Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung. wäre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung. wäre"

Transkript

1 Ich glaube, dass eine grosse Koalition die beste Lösung wäre Interview S.D. Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein mit Herrn Chefredaktor Güther Fritz, Liechtensteiner Vaterland 14. Februar 2013 Durchlaucht, hat Sie das Ergebnis der Landtagswahlen 2013 überrascht oder haben Sie mit einem derartig wackeren Denkzettel für die Grossparteien gerechnet? Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein: Nein, damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe erwartet, dass die beiden kleinen Parteien nur knapp über oder unter der 8-Prozent-Klausel liegen werden. Dass die Bürgerpartei Mehrheitspartei werden könnte, war jedoch nach der De-facto- Spaltung der VU fast absehbar. Weshalb ist nach Ihrer Einschätzung die FBP noch mit einem blauen Auge davon gekommen und hat mit 40 Prozent ihr Wahlziel, stimmenstärkste Partei zu werden und den Auftrag zur Regierungsbildung zu bekommen, immerhin noch erreichen können? Ich glaube, da sind zwei Faktoren ausschlaggebend gewesen. Der eine Faktor war, wie gesagt, die De-facto-Spaltung der VU. Der zweite Faktor ist natürlich, dass wir uns derzeit in Liechtenstein in einer finanziell schwierigen Situation befinden, besonders was den staatlichen Sektor betrifft. Dafür wurde in den Augen der Wählerinnen und Wähler in erster Linie die Mehrheitspartei zu Verantwortung gezogen. Wie interpretieren Sie angesichts der neuen Mandatsverteilung (FBP 10, VU 8, DU 4 und FL 3) den Wählerwillen in Bezug auf eine Regierungsbeteiligung? Wenn man den Erfolg der DU-Bewegung betrachtet und letzten Endes auch den Erfolg der Freien Liste, kommt man nicht umhin festzustellen, dass es sich zum Teil um Proteststimmen handelt. Ich gehe davon aus, dass die Protestwähler vom Erfolg der DU-Bewegung selber überrascht wurden. Deshalb ist es schwierig, aus dem Wahlergebnis einen Wählerwillen in Bezug auf Regierungsbeteiligung herauszulesen. Erfahrungsgemäss ist eine Zweier-Koalition leichter zu managen ist als eine Dreier-Koalition. Eine Regierungsbeteiligung der DU-Bewegung halte ich für problematisch, da sich diese Wählergruppierung programmmässig erst noch strukturieren muss. Im Übrigen dürfte der gemeinsame Nenner zwischen Bürgerpartei und Freier Liste nicht so gross sein wie zwischen der Bürgerpartei und der VU. Erwarten Sie demnach, dass es wieder auf eine grosse Koalition hinauslaufen wird? Sehr wahrscheinlich. Ich glaube auch, dass das im Hinblick auf die Probleme, die sich uns stellen, die beste Lösung sein wird. Was erwarten Sie sich in Bezug auf den Zeitplan? Ist es realistisch, dass die neue Regierung bis zur geplanten ersten Arbeitssitzung des Landtags am 26. März steht?

2 Das wird man sehen müssen. Es werden jetzt zuerst einmal Gespräche zwischen den Parteien geführt. Ich fände es auf jeden Fall besser, wenn man sich die notwendige Zeit nimmt und dafür dann stabile Verhältnisse hat. Ich möchte davor warnen, schnell eine Koalition zusammenzuzimmern, die sich nicht wirklich auf ein gemeinsames Programm einigen kann und bald wieder zerfällt. Lieber sich mehr Zeit geben und dann solide Verhältnisse über die nächste Legislaturperiode hinweg haben, anstatt jetzt allzu rasch eine Regierung zu bilden! Die Gruppierung DU hat im Wahlkampf immer wieder das «Polit-Techtelmechtel» zwischen Schwarz und Rot und deren «Mauscheln» und «Pöstchen-Vergeben» angeprangert. Welche Lehren sollten die beiden Grossparteien aus dem Erfolg der DU-Bewegung im Hinblick auf einen allfälligen Koalitionsvertrag ziehen? Ich glaube, wenn man sich auf ein klares Programm einigt und bei Personalfragen auf das Einhalten des Qualifikationsprinzips verständigt, dann ist man wahrscheinlich auch sehr viel weniger irgendwelchen Anfeindungen ausgesetzt. Durchlaucht, wie fällt Ihre Bilanz über die Arbeit der Ende März aus dem Amt scheidenden Koalitionsregierung Tschütscher aus? Die Regierung hat eine ganze Reihe von wichtigen Problemen tatkräftig angepackt. Die ersten Schritte in Richtung Sanierung der Staatsfinanzen sind bereits gesetzt worden, doch hier sind natürlich noch weitere Schritte notwendig. Auch im Bereich der Aussenpolitik ist einiges erreicht worden. Im Grossen und Ganzen schaut die Bilanz ganz gut aus. Inwieweit rechnen Sie damit, dass trotz der überdeutlichen Ablehnung der Verfassungsinitiative «Damit deine Stimme zählt» in der neuen Legislaturperiode erneut Vorschläge zur Einschränkung der monarchischen Rechte auftauchen könnten? Das kann man natürlich nie ganz ausschliessen. Das zeigt ja auch, dass wir eine lebendige Demokratie haben. Entgegen Berichten in ausländischen Medien ist es doch so, dass die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer sehr ausgeprägten direkten Demokratie die Möglichkeit haben, auch kritische Initiativen gegenüber der Monarchie zu lancieren. Ob das nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte jedoch sehr vielversprechend ist, wage ich zu bezweifeln. Was halten Sie von dem von der Regierung Tschütscher zur Diskussion gestellten Vorschlag, die Legislaturperiode von derzeit vier auf fünf Jahre zu verlängern? Grundsätzlich hätte ich nichts dagegen einzuwenden. Ob das allerdings eine wesentliche Verbesserung darstellt, ist schwer zu sagen. Fünf Jahre würden der Regierung einen längeren Planungshorizont geben. Es gibt durch die direkte Demokratie bei uns jederzeit Korrekturmöglichkeiten. Könnten Sie sich eine Direktwahl der Regierung vorstellen? Für einen souveränen Staat, der wir nun einmal sind, mit einer eigenständigen Aussenpolitik ist dies problematisch. Das mag für einen Schweizer Kanton vielleicht die richtige Lösung sein, doch wir brauchen in jedem Fall eine gewisse Konsistenz in der Aussenpolitik. Eine solche Konsistenz ist aber nur dann gewährleistet, wenn die Regierung auch von einer Mehrheit im Landtag unterstützt wird. Zudem braucht es besonders in der Aussenpolitik eine enge Zusammenarbeit zwischen Regierung und Staatsoberhaupt. Ich halte eine Direktwahl der Regierung für keinen sehr glücklichen Vorschlag. 2

3 Auf die neue Regierung kommen grosse Herausforderungen zu. Bereits im Wahlkampf waren sich alle Parteien einig, dass alles unternommen werden müsse, um Liechtenstein nicht in eine Staatsverschuldung laufen zu lassen. Wo sehen Sie noch weiteres Sparpotenzial, nachdem die Regierung Tschütscher mit ihren bisherigen Sanierungsprogrammen sowohl ausgaben- wie auch einnahmenseitig immerhin schon ein Volumen von 180 Mio. Franken beschlossen hat? Wenn man sich das Staatsbudget anschaut, stellt man fest, dass die grossen Ausgabenposten im Wesentlichen im Bereich der Staatsbeiträge zu finden sind. Wenn man also wirklich sparen will, wird man wohl oder übel auch hier den Hebel ansetzen müssen. Wir liegen z. B. bei unseren Sozialleistungen höher, als dies bei unseren Nachbarstaaten der Fall ist. Da werden wir uns diesem Niveau angleichen müssen. Dann gibt es sicher eine Reihe von weiteren Einsparungsmöglichkeiten. Ich habe mir einmal in einem Interview erlaubt zu sagen, dass selbst bei meinem Steckenpferd, der Aussenpolitik, weitere Einsparungen möglich sind. Ich glaube, in einer schwierigen Situation muss man wirklich sehr nüchtern an Ausgabenposten herantreten und sagen: Was ist unbedingt notwendig für unseren Staat? Wir können uns nicht leisten, eine grössere Verschuldung aufzubauen, weil uns niemand retten wird. Zudem haben wir auch keine eigene Währung, die wir drucken können. Deshalb müssen wir unser Haus in Ordnung bringen. Im Wahlkampf wurde immer wieder eingebracht, dass das neue Steuergesetz aus heutiger Sicht in einer zu grosszügigen Ausgestaltung verabschiedet worden sei. Insbesondere wurde zum Beispiel bemängelt, dass die Erbschaftssteuer abgeschafft und die Mindestertragssteuer von 1000 Franken nur auf 1200 Franken und nicht auf 1500 oder 1800 Franken erhöht worden ist. Wie sehen Sie das? Bei den Steuereinnahmen muss man besonders vorsichtig sein. Ich spreche mich nicht grundsätzlich gegen Steuererhöhungen aus. In diesem Zusammenhang dürfen wir aber nicht vergessen, dass der Erfolg des Wirtschaftsstandorts Liechtenstein vor allem auch auf niedrige Steuern und eine geringe Bürokratie zurückzuführen ist. Der Staat sorgte immer für eine sehr unternehmerfreundliche Umgebung. Das hat Arbeitsplätze geschaffen, und von den Arbeitsplätzen und den Unternehmen beziehen wir ja wiederum die Steuereinnahmen. Im Steuerbereich muss also sehr vorsichtig vorgegangen werden. Ich bin eher der Meinung, dass man zuerst einmal die Ausgabenseite unter die Lupe nimmt: Was ist wirklich unbedingt notwendig für uns und was ist ein Luxus, den wir uns in dieser schwierigen Zeit einfach nicht mehr leisten können? Aber wäre es Ihrer Meinung nach für den Finanzplatz verkraftbar gewesen, die Mindestertragssteuer zu erhöhen? Ich glaube, man hätte sie schon noch hinaufsetzen können. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass sie ja wirklich sehr tief war und lange nicht geändert worden ist. Andererseits dürfen wir dabei aber auch nicht vergessen, dass unser Finanzplatz einer weltweiten Konkurrenz ausgesetzt ist. In den nächsten paar Jahren will das Landesspital zuerst massive Qualitätsverbesserungen vornehmen und zuerst einmal in den bestehenden baulichen Strukturen das Vertrauen der liechtensteinischen Bevölkerung gewinnen, dies nicht zuletzt durch den Ausbau der Notfallstation sowie der Inneren Medizin. Die Frage eines Neubaus scheint im Moment nicht Priorität zu haben. Wie beurteilen Sie die Notwendigkeit eines späteren Spitalneubaus? Ich stelle einfach fest, dass wir hier in Liechtenstein von sehr guten Spitälern in unmittelbarer Nähe umgeben sind. Die Frage stellt sich, ob wir wirklich ein eigenes Spital brauchen. Wäre es nicht günstiger sowohl aus finanzieller Perspektive als auch im Hinblick auf die Versorgung der Bevölkerung mit erstklassiger Medizin, mit den Spitälern der Umgebung einfach entsprechende Ab- 3

4 kommen zu treffen, um den Zugang liechtensteinischer Patienten zu sichern? Ausserdem sollen jetzt ja auch noch Privatkliniken in Triesen und Gamprin entstehen. Da sind wir doch im Spitalbereich in unserer engen Region bereits überversorgt! Die AHV kann kurzfristig und mittelfristig ihre Leistungen noch erbringen, doch angesichts der demografischen Entwicklung bleibt die langfristige Finanzierung ungelöst. Wie können nach Ihren Vorstellungen die Altersrenten langfristig gesichert werden? Alle Staaten weltweit, die solche Systeme eingeführt haben, stehen vor dem gleichen Problem. Meines Wissens wurden die ersten Pensionsversicherungen im 19. Jahrhundert, im Zweiten Deutschen Reich unter Bismarck, eingeführt. Damals ist die staatliche Pension auf die Lebenserwartung ausgerichtet worden. Diese 65 Jahre, die als Pensionsalter festgelegt wurden, entsprachen damals der Lebenserwartung. Heute liegt die Lebenserwartung aber bei über 80 Jahren. Wenn man bei diesem System bleibt, müsste man das Pensionsalter auf 85 Jahre festlegen. Damit will ich nicht sagen, dass man das Pensionsalter so weit hinaufsetzen muss, aber eine starke Erhöhung des Pensionsalters ist wahrscheinlich notwendig. Die Finanzplanung sieht im Basisszenario bis 2016 einen Reservenabbau von 446 Mio. Franken vor. Dabei sind Investitionsprojekte wie Landesspital, Ersatzbau LG, SZU II und S-Bahn FL.A.CH noch nicht berücksichtigt. In welche Projekte darf das Land angesichts des Spardrucks überhaupt noch investieren? Persönlich denke ich, sollte man in absehbarer Zeit in keines dieser Projekte investieren. Kann sich ein Staat nicht irgendwann einmal auch zu Tode sparen? Wäre es nicht sogar sinnvoll, grössere Bauprojekte in Angriff zu nehmen, um die Konjunktur im Inland anzukurbeln? Man kurbelt dabei kurzfristig die Bauindustrie an, doch was übrig bleibt, sind meistens die Verschuldung und hohe Unterhaltskosten. Man müsste schon sehr genau untersuchen, was sich wirklich lohnt. Bei uns stellt sich bei grösseren Bauprojekten zudem die Frage, wie viele Aufträge ins Ausland gehen und wie viele Steuergelder damit ins Ausland fliessen. Wir leben ja im Wesentlichen von der Exportindustrie und dem Finanzplatz. Mit solchen Programmen helfen wir diesen nicht. Was kann die Politik überhaupt unternehmen, um angesichts der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, der Schuldenkrise in Europa und der Frankenstärke eine sinnvolle Wirtschafts- bzw. Standortförderung vorzunehmen? Die Priorität liegt bei uns sicher jetzt einmal vorderhand beim Sparen. Verglichen mit allen anderen europäischen und aussereuropäischen Staaten sind wir in der glücklichen Lage, wahrscheinlich die niedrigste Arbeitslosenquote zu haben. Wir beschäftigen bei uns ja ungefähr so viele Arbeitskräfte, wie wir hier Einwohner haben. Von daher besteht wirklich kein Grund, die Wirtschaft anzukurbeln. Im Gegenteil, das wäre rein volkswirtschaftlich gesehen wahrscheinlich ein Fehler. Man würde sich nur eine höhere Verschuldung oder höhere Steuern auflasten. Hat der Finanzplatz Liechtenstein das Ärgste bereits überstanden oder wie beurteilen Sie den künftigen Druck vonseiten der EU, der G-20-Staaten, der OECD, der FATF und weiterer internationaler Organisationen auf die liechtensteinischen Finanzintermediäre? Ich glaube, dass wir das Schlimmste überstanden haben. Der Transformationsprozess auf dem Finanzplatz führt natürlich zu einem Strukturwandel. Bei der LGT sehen wir wieder ordentliche Zuflüsse. Aber das ist sicher von Bank zu Bank unterschiedlich. Auch im Treuhandsektor bestehen diesbezüglich von Unternehmen zu Unternehmen relativ grosse Unterschiede. 4

5 Was die Neuregelung des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche betrifft, konnte das Religionsgemeinschaftengesetz im Dezember vom Landtag verabschiedet werden. Zur vorgesehenen Paketlösung gehören noch die zweite Abstimmung im Landtag über die entsprechende Verfassungsänderung sowie die Genehmigung des Konkordats. Inwieweit sind Sie mit dem bisherigen Entflechtungsprozess und den beschlossenen Lösungen wie z. B. der Mandatssteuer zufrieden? Der Entflechtung stehe ich grundsätzlich positiv gegenüber. Es ist kein Geheimnis, dass ich eine klare Trennung von Kirche und Staat für die einfachere Lösung halte, aber vielleicht ist das jetzt einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Durchlaucht, wechseln wir noch zu Ihren Tätigkeiten als Chef der Verwaltung des Fürstlichen Vermögens. Am 9. April wird das Stadtpalais Liechtenstein in Wien nach vier Jahren aufwendiger Renovierungsarbeiten und 100 Millionen Euro Investitionsvolumen offiziell eröffnet. Wie laufen die entsprechenden Vorbereitungen? Wir sind fast fertig mit der Renovation und deshalb sollte auch der Termin für die Eröffnung eingehalten werden können. Sie selbst haben das Palais erstmals im Jahr 1953 betreten. Wie sehen Ihre diesbezüglichen Erinnerungen aus? Da haben die Stadt Wien und unser Palais recht traurig ausgeschaut. Überall in der Stadt gab es zerbombte Häuser. Unser Palais wurde zuerst von einer Bombe im Stiegenhaus getroffen. Zwei, drei Tage später ist ein amerikanisches Flugzeug aufs Palais gefallen. Für die Goldene Hochzeit meiner Grosseltern 1953 wurde das Palais nur provisorisch hergerichtet. So hatte man das Dach einigermassen repariert, damit es nicht mehr hereinregnet, aber drinnen hat es noch ziemlich wild ausgesehen. In welchem Zustand hat sich das Stadtpalais vor Beginn der Renovation befunden? Wie gesagt, in den 50er-Jahren wurde das Palais nur mit Provisorien hergerichtet. Anfang der 70er- Jahre, als ich die Verwaltung übernommen hatte, wurden weitere Renovationen vorgenommen. Dabei hat man aber die Prunkräume im zweiten Stock noch ausgelassen. Das wäre damals viel zu teuer und aufwendig gewesen. So hatten wir in die Prunkräume einfach Boxen hineingestellt für Büros, die wir dann vermietet haben. Dieser kunsthistorisch wertvolle Teil des Palais ist jetzt restauriert worden. Da und dort wurden strukturelle Schäden behoben und statische Verbesserungen durchgeführt. Neu haben Sie einen dreigeschossigen Tiefenspeicher einbauen lassen. Was werden diese Räume aufnehmen? Diese vollklimatisierten Räume geben uns die Möglichkeit, für unsere Sammlungen neben dem Depot auf Schloss Vaduz ein modernes zweites Depot zu schaffen und die verschiedenen Depots, die wir in Österreich hatten, aufzulösen. Das stellt hinsichtlich Betreuung, Sicherheit und konservatorischen Ansprüchen die optimale Lösung dar. Wie schaut konkret das Nutzungskonzept für das Stadtpalais Liechtenstein an der Bankgasse aus? 5

6 Abgesehen vom grossen Depotraum, der da geschaffen wurde, nutzen wir vor allem die kunsthistorisch wertvollen Räume für das Eventgeschäft. In unseren musealen Räumen stellen wir einen Teil unserer Sammlungen aus. Entsprechende Führungen werden angeboten. Ein zweiter Bereich wird von der LGT als Büroräumlichkeiten genutzt. Ein kleinerer Bereich wird von uns als Wohnung genutzt, wenn wir in Wien sind. Wie laufen inzwischen die Geschäfte mit dem Gartenpalais in der Rossau, nachdem dort der Museumsbetrieb eingeschränkt wurde und die barocken Räume für Events vermietet werden? Die Nachfrage nach den Events war sehr viel grösser, als wir uns das gedacht haben, während die Nachfrage bezüglich Museumsbetrieb sehr viel geringer ausfiel. Deshalb haben wir den Museumsbetrieb drastisch eingeschränkt. Was das Eventgeschäft betrifft, stellen wir heute schon fest, dass auch das Palais in der Bankgasse auf eine grosse Nachfrage zählen kann. Die Palais Liechtenstein GmbH wird die Geschäftsfelder Events und Führungen in beiden Häusern betreuen. Wer leitet dieses Unternehmen? Operativer Leiter ist Mag. Bernhard Krytinar. Anlässlich der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten der Hofkellerei Wilfersdorf im November 2011 haben Sie erklärt, dass Ihr dritter Sohn, Prinz Constantin, schrittweise verschiedene Aufgaben im Hinblick auf die Führung von Unternehmen der Stiftung Fürst Liechtenstein übernehmen soll. Wie sieht nun konkret die Aufgabenaufteilung im Hinblick auf alle fürstlichen Unternehmen einschliesslich der LGT aus? Bei der LGT ist schon seit längerer Zeit mein zweiter Sohn, Maximilian, als CEO tätig. Mein Bruder Philipp hat sich dort in die Aufsichtsratsrolle zurückgezogen. Eine ähnliche Situation ergibt sich jetzt im Nicht-Bankbereich, wo unser Sohn Constantin als CEO fungiert, und ich mich auf die Rolle eines Aufsichtsrates beschränke. Hierbei geht es um den Grundbesitz, den wir in Österreich haben, konkret um unsere Land-, und Forstwirtschaftbetriebe sowie die verschiedenen Palais und Häuser. Weiter stehen unter der direkten Verantwortung von Prinz Constantin das Forst-Containerpflanzen- Unternehmen LIECO sowie RiceTec. Sowohl im Bankbereich als auch im Nicht-Bankbereich wollte man vonseiten der Kunden sowie der Angestellten auf jeden Fall wieder jemanden von der Familie an der Spitze haben. Durchlaucht, wird Ihnen dabei nicht langsam, aber sicher langweilig, wenn Sie immer mehr Aufgaben abgeben? Nein, es gibt immer wieder andere Dinge, mit denen ich mich zu beschäftigen weiss. So werde ich mehr Zeit für Bereiche haben, die mich immer schon interessierten und um die ich mich vorher zu wenig kümmern konnte. Ganz ohne die Wirtschaftsunternehmen wird es in meiner Agenda natürlich nicht gehen. Ich kann jahrzehntelange Erfahrungen einbringen, aber in meinem Alter muss man die Nachfolge regeln. Ihr Buch «Der Staat im dritten Jahrtausend» ist inzwischen in elf Sprachen erschienen, zuletzt in Kroatisch. Hatten Sie von Anfang an eine solche internationale Resonanz erwartet? Nein, das habe ich nicht erwartet. Es sollen jetzt noch weitere Übersetzungen auf den Markt kommen. Offensichtlich habe ich in meinem Buch ein Problem angesprochen, das viele irgendwo bewegt: Wie soll der Staat in Zukunft ausschauen? Ich werde auch immer wieder eingeladen, Vorträge zu halten oder in Diskussionsrunden zu diesem Thema mitzuwirken. 6

7 Inwieweit hatten Sie auch aus dem Inland Rückmeldungen auf Ihr Buch und waren diese ebenso positiv wie aus dem Ausland? Aus dem Inland waren weniger Rückmeldungen zu verzeichnen als aus dem Ausland. Aber ich kann mich an keine negativen Äusserungen erinnern. Vieles, das ich in meinem Buch für einen Staat im dritten Jahrtausend als notwendig dargelegt habe, haben wir in Liechtenstein bereits verwirklicht. Für mich war natürlich das Beispiel unseres Staates schon wegweisend für das, was ich in meinem Buch geschrieben habe. Anfangs Dezember haben Sie in Ihrer Funktion als Präsident der Liechtenstein Foundation for State Governance einen Zusammenarbeitsvertrag mit dem Nazarbayev Center, Republik Kasachstan, unterzeichnet. Was ist das Ziel von solchen Kooperationen? Es geht in die Richtung des Themas «Der Staat im dritten Jahrtausend». Hierbei arbeiten wir mit Dr. Daniel Levin zusammen. Er hat mit einigen anderen Experten zusammen ein System entwickelt, wie man eine moderne Finanzplatzorganisation in einem Staat implementieren kann. Es geht dabei nicht nur darum, wie man entsprechende Gesetze und Verordnungen schafft, sondern auch um Fragen, wie man die Leute richtig schult, sei es jetzt in den staatlichen Verwaltungen, in der Gerichtsbarkeit und der Privatwirtschaft..Unsere gemeinsame Überlegung bestand darin, das Projekt in eine liechtensteinische Stiftung einzubringen und auf andere Sektoren zu erweitern. Jetzt geht es darum, weitere Rechtsbereiche aufzuarbeiten: Wie muss ein moderner Staat im dritten Jahrtausend ausschauen? Was braucht der Staat für rechtliche Vorschriften? Im Grund genommen geht es in allen Bereichen darum, den Staat in unserer globalisierten Welt konkurrenzfähig und fit für die Zukunft zu machen. Inwieweit ist das Engagement der Liechtenstein Foundation for State Governance vielleicht auch reputationsfördernd für das Land Liechtenstein? Das war für den Erbprinzen und mich ein wichtiger Punkt, weshalb wir uns bereit erklärt haben, mit Dr. Levin diese enge Kooperation einzugehen und eine Stiftung zu gründen. Wir sind davon überzeugt, dass sich dieses Projekt für die Reputation des Staates positiv auswirkt. Gerade wir als Kleinstaat müssen ausserdem ein besonders starkes Interesse daran haben, dass in unserer globalisierten Welt, in der wir leben, der demokratische Rechtsstaat einigermassen funktioniert. Wir können in der globalisierten Welt nicht dauernd eine Insel der Seligen sein, und rundherum zerfällt alles. Was wünschen Sie sich im Sinne einer guten Staatsführung von der neuen Regierung und dem neuen Landtag? Die Sanierung des Staatshaushaltes muss klar erste Priorität haben. Für alles andere können wir uns noch mehr Zeit lassen. Die neue Regierung und der neue Landtag werden sicherlich daran gemessen, wie es gelingen wird, eine Verschuldung des Staates nachhaltig zu verhindern. Durchlaucht, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! 7

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen

Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen 1 Ich wünsche mir, dass die Bürger auch unpopuläre Reformen mittragen Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Michael Benvenuti, Liechtensteiner Volksblatt 31. Dezember 2009 Wirtschafts-

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES

ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES Es gilt das gesprochene Wort! ANSPRACHE SEINER DURCHLAUCHT ERBPRINZ ALOIS VON UND ZU LIECHTENSTEIN ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG DES LANDTAGES am 27. März 2013 Sehr geehrte Landtagsabgeordnete Ich gratuliere

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Ich bin sehr glücklich, dass ich alle meine Ziele. erreicht habe

Ich bin sehr glücklich, dass ich alle meine Ziele. erreicht habe Ich bin sehr glücklich, dass ich alle meine Ziele erreicht habe Interview S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein mit Herrn Günther Fritz, Liechtensteiner Vaterland 14. Februar 2014 Durchlaucht,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG UND DIE INSOLVENZENTSCHÄDIGUNG

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

«Ich war kein sehr braver Schüler»

«Ich war kein sehr braver Schüler» 1 «Ich war kein sehr braver Schüler» Interview S.D. Fürst Hans-Adam von und zu Liechtenstein mit Chefredaktor Heinz Zöchbauer für die Staatsfeiertags-Ausgabe 2009 des Liechtensteiner Volksblattes 13. August

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken In den letzten

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Kontinuität in der Politik ist wichtig

Kontinuität in der Politik ist wichtig Kontinuität in der Politik ist wichtig Interview S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein mit Herrn Günther Fritz, Chefredaktor Liechtensteiner Vaterland 29. Dezember 2012 Günther Fritz: Durchlaucht,

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Die Krankenkasse. Michael Durrer

Die Krankenkasse. Michael Durrer Die Krankenkasse Michael Durrer 14. März 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Die Abstimmung über die Einheitskrankenkasse 2.1................................... 3 3 3 Das Schweizer Gesundheitssystem

Mehr

Einladung. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein

Einladung. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein 1962 11.08 Die liechtensteinischen Gold- und Silbermünzen von 1862 bis 2006. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren,

Liebe Mit-Menschen, meine Damen und Herren, 1 Stichworte für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Einweihung der neuen Gedenkstätte für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima und Nagasaki am Samstag, 9. April 2011 um 16 Uhr am

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat

EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau. Eingangsstatement. Stefan Albat EXPO REAL Diskussionsforum Oblast Moskau Montag, 05.10.2015 um 10:00 Uhr Messe München Messegelände, Halle B1, Stand Nr. 220, 81823 München Eingangsstatement Stefan Albat Stv. Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

NEUIGKEITEN AUS DEM WALDWEG

NEUIGKEITEN AUS DEM WALDWEG 1 NEWSLETTER NR. 1 NEUIGKEITEN AUS DEM WALDWEG Liebe Bach-Blüten Freunde! Liebe Bach-Blüten Interessenten! Endlich ist es soweit. Der erste Newsletter aus dem Waldweg erscheint. Frisch inspiriert bin ich

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012

Gesamtfeedback zum Seminar Selbstmanagement von 06.11.2012-08.11.2012 Gesamtfeedback zum Seminar Seminarbezeichnung: Seminar-ID: MS 116 Seminarort: Veranstalter: Schloss Laudon VAB - Verwaltungsakademie des Bundes Seminardauer: 06.11.2012-08.11.2012 Feedbackabgabe: 12.11.2012-26.11.2012

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus?

Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft. Liebe Wertschätzung Konfrontation. Inhaltsübersicht. Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Die drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft Liebe Wertschätzung Konfrontation Inhaltsübersicht Warum weichen Sie heiklen Themen aus? Was geschieht, wenn Sie dies weiterhin tun? Die erste Regel für

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr