NEWSLETTER 4 April 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER 4 April 2010"

Transkript

1 Hochschulworkshop NEWSLETTER 4 April 2010 Stadterweiterung durch Konversion Neue Formen des ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftens, Arbeitens und Wohnens Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Babenhausen Nachhaltige Stadtentwicklung und Konversion Gesamtstädtischer Entwicklungsrahmen Hanau Beurteilungsgrundlage für eine Vielzahl von Projektentscheidungen Konversion in Darmstadt Projektentwicklung in den Startlöchern Attraktive Wohnstandorte im Süden der Stadt Gewerbeflächen in Mittelhessen Entwicklung des Generaldepots in Gießen Standortkonversion in Teilabschnitten Aktuelle Kurzmeldungen aus hessischen Konversionskommunen Sontra Langen/Mörfelden Veröffentlichungen / Lesetipp - Militärkonversion im Großraum Stuttgart - Stadtquartier Wiley Neu-Ulm - Abzug der US-Streitkräfte aus der Metropolregion Rhein-Neckar - Aktuelle Entscheidung des EuGH zu Grundstücksgeschäften der öffentlichen Hand Veranstaltungen - Konversionsflächen mitten in der Stadt (Hanau 23. April 2010) - Industrie- und Militärbrachen im Stadtumbau (Osnabrück 11. Mai 2010)

2 Stadterweiterung durch Konversion Neue Formen des ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftens, Arbeitens und Wohnens Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Babenhausen Nach intensiven politischen Diskussionen hat die Stadt Babenhausen im Oktober 2009 beschlossen, dass als zivile Nachnutzung des Areals ein Quartier entstehen soll, in dem modellhaft neue Formen des ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Wirtschaftens, Arbeitens und Wohnens realisiert werden. Damit stärkt die Stadt Babenhausen ihr Profil als Vorreiter einer nachhaltigen Stadtentwicklung. So hat Babenhausen beispielsweise den Wettbewerb Angepasst im Klimawandel Pilotraum gesucht gewonnen. Als Pilotprojekt im Solarbereich soll demnächst die Wasserfläche eines ehemaligen Kiessees zur Solarstromerzeugung genutzt werden, und auch die erste Elektrotankstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg findet man in Babenhausen. Die Entwicklung des Kasernenareals erfolgt jedoch nicht unabhängig von der Gesamtstadt und dem städtebaulichen Umfeld. Entscheidend für die Entwicklungsfähigkeit des Areals ist insbesondere die Nutzung seiner günstigen Lage zur Altstadt Babenhausen und zum Bahnhof. Eine wesentliche Stadtumbaumaßnahme ist daher die Herstellung einer stadträumlichen Verbindung von der Altstadt zum Kasernenareal über den in der Umgestaltung befindlichen Bismarckplatz und das neue Bahnhofsumfeld (Planung in 2010, Realisierung in 2011). Diese zu gestaltende Verbindung soll durch eine städtebauliche Neuordnung von teils innerhalb, teils außerhalb des Kasernenareals liegenden Sport- Grün- und Freizeitflächen zu einem Sportpark flankiert werden. Dieser Verbindungsspange wie auch dem Bereich des Sportparks kommen stark imagebildende und den Stadtraum prägende Funktionen zu. Insofern sind sie für die nachhaltige Entwicklung des Stadtumbaugebietes insgesamt besonders relevant. Kontakt und weitere Informationen zum download: Oliver.schreiner, Fachdienst Bauwesen, T: / 60258, Sylvia.Kloetzel, Wirtschaftsförderung, T: / 60288, Quelle: planungsgruppe 4 Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) In Babenhausen ist die Entwicklung des rd. 60 ha großen Kasernenareals in das Programm "Stadtumbau in Hessen" eingebunden. Die zivile Nachnutzung des Kasernenareals und Integration in die gesamtstädtische Entwicklung ist dabei die wesentliche Herausforderung. Dabei werden städtebauliche Funktionsverluste und die räumliche Verdichtung und Kumulation von stadtumbaurelevanten Situationen deutlich. Hier bestehen jedoch auch gute Möglichkeiten, durch gezielte Impulsprojekte privates Kapital zu motivieren und nachhaltige, positive Effekte für das gesamte Stadtumbaugebiet sowie für die Gesamtstadt zu erreichen.

3 Nachhaltige Stadtentwicklung und Konversion Gesamtstädtischer Entwicklungsrahmen Hanau Beurteilungsgrundlage für eine Vielzahl von Projektentscheidungen Die Konversion von rund 340 Hektar ehemals durch die US-Armee genutzter Flächen stellt eine einmalige Herausforderung und Chance für die Stadtentwicklung von Hanau dar. Aufgrund der Lage und des Flächenumfangs der Standorte muss die Wechselwirkung mit anderen bedeutenden Stadtentwicklungsprojekten, wie dem Wettbewerblichen Dialog, und mit der übrigen Baulandentwicklung in der Stadt und im Umland beachtet werden. Der Gesamtstädtische Entwicklungsrahmen mit seinen alternativen Möglichkeiten für die stufenweise Entwicklung der Konversionsareale dient dabei den Verantwortlichen bei Projektentscheidungen als wichtige Beurteilungsgrundlage. Er setzt vor allem Impulse für eine nachhaltige Gesamtentwicklung des Stadtteils Wolfgang: Großes Interesse herrscht hier an den Wohneinheiten in der New Argonner Kaserne, die vor kurzem an einen Hanauer Investor verkauft wurde. Sämtliche Offiziershäuser sind bereits reserviert, ebenso zahlreiche der circa 50 Grundstücke, auf denen Einfamilienhäuser entstehen werden. Aber auch die Nachfrage nach Wohnungen in Zeilenbauten, die mit Balkonen und Penthäusern ein völlig neues Gesicht erhalten werden, ist rege. Insgesamt kommen in diesem Quartier circa 275 WE (ohne Baugrundstücke) auf den Markt. Noch in diesem Jahr soll auch das benachbarte Gelände der Old Argonner Kaserne im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung angeboten werden. Dort stellt man sich ebenfalls Wohnen mit ergänzenden Nutzungen Quelle: HA Stadtentwicklung GmbH/ AS&P vor. Die Stadt hat bereits das 3,6 Hektar große Gelände der ehemaligen Elementary School erworben, wo das künftige Förderzentrum (Zusammenlegung von zwei Schulen) entstehen wird. Mit dem Bau einer Zweifeld- Sporthalle auf dem Gelände wurde bereits begonnen. Wie bereits ausführlich im letzten Newsletter vorgestellt, beleben seit September 2009 fünf Przewalski-Wildpferde das benachbarte ehemalige Campo Pond Gelände, wo neue Freiflächen für die Naherholung gestaltet werden. Darüber hinaus sollen im Industriepark Hanau-Wolfgang durch die gewerbliche Entwicklung der Wolfgang-Kaserne bestehende Branchencluster ausgebaut und Synergieeffekte genutzt werden.

4 Der Entwicklungsrahmen unterstützt darüber hinaus den Transformationsprozess des Stadtteils Lamboy mit Hutier- und Yorkhof-Kaserne sowie Cardwell Housing und Cardwell Areal. Die Housing Area mit 96 WE in acht Mehrfamilienhäusern wurde im März 2010 ebenfalls an einen Hanauer Investor veräußert. Dort entsteht ein neues Quartier mit Miet- und Eigentumswohnungen. Auf dem angrenzenden bisherigen Infrastrukturgelände sind weitere Wohneinheiten denkbar. Für die Pioneer Kaserne werden derzeit mehrere Szenarien geprüft, die von Wohnen über Büros für Dienstleister bis hin zu einem Gewerbepark reichen. Kontakt: Martin Bieberle, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bürgerservice, T: / Konversion in Darmstadt Projektentwicklung in den Startlöchern Attraktive Wohnstandorte im Süden der Stadt Darmstadt ist ein nachgefragter Wohnstandort in der Rhein Main Region..Im Gegensatz zum allgemein anhaltenden Trend wird hier mit einem weiteren Zuwachs der Wohnbevölkerung gerechnet. Zur Befriedigung der erwarteten Nachfrage wird seit 2005 eine jährliche Realisierung von 500 bis 600 Wohnungen im Stadtgebiet angestrebt. Diese wohnungsbaupolitische Zielsetzung hat auch weiterhin uneingeschränkt Bestand. Die ehemalig militärisch genutzten Flächen in der Stadt bieten hierfür beste Entwicklungsperspektiven. Die Umwandlung dieser Liegenschaften ist eine zentrale Zukunftsaufgabe für die Stadtentwicklung Für den anstehenden Konversionsprozess wurden bereits vielfältige fachliche Grundlagen erarbeitet und entsprechende politische Beschlüssen gefasst. Eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe begleitet die Entwicklungen seit zwei Jahren aktiv. Im Februar 2010 haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) und die Stadt Darmstadt eine gemeinsame Erklärung zur Konversion unterzeichnet. Darin wurde festgelegt, unter welchen Rahmenbedingungen die Umwandlung der verschiedenen Areale in Wohn- und Gewerbegebiete erfolgen soll. Beide Parteien streben ein abgestimmtes und kooperatives Vorgehen an. Die Entwicklung neuer Wohngebiete soll unter intensiver Einbindung der Bürgerschaft und Fachöffentlichkeit durchgeführt werden. Ausgangssituation Südbereich Quelle: Stadt Darmstadt

