Programme. business is communication. our The central meeting point for the finance and insurance industry in Europe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programme. business is communication. our www.eurofinanceweek.com. The central meeting point for the finance and insurance industry in Europe"

Transkript

1 Programme Main Media Partner: our business is communication The central meeting point for the finance and insurance industry in Europe 1 Co-operation Partner Fair:

2 our business is communication

3 Grußwort Welcome Grußwort des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch zur 9. EURO FINANCE WEEK und zur European Banking & Insurance Fair in Frankfurt 2006 Das Land Hessen nimmt geografisch wie wirtschaftlich eine zentrale Position in Europa ein. Beim Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen haben wir deutschlandweit eine Spitzenstellung inne. Dem Dienstleistungssektor kommt dabei ein besonderer Rang zu, gerade mit der Stadt Frankfurt als bedeutendstem Finanzzentrum auf dem Kontinent. Neben der Europäischen Zentralbank ist in Frankfurt mit der Eurex die weltgrößte Terminbörse angesiedelt. Hessen ist ein Land von hoher Standortqualität, das in den vergangenen Jahren große Erfolge bei der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationskraft seiner Unternehmen erzielt hat. Durch eine flexible Verwaltung, stabile Standortkosten und die Förderung einer hohen Mobilität setzen wir auch in Zukunft alles daran, die Attraktivität des Finanzplatzes Frankfurt weiter auszubauen. Besonders Unternehmen mit starken Wurzeln vermitteln nach außen das Bild von Kontinuität und Glaubwürdigkeit. Privat- und Geschäftskunden sind auch heute noch für das Bekenntnis ihrer Finanzdienstleister zum Heimatmarkt sensibilisiert. Die Anstrengungen der deutschen Banken, ihre Solidarität zu ihrem Hauptsitz im Rhein-Main-Gebiet zu bekunden, hebe ich dabei positiv hervor. Ebenso freue ich mich über den Einsatz im ethischen Bereich. Geht doch mit dem wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens auch eine soziale und kulturelle Verantwortung einher. Die EURO FINANCE WEEK ist ein Highlight der Finanzbranche. Ich begrüße die vielen prominenten Referentinnen und Referenten und die zahlreichen Besucher aus dem In- und Ausland. Bereits zum neunten Mal findet dieses international renommierte Treffen der Finanz- und Versicherungsbranche statt. Dies spricht für seinen Erfolg. Hier können Kontakte geknüpft und intensiviert werden. Auch ein Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gehört zum Programm. Zahlreiche Kongresse und Konferenzen haben sich um die EURO FINANCE WEEK angesiedelt und machen damit die kommenden Tage zu einem facettenreichen Großereignis der Finanzwelt. Den Veranstaltern wünsche ich gutes Gelingen und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine gewinnbringende Zeit bei uns in Frankfurt. Welcome by Roland Koch, Prime Minister of the State of Hessen on the occasion of the 9 th EURO FINANCE WEEK and the European Banking & Insurance Fair Frankfurt 2006 The Land of Hesse has a central location in Europe geographically and economically. We lead Germany in terms of Gross Domestic Product per gainfully employed person. The service sector is especially salient in this respect, with the city of Frankfurt as the most important financial centre on the continent. In addition to the European Central Bank, Frankfurt is also the home of the Eurex the world s largest futures exchange. Hesse is a Land with a lot to offer, which has experienced tremendous success over the past few years in strengthening the competitiveness and innovative ability of its enterprises. We shall continue to do everything we can in the future to further enhance the attractiveness of Frankfurt as a financial centre by striving for a flexible administration and stabile costs while promoting a high level of mobility. It is especially enterprises with strong, healthy roots which communicate to the outside world an image of continuity and credibility. Even today private and business customers are very sensitive to affirmations by their providers of financial services underscoring their commitment to the home market. It is in this regard that German banks avowal of their devotion to their headquarters in the Rhine-Main area deserves positive mention. I am equally pleased about the efforts being made in the ethnic area. After all, the economic success of an enterprise goes hand in hand with its social and cultural responsibility. The EURO FINANCE WEEK is a real highlight in the financial sector. I would like to welcome the many prominent speakers and the large number of visitors from Germany and abroad. This internationally reputed venue of the financial and insurance sectors is already taking place for the ninth time. This is an indication of its success. One can forge new contacts and intensify existing ones here. An exchange between business and science is part of the fixed itinerary as well. Numerous congresses and conferences have been established as part of the EURO FINANCE WEEK, making the upcoming days a major event of the financial world full of interesting opportunities. I wish the stagers of this event every success and for all those attending I hope the time you spend in Frankfurt is time well-spent. Roland Koch Hessischer Ministerpräsident Prime Minister of the State of Hessen 3

