermögensausstattung Wie viel Gründungskapital ist erforderlich? (1) Abhängig

Mehr

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang

2. Neue buchhalterische Erfassung bzw. Ausweis der Vermögensverwaltungskosten nach Art. 48a BVV2. Bilanz Betriebsrechnung Anhang Strukturreform BVG Ausweis der 1. Einleitung Die neuen Bestimmungen der Strukturreform sollen die Transparenz und Vergleichbarkeit im Bereich der Vermögensverwaltung erhöhen. In den Abschlüssen per 31.

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Stiftungsmanagement. 2. Schleswig-Holsteiner Stiftungstag. Lübeck, den 6. Mai 2006

Stiftungsmanagement. 2. Schleswig-Holsteiner Stiftungstag. Lübeck, den 6. Mai 2006 Stiftungsmanagement 2. Schleswig-Holsteiner Stiftungstag Lübeck, den 6. Mai 2006 Themenübersicht 1 Allgemeine Daten 2 Stiftungsmanagement allgemein 3 Korrespondenz mit Begünstigten, Aufsichtsbehörden,

Mehr

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.

Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4. Überschrift Investmentfonds Überschrift Inhalt (1) Marktportefeuille Einleitung Aktuelle Zahlen (1) Aktuelle Zahlen (2) Aktuelle Zahlen (3) Aktuelle Zahlen (4.1) Aktuelle Zahlen (4.2) Vorteile bei Fondsanlagen

Mehr

Kosten und Gebühren The Vanguard Way

Kosten und Gebühren The Vanguard Way Kosten und Gebühren The Vanguard Way Wir denken, dass Sie als Investor volle Transparenz über Kosten haben sollten. Deshalb haben wir unsere Gebührenstruktur durchweg transparent gestaltet und weisen alle

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG DEFENSIV

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG DEFENSIV DEFENSIV Stand: 30.11.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung defensiv RISIKOBEREITSCHAFT Für risikoscheue Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Mittel- bis langfristig, d. h. 5 Jahre oder mehr VERMÖGENSVERWALTER

Mehr

Einnahmen- und Ausgabenrechnung

Einnahmen- und Ausgabenrechnung Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau Einnahmen- und Ausgabenrechnung für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 A. Einnahmen 1. Einrichtung des bei Errichtung der Stiftung zugesicher-ten Vermögens

Mehr

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel

ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel ALTE LEIPZIGER Trust Investment-Gesellschaft mbh Alte Leipziger-Platz 1, 61440 Oberursel Veröffentlichung der Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen des Sondervermögens AL Trust Aktien Deutschland

Mehr

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen

Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Vergleichende Analyse von Fondsdirektinvestments mit Fondsgebundenen Lebensversicherungen Andrea Ruth Gauper a, Roland Mestel b, Stefan Palan b a Institut für Unternehmensrechnung und Steuerlehre b Institut

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

Leben Jetzt Stiftung, Dr.-Friedrich-Steiner-Str. 5, 45711 Datteln

Leben Jetzt Stiftung, Dr.-Friedrich-Steiner-Str. 5, 45711 Datteln Leben Jetzt Stiftung, Dr.-Friedrich-Steiner-Str. 5, 45711 Datteln Bilanz zum 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2010 Aktiva ( ) ( ) ( ) ( ) A. Anlagevermögen Wertpapiere des Anlagevermögens

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07.

Behindertenstiftung. Bericht über die Erfüllung des Stiftungszwecks. www.behindertenstiftung-ulm.de. Jahresrechnung 2011 18.07. TANNENHOF Ulm www.behindertenstiftung-ulm.de Vorstand Eberhard Wegener Email e.wegener@online.de Franz Schweitzer LWV. Eingliederungshilfe GmbH Email franz.schweitzer@lwv-eh.de Bericht über die Erfüllung

Mehr

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Monega Kapitalanlagegesellschaft mbh, Köln Deutsche Asset Management Investment GmbH, Frankfurt a.m. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh, Frankfurt a.m.

Mehr

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty BVG Sammelstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty BVG Sammelstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2 500 340

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger

Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger Strategieportfolio nach dem bewährten 3-Märkte-Prinzip Das Vermögensverwaltungskonzept für private und institutionelle Anleger Informationsbroschüre für den professionellen Anlageberater ProFi Balanced

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

1. Sach- und Finanzbericht Seite 03 bis 05. 2. Einnahme-Ausgabe-Rechnung nach Rechnungslegungsmuster. der Berliner Stiftungsaufsicht Seite 10 bis 13

1. Sach- und Finanzbericht Seite 03 bis 05. 2. Einnahme-Ausgabe-Rechnung nach Rechnungslegungsmuster. der Berliner Stiftungsaufsicht Seite 10 bis 13 08.03.2015 INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung lt. endgültigem Bescheid des

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Service à la carte. Das Preisverzeichnis.

Service à la carte. Das Preisverzeichnis. Service à la carte. Das Preisverzeichnis. DekaBank Deutsche Girozentrale Luxembourg S.A. Stand 1. Februar 2011. Änderungen vorbehalten. Deka-LuxKonto. Depotgeschäft. Verzinsung. Interbankensatz Marge 7,8

Mehr

Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung

Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung Rechenschaftsbericht 2013 des Vorstandes der Bundespolizei-Stiftung 1. Allgemeines Auch im Geschäftsjahr 2013 konzentrierte sich die Arbeit des ehrenamtlich arbeitenden Vorstandes der Stiftung wieder auf

Mehr

Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen

Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen Zeit als Wert Finanzplanung für Stiftungen Professionelles Finanzmanagement im Non-Profit-Bereich Dr. Wolfgang Reittinger Bereichsleiter HVB Wealth Management, Produkte und Dienstleistungen Bonn, 1. Dezember

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

Die Gesellschaft darf für das Sondervermögen folgende Vermögensgegenstände erwerben:

Die Gesellschaft darf für das Sondervermögen folgende Vermögensgegenstände erwerben: Besondere Vertragsbedingungen zur Regelung des Rechtsverhältnisses zwischen den Anlegern und der Landesbank Berlin Investment GmbH, Berlin, (nachstehend "Gesellschaft" genannt) für das von der Gesellschaft

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.04.2012

Mehr

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und

INVITRUST Stiftung zur Förderung des Stiftungsgedankens Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts Gemeinnützig wegen Förderung der Volks- und Berufsbildung lt. endgültigem Bescheid des Finanzamtes Berlin-Körperschaften I vom 09. September 2003 Steuernummer

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite

Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite Die Auswirkungen von Ausgabeaufschlägen auf die Rendite Kornwestheim 2009 Prisma 2009 Präambel Ausgangspunkt dieser finanzmathematischen Analyse war die Untersuchung mehrerer Bankangebote für einen Mandanten

Mehr

Nur Mittel zum Zweck?

Nur Mittel zum Zweck? Nur Mittel zum Zweck? Aspekte der Nachhaltigkeit im Stiftungsvermögen Dr. Stefan Fritz München, im September 2014 Zweckbezug als "viertes Anlageziel" der Vermögensanlage für Stiftungen VERMÖGEN Ziel: Häufig

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1

DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg Herrn Musterstr. 1 DFP Deutsche Finanz Portfolioverwaltung GmbH Pilotystraße 3 90408 Nürnberg 12345 Musterstadt Telefon Telefax

Mehr

V e r m ö g e n s a u f b a u

V e r m ö g e n s a u f b a u 1. Ausgangslage V e r m ö g e n s a u f b a u Über 3,9 Billionen DM hatte die Bundesbürger 1993 auf der hohen Kante liegen, diesen Wohlstand verdanken die Deutschen eher ihrem Sparfleiß, weniger einer

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen

Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen Nur Mittel zum Zweck? Die Ethik im Stiftungsvermögen 2. Nürnberger Stiftertag, Forum 4 Dr. Stefan Fritz Nürnberg, 28. September 2012 Definitionen Ethik ist die Lehre bzw. Theorie vom Handeln gemäß der

Mehr

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS

Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS Deutscher Fondsverband DIE BVI METHODE WERTENTWICKLUNGSBERECHNUNG VON INVESTMENTFONDS DER BVI BERECHNET DIE WERTENT- WICKLUNG VON INVESTMENTFONDS FÜR EINE VIELZAHL VON ANLAGEZEITRÄUMEN. DAS ERGEBNIS WIRD

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Vermögensstrukturanalyse

Vermögensstrukturanalyse Vermögensstrukturanalyse für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.05.2012 Gorazd

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2012/13 oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich). Andere Anleger haben die jeweiligen nationalen Gesetze zu beachten.

Mehr

Das Nettoprinzip im Wertpapiergeschäft. Erstmals 100% Honorarberatung ohne versteckte Kosten

Das Nettoprinzip im Wertpapiergeschäft. Erstmals 100% Honorarberatung ohne versteckte Kosten Das Nettoprinzip im Wertpapiergeschäft Erstmals 100% Honorarberatung ohne versteckte Kosten Das Nettoprinzip ist offen und transparent Keine versteckten Kosten und Gebühren Page 2 Das Nettoprinzip des

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des - und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in den Bereichen

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel?

Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Bestandsprovisionen Notwendigkeit oder Übel? Vortrag Investment Forum München Matthias Seeger, Leiter Vertrieb der Fondsdepot Bank GmbH München, 27. Oktober 2011 Agenda In der jüngeren Vergangenheit musste

Mehr

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG AUSGEWOGEN

INFORMATIONEN ZUR VERMÖGENSVERWALTUNG AUSGEWOGEN AUSGEWOGEN Stand: 31.10.2015 BEZEICHNUNG Vermögensverwaltung ausgewogen RISIKOBEREITSCHAFT Für risikobereite Anleger geeignet ANLAGEHORIZONT Mittel- bis langfristig, d. h. 5 Jahre oder mehr VERMÖGENSVERWALTER

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT

KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT KONDITIONEN IM ANLAGEGESCHÄFT Gültig ab 1. Januar 2015 Die Bank behält sich Änderungen der Konditionen vor. Diese werden auf dem Zirkularweg oder auf andere Weise (Publikationen etc.) bekannt gegeben.

Mehr

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR

www.pwc.at Public Breakfast 22. März 2011 Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Public Breakfast 22. Die Besteuerung von Kapitalvermögen bei KöR www.pwc.at Die Besteuerung des Kapitalvermögens NEU Allgemeine Übersicht Neuordnung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte

Mehr

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19.

Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. Neu in einer Stiftung Handlungsfelder für Gremien und Ehrenamtliche Anregungen anlässlich des 4. Haspa-Stiftungssymposiums am 19. November 2015 von, gepr. Stiftungsspezialistin Inhalt Neu in einer Stiftung

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des Investment- und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Besteuerung von Wertpapieren

Besteuerung von Wertpapieren Besteuerung von Wertpapieren 1 Reinhard Magg, MBA, MA reinhard.magg@dieplattform.at 0664 / 884 627 58 Markus Harrer markus.harrer@dieplattform.at 0664 / 346 793 7 Steuerrundfahr Besteuerung von Wertpapieren

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60

Vermögensreport. 8044 Zürich, 18. Dezember 2008 Kundennummer. CHF Anlagestrategie: Verwaltungsart: Referenzwährung: BVV2 Defensiv 40/60 Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: Anlagestrategie: BVV2 Defensiv 40/60 Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 18.12. mit folgendem Inhalt: - Vermögensübersicht -

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Leistungspakete im Anlagegeschäft

Leistungspakete im Anlagegeschäft Leistungspakete im Anlagegeschäft Unsere Dienstleistungen garantieren Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Transparent und unabhängig Mit einem Leistungspaket erhalten Sie Ihren Bedürfnissen

Mehr

STIFTUNGSFORUM WESTFALEN

STIFTUNGSFORUM WESTFALEN STIFTUNGSFORUM WESTFALEN Der Jahresabschluss einer Stiftung Fallstricke und Gestaltungsspielräume 10. März 2015 Dr. Reinhard Berndt EINSTIEG???? Welche Rechnungslegungsmethode ist sinnvoll für meine Stiftung?

Mehr

Der internationale Dachfonds.

Der internationale Dachfonds. Internationale Fonds Der internationale Dachfonds. SÜDWESTBANK-InterSelect-UNION. Breit gestreut. Mit diesem Dachfonds können Sie gleichzeitig an den Entwicklungen internationaler Aktien- und Rentenmärkte

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr