SWR2 Aula Okeanus und Nostrum Mare (2/2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWR2 Aula Okeanus und Nostrum Mare (2/2)"

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Aula Okeanus und Nostrum Mare (2/2) Eine Reise zu den Namen der Meere Von Rolf-Bernhard Essig Sendung: Sonntag, 5. Juli 2015, 8.30 Uhr Redaktion: Ralf Caspary Produktion: SWR 2015 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Service: SWR2 Wissensfeature können Sie auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter Die Manuskripte von SWR2 Wissensfeature gibt es auch als E-Books für mobile Endgeräte im sogenannten EPUB-Format. Sie benötigen ein geeignetes Endgerät und eine entsprechende "App" oder Software zum Lesen der Dokumente. Für das iphone oder das ipad gibt es z.b. die kostenlose App "ibooks", für die Android-Plattform den in der Basisversion kostenlosen Moon-Reader. Für Webbrowser wie z.b. Firefox gibt es auch sogenannte Addons oder Plugins zum Betrachten von E-Books: Mitschnitte aller Sendungen der Redaktion SWR2 Wissensfeature sind auf CD erhältlich beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden zum Preis von 12,50 Euro. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de

2 Ansage: Heute mit dem Thema: "Okeanos und Mare Nostrum, Teil 2 Eine Reise zu den Namen der Meere". Namensforscher sind immer auch auf der Suche nach sozialen, mythologischen, politischen, juristischen Aspekten, die sich in die Sprache hineinschmuggeln. Daraus ergeben sich dann Fragen wie: Warum sind die Namen für das Japanische Meer besonders gut erforscht, warum landeten die Exilkubaner 1961 eben nicht in der Schweinebucht, wie können Vulkane neue Herrschaftsgebiete schaffen, wie lassen sich Meere unter Nationen aufteilen? Der Namensforscher Rolf-Bernhard Essig gibt auch heute überraschende Antworten. Im zweiten Teil geht es vor allem um juristische Aspekte. Rolf-Bernhard Essig: Welche Wasserfläche verdient zum Beispiel im juristischen Sinn die Bezeichnung "Ozean"? Das internationale Seerecht definiert ihn durch die Kontinuität von Meerräumen, die untereinander durch Meeresstraßen u. ä. verbunden sind und ineinander übergehen, die frei und natürlich miteinander im Austausch stehen und ein vergleichbares Höhenniveau haben. Auf diese Weise sind Flüsse und Binnenseeflächen ausgeschlossen. Klingt vielleicht etwas kompliziert und ist doch bloß eine derbe Vereinfachung in den Augen der Rechtsgelehrten. Sie sehen im Meer seit langem keinen rechtsfreien Raum, auch nicht auf Hoher See, greifen benennend weit aus, wobei sie sich der Gegenkräfte durchaus bewusst sind, wie der Experte Internationalen Rechts René-Jean Dupuy einmal eindrucksvoll formulierte: "Die See wurde immer von zwei gewaltig widerstreitenden Winden aufgewühlt: Der Wind von der Hohen See Richtung Land ist der Wind der Freiheit; der Wind vom Land Richtung Hohe See ist der Träger der Herrschaftsansprüche. Das Gesetz der See befand sich stets in der Mitte zwischen diesen widerstreitenden Kräften." Wie war das aber mit der "freien See", die Hugo Grotius vor gut vierhundert Jahren in die Völkerrechtswelt setzte? Naja, dieses hochbedeutende Wort steht tatsächlich im Titel seiner 1609 anonym veröffentlichten Schrift: "Mare liberum sive de iure quod Batavis competit ad Indicana commercia Dissertatio". Zu Deutsch: "Die freie See oder Abhandlung vom Recht Hollands, das ihm im Indienhandel zusteht". Schon damals ging es eben nicht nur um die im Titel genannte "freie See" als hehres Ziel, sondern auch um den freien Handel mit Indien, wie der zweite Teil des Titels klarstellt. Ein allgemeiner Rechtsanspruch, das Prinzip des "Mare liberum", wurde hier gegen die religiös-päpstliche Ordnung des Vertrags von Tordesillas ins Feld geführt, der 1494 mit einem 2

3 Federstrich die Welt entlang von westlicher Länge in zwei Einflussgebiete Spaniens und Portugals geteilt hatte. Seit Jahrhunderten bekämpfen sich auf den Weltmeeren also nicht nur Kriegsund Handelsmarine, sondern auch Juristen; nun ja, oft verhandeln sie auch. Beispielsweise 1930 in Den Haag, wo sich die Internationale Konferenz des Völkerbunds traf, um internationales Recht zu kodifizieren. Es gelang, wenngleich nicht einstimmig, die Hoheitsgewässer endgültig als staatliches Hoheitsgebiet zu definieren, wobei auch der Luftraum darüber, das Meer unter der Oberfläche, der Meeresgrund und der Meeresuntergrund dazugerechnet wurden. Bemerkenswert militärisch und dehnbar zugleich diente als Begrenzung der "territorial waters" oder Hoheitsgewässer die gewohnheitsrechtliche Kanonenschussreichweite ("canon shot rule"), die seit dem Beginn des 18. Jahrhunderts als drei Seemeilen angesehen wurde. Selbstverständlich vergrößerte sich diese Zone mit der Entwicklung der Küstengeschütze bis auf 12 Seemeilen. Juristische Benennungen wie "Hoheitsgewässer" sind alles andere als Schall und Rauch. Sie sorgten auch auf der "UN-Konferenz das Gesetz der See" in den Jahren 1956 bis 1958 für allerlei Verhandlungen, deren Ergebnis eine Dreiteilung der Ozeane war: 1. Innere Gewässer, "internal waters", 2. Hoheitsgewässer, "territorial sea", 3. die Hohe See, "the high seas", die alles umfasst, was die ersten beiden nicht sind. Es fehlten aber noch exakte Grenzziehungen. Nach einer zweiten, im Grunde ergebnislosen Konferenz 1960, beschloss eine neun Jahre währende Folge von Monsterverhandlungen (1973 bis 1982) am Ende so etwas wie die "Verfassung der Ozeane", die "United Nations Convention on the Law of the Sea" (UNCLOS), der 130 Staaten zustimmten, vier widersprachen, während sich 18 enthielten und von weiteren 18 merkwürdigerweise keine Entscheidung festgehalten wurde. Seit dem 24. September 2012 sind es mit Swasiland und Ecuador 164 Staaten, die die Konvention ratifiziert haben. Vor allem die Frage des Fischfangs und der Erdöl- und Erdgasvorkommen unter Wasser hatte gegenüber früheren Verhandlungen zu einer massiven Ausweitung der Interessenzonen und zu weiteren Benennungen geführt. Jetzt gab es fünf Zonen: 1. Innere Gewässer und Hoheitsgewässer, 2. die Anschlusszone, die der alten Zwölfmeilen- als eine weitere Zwölfmeilenzone angeschlossen wurde, in denen Hoheitsrechte ähnlich der ersten galten, gleichsam als Schutzrechte für die innere Zone, etwa in Fragen des Zolls, der Steuern, der Einwanderung, des Umweltschutzes, des Drogenhandels oder der Gesundheitsvorsorge, 3. die Ausschließliche Wirtschaftszone oder 200-Meilen- Zone mit Rohstoff-, Fischereirechten, wobei der Kontinentalschelf oder Festlandssockel eine besondere Rolle spielt. Dessen großzügige Definition kann nämlich die Zone auf 350 Seemeilen, ja in bestimmten Fällen sogar noch etwas weiter ausdehnen, 4. Archipelgewässer, deren Wasserfläche von 3

4 darinnenliegenden oder sie umgebenden Inseln bestimmt werden, 5. die Hohe See, die als Erbe der Menschheit definiert wurde, womit ein neues Rechtssubjekt die Bühne der Meergesetzgebung betritt. Die Freiheit der Meere wird dadurch natürlich eingeschränkt. Das gilt ebenso für den Meeresboden und den Meeresuntergrund unterhalb des Bereichs der Hohen See. In der UN- Konvention über das Seegesetz ("United Nations Convention on the Law of the Sea") wählte man dafür den emphatischen Namen "the Area", "das Gebiet" oder "die Zone". Darüber wacht seit 1994 die Internationale Meeresbodenbehörde in Kingston/Jamaika. Natürlich reicht diese sehr allgemeine Einteilung der Meere in fünf bis sieben Bereiche nicht aus, denn was ist mit den internationalen Meeresstraßen oder wie definiert man die Grenzen der einzelnen Bereiche genau, da Küstenlinien ja extrem eingekerbt sein können oder unter Eis liegen, der Festlandsockel mal extrem breit, mal extrem schmal ist. Fast alles gibt es eine, zumindest vorläufige Lösung. So kann nicht jede Insel eine Exklusive Wirtschaftszone von 200 Seemeilen und womöglich noch einen weitergehenden Kontinentalschelf beanspruchen, denn es sind ja ungefähr Also schloss die UN-Seerechtskonvention schon mal bestimmte Gebilde aus, indem es ihnen den Inselstatus verweigerte. Der wird gemäß Artikel 121(1) so definiert: "Eine Insel ist eine natürlich gebildete Fläche Land, von Wasser umgeben, die bei Fluthöchststand über Wasser ist." Und Artikel 121(3) bestimmt: "Einfache Felsen, die menschliches Leben nicht ermöglichen oder erhalten können, dürfen keine Ausschließliche Wirtschaftszone oder Kontinentalschelf haben." Immer wieder kommt es zu einseitigen Erklärungen, zu Streitigkeiten oder Verhandlungen, beispielsweise bei der Felsnadel Rockall im Nordost-Atlantik mit knapp 800 Quadratmetern Fläche und das vom Untergang bedrohte und weitgehende unterseeische "Atoll" Okinotorishima, dessen Status als "Inseln", die ein Atoll bilden, China seit einigen Jahren vehement bestreitet. Immerhin geht es um etwa Quadratkilometer Seefläche, die Japan, wäre der Inselstatus anerkannt, für sich beanspruchen könnte. China selbst dagegen schüttet Unmengen an Material in die See, um die Spratly-Inseln zu eigenen Rechtsgebilden zu machen, die von China abhängen und ebenfalls eine gewaltige Seefläche beanspruchen könnten. Das macht deutlich, wie eine bloße Bezeichnung Insel oder Nichtinsel das Gebiet der Hohen See empfindlich schmälern kann. Das hat vor allem mit der Ausschließlichen Wirtschaftszone und dem Gebiet des Festlandsockels zu tun. Dessen politische Stunde schlug am 28. September 1945, als US-Präsident Harry S. Truman einseitig proklamierte, dass der Festlandsockel Bestandteil des US-Territoriums sei. Darauf reagierten 1947 Chile, Peru, Ecuador. Sie hatten zwar im geologischen Sinne keinen nennenswerten Festlandsockel, beanspruchten aber trotzdem eine Zone von 200 Seemeilen als besonderes Hoheitsgebiet, da innerhalb derselben sich die bedeutenden Anchovis- 4

5 Schwärme tummeln, und dort liegen die für die Landwirtschaft extrem wichtigen Guano-Inseln sowie der fischreiche Humboldt-Strom. Aus diesem Anspruch entwickelte sich das Konzept der Ausschließlichen Wirtschaftszone, die von einem Land allerdings erst offiziell beansprucht werden muss, ehe sie Bestand hat. Etwa ein gutes Drittel der gesamten Meerfläche wird von solchen Zonen eingenommen, die überflogen und von Schiffen frei durchfahren werden dürfen. Ihre Ressourcen, ob Wind, Strömung oder Rohstoffe, Nahrung wie Fische, Algen, der Seeboden und Seeuntergrund darf aber nur der Staat nutzen, der sie offiziell für sich beansprucht hat. Der Festlandsockel dagegen beginnt außerhalb der Territorialgewässer und endet a) wo die gleichmäßige Seetiefe (Isobath) 200 m unterschreitet, b) wo man mit gängiger Technik nicht mehr die Bodenschätze des Seebodens ausbeuten kann. Da inzwischen Tiefseebohrungen über Meter leicht erreichen, könnte es unter den Küstenstaaten gemäß dieser Definition zu einer Aufteilung fast des gesamten Seebodens kommen. Kein Wunder, dass Wladimir Putin 2007 schon von Kleinst-U-Booten eine russische Flagge am Nordpol unter Wasser aufstellen ließ, um das gesamte Gebiet als russischen Festlandsockel zu bestimmen. An Einsprüchen mangelte es nicht. Wegen dieser und weiterer Fälle richtete man klar eine weitere Behörde ein, die "Commission on the Limits of the Continental Shelf". Was bleibt da noch von der vielgepriesenen Hohen See? Ihr werden ja auch noch die Archipel- Wasserflächen eines Archipelstaates und dessen Zonen abgeknapst. Es bleibt dem freien Meer, weil es zwei Drittel der Erde bedeckt, immerhin doch eine erkleckliche Fläche, dazu "das Gebiet", "die Zone", also der Meeresgrund und -boden als gemeinsames Erbe der Menschheit. Und der Seekrieg ist gemäß UN-Charta (Artikel 201) auf der Hohen See auch verboten. Wer sich daran hält? Und was machen die 45 von ungefähr 200 Staaten, die reine Binnenländer und ohne Seezugang sind? Dazu zählen u. a. Afghanistan, Bolivien, Kirgistan, Laos, Luxemburg, Malawi, Nepal, Niger, Slowakei, Schweiz, Uganda, Ungarn, Usbekistan, Vatikan Staat, Zimbabwe. Sie sollten über den Kauf von Inseln nachdenken. Japan macht mit dem Erwerben der Senkaku-Inseln aus privater Hand zwar zur Zeit sehr ambivalente Erfahrungen, weil China schärfstens gegen das "illegale und ungültige" Verfahren protestiert, aber mittels Inselkauf könnte selbst ein Binnenland plötzlich zum Seestaat werden. Küstenanrainer versuchten schon, ihr Gebiet durch Namensänderungen und juristisches Vorgehen auszuweiten, wobei sie sich auf die lange Zeit schwammige Definition des Rechtsbegriffes "Bucht" stützten. Die Bezeichnung von Meeresaus- oder Landeinstülpungen gehört übrigens zu den ältesten überlieferten, nannten doch schon die antiken Griechen große, bauchige, geschwungene ins Land ragende Meerflächen "kólpos", was wiederum vielerlei bezeichnete. Kolpos bezeichnete den Meerbusen als nautisch-geographischen Begriff, dann ganz allgemein "Wölbung", "Busen", "Brust", "Bauch", "Vagina", 5

6 "Meeresschoß", "Talebene" und "Gewandbausch". Das Wort übernahmen die Römer wie so vieles von den Griechen; einerseits als wörtliche Übersetzung mit "sinus", andererseits als Fremdwort, wobei bis zu italienischen Varianten des Mittelalters "colpus", "colfus" und "culfus" zu lesen war. Da fehlte fast nichts mehr zum "golfo", das Kreuzfahrer im Hohen Mittelalter von den Seeleuten hörten, die sie von Italien ins Heilige Land und zum kleineren Teil wieder zurückbrachten. Ob der "gulf" im Englischen oder "Golf" bei uns, die Sache leuchtete ein, wobei sie erst für mittelmeerische Einschnürungen des Meers wie den Golf von Korinth verwendet wurde, dann immer weiter bis zu den beiden berühmtesten, den Persischen Golf und den Golf von Mexiko, die oft ohne die Bestimmungsworte einfach nur "Golf" genannt werden, was ja schon der Golfstrom beweist und die Kriege in der Golfregion. Der Golfsport dagegen bezieht sich auf schottische Bezeichnungen des Spiels im 15. Jahrhundert, die schon ähnlich "golf" und "gouff" lauten und ganz unabhängig davon entstanden sind. Bei der Bai, Bay und Bucht geht es noch verwickelter zu und fast so unübersichtlich wie an einer inselgesprenkelten Schärenküste. Eine Bai ist eine weite Meeresbucht, die in anderen, nicht nur europäischen Sprachen ähnlich heißt, nämlich Bay oder Bahía oder Baía oder Baie. Am Anfang steht mit gewisser Wahrscheinlichkeit eine dramatisch gelegene Abtei auf der nördlichen Spitze der Atlantikinsel Noirmoutier, die gegen Ende des 7. Jahrhunderts gegründet wurde. Der heilige Philbert soll dort die Salzgewinnung dort begonnen haben, die so erfolgreich wurde, dass es im 14. Jahrhundert schon im Mittelhochdeutschen den Ausdruck "bayesolt" und "baisolt" für das Meersalz dieser Herkunft gab. Die Insel nahe Nantes nannte man nämlich nach Philberts Kloster bzw. Abtei, Französisch "L Abbaye", schon im Mittelalter einfach "la Baie / Baye". Das bezog man wohl bald auch auf die nordöstlich gelegene Bucht oder auf die kleineren Buchten, in denen man Salz gewann. Über Italien und Spanien, wo man die Bezeichnung für Meereseinschnitte allgemein verwendete, gelangte das Wort dann mit Reise-, Entdecker- und Forschungsberichten zu uns und nach England. Wie angenehm einfach erklärt sich da das deutsche Wort "Bucht" vom Verb "biegen" her. Damit konnte und kann man in Norddeutschland auch einen Pferch bezeichnen, denken Sie nur an die Schweinebucht nicht im historischen, sondern im landwirtschaftlichen Sinn. An der Küste bürgerte sich der Ausdruck für die Einbiegung des Meers mindestens schon im Mittelalter ein, im Hochdeutschen erst im 17. Jahrhundert. Die Deutsche Bucht mit ihrem Entenschnabel ist über germanische Vorformen direkt verwandt mit dem altenglischen "Byht" sowie dem englische "Bight" und damit sogar mit der vielfach größeren "Great Australian Bight". Seerechtlich gesehen, ist die Große Australische Bucht allerdings keine Bucht. Was wir Laien so leichten Herzens im Mund führen, beschäftigt die Vereinten Nationen schon lange, weil die Frage nach Bucht oder Nichtbucht bis hin zu internationalen Verwicklungen führen kann. Nach Artikel 10 der UN- 6

7 Seerechtskonvention sind Buchten und Golfe allgemein "klarmarkierte Einbuchtungen", die mehr sind als bloße Kurvaturen der Küste, mit mindestens einer Mündung zur See und an allen anderen Seiten landumgebene Gewässer. Außerdem muss die Einbuchtung mindestens so groß sein, dass der Halbkreis, dessen Durchmesser der Linie zwischen den beiden Mündungspunkten entspricht, kleiner ist als die innere Wasserfläche. Das hat besonders deshalb eine große Bedeutung, weil die Fläche einer Bucht in diesem Sinn als Inneres Gewässer und damit als uneingeschränktes Hoheitsgebiet eines Staates zu betrachten ist. Es gibt noch genauere Spezifikationen, was eine "Bucht", was eine "Bay" ist, vor allem gibt es noch Ausnahmen, nämlich "Historische Buchten" und "Historische Gewässer", die den geomorphologischen Anforderungen der Juristen nicht entsprechen, aber aus Gewohnheitsrecht so bezeichnet und wichtiger noch so juristisch klassifiziert werden. Der Streit darüber, ob ein Gewässer eine Bucht oder Historische Bucht zu nennen ist, führte am 10. Oktober 1973 zu einem militärischen Schlagabtausch. An diesem Tag erklärte Libyen den Golf von Sidra (die Große Syrte) als Inneres Gewässer und zwar mit einer 300 Seemeilenlinie zwischen den äußeren Punkten im Osten bzw. Westen, was zu sofortigen Protesten, aber auch zu zwei Zusammenstößen mit der 6. Flotte der USA führte, die dort Manöver abhielt. Zwei libysche Kampfflugzeuge wurden 1981 abgeschossen, 1986 wurden 24 Menschen bei einem zweiten Zwischenfall getötet. Eine verbindliche Liste der Historischen Gewässer oder Buchten wäre also höchst wünschenswert, um solche Konflikte zu vermeiden, aber sie fehlt bis heute. Zu einem militärischen Konflikt kam es zum Glück noch nicht beim Streit um eine viel größere Meerfläche. Bei dem, was international meist "Japanische See", "Japanisches Meer", "Sea of Japan" oder "Nihon-kai" genannt wird. Nordkorea wie Südkorea erheben seit langem Einspruch gegen die Standardbezeichnung der Seefläche, die spätestens seit 1929, als die "International Hydrographic Organization" die Grenzen der Ozeane und Seen international beschrieb, offiziell anerkannt ist. Nur eben nicht von Korea. Einerseits beruft man sich in seltener Einigkeit von Nord- und Südkorea darauf, dass "Japanische See" viel ältere Bezeichnungen ersetzt habe, andererseits, dass zu dem Zeitpunkt, als die Bezeichnung durchgesetzt wurde, Korea gar nicht mitsprechen konnte, weil das Land von Japan nach dem Russischjapanischen Krieg als Kolonie annektiert hatte. Dagegen führt Japan die Macht der Gewohnheit, die Bedeutung der Verlässlichkeit und Eindeutigkeit ins Feld. Seit fast hundert Jahren gebe es den Namen offiziell, gegen den die beiden koreanischen Staaten erst seit ein paar Jahren kämpften. Wo käme man hin, wenn ein oder zwei Staaten gegen eine international geregelte Benennung erfolgreich vorgehen könnten? Eine Doppelbenennung wollen weder Japaner noch Koreaner einführen. Außerdem könnten in einem vergleichbaren Fall drei, vier oder mehr Staaten streiten. Sollten dann vier Namen zugelassen werden? 7

8 Die koreanische Seite erkennt die Probleme an, argumentiert allerdings ebenfalls bedenkenswert. Sie geht von der traditionellen Bezeichnung "Ostmeer" aus. Japans aggressiver Imperialismus nach dem Seesieg bei Tsushima über Russland im Jahr 1904 werde durch den Namen "Japanische See" sanktioniert und festgeschrieben, während Korea als Opfer dieser Politik bis heute stimmlos bleibe. Die Koreaner schlugen gleichwohl versöhnliche Töne an und machten Vorschläge für einen neuen Namen wie "Friedensmeer" und "Versöhnungsmeer". Das lehnten die Japaner ab. UN-Stellen hielten sich aus dem Streit möglichst heraus, ermunterten die beiden Parteien aber dazu, eine Lösung zu finden. Es gibt zwar die "United Nations Group of Experts on Geographical Names" und sogar ein Handbuch für die "Nationale Standardisierung geografischer Bezeichnungen", doch im politischen Feld helfen sie nur wenig. Eine ungeheure Archivarbeit bleibt noch zu erwähnen: Japaner wie vor allem Südkoreaner ließen erst Dutzende, dann Hunderte, schließlich Tausende Karten durchforsten, um historische Benennungen zu finden und dann statistisch auszuwerten. Bis heute haben sich die Parteien nicht geeinigt. Vor allem Süd-Korea, das den Status ja ändern möchte, versucht weiterhin mit politischen und Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit, die Benennung "Ostmeer" durchzusetzen. Außer den internationalen Gremien versucht man auch Kartenverlage, Homepagebetreiber, Lexikonherausgeber, Reiseveranstalter und viele andere zu überzeugen, doch den Namen zu ändern oder wenigstens als Minimalkompromiss die Doppelbezeichnung einzuführen. Bei Erfolg sind japanische Proteste und Einflussversuche im entgegengesetzten Sinn garantiert. Zum Schluss präsentiere ich Ihnen noch zwei schnurrige Meer- Benennungsgeschichten. Zuerst geht es um eine Art moralisches Schauturnen um einen Namen für einen Strom, dann um einen Namenswitz der Weltgeschichte. Am 16. Dezember 1800 beschrieb Alexander von Humboldt ( ) im Stillen Ozean und wie immer forschend unterwegs an Bord der "Castora" eine Strömung. Sie entfaltet ihre Kraft vor der Küste Perus. Humboldt nimmt häufig Messungen vor und notiert: "Zu meinem größten Erstaunen fand ich das Meer an der Oberfläche unter Breiten, wo es außerhalb der Strömungen 26 Grad bis 28,5 Grad ist, bei Truxillo, Ende September, 16 Grad, bei Callao, Anfang November, 15 Grad." Als erster Forscher beschäftigt er sich mit den Eigenheiten der Strömung, sammelt Daten und stellt Gedanken zum Zusammenhang von Meer, Meeresströmung und Klima an, die grundlegende Erkenntnisse von heute genialisch vorwegnehmen bzw. grundieren. Auf die Idee, die km lange, 80 bis 100 km breite Strömung mit seinem Namen zu belegen, kam allerdings erst viel später der befreundete Mathematik- Professor und Kartograph Heinrich Berghaus ( ). Er fertigte auf 8

9 Anregung Humboldts und unterstützt durch dessen Material einen großen physikalischen Atlas an und veröffentlichte auch Humboldts Aufzeichnungen mit dem schönen Titel: "Über Meeresströmungen im allgemeinen und über die kalte peruanische Strömung der Südsee im Gegensatze zu dem warmen Golf- oder Florida-Strome". Berghaus erwähnt auch, dass weitere, spätere Messungen die von Humboldt und damit seine Entdeckung der kalten Strömung aufs Vollständigste bestätigt hätten, weshalb man sie auch mit Recht "Humboldt- Strömung" nennen kann. Was anderen geschmeichelt hätte, nimmt der Geehrte fast schon krumm. In einem Brief vom 21. Februar 1840 schreibt Humboldt: "Ebenso protestiere ich (auch allenfalls öffentlich) gegen alle Humboldtsche Strömung... Die Strömung war 300 Jahre vor mir allen Fischerjungen von Chili bis Payta bekannt. Ich habe bloß das Verdienst, die Strömung des strömenden Wassers zuerst gemessen zu haben." Eine wacker aufrechte Haltung stolzer Bescheidung! Am 7. Dezember 1840, nur zehn Monate später, hat sich der Gelehrte dann doch mit der Karte angefreundet, die ihm Berghaus als Nikolausgeschenk geschickt hat, und schreibt höflich-heiter: "Ich finde bei meiner Rückkunft von Charlottenburg Ihre schönen Karten, unter ihnen die, auf der Sie für ganz kleine Verdienste meinen Namen zu sehr verherrlicht haben " Auf internationalen Karten steht heute gleichwohl und im ursprünglichen Sinn Humboldts meistens einfach "Peru- Current". Schade, dass es nicht zu einem Namen eines peruanischen oder chilenischen Fischerbuben reichte. Und nun noch der Namenswitz der Weltgeschichte: 1961 sollte eine geheime Militäroperation einer paramilitärischen Einheit aus Exilkubanern, kubanischen Ex-Agenten, US-Marine und CIA mit Bomber-Unterstützung einen Vorwand für ein offizielles militärisches Eingreifen der USA gegen Castro und Kumpane liefern. Der Punkt, an dem die Angreifer auf Kuba landen wollten, hatte sich bei den Verteidigern vorher aber schon herumgesprochen. So wurde die "Bahía de cochinos" zu einem der peinlichsten Orte der neueren US-Geschichte. In der Welt wurde die Aktion als "Invasion in der Schweinebucht" ("Bay of pigs invasion") bekannt. Allerdings hieß sie in Wirklichkeit "Bucht der Drückerfische". "Cochinos" versteht zwar jeder Spanier normalerweise als "Schweine", aber bei der Benennung der Bucht ging es um eine, vor allem im mittelamerikanischen Spanisch verbreiteten Bezeichnung für die Drückerfische. Die Amerikaner, gerade die in Militärkreisen, hätten das kurioserweise durchaus wissen können. An Hitlers letztem Geburtstag, dem 20. April 1945, lief nämlich die "USS Cochino" vom Stapel, ein U-Boot, das auch noch von der Basis in Guantanamo operierte. Die Marine wählte den Namen "Cochino" natürlich nicht nach dem für Spanier geläufigen Wort für "Saukerl, Schlamper, Drecksau, verdammt, schmutzig ", sondern nach dem Namen des Orangeseiten-Drückerfischs. Erstens sieht er elegant aus, zweitens ist er ein erfolgreicher Räuber, drittens kann er einen konzentrierten Wasserstrahl erzeugen, um seine Beute 9

10 aufzuscheuchen, umzudrehen, freizulegen. Das erinnert ein wenig an die U- Boote mit ihren Torpedos, die durch Druckluft ausgestoßen werden. Die Weltmedien kümmerten sich nicht um die genaue Bedeutung des Namens, zumal die meisten Presseleute ja die amerikanische Bezeichnung "Bay of pigs" übernahmen und übersetzten. Die kubanischen Presseleute hatten erst recht nichts gegen die despektierliche Bezeichnung einzuwenden, weil sich der beleidigende Schimpf auf die unfähigen, rechtsbrüchigen, im Dreck wühlenden Amerikaner übertrug. Und so wurde aus der beinahe poetisch klingenden "Ensenada de cochinos", dem "Busen der Orangeseiten-Drückerfische", wie sie auf den Karten um 1900 noch hieß, die hundsgemeine "Schweinebucht". ***** Rolf-Bernhard Essig, Dr. phil., geb. 1963, ist Autor, Kritiker, Moderator und Dozent. Sein Ziel ist es, Lust und Wissen zu verbinden, Philologie und Stil, Ernst und Spiel. Erfolgreich tourt der "Indiana-Jones der Sprachschätze" (Nürnberger Nachrichten) in seiner Mission als Redensartenforscher durch Deutschland. Essig arbeitete als Kritiker, Wissenschaftsjournalist und Kolumnist für viele Zeitungen und Zeitschriften (u. a. DIE ZEIT, SZ, NZZ, Wiener Zeitung), den SWR, WDR, NDR, Deutschlandradio Kultur und ist seit 1990 regelmäßig als Dozent für Literaturwissenschaft und Literaturkritik, Kreatives Schreiben u. a. an der Universität Bamberg tätig. Internetseite: Literatur: Ein Meer ist eine See ist ein Ozean. Wie Ärmelkanal, Rossbreiten und Ochsenbauchbucht zu ihren Namen kamen. Mare Verlag

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

SWR2 Zeitwort 28.04.1961:

SWR2 Zeitwort 28.04.1961: SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Zeitwort 28.04.1961: Die erste Gartenbauausstellung sozialistischer Länder wird eröffnet Von Michael Lachmann Sendung: 28.04.2015 Redaktion: Ursula

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2

6. DIE KONTINENTE. Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 6. DIE KONTINENTE 1. AFRIKA Afrika ist der 3. größte Kontinent. Er hat eine Oberfläche von 30 Millionen km2 Flüsse und Seen Der Nil fliesst vom Süden nach Norden und andere Flüsse vom Osten nach Westen

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter

Autor. Inhalt. Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren. Michael Feldkötter Ein GEOGRAPHIESPIEL um ZUGEHÖRIGKEITEN UND KENNGRÖSSEN Für 2 6 Spieler ab 10 Jahren Autor Michael Feldkötter Inhalt } 192 Länder-Karten (alle UN-Mitgliedstaaten) } 13 Kategorie-Karten 5 Kontinent-Karten

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Sauberes ist bei uns eine Selbstverständlichkeit und jederzeit verfügbar. Was aber wissen wir über das? Die SuS betrachten die Ausstellung und lösen ein quiz. Ziel

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG IM FACH TRANSNATIONALES RECHT (Ersatzprüfung) 21. Juli 2014

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG IM FACH TRANSNATIONALES RECHT (Ersatzprüfung) 21. Juli 2014 Prof. Dr. Oliver Diggelmann FS 2014 Prof. Dr. Tanja Domej Prof. Dr. Christine Kaufmann Prof. Dr. Matthias Oesch Prof. Dr. Anton K. Schnyder SCHRIFTLICHE PRÜFUNG IM FACH TRANSNATIONALES RECHT (Ersatzprüfung)

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten

Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten Lynx Zimbabwehilfe e.v. ein Land zwei Welten 1 Was verbinden wir mit Zimbabwe? Seit über 30 Jahren betreibt die Graphit Kropfmühl AG in Zimbabwe Graphitbergbau und Aufbereitung. In dieser Zeit wurde unser

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück)

Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) Überfahrt nach Korsika ab Südfrankreich bis Sardinien St Teresa di Gallura (oder zurück) 1. Tag. Samstag Ankunft in. Ein-Check auf der Yacht. Die erste Sicherheitseinweisung. Nach der Verproviantierung

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten

Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Grundkurs Biologie Abitur 2010 Sachgebiet: Ökologie und Nachhaltigkeit Aufgabe: See-Elefanten Schwerpunkt Konkurrenzvermeidung bei begrenzten Ressourcen Unterrichtliche Voraussetzungen gemäß Rahmenplan

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center

Kunde: Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt. Position: Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center Euro-Schulen- Organisation, Stockstadt Prospekte für hochwertige private Bildungsprodukte Leitung der Werbe - abteilung als Profit- Center 1. Entwicklung einer Corporate Identity für eine verzweigte Unternehmen

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Leseprobe aus: Scheffler, Das Eichhörnchen ist zwar recht klein, ISBN 978-3-407-82051-8 2014 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim

Leseprobe aus: Scheffler, Das Eichhörnchen ist zwar recht klein, ISBN 978-3-407-82051-8 2014 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-82051-8 Vorwort In Deutschland ist man vorsichtig und gibt, wenn der Fuchs predigt, lieber auf seine Gänse acht. In Ungarn

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen

Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Der professionelle Fremdsprachendienst Fachübersetzungen in allen Weltsprachen Können Sie Italienisch? medienhaus:frankfurt Übersetzen, Setzen, Design, Druckvorstufe, Produktion Die Welt wächst zusammen.

Mehr

Die Ringe des Kentauren Chariklo

Die Ringe des Kentauren Chariklo Die Ringe des Kentauren Chariklo Die Entdeckung der Ringe Chariklo ist ein Kleinplanet der Gruppe der Kentauren, die zwischen Saturn und Neptun ihre Bahn ziehen. Als im Rahmen einer Routinearbeit auf La

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Übersetzung 105-0501322. Verordnung Nr. 391 der Regierung der Russischen Föderation vom 30. Juli 2004

Übersetzung 105-0501322. Verordnung Nr. 391 der Regierung der Russischen Föderation vom 30. Juli 2004 Übersetzung 105-0501322 Verordnung Nr. 391 der Regierung der Russischen Föderation vom 30. Juli 2004 "Über die Bestätigung der Regeln für die Durchführung von Meeresforschungsarbeiten in den inneren Gewässern,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Media Kit Über Globesurfer.de

Media Kit Über Globesurfer.de Media Kit Über Globesurfer.de Globesurfer.de ist ein privater Video Weltreise Blog in dem andere Backpacker in erster Linie über eine 15-Monatige Weltreise informiert werden. Desweitern Finden Individualreisende

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall

Klein, fein und gemein Mikroben sind überall Klein, fein und gemein Mikroben sind überall vorgestellt von Ursula Obst Silke-Mareike Marten Kerstin Matthies Shigella dysenteriae Wir setzen einen Hefeteig an Die Mikroben werden Euch so vorgestellt:

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Fernreisen zum Äquator - weltweit

Fernreisen zum Äquator - weltweit Fernreisen zum Äquator - weltweit tropicana - Das Reisebüro für Menschen mit Fernweh hat sich auf Urlaubsziele in Äquatornähe spezialisiert. Ob karibische Traumstrände, idyllische Inseln im Pazifischen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten.

Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten. Xpress-Maps 2 1. Einleitung Dieses Produkt besteht aus zwei Effekten und einer Sammlung von fast 90 Landkarten in zwei Varianten. Nachdem die Xpress-Maps 1 die bevorzugten und gängigen Reiseziele der Europäer

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden.

Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. 6 How much? Ein Unbekannter drückt dir 100 Euro 1 in die Hand und sagt dann:»teil das mit dem da!«und zeigt dabei auf einen x-beliebigen Fremden. Wie viel von den 100 Euro würdest du für dich behalten

Mehr