4 i Einführung Introduction 4 Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Ihnen auf den folgenden Seiten das Programm der 9. EURO FINANCE WEEK vorstellen zu können, die vom 13. bis 17. November 2006 in Frankfurt am Main stattfindet. Im Laufe ihrer neunjährigen Geschichte hat sich die Veranstaltungswoche als zentraler Treffpunkt der europäischen Finanz- und Versicherungswirtschaft etabliert. Mit über 400 Sprechern in rund 30 Konferenzen und mehr als Besuchern aus aller Welt ist die EURO FINANCE WEEK ein weltweit einzigartiges Konferenz- und Messeereignis. Im Kontext europäischer Regulierung der Finanz- und Versicherungsmärkte haben wir in diesem Jahr den Compliance-Themen einen besonderen Platz eingeräumt. Ich freue mich, dass wir mit der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der European Banking Association, der European Banking Federation, dem Committee of European Insurance and Occupational Pension Supervisors sowie der European Federation for Retirement Provision kompetente Partner gewinnen konnten, die zur Qualität der diversen Konferenzprogramme in diesem Themensegment wesentlich beigetragen haben. Die durch das regulatorische Umfeld eingeleiteten Prozessveränderungen in Finanzinstituten werden in zahlreichen, an den»business Solutions«ausgerichteten Fachkonferenzen thematisiert. Das komplette Spektrum an IT-Lösungen für Banken und Versicherungen präsentieren wie jedes Jahr die rund 200 Aussteller der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.). Für zusätzliche Impulse sorgt darüber hinaus das IT- Forum, die Hausmesse der Sparkassen Informatik, die zeitgleich zur E.B.I.F. stattfindet. Neben den etablierten Konferenzhöhepunkten wie dem Frankfurt European Banking Congress haben wir neue Programmpunkte integriert. Erstmals tragen wir mit einer Corporate Responsibility Conference dem Thema Nachhaltigkeit Rechnung und erweitern die Conference on Anti-Money Laundering and Terrorist Financing um eine IT-Security Konferenz, um dem steigenden Informationsbedarf zum Thema Sicherheit gerecht zu werden. Mit dem PPP Forum 2006 und dem II. German Real Estate Forum bauen wir die Finanzierungs- und Immobilienthemen weiter aus. Das erstmalig stattfindende F.A.Z. Career in Finance Forum, eine Karrieremesse für Studenten und Absolventen im Finanzbereich, gibt den Themen Bildung und Nachwuchsförderung einen eigenen Raum. Ganz besonders freue ich mich, dass sich erstmals offizielle Delegationen aus China, Russland und Kasachstan zum Sino-German Banking Congress, zum Moscow Investment Day und zum Congress on Central and Eastern Europe angekündigt haben. Ich hoffe, dass das facettenreiche Programm der 9. EURO FINANCE WEEK Ihr Interesse findet und wir Sie vom November in Frankfurt begrüßen dürfen. Dear Ladies and Gentlemen, It is my pleasure to present you the official programme of the 9th EURO FINANCE WEEK, taking place from 13 through 17 November in Frankfurt, Germany. Throughout the past nine years, the EURO FINANCE WEEK has become the central meeting point for the European finance and insurance industry. With more than 400 speakers in 30 conferences and over visitors from around the world, the week has developed into a world-wide unique event. In the context of the European regulation of finance and insurance markets, we will this year put the focus on compliance issues. I am delighted that competent partners like the European Central Bank, the Deutsche Bundesbank, the European Banking Association, the European Banking Federation, the Committee of European Insurance and Occupational Pension Supervisors and the European Federation for Retirement Provision have contributed to the outstanding quality of the individual conference programmes in this segment. The processes of transformation underway in financial institutions in a regulatory environment are subject of various conferences throughout the week which highlight business solutions and best-practice case studies. A complete overview of IT-solutions for banks and insurances is offered by the more than 200 exhibitors of the European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.). Additional stimulus is added by the IT-Forum, hosted parallel by the Sparkassen Informatik. Next to established conference highlights like the Frankfurt European Banking Congress, we have implemented new topics into the programme. For the first time, we are addressing climate change and sustainability in a Corporate Responsibility Conference. Furthermore, we have amended the Conference on Anti- Money Laundering and Terrorist Financing with an IT-Security Conference and launched a PPP Forum and a German Real Estate Forum. Finally, we are providing students and graduates with the FAZ Career in Finance Forum the opportunity to meet HR-professionals from leading banks and insurance companies. I am especially delighted that we will be able to welcome official delegations from China, Russia, and Kazakhstan at the Sino-German Banking Congress, the Moscow Investment Day and at the Congress on Central and Eastern Europe. I hope that the programme of the 9th EURO FINANCE WEEK will be of interest to you and would be delighted to welcome you to Frankfurt from 13 to 17 November Dr. Nader Maleki Chairman Maleki Group

5 Inhalt Content Design: Inhalt Content deutsch English Seite Page Grußwort Welcome 3 Einführung Introduction 4 Übersicht Overview 6 Unter den Sprechern sind Among the speakers are 8 Konferenzen Conferences Montag, 13. November Monday Eröffnung Opening Finanzstandort Deutschland Erfolgsstrategien für Genossenschaftsbanken in Europa Finanzstandort Deutschland Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Zukunftsstrategien der Versicherungswirtschaft im heutigen Europa Strategische Herausforderungen im Privatkundengeschäft SEPA Summit* IT-Portfoliomanagement bei Finanzdienstleistern 22 Dienstag, 14. November Tuesday Eröffnung Opening»European Banking & Insurance Fair 2006« CEIOPS Conference* Prozessoptimierung in Banken und Versicherungen Basel II im Praxiseinsatz Outsourcing for Financial Services: Risks and Rewards SEPA Summit* Kommunikationsarenen Communication Arenas 35 Mittwoch, 15. November Wednesday European Pension Funds Congress* Conference on Anti-Money Laundering and Terrorist Financing* MiFID Summit* II. German Real Estate Forum Public Private Partnership Forum Private Equity Forum Conference on TARGET2* EDS Agility Alliance Conference Kommunikationsarenen Communication Arenas 58 Donnerstag, 16. November Thursday Congress on Central and Eastern Europe* Euro Debt Market Congress* MiFID Summit IT-Security Konferenz Corporate Responsibility Conference* Asset Backed Securities im Aufschwung House of Finance: Rating Conference* Sino-German Banking Congress* Moscow Investment Day in Frankfurt am Main* 78 Freitag, 17. November Friday 5.1 Frankfurt European Banking Congress* Finanzplatz Gala zugunsten UNICEF 82 Messen Fairs 85 Aussteller»European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F)«Exhibitors 86 Plan & Informationen Fachmessen Map & Information Fairs 87 Kommunikationsarenen Communication Arenas 88 IT-Forum FAZ Career in Finance Forum 91 Informationen & Services Information & Services Sprecher Speakers EURO FINANCE WEEK Kontakt Contact 97 Hotelinformationen Hotel Information 98 Allgemeine Informationen General Information 99 Anmeldung Registration 100 Konferenzpartner Conference Partners 101 Medienpartner Media Partners 102 Sponsoren Sponsors 103 * Konferenzsprache: Englisch Conference Language: English i i