5 Innerhalb des Stadtgebietes befinden sich insgesamt rund 314 Hektar ehemalige militärische Flächen. Davon sind etwa 122 Hektar innerstädtische Flächen mit attraktiver Lagegunst und hohem Entwicklungspotenzial. Die im Süden der Stadt liegenden Areale, das sind die Cambrai-Fritsch-Kaserne sowie Jefferson- und Lincoln-Village, sollen zu neuen lebendigen Wohnquartieren entwickelt werden. Für diesen sogenannten Südbereich wird demnächst ein abgestimmtes Rahmenkonzept und flankierend - ein Verkehrsgutachten erarbeitet. Für die Fläche der Cambrai-Fritsch-Kaserne besteht aufgrund ihres attraktiven Umbaupotenzials dringender Planungsbedarf. Im Laufe dieses Jahres soll dort ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb durchgeführt werden, dessen Ergebnisse die planerische Grundlage für die künftigen baulichen Aktivitäten auf dem Gelände darstellen sollen.die bestehenden Wohngebäude der zugehörigen ehemaligen Housing-Areas sollen zeitnah zivil genutzt werden. Die rund 3 Hektar große St. Barbara-Siedlung mit über 40 Einfamilienhäusern wurde bereits 2009 von der Grundstücksentwicklungsgesellschaft Darmstadt (GVD) erworben. Die Wohngebäude werden bereits vermarktet. Als nächstes Areal wird die rund 25 Hektar große Lincoln-Siedlung mit 588 WE in 33 Blocks Ende 2010 zum Verkauf angeboten werden. Die westlichen Areale der Kelley-Barracks und des Nathan-Hale-Depots Quelle: Stadt Darmstadt sollen gewerblich entwickelt werden. Auch hierfür ist als erster Arbeitsschritt ein Rahmenkonzept vorgesehen. Kontakt: Kai Hartmann, Amt für Wirtschaft u. Stadtentwicklung, Abt. Stadt- und Regionalentwicklung T: / , Gewerbeflächen in Mittelhessen Entwicklung des Generaldepots in Gießen Standortkonversion in Teilabschnitten In Gießen werden im Rahmen der Konversion rund 166 Hektar Innenbereichsflächen mit für die Stadtentwicklung bedeutsamen Standorten und Quartieren frei. Während auf den Arealen der ehemaligen Housing areas (Dulles- und Marshall-Siedlung) die Wohnungen bereits wieder bezogen werden und in der Bergkaserne sowie in den Pendleton Barracks durch Neubau ein attraktives Wohnungsangebot für verschiedene zivile Nachfragergruppen geschaffen werden, ist das General-Depot in seiner Gesamtheit als mittel-bis langfristig verfügbares regional bedeutsames Gewerbeflächenpotenzial in Mittelhessen einzustufen. Etwa 123 Hektar des Depots bieten sich für eine Folgenutzung an, die einen individuellen Grundstückszuschnitt ermöglicht und sich insbesondere für gewerbliche Großansiedlungen eignet. Im Westen schließt das Depot mit seinen dort eher kleinteiligen Strukturen direkt an das gegenüber liegende Gewerbegebiet an der Rudolf-Diesel-Straße an. Aufgrund der Tatsache, dass zentrale Flächen des Depots vorerst weiterhin von den US-Streitkräften (AAFES Zivilgüterverteilzentrum der amerikanischen Streitkräfte) genutzt werden, ist für das Gesamtgebiet eine Planung in mehreren Entwicklungsabschnitten erforderlich. Dabei ist auf die Bedürfnisse der US-Streitkräfte Rücksicht zu nehmen.

6 Quelle: Stadt Gießen Masterplan Gießen 2020 Stufenplan Konversionsstandorte (2005) Als erster Entwicklungsabschnitt werden derzeit die Teilflächen im Süden und Osten (schwarze Schraffur im Plan) in einer Bestandsanalyse und städtebaulichen Entwicklungskonzeption überplant. Diese Machbarkeitsstudie setzt auf dem Masterplan Gießen 2020 Stufenplan Konversionsstandorte (2005) auf. Der westliche und der südliche Teilabschnitt des ersten Entwicklungsabschnittes im Generaldepot eignen sich für vielfältige gewerbliche Nutzungen, im Ostteil sind durch den Gleisanschluss auch größere Betriebsansiedlungen für bahnaffines Gewerbe sowie Betriebe mit einem höheren Störungsgrad vorstellbar. Eine Studie zur Potenzial- und Standortanalyse für den kombinierten Verkehr (KV-Terminal) an diesem Standort zeigt das derzeit starke Interesse vieler befragter Betriebe an logistischen Unterstützungslösungen und Flächen mit Gleisanschluss. Für ein Terminal des Kombinierten Verkehrs sind ausreichende Güterpotenziale in der untersuchten Kernregion Mittelhessen vorhanden, der Standort US-Depot wird als sehr gut geeignet angesehen. Auch die Einbindemöglichkeit in das Schienennetz ist gegeben. Daher wird ein KV- Terminal an diesem Standort als realistisch und umsetzungsfähig eingeschätzt. Nach dem Abschluss einer Zwischennutzungsvereinbarung zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Stadt konnten nach Ablauf eines Jahres bereits sieben Betriebe am Standort einen Mietvertrag abschließen. Vier weitere zeigen großes Interesse. Die Vereinbarung beinhaltet, dass alle Mietverträge für klar bestimmte Zwischennutzungen mit der Stadt abgestimmt werden müssen und mit einem kurzen Kündigungszeitraum bis zum Inkrafttreten des Bebauungsplanes bestehen bleiben können. Somit bleibt die Fläche belebt und die Gebäude werden gepflegt. Es ist zu erwarten, dass sich hieraus auch tragfähige Dauernutzungen entwickeln werden. Kontakt: Dr. Holger Hölscher, stv. Amtsleiter Stadtplanungsamt T: 0641 / ,

7 Aktuelle Kurzmeldungen aus hessischen Konversionskommunen Sontra Der Zweckverband Sontra-Herleshausen-Nentershausen prüft die Möglichkeit, die Husarenkaserne von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zu erwerben. Um eine realistische Kaufpreisfindung zu ermöglichen, wurde zunächst ein Wertgutachten beim zuständigen Gutachterausschuss in Auftrag gegeben, ferner ist die Erarbeitung einer Kosten- und Finanzierungsübersicht geplant mit Einschätzung der zu erwartenden Kosten und potenziellen Einnahmen. Kontakt: Sigrid Ermisch-Knabe, Stadt Sontra, T: / , Langen/Mörfelden Das rund 100 Hektar große ehemalige US-Munitionsdepot zwischen Langen und Mörfelden wird im Rahmen des ökologischen Ausgleichs für den Flughafen-Ausbau mit Nadelbäumen aufgeforstet. Die Renaturierung der Fläche wird von der Fraport AG bezahlt, und macht jedoch nur knapp ein Zwanzigstel der erforderlichen Ausgleichsfläche aus. Auf dem Areal werden auch 31 Bunker abgerissen, zwei jedoch bleiben stehen und dienen künftig Fledermäusen als Quartier. Sie werden mit Einfluglöchern versehen und erhalten einen artgerechten Innenausbau. Die Einbindung der Fläche in den Regionalpark Rhein Main ist ebenfalls geplant. Dazu werden der Absperrzaun abgerissen, Wege werden entsiegelt und instandgesetzt sowie Infotafeln aufgestellt. Veranstaltungen 23. April 2010 in Hanau Konversionsflächen mitten in der Stadt: Hanau und Darmstadt Schrittmacher für Urbanität Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen: 11. Mai 2010 in Osnabrück Industrie- und Militärbrachen im Stadtumbau: Revitalisieren, Zwischennutzen oder Renaturieren? Die Ergebnisse der Befragung der Kommunen im Stadtumbau West, die im Herbst 2009 veröffentlicht wurden, haben bestätigt, dass Gewerbe-, Industrie- und Militärbrachen eine große Herausforderung für die im Programm aufgenommenen Städte darstellen: Fast jede zweite Kommune hat bei der Befragung angegeben, dass große Brachen städtebauliche Defizite von gesamtstädtischen Ausmaß zur Folge haben. Leerstände durch Überangebote an Industrie- und Gewerbebauten erweisen sich für jede vierte Programm-Kommune als grundsätzlich problematisch. Vor diesem Hintergrund wurde der Umgang mit Industrie- und Militärbrachen im Stadtumbau West als Leitthema für die Transferwerkstatt gewählt. Im Rahmen der Veranstaltung in Osnabrück berichten kommunale Vertreter aus Stadtumbau West- Kommunen von ihren Erfahrungen mit der Revitalisierung von Industriebrachen und der Konversion ehemaliger militärischer Gelände, weiterhin vermitteln Überblicksreferate wichtige Erkenntnisse aus der nordrhein-westfälischen Revitalisierungspraxis sowie von Projekten aus dem mittel- und osteuropäischen Ausland. Für Diskussionen mit den Referenten wird genügend Zeit eingeräumt. Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen:

8 Veröffentlichungen / Lesetipps Stuttgarter Zeitung vom 4. Februar 2010: Blühende Landschaften? Militärkonversion im Großraum Stuttgart In der Stuttgarter Zeitung erschien im Februar zum Thema Konversion ein interessanter Artikel mit dem Titel Ehemalige Militärgelände in Stuttgart / Blühende Landschaften? (Autor: Thomas Faltin, veröffentlicht am ). Insgesamt sind im Großraum Stuttgart 600 Hektar US- Militärgelände frei geworden. Das entspricht fast 1000 Fußballfeldern oder der gesamten Markungsfläche kleinerer Gemeinden, wie Deizisau oder Wolfschlugen. Jede Stadt stand vor einer einzigartigen Herausforderung. Ortswechsel. Wo heute der Scharnhauser Park liegt, wohnten früher in den Nellingen Barracks amerikanische Offiziere mit ihren Familien. Jetzt leben 6300 Bürger im Stadtteil. Es ist keine triste Betonhochhausvorstadt geworden, vielmehr dominieren niedrige, sehr variantenreich gebaute Wohnhäuser, gestrichen in warmen Farbtönen. Die Gebäude drängen sich aber eng aneinander, Der Artikel ist im Internet abrufbar unter: Entwicklung des Stadtquartiers Wiley in Neu-Ulm Die Konversion militärischer Liegenschaften ist auch in Bayern seit Beginn der 1990er Jahre ein zentrales Aufgabenfeld der Stadtentwicklung. Den betroffenen Kommunen stehen in der Städtebauförderung Finanzhilfen der EU, des Bundes und des Freistaats Bayern für Flächenmanagement und die städtebauliche Neuordnung zur Verfügung. Aktuell werden in Bayern alle geförderten Konversionsprojekte im Programm Stadtumbau West gebündelt. Die Entwicklung des Stadtquartiers Wiley in Neu-Ulm stand als Beispiel erfolgreicher Militärkonversion im Mittelpunkt einer Fachtagung "Militärkonversion. Zukunft bauen Stadt gestalten" im Sommer Nach dem Abzug der amerikanischen Armee im Jahr 1994 hatte die Stadt begonnen, ein ehemaliges amerikanisches Militär- und Kasernengelände städtebaulich zu entwickeln. 15 Jahre später umfasst das neue Stadtquartier Wiley rund 80 der 140 Hektar. Zahlen, Daten und Fakten zur Konversion hat die Stadt Neu-Ulm in einer informativen Broschüre zusammengefasst. Broschüre als pdf direkt zum download: Konversion der Militärflächen in Neu-Ulm (pdf 2,8 Mb) oder im Internet unter: Die Broschüre ist auch erhältlich bei der Stadtverwaltung Neu-Ulm, Abteilung Stadtplanung / Frau Hannelore Witten-Laßhof, Augsburger Straße 15, Neu-Ulm, T: 0731 /

9 Konversion in der Metropolregion Rhein-Neckar: Abzug der US-Streitkräfte aus Mannheim, Heidelberg, Schwetzingen. (Auszug aus einem Artikel der IHK Rhein Neckar : Dokument Nr: vom 19. März 2010) Der drohende Abzug der US-Streitkräfte aus Mannheim, Heidelberg und Schwetzingen veranlasste das IHK-Wirtschaftsforum Metropolregion Rhein-Neckar (IHK MRN) an die Kommunen zu appellieren, die daraus entstehenden Chancen zu nutzen. Den Mitgliedern des IHK-Wirtschaftsforums wurde schnell deutlich, welche großen Möglichkeiten die voraussichtlich in den nächsten Jahren freiwerdenden Militärflächen bieten. Die Konversion dieser Flächen bedeutet allein für die Stadt Mannheim eine neue nutzbare Fläche, die ein Mehrfaches der Innenstadt umfasst. Auch wenn noch nicht klar ist, um welche Flächen es geht und wann sie frei werden, lohnt es sich, frühzeitig Überlegungen für eine spätere zivile Nutzung anzustellen. Wir werden jetzt auf die Verantwortlichen in den betroffenen Kommunen zugehen, um mit ihnen gemeinsam eine Strategie für die gesamte Region zu entwickeln, kündigte Kuhn (Willi Kuhn, Präsident der IHK Pfalz an. Weitere Informationen: Startseite > Servicefelder > Presse > Presseinformationen Jetzt Chancen der Konversion erkennen IHK- Wirtschaftsforum fordert Kommunen zum Handeln auf Aktuelle Entscheidung des EuGH zu Grundstücksgeschäften der öffentlichen Hand Das Urteil zur Ausschreibungspflicht von Grundstücksverkäufen der öffentlichen Hand korrigiert die umstrittene Rechtsprechung des OLG Düsseldorf zum städtebaulichen Grundstücksgeschäft der öffentlichen Hand ( Fliegerhorst Ahlhorn ). Das OLG hatte dieses Grundstücksgeschäft für ausschreibungspflichtig erklärt und den Begriff der Baukonzession sehr weit gefasst. Mit Urteil vom 25. März (C-451/08) hat sich der EuGH nun den Schlussanträgen von Generalanwalt Mengozzi vom angeschlossen und diese Rechtsauffassung korrigiert. Er hat entschieden, dass eine Kommune den Verkauf ihres Grundstücks nicht öffentlich ausschreiben muss, wenn sie den Erwerber lediglich über städtebauliche Verträge oder Satzungen verpflichten will, bestimmte städtebauliche Ziele zu erfüllen. Demzufolge ist es wieder möglich, größere Bauvorhaben an bestimmte Investoren zu vergeben, sofern das mit dem Grundstücksverkauf verknüpfte Bauvorhaben der Kommune nicht unmittelbar wirtschaftlich zugute kommt (z.b. Behördenzentrum, Kindertagesstätte etc.) Auch müssen bestimmte Wertgrenzen beachtet werden, eine Verschleuderung zu Niedrigpreisen ist nicht möglich. Sogenannte PPP-Projekte, die in öffentlich-privater Partnerschaft realisiert werden sollen, bleiben weiterhin ausschreibungspflichtig. Weitere Informationen: Den Volltext des Urteils finden Sie unter Nach Eingabe der Sprache(de) nach der o.g. Nummer der Rechtssache suchen.

10 Ansprechpartner Konversion in Hessen Grundsatzfragen, Förderung von Konversionsmaßnahmen: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Heike Basse T: 0611 / Inhaltliche Beratung und Information zu Konversionsprozessen: HA Hessen Agentur GmbH Susanne Piesk, Christoph Grass T: 0611 / T: 0611 / Planungs- und genehmigungsrechtliche Fragestellungen, Arbeitskreise Konversion: Regierungspräsidium Darmstadt Petra Koliwer T: / Regierungspräsidium Kassel Susanne Linnenweber T: 0561 / Planungs- und genehmigungsrechtliche Fragestellungen: Regierungspräsidium Gießen Klaus Faulenbach T: 0641 / Konversion in Hessen Herausgeber und Redaktion: HA Hessen Agentur GmbH Abraham-Lincoln-Str Wiesbaden Hessisches Ministerium für Wirtschaft Verkehr und Landesentwicklung Kaiser-Friedrich-Ring Wiesbaden

NEWSLETTER 7 April 2011

NEWSLETTER 7 April 2011 NEWSLETTER 7 April 2011 Konversion im Kinzigtal Aufwertung des westlichen Stadteingangs von Gelnhausen Privater Investor entwickelt Coleman-Park Die Sanierungssatzung in der Konversion Ein bekanntes Instrument

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

NEWSLETTER 15 Dezember 2013

NEWSLETTER 15 Dezember 2013 NEWSLETTER 15 Dezember 2013 Konversion in Butzbach Vom Roman Way Village zum "Wohnen am Limes" Ein neues Wohnquartier im Norden der Stadt Ehemaliges "General Depot" in Gießen Private Investoren erwerben

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Auf dem Selve-Areal entsteht in den kommenden Jahren ein eigenständiges Quartier zum Leben, Arbeiten und Wohnen.

Mehr

Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford. 21. August 2015

Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford. 21. August 2015 Konversionskonferenz Gütersloh Konversion in Herford 21. August 2015 Kenndaten zu Herford rd. 65.000 Einwohner Mittelzentrum im Nahbereich zu Bielefeld 79 km² Fläche Verkehrsgünstige Lage: Autobahn A 2,

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

NEWSLETTER 17 September 2014

NEWSLETTER 17 September 2014 NEWSLETTER 17 September 2014 Konversion am Standort Butzbach / Langgöns Logistik-Standort "Magna-Park Rhein-Main" Grüne Konversion Renaturierung und ökologische Aufwertung in Messel Konversion in Darmstadt

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive

Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive 6. Dresdner Flächennutzungssymposium 2014 Bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen Ausgangslage und Perspektive Hendrik Herold, Gotthard Meinel, Robert Hecht, Tobias Krüger Bedeutung der

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

Aurelis. Wir realisieren Potenziale.

Aurelis. Wir realisieren Potenziale. 2 Aurelis. Wir realisieren Potenziale. Aurelis ist ein bundesweit tätiges Immobilienunternehmen mit zwei Geschäftsbereichen: Asset Management ir vermieten Immobilien und Freiflächen aus unserem W Bestand

Mehr

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau?

3. WohnZukunftsTag. Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? 3. WohnZukunftsTag Rückwärts bauen wie umgehen mit Schrumpfung und Rückbau? Vorstandssprecher: René Gansewig NEUWOBA Neubrandenburger Wohnungsbaugenossenschaft eg Berlin, den 01.07.2015 Neuwoba auf einem

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen

Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen. Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen Transferwerkstatt Stadtumbau von Innenstädten und Ortskernen am 25. Mai 2011 in Hamburg Erste Einführung: - Charakteristika des Stadtumbaus von Innenstädten und Ortskernen - Herausarbeitung der Leitfragen

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Grundstücksgeschäfte der n Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Windparks, Einkaufszentren, Kitas Alles ohne Wettbewerb 16. November 2012 in Düsseldorf Aufbau zur Rechtslage Beispiele z.b. Kitas 2 3 Rechtslage

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

SUBSTANZ SCHAFFT WERTE

SUBSTANZ SCHAFFT WERTE SUBSTANZ SCHAFFT WERTE AN UNSERE KUNDEN UND PARTNER Es liegt in der Natur des Menschen, sich selbst und seine Umwelt zu entwickeln. Motiviert von Ideen, Visionen, Trends und Funktionalitäten entstanden

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten

Dokumentation des Workshops Finanzierung: Fördermöglichkeiten der KfW-Bankengruppe und sonstige Fördermöglichkeiten Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen Die Chance ergreifen Wohnen altersgerecht gestalten Ein Modellvorhaben auf dem Weg zu mehr Lebensqualität aller Generationen in Bensheim Dokumentation des Workshops

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

blue_village_mannheim

blue_village_mannheim blue_village_mannheim - Konzepte für ein Smartes / (Elektro-)Mobiles Mannheim - Mannheim: Erfolg. Im Quadrat. Erfolg das sind Ideen und Innovationen, Effizienz und Produktivität, Branchenvielfalt und Offenheit,

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150

5 Erfolgskontrolle... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 5... 150 5.1 Datenbasis... 150 5.1.1 Allgemeines... 150 5.2 Monitoring... 153 5.2.1 Aufstellen des Monitoring... 153 5.2.2 Verfahren... 154 5.2.3 Ergebnisse der Wirkungsbeobachtung...

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE

BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE Informationen zu den KfW-Förderprodukten für Architekten VORWORT Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die Realisierung der Ziele der Energiewende verlangt

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt

CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt Circular Flow Land Use Management (CircUse) CircUse Flächenmanagement auf europäischer Ebene entwickelt und lokal angewandt René Otparlik, Bernd Siemer, Nicole Schäfer Sächsisches Landesamt für Umwelt,

Mehr

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung

OLG Düsseldorf: Erneute Entscheidung zur Anwendung des Vergaberechts bei Verkauf gemeindlicher Grundstücke mit Bauverpflichtung BONNER BÜRO DStGB Marienstraße 6 Bonner Büro 12207 Berlin August-Bebel-Allee 6 Telefon: 030-77307-0 53175 Bonn Telefax: 030-77307-200 Telefon: 0228-95962-0 Internet: www.dstgb.de Telefax: 0228-95962-22

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Militärische Konversion in München Erfahrungen mit dem Instrument der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme

Militärische Konversion in München Erfahrungen mit dem Instrument der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Militärische Konversion in München Erfahrungen mit dem Instrument der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Die Landeshauptstadt München

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN

EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN EINE INITIATIVE IN DER GEGEN LEERSTAND IM STADTKERN Salzwedel Hanse- und Baumkuchenstadt Mittelzentrum mit 48 Ortsteilen an der Straße der Romanik, der deutschen Fachwerkstraße, am Grünen Band Klein Venedig

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg

GWG Wohnungsgesellschaft Naumburg mbh. Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg Nachhaltigkeit durch enge Zusammenarbeit im Stadtumbauprozess zwischen Stadt Naumburg und GWG Naumburg 1 Umsetzung SEK - Unternehmenskonzept -> 2001 Erarbeitung Unternehmenskonzept GWG (6a) -> geplante

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort 18. Wahlperiode Drucksache 18/1237 HESSISCHER LANDTAG 09. 12. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Frankenberger (SPD) vom 02.11.2009 betreffend Hessen auf der Expo Real 2009 und Antwort des Ministers für Wirtschaft,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW

Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Projektdatenbank Stadtumbau West NRW Stand: Juni 2012 Innenstadt Bottrop Stadterneuerungsgebiet: Innenstadt Einwohnerzahl: 117.600 Einwohnerzahl SUW-Gebiet: 9.306 Gebietstyp: Innenstadt Periphere Wohnsiedlung

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1 Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 2 Messestadt Riem 7 km München Mitte Lageplan MUC International Airport

Mehr

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt

Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Exklusivgrundstück Ludwigsfeste in der Barockstadt Rastatt Sehr geehrte Damen und Herren, Konversion ist eine der zentralen Aufgaben von Städten und Gemeinden. Der Stadt Rastatt ist die Bewältigung dieser

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Aktuelle AREA-Baugemeinschaftsprojekte (Grundstück gesichert, Projekt in Entwicklung, AREA sucht für Kerngruppe weitere Baufamilien)

Aktuelle AREA-Baugemeinschaftsprojekte (Grundstück gesichert, Projekt in Entwicklung, AREA sucht für Kerngruppe weitere Baufamilien) Aktuelle AREA-Baugemeinschaftsprojekte (Grundstück gesichert, Projekt in Entwicklung, AREA sucht für Kerngruppe weitere Baufamilien) BG BORODIN, Bizet-/ Borodinstraße, Berlin-Weißensee Nutzung Neubau eines

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier Frankfurt am Main Niederrad: Von der Burostadt zum lebendigen Quartier Ein Europäischer Business- Standort Auf Dem Weg In Die Zukunft Von der Monostruktur zum Quartier mit Lebensqualität. Arbeit, Wohnen

Mehr