6 i Tag Day 1Montag Monday 13. November 2Dienstag Tuesday 14. November Übersicht Overview EURO 2.0 FIN 1.1 Finanzstandort Deutschland Erfolgsstrategien für Genossenschaftsbanken in Europa Uhr 1.2 Finanzstandort Deutschland Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Uhr 1.3 Zukunftsstrategien der Versicherungswirtschaft im heutigen Europa Uhr 1.4 Strategische Herausforderungen im Privatkundengeschäft Uhr 1.5 SEPA Summit* 9.00 a.m p.m. 1.6 IT-Portfoliomanagement bei Finanzdienstleistern Uhr Eröffnung Opening»European Banking & Insurance Fair«10.00 Uhr Messehalle 5.1 Fair Hall CEIOPS Conference* 8:00 a.m. 6:15 p.m. 2.2 Prozessoptimierung in Banken und Versicherungen Uhr 2.3 Basel II im Praxiseinsatz Uhr 2.4 Outsourcing for Financial Services: Risks and Rewards Uhr 2.5 SEPA Summit* 8:00 a.m. 5:30 p.m. 2.6 Kommunikationsarenen Communication Arenas Uhr Messehalle 5.1 Fair Hall 5.1 Abend Evening 1.7 Get-Together Congress Center Uhr 1.8 IT-Executive Round Table Uhr 1.9 Reception European Central Bank Uhr 1.10 Verleihung des»state Street-Preises für Finanzjournalisten 2006« Uhr Villa Kennedy 2.7 Get-Together & Party Uhr 2.8 Empfang der Deutschen Bundesbank Uhr Deutsche Bundesbank 2.9 Executive Dinner 1 7:30 p.m. 11:00 p.m. Frankfurt Marriott Hotel 2.10 Großes Abschlusskonzert Kulturtage der Europäischen Zentralbank Uhr European Central Bank 6 1 Nur auf Einladung On invitation only

7 3Mittwoch Wednesday 15. November 4Donnerstag Thursday 16. November 5Freitag Friday 17. November November Messehalle Fair Hall 4.2 European Banking & Insurance Fair November Messehalle Fair Hall 5.1 F.A.Z. Career in Finance Forum November Messehalle Fair Hall 5.1 ANCE 3.1 WEEK European Pension Funds Congress* 8:00 a.m. 5:45 p.m. 3.2 Conference on Anti-Money Laundering and Terrorist Financing* 8:00 a.m. 5:30 p.m. 3.3 MiFID Summit I* 8:00 a.m. 5:15 p.m. 3.4 II. German Real Estate Forum Uhr 3.5 Public Private Partnership Forum Uhr 3.6 Private Equity Forum Uhr 3.7 Conference on TARGET2* 9:00 a.m. 4:00 p.m. 3.8 EDS Agility Alliance Conference Uhr 3.9 Kommunikationsarenen Communication Arenas Uhr Messehalle 5.1 Fair Hall Congress on Central and Eastern Europe* 9:00 a.m. 6:00 p.m. Alte Oper Frankfurt 4.2 Euro Debt Market Congress* 8:00 a.m. 5:00 p.m. 4.3 MiFID Summit II Uhr 4.4 IT-Security Konferenz Uhr 4.5 Corporate Responsibility Conference* 8:30 a.m. 5:30 p.m. 4.6 Asset Backed Securities im Aufschwung Uhr 4.7 House of Finance: Rating Conference* 9:30 a.m. 5:30 p.m. 4.8 Sino-German Banking Congress* 8:30 a.m. 5:00 p.m. 4.9 Moscow Investment Day in Frankfurt am Main* 8:00 a.m. 5:30 p.m. 5.1 Frankfurt European Banking Congress 1 8:00 a.m. 4:00 p.m. Alte Oper Frankfurt 3.10 Get-Together Congress Center Uhr 3.11 Executive Round Table Private Equity Uhr Steigenberger Frankfurter Hof 3.12 Finance Meets Media Media Meets Finance Uhr Steigenberger Frankfurter Hof 4.10 Get-Together Congress Center 4.11 Dinner Frankfurt European Banking Congress 1 6:30 p.m. 10:00 p.m. Kaisersaal, Römer Frankfurt 5.2 Finanzplatz Gala zugunsten UNICEF Uhr Alte Oper Frankfurt * Konferenzsprache: Englisch Conference Language: English i

8 i Unter den Sprechern sind Among the speakers are: Dr. Josef Ackermann Chairman of the Management Board and the Group Executive Committee, Deutsche Bank AG, Sultan Bin Nasser Al Suwaidi Governor, Central Bank of the United Arab Emirates, Abu Dhabi Dr. Ba Shusong Vice Director-General, Senior Research Fellow, Financial Research Institute, Development Research Center of the State Council of. P.R.C., Beijing Zigmantas Balcytis Minister of Finance, Lithuania Sprecher Speakers Lorenzo Bini Smaghi Member of the Executive Board, European Central Bank, Dr. Friedrich Caspers Chief Executive Officer, R+V Versicherung AG, Wiesbaden Werner Böhnke Vorsitzender des Vorstandes, WGZ BANK AG, Düsseldorf Dr. Hans Georg Fabritius Member of the Executive Board, Deutsche Bundesbank, Andrey Borodin President, Bank of Moscow, Moscow Leonhard H. Fischer Chief Executive Officer, Winterthur Group, Winterthur, Switzerland John A. Carrafiell Global Co-Head Real Estate and Managing Director, Morgan Stanley, London Francisco González Chairman and Chief Executive Officer, BBVA Banking Group, Madrid Franz Herrlein Member of the Management Committee, UniCredit Group, Mailand Prof. Dr. Otmar Issing President, Center for Financial Studies, Alessandro A. Iuppa President, NAIC - National Association of Insurance Commissioners, Washington; Chair, Executive Committee of International Association of Insurance Supervisors (IAIS), Basel Dr. Siegfried Jaschinski Chairman of the Board of Managing Directors, Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart Václav Klaus, PhD President, Czech Republic, Prague Bernd Knobloch CEO, Chairman of the Board of Managing Directors, Eurohypo AG, Eschborn Roland Koch, MdL Prime Minister of the State of Hesse, Wiesbaden Prof. Hans-Helmut Kotz Member of the Executive Board, Deutsche Bundesbank, Jean Lemierre President, European Bank for Reconstruction and Development, London Li, Qing Yun Vice President of the Stateowned Assets Supervision and Administration Commission of the Tianjin, Tianjin Erkki Liikanen Governor, Bank of Finland, Helsinki Hermann-Josef Lamberti Chief Operating Officer and Member of Group Executive Committee, Deutsche Bank AG, 8 i

9 Yuri Luzhkov Mayor, City of Moscow Jaap Maassen Chairman, European Federation for Retirement Provision (EFRP), Brussels Ingrid Matthäus-Maier Spokeswoman of the Board of Managing Directors, KfW Bankengruppe, Charlie McCreevy, MEP Member of the European Commission, Brussels Dr. h. c. Edgar Meister Member of the Executive Board, Deutsche Bundesbank, Dr. Angela Merkel, MdB Chancellor, Federal Republic of Germany, Berlin Dr. Günther Merl Chairman of the Board of Managing Directors, Helaba - Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, Dr. Thomas Mirow State Secretary, Federal Ministry of Finance, Berlin Sprecher Speakers Klaus-Peter Müller President, Association of German Banks, Berlin; Chairman of the Board of Managing Directors, Commerzbank AG, Dr. Christopher Pleister President, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. (BVR), Berlin; President European Association of Cooperative Banks (EABC), Brussels Dr. Gerhard Niesslein Chairman of the Board of Management, Deutsche Telekom Immobilien Service GmbH, Michael Pralle President and Chief Executive Officer, GE Real Estate, New York Vittorio Ogliengo Head of Corporate and SME Division, UniCredit Group, Milan Max-Peter Ratzel Director of Europol, The Hague Prof. Lucas D. Papademos, PhD Vice-President, European Central Bank, Dr. Alois Rhiel State Minister, Hessian Ministry for Economics, Transport, Urban and Regional Development, Wiesbaden Dr. h.c. Petra Roth Mayor, City of Frankfurt am Main Dr. Thomas Steffen Chief Executive Director, Federal Financial Supervisory Authority, Bonn; Vice Chairman, CEIOPS, Jean-Claude Trichet President, European Central Bank, Gertrude Tumpel-Gugerell Member of the Executive Board, European Central Bank, David Vegara Figueras Chairman, Financial Services Committee of the EU; Secretary of State for Economic Affairs, Ministry of Economy and Finance, Madrid Kurt F. Viermetz Chairman of the Supervisory Board, Deutsche Börse AG, Dr. Herbert Walter Chairman of the Board of Managing Directors, Dresdner Bank AG, Karlheinz Weimar, MdL State Minister, Hessian Ministry of Finance, Wiesbaden Prof. Dr. Wolfram Wrabetz Chief Executive Officer, Helvetia Versicherungen Deutschland, ; Representative for the Insurance Sector of the Hessian Government, Prof. Zhao, Xiaoju President and Executive Board Director, Shanghai International Banking and Finance Institute (SIBFI), Shanghai Sam Zell Chairman of the Board of Directors, Equity International, Chicago Dr. Klaus Zumwinkel Chairman of the Board, Deutsche Post AG, Bonn 9 i

10

11 Tag Day 1Montag Monday 13. November Der Tag im Überblick The Day at a Glance Der Tag im Überblick The Day at a Glance Abend Evening 1.1 Finanzstandort Deutschland Erfolgsstrategien für Genossenschaftsbanken in Europa Uhr 1.2 Finanzstandort Deutschland Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Uhr 1.3 Zukunftsstrategien der Versicherungswirtschaft im heutigen Europa Uhr 1.4 Strategische Herausforderungen im Privatkundengeschäft Uhr 1.5 SEPA Summit* 9.00 a.m p.m. 1.6 IT-Portfoliomanagement bei Finanzdienstleistern Uhr 1.7 Get-Together Congress Center Uhr 1.8 IT-Executive Round Table Uhr 1.9 Reception European Central Bank Uhr 1.10 Verleihung des»state Street-Preises für Finanzjournalisten 2006« Uhr Villa Kennedy 1 Nur auf Einladung On invitation only * Konferenzsprache: Englisch Conference Language: English 11 1

12 1 1.0 Eröffnung Opening»Finanzstandort Deutschland«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language Uhr Congress Center deutsch Uhr Uhr Registrierung Begrüßung Montag, 13. November Monday Dr. Nader Maleki Keynotes Roland Koch, MdL Präsident, International Bankers Forum e.v.,»zur Zukunft des Finanzstandortes Deutschland im europäischen Wettbewerb«Hessischer Ministerpräsident, Hessische Staatskanzlei, Wiesbaden»Finanzmärkte Herausforderungen der Globalisierung«Prof. Dr. h. c. mult. Otmar Issing Präsident, Center for Financial Studies, Dr. Christopher Pleister Dr. Günther Merl»Begriffliche Verwirrungen in der Drei-Säulen-Diskussion«Präsident, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v. (BVR), Berlin»Zukunft der Landesbanken aus Sicht der Helaba«Vorsitzender des Vorstandes, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale,»Der Weg einer europäischen Bank«Franz Herrlein Member of the Management Committee, UniCredit Group, Mailand»Neue Geschäftsmodelle Neue Bankenlandschaft?«Prof. Dr. Michael Junker Prof. Dr. Reinhard H. Schmidt Prof. Dr. Udo Steffens Managing Director, Accenture, Düsseldorf Wilhelm-Merton-Chair für Internationales Bank- und Finanzwesen, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Präsident, HfB - Business School of Finance & Management, Uhr Mittagspause 12

13 1.1 Finanzstandort Deutschland»Erfolgsstrategien für Genossenschaftsbanken in Europa«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language Uhr Congress Center deutsch Uhr Uhr»Finanzstandort Deutschland«[> S. 12] Impulsreferate mit anschließender Diskussion»Forderungen der genossenschaftlichen Bankengruppe an die Brüsseler Legislative«Hervé Guider Generalsekretär, Europäischer Verband der Genossenschaftsbanken, Brüssel»Genossenschaftsbanken im europäischen Binnenmarkt«Michael Fraedrich Mitglied des Vorstandes, WGZ BANK AG, Düsseldorf Montag, 13. November Monday Uhr Uhr »Kooperationsmodelle der genossenschaftlichen Bankengruppe in Europa«Dr. Thomas Duhnkrack Mitglied des Vorstandes, DZ Bank AG, Impulsreferate mit anschließender Diskussion»IT-Strategien im Vertrieb bei Volks- und Raiffeisenbanken«Michael Krings Vorsitzender des Vorstandes, FIDUCIA IT AG, Karlsruhe»Die Zukunft der Marktbearbeitung im genossenschaftlichen Finanzverbund«Detlef Wappenschmidt Global Consulting Dialog Solutions GmbH, Idstein/Ts. Prof. Dr. Udo Steffens Präsident, HfB - Business School of Finance & Management, Kaffeepause Parallele Workshops Horváth & Partners»Sales Performance Excellence Standardisierung von Vertriebsprozessen«Hendrik Rujner Senior Manager, Competence Team Banking Daniel Schminke Managing Consultant Global Consulting Dialog»Verzahnung von Dialogmarketing und Vertrieb als kritischer Erfolgsfaktor Solutions GmbH in der Marktbearbeitung von Finanzdienstleistern«1.13 Detlef Wappenschmidt Deutsche Post AG Karin Pientka Karsten John Geschäftsführer»Panel-Profiling - der innovative Weg zur gezielten Neukundenansprache für Banken«Management Consultant, SVI Dialog Consulting Finanzdienstleistungen, Deutsche Post AG Division Manager, GfK Finanzmarktforschung Uhr Abschlussdialog Werner Böhnke Rita Syre»Gedanken zur Zukunft der Volks- und Raiffeisenbanken«Vorsitzender des Vorstandes, WGZ BANK AG, Düsseldorf Wirtschaftsjournalistin, Uhr Get-Together Congress Center Uhr Ende des 1. EURO FINANCE WEEK Tages 13 1

14

15 1.2 Finanzstandort Deutschland»Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language Uhr Congress Center deutsch Uhr»Finanzstandort Deutschland«[> S. 12] Uhr Podiumsdiskussion»Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken«Dr. Siegfried Jaschinski»Zukunftsmodell LBBW«Vorsitzender des Vorstandes, Landesbank Baden-Württemberg LBBW, Stuttgart Dr. Harald Quensen»Die Frankfurter Sparkasse im Helaba-Konzern«Mitglied des Vorstandes, Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale; Vorsitzender des Vorstandes, Frankfurter Sparkasse, Montag, 13. November Monday Uhr Uhr Uhr 1.21 Dr. Siegfried Naser Vortragsreihe Franz-Theo Brockhoff Dr. Michael Rundshagen Dr. Björn Peter Böer Kaffeepause Parallele Workshops Corporate Executive Board Bruce Young»Die Zukunftsstrategie der S-Finanzgruppe Bayern«Geschäftsführender Präsident, Sparkassenverband Bayern, München»Erfolgsstrategien im Vertrieb bei Sparkassen & LandesbankenErfolgsfaktoren im Multikanal-Management«Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung, Sparkassen Informatik,»Differenzierung nach außen, Vereinfachung nach innen Beispiele für erfolgreiche Industrialisierung«Partner Financial Services, Accenture, Kronberg/ Chefredakteur, FondsMagazin, Bad Homburg v.d.h.»ten Growth Opportunities in European Retail Banking«Managing Director, Financial Services Practice 1.22 Horváth & Partners»Demografischer Wandel: Erfolgsrezepte für Strategien und Geschäftsmodelle der Sparkassen«Dr. Ingo Kipker Principal, Competence Team Banking, Verantwortlicher Sparkassenfinanzgruppe 1.23 Deutsche Post AG»Panel-Profiling - der innovative Weg zur gezielten Neukundenansprache für Banken«Karin Pientka Karsten John Management Consultant, SVI Dialog Consulting Finanzdienstleistungen, Deutsche Post AG Division Manager, GfK Finanzmarktforschung Uhr Ende der Konferenz Uhr Get-Together Congress Center Uhr Ende des 1. EURO FINANCE WEEK Tages 15 1

16 1 1.3 Konferenz Conference»Zukunftsstrategien der Versicherungswirtschaft im heutigen Europa«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language Uhr Congress Center deutsch Uhr 9.00 Uhr Registrierung Begrüßung und Einführung Prof. Dr. Wolfram Wrabetz Chief Executive Officer, Helvetia Versicherungen Deutschland; Beauftragter der hessischen Landesregierung für das Versicherungswesen, Vorträge mit anschließender Podiumsdiskussion»Zukunftsperspektiven der Versicherungsaufsicht in Europa«Dr. Thomas Steffen Erster Direktor des Direktorats Versicherungsaufsicht, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn Montag, 13. November Monday Uhr Uhr Leonhard H. Fischer Dr. Wilm Langenbach Prof. Dr. Wolfram Wrabetz Kaffeepause Vorstellung einer Studie»Europa ist die deutsche Versicherungswirtschaft bedroht?«vorsitzender des Vorstandes, Winterthur Group, Winterthur, Schweiz»Wachstumsimpulse bei stagnierenden Versicherungsmärkten«Partner, McKinsey & Company Inc., München Chief Executive Officer, Helvetia Versicherungen Deutschland; Beauftragter der hessischen Landesregierung für das Versicherungswesen,»Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen im Kontext von IFRS und Solvency II«Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Leiter des Studienschwerpunktes Aktuarwissenschaften an der Universität Ulm; Vorsitzender des Kuratoriums des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaft, Ulm Helmut Ahr Senior Partner, Leiter Competence Center Financial Industries, Horváth & Partners, Stuttgart Podiumsdiskussion»Regulatorisches Umfeld der Versicherungswirtschaft«Helmut Ahr Senior Partner, Leiter Competence Center Financial Industries, Horváth & Partners, Stuttgart Dr. Andreas Freiling Head of Insurance, Ernst & Young AG, Wolfgang Rief Direktor, Standard & Poor s, Dr. Axel Wehling Geschäftsführer, GDV Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.v., Berlin Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Leiter des Studienschwerpunktes Aktuarwissenschaften an der Universität Ulm; Vorsitzender des Kuratoriums des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaft, Ulm Prof. Dr. Manfred Wandt Johann Wolfgang Goethe-Universität, Uhr Mittagessen 16

17 13.30 Uhr Podiumsdiskussion Dr. Hans Löffler Dr. Uwe Pfeifer Stefan Riedel Dr. Ralf Schneider Dr. Walter Klein»Industrialisierung in der Versicherungswirtschaft«Vorsitzender des Vorstandes, HDI-Gerling Lebensversicherung AG, Köln Leiter Market Development Insurance, SAP Deutschland AG & Co. KG, Walldorf Sector Leader Insurance Northeast Europe, IBM Deutschland GmbH, Köln Chief Information Officer, Allianz Deutschland AG, München Partner, Lingohr & Partner, Düsseldorf Uhr Kaffeepause Uhr Vorträge Jens O. Geldmacher»Fokus Kunde: Erfolgsfaktor VertriebWettbewerb um den Kunden welche Vertriebswege starten durch?«mitglied des Vorstandes, Deutscher Ring Versicherungsgruppe, Hamburg»Zielgruppenmanagement als Schlüsselfaktor für erfolgreiches Dialogmarketing«Montag, 13. November Monday Uhr Uhr Antonio-José Luque-Hornero Kaffeepause Senior Consultant, SVI Dialog Consulting Versicherungen, Deutsche Post AG, Bonn Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion»Kapitalanlagestrategien von Versicherungen«Dr. Friedrich Caspers Vorsitzender des Vorstandes, R+V Versicherung AG, Wiesbaden Podiumsdiskussion Dr. Cornelis Bol Prof. Dr. Christian Laux Jürgen Meisch Dr. Andreas Sauer Günther P. Skrzypek Roland Freund Schlusswort Insurance Strategist, Deutsche Asset Management Investmentgesellschaft mbh, Professur für Unternehmensfinanzierung und Risikomanagement, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Mitglied des Vorstandes, Gothaer Allgemeine Versicherung AG, Köln Vorsitzender der Geschäftsführung, Chief Investment Officer, Union PanAgora Asset Management GmbH, Managing Partner, Augur Capital Partners, Geschäftsführer, dpa-afx Wirtschaftsnachrichten GmbH, Prof. Dr. Wolfram Wrabetz Chief Executive Officer, Helvetia Versicherungen Deutschland; Beauftragter der hessischen Landesregierung für das Versicherungswesen, Uhr Uhr Get-Together Congress Center Ende des 1. EURO FINANCE WEEK Tages 17 1

18 1 1.4 Finanzstandort Deutschland»Strategische Herausforderungen im Privatkundengeschäft«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language Uhr Congress Center deutsch Uhr»Finanzstandort Deutschland«[> S. 12] Uhr Opening Keynote Bruce Young»How Customers Will Replace Regulators The Future of Retail Banking«Managing Director, Financial Services Practice, Corporate Executive Board, Washington, USA Kurzvorträge mit anschließender Diskussion»Branding im Privatkundengeschäft«Montag, 13. November Monday Uhr Uhr Theophil Graband Irmgard Glasmacher Michael Mandel Prof. Dr. Matthias Fischer Kaffeepause Parallele Workshops Corporate Executive Board Bruce Young Horváth & Partners Dr. Ingo Kipker Vorsitzender des Vorstandes, norisbank AG, Nürnberg»Wettbewerb der Vertriebskanäle im Privatkundengeschäft«Partner Financial Services, Accenture, Kronberg/»Zukunftsstrategien der Commerzbank AG im Privatkundengeschäft«Leiter des zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden, Commerzbank AG, Wissenschaftlicher Direktor Finance & Banking, Georg-Simon-Ohm Management Institut, Nürnberg»Ten Growth Opportunities in European Retail Banking«Managing Director, Financial Services Practice, Corporate Executive Board, Washington, USA»Demografischer Wandel: Erfolgsrezepte für Strategien und Geschäftsmodelle der Sparkassen«Principal, Competence Team Banking, Verantwortlicher Sparkassenfinanzgruppe 1.43 Horváth & Partners»Sales Performance Excellence Standardisierung von Vertriebsprozessen«Hendrik Rujner Daniel Schminke Senior Manager, Competence Team Banking Managing Consultant 1.44 Global Consulting Dialog Solutions GmbH»Verzahnung von Dialogmarketing und Vertrieb als kritischer Erfolgsfaktor in der Marktbearbeitung von Finanzdienstleistern«Detlef Wappenschmidt Geschäftsführer 1.45 arvato infoscore GmbH»Der optimale Weg zum Kunden: Unterschiedliche Kundengewinnungskonzepte und Risikobewertungssysteme im Filial- und Direktbankgeschäft«Christoph Wurzer Dietmar Rupp Thomas Salewski Thomas Alsmeyer Leiter Vertriebssteuerung Banken und Versicherungen, Dresdner-Cetelem Kreditbank GmbH Key Account Manager, arvato infoscore GmbH Senior Relationship Manager, INFORMA Unternehmensberatung GmbH Vertriebsleiter Banken, AZ Direct GmbH 18

19 Deutsche Post AG Karin Pientka Karsten John Oracle Carsten Ratzlaff»Panel-Profiling - der innovative Weg zur gezielten Neukundenansprache für Banken«Management Consultant, SVI Dialog Consulting Finanzdienstleistungen, Deutsche Post AG Division Manager, GfK Finanzmarktforschung»Gesteigerte Kundenprofitabilität durch maßgeschneiderte, automatisch generierte Vertriebshinweise auf Basis von Real Time Decisions-Lösungen (RTD)«Senior Manager Sales Consulting, ORACLE Deutschland GmbH Uhr Ende der Konferenz Uhr Get-Together Congress Center Uhr Ende des 1. EURO FINANCE WEEK Tages Montag, 13. November Monday Business Solutions for Banks and Insurances IT-Topics during the EURO FINANCE WEEK November - SEPA - IT-Portfoliomanagement - Retail Channels/CRM - Solvency II 15 November - Anti-Money Laundering - Target II - EDS Agility Alliance Conference - MiFID 14 November - SEPA - Basel II - Outsourcing - Optimizing Processes in Banks and Insurances 16 November - MiFID - IT-Security 19

20 1 1.5 Konferenz Conference»SEPA Summit«Uhrzeit Time Ort Location Sprache Language 9:00 a.m. - 6:00 p.m. Congress Center English in co-operation with: 1 st Conference Day 9:00 a.m. Registration in co-operation with 10:00 a.m. Welcome Dr. Ibrahim Karasu Member of the Board, International Bankers Forum e.v., Introduction Montag, 13. November Monday 10:30 a.m. 11:30 a.m. 12:00 p.m. Prof. Dr. Jürgen Bott Keynote Christian Held Panel I.1 Theo Bug Dr. Ernst Ohmayer Werner Steinmüller Dietrich Voigtländer Prof. Dr. Jürgen Bott Coffee Break Speech Bernd M. Fieseler Professor for Financial Management, University of Applied Sciences, Kaiserslautern»Expectations of Banking Customers Towards SEPA«Head of Corporate Treasury, Bayer AG, Leverkusen»New Business Models for SEPA«Section Head Disbursements, BASF AG, Ludwigshafen Managing Director, Head of ebanking & Cash Management, UniCredit Group, München Head of Global Transaction Banking, Deutsche Bank AG, Member of the Board of Managing Directors, DZ Bank AG, Professor for Financial Management, University of Applied Sciences, Kaiserslautern»SEPA Getting it Right«Executive Member of the Board, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Berlin 12:15 p.m. Panel I.2»SEPA for Clients: New Options in Payment Transactions«Tom Buschman Stefan Schnitzler Thomas Ullrich Prof. Dr. Jürgen Bott Chairman and CEO, TWIST Process Innovations Limited, London Vice President Sales, First Data International, Bad Vilbel Member of the Board of Managing Directors, WGZ BANK AG, Düsseldorf Professor for Financial Management, University of Applied Sciences, Kaiserslautern 1:15 p.m. Buffet Lunch 20 In co-operation with ECB In co-operation with EBA In co-operation with IBF

Programm. www.malekigroup.com. Prozessoptimierung in Banken und Versicherungen. 14. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main

Programm. www.malekigroup.com. Prozessoptimierung in Banken und Versicherungen. 14. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Programm Hauptmedienpartner: In Kooperation mit: www.malekigroup.com Prozessoptimierung in Banken und Versicherungen 14. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Kooperationspartner

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+

Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Weltweit kooperieren in Erasmus+ Startkonferenz zur internationalen Dimension von Erasmus+ Berlin, 20-21 November 2014 Veranstaltungsort: VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin Programm (english version

Mehr

Programm. www.malekigroup.com. IT-Security Konferenz. 16. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main. Hauptsponsor: Co-Sponsoren:

Programm. www.malekigroup.com. IT-Security Konferenz. 16. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main. Hauptsponsor: Co-Sponsoren: Programm Hauptmedienpartner: Medienpartner: www.malekigroup.com IT-Security Konferenz 16. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Hauptsponsor: Co-Sponsoren: Kooperationspartner

Mehr

Programm. www.malekigroup.com. Private Equity Forum 2006. 15. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main

Programm. www.malekigroup.com. Private Equity Forum 2006. 15. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Programm Kooperationspartner: Hauptmedienpartner: www.malekigroup.com Private Equity Forum 2006 15. November 2006 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Kooperationspartner Messe: Einführung

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Programm. Versicherungsstandort Deutschland Risk Management in Krisenzeiten. 16. November 2009. Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main

Programm. Versicherungsstandort Deutschland Risk Management in Krisenzeiten. 16. November 2009. Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main Programm Hauptmedienpartner: Versicherungsstandort Deutschland Risk Management in Krisenzeiten 16. November 2009 Frankfurt am Main Einführung Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Versicherungskonferenz

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Opportunity and Challenge

Opportunity and Challenge Investor Fachtagung Hedge Funds Hedge Funds Balancing Opportunity and Challenge Freitag, 29. August 2014 Von der Risikoreduzierung zur Performanceverbesserung. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Career in Real Estate Forum

Career in Real Estate Forum Career in Real Estate Forum Nachwuchskräfte der Immobilienwirtschaft treffen auf Unternehmen mit Zukunft Mittwoch, 18. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/cre

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften. The future of supervision of collecting societies a German and European outlook

Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften. The future of supervision of collecting societies a German and European outlook DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR GEWERBLICHEN RECHTSSCHUTZ UND URHEBERRECHT Die Zukunft der Aufsicht über Verwertungsgesellschaften ein deutscher und europäischer Ausblick The future of supervision of collecting

Mehr

Seminareinladung Invitation

Seminareinladung Invitation Seminareinladung Invitation 18. November 2010 Nachdem die Auswirkungen der Finanzkrise allmählich überwunden sind, kehren die Finanzmärkte jetzt zur Normalität zurück. Leveraged Loans, Bonds und andere

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Programm. our business is communication. Immobilienstandort Deutschland

Programm. our business is communication. Immobilienstandort Deutschland Programm Hauptmedienpartner: Kooperationspartner: our business is communication Immobilienstandort Deutschland Ein Kongress der Bündelungsinitiative»Mit einer Stimme«in der Deutschen Immobilienwirtschaft

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg

36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg 36. Symposium für Forschungspreisträger 3. bis 6. April 2008 Hotel Residenzschloss Bamberg Sekretariat der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) Jean-Paul-Straße 12 53173 Bonn Telefon: 0228 / 833-174 Fax:

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

15. 18. November 2010

15. 18. November 2010 15. 18. November 2010 mit den Themenschwerpunkten 15. 16.11. Banken und Versicherungen 17.11. Immobilien und Länderpräsentationen 18.11. Corporate Responsibility, IFC, Islamic Finance und Osteuropa Vorwort

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

15. - 16.06.2015 SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS 10 Jahre CIDEON Software Anwendertreffen CIDEON SOFTWARE ANWENDERTREFFEN / USER GROUP MEETING CIDEON SOFTWARE GMBH & CO. KG 19. - 20.05.2014 ANWENDERTREFFEN USER GROUP MEETING SWISSHOTEL DRESDEN AM SCHLOSS

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen

Angestellte ver.di Landesbezirk Hessen 306 dz bank Stephan Schack Sprecher des Vorstands Volksbank Raiffeisenbank eg, Itzehoe Uwe Spitzbarth Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe ver.di Bundesverwaltung Gudrun Schmidt Angestellte ver.di Landesbezirk

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa

Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa Internationale Energiekonferenz Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa International Energy Conference Strategies for future sustainable energy industry in Europe 31. Januar 2013,

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools

EU StudyVisit: Innovative leadership and teacher training in autonomous schools Version: 29. 4. 2014 Organizers: Wilhelm Bredthauer, Gymnasium Goetheschule Hannover, Mobil: (+49) 151 12492577 Dagmar Kiesling, Nieders. Landesschulbehörde Hannover, Michael Schneemann, Gymnasium Goetheschule

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund

Eröffnung Opening. Heiko Schlatermund Eröffnung Opening Heiko Schlatermund Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nord, Niedersachen, Osnabrück Educational Association ARBEIT UND LEBEN North, Lower Saxony, Osnabrück project management nestor

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation.

Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Agenda Gastvortrag Kundenvorträge IBM GTO IBM Vorträge Anmeldung / Kontakt Willkommen auf der 3. Plattform! Social, Mobile, Cloud und Analytics als Treiber von Innovation und Transformation. Willkommen

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

IDS Köln 2015 Dienstag 10. bis Samstag, 14. März 2015. IDS Cologne 2015 Tuesday 10 to Saturday 14 March 2015

IDS Köln 2015 Dienstag 10. bis Samstag, 14. März 2015. IDS Cologne 2015 Tuesday 10 to Saturday 14 March 2015 IDS Köln 2015 Dienstag 10. bis Samstag, 14. März 2015 IDS Cologne 2015 Tuesday 10 to Saturday 14 March 2015 Termine für die Presse Events for the press Stand: März 2015 Änderungen vorbehalten! As of: March

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast

HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast HR Journey From B2B to B2C in HR Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 5. Mai 2015, in München Am Donnerstag, den 7. Mai 2015, in Frankfurt Am Dienstag, den 12. Mai 2015, in Düsseldorf Sehr

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr